The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1814

        Unterhaltungen aus der Naturgeschichte. Des Pflanzenreichs Dritter-Sechster Theil: Mehlgebende Pflanzen, Küchengewächse und Obst; Küchengewächse und Obst; Obst, Gewürze, Öhle und Zucker, Gräser und Futterkräuter; Pflanzen deren Früchte und Säfte zu Getränken wie auch solche, die zur Bekleidung angewendet werden.

      1814. Wien, gedruckt auf Kosten des Herausgebers, 1814-1817. 4 volumes. 8vo (180 x 113mm). pp. (4), 732; (4), 767; (8), 730; (8), 736, (38 index to vols. 3-6), with 4 engraved titles and 258 handcoloured engraved plates. Contemporary boards, spines with label & contemporary half calf (vol. 6). The botanical section of the 'Unterhaltungen aus der Naturgeschichte' consists of 10 volumes. The present volumes 3-6 form a unity, with an index to the vols. 3-6. Treated are a.o. fruit, vegetables, herbs, cereals, oil and sugar, grasses. Most of the fine plates depict pomology, fruit and vegetables. Gottlieb Tobias Wilhelm (1758-1811) was a Bavarian clergyman and naturalist in Augsburg, where the first edition was published. This popular and beautifully illustrated work is a fine example of the enlightened encyclopaedic science of the period, with an emphasis on education. Nissen BBI, 2152; Stafleu & Cowan 17.638..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Nemesis. Zeitschrift für Politik und Geschichte - 1. Band, Stücke 1-3

      Weimar, Verlag des H.S. privil. Landes-Industrie-Comptoirs; (Bertuch), 1814. Jedes Stück mit eigenem Inhaltsverzeichnis. Stück 1: mit Beilage A (Urkunde über die Stiftung des Eisernen Kreuzes) und Kupfern von Victor Moreau und dem Orden des Eisernen Kreuzes. Stück 2: mit Kupfer von Fürst von Metternich-Winneburg-Ochsenhausen und Beilage B (Verträge zwischen Frankreich und Preußen vom 24. Febr. 1812) und C (Übereinkunft des Generals v. York mit General v. Diebitsch). Diese im Anhang von Stück 3 eingebunden. 8°, 427 Seiten, Halblederband mit grünmarmorierten Pappdeckeln, , Nur geringe Altersspuren, in schönem sauberen Zustand..

      [Bookseller: Versandantiquariat Werner Eichel]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U.

      Wien, 8. III. 1814.. ¾ S. auf Doppelblatt. 4to.. Empfehlungsschreiben für "Fräulein Sturza" (recte: Stourdza), eine "Hofdame der Kaiserin Elisabeth": "[...] Aus Ihrem an mich vorlängst gerichteten Briefe [...] darf ich schließen, darf ich schließen daß Sie sich meiner noch wohlwollend erinnern. Fräulein Sturza ist ein[e] sehr geistvolle Griechin, vertraut mit unserer Litteratur, an der sie ein großes inniges Wohlgefallen findet, ihre Bekanntschaft wird Ihnen ohnfehlbar angenehm und höchst erfreulich seyn [...]". - Roxandra Stourdza, die Hofdame der russischen Kaiserin Alexandra (geb. Louise Prinzessin von Baden, 1779-1826), war auch eine Freundin J. H. Jung-Stillings gewesen. - Etwas fleckig und angestaubt und mit kleinen Randläsuren; ein stecknadelgroßer Papierdurchbruch in der oberen Blatthälfte.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Diptera Sveciae.

      1814. Lundae, Berlingianis, 1814-1825 (-1826). 2 volumes (bound in one). 8vo (204 x 165mm). 45 dissertations. Recent red half morocco, richly gilt ornamented spine. Complete set of dissertations written by Fallen and published between 1814 and 1826. Apart from the 45 dissertations there are 2 printed titles for vol. 1 and 2 with dedications. Two dissertations 'Supplementum Dipterorum I & II' are dated 1826. Evenhuis in his 'Litterature Taxonomica Diptorum' pp. 253-262 gives an exact collation of the dissertations with the following note: 'The works listed below constitute the complete works collectively referred to as Fallen's 'Diptera Sveciae'. They are essentially works written by Fallen and defended by students (much the same as Linnaeus' and Thunberg's dissertations). Authorship of new taxa found in these works is attributed to Fallen alone. The entire series was subsequently bound as a separate edition in 2 volumes..." The present dissertations contain all their original printed titles. Our set contains an extra printed title of the first volume with a wrong date (1814-1827). Carl Fredrik Fallen (1764-1830) was a Swedish entomologist and professor of natural history in Lund. A rare complete set. Evenhuis pp. 253-262..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ueber teutsche Freiheit und Vertretung teutscher Völker durch Landstände.

      Leipzig, Baumgärtner, 1814.. (2), 46 SS. Ansprechender roter Pappband der Zeit mit goldgepr. Deckelbordüre, Rückenschildchen und -vergoldung. Dreiseitiger Goldschnitt. Türkisfarbene Buntpapiervorsätze. 8vo.. Erste Ausgabe. - "Bestimmt auf den Wiener Congreß einzuwirken und besonders ausgezeichnet durch die glänzende Widerlegung jener falschen Souveränitätslehre, wie sie die Rheinbundsfürsten zum Theil gegen ihre Unterthanen praktisch gemacht, um in der eigenen Tyrannei die eigene Knechtschaft unter dem Fremdherrscher vergessen zu lassen" (ADB). Der deutsche Jurist Paul Ritter von Feuerbach (1775-1833) war der Begründer der modernen deutschen Strafrechtslehre und Schöpfer des bayerischen Strafgesetzbuches von 1813 sowie Obervormund und Gönner von Kaspar Hauser. Er war Vater des Philosophen Ludwig Feuerbach und Großvater des Malers Anselm Feuerbach. - Stellenweise unbedeutend fleckig. Der hübsche Einband am Hinterdeckel gering lichtrandig. Aus der Bibliothek des Herzogs Max in Bayern (1808-88), Vater der Kaiserin Elisabeth von Österreich. - Holzmann/Bohatta VI, 309, 7928. Goedeke VI, 231, 17. ADB VI, 736.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Fidelio. Eine grosse Opern in 2 Aufzügen. im vollständigen, einzig-rechtmäßigen Clavierauszug. Für die jetzigen Aufführungen des kais. kön. Hoftheaters neu vermehrt und verändert.

      Wien, Artaria & Comp., o. J. [1814].. o. Pag. OBrosch.. EA. In zwei Teilen. Kinsky-Halm, 183. Mit dem Ziertiteln sowie dem Widmungsblatt. Die Preisangabe auf dem Titel fehlt, somit handelt es sich bei unserem Exemplar um ein Widmungsexemplar. (Vgl. auch das Expl. aus der Bibliothek der Musikfreunde, Wien.) - Seiten gebräunt, leichte Gbrsp. - Die einzelnen Lagen der beiden Teile sind durch ein neues Band zusammengebunden. - Der Verfasser des Klavierauszuges ist Ignaz Moscheles, laut seiner Biographie wurde jedes Blatt von Beethoven einzeln "abgesegnet". - Rarissmum.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        L'Afrique, ou histoire, moeurs, usages et coutumes des africains. Le Senegal. 4 volumes

      Paris, Nepveu, 1814. 1 f., VIII, 174 p.; 2 f., 176, II p.; 2 f., 222 p.; 2 f., 218, IV pages, 47 planches en cuivre. Couverture originale gravee (3), cartonnage contemporain, dos dore (1), 8°. Premiere edition - Brunet I, 1226; Gay 233; Colas 1219; Lipperheide 1579; Barbier I, 78. - Avec 47 planches hors texte et en cuivre finement grave, dont 7 en couleur, avec 44 scenes et des vues (4 double-page), 2 cartes pliees et une planche de partition musicale. Trois planches montrant un navire negrier et une "chaine d'esclaves venant de l'interieur." - L'auteur Rene Claude Geoffroy de Villeneuve (1767-1831) fut medecin et collaborateur du chevalier de Boufflers, fit plusieurs voyages dans l'interieur du Senegal. - Sommaire : Caractere des Nations qui habitent entre les fleuves du Senegal et de la Gambie. Voyage dans les pays de Cayor, Bourba-Ouolof, Baol et Sine etc. - Propre et bel exemplaire sur papier velin, les tomes 2 - 4 dans la couverture originale gravee, tome 1 dans une reliure de l'epoque et avec les figures finement coloriees.

      [Bookseller: Buch & Kunst Antiquariat Flotow GmbH]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Mansfield Park: A Novel

      London: For T. Egerton,, 1814. London: For T. Egerton,, 1814. In Three Volumes. 3 volumes, octavo (180 × 100 mm). 20th-century blue half calf, spines gilt in compartments, marbled sides, brown endpapers, red speckled edges. Housed in a black cloth slipcase made by The Chelsea Bindery. Occasional light foxing to contents, short closed tears to pages 113 and 114 of volume I, small portion of paper at lower edge of p. 3, vol. III missing (not affecting text). An excellent set. First edition. The third of Jane Austen's novels to be published was begun about the same time Sense and Sensibility was accepted for publication. The novel was published in May 1814 in an edition of 1,250 copies. John Murray later "expressed astonishment that so small an edition of such a work should have been sent into the world".

      [Bookseller: Peter Harrington]
 8.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Die Siegesplätze der Völkerschlacht oder Ansichten der Dörfer bei Leipzig merkwürdig geworden durch die Schlacht am 16ten bis 19ten Oktober 1813. Aufgenommen und gestochen von J. J. Wagner mit historischer Erläuterung von L. Hußell und Dr. Bergk.

      Lpz., Baumgärtner, 1814-1815.. 2 Hefte. 21 x 25 cm. VI, 20 S.; 1 Bl., 32 S. Mit 1 gestoch. Titel mit Vignette und 16 Kupfertafeln. OBrosch.. Thieme-Becker Bd. XXXV, S. 39. - Bedeutendes Werk über die Leipziger Vororte, die im Rahmen der Völkerschlacht für die eine oder andere Seite von Bedeutung waren. Zum größten Teil erstmalig werden hier die Vororte dargestellt, mit ausführlichem Kommentar der Ereignisse, dokumentieren sie den baulichen Zustand zur damaligen Zeit. - Die Titelvignette zeigt eine Gesamtansicht von Leipzig, die hübschen Ansichten von Paunsdorf, Liebertwolkwitz, Wachau, Schönfeld, Sellerhausen, Möckern, Probstheida, Connewitz, Lößnig, Markkleeberg, Holzhausen, Zweinaundorf, Stötteritz, Heiterblick und Lindenau. - Einbände fleckig und teils restauriert. Unbeschnitten, papierbedingt teils gebräunt und braunfleckig. - Komplett sehr selten!

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Charlemagne ou l' Eglise delivree. Poeme epique en vingt-quatre chants. Tome II. Chant Treizieme du cinquantieme au soixante-huitieme jour.

      Londres, 1814.. Band II. Chant Treizieme du cinquantieme au soixante-huitieme jour. 419 Seiten mit einer Karte 4°, Halbleder mit goldener Deckel- und Rückendekoration, zwei rote Rückenschildchen mit golden geprägtem Rückentitel.. Buch mit altersbedingten Gebrauchsspuren, Ecken und Kanten deutlich berieben, zwei Ecken zudem nach innen gebogen, Kapitalband fehlt, an Buchrücken fehlt oben und unten stellenweise das Leder, Leder des Buchrückens zudem rissig und an Faltkante offen, Fadenbindung deshalb sichtbar, Bindung am Buchdeckel gerissen, Buchdeckel liegt lose auf, Papier etwas gebräunt und wellig, die Karte des Frontispiz hat auf fliegendes Blatt und Titelblatt abgefärbt, sonst innen sauber und ordentlich. Das Buch riecht. Sprache: Französisch. W13

      [Bookseller: ABC Versandantiquariat]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Les otages de Louis XVI et de sa famille.

      Pillet Paris 1814. Half-leather xvi, 160 S. Guter Zustand/ Good, Ex-Library., Cover worn. Upper spine with back label. Last 20 pages waterstained. Paper fingerstained, mildly foxed. .. *** Wenn Sie an einem Tag mehr als einen Titel bei uns bestellen, liefern wir innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ***

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Haker GmbH & Co. KG]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Autographed Letter Signed "Charlotte" by the Queen of England

      , 1814. 1814. unbound. 1 page, 8.25 x 6.25 inches, no place, February 21, 1814. In this letter, Charlotte (the Queen of George III and niece of the Duke of Mecklenburg-Strelitz) thanks the recipient for information about the health of her daughter, Princess Sophia, in part: "The Queen returns...many thanks for Communicating to Her the state of dear Sophia's Health & cannot help expressing the satisfaction She feels by knowing the she will remain at Windsor untill to Morrow..." Natural folds; very good condition.

      [Bookseller: Argosy Book Store]
 12.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Rheinischer Merkur. (Herausgegeben von Joseph Görres). Erster (- dritter) Jahrgang (= Nrn. 1-357). 346 von 357 Nummern + 4 Beilagen. 3 Bände.

      Koblenz, Pauli u. B. Heriot 1814 ( (-16)). 4° - Zusammen mit 4 Beilagen sowie 2 Jahrgangstiteln in 3 Bänden gebunden. Es fehlen die Hefte 2, 4, 54, 71, 76, 79, 139, 140, 167, 169, 171. Der Jahrgang 1814 in provisorischer Decke, daher wohl auch die fehlenden Nummern. Die Hefte 1 und 3 unbeschnitten und lose dabei. Der Jahrgang 1815 in zwei Bänden mit 2 Jahrgangstiteln (einer eingebunden, einer lose beiliegend). Die erste Hälfte als Pappband ausgeführt, die zweite Hälfte als Broschur. Am Ende der zweiten Hälfte die wenigen Nummern des Jahrgangs 1816 - leider ohne das Extrablatt vom 18. Jan. 1816 mit der Mitteilung an die Abonnenten über die Verhaftung des Druckers, das Verbot der Zeitung und Konfiszierung aller Exemplare. Auf dem Titel der Nr 1 Sammlungsstempel (der hier und da noch auftaucht..

      [Bookseller: Krull GmbH - Versandantiquariat -]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [LENGTHY AUTOGRAPH LETTER, SIGNED, FROM VICE PRESIDENT ELBRIDGE GERRY, DISCUSSING HIS ROLE AS PRESIDENT OF THE SENATE AND RECOUNTING THE PRACTICE OF USAGES IN THE SENATE]

      Washington. March 22, 1814.. Washington. March 22, 1814.. 8pp. Quarto. Old fold lines. Two small tears in foredge of last two leaves. Minor soiling. Very good plus. In a folio-sized brown half morocco and cloth clamshell case, spine gilt. A superb letter written by Elbridge Gerry to an unidentified recipient discussing his role as presiding officer of the Senate during his term as vice president, written just a few months before the end of his life. Gerry served as President Madison's vice president and staunchly supported Madison's aggression against the British in the War of 1812. The vice president's job, as stated in the Constitution, is to preside over the Senate; most holders of that office, however, had relinquished the post to a president pro tem. In a move that went entirely against tradition, Gerry refused to relinquish his position as presiding officer of the Senate after the close of the session, lest a peace advocate from Virginia take his place. Gerry's letter, which is entirely focused on his work as the presiding officer of the Senate, discusses the issue of "usages" - unwritten rules that governed the Senate in addition to the recorded rules. He was informed by the Senate that they would let him know, as needed, what these usages were and where they were applicable, a practice Gerry refers to near the end of the letter as "a mean snare to entangle the presiding officer." Gerry writes: "I suspect from appearances, there have been anonymous complaints against our friend B.; there certainly have against Mr. [Henry] Dearborn. Your conduct in regard to the former was wise, honorable & friendly; & let the issue be as it may, he never can impute blame to you, & would I think prefer you as a successor, to any other person. This mode of shooting in ambush is savage, & if countenanced, would drive from office every man of honor & substitute in his place an assassin....The attempt to criminate Governor [Return Jonathan] Meigs has failed, & he after an ordeal is confirmed by the Senate [as postmaster general]. In it there is at present such a number of Federalists, & of ostensible Republicans, as to nicely ballance this body on some points, & to preponderate in their favor or others. "The former, in regard to myself, have preserved in general more delicacy than the latter; several of whom, at the moment of my taking the chair, opened a masked battery on it, under the denomination of usages. The written rules & Jefferson's Manual were sent to me by the Secretary before I came to this city, & another set of them was placed on the Senate table. These I applied but was informed of another kind of rule called usages, which were to govern my conduct & that of the Senate. I enquired whether they were in the Journals, or any record, or in print, & was answered in the negative, but that the members knew them & would from time to time give me information. This queer kind of orders was communicated to me from time to time & submitted to the awkward mode adopted by some gentlemen of being thus catechized into the knowledge of their usages; but took the precautions always writing them as stated, & of taking the sense of the Senate, whether they were to be considered as the usages of that body. This record I left on the table for the use of new members, as well as for the government of myself in the last session; during which, one of the members being disposed at a time to dispute the usage, the chair was supported, & Judge Anderson declared, that the President ought to be embarrassed with such kind of rules, but that they ought to be exploded." Gerry then launches into a lengthy and detailed account of an incident involving a dispute in the Senate over usages. He notes that the entire incident was subsequently stricken from the record, likely making this one of the only records of the occurrence: "One of these usages required that each member presenting a petition should not only comply with the written rule by stating the purport of the petition, but should declare that 'it was conceived in respectful terms.' Mr. King soon after my arrival presented a petition, [which] complied with the written rule, & refused to comply with the usage; altho it was read & confirmed by a number of gentlemen who declared it to be correct. Mr. Mason demanded whether the usage was on the journals, & objected to my record of it; but he was corrected by Mr. Dana of Connecticut & others....[Mr. King later] preferred another petition from the city of N. York, complying with the written rule only. I enquired whether it was conceived in respectful terms, he refused to answer, & demanded whether he was in order; saying that if the chair refused to receive the petition, he would take it back, & return it to his constituents with a statement of the facts. In answer, I informed the Senate that the member was in order according to the written rules, but out of order according to the usage; & requested the sense of the Senate, in order to put an end to such unpleasant conflicts on this question, whether not having complied with the usage of the house requiring the declaration mentioned, he was in order? "This produced a warm debate....During the debate, Mr. Giles in an illiberal, & I tho't ungentlemanly manner cast blame on the chair for having in one instance only produced excitement in his feelings by merely enquiring whether a petition which he had preferred, was (agreeably to the requisite of his usage) conceived in respectful terms. He stated that the question had not been presented by any President pro tem, & implied a distrust of the honor of the member. I stated if there existed a distrust, it was not on my part, but on that of the Senate; which had established the usage & made it binding on the members of the Senate, & who made it the duty of the President to apply it as a rule...After the [flame?] had risen, I informed the gentlemen, that they had not supported the Chair in applying their usage, which was here apparently a mean snare to entangle the presiding officer; & that until the usages were ascertained, recorded & determined to be rules of proceeding by the Senate, they would not again by me be applied as such. The next day Mr. Dagget moved to amend the Journal so as that the decision of the Senate should not appear to have been against a usage. I read the motion & informed the Senate that they had a right to put what they pleased in their Journals, over which I had no control; but that the motion did not state the fact, & that this was truly recorded by the Secretary. Another member then moved to strike out the record in regard to this matter & so it ended." Gerry adds in a post script: "The members of the Senate have appeared since this affair attentive, more so than usual. But it develops I think a high degree of party prejudice. I shall bury it however in oblivion, & alter my future proceedings, so as to stand on recorded rules and practices." Gerry served in the Continental Congress and was a signer of the Declaration of Independence. He was an early and vigorous advocate of American Independence, and played a crucial role in the formation of the new United States government, insisting on a bill of rights being added to the new Constitution. "Gerry warned that the Constitution would not be ratified without a bill of rights, and he proved to be right. Massachusetts accepted the document, but only with the strong recommendation that a bill of rights be added. Several other states followed suit, and the Constitution was ratified but only with these provisos. Gerry staunchly supported the new government, helped to frame the Bill of Rights, and served as congressman from 1789 to 1793" - ANB. His name is perhaps most remembered, however ignominiously, in connection with the term "gerrymandering." In his second term as governor of Massachusetts, Gerry redrew district lines to consolidate his party's control in the state senate. "The shape of one electoral district on the map resembled a salamander, and one wit promptly dubbed it a 'Gerrymander.' Hence, the term used today when redistricting results in a concentration of the strength of one political party and a weakening of its opponent's strength" - ANB. Though this was not necessarily a new practice, the name stuck. Gerry ran on the ticket with President Madison in 1812, for Madison's second term as president, and died in office in November 1814. An interesting and detailed letter by Gerry, unraveling the intricacies of the rules in the Senate, coupled with the difficulties of handling party politics in that body.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 14.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        L'art du cuisinier.

      A Paris, chez Pilet, imprimeur-libraire, rue Christine, No. 5 / Imprimerie de J. L. Chanson, rue et maison des Mathurins, no. 10, 1814.. 2 vol. 8°. XII, 388 u. 2 Bll., 376 SS. Je 1 gest. Titelvignette, 3 resp. 6 gest. Falttafeln. Ldr. d.Zt. (marmoriert; etwas bestossen, obere Kapitale mit schmalen Fehlstellen, Gelenke etwas rissig, Leder v.a. marginal tendenziell spröde: wohl Schafleder) mit roten Rückenschildern u. etwas Rückenvergoldung, bunt marmorierte Vorsätze. Erste Ausgabe / edition originale. Äusserste Lagen marginal gebräunt/leimschattig u. etwas fleckig, Seiten min. gebräunt, unterschiedlich leicht stockfleckig (eher gering) u. gelegentlich angestaubt. Alters-, Lagerungs- und Dislokations-, weniger eigentliche Gebrauchsspuren, im Titel von tome premier von A. Beauvilliers in Tinte signiert / avec signature de l'auteur. Gesamthaft sehr ordentliches, relativ gepflegtes Exemplar.. BNF n° : FRBNF30074325. - Signature de l'auteur au titre du tome 1 / eigenhändig signiert 'A. Beauvilliers', entgegen der Annonce, dass die Ausgabe monogrammiert sei: "M'etant conforme aux Ordonnances, je declare que je poursuivrai, suivant toute la rigueur des lois, tous contrefacteurs et adherens; et pour assurer la garantie de ma propriete, j'ai fait apposer, au timbre sec, les deux lettres initiales de mon nom a chaque exemplaire de cette edition." (v.: http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k109846s.r=beauvilliers+cuisinier.langDE.swf ). - Die Titelvignetten, gest. von Jubin, zeigen unterschiedliche Küchenszenerien jeweils mit 4 (männl.) Köchen; die Tafeln, gest. ebenfalls von Jubin, zeigen je 3 verschieden grosse Gedecke jeweils für premier / second service resp. dessert. - Matieres: Recettes selon suite de repas (potages, sauces, viandes, volaille, poisson, farces, patisserie, entremets), puis office, economie domestique, et vins; avec tables des matieres detaillees, t. 2 avec vocabulaire (p. 375 f.) / Inhalt: Rezepte nach Speisenfolge (Suppen, Saucen, Fleisch, Geflügel, Fisch, Füllungen, Gebäck/Patisserie, Süssspeisen u. Desserts), 'Office' hier ev. i.S.v. Vor- und Zubereitungen von Menuteilen/Beilagen, Vorratshaltung, Weine. Mit detaillierten alphabetisch geordneten (Inhalts-) Verzeichnissen i.d.A. von Registern, Band 2 mit kurzem Glossar. -- Antoine Beauvilliers (Paris 1754-1817 ibid.), cuisinier francais, ancien chef de cuisine du prince de conde et futur officier de bouche de Louis XVIII. Il "ouvrit ce qui est considere par la profession comme le premier restaurant, La Grande Taverne de Londres, rue de Richelieu. Cette reconnaissance de la profession est sans doute due au fait que Beauvillier a su transposer la cuisine et les manieres des grandes maisons a des etablissements payants. [..] A la revolution, il sera emprisonne, libere, il rouvrira un autre restaurant, 'la Taverne de Londres'. Le premier ayant ete confisque. A la revolution, les cuisiniers qui travaillaient pour les nobles ou les aristocrates, sont menaces, ils n'ont alors d'autre choix que de s'exiler ou d'ouvrir leur propre restaurant. Il restera pendant plus de vingt ans sans rival aupres de la haute societe parisienne. En 1814, il ecrit 'L'art du cuisinier', ou il traite de la cuisine, de l'ordonnance des mets et du service. [..] Son nom designe aujourd'hui une garniture pour grosse pieces de boucherie braisees, composee de cromesquis aux epinards, de tomates farcies de puree de cervelle et gratinees et de salsifis sautes au beurre." (Aus: Amis et Passionnes du Pere-Lachaise, mit Abb. des Titels von vol. 1, in: http://www.appl-lachaise.net/appl/article.php3?id_article=1084 : Antoine Beauvilliers repose dans la 26e division, 1ere ligne, R, 21; v. aussi Gr. Larousse enc. 2, 1960; Larousse du XXe siecle 1, 1928: "On lui doit 'l'Art du cuisinier' (1814), un des meilleurs traites qui existent sur la matiere").

      [Bookseller: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        M. Tullii Ciceronis Opera quae supersunt omnia ac deperditorum fragmenta. Recognovit potiorem lectionis diversitatem adnotavit indices rerum ac verborum copiosissimos adiecit Christianus Godofr. Schütz.

      Lipsiae, Apud Gerhardum Fleischerum Iun. / Leipzig, Gerhard Fleischer Jun. 1814 - 1823.. 23 Teilbände [von 26] enthaltend die Bände: 1, 3, 4, 5-1/2, 6, 7, 8-1/2/3, 9, 10, 11, 12, 13, 15, 16-1/2/3, 18-2, 19-1/2, 20. [Es fehlen die Bände 2, 14, 18-1] je Band 250 - 400 S. Halblederbände der Zeit, alle berieben z.T. mit fehlendem Rücken (8-1, 14-1) beschädigten, bzw. seitl. aufgeplatzten Rücken. Innen jedoch alle weitgehend frisch. *** Bis auf 3 Bände vollständige Ausgabe der Ersten Auflage, der von Schütz herausgegebenen Werke Ciceros. **** SO SELTEN.. Christian Gottfried Schütz (* 19. Mai 1747 in Dederstedt; 7. Mai 1832 in Halle (Saale). Schütz publizierte über Themen aus Philosophie, Psychologie, Rhetorik, Philologie, Erziehung und Universitätsangelegenheiten. Er veröffentlichte Sammlungen von Schriften von Aischylos, Cicero, und Aristophanes. Siehe auch ADB Band 33, S. 111-115.

      [Bookseller: Antiquariat Redivivus Reinhard Hanausch]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Darstellung des Feldzuges der Verbündeten gegen Napoleon im Jahr 1813. Voran eine kurze Übersicht des Feldzuges Napoleons gegen Rußland im Jahr 1812. UND: Darstellung des Feldzuges der Verbündeten gegen Napoleon im Jahr 1814. zweite Abtheilung: Feldzug der Östreicher in Italien, Feldzug Wellingtons in Frankreich und der deutschen Armecorps in den Niederlandn. - Friedensschluß von Paris. ZWEI BÄNDE.

      o.O. 1814. - modernes Halbleder mit Bandzählung. 8°. 390 / 356 Seiten. vereinzelt kleine Eckabrisse, wenig eselsohrig. angerändert. "weiches Papier". durchgehend etwas braunfleckig. in deutscher Sprache [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat am Flughafen]
 17.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        "Porto Ferrajo auf der Insel Elba", Die Ketten, so er uns geschmiedet, nun lasten sie auf ihm allein. Die Menschheit mag, nach bittern Leiden, sich einer bessern Zeit jetzt freun.

      o. J. (um 1814).. . Seltenes antinapoleonisches Flugblatt mit einer Ansicht von Portoferraio, einem Brustportrait Napoleons im Profil in einem ovalen Medaillon sowie zwei begleitenden Kompositionen mit kriegerischen Symbolen als Zeichen für die Schreckensherrschaft auf der einen Seite und Friedenssymbolen auf der anderen Seite. Altkolor. Radierung von und nach Haller bei Campe in Nürnberg, um 1814. 19,7 x 27,6 cm (Plattengröße). - Breitrandig, mit einer ehem. mittigen Faltspur; Leicht gebräunt und fleckig, in den Rändern etwas angestaubt und knittrig; die Platte im Druck minimal verrutscht. - Seltener Einblattdruck anlässlich der Festsetzung Napoleons auf Elba, wo ihm im Frühjahr 1814 nach seiner Abdankung als französischer Kaiser die Insel als Fürstentum zugewiesen wurde.

      [Bookseller: Antiquariat Tobias Müller]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Gedicht mit U. ("Goethe").

      Berka, 21. VI. 1814.. 1 S. Qu.-8vo.. "Logogryph | Das erste giebt mir Lust genug | Das zweyte aber das macht mich klug". - Das Gedicht, ein Worträtsel, entstand nach dem Vorbild der orientalischen Poesie mit der sich Goethe eingehend beschäftigt hatte. Das Gedicht steht auch im Zusammenhang mit seinem großem Gedichtprojekt "West-östlicher Diwan". Die frühesten Gedichte daraus entstanden in diesen Sommertagen in Berka. - Am 13. Mai 1814 war Goethe gemeinsam mit Christiane und deren Gesellschafterin Karoline Ulrich in Bad Berka eingetroffen. Die Badeanstalt, vor den Toren Weimars, war erst 1813 eröffnet worden und wurde bald ein Sammelpunkt der Weimarer Hofgesellschaft. - Sophien-Ausgabe Abt. I, Bd.4, S. 168. - Mit umlaufendem Goldschnitt.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Darstellung des Feldzuges der Verbündeten gegen Napoleon im Jahr 1813. Voran eine kurze Übersicht des Feldzuges Napoleons gegen Rußland im Jahr 1812. UND: Darstellung des Feldzuges der Verbündeten gegen Napoleon im Jahr 1814. zweite Abtheilung: Feldzug der Östreicher in Italien, Feldzug Wellingtons in Frankreich und der deutschen Armecorps in den Niederlandn. - Friedensschluß von Paris. ZWEI BÄNDE.

      o.O. 1814.. modernes Halbleder mit Bandzählung. 8°. 390 / 356 Seiten. vereinzelt kleine Eckabrisse, wenig eselsohrig. angerändert. "weiches Papier". durchgehend etwas braunfleckig. in deutscher Sprache 600,00 EUR.

      [Bookseller: Antiquariat am Flughafen]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ode to Napoleon Buonaparte. HALF MOROCCO BY ZAEHNSDORF

      John Murray 1814 - 8vo., First Edition; handsomely bound in early twentieth century green crushed half morocco, marbled boards with gilt rules, backstrip lettered in gilt, gilt top, marbled endpapers, BY ZAEHNSDORF, uncut, very neatly rebacked with old backstrip laid down, a very good, clean copy. The binding is signed by Zaehnsdorf on front free endpaper verso. As usual, this copy is bound without the half-title and advertisement leaf. 'Very rare, in any condition - the half-title is usually lacking. A copy in wrappers is an extreme rarity' (Randolph). Randolph p. 40; Wise I, p.100. [Attributes: First Edition; Soft Cover]

      [Bookseller: Island Books [formerly of Devon]]
 21.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Gesamtansicht ('Sevilla').

      . Kupferstich b. Gottfried Müller in Zittau, 1814, 16 x 24,5 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). (Sehr selten!)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Schriftproben. Mythen - Romanzen - Lyrische Gedichte.

      Bamberg, Neues Leseinstitut von C. F. Kunz, 1814.. 17 x 10,5 cm. 4 Bl., 149 S. Pp. d. Zt.. Hirschberg S. 713; WG 5; Kosch IV, S. 3326. - Erste Ausgabe. - Friedrich Gottlob Wetzel (1779-1819) studierte Medizin, lebte lange als freier Schriftsteller bis er 1809 auf Hegels Veranlassung Redakteur des "Fränkischen Merkur" in Bamberg wurde, wo er auch starb. - Er wurde lange Zeit für den Verfasser von "Bonaventura" gehalten (Schultz 1909) bis er von August Klingemann (Schillemeit 1973) abgelöst wurde. - Karl Friedrich Gottlob Weitzel wurde und wird in der Literatur häufig verwechselt (bzw. seine Werke vermischt) mit Johann Karl Wezel, dem Verfasser von "Belpehgor" und "Hermann und Ulrike". - Titel gestempelt.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Nouvelle methode de harpe en deux parties Oeuvre 60. 2 Tle. in 1 Band. Paris, Dufaut et Dubois [PN. V.D et D. 435] (um 1830). Gr. 4°. Mit gest. Titel, gest. Widmung u. 2 (1 gefalt.) gest. Kupfertafeln, 38 S., 255 S. mit gest. Noten, HLdr. d. Zt. mit Rsch.

      . . MGG XV, 869.- Frühe Ausgabe des berühmten Werkes, eine der besten Harfenschulen ihrer Art.- "Teil I ist der Geschichte der Harfe gewidmet und enthält praktische Hinweise für den Gebrauch und Pflege des Instruments; Teil II enthält 50 progressive Lektionen, 3 Sonaten, 8 Preludes, verschiedene Orig.-Kompositionen sowie Harfen-Transkriptionen von Stücken v. M. Clementi,J. S. Bach u. G. Fr. Händel mit interessanten Vergleichen zwischen der Schreibweise für Harfe und der für Klavier.- Bochsas Hauptverdienst liegt in der Weiterentwicklung der Harfentechnik, nachdem kurz vorher das Doppelpedal von S. Erard erfunden worden war. Er war ein fruchtbarer Komponist. Seine interessantesten Kompos. sind seine für den Harfenunterricht geschriebenen Etüden." (MGG) - Die Tafeln zeigen einen Harfenspieler und eine Harfe mit Erläuterungen zur Benutzung des Doppelpedals.- Titel mit Händlerstempel von Dufaut et Dubois; leicht gebräunt u. meist etw. braunfleckig, Ebd. etw. berieben, Rücken u. Lederecken erneuert.Early edition of Bochsa's famous harp method, using the plates of the first edition (Paris, Mme Duhan, c. 1814), presumably acquired by Dufaut and Dubois when they took over Duhan's premises 'Aux deux lyres' - the partnership was active until 1830.- The engraved plates showing a harpist and the arrangement of strings and pedals (folding).- Slightly browned and slightly brown stains, binding slightly rubbed, spine and leather corners renewed.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Det menneskelige Livs Flugt, eller Døde-Dands, hvorudi ved tydelige Forestillinger og Underviisningsvers vises, hvorledes Døden uden Personsanseelse dandser af med Enhver, endog ofte uformodentlig, fra Verden til Evigheden; afbildet ved lærerige Stykker og Samtaler imellem Døden og Personerne.

      J.H. Schubothes, 1814. 3. oplag. 80 sider. Illustreret med s/h træsnit. Indb. i nyere halvlærredsbind.. Siderne helt rene og pæne skønt let gulnede. Bindet med slid på kanter og false. (Porto kr. 40,- på brevforsendelser i Danmark)

      [Bookseller: Bøger & Kuriosa]
 25.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        Kolorierte Aquatinta bei R. Bowyer. The Kremlin, Moscow.

      London, 1814.. Circa 31 x 44 cm (Blatt), 22 x 31 cm (Bild). 1 Blatt verso weiß. Ansicht des Moskauer Kreml mit einem Pferdefuhrwerk und Personenstaffage im Vordergrund, rechts der Moskwa-Fluss. - Gut erhalten, in den breiten Rändern gleichmäßig gering gebräunt und minimal fleckig, sonst sauber, schönes Kolorit. Dekoratives Blatt.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesta Navali Della Monarchia Inglese

      sp;- Londra - Schulze e Dean, 1814. sp;- Londra - Schulze e Dean, 1814 Book. Very Good. Hardcover. A poem of the naval exploits of the British monarchy by Stefano Egidio Petronj. Complete in two volumes. In Italian with a French preface and historical and politicalnotes by Joseph Lavallee. Many monarchs in volume I are depicted in elegant illustrations of coins. With a binder's label to the front pastedown of each volume of J. Davies of Frith Street, London. Condition: Expertly rebacked in quarter morocco bindings with calf covered boards. Externally, generally smart with slight wear to corners. Internally, firmly bound. Bright and generally clean with the odd spot and mark. Overall: VERY GOOD INDEED.

      [Bookseller: Rooke Books]
 27.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Ansicht der Stadt mit dem Einzug der Alliierten im Jahre 1814 ('Einzug der hohen Alliirten in Paris den 31 März 1814 - 1. Se Maj. der Kaiser von Russland 2. Se. Maj. der König von Preussen 3 Feldmarsch. Fürst v. Schwarzenberg').

      . Kupferstich b. Gottfried Müller in Zittau, 1814, 18,5 x 24,5 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). (Sehr selten! - oben und unten knapprandig)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit Unterschrift ("A. Schindler").

      O. O., 22. VI. o. J.. 1 S. 8vo.. An "Monsieur Alary" - möglicherweise der Komponist Giulio Eugenio Abramo Alary (1814-1891) -, dem er Theaterkarten für eine Aufführung von Adolf Müllners Erfolgsstück "Die Schuld" besorgt hat: "[...] Voici 3 etalles au balcon pour aujourd'hui. On donnera Die Schuld' (la Colpa) tragedie tres renomee de Müllner. Nous pourions nous promener un peut avant le theatre, s'il Vous plait [...]". - Anton Schindler, Musiker und Beethovens Sekretär, ist heute in erster Linie in seiner unrühmlichen Rolle als Beethoven-Biograph bekannt, da er zur Darstellung seiner eigenen Person zahlreiche Dokumente von Beethoven verfälschte. - Papierbedingt leicht gebräunt, gering knittrig.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Deutschland. Aus dem Französischen übersetzt (von Friedrich Buchholz, Samuel Heinrich Catel und Eduard Hitzig). 3 Bände mit je 2 Abteilungen in 6 Bänden. XVI, 144 S.; Titel, 114 S., 1 Bl.; Titel, 166; IV, 130: IV, 199 S.; 3 Bl., 110 S. Hübsche skandinavische Pappbde d. Z. in der Anmutung von Halblederbänden mit Rückenschild und Rückenvergoldung. Deckel mit eingelegten Marmorpapierspiegeln und Deckelfilete.

      Berlin, Julius Eduard Hitzig, 1814.. . Seltene erste deutsche Ausgabe des berühmten Dokuments, eines der bedeutendsten und umstrittensten Bücher des 19. Jahrhunderts, das die deutsche und französische Literatur und das Deutschlandbild in Frankreich bis zum Ende des Jahrhunderts formte. "Dieses Buch, das für die Franzosen zur 'königlichen Zufahrtstraße zu deutschem Wesen, Denken und Dichten' (Andre Monchoux) wurde, gewann entscheidenden Einfluß auf die französische Romantik und wurde in allen europäischen Ländern berühmt. Auf Anregung von Wilhelm von Humboldt und vorbereitet von A. W. Schlegel, der sie des öfteren auch begleitete, hatte Mme de Stael auf zwei Deutschlandreisen - 1803-1804 nach Weimar und Berlin, 1807-1808 nach München und Wien - mit einer in ihrer Epoche einzigartigen Unvoreingenommenheit und Aufgeschlossenheit für die Volksindividualität Kultur und Sitten des Landes kennengelernt und seine größten Geister besucht. Das Ergebnis war dieser ... Bericht, die erste Kulturgeschichte der Goethezeit und darüber hinaus die erste Studie zur Soziologie der Literatur. Der wohl wichtigste zweite Teil gibt eine nahezu vollständige Literaturgeschichte der Goethezeit, die stark gefärbt ist von Mme de Staels persönlicher Einstellung zu den Weimarer und Berliner Dichterkreisen, wobei die jungen Berliner Romantiker ihre besondere Zuneigung finden, was sicher dem Einfluß ihres Freundes und Reisebegleiters A. W. Schlegel zuzuschreiben ist" (KNLL). Die ersten beiden Bände der französischen Originalausgabe wurden 1810 sofort beschlagnahmt und vernichtet, nur 2 Exemplare wurden gerettet und dienten als Druckvorlagen für die Londoner Ausgabe von 1813, der auch die von der Zensur gestrichenen Stellen wieder beigefügt wurden. - Titel mit Stempel der Freiherrl. von Romberg'schen Bibliothek. Gutes Exemplar. - Goed. VII 679, 10. Fromm 24670. Borst 1185.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenhändig geschriebener Brief. Mit Unterschrift. 3. Oktober 1814. 1 Seite.

      1814.. 33x21 cm. (wohlerhalten). Auflage:0. Johann Gottfried Schadow (* 20. Mai 1764 in Berlin; + 27. Januar 1850 in Berlin), bedeutendster Bildhauer des deutschen Klassizismus. Adressiert an "Den königlichen Auctions Commissarius [...] Beigehende Kupferstiche, die man gerade jetzt aus London geschickt hat, sind dem Kunsthändler Jacobi u. Gebrüder Weiß angeboten worden, u. selbige haben dafür 20 Thaler geboten, ich habe das dermassen gering gefunden, daß [...] Ew. Wohlgeboren ergebenst Schadow". Mit erbrochenem Siegel. Sehr dekoratives Schriftstück.

      [Bookseller: AEGIS Buch - und Kunstantiquariat]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Corona. Ein Rittergedicht in drei Büchern.

      J.G. Cotta'sche Buchhandlung Stuttgart und Tübingen, 1814,. XIV,386 S., (wohl späterer) Halb-Leinen-Einband mit buntpapierbezogenen Deckeln, Leinenecken, Rückentitel mit vergoldeter Titelschrift. Das Buch stammt aus der Bibliothek von Hans Wollschläger, der es von Schmidt geschenkt bekommen hatte. Auf der Titelseite von Schmidt voll signiert. Im Text mehrere 'Lektoratsanmerkungen' von Schmidt, Druckfehler im Text anmerkend, Hinweise auf Shakespeare-Texte. Das Handexemplar gibt einen Einblick in die Arbeitsweise von Schmidt.; -. WG 28. Papier zeitbedingt nachgedunkelt, kleine Fehlstelle am Rand des Titelblattes. Gelegentliche Verschmutzungen und Stockflecken im Text. Die Deckelkanten mit Abplatzungen, gebogene Ecken. Insgesamt aber gutes Exemplar. Unikat.

      [Bookseller: AS - Antiquariat Schröter]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Stadtplan, "Augsburg im Jahre 1814".

      . Lithographie in 2 Blatt v. Päringer und Merck ( schraff von Schramm ), dat. 1814, je 47 x 71. Seltene Inkunabel der Lithographie. Schefold, bay. Schwaben, Nr. 40199 - 200. Winkler, Frühzeit der deutschen Lithographie, kennt dieses Blatt nicht ( vergl. Joseph Päringer ( = Nr. 604 ). - Der Titel befindet sich rechts oben. Im rechten Rand befindet sich, je Blatt, ein Bibliotheksstempel. Im Plan sind alle Häuser mit Nummern versehen und die Strassen sind benahmt.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Old English Plays: Being a Selection from the Early Dramatic Writers: Volumes 1-VI

      London:: John Martin,, 1814. London: John Martin, 1814. Octavo, 6 volumes. Finely rebound, quarter leather, all edges marbled. In very good condition. An attractive set, uncommon with all volumes present. Contains many plays, including Dr. Faustus.

      [Bookseller: Raptis Rare Books, ABAA/ ILAB ]
 34.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        The Christian Disciple - (Signed by William Ellery and Inscribed to George Ellery)

      Boston, Massachusetts: Cummings and Hilliard, 1814. Inscribed Volume from the Library of William Ellery, Declaration Signer and Abolitionist Twelve issues of a non-denominational Christian monthly, featuring edifying essays such as ?On the Evils of War,? ?On the sinfulness of Infants,? a ?Sketch of Mr. William Penn,? a long essay on ?The Slave Trade? (in nos. 10 and 12), original poetry (including ?Ode to Sickness?), news of overseas congregations, and extracts from missionaries? letters. William Ellery.  Signed Book.  ?The Christian Disciple,? Vol. II (index at front, 12 issues bound together).  Boston, 1814. 8½ x 5 1/8?.  Signed on title page, ?Wm. Ellery,? inscribed ?To Geo. Ellery.?  Contemporary calf-backed marbled paper boards.  (Worn, rear cover and last leaf detached.)  Housed in modern custom leather and cloth case.# 21868     $2,600 Historical Background:  William Ellery (1727-1820) was a Rhode Island politician who, as a member of the Second Continental Congress (1776-1785), signed the Declaration of Independence. He was born in Newport and educated at Harvard, graduating at the age of 15. He worked as a merchant, and then as a customs collector, before finally entering law and politics, becoming active in the Rhode Island Sons of Liberty. After his political service during the Revolution, Ellery was appointed as the first customs collector in Newport under the Constitution, earning a sizeable income, and compiling a substantial library. Ellery also became an abolitionist in his later years.Ellery?s daughter, Lucy, married William Channing, a prominent Newport attorney. Their son, William Ellery Channing, born in 1780, became an influential theologian and Unitarian leader. According to historian William Fowler, William Ellery Channing frequently ?sent Ellery copies of The Christian Disciple, a liberal Christian periodical,? for his edification.References:Fowler, William. William Ellery (1973), p. 180.

      [Bookseller: Seth Kaller, Inc.]
 35.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        The Martial Achievements of Great Britain and Her Allies: From 1799 to 1815. Martial Achievements of Great Britain and Her Allies Color-Plate Books.

      London. Printed for Js. Jenkins, by L. Harrison & J.C. Leigh. Dec.11, 1814.. London Printed for Js. Jenkins, by L. Harrison & J. C. Leigh 1814. Erste Ausgabe. Gr.4°. ( 36 x 30 cm.). 8 num. Bll., 6O unn.Bll.Gravierter Titel mit unkolor. Vign. 52 handkolor. Aquatinta-Tfln incl. Frontispiz, Wappentafel des Duke of Wellington ( nicht in jeder Ausgabe vorhanden).Die Ansichten zeigen Militärische Szenen und Schlachten, auf India Papier. Gestochen von T. Sutherland, J. Havell und M. Dubourg nach Zeichnungen von W. Heath. Papier-Wasserzeichen von J. Whatman 1812. Roter Maroquineinband. Bünde. Rücken mit reicher Goldprägung.Innendeckel mit breiter goldgeprägter Randbordüre.Kopfgoldschnitt. Einband um die Jahrhundertwende aus der Werkstatt von Bickers & Sohn. London. Tadellos exzellente wunderschöne Ausgabe.; London Printed for Js. Jenkins, by L. Harrison & J. C. Leigh 1814.. Vom gleichen Autor erschien auch das Werk " The Naval Achievements of Great Britain from the year 1793 to 1817. Beide Werke zeichnen sich durch ihre wunderbaren Darstellungen gegenüber anderen Werken aus. Die Tafeln stellen die zahlreichen Schlachten im Napoleonischen Kriege dar. Abbey, Life,365. Prideaux S. 341. Tooley 281.

      [Bookseller: Antiquariat Andraeas]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire et description de la Haute Albanie ou Guegarie. Paris, A. Bertrand, (1858). 8°. XVII, 1 Bl., 513 S., mit 1 (mehrf. gef.) lithogr. Karte, Hldr. d. Zt. mit dezenter Rvg.

      . . Brunet 27914.- Erste Ausgabe.- Louis-Hyacinthe Hecquard (1814-1866) war franzöischer Konsul in Skutari.- Mit einer großen Karte (89 x 59 cm) "Carte de la Haute Albanie ou Guegaria comprenant le Pachalik de Scutari avec une partie de ceux de Monastir et de Prisren".- Kaum fleckig, die Karte etw. gebräunt u. mit kl. Faltungsrissen.# First edition.- With a large multi-folded map "Carte de la Haute Albanie ou Guegaria comprenant le Pachalik de Scutari avec une partie de ceux de Monastir et de Prisren".

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Peter Schlemihl's wundersame Geschichte mitgetheilt von Adelbert von Chamisso und herausgegeben von Friedrich Baron de la Motte Fouque. Mit einem Kupfer.

      Nürnberg, Johann Leonhard Schrag 1814.. 8°. XII, 132 S. mit Titelkupfer von Franz Leopold, Halblederband der Zeit mit Resten eines handgeschriebenen Rückenschilds. Erste Ausgabe (WG 3). - Einband stark berieben, bestoßen u. beschabt, Rücken an oberem Kapital mit Fehlstelle, Innengelenke brüchig, Papier stark altersfleckig (Titelkupfer ebenfalls), einige Lagen gelockert, einige Seiten angeschmutzt, einige z. T. größere Einrisse, Randausrisse (ohne Textverlust) u. Knickspuren, 2 Blatt mit kl. Loch, fl. Vorsatz mit altem Namenszug u. neuerem gezeichneten Exlibris..

      [Bookseller: Versandantiquariat Ruland & Raetzer]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        West-oestlicher Divan. Stuttgart, Cotta 1819. 8°. 556 S., mit gest. Frontispiz (von Arabesken umgebene arabische Buchstaben = der östliche Divan vom westlichen Autor) u. gest. Titel (beides von C. Ermer nach Goethes Entwürfen), Pbd. d. Zt. mit späterem Rsch.

      . . Goed. IV/3, 492 - Hagen 416 - Brieger 727 - Borst 1312 - Kippenberg I, 399.- Erste Ausgabe.- Die S. 399 u. 400 doppelt gezählt, dafür S. 495-496 übersprungen. Zur Identifikation: S. 9 mit der korrigierten Überschrift "Talismane." (statt: "Talismane, Amulete, Abraxas, Inschriften und Siegel.").- Den geistigen Anstoß für diese große lyrische Alterssammlung gab für Goethe vor allem die Lektüre des persischen Dichters Hafez. Die ersten Gedichte entstanden 1814 während der Reis ein die Gegenden um Rhein, Main und Neckar. Der weitaus größte Teil der Gedichte jedoch entstand im Herbst 1815 aus der Leidenschaft zwischen Goethe und Marianne von Willemer während des zweiten Aufenthaltes des Dichters auf der "Gerbermühle", dem Landsitz der Wilemers bei Frankfurt, und während der letzten gemeinsamen Tage in Heidelberg.- Titel verso mit hs. Besitzvermerk, tls. leicht gebräunt u. etw. braunfleckig, sonst gutes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Phantasien über die Kunst, von einem kunstliebenden Klosterbruder. Herausgegeben von L. Tieck. Neue, veränderte Auflage.

      Berlin, in der Realschulbuchhandlung 1814.. 8°. Titel, IV S., 244 S. Pappband der Zeit mit Marmorpapierbezügen, rotem goldgeprägtem Rückenschild und etwas Rückenvergoldung.. Goedeke VI, 47, 7. - Borst 851. - Veränderte Ausgabe. Enthält bis auf einen Aufsatz nur die Schriften von Wackenroder aus den "Herzensergiessungen" und den "Phantasien über die Kunst". In dieser Form bildet der Band die erste Sammelausgabe mit Schriften Wackenroders. - Sehr sauberes, in der Ungererfraktur gedrucktes Bändchen, einzig das rote Rückenschildchen mit etwas Papierverlust.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Blutige Schau-Platz, oder Martyrer Spiegel der Tauffs-Gesinnten, oder wehrlosen Christen, die um des Zeugnisses Jesu, ihres Seligmachers, willen gelitten haben, und getödtet worden sind, von Christi an, bis auf das Jahr 1660 (...). Zweispaltiger Druck. Zweyte Americanische Ausgabe. 2 Teile in 1 Band.

      Lancaster (Penns.), Joseph Ehrenfried, 1814.. 3 Bll., 340 S., 2 Bll., 5 Bll., 608 S., 4 Bll.. Groß-Folio. Lederband d. Zeit über Holzdeckeln, auf 6 Bünden.. Einband gering berieben und teils etwas beschabt; oberes Kapital mit kleiner Fehlstelle; Schliessen und Schliessenbänder nur noch fragmentarisch vorhanden; Innengelenke angeplatzt; durchgehend gebräunt; etwas stockfleckig; Vorsätze angerändert; die letzten Bll. mit schwachem Wasserrand; Kaufvermerk auf dem Vordervorsatz. Die erste amerikanische Ausgabe (in deutscher Sprache) erschien 1748. Arndt/ Eck II, 2023 (mit Abbildung des Titelblatts). Nicht bei Sabin.

      [Bookseller: Antiquariat am Moritzberg]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Zeitgenössischer, privater Sammelband mit sechs Schriften von, resp. unter Mitwirkung von Schleiermacher.

      Berlin: Realschulbuchhandlung 1814-1818.. Zusammen ca. 260 Seiten. Pappband der Zeit mit vergoldetem Rückentitel. (Kanten und Gelenke leicht bestossen und berieben, innen unterschiedlich, aber meist wenig gebräunt, in der rechten oberen Ecke durchgehender, ca. 2 cm grosser schwacher Wasserrand mit dezenter Bräunung, ebenfalls nicht allzu störend, insgesamt ordentlich) Alle Schriften in erster Ausgabe. In dieser Form einzigartige Zusammenstellung äußerst seltener Schriften. Teilweise konnten wir in deutschen Bibliotheken von den einzelnen Titeln nur jeweils zwei oder drei Exemplare nachweisen. Vorhanden sind: 1). Glückwunschschreiben an die hochwürdigen Mitglieder der von Se. Majestät dem König von Preußen zur Auffuellung neuer liturgischer Formen ernannten Commission. 1814. 51 S. - Tice 91 - Arndt/Virmond 97. - 2). F. Schleiermacher an den Herrn Geheimrath Schmalz. Auch eine Recension. 1815. 56 S., 1 Bl. Errata - Tice 96 - Arndt/Virmond 69 (mit Faksimile der Titelei, p. 71). - 3). Ueber die neue Liturgie für die Hof- und Garnison-Gemeinde zu Potsdam und für die Garnsionkirche in Berlin. 1816. 32 S. - Tice 98 - Arndt/Virmond 98 (mit Faksimile der Titelei p. 85). - 4). (Schleiermacher / Ribbeck / Hanstein:) Amtliche Erklärung der Berlinischen Synode über die am 30sten October von ihr zu haltende Abendmahlsfeier. 1817. 16 S. - Tice 104 - Arndt/Virmond 94.3. - 5 und 6). An Herrn Oberhofprediger D. Ammon über seine Prüfung der Harmsischen Säze. 1818. 92 S. Und: Zugabe zu meinem Schreiben an Herrn Ammon. 1818. 18 S. - Tice 108 - Arndt/Virmond 94 (danach das erste Schreiben an Ammon 1818 bei Reimer erschienen ?; hier aber auf der Titelei 'Realschulbuchhandlung') und 94.9 resp. 95.

      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Fidelio. Eine grosse Oper in 2 Aufzügen. im vollständigen, einzig-rechtmäßigen Clavierauszug. Für die jetzigen Aufführungen des kais. kön. Hoftheaters neu vermehrt und verändert.

      Wien, Artaria & Comp,. ( Ohne Erscheinungsjahr - 1814 erschienen ) ( = Erste Ausgabe in 2 Teilen - vergleiche hierzu Kinsky-Halm, Seite 183 - Opus 72 bzw. 72b ). Mit 2 Vorblättern ( gestochenem Ziertitel und Widmungsblatt *Seiner Kaiserlichen Hoheit / dem durchlauchtigsten Erzherzog / Rudolph / von Oesterreich etc.etc. / ehrfurchtsvoll gewidmet / vom Verfasser*. Den Inhalt des Auszugs bildet die aus den Einzelausgaben zusammengesetzte Folge der Ouverture ( = VN 2327 ) und den Sätzen 1 - 10 ( VN 2328 - 2337 ) des ersten Aktes sowie den Sätzen 11 - 16 ( = VN 2338 - 2343 ) des zweiten Aktes. Die Notenblätter jeweils in Kupfer gestochen mit Textzeilen. Gegliedert in 8 Seiten der Ouverture sowie insgesamt 181 Seiten des ersten und zweiten Aktes ( so vollständig ).Gegliedet in: Ouverture (arr. von J. Moscheles). - (2327.) 8 Seiten. - No 1. Introduction. - (2328.) 10 Seiten. - No 2. Aria /: O wär ich schon mit dir vereint :/. (2329.) 5 Seiten. - No 3. Quartett /: Mir ist so wunderbar :/. - (2330.) 5 Seiten. - No 4. Aria /: Hat man nicht auch Gold :/. - (2331.) 5 Seiten. - No 5. Terzetto /: Gut, Söhnchen gut :/. - (2332.) 15 Seiten. - No 6. Marcia. - (2333.) 1 Seite.. - No 7. Aria /: Ha! welch ein Augenblik :/. - (2334.) 8 Seiten. - No 8. Duett /: Jetzt Alter :/. - (2335.] 8 Seiten. - No 9. Aria mit Recitativ /: Abscheulicher, wo eilst du hin :/. - (2336.) 8 Seiten. - No 10. Finale des 1ten Acts. - (2337.) 35 Seiten. // Der Zwischentitel vor dem 2. Akt im vorliegenden Exemplar etwas abweichend zu Kinsky-Halm: *'Fidelio / No 11. 2ter Act.. Introduction und Aria /: Gott! welch Dunkel :/. - (2338.) 8 Seiten. ./. No 12. 2ter Act. Melodram und Duett /: Nur hurtig fort :/. - (2339.) 8 Seiten. - No 13. 2ter Act. Terzett /: Euch werde Lohn :/. - (2340.) 9 Seiten.. - No 14. 2ter Act. Quartett /: Er sterbe :/. - (2341.) 13 Seiten.. - No 15. 2ter Act. Duett /: O namenlose Freude! :/. - (2342.) 7 Seiten. - No 16. Finale des 2ten Act. - (2343.) 35 Seiten.*. ( vergleiche auch hierzu den Eintrag im KVK im Bestand der Österreichischen Nationalbibliothek ). Halblederband der mit marmorierten Buchdeckeln und Vorderdeckelaufdruck *Fidelio*, Quer4° ( 25,5 x 35 cm ). Innen finden sich auf 4 Blättern kleine handschrifliche Marginalien von alter Hand in brauner Tinte mit Korrekturen zum Notensatz. Da auf dem Titelblatt die Preisangabe des Werkes fehlt, so dürfte es sich bei dem vorliegenden Exemplar um ein Widmungsexemplar Beethovens handeln. ( Abweichend hierzu gibt es bei dem Exemplar im Beethoven-Haus in Bonn den Hinweis das diese Preisangaben regelmäßig möglicherweise erst ab 1820 vorgenommen wurden. Da diese Widmungsexemplare von Beethoven offenbar selbst jeweils durchgeschaut wurden ( laut der Biographie Ignaz Moscheles ), so ist denkbar das die kleinen handschrifltichen Korrekturen im Notensatz von Beethoven selbst vorgenommen worden sind. Das Titelblatt ebenfalls mit kleinem handschriftlichem ( aber durchgestrichenem ) Eintrag von alter Hand in der gleichen Tinte. Einband berieben, Ecken und Kanten stark bestoßen, der schmale Einbandrücken fehlt ( unschön durch Klebeband ersetzt, der Rückdeckel mit Beschädigungen, Bindung gelockert. Der Ziertitel stärker stockfleckig sowie mit erwähntem handschriflichem Vermerk von alter Hand, die Notenblätter durchgehend teils etwas stock- oder fingerfleckig, einige auch stärker. Einige Blätter etwas braunfleckig, wenige Blätter mit kleinen Randläsionen oder angeknickt, einge Blätter etwas gebräunt, einige Blätter etwas angestaubt. Insgesamt innen von recht guter Erhaltung. ( hinten inliegend: *Beethovens Handschrift aus dem Beethoven-Haus Bonn, Verlag des Beethoven-Hauses, Bonn, 1928 mit Titelblatt und zusammen 11 Blättern mit Wiedergaben von Autographen Beethovens, OKarton, Quer8° ( 23,5 x 32 cm.) - sehr selten - ( Gewicht 1300 Gramm ) ( Pic erhältlich // webimage available ).

      [Bookseller: Buchhandlung & Antiquariat Friederichsen]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Itinerario istruttivo di Roma antica e moderna ovvero descrizione generale dei monumemti antichi e moderni, e delle opere le piu insigni di pittura, scultura, ed architettura di questa alma citta e delle sue vicinanze.

      Roma, Autore, 1814.. 2 Bände. Kl.-8°. XXIV, 549 S. Mit 1 gef. Kupferplan, 1 gef. Karte und 122 Tafeln (zum Teil mont. halbseitige Kupfer) und 67 halbseitige Kupfer (eingebunden). Halbpergamentbände der Zeit mit roten Rückensch.. Rossetti 11253. - Einbände leicht fleckig. (Sprache: Italienisch / Italiano / Italian)

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Beherzigungen vor dem Wiener Kongress. Von X. Y. Z.

      8°. Titel, 186 S. Pappband der Zeit mit Marmorpapierbezügen und handschriftlichen Rückenschildern. Goedeke VII, 825, 48. - Schäfer/Schawe 538. - Loh 318. - Erste und einzige Ausgabe. - "Die unter Steins Inspiration entstandene Flugschrift behandelt die Normen für eine künftige deutsche Verfassung. Monarchische und demokratische Gedanken stehen in einer nicht immer klar formulierten Verschränkung. Scharfe Töne der Kritik schlägt Arndt gegenüber den süddeutschen Mittelstaaten an. Die Broschüre war in fast ganz Deutschland streng verboten." (Schäfer-Schawe). Verständlicherweise, Arndt tritt im 2. Kapitel für die Pressefreiheit ein.: "Bei der Entwerfung und Begründung der künftigen Verfassung Teutschlands muss die allgemeine Pressfreiheit durch ein Reichsgesetz geheiligt und geboten werden." - Kanten leicht beschabt.

      [Bookseller: Daniel Thierstein Buchantiquariat]
 45.   Check availability:     antiquariat.de     Link/Print  


        Culpeper's complete Herbal, to which is now added, upwards of one hundred additional herbs, with a display of their medicinal and occult qualities...

      1814. London, Richard Evans, 1814. 4to (258 x 210 mm). pp. vi, 398, (4), with an engraved frontispiece portrait of Culpeper and 40 handcoloured engraved plates. Contemporary calf, richly gilt ornamented spine with red label, sides with gilt borders. A very popular herbal of which the first edition was published in 1652 in 12mo.. "Of the astrological herbalists, Nicolas Culpeper stands eminently forward. His 'Herbal', first printed in 1652, which continued for more than a century, to be the manual of good ladies in the country, is well known; and, to do the auhtor justice, his descriprions of common plants were drawn up with a clearness and distinction that would not have disgraced a better pen" (Hunt 711). A well coloured and fine copy of the attractive quarto edition. B.M.(N.H.) I, p. 405..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Picturesque Representations of the Dress and Manners of the Austrians.

      London, W. Bulmer for John Murray, 1814.. 2 Bll., XV SS., 50 Bll. Mit 50 kol. Aquatintatafeln. Halblederband um 1860 auf 5 Bünden mit hübscher Rückenvergoldung. Marmorvorsätze. 4to.. Alle Tafeln mit Murrays Druckvermerk vom 1. Juni 1813. Die schönen Trachten sind verkleinerte Nachstiche des großen Trachtenwerkes von A. F. Bertrand de Moleville und gehen zurück auf Entwürfe von Vincent Georg Kininger. Mit Kostümen aus Niederösterreich, Tirol, Innsbruck, Ungarn, Eger, Böhmen, der Bukowina, Hermannstadt, Polen, Dalmatien, Mähren etc. - Leicht gebräunt bzw. braunfleckig. - Tooley 375. Vgl. Lipperheide Ea 26. Colas 78. Hiler 16.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Plantarum umbelliferarum genera eorumque characteres naturales secundum numerum, situm, figuram et proportionem omnium fructificationis et fructus partium. Editio nova, aucta et revisa, sumtibus impressa Fratrum Zosimadum. Accedunt tabulae VI aeri incisae et syllabus specierum officinalium. Vol. I. P. I, II [alles Erschienene]. Mit gest. Titel mit teilkolor. Vignette u. 5 gefalt. gest. Tafeln. Moskau, Typis N. S. Vsevolozskianis, Leipzig, in Kommission bei J. B. G. Fleischer, 1816. 8vo. (20,9 x 13,2 cm). 2 Bl., XXXIV S., 1 Bl. (Conspectus familiae), 222 S., 20 S. (Syllabus), 4 S. (Prospectus), 34 S., 1 Bl. (Erörterungen über Schirmpflanzen). Halblederband d. Zt. mit goldgeprägtem Rückentitel u. geprägtem Bezugspapier.

      . . Gegenüber der ersten Ausgabe von 1814 erweitert. - G. F. Hoffmann (1760-1826) war seit 1792 Professor u. Direktor des botanischen Gartens in Göttingen u. ging 1804 in derselben Funktion nach Moskau. Der "berühmte Botaniker... hat sich große Verdienste um den botanischen Garten in Moskau erworben" (Hirsch/Hüb. III, S. 261; jedoch falsche Lebensdaten). - "Ein Werk über die Gattungen der Doldengewächse war der wichtigste Ertrag seiner Jahre in Moskau." (Arndt: Göttinger Gelehrte I, S. 70). - In vorliegendem Werk beschreibt er u.a. Cicuta, Pimpinella, Selinum, Tragium, Caucus, Turgenia, Pastinaca, Zosima, Coriandrum, Angelica, Archangelica, Rumia, Aegopodium, Myrrhis, Wylia u. Bifora. - Die "Erörterungen über Schirmpflanzen" sind eine Erwiderung Hoffmanns auf die Rezension der ersten Ausgabe in der Leipziger Literatur-Zeitung Nr. 285 von 1815. - Die Tafeln mit zwei Übersichtstabellen sowie Gesamtdarstellungen mit zahlr. Details von Wylia radians, Krubera leptophylla sowie Zosima orientalis. - Exlibris Gust. Ch. Hauser, Bibl.-Stempel W. Hauser. Pritzel 4140. - Nissen 894. - Junk: Rara II, S. 235. - Vgl. Frahm/Eggers S. 200f. - Stafleu/Cowan 2895 (hiernach variieren die einzelnen Exemplare; so gibt es welche mit zusätzlich 4 S. deutschem Vorwort und/oder Zwischentitel u. gest. Titel zu Teil 2 [nach S. 94]; es gibt aber auch Exemplare ohne den auch separat erschienenen Syllabus und/oder die Erörterungen). - Ecken etwas bestoßen, Rückenschild gering berieben. - Gutes, nur vereinzelt etwas fleckiges Exemplar auf kräftigem, teilw. leicht bläulichem Papier.

      [Bookseller: Antiquariat Meinhard Knigge]
 48.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        TRAITE DES MALADIES CHIRURGICALES ET DES OPERATIONS QUI LEUR CONVIENNENT .Tomes 1 à 11

      Paris. Chez l'auteur et Ve . Migneret 1814 - 11 volumes in8,reliure demi-basane,dos lisse orné,menus frottements sur quelques plats,cachet :S. GAS docteur en médecine ,sur la page de faux-titre.7 planches dépliantes hors texte.Edition des volumes entre 1814 et 1826 (tome 11) . Tome1:XVI,463p.T2:449p.T3:638p.T4:6298p.T5:622p.T6:480p.T7:588p.T8:559p.T9:512p.T10:606p.T11:384p . Quelques feuillets un peu froissés au tome 4. Bon état dans l'ensemble [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie CLERC]
 49.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.