The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1731

        A Compleat Body of Distilling, Explaining the Mysteries of that Science in a Most Familiar Manner

      Henry Lintot, London 1731 - Contemporary paneled calf, well worn, front board nearly detached, rear cracked but secure, edges worn, spine dry with loss to leather at ends. Tear to top edge of title but no loss, a few minor stains, modest soiling and foxing, generally clean internally. Originally published in 1725 and reprinted a number of times. Two parts in one, the second with a separate half title but continuous pagination.(8), 152pp. Lacking front endpaper. Cagle 717 (1725 ed.)Recipes and methods for vinegar, usquebaugh (whiskey), aqua-mirabilis, much more. Widely influential in the 18th century. Size: 8vo. Previous owner's book-plate on front pastedown. Quantity Available: 1. Shipped Weight: Under 1 kilo. Category: Cooking, Wine & Dining; Science & Technology. Inventory No: CAT000263. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Pazzo Books (ABAA-ILAB)]
 1.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        KUPFER-BIBEL, IN WELCHER DIE PHYSICA SACRA, ODER BEHEILIGTE NATUR-WISSENSCHAFFT DERER IN HEIL[IGE] SCHRIFFT VORKOMMENDEN NATÜRLICHEN SACHEN.

      AUGSBURG aND ULM CHRISTIAN ULRICH WAGNER -1735 1731 - First edition, 4 volumes, folio (384 x 245 mm), engraved frontispiece, 2 mezzotint portraits, 760 engraved plates by Füssli and others, the rainbow in plate 66 coloured by hand. Contemporary red morocco gilt, neat repairs to extremities, a very handsome set. Finely bound set of a masterpiece of German baroque engraving. Johann Jakob Scheuchzer (1672-1733) was a professor of mathematics and a polymath with a particular interest in fossils. His monumental Physica Sacra is a detailed explication of events in the Bible in terms of physics, medicine, and natural history. The work is so profusely illustrated with copper-plate engravings that it became known as the copperplate bible. Each illustration references a specific book, chapter and verse of the 1611 edition of the King James Bible Scheuchzer's grudging recognition that fossils were the remains of sea animals and that the biblical time frame needed extension was a step on the way to Lyell and Darwin. (University of Wales). Scheuchzer's work inspired an art exhibit at the University of Massachusetts – Dartmouth in 2007/8: Science, Religion, Art. The organizers noted that: "A lifelong scholar, Scheuchzer's pursuits of knowledge were wide-ranging and diverse, from science to medicine to paleontology. Like many scientists of the late 17th and early 18th century, Scheuchzer held to the belief that the Old Testament was a factual account of the history of the earth. In a period before public museums, Scheuchzer presented a seductive view of an imaginary world, viewed through lush frames depicting secondary symbols, plants, animals, heads and other objects, providing the viewer rich material for an inspired vision of the interaction between the natural and the divine powers." Nissen ZBI 3660. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Shapero Rare Books]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Philosophical Transactions and Collections,. Abridge'd and Dispos'd Under General Heads. To the End of the Year 1700. [Compiled by] John Lowthorp (I-III); .(From the Year 1700 to the Year 1720). [Compiled by] Henry Jones (IV-V); .(From the Year 1719 to the Year 1733). [Compiled by] John Eames and John Martyn (VI-VII)

      London: J. and J. Knapton, D. Midwinter and A. Ward, [et al], 1731 - Seven volumes, I-III fourth edition, IV-V second edition, VI-VII first edition thus. 4to. Recent brown half morocco over marbled boards, spines with raised bands, twin gilt lettered black and maroon labels, the 19th century armorial bookplates of John Stanton ("Virtute et Fortitudine") preserved on the front pastedowns. Wonderfully illustrated with 167 plates, including some maps, plus 2 tables, all folding. An excellent set. A magnificent collection of these transactions on "natural philosophy", from the establishment of the Royal Society in 1660 through to the early decades of the 18th century.

      [Bookseller: Bow Windows Bookshop (ABA, ILAB)]
 3.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The Philosophical Transactions and Collections,... Abridge'd and Dispos'd Under General Heads... To the End of the Year 1700... [Compiled by] John Lowthorp (I-III); ...(From the Year 1700 to the Year 1720)... [Compiled by] Henry Jones (IV-V); ...(From the Year 1719 to the Year 1733)... [Compiled by] John Eames and John Martyn (VI-VII)

      London: J. and J. Knapton, D. Midwinter and A. Ward, [et al], 1731. Seven volumes, I-III fourth edition, IV-V second edition, VI-VII first edition thus. 4to. Recent brown half morocco over marbled boards, spines with raised bands, twin gilt lettered black and maroon labels, the 19th century armorial bookplates of John Stanton ("Virtute et Fortitudine") preserved on the front pastedowns. Wonderfully illustrated with 167 plates, including some maps, plus 2 tables, all folding. An excellent set. A magnificent collection of these transactions on "natural philosophy", from the establishment of the Royal Society in 1660 through to the early decades of the 18th century.

      [Bookseller: Bow Windows Bookshop]
 4.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Ven. Agnetis Blannbekin Vita et Revelationes Auctore Anonymo Ord. FF.Min. . Accessit Pothonis . Liber de miraculis Sanctae Dei Genitricis Mariae . primum edidit R.P. Bernardus Pez.

      Wien, P.C. Monath, 1731 - 18,5 x 12 cm. 12 Bll., 456 S., 8 Bll. *Potthast 1144. Hayn-Gotendorf I, 377. Erste Ausgabe eines bedeutenden Werkes mittelalterlicher Frauenmystik. - Agnes Blannbekin (ca. 1250-1315) war eine österreichische Mystikerin aus dem Orden der Beginen. Ihrem Beichtvater berichtete sie von Visionen und Ekstasen, u.a. dass ihr bei der heiligen Kommunion das "sanctum praeputium" (die Vorhaut Jesu Christi) auf der Zunge erschienen sei. [Hony soit qui mal y pense]. Der Beichtvater fand das zumindest so interessant, dass er ihre Visionen ab 1290 niederschrieb. Eine 1318 von dem Mönch Ermenrich angefertigte Abschrift dieses verschollenen Manuskripts der Agnesischen Visionen wurde erst Anfang des 18. Jahrh. in einer Wiener Bibliothek wieder aufgefunden und von dem benediktinischen Historiker, Philologen und Bibliothekar Bernhard Pez erstmals als Buch herausgegeben. Solch delikate Visionen und Ektasen einer Nonne (Braut Christi) erschienen der Kirche aber allzu anstößig. Das Werk wurde sofort nach Erscheinen verboten und auf den Index gesetzt, die gesamte Auflage vernichtet. Lediglich ein gutes Dutzend Exemplare sind der Zensur entronnen und werden in den besitzenden Bibliotheken heute meist in der Abteilung Rara geführt. - Der unerschrockene Herausgeber Bernhard Pez gilt als eine der herausragendsten Figuren der benediktinischen Wissenschaft in der Barockzeit. Er war ein Wegbereiter der Aufklärung in der Wissenschaft und beeinflußte nachhaltig die historiographische Tradition im süddeutschen Raum. Auf seinen Bibliotheksreisen entdeckte er ferner zahlreiche bedeutende mittelalterliche Manuskripte, u.a. die Mondseer Fragmente. - Insgesamt sauber und sehr gut erhalten. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 800 Pergamentband der Zeit mit Rückenschild (Ecken bestoßen). [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Braun]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtansicht ('Lugdunum Leyden.').

      - altkolorierter Kupferstich b. Johann Christian Leopold in Augsburg, 1731, 20 x 29,5 Marsch, Friedrich Bernhard Werner, S. 160, Nr. 95. - 1. Ausgabe! - Prachtvolles altkoloriertes Exemplar! (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Neu vermehrter Curioser Meilen-Zeiger der vornehmsten Städte in Europa besonders in Teutschland, wie viel gemenine Teutsche Meilen solche voneinander entlegen. Zum Exempel Zu wissen wie viel Meilen Nürnberg von Hamburg entfernet fahret man mit dem Zeigefinger der lincken Hand unter dem Wort Hamburg gradherunter und mit dem Zeigefinger der rechten Hand in die Linie bey dem Wort Nürnberg hinein, so weiset sich bey Zusamen kunft der Finger die Zahl 69. als beeder Städte verlangte Distanz von einander, auf welche Weise diese Tabell 7798 Fragen beantwortet. Zu finden In der Homannischen Officin. Nürnberg. Cum Privilegio S. Caesar. Maj. Gratiosissimo.':.

      - Altkolorierter Kupferstich b. Homann Erben in Nürnberg, um 1731, 46 x 54,5 Sandler, Johann Baptista Homann, Die Homännischen Erben, Matthäus Seutter und Ihre Landkarten, S. 134. - Meilenzeiger mit Entfernungstabellen der großen deutschen Städte und der umliegenden ausländischen Städte. - Oben rechts große figürliche Kartusche. (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        AUGBURG. - Annagymnasium. "Jubel Gedächtnis auf das Jahr 1731 als die Evangelische Schul Jugend den 5. Dezember Ihr 200 Jähriges Jubelfest in Augspurg celebrierten". Ansicht des St. Anna Gymnasiums mit der Bibliothek, beiderseits der Ansicht hohe Pyramiden.

      - Kupferstich, um 1731, 33 x 39 cm. Schefold 41570. - Im Himmel symbolische Darstellung des Auges Gottes ("Der Herr Seegne dich aus Zion"), auf dem Platz vor der Schule Lehrer mit Schülern. Unter der Ansicht ausführliche Erklärungen, dazwischen Widmung von J.J. Baumgärtner. - Mit breitem Rand und in guter Erhaltung.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Poems on Several Occasions Â…

      

      [Bookseller: Peter Harrington]
 9.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Großmütiger Feldherr, Arminius oder Herrmann, Nebst seiner Durchlauchtigsten Thußnelda in einer sinnreichen Staats-, Liebes- und Helden-Geschichte Dem Vaterland zu Liebe dem Deutschen Adel aber zu Ehren und rühmlichen Nachfolge in Vier Theilen vorgestellet und mit sauberen Kupfern ausgezieret. Erster bis vierter Theil in 4 Bänden. [Liebes- und Lebens-Geschichte Des Heldenmüthigen Arminius, Und seiner Durchlauchtigen Thusnelda.]

      Leipzig, bey Johann Friedrich Gleditsch sel. Sohn 1731 - Erster Theil, erstes bis fünftes Buch: Mit 1 Frontispiz u. 6 ganzseit. Kupfern u. mehreren Kupfern im Text. 2 Bll., CC, 1 Bl., 672 S. ; Anderer Theil, erstes bis viertes Buch: Mit 4 ganzseit. Kupfern u. mehreren Kupfern im Text. S. 673-1336. ; Dritter Theil, erstes bis fünftes Buch: Mit 5 ganzseit. Kupfern u. mehreren Kupfern im Text. S. 1337-2188. ; Vierter Theil, erstes bis viertes Buch: Mit 4 ganzseit. Kupfern u. mehreren Kupfern i. Text. S. 2189-2868, 87 S. Register. Marmorierter Schnitt. Titel in Rot- und Schwarzdruck. - Ebde. etw. fleckig, Buchecken bestoßen, bei Band 1,2 u. 4: Buchrücken etw. beschädigt, Besitzervermerke auf Titelei u. Vorsatz, Vor- und Nachsatz etw. fleckig, einige S. wasserrandig u. gering fleckig, in Bd.3: Vor- und Nachsatz etw. beschädigt, insgesamt sehr gut erhalten. -- Daniel Casper (auch: Daniel Caspar), ab 1670 Casper von Lohenstein[1] (* 25. Januar 1635 in Nimptsch, Herzogtum Brieg; † 28. April 1683 in Breslau) war ein deutscher Jurist, Diplomat, Übersetzer, Dichter des schlesischen Barocks und einer der Hauptvertreter der Zweiten Schlesischen Dichterschule. Sein Roman Großmüthiger Feldherr Arminius, der 1689/90 erschien und etwa 3100 Seiten umfasst, war ein Höhepunkt barocker Romankunst. Er thematisierte darin die Lage des Deutschen Reiches nach dem Dreißigjährigen Krieg in der Zeit der Bedrohung durch das absolutistische Frankreich und versuchte eine Bestandsaufnahme des zeitgenössischen Wissens. [zit. nach Wikipedia]. --- Wir akzeptieren VISA und MASTERCARD. Credit cards accepted. --- Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 6300 OPergament m. goldgeprägt. Rückenschild. 25x20 cm. Andere und durch und durch verbesserte und vermehrte Auflage.

      [Bookseller: Antiquariat im Kloster]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Cyfreithjeu Hywel Dda ac Eraill, seu Leges Wallicae Ecclesiasticae & Civiles

      Londini: Gulielmi Bowyer, 1731 VG+, 1730, 1st ed. In superb full modern black calf, gilt edge tooling, by Period Binders of Bath. Spine, gilt tooling, raised bands, gilt titles to red calf labels. Internally, new endpapers, rubricated title page, [42], [3], 4-586 pp, lacks half title, parallel Welsh and Latin texts, text block edges sprinkled red, one of the 400 Ordinary paper issues, light browning to edges of tp only, small gutter tear to tp, numerous printers headers, footers & initials, 1 illustration within text, 39.5*25cms. (ESTC T63960. Brunet 1480. Maslen & Lancaster). Title continues: Hoeli Boni et aliorum Walliae principum, quas ex variis codicibus manuscriptis eruit, interpretatione latina, notis & glossario illustravit. One of Hywel's supposed pro-English acts was the introduction of elements of English law into those of Wales. This was not impossible, since according to the prologues to the Welsh law books of the thirteenth and later centuries, he was responsible for the first codification and promulgation of Welsh law, known consequently as cyfraith Hywel (‘the law of Hywel’). See ODNB.

      [Bookseller: Madoc Books (ABA-ILAB)]
 11.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        PARODIES (Les) du nouveau Théâtre Italien, ou recueil des parodies représentées sur le théâtre de l'hôtel de Bourgogne, par les Comédiens Italiens ordinaires du Roy. Avec les Airs gravés.

      A Paris, chez Briasson, 1731. - 3 tomes en 3 volumes. Frontispice. 11ff. 365pp. 12pp. 38pp. De partition. + Frontispice. 11ff. 416pp. 74pp. De partition (manque les pp. 65 à 72) + Frontispice. 15ff. 376pp. 104pp. De partition. Plein veau, dos à nerfs orné (reliure de l'époque usagée). Coins émoussés. Petits manques de cuir au dos. Dos fendillés. Mors frottés. Rousseurs. Recueil de pièces de théâtre illustré de jolis frontispices et de nombreuses partitions de musique gravées. Première édition.

      [Bookseller: Último Capítulo S.C.P.]
 12.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Memoirs of the Count de Forbin, Commodore in the Navy of France: and Knight of the Order of St. Lewis. containing: His pleasant Narrative of the Voyages he made to the East Indies, etc., and of the great Honors paid to him at the Court of Siam, where he was preferr'd to be the King's High Admiral, Generalissimo of his Troops, and Governor of the Tower of Bancock. His particular Account of the Battle at La Hogue, and other Fights that he was engag'd in, during forty-four years that he spent in the Sea-Service: and his Secret History of the Chevalier de St.George's Expedition in 1708, from Dunkirk to Scotland: in which he had the special charge of the Chevalier's Person. translated from the French, in two volumes.

      London: printed for J. Pemberton at the Golden Buck against St.Dunstan's Church in Fleet Street 1731 - First English Edition. 12mo. pp[i] 250 + 8 pages of publisher's adverts. [i] 306 + 1 leaf of publisher's adverts. volume one lacking both boards. volume two panelled calf boards present, but upper board detached. a little staining or browning, but generally clean. volume one rear free end-paper torn with loss. last ABPC recorded auction appearance in 1991 when a set sold for £240 [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: McLaren Books Ltd., ABA, PBFA, ILAB]
 13.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Neu Vollkommen Kräuter-Buch (Kräuterbuch). Aufwändiger Reprint in 2 Bänden mit Schließen.

      ( Verlag Johann Ludwig Königs / Buchhändlern / der Zeit in Offenbach am Mayn (gedruckt zu Basel) 1731 - Luxus-Ausgabe. Fortsetzung des Titels: ". Darinnen über 3000. Kräuter Mit schönen und künstlichen Figuren / auch deren Underscheid und Würckung / samt ihren Namen in mancherley Sprachen / beschrieben ." - 3 Teile in zwei Bänden (Erster Theil in einem Band, anderer und dritte Theil in einem Band). Insgesamt 3 Titelblätter, insgesamt 10 Seiten Vorrede, die 3 Bücher durchgehend paginiert: 1.529 Seiten mit vielen Hundert Holzschnitten, 98 nicht nummerierte Seiten verschiedene Register. Ca. 28,5 cm x ca. 19,5 cm, zusammen ca. 14 cm stark, ca. 3,9 kg schwer. Allseits dunkler Farbschnitt, sehr kräftige Kapitale. Ledereinbände mit vier Bünden und geprägten Verzierungen über starken, abgeschrägten Deckeln, mit jeweils zwei Metallschließen mit Lederschließbändchen (Meistereinband?) - Reprint der von Hieronymus Bauhinus (Bauhin) überarbeiteten Baseler Ausgabe des Verlegers Johann Ludwig König aus Offenbach am Main. - Die Kräuterbuch-Reprints des Kölbl-Verlages sind teilweise in unterschiedlichen Ausstattungen erschienen. Diese Ausgabe stammt aus einer zur Nummerierung vorgesehenen Luxusedition (hier jedoch keine Nummer eingetragen). Das Original wird im Maßstab 75:100 verkleinert wiedergegeben. Gegenüber den häufiger erhältlichen Reprints mit Kunstleder-Einbänden ist die Ausstattung dieser Luxus-Edition in allen Bereichen, auch Bindung und Papierqualität, nochmals deutlich hochwertiger. Nahezu nicht berieben oder bestoßen. Keine Einträge, keine Flecken. Bindung sehr gut und fest. Zustand insgesamt I (deutsche Schulnotenskala), ein sehr schönes Exemplar. Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne per E-Mail Fotos des Werkes zu. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Lycaste]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtansicht ('Hierosolyma. Jerusalem.').

      - altkolorierter Kupferstich b. Johann Christian Leopold in Augsburg, 1731, 20 x 29 Marsch, Friedrich Bernhard Werner, S. 159, Nr. 82. - Seltener 1. Zustand! (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Notabilia venatoris oder Jagd- und Weidwerks Anmerckungen von der Hohen und Niedern Jagd, Darinnen alle Geheimnüsse der gantzen Jagd-Wissenschafft aus eigener Erfahrung und nach der Lehr-Art Herrn Johann Täntzers abgefasset worden.

      Nürnberg und Altdorff: Johann Daniel Taubers seel. Erben, 1731,. Fünffte vermehrte Auflage, 14 Bl., 300 S., 2 Bl. Verlagsanzeigen, 12 Bl. Register, 17 cm, Kl.-8°, Leinen, Gold- und blindgeprägte Leinwand des frühen 19. Jahrhunderts, gest. Frontispiz, Titel in Rot- und Schwarzdruck. Einbandecken leicht bestoßen, obere Schnittkante über mehrere Seiten leicht bestoßen, alter Besitzervermerk auf dem vorderen Spiegel, hinterer Vorsatz oben mit Eselsohr. Gutes, sauberes Exemplar. (Lindner 11.0745.09, vgl. Souhart 221 u. Schwerdt I, 210) Seite 257-300: Siebenzig Geheime und bißhero meist verborgen gewesene Jäger-Künste aus Noe Meurers Jagd- und Forst-Rechte. Welches An. 1618 zu Marpurg Durch Paul Egenolffen gedruckt worden. Nürnberg und Altdorff, bey Johann Daniel Taubers seel. Erben 1731 Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: buecheria]
 16.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Nemetes. - Evesché De Spire - Partie de L'E lectorat et Palatinat Du Rhein ou sont les Balliages de Heidelberg de Bretten de Germersheim - Seicnevrie de L'Evesché de Spire Cours du Rhein depuis Strasbourg jusqu'a Manheim Par le Sr Sanson Geographe ordinaire du Roy Avec Privilege du Roy pour 20 Ans. A Paris Chés le Sr. Robert Geóg. du Roi quai de l'horloge. 1731 - 83 (oben rechts)':.

      - Altkolorierter Kupferstich n. Nicolas Sanson d'Abbeville b. Robert de Vaugondy in Paris, dat. 1731, 42,5 x 50 Nicht bei Hellwig/Reiniger/Stopp, Landkarten der Pfalz am Rhein, 1513-1803; Tooley's Dic. of Mapm. Rev. Ed. K - Q, Z., S. 52 (Robert de Vaugondy übernahm die Platte von Sanson, der diese 1675 herausbrachte, und veränderte die Titelkartusche sowie die Nummerierung oben rechts in der Karte "83"). - Zeigt das Hochstift Speyer mit dem Gebiet zwischen Mannheim, Heilbronn, Bad Bergzabern und Sindelfingen. - Unten rechts Titelkartusche. - Unten links Meilenzeiger. - Sehr seltener Zustand der Karte! (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Les Amours pastorales de Daphnis et Chloé.

      S.l., 1731. - 7 ff., 159 p., XX (notes). In-12, maroquin rouge, filet à froid, fleur de lys aux angles, dos orné de même, pièce de titre de maroquin chocolat, roulette intérieure, tranches dorées (reliure de l'époque). Manque 2 planches de la suite. Rousseurs éparses. Édition illustrée d'un frontispice et 8 figures par Scotin, un fleuron et 4 vignettes non signées. Le frontispice et les 8 figures de Scotin ont été remplacés dans cet exemplaire par les figures dites du Régent, comprenant un frontispice par Coypel (portant la date 1718), 28 superbes figures dont 13 doubles, gravées par Benoît Audran d'après les dessins du régent Philippe d'Orléans, et la figure aux Petits pieds, gravée en 1728 et attribuée au comte de Caylus. La suite du Régent avait été gravée pour illustrer l'édition de 1718. Illustrations hors-texte. Ex-libris moderne : S. F. Charrot. Exemplaire truffé. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: L'Oeil de Mercure]
 18.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Gesamtansicht ('Holmia. Stockholm').

      - Kupferstich b. Joseph Friedrich Leopold in Augsburg, 1731, 20 x 29,5 (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Carte de France Dressée pour l'Usage du Roy en Avril 1721

      Paris: Chés la Veuve de l'Auteur sur le Quay de l'Horloge al'Aigle d'Or, 1731. Engraved with period outline colour. Printed on thick laid paper. In excellent condition. An important early map of south eastern France by the celebrated French cartographer, Guillaume de L'Isle. Guillaume de L'Isle (1675-1726) was the son of a cartographer and a pupil of Jean Dominique Cassini, who, among other important contributions, aligned the study of astronomy to the study of geography. Under Cassini's direction, observations were made from locations all over the world that enabled longitudinal calculations to be made with much greater accuracy. De l'Isle carried on this exacting work with remarkable dedication and integrity, constantly revising and improving his maps. While precision was his primary goal, his maps are also invariably elegant and attractive. This map is from an edition of De L'Isle's Atlas de Geographie , which was reissued posthumously from 1730 to 1774. This was the France that Louis XIV had secured by the time he died in 1715. Moreland and Bannister, Antique Maps p. 132; Tooley's Dictionary of Mapmakers , 395.

      [Bookseller: Donald Heald Rare Books]
 20.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Chirurgie, In welcher alles, was zur Wund-Artzney gehöret, Nach der neuesten und besten Art gründlich abgehandelt und in vielen Kupffer-Tafeln die neu-erfundene und dienlichste Instrumenten

      Nürnberg: Johann Hoffmanns. 1731. Third Edition. Full Vellum. In original 18th Century vellum - 26 Plates complete, 4 of which are misfolded & worn at folds; otherwise very good. ; Stout Octavo; Additional images and further information provided upon request. .

      [Bookseller: Old Florida Bookshop, ABAA, ILAB, FABA]
 21.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Westphälische Friedens-Cantzley; darinnen die von anno 1643. biß anno 1648. (9 Bände)

      Leipzig, Lanckisch, 1731/38. - bey denen Münster- und Oßnabrückischen Friedens-Tractaten geführte geheime Correspondence, ertheilte Instructiones, erstattete Relationes und andere besondere Nachrichten enthalten ; nebst einer vollständigen Historie des Westphälischen Friedens-Schlusses. Halblederbände der Zeit, 17 x 11 cm, Einbände etwas berieben, innen etwas gebräunt. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 22.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Ichnographia Urbis in Tuscia primariae Florentiae

      Nürnberg Homann Heirs 1731 - "Ichnographia Urbis in Tuscia primariae Florentiae". Orig. copper-engraving. Published by Homann Heirs in Nürnberg, 1731. Orig. old colouring. With ornamental title-cartouche, decorative cartouche with explanatory notes ("Erklaerung der Ziffern", 1.-124.), a coat-of-arms held by 3 cherubs and a panoramic view of the city ("Prospect der Stadt Florentz", 14,5:56 cm) below the plan. 49,5:58,5 cm (19 1/2 x 23 inch.). A very decorative plan of the city of Florence.

      [Bookseller: Antikvariat Krenek]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Index poeticus. Continens nomina propria, genealogiam, mythologiam, astrologiam, geographiam poeticam, et alia ad eruditionem, copiam et ornatum orationis spectantia.

       Amberg, Koch / Ingolstadt, de la Haye 1731. 24 Bll., 674 S., 21 Bll. Mit 8 Kupferkarten. Ldr. d. Zt. über Holzdeckel. Auf 4 Bünden. 2 Schließen. Hs. Rückentit. Blindpräg. auf beiden Deckeln.Erste Ausgabe - Die Karten v. Europa, Spanien, Italien, Griechenland (4), Kleinasien. \"Vornehmlich zum Verständnis der Klassiker.\" (Zischka 4) Versand D: 4,00 EUR Sprachwissenschaft, Lexika, Altphilologie

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 24.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Direzioni a`Giovani Studenti nel Disegno dell`Architettura Civile, nell`Accademia Clementina dell`Instituto delle Scienze. Tomo primo [v. 2]. Divise in cinque parti. Con nuova aggiunta.

      Bologna, Stamperia di Lelio dalla Volpe 1731. 8°. Tit., 5 Bll. (Widm., Einl. u. Inh.), 168 S., 1 Bl. (Reimprimatur). Mit geom. Fig., Querschnitten u. Plänen in Kupferst. auf 75 num. Taf. sowie im Text m. einigen Init., Zierleisten u. Vign. in Holzschnitt. Schlichter Pergamentbd. d. Zt. auf 4 Bünden m. umseit. Farbschnitt. Mit stärkeren Gebrauchsspuren; Bindung gelockert; Einbd. berieben, stellenw. gedunkelt u. fleckig sowie an den Kapitalen u. Bünden abgewetzt u. tlw. aufgeplatzt; Ecken bestoßen; 1 Oberkante aufgesprungen; Farbschnitt verblasst; im Falz vorne u. hinten aufgeplatzt; im Text stark abgegriffen u. z. Tl. angeschmutzt; einige Tafeln lose u. rissig. Thieme/Becker III, 599 ff. EA. Vorliegend der erste von zwei Bänden dieses Architektur-Lehrbuches des bedeutenden Baumeisters u. Malers Ferdinando Galli-Bibiena (1657-1743), der v.a. als Bühnenbildner europaweit große Erfolge feierte. F. folgte 1708, nachdem er 30 Jahre lang in Parma u. Piacenza als Hofkünstler des Hauses Farnes tätig gewesen war, einer Berufung Kg. Karls III. (ab 1711 Kaiser Karl VI.) nach Barcelona und nach dessen Regierungsantritt nach Wien. Hier wurde er mit der Leitung einer Vielzahl pompöser Festvorbereitungen und Operninszenierungen beauftragt und nahm 1715 auch am Wettbewerb um den Bau der Karlskirche teil. Seit 1717 lebte er in Bologna, wo er eine Professur an der Accademia Clementina erhielt und sich vermehrt seinen theoretischen Abhandlungen widmete. - Die vorliegende Schrift, die eine erweiterte Überarbeitung seines 1711 erschienenen Hauptwerkes `L`architettura civile, preparata su la Geometria e ridotta alla Prospettiva` darstellt, verfasste er zum Zwecke seiner Lehrtätigkeit. Der vorliegende erste Teil mit Abschnitten über praktische Geometrie sowie die Architekturtheorien von Marcus Vitruvius Pollio, Sebastiano Serlio und Andrea Palladio. Versand D: 15,00 EUR Architektur, Baukunst, Lehrbuch, Italienische Sprache

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 25.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        DISSERTATIO GRADUALIS, DE PLANTATIONE ECCLESIAE SVECANAE IN AMERICA

      Uppsala, 1731. Small quarto. Modern paper boards, gilt leather label on front board. Old manuscript note at foot of titlepage. Lightly tanned. Map repaired at fold, with tape remnants on verso. Overall, a very good copy. The first book by a native-born American to be published in Sweden. It contains important information on the establishment of the New Sweden Mission in the mid- Atlantic region, and its early work. There is also interesting information on the local Minque Indians. Tobias Biorck was the son of a Swedish missionary who was sent to America in 1697 and founded the Swedish Lutheran church at Christina (Wilmington, Delaware) the following year. "The account contains much significant historical detail and is especially knowledgeable concerning the Indians" - Streeter. The map, engraved by Jonas Silfverling, shows parts of New Jersey, Pennsylvania, Delaware, and Maryland. The Streeter copy brought $1300 in 1967. Not in Field, and Siebert was apparently unable to acquire a copy. Rare and important.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 26.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Kst.- Karte, b. Homann Erben, "Mappa Geographica complectens I. India occidentalis partem mediam circvm Isthmvm Panamensem II. Ipsumq(ue) Isthmum III. Ichnographiam praecipuorum locorum & portum .".

      - altkol., dat. 1731, 56,5 x 47,5 (H) Lowery 360; Kapp, Panama Nr. 58. - Interessante Karte von Mittelamerika mit 5 kleinen Nebenkarten bzw. Ansichten und Plänen. In der Mitte, ca. die Hälfte des Blattes einnehmend, Karte des Karibikraumes nach Anville ( 28 x 47 cm.), darüber mittig große ornamentale Kartusche sowie kleine links Karte von Panama ( 10,5 x 13 cm.), rechts Umgebungskarte v. St. Augustine /Florida/USA. Im unteren Viertel mittig Gesamtans. von Mexiko/Stadt ( 9,5 x 22 cm, kol.), rechts und links davon Pläne von Veracruz/Mexiko und St. Domingo/Hispaniola.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 27.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Kupfer-Bibel; In Welcher Die Physica Sacra, Oder Geheiligte Natur-wissenschaft Derer In Heil. Schrifft Vorkommenden Natürlichen Sachen Deutlich Erklärt Und Bewährt

      Augspurg und Ulm: Johann Andreas Pfeffel, Kaiserlicher Hof-Kupferstecher in Augspurg. Very Good+. 1731-1735. First Edition; First Printing; Signed by Notable Personage, Unrelated. Full-Leather. Erste - Vierdte Abtheilung incl. Of Vorbericht and Verzeichnis der Auctorum bound in five volumes, all regular and extra plates present as specified in Nissen, I. -V. Theil: Vol. I: 28 leaves, 276 pp; Vol. 2: 4 leaves, pp 277-672, 1 leaf; Vol. 3: 5 leaves, 572 pp, 1 leaf; Vol. 4: 1 leaf, pp 573-1140, 1 leaf; Vol. 5: 5 leaves, first one separated but present, pp 1141-1426, 40 leaves. Nissen 3659; Mainly as Faber du Faur 1855; Felfe, Naturgeschichte als kunstvolle Synthese. Impeccable one-family provenance including the Prime Minister of Denmark, Ove Høegh-Guldberg (1731-1808) signature and Danish language inscription in volume 1 by his wife, Lucie Emmerentze Høegh-Guldberg dated 1794, their book label dated 1769. Høegh-Guldberg was said to have run Denmark partly behind the scenes because of his crazy King [; A Royal Affair, a Danish movie of 2012, partially covers both characters]; The German translation of the Physica Sacra, concurrently published in Latin, is Scheuchzer's famous scientific commentary on the Bible with overall 762 plates on cosmography, paleontology, zoology, botany, anatomy. The Kupfer-Bibel showcases the state of lexicography and of philological methods in the early eighteenth century and provides a select bibliography of recent publications on these subjects. Scheuchzer, 1672-1733, Swiss scholar, physician, chair of physics, professor in mathematics, credited for being one of the fathers of paleontology, passed away two years prior to the publication of the final volume, a publication process of overall eleven years. The sketches are the work of the artist Johann Melchior Füssli, numerous engravers of the time took part. A beautiful presentation of a rare and important set, revitalizing the splendor of Baroque chalcography. In a retrospective binding of mottled calf. Full gilt spine with titles tooled on red Morocco, head bands sewn in German style colored linen on double core. Tooled in gold fillet wheels with repeating floral design. A Very Good+ presentation indeed .

      [Bookseller: Books Tell You Why]
 28.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        DUVERNEY (Joseph-Guichard)

      1731 1162 - Leyde, Chez Joh. Arn. Langerak, 1731, in-12, [22]-196 pages, 7 pages de catalogue d'éditeur, 16 planches gravées sur cuivre par R. Blokh, veau marbré de l'époque, dos à nerfs orné, tranches rouges, Seconde édition de ce traité qui fut l'un des premiers ouvrages complets sur l'otologie et qui parut pour la première fois en 1683. Après avoir exposé des notions d'anatomie nouvelles, Duverney développe une théorie de l'audition très proche de celle de von Helmholtz, puis aborde finalement quelques pathologies de l'oreille. C'est la première monographie scientifique sur la structure et les maladies de l'oreille. Duverney y décrit et démontre pour la première fois plusieurs fonctions de l'anatomie de l'oreille, telles que les artères et les veines du pavillon. Joseph-Guichard Du Verney (1648-1730), médecin de Louis XIV, membre de l'Académie royale des Sciences et professeur d'anatomie et de chirurgie au Jardin royal des Plantes, est considéré comme l'un des fondateur de l'anatomie du XVIIIe siècle. Il eut comme élèves, entre autres, Dionis, Winslow, Sénac et Petit. Les planches, numérotées de I à XVI, sont accompagnées d'un texte explicatif. Étiquette ex-libris de la Bibliothèque de l'Institut de Paris (bibliothèque de Liouville) et un autre manuscrit, Paullet, sur la page de titre. Cachet de l'Institut catholique de Paris annulé. Acta Oto-Rhino-Laryngologica Belgica, p. 1202 et suiv. Norman I n° 674 pour l'édition originale. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Alain Brieux]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Speyer( Spira) Kupferstich. Panorama Gesamtansicht mit Text und Staffage.

      . um 1731, . - 19 x 28,5 Kupferstich auf 21 x 33 cm Blatt. Oben innerhalb der Darstellung im Schmuckbanner betitelt. Im Vordergrund ist eine Landschaft mit Rhein und Schiffen. Hinterklebter Einriß im unteren Rand, sonst guter Zustand 15 Sprache: de

      [Bookseller: Buecherstube Eilert]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtansicht ('Hagacomit. - Graffe Hag.').

      - Kupferstich v. Friedrich Bernhard Werner b. Johann Christian Leopold in Augsburg, 1731, 20 x 29,5 Marsch, Friedrich Bernhard Werner, S. 159, Nr. 69. - Alt in Maske eingehängt. (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Traitez (traité) des droits et libertez (libertés)de l'Eglise Gallicane. 2 vols. 1731. And: Preuves des libetez de l'Eglise Gallicane. Troisième édition. 1 vol. 1651, sur l'imprimé 1731

      Paris, Sébastien & Gabriel Cramoisy, 1731. 3 vols. Folio (24x26 cm). Contemporary granite-patterned calf, spines with raised bands, spines gilt, with title-labels (imperfections and tears to hinges, but still holding strong; rubbings to spines, covers and corners). Marbled endpapers. Decorative woodcuts on titles, engraved vignette and large woodcut for "Le Songe du Verger". - Fairly good set of the most complete 18th century edition. This work became the basis for the declaration of the French clergy (1682) concerning the authority of the pope. Collation (inner- and outter margins waterstained in places): Vol. I (Tome 1): (iv),344 pp. with Arrests, Memoires, Discours, i.a. Libellus BERTRANDI Cardinalis adversus magistrum Petrum de Cugneriis, Purgatus a Variis Mendis.. 50 pp.; Commentaire sur le Traité.. de Maistre Pierre Pithou... 1652. (xii),126 pp.; De l'origine et du progrez des interdicts ecclesiastiques. 78, (ii: Privilège) pp; Traité de ce qui s'est fait et pratiqué par les empereurs et les rois dans tous les tems... par PIERRE DUPUYS. (II),42 PP.; Epistola. (ii) pp.; Apologie pour la publication.. par P. DUPUYS. 12 pp. - Vol. II (Tome seconnd): (viii),10(Table des Traictez)pp.; (ii),10 pp: Dissertation sur Le Songe du Verger; 250 pp.: Le Songe du Verger qui parle de la Disputacion du Clerc et du Chevalier. Livre Premier. With full-page woodcut.; 152 pp.: Le Songe du Vergier. Seconde Partie.; (xxiv),248 pp: REMONSTRANTIA HIBERNORUM contra Lovaniensis, ultramontanasque censuras... cum duplici Appendice R. CARON,. Juxta Exemplar Londiniense anni 1665: 1731. - Vol.III: (Tome premier, partie 1-2 (et Tome deuxième parties 3-4) Preuves des Libertez de l'Eglise Gallicane. (iv)pp; 14 pp.: Privilège du Roi, Au Lecteur and Anciens Témoignages..; (iv) pp. and p.;15-32: Les Libertez par PITHOU; (XII)pp: Table chronologique. 220, 225 pp.;(i:blank)(iv: Halftitle and title Tome second)pp.;192 and 262 pp.: Preuves des Libertez... ; (vi)pp: Table des Matières.

      [Bookseller: Boekhandel - Antiquariaat Emile Kerssema]
 32.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Atlas Novus. Terrarum Orbis Imperia, Regna et Status exactis Tabulis Geographice demonstrans.

      Norimbergae (Nürnberg), o. J. [nach 1731]. Fol. o. Pag. [Titel + 46 doppelblattgroße Karten]. Priv. HLd. der Zeit. Mit dem altkolorierten Titelblatt, drei altkolorierten Karten zu Globen, der Hemisphäre und dem Sonnensystem sowie 43 alt-grenzkolorierten Karten [ca. 51 x 61 cm]. Es fehlen die angegebenen Karten von `Spanien und Portugal` sowie `Afrika`. Das handgeschriebene Inhaltsverzeichnis (a. V.) in franz. Sprache. Die Titeleien und Beschriftungen in lat. Sprache. - Ehemal. Bibliotheks-Expl. alle Karten gestempelt, durch Buchbinder teilweise sehr knapp am unteren Rand beschnitten, Blätter m. alten Restaurierungen, Ebd. neu fachmännisch restauriert, fingerfleckig, Gbrsp. trotzdem beeindruckendes Exemplar. - Vorhandene Karten: Europa, Frankreich, Italien, Savoyen - Piemont - Montserrat, Republik Genua, Vatikan - Herzogtum Toskana, England - Schottland - Irland, die 18 Provinzen der Niederlande, die 10 katholischen Provinzen der Niederlande, Schweiz, Deutschland, Elsaß - Baden, Kriegsschauplatz Rhein unter Joseph I., Hessen (Rhenanus Superior), Köln - Mainz - Trier - Pfalz (Rhenaus Inferior), Westphalen, Jülich - Berg, Sachsen, Franken, Schwaben, Salzburg, Tirol, Steiermark, Oberösterreich, Niederösterreich, Böhmen, Schlesien, Postkarte von Deutschland von Johann Peter Nell, Ungarn, Donauländer - Griechenland, Polen - Litauen, Brandenburg - Pommern, Preußen - Pommern, Skandinavien, Türkische Reich, Russische Reich, Persische Reich, Palästina, beide Amerika, Asien sowie der \"Neu vermehrter curioser Meilen-Zeigen\" (dat. 1731). Versand D: 7,00 EUR Atlanten; Reise

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 33.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Astro-Theology: or, a Demonstration of the Being and Attributes of God, From a Survey of the Heavens.

      London: W. Innys. Sixth Edition.. The book has been sympathetically rebacked to style. Besides a spot of hard green adhesive to the front board in very good condition. The armorial bookplate of Dr Blackett appears on the first pastedown. The text is complete and clean with the three foldout engravings of the cosmos to the rear, a little archival paper restoration to one of the engravings.. Sixth Edition. London, W. Innys, 1731. Octavo. [16] lvi [8] 246 pages,[10] [3 foldout engravings]. Original Hardcover / bound in contemporary panelled calf. The book has been sympathetically rebacked to style. Besides a spot of hard green adhesive to the front board in very good condition. The armorial bookplate of Dr Blackett appears on the first pastedown. The text is complete and clean with the three foldout engravings of the cosmos to the rear, a little archival paper restoration to one of the engravings. William Derham FRS (26 November 1657 ?- 5 April 1735) was an English clergyman, natural theologian and natural philosopher. He produced the earliest, reasonably accurate estimate of the speed of sound. William Derham was the son of Thomas Derham. He was born at Stoulton, in Worcestershire, England. He was educated at Blockley, Gloucestershire and at Trinity College, Oxford from 1675 to 1679. He was ordained on 29 May 1681. In 1682, he became vicar of Wargrave, Berkshire and from 1689 to 1735 he was Rector at Upminster, Essex. While at Upminster, in 1716 he became a Canon of Windsor and the vestry minutes show that thereafter he divided his time between those two places. The parish registers of Upminster record his burial at St. Laurence's in 1735. However, the precise site of his grave is unknown and, in accordance with his wishes, there is no memorial to him in the church. In 1696, he published his Artificial Clockmaker, which went through several editions. The best known of his subsequent works are Physico-Theology, published in 1713; Astro-Theology, 1714; and Christo-Theology, 1730. All three of these books are teleological arguments for the being and attributes of God, and were used by William Paley nearly a century later. However, these books also include quantities of original scientific observations. For example, Physico-Theology contains his recognition of natural variation within species and that he knew that Didelphis virginialis (the Virginia opossum) was the only marsupial in North America. Similarly, Astro-Theology includes several newly identified nebulae (this was the name used at the time for all extended astronomical objects: some of his nebulae are what we would now call star clusters). His 16-feet long telescope (also used when measuring the velocity of sound) was at the top of the tower of St Laurence's Church, where the necessary doors are still in place. On 3 February 1703, Derham was elected Fellow of the Royal Society. He was Boyle lecturer in 1711?-1712. His last known work, entitled A Defence of the Church's Right in Leasehold Estates, appeared as early as 1731. But besides the works published in his own name, Derham contributed a variety of papers to the Transactions of the Royal Society. He revised the Miscellanea Curiosa. He edited the correspondence and wrote a biography of John Ray, whose 'physico-theology' (natural theology) tradition he continued, making him an early parson-naturalist. He edited Eleazar Albin's Natural History, and published some of the manuscripts of the scientist Robert Hooke. His meteorological observations at Upminster (in the Transactions of the Royal Society) are amongst the earliest series in England. (Wikipedia)

      [Bookseller: The Time Traveller's Bookshop]
 34.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        A Proposal to determine our Longitude. The second edition, in English only.

      Second edition. Jane Squire's was one of the more unusual methods of determining longitude."And finally, to complete our roster of nutty longitude theorists, we have Jane Squire (fl. 1731-1743) Squire recognizes that every point on Earth corresponds to a point on the celestial sphere that is zenithal to it. She divides the globe and sky into a million lozenges, or 'cloves' as she calls them. Since only 3,000 stars are known, she states, there will be only one chance in 300 to find a star in one of the fields, but more stars can be discovered, and eventually there will also be glasses so that stars can be seen in the daytime. She next proposes that the zero of terrestrial longitude be drawn through Bethlehem, and that 'astral time' be reckoned from there, and she requires accurate tables of sunrise there in order to compare the astral time with local solar time at sea[and] an accurate clock will be needed!" (Owen Gingerich, "Cranks and Opportunists" in Andrewes (ed.), The Quest for Longitude, pp. 146-148).The first edition appeared the year before and has the text in French and English in parallel columns. The present edition is much rarer (by the holdings in COPAC). The Proposal itself was first published in 1731 and is extremely rare (only the BL copy in ESTC). It occupies the first 16 pages here, and is followed by correspondence sent and received in the intervening years, and then (p. 61) by "The Explanation of a Proposal").8vo, 3 leaves, pp. 5-160, (3) contents, folding engraved table of "Lodgitude". The contents leaves (signed L1 and L2) bound after p. 152, p. 153 is unnumbered and blank. Half-title with small piece missing from lower corner. Contemporary calf, green morocco label on spine, circular green morocco label in the centre of both covers with symbols in gilt within a gilt border (as in other copies in original bindings), a very nice copy.

      [Bookseller: Nigel Phillips]
 35.   Check availability:     Direct From Bookseller     Link/Print  


        Jo. Brunnemanni Commentarius in quinquaginta Libros Pandectarum opus theoretico-practicum ab ipso Autore recognitum legum plurimarum in priori editione omissarum interpretatione adauctum inserto hinc inde quid de Jure communi novissimo Saxonico et Marchico aliisque provincialibus juribus obtineat et Autore vivis erepto ejus mandato publici juris factum a Samuele Strykio accessit ex ejusdem Autoris Commentario ad Codicem notabilium quae circa leges affines inibi commentatus est continua allegatio. Editio Novissima. [Von Johann Brunnemann, herausgegeben von Samuel Stryk].

      Wittenbergae apud B. Godofr. Zimmermanni haeredes. (Wittenberg: Gottfried Zimmermann Erben) 1731. Editio Novissima. Vortitel, Kupfertitel mit einem Portrait Brunnemanns, Titel in schwarz/rotem Druck mit gestochener Kupfervignette, (10), 1404 Seiten, (128) Seiten Index. 2° (35 x 25 cm). Pergamentband der Zeit mit durchgezogenen Bünden, goldgeprägtem Rückenschild und blaugefärbten Schnitten. [Hardcover / fest gebunden]. Johann Brunnemann (1608-1672) studierte Philosophie und Theologie in Wittenberg. Nach dem Erhalt einer ordentlichen Professur für Logik 1636 wendete er sich von der Theologie ab und den Rechtswissenschaften zu, in denen er 1638 zum Doktor promovierte. 1640 Professor der Instituten an der Juristenfakultät, 1645 übernahm er die Vorlesungen über die Pandekten, 1646 die des Codexes, 1653 der Decretalen und übernahm damit am 8. Oktober 1653 das Ordinat der Juristenfakultät. 1664 wurde er kurbrandenburgischer Rat und hatte Zeit seines Lebens mit Benedict Carpzov Auseinandersetzungen. (Steffenhagen in ADB III, 445f.). - Den Kupfertitel dieser späteren Ausgabe stach David Ulrich Böcklin in Leipzig. Das darauffolgende schöne allegorische Titelkupfer zeigt Tyche, Göttin des Zufalls und der schicksalhaften Wendung, sowie Pegasos, zeitgenössisch Symbol der geistigen Erhebung und des Ruhmes, je auf einem Berggipfel im Hintergrund. Im Vordergrund Hermes, Götterbote und Schutzherr der Händler, aber auch Symbol der Redekunst. Er zeigt auf eine Palme, die als eine der frühen Darstellungen des Lebensbaumes auf Sieg und ewiges Leben verweist, hier mit einem Schild, das die Aufschrift \"posteritati\" (Nachwelt) trägt. - Dem Titel folgt ein Vorwort des Herausgebers und Lektors Samuel Stryk (1640-1719), dem Schwiegersohn Brunnemanns, der nach dessen Tod 1672 die Professur der Pandekten übernommen hatte. (Landsberg in ADB XXXVI, 699-702). - Die seit dem 17. Jahrhundert verstärkte Auseinandersetzung mit den Pandekten/Digesten führte zu einer Loslösung der tradierten Texte und rechtswissenschaftlichen akademischen Arbeit vom Naturrecht. Die modernen nationalen Gesetzbücher wie das ABGB und das BGB sind unter anderem aus der Pandektenwissenschaft hervorgegangen, zu der der vorliegende Kommentar einen wichtigen Beitrag lieferte. - Solider Pergamentband stellenweise leicht, am Rücken etwas deutlicher fleckig. Ecken leicht bestoßen und Schnitt angestaubt. Innengelenk etwas abgeplatzt sowie Vortitelblatt am Rand etwas knickspurig und berieben, Papier gewellt und stellenweise gebräunt. Die Seiten 1007/1008 fälschlicherweise als 993/994 paginiert. Insgesamt erfreulich gut erhaltenes, intaktes und vollständiges Exemplar des bedeutenden, erstmals 1670 erschienenen Pandektenkommentars. - The Digest, also known as the Pandects (Latin: Digesta seu Pandectae), is a name given to a compendium or digest of Roman law compiled by order of the emperor Justinian I in the 6th century (AD 530-533). It spans 50 volumes, and represented a reduction and codification of all Roman laws up to that time. The commentary by german legal scholar Johann Brunnemann is one of his two great and influencial works and contributions to jurisprudence of 17th-century europe. - Cover of contemporary parchement due to age slightly stained. Cuts slightly shopworn and paper tanned but sound. copper engravings complete and intact. Overall pleasing good copy. Versand D: 5,50 EUR Commentarius in quinquaginta libros Pandectarum - Brunnemann, Johann und Samuel Stryk (Hrsg.): Jo. Brunnemanni Commentarius in quinquaginta Libros Pandectarum opus theoretico-practicum ab ipso Autore recognitum legum plurimarum in priori editione omissarum interpretatione adauctum inserto hinc inde quid de Jure communi novissimo Saxonico et Marchico aliisque provincialibus juribus obtineat et Autore vivis erepto ejus mandato publici juris factum a Samuele Strykio accessit ex ejusdem Autoris Commentario ad Codicem notabilium quae circa leges affines inibi commentatus est continua allegatio. Editio Novissima. [Von Johann Brunnemann, herausgegeben von Samuel Stryk]. Editio Novissima. Wittenbergae apud B. Godofr. Zimmermanni haeredes. (Wittenberg: Gottfried Zimmermann Erben) 1731.

      [Bookseller: Antiquariat Kretzer]
 36.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Notabilia venatoris oder Jagd- und Weidwercks-Anmerckungen / Von der Hohen und Niedern Jagd / darinnen Alle Geheimnisse der gantzen Jagd-Wissenschaft Aus eigener Erfahrung / und nach der Lehr-Art Herrn Johann Täntzers abgefasset worden.

      Nürnberg und Altdorff, Bey Johann Daniel Taubers seel. Erben 1731. Fünffte vermehrte Auflage, 30, 300 S., 4 Seiten Verlagsverzeichnis und 24 seitiges Register mit Holzschnitt-Schlußvignette, 8°, Halbleder der Zeit, Titel in rot und schwarz, Einband leicht berieben und bestoßen, Rücken stärker bestoßen und wurmspurig, Innengelenke leicht gelöst, die letzten Seiten vom Register lose), zeitgenössischer Name auf Titel, Titelblatt mit Einriss, Frontispiz fehlt, Ecken gering eselsohrig, hinterer Vorsatz mit handschriftlichen Eintragungen von alter Hand, Vorsatz mit montierten handschriftlicher Widmung von alter Hand, ansonsten innen weitgehend sauber, Beigegeben auf Seite 257-300: Siebenzig Geheime und bißhero meist verborgen gewesene Jäger-Künste / aus Noe Meurers Jagd- und Forst-Rechte. Welches An. 1618 zu Marpurg Durch Paul Egenolffen gedruckt worden. Nürnberg und Altdorff, Bey Johann Daniel Taubers seel. Erben 1731. Lindner 11.0745.09 Versand D: 5,00 EUR Jagd

      [Bookseller: Antiquariat Silvanus]
 37.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        [MANUSCRIPT DOCUMENT CONCERNING STOCK IN THE SOUTH SEA COMPANY, SIGNED BY ANN DRYDEN]

      [London], 1731. Quarto. Old fold lines. Some separation at folds; separation at central fold repaired with early tape on verso. Wax seal present with signatures. Good. Manuscript document demanding payment for interest on South Sea Company stocks. The document reads: "Know all men by these presents that I Ann Dryden of Bolton Street, spin[ste]r. do hereby authorize and empower Elizabeth Dryden of the same place, widow, to ask demand and receive of and from the cashier of the South Sea Company or whomever else it doth or may concern the interest due and to grow due on all the South Sea Stock which I now have or hereafter shall be in my name and to give the necessary receipts acquaintances and discharges for the same." It is signed by Ann Dryden and witnessed by Bevill Dryden and Elizabeth Dryden Junr. The South Sea Bubble, the speculation mania that ruined many English investors in 1720, was the greatest financial crisis and public scandal in English history. Organized to promote speculation in the burgeoning British trade with America, the South Sea plan hinged on Spain opening four ports in the Americas to British ships. What investors did not know was that Spain had only agreed to the admission of one ship per year, making impossible the widely touted financial gains. The company was quickly embroiled in numerous financial controversies and difficulties which hastened its collapse. Though many investors from all classes were utterly ruined, none of the directors suffered any serious repercussions. In 1720, after a massive surge in South Sea stock, the "bubble" burst, leaving many investors ruined. The company nevertheless persisted until 1853, though it sold most of its rights to the Spanish government in 1750.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 38.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Anmerckungen...Erneuerten Reformation Der Stadt Franckfurt am Mayn. Samt einem Anhange verschiedener zu diesen Anmerckungen dienlicher Ordnungen...

      (Frankfurt am Main), 1731-1751. 4 Bände. (Hauptband und Fortsetzungsbände 1-3). 24x20,5 cm. Ganzlederbände mit reichhaltiger Rückenvergoldung und 5 Bünden. Leder etwas beschabt. Ecken bestoßen bzw. teils aufgestoßen. Einige Wurmspuren. Kapitale teils etwas lädiert. Vordergelenk von Bd. 4 restauriert. - Rücken sehr dekorativ! Innen sehr selten vereinzelte kl. Flecke. Band 2 zu Beginn mit Wasserfleck im Außensteg. Insgesamt guter Zustand. I. Band: Kompletter Titel: Nöthig-und nützlich-erachtete Anmerckungen Über die Im Zweyten Theil enthaltene Acht erstere Tituln. Wie auch Viele andere aus den übrigen Theilen dahin gehörige Tituln und Stellen Der so genannten Erneuerten Reformation Der Stadt Franckfurt am Mayn. Worinnen ein Versuch gethan wird Auf was Weise Vorerwehntes Stadt-Recht gründ-und deutlich erkläret und erläutert, die in demselben befindliche Materien Rechts-behörig ausgeführet, und wie bey solchen die heutige Praxis sich verhalte, angezeiget werden könte. Samt Einem Anhange Verschiedener zu diesen Anmerckungen dienlicher Ordnungen, Responsorum, Deductionen und anderer Documenten, wie auch einer Anzeige aller in sothanem Werck angeführten und erklärten Reformations-Stellen, beygefügten nöthigen Marginalien und Register. 1 w. Bl., 6 Bll., 768 S., 9 Bll., 1 w. Bl. (Anderer Theil der Reformation. Von Contracten, Handthierungen / und was denen anhangt. Titul I - VIII) II. Band: Erste Fortsetzung; In welcher Die im zweyten Theil enthaltene Neunzehen letztere Tituln Vorerwehnten Stadt-Rechts, Gründ- und deutliche erkläret und erläutert, die in denselben befindliche Materien Rechts-behörig ausgeführet , und wie bey solchen die heutige Praxis sich verhalte, zulängliche Nachrichten gegeben werden; Samt einem Anhange (...s. o.) Gedruckt, 1742 mit Waldowischen Schrifften. 1 w. Bl., 4 Bll., 740 S., 11 Bll., 1 w. Bl. (Des Andern Theils Titul IX - XXVII). III. Band: Zweyte Fortsetzung; In welcher Der Dritte, Vierte und Fünfte Theil Vorerwehnten Stadt-Rechtes; Grün- und deutlich erkläret und erläutert, die in diesen Theilen befindliche Materien, als von Eheberedungen, Heuraths-Briefen, Eheleuten, Einkindtschaften und was denen angant, Testamenten und anderen letzten Willen, Erbschaften und Erbgerechtigkeiten, wann kein Testament noch anderer letzter Wille vorhanden ist, Rechtsbehörig ausgeführet, und wie bey solchen die heute Praxis... Samt einem Anhange Verschiedener zu diesen Anmerckungen dienlicher Ordnungen... Gedruckt, 1744 mit Diehlischen Schrifften. 1 w. Bl., 4 Bll., 708 S., 14 Bll., 1 w. Bl. IV. Band: Dritte Fortsetzung, in welcher die fünf letzten teile, als der sechste, siebente, achte, neunte und zehnete, vorerwenten stadtrechtes, gründlich und deutlich erkläret und erleutert in diesen teilen, als von antretung und entschlagung der erbschaften, immißion und einsetzung in die erbgüter, inventarien, erbteilungen, einwerfen u. s. w. vormündern und curatoren oder versorgern; den gebäuden in der stadt und vorstädten, dienstbarkeiten, irrungen, anlaiten oder untergängen, so derwegen sich zutragen u. s. f. ackergerichte und ordnungen über die feldglüter, bürgerlichen geldstrafen und bussen injuirien, schmähe und frevel, auch malefiz und peinlichen sachen vorkommenden, wie auch, eineige andere dahin einschlagende merkwürdigen und nützlichen materien und dinge ausfürlich abgehandelt und, wie hierbei die heutige praxis sich verhalte, zulängliche nachrichten gegeben werden. Samt einem Anhange verschiedener zu diesen anmerkungen dienlichen ordnungen... Gedruckt mit Scheyerischen Schriften, 1751. 1 w. Bl., 964 S., 22 Bll., 1 w. Bl. Stintzing-L. III/1, 245 u. Noten 161 f.; Stobbe II, 320; Demandt I, 495. - Der klassische Kommentar zum Frankfurter Stadtrecht. Das Gesamtwerk gliedert sich in einen Hauptband und 4 Fortsetzungsbände sowie einen 1775 erschienenen Band \"Zusätze\", vorliegend vorhanden der Hauptband und die drei ersten Fortsetzungsbände. Versand D: 6,00 EUR 18. Jahrhundert; Frankfurt; Rechtsgeschichte; Rechtslehre; Stadtrecht

      [Bookseller: P.u.P. Hassold OHG]
 39.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Biblia Gregoriana seu commentaria textuum scripturae sacrae, S. Gregorii Papae I. cognomento magni, collecta ex omnibus ejusdem operibus ... Studio monachorum ordinis S. Benedicti e congregatione Sancti Mauri in eadem editione ad manuscriptos codices Romanos ... in quibus partim mystica, partim literalis ... continetur explanatio. Labore Fr. Tobiae.

      Augsburg und Graz, Philippi, Martini & Joh. Veith, 1731. Folio (35 x 21 cm). 3 Bll., 664 S.; 203 S., 16 Blatt. Pergamentband der Zeit. *Nicht bei Darlow/Moule. - Seltene gregorianische Bibelausgabe. - Zweispaltiger Druck in Latein, Titel in Rot und Schwarz. - Etwas gebräunt, insgesamt sauberes und sehr gut erhaltenes Exemplar. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Braun]
 40.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Kupfer-Bibel, In welcher die Physica Sacra, oder geheiligte Natur-Wissenschafft derer in Heil. Schrifft vorkommenden Natürlichen Sachen, deutlich erklärt und bewährt [...] Ausgegeben und verlegt durch J. A. Pfeffel. In 4 Bänden.

      Augsburg und Ulm, C. U. Wagner 1731-35.. Folio. Mit gestochenem Frontispiz, 2 gest. Porträts (davon 1 in Schabkunstmanier) und 760 Kupfern auf 758 Tafeln. Blindgepr. Schweinsleder auf Holzdeckeln der Zeit mit goldgepr. Rückentitel und umseitig punziertem Goldschnitt. Erste deutsche Ausgabe, gleichzeitig mit der lateinischen erschienen, mit den gleichen Illustrationen. Nissen 3659. Lanck./Oehler I, 32f. Faber du Faur 1855. ?- Die prachtvoll illustrierte Kupfer-Bibel in einem bis auf zwei Textseiten (S. 209/210 in Bd. 1) vollständigen Exemplar. Das Werk zählt zu den schönsten Erzeugnisse der Augsburgischen Buchillustration des 18. Jahrhunderts; die Kupfer von den besten Stechern der Zeit darunter Sperling, Corvinus, Friedrich, Heumann, Sedlezky, Tyroff u. a. Die Vorlagen zeichnete der Züricher Maler Johann Melchior Füssli, der ein Freund Scheuchzers war. Die meist mit schönen und und aufwendigen Bordüren versehenen Illustrationen zu sämtlichen Bereichen der (Natur-)Wissenschaften: Botanik, Zoologie, Astronomie, Geographie, Architektur, Emblematik und Religion. - „In Scheuchzer?'s gigantic work, the Baroque attains, philosophically as well as artistically, its high point and its conclusion. It is the last of those elegant works which do not really contain illustrations to a text but which are, in effect, composed of splendid plates with a text to accompany them?" (Faber du Faur).

      [Bookseller: Antiquariat Stefan Wulf]
 41.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Biblia, Sacra: Das ist: Die gantze Heilige Schrifft. Des Alten und Neuen Testaments: Nach der letzten Römischen Sixtiner Edition. Groß- Oktav- Ausgabe von 1731.

      Verlegt in Bamberg bei: Johann Ziegern Erben, im Jahre 1731. Fünfte unveränderte Auflage, >Mit Fleiß übersetztet, durch den Herrn Casparium UlenbergiumHeiligen Schrift Licentiaten, Pastorn zu St. Columben in CöllnRegister oder Zeiger über die die gantze Bibel, Darinn, was vornehmes in der Heil. Schrifft fürfällt, nach Ordnung des Alphabets, aufs kürtzest gezeiget wirdAltes TestamentDie ProphetenDas Neue Testamentnunmehr die fünfte Edition von Wort zu Wort, dem alten Exemplar nachgehend, hier gegenwärtig in groß Oktav in Druck bringen lassenlangatmigenHoch- Fürstlich- Bambergischer Rath und Pfleger zu Vilseck< im Hochstift Bamberg, dort wirkte bis 1654 als Richter. Zustand: Einband mit kleineren Gebrauchsspuren, Deckel etwas berieben und beschabt, Ecken und Kanten etwas bestoßen, untere Kapitale mit kleineren Einrissen, bei den Schließen fehlen die Bügel. Innen: Titelblatt fehlt, Vorderdeckel leicht gelockert und die ersten 5 Seiten amateurhaft eingeklebt, Buchblock insgesamt intakt, auf dem vorderen Rückdeckel alte hand- schriftliche Besitzer- Einträge mit Datierungen. Ebenso auf 1. Vorsatzblatt, auf dem hinteren Deckel wahllos einige alte Briefmarken geklebt. Einige Seiten stärker gebräunt und auf den letzten Seiten am Rand kleinere Brandlöcher, sonst recht ordentlich erhalten. Versand D: 6,50 EUR Katholische Religion; Bibelausgaben; Theologie; Altes Testament; Propheten; Neues Testament

      [Bookseller: Galerie-Antiquariat Schlegl]
 42.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Großmütiger Feldherr, Arminius oder Herrmann, Nebst seiner Durchlauchtigsten Thußnelda in einer sinnreichen Staats-, Liebes- und Helden-Geschichte Dem Vaterland zu Liebe dem Deutschen Adel aber zu Ehren und rühmlichen Nachfolge in Vier Theilen vorgestellet und mit sauberen Kupfern ausgezieret. Erster bis vierter Theil in 4 Bänden. [Liebes- und Lebens-Geschichte Des Heldenmüthigen Arminius, Und seiner Durchlauchtigen Thusnelda.]

      Leipzig, bey Johann Friedrich Gleditsch sel. Sohn 1731. Andere und durch und durch verbesserte und vermehrte Auflage. Erster Theil, erstes bis fünftes Buch: Mit 1 Frontispiz u. 6 ganzseit. Kupfern u. mehreren Kupfern im Text. 2 Bll., CC, 1 Bl., 672 S. ; Anderer Theil, erstes bis viertes Buch: Mit 4 ganzseit. Kupfern u. mehreren Kupfern im Text. S. 673-1336. ; Dritter Theil, erstes bis fünftes Buch: Mit 5 ganzseit. Kupfern u. mehreren Kupfern im Text. S. 1337-2188. ; Vierter Theil, erstes bis viertes Buch: Mit 4 ganzseit. Kupfern u. mehreren Kupfern i. Text. S. 2189-2868, 87 S. Register. Marmorierter Schnitt. Titel in Rot- und Schwarzdruck. OPergament m. goldgeprägt. Rückenschild. 25x20 cm. - Ebde. etw. fleckig, Buchecken bestoßen, bei Band 1,2 u. 4: Buchrücken etw. beschädigt, Besitzervermerke auf Titelei u. Vorsatz, Vor- und Nachsatz etw. fleckig, einige S. wasserrandig u. gering fleckig, in Bd.3: Vor- und Nachsatz etw. beschädigt, insgesamt sehr gut erhalten. -- Daniel Casper (auch: Daniel Caspar), ab 1670 Casper von Lohenstein[1] (* 25. Januar 1635 in Nimptsch, Herzogtum Brieg; † 28. April 1683 in Breslau) war ein deutscher Jurist, Diplomat, Übersetzer, Dichter des schlesischen Barocks und einer der Hauptvertreter der Zweiten Schlesischen Dichterschule. Sein Roman Großmüthiger Feldherr Arminius, der 1689/90 erschien und etwa 3100 Seiten umfasst, war ein Höhepunkt barocker Romankunst. Er thematisierte darin die Lage des Deutschen Reiches nach dem Dreißigjährigen Krieg in der Zeit der Bedrohung durch das absolutistische Frankreich und versuchte eine Bestandsaufnahme des zeitgenössischen Wissens. [zit. nach Wikipedia]. Versandkostenfreie Lieferung Literatur

      [Bookseller: Antiquariat im Kloster]
 43.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Ven. Agnetis Blannbekin Vita et Revelationes Auctore Anonymo Ord. FF.Min. ... Accessit Pothonis ... Liber de miraculis Sanctae Dei Genitricis Mariae ... primum edidit R.P. Bernardus Pez.

      Wien, P.C. Monath, 1731. 18,5 x 12 cm. 12 Bll., 456 S., 8 Bll. Pergamentband der Zeit mit Rückenschild (Ecken bestoßen). *Potthast 1144. Hayn-Gotendorf I, 377. Erste Ausgabe eines bedeutenden Werkes mittelalterlicher Frauenmystik. - Agnes Blannbekin (ca. 1250-1315) war eine österreichische Mystikerin aus dem Orden der Beginen. Ihrem Beichtvater berichtete sie von Visionen und Ekstasen, u.a. dass ihr bei der heiligen Kommunion das \"sanctum praeputium\" (die Vorhaut Jesu Christi) auf der Zunge erschienen sei. [Hony soit qui mal y pense]. Der Beichtvater fand das zumindest so interessant, dass er ihre Visionen ab 1290 niederschrieb. Eine 1318 von dem Mönch Ermenrich angefertigte Abschrift dieses verschollenen Manuskripts der Agnesischen Visionen wurde erst Anfang des 18. Jahrh. in einer Wiener Bibliothek wieder aufgefunden und von dem benediktinischen Historiker, Philologen und Bibliothekar Bernhard Pez erstmals als Buch herausgegeben. Solch delikate Visionen und Ektasen einer Nonne (Braut Christi) erschienen der Kirche aber allzu anstößig. Das Werk wurde sofort nach Erscheinen verboten und auf den Index gesetzt, die gesamte Auflage vernichtet. Lediglich ein gutes Dutzend Exemplare sind der Zensur entronnen und werden in den besitzenden Bibliotheken heute meist in der Abteilung Rara geführt. - Der unerschrockene Herausgeber Bernhard Pez gilt als eine der herausragendsten Figuren der benediktinischen Wissenschaft in der Barockzeit. Er war ein Wegbereiter der Aufklärung in der Wissenschaft und beeinflußte nachhaltig die historiographische Tradition im süddeutschen Raum. Auf seinen Bibliotheksreisen entdeckte er ferner zahlreiche bedeutende mittelalterliche Manuskripte, u.a. die Mondseer Fragmente. - Insgesamt sauber und sehr gut erhalten. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Braun]
 44.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Jo. Brunnemanni Commentarius in quinquaginta Libros Pandectarum opus theoretico-practicum ab ipso Autore recognitum legum plurimarum in priori editione omissarum interpretatione adauctum inserto hinc inde quid de Jure communi novissimo Saxonico et Marchico aliisque provincialibus juribus obtineat et Autore vivis erepto ejus mandato publici juris factum a Samuele Strykio accessit ex ejusdem Autoris Commentario ad Codicem notabilium quae circa leges affines inibi commentatus est continua allegatio. Editio Novissima. [Von Johann Brunnemann, herausgegeben von Samuel Stryk].,

      Wittenbergae apud B. Godofr. Zimmermanni haeredes. (Wittenberg: Gottfried Zimmermann Erben) 1731 - Vortitel, Kupfertitel mit einem Portrait Brunnemanns, Titel in schwarz/rotem Druck mit gestochener Kupfervignette, (10), 1404 Seiten, (128) Seiten Index. Johann Brunnemann (1608-1672) studierte Philosophie und Theologie in Wittenberg. Nach dem Erhalt einer ordentlichen Professur für Logik 1636 wendete er sich von der Theologie ab und den Rechtswissenschaften zu, in denen er 1638 zum Doktor promovierte. 1640 Professor der Instituten an der Juristenfakultät, 1645 übernahm er die Vorlesungen über die Pandekten, 1646 die des Codexes, 1653 der Decretalen und übernahm damit am 8. Oktober 1653 das Ordinat der Juristenfakultät. 1664 wurde er kurbrandenburgischer Rat und hatte Zeit seines Lebens mit Benedict Carpzov Auseinandersetzungen. (Steffenhagen in ADB III, 445f.). - Den Kupfertitel dieser späteren Ausgabe stach David Ulrich Böcklin in Leipzig. Das darauffolgende schöne allegorische Titelkupfer zeigt Tyche, Göttin des Zufalls und der schicksalhaften Wendung, sowie Pegasos, zeitgenössisch Symbol der geistigen Erhebung und des Ruhmes, je auf einem Berggipfel im Hintergrund. Im Vordergrund Hermes, Götterbote und Schutzherr der Händler, aber auch Symbol der Redekunst. Er zeigt auf eine Palme, die als eine der frühen Darstellungen des Lebensbaumes auf Sieg und ewiges Leben verweist, hier mit einem Schild, das die Aufschrift "posteritati" (Nachwelt) trägt. - Dem Titel folgt ein Vorwort des Herausgebers und Lektors Samuel Stryk (1640-1719), dem Schwiegersohn Brunnemanns, der nach dessen Tod 1672 die Professur der Pandekten übernommen hatte. (Landsberg in ADB XXXVI, 699-702). - Die seit dem 17. Jahrhundert verstärkte Auseinandersetzung mit den Pandekten/Digesten führte zu einer Loslösung der tradierten Texte und rechtswissenschaftlichen akademischen Arbeit vom Naturrecht. Die modernen nationalen Gesetzbücher wie das ABGB und das BGB sind unter anderem aus der Pandektenwissenschaft hervorgegangen, zu der der vorliegende Kommentar einen wichtigen Beitrag lieferte. - Solider Pergamentband stellenweise leicht, am Rücken etwas deutlicher fleckig. Ecken leicht bestoßen und Schnitt angestaubt. Innengelenk etwas abgeplatzt sowie Vortitelblatt am Rand etwas knickspurig und berieben, Papier gewellt und stellenweise gebräunt. Die Seiten 1007/1008 fälschlicherweise als 993/994 paginiert. Insgesamt erfreulich gut erhaltenes, intaktes und vollständiges Exemplar des bedeutenden, erstmals 1670 erschienenen Pandektenkommentars. - The Digest, also known as the Pandects (Latin: Digesta seu Pandectae), is a name given to a compendium or digest of Roman law compiled by order of the emperor Justinian I in the 6th century (AD 530-533). It spans 50 volumes, and represented a reduction and codification of all Roman laws up to that time. The commentary by german legal scholar Johann Brunnemann is one of his two great and influencial works and contributions to jurisprudence of 17th-century europe. - Cover of contemporary parchement due to age slightly stained. Cuts slightly shopworn and paper tanned but sound. copper engravings complete and intact. Overall pleasing good copy. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 4990 2° (35 x 25 cm). Pergamentband der Zeit mit durchgezogenen Bünden, goldgeprägtem Rückenschild und blaugefärbten Schnitten. [Hardcover / fest gebunden]. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Kretzer]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Anleitung zur Historie der Medicinischen Gelahrheit.

      bey Joh. Meyers,, Jena, 1731 - 3 Teile in einem Band. Jena, bey Joh. Meyers, 1731. Kl.-4°. 8 n.n. Bl., 898 S., 46 n.n. Bl. Register. Halbpergamentband der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel. Waller 15040. - Blake 435. - Garrison-M. 6746.1 "A pioneer history of medical writing". - Einzige Ausgabe. Entstand in Zusammenarbeit mit Christian Wilhelm Kestner. "Von Stolle für die Bearbeitung des medicinischen Theils seiner allgemeinen Geschichte der Wissenschaften gewonnen, bearbeitete Kestner den ganzen speciellen Theil bis auf die Hauptstücke von der Therapie und der Diätetik ganz selbständig" (Hirsch III, 464). Stolle war Professor der politischen Wissenschaften, der Moral und Geschichte in Jena. - Durchgehend etwas gebräunt, stellenweise stockfleckig. Einband beschabt und bestossen. Marmorpapierbezüge stellenweise abgeplatzt. Halbpergamentband der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz AG]
 46.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Procès Cadière]. Recueil général des pièces concernant le procez entre la Demoiselle Cadière de la Ville de Toulon. Et le Père Girard, Jésuite, Recteur du Séminaire Royal de la Marine de ladite Ville.

      1731 - 42 pièces reliées en 2 vol. in-folio, précédées pour chaque tome d'un feuillet de titre général et d'un feuillet de table, veau brun, dos orné à nerfs, tranches rouges (reliure de l'époque). Bel exemplaire, grand de marges. Réunion de pièces relatives au procès du Père Girard, de la compagnie de Jésus, accusé devant le Parlement d?Aix de séduction et de magie ; mais soutenu par les jésuites, d'accusé il devint accusateur, et le parlement d'Aix qui voulait sa mort le renvoya aux juges ecclésiastiques, qui se hatèrent de l'absoudre. « Ce procès qui retint l'attention de toute l'Europe scandalisée, se termina par l'acquitement de Girard, accusé "d'enchantement, rapt, inceste spirituel, avortement et subornation de témoins". Voici ce que semblent avoir été les faits, ce qu'attestèrent de nombreux témoins, dans un procès fort confus et que le père compliqua à souhait, dans une défense toute jésuitique. A dix-huit ans, Catherine Cadière prend comme directeur de conscience le père Girard, qui un jour, se penche sur sa bouche et lui jette un souffle. Dès lors, elle se sent transportée d'amour pour lui, elle est possédée. Elle a des extases, des visions, des crises convulsives où elle crie et blasphème. Certaines sont si violentes qu'elle doit garder le lit, ce qui permet au père de s'enfermer avec sa pénitente dans sa chambre. il profite de la violence d'un "accident d'obsession" qui la met hors de l'usage de ses sens pour se livrer à tous les attraits de la volupté et pour commettre les "crimes les plus infâmes". Elle fut enceinte, il la fit avorter. Il la fit enfin enfermer dans un couvent où il continua de la rencontrer jusqu'au jour où elle raconta tout à un autre confesseur » (Dictionnaire des oeuvres érotiques, 418). Tome I. [GASSAUD]. Justification de Mademoiselle Catherine Cadière.S.l. 1731. In-folio de (2)-10 pp. Réponses du Père Girard.S.l.n.d. 12 pp. [Chaudon]. Mémoire Instructif Pour Demoiselle Catherine Cadière de la ville de Toulon ; apelante comme d?abus de la procédure faite par l?Official en l?Evêché de la même ville, à la Requête du Promoteur & par apel simple de la procédure faite contr?elle par Messieurs les commissaires du Parlements, du Décret d?Ajournement, personnel contr?elle laxé, & à manimâ du Décret d?Assigné par eux rendu; demanderesse en Lettre Royaux incidentes de restitution, du 19. Mai 1731. & au principal querellante en Enchantement, Rapt, Inceste Spirituel, Avortement & Subornation de témoins. Contre le Père Jean-Baptiste Girard Jésuite. et. M. le procureur générale du roi. Aix, David,1731. In-folio de 57 pp. [Pazery Thorame]. Mémoire Instructif pour le Père Jean-Baptiste Girard Jésuite, Recteur du Séminaire Royal de la Marine de la ville de Toulon. Contre Marie-Catherine Cadière, & encore Monsiuer le Procureur Général du Roy, Querellant. A Paris, Gissey, Bordelet,1731. In-folio de (4)-58 pp. Recueil Des Lettres du Père Girard et de la Demoiselle Cadière dont les originaux ont été produits au procés. Réflexions générales sur ces lettres. Gissey, 1731. In-folio de 44 pp. Yves-Plessis 1454. [Chaudon]. Mémoire Instructif, Pour Demoiselle Catherine Cadière de la ville de Toulon, querelante & Décrétée. Contre le Père Jean-Baptiste Girard, Jésuite, Querellé; & encore M. le Procureur Général du Roy. A Aix, de l?Imprimerie de la Veuve de Joseph Senez, 1731. In-folio de 18 pp. Yves-Plessis 1412. [Chaudon]. Réponse Au Mémoire Instructif du Père Jean-Baptiste Girard, Jésuite, Pour Demoiselle Catherine Cadière de la ville de Toulon, Querelante & Decretée. Contre le Père Jean-Baptiste Girard, Jésuite. S.l.n.d. (Aix, Senez, 1731). In-folio de (2)-84 pp. Mémoire du Père Girard, Jésuite. Réponse de la Demoiselle Cadière. Aix, David, 1731. In-folio de 4 pp. [Bougarel]. Mémoire Instructif Pour Messire Francois Cadière, prêtre de la ville de Toulon, appelant du décret d?assigné contre lui rendu le 23 février dernier, et de ce qui s?en est ensuivi. Contre M. le Procureur du Roy, intimé & défenseur. A Aix, de l?Imprimeri [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Bonnefoi Livres Anciens]
 47.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        A NEW AND EXACT MAP OF THE DOMINIONS OF THE KING OF GREAT BRITAIN ON YE CONTINENT OF NORTH AMERICA CONTAINING NEWFOUNDLAND, NEW SCOTLAND, NEW ENGLAND, NEW YORK, NEW JERSEY, PENSILVANIA [sic] MARYLAND, VIRGINIA AND CAROLINA. ACCORDING TO THE NEWEST AND MOST EXACT OBSERVATIONS BY HERMAN MOLL GEOGRAPHER

      London: St. Pauls Church-yard, John Bowles, at the Black Horse in Cornhill and by I. King at ye Globe in ye Poultrey [sic] near Stocks Market, 1731. Good condition apart from expertly repaired tears to folds. Very good. A fine copy of state four (of five) of the famous Beaver map of the English and French colonies in North America. "One of the first and most important cartographic documents relating to the ongoing dispute between France and Great Britain over boundaries separating their respective American colonies...The map was the primary exponent of the British position during the period immediately following the Treaty of Utrecht in 1713" - DEGREES OF LATITUDE. The British colonies according to British claims are outlined in red, with the French very lightly outlined in blue. All territory south of the St. Lawrence River and eastern Great Lakes is shown as British. Numerous notations relating to territorial claims, Indian tribes, the fur trade, and the condition of the land cover the face of the map. This map shows the early 18th-century postal routes in the British colonies, and is frequently called the first American postal map. There are four insets, including a large map of coastal South Carolina, and a plan of Charleston. At lower left is a map of Florida and the Deep South, which is based on a map by Thomas Nairne, the Indian agent for South Carolina. The most striking feature is the large vignette which gives the map its popular name. It consists of an early view of Niagara Falls, with a colony of beavers at work in the foreground. Pritchard holds that the beaver "was an appropriate image for the North American map for two reasons: the animal's importance to the fur trade, and its industrious nature.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 48.   Check availability:     Biblio     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.