The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1826

        Travels in Norway, Sweden, Denmark, Hanover, Germany, Netherlands, &c. Illustrated by engravings.

      London. 1826. 8vo. 1800-talls helskinnbind med svakt opphøyde ryggbånd, ryggforgylling, rik dekor på deklene. Helt gullsnitt. xxii, 550, (2), 109, (1) s. Illustrert med 7 akvatinter. Schiötz 1182 a **.Falsene noe svake ved øvre kapitéler.

      [Bookseller: Damms Antikvariat]
 1.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        Dem Andenken der Freundchaft.

      49 gest. Albumblätter, davon 23 mit handschriftl. Widmungen verso, sowie 7 weitere Widmungsblätter. Zusammen lose in roter Maroquin-Kassette d. Zt., mit Deckenfileten und goldgepr. "Denkmal der Liebe und Freundschaft. Meinem Freunde Georg Wild. Weihnachten 1826" auf Rücken und Decken. Im orangem Pappschuber d. Zt. Mit 3 Widmungsblättern der Elberfelder Kaufmannsfamilie Wetschky weitere Namen aus Elberfeld: Friedrich Schlickum, Edmund Hentze, Amalie Neuhoff, Moritz Thieme (wohl der Buchhändler, Erzähler und Autor von Kinder- und Jugendbüchern, 1799-1849), E. v. d. Recke, Lisette Neuhoff, Charlotte Haas, G. Kulenkamp, Peter Theodor Dietze (Garnhändler 1794-1872), Friedrich Gülicher, Heinrich Büschler, A. v. Dippel u. a. - Die hübschen Stammmbuchblätter alle gest. von Wiederhold in Göttingen, mit Ansichten u. a. von Hannover, Kassel, Bautzen, Göttingen, Jena etc.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 2.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Das Entlarvete Idolum der Wünschel-Ruthe / Oder Gründliche Untersuchung, was bißhero Historice mit derselben passiret / ob sie Physice in der Natur gegründet / und wie fern Moraliter darnach zu operiren sey? Aus Liebe zur Wahrheit und der fürwitzigen Welt zur Warnung. Mit Approbation sowohl der Theolog. als Philosophischen Facultäten in Leipzig / an Tag geleget durch Theophilum Albinum, C. ad M.S. Erstausg.

      18 Bll., 672 S., 5 Bll., mit gestoch. Frontispiz, Kl.-8, Leder d. Zt. mit 4 Bünden u. goldgepr. Rückenschild Klinckowstroem 61 Rosenthal 1826 Grässe S.38 - Einzige Ausgabe dieses Werkes, das aufgeteilt in drei Teile, die Geschichte-Anwendung-Erfolge-Mißerfolge der Wünschelrute darstellt. Es trägt dabei das gesamte damalige Wissen über die Wünschelrute, z.B. im Bergbau u. bei der Wassersuche zusammen. Das Frontispiz zeigt einen Geistlichen, der dem teufelischen Rutengänger die menschliche Maske vom Gesicht zieht. Wie bei diesem programmatischen Bild kommt der Theologe u. Autor zu dem Ergebnis, dass die Wünschelrute sich als Teufelswerk erweist u. das Seelenheil gefährdet. - Einband berieben u. leicht bestossen oberes Kapital mit kl. Fehlstelle an der Stehkante kmpl. neu beschnitten Frontispiz u. Titel mit kl. Wurmlöchern Titel mit drei dünnen Linien markiert, sonst ein gutes Expl.

      [Bookseller: Versandantiquariat Hans-Jürgen Lange]
 3.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Darstellung des politischen Verhältnisses der verschiedenen Gattungen von Herrschaften zur Staatsverwaltung, zu ihren Beamten und Unterthanen in den Provinzen Steyermark und Kärnthen. 3 Teile in 4 Bänden.

      Graz, Johann Andreas Kienreich, 1823-1826. - Erstausgabe des Grundwerkes. - „Das Werk zerfällt in drey Theile. Der erste handelt von der Verbindung der Herrschaften mit der Staatsverwaltung und der Herrschaft mit Ihren Beamten; der zweite von den Verhältnissen der Herrschaft zu ihren Unterthanen, und der dritte von solchen Rechten und Pflichten der Herrschaften gegen die Staatsverwaltung so wohl, als gegen die Unterthanen, welche in den beyden ersten Theilen nicht behandelt werden" (Einleitung). - Einbände stärker berieben u. bestoßen. Die gefalt. Tabellen tlw. an den Rändern etw. überstehend u. hier mit kl. Läsuren. Gebräunt u. stockfleckig. - Vgl. Schlossar 64 (kennt nur die häufigere 2. Auflage von 1827 mit 2 Suppl.-Bdn. von 1839). ge Gewicht in Gramm: 2000 8°. Mit 45 (tlw. mehrf.) gefalt. Tabellen. Zus. ca. 1570 S., Ppbde. d. Zt. m. Rückenschildern u. dreiseitigem Rotschnitt. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A comparative view of the various institutions for the assurance of lives.

      London: printed for J. Mawman and sold by J. Booth, 1826. First edition, inscribed presentation copy, of Babbage’s first substantial published work, the first thorough treatise on actuarial theory, complete with folding table of mortality statistics, generally considered the first reliable life table. It serves as an early example of the desire and need for accurate statistics and calculations that would be a driving force throughout Babbage's life. (He was, after all, the man who reputedly once wrote to poet Alfred Lord Tennyson and demanded he change the lines: “Every moment dies a man, Every moment one is born” to “Every moment dies a man, Every moment one and one-sixteenth is born.”) In this work, Babbage “provided a simple guide to the quantitative basis of life insurance and fulminated against “the disgraceful practices which prevail at some assurance offices” (p. ix), such as allowing lawyers and other interested parties to sell policies on commission. Babbage's book was translated into German in 1827, and formed the basis for the Life Assurance Bank of Gotha, which also adopted Babbage's actuarial tables” (OOC). ABPC/RBH record ten copies in the last 50 years, none of them presentation copies.</p> <p><em>Provenance</em>: Inscribed by Babbage on title page “to the library of Queens’ College, Cambridge, from the Author,” and dated July 1831; bookplate and withdrawal stamp of Queens’ College, Cambridge on title verso.</p> <p>“Babbage was still troubled by his father's nagging complaints that for all his talents he would never receive proper financial reward. Moreover it was necessary to educate the growing family and provide for their future. For some time Babbage had considered working in assurance and in 1824 he had been invited by the founders to organize a new life company which was being formed called The Protector.’ The company had impressive backing, including that of the Marquis of Lansdowne, Lord Abercromby, a clutch of directors of the Bank of England and the East India Company, and sundry other eminent and respectable gentlemen. Babbage was offered £1,500 a year, with liberty to practice as an independent actuary, and apartments over the establishment. His friend Francis Baily FRS, who had practised as an actuary, advised Babbage that he could easily make £1,000 per annum from free-lance actuarial work. How easily an educated man could pass from one profession to another at that time!</p> <p>“Babbage calculated the requisite tables for the new company from the actual mortality rates of people insured by the Equitable Society, established in 1762. Subscriptions had been raised and all arrangements were complete for opening The Protector Life Assurance Company at offices in Frederick’s Place, Old Jewry, when the plan was abandoned, two of the directors having proved awkward. Babbage received a hundred guineas in return for his ‘valuable services’, which just about covered his expenses. He was well respected for the part he had played and made valuable political friends through the venture. The plan was not completely given up and another opportunity arose in due course for Babbage to run a life assurance company. However after experiencing the amount of work involved he felt obliged to choose between the Difference Engine and assurance: the Difference Engine won.</p> <p>“But it would have been out of character for Babbage simply to drop the subject. He continued his studies, expanding the field of interest, and wrote a book called A <em>Comparative View of the Various Institutions for the Assurance of Lives.</em> It was at once an analysis of the life assurance offices and a consumer's guide. If only consumer's guides were as well written today! The opening has the authentic Babbage ring: ‘In exposing the disgraceful practices which prevail at some assurance offices ... I feel that little more is requisite than by rendering those practices known, to make them universally condemned’ [p. ix]. But he was strongly in favour of life assurance as contributing to social stability. The actuaries, he said, are usually men of skill and ability, but the public should know that their advice ‘is frequently neutralized by passing through the ordeal of a board of directors, far too intent on profit, and who in their joint capacity, esteem it no degradation to sanction measures, which they would be very sorry to be considered as acting upon in their character as individuals’ [p. xi].</p> <p>“Babbage then gave an excellent simple guide to the quantitative basis of life assurance, discussing the mortality tables on which assurance premiums were calculated. The figures of the Equitable Society suggested that there had been little change in mortality rates since its foundation. If this is correct it indicates that life expectancy among the section of the population taking out assurance policies (for those of sufficiently mature age to take out assurance) was little changed between the 1760s and the beginning of the nineteenth century.</p> <p>“Assurance organizations were established on three bases: mutual, or cooperative; private; and offices which offered what would now be called with- profit policies. Babbage speaks warmly of the Equitable and Amicable mutual offices as ‘great institutions ... unfettered by the partial and contending interest of any proprietory. Founded alike for the mutual benefit of all who choose to become members, they have pursued their separate course, diffusing comfort and security over a multitude of families: they form, as it were, a portion of the public’ [p. 14]. A marked contrast is provided by private offices paying a commission to agents. The agents were not employed by the company but were the solicitor, broker, or other expert consulted by the person taking out insurance. There was plenty of opportunity for corruption there. Babbage gives an</p> <p>example of a lawyer who had advised a clergyman to take a highly disadvantageous policy on which the lawyer received a commission.</p> <p>“<em>In contemplating with scorn the mercenary agent who betrayed, for so trifling a sum, the confidence reposed in him by his client ... ought not some portion of our indignation to be reserved for those who tempted him to this breach of trust?~' ... It will naturally be enquired who authorized the practice we have been reprobating, and whether the long lists of respectable names, displayed at the head of many of these institutions, are placed there only to beguile the unwary, and to lead them to suppose that the same honourable principles, which govern the directors in their private capacity,willbeadheredtowhen theyacttogetherasabody.There aremany persons thus situated, whose known integrity or high rank make it impossible to suppose, that they are aware of a practice thus carried on in their name</em>” [pp. 137-140].</p> <p>“In spite of his reservations about some private insurance companies Babbage was strongly in favour of private enterprise. There was plenty of room for mutual and co-operative organizations, and the Government should only step in where private or co-operative organizations could not cope. An excellent example of such a situation was provided by the calculating engines: there was no profit in them for an individual but great potential benefit for the public weal” (Hayman, pp. 58-60).</p> <p>Hayman, <em>Charles Babbage. Pioneer of the Computer</em>, 1982; Kress 24945; A. W. Van Sinderen, ‘The printed papers of Charles Babbage,’ <em>Annals of the History of Computing</em>, Vol. 2, 1980, pp. 169-85, no. 26; <em>Origins of Cyberspace</em> 36. 8vo, pp. xxxi, 170, [27], with one folding table. 19th century half calf. A fine and clean copy.

      [Bookseller: SOPHIA RARE BOOKS]
 5.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Commentatio historico-critica de francorum maiore domus.

      2 Bl., 155 S. mit 1 gefalt. Stammtafel. Gr.-8. Einfacher Karton der Zeit. Beschabt. Gelenke beschädigt. u. locker. Innen gebräunt u. etwas stockfleckig. Dissertation des Historikers und Redakteurs der Staatszeitung, in Jena gekrönte Preisschrift. Mit eigenhändiger Widmung von Zinkeisen: "Meinem guten Schwager (?) de Wedig. WZ.", dat. Jan 1826.

      [Bookseller: Antiquariat Kaner & Kaner GbR]
 6.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Feyerliche Einweihung der Synagoge in München den 21. April 1826

      - Printing in Hebrew. 23 pages. Small 4to, orig. blue boards, gilt border round sides, contrasting pink endpapers, a.e.g. Munich: C. Wolf, [1826]. The extremely rare printed program for the inauguration of the first public synagogue in Munich on 21 April 1826. The impressive neoclassical building on the Westenriederstrasse was designed and erected by Jean Baptiste Métivier for the small but important Munich community of court Jews and state suppliers founded in 1815. The project was supported by King Max I Joseph of Bavaria, and his successor Ludwig I attended the ceremony with his wife and members of the nobility. Contemporary journals praised the festive character of the event. The inauguration speech was given by Hirsch Aub who became rabbi of the new synagogue through more than four decades. The director of the royal chapel and opera, Joseph Hartmann Stunz, and the royal intendant Johann Nepomuk von Poissl set prayers, psalms and a long hymn to music. The instrumental parts were executed by the King's musicians. The ceremony ended with the Ha-noten teshu'a (a prayer for the welfare of the King and his family) and the evening prayers for Sabbath and Pesach. Much printing in Hebrew. A crisp and large copy on thick paper. In fine condition, from the Wittelsbach library of the dukes and kings of Bavaria. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Jonathan A. Hill, Bookseller Inc.]
 7.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Physiographie der Medicinal-Pflanzen nebst einem Clavis zur Bestimmung der Pflanzen mit besonderer Berücksichtigung der Nervation der Blätter.

      Gr.-8. Mit 294 Textabbildungen in Naturselbstdruck. XIV S., 1 Bl., 432 S., HLwd. d. Zt. m. goldgepr. Rückenschild. Erstausgabe dieser äußerst seltenen Publikation mit Naturselbstdrucken. - Der österr. Paläobotaniker Constantin Frh. von Ettingshausen (1826-97) schloß das Studium der Medizin in Wien 1848 mit der Promotion ab, wandte sich dann der Botanik zu und wurde Assistent bei Stephan Endlicher am Botanischen Institut der Univ. Wien. Als Kustosadjunkt der Geologischen Reichsanstalt bereiste Ettingshausen die wichtigsten fossilen Fundstätten Österreichs, brachte von dort große Sammlungen mit und erhielt 1854 die Professur für Physik, Zoologie und Mineralogie an der Medizinisch-Chirurgischen Josephsakademie. 1856 wurde Ettingshausen in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina gewählt. 1871 folgte er einem Ruf als Ordinarius für Botanik und Paläophytologie nach Graz, begründete dort ein Paläobotanisches Institut und war 1881 Rektor der Universität. Zusammen mit Alois Pokorny veröffentlichte er 1855 Physiotypia plantarum Austriacarum. - [...] Dem hochverdienten [...] Alois Ritter von Auer, welcher im Interesse des Unterrichtes die Ausstattung dieses Buches mit Abbildungen im Naturselbstdruck in ausgedehntester Weise ermöglichte, und die grösste Sorgfalt darauf verwenden liess, erlaube ich mir [...] den aufrichtigsten Dank auszusprechen (Vorwort). - Einband etw. berieben. Vorsatzbl. m. Prägestempel. Etw. gebräunt bzw. stockfleckig. - Pritzel 2760 Nissen, BBI 612 ÖBL I, 272.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 8.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        HOFER, Andreas (1767 - 1810)., Ganzfigur nach dreiviertellinks, in Tracht mit Hut und Gewehr in einer Gebirgslandschaft stehend, bei ihm sieben Tiroler Männer und Frauen in Tracht, beschäftigt mit verschiedenen Arbeiten.

      Altkol. Radierung, i.d. Platte bez. "Wgr. f.", links monogr. und dat. "G V 1826", 28,5 x 37 cm. Mittig ein Säumer mit bepacktem Saumpferd, dem Hofer die Hand gibt, daneben ein Bauer mit Beil und Spieß, rechts trägt einer ein erlegtes Reh am Gewehr über der Schulter, links eine Frau mit Dreschflegel, vorne rechts ein Vogelbauer mit 2 gefangenen Vögeln, auf einem geernteten Feld im Mittelgrund Getreidegarben. - Mit schmalem Rändchen. Porträts, Hofer,Andreas

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 9.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        System des Tellurismus oder Thierischen Magnetismus. Erster und Zweiter Band [kmpl.]. Ein Handbuch für Naturforscher und Aerzte. Erstausg.

      XXX, 478 S., mit 2 gefalt. Kupfertaf. (eine davon als Dublette) u. 1 gefalt. Tabelle / 602 S., 2 Bll., mit 1 Kupfertaf. u. einer Textfig. 8, Halbleder d. Zt. mit Rückenschildern (2 Bde.) Slg. du Prel 699 Graesse S.45 Crabtree 310 Ackermann II/234 (zur 2.Aufl. 1826): "Sehr selten und gesucht". - Dietrich Georg von Kieser (1779-1862), deutscher Mediziner u. Psychiater u.a. Professor an der Universität Jena, Direktor der Irren-Heil- u. Pflegeanstalt in Jena, 1831-44 Mitglied des Sachsen-Weimarschen Landtages, 1848 Teilnehmer am Frankfurter Parlament. Verfasser zahlreicher naturwissenschaftlicher Schriften u. Publikationen, u.a. veröffentlichte er zusammen mit seinem Kollegen Carl August von Eschenmayer ab 1817 in der Zeitschrift "Archiv für den thierischen Magnetismus". Das vorliegende Werk ist ein ausgewogener u. bedeutender Beitrag zum thierischen Magnetismus, es enthält dazu auch eine Entwicklungsgeschichte u. eine kl. Bibliographie. - Mit Register. - Einbände etwas bestossen u. beschabt Seiten tlw. leicht braunfleckig gelegentliche schwache Randanstreichungen u. Marginalien mit Bleistift, sonst gute Expl.

      [Bookseller: Versandantiquariat Hans-Jürgen Lange]
 10.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Ticket to Weber's Last Concert, Signed and Numbered by the Composer

      Used; Like New/Used; Like New. Original printed ticket to Carl Maria von Weber's final concert appearance, numbered and signed by the composer. The concert, given at the Argyll Rooms, Regent St., London on May 26, 1826, included the overture to his final opera, Oberon, a song written for the occasion called "From Chindara's warbling fount I come," sung by soprano Catherine Stephens, and his Jubel-Cantate in an English version. After one other public appearance on May 30, Weber died on June 4, 1826. The ticket has been numbered 85 at the lower left and signed by Weber at the lower right. Some staining to the ticket which is laid down to a rigid card together with an albumen photograph of a portrait of the composer (photograph torn in several places).  Clipped signatures of contemporary singers and conductors (including Charles Halle, John Sims Reeves, Charles Santley, Erminia Rudersdorf etc.) are affixed to the verso of the sheet. The ticket measuring 10.8 x 7.5 cm; sheet overall 22.5 x 16.5 cm. <br style="">Weber traveled to England in February 1826 for the premiere of Oberon and several other engagements, not knowing that it would be there that he would die (at the age of only 39). "With the Oberon performances behind him, Weber conducted once more at the Oratorio Concerts, participated in three more benefit concerts and made preparations for his own concert at the Argyll Rooms on 26 May, for which he wrote his last composition, a song for the soprano Catherine Stephens (j308). The concert, which also presented the Jubel-Cantate in an English version entitled The Festival of Peace, netted only £96 11s. 0d. In May plans were broached to mount Der Freischütz at Covent Garden on 5 June as a benefit for Weber, but the composer's health ultimately did not permit this. Following his last public appearance at a concert given by Mary Anne Paton on 30 May, he decided to forgo the Freischütz production in order to leave London on 6 June. But he did not live to see his homeland again, as he died alone and quietly in his room at Smart's during the night of 4â??5 June, succumbing at last to tuberculosis." (Michael C. Tusa, Grove Online.)<br style="">

      [Bookseller: Schubertiade Music & Arts]
 11.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Heinrich von Kleists gesammelte Schriften. Herausgegeben von Ludwig Tieck. 3 Bände. Erste Gesamtausgabe. Erster Theil: Die Familie Schroffenstein - Penthesilea - Amphitryon. Zweiter Theil: Der zerbrochene Krug - Das Käthchen von Heilbronn - Prinz Friedrich von Homburg - Die Hermannsschlacht. Dritter Theil: Erzählungen - Robert Guiskard - Gedichte.

      Berlin, Reimer Verlag, 1826 - LXVI/330, 418, 340 Seiten. Halbledereinband der Zeit mit Rückenvergoldung u. dreiseitigem Farbschnitt. Einbände berieben, Ecken und Kanten bestoßen, Rücken v. Bd. 2 u. 2 oben links fehlt ein Eckchen, Bd. 1 u. 3 mit Einrissen, Bindung stabil. Innen teilweise leicht stockfleckig, insgesamt noch gutes Exemplar. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 1550 [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat an der Uni Muenchen]
 12.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Traditions and Recollections: Domestic, Clerical, and Literary; In Which Are Included Letters of Charles II, Cromwell...

      London, John Nichols & Sons, 1826. First Edition. Hard Cover. Two octavo volumes: viii, 360; iii, 361-820 p., 6 plates (4 folding) incl. portrait frontispiece; 22.5 cm. Polwhele, best remembered now, especially by feminists, for a poem against female authors, was part of the antiquarian movement. He gathered traditions and documents relating to Cornwall and, to a lesser degree, Devon. In some ways he shares the Romantic interest in the rural and wild places of England. Slight foxing. Bound in full leather by Dragonfly Bindery, George & Pat Sargent. Stock#OB456.

      [Bookseller: The Owl at the Bridge]
 13.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Vier und Vierzig Kupfertafeln zu Don Thomas de Morla Lehrbuch der Artilleriewissenschaften. Enthaltend die Darstellung der Pulverbereitung, der Schmelz- und Gissöfen; der Maschinen zu dem Bohren und Abdrehen der Geschütze; die Kanonenröhre; Haubitzen und Mörser; die verschiedenen Arten Laffetten, Protzen, Munitions- und andere Wagen, wie sie bei der Spanischen und einigen anderen Artillerien geführt werden; die verschiedenen Projectilen und Kunstfeuer etc.

      Leipzig, Verlag Joh. Ambr. Barth, 1826. 20 Seiten Text + Kupfertafeln., Folio. Pappe der Zeit mit Leinwandrücken., Einband berieben und beschabt, Buchkanten gestaucht. Papier altersbedingt gilb und teils gering stockfleckig, gutes Exemplar. Hier nur der Band mit den Kupfertafeln! Versand D: 5,00 EUR Geschichte, Technik, Artillerie, vierundvierzig, 44

      [Bookseller: Antiquariat an der Nikolaikirche Einzel]
 14.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Eigenhändiger, annähernd ganzseitiger Brief mit eigenhändiger Unterschrift. 24. Mai (1826 ?).

      () 1826 - 20,5 x 12,5 cm. (Gebräunt, etwas fleckig, im Falz reparierter Einriß, kleiner Eckabriß im Bereich des ehemaligen Verschlusses, reparierter Eckabriß im weißen Rand ohne Buchstabenverlust, ordentlich.) August Wilhelm von Schlegel (* 8. September 1767 in Hannover; + 12. Mai 1845 in Bonn), deutscher Literaturhistoriker und -kritiker, Übersetzer, Alt-Philologe und Indologe. Eigenhändiger, annähernd ganzseitiger Brief an den Geheimen Oberregierungsrat Johannes Schulze. Von Schlegel eigenhändig verso adressiert. Datiert "d. 24ten Mai / Mittwoch Morgen / Donnerstag". Vermutlich wurde der Brief an besagtem Mittwoch begonnen, dann war es wohl das Jahr 1826, da fiel der 24.5. auf einen Mittwoch. Bezieht sich auf eine frühere Einladung Schulzes (1786-1869), seit 1818 Oberregierungsrat, Hegelianer und eine der wichtigsten Figuren der Berliner Universitätsszene seiner Zeit. Brief [Attributes: Signed Copy]

      [Bookseller: Aegis Buch- und Kunstantiquariat]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sämmtliche Werke. 60 Bände + 5 Supplement-Bände in 65 einzelnen Bänden.

      Berlin (Reimer) 1826-1828, 1836-1838. - Hauptwerk in 60 Bänden einheitlich gebunden: Halbleder d.Zt. mit Rückenvergoldung u. Rückenschild (Farbe der Schildchen ab Band 45 etw. heller). Supplement: Pappbände d.Zt. mit Rückenschild (Einbände berieben; Papier vereinzelt etwas gebräunt oder braunfleckig) * Vollständiges Exemplar der ersten Werkausgabe; alle Lieferungen einzeln gebunden. Die erst 1836-1838 erschienenen Supplement-Bände sind abweichend gebunden und enthalten den von Ernst Förster herausgegebenen literarischen Nachlass [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Angela Sülzen]
 16.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Jean Pauls) sämmtliche (sämtliche) Werke, 63 Bände (v. 65), Halbleder-Ausgabe.

      Berlin, G. Reimer, 1826 - 1838. Erste Werkausgabe, die ursprünglich in 60 Bänden erschien im Nachtrag folgten von 1836 bis 1838 die - wesentlich selteneren - Bände des literarischen Nachlasses. Band 40 enthält 12 Holzschnitt-Illustrationen. Gliederung: 1 - 3: Die unsichtbare Loge. 4: Leben des Quintus Fixlein. 5 - 6: Grönländische Prozesse. 7 - 10: Grönländische Prozesse. 11 - 14: Blumen- Frucht- und Dornenstücke. 15 - 16: Auswahl aus des Teufels Papieren. 17: Biographische Belustigungen. 18 - 19: Palingenesien. 20: Der Jubelsenior. 21 - 25: Titan. 26 - 29: Flegeljahre. 30: Clavis Fichtiana Mars und Phöbus. 31 - 32: Komischer Anhang zum Titan. 33: Dämmerungen für Deutschland. 34: Frieden-Predigt an Deutschland. 35: Briefe und bevorstehender Lebenslauf. 36 - 38: Levana oder Erziehlehre. 39: Das heimliche Klagelied der jetzigen Männer. 40: Das Kampaner Thal oder über die Unsterblichkeit der Seele. 41 - 43: Vorschule der Aesthetik. 44 - 45: Kleine Bücherschau. 46 - 48: Herbst-Blumine, gesammelte Werkchen aus Zeitschriften. 49: Museum. 50: Des Feldpredigers Schmelzle Reise nach Flätz. 51 - 53: Des Feldpredigers Schmelzle Reise nach Flätz. 54: Leben Fibel's des Verfassers der Bienrodischen Fibel. 55: Ueber die deutschen Doppelwörter. 56 - 58: Der Komet oder Nikolaus Marggraf. 59: Gesammelte Aufsätze und Dichtungen. 60: Briefe an Friedrich Heinrich Jakobi / Gesammelte Werkchen. 61, 63 - 65: Nachlaß. Buchrücken partiell leicht berieben, grüne Rückenschilder farblich etwas changierend, das Leder aber frisch erhalten und ohne nennenswerte Läsionen. Deckelpapier- wie stets - partiell mit leichten Beschabungen. Der gute äußere Zustand spiegelt sich auch im Inneren wider die Seiten überwiegend sauber, allenfalls partiell leicht fleckig, bei wenigen Bänden untere Seitenränder etwas gebräunt. In toto ein sehr gutes, gepflegtes Exemplar dieser ersten Werkausgabe in ansehnlichen Halblederbänden. Weitere Fotos auf der Homepage des Antiquariats (bitte Art.-Nr. auf der Angebotsseite in das Suchfeld eingeben).

      [Bookseller: Anton-Heinrich]
 17.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Kriegsgeschichte von Bayern unter König Maximilian Joseph I, 4 Bände, Halbleder-Ausgabe.

      München 1826. Einschlägiges Werk des Majors im Königlich-Bayerischen General-Quartiermeisterstabe, Eduard Freiherr von Völderndorff und Waradein, zur Kriegsgeschichte Bayerns von 1789 bis zum Wiener Kongreß 1815. Bände im Einzelnen: Erster Band: Zeitraum vom Jahre 1789 bis zum Frieden von Tilsit 1807 VI S., 1 Bl., 320, 200 S. Zweiter Band: Zeitraum vom Jahre 1808 bis zum Ende des Jahres 1809 1 Bl., 456 S., 1 Bl.. Dritter Band: Zeitraum vom Jahre 1810 bis zum Schluße der Belagerung von Thorn (April 1813) 2 Bl., 494 S., 2 Bl. Vierter Band: Feldzüge der Verbündeten gegen Frankreich (1813 - 1815) VI, 375, 448 S., 1 Bl. Lederrücken kaum berieben, noch frisch wirkend ein Rückenschild mit kleiner seitlicher Läsion Deckel sauber Seiten leicht fleckig bzw. gebräunt. In toto sehr schönes, würdiges Exemplar des seltenen, einschlägigen Werkes zur bayerischen Kriegs- und Militärgeschichte. Weitere Fotos auf der Homepage des Antiquariats (bitte Art.-Nr. auf der Angebotsseite in das Suchfeld einge

      [Bookseller: Anton-Heinrich]
 18.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Reise nach dem Morgenland. Übersetzt von Ferdinand Leopold Rammstein. - Voyage dans Levant.

      4 Tle. in 1 Band. Mit 2 gefalt. Kupfern. 121, 137,128, 181 S. - II., ders., Palastina oder das heilige Land. Bearbeitet nach den getreuesten berichten bewährtester Augenzeugen von J. K. Wirtz. Ebda., 1826. Mit einem gefalt. gest. Plan. 144 S. HLdr. d. Zt. Tobler 144-45 Röhricht 350-51 Ibrahim-Hilmy I, 163. Kainbacher 51. - Erste deutsche Ausgabe (mit französisch-deutschem Paralelltext). - Jeweils ohne die dazu gehörigen Atlasbände. - Etwas berieben. Gebräunt, bzw. braunfleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 19.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Salon Agoston. Heute zwei große brillante Vorstellungen aus dem Gebiete der modernen Salon-Magie, Physik & Illusion.

      Plakat mit typographischem Text und zwei Holzschnitt-Illustrationen: Kopf der Sphinx (16 x 15 cm) und eine Zauberszene, Agoston dirigiert den Hexensabbat (20 x 31 cm). Blattgr.: 85 x 60 cm. Chevalier Agoston (1826-1897), als Gustav Böhm im ungarischen Oedenburg (heute Sopron) geboren, feierte in den 1860er Jahren Erfolge mit seinem Zaubertheater. - Unter den herausragenden Programmpunkten: Die unsichtbaren Trommel-Virtuosen Das mysteriöse Rendezvous Belebte Blumen oder Cupidos Treue. "Zum Schluß der Vorstellung: Vorzeigung der Wunderfontaine Kalospinthechromokrene". - Obere rechte Ecke mit kl. Abschnitt. Sehr gutes Exemplar!

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 20.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Sitten- und Charakterbilder aus der Turkei und Tscherkessien.

      4 Bll., 288 S. HLdr. d. Zt. mit Rückenschild. 16 x 12 cm. Seltene einzige Ausgabe dieser autobiographischen Reiseschilderung in Tagebuchform, der wohl einzigen Publikation des nicht weiter bekannten Verfassers C. Stuecker (geb. 1826), der als Lieutenant zunächst in englischen und später in türkischen Militärdiensten stand und hier ein lebhaftes Sittengemälde seiner Zeit liefert. Enthalten sind die drei Abschnitte "Die englisch-deutschen Legionen", "Die Türkei" und "Tscherkessien". Die sechs Kapitel über die Türkei liefern schöne und auch schonungslose Beschreibungen aus dem multikulturellen Konstantinopel, u. a. mit Kapiteln uber "Türkische Mode", "Constantinopolitanische Strassenreiniger" (die herrenlosen Hunde der Stadt, die jeglichen Unrat auf den Strassen vertilgen), "Feuerbesprechung durch Zauberer", "Wie man die Türken aus ihrer Hauptstadt treibt", "Armenische Prellereien", "Verkauf tscherkessischer Mädchen", "Kabassen und Kanucken", "Die Deutschen in Pera", "Ein türkischer Räuberhauptmann aus Bremen", "Seeräuber auf dem Bosporus", "Orientalisches Kaffeehausleben", ferner über den Harem des Sultans, die Hamams der Stadt, Begräbnisrituale usw. Eine Reise während der Sommermonate erscheint dem Verfasser aufgrund des üblen Geruchs in der Stadt wenig ratsam ("Zur Sommerzeit durchduftet ein so pestilenzialischer Gestank die holprigen Strassen, dass es schon einer ziemlichen Dosis von Nasenstumpfheit bedarf, um diesen Geruch nicht für einzig in seiner Art anzuerkennen", S. 95) - Etwas stockfleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 21.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Carta Constitucional da Monarchia Portugueza decretada, e dada pelo Rei de Portugal e Algarves D. Pedro, Imperador do Brasil aos 29 de abril de 1826.

      Lisbon, Na Impressão Regia, 1826. - 4°, contemporary tree sheep (some wear, especially to corners), smooth spine with gilt fillets and black label (lettering effaced). Woodcut Portuguese royal arms on title page. Occasional minor foxing. Good to very good condition. Contemporary paper ticket with ink manuscript signature in upper outer corner of front pastedown endleaf. Later square partially printed shelf location ticket of the Condes de Bomfim with Estante "27" and Prateleira "90" completed in ink manuscript. Armorial bookplate of the Condes do Bomfim. Later ink inscription on title page above Portuguese royal arms "Acto Additional de 5 // de Julho de 1852". Old ink marginal annotations and a few later ones in pencil. 36 pp. *** Quarto edition of the Portuguese @Carta Constitucional, the second Portuguese constitution, a fundamental constitutional text for nineteenth-century Portugal, and one of the starting points of nineteenth-century Portuguese history, written and promulagated in Rio de Janeiro in 1826 by D. Pedro I, Emperor of Brazil, in his capacity as D. Pedro IV, King of Portugal. He then abdicated in favor of his daughter, D. Maria II. Sir Charles Stuart, Lord Stuart d'Rothsey, was charged with bringing the 1826 Charter from Brazil to Portugal in the year of its promulagation. Abrogated by D. Miguel in 1828, it was put back into force after the victory of the liberals under D. Pedro in August 1834, remaining the supreme law of the land until September 10, 1836. Closely resembling the 1824 Brazilian constitution, also in large part written by D. Pedro, it was the rallying point of the liberal cause which eventually resulted in the triumph of D. Pedro over his brother, the absolutist D. Miguel, bringing D. Pedro's daughter to the Portuguese throne as D. Maria II. Finally, under Costa Cabral, it was re-instituted on February 10, 1842, and remained the Portuguese constitution up to the fall of the monarchy in 1910. Though liberal in its day, it was more conservative than the first Portuguese constitution of 1822 or the third Portuguese constitution of 1838.We know of no bibliography which accurately distinguishes the many editions of this fundamental work.@Provenance: Armorial bookplate ("Condes do Bomfim" appears beneath the arms); see Avelar Duarte, @Ex-libris portugueses heráldicos p. 275 (nº 770). The first Conde, José Lucio Travassos Valdez (1787-1862), served in the Peninsular Wars and was in charge of putting down both the rebellion under the Conde de Amarante in 1823 and the Miguelist insurrection in Tras-os-Montes a few years later. He was governor of Madeira and served with Costa Cabral and Rodrigo da Fonseca on the Conselho. When the Maria da Fonte movement broke out he was named commander of the government forces in the south, but having been captured in late 1846 by the Duque de Saldanha, was deported along with his two eldest sons to Angola for the duration of the war. Travassos Valdez's oldest son, José Bento Travassos Valdez, succeeded to the title. The third Conde, José Lucio Travassos Valdez (1841-1926) had been born in Luanda.*** Not in Borba de Moraes (1983); cf. I, 158 for the London, (1828) edition, described by Borba as rare. Not in Innocêncio; see II, 38; and IX, 47-8 for other editions. This edition not located in Porbase, which records a Lisbon: Impressão Regia, 1826 edition of 64 pp., a Lisbon 1826 edition by another printer, as well as several different Rio de Janeiro and London editions of 1826, and a number of later editions. Copac lists another Lisbon 1826 edition, as well as one at University of Manchester without enough information to identify, an edition of Coimbra 1826, one of London 1826, one of Rio de Janeiro 1826, as well as several later editions. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Richard C. Ramer Old and Rare Books]
 22.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Oeuvres complètes de Buffon, mises en ordre et précédées d'une Notice historique par M. A. Richard, suivie de Deux volumes sur les Progrès des Sciences Physiques et Naturelles depuis la mort de Buffon, par M. le Baron Cuvier (28 + 4 du Complément de Cuvier : 32 Tomes - Complet)

      32 vol. in-8 reliure de l'époque demi-veau à petits coins cerise, dos à 5 nerfs estampés à froid, dos orné, toutes tranches marbrées, Chez Baudouin Frères, et chez N. Delangle, Paris, 1826 [ Progrès des Sciences Physiques ], 1827-1828, Tome 1 : frontispice et 1 carte dépliante ; Tome 2 : 2 planches en noir ; Tome 4 : 3 pl. en noir ; Tome 5 : 2 cartes dépliantes ; Tome 11 : 1 pl. en noir ; Tome 12 : 1 pl. en noir ; Tome 14 : 11 pl. couleurs et 1 noire ; Tome 15 : 11 pl. couleurs ; Tome 16 : 12 pl. couleurs ; Tome 17 : 8 pl. couleurs ; Tome 18 : 24 pl. couleurs ; Tome 19 : 7 pl. couleurs ; Tome 20 : 19 pl. couleurs ; Tome 21 : 9 pl. couleurs ; Tome 22 : 21 pl. couleurs ; Tome 23 : 20 pl. couleurs ; Tome 21 : 9 pl. couleurs ; Tome 22 : 21 pl. couleurs ; Tome 23 : 20 pl. couleurs ; Tome 24 : 11 pl. couleurs ; Tome 26 : 8 pl. couleurs ; Tome 27 : 9 pl. couleurs ; Tome 28 : 6 pl. couleurs Superbe reliure romantique très décorative (qq. minimes frott. et défauts à la reliure). Le présent exemplaire propose 3 cartes dépliantes, 8 planches en noir, 1 frontispice, et 176 planches en couleurs (sur 192) ; manquent l'intégralité des planches du tome 25, dont le cinquième cahier, manquant, a été entièrement refait à l'époque, calligraphié à l'imitation (rouss. souvent fortes). Prix en l'état pour cet exemplaire extrêmement décoratif.

      [Bookseller: SARL Librairie du Cardinal]
 23.   Check availability:     Livre-rare-book     Link/Print  


        Icones Anatomicae (Anatomischer Atlas), 139 Großfoliotafeln in 3 Bänden (139 Engraved Plates in 3 Volumes), Göttingen 1826 - 1841.

      Gottingae Sumtibus Auctoris, Prostant Libraria Dieterichiana, 1826-1841. Langenbeck habilitierte sich 1802 in Göttingen und übernahm hier 1808 einen Lehrstuhl für Anatomie, dem 1814 eine erweiterte Professur für Anatomie und Chirurgie folgte. Von 1807 an führte Lagenbeck außerdem eine eigene Klinik für Chirurgie und Augenheilkunde. Langenbecks Leidenschaft blieb die Anatomie, der er auch wissenschaftlich sein Hauptaugenmerk widmete. So gründete er 1828 das "Neue anatomische Theater" in Göttingen und veröffentlichte von 1831 an ein mehrbändiges "Handbuch der Anatomie". Zugleich entstand mit seinem Atlas ein wohl einzigartiges anatomisches Anschauungswerk, zu dem Ernst Julius Gurlt in der Allgemeinen deutschen Biographie anmerkt: "Ein noch bei Weitem großartiger angelegtes Werk war sein anatomischer Atlas, die ,Icones anatomicae', die abtheilungsweise, die Neurologie, Angiologie etc. betreffend, in mehr als 170 Großfoliotafeln von 1826-1841 erschienen, sämmtlich Originalzeichnungen nach Langenbeck's Präparaten, größtentheils in vortrefflich ausgeführten Kupfertafeln bestehend, ein Werk, wie es Deutschland anderweitig nicht besitzt." (Lit.: ADB, Band 17 (1883), S. 664-668 Pütter und Saalfeld, Versuch einer akademischen Gelehrten-Geschichte von der Georg-Augustus-Universität zu Göttingen, Thl. III, 1820. S. 320 Thl. IV, 1838. S. 424 Callisen, Medicinisches Schriftsteller-Lexikon, Bd. 11. 1832. S. 37 Bd. 29. 1841. S. 438). Die Bände mit erneuertem Leinenrücken, Deckel mit neuen Bezügen. Die Tafeln in sehr gutem Zustand, nur zwei Tafeln mit leichten Randeinrissen bzw. -läsionen. Es gibt allenfalls eine partielle leichte Randfleckigkeit, die Fleckigkeit ist insgesamt geringfügig. Zugehörige Textblätter bis auf eine Ausnahme (erstes Textblatt der ersten Abteilung Neurologiae) enthalten und in sehr gutem Zustand (weitestgehend fleckenfrei, wenige Blätter etwas verknickt bzw. mit kleinen Randläsionen). The plates in very good condition, only two plates with easy lesions. Only slight spottiness. Text sheets with exception of one sheet available. Im Besonderen von der Qualität der Tafeln her sehr gutes Teilexemplar dieses in der deutschen Anatomie-Geschichte einzigartigen Werkes. Versandkosten: (Forwarding expenses): USA (Fedex, insured): EUR 420 EU (Fedex, insured): EUR 230 Europa außer EU (Fedex, insured): EUR 420 Deutschland (UPS): EUR 20. Weitere Fotos auf der Homepage des Antiquariats (bitte Art.-Nr. auf der Angebotsseite in das Suchfeld eingeben). Further pictures on the web site of the antiquarian bookshop (please enter the article number on the supply side in the search box).

      [Bookseller: Anton-Heinrich]
 24.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Erinnerungen aus Aegypten und Kleinasien. Band 1 und 2 vorhanden, Band 3 (von 1831) fehlt.

      Mit 5 lithographischen Tafeln und 3 Tabellen., 399, 337 Seiten., Kl.-8. Halbleder der Zeit mit Lederecken., Die Einbände etwas berieben und gestaucht, bei beiden Bänden alter Name auf Vorsatz. Das Papier teils etwas stockfleckig und fleckig, sonst gutes Exemplar mit schönen Einbänden. Inhalt Band 1 : I.: Ankunft in Alexandria (1826). II.: Alexandria. 1. Die Pompejus-Säule. 2. Die Nadeln der Kleopatra. 3. Der Pharus, Das alte Alexandria, Das Schloß des Leuchtthurmes. 4. Die Nekropolis. III.: Tagebuch einer Reise von Alexandria nach Kairo. IV.: Kairo. V. : Alt-Kairo. VI.: Schubra. VII.: Das Lager bey Abusabel, Heliopolis. VIII.: Die Pyramiden von Dschiseh. IX.: Reise auf dem Nil von Kairo bis Melaui. X.: Hermopolis. XI.: Antinoe. XII.: Reise von Melaui bis Assuan. XIII.: Assuan. XIV.: Die Granitbrüche. XV.: Die Katarakten von Syene. XVI.: Die Insel Elephantine. XVII.: Kom-Ombos. XVIII.: Dschebel-Selfeleh. XIX.: Apollinopolis-Magna ( Edfu). XX.: Eilethyia. XXI.: Latopolis (Esne). XXII.: Anti-Latopolis. XXIII.: Hermontis. XXIV.: Thebä. 1. Luxor. 2. Karnak. 3. Kurnu. 4. Memnonium. 5. Die Memnonssäulen. 6. Medinet-Abu. 7. Isistempel am Gebirge. 8. Die Nekropolis. Das Thal Assasiff. Die Gräber der Könige.Inhalt Band 2 : I.: Tentyra. II.: Abydos. III.: Die Gräber von Beni-Hassan. IV.: Die Pyramiden von Daschur und Sakaara. Memphis. V.: Sais. VI.: Die Zerstörung der Monumente in Ägypten. VII.: Über die Ringe auf den Monumenten Ägypten's und Nubien's (1827). VIII.: Ägypten's Eintheilung, Verwaltung, Ertrag (1827). IX.: Über den Stand der Baumwollen-Cultur in Ägypten und im Lande zwischen den Katarakten, zu Anfang des Jahres 1827. X.: Einiges über den Handel von Ägypten (1827). XI.: Blick auf die Fabriken in Ägypten (März 1827). XII.: Die Militärkraft Ägyptens ( 1827). XIII.: Die Beduinen in Ägypten. XIV.: Erhöhung und Erweiterung des Delta. Erinnerung aus Klein-Asien. Ausflug von Smyrna nach Ephesus (Im April 1825).

      [Bookseller: Antiquariat an der Nikolaikirche Einzelu]
 25.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Travels in Chile and La Plata

      Printed for Baldwin, Cradock, and Joy 1826 - 1826. First Edition. 494 pages. No dust jacket. Half leather boards. Volume 1 (of 2). With four folding maps, all with large areas of spotting and to verso, too. 10 plates, as expected, also with spotting, some with spotting to more than edges. Bulk of text neat and clean, firm binding. The rear board is held by one cord only. Front board also fragile. A bookplate to front pastedown. Gilt titling on red leather intact to spine. Rubbing to board edges and some fading to paper covered boards. A complete and substantial copy of the first volume of this important work. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: World of Rare Books]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        LAUINGEN., Gesamtansicht über die Donau, links die Brücke, im Vordergrund Fischer.

      Lithographie von A. Kunike nach J. Alt, 1826, 26,5 x 36,5 cm. Schefold 45757. - Aus: Adolph Kunike, "Zwey hundert vier und sechzig Donau-Ansichten". - Sehr breitrandig und gut erhalten. BAYERN, Schwaben

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 27.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        RIEDLINGEN., "Stadt Riedlingen". Gesamtansicht.

      Lithographie von A. Kunike nach J. Alt, 1826, 26 x 35 cm. Schefold 6586 Nebehay-W. 336,7. - Aus: Adolph Kunike, "Zwey hundert vier und sechzig Donau-Ansichten". - Breitrandig und gut erhalten. Baden-Württemberg

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 28.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        EHINGEN., "Die Stadt Ehingen". Gesamtansicht, im Vordergrund Ernteszene.

      Lithographie von A. Kunike nach J. Alt, 1826, 25,5 x 34,5 cm. Schefold 1255 Nebehay-W. 336,9. - Aus: Adolph Kunike, "Zwey hundert vier und sechzig Donau-Ansichten". - Breitrandig und gut erhalten. Baden-Württemberg

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 29.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        GÜNZBURG., Gesamtansicht vom linken Donauufer aus, in der Ferne Reisensburg, rechts das Schloß im Vordergrund Landleute beim Heuaufladen.

      Lithographie von A. Kunike nach J. Alt, 1826, 25,5 x 35 cm. Nebehay-Wagner 336, 12 Schefold 44148. - Aus: Adolph Kunike, "Zwey hundert vier und sechzig Donau-Ansichten". - Breitrandig, tadellos. BAYERN, Schwaben

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 30.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        STRAUBING., Gesamtansicht mit der Donau, im Vordergrund sitzender Hirte mit Viehherde.

      Lithographie von A. Kunike nach J. Alt, 1826, 26 x 35 cm. Nebehay-Wagner 336, 40 Lentner 10654: "Sehr hübsches Blatt". - Aus: A. Kunike, "Zwey hundert vier und sechzig Donau-Ansichten". - Breitrandig und tadellos erhalten. BAYERN, Niederbayern

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 31.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        INGOLSTADT., Gesamtansicht von einem Waldweg aus, links die Donau.

      Lithographie von A. Kunike nach J. Alt, 1826, 26,5 x 36,5 cm. Nebehay-Wagner 336, 20. - Aus: Adolph Kunike, "Zwey hundert vier und sechzig Donau-Ansichten". - Sehr breitrandig und gut erhalten. BAYERN, Oberbayern

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 32.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PASSAU., "Die Stadt Passau". Gesamtansicht von einem Hügel mit Blick auf Dom und in der Ferne die Festung Oberhaus, im Vordergrund Personenstaffage..

      Lithographie von A. Kunike nach J. Alt, 1826, 26 x 37 cm. Nebehay-Wagner 336,47. - Aus: Adolph Kunike, "Zwey hundert vier und sechzig Donau-Ansichten". - Sehr breitrandig und gut erhalten. BAYERN, Niederbayern

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 33.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        INGOLSTADT. Gesamtansicht von einem Waldweg aus, links die Donau.

      - Lithographie von A. Kunike nach J. Alt, 1826, 26,5 x 36,5 cm. Nebehay-Wagner 336, 20. - Aus: Adolph Kunike, "Zwey hundert vier und sechzig Donau-Ansichten". - Sehr breitrandig und gut erhalten.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 34.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        NEUBURG/Donau., Gesamtansicht über die Donau auf Schloß und Stadt.

      Lithographie von A. Kunike nach J. Alt, 1826, 26,5 x 36,5 cm. Schefold 47019. - Aus: Adolph Kunike, "Zwey hundert vier und sechzig Donau-Ansichten". - Sehr breitrandig und gut erhalten. BAYERN, Schwaben

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 35.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        VILSHOFEN., Gesamtansicht über die Donau, im Vordergrund ländliches Paar mit Kind.

      Lithographie von A. Kunike nach J. Alt, 1826, 25,5 x 35 cm. Nebehay-Wagner 336, 45. - Aus: Adolph Kunike, "Zwey hundert vier und sechzig Donau-Ansichten". - Breitrandig und tadellos. BAYERN, Niederbayern

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 36.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        HÖCHSTÄDT/Donau. Gesamtansicht von Nordwesten mit der Donau links, im Mittelgrund das Schloß, am Rand rechts die Stadtkirche.

      - Lithographie von A. Kunike nach J. Alt, 1826, 26,5 x 36,5 cm. Nebehay-Wagner 336, 16; Schefold 44509. - Aus: Adolph Kunike, "Zwey hundert vier und sechzig Donau-Ansichten". - Breitrandig und gut erhalten.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 37.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Teilansicht, St. Jakobikirche, "Der neue Thurm der St. Jacobi Kirche in Hamburg dessen Bau im Juny 1825 beGesamtansichtnn".

      - Lithographie v. Gascard n. Fersenfeldt b. Hamburger Steindruck, dat. 1826, 54 x 44,5 (H) Dekoratives Blatt des Architekten und Lithographen Alexander Gascard ) 1807-1837 ). Im Vordergrund ein kleiner, durch Personen sehr belebter Platz (Pferdemarkt ?).

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 38.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U. ("Soemmering"). Frankfurt a. M., 3. III. 1826.

      1826. 1 S. 4to. Mit eh. Adresse (Faltbrief). An Johann Gottfried Bremser, Arzt, Parasitologe und Kustos des k. k. Naturalienkabinetts in Wien (später Naturhistorisches Museum): "[...] Vor einigen Tagen ist eine große Kiste mit naturhistorischen Kostbarkeiten für Ihr k. k. Cabinett abgegangen. Bitte, nicht den mir versprochenen Medaillon meiner schönen Schwägerinn [sic] zu vergeßen, welcher nun auch in Paris großes Lob sich erworben hat [...] Trösten Sie Sich über Ihr Asthma mit mir, weil es mich denn doch bis ins 72ste Jahr zu tretten nicht hindern konnte. Ich leide weit länger daran, freylich das ein leidiger Trost socios habuisse malorum [...]". - Die Adreßseite mit schwarzem Lacksiegel; mit kleinem Ausschnitt durch Siegelbruch; kleine Randeinrisse.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris]
 39.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        [MANUSCRIPT COPY BOOK WITH EARLY 19th CENTURY PRECEPTS OF ASTRONOMY, ILLUSTRATED WITH WATERCOLOR AND INK DIAGRAMS]

      [N.p., 1826. [10]pp., plus five watercolor and ink diagrams. Original patterned stiff paper wrappers, manuscript paper label on front wrapper. Spine nearly perished, edges and corners somewhat worn. Contemporary ownership inscription on wrapper label. Light tanning to text leaves. Illustrations generally clean aside from very light dampstain in gutter, not affecting images. Very good. GET BOX MADE. A very attractive example of American astronomical folk art, in a manuscript lesson book for astronomy. The text itself was compiled from more than one contemporary source, including a school book by David Blair, AN EASY GRAMMAR OF NATURAL AND EXPERIMENTAL PHILOSOPHY, first published in London in 1808, and George Gregory's NEW AND COMPLETE DICTIONARY FOR THE ARTS AND SCIENCES, originally published in London in 1815, both with numerous subsequent American editions. The text is constructed in the form of a catechism, with a rhetorical question preceding sixty-two categorical statements about stars, planets, the solar system, and other elements of astronomy. Accompanying the text are five ink and watercolor astronomical diagrams of considerable artistic merit representing various planetary and star systems. The first diagram depicts the solar system to the limit of Uranus (denoted as "Georgium Sidus," the original name given by its discoverer, William Herschel), and includes the dwarf planets Ceres, Pallas, Vesta, and Juno, the largest objects in the asteroid belt beyond Mars. The second image shows the variation of day and night across the course of the year, coordinated with the signs of the Zodiac, drawn in an outer ring around the central diagram (and including the twins of Gemini waving American flags). The third drawing demonstrates the phases of the Moon, and the "Appearance of the Moon to the Inhabitants on Earth." The final two illustrations consist of very well executed star charts, the first delineating the constellations of Ursa Major and Ursa Minor, and the second showing Orion, with a club rather than his usual bow. A splendid confluence of scientific study and American folk art.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 40.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Physiologie du goût, ou Méditations de Gastronomie transcendante Ouvrage théorique, historique et à l'ordre du jour, Dédié aux Gastronomes parisiens, par un professeur, ...

      2 Bde. 4. Mit 1 Orig.-Aquarell v. Charles Huard, 10 Farbtaf., 91 rad. Vignetten u. 2 Extra-Suiten (101 sw.-Taf. u. 10 farb. Taf.). 201 S., 1 Bl. 211 S., 1 Bl. Obrosch. in Orig.-Decken u. Schuber. (Etw. berieb. u. best.). Die Skizzen in einer seperaten Schachtel. Sehr schönes Exemplar. Nr. 27 v. 30 Ex. (GA: 150) auf Japon Imperial mit den beiden Extra-Suiten auf Japon Mince u. dem Orig.-Aquarell. Dieses Ex. enthält außerdem 2 Orig.-Tuschezeichnungen, jwls. auf Vors. mont. "Das berühmteste Buch, das je über die Gastronomie geschrieben wurde". (Schraemli 78). - "Das bekannteste seiner Werke ist "La Physiologie du Goût" (Die Physiologie des Geschmacks, 1826 erschienen, 1865 ins Deutsche übersetzt), an dem er 25 Jahre lang gearbeitet haben soll. Darin geht es nicht nur um die Zubereitung exquisiter Speisen, sondern grundsätzlich um sehr geistvolle Theorien zu Tafelfreuden, eine Art Lebenslehre. Insbesondere wird hier zwischen Gourmand (französisch für Schlemmer) und Gourmet (französisch für Feinschmecker) unterschieden. Mit seinem Buch begründete er eine neue Form des Schreibens über Essen und trug in Europa wesentlich zur Weiterentwicklung der Kochkunst bei". Berühmt sind seine Aphorismen wie beispielsweise "Ein echter Feinschmecker, der ein Rebhuhn verspeist hat, kann sagen, auf welchem Bein es zu schlafen pflegte" oder "Ein gutes Essen ohne Dessert ist wie eine einäugige Schönheit". Die Farbtafeln und Vignetten stammen von Charles Huard (1874 - 1965). Er war Maler, Kupferstecher und Zeichner der unter anderem die Werke von Honoré de Balzac des Conrad Verlags illustrierte und schnell Weltruf erlangte. - Buchblock gelockert.

      [Bookseller: Antiquariat Kochkunst Bibliothek]
 41.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Constantinople et le Bosphore de Thrace, pendant les années 1812, 1813 et 1814, et pendant l'année 1826. .

      XLIV, 525 Seiten. 8, Halbledereinband Ohne den Atlasband. Einband berieben, Ecken bestoßen. Der Rücken in den Gelenken brüchig, am Kapital eingerissen und mit Fehlstelle. Vorsatz und Schmutztitel mit Knickfalten. Das Inhaltspapier nur unwesentlich braunfleckig, aber die Seiten XIX bis XXII (also 2 Blatt) herausgetrennt.

      [Bookseller: Krull GmbH]
 42.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        

      - chez Ladvocat, à Paris 1826-1831, in-8 (12,5x21cm), 28 tomes en 31 volumes reliés. - Prima edizione collettivo di François-René de Chateaubriand Works, ogni volume è decorato con un frontespizio incisa da Charles Thompson e che rappresenta una giovane donna seduta su una pietra inciso "Chateaubriand, Opere complete" e contemplando l'orizzonte. L'insieme è il seguente: - Saggio sulle rivoluzioni in 2 volumi - Miscele storiche nel volume 1 - Studi storici, in 4 volumi - viaggi in America, 2 volumi - Indicazioni in 3 volumi - Genio del Cristianesimo, in 5 volumi - Atala, René e Ultimo Abencerage di volume 1 - I martiri, in 3 volumi - Il Natchez, 2 volumi - Miscele letterarie nel volume 1 - Miscele e poesie in un volume - Discorsi e opinioni in 1 volume - Politiche di miscele in Volume 1 - Polemiche in Volume 1 - Dalla libertà di stampa nel volume 1 - Tabella, Volume 1 Manca l'appendice al volume XXV. - [FRENCH VERSION FOLLOWS] Première édition collective des

      [Bookseller: Librairie Le Feu Follet]
 43.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Sämmtliche Werke. 65 Bände in 22 Bänden vollständig. ( mit den seltenen Bänden *Literarischer Nachlaß* ).

      ( Erscheinungszeitraum 1826 - 1838 = Erste Ausgabe WG2 / 51 ). Mit zusammen ca. 13500 Seiten sowie 12 Textholzschnitten in Band 40. Jeweils in Ohldr mit goldgeprägtem schmalen Einbandrücken und marmorierten Buchdeckeln gebunden, 8 ( 18 x 11,5 cm ). Die Bände jeweils mit Lesebändchen. Einbände berieben, Ecken und Kanten teils etwas bestoßen, bei einem Band der schmale Einbandrücken zum unteren Kapital hin angeplatzt, der letzte Band im schmalen Einbandrücken stark berieben. Innen jeweils mit auf dem Innendeckel vorn montiertem Exlibris *Bibliothek Hermann Ott* mit fortlaufender alter handschriftlicher Nummerierung durch Hermann Ott auf dem Exlibris von Buchnummer 499 - 520. Innen einige Seiten angeknickt, einige Seiten eselsohrig, wenige Seiten gering fleckig. Ingesamt dekorative und schöne erste Gesamtausgabe Jean Pauls. Zusammen 22 Bände. ( Gesamtgewicht ca. 9000 Gramm ) ( Pic erhältlich // webimage available )

      [Bookseller: Antiquariat Friederichsen]
 44.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Die Branntweinbrennerey und Essigfabrikation auf der höchsten Stufe der jetzigen Vollkommenheit oder die Kunst, alle Sorten von Branntwein und Essig nach den besen Grundsätzen und nach den neuesten Erfindungen und Entdeckungen zu bereiten.

      Tübingen, Osiander 1826. kl.8. X, 312 S., 3 Bll. mit 4 (gef.) Lithographien. Marm. Original-Halbleder mit mont. Rückenschild. (Einband bestossen, Rücken mit kleinen Wurmgängen, sonst sehr gut).

      [Bookseller: Aegis Verlag Einzelfirma]
 45.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Abschieds-Vorstellungen Salon Agoston. Zwei große brillante Vorstellungen aus dem Gebiet der modernen Salon-Magie, Physik und Illusion, Geister- und Gespenstererscheinungen, sowie zum Schlusse der Vorstellung: "Vorzeigung der Wunderfontaine Kalospinthechromokrene mit der Krystallgrotte der Wassernixen und Najaden. - Gastvorstellung des Herrn Charles Mirano aus Malta, dem einzigen noch lebenden Schüler des verstorbenen Carlo Bosco, sowie 4tes Auftreten der Schülerin des Unterzeichneten.

      Aus zwei Teilen zusammen gesetztes Plakat. Mit einem Holzschnitt (18 x 30 cm). Blattgr. 163 x 59 cm. Ankündigung einer Aufführung des Zauberers Chevalier Agoston (1826-1897), als Gustav Böhm im ungarischen Oedenburg (heute Sopron) geboren, der in den 1860er Jahren große Erfolge mit seinem Zaubertheater feierte. - Die im unteren Teil angekündigte Vorführung verwundert ein wenig der Zauberer Charles Mirano ist für mich gar nicht nachweisbar, ein "verstorbener Carlo Bosco" scheint ebenso der Fantasie des Agoston entsprungen zu sein. Nach dem Tode des bedeutenden Magiers Bartolomoeo Bosco 1863 gab sich allerdings ein Anonymus als dessen Sohn Carl Bosco aus, veröffentlichte ab den 1870er Jahren einige Zauberbücher und verstarb Ende des 19. Jhdts. - Der schöne Holzschnitt zeigt die Kristallgrotte mit einer Nymphe.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 46.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Reisen in Indien und Hochasien. Eine Darstellung der Landschaft, der Cultur und Sitten der Bewohner, in Verbindung mit klimatischen und geologischen Verhältnissen. Basirt auf die Resultate der wissenschaftlichen Mission von Hermann, Adolph und Robert von Schlagintweit ausgeführt in den Jahren 1854 - 1858. Erster Band: Indien. Mit 2 Karten, 7 landschaftlichen Ansichten und 2 Gruppenbildern von Eingeborenen in Tondruck. Zweiter Band: Hochasien: I. Der Himálaya von Bhután bis Kashmir. Mit 7 landschaftlichen Ansichten in Tondruck und 3 Tafeln topographischer Gebirgsprofile. Dritter Band: Hochasien: II. Tibet zwischen der Himálaya- und der Karakorúm-Kette. Mit 5 landschaftlichen Ansichten in Tondruck, 3 Tafeln topographischer Gebirgsprofile und 1 Karte des westlichen Hochasien. Vierter Band: Hochasien: III. Ost-Turkistán und Umgebungen. Nebst wissenschaftlichen Zusammenstellungen über die Höhengebiete und über die thermischen Verhältnisse. Mit 5 landschaftlichen Ansichten in Tondruck, 3 Ta

      4 Bde. XXXVI + 589 + 2, XVIII + 2 n.n. + 468, XXI + 3 n.n. + 335, XV + 3 n.n. + 556 S. Priv. Lwd. späterer Zeit. EA. Mit allen Tafeln und Karten. - Ehem. Bibliotheks-St. a. T., kl. Exlibris-St. a. fl. V., neugebunden. Gute Exemplare. - Schlagintweit, (1826 - 1882), studierte in München und Berlin, unternahm mehrere wissenschaftliche Reisen in die Alpen (1846-48, 1851) sowie nach England und Schottland (1851) und habilitierte sich 1851 an der Univ. Berlin für Geographie. 1854-57 reiste Schlagintweit im Auftrag der Ostindischen Kompanie und mit Unterstützung der preuß. Regierung zusammen mit seinen Brüdern Adolf und Robert durch Indien und Zentralasien und berichtete in mehreren umfangreichen Werken über die Ergebnisse dieser Expeditionen (Reisen in Indien und Hochasien, 4 Bde., 1869-80 Results of a Scientific Mission to India and High Asia, 4 Bde., 1861-66). Nach seiner Rückkehr lebte er in Berlin, München und auf seinem Gut Jägersburg bei Forchheim. Schlagintweit war Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (seit 1863), der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und wurde 1859 nobilitiert. (DBE)

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 47.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Helgolandica 3. Philosophisch-historisch-geographische Untersuchungen über die Insel Helgoland oder Heiligeland und ihre Bewohner Schriften zur Kultur und Geschichte der Insel Helgoland.

      Mit 2 Kupfertafeln und 2 Charten., Faksimile der ersten Ausgabe von 1826. Hardcover/Pappeinband gut bis sehr gut erhalten ISBN 3921941032

      [Bookseller: PapierPlanet]
 48.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     563 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2019 viaLibri™ Limited. All rights reserved.