viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1785

        Jerusalem delivree, poeme du Tasse. Nouvelle traduction. 5 Bände (volumes), Ganzleder-Ausgabe (fullleather; cuir complet).

      Paris, Auteur, 1785.. Braune Original-Ganzlederbände (full leather; cuir complet) mit goldgeprägtem Rückentitel auf zwei roten Rückenschildern sowie ornamentalen Goldprägungen; beide Buchdeckel mit umlaufender goldener Prägeleiste; mehrfarbig illustrierte Vorsätze. 12°. Im Gesamtumfang von ca. 2.000 Seiten. Bekanntestes Werk (Gedicht-Epos) des italienischen Dichters Torquato Tassos (1544 - 1595), in dem er ein fiktives Gefecht zwischen Christen und Muslimen am Ende des Ersten Kreuzzuges während der Belagerung von Jerusalem beschreibt. Alle Titelblätter mit gestochener Vignette.. Buchrücken leicht berieben. Sonst alle Bände in sehr gutem Zustand, Leder noch frisch wirkend. Seiten sauber und nahezu fleckenfrei. Weitere Fotos auf der Homepage des Antiquariats (bitte Art.-Nr. auf der Angebotsseite in das Suchfeld eingeben).

      [Bookseller: Das Konversations-Lexikon - Fachantiquar]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reise nach Siberien, Kamtschatka und zur Untersuchung der Mündung des Kowima-Flusses, der ganzen Küste der Tschutschken und der zwischen dem festen Lande von Asien und Amerika befindlichen Inseln. Auf Befehl der Kaiserin von Rußland, Catharina der Zweyten, in den Jahren 1785 bis 1794 unternommen vom Kapitän Joseph Billings und nach den Original-Papieren herausgegeben. Aus dem Englischen übersetzt. Berlin u. Hamburg, o. Dr. 1803. Gr. 8°. 4 Bll., 334 S., mit 2 kl. gef. Kupfertafeln u. 1 (mehrf. gef.) Kupferstichkarte, Ppd. d. Zt. mit Rsch.

      . . Henze I, 265 - Howgego B 96 - Sabin 77154 - vgl. Fekula 3541 u. Griep-L. 1229.- Bibliothek der neuesten und interessantesten Reisebeschreibungen, Bd. 14.- Erste deutsche Ausgabe.- Billings, englischer Seeoffizier in russischen Diensten, erkundete die sibirische Küste und fuhr über die Beringsee nach Alaska. "Die kartograph. Früchte der Expedition waren eine genaue Darstellung der Aleuten" (Henze). Die englische Erstausgabe war im Vorjahr in London erschienen.- Mit einer "Karte der Strasse zwischen Asien u. Amerika und der Küste der Tschutschuki" (23 x 35,5 cm) v. A. Arrowsmith.- Durchgehend etw. Wasserfleckig (zu Beginn stärker), Einbd. etw. berieben u. bestoßen.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Orlando Furioso. 5 Bänden

      Venezia, Antonio Zattae Figli, 1785,. PGMt der Zeit, 328 S., 396 S., 379 S., 339 S., 452 S., 12° mit zahlreichen Textkupfern. Einbände minimal berieben u. abgegriffen. Geringe Wurmfraßspuren auf Nachsätzen. Innen frisch u. unbeschädigt. Sehr gut erhalten. * Our books are stored in our warehouse, not in the shop. Please notify beforehand, if you want to visit us and see a specific book. Unser ZVAB-Bücher-Bestand befindet sich in unserem Lager am Stadtrand Prags, nicht in unserem Geschäft. Bitte, teilen Sie uns vorher mit wenn Sie uns besuchen möchten und bestimmtes Buch auswählen wollten..

      [Bookseller: Antikvariát Valentinská]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Physikalisch-chemische Abhandlungen über den Einfluß des Sonnenlichts auf alle drei Reiche der Natur und auf das Pflanzenreich insonderheit. A. d. Französ.

      Lpz., Jacobäer 1785.. Tle. u. 2 (v. 4). gr.-8°. 8 Bll., 232; 5 Bll., 214 S. Mit 41 Tabellen u. 2 gefalt. Kupfertaf. HLdr. d. Zt. m. Rückensch. Leicht berieb.. vgl. Bolton 828; Fromm 24300; vgl. Cole 1200 - Übersetzung von "Memoires physico-chimiques sur l'influence de la lumiere solaire ...", erschien ursprüngl. 1782 in Genf. Jean Senebier (1742-1809), schweizer Priester, der im Bereich der botanischen Physiologie den Einfluß des Lichts auf Pflanzen untersuchte.

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Martin Brodersen - Ankunft im Himmel. Klandestines Gedichtmanuskript.

      Ohne Ort [Herrnhuter Brüdergemeinde] um 1785.. 15 in deutscher Schrift beschriebene Seiten, (1) weiße Seite. 8° (18 x 11,5 cm). Ungeheftete, einfach gefaltete Blätter.. Manuskript eines anonymen humoristisch-blasphemischen Spottgedichts über die Ankunft des Herrnhuter Missionars Martin Brodersen im Himmel, offenbar aus engstem Umfeld Friedrich Schleiermachers. Außergewöhnliche, skandalträchtige Dichtung mit 'Happy End', als solche authentisches Dokument einer individuellen, ungeschönten Innenansicht der Brüdergemeinde. - Der Held des Gedichts, der dänischstämmige Martin Brodersen (1718-1803), war Missionar in einer der schwierigsten Diasporaniederlassungen der Brüder, der dänischen Kolonie Tranquebar (heute Tharangambadi) am Golf von Bengalen, Südostindien. 1759, im Jahr seiner Ordination als Diakon, reiste er aus Zeist ab und landete neun Monate später in Tranquebar, wo er den sog. 'Brüdergarten' einrichtete. Viele der Missionare erkrankten und starben; nur ein Drittel der Ausgesandten kehrte nach Europa zurück. Die Niederlassung wurde 1795 aufgegeben. Brodersen ging in Tranquebar auch naturkundlichen Forschungen nach und sammelte Muscheln & Schnecken für das Naturalienkabinett in Herrnhut; J.H. Chemnitz dankt Brodersen in seiner 1780 erschienenen Fortsetzung von Martinis 'Conchylien-Cabinet' für die Zusendung einer Straubschnecke. - Nach seiner Rückkehr verlebte der offenbar recht originelle Missionar seinen Ruhestand in Herrnhut, wo er mit den Eleven des Pädagogiums der Brüder in Niesky bekannt wurde. Unter dessen Schülern hatte sich ein geheimer 'philosophischer Club' um Friedrich Schleiermacher, Johann Baptist Albertini und Samuel Okeley gebildet, der in Opposition zu vielen Praktiken der Gemeinde stand, und in dem verbotene Bücher zirkulierten. Die freidenkerisch-satirische, herrnhut-untypische Tendenz des Gedichts und die Widmung auf dem Titelblatt deuten auf eine Herkunft des Manuskripts aus diesem Umfeld hin. Das Gedicht ist "seinem Freunde Fr. v. T. gewidmet u. zu treuen Händen empfohlen vom Verfasser"; bei dem Freund handelt es sich höchstwahrscheinlich um Friedrich Ludwig von Tschirschky und Bögendorf auf Wanscha (1769-1829), Schulfreund von Schleiermacher und Albertini. Tschirschky, der später als prominenter Vermittler zwischen den schlesischen Brüdergemeinden und dem preußischen König anläßlich des Wöllnerschen Religionsedikts in Erscheinung trat, war Landesbestallter der sächsischen Oberlausitz und hielt sich als Mitglied der Gemeinde immer wieder in Herrnhut auf. Es ist davon auszugehen, daß das Manuskript aus seinem Besitz stammt. - Im Gedicht beschreibt Brodersen seine Ankunft im Vorsaal des Himmels, "eine Menge Abgeschiedener sind hier versammelt u. warten auf den Einlaß. Im Himmel hört man eine angenehme Musick". Brodersen begehrt Einlaß, Petrus will den selbstbewusst auftretenden Missionar, der seine Heldentaten in Tranquebar und der Gemeinde wortreich mit starkem dänischem Akzent schildert, aber nicht einlassen: "Auf Erden wohl gilt Rang u. Standt / hier frägt man nicht nach solchen Tand". Brodersen empört sich: "Ich kom direckt von Herrnhuth her / u. bin ein alter Missionär / Einst hab ich da da sein Volck gelehrt / wo man statt Ihn den Brama ehrt / nachher besorgt ich fern u. nah / mit Segen den Diaspora / Ich war zu Christian Davids Seit / schon zu ein Akoluth geweiht / u. trug beym Pedilavium / seit 50 Jahr mein Faß mit rum". Petrus aber bleibt hartnäckig: "Den Einlaß in dies Heiligthum / bewirkt kein Pedilavium / Acoluthie, Hernhutherey / das ist im Himmel einerley". Brodersen wundert sich: "Ist das hier oben einerley / wen Brüder oder keiner sey? / Den wär ein wunderlichen Kram / geh nur u. meld mir drinnen an". Petrus will partout nicht, und Brodersen argumentiert, er sei ein vorbildlicher Bruder der Gemeine gewesen, "der an Tranquebar / viel Jahr lang Missionar war / Dem bei sein Chorfest-Liebesmahl / Durch Psalm-Austheilen auf den Saal / Den Schwesterchor viel Jahr erfreut / Den immer war zum Dienst bereit / Den niemals hab ein Weib berührt / Den nie den Sünde hat verführt / Den nie versäumt ein Abendmal / Den ersten immer auf den Saal [...] / Den selbst auch durch sein Cabinet / schon manche Seele hat geredt / Den durch ein Wunder der Natur! / So manchen half auf rechten Spur / Den selbst bey sein Conchylien Kram / Den Chor Plan zu sein Richtschnur nahm". Brodersen fordert dringend: "Laß mir jetzt hier nicht länger stehn / Ich muß die Heimgegangnen sehn / Mein alten Gottlob, Gerner, Gneus / mein Christian David, mein Graf Reusz / den Jünger [Zinzendorf] u. Sein Schwiegersohn / Johannes [von Watteville] Christel [Christian Renatus von Zinzendorf] Dyppel John" usw. - Erst nach dem Auftreten des Altbischofs und Liederdichters Christian Gregor, der Brodersen zu etwas mehr Demut rät, darf dieser nach halb geheuchelter Abbitte in den Himmel hinein: "Hätt ich den Vers nur gleich gebracht / Ihn hätt mir früher aufgemacht". Und Martin Brodersen geht, "so wie er auf Erden ging, von einer Seite zur andern wankend, u. die Arme vom Leibe weghaltend, in den Himmel ein". Explizit um Gnade wollte Brodersen allerdings nicht bitten; er zieht den herrnhutertypischen Begriff 'Lösegeld' vor und bemerkt ironisch: "In Liturgien steht 'Lösegeld' / den Gnade schmeckt so nach die Welt". - Das Gedicht belegt -vom ausgeprägten Sinn des Verfassers für Humor abgesehen- das ambivalente Verhältnis der Schüler der Herrnhuter Bildungsanstalten zu den Sitten und Gebräuchen der Gemeinde. Schleiermacher und Okeley verließen schon bald das Seminarium in Barby, Albertini blieb und wurde später Bischof der Gemeinde. - Ein Abdruck des Gedichts (mit kleinen Änderungen) findet sich als Anhang in Martin Cunows moderat kritischer Schrift 'Die Herrenhuter in ihrem Leben und Wirken' (1839). Cunow stammte selbst aus einer Herrnhuter Familie und hatte sich von der Brüder-Unität losgesagt; offenbar ist ihm eine Abschrift des brianten Manuskripts, das wohl unter der Hand kursierte, zugespielt worden. Cunow bezeichnet das Gedicht als "treffend charakteristisch". - Erstes und letztes Blatt stark fleckig und mit Randausrissen, Mittelfalz tief eingerissen, Ecken mit Knickspuren. Durchgehend etwas fleckig und angestaubt, mit Staub- und Tintenwischspuren. Schrift immer gut lesbar, nur ganz geringe Textverluste. - Reizendes Unikat.

      [Bookseller: Antiquariat Kretzer - www.bibliotheca-th]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Encyclopedie. 1. Marine. Kupferstich-Tafeln Nrn. 8-25 (teils doppelseitig, und mehrf. gefalt.), ohne den Text (31 S.). 2. Evolutions Navales, Kupferstich-Tafeln Nrn. 1-7. 14 S. (Text), 1 Bl. (Inhaltsverz.). Kleine Ausgabe. 2 Tle. in 1 Bd. Paris, um 1785. 58 Bll. Die Kupferstich-Tafeln, gestochen von Benard Direx. Ohne Einband.

      1785. . Ansichten von Segelschiffen, Wappen, Schiffskonstruktionen und -zubehör sowie Flottenformationen.

      [Bookseller: Antiquariat Schramm]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ueber die Einsamkeit. Erster und zweiter Theil (von 4). 2 Bände. (= Sammlung der besten deutschen prosaischen Schriftsteller und Dichter 144. und 145. Theil.).

      Carlsruhe: bey Christian Gottlieb Schmieder 1785.. Zweyte Auflage. Mit 2 Titelkupfer. 339 (10) S., 4 S. Verlagswerbung.; LVI, 464 S., 13 S. Register. Marmor. OPappbde. 18x11 cm. (Versandstufe 2).. - KEIN REPRINT! - Ebde. berieben, Buchecken bestoßen, Buchrücken beschädigt, Vorsatz stärker beschädigt und mit Wurmfraßspuren, einige S. fleckig. -- -- Wir akzeptieren VISA und MASTERCARD. Credit cards accepted. --

      [Bookseller: Antiquariat im Kloster - www.antiquariat]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Paterson's British Itinerary Being a New and Accurate Delineation and Description of the Direct and Principal Cross Roads of Great Britain in Two Volumes. Vol. II

      Carington Bowles, London 1785 - Vol. 2 only of 2 vol set. pp. 167, 121 Direct, and Cross roads. Chiefly road maps, double column per page. Printed for and sold by the Proprietor Carington Bowles. Full calf binding, worn. Spine title: Paterson's British Itinerary [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Anah Dunsheath Rare Books ABA ANZAAB]
 8.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Neü verbeßertes Traumbuch deß berümten Herrn Francesco Manconi und aus dem Italienischen in die Teutsche Sbrach übersetzet in welchen Man auf verschiedene Art zu dem Loteriespiele sein Glück finnden kan.

      [Wien], um 1785.. (16) durchgehend gest. SS. mit zus. 90 Bildchen. Geheftet. 12mo.. Seltenes Büchlein zur Ermittlung von Lottozahlen mittels Traumdeutung. Die "Traumbilder" zeigen von der Mühle über Leichen, Türken, Weinfässern, Sturz aus dem Fenster, einen dicken Mann, Wiege, Fechten, Würfelspiel, Feuerwerk bis zur "Tobackpfeife" alles, was vom Alltag im Schlaf verarbeitet werden kann; sucht man dann am nächsten Tag die entsprechenden Symbole auf, ergibt sich eine Lottozahl. Derartige Büchlein waren in Österreich äußerst populär, nachdem das Lottogeschäft um 1775 einen ersten Höhepunkt erreichte. Maria Theresia hatte das Glücksspiel als "Lotto di Genova" bereits 1751 per Pachtvertrag eingeführt, aber erst nach Übernahme durch eine Bank, die Barrata & Co. im Jahre 1773, begann das bis heute florierende Geschäft. 1809 wurden in Württemberg entsprechende Büchlein wegen Förderung des Aberglaubens und Glückspiels verboten (vgl. Boothe, Der Traum, Zürich 2000, S. 102, Anm. 9). - Durchgehend mit Läsuren und Abrieb; stärker wasserrandig, gebräunt und fleckig. - Nicht bei Caillet, Rosenthal und Dorbon-Aine.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dictionnaire des Jardiniers, contenant les methodes les plus sures et les plus modernes pour cultiver et ameliorer les Jardin Potagers, a fruit, a fleurs et les Pepinieres...

      1785. Paris, Guillot/ Metz, Claude Lamort, 1785-1789. 10 volumes. 4to (252 x 205mm). With an engraved frontispiece and 34 engravings. Contemporary green boards, spines with gilt lines and 2 gilt lettered labels A complete copy including the 2 supplements by M. de Chazelles which were published in Metz. A fine set of the first French edition of Miller's famous 'The Gardener's Dictionary'. The work was first published in 1731 and went through innumerable editions and virtually all editions are of taxonomic significance. "This celebrated dictionary by a writer known for his knowledge of botany, and for his skill in gardening, proved a success from the start. Many editions appeared in this country, and versions were published in Holland, France, and Germany... They also reveal the vast number of new plants that were introduced in our gardens during that period". (Henrey II, p. 215). Philip Miller, called by Linnaeus 'the greatest gardener of his time', was director of the Chelsea Gardens. The Chelsea garden was for many decades the great centre of plant introduction and distribution in the British Isles, especially during Miller's long reign (1722-1770). Stafleu & Cowan 6051 & 6061..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        L'Esprit des Loix mosaiques.

      Bordeaux, Chez les Freres Labottiere, 1785.. In-8, demi-veau fauve de l'epoque, dos lisse orne, tranches citron (rel frottee et passee), xij p., (2) f.de table et errata, 270 p., (2) p. de privilege. Edition originale de ce volume qui comporte une belle preface-dedicace: "A la Nation Juive. Peuple que j'aime, c'est a toi que j'adresse le Code de ta Nation...". Synthese et adaptation pour le public francais de 'Das Mosaische Recht' compose par l'universitaire Johann David Michaelis, c'est par cette version que l'ouvrage fut diffuse en France. "Cette oeuvre eut une grande influence sur les historiens, theologiens et juristes ainsi que sur tous ceux qui s'occuperent a l'epoque des projets sur l'emancipation des juifs en Allemagne comme en France. L'auteur y sondait le droit mosaique selon le concept de Montesquieu. Partant de cette premisse, il entreprend l'analyse des causes, du contexte et des circonstances" (cf. Y. Belaval, D. Bourel, 'Le Siecle des Lumieres et la Bible', p. 116 sq et passim). (Conlon, 'Siecle des Lumieres', 85:1866. Desgraves, 'Livres imprimes a Bordeaux au XVIIIe', n°980. Fürst, II, 375. INED, 4147). Exemplaire imprime sur papier fort, en partie bleute, assez grand de marges, interieur tres frais..

      [Bookseller: Librairie Hatchuel]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Handbuch für Lustgärtner und Blumenfreunde. Nebst Zusätzen zu seinen vorigen Schriften.

      Halle, Gebauer, 1785.. 8°. Titelbl., 256 S. OrigHldr. Franzband. a. 5 echten Bünden, gespr. Schnitt. Einband gering bestoßen und beschabt. Kl. alter Besitzerstempel a. Titel. Schönes sauberes Exemplar.. Widmung an Franz Herrmann Heinrich Lüder, den Verfasser der "Küchenbriefe". Vorerinnerung. S. 11- 22 1.Teil Vorschriften ins Allgemeine. 2. Vorschriften ins Besondere. S. 23-209 Erste Hälfte: Perenne, d.h., solche Pflanzen, die längere als Ein Jahr leben, weil sie nach Verlauf des Winters von neuem aus den Wurzeln schlagen. S. 210-238 Zweite Hälfte: Einjährige oder Sommergewächse. S. 239- 256 Des Verfassers Zusätze zu seinen vorigen Schriften. Zur Sammlung der wichtigsten Regeln in der Baumgärtnerey. Leipz. 1783 8°. Zur Sammlung der wichtigsten Regeln in der Küchengärtnerey. Halle. 1784 8°. "In alphabetischer Ordnung werden hier die vornehmsten Sorten von Blumen angeführt, und bey jeder kurz ihre Bestimmung und Pflege gewiesen. Für Gelehrte schrieb der Vf. nicht; für andere Gartenliebhaber aber ist es immer ein nützliches und bequemes Taschenbuch." (Allg. Literatur-Zeitung No. 283, Bd. 4, 1785)

      [Bookseller: Bibliotheca Botanica]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Merkwurdige Schriften zum Andenken des philosophischen Jahrhunderts, Hldr. d. Zt. mit Rsch. u. Supralibros a. vord. Deckel. (Etw. berieb,. u. best.)

      Europa [= Nurnberg, Eichhorn], 1785.. mit einem gestochenen Frontispiz, 320 Seiten, 8°, braunes OHLdr der Zeit mit einem blindgeprägten Rückenschild und Voll-Rotschnitt,. SCHÖNES EXEMPLAR dieses sehr seltenen Titels ohne nennenswerten Berieb, innen leicht gebräunt, lediglich das Frontispiz mit Randfehlstelle (außerhalb der Darstellung) Hayn/G. VII, 216, fehlt im Anonym-Lexikon

      [Bookseller: Antiquariat Im Baldreit]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        MÉMOIRE ET PIÈCES JUSTIFICATIVES, pour M. l'Évêque de MIREPOIX. Contre le Syndic du Chapitre de son Église Cathédrale.

      1785 - Toulouse, Imprimerie de Joseph Dalles, 1785. Deux parties in-quarto (222 X 277) broché, couverture papier imprimé, dos muet ; 322 et 222 pages. Boîte-écrin demi-basane fauve marbrée, dos lisse orné de chainette et filets dorés en place des nerfs, compartiments ornés aux petits fers, larges dentelles en queue et tête, pièce de titre grenat (pastiche moderne). Couverture et dos encollés, exemplaire soigneusement rebroché. Manque de papier en tête du dos et aux angles du premier plat. Ex-libris manuscrit en tête du premier plat : «M. le m[arqu]is de Portes, sénéchal ». UNIQUE ÉDITION, RARE, de cet ouvrage qui relate la contestation qui s'est élevée en 1776, entre l'évêque de Mirepoix et son chapitre, touchant les réparations de l'église cathédrale. Portée d'abord au parlement de Toulouse, elle fut évoquée au parlement d'Aix, pour cause de parenté. L'ouvrage est divisé en deux parties : la première est consacrée à la discussion des procédés respectifs qui sont liés avec le fait du procès, la seconde est consacrée à la discussion des moyens employés par le syndic. EXEMPLAIRE du marquis Jean-Joseph-François-Thomas de PORTES, ancien sénéchal, gouverneur de Toulouse, avec ex-libris manuscrit à l'encre brune en tête du premier plat. AGRÉABLE EXEMPLAIRE broché, conservé dans une belle boîte écrin moderne, dont le dos en cuir est un pastiche très réussi de reliure XVIIIe. NICE COPY. PICTURES AND MORE DETAILS ON REQUEST. [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: LIBRAIRIE ERIC CASTERAN]
 14.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Von Schlesien. Vor und seit dem Jar MDCCXXXX. 2 Bände. XL, 336; 543 S. Mit gefalt. kolor. Karte und gefalt. Stammtafel. Sehr schöne Halblederbde d. Z. mit 2 farbigen Rückenschildern und reicher Rückenvergoldung. Marmorpapiervorsätze.

      Freiburg (d. i. Breslau) 1785.. . Erste Ausgabe. Hauptwerk des schlesischen Historikers (1738-1795), "sein Meisterwerk. Der 2. Teil mit der Darstellung der inneren Verhältnisse Schlesiens unter der Regierung Friedrichs des Großen ist noch heute auf Grund des benützten amtlichen Materials wichtig. In seinen Schriften verwendet K. unter Berufung auf seinen Lieblingsautor Benjamin Franklin eine Schreibung nach der Aussprache" (NDB XII 104). "Die Gabe witziger und höchst anregender Unterhaltung, eine umfassende Bildung, Originalität des Geistes und ein gewisser philosophischer Liberalismus werden ihm nachgerühmt und treten auch in seinem Hauptwerke, einer vollständigen Geschichte Schlesiens bis 1763 zu Tage, hier gepaart noch mit ernster historischer Quellenforschung" (ADB XVI 201). - Sehr schönes Exemplar. - Loewe 465.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Geheime Figuren der Rosenkreuzer, aus dem 16.ten und 17.ten Jahrhundert, Aus einem alten Manuskript zum erstenmal ans Licht gestellt / Die Lehren der Rosenkreuzer aus dem 16.ten und 17.ten Jahrhundert oder Einfältig ABC Büchlein für junge Schüler so sich täglich fleissig üben in der Schule des Heiligen Geistes...von einem Bruder der Fraternitaet, CHRISTI des Rosenkreuzes, zum erstenmal öffentlich bekannt gemacht, ... und Ein güldener Tractat vom Philosophischen Steine

      Altona , gedruckt und verlegt bei J. D. A. Eckardt, 1785 und 1788.. originaler photolithographischer Nachdruck, herrausgegeben vom Hermann Barsdorf Verlag, 1919, Groß-Folio, 30,5 x 47,5 cm, 57 Seiten, die originale Einbandbroschur mit illustrierter und handkolorierter Vignette, Buch wurde buchbinderisch professionell als Fadenheftung eingebunden in neuem marmoriertem Halbleinenband mit Leinen-Ecken, Buchspiegel und Vorsatz in Büttenpapier, mit 102 handkolorierten Figuren auf 36 großen Tafeln und 4 Farbabbildungen im Text, auf insgesamt 48 Blättern, Papier altersbedingt leicht gedunkelt, ansonsten ein sehr schönes Exemplar.

      [Bookseller: Scholz-Okkult - Antiquariat für Grenzwis]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Analekten für die Litteratur. (Hrsg. von Johann G. Heinzmann). 4 in 3 Bänden. Bern-Leipzig, Haller 1785 - 86. 4 gestochene Titelvignetten v. B.-A. Duncker, LII S., 2 Bll., 496 S., 1 Bl; XVIII S., 3 Bll., 664 S.; XVI,296 S.; 1 Bl.,.

      . 280 S., 3 Bll. Pappbd. d. Zeit m. Rückenschild.. Erste Ausgabe der Sammlung.- Goed. IV/1,351,67; Muncker S. 480 ff.; Seifert 95.- Erstes Kompendium der wissenschaftlichen Arbeiten Lessings, enthaltend die Aufsätze über das Theater, die Briefe die neueste Literatur betreffend, die Schriften zum Fragmentenstreit und die Hamburger Dramaturgie.- Die Lebensbeschreibung stammt von J. G. Herder.- Einbände bestoßen und teilweise beschabt, sonst von guter Erhaltung

      [Bookseller: Antiquariat Eckert & Kaun]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sämmtliche Werke. (Übersetzt von Karl Friedrich Cramer). 10 Bände in 4. Halblederbde im Stil d. Z. d. Z. auf 4 Bünden mit Rückenschild.

      Berlin, Rellstab, 1785-1791.. . Außerordentlich seltene erste deutsche Werkausgabe. I u. II: Politische Schriften (darunter 'Über den Ursprung der Ungleichheit' und 'Vom gesellschaftlichen Vertrage oder Grundsätze des bürgerlichen Rechts'), III-VI: Die neue Heloise (gleichzeitig mit der ersten Buchausgabe erschienen, vermutlich die gleichen Druckbogen); VII-X: Emil oder über die Erziehung. Mit allen Haupt- und Nebentiteln sowie den umfangreichen Verlagsanzeigen. Danach erschienen drei Ausgaben: auf holländischem, auf Schreib- und auf Druckpapier. Die beiden Kupfer wurden nur den beiden Vorzugausgaben beigegeben. Der Erscheinungszeitraum dieser Ausgabe ist nirgends exakt vermerkt, Dufour ist sie gar nicht bekannt. Fromm 22629 (mit irriger Verlagsangabe 'Nauck') nennt nur pauschal "1785-1799" und bezieht sich damit auf einen angeblich 1799 bei Fleischer in Leipzig erschienenen 11. Band ein, den wir aber nirgends ermitteln können. In Band IV findet sich die Nachricht des Verlegers, dass die Bände I u. II erst später erscheinen werden. Damit ist unsere Datierung "1785" für Band III und "1788" für die Bände I u. II als Erstausgabe korrekt. Auch die Bände IX u. X liegen mit ihrer Datierung "1790" und "1791" in der Erstausgabe vor. Das einzige für uns nachweisbare Exemplar im Auktionshandel seit 1950, das im Auktionskatalog als von 1785-1789 erschienen beschrieben war, datiert in Wirklichkeit wie hier beschrieben. Nur in 2 deutschen Bibliotheken nachgewiesen, beide unvollständig: Staatsbibl. Berlin Bde 1-7, Biblioth. f. bildungsgesch. Forschung Bde 1-5. - Vorsätze mit umfangreichen alten handschriftl. Eintragungen von verschiedenen Händen. Wenig fleckig, Bleistiftan- und Unterstreichungen. Titel von Band 3 mit kl. Rasurspur. - Fromm 22629. Vgl. Goed. IV 1, 1089, 20 a-c.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Neue Heloise, oder Briefe zweyer Liebenden aus einer kleinen Stadt am Fuße der Alpen. Uebersetzt von C. F. Cramer. 6 Teile in 4 Bänden. Mit gestoch. Frontispiz von Chodowiecki. Halblederbde d. Z. mit Rückenschild und (teils etwas abgeschabter) Rückenvergoldung.

      Berlin, Rellstab, 1785-1787.. . Höchst seltene erste Ausgabe der - erheblich besseren - Cramer'schen Übersetzung des bedeutenden Romans; die erste deutsche Übersetzung war 1761-1766 erschienen, von Gellius uneinheitlich und mangelhaft übersetzt. Hauptwerk der Empfindsamkeit, in dem Rousseau die Rückkehr zum einfachen Leben und zur Natur fordert. Dieser große Roman um Leidenschaft, Verzicht, Emotion und Selbstbeherrschung legt die offenkundige Diskrepanz zwischen Wirklichkeit und Illusion bloß und führt in seiner Konsequenz und seiner Idee unmittelbar zur Tragik Werthers und zum pessimistischen Grundgefühl eines Stendhal, Flaubert oder Baudelaire. "Mit der Entwertung einer der subjektiven Persönlichkeitsentfaltung abträglichen Realität geht aber bereits bei Rousseau die Aufwertung der schöpferischen Phantasie, ohne die modernes Dichten undenkbar ist, Hand in Hand. 'Das Land des Wahns ist auf dieser Welt das einzige, das bewohnt zu werden lohnt; so nichtig ist das Menschenleben, daß nur das schön ist, was nicht ist'. Sprachliche Ausdruckskraft und Aktualität der Gedanken ... auf der Grundlage eines gegen die historisch gewachsene Sozialstuktur gerichteten Gesellschaftsentwurfs bewirkten eine in der Geschichte des Romans beispielhafte geistige Ausstrahlung und Nachwirkung" (KNLL). - Titel mit altem handschriftl. Besitzeintrag, sonst sauberes Exemplar. - Goed IV 1089, 20 a (nur 4 Teile bis 1786). Hayn/G. VI 561. Fromm 22764 (nur 4 Teile bis 1786). Rümann 977. Engelmann, Chodowiecki, 535.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Orientalische Bibliothek oder Universalwörterbuch, welches alles enthält, was zur Kenntnis des Orients nothwendig ist, Band 1,2,3, 4 [komplett].

      Halle : Johann Jacob Gebauer, 1785-90.. XLVIII, (2), 676; 894; 796; 678 Seiten Pappbände der Zeit. Aus dem Nachlass des anthroposophischen Schriftstellers, Philosophen und Verlegers Herbert Wimbauer (1944-2012) jedoch ohne Besitzeintrag / aber mit dessen Anstreichungen / Notizen, weiterer Besitzerstempel und Besitzeintrag von Robert Brandel in Upsala (Autor von "Om och ur den arabiska geografen"), Kanten berieben / bestossen, Rücken z.T. angebrochen, Rpcken von Band 2 gebrochen und mit Fehlstellen, Rauchgeruch, papierbedingte Seitenbräunung // interner vermerk -> -> -> BITTE BEACHTEN: Dieser Titel befindet sich nicht hier im Hause, sondern in meinem auswärtigen Nebenlager. Der Versand von dort erfolgt 1-2mal wöchentlich <- <- <- HAA-16979 '\m/'

      [Bookseller: Wimbauer Buchversand]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A. F. Büschings große Erdbeschreibung, 24 Bände + 4 Bände Hauptregister der allgemeinen Erdbeschreibung (in 2 gebunden).

      Joseph Georg Traßler, bez. Franz Anton Schrämbl. 0 S., kl.8°, OPbd. der Zeit. 1: Dänemark und Norwegen, 606 S., 1785. 2: Schweden, 446 S., 1786. 3: Europäische Rußland, 460 S., 1786. 4: Asiatische Rußland + krimische Tatarei, 431 S., 1785. 5: Polen und Litauen, 560 S., 1785, 6: Königreich Ungarn + Siebenbürgen, 396 S., 1785. 7: Portugal, 508 S., 1785. 8: Frankreich 1. Abtl., 495 S., 1785. 9: Frankreich 2. Abtl., 494 S., 1785. 10: Italien, 449 S., 1786. 11: Großbritannien und Ireland, 399 S., 1786. 12: Niedeerlande, Schlesien, 731 S., 1786. 13: Eidgenossenschaft, 720 S., 1786. 14: Beschreibung des deutschen Reiches, 555 S., 1786. 15: Östreichische Kreis556 S., 1786. 16: Westphälische Kreis, 667 S., 1786. 17: Chur-rheinische Kreis, 554 S. 1786. 18: Schwäbische Kreis, 656 S., 1786. 19: Fränkische Kreis, 619 S., 1787. 20: Obersächsische Kreis, 924 S., 1787. 21: Niedersächsische Kreis, 1. Abtl., 544 S., 1787. 22: 2. Abtl., 491 S., 1787. 23: Asia, 1. Abtl., 557 S., 1787. 24: 2. Abtl., 512 S., 1787. Hauptregister 1. Band: A bis Fyrt, Traßler, 1789. 2. Band: Gaar bis Lyrtoer, Schrämbl, 1790. 3. Band: Maad bis Rzyscze, Schrämbl, 1790. 4. Band: Saada bis Zyzmory, Schrämbl, 1790. Registerbände ohne Seitennumerierung. Alle Bände uni in blaugrauen Pappbänden gebunden, alle Bände uni mit Rückenbeschriftung mit alter Tusche. Alle Bände mit sauber eingeklebten Seitenmarkierungen aus der Zeit des Einbandes. Die Bände 10, 15, 16, 22 und 23 mit einem Papiermärkchen (2 x 5 cm) li. oben. Band 18 am Rücken unten mit kleiner Papierfehlstelle (2 cm). Manche Bände mit etwas Wurmfraß. Komplette Ausgabe des Werkes des Geographen Büsching (1724 - 93). Er wurde von einer Reise nach Petersburg, die er als Hauslehrer des dänischen Gesandten mitmachte, zur Abfassung einer neuen Geographie veranlaßt. "Büschings Verdienst ist es, die Erdbeschreibung auf eine wissenschaftliche Grundlage gestellt zu haben. Wenn er sie auch nur politisch-statistisch erfaßte, ohne sie physikalisch zu behandeln, also von der historischen und nicht von der naturwissenschaftlichen Seite, so bleibt seine Arbeit doch eine große Leistung " (NDB III, 3f). "Er wagte es zuerst, genauere Nachrichten über den Zustand mancher Länder bekannt zu machen, die bisher als Staatsgeheimnisse verborgen gehalten wurden " (ADB). Komplette Ausgabe in uniformer Bindung.

      [Bookseller: Buchhandlung W. Neugebauer GmbH]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Magie, oder, die Zauberkräfte der Natur, so auf den Nutzen, und die Belustigung angewandt worden. Dritter Theil [von 4]. Mit 9 Kupfertafeln.

      Berlin, Bey Joachim Pauli, Buchhändler, 1785.. XVI, 600 S., 9 eingef. Taf. mit 56 Fig., mit Tielkupfer, 8°, Späteres Halbleinen. Johann Samuel Halle's (1727-1810) Werk über die "Magie und Zauberkräfte der Natur", das zunächst auf 4 Bände beschränkt war, wurde 1788 auf 12 Bände erweitert u. erschien dann unter dem Titel "Fortgesetzte Magie...". In jedem der Bde., die jew. in sich abgeschlossen sind, beschreibt Halle interessante elektrische, chemische,u. mechanische Versuche; in vorl. Band auch Specifische Mittel gegen Krankheiten. - U.a. Umstände vom Tode des Prof. Richmanns; Schäfferischer Electrophor zum Magnetismus; Electricität der Poeten u. Nationalelectricität; Menschen leuchten während des Kämmens; Electricität, ein Consistorialmittel bey der Verheyrathung; Electricität in Lähmungen; Wirkt der Mond auf den Menschen?; Erdbeben; Chocolatenelectricität; Aus allen Pflanzen das wesentliche Salz herauszuziehen; Das Destillieren der Sonne; Kunst, eine Flamme einzubalsamieren oder zu versteinern; Etwas vom Steine der Weisen; Widerlegung der Alchemie; Handbibliothek der Alchemie; Art, die Strömung des Magnetien sichtbar zu machen; Der mechanische Schachspieler des von Kempelen; Die verbesserte Waschmaschine für Hauswäsche; Der Branntwein; Das Steinöl; Unvollkommenheit der Wetterkunde; Der Flachsbau; Abtheilung der Blätterschwämme; Ein Mittel, das Getreide lange Jahre aufzubewahren; Chinesische Art, als Ielgemälde zu reinigen; Gedrucktes Makulatur wirder in weißes Papier zu verwandeln; Einfaches Mittel, Quellwasser unter der Erde zu entdecken; Ohne Schwindel auf Thürmen u. an hohen Orten zu arbeiten; Die Natur der englischen Walkerde; Eingeschränkter Gebrauch des Goulardschen Bleyextractes in äusserlichen Schäden; Medicinischer Nutzen des Schnees; Die Heilung des schwarzen Stars durch die Electricität; Die Landazneykunst; Specifisches Mittel gegen die Epilepsie; Die Mesmeriade, oder der thierische Magnetismus; Der Schall unter dem Wasser; Das nächtliche Wachsthum im Schlafe; Die schädliche Gewohnheit der Kirchenbegräbnisse; Unterirdische Waldungen in Ostfriesland; Die Liebespfeile der Schnecken; Die Physiognomik usw. usf. - Rücken mit Fleckspuren; schwacher Stempel auf Titelrückseite; Seiten leicht gebräunt; die Taf. tlw. mit Feuchtigkeitsrand; ein gutes Expl.

      [Bookseller: Versandantiquariat Hans-Jürgen Lange]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Exercices d'Imagination des differens Caracteres et formes humaines. Inventes peints et dessinees par J. F. de Goerz.

      Se rend a Augsburg, Augsbourg. dans le Negoce comun de l'Academie Imperiale de l'Empire sous son Privilege et avec la defense de n'en faire ni vendre les Copies.(1785).. Suite 1e. 27x20 cm. 100 Grafiken. Halbleinenband mit marm. Deckel. Ecken geknickt, stärker beschabt und bestoßen. Innen etwas gebräunt, stellenweise leicht gilbfleckig, sonst gut.. Joseph Franz Freiherr von Goez. Maler, Graphiker und Schriftsteller, geb. 28.02.1754 in Hermannstadt (Siebenbürgen), gest. 16.09.1815 in Regennburg. Ursprünglich Jurist und als solcher bis 1779 in Wien im Staatsdienst angestellt, betrieb er dort - wohl unter dem Einflusse H. Füger's - eifrige Malstudien, die ihn befähigten, schon in Wien Miniatur- und Ölbildnisse zu malen. Seit 1779 in München ansässig, malte er dort Bildnisse wie die des Kurfürst Karl Theodor v. d. Pfalz (...) u. des Schauspielers F. L. Schröder (als Hamlet), Szenen aus Shakespeare's "Hamlet" u. "Lear", Landschaften, Tierstudien usw. Die Münchener Bühnenerfolge (...) veranlassten ihn, während eines mehrjährigen Aufenthaltes in Augsburg seine zahlr. eigenhändig entworf. Bühnenfigurinen zu diesem Melodrama (Lenardo u. Blandine, nach Bürgers Ballade) in ebenfalls eigenhändig ausgef. Kupferätzung zu veröffentlichen unter dem Titel: "Versuch einer zahlr. Folge leidenschaftlicher Entwürfe für empfindsame Kunst- u. Schauspielfreunde". (Augsburg, 1784, 160 Bl.) und diesem "Versuch" dann noch eine Sammlung ähnlicher "Exercices d'Imagination de differ. Caracteres et Formes Humaines" folgen zu lassen. (Augsburg, 1785, 100 Bl., davon 1-84 von Rob. Brichet, 85-100 von Goez selbst radiert, - ein Exemplar dieser neuen Folge mit dem späteren Vordruck-Titel: "Die heutige sichtbare Körperwelt" u. mit Randzeichnungsglossen Goez' (Quelle: Thiemebecker Künstlerlexikon, Bd. 14, S. 321/322)

      [Bookseller: Antiquariat Peter Hassold]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Johann Huart 's Prüfung der Köpfe zu den Wissenschaften. Aus dem Spanischen übersetzt von Gotthold Ephraim Leßing. Zweyte verbesserte, mit Anmerkungen und Zusätzen vermehrte Auflage von Johann Jakob Ebert

      Wittenberg und Zerbst Bey Samuel Gottfried Zimmermann 1785,. 0 S., 8°, OPbd. mit Rückenschildchen und Papierschildschen unten. Rotschnitt. XIX + 583 Seiten. Kanten berieben. Am Deckel innen ein Stempel. Am Titelbaltt rechts mittig ein Stempel. Gutes Exemplar.

      [Bookseller: Buchhandlung W. Neugebauer GmbH]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        ALLGEMEINE WELTGESCHICHTE. Übersetzt von Christian Gottlob Heyne; Christian Gottlob Heinrich. 1785 - 1790.

      Troppau, Brünn, Wien., Traßler,Schrämbl. , 1785.. über 50000 Seiten/ 82 Bände, (Bd.24, 30 fehlen) In jeden Band ein Exlibris von Ernst Bernhard Sehring (* 1. Juni 1855 in Edderitz, Anhalt; 27. Dezember 1941 in Berlin-Charlottenburg) war ein deutscher Architekt. Sehring wurde bekannt durch zahlreiche Entwürfe, Wettbewerbsteilnahmen, Theater- und andere Neubauten. Das Theater des Westens in Berlin-Charlottenburg betrieb er anfangs sogar selbst mit einem Kompagnon; der Versuch blieb jedoch finanziell erfolglos. 1907-1921 erbaute er als Sommersitz seiner Familie die Roseburg bei Ballenstedt (Harz). Format: 8°; 17 cm hoch, 10 cm tief, die Einzelbände sind zw. 2-4 cm breit. Im Englischen herausgegeben von Wilh. Guthrie und Joh. Gray.Die Bände sind aus festen Karton mit Buntpapierbezug, Lederrücken und Ld. Ecken. Der Titel und die Nummern der Bände sind goldgeprägt. Grünes Lesebändchen. Der Zustand der ganzen Sammlung ist gut bis sehr gut, im Betracht des Alters der Bücher (Sammlerstücke, nur im Regal gestanden) Rückenschilder gering berieben, Ecken lt. bestossen, Schnitt staubig, Innen gering stockfleckig, sonst sehr sauber.Die Allgemeine Weltgeschichte wurde von William Guthrie und John Gray unter dem Namen Universal History in England veröffentlicht. Anfänglich wurde das Werk in die deutsche Sprache übersetzt, später "Nach dem Plan Wilh. Guthrie und Joh. Gray und anderer gelehrten Engländer entworfen und ausgearbeitet. Das monumentale Werk beinhaltet den Zeitraum von der Schöpfung der Welt bis zum Jahre 1520 und der deutschen Reichsgeschichte, uvm. Insgesamt handelt es sich um eine sehr seltene, in der gänze nur in einzelnen Bibliotheken (Baltimore, Leipzig) aufzufindende Enzyklopädie, die in einem erstaunlich guten Zustand ist. Interessant ist auch die Historie der Sammlung durch das schöne Exlibris. Bilder können auf Anfrage gemailt werden..

      [Bookseller: Antiquariat im Schloss]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Notice relative a l'Academie des Sciences [in 'Journal de Paris', numero 160 (Jeudi 9 juin 1785)].

      [Paris], Imprimerie Quillau, 1785.. In-4, demi-chagrin a long grain rouge a la bradel, dos orne de petits fers speciaux dores, titre dore en long, p. 663-666, texte sur deux colonnes. Edition pre-originale de cette notice de Lavoisier sur la reorganisation de l'Academie des Sciences. Le texte differe legerement de celui donne par Dumas dans les OEuvres (tome IV, p. 556-561). (Duveen & Klickstein, 84). Bon exemplaire, bien relie..

      [Bookseller: Librairie Hatchuel]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Beytrag zur Geschichte der höhern Chemie oder Goldmacherkunde in ihrem ganzem Umfange. Ein Lesebuch für Alchemisten, Theosophen und Weisensteinsforscher, auch für alle, die wie sie, die Wahrheit suchen und lieben.

      Leipzig, Hilscher, 1785.. (18,5 x 10,5 cm). (16) 695 S. Moderner Lederband in Stil der Zeit.. Einzige Ausgabe dieses sehr seltenen Werkes. - "The author, who conceals his name under the pseudonym 'Carbonarius,' treats of the history of alchemy from the earliest times in 60 chapters. He gives, in closing, a chronological list of 'adepts'; another of fraudulent alchemists; and a bibliography, comprising 634 titles, with annotations. The latter is chronologically arranged under three heads, and is quite good in its details" (Bolton). - Papierbedingt gering gebräunt, sonst tadellos erhaltenes Exemplar. - Wellcome II, 133; Bolton 90; Caillet 1131; Brüning 5353; nicht bei Ferguson, Duveen und Neu

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire de l'Academie royale des Sciences. Annee 1782. Avec les Memoires de Mathematiques & de Physique, pour la meme annee, tires des Registres de cette Academie.

      Paris, Imprimerie royale, 1785.. In-4, demi-veau fauve moderne, dos a nerfs soulignes de filets a froid et dores, date en pied (dos tache), (5) f., 168, 698 p., 20 planches, figures et cartes et un tableau depliant hors texte. Contient huit memoires de Lavoisier qui paraissent ici pour la premiere fois : 1- "Memoire sur un Moyen d'augmenter considerablement l'action du Feu & de la Chaleur, dans les Operations chimiques" (p. 457 a 465, 2 planches). 2- "Memoire sur l'Effet que produit sur les Pierres precieuses un degre de feu tres-violent" (p. 476 a 485). 3- "Memoire sur la combinaison de l'Air nitreux avec les airs respirables & sur les consequences qu'on en peut tirer relativement a leur degre de salubrite" (p. 486 a 491). 4- "Considerations generales sur la Dissolution des Metaux dans les acides" (p. 492 a 511). 5- "Memoire sur la precipitation des Substances metalliques, les unes par les autres" (p. 512 a 529, 1 planche). 6- "Memoire sur l'affinite du Principe oxygine [sic] avec les differentes Substances auxquelles il est susceptible de s'unir" (p. 530 a 540). 7- "Memoire sur l'union du Principe oxygine avec le Fer" (p. 557 a 574). 8- "Memoire sur la nature des Fluides elastiques aeriformes qui se degagent de quelques Matieres animales en fermentation" (p. 560 a 575). (Duveen & Klickstein, n° 67, 68, 69, 70, 71, 72, 73, 74). Parfait etat interieur, grand de marges..

      [Bookseller: Librairie Hatchuel]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Les Loix, us et coutumes de la souverainete de Neuchatel et Valangin... D'apres le manuscrit meme de l'Auteur.

      Neuchatel, Samuel Fauche, 1785. 4°, Titelblatt m. Kupferstichvignette, XLIX, 454 S, 20 Bl., OLdr. der Zeit, goldeprägter Rücken, Min. gebrauchspurig, tadell. Preis in CHF: 1045. Mit hübscher Widmung: "Le present coutumier apartient a Moise Vuitel, Justicier a Isac Droz l'ayant achete et paye en Communion; Coute un Louis d'or neuf. L'annee 1787."Samuel Ostervald (1692-1769), Jurist und Politiker in Neuenburg.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Petrej]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Les loix, us et coutumes de la Souverainete de Neuchatel et Valangin. D'apres le manuscrit meme de l'Auteur.

      A Neuchatel, Chez Samuel Fauche pere & fils, Imprimeurs & Libraires du Roi 1785.. Folio (36.3 x 22.5 cm). LVIII, 454 SS., 2 Bll. Gest. Titelvignette, etwas gest. Buchschmuck. Druck a. Bütten (Wasserzeichen). HLdr. d.Zt. (Deckel etwas berieben u. mit einzelnen kleinen Schabstellen) a. 5 Bünden mit mont. Rückenschild. Erste (einzige) Ausgabe (postum). Vorsätze leimschattig, Seiten stellenweise etwas stockfleckig. Leichtere Alters- u. Dislokations-, weniger eigentliche Gebrauchsspuren, 3 div. Exlibris a. Vorsatz. Gesamthaft weitestgehend sauberes, recht gutes und relativ gepflegtes Exemplar.. Hinsichtlich der Kantonsgeschichte bzw. der Hintergründe zur Entstehungsgeschichte der Schweizerischen Eidgenossenschaft bzw. des schweizerischen Bundesstaates aufschlussreiches, rechtshistorisch ausserordentlich bedeutendes und sehr spezifisches regionales Quellenwerk. - "Notre jurisprudence est si defectueuse, qu'on ne craint pas d'assurer qu'elle est a peu pres dans l'etat ou se trouvoit celle du peuple Romain avant qu'il envoyat chercher des loix dans la Grece, & qu'il eut etabli celles des douze Tables: etat qui dura soixante ans, pendant lesquels les Romains n'avoient pour toutes loix que quelques usages & quelques fragments de celles qui avoient ete faites par les rois, & recueillies par Sextus Papirius. Du reste, vu le petit nombre de nos loix ecrites, on peut decider hardiment que cet Etat est un pays de droit coutumier, parce que les coutumes sont infiniment plus grande quantite que les loix ecrites. Rien n'empeche pourtant qu'on ne se distingue deux sortes de loix dans cette Souverainete; les unes qui meritent proprement le nom de 'loix & de droit ecrit'; les autres connues sous celui d' 'usages & de droit coutumier'." (p. XVII). - "Zu Beginn des 16. Jahrhunderts gelangte die Herrschaft und Grafschaft Neuenburg an die französische Dynastie d'Orleans-Longueville. Nach dem Tod von Marie de Nemours 1707 wurde das Fürstentum dem preussischen Königshaus der Hohenzollern zugesprochen, die es, abgesehen von einem Zwischenspiel während der napoleonischen Ära, als Marschall Louis-Alexandre Berthier 1806-1814 Fürst von Neuenburg war, bis zur Revolution von 1848 behielten. Das Territorium hat sich seit dem Ende des 16. Jh., als die Grafen von Neuenburg 1564 von ihren Vasallen die Herrschaft Colombier erwarben und die ebenfalls lehenspflichtige Herrschaft Valangin 1592 mit der Grafschaft vereinigten, nicht mehr wesentlich verändert." (HLS) Erst rund 10 Jahre nach den Revolutionsjahren 1847/1848 und der Gründung des schweizerischen Bundesstaates wurde im konfliktiven sog. Neuenburgerhandel die Herrschaft des Königreichs Preussen auch de jure beendet: "Nach der Pariser Konferenz der Grossmächte im März 1857 [..] verzichtete König Friedrich Wilhelm IV. im Vertrag vom 26.5.1857 auf Neuenburg." (HLS, unter 'Neuenburgerhandel'; relativ ausführlich zur Geschichte Neuenburgs s. HBLS, sowie für die neuere Neuenburger Geschichte seit der preussischen Ära Edgar Bonjour, Der Neuenburger Konflikt 1856/1857: Untersuchungen und Dokumente. Basel 1957). - Wie in praktisch allen Kantonen der Schweiz begann die Kodifizierung des Rechts auch in Neuenburg erst im 19. Jahrhundert, hier jedoch umständehalber zusätzlich verspätet erst 1853, als das erste Buch des Code civil erschien (Huber 1, 1886, p. 54). Eugen Huber weist noch 1886 darauf hin, dass zumindest damals etliche Kantone, worunter auch Neuenburg, keine Rechtsgeschichte vergleichbar mit Zürich (Bluntschli) oder Luzern (v. Segesser) besassen (vgl. op. cit. p. 13). Für Neuenburg erwähnt er jedoch als Rechtsquelle einen Nachfolgetitel zu Ostervalds Werk (das er aus nicht ganz einsichtigen Gründen nicht anführt) : "Über das statutäre Recht, wie es in Neuenburg vor Einführung des Civilgesetzbuches bestand, erschien 1858 das schon in den dreissiger Jahren geschriebene treffliche Buch von A. Calame, droit prive d'apres la coutume Neuchateloise." (p. 16 f.). -- Samuel Ostervald (Neuenburg 1692-1769 ibid.), von Neuenburg, aus der Mittleren Linie (s. HBLS), Jurist. Ostervald studierte 1708 in Genf und 1709-1710 in Basel (lic. iur.), wo er 1714 auch seine Doktorarbeit publizierte. 1716-1717 unternahm er lange Reisen nach Frankreich, England, Deutschland und den Niederlanden. Dank der väterlichen Beziehungen traf er Mitglieder der Hofgesellschaft, Gelehrte und hohe kirchliche Würdenträger, unter ihnen zahlreiche hugenottische Flüchtlinge und Theologen. Zurück in Neuenburg, begann Ostervald seine politische Laufbahn. 1717 war er Maire von La Sagne, 1721 Mitglied der Quatre-Ministraux (Schlüsselherr der städtischen Exekutive), ab 1727 Staatsrat (1758 Präs.) und 1730 Maire von Valangin. Der exzellente Redner widmete sich neben seinen öffentlichen Ämtern dem Studium der Rechtslehre. An seiner Textsammlung zum Gewohnheitsrecht arbeitete Ostervald über zwanzig Jahre - Ostervald etudia a Geneve (1708), puis a Bale (1709-1710) ou il obtint une licence en droit et publia sa these (1714). Entre 1716 et 1717, il entreprit de longs voyages en France, en Angleterre, aux Pays-Bas et en Allemagne durant lesquels il frequenta, grace a l'influence de son pere, des courtisans, des savants, ainsi que de hauts dignitaires de l'Eglise, dont de nombreux refugies huguenots et des theologiens. A son retour a Neuchatel, il commenca sa carriere dans les affaires publiques: maire de La Sagne en 1717, membre des Quatre-Ministraux (maitre des clefs) en 1721, il fit son entree en 1727 au Conseil d'Etat, dont il assura la presidence en 1758, puis fut egalement maire de Valangin en 1730. Excellent orateur et homme d'Etat apprecie, il partagea son temps entre les fonctions publiques et l'etude de la jurisprudence. Il consacra ainsi plus de vingt ans a l'elaboration d'un recueil de textes de droit coutumier qui parut apres sa mort sous le titre Les loix, us et coutumes de la souverainete de Neuchatel et Valangin en 1785. (S. Lena, in: HLS). -- Exlibris: 1. Kupferstich sign. 'C. G. Guttenberg sc.' für Jean Daniel Forer (1737-1803), mit Motto "S'occuper c'est savoir jouir" (Wegmann 2262; zu Forer s. auch HBLS, nicht mehr in HLS); 2. Clichedruck (Sujet 76 x 55 mm) um 1891 nach einem gest. Wappenexlibris für Georg Thormann (1840-1920), u.a. Oberstleutnant im Generalstab (Wegmann 7090 u. HBLS); 3. Gedr. modernes stilisiertes Wappenexlibris für 'Ph. Th.' : i.e. Philipp Thormann (Bern 1874-1960 ibid.), 1903-1944 Professor für Strafrecht an der Universität Bern (s. M. Reinhart, Berner Romanistik im 19. Jahrhundert. In: P. Caroni, Hsg., Forschungsband Philipp Lotmar, 1850-1922. p. 72).

      [Bookseller: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Les Loix Us et Coutumes de la Souverainete de Neuchatel et Valangin.

      Neuchatel, chez Samuel Fauche 1785.. Folio. LVIII, 454 S., 22 weisse Bll. Mit gest. Titelvignette. Halbpgt.bd. d.Z. (berieben und bestossen, fleckig), Rücken unter Verwendung eines Antiphonarblattes., fester Einband. Wichtiges rechtshistorisches Quellenwerk des Neuenburger Juristen und Politikers Samuel Ostervald (1692-1769). - 3 Bücher in 1 Band: 1. Ou il est parle du premier objet de la Jurisprudence, ou des personnes en faveur desquelles les Loix sont faites. - 2. Ou il est parle du second objet de la Jurisprudence ou des Choses. - 3. Ou l'on parle des differentes actions que l'on peut intenter en Justice. - Stellenweise leicht fleckig, 1 weisses Bl. mit handschr. Notizen über Gesetzesänderungen seit 1806. Bankverbindung in Deutschland vorhanden.

      [Bookseller: Buch + Kunst + hommagerie Sabine Koitka]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Versuch über die ELEKTRICITÄT (Elektrizität) worinn Theorie und Ausübung dieser Wissenschaft durch eine Menge methodisch geordneter Experimente erläutert wird, nebst einem Versuch über den Magnet von G. Adams (königl. grossbritannisch. Mechanikus). Aus dem Englischen, mit sechs Kupfertafeln (Am Ende des Buches 6 mehrfach gefaltete Kupfertafeln mit insgesamt 105 Figuren)

      / Leipzig, im Schwickertschen (Schwickert) Verlage, 1785. / 13x21 cm / 270 S. plus 6 Kupfertafeln / Pappband der Zeit mit Rückenschildchen im oberen Teil (Kanten, Ecken, Einband berieben (Rücken stärker), schwach sichtbares Rückenschildchen (fast Ton in Ton mit Einband, Titel etc. nicht mehr sichtbar und im oberen Teil linksseitig mit einer Fehlstelle), Besitzer Vermerk auf Vorsatz, Titelblatt mit leichten altersbedingten Bräunungsspuren, am Vorsatz untere Ecke mit sauberer Flickstelle. Buchblock und Inhalt satt, sauber und gut, dem Alter entsprechend sehr gut erhalten, die Tafeln ebenfalls sauber und gut dem Alter entsprechend sehr gut erhalten) ***Preis in SFR: 580.--***. (INHALT: Vorrede; Erstes Capitel (Kapitel): Von der Elektricität...; 2. Kap.: Von der Elektrisirmaschine, nebst Anweisungen zu ihrem Gebrauch...; 3. Kap.: Die Eigenschaften des elektrischen Anziehens und Zurückstossens, durch Versuche mit leichten Körpern erläutert...; 4. Kap.: Das Anziehen und Zurückstossen in Absicht auf die entgegengesetzten Elektricitäten...; 5. Kap.: Vom elektrischen Funken...; 6. Kap. Von elektrischen Spitzen...; 7. Kap.: Von der leidner Flasche...; 8. Kap.: Von der elektrischen Batterie...; 9. Kap.: Ueber den Einfluss zugespitzter Ableiter an den Gebäuden...; 10. Kap.: Ladung einer Luftplatte...; 11. Kap.: Vom Elektrophor...; 12. Kap.: Von der atmosphärischen Electricität...; 13. Kap.: Von der Verbreitung und Zertheilung der flüssigen Materien durch Electricität...; 14. Kap.: Vom elektrischen Lichte im luftleeren Raume...; 15. Kap.: Von der medicinischen Electricität...; 16. Kap.: Vermischte Versuche und Beobachtungen...; Versuch über den Magnetismus worinn...;)

      [Bookseller: Antiquariat Basilisk]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Allgemeine Revision des gesammten Schul- und Erziehungswesens von einer Gesellschaft praktischer Erzieher. (Hrsg. von Joachim Heinrich Campe). 16 Bände. Gute Halblederbde d. Z. auf 5 Bünden mit Rückenschild und Rückenvergoldung (ein Band kaum merkbar nachgebunden).

      Hamburg, Karl Ernst Bohn; Wolfenbüttel, Schulbuchhandlung; Wien und Wolfenbüttel bzw. Braunschweig, Gräffer und Schulbuchhandlung, 1785-1792.. . Vollständiges Exemplar des ersten Versuchs einer "kritischen Bestandsaufnahme des gesamten pädagogischen Wissens der damaligen Zeit" (Killy), alle Bände in der seltenen ersten Ausgabe. Das großangelegte Sammelwerk ist das herausragendste Produkt der philanthropinischen Aufklärungspädagogik. Campe (1746-1818), führender Kopf in Fragen der Erziehungs- und Unterrichtsreform, versucht, seine Lehren den breiten Volksschichten nahezubringen. Durch angenehme Unterhaltung mit Beispielen aus der Alltagswelt der Kinder sucht er sie zu vernünftigem Lebenswandel anzuhalten. Zahlreiche Autoren beteiligten sich am Revisionswerk: Bahrdt, Moritz, Ebeling, Büsch, Pfeffel, Salzmann, Struve, Unzer, Uhden, Trapp u. a. So enthält das Werk in den Bänden 12-15 den größten Erziehungsroman des 18. Jahrhunderts, Rousseaus 'Emile' in der ersten vollständigen deutschen Übersetzung mit Campes und anderer - sehr umfangreichen - erläuternden und berichtigenden Anmerkungen. In Band 1 findet sich neben der Vorrede und einer Abhandlung Campes über den Plan des Gesamtwerks die Abhandlung von K. F. Bahrdt über den Zweck der Erziehung, von Campe selbst die 'Erfordernisse einer guten Erziehung von Seiten der Eltern vor und nach der Geburt des Kindes' sowie zwei Abhandlungen von Stuve über die Grundsätze der Erziehung, von der Verbindung von Körper, Geist und Seele, vom Einfluss der Gesellschaft auf den Menschen u.v.a. Weiter finden sich 'Ueber die früheste Bildung jungen Kinderseelen' von Campe, 'Diätetik der Schwangern' von Unzer, 'Von Gymnastik und Leibesübungen' von Villaume, 'Ueber den Unterricht in Sprachen' von Trapp und 'Von der Nothwendigkeit öffentlicher Schulen und von ihrem Verhältnisse zu Staat und Kirche'. Band 9 enthält unter dem Titel 'Handbuch der Erziehung' eine neue Übersetzung (durch L. E. G. Rudolphi) von John Lockes 'Some thoughts concerning the education of children' mit Anmerkungen von Campe. Über diese Anmerkungen äußert sich Campe im Vorwort: Locke und Rousseau "waren unsere Vorgänger Und so wie die Nachwelt die Mängel und Fehler unserer Theorie bemerken und verbessern wird, so dürfen und sollen auch wir mit bescheidener Freimütigkeit anzeigen, was wir in den Theorien unserer Vorgänger Mangelhaftes und Fehlerhaftes wahrzunehmen glauben." Der letzte Band enthält ein umfangreiches Register von 95 Seiten. - Titel und das erste Viertel der Seiten von Band 16 durch Moderschaden mit Papierverlust im weißen Rand, restaurierte Deckelecke. Mehrfach Stempel der Hofbibliothek Donaueschingen. Sonst gutes, nur gelegentlich etwas stockfleckiges Exemplar. - Kirchner 688. Goed. IV 1, 1089, 20 c (Cramer). Fromm 22725. Nicht bei Diesch.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Memoires Du Baron De Tott, Sur Les Turcs et Les Tartares.

      Amsterdam, 1785.. Vol. I-III. 3 Bände. XL, 187/ 286/ 248 pp. Kl.-8°. Neu eingebunden: Rotes Halbleder auf 5 Bünden mit goldgepr. floralem Schmuck und Titelschildchen.. Buch komplett restauriert. Schöner Einband. Titelseiten schwach wasserrandig, bis auf den gelegentlichen kl. Fleck oder mal eine schwache Verfärbung sauber und fleckenlos. Superzustand. - vgl. Cox I.234 Büro Vitrine

      [Bookseller: Plesse Antiquariat Minzloff]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eruption de Mont Etna. Grave d'apres le Desin Original de Singnor Alexandre d'Anna Peintre a Naples.

      O.O., o.V., um 1785. in Farben gedruckte und gouachierte Aquatintaradierung von A. Manz nach Alexandre d' Anna, Bildausschnitt 39 x 32,5 cm, Blattgr. 47,5 x 36,5 cm. Vergl. Nagler, Allgem Künster-Lexikon, I/132. Von den beiden Gemälden von Alexander d'Anna der Eruptionen des Vesuv (1779) und des Ätna (1766) gibt es zahlreiche Wiedergaben, unter anderem von J.B. Chapuy, E.Strasser und F. Weber. Hier das Blatt des Ausbruch des Ätna in einer seltenen Variante von A. Manz in leuchtenden Farben alt gouachiert, einige Randeinrisse bis knapp in die Darstellung reichen, in den Rändern etwas angeschmutzt und wasserrandig

      [Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Schriftstück mit eigenh. U.

      O. O., 9. V. 1785.. ¾ S. auf Doppelblatt. 4to.. An den Grafen Conti: "Gli stampatori [ ] hanno presentato la note delle [ ] che rilevano la somme di >3 S.11; Come [ ] dagli annessi originali [ ], affinche voglia compiacerli farli riconoscenza e a norma del contratto visto il nome Bernacco, [ ] l'importanza e far comprendere nel [ ]".

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Historisch-geographische Beschreibung von Hindustan. Erster Theil, welcher Tieffenthalers Beschreibung von Hindustan nebst einer Charte des alten Indien enthält. [Und:] Zweiter Theil, welcher Anmerkungen, Berichtigungen und andere Zusätze, nebst Jac. Rennells Charte von Hindustan, auf drey Blättern, und ein alphabet. Verzeichniß über diese Charte enthält.

      Berlin u. Gotha, Johann Bernoulli u. C. W. Ettinger, 1785-1786.. XXXII, 640 SS. (9), 646-712 SS. Mit 1 gefalt. gest. Karte. (Dabei, mit eigenem Titelblatt:) Alphabetisches Register zu des Hrn. Jacob Rennell [...] Map of Hindoostan, oder Land-Charte von Indien, in drey Blättern nachgestochen. Berlin, 1785. LVI SS. Mit 3 mehrf. gefalt. gest. Karten. Mod. marmorierter Pappband mit goldgepr. rotem Rückenschildchen. Dreiseitiger Rotschnitt. 8vo.. Verkürzte Oktavausgabe (komplett in 2 Teilen mit 1 Karte) des von Bernoulli edierten Sammelwerks "Beschreibung von Hindustan"; die ausführlichere dreibändige, illustrierte Quarto-Ausgabe sollte erst 1788 komplett vorliegen. Der Basler Akademiker J. Bernoulli hatte die aufgrund 30jähriger Beobachtungen und Quellenstudien verfaßte lateinische "Descriptio Indiae" Tieffenthalers bearbeitet und in deutscher Übersetzung veröffentlicht; außerdem verleibte er dem Werk "Rennells große Karte von Hindustan ein - 'die neueste und muthmaßlich die beste' -, die im J. 1782 in London erschienen war" (Henze V, 325). - De Backer/Sommervogel VIII, 21, 2.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gedichte aus dem Kerker. (Mit Vorrede des Herausgebers, Johann Michael Armbruster?). M. gest. Titelvign.

      Zürich, Orell, Geßner, Füßli u. Comp., 1785.. VIII, 278 S. Pergament-Bd. 2. Hälfte 19. Jh. m. marm. Vors. u. Rückentitel Einbd. leicht berieben, Papier etw. fleckig. S. IX/X (Inhaltsverzeichnis) fehlt. Erste Ausg. (Brümmer 478, Jördens 4/650, Wilpert/G. 45).

      [Bookseller: Antiquariat am Bachhaus]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Christian Friederich Daniel Schubarts sämtliche Gedichte. 1. und 2. Theil. Von ihm selbst herausgegeben

      Stuttgart In der Buchdruckerei der Herzoglichen Hohen Carls-Schule 1785,. 0 S., 8°, OHldr. Lederrücken mit reichlich goldener Verzierung, Rückenschildchen. Lederecken. 1. Band: gestochene Titelvignette, 456 Seiten. 2. Band: Gestochenes Frontispiz (Schubart), Holzschnitt-Titelvignette, 6 n.n. Seiten Vorbericht, 436 Seiten, 5 n.n. Seiten Innhalt des zweiten Bandes, 19 n.n. Seiten Verzeichniß der Herren Subscribenten, 1786. Titelschildchen bei Band 1 leicht berieben. Innen am Deckel oben je ein altes Papierschildchen mit Namenszug mit alter Tinte, am Vorsatz oben ein Zeichen mit alter Tinte, am Titelblatt unten ein schwungvoller Namenszug, klein, mit alter Tinte. Gelegentlich leicht stockfleckig. Gesamt gute Ausgaben.

      [Bookseller: Buchhandlung W. Neugebauer GmbH]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Natursystem aller bekannten in- und ausländischen Insecten, als eine Fortzetsung der von Büffonschen Naturgeschichte. Nach dem System des Ritters Carl von Linne bearbeitet: KÄFER.

      1785. Berlin, J. Pauli, 1785-1806. 3 text-vols (of 10) and 3 volumes. Oblong-4to (atlas). With 1 engraved handcoloured frontispiece and 3 handcoloured title-vignettes and 202 plates, of which 201 beautifully coloured. Contemporary boards, spines with red labels (text) and contemporary half calf, spines with gilt lettered labels, gilt ornaments (paper of sides recently renewed; atlas). A very fine copy of one of the most attractive early works on coleoptera, lacking the last 7 text volumes. First and only edition of this superbly illustrated work on exotic and European coleoptera. Carl Gustav Jablonsky was private secretary to the Queen of Prussia. After Jablonsky's untimely death Herbst edited the work from volume 2 on. A great number of the plates were drawn by Jablonsky. The work should be considered a first attempt to a total survey of the coleoptera. A sequel was published to the above work dealing with butterflies. All plates have brilliant colouring. Nissen ZBI, 2078; Junk, Rara I, 10..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Große Erdbeschreibung. Bde. 4-6 (in 1).

      Troppau, J. G. Traßler 1785.. Kl.-8°. 432, 560 u. 396 S. (Tit.bll. u. Nebentit. in Pag.). HLdr.bd. d. Zt. m. reichen Verz. sowie Tit. (auf mont. Papierschi.) in Goldpräg. auf Rü. u. dreiseit. rotem Sprengschnitt. Einbd. stärker berieben; Ldr. am Rü. brüchig; Kanten bestoßen u. abgewetzt; vord. Rü.naht gänzl. aufgeplatzt; am ob. Kapital eingerissen; vord. flieg. Vorsatz m. Quetschfalte; Papier stockfleckig.. ADB III, 644f. u. Bautz I, Sp. 803. BÜSCHING A. F. (1724-1793); Theologe und Geograph. B. wurde 1748 in Köstritz Hauslehrer beim Grafen Lynar, mit dem er 1749 nach Petersburg reiste. 1754 folgte er dem Ruf nach Göttingen als ao. Professor der Philosophie und Adjunkt der Theol. Fakultät und wurde 1759 zum o. Professor der Philosophie ernannt. Seit 1761 wirkte er als Pfarrer der lutherischen Gemeinde u. Leiter der Petrischule in Petersburg, seit 1766 in Berlin als Oberkonsistorialrat und Direktor des Gymnasiums zum Grauen Kloster. Durch seine geographischen Schriften wurde B. zum Mitbegründer der wissenschaftlichen Geographie und Statistik. Seit 1754 veröffentlichte er seine "Neue Erdbeschreibung", die von ihrer wissenschaftlichen Bedeutung unter allen seinen zahlreichen Schriften an oberster Stelle steht. Die Vorzüge des umfangreichen, aus Quellenstudien hervorgegangenen Werkes beruhen auf den politisch-statistischen Darstellungen, die durchgehend m. Beziehungen zur Geschichte ausgeführt sind. Die 10 ersten Tle. behandeln Europa, der 11. Teil (Asien) blieb von B. unvollendet. Die "Erdkunde" wurde später von unterschiedlichen Autoren fortgesetzt. Vorliegende Ausgabe erschien in 24 Bdn. (nebst 4 Bdn. Register) von 1785-1790 in Troppau (13 ff. Brünn u. 21ff. Wien) bei Traßler (u. später Schrämbl). In den vorhandenen Bdn. sind das asiatische Russland u. die krimische Tatarei (Bd. 4), Polen u. Littauen samt den mit ihnen verbundenen Ländern u. das oschmanische [sic !] Reich in Europa (Bd. 5) sowie das Königreich Ungarn m. den einverleibten Ländern u. das Großfürstenthum Siebenbürgen, die Republik Ragusa u. das venezianische Dalmatien (Bd. 6) enthalten.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Vollständige Glasmacherkunst

      Nürnberg, Christoph Riegel, 1785. 472 Seiten, danach Register, restauriert und neu aufgebunden in Halbleder, Frontispitz, zahlreiche Tafeln mit Instrumenten und Öfen, leicht gebräunt, sonst sehr gutes Exemplar.Das Buch zeugt von dem großen Erfahrungsschatz u. immensen Wissen des aus Holst. Erläuterungen über Anton Neri, sieben Bücher von dem Glasmachen und Dr. Merrets hierüber gemachte Anmerkungen als auch eine grosse Anzahl nützlich und angenhmer Versuche nebst einem Anhang von den Perlen und Edelsteinen.

      [Bookseller: Verlag Heyn GesmbH & CoKG]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Volume with seven (7) separate works bound together. The volume contains: I. Augustus Kotzebue - The Corsicans - A Drama, In Four Acts. Dublin, Burnside, 1799. 97 pages. / II. John O'Keefe - Modern Antiques or The Merry Mourners, A Farce in Two Acts. Dublin, Byrne, 1792. 39 pages / III. Mr. Pearce - Hartford Bridge, or The Skirts of The Camp, An Operatic Farce in Two Acts. Dublin, Byrne, 1793. 47 pages. / IV. John O'Keefe - Patrick In Prussia or Love in a Camp, a Comic Opera in Two Acts. Dublin, Perrin, 1786. 35 pages. / V. John O'Keefe - The Little Hunch-Back or A Frolic in Bagdad, a Farce in Two Acts. Dublin, Chamberlaine and others, 1790. 67 pages. / VI. Frederick Pilon - Barataria or Sancho Turn'd Governor, A Farce. Dublin, Wilkinson, Walker, White and others, 1785. 36 pages. / Thomas Hurlstone - Just In Time, A Comic Opera in Three Acts. Dublin, Wogan, Byrns, Moore, Jones and Rice, 1793. 69 pages. //

      Dublin, 1785-1799.. 17.7 x 11cm. Original Hardcover. Binding nearly splt at spine. Needs repair. ALl works inside in excellent condition. Exlibris of Richard Buxton on pastedown.. PILON, FREDERICK (1750-1788), actor and dramatist, was born in Cork in 1750. After receiving a fairly good education in his native city, he was sent to Edinburgh University to study medicine, but he took to the stage instead. He first appeared at the Edinburgh Theatre as Oroonoko, but with small success, and consequently joined an inferior strolling company, with which he remained for some years. He finally drifted to London, where Griffin the bookseller employed him on the 'Morning Post.' After Griffin's death had deprived him of this position, he seems to have worked as an obscure literary hack until he began to write for the stage. He was soon employed with some regularity at Covent Garden Theatre. There, on 4 Nov. 1778, 'The Invasion, or a Trip to Brighthelmstone'-'a moderate farce,' according to Genest-was performed, with Lee Lewis in the chief part (Cameleon) on 4 Nov. 1778. It was repeated twenty-four times during the season, and was several times revived. 'The Liverpool Prize' followed at the same theatre on 22 Feb. 1779, with Quick in the chief part. 'Illumination, or the Glazier's Conspiracy,' a prelude, suggested by the illuminations on Admiral Keppel's acquittal, was acted on 12 April 1779 for Lee Lewis's benefit. 'The Device, or the Deaf Doctor,' when first produced on 27 Sept. 1779, met with great opposition, but, revived with alteration as 'The Deaf Lover,' on 2 Feb. 1780, it achieved some success; 'The Siege of Gibraltar,' a musical farce (25 April 1780), celebrated Rodney's victory; 'The Humours of an Election,' a farce (19 Oct. 1780), satirised electoral corruption; 'Thelyphthora, or more Wives than One,' a farce, satirising the work of the name by Martin Madan [q. v.], was produced on 8 March 1781, and was damned the second night; 'Aerostation, or the Templar's Stratagem' (29 Oct. 1784), dealt with the rage of the day for balloons; 'Barataria, or Sancho turned Governor' (29 March 1785), was adapted from D'Urfey. Meanwhile Pilon deserted Covent Garden for Drury Lane, where he produced, on 18 May 1782, 'The Fair American,' a comic opera, which was not very skilfully plagiarised from the 'Adventures of Five Hours.' Pilon's last piece, a comedy, 'He would be a Soldier,' after being rejected by Colman, was performed at Covent Garden on 18 Nov. 1786, and achieved considerable success. In 1787 Pilon married a Miss Drury of Kingston, Surrey; he died at Lambeth on 17 Jan. 1788. His pieces were clever, if of ephemeral interest. Besides the plays mentioned, all of which he published, Pilon issued 'The Drama,' an anonymous poem, 1775, and 'An Essay on the Character of Hamlet as performed by Mr. Henderson' (anonymous), 8vo, London, 1785 ? An edition of G. A. Stevens's 'Essay on Heads' appeared in 1785, with additions by Pilon. (DNB - Dictionary of National Biography - Article by David James O'Donoghue) __________________________________________ John O'Keeffe (June 24, 1747 - February 4, 1833) was an Irish actor and dramatist. He wrote a number of farces and amusing dramatic pieces, many of which had great success. Among these are Tony Lumpkin in Town (1778), Wild Oats (1791), Love in a Camp, and Omai (1785), an account of the voyages of the Tahitian explorer Omai. O'Keeffe was born in Dublin in 1747 to Roman Catholic parents and was educated by the Jesuits. After showing a talent for drawing he studied art at an Academy in Dublin, but grew increasingly more interested in the theatre. After a two-year trip to London, where he became an admirer of David Garrick, he settled on a career as an actor and playwright. O'Keeffe wrote his first play The She Gallant when he was twenty, and it was performed in Dublin at the Smock Alley Theatre. In 1774 O'Keeffe was married to Mary Heaphy. In 1777 O'Keefe moved to London. The following year he wrote Tony Lumpkin in Town a sequel to Oliver Goldsmith's She Stoops to Conquer and sent it to the manager of the Haymarket Theatre. The play was successfully produced, and O'Keefe regularly wrote for the Haymarket thereafter. Between 1782 and 1796 O'Keefe wrote around 28 plays and comic operas. The Poor Soldier (1783), a comic opera with words and lyrics by O'Keeffe and music by William Shield, was a musical farce about the lives of British soldiers returning home after the American War of Independence. O'Keeffe also wrote The Son-in-Law, Agreeable Surprise which includes the lyrical poem Amo, Amas, and Castle of Andalusia. O'Keefe had problems with his eyes ever since he had fallen into the River Liffey in his youth. From the mid-1770s O'Keefe increasingly lost his sight, and from 1781 his plays had to be dictated by him. In spite of this he was a prolific writer and was the most produced playwright in London in the last quarter of the 18th century. Some of his songs set to music by Arnold and Shield, such as I am a Friar of Orders Grey, and The Thorn, are still popular. In 1800 a benefit performance was staged for him at Covent Garden. In 1826 O'Keefe wrote his memoirs which covered his life experiences and various interactions with the leading artistic figures of his day. The memoirs were dictated to his daughter Adelaide O'Keefe (1776-1865) who oversaw their publication. The same year he was awarded a pension by George IV. He died in 1833 in Southampton and was buried there. In the 19th century the essayist William Hazlitt described O'Keeffe as the "English Moliere" observing "in light, careless laughter and pleasant exaggeration of the humorous, we have no equal to him". His Wild Oats has been revived in 1976, 1995 and 2012, by the Royal Shakespeare Company, the Royal National Theatre and the Bristol Old Vic respectively. (Wikipedia) ______________________________________________ August Friedrich Ferdinand von Kotzebue (3 May [O.S. 22 April] 1761 - 23 March [O.S. 11 March] 1819) was a German dramatist and writer who also worked as a consul in Russia and Germany. One of Kotzebue's books was burned during the Wartburg festival in 1817. He was murdered in 1819 by Karl Ludwig Sand, a militant member of the Burschenschaften. This murder gave Metternich the pretext to issue the Carlsbad Decrees of 1819, which dissolved the Burschenschaften, cracked down on the liberal press, and seriously restricted academic freedom in the states of the German Confederation. (Wikipedia) ______________________________________________

      [Bookseller: Old Head Books & Collections]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        MAXIMAS SOBRE RECURSOS DE FUERZA Y PROTECCION, CON EL METODO DE INTRODUCIRLOS EN LOS TRIBUNALES

      - Madrid, Joachin Ibarra, 1785,folio piel, 2 hoj+VIII+440 págs. PROCESAL

      [Bookseller: Libreria A & M Jimenez]
 44.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Natural History, General and Particular. Including the History of the Elements, the Planets, the Earth, Mountains, Rivers, Seas, Whirlwinds, Waterspouts, Volcanoes, Earthquakes, Man and Quadrupeds. Nine Volume Set

      Second Edition. Leather cover. G: in Good condition without dust jacket as issued. Some detached boards. Suitable for restoration. Light browning within. 220mm x 140mm (9" x 6"). [5000pp.]. 308 copper engraved plates including Frontispiece, 7 fold out plates ( Elephants teeth and 1 canine genealogical table) 2 maps (Old Continent, Europe & New Continent, Americas ). N.B.: Heavy set - shipping supplement applies - please ask for shipping quote stating country of destination.

      [Bookseller: Barter Books Ltd]
 45.   Check availability:     UKBookWorld     Link/Print  


        The History and Antiquities of the County Palatine of Durham - Three volume set

      G: in Good condition without dust jacket as issued. Rubbed and scuffed leather. Rear board of volume three detached but present. Corners bumped. Spines cracked but intact. Chipped at top and tail. New eps. Bookplate on fep of Walter Selby [Semper Sapit Suprema] William Hardcastle and John Kerley Smith of West Hartlepool [otium sine litteris moris est] Some browning to cut pages. Contents clean and tight First Edition Brown hardback leather cover 220mm x 130mm (9" x 5"). 592pp; 616pp; 522pp. Woodcut engravings; fold out pedigrees of Clavering and Hutton.

      [Bookseller: Barter Books]
 46.   Check availability:     TomFolio     Link/Print  


        History of the War with America, France, Spain and Holland commencing in 1775 and ending in 1783

      London: Published for John Fielding, 1785-6. London: Published for John Fielding, 1785-6. First edition. 4 vols., 8vo. [2], 448; [2], 449; [2], 445; [2], 416, [59], [v]-xiv pp., plus twenty-four plates, six folding maps, and one single- page map (maps partially hand colored). Calf and contemporary marbled boards, neatly rebacked in contemporary style. Contemporary ownership inscription on title pages. Light soiling and foxing. Very good. In tan half morocco slipcases, spines gilt. Howes A259, "aa"; Sabin 1501 . One of the basic contemporary histories of the American Revolution, this detailed narrative was compiled largely from newspaper articles and the proceedings of the House of Commons.&#128; It is illustrated with portraits of principals such as Washington, Clinton, Greene, Cornwallis, Burgoyne, Lafayette, Capt. Asgill, and Count D&#39;Estaing, to which many additional portraits from other 18th-century and early 19th-century sources have been added.&#128; The maps show the North American colonies as far west as the Great Lakes and the Mississippi River, the English Channel, the West Indies, and other hot spots of the time in Europe and elsewhere

      [Bookseller: James Cummins Bookseller]
 47.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Nye Koge-Bog for den retskafne Huusmoder.

      Med Figurer som vise en net og ordentlig Serverings-Maade. Kbhvn. 1785. Med 7 udfoldelige plancher. 292 s. Indbundet i samtidigt halvlæder.. Forfatteren var kok hos familien Ahlefeldt Laurvig på Tranekjær, Langeland. Siderne lidt plettede. Bindet og plancherne med brugsspor

      [Bookseller: Peter Grosell's Antikvariat]
 48.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.