The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1839

        ESSAI SUR L'HÉMIPLÉGIE FACIALE CHEZ LES ENFANTS NOUVEAU-NÉS (THÈSE DE DOCTORAT DE MÉDECINE)

      Paris, Imprimerie Rignoux 1839 In-4° broché, couverture imprimée verte originale avec un ENVOI AUTOGRAPHE de Landouzy sur le premier plat à Delachapelle, [4] 38 pages. L'hystérie est désormais entrée dans l'histoire de la psychiatrie comme un concept de la fin du XIXe siècle, la « chose » de Charcot - un neurologue, pas un psychiatre - et de l'école de la Salpêtrière. On la convoque pour illustrer la querelle entre Charcot et Bernheim, on y fait naître, lors que Freud, venu étudier à Paris, assistait aux célèbres leçons du Mardi, la psychanalyse. Paradoxe, qui la fait descendre de la neurologie et non de la psychiatrie. L'histoire de son introduction en France continuera àl'illustrer. A Sainte-Anne, les services dirigés par des neurologues, Henri Claude, Georges Heuyer acceptaient plus volontiers la psychanalyse que les services dirigés par de purs aliénistes. En fait, les travaux d'Ellenberger, puis de Jacques Postel, Quetel, German Berrios nous remettent en mémoire que l'hystérie fut d'abord aux mains des aliénistes et est née au début du XIXe siècle, en se séparant des « vapeurs » du XVIIIe siècle et de la querelle entre partisans d'une étiologie utérine de l'hystérie (dont Pinel fait partie) et tenants d'une étiologie neurologique plus novateurs, comme Willis, puis Sacht qui lui donnent une assise cérébrale. A l'aube du XIXe, les trois auteurs les plus importants qui ont porté la conception de l'hystérie moderne selon les historiens modernes, et Charles Lasègue, furent Etienne-Jean Georget, Marc-Hector Landouzy et Paul Briquet. Marc-Hector Landouzy est membre d'une famille vouée à la médecine. Son père, Constant Landouzy, fît, sans instruction préalable, carrière en tant que chirurgien dans les armées napoléoniennes, avant de s'installer comme chirurgien de l'hôpital d'Epernay. Le fils de Marc-Hector sera le célèbre neurologue, Louis Landouzy, doyen de la Faculté de Médecine de Paris. Marc-Hector Landouzy naquit le 6 janvier 1812 à Epernay. Il opte pour la médecine et se montre déjà lors de son internat, comme toute sa vie durant, débordant d'activité et touchant à tous les domaines. Il passe l'agrégation, un an après sa thèse, en 1840, mais il devra attendre 1847 pour obtenir la Chaire d'anatomie qu'il briguait et 1853 pour être nommé recteur de la Faculté de Médecine de Reims. Il meurt un an après, en 1854. C'est entre 1840 et 1850 que se place la période neurologique de Landouzy. Son ouvrage publié en 1846, Traité complet de l'hystérie qui sera couronné par l'Académie Royale de Médecine, est le plus complet et le plus suivi de l'époque. C'est une véritable étude clinique où, outre ses propres remarques, 400 observations sont convoquées, essentiellement, dans les traités sur les vapeurs du siècle précédant et sur les écrits religieux du moyen-âge concernant les scrupuleux (qui donnent les premières descriptions des T.O.C.)Très bel exemplaire, il y a de petites morsures au dos sans manques de papier ni dommages. Le côté clinique domine dans toute l'oeuvre, jusque dans sa construction : il expose en premier lieu tout ce qui peut être observé ; l'étiologie et la pathogénie ne forment qu'un complément. Il s'agit en quelque sorte d'un exercice de style sur une observation clinique, ou l'excellence et la virtuosité du clinicien suppléent constamment à une physiologie quelque peu défaillante. « Qualités » qui lui accordèrent pourtant l'admiration d'un Lasegue ou d'un Philippe Chaslin. . Provenance : Vente Loudmer et Le Fur du 16 juin 2011, expert Dagobert Asmara, lot n° 189. Signé par l'auteur

      [Bookseller: Librairie Dejolibelle]
 1.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        [Schweizerische Kriegsgeschichte bis an das Ende des XV. Jahrhunderts. XXXIV.-XL.: Der burgundische Krieg (Burgunderkrieg, Burgunderkriege)].

      [Zürich 1839-1845].. 7 Hefte. 8°. 19 / 17 / 22 / 18 / 18 / 16 / 15 SS. Je 1 gest. teilkolorierte Planansicht (Front.; davon 1 Faltplan), je 1 gest. u. alt kolorierte, partiell mit Eiweiss gehöhte Kopfvignette. Druck auf Bütten. Alls. Rotschnitt. OBrosch. (Rückendeckel in hellem Büttenpapier erg.; Vorderdeckel unterschiedlich etwas verfärbt/gebräunt u. stockfleckig). Seiten gelegentlich marginal etwas (stock-, finger-, ev. leim-) fleckig (Heft 1839 mehr), Planbll. unterschiedlich etwas gebräunt u. stockfleckig (v.a. marginal, die Darstellungen nur wenig und kaum störend tangiert). Etwas Alters- u. Lagerungs-, weniger eigentliche Gebrauchsspuren. Gesamthaft sehr ordentliche bis recht gute Exemplare.. XXXIV., XXXV., XXXVI., XXXVII., XXXVIII., XXXIX., XL. (34., 35., 36., 37., 38., 39. u. 40.) Neujahrsblatt herausgegeben von der Feuerwerker-Gesellschaft. - Reihentitel nach Heft 44/1849, Untertitel nach Barth 1022. - Horner pp. 31-33; Rohr [Fries] p. 63 (allg.) und p. 68 f. (Nrn. 674-680); vgl. auch Barth 25576 für die 44 Hefte von 1806-1849. - Monographisches Thema der 7 Hefte sind die sog. Burgunderkriege der Jahre 1474 bis 1477, als deren Kernstücke die entscheidenden Schlachten in der Region des Berner Seelandes und, nördlich entfernt davon, in Lothringen, erscheinen: "Karl der Kühne wurde zuerst nach der Belagerung von Grandson in der Schlacht bei Grandson (2.3.1476) in die Flucht geschlagen und verlor seine gesamte kostbare Habe. Auch die Revanche durch die Belagerung von Murten misslang ihm; sein Söldnerheer wurde in der Schlacht bei Murten (22.6.1476) aufgerieben. Den dritten Versuch bezahlte Karl der Kühne mit dem Leben; Unbekannte erschlugen ihn nach der Schlacht bei Nancy (5.1.1477), in welcher die Eidgenossen dem verbündeten Herzog von Lothringen zu Hilfe geeilt waren." (C. Sieber-Lehmann, in: HLS). - Karl war im Prinzip den Eidgenossen durchaus friedlich gesinnt. Durch eine fatale Verknüpfung von Umständen geriet er aber einerseits in eine Schutzverpflichtung zu Gunsten des österreichischen Herzogs Sigismund von Habsburg, dem die Eidgenossen immer wieder zu schaffen machten, und andererseits wurde er durch Übergriffe von Bern in der Waadt, das dem mit Burgund verbündeten Savoyen gehörte, arg provoziert. Ausserdem eroberten die Oberwalliser mit ihren Verbündeten das ebenfalls savoyische Unterwallis. "Als der burgundische Herzog seinerseits als Vergeltung für die Waadtzüge Anfang 1476 gegen Freiburg und Bern ins Feld zog, eilten im letzten Moment die eidgenössischen und elsässischen Verbündeten zu Hilfe." (ibid.). Worauf das Unheil seinen Lauf nahm und bis dahin unbekannte Folgen zeitigte: "Schwerwiegend waren die Auswirkungen der Burgunderkriege auf das eidgenössische Sozialgefüge. Die Siege von Grandson und Murten veranlassten die Fürsten Europas, die erfolgreichen Eidgenossen als Söldner für sich zu gewinnen (Fremde Dienste). [..] Die 'Chronik der Stadt Zürich' hält lapidar fest: 'Und kam vil geltz in das lant'. [..] Bereits der Berner Diebold Schilling der Ältere verfluchte das 'boess und verfluechte roupguot' der Burgunderbeute, welches die bestehende Ordnung verändert habe. [..] Die Erfolge der Krieg führenden Städte veränderten auch das Kräftegleichgewicht zwischen Städte- und Länderorten. Freiburg, auf das Savoyen 1477 endgültig verzichtete, und Solothurn hatten sich an den Burgunderkriegen beteiligt und wünschten eine Aufnahme in die Eidgenossenschaft. Gegen das Überwiegen der Städte wehrten sich aber die innern Orte. Gleichzeitig machte sich die Unzufriedenheit mit der Politik der Städte in Aufständen Luft (Saubannerzug 1477, Amstaldenhandel 1478). Die Krise verschärfte sich durch das ewige Burgrecht der eidg. Städte samt Solothurn und Freiburg am 23.5.1477. Sie konnte erst durch das Stanser Verkommnis [22.12.1481] gelöst werden." (ibid.). Vgl. zu den Folgen der Burgunderkriege auch den relativ ausführlichen kritischen Kommentar von E. Gagliardi (Geschichte der Schweiz, 1, 1934, p. 369 ff.; ähnlich, wenn auch kürzer: P. Dürrenmatt, Schweizer Geschichte, 1, 1963, p. 131 ff.; eine Vorstellung davon, was für unermessliche Schätze in das 'Land der Hirten und Bauern' geschwemmt wurden, gibt der Katalog zur Ausstellung 'Die Burgunderbeute und Werke burgundischer Hofkunst', Bernisches Historisches Museum 1969). -- Titelvignetten in Aquatinta und in kräftigen Farben sorgfältig und detailreich koloriert und partiell mit Eiweiss gehöht, gezeichnet u. gestochen von Franz Hegi (Appenzeller Nrn. 1011-1017): 1. Der Bote der Eidgenossen an den Herzog von Burgund, 1474; 2. Das Schloss Les Clees im Orbetal, erobert von den Eidgenossen 1475; 3. Der Ritterschlag im Lager von Grandson, 1476; 4. Auszug Adrians von Bubenberg nach Murten, 1476; 5. Hans von Hallwyl in der Schlacht bei Murten, 1476; 6. Herzog Renatus von Lothringen und Hans Waldmann bei Basel, 1476; 7. Herzog Renatus an der Leiche Karls des Kühnen, 1477. - Fein und detailliert gestochene, farbig akzentuierte Plankarten in Lithographie (1839, 1840 u. 1845) und Kupferstich: 1. 'Hochburgund' (Gebiet zwischen Delemont N, Neuenburg O, Pontarlier S und Clerval W), 2. Gebiet zwischen Neuenburger- und Genfersee (mit Thun N, Gstaad O, Rolle S und Grandson u. Neuchatel W), 3. 'Schlacht bey Granson [sic], 2. März 1476' (Neuenburgersee mit Grandson und Umgebung), 4. 'Kriegs-Schauplatz vom 1 bis 21 Juni 1476' (umfassend das Seengebiet von Neuenburger-, Bieler- und Murtensee mit Kalnach N, Laupen O, Payerne S und Cudrefin W), 5. 'Schlacht bey Murten 22 Juni 1476' (Faltplan: Gebiet westlich des Murtensees mit Domdidier N, Murten O, Marfeldingen S am Zusammenfluss von Aare und Saane, sowie Crissier und Wallenried W), 6. 'Kriegs-Schauplatz von Ende Juni 1476 bis zum 4 Jenner 1477' (Gebiet Elsass-Franche Comte mit Metz NW, Kaiserslautern NO, Offenburg O, Basel SO, Besancon SW, Toul u. Nancy W), 7. 'Schlacht bei Nancy 5. Januar 1477' (mit Nancy N, Tombloine u. St. Marguerite O, Haudemont SW, Vandoeuvre WSW und Bathelemont NW). Die Pläne von 1841-1845 sind bezeichnet 'Müllhaupt sc.', 1839 u. 1840 sind lithographiert von Schweizer u. Grimminger in Zürich, bzw. von Grimminger. -- Im Zuge der Helvetischen Republik (Helvetik, Helvetische Verfassung) löste sich 1798 die Vorgängergesellschaft der Feuerwerker, das 'Artillerie-Collegium', auf. Für die 1804 als Nachfolgerin konstituierte Gesellschaft verfasste Johann Martin Usteri ab Heft 1 von 1806 bis Heft 22 von 1827 "wirklich im Zusammenhange eine 'Schweizerische Kriegs-Geschichte bis an das Ende des XV. Jahrhunderts'. [etc.]." (Jakob Horner, Die zürcherischen Neujahrsblätter von 1801 bis 1887, mit Registern. In: Neujahrsblatt zum Besten des Waisenhauses. Zürich 1888, p. 32). Fortgesetzt wurde diese thematische Serie von J. J. Hottinger (1828) und dann vor allem von David Nüscheler (Hefte 1829-1849). - "So werthvoll nun diese Texte der drei auf einander folgenden Verfasser sind, [..] so verdienen doch die künstlerischen Beilagen, wenn möglich, noch mehr bleibende achtungsvolle Würdigung. Erstlich zeichnen sich die Karten und Pläne, welche nach dem 1834 erfolgten Tode des Zeugherrn Breitinger meistens von Ingenieur Oberst Heinrich Pestalozzi entweder selbst gezeichnet oder wenigstens besorgt worden sind, durch grösste Sauberkeit und Brauchbarkeit aus; vorzüglich sind die Pläne von Städten und ihren Umgebungen [..], oder diejenigen von einzelnen Schlachtfeldern [..]. Aber höher stehen die jedes Mal über der ersten Textseite angebrachten Vignetten, deren sechs erste Usteri zeichnete, während alle späteren von Hegi nicht nur ausgeführt, sondern auch erfunden sind. Auch hier zeigen sich wieder diese beiden Künstler als die vorzüglichsten Kenner des mittelalterlichen Kriegswesens und der Costüme dieser Zeit, als Meister einer unerreichbar feinen Ausführung, die auch nach der Seite der künstlerischen Composition oft ganz vollendet ist." (Horner, p. 32 f.). -- Provenienz: Ex Sammlung Robert Frick, Zürich.

      [Bookseller: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Admiral Lord Viscount Nelson, K.B. &c. &c. &c.

      published by H. G. Bohn, 12th November, London 1839 - Copper plate [384 x 304 mm], electroplated on the front, with mezzotint engraving of Nelson by William Oakley Burgess after John Hoppner. Contained in a new blue cloth drop-over box lined with marbled paper and lettered on the front in gilt on a blue goatskin label. The original mezzotint plate engraved by Burgess after Hoppner's great portrait of 1802 in "Her Majesty's Collection at St. James's Palace". The plate was first published by Welch & Gwynne, but this is the altered state with H.G. Bohn's name. It was dedicated to "The Members of the United Service Club". The front of plate was electroplated, for protection, and shows a few minor marks of tarnishing.

      [Bookseller: George Bayntun ABA ILAB]
 3.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        EXPOSICION ELEVADA A S.M. REINA GOBERNADORA POR LA DIPUTACION PROVINCIAL DE BARCELONA

      Imprenta de Antonio Bergnes - Barcelona. Imprenta de Antonio Bergnes. 1839. Rústica. 87Pág+9 Desplegables. 22x14. La Obra tambien contiene datos que han servido de base dictamenes y acuerdos que han precedido al repartimiento de 2500000 rs. Mensuales hecho a las provincias de Barcelona, Gerona, Lérida y Tarragona para cubrir el deficit que resulta del presupuesto. Curiosíssimo Ejemplar muy bien documentado. Ref 5.7 Biblioteca A. [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: Libreria Anticuaria Marc & Antiques]
 4.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Recuerdos y bellezas de España. Obra destinada para da a conocer sus monumentos, antigüedades, paysages etc.PRINCIPADO DE CATALUÑA, Tomo II

      Joaquin Verdaguer,, Barcelona 1839 - Encuadernación de tapa dura. .Tomo II. 350 páginas. COn 40 grabados a toda plana. Parcerisa , importante dibujante, pintor y litógrafo romántico español, fue el encargado de las bellísimas reproducciones litográficas que ilustran la obra. Manchas esporadicas de oxido. 30 x 20 [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Reus, Paris, Londres]
 5.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Die vier Bücher von der Nachfolge Christi.

      Mit 4 farbigen und goldgehöhten Miniaturen, 1 goldgehöhten Wappenmalerei und Buchschmuck von E. J. v. Steinle. 186 Bll. (inkl. Wappen). Langgenarbeter hellbrauner Maroquinband mit reicher Rücken-, Deckel- und Innenkantenvergoldung, hellbraunen goldgepr. Seidenvorsätzen, gepunztem Goldschnitt sowie 2 Messingschließen. 20 x 13,5 cm. Rümann, 19. Jh. 2539. - Prachtversion der bei den Wiener Mechitaristen gedruckten Ausgabe, jedes der vier Bücher von einer prächtigen Miniatur eingeleitet, jede Seite mit figürlicher rotbrauner Holzschnittbordüre nach E. J. v. Steinle, der auch die unter den Miniaturen liegenden Holzschnitte schuf. Das Wappen, ebenfalls von einer rotbraunen Holzschnittbordüre umgeben, ist das königliche sächsische. Vorsatz mit eigenhändigem Bibelspruch und Widmung von Maria Anna Leopoldine Elisabeth Wilhelmine von Bayern (1805-1877; Zwillingsschwester der Mutter des Kaisers Franz Joseph I., Erzherzogin Sophie von Österreich), Königswitwe von Sachsen (ihr Gatte Friedrich August II. verstarb an den Folgen eines Unfalls am 8. August 1854 in Tirol), zur Firmung eines Patenkindes am 14. April 1855. Die Metallschließen mit diesem Datum und den Initialien FA und M. - Etwas berieben. [6 Warenabbildungen bei antiquariat.de]

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 6.   Check availability:     antiquariat.de     Link/Print  


        Ikonographische Darstellung der nicht-syphillitischen Hautkrankheiten. Mit darauf bezüglichem systematischem Texte. Unter Mitwirkung (von Friedrich Leberecht) Trüstedt.

      Folio. XV S., 96 S. und 30 farbig lithographierten Tafeln. Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und wenig Rückenvergoldung. Hirsch-H. I 432. - Nicht bei Waller. Erste Ausgabe. Mit dem Reihentitel: Ikonographische Encyklopädie der bildlichen Darstellung ... der Medicin ... Erste Abteilung. Schöner, und durch die gewählte Technik der Farblithographie leuchtender Atlas. Effektiv wurden nur die Grundfarben, meist in Sepia gedruckt. Alle anderen Farben wurden später von Hand aquarelliert. Behrend war Oberarzt der Berliner Sittenpolizei. - Alle Tafeln mit einem zusätzlichen weissen Deckblatt. Vereinzelt schwach stockfleckig. Einbandrücken fachgerecht restauriert.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 7.   Check availability:     antiquariat.de     Link/Print  


        Sommer-Fahrten der Dampfboote Leopold, Helvetia und Ludwig vom 1. April bis einschlüsslich 4. October 1839.

      Konstanz, Glükher, 1839.. (62,5 x 54 cm). 1 Blatt. Mit 1 Abbildung.. Sehr seltener Fahrplan der Vereinigten Dampfschifffahrtsgesellschaften in Konstanz und Lindau mit Randbordüre und einer Abbildung. Mit Angabe der Abfahrts- und Ankunftszeiten der einzelnen Schiffe, ihrer Liegeplätze während der Nacht und den entsprechenden Reise-Taxen. Die Abbildung zeigt ein Dampfboot in voller Fahrt. Der 1831 in Betrieb genommene Dampfer "Leopold" ist das älteste Dampfschiff auf dem Bodensee. - Mehrfach gefaltet. Etwas knittrig und mit einigen wenigen kleinen Einrissen. Insgesamt, trotz der Mängel, gut erhalten

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Thousand and One Nights,

      London: Chales Knight and Co,, 1839-1841. London: Chales Knight and Co,, 1839-1841. Commonly Called, In England, The Arabian Nights' Entertainments. A New Translation from the Arabic, with Copious Notes by Edward William Lane. Illustrated by Many Hundred Engravings on Wood, From Original Designs by William Harvey. 3 volumes, octavo (240 × 150 mm). Mid to late 19th-century green pebble-grained full morocco by Birdsall & Son, yellow morocco labels, titles to front boards gilt, elaborate gilt to spines, raised bands, yellow morocco inlay to front boards and panelling in gilt and black to all boards, inner dentelles gilt, all edges gilt, burgundy red coated endpapers. Engravings throughout. Contemporary armorial bookplates to front pastedowns. Very lightly shelf-worn, binder's blanks foxed, else contents largely clean and unmarked, faint creasing to bottom corner of initial leaves in Volume 2. An excellent finely bound library set. First edition of Lane's translation.

      [Bookseller: Peter Harrington]
 9.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Life And Adventures Of Nicholas Nickleby, The

      , 1839 1839. first edition. First EditionUnusually BrightA Very Early Issue Bound From The Original PartsDICKENS, Charles. The Life And Adventures Of Nicholas Nickleby. With Illustrations by Phiz. London: Chapman and Hall, 1839. First edition, a very early issue bound from the original parts, with thirty-five of Smith's forty-one first issue internal flaws (including all of the major points), first state frontispiece and all further plates mostly first state, including the first four (typically in second state), with imprint of Chapman and Hall. Octavo (8 7/8 x 5 1/4 in; 225 x 133 mm). xvi, 624 pp. Forty black and white plates, including frontispiece. Publishers primary binding in dark olive-green fine-diaper grain cloth, covers stamped in blind, spine lettered in gilt. With the bookplate of the Earl of Aylesford. An unusually bright copy with just the lightest of wear and without any fading to cloth whatsoever. Some foxing to plates as usual. Two neat three-quarter inch closed splits to upper joint at head and tail and one short closed split to lower joint at head. The nicest copy we have ever seen, unsophisticated and near fine: better than the famed William E. Self copy which is bumped, rubbed, and shows distress to the spine (Christie's-NY, April 2, 2008, lot 60). Housed in a full plum pigskin drop-front clamshell box.With an ALs (with original autograph envelope) by Dickens to one Thomas Ellis Bramale, Esq. dated August 5, 1839:"Sir, I have very great pleasure in complying with your request and beg to thank you cordially for the obliging expressions with which it is accompanied. I am Sir, Your very obedient servant, Charles Dickens."Nicholas Nickleby was originally published in twenty numbers, bound in nineteen monthly parts, the last part as a double number from April 1838 through October 1839. The first edition in book form was made up from these parts. "It was the novelist's intention to expose in this story the terrible abuses practiced in the cheap boarding-schools of Yorkshire, and, in order that he realise their true character, he determined to investigate for himself the real facts as to the condition of those notorious seminaries, Accordingly, at the end of January 1838, he and 'Phiz' started on this memorable journey, in bitterly cold weather, and, visiting several schools in the locality, they came into direct contact with the proprietors. One of these was William Shaw, the identical schoolmaster who, some years previously, had been heavily fined for what was represented at the trial as gross maltreatment of his pupils" (Kitton, Dickens and His Illustrators, p. 75). It was Shaw upon whom Dickens based the infamous Squeers. Having made an enemy of his uncle Ralph, Nickolas was sent as an usher to Dotheboys Hall, where Wackford Squeers starved and maltreated forty students under the pretense of education. "The character of Mrs. Nickleby was largely founded upon that of Dickens's mother…[The title character] was founded on Dickens's brother-in-law, Hanry Burnett, a music teacher at Manchester" (Hayward, The Dickens Encyclopedia, p. 115).Phiz, pseudonym of Hablot Knight Browne (1815-1882) "was a skilled and rapid designer, co-operative, witty, and self-effacing, and, in the words of John Harvey, ‘he possessed a talent of real originality, sensitivity, and liveliness, which unfolds with remarkable rapidity and brilliance’ in Dickens's early fiction (Harvey, 103). For the next twenty-three years Browne was Dickens's foremost illustrator and first graphic interpreter. He produced nearly 740 original and duplicate plates, comprising around 570 steel etchings and approximately 170 wrappers and illustrations engraved into boxwood, plus preliminary designs for 866 wood-engravings inserted into the Household Edition (1871–9). Browne illustrated ten of the major novels: Pickwick Papers (1836–7), Nicholas Nickleby (1838–9), The Old Curiosity Shop (1840–41), Barnaby Rudge (1841), Martin Chuzzlewit (1843–4), Dombey and Son (1846–8), David Copperfield (1849–50), Bleak House (1851–3), Little Dorrit (1855–7), and A Tale of Two Cities (1859)." (Oxford DNB Online)."H.K. Browne prepared 39 illustrations for this novel, as well as the cover for the monthly parts, while the portrait frontispiece was engraved by Finden from a painting by Maclise. Because of the the large monthly circulation of the parts, Browne etched as many as four plates, in some cases, of each illustration, and all of them were printed in the initial issue of the parts. Many of the plates from 'Miss Nickleby introduced to her uncle's friends' (page 175) onward contain Arabic or Roman numerals which indicate the order in which they were etched. Most of the numerals are located in the lower right corner, and occasionally in the left. Hatton and Cleaver state that the numeral for Plate 31 ('Mysterious appearance of the gentleman in the small-clothes,' p. 487) appears on the front of the mantleshelf…The first state of the frontispiece and the first four illustrations contain the imprint of Chapman and Hall. The first state of the frontispiece always appears in the monthly parts; the first four illustrations were issued with and without the imprint in the parts, but the plates without imprints did not appear in the earlier issues of the monthly parts, and may, therefore, be termed 'second states''' (Smith I, 5).Smith, Part I, 5. Eckel p.64. Hatton and Cleaver, pp. 131-160.

      [Bookseller: David Brass Rare Books, Inc. ]
 10.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        Thüringen und der Harz mit ihren Merkwürdigkeiten , Volkssagen und Legenden

      Verlag Friedrich August Eupel Sondershausen Erscheinungsjahr 1839. Format Groß8° **Bestellen Sie an einem Tag mehr als einen Titel bei uns, so versenden wir innerhalb Deutschlands generell versandkostenfrei** . - Historisch-romatische Beschreibung aller in Thüringen und auf dem Harz vorhanden gewesenen und noch vorhandenen Schlössern,Burgen, Klöstern.....- 2 Bände in einem Buch - , 12 (Band 1 ) + 11 (von 12 ? Band 2 ) ganzseitige dekorative Lithographien + LIII S. + 232 S.+ 286 S.,durchgängig minimalst fingerfleckig,dekorativ marmorierter Originalhalbledereinband mit grünem Rückenschild , Erhaltung 1- = Ich habe diverse Bilder zum Buch zusammengestellt. Auf Anfrage ist die Zusendung als normale Zipdatei ( nicht 7zip) möglich. Diese müßte problemlos " auszupacken " sein! =

      [Bookseller: Antiquariat Alfred Tauchnitz]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reise nach West-Sibirien im Jahre 1876. Auf Veranstaltung des Vereins für Deutsche Nordpolarfahrt in Bremen unternommen mit A. E. Brehm und Karl Graf v. Waldburg-Zeil-Trauchburg. Berlin, E. Wallroth 1879. Gr. 8°. XXIII, 663 S., mit 35 (30 getönt) lithograph. Tafeln, 21 Abbildungen im Text u. 4 (gef. u. teilkolor.) lithogr. Karten, HLdr. d. Zt. mit Rvg. u. Rtit.

      . . Henze II, 222 - Dinse 517.- Erste Ausgabe.- Die Expedition fand unter der wissenschaftlichen Leitung des Ethnologen und Ornithologen Otto Finsch (1839-1917), des Zoologen Alfred Edmund Brehm (1829-1884) und des Offiziers und Naturforschers Karl Joseph Graf von Waldburg-Zeil-Tanneburg (1841-1890 ) statt und brachte eine beachtliche Ausbeute in zoologischer Hinsicht. Sie führte über den Ural durch den Ala-Tau bis zur Ob-Mündung und Durchquerung der Samojeden-Halbinsel bis zur Kara-Bai. "Man verdankt Finsch und seinen Begleitern die ersten zuverlässigen Aufschlüsse über das Isthmusgebiet." (Henze).- Nur gering braunfleckig, Gelenke etw. eingerissen, ob. Kapital lädiert.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Lustreise ins Morgenland.

      Zürich, Orell, Füssli und Compagnie, 1839.. 2 Bde. in 1 Bd. 8°. VIII, 336 S.; (4) 284 S. Pappbd. d. Zt. (stärker bestossen).. HBLS VII, 5. - Einzige Ausgabe. Mit mehrzeiliger handschriftl. Widmung von Titus Tobler auf dem vord. Deckel der miteingebundenen Orig.-Broschur: "Dem Herrn Gemeindeschreiber Joh. Jakob Lu(... [beschnitten]) in Lutzenberg entbietet's der Verfasser als ein kleines Geschenk zur Erinnerung (... [beschnitten]) an die Kollegialität, als beide Mitglieder des Lutzenbergischen Gemeinderathes waren. 1840." - Der Arzt, Pädagoge u. Politiker Titus Tobler (1806-1877) war "einer der geistig hervorragendsten Männer Appenzells und der beste Kenner der Palästinaliteratur seiner Zeit" (HBLS). Die vorliegende "Lustreise" enthält die Erinnerungen an seine 1. Reise nach Palästina über Ägypten und zurück nach Konstantinopel. Nach dreijährigem Aufenthalt in Lutzenberg (AR) unternahm er weitere Reisen nach Palästina deren Ergebnisse er in 8 weiteren Werken veröffentlichte. - Leicht gebräunt u. stellenweise stärker stockfleckig.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ikonographische Darstellung der nicht-syphillitischen Hautkrankheiten. Mit darauf bezüglichem systematischem Texte. Unter Mitwirkung (von Friedrich Leberecht) Trüstedt.

      Leipzig, F.A. Brockhaus 1839.. Folio. XV S., 96 S. und 30 farbig lithographierten Tafeln. Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und wenig Rückenvergoldung.. Hirsch-H. I 432. - Nicht bei Waller. Erste Ausgabe. Mit dem Reihentitel: Ikonographische Encyklopädie der bildlichen Darstellung ... der Medicin ... Erste Abteilung. Schöner, und durch die gewählte Technik der Farblithographie leuchtender Atlas. Effektiv wurden nur die Grundfarben, meist in Sepia gedruckt. Alle anderen Farben wurden später von Hand aquarelliert. Behrend war Oberarzt der Berliner Sittenpolizei. - Alle Tafeln mit einem zusätzlichen weissen Deckblatt. Vereinzelt schwach stockfleckig. Einbandrücken fachgerecht restauriert.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ikonographische Darstellung der nicht-syphilitischen Hautkrankheiten. Mit darauf bezüglichen systematischem Texte. Unter Mitwirkung des Dr. (Friedrich Leberecht) Trüstedt (1791-1855) besorgt und herausgegeben.

      Leipzig, F.A. Brockhaus, 1839,. Folio. Mit 30 handkolor. lithograph. Taf. (im Grundton der Abb., meist Sepia, gedruckt). XV, 96 S. Hlwd. d. Zeit m. goldgeprägt. Rückentitel.. Hirsch I, 432. - Erste und einzige Ausgabe. - Reihentitel: Ikonographische Encyklopädie oder bildliche Darstellung aller Gegenstände der Medicin, Chirurgie und Geburtshülfe. Erste Abtheilung. A. - F. J. Behrend (1803-1889) war Oberarzt der Sittenpolizei in Berlin und an zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen beteiligt (ADB 46, 338). Die Darstellung der Krankheitsmerkmale durch getönte Lithographien mit Handkolorit ermöglichte eine große Präzision, v.a. in der Farbe. - Deckel stark berieben, bes. an d. Kanten, untere Ecke d. Vorderdeckels fehlend, Gelenke oben u. unten auf einige cm angeplatzt, Innengelenk gelockert, Fehlstellen am Rücken an Kopf u. Schwanz. Name, Nr. u. Datum auf Vorsatz, Textseiten sowie Titelbl. stockfleckig, die Taf. nur im Rande schwach fleckig oder gering angeknickt, Kolorierung teils auf die Rückseiten durchschlagend.

      [Bookseller: Antiquariat Düwal]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Praktisches Handbuch der Eisenbahnkunde und inneren Communication im Allgemeinen. Nebst zahlreichen Versuchen über die Kräfte der verbesserten Locomotiv-Maschinen und Tabellen über die relativen Transportkosten auf Kanälen, Eisenbahnen und Kunststraßen. Text- und Tafelband (in 2 Bänden).

      Braunschweig, Westermann, 1839.. Textband: XLII, 488 Seiten. Halbleder der Zeit mit Rückenvergoldung. - Tafelband: 15 lithographierte Tafeln. 25 x 42,5 cm, Halbleder der Zeit mit Rückenvergoldung, Titelschildchen auf Deckel.. Einzige deutsche Ausgabe. Die deutsche Übersetzung nach der 3. englischen Auflage revidirt, und mit einer Einleitung versehen von Hermann Köhler. - Beide Bände bestoßen. Beim Texband die Rückenkanten mit Fehlstellen im Leder, die Bindung aber fest und stabil. Titel des Textbandes und Vorsätze des Tafelbandes mit altem Bibliotheksstempeln einer Militärakademie. Textband innen sauber, die Tafeln teils minimal stockfleckig. Insgesamt gut erhaltenes, komplettes Set.

      [Bookseller: Antiquariat Mertens & Pomplun]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Statute Laws of the Territory of Iowa, Enacted at the First...

      1839. [Iowa]. The Statute Laws of the Territory of Iowa, Enacted at the First Session of the Legislative Assembly of Said Territory, Held at Burlington, A.D. 1838-'39. Published by Authority. Du Buque: Russell & Reeves, Printers, 1839. [ii], 597, [1] pp. Octavo (8-1/4" x 5"). Contemporary quarter sheep over paper-covered boards, lettering piece to spine. Moderate rubbing with wear to corners, spine lightly abraded, hinges cracked. Toning, light foxing to most of text, faint dampstaining and inkspots in places. Early annotations in pencil to endleaves, interior otherwise clean. A solid copy of a scarce imprint. * First edition. With the texts of the Declaration of Independence, the U.S. Constitution and Bill of Rights, including the original non-ratified 13th Amendment, the Northwest Ordinance and the act establishing the territory and its organic law. Part of the Louisiana Purchase, Iowa Territory, which included parts of present-day Minnesota and the Dakotas, was created in 1838. It became a state in 1846. The present volume is significant because it was the first law book, and second book of any kind, printed in Iowa. The statutes offer a valuable perspective on the early days of the territory. Babbitt, Hand-List of Legislative Sessions and Session Laws 121..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Entwurf für eine Geschäftskarte. Lithographie auf Pergamentpapier.

      Im Stein monogrammiert und datiert. 1839.. 15,5 x 22,4 cm.. Humorvoller Entwurf des deutschen Malers und Grafikers Schrödter für eine Geschäftskarte der Düsseldorfer Verlagsbuchhandlung Julius Buddeus. Der mittig plazierte Firmennname wird von Ranken, Kordeln sowie acht aus Bildern und Schriftrollen entsprungenen und mit Malutensilien bewaffneten Figuren gesäumt. - Versandkosten auf Anfrage.

      [Bookseller: Kunstantiquariat Joachim Lührs]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dictionary, Practical, Theoretical, and Historical of Commerce and Commercial Navigation: Illustrated with Maps and Plans.

      Longman, Orme, Brown, Green and Longmans, London 1839. New Edition Corrected and Improved Hartkarton Gebrauchspuren. Text Englisch. Komplett, kollationiert! Marmorierter Hartkarton- Einband mit pappbezogenem Rücken mit montierter Papier-Titelei (diese teilweise abgelöst), jedoch solide Bindung. Buchblock einwandfrei. 16 Verlagswerbung-Seiten als Vorsatzblätter. Große Welt-Faltkarte gegenüber vom Titelblatt, unverletzt. 1269 Seiten mit Supplement (136 Seiten) +Weitere Verlagswerbung (16 Seiten). Mit zahlreichen Plänen, Tafeln und Faltkarten. Überwiegend stockfleckenfrei! Faltkarten: 1. The World on Mercator's Projection. (Unverletzt). 2. Central & southern Europe with the Mediterranean See. (Unverletzt). 3. Navigable Rivers, and the completed and proposed canals & rail-roads of Great Britain & Ireland with the coal fields, light houses etc. (Unverletzt). 4. British Possessions in North America with part of the United States compiled from official sources. With city/harbor plans of Montreal and Quebec. (Unverletzt). 5. River Thames with the docks from Blackwall to the Tower. (Unverletzt). 6. South West part of Lancashire with the entrances to the Rivers Mersey & Dee. (Unverlezt). Pläne u.a.: Elsineur (Helsingor), Gibraltar, New York, Petersburgh (St. Petersburg), Rio de Janeiro. Eine hochinteressante Monographie zu den damaligen internationalen Handelsbeziehungen mit u.a. Kapiteln zur Sklaverei, Landwirtschaft, Versicherungswesen, Hafenbeschreibungen, Auktionshäusern, wertvolle Metalle, Gesetzgebungen, etc. An essential monograph on maritime trade with a profusion of information on harbors, docks, laws, commodities, places, destinations, international banking, insurances, tariffs, slave trade, shipping, navigable routes throughout the world. 1269 pages with supplement (136 pages), 6 large folded maps, intact, city and harbor maps, tables and diagrams. Almost no foxing. Complete, clean. Simple card board binding with the expected patina of a reference work which has been used. Altogether good condition. 15 x 23 Cm. 1,93 Kg.

      [Bookseller: Antiquariat Clement]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesammelte Werke, mit des Dichters Leben [herausgegeben] von H[ermann] von Canitz. 9 in 4 Bänden. Hamburg [eigentlich: Cannstadt], Heubel 1839-42. Kl.-8°. Mit 9 gest. Frontisp. Halbleinenbände d. Zt. (Rückenvergoldung etwas nachgedunkelt).

      . . Goed. VIII, 645, 34. - Hagen, HdE 1 und Anm. zu 1. - Mischauflage der ersten Gesamtausgabe, Band 2-3 und 5-9 aus der ersten Auflage, 1839 - 1840, mit dem Untertitel "Rechtmäßige Ausgabe letzter Hand ". Band 1 und 4 als "zweite rechtmäßige Gesammtausgabe" als Titelauflage der ersten Ausgabe herausgegeben. Erst die hier vorliegende zweite Auflage erhielt die Illustrationsbeigaben (Dichter-Porträt, Illustration zu den Erzählungen sowie Szenen aus dem röm. und neapolitanischen Volksleben, darunter "Fest im Kirchenstaat"). Der Absatz der Schriften blieb schleppend, 1859 erschien die dritte rechtmäßige Gesamtausgabe als Titelauflage der zweiten Auflage. - Aus dem Inhalt: Waiblinger's Leben; Die Britten in Rom (Spott über engl. Touristen und die dt. Malerkolonie der Nazarener); Franceso Spina; Das Abenteuer von der Sohle (selbstironische biogr. Erzählung); Das Märchen von der blauen Grotte; Das Blumenfest; F. Hölderlin's Leben, Dichtung und Wahnsinn (Schilderung der über fünf Jahre währenden Bekanntschaft, die erste Biografie zu Hölderlin); Aus Waiblinger's Tagebuch; Sinngedichte und Epigramme; Erzählungen aus der Geschichte der Jetzigen Griechenlands; Lieder Griechen; Rom und Umgebung; Neapel, die Stadt und das Land; Vermischte Gedichte; Wanderungen in Italien u. a. (mit W. irrtümlich zugeschrieben Werken, teilw. stammen die Gedichte von Goethen). - Vorsatzbl. mit Namen des Erstbesitzers. Gutes und sauberes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Halkyone]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Drake's Road Book of the London and Birmingham Railway.

      London Hayward and Moore 1839 - 12mo. 112pp. Illustrated with an accurate map of the line and by numerous engravings. With an early pre Bradshaw combined folding railway timetable plus engravings and adverts to rear. The map is hand coloured in outine. Bookplate to ffep. In publisher's brown decorated cloth gilt. Some minor wear and rubbing to covers but generally a very good copy of this scarce early railway guide. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Kerr & Sons Booksellers]
 21.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Reports of Cases Argued and Adjudged in the Supreme Court of the

      , 1839. 1839. Peters's U.S. Supreme Court Reports [Supreme Court, United States]. Peters, Richard [1779-1848], Reporter. Reports of Cases Argued and Adjudged in the Supreme Court of the United States. Volume 1: Philadelphia: Thomas, Cowperthwiat & Co., 1839; Volume 2-4: Philadelphia: Thomas, Cowperthwait & Co., 1840; Volume 5: Philadelphia: John Grigg, 1831; Volumes 6-8: Philadelphia: Desilver, Jun., and Thomas, 1833-34; Volume 9-11: Philadelphia: Desilver, Thomas & Co., 1835-37; Volume 12-15: Philadelphia: Thomas, Cowperthwait & Co., 1838-1841; Boston: Charles C. Little & James Brown, 1842. Sixteen volumes in all. Complete (official) set. Octavo (8-1/2" x 5-1/2"). Later buckram, black-stamped volume numbers and red and black lettering pieces to spines. Some shelfwear and soiling, later court- office inkstamps to front pastedowns and bottom edges of text block. Some toning and light foxing to text, internally clean. * Volumes 1-4: fourth edition; Volumes 5-16: first edition. Later republished as Volumes 26-41 of United States Reports. Volume 16 contains the landmark decision of Prigg v. Pennsylvania. This great case, the precursor to Dred Scott, was an important milestone in fugitive slave law. Prigg, a professional slave catcher from Maryland, was indicted for kidnapping Margaret Morgan, a black woman, in York County, Pa., in order to sell her as a slave. In this case, Justice Story, writing for the Court, "held that the power to regulate the rendition of fugitive slaves was exclusively within the prerogative of Congress." The decision in Prigg ultimately became an antislavery weapon (Finkelman). Peters produced a 17th volume, but it is not considered part of the official reports. It was superseded by Volume 1 of Howard's Reports. Finkelman, Slavery in the Courtroom 60-61. Cohen and O'Conner, A Guide to the Early Reports of the Supreme Court of the United States 147-167.

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 22.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Croquis d'Expressions No 36.- Original-Lithographie auf Velin. Bez. h.D. zeitgenöss. koloriert (u.fixiert).

      Paris, Aubert, o.J.(1839).. 24,5 x 33,4 cm (Blattgröße).- Kartonblatt ohne rückseit. Text.. Delteil 504 (einziger bekannter Zustand): "Cette rare lithographie n'a pas ete publiee dans le 'Charivari'; on ne la rencontre que difficilement" (Delteil). Darstellung: peinliche Begegnung an der Toilettentür (er mit bereits geöffneter Hose): ."Il y a quelqu'un......Il y a quelqu'un....oh pardon mademoiselle!!" ("Cette situation la est toujours fort embarassante"). - Gelblich getöntes Blatt, sauber und mit frischem Kolorit. (die etwas knappe Blattoberkante mit minimalen Heftspuren).- Äußerst selten, da nicht im "Charivari" veröffentlicht (s.oben).-- Bei Komplettabnahme aller von mir derzeit angebotenen Daumier-Lithographien ist ein reduzierter Gesampreis verhandelbar.

      [Bookseller: Fontane-Antiquariat Dr.Henning Scheffers]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U. ("R. Schumann").

      Leipzig, 10. V. 1839.. 1¾ SS. auf Doppelblatt. 8vo.. An den namentlich nicht genannten Organisten und Komponisten Carl Ferdinand Becker: "Da sie Sch[illing] in St[uttgart] erwähnen, so ist mir eingefallen, daß wir seines Lexikons, als ziemlich des (in der Masse genommen) bedeutendsten literarischen Unternehmens in der letzten Zeit doch in der Zeitschrift erwähnen sollten. Haben Sie Lust zu solchem Artikel; an Stoff zu Bemerkungen müßte ja Ueberfluß da sein. Im Uebrigen ist Sch., wie Sie sagen, ein wahrhaft miserabler Mann, um den wir uns eigentlich gar nicht kümmern sollten, der aber dem Publikum Sand in die Augen zu streuen versteht [...]". - Teilweise abgedruckt in: Friedrich Gustav Jansen (Hg.), Robert Schumann's Briefe. Neue Folge. Leipzig, Breitkopf und Härtel, 1904, S. 155, Nr. 157.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Life And Adventures Of Nicholas Nickleby, The

      , 1839. 1839. first edition. First EditionUnusually BrightA Very Early Issue Bound From The Original PartsDICKENS, Charles. The Life And Adventures Of Nicholas Nickleby. With Illustrations by Phiz. London: Chapman and Hall, 1839. First edition, a very early issue bound from the original parts, with thirty-five of Smith's forty-one first issue internal flaws (including all of the major points), first state frontispiece and all further plates mostly first state, including the first four (typically in second state), with imprint of Chapman and Hall. Octavo (8 7/8 x 5 1/4 in; 225 x 133 mm). xvi, 624 pp. Forty black and white plates, including frontispiece. Publishers primary binding in dark olive-green fine-diaper grain cloth, covers stamped in blind, spine lettered in gilt. With the bookplate of the Earl of Aylesford. An unusually bright copy with just the lightest of wear and without any fading to cloth whatsoever. Some foxing to plates as usual. Two neat three-quarter inch closed splits to upper joint at head and tail and one short closed split to lower joint at head. The nicest copy we have ever seen, unsophisticated and near fine: better than the famed William E. Self copy which is bumped, rubbed, and shows distress to the spine (Christie's-NY, April 2, 2008, lot 60). Housed in a full plum pigskin drop-front clamshell box.With an ALs (with original autograph envelope) by Dickens to one Thomas Ellis Bramale, Esq. dated August 5, 1839:"Sir, I have very great pleasure in complying with your request and beg to thank you cordially for the obliging expressions with which it is accompanied. I am Sir, Your very obedient servant, Charles Dickens."Nicholas Nickleby was originally published in twenty numbers, bound in nineteen monthly parts, the last part as a double number from April 1838 through October 1839. The first edition in book form was made up from these parts. "It was the novelist's intention to expose in this story the terrible abuses practiced in the cheap boarding-schools of Yorkshire, and, in order that he realise their true character, he determined to investigate for himself the real facts as to the condition of those notorious seminaries, Accordingly, at the end of January 1838, he and 'Phiz' started on this memorable journey, in bitterly cold weather, and, visiting several schools in the locality, they came into direct contact with the proprietors. One of these was William Shaw, the identical schoolmaster who, some years previously, had been heavily fined for what was represented at the trial as gross maltreatment of his pupils" (Kitton, Dickens and His Illustrators, p. 75). It was Shaw upon whom Dickens based the infamous Squeers. Having made an enemy of his uncle Ralph, Nickolas was sent as an usher to Dotheboys Hall, where Wackford Squeers starved and maltreated forty students under the pretense of education. "The character of Mrs. Nickleby was largely founded upon that of Dickens's mother…[The title character] was founded on Dickens's brother-in-law, Hanry Burnett, a music teacher at Manchester" (Hayward, The Dickens Encyclopedia, p. 115).Phiz, pseudonym of Hablot Knight Browne (1815-1882) "was a skilled and rapid designer, co-operative, witty, and self-effacing, and, in the words of John Harvey, ‘he possessed a talent of real originality, sensitivity, and liveliness, which unfolds with remarkable rapidity and brilliance’ in Dickens's early fiction (Harvey, 103). For the next twenty-three years Browne was Dickens's foremost illustrator and first graphic interpreter. He produced nearly 740 original and duplicate plates, comprising around 570 steel etchings and approximately 170 wrappers and illustrations engraved into boxwood, plus preliminary designs for 866 wood-engravings inserted into the Household Edition (1871–9). Browne illustrated ten of the major novels: Pickwick Papers (1836–7), Nicholas Nickleby (1838–9), The Old Curiosity Shop (1840–41), Barnaby Rudge (1841), Martin Chuzzlewit (1843–4), Dombey and Son (1846–8), David Copperfield (1849–50), Bleak House (1851–3), Little Dorrit (1855–7), and A Tale of Two Cities (1859)." (Oxford DNB Online)."H.K. Browne prepared 39 illustrations for this novel, as well as the cover for the monthly parts, while the portrait frontispiece was engraved by Finden from a painting by Maclise. Because of the the large monthly circulation of the parts, Browne etched as many as four plates, in some cases, of each illustration, and all of them were printed in the initial issue of the parts. Many of the plates from 'Miss Nickleby introduced to her uncle's friends' (page 175) onward contain Arabic or Roman numerals which indicate the order in which they were etched. Most of the numerals are located in the lower right corner, and occasionally in the left. Hatton and Cleaver state that the numeral for Plate 31 ('Mysterious appearance of the gentleman in the small-clothes,' p. 487) appears on the front of the mantleshelf…The first state of the frontispiece and the first four illustrations contain the imprint of Chapman and Hall. The first state of the frontispiece always appears in the monthly parts; the first four illustrations were issued with and without the imprint in the parts, but the plates without imprints did not appear in the earlier issues of the monthly parts, and may, therefore, be termed 'second states''' (Smith I, 5).Smith, Part I, 5. Eckel p.64. Hatton and Cleaver, pp. 131-160.

      [Bookseller: David Brass Rare Books, Inc.]
 25.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Musée pour rire, Le

      , 1839. 1839. With 150 Hand-Colored Lithographs,including Forty-Five by Honoré Daumier and Forty-Two by Gavarni[DAUMIER, Honoré, Gavarni, and others, illustrators]. [ALHOY, Maurice, Louis Huart, and Ch[arles] Philipon, editors]. Le Musée pour rire. Dessins par tous les caricaturistes de Paris; Texte par MM. Maurice Alhoy, Louis Huart et Ch. Philipon. Paris: Chez Aubert, Editeur des Cent-et-Un Robert-Macaire, 1839-1840.First edition. Three quarto volumes bound in one (10 x 7 5/8 in; 251 x 193 mm.). [1, half-title], [2, title], [600] pp. With 150 numbered hand-colored lithographs heightened with gum arabic by Honoré Daumier (forty-five), Gavarni (forty-two), Frédéric Bouchot (twenty-two), Victor Adam (ten), Plattier (seven), Benjamin [i.e. Benjamin Roubaud] (four), Bourdet (three), Pruche (three), Platel (two), Grandville (two), Edme-Jean Pigal (two), Alophe Menut (two), Charles Vernier (two), Charles-Joseph Traviès (one), and others.Bound ca. 1886-1890 by James Screeton of Hull (with label to rear pastedown) half black pebbled morocco over gray-brown cloth. Elaborately gilt tooled compartments, gilt-rolled raised bands. All edges gilt. Some foxing and toning throughout, but still a very good copy.“The house of Aubert was ingenious in marketing its products. Its lithographs…were published one by one in periodicals like Le charivari and together in suites by the same artist without letterpress. Still a third form of publication was in albums made up of lithographs by several artists with accompanying texts. These collections most commonly took the form of volumes with the generic title Paris comique, which consisted of twenty colored lithographs accompanied by quite unrelated texts. Aubert remarked that the resulting hodgepodge had ‘a plan that is easy to follow, for it consists in not having any,’ and in fact this was indeed a frugal procedure for reusing old texts and already published plates. The interest of the various volumes of Paris comique resides entirely in the lithographs they happen to contain. It can be considerable, however, since Daumier and Gavarni are the predominant artists. Le musée pour rire represents a more considerable effort on the part of Aubert. To accompany 150 lithographs, including forty-five by Daumier (among them twenty-seven from Croquis d’expression[s] and eight from La galerie physionomique) and forty-two by Gavarni, new commentaries were commissioned on each plate, all except two by Alhoy and Huart. Daumier’s lithographs were trimmed slightly, and their captions were relettered. The designs of the other artists were provided with decorative frames. The whole was then published in three handsome volumes, and in copies with expert contemporary coloring like this one, Le musée pour rire is among the freshest and most attractive of romantic illustrated books” (Ray, The Art of the French Illustrated Book).Le Musée pour Rire “contained 150 lithographs by Daumier, Gavarni, Bouchot, Traviès etc. These are re-impressions (some of them in mirror image), which had previously already been used for publication in Le Charivari. Most prints of the series ‘Croquis d’expressions’ are contained in the book. The name of the series is missing and the texts were printed in a different type than in the original Charivari version. We do not consider these prints original lithographies, but rather prints ‘after Daumier’” (The Daumier Register at http://www.daumier-register.org).James Screeton was the son of bookbinder William Screeton of Hull. It appears that he was partner of binder William Wardell until opened his own shop in 1886. Ray, The Art of the French Illustrated Book, 164.

      [Bookseller: David Brass Rare Books, Inc.]
 26.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Gesamtans., von Osten, im Vordergrund "Darstellung der Königlich Sächsischen Armee- 1te. Abtheilung. - Tableau de L' Armee Saxon. 1. Section".

      . aquarell. Umrißradierung v. G. Wunerlich n. G. Opitz b. Kleist in Dresden, 1839, 60,5 x 73. Thieme - Becker XXVI, 28. - Georg Emanuel Opitz (1775 - 1841) schuf die Vorlagen für eine sehr seltene Folge von Abbildungen europäischer Armeen. Auf dem vorliegendem Blatt präsentiert sich das Militär vor der Stadt Dresden am rechten Elbufer. - Von ungewöhnlich guter Erhaltung.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Taunus-Album. Vues pittoresques de Höchst, Hofheim, Eppstein, Königstein, Falkenstein, Kronberg, Kronthal, Soden, Hombourg etc. etc. Dessinees d'apres nature et gravees a l'aqua-tinta par les plus habiles artistes.

      Ffm., Jügel, 1839.. 17 x 23 cm. Titel, 4, 20 Bl. Mit 20 Aquatintatafeln. Mod. grüner Maroquinband mit dezenter Vergoldung.. Engelmann 975. - Das wohl schönste Aquatinta-Album des Taunus mit den feinen Ansichten von Höchst, der Kapelle bey Hofheim, Lorsbacher Thal, Eppstein, Ruine Eppstein, Rothe Mühle, Königstein (3), Falkenstein (3), Kronberg (2), Kronthal, Soden, Oberursel und Homburg (3). - Die Tafeln jeweils mit einem Blatt erklärendem Text in deutsch und französisch. - Die Tafeln größtenteils sehr sauber, Text gering stockfleckig, die Seiden-Hemdchen teilweise etwas verfärbt und fleckig. Schönes Exemplar. A fine copy of the rare and probably finest Album of the Taunus, bound in modern full green morocc, gilt. - Some foxing to text, plates generally clean and fine.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Turkiska nationens, seder, bruk och klädedrägter.

      Stockholm, L. J. Hjerta, 1839.. 216, (2) SS. Mit fliegenden Vorsätzen, Titel, Portrait, Karte und 47 (46 kol.) Tafeln, alles lithographiert. Originaler Leinenband mit Rücken- und Deckelvergoldung. 4to.. Erste und einzige Ausgabe. Hedenborg verbrachte als Arzt für die schwedische Botschaft viele Jahre in Kleinasien, Ägypten, Arabien etc. "His costume plates are charming depictions of the residents of Constantinople, court functionaries, and street traders" (Atabey). - Vorsatz und Titel mit Stempel der "Trolleholms Bibliotek"; am Spiegel lithogr. Exlibris des Grafen Carl Trolle-Bonde (1843-1912). Zuletzt in der Sammlung des Schweizer Industriellen Herry W. Schaefer. - Atabey 567. Blackmer 800. Nicht bei Lipperheide und Colas.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Quittung mit eigenh. U.

      Leipzig, 2. XI. 1839.. 1 S. Ca. 80:161 mm. Unregelmäßig beschnitten.. "Von Herrn Wheßling unter heutigem Fünf Thaler Sächsisch erhalten zu haben besagt | R. Schumann. | Leipzig d. 2ten November 1839". - Aus der Sammlung des Theologen Hermann Dembowski (1928-2012).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oliver Twist

      Richard Bentley, London - 1839, 2nd Edition. () Very good. [ii], [1], 2-331; [ii], [1], 2-307; [ii], [1], 2-315pp. Small octavo. Three volumes. Contemporary half green pebbled calf over marbled boards. Discrete professional restoration to spine and corners. Spine in 6 compartments with gilt titles to second. Raised bands flanked with double gilt ruling. Some chipping to marbled papers on edges of boards. Plates browned, else very clean internally. Lacking half titles. A nicely bound second edition of Charles Dickens' beloved Oliver Twist, issued just one year after the first edition and in the original Triple Decker format. With the 24 engravings by George Cruikshank that are included in the first edition. This second novel by Charles Dickens introduced Oliver Twist, who has endured as one of the most compelling child protagonists in fiction. An excellent set of this classic in an attractive contemporary binding. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Aquila Books(Cameron Treleaven) ABAC]
 31.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Memoir to Accompany a Chart of the South Coast of Arabia.

      [London, Royal Geographical Society], 1839-1845.. 8vo. pp. 125-156 and 103-160 of the Geographical Journal of 1839 and 1845, respectively. With a text illustration and two large folding engr. maps of the South East Arabian coast. Offprints in modern wrappers.. Early British study of today's Yemen coast. Captain S. B. Haines had seized Aden in 1839 on behalf of the East India Company, for use as a coaling station for ships steaming to and from India. Appointed Political Agent by the Bombay Presidency of the EIC, Haines served in this capacity (without leave) for the next fifteen years, presiding over Aden's rapid expansion as a fortress and as a port which by the early 1850s boasted a population of some 20,000. Haines's deep personal commitment to the revival of Aden's prosperity ultimately led to his tragic imprisonment in Bombay for debt and to his death (aged only 58) in 1860. But in South West Arabia his name lived on and for decades local tribesmen referred to the inhabitants of Aden as "Awlad Haines" ("Haines's children"). - Insignificant edge tear to one map, otherwise fine.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Thüringen und der Harz, mit ihren Merkwürdigkeiten, Volkssagen und Legenden. Historisch-romantische Beschreibung aller in Thüringen und auf dem Harz vorhanden gewesenen und noch vorhandenen Schlösser, Burgen, Klöster, merkwürdigen Kirchen und anderer Gebäude; Fabrikörter, Bergwerke, Ruinen, Höhlen, Denkmäler, malerischen Gegenden und sonst beachtenswerther Gegenstände aus dem Reiche der Geschichte und Natur. [Mit einer Einleitung und einem Überblick der Geschichte Thüringens von Ludwig Storch und einem allgemeinen Überblick vom Harze von Schönichen].

      Sondershausen, Friedrich August Eupel,, 1839 - 1842.. 7 Bände. (LIII) 232 S., 286 S., 287 S., 287 S., 287 S., 286 S., 352 S, 84 lithogr. Tafeln (cplt.), alphabetisches Register der Mitarbeiter, alphabetisches Ortsregister. 8°, marmorierte Pp. d. Z. mit roten Rückenschildern, goldgeprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung. gebundene Ausgabe, Hardcover/Pappeinband, innen stockfleckig und einige Stahlstiche wasserrandig, sonst guter Zustand. ohne den 1844 erschienen Supplementband ( Band 8 ) DDR 4 +++++ 20 Jahre Antiquariat Christmann in Wiesbaden +++++

      [Bookseller: Wiesbadener Antiquariat Christmann]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Historisch romantische Beschreibung aller in Thüringen und auf dem Harz vorhanden gewesenen und noch vorhandenen Schlössern, Burgen, Klöstern, merkwürdigen Kirchen und anderer Gebäude, Fabrikörter, Ruinen, Höhlen, Denkmäler, malerischen Gegenden und sonst beachtenswerter Gefgenstände aus dem Reiche der Geschicht und Natur - in zwei Bänden : Band 1 und 2 - in einem Bande zusammengebunden, Band 1: 232 Seiten mit 12 ganzseitigen Lithos und Band 2: 286 Seiten mit 12 ganzseitigen Lithos -

      Sondershausen Druck und Verlag Friedrich August Eupel 1839 und 1840. Pappe gebunden mit leichten äußerlichen Gebrauchsspuren, mit grüngoldenem Rückentitelschild, das Buch mit braun-rotem Buchbinderpapier - Ochsengallenpapier bezogen, gern senden wir Fotos aus dem Buch ( Vitrine ). *JPG-Bild verfügbar / JPG available / JPG possible *

      [Bookseller: Tilman Riemenschneider Buchhandlung Anti]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Life And Adventures Of Nicholas Nickleby, The

      London: Chapman and Hall, 1839. - First EditionUnusually BrightA Very Early Issue Bound From The Original PartsDICKENS, Charles. The Life And Adventures Of Nicholas Nickleby. With Illustrations by Phiz. London: Chapman and Hall, 1839. First edition, a very early issue bound from the original parts, with thirty-five of Smith's forty-one first issue internal flaws (including all of the major points), first state frontispiece and all further plates mostly first state, including the first four (typically in second state), with imprint of Chapman and Hall. Octavo (8 7/8 x 5 1/4 in; 225 x 133 mm). xvi, 624 pp. Forty black and white plates, including frontispiece. Publishers primary binding in dark olive-green fine-diaper grain cloth, covers stamped in blind, spine lettered in gilt. With the bookplate of the Earl of Aylesford. An unusually bright copy with just the lightest of wear and without any fading to cloth whatsoever. Some foxing to plates as usual. Two neat three-quarter inch closed splits to upper joint at head and tail and one short closed split to lower joint at head.The nicest copy we have ever seen, unsophisticated and near fine: better than the famed William E. Self copy which is bumped, rubbed, and shows distress to the spine (Christie's-NY, April 2, 2008, lot 60). Housed in a full plum pigskin drop-front clamshell box.With an ALs (with original autograph envelope) by Dickens to one Thomas Ellis Bramale, Esq. dated August 5, 1839:"Sir, I have very great pleasure in complying with your request and beg to thank you cordially for the obliging expressions with which it is accompanied. I am Sir, Your very obedient servant, Charles Dickens."Nicholas Nickleby was originally published in twenty numbers, bound in nineteen monthly parts, the last part as a double number from April 1838 through October 1839. The first edition in book form was made up from these parts. "It was the novelist's intention to expose in this story the terrible abuses practiced in the cheap boarding-schools of Yorkshire, and, in order that he realise their true character, he determined to investigate for himself the real facts as to the condition of those notorious seminaries, Accordingly, at the end of January 1838, he and 'Phiz' started on this memorable journey, in bitterly cold weather, and, visiting several schools in the locality, they came into direct contact with the proprietors. One of these was William Shaw, the identical schoolmaster who, some years previously, had been heavily fined for what was represented at the trial as gross maltreatment of his pupils" (Kitton, Dickens and His Illustrators, p. 75). It was Shaw upon whom Dickens based the infamous Squeers. Having made an enemy of his uncle Ralph, Nickolas was sent as an usher to Dotheboys Hall, where Wackford Squeers starved and maltreated forty students under the pretense of education. "The character of Mrs. Nickleby was largely founded upon that of Dickens's mother [The title character] was founded on Dickens's brother-in-law, Hanry Burnett, a music teacher at Manchester" (Hayward, The Dickens Encyclopedia, p. 115).Phiz, pseudonym of Hablot Knight Browne (1815-1882) "was a skilled and rapid designer, co-operative, witty, and self-effacing, and, in the words of John Harvey, ?he possessed a talent of real originality, sensitivity, and liveliness, which unfolds with remarkable rapidity and brilliance? in Dickens's early fiction (Harvey, 103). For the next twenty-three years Browne was Dickens's foremost illustrator and first graphic interpreter. He produced nearly 740 original and duplicate plates, comprising around 570 steel etchings and approximately 170 wrappers and illustrations engraved into boxwood, plus preliminary designs for 866 wood-engravings inserted into the Household Edition (1871?9). Browne illustrated ten of the major novels: Pickwick Papers (1836?7), Nicholas Nickleby (1838?9), The Old Curiosity Shop (1840?41), Barnaby Rudge (1841), Martin Chuzzlewit (1843?4), Dombey and Son (1846?8), David Copperfield (184 [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: David Brass Rare Books, Inc.]
 35.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Polytypen der Holzschnitte. 2. Auflage.

      Darmstadt, Brill, 1839.. (26,5 x 20 cm). 2 Bll. Mit 45 Tafeln. Moderner Pappband im Stil der Zeit.. Sehr seltener und früher Verkaufskatalog für Vignetten, Zier- und Randleisten etc. zum Buch- und Akzidenzdruck. Mit handschriftlichem Namenszug und Datum vermutlich vom Herausgeber selbst. - Pfnor war nicht nur ein bekannter Formschneider sondern entwickelte auch ein neues Stereotypverfahren. - Mit zahlreichen Bleistiftanmerkungen. Stellenweise etwas fleckig. Eine Tafel mit vier ausgeschnittenen Abbildungen, sonst gut erhalten

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Wanderungen durch die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg. 3 Tle. in 1 Bd. Kiel, Waeser, 1839. 64, 52, 448 (von 672) S. Mit 10 lithogr. Ansichten nach C.P. Hansen. Neuer marmor. Hlwd.

      1839. . Kat. d. SH Landesbibl. SHc 13 (nur 2. Aufl., 3. Section).- Selten.- Mit den Sectionen: 1. Rendsburg mit der Umgegend, die Eider und der Schleswig-Holsteinische Canal; 2. Amt Hütten, Stapelholm, Friedrichstadt und die Treene; 3. Nordfriesland.- Mit Lithographien von Ascheberg, Rendsburg (2), Wyck auf Föhr, List auf Sylt, Leck, Husum, Dünen bei Westerland, Nordstrandischmoor, Tondern.- Ohne die 3 Trachtentafeln und ohne die Seiten 449-672.- Teilweise leicht stockfleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Schramm]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der auf vieljährige Erfahrung gegründete praktische Straßen- und Buhnenmeister.

      Meißen, Goedsche, 1839.. (17 x 11 cm). XII, 180 S. Mit 21 lithographierten Tafeln und 3 mehrfach gefalteten lithographierten Karten. Halblederband der Zeit.. Einzige Ausgabe. - Dieses für Straßen- und Buhnenmeister, Maurer, Zimmerleute, Forstmänner und Beamte bestimmte Taschenbuch beschreibt das Aufnehmen und Anlegen von Kunststraßen, Flüssen und Brücken, die Anfertigung von Bauanschlägen sowie die Regulierung von Flüssen durch Ufer- und Dammbauten. - Titel mit handschriftlichem Besitzeintrag und kleinem angesetzten Eckabriss (ohne Textverlust). Einband leicht berieben, sonst gut erhalten. - Engelmann, Bibl. mech.-techn. 441

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Ludwig I., Koenig von Bayern". Ganzfigur nach halblinks in Generalsuniform zu Pferde, in Begleitung seiner Suite die Front des Leibregiments vor dem Festsaalbau der Residenz in München abreitend.

      . Altkol. Lithographie von Gustav Kraus, 1839, 53 x 42,5 cm.. Pressler 591; Lentner 4890: "Ungemein dekoratives seltenes Porträt, militärkostümlich von besonderem Interesse". Aus der Serie der sog. "Fürstenbilder". In der Suite mitreitend u.a. Pappenheim und Löwenstein-Wertheim. - Auf braunen Karton aufgezogen, dieser außen berieben, die Inschrift und das Wappen unten gesondert montiert. Gerahmt. - Herrliches Altkolorit!

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Tirol und Vorarlberg, statistisch und topographisch, mit geschichtlichen Bemerkungen; in zwei Theilen. 1 - 2. (komplett).

      Innsbruck: Felizian Rauch 1839 - 1846.. Hldr. d. Zt. m. rotem Rückenschild. 8°, 1. Band: XXII, 683 S.; 2. Band: XIV, 396 S., 3. Band: 1 Bl., pp. 397 - 974 S.; 4. Band: 2 Bll., 545 S., 5. Band: 1 Bl., pp. 547 - 1137;, Mit einme lithographierten Porträt von Erzherzog Johann als Frontispiz., 2 Teile in 5 Bänden.,. Ohne den später erschienenen Registerband. Das gesamte Werk besteht aus 2 Teilen, die hier in 5 Bänden gebunden wurden. - Die Einbände berieben, die Buchblöcke teils gering stockfleckig, Insgesamt ein recht ordentliches Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Gallus GmbH]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Über die Kawi-Sprache auf der Insel Java, nebst einer Einleitung über die Verschiedenheit des menschlichen Sprachbaues und ihren Einfluß auf die geistige Entwickelung des Menschengeschlechts. Band 3: Südsee-Sprachen, als östlicher Zweig des Malayischen Sprachstammes. Abhandlungen der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Aus dem Jahre 1832, vierter Theil. Aus dem Nachlaß herausgegeben von Alexander von Humboldt und Karl Eduard Buschmann.

      Berlin: Gedruckt in der Druckerei der Königlichen Akademie der Wissenschaften, in Commission bei F.Dümmler, 1839.. Erste Ausgabe. 610 Seiten ungeschnitten, 4°, Interimsbroschur.. Blauer Interimsband in zeitgemäß sehr gutem, sauberem Zustand, durchweg unaufgeschnitten. Die ersten Seiten unten rechts etwas angeknittert. Der dritte - in sich abgeschlossene - Band des epochalen Werkes. - Zwischenmenschliches Verstehen in entwickelter Form setzt eine gemeinsame Sprache voraus; und das ist nach Humboldt Triebfeder und Medium auch des wissenschaftlichen Fortschritts: "Denn das Verstehen ist kein Zusammentreffen der Vorstellungsweisen in einem unteilbaren Punkt, sondern ein Zusammentreffen von Gedankensphären, von welchen der allgemeine Teil sich deckt, der individuelle überragt. Dadurch wird das geistige Fortschreiten des Menschengeschlechts möglich, indem jede gewonnene Erweiterung des Denkens in den Besitz anderer übergehen kann, ohne in ihnen der Freiheit Fesseln anzulegen, welche zur Aneignung und zu neuer Erweiterung notwendig ist." (Wikipedia)

      [Bookseller: Brungs & Hönicke Medienversand]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U. ("VR").

      Windsor Castle, 14. bis 17. IX. 1839.. 3 SS. auf Doppelblatt. 8vo.. An ihre Cousine "Victo" (Victoire von Saxe-Coburg-Kohary, 1822-1857): "Ich habe im Augenblick den lieben Brief von dem guten August bekommen und bin sehr glücklich zu hören dass Ihr eine so gute Überfahrt hattet; -- ich hoffe, daß niemand gelitten hat [...] wie betrübt bin ich, nicht meine lieben Spielcamaraden [!] hier zu haben; ich konnte kein Kroquet spielen! Ach, liebe gute Victoire, ich muß immer an Euch denken! [...] Den 16ten. Recht herzlich danke ich Dir, geliebte theure Victoire, für Deinen so lieben Brief, den ich gestern Abend bekommen habe. Du kannst es nicht glauben wie sehr sehr ich Dich liebhabe; - und wie oft ich an Dich denke! [...] Ich habe meinen Brief unglücklicher Weise nach Gotha addressiert [!], aber ich hoffe Du wirst ihn doch bekommen [...] Wir haben Iron Madam und das Kreisel Spiel gespielt, aber ohne Euch war es ganz anders; - wir werden heute Abend tanzen, und Daß wird uns so sonderbar vorkommen ohne Euch zu sehen, so trüb wird das seyn. - Vom Proisel [d. i. Graf Alexander Mensdorff-Pouilly, 1813-1871] habe ich garnichts gehört; ich kann es garnicht begreifen warum nicht, weil er hat mir versprochen er würde schreiben! Du mußt verzeihen daß ich so viele Fehler mache, u. daß mein Brief so dumm ist. - Den 17ten. Ich habe nur die Zeit Dir zu sagen dass unser kleiner Ball gestern Abend war recht trüb für mich, und ich habe mich nicht sehr amusiert; ich mußte immer an unseren letzten Ball denken. Wir fahren heute Morgen nach Bagshot die Herzogin von Gloucester zu besuchen, u. werden nachher ausreiten. Lehzen [d. i. Louise Lehzen, 1784-1870; Gouvernante und Erzieherin Königin Viktorias] empfielt sich Euch gehorsamst [...]". - Auf Briefpapier mit gepr. Vignette.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Maximilian, Herzog von Leuchtenberg". Als Oberst und Inhaber seines kaiserlich russischen 11ten Husarenregiments führt er seinem Schwiegervater, dem Zaren Nikolaus I. das Regiment vor, im Hintergrund St. Petersburg.

      . Altkolorierte Lithographie von Gustav Kraus, in der Platte signiert und datiert 1839, 53 x 43,5 cm.. Pressler 592; Lentner 4972: "Seltenes ungemein dekoratives seltenes Portrait, das auch als Militärkostümblatt besonderes Interesse beanspruchen darf". Aus der Serie der sog. "Fürstenbilder". - Auf braunen Karton aufgezogen. - Herrliches Altkolorit.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Das malerische Schweizerland. 100 Ansichten mit einem Worte zur Charakteristik der Schweiz.

      Carlsruhe und Leipzig, Creuzbauer'sche Buch- und Kunsthandlung / Zürich F.G. Fuessli, 1839,. in-8vo, Titelblatt + 94 S. + 2 Bl. (Verzeichnis der Ansichten) + 101 Stahlstich-Ansichten, durchgehend etwas stockfleckig, Text etwas stärker, hs. Name auf Vorsatz 'Erb in Thun', Original-H.-Lederband. Rückenvergoldung. Schönes Exemplar.. Nach dem Verzeichnis fehlen die Ansichten n° 50: Trou d'Uri vers Andermatt und n° 51: Hopital, Route de St. Gottard. Dafür sind nicht im Verzeichnis aufgelistet die Ansichten 'Col de Balme, Gallerie St. Bernardin und ein 2. Ex. von Chateau de Misocco.Please notify before visiting to see a book. Prices are excl. VAT/TVA (only Switzerland) & postage. Waeber 72, Perret cf. 2656 autre titre.

      [Bookseller: Harteveld Rare Books Ltd.]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oeuvres complètes de Rollin

      Auguste Desrez, Paris,, 1839. Auguste Desrez, Paris,, 1839. avec Notes et Éclaircissemens. 9 volumes, quarto. Bound in red half morocco, gilt titles, raised bands, marbled endpapers, edges and boards. Including two atlases. Some slight edge-ware, otherwise fine.

      [Bookseller: Peter Harrington]
 45.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        [Steeplechase]. The First Steeple-Chase on Record (The Night Riders of Nacton).

      London, B. Brooks, 1839.. 4 aquatints in contemp. hand colour, c. 265 x 270 mm each. Matted.. Complete set of Alken's famous series, engraved by J. Harris. Scenes of a nocturnal steeplechase, supposedly performed in December 1803 by a group of young cavalry officers betting on their horses' merits: "Plate I. Ipswich, the Watering-Place behind the Barracks. Preparing to start"; "Plate II. The large field near Biles's Corner. Whoop! and away"; "Plate III. The last field near Nacton Heath. Accomplished Smashers"; "Plate IV. Nacton Church and Village. The finish - a good five still alive. Grand Chorus". - Slightly browned, but well preserved. "Splendid set" (Craven, Sporting Review, 1839, p. 312). - Siltzer 63.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Hungary and Transylvania; with remarks on their condition, social, political, and economical. 2 volumes. New edition. London, J. Murray 1850. 8°. XXIV, 560 S.; XII, 553 S., 16 S. (Verlagsverz.), mit 2 gest. Frontispize, 1 Holzst.-Tafel u. einigen Holzst.-Illustrationen im Text nach G. E. Hering sowie 1 (gef.) kolor., gest. Karte, blindgepr. OLwd.

      . . Vgl. Thieme-B. XVI, 467 (E.A. v. 1839) u. Petrik III, 17 (dt. Ausg. v. 1842).- Gering gebräunt u. kaum fleckig, Bd. 2 meist unaufgeschnitten, Ebde. leicht berieben u. fleckig,, Kapitale leicht lediert, Rücken etw. ausgebliechen.# Second edition.- With folding map, engraved frontispiece to each volume and numerous text illustrations throughout after G. E. Hering.- One of the most influential books written about Hungary in the first part of the 19th century.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ecclesiastical Biography; or, Lives of Eminent Men, Connected with the History of Religion in England; ... Complete 4 volume set

      London J G & F Rivington 1839. VG : in very good condition without dust jackets as issued. Covers rubbed. New paper titles 3rd Edition Brown hardback tooled leather cover 220mm x 140mm (9" x 6"). xxviii, 646pp; 679pp; 675pp; 720pp.

      [Bookseller: Barter Books]
 48.   Check availability:     TomFolio     Link/Print  


        The Life and Adventures of Nicholas Nickleby

      London Chapman & Hall Ltd 1839. G: in Good condition without dust jacket as issued. Scuffing at corners. Browning to plates and edges First Edition Half-leather 220mm x 140mm (9" x 6"). xvi; 624pp. With engraved frontis portrait and 39 engraved plates by 'Phiz'. First book edition. Early uncorrected impression with p.160 showing 'letter' spelt as 'latter' in the text.

      [Bookseller: Barter Books]
 49.   Check availability:     TomFolio     Link/Print  


        Urkundenbuch zur Landes- und Rechtsgeschichte des Herzogthums Westfalen. Erster bis dritter Band. 1. Bd. 799 - 1300... 2. Bd. 1300 - 1400.... 3. Bd. 1400 - 1800. (Landes- und Rechtsgeschichte des Herzogthums Westfalen, 2. - 4. Bd.)

      Arnsberg, Verlag Ritter, 1839 - 1854.. 1 Bl. 644 und 3 gefaltete Tafeln Siegel-Abdrücken, VI, 706 Seiten und 4 gefaltete Tafeln Siegel-Abdrücken und VII, 658 5 gefalteten Tafeln Siegel-Abdrücken (gesamt 12 Tafeln, so vollständig ) 21,5 cm, späterer Halbleineneinband. Reihentitel von zweiten Band fehlt, der dritte Ban dauf den ersten 70 Seiten braunfelckig, sonst nur vereinzelt wenige Flecken

      [Bookseller: Antiquariat Rump]
 50.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.