viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1932


         Brave New World

      Garden City: Doubleday, Doran, 1932. First American Edition, #109 of 250 copies numbered and signed by the author. 1 vols. 8vo. Original black cloth and boards. Fine in chipped original slipcase. First American Edition, #109 of 250 copies numbered and signed by the author. 1 vols. 8vo. One of 250 Signed.

      [Bookseller: James Cummins Bookseller ]
 1.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


         Die Psychologie des Kundalini-Yoga: Nach Aufzeichnungen des Seminars 1932 [Gebundene Ausgabe] von C. G. Jung (Autor) Die Psychologie des Kundalini- Yoga

      Dieses Buch ist nach meinem Wissensstand das einzig psychologisch fundierte Werk über Kundalini Yoga und die damit verbundene Chakrenlehre. Da es von einem westlich denkenden Psychologen erklärt wird, hat es mir persönlich sehr zum Verständnis der yogischen Lehre geholfen. C. G. Jung war Schüler von Sigmund Freud und einer der Wegbereiter der modernen Psychologie. Im Zentrum seiner Lehre steht neben den Archetypen der Individuationsprozess des Menschen, in welchem der Mensch (grob gesagt) verschiedene Entwicklungsstufen durchmacht, mit dem Ziel GANZ zu werden. Diese Lehre weicht in vielerlei Hinsicht z.B. von der Neurosenlehre Freuds ab und hat eher Parallelen mit östlichen Philosophien. Und genau hier setzt dieses Buch an. Jung vergleicht seine Lehre von den Entwicklungsstufen des Menschen mit den yogischen Vorstellungen der verschiedenen Bewusstseinsebenen, die sich in der Chakrenlehre ausdrücken. Ausserdem findet er viele Parallelen zu seiner Archetypenlehre in der reichhaltigen Symbolik der yogischen Philosophie. Er unterscheidet dabei auch immer zwischen der östlichen Sicht und der westlichen und warnt davor, diese voreilig zu vermischen. Um so besser ist es ihm gelungen, die östliche Philosophie in unseren westlichen Kontext zu stellen. Das Buch wurde nicht direkt von C. G. Jung geschrieben, sondern besteht zum einen aus Transkripten seiner Seminare, zum anderen aus der Einführung des Herausgebers und ergänzenden Anhängen. Die Seminare wurden 1932 abgehalten, zu einer Zeit, in der die östlichen Philosophien erstmals besser zugänglich gemacht wurden und auch psychologisches Interesse weckten (z. B. die deutsche Übersetzung des "I Ging" von Richard Wilhelm). Das Buch hat in der heutigen Zeit die gleiche Aktualität wie damals. Denn unter all der Literatur aus dem esoterischen Bereich (welche ich teilweise auch sehr schätze), gibt es selten ein solch psychologisch fundiertes und aufschlussreiches Buch über die yogische Philosophie. Der Leser erfährt viel über die Herkunft des Yoga, Tantrismus, die Chakrenlehre, und über geschichtliche Hintergründe der westlichen Erforschung der östlichen Philosophie (mit hilfreichen Literaturverweisen und Anmerkungen). Die Transkripte seiner Seminare sind sehr lebendig und faszinierend, aber auch sehr konzentriert und daher nicht für eine leichte Lektüre geeignet. Es ist ein Buch, das man studieren muss und immer wieder als Nachschlagewerk dienen kann. Die Lektüre fällt natürlich etwas leichter, wenn man schon ein wenig mit Jungs Psychologie vertraut ist. Im Übrigen ist das Buch sehr gut verarbeitet: schön gebunden, angenehmes Papier, sehr gute Typographie. Es ist zwar etwas teuer, aber meiner Meinung nach sein Geld wert. FAZIT: ein fundiertes, reichhaltiges Buch für alle, die sich ernsthaft für Yoga und Psychologie interessieren. Carl Gustav Jung wurde am 26. Juli 1875 in Kesswil in der Schweiz geboren. Er studierte Medizin und arbeitete von 1900 bis 1909 an der psychiatrischen Klinik der Universität Zürich (Burghölzli). 1905 bis 1913 war er Dozent an der Universität Zürich, 1933 bis 1942 Titularprofessor an der ETH und 1943 Ordentlicher Professor für Psychologie in Basel. Jung gehört mit Sigmund Freud und Alfred Adler zu den drei Wegbereitern der modernen Tiefenpsychologie. Er entwickelte nach der Trennung von Sigmund Freud (1913) die eigene Schule der Analytischen Psychologie. C. G. Jung starb am 6. Juni 1961 in Küsnacht. Maße 165 x 235 mm Geisteswissenschaften Psychologie Kundalini-Yoga ISBN-10 3-530-40684-8 / 3530406848 ISBN-13 978-3-530-40684-9 / 9783530406849

      [Bookseller: Buchservice Lars Lutzer]
 2.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


         "Harbour of Rhodes"

      Rhodes, 1932. Silver print, tipped to folding card, which is signed and captioned in pencil by Genthe. Inside the card, in ink, Genthe has penned, "Best wishes for a Happy New Year / from / Arnold Genthe / January 1st 1933". 1 vols. 3 x 4 inches. The card a trifle dust soiled, with small light stain in one corner; the photo fine. Silver print, tipped to folding card, which is signed and captioned in pencil by Genthe. Inside the card, in ink, Genthe has penned, "Best wishes for a Happy New Year / from / Arnold Genthe / January 1st 1933". 1 vols. 3 x 4 inches. Photo and Manuscript New Year's Card by Arnold Genthe. A pleasing image, sailboats and figures at the right, landscape perspective to the left. Arnold Genthe (1869-1942) was born in Germany and came to San Francisco in 1895 as tutor to the son of Baron Heinrich von Schroeder. Genthe, an entirely self-taught photographer, amused himself by taking pictures of the city's Chinatown, and when these were exhibited and attracted much favorable attention, he decided to remain in San Francisco, and, through his Schroeder contacts, became a successful professional photographer. In 1911 he moved to New York, and during his long career, followed his philosophy of portraiture: "I was determined to show people a new kind of photography: there would be no stilted poses; as a matter of fact, no poses at all. I would try to take my sitters unawares...portraying a person's character instead of a...photographic mask." (Cited in "Arnold Genthe 1869-1942" by Jerry E. Patterson, a catalogue for an exhibition at the Staten Island (NY) Museum, 1975). A man of great culture and wide-ranging interests, Genthe became one of the greatest of American photographers, his work known around the world. Genthe took this photograph of the harbor of Rhodes c. 1930 on a trip to Greece. Beaton and Buckland, The Magic Image, p. 139

      [Bookseller: James Cummins Bookseller]
 3.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


         THE REVELATION OF SAINT JOHN THE DIVINE.

      - Pp. [60], printed in Tyrian red & black on Japanese vellum, with numerous wood engraved illustrations by Blair Hughes-Stanton (several full page); f'cap. folio; full red Hermitage calf over bevelled boards, lettered and decorated in blind, the leather slightly scuffed, edges rubbed; top edges sprinkled red; Gregynog Press bindery stamp at foot of lower pastedown, occasional faint soiling; The Gregynog Press, Montgomeryshire, 1932. One of 232 numbered copies thus bound (of a total edition of 250). Harrop 24. *Blair Hughes-Stanton also designed the title page, which incorporates a press device with the initials of the press interlaced back to back, and superimposed on a cross (Harrop device No. 22, p. 254). At the time of publication, Hughes-Stanton's relationship with The Gregynog Press was strained. Some of the board felt that his wood engravings were too erotic, and his personal conduct was also causing concern. 'These engravings, in which the strange elongated figures exude a strange power and even menace, emphasise the artist's complete technical mastery of the medium' [Harrop, p. 110]. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Kay Craddock - Antiquarian Bookseller]
 4.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


         The Odyssey of Homer.

      London: Printed in England [colophon:] Printed and published by Sir Emery Walker, Wilfred Merton and Bruce Rogers, 16 Clifford's Inn, 1932 - Quarto. Original black full morocco by W.H. Smith, gilt lettered spine, top edges gilt, untrimmed. With the slipcase. Light wear to slipcase, minor abrasions to binding, short split at head of front joint, pale offsetting from roundels to letterpress, skilful repair to paper flaw in blank margin of penultimate leaf of Book XXIV. An excellent copy, with the slipcase. 26 woodcut roundels printed in gold and black (with some tissue guards). First and limited edition of Lawrence's translation, 530 copies were printed. A remarkable association copy, inscribed to Sydney Everett by three of the four principal collaborators: Lawrence, whose inscription - as "TE Shaw", the name he used in the Tank Corps - is a simple signature at the end of the concluding Translator's Note; Bruce Rogers, "This copy to Sydney Everett With appreciation of his devotion to the making of this book, Bruce Rogers 1933", and Wilfred Merton (Sir Emery Walker's business partner), "To Sydney Everett, who with loving care distributed this book, Wilfred Merton 1933". The inscription of this copy presumably took place after the death, on 22 July 1933, of the other collaborator, Sir Emery Walker; the book was issued in autumn 1932. We have been unable to identify the highly-valued Sydney Everett. "Inspired by reading Seven Pillars of Wisdom, Bruce Rogers persuaded Lawrence to undertake a new translation of The Odyssey. Begun in 1928 and published in 1932, the translation was undertaken during Lawrence's free time while serving in the ranks. It was published in a beautiful edition by Emery Walker, Wilfred Merton and Bruce Rogers" (O'Brien). Joseph Blumenthal described it as "among the most beautiful books ever produced" (Art of the Printed Book: 1455-1955). Lawrence was signally reluctant to sign this book - his name appears nowhere in print in its pages - and association copies of any description are notably rare. O'Brien A141. [Attributes: First Edition; Signed Copy]

      [Bookseller: Peter Harrington. ABA member]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


         Catalogue des livres imprimés au quinzième siècle des bibliothèques de Belgique.

      Bruxelles, Pour la Société des Bibliophiles et Iconophiles de Belgique, 1932, demi-chagrin moderne, dos à nerfs, couv. conservées (petit cachet d'une bibliothèque privée dans la marge inf. des plats sup.). -Bel exemplaire. - 4 volumes in-4 de (4)-XXX-772 pp. + 4 fac-similés sur 2 ff. h.t. + 1 fac-similé dépl. h.t. ; (4)-748 pp. + 4 fac-similés h.t. + 3 fac-similés dépl. h.t. ; (4)-794 pp. + 4 fac-similés h.t. + 5 fac-similés dépl. h.t. et (4)-645 pp. ; Edition originale.Sans le supplément, paru en 1978."Chaque notice, précédée d'un numéro d'ordre, comprend quatre paragraphes.Le premier donne le nom de l'auteur, le titre de l'ouvrage décrit, ou, s'il y a lieu, des divers écrits principaux contenus dans une même édition, avec le nom de leurs auteurs ; enfin l'adresse typographique : lieu d'impression, noms des imprimeurs ou libraires et date.Le deuxième contient la collation de l'édition.Le troisième, la description proprement dite.Le quatrième, l'indication des exemplaires existant dans les diverses bibliothèques." (Extrait de l'introduction).

      [Bookseller: LIBRAIRIE PHILIPPE SERIGNAN]
 6.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


         A Man Must Fight

      Houghton Mifflin, Boston 1932 - Limited edition of 550 copies, signed by Tunney on the limitation page. Complete in the issued black slipcase, some rubbing to the pastedown but it's all there and legible. Rubbed at the base with some tears in the black paper-covering. Book itself is near fine with the only wear being the binding isn't as tight as it could be, though there are no cracks or weak points. [Attributes: First Edition; Signed Copy; Hard Cover]

      [Bookseller: Carpetbagger Books]
 7.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


         Erewhon.

      Gregynog Press, Newtown 1932 - 29 wood engravings. No.127 of 275 ordinary copies of a total edition of 500. Printed on japanese vellum in Baskerville type. 8vo., original Welsh sheepskin, gilt lettering on spine. Binding with some rubbing particularly to the spine, a common problem with this weak binding material, but a very good copy of this book. Despite the weaknesses with the Welsh sheepskin binding this remains one of the most attractive books from the press with its fine illustrations, paper and design. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: SOPHIE SCHNEIDEMAN RARE BOOKS, ABA, ILAB]
 8.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


         The Devil's Highway

      New York: D. Appleton, 1932. First Printing, with the number (1) in parenthesis on the final page. 8vo; [6], 336pp. Publisher's crimson cloth, the spine and upper cover lettered in gilt; in the original illustrated dust jacket priced at $2.00. A Near Fine or better copy, very lightly rubbed and dust-soiled; in a just about Fine, lightly edge-worn jacket. Little read today, the novels of Harold Bell Wright outsold those of every other American writer during the first quarter of the twentieth century. Newspapers of the day claimed Wright was the first author to write a novel that reached a million sales, and the statement cannot be far wrong. (The Devil's Highway, on the other hand, sold very few copies, making it today one of the most difficult of Wright's titles to obtain, in any condition.) John Lebar was the pen name of Wright's oldest son, Gilbert Munger Wright. In the Devil's Highway, they launched a scathing attack on "scientism," the belief that, in due coarse, all human misery will be solved by science. As such, the book can be seen as an attack on Nazism, Fascism and Communism, all then taking root, and more broadly on any effort to displace old-fashioned values with modern, scientific ideas. Interestingly, Ronald Reagan was one of Wright's most devoted followers. Note: With few exceptions (always identified), we only stock books in exceptional condition, with dust jackets carefully preserved in archival, removable polypropylene sleeves. All orders are packaged with care and posted promptly. Satisfaction guaranteed. Near Fine+ / Fine-.

      [Bookseller: Fine Editions Ltd]
 9.   Check availability:     Direct From Seller     Link/Print  


         The "Sino-Japanese disturbances" Souvenir Album. Shanghai. 1932 [author and imprint information taken from colophon].

      Tokyo, Shomi-do, Sho?wa 7, [1932]. Oblong 4to. Original patterened cloth, cord-bound with printed label on front cover, housed in the oricinal cardboard slip-case, title printed on spine and front cover; pictorial title, two maps and 48 photographic plates with tissue-guards; fly-leaves with repairs near gutter due to binding fault; otherwise very well preserved. Very rare first edition with only one copy located via COPAC, in the Imperial War Museum. In January 1932 30 ships, 40 airplanes and nearly 7,000 Japanese troops attacked the shorline near Shanghai, after 18 Japanese nationalist Buddhist monks had been beaten (one died) in a Shanghai factory by a agitated Chinese. This 'incident' is a precursor of the battle of Shanghai in 1937.

      [Bookseller: Henry Sotheran Ltd.]
 10.   Check availability:     Direct From Seller     Link/Print  


         Heimatblätter. Beiträge zur Förderung der Heimatkunde und Heimatliebe. 11 Jahrgänge in 10 Bänden, sowie 1964 bis 1968 u. 1972 bis 1974 in 2 Bänden, 1932 bis 1940 sowie 1951, 1954, zusammen 13 Bände

      Bösendahl, Rinteln, 1932-1940. Zusammen ca. 1.300 S., original Halbleineneinbände, nach 1940 kartonierte Einbände, quart, (teils gestempelt / ein Rücken berieben / gering fleckig) - gute Exemplare -

      [Bookseller: Celler Versandantiquariat]
 11.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


         I'll Never Be Young Again

      London: Heinemann, 1932. A first edition, first printing published by Heinemann in 1932. A very good book without inscriptions. Some light staining to the boards, a little fraying to the spine. Some light spotting to the page edges. Exceptionally rare in the first issue binding. Du Maurier's second novel.

      [Bookseller: John Atkinson Books]
 12.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


         Old Portraits. Family Chronicle].

      Rodnik Parizh 1932 - Two volumes 8vo (23.2 x 16 cm). 256 pp., incl. title, with 20 plates, 1 large folding table and 2 loose errata ll.; 382 pp., with 17 plates; some soiling in vol 2, 1 quire and a tissue guard loose. Original wrappers; shelf number to upper cover of vol 2. Extensive research into the family history by Anatoliy Nekliudov (1856 - 1943), Russian diplomat and Privy Councillor. The author traces his roots back to XV century examining in detail life stories of the most prominent representatives of the family. The first volume is dedicated to the author's paternal side, who originated from the Tver' nobility. In the beginning of XIX century through marriage the Nekliudovs became related to the most respected noble families of the Narishkins and Stroganovs, whose story is also described in the memoirs. The second volume deals with the family history of the author's mother, whose descendants from the Greek aristocracy in Constantinople eventually settled in Russia. This well written account based on the family archives provides an interesting insight into the history of Russia through the stories of individual people. This set was given by the author to the Russian politician Aleksander Naumov (1868 — 1950) and his wife Anna. Having occupied high posts in the government, including as a Minister of Agriculture, Naumov had to emigrate after the revolution. Despite appreciating talents of his classmate Vladimir Ulianov (Lenin), with whom he shared a desk during 6 years, he considered himself an enemy of the Soviet regime. [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: Shapero Rare Books]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


         Black Mischief.

      1932 - Map frontispiece,First edition. 8vo., original marbled cloth. London, Chapman & Hall. Inscribed on front free endpaper to Mrs. AnthonyPowell for ?Violet with the deep admiration of her friend Evelyn Waugh?, the inscription ending in a an extravagant flourish down the page. Armorial bookplate of Anthony Powell to the front pastedown. At the time the inscription was made the recipient was Lady Violet Pakenham, one of the six children of the Earl of Longford, her marriage to Anthony Powell still some two years away. Before her marriage she worked as a journalist for the Evening Standard, and enjoyed a hectic social life in London and at the family home in Ireland, Pakenham Hall, where Waugh was a frequent guest. She was a writer herself, publishing three volume of autobiography, but devoted her later years to caring for her ailing husband, whom she had married in 1934. Head of spine nicked, two small tears to the rear outer hinge at the head and tail of the spine, spine just faded. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Maggs Bros. Ltd ABA, ILAB, PBFA, BA]
 14.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


         Die Kunst. Monatshefte für freie und angewandte Kunst * 33.Jahrgang 1932 (65.Band) - 43.Jahrgang 1942 (86.Band). Erster Teil: Freie Kunst / Zweiter Teil: Angewandte Kunst * 22 H A L B L E D E R - H a n d e i n b ä n d e

      München, Verlag F.Bruckmann AG, 1932-1942. - Vollständige Ausgaben in hochwertigen Handeinbänden der Zeit: insgesamt 22 Bände in Schweins- (1932-1939) und Kalbsleder (140-1942), Format 22 x 29 cm, mit Rückentitel in Goldprägung auf Lederschildchen und Kopffarbschnitt, 4 erhabene Bünde, die 6 Bände 1940 - 1942 etwas abweichend gebunden. Insgesamt etwa 9.000 Seiten, mit zahlreichen - teilweise ganzseitigen / farbigen - Fotoabbildungen auf Kunstdruckpapier, davon viele Sonderbeilagen (Farbbild- und Mattbilder), Inhaltsverzeichnisse (Textbeiträge, Abbildungen, Schlagwort- und Sachregister der Abbildungen, Schlagwort- und Sachregister) jeweils vorab mit eingebunden, Einbände der jeweiligen Hefte n i c h t mit eingebunden. - Enthält sehr viele Original-Beiträge / Bildberichte über bekannte und weniger bekannte Künstler (Graphiker, Zeichner, Maler, Bildhauer, Gold- und Silberschmiede sowie sonstige Kunstgewerbler wie Teppichkünstler udgl., Architekten, Inneneinrichter) aus der Zeit des Nationalsozialismus und stellt somit ein bedeutsame, unverfälschte Quelle für die Erforschung der sog. NS.-Kunst dar. Einige Beiträge befassen sich auch mit der Kunst des Faschismus in Italien ("Vom neuen Rom. Zur Freilegung des alten Bezirks durch die neue Prachtstraße Via del Impero") oder mit ideologischen Fragen der Kunstgeschichte / Kunstwissenschaft, wie z.B. "Der Bolschewismus in der bildenden Kunst" (von Dr. Bruno Kroll) oder stellen Selbstzeugnisse bildender Künstler da wie z.B. "Über mein künstlerisches Schaffen" (von Edmund Steppes) / "Über mich und meine Kunst" (von Richard Pietsch). Daneben wird über nationalsozialistische Kunstausstellung in Berlin, München und anderen Städten berichtet. - Aus dem Inhalt: Der Bildhauer Arno Breker - Kirchenmalerei, von Fritz Erler - Bernhard Bleeker - Klassizismus einst und jetzt - Nachklang zum Fest der Deutschen Kunst. Mit Bildern vom Festzug nach den Ideenskizzen von Prof. Josef Wackerle - Das Tier in der Kunst - Künstler im Lichte einer neuen Zeit: Albin Egger-Lienz - Moderne Fotografie: Flug und Wolken - "Westfront 1933" Die Ausstellung in Essen, von Otto Pankok - Zum Neubau des Reichsbankgebäudes in Berlin - Prof.C. dell`Antonio - Knut Anderson - Neue Zierbrunnen in München - Moderne Fotografie, von Albert Steiner/St.Moritz - Holzschnitzfüllungen von Hans Brochenberger Kirchliche Kunst in Österreich - Der Maler Georg Schrimpf - Anton Hanak - Ein Landschaftsmaler: Prinz Eugen von Schweden - Albert Vollmar als Grafiker - Vom richtigen und falschen Restaurieren - Der Bildhauer Paul Wynand - Von der Notwendigkeit künstlerischer Volkserziehung, von Henri Nannen - Der Maler Paul (Matthias) Padua - Der Maler und Graphiker Adolf Jutz - Chinesische Malerei der Gegenwart, von Fritz Hellwag - Die baukünstlerische Vollendung des Münchner Königsplatzes - Der Bildhauer Fritz von Graevenitz - Der Maler Franz Lenk - Ein Beitrag zum Thema Künstlerausbildung, von Adolf Schinnerer - Deutscher Sportstättenbau (mit Foto "Adolf-Hitler-Kampfbahn Stuttgart") - wo stehen wir heute in der Kunst? (u.a. mit Bild von Emil Nolde als Beispiel bäuerlicher Heimatskunst) - Frühjahrsausstellung der Preußischen Akademie (Johannes Beutner, Max Pechstein, Adolf Saenger, Josef Thorak) - Heinrich Wölfin zu seinem 70. Geburtstag 1934 - Die Kunst als Ausdruck der neuen Zeit - Tanz und Plastik (mit "Berserker" von Ernst Barlach) - Sportpreise - Zur großen Münchner Kunstausstellung 1934 - Franz Doll - Nachimpressionistische Malerei - Zu den Arbeiten von H. Wilm/Berlin (handgearbeitete Silbergegenstände) - Das Arnstadter Puppenhaus - Forderungen an die Wohnungseinrichtung, mit Entwürfen von Architekt Wolfgang von Wersin/München) - Eine Wohngruppe in Berlin-Grunewald - Der Schreibtisch - Neue Tapeten der Marburger Tapetenfabrik AG, von Kuno Graf von Hardenberg (mit zweifarbigen Originalmustern) - Neues aus Nymphenburg (Porzellan von Wolfgang von Wersin), usw. - Erstausgabe, EA, erste Auflage in sehr guter Erhaltung Versand an Institutionen auch gegen Rechnung Sprache: Deutsch Gewicht in G [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Galerie für gegenständliche Kunst]
 15.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


         Ausstellung. Gedichte.

      8. 64 S. unaufgeschnitten. OEnglbr. 1. Ausgabe, Titel und Deckel mit Stempel: Rezensions-Exemplar. Beiliegt Papierstreifen mit hs. Aufschrift: Autor: 20jähriger Marburger Student, sowie 'Marburger Flugblätter. Zeitschrift für Kunst und Leben' Nr. 3, April-Mai 1932. 16 S. OBr. Davon waren 6 Hefte erschienen, an denen Rolf Bongs, Meister u.a. mitgearbeitet haben. - Der 21jährige Meister (1911-1979), in seinen späten Jahren von der Dichtergruppe des Petrarca-Preises (Peter Handke, Michael Krüger, Hubert Burda u.a.) hochgeschätzt, hatte als Student von Karl Löwith diese 'Kandinsky-Lyrik' (Vossische Zeitung) hervorgebracht, die in ca. 50 Exemplaren verbreitet worden ist (darunter Klaus Mann). Die gedruckte Auflage betrug 434 Exemplare, deren Rest der Verlag retourniert und die Meister vernichtet hat einige wenige konnte seine Frau retten. - Gutes Exemplar, sehr selten.

      [Bookseller: Georg Fritsch Antiquariat]
 16.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


         "Harbour of Rhodes"

      Rhodes, 1932. Silver print, tipped to folding card, which is signed and captioned in pencil by Genthe. Inside the card, in ink, Genthe has penned, "Best wishes for a Happy New Year / from / Arnold Genthe / January 1st 1933". 1 vols. 3 x 4 inches. The card a trifle dust soiled, with small light stain in one corner; the photo fine. Silver print, tipped to folding card, which is signed and captioned in pencil by Genthe. Inside the card, in ink, Genthe has penned, "Best wishes for a Happy New Year / from / Arnold Genthe / January 1st 1933". 1 vols. 3 x 4 inches. Photo and Manuscript New Year's Card by Arnold Genthe. A pleasing image, sailboats and figures at the right, landscape perspective to the left. Arnold Genthe (1869-1942) was born in Germany and came to San Francisco in 1895 as tutor to the son of Baron Heinrich von Schroeder. Genthe, an entirely self-taught photographer, amused himself by taking pictures of the city's Chinatown, and when these were exhibited and attracted much favorable attention, he decided to remain in San Francisco, and, through his Schroeder contacts, became a successful professional photographer. In 1911 he moved to New York, and during his long career, followed his philosophy of portraiture: "I was determined to show people a new kind of photography: there would be no stilted poses; as a matter of fact, no poses at all. I would try to take my sitters unawares...portraying a person's character instead of a...photographic mask."(Cited in "Arnold Genthe 1869-1942" by Jerry E. Patterson, a catalogue for an exhibition at the Staten Island (NY) Museum, 1975). A man of great culture and wide-ranging interests, Genthe became one of the greatest of American photographers, his work known around the world. Genthe took this photograph of the harbor of Rhodes c. 1930 on a trip to Greece. Beaton and Buckland, The Magic Image, p. 139

      [Bookseller: James Cummins Bookseller ]
 17.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


         The Chronography of Gregory Abu'l Faraj, the Sonof Aaron, the Hebrew Physician commonly known as Bar Hebraeus being the first Part of his Political History of the World.

      - Translated from the Syriac by E.A. Wallis Budge. 2 vol. (complet). Vol. I : English Translation. With Eight Plates. Vol. II : Syriac Text of Ms. Bodl. Huntingdon N° 52. Oxford University Press / Humphrey Milford, London, 1932, 2 forts vol. gr. in-8, rel. éd., LXIII - 582 - LIII - 201 p., étiquette ex-libris de l'ancien propriétaire p. de garde. E.O. de cette trad. Bel ex., bien conservé [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Le Chemin des philosophes]
 18.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


         The Life of George Crabbe. By his son.

      Oxford University Press/Humphrey Milford, London., 1932. First edition with this introduction. Issued in the Word's Classics series. Small octavo. pp xxiv, 324. Bound by Morrell in full leather, raised bands, gilt decorated spine, gilt rules. Marbled endpapers and edges. Stamped in gilt with a crown and the letter K on the upper cover. With the armorial bookplate of Edward Hilton Young, lst Baron Kennet of the Dene.Presentation copy, inscribed on a bound-in blank by E.M. Forster in the form of a mathematical equation: E.M.F. [over] George x Crabbe + every good wish = all that seems possible, Xmas 1932". Forster and Young had a longstanding friendship which dated from their time at Cambridge. Suffering writer's block while working on A Passage to India, Forster was Young's guest at Lacket in 1922. Shortly afterwards he wrote to Young saying, “an unfinished novel's before me now, and sometimes I work at it with distaste and despair…You certainly have done more than any individual I know to help me by direct remarks. Your knowledge of the business of creating seemed to me profounder than that possessed by so-called artists.” Fine.

      [Bookseller: Peter Ellis bookseller]
 19.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


         Last Men in London

      Methuen & Co., London 1932 - First edition, first impression, first issue [Satty and Smith, A4.1.1.1.only 1518 copies] in medium blue cloth, cover with rectangle in blind, spine ruled and titled in gilt, fore and bottom edge are rough trimmed. Scarce 3rd state jacket with 4/6 price on spine, only 517 copies [per Satty and Smith Bibliography]. Author's second novel and a sequel to Last and First Men. London: Methuen & Co. (1932), 312 pps + 8 page ad catalog dated 9/32 at rear. VG copy with some minor soiling to spine and back cover, shelf wear, and bookseller pencils on f.f.e. Fair/Good protected jacket has some old tape repair on reverse, and tears along spine folds, sun fading. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: SF & F Books]
 20.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


         THE NARROW CORNER

      Heinemann 1932 - First edition. Original blue cloth lettered in gilt, in the pictorial dustwrapper. A near fine copy, with some spotting to the top edge, in a very good dustwrapper indeed, which is bright with a little wear to the spine ends. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Jonkers Rare Books]
 21.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


         Le Livre de Marco Polo, Gentilhomme Venitien 1271-1295.

      Les Cent Une, Paris, 1932 - Ed. by Andre Jaulme. Eaux Fortes de Maritte Lydis. 4to. 203pp. Color frontispiece. 8 color plates. Original wr., unbound, very slightly worn. Limited to 121 copy, this is no. 72. Watanabe 105 [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: The Isseido Booksellers, ABAJ, ILAB]
 22.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


         Le Grand Testament de Villon et le Petit, son Codicille le Jargon et ses Ballades.

      - P. Aux Depens des Compagnons de la Galère 1932. In-4° en ff, sous chemise et étui. Frontispice et 85 gravures originales en couleurs de Charles MARTIN. Tirage limité à 125 exemplaires sur vélin d'Arches, un des 20 comportant une suite de toutes les gravures en couleurs.

      [Bookseller: Librairie In-Quarto]
 23.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


         De la psychose paranoïaque dans ses rapports avec la personnalité

      Paris, Librairie E. le François 1932 - Paris, Librairie E. le François, 1932. In-8 de 381 pp.ch. ; demi-toile noire, reliure à la bradel. C’est en 1932 que Jacques Lacan (1901-1981) soutient sa thèse de doctorat . Elle occupe une place particulière dans l’itinéraire de l’auteur dans la mesure où « elle est encore une oeuvre de psychiatrie tout en étant déjà un texte psychanalytique ». Ex-libris Dr. A.C. Pacheco e Silva et sa signature autographe datée (21.7.33) sur la page de titre. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: CLAVREUIL]
 24.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


         Die Kunst. Monatshefte für freie und angewandte Kunst * 33.Jahrgang 1932 (65.Band) - 43.Jahrgang 1942 (86.Band). Erster Teil: Freie Kunst / Zweiter Teil: Angewandte Kunst * 22 H A L B L E D E R - H a n d e i n b ä n d e

      Vollständige Ausgaben in hochwertigen Handeinbänden der Zeit: insgesamt 22 Bände in Schweins- (1932-1939) und Kalbsleder (140-1942), Format 22 x 29 cm, mit Rückentitel in Goldprägung auf Lederschildchen und Kopffarbschnitt, 4 erhabene Bünde, die 6 Bände 1940 - 1942 etwas abweichend gebunden. Insgesamt etwa 9.000 Seiten, mit zahlreichen - teilweise ganzseitigen / farbigen - Fotoabbildungen auf Kunstdruckpapier, davon viele Sonderbeilagen (Farbbild- und Mattbilder), Inhaltsverzeichnisse (Textbeiträge, Abbildungen, Schlagwort- und Sachregister der Abbildungen, Schlagwort- und Sachregister) jeweils vorab mit eingebunden, Einbände der jeweiligen Hefte n i c h t mit eingebunden. - Enthält sehr viele Original-Beiträge / Bildberichte über bekannte und weniger bekannte Künstler (Graphiker, Zeichner, Maler, Bildhauer, Gold- und Silberschmiede sowie sonstige Kunstgewerbler wie Teppichkünstler udgl., Architekten, Inneneinrichter) aus der Zeit des Nationalsozialismus und stellt somit ein bedeutsame, unverfälschte Quelle für die Erforschung der sog. NS.-Kunst dar. Einige Beiträge befassen sich auch mit der Kunst des Faschismus in Italien ("Vom neuen Rom. Zur Freilegung des alten Bezirks durch die neue Prachtstraße Via del Impero") oder mit ideologischen Fragen der Kunstgeschichte / Kunstwissenschaft, wie z.B. "Der Bolschewismus in der bildenden Kunst" (von Dr. Bruno Kroll) oder stellen Selbstzeugnisse bildender Künstler da wie z.B. "Über mein künstlerisches Schaffen" (von Edmund Steppes) / "Über mich und meine Kunst" (von Richard Pietsch). Daneben wird über nationalsozialistische Kunstausstellung in Berlin, München und anderen Städten berichtet. - Aus dem Inhalt: Der Bildhauer Arno Breker - Kirchenmalerei, von Fritz Erler - Bernhard Bleeker - Klassizismus einst und jetzt - Nachklang zum Fest der Deutschen Kunst. Mit Bildern vom Festzug nach den Ideenskizzen von Prof. Josef Wackerle - Das Tier in der Kunst - Künstler im Lichte einer neuen Zeit: Albin Egger-Lienz - Moderne Fotografie: Flug und Wolken - "Westfront 1933" Die Ausstellung in Essen, von Otto Pankok - Zum Neubau des Reichsbankgebäudes in Berlin - Prof.C. dellAntonio - Knut Anderson - Neue Zierbrunnen in München - Moderne Fotografie, von Albert Steiner/St.Moritz - Holzschnitzfüllungen von Hans Brochenberger Kirchliche Kunst in Österreich - Der Maler Georg Schrimpf - Anton Hanak - Ein Landschaftsmaler: Prinz Eugen von Schweden - Albert Vollmar als Grafiker - Vom richtigen und falschen Restaurieren - Der Bildhauer Paul Wynand - Von der Notwendigkeit künstlerischer Volkserziehung, von Henri Nannen - Der Maler Paul (Matthias) Padua - Der Maler und Graphiker Adolf Jutz - Chinesische Malerei der Gegenwart, von Fritz Hellwag - Die baukünstlerische Vollendung des Münchner Königsplatzes - Der Bildhauer Fritz von Graevenitz - Der Maler Franz Lenk - Ein Beitrag zum Thema Künstlerausbildung, von Adolf Schinnerer - Deutscher Sportstättenbau (mit Foto "Adolf-Hitler-Kampfbahn Stuttgart") - wo stehen wir heute in der Kunst? (u.a. mit Bild von Emil Nolde als Beispiel bäuerlicher Heimatskunst) - Frühjahrsausstellung der Preußischen Akademie (Johannes Beutner, Max Pechstein, Adolf Saenger, Josef Thorak) - Heinrich Wölfin zu seinem 70. Geburtstag 1934 - Die Kunst als Ausdruck der neuen Zeit - Tanz und Plastik (mit "Berserker" von Ernst Barlach) - Sportpreise - Zur großen Münchner Kunstausstellung 1934 - Franz Doll - Nachimpressionistische Malerei - Zu den Arbeiten von H. Wilm/Berlin (handgearbeitete Silbergegenstände) - Das Arnstadter Puppenhaus - Forderungen an die Wohnungseinrichtung, mit Entwürfen von Architekt Wolfgang von Wersin/München) - Eine Wohngruppe in Berlin-Grunewald - Der Schreibtisch - Neue Tapeten der Marburger Tapetenfabrik AG, von Kuno Graf von Hardenberg (mit zweifarbigen Originalmustern) - Neues aus Nymphenburg (Porzellan von Wolfgang von Wersin), usw. - Erstausgabe, EA, erste Auflage in sehr guter Erhaltung Versand an Institutionen auch gegen Rechnung

      [Bookseller: Galerie für gegenständliche Kunst]
 25.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


         Bleu, Blanc, Rouge. Paris, Etablissements Nicolas

      1932 - R15-90 [Attributes: First Edition; Soft Cover]

      [Bookseller: Far Eastern Booksellers / Kyokuto Shoten]
 26.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


         Aus Krisenzeiten. Maschinengewehre. Orig.-Lithographie auf Lithopapier.

      58 x 45 cm, Min knickspurig, tadell. Das Blatt zeigt eine Szene der der Genfer Unruhen von 1932, wobei 13 Todesopfer und 7 Schwerverletzte zu beklagen waren als man mit Maschinengewehren in die Menge schoss (laut dem Baumberger-Spezialisten Arnold Erni). Im Stein monogram. u. datiert. Die Auflagen waren in jedem Fall gering vielleicht 20 Stück]- Baumberger, Otto (1889 - 1961). Grafiker, Bühnenbildner, Maler, Zeichner und Illustrator. Vertreter des Schweizerischen Expressionismus. Erneuerer der Plakatkunst. Professor an der ETH Zürich. Nach den üblichen Schulen und einer Jugend in kleinbürgerlichen Verhältnissen in Zürich-Altstetten bricht Otto Baumberger eine Textilzeichnerlehre und Ausbildung zum Lithografen in einem Zürcher Handwerksbetrieb vorzeitig ab. 1908-1911 Studienaufenthalte in München an der Staatlichen Kunstgewerbeschule und Königl.-Bayerischen Akademie für Bildende Künste, anschliessend in Berlin, London und Paris, wo er die Akademien Colarossi und Grande Chaumière besucht. 1910 erste Teilnahme an einer Ausstellung der Zürcher Kunstgesellschaft. 1911 Lithograf an der Grafischen Anstalt J. E. Wolfensberger, Zürich. 1912 Heirat mit Hanni Manz, 1918 Geburt der Tochter Gertrud, im selben Jahr Trennung. 1913 erneute Reise nach Paris, Auseinandersetzung mit Expressionismus und Kubismus. Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs Rückkehr in die Schweiz. 1920 Reise nach Berlin, durch Empfehlung von Max Reinhardt Engagement als Bühnenbildner am Deutschen Theater (1920 Urfaust, Regie Max Reinhardt) eine Daueranstellung schlägt Baumberger aus. 1922 Hilfslehrer an der Kunstgewerbeschule Zürich. In der Folge breites Betätigungsfeld: intensive Plakatproduktion für verschiedene Kunden, Buchillustrationen, Briefmarken, Wandmalereien, Mitarbeiter beim Nebelspalter und am Zürcher Stadttheater, wo er unter anderem 1923 die Bühnenbilder für Hoffmanns Erzählungen von Jacques Offenbach sowie 1933 für Lohengrin von Richard Wagner baut. 1927 Heirat mit der Grafikerin Johanna Pulver, 1929 Geburt von Sohn Rudolf Caspar. 1929 erneute Reise nach Paris zusammen mit Oscar Lüthy und Walter Kern, Auseinandersetzung mit der abstrakten Malerei. Auf Anregung von Otto Salvisberg erhält Baumberger 1932 einen Lehrauftrag an der Architektur-Abteilung der ETH Zürich für das neue Fach Beziehung der Farbe zu Bau und Raum und wird 1947 zum ausserordentlichen Professor ernannt. Ab 1935 intensive Auseinandersetzung mit der Anthroposophie. Mitarbeit an der Schweizerischen Landesausstellung 1939 in Zürich: Wandbild mit Darstellungen aus der Schweizer Geschichte in der Abteilung Heimat und Volk sowie Bilder in der blauen Ehrenhalle. Ab 1943 neben grossen Erfolgen als Plakatgestalter vermehrt Auseinandersetzung mit christlichen Themen sowie der Weltliteratur (Faust, Divina Commedia, Don Quijote, Simplicius Simplicissimus, Ulenspiegel, Wilhelm Tell, Grimms Märchen) in Illustrationen und Malerei. 1949 Ausstellung zum 60. Geburtstag im Kunsthaus Zürich, die alle Sparten seines Schaffens vereint. 1959 Ausstellung in der Graphischen Sammlung der ETH. Im Alter von 72 Jahren stirbt Otto Baumberger in seinem Heim in Weiningen.Werkwürdigung:Die Wertschätzung, die dem Grafiker, vor allem dem Plakatgestalter, Otto Baumberger entgegengebracht wird, hat sein malerisches Schaffen in den Hintergrund gedrängt. In beiden Disziplinen lässt sich keine geradlinige Entwicklung feststellen ein Nebeneinander von verschiedenen Stilen ist für Baumbergers Werk kennzeichnend. Dies hat die Literatur zum Teil als Problem, zum Teil aber auch als Ausdruck von grossem handwerklichen Können beurteilt. Zu Beginn seiner künstlerischen Arbeit ist Baumberger in erster Linie dem Expressionismus verpflichtet. In den grafischen Blättern mit gesellschaftskritischen Themen nähert er sich inhaltlich wie stilistisch George Grosz und Otto Dix an. Zusammen mit Fritz Pauli, Otto Morach, Hermann Huber und Ignaz Epper gehört Baumberger zu den wichtigsten Vertretern des Expressionismus in der Schweiz. Baumbergers Grafik und Plakate stehen ab 1910 hauptsächlich in der Tradition des Jugendstils, wie sie beispielsweise von Théophile Steinlen geprägt wurde. Ab 1915 übernimmt Baumberger Elemente des Art Déco, in den 20er Jahren der Neuen Sachlichkeit. Bemerkenswert ist, mit welcher Leichtigkeit er diese Stilrichtungen adaptiert. Seine Fähigkeit, eine bildliche Botschaft prägnant zu formulieren und zur Wirkung zu bringen, weist ihn als grosses Talent in der grafischen Gestaltung aus. Zudem beherrscht er praktisch alle Techniken der Grafik: Er ist ein hervorragender Lithograf, hat aber auch Holzschnitte und Radierungen geschaffen zudem ist er ein guter Zeichner und bedient sich der Feder, des Bleistifts, der schwarzen Kreide und des Farbstifts mit der gleichen Selbstverständlichkeit. Um 1918 tauchen in seinem Plakatschaffen auch Exemplare mit symbolhaften Verkürzungen auf, zum Beispiel Jecklin, Baumann und Schweizer Woche, alle von 1919, sowie PKZ von 1925. Daneben haben in seinem Schaffen stets traditionelle Plakate, beispielsweise Schloss Kyburg von 1918 und Schöllenen-Bahn von 1919, ihren Platz. Zu zweifelhafter Berühmtheit gelangt ist sein Plakat von 1920, auf dem er mit einer karikaturhaften, bebrillten und maskulin gekleideten Frau für ein Nein zum Frauenstimmrecht warb. Als Klassiker des Schweizer Plakatschaffens gilt hingegen das Plakat Marque PKZ von 1923 mit seiner detailgetreuen Wiedergabe eines Herrenmantels mit aufgeschlagenem Kragen. In Plakaten zur Zeit des Zweiten Weltkriegs, zum Beispiel für das Rote Kreuz, bricht mit den aufrüttelnden Bildern von Verletzten und Hungernden Baumbergers expressionistischer Stil wieder durch. Bis ans Lebensende bleibt dieses Nebeneinander von verschiedenen Ausdrucksweisen bestehen. Otto Baumberger empfand seine Tätigkeiten sowohl im Bereich der angewandten als auch der freien Kunst, die er in seinen Schriften ungleich höher bewertete, immer als Konflikt, den er nicht zu lösen vermochte.Werke in folgenden Sammlungen: Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung Zürich, Graphische Sammlung der ETH Kunsthaus Zürich. Lexika: AKL, KLS, SKL, Vollmer.KLS Künstlerlexikon der Schweiz. XX. Jahrhundert. (SIK, Zürich).

      [Bookseller: antiquariat peter petrej]
 27.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


         The Iraq Levies 1915-1932.

      London, The Royal United Service Institution, 1932. 4to. Original brown cloth gilt; pp. vii, 88; 2 photographic plates, 3 maps; cloth minimally marked, else a very good, near spotless copy. ~b~Rare first edition.~i~ The fighting force known as the Iraq Levies were formed in 1915 when Major J.L. Eadie selected 40 Mounted Arabs from the tribes around Nasiriyeh on the Euphrates. By 1922 the force numbered more than 6000 men, and their tasks and capabilities had moved well beyond the original intentions for the force. By 1932 the Levies had ceased to exist as such, and became the Air Defence Force. Browne, the author of the work, received a C.B.E. while serving with the Levies; he inscribed this copy to the RAF Wing Commander R.F.S. Morton, who had seen action in the First World War.

      [Bookseller: Henry Sotheran Ltd.]
 28.   Check availability:     Direct From Seller     Link/Print  


         PASSATO PRESENTE E FUTURO

      MILANO: CASA EDITRICE L.F.COGLIATI S.A., 1932. BROSSURA. BUONO. 15 21. USATO

      [Bookseller: Biblioteca di Babele]
 29.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


         ERBA TRA I SASSI

      VERONA: MONDADORI, 1932. BROSSURA. BUONO. 13 19. USATO

      [Bookseller: Biblioteca di Babele]
 30.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


         Another Ho Hum More Newsbreaks from "The New Yorker"; With a foreword by E B White Illustrated by O Soglow

      New York: Farrar & Rinehart, 1932. First edition. Orange cloth, fine copy in very good dust jacket. Scarce in jacket. Hall A5. White wrote, quoted by Hall: "I cannot say, with any assurance, that 'all' the newsbreaks in Ho Hum and Another Ho Hum were mine. But most of them were."

      [Bookseller: Thomas A Goldwasser Rare Books]
 31.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


         Photo Album]: New England and Dartmouth College

      New England - Oblong octavo. Flexible brown green boards with "Photographs" and "Souvenir of Atlantic City" in gilt. Near fine. A collection of 89 sepia toned photos measuring 4.75"x 2.75"and 11 sepia toned pictorial postcards measuring 3.5" to 5.5" as well as two road maps of Kentucky. The photo album is from an unnamed female student's graduation from Dartmouth College and the subsequent roadtrip she and her family through New England. The road trip begins in Cape Cod, with photographs of Massachusetts National Cemetery included, with close ups of headstone engravings and scenic views, before the family travel onwards to Cadillac Mountain in Maine, Glen Ellis Falls in New England, and the birthplace of President John Coolidge. The postcards show views of various buildings that make up her alma mater, with each building's title printed on the bottom edge. Also included are two maps, the first 'A Scenic and Historic Road Map' published by Kentucky Progress Commission in 1932. It includes black and white photographs of significant land marks and views on route, as well as a coloured road map of Kentucky on the reverse. The second map also has black and white photographs on one side, with a larger and more detailed map on the reverse, with the route the family chose picked out in blue pencil. An interesting collection given it provides a direct insight into how people conducted a road trip and how they perceived such landmarks as Echo Lake in their time, but it is made all the more significant by depicting a woman graduating college -- a concept that was still new at the time.

      [Bookseller: Between the Covers-Rare Books, Inc. ABAA]
 32.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


         I MIEI CANTI

      FIRENZE: VALLECCHI, 1932. IIED. BROSSURA. BUONO. 17 22. USATO

      [Bookseller: Biblioteca di Babele]
 33.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Demonstration I]. Orig.-Lithographie auf Lithopapier.

      Zürich, Fretz 1932 - 58 x 45 cm, Min knickspurig, tadell. Im Stein monogram. u. datiert. [Laut Auskunft des Baumberger- Spezialisten Arnold Erni handelt es sich eigentlich um Zinkographien die sich von Lithographien fast nicht unterscheiden lassen. Die Auflagen waren in jedem Fall gering, vielleicht 20 Stück].- Baumberger, Otto (1889 - 1961). Grafiker, Bühnenbildner, Maler, Zeichner und Illustrator. Vertreter des Schweizerischen Expressionismus. Erneuerer der Plakatkunst. Professor an der ETH Zürich. Nach den üblichen Schulen und einer Jugend in kleinbürgerlichen Verhältnissen in Zürich-Altstetten bricht Otto Baumberger eine Textilzeichnerlehre und Ausbildung zum Lithografen in einem Zürcher Handwerksbetrieb vorzeitig ab. 1908?1911 Studienaufenthalte in München an der Staatlichen Kunstgewerbeschule und Königl.-Bayerischen Akademie für Bildende Künste, anschliessend in Berlin, London und Paris, wo er die Akademien Colarossi und Grande Chaumière besucht. 1910 erste Teilnahme an einer Ausstellung der Zürcher Kunstgesellschaft. 1911 Lithograf an der Grafischen Anstalt J. E. Wolfensberger, Zürich. 1912 Heirat mit Hanni Manz, 1918 Geburt der Tochter Gertrud, im selben Jahr Trennung. 1913 erneute Reise nach Paris, Auseinandersetzung mit Expressionismus und Kubismus. Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs Rückkehr in die Schweiz. 1920 Reise nach Berlin, durch Empfehlung von Max Reinhardt Engagement als Bühnenbildner am Deutschen Theater (1920 Urfaust, Regie Max Reinhardt); eine Daueranstellung schlägt Baumberger aus. 1922 Hilfslehrer an der Kunstgewerbeschule Zürich. In der Folge breites Betätigungsfeld: intensive Plakatproduktion für verschiedene Kunden, Buchillustrationen, Briefmarken, Wandmalereien, Mitarbeiter beim Nebelspalter und am Zürcher Stadttheater, wo er unter anderem 1923 die Bühnenbilder für Hoffmanns Erzählungen von Jacques Offenbach sowie 1933 für Lohengrin von Richard Wagner baut. 1927 Heirat mit der Grafikerin Johanna Pulver, 1929 Geburt von Sohn Rudolf Caspar. 1929 erneute Reise nach Paris zusammen mit Oscar Lüthy und Walter Kern, Auseinandersetzung mit der abstrakten Malerei. Auf Anregung von Otto Salvisberg erhält Baumberger 1932 einen Lehrauftrag an der Architektur-Abteilung der ETH Zürich für das neue Fach Beziehung der Farbe zu Bau und Raum und wird 1947 zum ausserordentlichen Professor ernannt. Ab 1935 intensive Auseinandersetzung mit der Anthroposophie. Mitarbeit an der Schweizerischen Landesausstellung 1939 in Zürich: Wandbild mit Darstellungen aus der Schweizer Geschichte in der Abteilung Heimat und Volk sowie Bilder in der blauen Ehrenhalle. Ab 1943 neben grossen Erfolgen als Plakatgestalter vermehrt Auseinandersetzung mit christlichen Themen sowie der Weltliteratur (Faust, Divina Commedia, Don Quijote, Simplicius Simplicissimus, Ulenspiegel, Wilhelm Tell, Grimms Märchen) in Illustrationen und Malerei. 1949 Ausstellung zum 60. Geburtstag im Kunsthaus Zürich, die alle Sparten seines Schaffens vereint. 1959 Ausstellung in der Graphischen Sammlung der ETH. Im Alter von 72 Jahren stirbt Otto Baumberger in seinem Heim in Weiningen.Werkwürdigung:Die Wertschätzung, die dem Grafiker, vor allem dem Plakatgestalter, Otto Baumberger entgegengebracht wird, hat sein malerisches Schaffen in den Hintergrund gedrängt. In beiden Disziplinen lässt sich keine geradlinige Entwicklung feststellen; ein Nebeneinander von verschiedenen Stilen ist für Baumbergers Werk kennzeichnend. Dies hat die Literatur zum Teil als Problem, zum Teil aber auch als Ausdruck von grossem handwerklichen Können beurteilt. Zu Beginn seiner künstlerischen Arbeit ist Baumberger in erster Linie dem Expressionismus verpflichtet. In den grafischen Blättern mit gesellschaftskritischen Themen nähert er sich inhaltlich wie stilistisch George Grosz und Otto Dix an. Zusammen mit Fritz Pauli, Otto Morach, Hermann Huber und Ignaz Epper gehört Baumberger zu den wichtigsten Vertretern des Expressionismus in der Schweiz. Baumbergers Grafik und Plakate stehen ab 1910 hauptsächlich in der Tr [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: antiquariat peter petrej]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     561 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2017 viaLibri™ Limited. All rights reserved.