The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1779

        HOYLE'S GAMES IMPROVED Being Practical Treatises on the following Fashionable Games, Vix, Whist, Quadrille, Piquet, Chess, Back-Gammon, Draughts, Cricket, Tennis, Quinze, Hazard, Lansquenet, and Billiards. In which are also contained The Method of Betting at Those Games upon equal, or advantageous Terms. Including The Laws of the several Games, as settled and agreed to at White's and Stapleton's Chocolate-houses. Revised and corrected by Charles Jones, Esq;

      London: Printed for J.F. and C. Rivington, and J. Wilkie [and others] 1779 - 12mo., xii + 294 + [6] advertisements + [2]pp. Illustrated with two folding plates and woodcuts in text. Rebound in quarter calf with gilt spine decoration, red morocco label and marbled boards. Early ink inscriptions at top of title and on rear free endpaper. Hoyle's work first appeared in 1742. SPORTS/PASTIMES GAMES SPORTS/PASTIMES

      [Bookseller: Marrins Bookshop]
 1.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        TRATADO DEL ARTE DE HILAR, DEVANAR, DOBLAR, Y TORCER LAS SEDAS

      Imprenta de la Real Academia de Derecho Español y Publico - Madrid. 20,5x15. 1779. 3h + 210pag + indice + 6 Bellisimas láminas desplegables. Metodo de Mr. Vaucason. Contiene adiciones y correcciones, ademas del principio y progresos de la Fabrica de Vinalesa en el Reino de Valencia por Don Jose Lapayese. Preciosa Obra de Hilatura del siglo XVIII. Difícil en comercio. [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: Libreria Anticuaria Marc & Antiques]
 2.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        MAPA DE EGIPTO DE 1779 (71X51)

      M, Remendini - Un espléndido mapa del antiguo Egipto con la muestra del valle del Nilo con todo lujo de detalles. Por Haussard muestra ruinas y una esfinge coqueta. El mapa fue elaborado por el cartógrafo veneciano y editor François (Père) Santini y publicado por primera vez en Santini del 'Atlas Universel dressée sur les meuilleures cartes modernes 1776. Santini colaboró con Janvier y da crédito . para él en la mayoría de sus mapas En 1784 Santini vendió las placas de M. Remondini, cuyo nombre aparece en este ejemplo en particular lo que indica que este es el segundo estado del mapa.Coloreado.Papel grueso. Ref 54 LM. [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: Libreria Anticuaria Marc & Antiques]
 3.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Ricerche sperimentali sopra le cause de? cambiamenti dè colori nelli corpi opachi, e colorati

      nella Stamperia di S. Tommaso d?Aquino 1779 Ricerche sperimentali sopra le cause de? cambiamenti dè colori nelli corpi opachi, e colorati; con una prefazione istorica relativa alle parti di Filosofia in essa esaminate, ed alle diverse Arti, e Manifatture da quella dipendenti. In Bologna, nella Stamperia di S. Tommaso d?Aquino, 1779. Unito: idem. Lettera al Conte Morton che contiene esperimenti, ed osservazioni sopra la convenienza fra le gravità specifiche di diversi Metalli, ed i loro colori quando sono uniti al vetro, come pure quelli dell?altre loro preparazioni. Questa lettera venne pubblicata nelle Transazioni filosofiche nell?anno 1765. È aggiunta all?opera precedente per la connessione fra i soggetti: in una si tratta della scomposizione e nell?altra della densità dei colori. Due opere in un volume in 8vo; pp.138 e 1n.n. Cart. coevo. Brunit. e fior. Ampi margini. Delaval iniziò la sua ricerca partendo dalle conclusioni sui colori di Isacco Newton. Prima edizione italiana. Poggendorf I, 540 per l?edizione inglese; Cicognara, 107.

      [Bookseller: Studio Bibliografico Casella]
 4.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        TA., Brock'sche Haus, "Vorstellung der Nord - Seite am Canall, des Brock'schen Hauses in Potsdam".

      . Kupferstich v. A.L. Krüger, dat. 1779, 24,5 x 43,5. Nicht bei Berndt, Märkische Ansichten; Drescher / Kroll, Nr. 182 und Abb. 77. - Selten! 1. Zustand ( Mit Tinte nummeriert "16" ). - Blick auf das Haus "Charlottenstr. 54/55", welches im Auftrag Friedrich II im Jahr 1775, nach ital. Vorbild ( Palazzo Salviati von Rainaldi in Rom ), erbaut wurde. Links ein Teil der franz. Kirche. - Zu A. L. Krüger (1743-1822 ): er war in Potsdam vor allem als Architekt, als Mitarbeiter von Gontard und Langhans, tätig, aber auch als Zeichenlehrer v. König Friedrich Wilhelm III.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "An universal military dictionary, or a copious explanation of the technical terms &c. used in the equipment, machinery, movements, and military operations of an army."

      London: J. Millan, 1779. London: J. Millan. 1779. "First edition, 4to, engraved vignette title-p., pp. ii, viii, [3], xii- xvii, [1], plus unpaginated lexicon (160 leaves) in double column, folding table, 16 engraved plates (14 folding) at the back; occasional minor foxing but generally a nice copy in contemporary full calf neatly rebacked to style with gilt fillets and ornaments, preserving the original red morocco label. The list of subscribers contains many names important in American affairs, including Lord Amherst and Lieutenant General Burgoyne; also Joseph Banks, president off the Royal Society, and Lord North. Not in Vancil or Zischka; Craig, p. 18; Alston XVIII, Part 3, 431: ""A major contribution to military vocabulary."

      [Bookseller: Rulon-Miller Books]
 6.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Collection complette des oeuvres de M. de Crébillon le Fils, Tomes 1, 2, 4 - 7 (v. 7)

      Londres 1779. - Londoner Erstausgabe der Werke Crébillons in 7 Bänden; fehlend hier lediglich bd. 3. französich 4000 Bd. 7 mit kleiner Fehlstelle am oberen Kapital; Bd. 4 erst mit S. 25 beginnend. Die Bände sonst in sehr gutem Zustand; Seiten sauber und fleckenfrei. Sehr gutes Exemplar dieser seltenen Londoner Erstausgabe (tr?s bon copie de cette rare premi?re édition de Londres). 345, 160, 641, 644, 638, 708, 478 S. Mehrfarbig marmorierte Pbde. der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel auf rotem Rückenschild.

      [Bookseller: Das Konversations-Lexikon]
 7.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Historia Corografica, natural y evangelica de la Nueva Andalucia, Provincias de Cumana, Guayana y vertientes del Rio Orinoco

      1779 - The best history of colonial Venezuela; a large paper copy. 1779. [Madrid]. Juan de San Martin. In large folio. 8 ff. + 482 + 7 ff. 3 plates & large folding map. Contemporary Spanish calf, raised bands to spine, tooled in gilt, red morocco lettering piece, slightly rubbed, else perfect. A fine copy in large paper, scattered foxing, a fine copy overall. An exceptionally fine and large-paper copy of the first edition of Caulin’s seminal work; the first general history and a fundamental source of information of Venezuela and its Provinces. Caulin (1719 – 1802) was a Franciscan Missionary, at a young age he travelled to Venezuela, where he dedicated his efforts to evangelizing the Caribes and Tomuza tribes -amongst others-, living with them, learning their languages and costumes. He participated in the expedition led by Jose de Iturriaga sent to settle the limits between the Portuguese and Spanish colonies around the Orinoco River, including Brazil. The considerable time spent in the region and positions he was appointed to, endorse him as a reliable source, “his descriptions are the most truthful which are extant” (Maggs, Bibliotheca Americana, 4730, 1926). Furthermore, his participation with Iturriaga’s expedition provided him a considerable working knowledge of the territory, its geography and hydrographical reality. The work begins by situating the reader in the geographical and ethnic context; bear in mind information on Venezuela was scarce; follows with his achievements, the evangelizing of the tribes’ -both historical and contemporary to his missionary activity-, the missions, foundations and expeditions of colleagues to the jungle and finishes with an exhortation to Priests to predicate amongst the Indians. It is filled with details on the natives, their habits, natural history, missionary activities, precious stones, and the history of the colony and discovery up to the time of publishing. Caulin’s work is illustrated with an engraved frontispiece, three full-page plates mainly picturing natives and a large folding map; the map is a very fine one, executed by Louis Surville by order of Jose de Galvez, according to our research, only included in this work. This copy is one of the few in large paper, remarkably appealing, “There are copies of the edition of 1779 on large paper.” (Sabin). Palau, 50407. Sabin, 11570. JCB (I), p.144. Medina, Biblioteca Hispano-Americana, 4893. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: HS Rare Books]
 8.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Travels through Spain, in the years 1775 and 1776. In which several monuments of Roman and Moorish architecture are illustrated by accurate drawings taken on the spot

      P. Elmsly, London 1779 - First edition, 4to, pp. vii, [15], ix-xv, [1], 427; 19 leaves of woodengraved handcolored plates and maps, six of which are folding or double-paged; full contemporary calf recently rebacked, gilt-tooled spine; edges rubbed and worn, textblock fine. Heraldic bookplate of Lord Walsingham mounted to front pastedown. Narration of a Swinburne's journey, accompanied by Sir Thomas Gascoigne and illustrated with the author's excellent, architecturally accurate drawings, here engraved by Francesco Giomignani. Includes the itinerary (pp. xii-xv) of places to which Swinburne and Gascoigne travelled, with the names of the inns (if applicable) and a single comment, such as "bad," "tolerable," "clean," "as bad as any in Spain," "not the best," "wretched," "there is better," "Good wine," "dirty," and "Italian." Graesse VI, p. 535. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Rulon-Miller Books (ABAA / ILAB)]
 9.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        "Travels through Spain, in the years 1775 and 1776. In which several monuments of Roman and Moorish architecture are illustrated by accurate drawings taken on the spot"

      London: P. Elmsly, 1779. London: P. Elmsly. 1779. "First edition, 4to, pp. vii, [15], ix-xv, [1], 427; 19 leaves of woodengraved handcolored plates and maps, six of which are folding or double-paged; full contemporary calf recently rebacked, gilt-tooled spine; edges rubbed and worn, textblock fine. Heraldic bookplate of Lord Walsingham mounted to front pastedown. & & Narration of a Swinburne's journey, accompanied by Sir Thomas Gascoigne and illustrated with the author's excellent, architecturally accurate drawings, here engraved by Francesco Giomignani. Includes the itinerary (pp. xii-xv) of places to which Swinburne and Gascoigne travelled, with the names of the inns (if applicable) and a single comment, such as ""bad,"" ""tolerable,"" ""clean,"" ""as bad as any in Spain,"" ""not the best,"" ""wretched,"" ""there is better,"" ""Good wine,"" ""dirty,"" and ""Italian."" & & Graesse VI, p. 535."

      [Bookseller: Rulon-Miller Books]
 10.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        La statique des végétaux, et celle des animaux; expériences lues a la Société Royale de Londres.

      8°. XXXII, 390 S.; XXVIII, 256 S. Mit 20 gef. Kupfertafeln und 3 Holzschnittanfangsvignetten. Marm. Kalblederband mit reicher Rückenvergoldung und Rückenschild. 2 Teile in 1 Band. Vgl. Wellcome III, 194. - Osler 1081. - Darmstaedter 1728. - (für die englische Originalausgabe von 1727: Vegetable staticks). - Hirsch III, 26. - Zweite franz. Übersetzung. - Stephen Hales (1677-1761) experimentierte neben seiner Tätigkeit als Pfarrer mit physikalisch-mathematischen Untersuchungen über den Wasserhaushalt und Bewegungen der Säfte bei den Pflanzen und Tieren. Er beschrieb die Zirkulation des Blutes und führte als Erster Blutdruckmessungen durch. - Mit Exlibris und Blindprägestempel. Einband berieben. Innen sauberes Exemplar.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 11.   Check availability:     antiquariat.de     Link/Print  


        [Sammelband mit 7 zeitgenössischen Schriften zum Glaubensbekenntnis von Carl Friedrich Bahrdt]. -

      1779-1780,. Ppbd. der Zeit, goldgeprägter Rückentitel, 19,5 cm. Sammelband mit sieben Schriften - darunter dem 1779 ohne Verlagshinweise erschienenen Glaubensbekenntnis und zwei weiteren Schriften von Bahrdt selbst. Bei dem ersten Titel handelt es sich um das Gutachten zum Wiener Conclusium, das Bahrdt untersagte, Bücher religiösen Inhalts zu verfassen, ihm Lehre und Predigt untersagte, ihm ein orthodoxes Bekenntnis abverlangte und ihm mit Ausweisung drohte. Das Gutachten bezog sich auf Bahrdts Neuste Offenbarungen Gottes. Nach Erscheinen des Gutachtens schrieb Bahrdt sein mutiges Glaubensbekenntniß, das eine Flut von Gegenschriften hervorrief. Er floh Schließlich vom pflälzischen Dürkheim nach Halle, wo er - unterbrochen von einem Gefängnisaufenthalt - bis zu seinem Tode lebte. - Der Sammelband enthält 1.: "Gutachten zweyer theologischen Facultäten der Würzburgischen und Göttingschen, auf allerhöchsten Befehl Sr. Kayserlichen Majestät über die Übereinstimmung Herrn D. Bahrdts zu Heidesheim, mit den reichsgesetzmäßigen Lehrsystemen ausgefertiget" (Berlin und Leipzig, Decker 1779, 64 Seiten). 2.: Carl Friedrich Bahrdt, "Glaubensbekenntniß" (o.O. o.V. 1779, 24 Seiten), 3.: Johann Salomo Semler, "Antwort auf das Bahrdische Glaubensbekentniß" (Halle, Hemmerde 1779, 8 Bll., 119 Seiten). 4.: Bahrdt, "Kurze Erklärung über Herrn Doktor Semlers Antwort auf das Bahrdtsche Glaubensbekenntniß" (Berlin: Mylius 1779, 8 Seiten). 5.: M.L., "Schreiben an einen Freund in G. den Herrn Doctor Bahrdt und sein Glaubensbekenntniß betreffend" (Berlin und Leipzig, Decker 1779, 30 Seiten). 6.: Johann Friedrich Teller, "D. Carl Friedrich Bahrdts berüchtigtes Glaubensbekenntniß aus alter guter Bekanntschaft von Wort zu Worte berichtigt" (= Anhang zum dritten Bande der Anekdoten für Prediger und Priester zur Unterhaltung. - Leipzig: Schneidern 1780, 63 Seiten). 7.: Bahrdt, "Eine Erklärung an das Publikum über das Bahrdtische Glaubensbekenntniß von ihm selbst" (Berlin, Mylius 1780, 22 Seiten). - Einband gebräunt, etwas berieben und etwas bestoßen, das Bezugspapier mit kleineren Abplatzungen, vorne und hinten einige Seiten gering fleckig, vorderer Vorsatz mit Inhaltsverzeichnis von alter Hand. Sonst und insgesamt gutes Exemplar..

      [Bookseller: Antiquariat Tautenhahn]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reisen durch die Alpen, nebst einem Versuche über die Naturgeschichte der Gegenden von Genf. Aus dem Französischen übersetzt und mit Anmerkungen bereichert (von Samuel Wyttenbach). Bde. I-III (von 4) in 3 Bänden. Leipzig, J. Fr. Junius 1781-87. 8°. XXVI, 1 Bl., 298 S.; X, 1 Bl., 327 S.; VIII, 310 S., mit gestoch. Titelvign., 1 (gefalt.) Kupferstichkarte und 8 (7 gefalt.) Kupfertafeln., Hldr. d. Zt. mit Rsch. u. Rvg.

      . . Carter/Muir 247 c - Lonchamp 2615 - Graesse VI, 277 - Poggendorf II, 755 - Dreyer 50 - Wäber I, 39 - vgl. Perret 3911 (E.A. v. 1779-96).- Erste deutsche Ausgabe von Saussures Hauptwerk, einem "milestone" der Hochgebirgsforschung und der alpinen Literatur.- H.-B. de Saussure (1740-1799) gilt als einer der Begründer der Geologie und Mineralogie der Gebirge. Er hat aber auch "die Schönheiten der Hochalpen voll erfaßt und aufgezeigt, und so ist denn der landschaftlich beschreibende Teil seines Werkes im alpinen Schrifttum einzig auf lange Zeit hinaus" (Lehner 296).- Ohne den 1888 letzten Band.- Kaum gebräunt u. fleckig, die schönen Einbände etw. fleckig u. angestaubt.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ghayat Tahdhib al-Kalam fi Tahrir al-Mantiq wal-Kalam wa-Taqrib al-Maram (Introduction to the Logic).

      N. p., 987 AH [1779 AD].. 8vo (14,8 x 9,5 cm). [1] + 12 ff. Arabic indigenous paper, nasta'liq script of calligraphic quality, 9 lines to the page, black ink, with headings executed in gold, illumination (two flowers over the beginning of the text). Full-leather Oriental binding with ornamentation (borders, flowers, in gold paint).. An introduction to logic by Sa'd al-Din Mas'ud al-Taftazani (d. 792/1390). Sa'd al-Din Mas'ud al-Taftazani, a renowned scholar, was born in the village of Taftazan in the north-eastern Iranian province of Khurasan. He also wrote works on Arabic grammar, rhetoric, theology, logic, law, and Quranic exegesis (tafsir). This extract on logic was taken by the author (not mentioned in the present manuscript) from his larger work Tahdhib al-Kalam. - Cf. GAL S II, p. 302.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Allgemeine Historie der Natur nach allen ihren besonderen Theilen abgehandelt. Zehnten Theils Erster [und zweiter] Band. Buffons Naturgeschichte der Vögel [3. und 4. Band].

      Lzg, Heinsius 1779;. EA; kl.-4°; (4) 190 (10), (14) 202 (12) S. mit jeweils gest. Titelvignette und insgesamt 55 Kupfertafeln; HLdr d. Zt. mit Rückenschild (leicht best. und ber., Vorsätze etwas fleckig, sonst nur gelegentlich geringfügig braunfleckig); EA;. Enthält die "Das Hahn- und Hühnergeschlecht" und "Vögel, welche mit Auerhühnern, Haselhühnern und Rothhühnern Gleichheit haben" (erster Teil) und im zweiten Teil Fasanenvögel und Verwandte, Rebhühner und Verwandte, Wachteln und Verwandte sowie "Das Taubengeschlecht" mit zahlreichen Verwandten. Mit detailreichen, großen Kupferstiche!

      [Bookseller: Antiquariat Hilbert Kadgien]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Naturgeschichte aus den besten Schriftstellern mit Merianischen und neuen Kupfern. Sechster (bis Elfter) Abschnitt der Vögel.

      Heilbronn, Eckebrecht, 1779.. Titelblatt, 1 Bl. ("Nachricht", mit Kupfervignetten), S. (479)-1152. Mit 15 Kupfertaf. am Ende, nummer. XXXII-XXXXVI (davon 3 nur ca. zur Hälfte vorhanden, d. h. jeweils der untere Teil ist abgerissen). Folio, Halbleder d. Zt. (Rücken stärker berieben, etwas bestoßen und fleckig).. Nissen 483. - Innen stellenweise etwas stockfleckig od. gebräunt, die Taf. überwiegend sauber.

      [Bookseller: Galerie Magnet]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Leben, Thaten, Reisen, und Tod eines sehr klugen und sehr artigen 4jährigen Kindes Christian Henrich Heineken aus Lübeck. Beschrieben von seinem Lehrer.

      Witwe Vandenhoek, Göttingen 1779 - 10 nicht paginierte Seiten, 227 (1) Seiten. gold- und blindgeprägter Lnbd. des ausgehenden 19. Jahrhunderts, marmorierter Kopfschnitt, 18,5 cm. 2., veränderte Auflage. - Beschreibt das kurze Leben des Lübecker Wunderkindes Christian Henrich Heineken (1721-1725), das im Alter von drei Jahren "über erstaunliche Kenntnisse auf den verschiedensten Wissensgebieten verfügte" (Lübeck-Lexikon 2006, 155). - Innen etwas fleckig, sonst und insgesamt sehr gutes, attraktives Exemplar. [Lübeck, Wunderkinder, Lübecker Wunderkind, Geschichte seines ersten Lebensjahres, Geschichte seines zweiten und dritten Lebensjahres, Geschichte seines vierten Lebensjahres, Reise von Lübeck nach Kopenhagen, Ankunft und erster Aufenthalt in Kopenhagen, Reise von Kopenhagen nach Fredensburg, Seine Audienz beim König in Fredensburg, Krankheit in Fredensburg, Hirschholm, Rückreise nach Lübeck, Übriges Leben in Lübeck, Seine letzten 9 Tage, Sein Tod (27. Juni 1725), Gedächtnissport, Zöliakie.] 402 Gramm. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Tautenhahn]
 17.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Ueber die Geschichte der Erfindung der Buchdruckerkunst. Bey Gelegenheit einiger neuern darüber geäußerten besondern Meynungen. Nebst der vorläufigen Anzeige des Inhaltes seiner Geschichte der Erfindung der Buchdruckerkunst.

      Leipzig, Breitkopf, 1779.. 4°. 56 S. - Beigebunden: Derselbe. Ueber Bibliographie und Bibliophilie. Ebendort. 1793. 32 (2w) S. Moderner Pappband im Stil der Zeit, unbeschnitten.. Zu I: Erste Ausgabe seines "mit Spannung erwarteten, leider aber nicht vollendeten" Werkes, dessen Herausgabe er zwar als wissenschaftliche Lebensaufgabe ansah, von dem aber nur wenige Bogen gedruckt wurden. - Zu II: Erste Ausgabe seiner letzten Schrift. Sie "war bestimmt... zu Gunsten der national deutschen Fracturschrift einzutreten, der er durch Schnitt geschmackvoller Typen selbst bedeutsame Fortbildung hat angedeihen lassen" (ADB). - Breitkopf (1719-1794), einer der führenden Drucker und Verleger seiner Zeit, führte die von seinem Vater übernommene Firma zu Weltruhm. Er schuf die nach ihm benannte Fraktur und führte erstmals das Hochdruckverfahren für den Druck von Musiknoten ein. - Durchgehend etwas stockfleckig. Einband leicht berieben und bestoßen. - ADB 3, 298

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Bywyd Duw yn enaid dyn: neu, natur a rhagoroldeb y Grefydd Grift'nogol. Ynghyd a'r modd i gyrraedd y Gwynfyd ag y mae hi yn ei Gynnyg . Wedi ei droi i'r Gymraeg gan D. D. [i.e. David Davis, of Castle Howel]

      argraffwyd gan Ioan Ross, Caerfyrddin 1779 - 12mo, pp. xi, [1], 108; translation into Welsh of The Life of God in the Soul of Man.Bound with: Williams, William, Rev. Caniadau, y rhai sydd ar y mor o wydr. Trefecca : Argraphwyd yn y flwyddyn, 1795, pp. 163, [5]. An expanded version of the collection of hymns first published in two parts under the title 'Hosanna i fab Dafydd' in 1751 and 1754Together, 2 volumes in 1, contemporary full sheep, rubbed and worn, spine ends chipped; good and sound.

      [Bookseller: Rulon-Miller Books (ABAA / ILAB)]
 19.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        L'Euphrate et le Tigre.

      Paris, Imprimerie Royale, 1779.. 148, XII SS. Mit gest., gefalt. Karte (535:448 mm) im Grenzkolorit der Zeit. Brauner Kalbslederband des frühen 19. Jhs. mit Stehkantenvergoldung, erneuertem goldgepr. Rücken auf 5 Bünden und schwarzem Rückenschildchen. 4to.. Sehr seltenes topographisches Werk über Mesopotamien und Babylonien, verfaßt von einem der bedeutendsten Kartographen und geographischen Schriftsteller des 18. Jahrhunderts. Die großformatige Karte, die auch separat vertrieben wurde, aber heute praktisch nie (wie hier) zusammen mit dem dazugehörigen Werk vorkommt, zeigt die Gegend vom anatolischen Kayseri im Nordwesten bis Täbriz im Nordosten und Basra im Südwesten; im Süden (nicht ausgeführt) die syrische und nordarabische Wüste. "Elle offre les noms anciens et modernes places comparativemente" (Notice, Nr. 54). Das am Schluß angekündigte Supplement zu Basra ist bei keinem Exemplar nachweisbar und dürfte nie erschienen sein; die Anville-Bibliographie gibt "160 pages" an, was sich wohl auf die Addition arabisch und römisch gezahlter Seiten bezieht. - Deckel etwas berieben; Rücken, Ecken und Innengelenke im frühen 20. Jh. restauriert. Etwas braunfleckiges, breitrandiges Exemplar. An den Deckeln goldgepr. Wappensupralibros der "Society of Writers to the Signet", eine dem schottischen Höchstgericht angeschlossene Körperschaft und eine der ältesten britischen Juristengesellschaften (1594 gegründet); am Innendeckel deren Bibliothekssignaturen; am Titel entspr. hs. Besitzvermerk der Zeit. Das Burrell-Exemplar (beschrieben als "without the supplement on Basra") erzielte 1999 632. - Notice des ouvrages de M. d'Anville (1802), Nr. 54 (cartes) u. 36 (ouvr. impr.). Brunet I, 339. OCLC 558160044.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Arte ostetricia teorico pratica.

      Pavia, Porro Bianchi, 1779.. (20 x 12,5 cm). XVI, 239 S. Moderner Pappband im Stil der Zeit.. Sehr seltene erste Ausgabe seines mehrfach aufgelegten Hauptwerkes, selbst Hirsch unbekannt geblieben. - Nessi (1741-1821) war Professor für Chirurgie und Geburtshilfe in Pavia. - Vereinzelt etwas fleckig, sonst gut erhalten. - Hirsch/H. IV, 343; Blake 321

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Geschichte des Herrn von Morgenthau. Von dem Verfasser der Geschichte des Henrich Stillings. 2 Bde. in 1 Band. Berlin u. Leipzig, (Decker) 1779. 8°. (3)-295 S.; (3)-221 S., mod. marmor. Pbd.

      . . Goedeke IV, 689,5 - Rümann 484 - Schulte-Str. 74, 10.- Erste Ausgabe.- Ohne d. 2 gest. Frontispize v. Meil u. Berger.- Gutes kaum fleckiges Ex.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Heuentdeckte Heimlichkeiten der Frauenzimmer und der Erzeugung der Menschen von L.C. de Hellwig.

      o.O. o.V., 1779.. 108 S. Kl.-8° Pappband der Zeit ( an den Kanten beireben). NaV.

      [Bookseller: Antiquariat Michael Solder]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Theorie der Gartenkunst. 5 Bde. Leipzig, Weidmanns Erben und Reich, 1779-1785. Mit 5 gestoch. Titelvignetten, 237 teils ganzs. Textkupfern und 1 gefalt. Kupfertafel. Gr.-8°. Schöne Halblederbände. d. Zt. mit goldgepr. RSch. und floraler RVerg. (Deckel teils beschabt).

      1779. . Ornamentsstichsammlung 3353; Rümann 445; Dochnahl 71; Goedecke IV, 104, 5; Graesse III, 286, Ebert 9775.- Eines der wichtigsten Gartenbaubücher des 18. Jahrhunderts, entscheidend für die neue Bewegung des Landschaftsgartens nach englischem Vorbild. Der Kieler Philosophieprofessor Hirschfeld (Kirchnüchel 1742 - 1792 Kiel) bezeichnete sich selbst als den ersten Theoretiker auf dem Gebiete der Gartenkunst in Deutschland. Sein Idealgarten wendet sich ausschließlich der Natur zu und lässt somit keinen Raum für die Steifheit des französischen Gartens und die barocke Überladenheit der italinienischen 'giardini' (vgl. ADB L, 365 ff.).- Die Kupfer (u.a. nach Schuricht, Zingg etc. von Crusius, Geyser und Liebe) zeigen Garten- und Landhäuser, Lustschlösser, Tempel, Grotten, Denkmäler, Wasserläufe und Landschaftsausschnitte.- Papierbedingt gleichmäßig leicht gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat Schramm]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Observations on the means of exciting a spirit of national industry; chiefly intended to promote the agriculture, commerce, manufactures, and fisheries, of Scotland. In a series of letters to a friend. Written in the year one thousand seven hundred and seventy-five.

      Dublin, printed for S. Price, W. and H. Whitestone, J. Williams, W. Colles, W. Wilson, C. Jenkins, T. Walker, L. Flin, L. White, J. Exshaw, J. Beatty, and J. Parker, 1779.. 2 Bände. LXVII, 325 S., 424 S. 8°, Ganzlederbände der Zeit mit reicher Rückengoldprägung und rot-grünen Rückenschildern.. Das grüne Rückenschild (vorher wohl für Vol I) fehlt, die Rücken seitlich meist etwas aufgeplatzt, oben und unten kleinere Fehlstellen, Vol.I oben stärker gedunkelt, die Deckel teils verfärbt, leicht beschabt und einige Male etwas fleckig, die Ecken gestaucht, innen die Vorsatzblätter mit Randbäunungen, sonst nur sehr leicht gebräunt. In Englisch. Die erste irische Ausgabe, die Erstausgabe erschien 1777. James Anderson of Hermiston (* 17. Januar 1739 in Hermiston[1] bei Edinburgh; 15. Oktober 1808) war ein schottischer agrarökonomischer Schriftsteller. dem von Karl Marx die Entdeckung der Rententheorie zugeschrieben wird, die er in der Schrift "An enquiry into the nature of the corn laws, with a view to the new corn bill proposed for Scotland" (Edinburgh 1777) hat mit einfließen lassen.

      [Bookseller: Versandantiquariat Riepenhausen]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Autograph letter signed ("Josephine").

      N. p. o. d.. 8vo. ½ p. on double leaf. With autograph envelope.. To Madame le Marechale, Duchesse de Raguse (nee Anne Marie Hortense Perregaux, 1779-1857), expressing her thanks for some drawings and her regret over the imminent departure of the adressee: "Madame la duchesse de Raguse, j'ai recu avec plaisir les dessins que vous m'aves envoyes, mais je pense avec regret a votre prochain depart, votre absence sera pour moi une privation terrible, jusqu'a ce que vous m'en dedommageres en me donnant de vos nouvelles". - Embossed floral edging; the envelope somewhat brown-stained, the letter in fine condition.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Les Amours Pastorales de Daphnis et Chloe. escrites en grec par Longus, & translatees en francois par Jacques Amyot.

      London, 1779.. ( Ohne Verlagsangabe, als Verlagsort ist *Londres* angegeben. In französischer Sprache ) 2 n.n. Blätter, 182 Seiten mit gestochenem Frontispiz und 29 Kupfertafeln. Goldgeprägter Ganzlederband der Zeit mit umlaufenden Goldfileten, umlaufendem Goldschnitt und farbigem goldgeprägtem Rückenschildchen auf dem schmalen Einbandrücken sowie marmorierten Vorsatzpapieren, 8° ( 22 x 17 cm ). Einband etwas berieben, Ecken und Kanten etwas bestoßen, der schmale Einbandrücken zum oberen Kapital hin etwas angeplatzt und etwas ausgefranst sowie mit Rest eines alten Bibliothekschildchens. Innen längere handschriftliche Notiz in Bleistift auf dem Vorsatz ( entfernbar ), Besitzvermerk. Innen die Kupfertafeln mit kleiner handschriftlicher Nummerierung in Bleistift in der rechten oberen Ecke ( entfernbar ). Wenige Seiten gering fleckig bzw. gering stockfleckig, die schönen Kupfertafeln meist nur am Außenrand gering stockfleckig. Einige Seiten etwas angeknickt. Druck auf Büttenpapier. - selten - ( Gewicht 650 Gramm ) ( Pic erhältlich // webimage available ).

      [Bookseller: Buchhandlung & Antiquariat Friederichsen]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Nouvel essai sur l'harmonie, suite du traité de musique, dédié a monseigneur le duc de Chartres, prince du Sang.

      Par M. Bemetzrieder. Paris, Chez l'auteur & chez Onfroy, 1779-(80). 8vo. 286 pp.+ 20 fold. pp. with engraved music. Foxing, mostly in the beginning. Uncut in contemporary green paper boards, gilt spine with red label. With the engraved folding music of the supplement, published 1780, but lacking its extra title leaf and the four leaves of preface. Anton Bemetzrieder (1739-1817) was a french composer and music theorist. He come to Paris in 1770 and started as a cembalo teacher, and got Diderot as friend and patron while having Diderot's daughter as a student. His first book "Leçons de clavecin et principes d harmonie", Paris 1771, was published by Diderot and was a huge sucess. Bemetzrieder left France for London in 1781, where he made his earning principally as a music teacher. "Bemetzrieder's principal contribution to theory lay in his practical, systematic and pedagogical presentation of the prevalent musical ideas of the time" (New Grove). A second edition of the present book was published in 1781

      [Bookseller: Centralantikvariatet]
 28.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        Beschreibung seiner Reise durch Egypten und Nubien (2 Teile in 1)

      Breslau und Leipzig, Meyer, 1779.. mit den Anmerkungen des D. Templemann nach der englischen Ausgabe ins Deutsche übersetzt. Mit 6 gefalteten Kupfertafeln, 1 gefalteten Kupferstichkarte, 6 Blatt, LXXXIV, 516 Seiten, 16 Blatt Register, Lederband der Zeit, 20 x 12,5 cm,. Einband berieben und bestossen, Stempel auf Titel und Vorsatz, dieser mit alten handschriftlichen Anmerkungen, innen teils gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Das militarische, politische und Privat-Leben des Fräuleins D'Eon de Beaumont, ehemaligen Ritters D'Eon. Aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt und mit einigen Zusätzen vermehrt.

      Frankfurt u. Leipzig, 1779.. 8°. Gestochenes Portrait, 178 SS. Pappband d. Zt.. Fromm 13864; Hayn-G. II, 154 f. Frühe Biographie des transsexuellen Diplomaten und Spions Charles-Genevieve Louis-Auguste d'Eon de Beaumont (1728-1810), der als Mann, wie als Frau seine Zeitgenossen beeindruckte und verwirrte. Was zunächst wohl nur als kurioser Spleen begann, wurde für den Transvestiten Eon im Jahr 1755 ein grosser Vorteil, als er in Frauenkleidern das Vertrauen der Zarin gewinnen konnte und Informationen erlangte, die jene ergänzten, die er als männlicher Diplomat erfuhr, wenn er seine Kleidung tauschte. Jahrelang trat er in Gesellschaft abwechselnd als Frau oder Mann auf, bis schliesslich hohe Wetten auf sein wahres Geschlecht abgeschlossen wurden und der französische Hof sich gezwungen sah, eine offizielle Erklärung abzugeben. 1777 hiess es, der Chevalier sei eine Frau, die als Knabe erzogen worden war. Diesen Stand gibt auch vorliegendes Werk wieder. Eine Obduktion nach seinem Tode jedoch brachte das Gegenteil ans Licht. - Gut erhalten, kaum gebräunt, der schlichte Einband berieben.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Einheimisch- und ausländisch-wohlredender Jäger oder nach alphabetischer Ordnung gegründeter Rapport derer Holz- Forst- und Jagd-Kunstwörter nach verschiedener teutscher Mundart und Landesgewohnheit. Nebst nützlich- auch lustigen Anmerkungen.

      Regensburg (Johann Leopold Montag), 1779.. Zweyte, vermehrt- und verbesserte Aufl. Gr. 8°. 7 Bl., 428 S. + 1 Bl. Druckfehlerberichtigung mit ganzseitigem Titelkupfer mit Wappen eine Jagdszene darstellend. Pb. der Zeit. Einbandkanten angeplatzt, vorderes Gelenk etwas gelockert, minmale Läsur des Titelkupfers mit kleinem Papierstreifen hinterlegt, insgesamt von sehr ansprechender Erhaltung.. Heppe (1716-1791) war Forstinspektor zu Freihüls und Freidenberg. Bedeutendes Forst- und Jagdwörterbuch mit teils ausführlichen, kulturgeschichtlich wertvollen Anmerkungen. Lindner schreibt in Dt. Jagdschriftsteller, 208: " Christian Wilhelm von Heppe gewann als Jagdschriftsteller stärkeren Einfluß als sein Vater Carl. Sein einziges Werk, der Wohlredende Jäger, ist noch immer ein wertvolles und zuverlässiges Nachschlagewerk mit klaren und originellen Angaben."

      [Bookseller: Versand-Antiquariat Bebuquin]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oeuvres d'histoire naturelle et de philosophie.

      Neuchatel, Fauche 1779-1783.. Bde. 1-4, 6-8, 10, 12-14, 16-18 (zus. 14 v. 18 Bde.) Mit Titelportr. u. 50 (v. 51) gefalt. Kupfertaf. HLdr. d. Zt. mit goldgeprägt. zweifarb. Rückensch. In sehr gutem Zustand. - (Collection complette des oeuvres). Nissen, ZBI, 461; Brunet I, 1103 - Charles Bonnet (1720 - 1793), Schweizer Naturforscher und Philosoph, früher Vertreter der Evolutionstheorie. An dem nach ihm benannten Charles-Bonnet-Syndrom, das Halluzinationen beschreibt, erkrankte er später selbst.

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Versuch einer Anweisung zur Anlegung, Verbesserung und Nutzung der Wildbahnen so wohl im Freyen als in Thiergaerten.

      Berlin u. Stettin, J. Pauli, 1779.. 4to. VI (statt 22), 352 (statt 356) S. Mit altkolorierter gestochener Titelvignette, altkoloriertem Wappenkupfer, 2 Holzschnittvignetten und 113 Textkupfern (davon 85 altkoloriert). Pappband der Zeit, stark beschabt und bestoßen.. Schönes und bedeutendes Jagdbuch und grundlegendes Werk zur Anlage und Ausgestaltung von Wildgehegen und Tiergärten mit zahlreichen Kupferstichen, hier der Großteil in schönem Altkolorit. Die reizvollen Kupfer sind vom Grafen Mellin gezeichnet und sowohl von ihm selbst, als auch von Halfpenny, Ridinger und de Seve gestochen. In drei großen Abschnitten werden behandelt: I. Hege und Zucht des Wildbrets sowie Anlage von Tiergehegen u. -gärten (Einfriedung u. Gartenarchitektur, Bau von einem Jagdschloß, Wohn- u. Wirtschaftsgebäuden sowie rein schmückenden Bauwerken wie Tempel, Pavillon, Brücke, Pagode etc., Anlage einer Plantage, einem Rehgarten sowie Wildschwein-, Hasen- und Kaninchengehegen); II. Naturgeschichte der edlen Tiere (Physiologie, Gestalt, Verhalten, Fährten und Geweihe etc. der jagdbaren Tiere); III. Jagd der edlen Tiere (Jagdhundearten, Jagdzeug, Jagdgewehre u. Jagdmesser, Jagdhörner, Beschreibung von Jagdarten wie Streifjagd, Pirsch, Kaninchenjagd mit Fretchen etc., Zerlegen des Wildbrets, Tilgung von Raubtieren u. Raubvögeln). - Fehlen das Frontispiz und die Seiten VII-XXII der Vorrede, die Textkupfer sind jedoch (entgegen der irrigen Angabe auf dem Titel: "Mit 118 Kupfern") vollständig vorhanden. Die fehlenden Textseiten 99-102 auf passendem altem Papier geschickt faksimiliert und eingehängt; Eckabriß am unteren Titelblatt mit Papier der Zeit bestens restauriert (Druckort faksimiliert). Kupfer S. 304 kopfstehend; 3 Bll. mit kl. Randeinschnitt; 3 Kupfer mit Farbübermalungen; im ganzen sauberes und wenig fleckiges Exemplar; einige wenige Unterstreichungen und Marginalien von alter Hand; Exlibris auf Innendeckel. - Holzmann-Bohatta 9279; Lipperheide II, 3028; Ormanentstichsammlung Berlin 3354; Bibliotheca Tiliana I, 1610. - Fotos gern auf Anfrage per e-Mail.

      [Bookseller: Antiquariat C. Rinnelt]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ausführliche Beschreibung des gegenwärtigen Zustandes des Königl. Preußischen Herzogthums Vor- und Hinterpommern. - Erster Theil welcher außer der allgemeinen Einleitung die Beschreibung des Preußischen Vorpommern enthält./ Zweiter Theil in 2 Bänden: II. Theil, 1. Band welcher die Beschreibung der zu dem Gerichtsbezirk der Königl. Landescollegien in Stettin gehörigen Hinterpommerschen Kreise enthält./ II. Theil, 2. Band welcher die Beschreibung der zu dem Gerichtsbezirk der Königl. Landescollegien in Cöslin gehörigen Hinterpommerschen Kreise enthält.

      Stettin. Effenbart.1779, 84.. Erste Auflage. 3 Bde. Komplett. Ohne die zwei Supplem. Bände die 1800 und 1806 erschienen sind. 25,5 x 21 cm. CCCXIIII, 276 S., 5 Bll. Register., 8 Bll., XCVIIII, 460 S., 2 Bll., ab S. 462-1090, 13 Bll. Register. Original marm. Pappeinband mit Rsch. u. roten Buchschnitt und zweimal Original Pappeinbände. Stärker berieb. u. bestoß. beim marm. Band., beschädigt, etwas angest., fleckig und bestoß. bei den anderen Bänden.. Ludwig Wilhelm Brüggemann (1. März 1743 in Jakobshagen in Hinterpommern - 1. März 1817 in Stettin) war ein deutscher evangelischer Geistlicher, Autor und Geograph. Im Jahr 1773 wurde er Hofprediger an der Schlosskirche zu Stettin und Mitglied des Konsistoriums von Pommm. In dieser Anstellung wirkte er 52 Jahre bis zu seinem Tode 1817. Brüggemann besaß ein umfangreiches Wissen auf dem Gebiet der klassischen griechischen und lateinischen Literatur und befasste sich unter anderem ausführlich mit Cicero. Anton Friedrich Büschings Beschreibung der Mark Brandenburg inspirierte ihn, ein ähnliches Buch über Pommern zu entwerfen. Unterstützt durch den Kammerpräsidenten von Schoening, vervollständigte er das Werk durch eingesandte Beiträge der pommerschen Verwaltungs- und Kirchenbeamten sowie Materialien aus den Landesarchiven. Seine auf diesen Informationen basierende Schrift ließ er in einem Revisionsverfahren durch die örtlichen Provinz- und Kirchenbehörden korrigieren und die Richtigkeit bestätigen. Dadurch blieb seine Beschreibung Pommerns längere Zeit ein wichtiges Basiswerk für die pommerschen Behördne. Erst in der Zeit der Preußischen Reformen und weiterer gesellschaftlicher Veränderungen verlor es an Aktualität. Ludwig Wilhelm Brüggemann war zweimal verheiratet. Sein einziger Sohn, der als Assessor beim Provinzial-Obergericht in Stettin tätig war, starb vor ihm. (Quelle Wikipedia).; - Vereinzelt etwas braunfleckig, einige Seiten leicht wasserfleckig bei Band zwei zweiter Teil, bis Seite XLII leichter wurmfr. (nicht in Text gehend) bei Band eins zweiter Teil., Buchschnitt unbeschnitten und angest. bei zwei Bänden.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Hassold]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Das militarische, politische und Privat-Leben des Fräuleins D'Eon de Beaumont, ehemaligen Ritters D'Eon. Aus dem Französischen des Herrn de la Fortelle ins Deutsche übersetzt und mit einigen Zusätzen vermehrt. 178 S. Mit gestoch. Porträt von A. Stöttrup. Halblederbd d. Z. auf fünf Bünden mit (verblaßtem) Rückentitel und Rückenfileten (etwas berieben).

      Frankfurt/M. und Leipzig, 1779.. . Eine der frühesten Schilderungen einer transgeschlechtlichen Persönlichkeit. Bericht über das Leben des berühmten Transvestiten Charles-Genevieve Louis-Auguste d'Eon de Beaumont (1728-1810), einer der schillerndsten Gestalten des 18. Jahrhunderts. Beaumont war, wie sein Vater, Jurist, diente im französischen Militär und war als Diplomat für Ludwig XV. tätig. Sein abenteuerliches Doppelleben begann 1755, als der König ihn nach Rußland zur Zarin Elisabeth schickte, die alle männlichen Diplomaten von ihrem Hof verbannt hatte. Als seine eigene Schwester "Lia" verkleidet, sollte Beaumont sich Zutritt zum Hof verschaffen - ein Täuschungsmanöver, das sich als außerordentlich wirkungsvoll darstellte. Immerhin gelang es Beaumont, sowohl inoffiziell als Hofdame Lia und - durch deren "Vermittlung" - offiziell als männlicher Diplomat aufzutreten und auf diese Weise an Informationen aus unterschiedlichen Quellen zu gelangen. Jahrelang war Beaumont als "Doppelagent" unterwegs, zunächst in Rußland, dann am englischen Hof. In London trieb Beaumont sein Doppelleben auf die Spitze, war sowohl als Lia als auch als Charles fester Bestandteil des Gesellschaftslebens und trat als Madame de Beaumont auf öffentlichen Fechtturnieren gegen die besten Männer Englands an. Als Wetteinsätze in Höhe von 300.000 Pfund auf das Geschlecht Beaumonts abgeschlossen wurden, sah sich der Londoner High Court genötigt einzugreifen. Die Chevaliere sei eine Frau, die sich von Zeit zu Zeit als Mann verkleide, urteilte es 1777. Ludwig XVI. schloß sich diesem Urteil aus Angst vor Entlarvung seines Agenten an und machte Beaumonts Rückkehr nach Frankreich davon abhängig, daß dieser niemals wieder Männerkleider trage. Der Chevalier, beugte sich dem Befehl und verbrachte den Rest seines Lebens als Frau. Erst nach seinem Tod 1810 wurde bei einer Obduktion eindeutig festgestellt: der Chevalier war ein Mann. Fortelle folgt in seiner Biographie dem Wissensstand von 1779 - dem Jahr, in dem Ludwig der XVI. das Geschlecht Beaumonts als weiblich festlegte. So erklärt er, die Chevaliere Beaumont sei als Frau geboren und habe lediglich in frühester Kindheit Kleidung und Erziehung eines Knaben erhalten. Als Beweis dafür druckt er im Anhang diverse Dokumente aus dem Leben Beaumonts ab. Darunter die - wohl für Beaumonts Mission am russischen Hof gefälschte - Geburtsurkunde, in der ihm ein weibliches Geschlecht attestiert wird. Den Schluß bilden die ursprünglich in London herausgegebenen Briefe "die sich auf den Zwist zwischen der Fräulein, Ritterinn D'Eon und dem Hrn. von Beaumarchais beziehen". - Frontispiz verso mit zeigenöss. handschriftl. Besitzeintrag. Schönes, sauberes Exemplar. Sehr selten. - Hayn/G. II 154 f. Fromm 13864 (Lafortelle).

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U. ("GLichtenberg").

      Göttingen, 25. X. 1779.. 2 SS. auf Doppelblatt. Gr.-8vo. Mit eh. Adresse. An den Kupferstecher, Graphiker und Illustrator Daniel Chodowiecki (1726-1801): "Herr Dieterich wird Ew. Wohlgeboh[ren] vermutlich von einer Idee für die Calender Cupfer fürs Jahr 1781 gesagt haben, die ich in Vorschlag zu bringen gedächte, und die wir wo nicht auch durch [I]hren Grabstichel, wenigstens durch Ihren Crayon ausgeführt wünschten. Dieses wäre: zwölf Arten seine Liebe anzutragen oder um ein Herz oder eine Hand oder einen Geld Beutel anzuhalten, das wäre mir gleich viel. Kurz ich meine jede Art Eroberung zu machen, wobey die Capitulation vor dem Altar unterzeichnet wird, so vorgestellt daß sie niemand, der nur etwas mit der Welt bekannt ist leicht erkennen kön[n]te. Ich glaube, daß die Idee reich ist, und durch die Umstehenden Personen viel Veränderung erhalten kann[n]. Der Bauer, der Knickser [?], die geistlichen Pedanten vom Schulmeister bis zum General Superintendenten und die weltlichen aus allen Facultäten der Professoren, vorzüglich die Naturalien und Urnensammler [?], auch die Odensänger nicht zu vergessen, Stutzer, Husaren Officire gesunde und dem Schwitzkasten kaum entflohene kön[n]ten hier vorgestellt werden. Auch die Eroberung durch Sturm kön[n]te vorkommen, gewaltsame Entführung u. d. gl. Dieses wäre der Gedanke im allgemeinen, Ew. Wohlgeboh[ren] mehr Detail anzugeben halte ich für ganz unnöthig, da Ihnen Ihr außerordentlicher Beobachtungs Geist in einem Augenblick mehr Bilder an die Hand geben wird, als mir alle meine Tagebücher, eigne und geborgte Erfahrung. Wie gerne wünschte ich einige Zeichnungen von Ihnen zu unserm Journal. Für das erste ist es freylich keine Möglichkeit, aber doch für das zweyte das im März erscheint [...]". - Lichtenbergs "Hausherr, Verleger, Bücher- und Wein-Lieferant und Freund" (Lichtenberg, Briefe, zit. n. Promies, s. u., S. 70) Johann Christian Dieterich (1722-1800) verlegte seit 1776 den von Lichtenbergs Studienfreund und späteren Professorenkollegen Johann Christian Polykarp Erxleben (1744-1777) herausgegebenen "Musenalmanach", den Lichtenberg nach dessen Tod als "Göttinger Taschen Calender" weiterführte. "Der Kalender sollte möglichst ein großes Publikum ansprechen, dessen Bildungsgrad nicht erlesen war [....] nie vergaß er die Kupfer der neuesten Frauenzimmer-Moden" (Promies, S. 71f.). "Es war von vornherein eine geschäftliche Erwägung Dieterichs, den Kalender mit Kupfern zu schmücken. Vollends Daniel Chodowiecki zur Mitarbeit zu gewinnen, den vielbeschäftigten Buchillustrator seiner Zeit, bedeutete vermehrten Anreiz für das in Bilder vernarrte Publikum" (ebd., S. 78). Der hier angesprochene Kalender erschien 1781 mit 2 Modekupfern und 12 Monatskupfern von Chodowiecki zum Thema "Zwölf verschiedene Arten von Heiratsanträgen". - Bl. 2 mit kl. unbed. Ausr. durch Siegelbruch und Resten desselben. So frühe Briefe Lichtenbergs sind selten. Vergleichbar frühe Briefe Lichtenbergs sind auf Auktionen der letzten Jahrzehnte nicht nachweisbar, auch aus seiner Korrespondenz mit Chodowiecki ist im Handel bisher nie etwas aufgetaucht. - Wolfgang Promies: Georg Christoph Lichtenberg. Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten dargestellt. Reinbek bei Hbg., Rowohlt, 1987 (= Rowohlts Bildmonographien 90), S. 70.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Historische und Biographische Schilderungen aus der ältern und neuern Helvetischen Kirchen- und Gelehrten- Geschichte herausgegeben als Neujahrsgeschenke an die Zürchersche Jugend von der Gesellschaft der Chorherren in Zürich. No. 1-40.

      Zürich, o.V. 1779-1818.. 40 Hefte in 1 Band. Gr.-8°. Je ca. 6-12/15 SS. 40 gest. Tafeln in Kupferradierung (cpl.), H. 18/1796 (Scheuchzer) mit zusätzl. 4 gest. Illustrationen a. 2 Tfn. Kart.-Sammeleinband um 1820 (marmoriert, etwas bestossen, berieben u. beschabt, Papierrückenschild fragmentiert). Seiten unterschiedlich etwas stockfleckig, gelegentlich marginal etwas feuchtigkeitsrandig (eher wenig gravierend, Tafeln/Darstellungen jeweils kaum tangiert). Alters- u. Lagerungs-, weniger eigentliche Gebrauchsspuren. Gesamthaft in weiten Teilen recht sauberes, sehr ordentliches Exemplar.. 1.-40. Neujahrsblatt, mit etwas variierenden Titeln: Geschenk an die [sittsame und] lernbegierige Züricherische [Zürcherische] Jugend auf das Neujahr [1779-1818]. Von der Gesellschaft [der Herren Gelehrten] auf der Chorherren [Chorherrenstube]. Publiziert unter dem zitierten Sammeltitel; gest. Titelblatt mit eingedruckter Sammelfolge ('No. 1-40, Ao. [Anno] 1779-1818'), welcher der Ausgabe von 1818 beigegeben worden (Horner, p. 6). - Anonym und ohne spezifische Titel erschienen; die Tafeln teilweise mit gest. Titel anfänglich zur Ausgabe, später zur Darstellung, grösserenteils mit Angaben zu Stecher/Zeichner. Vgl. dazu auch Brun (SKL). - Barth (passim); Rohr / [Fries] 145-184; ZB u. UB Zürich (UBZ) mit Auflistungen der Autoren und abgeleiteten Kurztiteln; Horner p. 6 f. für die Ausgaben 1801-1818. - "Diese Kollektion von spezieller humanistischer Tendenz und vornehmlich mit Biographien, bringt zunächst Darstellungen aus der Reformationszeit. Später behandelt sie die zürcherische Gelehrtengeschichte und das hiesige Bildungswesen. Die meisten der gebotenen Lebensbilder bringen liebevolle Nachzeichnungen aus der Jugend und [dem] Leben der Beschriebenen. Dargelegt werden jeweils die bestimmenden Ereignisse und Einflüsse auf die Lebensbahn, worunter der Unterricht und die Ausstrahlung grosser Lehrer und Menschen, wie auch der Umwelt, eine Rolle spielen. Von den in Zürich vorhanden gewesenen und teilweise noch jetzt bestehenden Schul- und Studieneinrichtungen ist immer wieder die Rede." (Fries, p. 15). -- Enthält (Autor u. Titel/Inhalt nach UBZ, Tfn. teilw. nach Rohr/Fries) : Heft 1 'Liebe Knaben und Töchter' (Eröffnungsheft; anonym; gem. Rohr/Fries Leonhard Usteri; Tf.: Torbogen mit Blick auf Zürich mit Grossmünster) / H. 2 (Joh. Jak. Hottinger: Thomas Platter; Tf.: ev. Schnurdreherei) / H. 3 (Joh. Heinr. Füssli: Heinrich Bullinger und Hans Rudolf Lavater; Tf.: Bullinger u. Lavater, dazwischen ein jugendlicher Zuhörer) / H. 4 (Hans Caspar Hirzel: Conrad Gessner; Tf.: 'Gessners Denkmal im [alten] Botanischen Garten') / H. 5 (Felix Nüscheler: Jakob Wiesendanger oder Keporinus [Ceporinus]; Tf.: Gelehrte an Tisch unter Bäumen) / H. 6 (Rud. Rahn: Ulrich Zwingli an Gerold Meyer von Knonau; Tf.: Zwingli u. Gerold Meyer an Tisch sitzend) / H. 7 (H. R. Maurer: Aufnahme von den Galeeren befreiter ungarischen Prädikanten in Zürich, 29. Mai 1676; Tf.: Prof. Heidegger empfängt die Geretteten) / H. 8 (J. G. Schulthess: Antistes Johann Jakob Breitinger; Tf.: Empfang des berittenen Antistes) / H. 9 (anonym: Aufnahme von Glaubensflüchtlingen in Zürich nach dem Veltliner Mord; Tf.: Die Flüchtlinge im Hof eines Zürcher Wohnhauses) / H. 10 (Leonh. Usteri: Krankheit und Tod des jungen Leonhard Werdmüller, 1620; Tf.: Der sterbende Jüngling spricht vom Sterbebett zu seinen Angehörigen); H. 11 (Sal. Klauser: Leo Jud,1482-1542; Tf.: Jud im Kreis von Theologen) / H. 12. (anonym: Heinrich Bullinger,1504-1575; Tf.: Bullinger verabschiedet seinen uniformierten Sohn) / H. 13 (Caspar v. Orelli: Aus der Lebensgeschichte Ulrich Zwinglis; Tf.: Zwingli vor der Schlacht bei Kappel) / H. 14 (Joh. Heinr. Schinz: Aus der Jugendgeschichte Rudolf Collins; Tf.: Gruppe mit Ratsherr R. Pfyffer u. Vater Collin vor der Kapellbrücke in Luzern) / H. 15 (Heinr. Hirzel: Johann Heinrich Hottinger, 1620-1667; Tf.: Hottinger ertrinkt in der Limmat) / H. 16 (Heinr. Corrodi: Johann Jacob Zimmermann, 1695-1756, Professor der Theologie; Tf.: Zimmermann im Gespräch mit seiner Mutter) / H. 17 (Sal. Hess: Conrad Pellikans Jugendgeschichte; Tf.: Prof. Scriptoris bringt Pellikan eine hebräische Bibel) / H. 18 (Joh. Ludw. Meyer: Johann Jacob Scheuchzer, 1672-1733; 3 Tfn.: 1. Porträt-Büste Scheuchzers vor dem Martinsloch, 2. u. 3.: 4 div. Darstellungen von Menschen- und Tiergruppen in exotischen Landschaften) / H. 19 (Ludw. Wirz: Rudolf Collin, 1499-1578; Tf.: Familie Collin auf Einladung bei Myconius) / H. 20 (anonym: Peter Martyr [od. Pietro Martyre] Vermigli; Tf.: Petrus Martyr in Oxford); H. 21 (anonym: Joachim Vadian, 1484-1551; Tf.: Vadian zu Gast im Kloster Kappel) / H. 22 (Georg Gessner: Heinrich Bullingers Abschied; Tf.: Bullinger verabschiedet sich von Zürcher Theologen) / H. 23 (Friedr. Sal. Ulrich: Felix Hämmerleins [Hemmerli, Malleolus] Fehler und daraus entstandene Unfälle; Tf.: der in Ketten gelegte Hemmerli im Kerker) / H. 24 (anonym: Salomon Schinz, M. D. [Medicinae Doctor], 1734-1784; Tf.: Porträt de face v. H. Lips n. Speisegger) / H. 25 (Felix Schweizer: Oswald Geishäuser [Geisshäuser, Geisshüser, Myconius]; Tf. Myconius und Rhenanus in nächtlichem Interieur mit Wachmannschaft) / H. 26 (Anton Sal. Vögelin: Josua Maler; Tf.: Porträt de face gest. v. Matthias Landolt) / H. 27 (anonym: Über den Umgang mit Kindern; Tf.: Mutter erklärt ihren Kleinen einen Kupferstich) / H. 28 (J. C. v. Orelli: Heinrich Bullinger und die Schulen Zürichs; Tf.: Schulunterricht) / H. 29 (Joh. Heinr. Bremi: Antistes Johann Rudolf Ulrich, 1728-1795; Tf.: Porträt de face gest v. H. Lips) / H. 30 (David Rahn: Heinrich Locher, 1743-1807 Spitalarzt; Tf.: Profil-Porträt von H. Lips n. D. Lavater); H. 31 (Joh. Jac. Wolf: Hans Rudolf Maurer, 1752-1805; Tf.: Profil-Porträt gest. v. H. Lips) / H. 32 (anonym: Aufnahme der Locarner [Locarneser] Flüchtlinge in Zürich; Tf.: Die Flüchtlinge auf Barken beim Grendel) / H. 33 (Georg Gessner: Chorherr Felix Herder, 1741-1810; Tf.: Porträt de face v. ML [?]) / H. 34 (Hch. Zimmermann: Thomas Platter aus Wallis, geb. 1499; Tf.: Ziegenhirtin [?] in Walliser Felswänden) / H. 35 (Leonh. Usteri: Christoph Froschauer, Buchdrucker, gest. 1564; Tf.: Portr. de face v. H. Lips) / H. 36 (Joh. Jak. Stolz: Johann Caspar Häfeli, 1754-1811; Tf.: Profil-Porträt von H. Lips) / H. 37 (Hans Caspar Hafner: Antistes Johann Jakob Breitinger, 1575-1645; Tf.: Portr. de face v. H. Lips n. J. Hofmann) / H. 38 (Joh. Hch. Schinz: Ulrich Zwingli und die Verbreitung der Bibel; Tf.: Zwingli mit Pellikan, Bullinger, Jud u.a. im Grossmünster) / H. 39 (Leonh. Brennwald: Kanonikus Johann Jakob Breitinger, 1701-1776; Tf.: Profilporträt von H. Lips) / H. 40 (Joh. Jac. Cramer: Johann Jacob Steinbrüchel ['Steinbrychel'], 1729-1796, Professor am Gymnasium; Tf.: Porträt-Büste i.d.A. der Antike, Kupferradierung sign. Maria Ellenrieder fec. 1817).

      [Bookseller: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Theorie der Gartenkunst. 5 Teile in 3 Bänden.

      Leipzig, Weidmanns Erben und Reich, 1779-85.. (25 x 20,5 cm). XIV, 230 (2) S.; IV, 200 (2) S./ IV, 170 (2) S; SS. 171-251, 2 Bll.; IV, 252 (2) S./ VIII, 368 (8) S. Mit 5 gestochenen Titelvignetten, 230 teils ganzseitigen Textkupfern und 7 (1 gefalteten) Kupfertafeln. Halblederbände der Zeit (2) und Halblederband im Stil der Zeit (1).. Eines der berühmtesten deutschen Gartenbücher des 18. Jahrhunderts. - Hirschfeld entwickelt hier "ein System von Forderungen für die Gestaltung von Landschaftsgärten, die er unter vielfältigen Gesichtspunkten klassifizierte.... Er wendet sich mit seinen Forderungen hauptsächlich gegen den franz(ösischen) Garten und wirkt in seiner Theorie besonders in Norddeutschland bahnbrechend für die Verbreitung des engl(ischen) Landschaftsgartens" (NDB 9, 223). Die reizenden Illustrationen von Crusius, Geyser, Liebe u.a. zeigen Parkanlagen, Landschaften, Garten- und Landhäuser, Lustschlösser, Tempel, Grotten und Denkmäler teils mit Grundrissen. - Mit handschriftlichen Besitzvermerken. Stellenweise leicht stockfleckig bzw. gebräunt. Einige Blätter in den Teilen 3 und 4 mit Wasserrand. Die letzten beiden Lagen von Teil 5 verbunden. Ohne das oft fehlende Erratablatt von Teil 5. Einbände mit neu überzogenen Deckeln. Insgesamt jedoch dekoratives und gut erhaltenes Exemplar. - Dochnahl 71; Ornamentstichsammlung 3353; Ebert 9775.

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Amiticiae Sacrum.

      (Stammbuch. Faksimile des Originals 1779-1783. Mit Nachwort und Erläuterungen von Otto Braun. Lpz.: Insel-Verlag 1913). 3 w. Bll., 69 (16 farb.) Lichtdrucke, 12 nn. S., 3 Bll. Bordeaux-rotes OMaroquin m. handumstochenem Kapital, 2-facher Fileten-Verg. d. Deckel m. breiter floral-ornamentaler Bordüren-Verg., reicher Fileten- und ornamental-figürlicher RVerg., 3-seit. Goldschnitt. Qu.-kl. 8°.. . Sarkowski² 721 (ohne VA); vgl. Sammlung Kippenberg² I, 47. In 275 num. Expl. bei der Reichsdruckerei, Berlin, auf schwerem Maschinen-Bütten gedruckt; Druck des Nachwortes bei der Spamerschen Druckerei, Leipzig, n Antiqua auf leichterem Maschinen-Bütten. Stammbuch des in Christiana (Oslo) geborenen Norwegers J. Hersleb [1754-1785], der nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Kopenhagen zwischen 1779-1783 Skandinavien, Deutschland, die Niederlande und Frankreich bereiste. - Mit Eintragungen bzw. Illustrationen von Giovanni B. Casanova, Daniel N. Chodowiecki, Johann J. Engel, Johann G. Forster, Christian G. Geyser, Johann W. v. Goethe, Friedrich G. Klopstock, Moses Mendelssohn, Johann H. Merck, Karl W. Ramler, Christian B. Rode, Anton W., Heinrich W. und Jacob J. Tischbein, Christian F. Weiße, Christoph M. Wieland etc. Mit datiertem Verzeichnis der Reise-Route. - Eins von 75 num. Expl. der VORZUGSAUSGABE im OMaroquin-Handeinband mit hübscher Vergoldung nach altem Vorbild unter Verwendung alter Stempel. - Hinterdeckel mit kleiner Wurm-Spur, Exlibris Marie Siemens auf IDeckel. Insgesamt gutes, sauberes Expl.

      [Bookseller: Hartmut Erlemann Buch- und Kunstantiquar]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eine kurze Eröffnung und Anweisung der dreyen Principien und Welten im Menschen, in unterschiedlichen Figuren vorgestellet. Wie und wo eigentlich ihre Centra im innern Menschen stehen; gleich sie der Autor selbst im göttlichen Schauen in sich gefunden, und gegenwärtig in sich empfindet, schmecket und fühlet. Samt einer Beschreibung der dreyerley Menschen, nach Art des in ihme herrschenden Principii oder Geistes. Worinnen sich ein jeder als in einem Spiegel besehen kann, unter welchem Regiment er in seiner Lebensgestalt stehe und lebe. Nebst einer Anweisung, was der Streit Michaels und des Drachen, auch was das wahre Beten im Geist und Wahrheit sey. Abgemalet und vorgestellet durch Johann Georg Grabern von Ringenhausen, Johann Georg Gichteln von Regensburg, im Jahr Christi 1696. Neue Aufl.

      Berlin u. Leipzig, bey Christian Ulrich Ringmacher, 1779.. Titel, VIII, 146 S., 2 Bll., mit 5 altkolorierten Holzschnitt-Taf. (eine eingefaltet), Kl.-8°, Halbleder d. Zt.. Caillet II, 4522. - Johann Georg Gichtel (1638-1719) war Anhänger Jakob Böhmes u. erster Hrsg. seiner Werke. In zahlreichen Schriften entwickelte er Böhmes Vorstellungen weiter. Mit dem vorliegenden Werk wird der Versuch unternommen, dies in die Praxis zu übertragen. Die große Faltkarte zeigt einen Zodiakus mit den Planeten als "Rad der Geburt" u. "Bildnis Gottes im Menschen, durch die drey Principia Göttlichen Wesens". Die vier Tafeln stellen Menschenfiguren vor, mit den eingezeichneten theosophischen, mystischen, energetischen u. theleologischen Zentren: Jesus im Herzen, Jehova in der Milz, im Schambereich die "Finstere Welt" u. am Gesäss der "Hölle Satan". - Einband nur leicht berieben u. bestossen; Vorsätze etwas fleckig; Seiten vereinzelt leicht fleckig oder angeschmutzt; die Tafeln mit kräftigem Abdruck u. schönem Altkolorit (die Falttaf leicht verknickt); ein gutes Expl.

      [Bookseller: Versandantiquariat Hans-Jürgen Lange]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oeuvres d'histoire naturelle et de philosophie.

      Neuchatel, S. Fauche, 1779-1783.. 10 Teile in 8 Bdn. Mit gest. Portrait, 10 gest. Titelvignetten, 18 gest. Textvignetten und 56 gefalteten Kupfertafeln. Zeitgenöss. geflammte Kalbslederbände auf fünf Bünden mit roten und grünen Rückenschildchen und reicher Rückenvergoldung. Dekorative Kattunpapiervorsätze mit floralem Dekor in grün und rot. Dreiseitiger marmorierter Schnitt. Gr.-4to.. Erste Gesamtausgabe. Exemplar der Luxusausgabe in Quarto, prachtvoll gebunden für Kaiser Franz I. (II.) von Österreich. Gleichzeitig erschien auch eine verkleinerte Ausgabe in 18 Oktavbänden. "Bonnet is considered one of the fathers of modern biology. He is distinguished for both his experimental research and his philosophy, which exerted a profound influence upon the naturalists of the 18th and 19th centuries" (DSB). Enthält "recherches sur l'usage des feuilles dans les plantes" sowie "five memoirs, all of which were of prime importance for plant biology" (ebd.), außerdem seine Werke über Entomologie und Philosophie. - Die Vortitel jeweils auf der Rückseite mit dem bekrönten Monogrammstempel "F. I.", darüber der kleine Stempel "Fid.C." nebst Krone. Die dekorativen Einbände mit nur minimalen Alterspuren, innen teils leicht gebräunt, im ganzen jedoch sehr sauber und schön erhalten. Bände aus der Privatbibliothek Kaiser Franz I. sind im Handel von größter Seltenheit, hat sich dieselbe doch als Hauptbestandteil der sogenannten habsburgischen Fideicommißbibliothek an der Österreichischen Nationalbibliothek weitgehend geschlossen erhalten. - Nissen, ZBI, 461. Brunet I, 1103. Ebert 2760. Lonchamp 383. DSB II, 286.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        'Mapa De La Isla De Fuerteventura Por Don Tomas Lopez, Geografo de los Dominios de S.M. de las Reales Academias de la Historia, de San Fernando, de la de uenas Letras de Sevilla, y de la Sociedad Bascongada de los Amigos del Pais. Madrid ano de 1779.':.

      . Altkolorierter Kupferstich v. Tomas Lopez y Vargas Machuca, dat. 1779, 36,5 x 44 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). Tooley's Dic. of Mapm. Rev. Ed. K - P, S. 154. - Seltene Karte der Kanaren-Insel Fuerteventura. - Oben links Titelkartusche; darunter Erklärungen. - Unten rechts Maasstab und Erklärungen.

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Allgemeines Künstlerlexikon, oder: Kurze Nachricht von dem Leben und den Werken der Maler, Bildhauer, Baumeister, Kupferstecher, Kunstgießer, Stahlschneider etc. Nebst angehängten Verzeichnissen der Lehrmeister und Schüler ... Erster Theil (A-Z) und zweiter Theil in 12 Fortsetzungen und Ergänzungen. Gebunden in zus. 8 Bänden. - Angebunden: "Neue Zusätze ...". (= alles Erschienene).

      Zürich, Orell Füßli, 1779-1824.. Folio (35 x 22 cm). Hauptband: 2 Bll., 849 Seiten (1779). - 2. Teil (Fortsetzungen): Ca. 2600 Seiten (1806-24). - Supplement "Neue Zusätze": 200 Seiten (1824). Dekorative uniforme Halblederbände der Zeit auf 5 Bünden mit je 2 farbigen Rückenschildern.. *Großes Standardwerk, vor Nagler das beste seiner Art. Diese (zweite) Auflage erschien in größerem Format und erstmals auch mit Aufführung der Bildnisse der Künstler (die erste Auflage erschien 1763-76 in kleinerem Format und Umfang). Der "große Füssli" erschien in einem ersten Hauptband (A-Z) im Jahr 1779, gefolgt von 12 Fortsetzungen (1806 bis 1821), die als Ergänzungen zus. wiederum die Buchstaben A-Z umfassen. - Die Seitenzählung im Werk enthält mehrere grobe Paginierungsfehler, die o.g. Seitenangaben entsprechen den tatsächlichen Seitenzahlen. - Vorliegend ein Exemplar in außergewöhnlicher Vollständigkeit inklusive aller 12 Fortsetzungen (1806-1821) sowie auch dem 1824 erschienenen Supplement "Neue Zusätze" (1824). - Die definitive Ausgabe des "ersten deutschen, noch heute brauchbaren und gebrauchten Künstlerlexikons, bis auf Naglers Werk das beste und zuverlässigste seiner Art" (Schlosser 438). - Zischka 111. - Brunet II, 1419; Graesse II, 644. - Die Ergänzungslieferung No. 6 (Buchstabe R) ist vom Buchbinder versehentlich in der falschen Abfolge eingebunden (nach der 3. Lieferung "K", anstatt nach der fünften nach "Q"). Gelegentlich leicht gebräunt und an den Rändern teils etwas stockfleckig. Insgesamt sehr gut erhalten in dekorativen intakten Halbledereinbänden.

      [Bookseller: Antiquariat Braun]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Allgemeines Künstlerlexicon, oder: Kurze Nachricht von dem Leben und den Werken der Mahler, Bildhauer, Baumeister, Kupferstecher, Kunstgiesser, Stahlschneider etc. etc. Nebst angehängten Verzeichnissen der Lehrmeister und Schüler; auch der Bildnisse, der in diesem Lexicon enthaltenen Künstler.

      Zürich, Orell, Geßner, Füeßlin und Compagnie, 1779.. Fol. Mit kl. Holzschn.-Titelvignette. 2 Bll., 849 (1) S., Blindgepr. Schweinsldr.-Bd. d. Zt. a. 6 Bünden m. goldgepr. Rückenschild u. dreiseitigem Rotschnitt.. Erste Ausgabe dieses anonoym erschienenen 2-spaltigen Künstlerlexikons; am Beginn mit einem umfangreichen Literaturverzeichnis. - Einband etw. berieben, bestoßen u. fleckig. Innendeckel m. Besitzvermerk. Gebräunt u. stockfleckig. -

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Allgemeines Künstlerlexicon, oder: Kurze Nachricht von dem Leben und den Werken der Mahler, Bildhauer, Baumeister, Kupferstecher, Kunstgiesser, Stahlschneider etc. Nebst angehängten Verzeichnissen der Lehrmeister und Schüler auch der Bildnisse, der in diesem Lexicon enthaltenen Künstler.

      Zürich, Orell, Geßner, Füeßlin, 1779.. 2 Blatt, 849 Seiten. 36,5 x 22,5 cm, Kalbederband der Zeit mit Rückenschild und reicher Rückenvergoldung.. Holzmann-B. 12614. - Zischka 111. - Vgl. Brunet II, 1419; Graesse II, 644. - Zweite vermehrte Auflage des umfangreichen, weit verbreiteten Künstlerlexikons. - Enthält ab Seite 731 ein Supplement, gefolgt von dem Verzeichnis der Lehrmeister und Schüler und einem Verzeichnis aller in Kupfer, Holz, Stahl und Edelsteine gegrabener Künstler-Bildnisse. - Nur geringe Altersspuren - Insgesamt gutes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Mertens & Pomplun]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Contes De J. Bocace. Traduction Nouvelle, Enrichie De Belles Gravures. 5 Bde.

      , A Londres 1779. Leder Sehr Gut. Fünf Bände in Ganzleder, komplett und kollationiert, goldgeprägte Rückentiteleien, 5 Scheinbünde, Rücken minimal verblasst, rundum Goldschnitt, Buchkanten dekorativ goldgeprägt, farbig marmorierte Vor- und Nachsätze, Lesebändchen, alle Bände stockfleckenfrei, mit Inhaltsverzeichnis, versehen mit hübschen Kupfern von H. Gravelot, Francois Boucher, Charles Nicolas Cochin, Charles-Dominique-Joseph Eisen. Erster Band: Tome Premier: Titelkupfer + Portrait von Boccaccio, XXXII, 226 paginierte Seiten, Tome Second: 387 Seiten. Mit insgesamt 23 sauberen Kupfern und diversen hübschen Titelvignetten. Zweiter Band: Kleiner Fleck auf Buchrücken. Tome Troisieme: 312 Seiten. Tome Quatrieme: XXIV, 230 Seiten. Mit insgesamt 22 sauberen Kupfern und diversen hübschen Titelvignetten. Dritter Band: Tome Cinquieme: 244 Seiten. Tome Sixieme: 168 Seiten. Mit insgesamt 22 sauberen Kupfern und diversen hübschen Titelvignetten. Vierter Band: Tome Septieme: 194 Seiten. Tome Huitieme: 254 Seiten. Mit insgesamt 24 sauberen Kupfern und diversen hübschen Titelvignetten. Fünfter Band: Tome Neuvieme: 199 Seiten. Tome Dixieme: 246 Seiten. Mit insgesamt 22 sauberen Kupfern und diversen hübschen Titelvignetten. Mit Schlusswort des Autors. Fünf exquisite Lederbände mit ihrer entsprechenden Patina, die gut in der Hand liegen, mit insgesamt 113 sauberen, ganzseitigen Kupfern. Une edition complete des contes de Bocace, reliure maroquin avec encadrement dore, piece de titre et filets dores, trois tranches dorees, solide, cinq volumes avec nombreuses vignettes de titre et en tout 113 gravures propres par H. Gravelot, Francois Boucher, Charles Nicolas Cochin, Charles-Dominique-Joseph Eisen. Aucune rousseur, petite tache sombre sur le dos du second volume (Tome III / IV), tres bon etat general. 9,5 x 15 Cm. 1,8 Kg.

      [Bookseller: Antiquariat Clement]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Chronologen. Ein periodisches Werk.

      Frankfurt, Felßecker 1779 - 1781.. Bde. 1/2, 7/8, 9/10 und 11 (von 12) in 4 Bänden. Pappbde. d. Zt., Bd. 11 abweichend gebunden.. Goed. IV 1, 845, 16; Diesch 1159; Kirchner 5784 (irrtümlich 7 Bande); Kaldewey, Hehres und Triviales III, 32 "(Komplett) so gut wie unauffindbar". - Leider nur 7 Bände der in 12 Bänden erschienenen großen Zeitschriftenpublikation Wekhrlins. Ähnlich wie später im 'Grauen Ungeheur' und in den 'Hyperboreischen Briefen' äußert sich Wekhrlin in politischen Artikeln, kritischen Essays, Glossen und Anekdoten zu Vorfällen im Staat, in der Kirche, Justiz, zu Verfassung, Unterricht usw. und stellt alles, was der aufgeklärten Weltanschauung zuwider läuft, an den Pranger. "Rechtsverletzungen, Tortur, Hexenverfolgung, Bestechung, Inquisition, Tyrannei und Fürstenwillkür werden mit leidenschaftlichen Beiträgen - meist von ihm selbst - gegeißelt. Die Beschäftigung mit seinen Publikationen bringt nicht nur kulturhistorische Einsichten, die man selten in solcher Vielfalt und Einprägsamkeit haben kann, sondern sie sind ... praktische Lehre und Anregung in Menge. Aus diesem Grund bietet Wekhrlin ein lohnendes Objekt fur literarische, kulturelle, menschlich-psychologische und nicht zuletzt publizistische Studien" (nach Fahler). Wekhrlin "lachte noch über die Welt und über den Zorn, mit dem sie seinen schonungslosen Witz aufnahm. Als ein Schweizer Kanton seine 'Chronologen' wollte verbrennen lassen, schickte er seinen Schattenriss als Beitrag zu dieser Feierlichkeit" (Goedeke). In Band 8, S. 225 ff. findet sich eine kritische Besprechung von Knigges Buch: Ueber Jesuiten, Freymaurer und Rosenkreuzer. Der bisher von allen Bibliographen nach den - nachgelieferten - Titelblättern zitierte Erscheinungszeitraum bis 1781 muss auf 1783 korrigiert werden. So sind die "Briefe vom Rhein" in Band 10 vom März 1782 datiert, im selben Band findet sich ein "Almanach der Philosophie aufs Jahr 1783". - Etwas berieben. Bd. 11 mit gest. Exlibris der Bibliotheca Seckendorffiana.

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Unterricht in der natürlichen Magie. [Erster], Zweyter und Dritter Band [von 20]. Unterricht in der natürlichen Magie oder zu allerhand belustigenden und nützlichen Kunststücken; völlig umgearbeitet von Johann Christian Wiegleb. Mit Kupfern. 1. Aufl.

      Berlin u. Stettin, Friedrich Nicolai, 1779, 1786, 1789.. 2 Bll., IV, 66, 416 S., 5 Bll. (Register), 9 eingefaltete Kupfertaf. / 10 Bll., 406 S., 7 Bll. (Register), 14 eingefaltete Kupfertaf. / 14 Bll., 400 S., 5 Bll. (Register), 17 eingefaltete Kupfertaf. (recte 16; auch bei zwei Vergleichsexpl. wurde Taf. 15 übersprungen) [so kmpl.], 8°, Halbleder d. Zt. mit gold- u. blindgepr. Rücken u. 5 Bünden (3 Bde.). (= Die natürliche Magie, aus allerhand belustigenden und nützlichen Kunststücken bestehend; erstlich zusammengetragen von Johann Christian Wiegleb. [Nur Band 3:] fortgesetzt von Gottfried Erich Rosenthal mit einer Vorrede von Wiegleb). - Ferguson II, 547f.; Ackermann V/863 (alle 20 Bde.). - U.a. über: Elektrische, Optische, Chemische, Mechanische, Artistische Kunststücke; Rechenkunststücke; Kartenkunststücke; Einige Spiele. Die Kupfer zeigen versch. mechanische u. chemische Apperaturen, optische Figuren sowie Versuchsanordnungen für Tricks. - Ursprung des später 19bändigen (plus ein Bd. Gesamtregister) Werks bildete eine Dissertation von Martius aus dem Jahr 1700 (oder 1705?); vorliegend die 1. Aufl. der Überarbeitung Wiegleb. Weitere Bände waren ursprünglich nicht geplant, aber 1786 erschien der 2. Band, alle weiteren Bände (bis 1805) übernahm dann Rosenthal. Während in den ersten Bänden Zaubertricks u. dergleichen enthalten sind, ging die Tendenz später mehr ins Wissenschaftliche, mit (physikalischen) Experimenten zu neuen Erkenntnissen etc. (Ferguson). So enthält der erste Band Johann Peter Eberhards "Abhandlung von der Magie", in der u.a. "eine Geistercitation, wodurch auch der Klügste betrogen werden kann" beschrieben wird. Die Arbeit endet mit der aufklärerischen Feststellung: "die Gelehrten denen es zukommt, dergleichen Dinge zu beurtheilen, müssen mit allem Eifer darauf bedacht seyn, die Thorheit und Gefahr der Hexerey aufzudecken." - Jew. mit Register. - Einbände leicht bestossen u. berieben; Bd. 1 mit tlw. Abriß der Rückenschilder; zwei Bde. mit ExLibris ("Reichsfreiherrlich Grotesche Fidei-Commiss-Bibliothek"); Vorsätze leicht fleckig; kl. Signaturen auf den Titelrückseiten u. einem Titel; wenige Seiten angeknittert, sonst sehr gute Expl.

      [Bookseller: Versandantiquariat Hans-Jürgen Lange]
 48.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [THREE MANUSCRIPT DOCUMENTS, ALL ON A SINGLE SHEET OF PAPER, RELATING TO PAY FOR NATHANIEL SNOW AND HIS MILITIA DURING THE AMERICAN REVOLUTION, SIGNED BY ROBERT TREAT PAINE AND MAJOR GENERAL HORATIO GATES]

      Raynham, Ma. 1779.. Raynham, Ma. 1779.. [2]pp. manuscript on a folio sheet. Lightly silked. Paper darkened and stained. Writing on verso a bit faint. Good. In a half morocco and cloth folding box, spine gilt. An interesting group of documents relating to the Revolutionary War service of Captain Nathaniel Snow's militia, signed by Robert Treat Paine (a signer of the Declaration of Independence) and by Revolutionary War Major General Horatio Gates. The verso of the sheet contains "A Pay Abstract of Capt. Nath'l. Snow's Company of Militia," listing the names and ranks of the fifty-eight men in the militia, their time served, and the pay due them. It is attested to by Snow and dated March 15, 1779 at Raynham, Massachusetts. At the top of the recto of the sheet is an attestation that the information on the recto "is just and true." This attestation, also dated March 15, 1779, is signed by Robert Treat Paine as justice of the peace. Below the attestation on the recto is a letter dated at Providence on May 31, 1779, instructing Benjamin Stelle, deputy Pay Master General of the Army in the State of Rhode Island, to pay Nathaniel Snow $404 for his militia's service. This letter is signed by Major General Horatio Gates. Robert Treat Paine (1731-1814) was one of the five Massachusetts delegates to the Continental Convention who signed the Declaration of Independence. Born in Boston, a graduate of Harvard, Paine was admitted to the Massachusetts Bar in 1757. One of Paine's earliest and most celebrated trials came when the town of Boston hired him as one of the prosecuting attorneys for the Boston Massacre trials, in opposition to John Adams. Paine was elected to the provincial assembly in 1770, and chosen delegate (along with John and Samuel Adams, Elbridge Gerry, and John Hancock) to the Continental Congress of 1774 and 1776. Horatio Gates (ca. 1727-1806) was a British- born army officer who served with General Braddock during the French and Indian War. He was part of the ill-fated Braddock Expedition (along with George Washington) to capture Fort Duquesne in and retake the Ohio Valley in 1755. When the Revolutionary War broke out, Gates offered his services to Washington, and was in command of the Northern Department at the Battle of Saratoga in 1777, an important victory for the Continental Army. His signature is scarce.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 49.   Check availability:     Biblio     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.