The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1713

        PADERBORN: Gesamtansicht - um 1713, Kupferstich, 17x26 cm

      . PADERBORN: Gesamtansicht - um 1713, Kupferstich, 17x26 cm.

      [Bookseller: Antiquariat Murr Bamberg]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Des Heil. Römischen Reichs, Teutscher Nation/ Reichs Tags Theatrum, wie selbiges/ unter Keyser Friedrichs V. allerhöchsten Regierung/ von Anno MCCCCXL. bis MCCCCXCIII. gestanden/ und Was auf selbigem/ in Geist- und Weltlichen Reichs-Händeln/ berahtschlaget/ tractiret und geschlossen worden... 3 Teile (6 "Vorstellungen") in 2 Bänden.

      Jena, Johann Felix Bielcken (gedruckt b. Johann David Werther), 1713,. Folio (35 x 22 cm). Mit einigen Holzschn.-Vignetten u. Initialen. Titel in Rot u. Schwarz. 15 Bl., 794 S., 1 Bl., 768, 200 S., 37 Bl., zweispaltig gedruckt. Ldr. d. Zeit auf 6 Bünden m. dekorativer Rückenvergoldung, grünem RSchild. u. blindgeprägt. Stehkanten. Goldgeprägt. Supralibros (2 Türme in Oval unter Krone m. geflügelten Schildhaltern).. Johannes Joachim Müller (1665-1731) war Leiter des Herzoglich-Sächsischen Archivs in Weimar. Von seiner mit zahlreichen Dokumenten versehenen Geschichte der Reichstage erschienen nur drei Abschnitte, darunter der vorliegende, ausführliche über die Zeit von 1440 bis 1493. - Einbände gering berieben, Wurmspuren auf Deckeln. Papier durchgehend etw. gebräunt, stellenweise im Rande fleckig. Dekorative Bände von guter Erhaltung.

      [Bookseller: Antiquariat Düwal]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Le parfait mareschal, qui enseigne a connoistre la beauté, la bonté et les défauts des chevaux. Les signes & les causes des Maladies : les moyens de les prévenir ; leur guérison, & le bon ou mauvais usage de la purgation & de la saignée. La manière de les conserver dans les voyages, de les nourrir, & de les panser selon l?ordre. La ferrure sur les desseins des fers, qui rétabliront les mechans pieds, & conserveront les bons. Ensemble un Traité du Haras, pour élever les beaux & de bons poulains ; & les précepts pour bien emboucher les chevaux : avec les figures necessaires.

      A Paris, chez Jean Mariette, 1713. In / 4 reliure plein veau du temps, dos à nerfs à caissons dorés et pièces de titre rouge, 3f., 513 p., 376 p., 6 f., 2 frontispices (un portrait de l?auteur et une planche faite par Soleyssel lui - même), 1 planche dépliante, 27 illustrations in - texte dans la seconde partie de l?ouvrage. Reliure restaurée, pagination fantaisiste, quelques rousseurs. Soleyssel, sieur du Clapier (1617 - 1680), célèbre écuyer et hipiâtre français (1617 - 1680). Fut écuyer ordinaire de la grande écurie du roi, il contribua à la fondation de l'académie que Bernardi son élève fonda à Paris et qui acquit une grande célébrité. Egalement doué pour la musique et le dessin, il est l'auteur du frontispice et des planches de cet ouvrage. Mennessier p. 524. 4 to in contemporary full calf binding, ribbed spine & gilt compartments, red label, [3], 513 p., [5], 376 p., [6], 2 frontispieces - one of which is due to the author - 1 folding plate, 27 illustrations in - texte in the second part of the book. Restaured binding, strange pagination, some foxing. relié Bon état

      [Bookseller: Livres Anciens Lucas Philippe]
 3.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Jesus und seine Kirche aus denen Sonn-und Festtags-Evangelien so auch aus denen Apostel-Geschichten in Hundert mit so vielen Kupfern gezierten Vergleichungs-Sonnetten. -(1713)-

      Dresden, Leipzig, Winckler & Großen, 1713.. Sehr seltene erste Ausgabe: 14 nicht numerierte Seiten mit der Zuschrift und dem Vorbericht ( mit 1 emblematischen Kupfer in 2 Teilen ). Danach die 100 Sonette auf 100 nicht gezählten Seiten mit den schönen jeweils halbseitigen, emblematischen Kupfern in 2 Teilen. Folio, Halbpergamenteinband. Leider in insgesamt schlechtem Zustand: Der Einband ist dunkel angestaubt, verfleckt und stark berieben. Ecken angestoßen. Bindung etwas defekt. Innen durchgehend stark fingerfleckig, gelegentlich stockfleckig. Papier stark gebräunt und angestaubt. Sowie stärker wasserfleckig im oberen Bereich - durchgehend. Die schönen Kupferstichabbildungen sind davon meist nicht betroffen. Rückseitig auf den Blättern zahlreiche Bleistiftnotizen und -anstriche. Die letzten 2 Kupfer mit Knickspur. Trotz der Mängel brauchbares Exemplar, da die emblematischen Kupfer meist sauber und in kräftigen Abdrücken vorhanden sind. ( Pic erhältlich / webimage available ); First Edition.

      [Bookseller: Buchhandlung & Antiquariat Friederichsen]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gründlicher Unterricht/ Von der Allen/ So wohl denen/ welche in Bau=Sachen dem aerario vorstehen... Schwerin u. Leipzig, Rußworm, 1713. 33 Bll., 74 S. Mit 17 gestoch. Taf. Kl.-8°. Pgt. d. Zt. (berieben, angestaubt).

      1713. . 'Als auch Baumeistern/ Oeconomis und curieusen Reisenden zuwissen sehr nöthigen Wissenschafft/ Von Häng= oder Sprengwercken/ (...) Sambt einer Vorrede In Form eines Architectonischen Bedenckens/ Was einem Architecto zuthun sey im Fall erbauen soll/ (...)/ Nebst dazugehörigen accuraten Figuren' (Untertitel).- Leonhard Christoph Sturm (1669-1719) war bedeutender deutscher Architekturtheoretiker und Architekt, Professor für Mathematik an der Ritterakademie in Wolfenbüttel, wo er auch Zivil- und Militärbaukunst lehrte, dann an der Universität in Frankfurt an der Oder und 1711-1719 Baudirektor in Schwerin, bedeutender Vertreter des Klassizismus (Vgl. ADB 37, 42-45).- Tafeln teils etwas braunfleckig u. knapprandig, teils schwacher Feuchtrand.- Alter hs. Besitz- und Kaufvermerk auf dem vorderen Spiegel: 'Dis Büchlein Zimmermanns Kunst genant, kost 1 R: 48 kr. Frz. Joseph Klein geometro, et Architectg.'.

      [Bookseller: Antiquariat Schramm]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Johannis Angeli Silesii (Pseud.) Cherubinischer Wanders-Mann Oder Geistreiche Sinn- und Schluß-Reime. Anjetzo mit einer Vor-Rede heraus gegeben Von Gottfried Arnold. 6 Bl., 274 (recte 260) S. Mit gestoch. Frontispiz. Halbpergamentbd d. Z. mit Brokatpapierbezug und handschriftl. Rückentitel.

      Frankfurt, Joh. Adam Junge, 1713.. . Sehr selten, wie alle Ausgaben des 'Cherubinischen Wandersmanns', der 1657 als sein Erstlingswerk in Wien unter dem Titel 'Geistreiche Sinn- und Schlussrime' erschienen war. In diesen vor seiner Konvertierung entstandenen und unter dem später berühmten Pseudonym 'Angelus Silesius' veröffentlichten Versen "verstand es Scheffler wie kein Dichter zuvor, die mystisch-barocke Weltschau in immer wieder neuen, gedanklich wie sprachlich raffinierten Variationen zum Ausdruck zu bringen" (Dünnhaupt). - Gutes Exemplar. Entspricht der bei Dünnhaupt unter 1.4 verzeichneten Ausgabe von 1701 ("Erstmals mit der Vorrede von Gottfried Arnold"), jedoch mit dem Erscheinungsjahr 1713. Unter diesem Datum gibt Dünnhaupt einen anderen Verleger und kein Frontispiz an und bezeichnet diesen Druck als Titelauflage des Drucks von 1701. - Goed. III 197, 15, 2. Vgl. Dünnhaupt 1.4 und 1.6.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Praefationes Et Epistolae CXX. in usum Latinae Eloquentiae Studiosorum collectae & editae a Jo. Alberto Fabricio, D. & Eloqu. Prof. Adjuncta est Petri Burmanni V. Cl. Oratio dicta in Graevii funere. Edition secunda, Emendatior

      Hamburg Leipzig Christian Liebezeit 1713. (8 Bl.). 637 S., (1 Bl.); mit 1 gestochenen Porträtfrontispiz; lektoriert u. herausgegeben von Johann Albert Fabricius, unter Mitarbeit von Peter Burmann (der Ältere); 2., verbesserte Aufl.; Schweinsledereinband der Zeit, mit handschriftl. Rückentitel; Einband fleckig, fliegender Vorsatz mit kl. Besitzervermerk; Leder; 16,5 cm;. Befriedigend

      [Bookseller: Versandantiquariat Rainer Kocherscheidt]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Le Thevenon ou les journees de la montagne. Neuchatel, Societe Typographique 1777. 8°. 489 S., 1 Bl., Ldr. d. Zt. mit Rvg. u. Rsch.

      . . Perret 445 - Dreyer 116.- Erste Ausgabe.- Der Thevenon ist ein Höhenrücken des Schweizer Jura im Kanton Waadt; den dortigen Findlingen schreibt der Pfarrer und Naturforscher Elie Bertrand (1713-1797) als erster alpinen Ursprung zu.- La reference aux ,Rreveries du promeneur solitaire' de Rousseau est ici evidente." (Perret).- Tls. leicht braunfleckig, 1 Bl. mit kl. ergänztem Randausriss, Ebd. etw. berieben.# First edition of this important work onn the alpine origins of the erratic blocks of the Jura and the swiss "plateau" normally attributed to H. B. Saussure or J. A: de Luc. But is was actually Bertrand who first recognised and published this fact in this book.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Biblia Sacra Quadrilinguia Novi Testamenti Graeci Cum Versionibus Syriaca, Graeca Vulgari, Latina Et Germanica. Universa Ad Optimas Quasque Editiones Recognita. Adiectis Variantibus Lectionibus Tum Graecis Ex Ed. Nov. Test. Iohannis Millii S.T.P. Praecipue Excerptis, Tum Syriacis Ex Polyglottis Anglicanis Et Ed. Schaafii Petitis, Tum Etiam Germanicis Nonnullis E Diversis B. Lutheri Editionibus Annotatis. Quibus Accedunt Loca Parallela Uberrima Tantoque Numero Ex Bibliis Et Commentariis Comportata Quantum Nulla Adhuc Editio Protulit Et Annotationes Philologicae Et Exegeticae Ad Loca Difficilora Pleraque Et Quae Aliqua Illustratione Indigerte Videbantur Ex Celeberrimis Philologis Theologis Et Scripturarum Interpretiibus Congestae. Accurante M. Christiano Reineccio SS. Theol. Baccal. -

      Leipzig: Lanckisch 1713,. 12 Bll., 968 [recte: 966] Seiten, etwas jüngerer HLdrbd., Buntpapier-Deckel, farbiger Blattschnitt, 35 x 23,5 cm. Fünfsprachige Bibel. Der griechische Bibeltext findet sich links, daneben die hebräische, vulgärgriechische, lateinische und deutsche Fassung des Textes. Erläuterungen finden sich jeweils am unteren Blattrand. - Der gestochene Vortitel von Johann Gottfried Krügner (del. et. sculs.) zeigt zahlreiche miniaturisierte Bibelszenen auf den Frontflächen einer Säulenaltars (u.a. Kreuzigung und Himmelfahrt Christi, Folterszenen aus dem Brief an die Hebräer, etc.). Das Titelblatt ist zweisprachig gedruckt und trägt die typographische Holzschnitt-Druckermarke Lanckischs. - Der vordere Spiegel mit montiertem Bucheignerzeichen des ausgehenden 18. oder beginnenden 19. Jahrhunderts und sechs Zeilen Notizen gleichen Alters. - Berieben und bestoßen, der Rücken mit unschönen Abplatzungen, die Vorsätze im Gelenk rissig. Innen meist gering randfleckig. Sonst und insgesamt ordentliches Exemplar..

      [Bookseller: Antiquariat Tautenhahn]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        (Statthalter des dänischen Königs in Schleswig und Holstein; 1670 - 1722). Hs. Brief mit eh. Unterschrift an den 'Bürger Meister und Raht der Stadt und Veste Ren(d)sburg'. Gravenstein, den 2 April= 1713. 2 Seiten auf Doppelblatt. Gr.-8°. Gefaltet, verso mit Adressfeld und rotem Lacksiegel.

      1713. . Ahlefeldt bittet um Informationen über den Verlauf der 'Contagieüsen Krankcheit(en)' (der Pest) und der Säuberung der Häuser etc. in Rendsburg und Umgebung, damit er einen Bericht an das königliche 'Policei- und Commerce-Collegium zu Copenhagen' schicken kann, und die 'künfftig fahrenden posten ihre route darnach einrichten können'. Unterzeichnet mit 'dienstwilliger Charles C D'Ahlefelt'.- Bezeugt das Ende der letzten Pestepidemie in Schleswig-Holstein 1711-1713.- Siegelbruchstelle und Falze des Adressfeldes säurefrei verstärkt.

      [Bookseller: Antiquariat Schramm]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Kurtz gefaßte und gründliche Nachricht von den vornehmsten Begebenheiten der uhralten und berühmten Haupt Stadt Erffurt in Thüringen.

      Franckfurt und Leipzig Johann Christian Martini 1713. Worinnen zugleich das Recht des Durchlauchigsten Chur-hauses Sachsen, an dieselbe aus tüchtigen Uhrkunden dargethan und behauptet wird. Beigebunden: Eilf Wunder-Geschichte, von Arnds Paradiß-Gärtlein, wie auch etliche dergleichen von andern Büchern, wobey nach der dißfalls von Gott geschehenen und etwas erläuterten Vndication des sel. Arnds. Einige Anweisung, gemeldtes Paradiß-Gärtlein, welches Gott demnach ausser allen Zweifel zum täglichen Hand-Buche gar sonderlich recommendiren will, recht zu gebrauchen; Nebst einer kurtzen Glaubens-Prüfung und Gebeth wider den Selbst-Betrug. Zusammen auffgesetzt von Christoph Heym, Pfarr-Subst. In Langen-Hennersdorff. Pgmt. 299, 103 S. mit je 1 Frontispiz. Kl. 8°. Originaleinband, etwas bestoßen und Wurmfraß,dem Alter entsprechend guter Zustand.

      [Bookseller: Versandantiquariat Wenzel]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reise nach Italien. Mit vilen neuen anmerckungen und figuren vermehret. (3 Tle. in 1 Bd.).

      Leipzig, Thomas Fritsch 1713.. 8°. Titelbl. in Rot- und Schwarzdr., 3 Bll. (Vorwort), 1276 S., 22 Bll. (Reg.). Mit 1 Front. u. 74 [v. 76?.] (dav. 28 gef.) Tafeln in Kupferst. u. 4 kl. Textillustr. in Holzschnitt. Pergamentband der Zeit mit abgeschrägten Deckelkanten, Rü.beschriftung v. alter Hand u. umseit. Rotschnitt. Einbd. m. altersbed. Abnutzungserscheinungen, insgesamt aber sehr schön erhaltenes Exemplar, im Text sehr sauber u. beinahe ohne Gebrauchsspuren.. Fromm IV, 17819. Für die Italienrezeption des 18. Jahrhunderts wichtiges Reisehandbuch. Zweite, vermehrte Auflage der deutschen Übersetzung von Missons erstmals 1691 in Den Haag ('Nouveau voyage d'Italie') erschienenen Reisebeschreibung von Italien. Die erste deutsche Ausgabe erschien ebenfalls bei Fritsch 1701 unter dem Titel 'Maximilan Missons Reisen aus Holland durch Deutschland in Italien'. Das in Briefform abgefasste Werk zählt zu den wichtigsten Italienhandbüchern des 18. Jahrhunderts und galt lange Zeit als maßgeblicher Reiseführer für Italien. Die hübschen Kupfertafeln vorwiegend mit Ansichten von antiken Kunstwerken und Gebäuden sowie auch Trachten, Porträts u. mehreren Stadtplänen.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Des freywillig auffgesprungenen Granat-Apffels des Christlichen Samariters Anderer theil: oder Aus Christlicher liebe des nechsten eröffnete Geheimnisse Vieler vortrefflicher bewährter Artzneyen, aus berühmter Leib-ärtzten, oder Medicin-Doctorn, gepflogener erfahrenheit zusammen getragen.

      Leipzig, Bey Thomas Fritschen (Fritsch) 1713.. Klein-4°. Titelbl., 539 S., 1 nn. Bl., mit Titelblatt- und Schlussvignette in Holzschnitt, Titelblatt in Rot- und Schwarzdruck. Ledereinband d. Zt., Rücken und Einbanddeckel mit Streicheisenlinien, Buchschnitt blaugesprenkelt. Größere Fehlstellen am Rücken fachgerecht unterlegt, Einbd. berieben, Lederbezug stellenw. schadhaft, Buchblock gut erhalten, Seiten nur schwach gebräunt, bzw. braunfleckig, mit wenigen Wurmgängen.. Vgl. Ferguson I,235. Ferchl 140. Erstausgabe des zweiten Teils zum 'Aufgesprungenen Granatapfel' der Herzogin Eleonore zu Troppau u. Jägerndorff (1647-1704), dessen erster Teil bereits 1685 in Wien bei Voigt erschienen war. Das erfolgreiche Werk erfuhr sogleich mehrere Auflagen, vorl. zweite Teil, der durchgehend medizinische Hausmittel enthält, wurde erst nach dem Tode der Autorin von Georg Adam Seelig (lt Bohatta), dessen Name erst auf späteren Ausgaben genannt wird, herausgegeben (s. dazu Bohatta, Hanns. Fürstin Eleonore von Liechtenstein und ihr Granatapfel. Ein bibliographischer Versuch, S. 128 in: Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein. Bd. 33,121-132). Obwohl eines der beliebtesten Werke der Volksmedizin des 17. u. frühen 18. Jh., und häufig aufgelegt, sind die einzelnen Ausgaben des 'Granatapfels' selten und jeweils nur in wenigen Bibliotheken nachzuweisen.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Geschicht=Schreiber von dem Bischoffthum Wirtzburg. Namentlich I Johann Müller, II Lorentz Friese, III Johann Reinhard, IV Anonymus, V Caspar Brusch, VI Nic. Serarius, VII Anonymus ex Baluzio, VIII Joh. Trithemius, IX Anonymus. Wobey eine vorbereitung Zu der Fränckischen Historie Und die Bildnisse aller Bischöffe: Zusammen getragen und mit einer vorrede versehen. Mit 71 gestoch. Porträts und 1 ausfaltbaren, doppelblattgroßen Karte.

      Frankfurt, Fritschen 1713.. Folio. 18 Bll., 1058 S., 5 Bll. hellbrauner, dekorativ blindgepr. Leder-Einband. im Stil d. Zt. getilgter Besitzeintrag unter Frontispiz auf Vortitel, wenige kl. Wasserränder, insgesamt ordentliches, gutes Expl.!. - Pfeiffer, Fränk. Bibliographie III - 47774.

      [Bookseller: Antiquariat K. Schöneborn]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Urkunde mit eigenh. U. ("Carolus").

      Wien, 1. IV. 1713.. 1 S. Qu.-Imp.-Folio (430:608 mm). Mit papiergedecktem Siegel.. Begleitbrief für Wirich Philipp Lorenz Graf von und zu Daun (1669-1741) und Begleitung zu einer Reise nach Neapel. - Dauns Ruhm beruhte auf der Verteidigung von Turin, das seit Mai 1706 vom Herzog de la Feuillade belagert und im September d. J. von Prinz Eugen durch den Sieg über Philipp von Orleans und Marschall Marsin entsetzt wurde. Nach dem Abzug der Franzosen aus Italien im Jahr darauf führte Daun die kaiserlichen Truppen nach Neapel. "Der Widerstand von Gaeta wurde durch den am 30.9. von Daun geleiteten Sturm gebrochen. Das von ihm in Genua gekaufte und vor Gaeta verwendete Kriegsschiff legte den Grund zur österreichischen Kriegsmarine. Als König von Spanien, zu dessen Krone Neapel gehörte, ernannte Erzherzog Karl Daun zum Feldmarschall der spanisch-italienischen Truppen in Neapel, ohne hierzu die Genehmigung Josephs I. einzuholen. Die Rivalität der Brüder spiegelt sich im Gegensatz Dauns zum Vizekönig Martinitz. Daun leitete als dessen Nachfolger (1707/08) die Eroberung Sardiniens ein, die mit der Kapitulation von Cagliari (1708) vollendet wurde. Karl verlieh ihm das der Herzogin Sidonia von Medina konfiszierte Lehen Teano, das er gegen Ablösung zurückstellte. Nachfolger Eugens in Mailand, besetzte er im November 1708 im Konflikt Josephs I. mit Clemens XI. die Legationen. Als Ritter des Goldenen Vließes und Grande von Spanien kehrte er 1713 wieder nach Neapel als Vizekönig zurück" (ADB). - Etwas fleckig und gebräunt sowie mit kleinen Einrissen in den Faltungen.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        TA., Schloß, "Perspectivischer Auffzug von Sr. Königl. Hoheit der Frau Marggraeffin zu Bayreuth Residenz zu Christian Erlang nach dem Garten anzusehen".

      . Kupferstich v. Corvinus n. P. Decker b. Wolff ( Augsb. ), 1713, 32 x 54. Nicht bei Fauser. Entwurf von Paul Decker ( Nürnberg 1667 - 1713 ). - Blick vom Schloßgarten aus aus halber Vogelschau zum Schloß, im Hintergrund die Stadt.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Tractatus Canonisticus in Librum IV Decretalium, Judici Utriusque...

      1713. Kaerchner, Simon [1649-1722]. Tractatus Canonisticus in Librum IV. Decretalium, Judici Utriusque Fori Ecclesiastici Accommodatus, Multumque Utilis, Ac Necessarius, In Quo Universa Materia de Sponsalibus, & Matrimonio, Hujus Impedimentis, Dispensationibus, Istarumque Clausulis Explicatis tam a S. Poenitentiaria, Quam a Romana Dataria Inseri Consuetis Pertractantur. Cum Duplici Indice; Uno Generali Praefixo Operi; Altero Particulari Rerum, Atque Verborum Juxta Numeros Marginales per Totum Opus Continuatos. Augsburg: Impensis Philipi Jacobi Veith, 1713. [xcviii], [i], 931, [1] pp. Folding woodcut table of consanguinity. Octavo (6" x 4"). Contemporary limp vellum, early hand-lettered title to spine, ties lacking. Light rubbing to extremities, vellum beginning to crack through pastedowns, hinges cracked but secure. Woodcut head and tail-pieces. Light toning to text, faint dampstaining to lower corner of first third of text block, some soiling to title page. Small later owner stamps to verso of front free endpaper and foot of title page, interior otherwise clean. * Only edition. A commentary on the 21 chapters of Book IV of the Decretals of Gregory IX that relate to sex, betrothal and marriage. Pp. 920-931 is an appendix of problems. The book has two useful indices. Kaerchner was chancellor of the University of Graz. OCLC locates 1 copy in North America (at the University of Alberta). Not in Backer-Sommervogel or the British Museum Catalogue..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De nieuwe naauwkeurige Nederlandse Hovenier onderwijsende hoe hier te lande, onder it climaat een tuin, met sijn Parken, Paaden, Glintingen en Heiningen wel sal aangeleid, en de Boomen aan deese moeten geplant, gesnoeid, aangebonden en onderhouden werden. En op was wijse men onvrugtbaare Boomen, 't sy Karrel-Steen-Vrugten Vrugtbaar maaken, en nu wel draagsaam, alsoo bewaaren kan...

      1713. Leiden, J. Du Vivie, 1713. 4to (200 x 155mm). pp. (xiv, including frontispiece), 286, (10), with engraved frontispiece and 14 engraved plates; a fine copy in contemporary Dutch calf. First edition of this rare Dutch work on fruit trees. The charming frontispiece, by F. Bleiswyk, depicts a lady and gentleman strolling through a formal garden while 11 gardeners attend to their work. The plates illustrate the layout of an orchard and the growth and care of fruit trees, including techniques of pruning and the extermination of insect pests. Arnold Arboretum (supplement) p. 222; Wageningen. Catalogus Speciale Collecties I, 254..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Universi Orbis Descriptio

      1713. Kupferstich, Blatt: 22 x 33 cm, Darstellung: 17 x 13 cm. Kopie der Weltkarte nach Giovanni Antonio Magini, zum ersten Mal herausgegeben 1596 in Venedig. Aus 'Universus terrarum orbis Scriptorum calamo delineatus'. Gering gebräunt. Insgesamt gut erhalten. Im Textblatt. Shirley 195. 18th century copy of the map of the world by Giovanni Antonio Magini, first published in Venice in 1596. From 'Universus terrarum orbis Scriptorum calamo delineatus' by Lasor a Varea. In text page. Slightly age-toned, in general in a good condition. Shirley 195.

      [Bookseller: Antiquariat Dasa Pahor]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire Genealogique et Chronologique de la Maison Royale de France, Le tout dresse'sur les titres originaux, Registres des Chartes du Roy, du Parlement, de la Chambre des Comptes & du Chatelet de Paris, Cartulaires d'Eglises, Manuscrits 6 Memoires qui sont dans la Bibliotheque du Roy, & autres.

      Amsterdam (NL): Freres Chatelain, 1713.. Troisieme Edition zahlreiche gestochene Titel-, Text- und Schlußvignetten, zahlreiche Stammtafeln, 6 Bl., 4 Doppelfaltblätter(Stammtafeln), 289 S., 13 Bl. Gr.-Fol., OLedereinband auf 7 Bünden, Goldprägung und goldgeprägter Titel auf Rücken, Einband fleckig, Einbanddeckel mit Fe4hlstellen (Wurmfraß), Rücken am unteren Rand und am Übergang zum hinteren Einbanddeckel eingerissen, Schnitt verstaubt, Exlibris (Hieronymus Münchhausen) auf Innenseite des vorderen Einbanddeckel, Vorsätze, Vortitel, Titel fleckig, innen an den Rändern wasserrandig, 1 hinterlegte und teils knittrige Stammtafel, innen teils etwas braun- und fingerfleckig, ansonsten gut.. Das Buch gehörte zur Bibliothek von Hieronymus Freiherr von Münchhausen.

      [Bookseller: Altstadt Antiquariat Goslar]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Lexicon Philosophicum secundis Curis ita tum Recognitum & Castigatum; tum varie variis in locis illustratum; tum passim quammultis accessionibus auctum & locupletatum, ut denuo quasi. Novum Opus in lucem prodeat.

      Leeuwarden, Halma 1713. 6 Bll., 719 S., 44,5 x 28 cm, mit illustr. Kupfertitel, gest. Titelvignette und 30 gefalt. Kupfertafeln, moderner Halbledereinband mit Rückenprägung leicht berieben. Erstausgabe von 1692.. Zusammenstellung der zeitgenössischen Ansichten über Naturwissenschaften, Technik und Philosophie.

      [Bookseller: Wissenschaftliches Antiquariat Köln]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De lo schermo overo scienza d'arme. (Sienza e pratica d'arme). 2 Tle. in 1 Band. Kopenhagen, H. Waltkirch 1606. Gr. 4°. 1 Bl., 256 S., 1 Bl., mit gest. Titel, ganzs. Wappenkupfer verso, 2 gets. Porträts, 1 gest. figürl. Titelbordüre (zu Tl.2) u. 190 (halbs.) Textkupfern, Ldr. d. Zt. mit Rücken- u. Deckelvg.

      . . Seltene erste Ausgabe.- Brunet II, 1155 - Graesse II, 544 - Thimm 97: "Fabris divides his work into two books and six parts. The first book treats throughly the question of broad principles and of the more 'academic' actions with the rapier, alone or accompanied with dagger or cloak; it discusses in a very exhaustive manner the relative value of the past and present methods. The second book is one wherein is demonstrated certain rules with which it will be possible to strike the enemy from the moment the sword is drawn, without halting or waiting any time, principles which have never been treated by any master or writer".- Seltener Kopenhagener Druck, gewidmet König Christian IV. v. Dänemark. Wahrscheinlich das früheste dänische Buch mit gestochenen Illustrationen.- "Das Fechtbuch des F. aus Padua, der zu denn ersten Fechtmeistern seiner Zeit gehörte, hat auch auf die deutsche Fechtkunst eingewirkt." (Lex. d. Buchw. I, 527).- Gereinigtes u. im Randbereich meist restauriertes Ex., Ebd. fleckig, Rückengelenke u. Ecken erneuert.# With together 190 (half-page) engravings in the text, contemporary calf with gilt spine, covers gilt stamped.-Brunet II, 1155 - Graesse II, 544 - Thimm 97: "Fabris divides his work into two books and six parts. The first book treats throughly the question of broad principles and of the more 'academic' actions with the rapier, alone or accompanied with dagger or cloak; it discusses in a very exhaustive manner the relative value of the past and present methods. The second book is one wherein is demonstrated certain rules with which it will be possible to strike the enemy from the moment the sword is drawn, without halting or waiting any time, principles which have never been treated by any master or writer".- Very rare first edition and rare Copenhagen printing, with dedication to King Christian IV of Denmark. Probably the earliest Danish book with engraved illustrations.- Salvatore Fabris was an Italian fencing master from Padua. His treatiseon rapier fencing became a bestseller around Europe and was reprinted until 1713 and traslated into several languages. It is also regarded as one of the finest examples of baroque printing, with its numerous copperplate engravings by Jan van Halbeeck and other artists.- A carefully washed and restored copy, binding rubbed, heavier spotting to front cover, spine and corners restored.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sammelband mit 4 Schriften. Enthalten sind: 1) Schudt: Tewa wakerew leschon hakodesch [hebraice]. Genius et indoles linguae sanctae sive commentarius grammaticus & criticus, ex unico principio, recta syllab constitutione fundamenta 2) Hiller: Institutiones Linguae Sanctae quibud analogia Hebraismi ad breves, easdemque generales regulas revocatur 3) Hiller: Institutionum Linguae Sanctae Compendium. / 4) Hiller: De Arcano Kethib et Keri Libri Duo, pro vindicanda S. Codicis Hebräi Integritate, & firmanda Locorum plus octingentorum explicatione...

      zu 1) Frankfurt am Main: Koellner für Knoch & Söhne, erste Ausgabe 1713. / zu 2) Tübingen: Joh. Georg Cotta, erste Ausgabe 1711. / zu 3) Tübingen: Joh. Georg Cotta, einzige Ausgabe 1712. / zu 4) Tübingen: Georg Wilhelm Kühn, erste Ausgabe 1692.. Kl.-8°, 17x9,5 cm. Ganzpergamentband der Zeit mit einem goldgeprägtem Rückentitel, einem goldgeprägten Supralibros der Altenburger Schulbibliothek auf dem Deckel sowie einem roten Dreiseitenschnitt. Titelblatt, 8 Bll., 275 (+5) Seiten / 8 Bll., 724 Seiten, 8 Bll. / 6 Bll., 138 Seiten, 10 Bll., 86 Seiten, 40 Bll. / 7 Bll., 440 Seiten, 36 Bll. mit einigen Vignetten und gestalteten Anfangsbuchstaben. Der Einband ist nur wenig verzogen und sehr schön sauber. Die einzelnen Seiten sind durchgängig minimal gebräunt. Collationiertes, sauberes und wohlerhaltenes Exemplar.. Dieser Sammelband vereint 4 sprachwissenschaftliche Schriften der wohl bedeutensten Hebraisten, die sich in diesen Texten mit der hebräischen Grammatik auseinander gesetzt haben. #M10020

      [Bookseller: Antiquariat Carl Wegner]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Opera omnia, Cum ante edita, tum adhuc inedita: Quorum Index & ordo est post Praefationem.

      Leiden (Lugduni Batavorum), Apud Johannem van der Linden, Juniorem, 1713.. Quart. Titelblatt in Rot-Schwarz-Druck, (4), 796, (40) S. Sehr gut erhaltener, zeitgenössischer Pergamentband auf fünf Bünden geheftet.. Gerard Noodt (1647 - 1725), berühmter holländischer Jurist, Professor der Rechte in Nijmwegen, Franecker, Utrecht und Leiden, war einer der wichtigsten Vertreter der sog. eleganten Jurisprudenz.Bereits zu Lebzeiten gab er seine Opera heraus, teils mit veröffentlichten, teils mit neuen bislang unveröffentlichten Arbeiten. Vorangestellt ist eine Einleitung von Noodt. Mit ganzseitigem Kupferportrait von Gerard Noodt. 1. Probabilium juris civilis libri IV. 2. De jurisdictione & imperio lib.II. 3. Ad legem Aquiliam liber singularis 4. De foenore & usuris libri III. 5. Julius Paulus, sive de partus exposaitione & nece apud Veters liber singularis. 6. Diocletianus & Maximianus, sive de pactione & transactione criminum liber singularis. 7. Observationum libri II. 8. De forma emendandi doli mali in contrahendis negotiis admissi apud Veteres liber. 9. De usufructu libri II. 10. Ad Edictum praetoris de pactis & transactionibus liber singularis 11. Dissertationes quatuor

      [Bookseller: Azo-Antiquariat]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Historia de las Guerras civiles de Francia (2 Teile in 1),

      Antwerpen, Verdussen 1713.. . . . que traduxo con singular cuidado, de la lengua Toscana en la Castellana, el M. R. P. Basilio Varen de Soto . . .Nueva impression, enriquescida von lindas figuras y retratos. Mit 24 gestochenen Porträts, 3 doppelblattgroßen Kupfertafeln, 2 Blatt, 555 Seiten, 4 Blatt, 1 Blatt, 170 Seiten, 3 Blatt, Lederband der Zeit, 34 x 22 cm,. Einband teils berieben, innen leicht gebräunt. Spanische Ausgabe dieses klassisches Werkes über die Hugenottenkriege in Frankreich (1562-1598) und der folgenden Jahre bis 1630 des italienischen Historikers Davila (1576-1631), erstmals in Venedig 1630 auf Italienisch erschienen. Die Kupfer zeigen Szenen des Krieges und Porträtmedaillons in allegorisch geschmückten Rahmen.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Biblia Das ist: Die gantze Heilige Schrifft (die ganze heilige schrift) Alten und Neuen Testaments verteuscht durch D.Martin Luthern. Alten und Neuen Testaments verteuscht durch D.Martin Luthern.

      Phillip Ludwig Stromer, 1713.. 494 , Ledereinband, Hardcover. Format: 26 x 20 x 12.Rarität. diese alte Bibel ist innen sehr gut erhalten, mit zahlreichen Kupferstichen von Joh. Goeree, der Einband ist aus braunem Leder , Vorder- und Rückseite ordentlich erhalten , am oberen Kapital ist das Leder weggerissen am unteren lose, Goldschnitt, 2 Eisenschließen

      [Bookseller: Bücher Thiede]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Anfang einiger Vorstellungen der Vohrnehmsten Gebäude so wohl innerhalb der Stadt als in denen Vorstädten von Wien [...].

      Wien, o. Dr., [1713-]1719.. Mit gest. Titel, typographischem Privileg und 28 numerierten Kupfertafeln. Mamorierter Interimspappband der Zeit. Qu.-Folio (256:370 mm).. Erste Ausgabe des prächtigen Ansichtenwerkes mit einer Gesamtansicht und 27 Detailansichten (Plätze, Straßen u. Gebäude) von Wien, diese jeweils mit deutscher und französischer Legende. Vollständiges Exemplar im zeitgenössischen Einband aus prominentem Vorbesitz. - Nach Vorzeichnungen Fischer von Erlachs gestochen von J. A. Delsenbach, einem der "erfolgreichsten dt. Stecher des 18. Jh. [und] ein charakteristischer Vertreter des sog. Wiener Reichsstils" (AKL). Das von F. C. Graf Schönborn gezeichnete Druckprivileg der vorliegenden ersten Ausgabe datiert von 1719, mit der Arbeit an den hier veröffentlichten Ansichten wurde lt. AKL bereits 1713 begonnen. Über die vorhandenen Tafeln hinaus "sind entgegen der Ankündigung auf dem Titelblatt keine weiteren mehr erschienen" (Nebehay/Wagner). - In den weißen Rändern teils etwas fingerfleckig, insgesamt schönes Exemplar dieses komplett seltenen Wiener Ansichtenwerkes. - Im vorderen Innendeckel zeitgenössischer hs. Besitzvermerk "Fr. Bräunert", am unteren Titelrand späterer Besitzvermerk "Cf. Günther". Der Erstbesitzer Bräunert notierte auf die Titelrückseite eine hochinteressante, kommentierte Bibliographie aller bis dahin erschienenen Wiener Ansichtenwerke, deren Niederschrift gerade aus der Zeit vor der Fertigstellung der ersten abgeschlossenen Folge der Ansichten Schütz/Zieglers datieren muß, welche 1779 begonnen wurde aber erst 1784 erschienen ist: "Die neuesten und besten Prospecte von Wien sind im Verlage der Kunsthandlung Artaria Comp. zu Wien [....] sehr sauber gezeichnet gestochen [...] werden aber nicht anders als illuminirt herausgegeben, welche aber oft sehr bunt ausgefallen sind. Es sollen davon 36 Blätter herauskommen." - Zuletzt im Besitz des Musikers Paul Wittgenstein (1887-1961), Bruder des Philosophen Ludwig. Erworben aus dem Nachlaß seiner ebenfalls in New York verstorbenen Witwe Hilde Wittgenstein. - Nebehay/W. 139. Slg. Mayer 770 ("Vollständiges Exemplar der äußerst seltenen schönen Folge"). Slg. Eckl IV, 700.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Phaedri Aug. liberti Fabularum Aesopiarum libri V. Cum notis selectis, propter suam utilitatem in usum studiosae juventitis Tigurinae editi.

      Tiguri, typis Davidis Gessneri, 1713. Kl.-8°, Fronti. (, 8 Bl., 149 S., 1 Bl., OPerg. der Zeit, Notizen von alter Hand (Schülerschmierereien), 3 Bl. m Wurmfrass (ohne Textverlust), Preis in CHF: 660. Phaedrus (um 20 v. Chr. bis um 51 n. Chr.), voller Name wohl: Gaius Iulius Phaedrus, römischer Fabeldichter in der Regierungszeit der Kaiser Augustus, Tiberius, Caligula und Claudius. Phaedrus literarisches Vorbild war der griechischen Fabelschreiber Äsop (um 600 v. Chr.) dessen Fabeln er aus dem griechischen ins lat. übertrug und erstmalig in Versform fasste. David Gessner (1647-1729), Sohn eines reichen zürcher Eisenhändlers, gründete 1670 die Buchdruckerei gleichen Namens. Frontispiz von Johann Georg Seiller, Kupferstecher, aus Schaffhausen (1663-1740).

      [Bookseller: Antiquariat Peter Petrej]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        (Opera) ex recensione et cum notis atque emendationibus Richardi Bentleii. Editio altera.

      Amsterdam, Wetstenius (Wettstein), 1713.. 4°. Kupfertit., zweifarb. Tit. mit gest. Vign. und gest. Widm.-Taf. verso, 10 Bll., 356 SS., 1 Bl., SS. 357-717, 239 SS. (Index). Ldr. d. Zt. auf 5 Bünden (Rücken erneuert).. Brunet II, 318 f. - Papierbedingt tls. gebräunt und leicht stockfleckig. Vereinzelt im oberen Rand ca. 1 cm wasserrandig. Vord. flieg. Vors. mit alt. hs. Besitzvermerk und verso mit ganzseit. lat. Notizen von alter Hand. Vors. im Rand leicht gebräunt. Letztes w. Bl. ebenfalls mit alt. hs. Notizen. Deckel berieben und beschabt. Rücken erneuert.

      [Bookseller: Antiquariat Lutz-Peter Kreussel]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Aventuras de Telemaco, hijo de Ulisses, Continuacion Del Libro IV. de la Odyssea de Homero. Por El Senor Arzobispo de Cambray.

      La Haga (Den Haag), Adrian Moetjens, 1713.. 2 n.n. + 558 S. Priv. Pp. der Zeit.. Mit einer niederländ. Vorrede. In span. Sprache. Mit der gefalteten Karte (m. franz. Bezeichnungen) und 12 z. gr. Teil altkolorierten Kupferstichen (R. du Val, Fonbonne). Titel in rot und schwarz gedruckt, mit Druckervignette. - Seiten leicht gebräunt, tlw. geringfügig fleckig, Ebd. m. Gbrsp., m. kl. oberflächl. Fehlstelle im Einbandpapier, Karte m. kl. Einriss. - Für seinen fürstlichen Zögling - Duc de Bourgogne, Enkel Ludwig XIV. - schrieb Fenelon (wie schon so häufig Fürstenerzieher vor ihm, z. B. Bossuet) mehrere unterhaltende und zugleich belehrende Werke: zunächst eine Sammlung von Fabeln, sodann die Aventures d'Astinoüs (=die Abenteuer A.s) und die Dialogues de morts (=Totendialoge), vor allem aber den umfänglichen, 1694-96 verfassten Abenteuer-, Reise- und Bildungsroman Les Aventures de Telemaque, fils d'Ulysse (1733 in Deutsch erschienen als Die seltsamen Begebenheiten des Telemach). In diesem pseudo-historischen und zugleich utopischen Roman führt der Autor den jungen Sohn des Odysseus Telemaque und dessen Lehrer Mentor (in dem sich Minerva verbirgt und der sichtlich Sprachrohr Fenelons ist) durch diverse antike Staaten, die meist durch Schuld ihrer von Schmeichlern und falschen Ratgebern umgebenen Herrscher ähnliche Probleme haben wie das in Kriege verstrickte und verarmende Frankreich der 1690er Jahre. Er zeigt aber an einem Paradefall, wie sich diese Probleme dank der Ratschläge Mentors lösen lassen durch friedlichen Ausgleich mit den Nachbarn und durch Wachstum stimulierende Reformen, insbesondere die Förderung der Landwirtschaft und die Zurückdrängung der Luxusgüterproduktion. Der Telemaque, der ab 1698 in Abschriften am Hof zirkulierte, wurde sofort als kaum verschlüsselte Kritik am autoritären Regierungsstil König Ludwigs sowie an seiner aggressiven, kriegerischen Außenpolitik und seiner exportorientierten merkantilistischen Wirtschaftslenkung interpretiert. Fenelons größter Gegner am Hof, sein einstiger Förderer Bossuet, gewann nun die Oberhand, nachdem er ihn schon seit 1694 in scheinbar theologisch motivierte Querelen über den Quietismus gezogen und 1697 versucht hatte, eine Verteidigungsschrift Fenelons für Mme Guyon (die nach und nach zum Quasi-Staatsfeind avanciert und 1698 inhaftiert worden war) vom Papst verurteilen zu lassen. Anfang 1699 verlor Fenelon seinen Erzieherposten, und als im April sein Telemaque (zunächst anonym und ohne seine Zustimmung) im Druck erschien, wurde er vom Hof verbannt. Er zog sich zurück in sein Bistum Cambrai, wo er sich weiterhin als theologischer und politischer Autor betätigte und ein exemplarisches Regiment gemäß den Lehren seiner Figur Mentor zu führen versuchte. Fenelons Telemaque war im Frankreich des 18. und des 19. Jahrhunderts ein vielgelesenes Jugendbuch und gilt als ein wichtiger Markstein der beginnenden Aufklärung. (Zitat) - Hier eine frühe spanische Übersetzung dieses 1699 zum ersten Mal erschienenen Werkes Fenelons, noch vor der Deutschen.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Missale romanum ex decreto sacrosancti Concilii Tridentini restituum, B. Pii V. Pontificis Maximi jussu editum, Clementis VIII. & Urbani VIII. auctoritate recognitum, in quo missae novissimae sanctorum ex indulto apostolico usque ad SS. D. N. Clementem XI. editae accurate disponuntur.

      Venedig, Nicolo Pezzana, 1713.. (36), 472, XCII SS. Durchgehend in rot und schwarz gedruckt. Mit gest. Titelvignette und 3 ganzs. Textkupfern (Suor Isabella Piccini sc.) sowie zahlreichen Holzschnittinitialen und gedruckten Noten. Goldgepr. Kalbslederband der Zeit über Holzdeckeln. Schließen fehlen. 4 Lesebändchen. Kl.-Folio.. Seltenes, schön illustriertes Missale des Spätbarock mit reizvollen Kupfern der venezianischen Kupferstecherin Isabella Piccina, Tochter und Schülerin des Giacomo Piccini und Nonne im Convento di Sta. Croce in Venedig (vgl. Thieme/B. 26, 581). - 5 Bll. etwas fingerfleckig (dav. 2 stärker) und mit restaurierten Wurmspuren im w. Rand, sonst innen weitestgehend sauber. Der Einband im "a la fanfare"-Stil mit Mosaikbändern ist ein schönes Beispiel für das Wiederaufleben des nach der Mitte des 16. Jahrhunderts geprägten Fanfarestils im 18. Jahrhundert. Kennzeichnend ist neben der symmetrischen Anordnung das Rahmengerüst mit rund und eckig ausgeführten Kartuschen und verschlungenem verbindenden Bandwerk sowie dichtem Füllwerk in der Form von Blattvoluten und Blüten. "Es handelt sich um einen sehr arbeitsaufwendigen Stil, da geometrische Präzision des Entwurfes sowie Formenreichtum und Kleinteiligkeit der Stempel größte Sorgfalt vom Vergolder verlangten" (Kat. Slg. Schäfer, 65). Die Aufwendigkeit des vorliegenden Einbands wird dadurch noch erhöht, daß die Rahmenbänder im Mosaikstil durch Einlegearbeit dunklerer Lederpartien ausgeführt sind. Wie meist wird hier "die Kontur der Intarsie mit einer Filete betont. Die Technik der 'reliures mosaiques' oder 'a compartiments' ist äußerst arbeitsaufwendig. Entsprechend selten sind daher die Beispiele [...]: Michon führt in seinem Census 368 Mosaikbände aus dem 18. Jahrhundert auf" (ebd., 98). Die von den Bändern begrenzten Kartuschen mit enger Abfolge spiralförmigen Blütenwerks und einem dichten Sternseme; die Ecken mit Blüten- und Knospenstempel. Mittig ein Dekor aus Blüten und Knospen mit dem zentral gefaßten Monogramm "IHS" am Vorder- und einem Marienmonogramm am Hinterdeckel. Einige Wurmschäden in den fachmännisch restaurierten Ecken und am Rücken; die Vergoldung ebenda auch etwas berieben; sonst von sehr schöner Erhaltung.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Sowohl Menschen und Viehe Grausamen Thiere, schädlichen Ungeziefers Und Verderblichen Gewürmer Gänzliche Ausrottung. Oder vielmehr Ausführliche Unterweisung, Wie allerley Thiere, als reissende Wölfe, listige Füchse, wütende und rasende Hunde, Mader, Iltissen, Wieseln etc. Stoss, und Raubvögel, ... Schlangen, Nattern, Uncken, Kröten, Fröschen, ... zu vertilgen und zu vertreiben. Erster Theil ...

      Nürnberg, Johann Ludwig Buggel, 1713.. 18x11,5 cm. (8) Bl., 630 S., (13) Bl. Index. Mit gest. doppelblattgr. Frontispiz von Reiff und doppelblattgr. Titel. Gesprenkelter Pp.-Bd. der Zeit mit Papierrückenschild.. Horn/Schenkling 12340. - Lindner Bibliographie der deutschen ... Jagdliteratur 11.1171.02. - Steffi Windelen, Mäuse, Maden, Maulwürfe. Zur Thematisierung von Ungeziefer im 18. Jhdt. (Diss. 2010, Online Version). - Ein höchst interessantes Werk, das auch "für die Geschichte der Jagdtechnik wegen der Fülle des zusammengetragenen ... Materials von Interesse ist" (Kurt Lindner). - Im 18 Jhdt. herrschte noch weitgehend die Ansicht vor, dass sich ein jedes Tier irgendwie für den Menschen verwenden liesse. Mit seinem Werk - wovon 1712 noch ein unabhängiger zweiter Teil erschien - versuchte Krafft zwar vorrangig, nützliche Anleitungen zur Bekämpfung von (vermeintlich) schädlichen Tieren zu geben, er vergisst dabei aber nicht, auch an den möglichen Nutzen all der Tiere zu erinnern. Als nützlich gelten Tiere dem Verfasser dann, wenn sich aus ihnen ein wirtschaftlicher Vorteil ziehen lässt. Das hier gegenüber der Erstauflage von 1709 in etwas veränderter zweiter Auflage vorliegende Buch handelt u.a. auch von den Füchsen und Wölfen, beschreibt die Eigenschaften des Dachses, geht auf diverse Raubwildarten ein, beschreibt Biber und Fischotter sowie die Wasser- und Raubvögel und geht auch auf den Tier- und Vogelfang ein. - (Ecken etwas bestossen, Kanten berieben). - Unbeschnitten.

      [Bookseller: Biblion Antiquariat Leonidas Sakellaridi]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Le Parfait Negociant, ou Instruction Generale Pour Ce Qui Regarde le Commerce des Marchandises de France, & des Pays Etrangers. ... Avec l'Art des Lettres de change du ... Dupuis de la Serra ... & le Traite des Changes Etrangers du Sieur Claude Naulot. Zwei Bände.

      Paris, Michel Guignard et Claude Robustel, 1713 und 1715.. (2) weiße Bl., gest. Portrait, Titelblatt in rot und schwarz, (14) Bl., gest. Frontispiz, 1021 (recte 1005) S. mit 1 gest. Tafel und 2 gest. Kopfvignetten; (2) weiße Bl., wiederholtes Portrait, Vortitel, Titelblatt in rot und schwarz, (22) Bl., wiederholtes Frontispiz, 760 S. und (18) Bl. (Index), wiederholte (!) Tafel und 1 gest. Kopfvignette, identisch gebundene Leder-Bände der Zeit auf fünf unechten Bünden, mit überaus reicher Rückenvergoldung und je zwei roten, goldgeprägten Rückenschildern, marmorierte Vorsätze (Gelenke und Kapitale mit kleineren Fehlstellen), gr. 8vo.. Band 1 in siebter, Band 2 in zweiter Auflage. Band 2 mit dem Reihentitel 'Oeuvres de M. Jacques Savary'. Die erste Textseite des ersten Bandes ist handschriftlich von dem Sohn Savarys, der die Ausgaben überarbeitete, erweiterte und aktualisierte,signiert: 'Savary Desbruslons'. "Man kann ohne Übertreibung sagen, daß kein zweites betriebswirtschaftliches Werk jemals einen solchen Einfluß auf die gesamte Literatur, auch über die Grenzen seiner sprachlichen Heimat hinaus, gehabt hat wie der Parfait Negociant." (Löffelholz, Geschichte der Betriebswirtschaft, S. 229). - Innendeckel mit kl. alten Buchhändleretikett, das erste weiße Blatt mit einer kl. zeitgen. Widmung, Titelblatt mit kl. Besitzvermerk, S. 7 bis 37 von Band 1 und S. 187 bis 243 von Band 2 mit kl. Wurmfraßspur im weißen Rand, eine Lage etwas gebräunt, 2 Seiten mit Einriß, 2 Seiten mit kl. Eckausriß, Sprung in der Paginierung des ersten Bandes von Seite 792 auf 809 und von Seite 991 auf 1002 (so komplett), nur vereinzelt leicht fleckig und nahezu ungebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat Elvira Tasbach]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Entomological archives, manuscripts and watercolours of the 18th and early 19th century, from the Remond family, of Semur en Auxois (Burgundy). The authors are Louis Remond, physician at Semur during the 18th century, F.M. Remond likewise physician and author of 'Avis aux peres et aux meres sur la vaccine', Dyon & Semur 1818, and his son Maurice Remond, lawyer at Semur. The greater part of the collection concerns the latter two who both were keen entomologists. The main objects in the collection are 125 watercolour drawings of caterpillars and their cocoons and a full translation into French of Roesel von Rosenhof's 'Der monatlich-herausgegebenen Insecten-Belustigungen'.

      . The main interest of father and son Remond is the metamorphosis of butterflies. The beautifully drawn watercolour drawings of caterpillars are of a superb quality and the animals are drawn with painstaking precision. The work is very much in the tradition of Maria Sibylla Merian who at the beginning of the same century was fascinated by the same subject and published in 1713-1717 a 3 volumes pioneering work 'Der rupsen begin ' We presume that the watercolours and the extensive notes to these plates are by Louis Remond and the translation of Roesel von Rosenhof by his son Maurice. The whole project was certainly intended to be published. In a draft (May 1808) of a letter of Maurice Remond to A.J.P. Kleemann (no. 14), the son of C.F. Kleemann and the son-in-law of Roesel von Rosenhof, Remond informs him of his intention to publish Roesel's work together with his own observations. "Mes compatriotes les francais ne connaissent guere de cet ouvrage que la beaute des figures et ignorent les details interessantes que renferme le texte, votre langue etant peu repandu en France; c'est ce qui m'a fait former le projet d'en donner une traduction que l'accompagnerai de mes propres observations". He continues asking him details of his father's life which he wants to incorporate in his work. In a reply dated 30 May 1808 Kleeman wishes him success with his project "Je souhaite la plus heureuse reussite de votre projet louable', and adds several pages of text concerning the life of his father C.F. Kleemann. The work of De Geer (no. 3) and Reaumur (no. 4) were studied in detail, notes and drawings were made as well as numerous notes of other authors. The town of Semur was a small centre of scientific studies. Not far from Semur, in Montbard, one of France's most famous naturalists Buffon was born. His main collaborator, Gueneau de Montbeliard lived in Semur. There must have been frequent contacts between the father and son Remond and these two famous scientists. Between the various documents (no. 14) and papers there is an invitation of the family Guenau inviting Mr. and Mrs. Remond for a concert (28 Aout 1797). Among the papers there is a note by Maurice Remond referring to frequent visits made to M. de Montbeliard. On the same sheet he discusses the 'Encyclopedie Methodique' published by Panckoucke and later Agasse and tells the following about the daughter of Panckoucke: 'Madame veuve Agasse, nee Pankouque, est sans doute la fille de M. Pankouque, venue a Semur dans son enfance et qui a ete inoculer par mon pere'. This interesting collection shows the keen interest in natural history, especially entomology in the French countryside during the second half of the 18th and beginning of the 19th century. This highly interesting period was characterized by rapid changes due to the French revolution. The collection comprises about 50 volumes and is composed as follows: 1) Collection de Chenilles et de quelques Papillons que j'ai peints d'apres Nature. 125 drawings (305 x 230mm) in watercolour showing caterpillars and cocoons, all within an ink drawn frame. Most of the plates show a caterpillar and its cocoon, sometimes there are more to a plate. Occasionally there is only one cocoon or caterpillar to a plate. Each plate is preserved in a folded sheet, dated 'l'an troisieme de la Republique' (1795) with the plate number and the name of the insect in French in manuscript. The collection has a manuscript title as quoted above, and 10 manuscript leaves of index. Preserved in a contemporary blue cardboard box. The collection is classified as follows: Chenilles epineuses, Papillons de jours; Chenilles rases ou demi-velues, Chenilles-cloportes & Papillons de jours; Chenilles a corne sur le dernier anneau. Sphinx; Chenilles rases; Chenilles a tubercules velus; Chenilles velues; Arpenteuses a 10 jambes; Chenilles a 12 et a 14 jambes. Each section is in a paper wrapper with the classification in manuscript. ADDED: 4 contemporary cardboard boxes with explanatory text relating to the above collection of watercolours with the following lettering: P.D.J. [Papillions de Jours] & SPH. [Sphinges] CH.R. [Chenilles rases] CH.V. [Chenilles velues] ARP. [Arpanteuses] The 4 boxes contain the full descriptions of 123 of the 125 watercolours and have corresponding numbering. Each description covers mostly several pages, and gives in neat handwriting the name of the insect together with its finding place as well as the date. The caterpillar and its life cycle are meticulously described. It describes the metamorphosis of the caterpillar into a cocoon, and the cocoon into a butterfly. These observations cover sometimes several months. Extensive reference is made to the works of de Geer, Reaumur, Merian, Roesel, Swammerdam and others, in many instances supplemented by elaborate pen drawings. 2) Traduction litterale de Roesel: Divertissement de l'histoire naturelle des insectes donne par mois. A French unpublished translation of Roesel von Rosenhof's' 'Der monatlich-herausgegebenen Insecten-Belustigung'. Nürnberg 1746-1793. This French translation in 6 folio volumes (bound in 7) in neat handwriting is bound in contemporary uniform boards and was made between 1807 and 1810. The set comprises the supplement by C.F. Kleeman and the final supplement by C. Schwarz. Roesel. Amusemens Periodiques sur les Insectes. 5 volumes (bound in 3). 4to. Contemporary boards. An abridged version in French in manuscript of Roesel von Rosenhof's' 'Der monatlich-herausgegebenen Insecten-Belustigung', probably predating the above final translation. In some cases Remond's own observations are noted as well (e.g. volume 4 page 91). The first volume has some pages inserted of an earlier draft with a nicely calligraphic title 'Amusemens Periodiques traduits par M. R(emond). Added are 3 preparatory volumes in manuscript. 1: 'Traduction abrege des amusemens periodiques, tome premier. Par M. R (emond); 2: Brouillon a garder: Histoire des Polypes d'eau douce ; 3: 'Phalenes ou papillons d'arpenteuses: classes non faites par Ernst. Notes relatives au volume qu'il faudrait faire en reunissant tout ce qu'en ont dit Roesel, Kleemann et Schwarz. Songer a Gladbach'. A manuscript of about 250 pages, translations of above mentioned authors together with his own observations. 3) De Geer, Charles. Memoires pour servir a l'histoire des insectes. (1752-78). Manuscript extracts and notes of De Geer's work, supplemented by many very attractive drawings in ink. About 240 pages. 4) Notes et observations sur les papillons tires de Reaumur. Manuscript notes (186 pages), with some drawings in ink on Reaumur's 'Memoires pour servir a l'histoire des insectes' (1734-42). Together with: Merian. Extrait du recueil des Insectes de Surinam. pp. 25 [and] Papillons, division de Linnee. Citations de beaucoup d'autres auteurs pp. 24. On page 4 Remond makes reference to his father 'Voir le manuscrit de mon pere pour les autres ordres'. 5) [ABEILLES] Essai d'un manuel pratique sur l'education des abeilles. Pour etre presente au concours ouvert par la Societe d'Agriculture du Departement de la Seine. A manuscript of 64 pages on bees. Together with a manuscript extract of 54 pages of Rozier's 'Traite sur les abeilles'. 6) Manuscript notes and extracts on various natural history topics, mostly entomological. Dates are between 1793 and 1833. Preserved in a contemporary cardboard box. 7) Classification. Methodes de divers auteurs. Manuscript notes on the classification of insects by authors such as Fabricius, Dumeril, Geoffroy, and Schaeffer. 8) Livres a acheter, achats, & notes bibliographiques. A collection of manuscript notes on books, books to be bought and purchased books, as well as bibliographical notes. Such as 'Note des principaux ouvrages sur les insectes qui se trouvent a la bibliotheque de Dyon'; 'Livres a acheter', 'livres achetes a la vente de M. Bertin'. The dates range from 1799 to 1834. 9) Bibliographie Entomologique: Auteurs....

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        La Theorie et la Pratique du Jardinage ou l'on traite a fond des beaux jardins apelles communement les jardins de plaissance et de proprete', Composes de Parterres, de Bosquets, de Boulingins, & c. Contenant plusieurs plans et dispositions generales de Jardins; nouveeaux Desseins de Parterres, de Bosquets, de Boulingrins, Labirinthes, Salles, Galeries, Portiques & Cabinets de Treillages, Terrasses, Escaliers, Fontaines, Cascades, & autres ornements servant a la Decoration & Embellissement des Jardins. Avec la maniere de dresser un terrain, d'inventer des Desseins selon le lieu, & de les y tracer & executer, suivant les Principes de la Geometrie; & la Methode de planter & elever en peu de tems tous les Plants qui conviennent aux beaux Jardins, avec un nouveau Traite de Fleurs & d'Orangers: Comme aussi celle de rechercher les Eaux de les conduire dans les Jardins, & d'y construire des Bassins & des Fontaines, avec des Remarques & Regles generales sur tout ce qui concerne l'Art du Jardinage.

      Paris, Jean Mariette, 1713.. Nouvelle [3ieme] Edition 4°. 5 Bll., 293 (1) S., 6 Bll. Mit 33 [von 38] Kupfertafeln und zahlreichen Holzschnitten und Vignetten. Es fehlen die 5 Tafeln A1-A5. Leder. Alter beschabter und beriebener Einband mit neuem Leder ergänzt. Neuer Rücken unter Verwendung des alten. Ordentlicher Zustand nach Restaurierung. Seiten teils angefleckt u. m. Eck-Knicken. Tafeln angefleckt, Ausklapptafeln m. Quetschfalten u. teils angerändert. Verso Tafeln teils mit gärtnerischen Handzeichnungen in Blein. Zwei Tafeln mit amateurhafter alter Ankolorierung.; 3. Erstmals im Titel des dritten Drucks wird der seinerzeit berühmte (Garten)Architekt Alexandre LeBlond als Urheber genannt, der wesentlich zur Verbreitung des französischen Gartenstils im Ausland beitrug und unter anderem das Schloß Peterhof bei St. Petersburg schuf. Erst in späteren Auflagen wird der tatsächliche Autor, Antoine Josephe Dezallier d'Argenville genannt, der wohl bei Le Blond Malunterricht genommen hatte. Während sich die Forschung weitgehend einig ist, dass Teile der Kupferstiche auf Le Blond zurückgehen, so ist umstritten, ob er auch an der Gesamtkonzeption dieses bedeutenden Gartenbuches mitwirkte. Eines der wichtigsten Gartenbücher des 18. Jahrhunderts, das bis 1771 viele Auflagen erlebte. Marie Luise Gothein widmet dem Buch allein 3 Seiten in ihrer "Geschichte der Gartenkunst", vermutet aber eher Le Blond als Autor: "Niemals wieder hat ein Buch mit so klarer faßlicher Sicherheit das Wesen eines Stiles in Lehrsätze umgegossen." Auf ihre Anmerkung, dass es den Nutzgarten etwas überheblich nur am Rande erwähnt ist zu bemerken, dass das Thema seit des Erscheinens des Epoche machenden Werkes von La Quintinie "Instruction pour les Jardins fruitiers et potagers" (1.Aufl. 1690) umfassend bearbeitet war. Haller II 94.

      [Bookseller: Bibliotheca Botanica]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Journal historique du dernier voyage que feu M. de la Sale fit dans le Golfe de Mexique, pour trouver l'embouchre, & le cours de la Rivière Missicipi nommée à present la riviere de Saint Louis, que traverse la Louisiane par Monsieur Joutel redgé & mis en ordr [sic] par Monsieur De Michel.

      chez Estienne Robinot, Paris 1713 - First edition, 12mo, pp. xxxiv, 386; engraved folding map (bound in upside down and with a 2-inch entering from the stub); full contemporary calf, red morocco label on gilt-decorated spine, sprinkled edges; rubbed and worn, but sound; a good copy; the map is very clean."Most reliable eye-witness account of La Salle's two-years wanderings in Texas. The map, based on La Salle's Mississippi explorations, was the first accurate delineation of that river" (Howes).Church 855; Howes J-266; Graff 2251; Howes J-266; John Carter Brown I, 177; Sabin 36760. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Rulon-Miller Books (ABAA / ILAB)]
 36.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        "Journal historique du dernier voyage que feu M. de la Sale fit dans le Golfe de Mexique, pour trouver l'embouchre, & le cours de la Rivière Missicipi nommée à present la riviere de Saint Louis, que traverse la Louisiane… par Monsieur Joutel… redgé & mis en ordr [sic] par Monsieur De Michel. "

      chez Estienne Robinot Paris: chez Estienne Robinot. 1713. "First edition, 12mo, pp. xxxiv, 386; engraved folding map (bound in upside down and with a 2-inch entering from the stub); full contemporary calf, red morocco label on gilt-decorated spine, sprinkled edges; rubbed and worn, but sound; a good copy; the map is very clean. ""Most reliable eye-witness account of La Salle's two-years wanderings in Texas. The map, based on La Salle's Mississippi explorations, was the first accurate delineation of that river"" (Howes). Church 855; Howes J-266; Graff 2251; Howes J-266; John Carter Brown I, 177; Sabin 36760. "

      [Bookseller: Rulon-Miller Books ]
 37.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        L'ELOGE DE LA FOLIE

      Leyden: van der Aa, 1713. Translated from the Latin by Nicolas Gueudeville . Hardcover. 165 x 95 mm (6 1/2 x 3 3/4"). 16 p.l., 312 pp. Translated from the Latin by Nicolas Gueudeville. EXTREMELY ATTRACTIVE 19TH CENTURY FRENCH RED MOROCCO, HANDSOMELY GILT, BY HARDY (stamp-signed on front turn-in), covers with gilt French fillet border, the Villeneuve coat of arms at center, raised bands, spine gilt in compartments with central floral sprig surrounded by small tools and with volute cornerpieces, inner gilt dentelles, marbled endpapers, all edges gilt. Engraved frontispiece portraits of Erasmus, Thomas More, and Holbein, extra engraved allegorical title page, six engraved folding plates, and 75 illustrations in the text, all after Holbein. Front pastedown with red and blue morocco bookplates of Isidoro Fernandez. Vander Haerghen, p. 125; Cohen-de Ricci 348 (citing a 1731 edition with these plates). Probably washed at the time of binding (in keeping with the general preference of serious 19th century bibliophiles), one plate and one leaf with neatly repaired tears, another leaf with restored margin, occasional faint offsetting, other trivial imperfections, but an excellent copy, the text and plates especially clean and smooth, and the lovely binding very lustrous and entirely unworn. This is a beautifully bound copy of a French translation of Erasmus' classic satire "Moriae Encomium" ("In Praise of Folly"), issued originally in 1511. A scathing denunciation of corruption in Erasmus' day, it was probably inspired by Brant's "Ship of Fools," was composed in a week's time, and was written at the suggestion of Sir Thomas More (the title is a friendly play on words involving his name). A work that immediately and ever after made Erasmus famous, but one that its author later dismissed as, well, foolishness, "Folly" was printed more than a dozen times in the decade following its first appearance, and continued to be published 200 years later. It is in the form of an oration delivered by Folly herself, "praising" fools of all kinds, from poets to kings, but especially churchmen. It spares no one in its indictment of greed, violence, hypocrisy, and selfishness, including everyone from pope to beggar (for only God is truly wise). The work is central and revealing in that Erasmus spent most of his life teaching against vice and corruption of all sorts and promoting humanism and simple piety. The present edition is embellished with amusing illustrations based on the pen-and-ink drawings done in manuscript by Hans Holbein. The binding comes from the Hardy atelier, which produced luxurious volumes, many of them armorial, for a range of 19th century connoisseurs.Among other connections in the bibliopegic world, Hardy employed Jean Marius-Michel as a gilder near the start of his career. Our copy was in the distinguished collection of Spanish bibliophile Isidoro Fernandez (1878-1963), a prosperous toy wholesaler who collected French and Spanish literature in fine bindings.

      [Bookseller: Phillip J. Pirages Fine Books and Mediev]
 38.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Limonium Syriacum [Statice or sea lavender]; Calamentha Angustifoliis [Small calamint]; Coronopus [Buckhorn]

      Eichstatt: 1713, 3rd edition. Hand-coloured engraving. Two losses in left hand margin. 20 5/8 x 16 3/8 inches. Basil Besler published "Hortus Eystettensis", the earliest large folio botanical, at Eichstatt near Nuremburg, in 1613. He worked on the drawings for the 374 copper engravings over a period of sixteen years using the plants in the garden of Bishop Johann Conrad von Gemmingen, his patron. Depicted in this florilegium were flowers, herbs, vegetables and newly discovered plants such as tobacco and peppers. Besler was, in modern terms, a botanist and horticulturalist, and he was familiar with real and alleged medicinal properties of various plants. Besler had the good fortune to live at a time when exotic plants were being shipped to Europe from all over the world. The garden that he organized and illustrated for his patron was both ornamental and experimental, and the large book he had engraved after his drawings was unique. The prints, made by a team of master engravers, are strong and exquisitely done.

      [Bookseller: Donald Heald Rare Books]
 39.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        "Journal historique du dernier voyage que feu M. de la Sale fit dans le Golfe de Mexique, pour trouver l'embouchre, & le cours de la Rivière Missicipi nommée à present la riviere de Saint Louis, que traverse la Louisiane… par Monsieur Joutel… redgé & mis en ordr [sic] par Monsieur De Michel. "

      Paris: chez Estienne Robinot. 1713. "First edition, 12mo, pp. xxxiv, 386; engraved folding map (bound in upside down and with a 2-inch entering from the stub); full contemporary calf, red morocco label on gilt-decorated spine, sprinkled edges; rubbed and worn, but sound; a good copy; the map is very clean.& & ""Most reliable eye-witness account of La Salle's two-years wanderings in Texas. The map, based on La Salle's Mississippi explorations, was the first accurate delineation of that river"" (Howes).& & Church 855; Howes J-266; Graff 2251; Howes J-266; John Carter Brown I, 177; Sabin 36760. "

      [Bookseller: Rulon-Miller Books]
 40.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        A Discourse Concerning God?s Foreknowledge, and Man?s Free Agency: Wherein Their seeming Opposition is Reconciled, and Real Consistency Demonstrated from the Holy Scriptures, and Arguments thence Deduced

      London - Printed for J. Senex and J. Maxwell, 1713 Book. Very Good. Hardcover. A very scarce copy ofA Discourse Concerning ods Foreknowledge, and Mans Free Agency: Wherein Their Seeming Opposition is reconciled, andreal Consistency demonstrated rom the Holy Scriptures, and Arguments thence deduced by anonymous [Joseph Jackson]. The Fourth edition, Revisd and Corrected. 'In this discourse, which shows awareness of the works of various classical and contemporary writers, Joseph Jackson (who is held to be the author of this anonymous work) considers theapparent discrepancy between Gods prescience and human freewill (and hence human culpability for sin). He criticises those who prefer the Gloworm-light of Corrupt Nature and the works of Heathen Writers in dealing with such issues. . . Both divine foreknowledge and human free-will are asserted in the Bible. . . ' [from the catalogue of D. A. Pailin]From the antiquarian library of Emeritus Professor David Arthur Pailin, with bookplates to front pastedown and a further ink inscription dated December 1975 and with pages on notes on headed paper from the University of Manchester inserted, along with a letter to Pailin also annotated with further notes. Condition: Rebound in a quarter morocco binding with marbled paper covered boards. Externally, generally smart but with slight wear to extremities. Internally, firmly bound. Brightbut with slight scattered spotting and handling marks to pages. Overall: GOOD.

      [Bookseller: Rooke Books]
 41.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Diploma manoscritto Milano, 1532 (copia autenticada estratto del 1713)

      Diploma manoscritto del Duca di Milano con il quale egli assegna lo stemma gentilizio al fratello Giovanni Paolo Sforza, Marchese di Caravaggio, e a tutti i suoi discendenti. Copia autentica estratta dal Regio Archivio di Milano il 3 luglio 1713. Fascicolo coevo In-folio, coperta originale in cartone rustico, contenente 6 pagine manoscritte e le ultime due bianche, all'interno, doppio foglio con grande arma araldica della famiglia Sforza, interamente dipinta in vivaci colori e disposta orizzontalmente con alcune note manoscritte laterali. In allegato documento sciolto di 4 pagine, manoscritto alla prima con i dati dell'estratto, datati 1713. Ottimo esemplare.

      [Bookseller: Libreria Antiquaria Il Cartiglio di R. C]
 42.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        BIBLIOTHECÆ AMERICANÆ PRIMORDIA. AN ATTEMPT TOWARDS LAYING THE FOUNDATION OF AN AMERICAN LIBRARY, IN SEVERAL BOOKS, PAPERS, AND WRITINGS, HUMBLY GIVEN TO THE SOCIETY FOR PROPAGATION OF THE GOSPEL IN FOREIGN PARTS...By a Member of the said Society

      London: Printed for J. Churchill, 1713.. [2],iii,xvi,3-275,[224]pp. Quarto signed in 2s. Expertly bound to style in half russia over period marbled boards, spine gilt, morocco label. Very good. Provenance: New-York Historical Society (inked stamps). The "earliest exclusively American catalogue" (Church): one of only 250 copies printed. "White Kennett, Bishop of Peterborough, gave his extensive collection of Americana to the Society for the Propagation of the Gospel in Foreign Parts in 1712, with the intention that the gift should be accompanied by a printed catalogue of the collection. This wish was thwarted for a while by the decision to have Robert Watts compile what became an extensive and essential index of 223pp. Kennett had in the meantime continued his collecting at a pace which necessitated the inclusion of 55-page appendix and the catalogue was finally published in 1713. The result is the best catalogue of books relating to America extant, [arranged in chronological order], the titles being copied at full length with the greatest exactness, together with the name of the printer, and the number of pages in each volume. It is rich in English tracts relating to New England" - Rich. Pinelo's EPITOME DE LA BIBLIOTECA ORIENTAL I OCCIDENTAL (1629) includes a listing of books of Indian and Asian as well as American interest, but Kennett's is the first printed catalogue devoted exclusively to books relating to America. An account of the library is given in MASSACHUSETTS HISTORICAL SOCIETY PROCEEDINGS, Vol. 20 (1883). Despite Kennett's stated wish that the books be for the "perpetual use" of the members of the Society, a number were later given to the British Museum, and some "had been lost or mislaid" by the time Sotheby's prepared the auction catalogue for the sale of the Society's library in 1917. CHURCH 856. EUROPEAN AMERICANA 713/104. GROLIER/BRESLAUER & FOLTER 93. JCB II, 178. SABIN 37447. STREETER SALE 4363.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 43.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Opera] Q. Horatius Flaccus, Ex Recensione & Cum Notis Atque Emendationibus Richardi Bentleii - Editio Altera

      Rod. & Gerh. Wetstenios, Amstelaedami (Amsterdam) 1713 - [24], 538, [2], 539-717, [5], 5-239pp. Contemporary full calf, raised bands, spine in six panels, leather author label to second panel. Rubbed to extremities and covers, corners bumped, ink stains to fore-edge. Internally some light browning, with signatures Nnn, Uuu and Xxx browned, occasional light damp staining to top edge, old ownership inscriptions to title. Engraved frontispiece, title in red and black with engraved vignette. Moss II:17 "useful and creditable editions"; Dibdin II:101-105, "Amsterdam editions of 1713 and 1728 are preferable to the Cambridge one of 1711"; Mills College Editions of Horace 430, Dibdin also notes that the "merits of Bentley are highly extolled by Harles and Mitscherlich: 'Priceps Criticorum' is a title frequently bestowed on him" (Dibdin II:101-2). "Bentley, Richard (1662-1742), philologist and classical scholar . Bentley's Horace took longer still: less than a year for the text, but nearly seven for the textual notes, during part of which he stopped work altogether. In 1713 a second edition was printed in Amsterdam and a small edition in Cambridge with short notes, prepared by his nephew Thomas Bentley, who became a fellow of Trinity in the following year. A few days after its initial publication Thomas Hearne observed, on 29 January 1712, 'Dr Bentley's Horace is much condemn'd for the great Liberty he hath taken in altering the text' (Remarks, 3.273), and pamphlet attacks soon followed. With more than 700 changes from the vulgate, this was indeed 'unlike any edition of a Latin author ever before given to the world' (Monk, 1.316). Few of Bentley's conjectures are accepted, but many of his accepted emendations began as conjectures before he found support in manuscripts consulted for his notes. Confident in his own divination, Bentley emended 'anything inconsistent with the harmonious measures of classical poetry' (Pfeiffer, 154). Yet, even where his solutions are wrong, Bentley's grasp of textual problems and the learning he brings to bear on them are quite extraordinary. The much quoted note on Odes, book 3, ode 27, line 15'To us reason and common sense are better than a hundred codices'significantly continues, 'especially with the added testimony of the old Vatican codex'." (Oxford DNB) [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Temple Rare Books]
 44.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        HISTORIA DE LA IGLESIA , Y DEL MUNDO, Que contiene los sucesos desde su creación hasta el diluvio.

      Imp. José Rodríguez y Escobar., Madrid. 1713 - 10 h + 382 págs + 5 h. Muy buen ejemplar, salvo pequeña falta en tapa delantera, y hoja del prólogo remarginada. Holandesa lomo piel, dorados y nervios, encuadernación del siglo XIX. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: LIBRERIA ANTICUARIA LUCES DE BOHEMIA]
 45.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        I. Papaver spinosum. II. Chrysocome Peregrina. III. Ptarmica Vulgaris

      Kolorierter Kupferstich nach Basilius Besler aus dem "Hortus Eystettensis" 1713. 48x40 cm. - Johann Konrad von Gemmingen (1561 - 1612), seit 1594 Fürstbischof von Eichstätt, ließ auf seiner Residenz, der Willibaldsburg, durch den Nürnberger Apotheker Basilis Besler (1651 - 1629) die Gärten zu einem großen botanischen Garten ausbauen und erweitern. 1606 beauftragte der kunstliebende Fürst ihn darüber hinaus damit, die Pflanzen des Gartens in einem Buch abzubilden und zu veröffentlichen. So entstand eines der bekanntesten Werke der botanischen Literatur, der berühmte "Hortus Eystettensis". In diesem Prachtwerk der Buchillustration sind die fast 1100 Pflanzenarten auf 367 Kupfertafeln festgehalten. Die prächtige Gartenanlage wurde im Dreißigjährigen Krieg schwer beschädigt und Ende des 17. Jahrhunderts aufgegeben.Mit handschriftlich in Tinte ausgeführter Nummerierung oben rechts und zusätzlichen Bezeichnungen der Pflanzen. Kleiner Rostfleck. Text von der Rückseite nach vorn leicht durchscheinend.

      [Bookseller: Wenner Antiquariat]
 46.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        I. Leucoium flore purpureo pleno. II. Leucoium flore albo simplici. III. Leucoium flore rubro simplici

      Kolorierter Kupferstich nach Basilius Besler aus dem "Hortus Eystettensis" 1713. 48.5x39.5 cm. - Johann Konrad von Gemmingen (1561 - 1612), seit 1594 Fürstbischof von Eichstätt, ließ auf seiner Residenz, der Willibaldsburg, durch den Nürnberger Apotheker Basilis Besler (1651 - 1629) die Gärten zu einem großen botanischen Garten ausbauen und erweitern. 1606 beauftragte der kunstliebende Fürst ihn darüber hinaus damit, die Pflanzen des Gartens in einem Buch abzubilden und zu veröffentlichen. So entstand eines der bekanntesten Werke der botanischen Literatur, der berühmte "Hortus Eystettensis". In diesem Prachtwerk der Buchillustration sind die fast 1100 Pflanzenarten auf 367 Kupfertafeln festgehalten. Die prächtige Gartenanlage wurde im Dreißigjährigen Krieg schwer beschädigt und Ende des 17. Jahrhunderts aufgegeben.Mit handschriftlich in Tinte ausgeführter Nummerierung oben rechts. Text von der Rückseite ganz leicht durchscheinend.

      [Bookseller: Wenner Antiquariat]
 47.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        I. Scabiosa Hispanica mai. II. Scabiosa Angusti folia flore subcaeri. III. Scabiosa Pannonica flore albo." Stern-Skabiose, Tauben-Skabiose, Ungarische Skabiose

      Kolorierter Kupferstich nach Basilius Besler aus dem "Hortus Eystettensis" 1713. 48x40 cm. - Johann Konrad von Gemmingen (1561 - 1612), seit 1594 Fürstbischof von Eichstätt, ließ auf seiner Residenz, der Willibaldsburg, durch den Nürnberger Apotheker Basilis Besler (1651 - 1629) die Gärten zu einem großen botanischen Garten ausbauen und erweitern. 1606 beauftragte der kunstliebende Fürst ihn darüber hinaus damit, die Pflanzen des Gartens in einem Buch abzubilden und zu veröffentlichen. So entstand eines der bekanntesten Werke der botanischen Literatur, der berühmte "Hortus Eystettensis". In diesem Prachtwerk der Buchillustration sind die fast 1100 Pflanzenarten auf 367 Kupfertafeln festgehalten. Die prächtige Gartenanlage wurde im Dreißigjährigen Krieg schwer beschädigt und Ende des 17. Jahrhunderts aufgegeben.Mit handschriftlich in Tinte ausgeführter Nummerierung oben rechts und zusätzlichen Bezeichnungen der Pflanzen.

      [Bookseller: Wenner Antiquariat]
 48.   Check availability:     Biblio     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.