viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1666

        Ludi theatrales sacri. Sive opera comica posthuma a R[everendo] P[atro] Jacobo Bidermanno Soc. Jesu theologo olim conscripta, et cum plausu in theatrum producta. Nunc bono juventutis [!] in publicum data. Pars prima [von 2 Bdn.].

      Opera & impensis Joannis Wagneri civis & bibliopolae Monacensis. Typis Joannis Wilhelmi Schell. Monachii (München) 1666.. kl.8°. 16 Bl. (das letzte leer) incl. Titel, 433(+1) S. Leder d.Zt. auf 3 echten Bünden, mit allseit. Sprenkelrotschnitt u. altem hschr. Rschild; stellenw. stärker beschabt u. mit kl. Läsuren, R. mit geringem Lederdefekt an der Unterkante, die Deckel mit ca. 10 Wurmstichen; die Schlaufen fehlen. - Ausgeschiedenes Bibl.-Expl., ursprünglich aus dem "Coll. Soc. Jesu Frib." (zeitgenöss. Eintrag am Titelrand; das Folgebl. mit St. des 19.Jhdts. "Canton de Fribourg/Bibliotheque"), neuere Bibl.-St. nur a.d. Vorsätzen; diese etwas fl. u. mit etlichen Tintenkritzeleien sowie kl. Wurmloch incl. 2 Anfangsbl.; später ein paar Lagen mit Wurmspuren am Außenrand (2-3 Buchstaben Verlust). Gegen Schluß stellenw. kaum sichtbarer heller Wasserrand. Im übrigen ganz vereinzelt unbedeutende Fleckchen.. Mit dem hier fehlenden 2.Bd. einzige Gesamtausgabe seiner Dramen. Vorliegender Inhalt: die beiden "Comico-Tragoediae" Belisarius und Cenodoxus (Erstdruck des schon 1602 in Augsburg uraufgeführten, besonders erfolgreichen Stückes), sowie 3 "Comoediae": Cosmarchia; Josephus; Macarius Romanus. - B. (1577-1639) war dank seiner innovativen Bühnenpraxis einer der wichtigsten Protagonisten des jesuit. Ordens- u. Schultheaters. De Backer/Sommervogel I,1455; Faber du F. I,984; Dünnhaupt (2.A.) I,1.1. - Die Bedeutung dieser Ausgabe wird übrigens hervorgehoben durch die ausführliche Privilegerteilung für den Verleger, unterz. von Servilia-Veihelin, Oetingae Veteris (Altötting), 10.März 1666. #FL3501

      [Bookseller: Antiquariat Carl Wegner]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Opera omnia medica et chemica. Adjecta est doctissima dissertatio Petri Guissonii, de tribus principiis chemicis et nova recentiorum medendi methodo.

      Frankfurt, W.R. Stock, 1666.. 8°. 6 n.n. Bl., 24, 752 S. 16 n.n. Bl. Pergamentband der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel.. Hirsch-H. IV, 664. - Ferguson II, 219. - Wellcome IV, 422 (für Ausgabe Bologna 1643). - Dritte Gesamtausgabe. Poterie war Anhänger von Paracelsus und Vertreter der Antimontheorie. - 2 Blatt mit Eckausriss ohne Textverlust. Seite 437-448 mit Brandloch am oberen Rand mit Textverlust. Durchgehend gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Marculfi Monachi aliorumque autores formules veteres, editae ab illustrissimo viro Hieronymo Bignonio (...). acesscit liber legis Salicae. Zwei Teile in einem Band. Mit einem Titelkupfer, einem ganzseitigen Porträtkupfer [Text Lateinisch]. Zweite Ausgabe.

      Paris: Mabre-Cramoisy 1666.. Titelei, 27 Blatt, 368 Seiten, 8 Bl.; 270 S., 1 Bl. Ganzleder der Zeit mit dezenter Rückenvergoldung, Quarto, 25,8 x 19,8 cm.. (beschabt und bestossen, Rücken etwas rissig, Ecken und Kapitale mit kleinen Fehlstellen, innen anfangs zwei neue Exlibris, sonst innen nur wenig gebräunt oder braunfleckig, insgesamt ordentlich erhalten) Bignon (1589-1656) war ein bedeutender Rechtsgelehrter, Berater von Heinrich IV. und Erzieher Ludwigs XIII. 1626 wurde er Generaladvokat des französischen Parlaments. Vorliegende Formelsammlung zum Salischen Recht erschien erstmals 1665.

      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ordinanza della Cavalcata che si fece nell'ingresso in Vienna dell'Augustis.ma Imp.a Margherita fuori della Porta d'Ungheria V. Decembre MDCLXVI. - Orig. Kupferstich (von 2 Platten gedruckt).

      O. O. u. Stecher, ca. 1666/67.. Ca. 33,5 x 71 cm.. Nicht bei Nebehay-W. Vgl. Hamann S. 279.- Seltene und prachtvolle Darstellung des Hochzeits-Festzuges, knapp außerhalb vor den Stadttoren Wiens. Rechts oben die Ansicht der Stadt von Osten aus gesehen, rechts Teile der Leopoldstadt.- Kaiserin Margarita (geb. 1651 in Madrid - gest. 1673 in Wien) war die erste Gemahlin von Kaiser Leopold I. "Nach dem Scheitern seiner Ehepläne mit der spanischen Infantin Maria Theresia ... willigte Kaiser Leopold in eine Verbindung mit deren jüngerer Schwester Margarita ein, um die gewünschte Verbindung zu Spanien weiter zu verstärken und die Erbansprüche auf Spanien aufrechtzuerhalten. Margarita, die aus einer Verwandtenehe von Onkel und Nichte stammte, war ihrerseits die Cousine und Nichte Leopolds, den sie auch während der Ehe 'Onkel' nannte. 1663 wurde die lange geplante Verlobung der Zwölfjährigen verkündet. Die Hochzeit fand zu Ostern 1666 per procuram in Spanien statt. Die Vierzehnjährige reiste mit großem Gefolge von Madrid nach Barcelona, von dort aus in einem prächtigen, goldverzierten Schiff und Begleitgeschwader von 34 Galeeren nach Genua ... zu Land weiter über Mailand und Brescia, wo sie im Oktober 1666 an den kaiserlichen Abgesandten übergeben wurde. Das Kaiserpaar sah sich zum erstenmal in Schottwien. Anfang Dezember zog die Braut endlich in Wien ein. Höhepunkt der wochenlangen Hochzeitsfeiern war ein prunkvolles Roßballett auf dem Burgplatz" (Hamann).- Bis an den Rand beschnitten, Faltspuren u. Randeinrisse alt hinterlegt, verso tlw. angestaubt, tls. etw. fleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Meindl & Sulzmann OG]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Gesandtschaft der Ost-Indischen Geselschaft in den Vereinigten Niederländern, an den Tartarischen Cham, und nunmehr auch sinischen Keiser: Verrichtet durch die Herren Peter van Gojern und Jacob Keisern: Darinnen begriffen Die aller märckwürdigste sachen/ welche ihnen/ auf währender reyse vom 1655. Jahre bis in das 1657. aufgestoßen. Wie auch Eine wahrhaftige Beschreibung der fürnehmsten Städte/ Flecken/ Dörfer/ und Götzenheuser der Siner ...

      Amsterdam. J. Mörs, 1666.. 3 nn. Bll., 444 S., 6 nn. Bll. Mit 34 doppelblattgr. Kupfertafeln und 108 Textkupfern. 4°, Pergamentband der Zeit. Cordier 2346; vgl. Lipperheide Le 1; Kat. Nederl. Scheepvaart-Mus. 1, 499; Cox I, 325; Ebert 14807; Brunet IV, 77. - Der Bericht des in Uelzen geborenen Weltreisenden Neuhof war zu seiner ein Beststeller, der ein erstes zusammenfassendes bild, nicht zuletzt dank der Kupferstiche, von China vermittelte. - 2 Tafeln mit Fehlstellen im weissen Rand, 1 Tafel mit hinterlegtem Einriss ausserhalb der Darstellung, Einband etwas fleckig, Schliessbänder fehlen.

      [Bookseller: Antiquariat Galerie Joy]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Gesandtschaft der Ost-Indischen Geselschaft in den Vereinigten Niederländern, an den Tartarischen Cham, und nunmehr auch sinischen Keiser: Verrichtet durch die Herren Peter van Gojern und Jacob Keisern: Darinnen begriffen Die aller märckwürdigsten sachen/ welche ihnen/ auf währender reyse vom 1655. Jahre bis in das 1657. aufgestoßen. Wie auch Eine wahrhaftige Beschreibung der fürnehmsten Städte/ Flecken/ Dörfer/ und Götzenheuser der Siner, ja selbst ihrer Herrschaften/ Götzendienste/Obrigkeiten/Satzungen/Sitten/Wissenschaften/Vermögenheit/Reichthümer/Trachten/Tiere/Früchte/Berge/und dergleichen. Welches alles mit 150 Kupferstücken/darinnen die fürnehmsten Sachen/sehr ahrtig und künstlich abgebildet/gezieret. Sämtlich durch den Herrn Johan Neuhof/damahligen der Gsandschaft Hofmeistern/und itzund Stathaltern zu Koilan.

      Amsterdam. J. Mörs, 1666.. 2 nn. (statt 4 nn) Bll. (gest. Titel und Schmutztitel; die Vorrede und das gestochene Porträt Neuhof's liegen als Kopie bei), 444 S., 6 nn. Bll. (Register). Enthält: Sinische Reisebeschreibung: Seiten 1 - 232 mit 33 tw. mehrf. gef. Kupfertafeln [= 2 Ansichten von Batavia/Macou/Kanton/Kanton/Festung Kanton/Svchv/ Namhvn/ Nangan/ Kancheu/ Vannvngam/ Kinnvngam/ Kiangsi/ Nankvm/ Hvkoen/ Tonglov/ Ahning/Tonglingh/Ufu/Nanking/Porcellyne Tooren /Jamcefv/ Kajutsiu/ Hoaigan/ Xantsui/ Tuncham/ Kuching/ Single/ Tiencienwey/ Peking/ T Keysers Hof van binnen/sKeysers Hof in Pekin/Pagode van binnen] und 72 halbseitigen Kupfern, überwiegend mit Ortsansichten.// Allgemeine Beschreibung des Reichs Sina: Seiten 269 - 444. I. Cap.: Von der Regierung und mancherley hohen Beampten in Sina. II. Cap.: Von der Sineser Buchstaben/Sprache/Schrifft/und Wissenschafften oder Gelehrtheit... (mit 1 Kupfer) /III. Cap.: Von mancherley Sinischen Handwercken Schawspielern /Gäucklern/ und Bettlern/ etc. (mit 5 Kupfern) IV. Cap.: Von etlichen seltzamen Sitten und Gebräuchen/so bey den Sinesern üblich seyn. V. Cap.: Von den Leichenbegängnussen/und Grabsteten oder Gräbern der Sineser (mit 1 Kupfer) VI. Cap.: Von der Sineser Leibes Gestalt/und Kleidern (mit 4 Kupfern) VII. Cap.: Von etlichen abergläubischen Gewohnheiten/Gottlosen Thaten/und irrigen Meynungen/ so bey den Sinesern im schwange gehen. VIII. Cap.: Von mancherley Sectenin Sina, die Philosophey und den falschen Gottesdienst betreffend (mit 4 Kupfern). IX. Cap.: Von Pagoden oder Götzen Tempeln (mit 1 gef. Kupfertafel). X. Cap.: Von Thürmen/und EhrenBogen oder TriumpfPforten. XI. Cap.: Von Wasserleitungen/Heerstrassen oder allgemeinen Wegen/Brücken/oder Schleusen/Schiffen/Höfen der Landvoigte/und anderen Pallästen (mit 1 Kupfer). XII. Cap.: Von Flüssen/Wasserläuffen/oder hoch herabfliessenden Wassern und Brunnen. XIII. Cap. Von Bergen. XIV. Cap. Von Bergwercken/Metal/Steinen/und dergleichen/so die Erde in Sina herfür bringet. XV. Cap.: Von Wurzeln/Kräutern und Püschen/Blumen/Rieth/Bäumen/und Früchten (mit 14 [1 gef.] Kupfern). XVI. Von Thieren (mit 5 Kupfern). XVII. Cap.: Von etlichen übernatürlichen Dingen/und wunderseltzamen Pfülen. XVIII. Cap.: Von den ersten erwehlten Keysern/und darauff erfolgeten Keyserlichen stämmen/welche in Sina, vor und nach Christi Geburth/regieret haben. (mit 3 [1 gef.] Kupfern). XIX. Cap.: Vom letzten Kriege zwischen den Sinesern und Tartern/darin die Tarter das gantze Reich Sina erobert und eingenommen. // Kurtzer Bericht wie das Reich Sina zu unserer zeit von dem Grossen Tartarischen Cham erobert und eingenommen. 4°, orig. Lederband mit Rückenschild.. Der Ledereinband an den Kanten etwas berieben, Rückenschild mit Fehlstelle. Hinterlegte Fehlstelle am unteren Eck des gestochenen Titels. Teile der Titelei fehlen. Etliche Tafeln mit Fehlstellen im weissen Rand [ausserhalb der Darstellungen], teilweise fachmännisch ergänzt bzw. beschnitten. Bei einer Tafel kleine Löcher in der Knickfalte, einige Tafeln und Seiten mit kleinen Seiteneinrissen und gelegentlich rückseitig mit gezeichnetem Wappen (wohl von einem der Vorbesitzer). Durchgehend etwas fleckig, tw. rechts unten stärker fingerfleckig. Insgesamt gutes, sammelwürdiges Exemplar mit satten Abzügen der zahlreichen Ansichten. Nieuhof lernte China als Mitglied einer niederländischen Delegation an den Kaiserhof von Peking kennen (1655-1657). Die lange Reise von Kanton nach Peking, zu Land und zu Wasser, ist Gegenstand des ersten Teils von Nieuhofs China-Bericht. Der zweite Teil von Nieuhofs China-Buch ist einer systematischen Beschreibung von "Land und Leuten" sowie der Geschichte des Landes gewidmet. Nieuhofs China-Buch "Het Gezandtschap der Neerlandtsche Oost-Indische Compagnie, aan den grooten Tartarischen Cham, den tegenwoordigen Keizer van China" (deutsch: "Die Gesandtschaft der Niederländischen Ostindienkompanie an den großen Tartarischen Khan, den gegenwärtigen Kaiser von China") war ein Bestseller, obwohl es aufgrund der zahlreichen Kupferstiche ziemlich teuer war. Wie enthusiastisch das Buch von der europäischen Leserschaft aufgenommen wurde, verdeutlichen die vielen Auflagen - fünf niederländische (1665, 1669, 1670, 1680 und 1693), drei deutsche (1666, 1669 und 1675), zwei englische (1669 und 1673), eine französische (1665) und eine lateinische (1668), sowie eine weitere niederländische (1666). Zwei Gründe mögen die damalige Beliebtheit des Buches erklären: Es ist die bis dahin umfassendste Darstellung Chinas, wobei es sowohl auf eigenen Beobachtungen Nieuhofs sowie den wichtigsten und jesuitischen Quellen der Zeit beruhte. Daneben vermittelten die 150 Kupferstiche dem europäischen Leser das bis dahin realistischste visuelle Bild von China. Nieuhof lernte China als Mitglied einer niederländischen Delegation an den Kaiserhof von Peking kennen (1655-1657). Die lange Reise von Kanton nach Peking, zu Land und zu Wasser, ist Gegenstand des ersten Teils von Nieuhofs China-Bericht. Der zweite Teil von Nieuhofs China-Buch ist einer systematischen Beschreibung von "Land und Leuten" sowie der Geschichte des Landes gewidmet. Lit.: Cordier 2346; vgl. Lipperheide Le 1; Kat. Nederl. Scheepvaart-Mus. 1, 499; Cox I, 325; Ebert 14807; Brunet IV. Bei Bestellungen gegen offene Rechnung bitte Telefonnummer angeben. Danke!

      [Bookseller: Antiquariat Roland Moser]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sieben-jährige und gefährliche Welt-Beschauung durch... Europa, Asia und Africa.

      Bautzen, Baumann für Kretschmar, 1666.. Wobey alles, aller Orte Denckwürdiges fleißig erforschet und auffgezeichnet worden.... Durch den Druck mitgetheilet von Christoff Jäger. Mit gestochenem Frontipiz, 390 (recte 386, Paginierung springt von 374 auf 379, Text vollständig) Seiten, 12 Blatt, Pergamentband der Zeit, 20 x 16 cm,. Angebunden: S. v. Birken : Hochfürstlicher Brandenburgischer Ulysses: oder Verlauf der Länderreise welche... Herr Christian Ernst, Marggraf zu Brandenburg... durch Teutschland, Frankreich, Italien und die Niderlande, auch nach den Spanischen Frontieren, hochlöblichst verrichtet. Ohne Kupfertitel und Portrait, 12 Blatt, 231 Seiten (die letzte Seite mit Zahlendreher "132".), Bayreuth, J. Gebhard, 1669. Einband etwas angestaubt, sonst gut, innen gleich,äßig etwas gebräunt, mit 2 zusätzlichen gefalteten Kupferstichkarten (Wien und Rom). I. Erste Ausgabe dieser seltenen, auf Neitzschitz' Tagebuch beruhenden "Welt-Beschau", die eigentlich eine Beschreibung seiner beiden Reisen in die Levante in den Jahren 1630-37 enthält. Seine hier beschriebene Reise nach Konstantinopel unternahm er im Gefolge der kaiserl. Gesandtschaft unter Führung des Grafen Buchheim. Von besonderem Wert ist die Beschreibung des Berges Sinai, Carsten Niebuhr vermutet, "daß von Neitzschitz die Zeichnungen des Berges Sinai von den griechischen Mönchen erhalten habe" (Beckmann 235). II. Titelauflage der 1668 erschienenen ersten Ausgabe.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Saltzburgische Chronica, Das ist: Beschreibung des Lands, Stifftung und denckwürdiger Geschichten, auch aller Bischöff, Ertz-Bischöff und Abbten zu St.Peter, deß Hoch-Löbl. Ertz-Stiffts Saltzburg: Mit schönen Kupferstichen des Lands, dessen fürnehmsten Städt und Oerter, auch aller Bischöff und Ertz-Bischoffen Wappen.

      Salzburg, Mayr, 1666.. 5 n.n. Bll. + 361 + 5 S. Hld. der Zeit.. Es fehlen, wie so oft, die beiden Landkarten von Salzburg. Mit 15 Kupfern. - Ebd. m. Gbrsp., einige alte Kaschierungen an den Rändern, Frontispiz u. T. als Ganzes alt hinterlegt, hds. Notizen a. V. u. verso Frontispiz, vereinzelt etw. fleckig bzw. stockfleckig, Exlibris a. V. - Deckel mit aufgezogener farbig lithographierten Wappen des Erzbischof Guidobaldus von Thuns.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Saltzburgische Chronica, das ist: Beschreibung deß Lands, Stifftung und denckwürdiger Geschichten, auch aller Bischöff, Ertz-Bischöff und Abbten zu St.Peter, deß Hoch-Löbl.Ertz-Stiffts Saltzburg. Salzburg, J.B. Mayr 1666. Quer gr. 8°. 6 Bll., 361 S., 2 Bll., mit gest. Frontispiz, 6 (1 gef.) Kupfertafeln, 7 Textkupfern u. 1 (mehrf. gef.) Kupferstichkarte sowie zahlr. Wappenholzschnitten, Prgt. d. Zt.

      . . VD 17, 12:117711V - Nebehay-W. 150 - Durstmüller I, 139 - Doblhoff 215 - ADB V, 456.- Vollständiges Exemplar der ersten, umfangreichen Chronik von Salzburg in deutscher Sprache.- Die Tafeln u. Textkupfer mit Ansichten von Hellbrunn, Maria Saal, Werfen, Hallein, Laufen, Friesach, St. Andrä, Mühldorf, Radstadt, Salzburg (2), St.Gilgen, Tittmoning.- Mit der seltenen Karte, einer reduzierten Bearbeitung der Landtafel Setznagels (Schaup S. 102, 2.5, Abb.30).- Tls. etw. gebräunt od. braunfleckig, Rücken alt mit Prgt. verstärkt, Ebd. mit kl. Beschädigungen, insges. gutes Ex. im zeitgenöss. Einband.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        revidierte Bau-Ordnung, Des.

      (Stuttgart), Rößlin, 1666.. Kl. 8°. 192 (8) S. Moderner Pergamentband.. In der Aufbauphase kurz nach dem Dreißigjährigen Krieg ist es an der Zeit, die aus dem Jahre 1568 stammende alte Bauordnung durch eine neue zu ersetzen, deren erster Teil neben der eigentlichen Bauordnung auch die Flößerei- und die Ziegelordnung enthält. Der zweite Teil umfasst die reine Handwerksordnung, speziell für Steinmetze, Zimmerleute, Schreiner, Schlosser, Glaser, Kupferschmiede und Hafner. - Minimal gebräunt. Vereinzelt gering fleckig. Titel mit kleinen hinterlegten Fehlstellen und Einrissen. Insgesamt gut erhaltenes Exemplar. - Beigebunden: 44 weiße Blätter. - Selten

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Vom Garten-Baw: Oder Unterricht von der Gärtnerey auff das Clima der Chur-Marck Brandenburg, wie auch den benachbarten Teutschen Ländern gerichtet. Berlin und Leipzig, Gleditsch 1684. 4°. 5 Bll. 395 S. 15 Bll., mit 10 Kupfertafeln, Prgt. d. Zt.

      . . VD17 3:303673C - Güntz I, 163 - Pritzel 2672.- Dritte vermehrte und verbesserte Ausgabe des 1666 erstmals veröffentlichten Gartenbuches, verfasst vom Leibarzt und Botanicus des Großen Kurfürsten. "Hat als erster die Gartenpflanzen botanisch bestimmt, und übertrifft Le Gendre und Rhagor an Vollständigkeit. Mit Recht Vater der deutschen Gärtner genannt,... Bestes Gartenbuch des 17. Jh." (Wimmer 109).- Es fehlt das Frontispiz; Titel mit hs. Besitzvermerk, Innendeckel mit Exlibris, etw. gebräunt od. braunfleckig, Ebd. tls. gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De hepatis exautorati desperata causa, cum praecipuis eruditae Europae Medicis concertatio. Accessere: Erasm. Bartholini de poris corporum & consuetudine quaestiones academicae.

      Kopenhagen, Gödian, (1666).. Kl. 8°. (8) 146 (6) S. Alter Kartonband.. Erste Ausgabe. - Bartholin (1616-1680) gilt nicht zuletzt auf Grund seiner literarischen Tätigkeit als der größte Anatom seiner Zeit. "Seine sehr zahlreichen Schriften... waren seiner Zeit zum Theil in der medicinischen Literatur epochemachend" (Hirsch). - Stellenweise etwas gebräunt und vereinzelt gering fleckig. - Hirsch/H. I, 346. - Selten Scarce first edition. - Some browning and staining in places, else a very good copy. Old wrappers

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Channel,Bay of Biscay, map, Pieter Goos, anno 1666, old colours

      Channel, ,1666. Channel,Bay of Biscay, map, Pieter Goos, anno 1666, old colours Channel,Bay of Biscay, map, Pieter Goos, anno 1666, old colours Coppermap, edited by Pieter Goos in his Zee-Atlas, anno 1666, old colours, size of the leaf: 52 x 60 cm., little cracs on margins, clean print..

      [Bookseller: Hammelburger Antiquariat]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Geist- und Weltliche Poemata.

      Jena, Sengenwald für Müller in Naumburg 1666.. Mit gestoch. Portrait und gestoch. Titel. 6 Bll., 676 S., 14 Bll. Prgt. d. Zt.. VD17 23:000149P; Dünnhaupt 2.8. - Letzte Auflage der von Olearius besorgten Ausgabe. - Porträt recto und verso mit Besitzeinträgen, Besitzeintrag von alter Hand im Register sowie letztes Blatt verso und hinterer fliegender Vorsatz mit hs. Gedichten und Federproben, gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sieben-jährige und gefährliche Welt-Beschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa, Asia und Africa....

      Bautzen, Baumann für Kretschmar, 1666.. 4°, circa 20,5 x 16 cm. Gestochenes Frontispiz, 390 (recte 386) SS., 12 (1 w.) Bll. Pergament d. Zt. mit goldgeprägtem Wappensupralibros. ADB XXIII, 415; VD17 23:299850F. Seltene erste Ausgabe dieser Reisebeschreibungen besonders in den Orient, die auf das Tagebuch des Georg Christoph von Neitzschitz aus den Jahren 1630-1637 zurückgehen. Die ausführlich geschilderte Reise nach Konstantinopel unternahm er im Gefolge der kaiserlichen Gesandtschaft unter Führung des Grafen Buchheim. Dabei richtet sich sein Augenmerk auf die Sitten und Gebräuche des Landes, zugleich aber auch auf naturwissenschaftliche Besonderheiten der Botanik, Zoologie, Geographie etc. Als bedeutsam gilt auch die Beschreibung des Berges Sinai. - Einband mit dem Wappensupralibros von Meissen. Vorderer Deckel angeschmutzt und auch etwas knittrig, Vorsätze vorne erneuert, Gelenk vorne mit unauffäliiger Restaurierung, dennoch aussen guter Gesamteindruck. Sonst schönes Exemplar, nur wenig gebräunt, kaum fleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        GA aus der Vogelschau, "Eigentliche Abildung der Statt Bremen".

      . Kupferstich b. Johann Hoffmann, 1666, 24 x 35. Nicht bei Fauser. - Sehr seltenes Blatt bei Johann Hoffmann. In der Abbildung Erklärungen von 1 - 37, unter der Abbildung 7 Zeilen Stadtbeschreibung.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Lettres de Mr. Descartes ( ).

      Paris, Charles Angot, 1666-1667.. 3 volumes in-4, plein veau granite brun de l'epoque, dos a 5 nerfs ornes d'un riche de decor de compartiments dores aux petits fers, roulette doree sur les coupes, tranches mouchetees, vignettes de titre, figures mathematiques dans le texte. La derniere et la plus complete des editions des Lettres de Descartes, publiees au XVIIe siecle par Claude Clerselier, ami, disciple et editeur de Descartes. Tome I : Lettres ( ) ou sont traittees plusieurs belles questions touchant la Morale, [la ] physique, [la] medecine & les mathematiques. Nouvelle edition, reveu et augmente. Tome premier. 1667. (1) f. de titre, (22), 540 p. Tome II : Lettres ( ) ou sont expliquees plusieurs belles difficultez touchant ses autres Ouvrages. Nouvelle edition, reveu et augmente. Tome second. 1666. (1) f., (14), 564, (4) p. Tome III : Lettres ( ) ou il repond a plusieurs difficultez qui luy ont este proposees sur la Dioptrique, la Geometrie, & sur plusieurs autres sujets. Tome troisieme et dernier. 1667. (1), (22), 646 p. (Exemplaire conforme a celui decrit par Tchemerzine-Scheler, II, 785 c et Guibert, p.85, 8). Petite signature de l'epoque sur les contreplats : "De Goinville". Tres bel exemplaire, les trois volumes en reliure uniforme de l'epoque..

      [Bookseller: Librairie Hatchuel]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Observations sur un manuscrit, intitule traitte du peculat.

      O. O. u., Dr., (Elzevier), 1666.. 12°. 6 Bll., 288 SS. Leder um 1900 mit reicher Rücken-, Deckel-, Steh- und Innenkantenvergoldung, Buntpapiervorsatz, Goldschnitt.. Rahir 3155. - Sauberes Exemplar in prachtvollem, tadellos erhaltenem Meistereinband (Adolphe Bertrand). 1. w. Bl. mit hs. Besitzvermerk (dat.: 1918). Exlibris.

      [Bookseller: Antiquariat Lutz-Peter Kreussel]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesetze und Ordnungen. Durch und nach welchen die Rechte und Schleunige Gerechtigkeit verfügt wird. Ohne Advocaten, Procuraten, Processen, Rathgeben und interlocuten. Ohne Lateinsiche Sprach oder Lateinische Händel, und ohne andere Bücher. Diß Einige ist genug an statt alles andern...

      Sulzbach, Lichtenthaler 1666.. 12°. 18 Bll., 1 (v. 3) gestoch. Portr., 168 S. Pgmt. d. Zt. mit Rückenschildchen. Kl. Fehlstelle am Tit. sauber restaur.. Jöcher III, 1591; VD17 1:008696D - Mit Vortitel: "Der Italienische Lygurcus". Abraham Lichtenthaler erhielt 1664 die Erlaubnis für den Betrieb einer Druckerei. "Sein erster Druck ist aber wohl noch nicht von 1664, möglicherweise erst v. 1667" (Benzig, Die Buchducker des 16. u. 17. Jhdts. im deutschen Sprachgebiet 430). Es fehlen d. Portraits d. Erzherz. Sigismund Franz und Maria Hedwig Augusta.

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Symbola Divina & Humana pontificum, imperatorum, regum; Ex musaeo Octavii de Strada civis Romani. 398 S., 13 Bl. Mit gestoch. Titel und 176 blattgr. Emblemkupfern. 12°. Pergamentbd d. Z. mit Rückenschild.

      Arnheim, Joh. Fr. Hagius, 1666.. . Beliebtes Emblem- und Impresenwerk des 17. Jahrhundert, überaus reich illustriert, die erste Ausgabe im kleinen Duodezformat. Die Kupfer liegen in kräftigen und klaren Abdrucken vor. Jedes Blatt mit zwei von ornamentalen Rahmen eingefaßten Darstellungen. "Eine Art Zusammenfassung und Rekapitulation der gesamten Impresenliteratur des Cinquecento von den Späteren als Quelle und Vorbild benutzt" (Volkmann, Bilderschriften, 58). Als Vorläufer der Emblematik gelten sowohl die "Hieroglyphica" des Horapollon als auch eine Modeerscheinung des 15. Jahrhunderts, die 1499 mit der französischen Besetzung Mailands auch in Italien übernommen wurde: das Tragen von Abzeichen und Impresen in Form von Medaillen an Gewändern und Kappen. Diese chiffrierten bildlichen Darstellungen mit knapper Textunterlage sollten den Träger derselben charakterisieren. Als solche dienten die Impresen oft als Anregung für die Gestaltung von Emblemen, aber zum Unterschied zu der recht persönlichen Imprese wurde das Emblem allgemeingültig und überpersönlich verbindlich und mit einem imperativen Maximencharakter verbunden. Zum ersten Mal hat dann Alciati in seinem "Emblematum Liber" von 1531 Embleme in eine nach Form und Inhalt fest umrissene Disziplin gebracht. Die erste Ausgabe von Typotius' Buch war 1601-03 bei Sadeler in Prag erschienen. Weitere Auflagen erschienen 1613 in Frankfurt bei Gottfried Tampach und 1642 und 1752 bei Gottfried Schönwetter. Nachdrucke dieser kleinformatigen Ausgabe erschienen ab 1679 bis ins 18. Jahrhundert hinein. - Titel mit altem Wappenstempel, ohne den vorderen fliegenden Vorsatz. Schönes Exemplar. - Praz 518. Landwehr 799. Cicognara 1964. Berliner Ornamentstichkatalog 4529.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Japan/Korea, map, 1666, Janssonius J., old colours

      Japan/Korea, ,1666. Coppermap, edited by Janssonius Jan, anno 1666, spanish text on verso, size: 51x59 and 45x55 cm., contemporary coloured, little brownish, spanish text on verso. Reference: Map Collectors Circle, No. 36. 22: "Based on the chart compiled by Maarten Vries on his voyage of 1643. His Staten Island and Company's Land are in fact two islands in the Kuriles, greatly exaggerated, while his Landt van Eso (N.Japan) appears to be joined to Asia." One of the first maps of Japan.

      [Bookseller: Hammelburger Antiquariat]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Phytologiae hoc est de Plantis partis primae tomus primus. In quo Herbarum nostro seculo descriptarum, nomina, aequivoca, synonyma, ac etymologiae investigantur...

      1666. Boloniae, sumptibus Haeredum Evangelistae de Duccijs, 1666. Folio (312 x 203mm). pp. (16, incl. frontisp.) 576, (72, incl. 2 blanks), with fine allegorical engraved frontispiece showing a large garden, woodcut printer's device on title and 36 full-page woodcuts in the text. Contemporary calf, gilt decorated spine in 5 compartments. A fine copy. Only the first volume was published. A second volume on trees was never published due to the author's death. "Giancinto (Hyacintho) was director of the Botanical Gardens at Bologna from 1657-1665, following the directorship of his brother Bartolomeo. The genus Ambrosinia was named after the two brothers" (Hunt 303). The plants described in the present volume are in alphabetical order. " In seguito lo Studio bolognese conobbe ancora personaggi di grande levatura, come i fratelli Bartolomeo (1588 1657) e Giacinto (1605 1671) Ambrosini, che ressero l'Orto, in successione, dal 1620 al 1665. Sotto la loro gestione l'Orto si sviluppo notevolmente: un catalogo delle piante coltivate nel 1653 elenca circa 1500 specie diverse, una collezione certamente fra le maggiori in Europa a quel tempo, che sarebbe invidiata anche da molti orti botanici attuali. Molti anni dopo Linneo avrebbe onorato la memoria degli Ambrosini denominando una specie Ambrosinia bassii, dove il nome del genere ricorda appunto i due antichi prefetti dell'Orto..." (Univ. Bologna website). Hunt 303; Pritzel 132..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ecclesia in politia, id est historiae ecclesiasticae centuriae XVI. Cum praesente dimidata, quibus propter synchronismos imperatorum res gestae praecipue praemißae, Nucleum & medullam utriusq(ue) partis succincta brevitate complexae, observationibus rarioribus passim insertis exornatae, glossisque marginalibus in Collegiis privatis illustratae, Historiae Romanae compendium a frontispiciio, Status Ecclesiarum Orientalium post Cent. 5., Aethiopicarum sub precioso johanne post Cent 3. Index tandem & locupletissimus accessit. - [Angebunden] Ders: Scrutinium religionum, tum falsarum, Paganismi, Muhammetismi, Judaismi, Catabaptismi & Quakerismi, Weigelianismi & Rosae-Crucianismi, Socianismi, Arminianismi, Calvinismi, Abyssinismi, Anatolicismi, Papismi, tum unice verae orthodoxae, Lutheranismi, ita adornatum, ut singularum & historia & dogmata cum cura exponantur & epikriseis ex Verbo Dei subjiciantur, & ab iis, quae vel maximedissident a vera, Opus hoc seculo, religionum feracissimo, non Theologiae tantum addictis, Opera ac studio. - [Angebunden] Ders.: Polymathia theologica, vel apparatus ex philologicis et philosophicis difficilioribus concinnatus Theologiae, Didacticae, Polemicae, Exegeticae, Historicae non parum profuturus cum quatuor indicibus promulsidis loco in lucem emissus. - [Angebunden]: Michael Walther: Spicilegium controversiarum illustrium de nominibus dei Jehovah Elohim. Tractatus philologo-theologicus de manna; Dissertatio de propositione Zwinglii, agnus est phase. Dissertatiuncula theologica de muneribus. Judicium theologicum de excidio Magdeburgico.

      [I-III] Leipzig, Johann Wittigau 1666/1670/1669. - [IV] Jena, Zacharias Hertel 1660.. (5) Blätter, 682 Seiten, (32) Blätter; (6) Blätter, 352 Seiten; (4) Blätter, 598 Seiten, (27) Blätter; (36) Blätter, 376 Seiten. Ohne das Portraitfrontispiz, welches offenbar nicht allen Exemplaren beigebunden war. Kl.-4° (20 x 17 cm). Pergamentband der Zeit mit durchgezogenen Bünden, handschriftlichem Rückentitel und blau gefärbtem Schnitt.. Monumentaler Sammelband mit vier seltenen Werken der lutherisch-orthodoxen Theologen Kromayer und Walther in einem sehr schönen Exemplar. - Kromayer (1610-1670) wurde als orthodox-lutherischer Theologe Professor in Leipzig, und trug mit umfassenden Werken zur Verteidigung der bedrohten Orthodoxie bei. Seine Dogmatik wirkte noch bis ins 18.Jahrhundert hinein (vgl. BBKL IV, 679). Als erster Beiband seine Streitschrift gegen Mohammedaner, Juden, Wiedertäufer, Quäker, Weigelianer, Rosenkreuzer, Socinianer, Calvinisten usw. - Walther (1593-1662) war Hofprediger der Herzogin Elisabeth von Braunschweig und Professor zu Helmstedt. Er gehörte zu jenen älteren protestantischen Bibelforschern, die im Geiste des lutherischen Orthodoxismus, aber mit gründlicher Gelehrsamkeit die kritischen Fragen behandelten. Von seinen Schriften verdient sein "Spicilegium controversiarum illustrium de nomine divino", eine Sammlung von Ansichten über den Jahvenamen, Erwähnung (vgl. ADB XLI, 119f.). - Ecken und Kanten leicht berieben und bestoßen, Pergament etwas fleckig. Bindung vor dem ersten Titel gering gelockert. - Mit Stempeln auf Vorsatz und Titel. Papier etwas gebräunt, einige wenige Notizen von alter Hand, kleinere papierbedingte Fehlstellen. - Wohlerhalten. - [I] VD17 23:238089B.

      [Bookseller: Antiquariat Kretzer - www.bibliotheca-th]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Les Fortifications Royales, ou Architecture militaire, ancienne et moderne, par une nouvelle pratique; Avec celles de tous les plus excellens Autheurs qui ont escrit de cette Matiere depuis Henry le Grand, jusqu'a present; & un Traite de l'Artillerie & usage du Canon. [BOUND WITH:] Ensemble, La Geometrie universelle, avec un Compendion de Perspective; la Construction des Cadrans Solaires, l'usage du Cadran Analitique, & autres diverses choses contenues en cet Oeuvre. [TWO BOOKS IN ONE VOLUME].

      Paris, Loyson, 1666.. Two books in one volume. Small octavo. Book I: Pp. (vi), 128 [i.e. 126, erratically skipping numbers 121-122], (2). Plus a total of 26 double-page etched plates, some of which fold-out, of which 18 are of fortification construction and 7 are of canons and their carriage, numbered separately respectively. Plus one unnumbered fold-out plate. Tables. Book II: Pp. (iv), 150 [i.e. 154, erratically commencing with number 109 onwards after p. 112]. Plus a total of 25 etched plates, of which 17 double-page plates are on geometry; 4 (3 double-page & one folded) plates are on perspective; and another 4 (3 double-page & one folded) are again on geometrical issues; some plates are with tears, occasionally with considerable loss; two double-page plates lack left leaf. Etched frontispiece. Title-page with decorative device to each book. Handsome head-pieces and decorative initials to each book's dedication to the King. Hardcover, later quarter black calf and boards, spine with raised bands, direct gilt lettering to second compartment; cracks to leather, chipped spine ends, worn corners. With elaborate calligraphic signature on front free endpaper, dated 1784. ~ Rare..

      [Bookseller: Librarium of The Hague]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Voyage a Gierusalem". Manuscript travel journal.

      No place, 1666/1667.. 4to. French ms., ink on paper. 54 pp. of text, with pen and pencil illustrations of monuments, coins, church plans and details to thirteen pages (2 with added flaps): a total of thirty leaves; later blanks (watermarked 1818) at rear. Early 19th century royal blue morocco with giltstamped spine title. All edges gilt.. An anonymous manuscript journal of a trip from Rome to Jerusalem (illustrated with a skyline view) and Egypt undertaken in 1666/67, at the same time as the well-known and published Palestinian voyages of Barthelemy Deschamps, Franz Ferdinand von Troilo, and the Jesuit Michel Nau. The traveller carefully prepared his journey by prefixing useful information to his manual: the manuscript begins with glossary of Neapolitan terms ("paniello - pain", "fratiello - frere", etc.) The note of the phrase "un filiolo de vingt une niene" (for "un garson de vingt-un ans") suggests that this is the traveller's own age, placing his date of birth around 1645. This glossary is followed by two pages of coin sketches (gold and silver currency valid in Naples at the time, including Maltese currency). After these preliminaries, he begins the account of his voyage, obviously penned during the journey itself, rather than in hindsight: the traveller departs from Rome on 21 December 1666 in the company of two fellows, one from Oostende and two from Conde. The description of Naples includes a lengthy account of the antiquities of Pozzuoli ("Poussole"), which the author visits on 4 January 1667, waiting for a favourable wind to speed him to Sicily. Having reached the island, he departs from Messina on February 19 and arrives in Malta, in the description of which he includes not only antiquities and several 17th century memorials, but also numerous vivid pen-and-ink sketches of monuments and views, carefully shaded in pencil. Sailing from Malta on March 16, he is carried out to sea by the Mistral and soon gets caught in "une agitation de mer extraordinaire", stopping at the Cyclades, Rhodes, and Cyprus before reaching Tyre in Lebanon. Following the coast southwards, the traveller visits Acre and Jaffa, then setting out for the long-awaited holy sites of Palestine. Five full-page pencil illustrations include the skyline of Jerusalem, the Church of the Holy Sepulchre, Mount Olivet, and a three-dimensional plan of the Via Dolorosa. Having seen all the sites of Jerusalem, the traveller departs the city on June 16 in the company of a Franciscan friar "par un chemin fort facheux avec une extreme chaleur". While his companions embark for Marseille at Tripolis, the author continues to Egypt on his own. After arrving at Damietta, he seeks out the French consul at Cairo, then takes a tour of the pyramids, "d'une grosseure et hauteur tout a fait monstreuse". Also, he witnesses the splendid entry of the Pacha of Baghdad: "Le iour d'apres se passa a voir la reception du bacha de Bagadet ou Babilone par le bacha de la ville du Cairo, laquelle fut tres belle car toute la noblesse de l'Egypte [...] Le bacha du Cairo etoit vestu d'une robe de velours cramoisy avec des gros bouton d'or [et] un turban blanc [...]". After an extensive account, the narrator embarks for Alexandria (with a description of Saint Mark's Coptic Cathedral), then sails for Crete and, after more adventures, finally returns to the south of France, and from there, on horseback, to Rome. The final leaf, in the same hand, contains an Italian key to a map of Jerusalem which may once have formed part of the volume. - An uncommon 17th century travel journal with several small corrections and revisions by the author, showing this to be the original manuscript composed and illustrated during the journey. No other copies of this account are known. Occasional slight waterstaining and insignificant fading to portions of text, but altogether extremely well legible throughout. One illustration flap weakened in the joint; full-page illustrations show slight offsetting to blank versos of opposite pages. Removed from the Gloucester City Libraries, with their old ownership and withdrawn stamp to endpapers at front and rear. Extremeties of binding somewhat rubbed. - Not in Röhricht.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Idea del giardino del mondo. Ove oltre molti secretti maravigliosi di natura, sono posti varii, et soavissimi frutti curiosissimi secondo la diversita del gusto degli huomini. Novamente ristampata, et con somma diligenza corretta.

      Venezia, Domenico Lovisa, o. J. (nach 1666).. 12°, circa 13,5 x 7,7 cm. 12 Bll., 167 SS. Pergament d. Zt.. Vgl. Rosenthal 5827; BMC STC 675. Sehr seltene Ausgabe des erstmals 1582 in Bologna erschienen alchemistischen Werkes. Der italienische Verbundkatalog verzeichnet nur 1 Exemplar (in Spoleto) und gibt zur Datierung an: "Stampato tra il 1666 e il 1738, probabili anni di attivita del tipografo". Das Werk behandelt allerlei Geheimnisse der Natur und die alchemistischen Beziehungen der Elemente und Stoffe zueinander: Steine, Kräuter, Früchte, Metalle und Mineralien, atmosphärische Phänomene, Astrologie, Kometen und Tierkreis, Ungeheuer, Hexerei und andere okkulte Dinge. Der Autor lehrte an der Akademie von Ravenna und hat weiterhin einen "Dialogo meteorologico" und eine "Historia di Ravenna" verfaßt. - Vereinzelt kleine Randläsuren, leicht gebräunt und nur wenig fleckig. - Very rare edition of this curious text on alchemy and other occult sciences, like astrology, magic, monsters, secret powers of herbs and stones etc. ICCU gives only one copy in Spoleto and vague information about the date (most probably second half of the 17th century). The first edition was 1582 in Bologna. - Complete copy, little browning or spotting, marginal tears.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Rhaetia Ethrusca Romana Gallica Germanica Europae Provinciarum situ altissima & munitissima sacra et profana topo-chrono-stemmatographica. Brevi compendio descripta per Gabrielem Bucelinum.

      [Ulmae], Augustae Vindelicorum, Typis Joannis Praetorii, sumptibus Viduae Joan Görlini / [Ulm], Augsburg, gedruckt von Johannes Praetorius f. Johann [Johannes] Görlins Wwe. [Görlinus, Görlin] 1666.. 8° (20.5 x 17 cm). 21 Bll. (davon 1 gest. Vortitel u. 1 Haupttitel), 1 Bl. (blanko), 503+1 SS. Titel verso mit Vignette in Holzschnitt ('Signum Veldtkirchense', alt rep. Randeinriss, wenig störend), 2 gest. Textillustrationen in Holzschnitt, mehrere Stammtafeln, 1 halbs. Wappen (Ludovico a Praepositis, i.e. Prevost, Prevosti) u. 81 kleinere Familienwappen (ca. 2.5 x 1.5 cm) zum genealogischen Teil, 1 Schlussvignette in Holzschnitt. Kalblederband d.Zt. (gesprenkelt; etwas berieben, wenig bestossen) a. 5 Bünden, mit vergold. Rückentitel u. Kompartimentdekor, alls. bunt gesprenkelter Schnitt. Erste (einzige) Originalausgabe. Titelbl. verso mit Büttenstreifen alt verstärkt, Seiten unterschiedlich etwas gebräunt u. stockfleckig, marginal gelegentlich mit Farbspuren der Schnittsprenkelung, zeitgenöss. Besitzervermerk a. Vorsatz. Etwas Alters- u. Lagerungs-, weniger eigentliche Gebrauchsspuren. Gesamthaft sehr ordentliches und relativ gepflegtes Exemplar mit bedeutender Provenienz.. VD17 : 23:236539N; Barth 20319; Möller p. 146; Wäber p. 327; G. v. Wyss p. 261; Haller erw. unter Nr. 235; Iselin 1, 1726, nur vage unter Bucelini/Bucelleni. Vgl. auch ZVDD. - Autographischer Besitzervermerk / Provenienz: 'Ex libris Dionysij [Dionysius, Dionys, Denis] de Salvaing de Boissieu': i.e. wohl Denys de Salvaing, Seigneur de Boissieu (1600-1683), Premier President en la Chambre des C. [Comptes] de Dauphine, & l'un des plus savans hommes du 17me siecle, [..] orateur de Louis XIII (Ladvocat 1, 1764 u. 1, 1777; vgl. auch F. X. de Feller, 2, 1818, jew. unter 'Boissieu'; nicht bei Bayle 1730; so auch nicht mehr in Larousse n. 1928). "Sa bibliotheque figurait parmi les plus belles et les plus riches de la province. Apres sa mort, elle fut conservee [..] pendant deux siecles. A la fin du 19eme siecle [..], l'avant dernier marquis de Berenger, qui en avait herite, la fit vendre aux encheres a Grenoble. La vente revela aux acheteurs venus du monde entier des livres inconnus des meilleurs experts de l'epoque. Un des plus beaux tresors legue par Denis de Salvaing de Boissieu fut ainsi malheureusement disperse a jamais." (P. Pluchot, en: Regards. La revue d'histoire du Pays de Tullins. Decembre 2011, p. 31). -- Dedikation Bucelins für Senat und Volk von Feldkirch : "Senatui Populoque Veldtkirchensi Salutem & plenam Op. Max. Numinis Benedictionem : Rhaetiam haud immerito Vobis inscribo, tanquam Titulum Frontispicio, qui in fronte positi Rahaetiae, Patriae ipsi pro Insigni estis, insigne & Militaris Gloriae, & a vitae incorruptae a tot saeculis, Religionis, Illam Labaro sive Vexillo expressam, hanc Fano seu Templo connotatam Sigillo Vestro refertis, ita tabellas omnes ac litteras subsignatis, pulcherrimo exemplo sociandae semper & utilissime, cum Generositate Pietatis. [..] Certe Hugo [..] Comes Montfortius [i.e. Hugo von Montfort], Faniae Veteris (Rhaetiae olim Urbium facile Principis) Restaurator praecipuus [..], Verus Patriae Pater [..] non minus Orienti, quam Occidenti in se ipso commendasset." (etc.). - Gliederung des Inhalts : I. Kurze Topographische Beschreibung 'Rhaetia topographica. Compendio quam brevissimo redhibita' (unpag. Bogenzählweise a-e+ = 34 SS.); II. Kurze historische Beschreibung 'Rhaetia Ethrusca, Gallica, Germanica, Europae Provinciarum, situ altissima & munitissima. Brevi compendio descripta' (Kopfzeilen: 'Rhaetiae chronologica sacra et prophana'; pp. 1-360; mit einer wohl etwas phantastischen Regentenliste 'Tabula successionnis Regum Ethruscorum Veterum Rhaeticae gentis Conditorum & Majorum' seit 'anno Orbis condita'); III. Raetische Genealogie 'Rhaetia Stemmatographica' (i.e. Stammbäume, Dynastien-, Geschlechterkunde), mit zahlreichen Stammbäumen und Familienwappen, beginnend mit den Prevost und Matsch oder Amatiae, danach alphabetisch von den Andrian, Beeli ('Beli') und Brandis, bis zu den Schultheiss, Schrenck, Wittenbach, Zoller und Zürcher (pp. 361-471), sowie einem Exkurs enthaltend systematische Genealogische Belege für Feldkirch 'Probationes Genealogicae Veldtkirchenses' (Stammtafeln mit Familienwappen) von den Familien der Altmannshausen ('ab Altmanshausen') und Beller bis zu den Schrenck, Schultheiss und Walser (pp. 472-503 f.). Mit Schlussbemerkung : "Has paucas Genealogias & probationes Genealogicas, cum Veldtkirchensium, tum aliarum Rhaetiae familiarum, pro more & consuetudine susceptae a me de industria Historiae Topo-Chrono-Stemmatographicae, subjicere volui, ut cum tempore, plura passim delitescentia Nobilitatis Rhaeticae monimenta elicerem, patriamque deinceps uberius demerere." (etc.; p. 504). -- Gabriel Bucelin (Diessenhofen 1599-1681 Weingarten / Württemberg), kath., Priester und Ordensmann (Benediktiner). 1651-1681 Prior zu St. Johann in Feldkirch. Verfasser von fast 90 genealogischen, profan- und kirchenhistorischen Schriften sowie Zeichner vieler Karten [..]. (Aus: K. Marti-Weissenbach, in HLS). - Unsentimental und mit der ihnen eigenen bärbeissig-sachlichen Ausdrucksweise schildern Feller/Bonjour den Autor und sein Werk: "Eigentlich hiess er Buzlin, war aus Diessenhofen gebürtig, ein frommer, stiller, furchtsamer Mensch [..]. Man kann ihn als einen der fruchtbarsten Gelehrten des 17. Jahrhunderts bezeichnen, der mit eisernem Fleiss und rastloser Sammlertätigkeit auf dem Gebiete der Genealogie und der geistlichen Kataloge arbeitete. Er soll dreiundfünfzig Werke hinterlassen haben. Davon wurden wenige, allerdings die grössten, gedruckt, so 1666 die 'Rhaetia Ethrusca [etc.]'. Sein Hauptwerk war die 'Germania topo-chrono-stemmatographica sacra et profana', 1655-1678 in vier Bänden von Elefantenformat erschienen. Einen solchen Zuschnitt hatte auch seine Gelehrsamkeit: gewaltig und formlos, fast wüst. Das bezieht sich aber nicht auf seine Gesinnung: frei von konfessioneller Streitsucht spricht er mit Achtung von den Reformierten, sondern auf die endlose Namen- und Datenhäufung ohne genügende Kritik; es ist barocker Schwulst. [..] Genealogie war Bucelins Lieblingsfach, hier gilt er als unentbehrliche Informationsquelle. Aber alle seine Angaben sind mit Vorsicht aufzunehmen, da er es an Akribie fehlen liess." (etc.; dies., 2. Aufl. 1979, p. 394 f.). -- Die nahe dem St. Galler Rheintal östlich von Sennwald gelegene vorarlbergische Hauptstadt Feldkirch stand seit dem Hohen Mittelalter in relativ engen Beziehungen zur Ostschweiz: "909 schenkte Ludwig das Kind [die Siedlung Feldkirch] dem Kloster [der Fürstabtei] St. Gallen. Graf Hugo I. von Montfort legte um 1190 eine planmässige Stadt an [..]. [..] 1416-1436 war Feldkirch an Graf Friedrich von Toggenburg verpfändet. [..] Das 1218 gegründete und anfangs überwiegend mit Adligen aus der Ostschweiz besetzte Johanniterkloster bildete vom 15. Jahrhundert an einen Teil der Kommende Tobel TG. Feldkirch, früh ein schulisches Zentrum, spielte eine führende Rolle in der Gegenreformation [..]. (K. H. Burmeister, in: HLS). - Grafen von Montfort : Erster Träger des Namens war Hugo (erw. 1188, verstorben vor 1228), der Sohn Hugo von Tübingens (verstorben 1182) und Elisabeth von Bregenz'. Er übernahm bei einer um 1200 vorgenommenen Teilung zwischen ihm und seinem Bruder Rudolf von Tübingen einen Grossteil des einstigen Besitzes der Grafen von Bregenz und begründete damit den Zweig der Grafen von Montfort. [..] Vom 13. Jh. an bemühte er sich wie später sein Sohn Hugo (erw. 1237-1259), seine Herrschaft zu festigen. Davon zeugt [u.a.] die Gründung bzw. der Ausbau der Residenzstädte Feldkirch (um 1190) und Bregenz (Ende 12. Jh.). (M. Leonhard, in: HLS). - Hugo von Montfort-Bregenz (Bregenz um 1370-1444 Leuggern), Sohn des Grafen Konrad von Montfort-Tettnang-Bregenz und der Agnes von Montfort-Feldkirch zu Tosters. Zwischen 1390 und 1392 Eintritt in den Johanniterorden [..]. 1393 Komtur in Bubikon, [..] vor 1411 Inhaber der Kommende Tobel, später auch von Feldkirch. (etc.; M. Irniger, in: HLS).

      [Bookseller: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Les OEuvres. Dont le contenu se voit a la page suivante. Augmentees de la vie de l'Auteur & de quelques Remarques sur sa vie & sur l'histoire. Avec l'explication de tous les mots difficiles. 2 Bde. (Je mit dem Verlagssignet in Holzschnitt a.d. Titel, etlichen Holzschnitt-Initialen, Kopf- u. Schlußstücken sowie einem ganz. Holzschnitt.) -

      (Amsterdam: Daniel Elzevier) 1666.. 7 Bll., 5 nn. Bll., 488 Ss. (Ss. 215/16 doppelt gezählt), 5 Bll.; 1 Bl., Ss. 489-946 (recte 948), 4 Bll. Kl.8°. Dunkelgrünes geglättetes ZiegenLd. d. 18. Jhs. mit goldgeprägt. Rückentitel, reicher ornamentaler Rückenvergold. mit Stempeln u. Fileten, goldgeprägt. Ornamentlinienrahmen a.d. Deckeln, Steh- u. Innenkantenvergold., marmor. Vorsatzpapier, handgestochenem Kapital u. dreiseitigem Goldschnitt (nur hie u. da min. berieben, Lederhäubchen am Kopf von Bd. I mit winziger, unauffälliger Fehlstelle).. Zweite Elzevier-Edition der Werke Rabelais'. - "Elle est aussi belle que celle de 1663. 'Vie de Rabelais' et les notes sont attribuees a Pierre Dupuy." (Tchemerzine/Scheler V,317). - Enthält außer dem kurzen Lebensabriß das zuerst 1532-1564 erschienene Hauptwerk 'Gargantua et Pantagruel' von Francois Rabelais (um 1494-1553) und ab S. 843 'Pantagrueline Prognostication', 'Epistre du Limousin de Pantagruel', 'La Chresme philosophale', 'Deux Epistres a deux vieilles', 'Alphabet de l'Auteur Francais' (Ss. 868-940), 'Brieve declaration' und 'Eclaircissement de quelques endroits difficiles du Rabelais'. - "Die überwältigende Flut von Nuancen, Neuschöpfungen, Fremdwörtern, Redensarten und Sprichwörtern, die sich über den Leser ergießt, ist noch heute eine unerschöpfliche Quelle für die Lexikographen, die nach Rabelais nur noch die Verarmung der literarischen Ausruckskunst konstatieren können." (KNLL XIII,861). - "C'est un livre recherche dont les beaux exemplaires sont rares." (Brunet IV,1059). - Graesse VI,6. - Plan 129. - Willems 1374. - Titel von Bd. I in Rot und Schwarz; Druck auf gutem Papier. - Besitzvermerk von alter Hand verso flieg. Frontispiz von Bd. I; alter, sehr schwacher Besitzvermerk a.d. Titel von Bd. II. - Beinahe tadellos erhaltene Ausgabe in sehr dekorativen französischen Meistereinbänden des frühen 18. Jahrhunderts.

      [Bookseller: Antiquariat Das Bücherhaus]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Consolationis Philosophiae Libri V. Suivi des Notes sur le même ouvrage.

      - Lugd. Batavorum (Leyde), Franciscum Hackium, 1666. In-12, (15)-214-(13)-117-(5) pp., rel. de l?époque vélin rigide à rabats (accroc à la coiffe sup.), titre manuscrit au dos. Première édition de la version de Vanillus, la meilleure des éditions anciennes. Orné d?un frontispice et d?un portrait de l?auteur gravés. Premier feuillet blanc entièrement manuscrit (« Petr. Bertius Prof. in Libros? »). * Voir photographie(s) / See picture(s). Langue : Français

      [Bookseller: Chez les libraires associés]
 29.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        OPERE DI GIULIO CESARE CORTESE IN LINGUA NAPOLETANA, in questa XV. impressione purgate con somma accuratezza da infiniti errori, che le rendevano manchevoli, e diffettose, e ridotte alla vera perfettione dell'autore

      Napoli, per Novello de Bonis, ad istanza d'Adriano Scultore, 1666.. 2 works bound together, 1666. No. 1: Cortese, Opere, 6 volumes in 1, each with separate pagination, register and dated title page, plus half-title and general title page at the front listing the 6 works in Neapolitan dialect on the reverse. 12mo, approximately 140 x 70 mm, 5½ x 2¾ inches, each title page has a woodcut decorative border, a few pictorial tailpieces, similar borders to the "argomienti" of the canti, pages: Volume I, (10), 96, lacking 1 leaf of prelims, probably a blank as the Dedication and the Printer to the Reader are both complete; Volume II, 130; Volume III, (2), 96; Volume IV, 71 (1); Volume V: 80 misnumbered 84 with a jump in pagination from page 72 to 77, catchwords correct, nothing is missing; Volume VI, 72, bound in full old vellum, gilt lettering within gilt border to spine. Vellum slightly worn at head of spine, old ink shelf number at tail of spine, upper cover slightly spotted, small ink stain to upper outer corner of first 7 leaves of Volume I, many leaves lightly age-browned, occasional small pale stain, neat ink note in 1 margin, small ink blot on last page of Volume III, text still legible. A very good tight copy of a scarce work. Giulio Cesare Cortese (1575 - c.1640) was born and lived most of his life in Naples. He studied law but became a courtier in Spain and Florence and was known as the author of poems and prose works in both the Tuscan and the Neapolitan dialect. With Giambattista Basile whom he had known as a boy in Naples he was responsible for laying the foundations for the artistic and literary dignity of the Neapolitan language. Despite the statement in the title that this is the fifteenth edition of the Opere, no earlier editions of either the collected edition or the single works are listed in the Italian libraries (ICCU). In the Bibliotheque Nationale there is a made up edition dated 1645-1652 published by Cavallo in Naples. In our edition the title pages are all dated 1666. It contains the following works: [1]: Micco Passaro nnammorato. Poema eroico di Giulio Cesare Cortese; [2]: La rosa fauola di Giulio Cesare Cortese; [3]: La vaiasseide poema, di Giulio Cesare Cortese. Il pastor Sebeto, a compita perfettione ridotta, con gli argomenti, & alcune prose di Gian Alesio Abbattutis. Dedicata al potentissimo re de' venti; [4]: Li trauagliuse ammure de Ciullo, e Perna de Giulio Cesare Cortese; [5]: Viaggio di Parnaso poema, di Giulio Cesare Cortese; [6]: Lo cerriglio ncantato poema eroico di Giulio Cesare Cortese. Brunet, II, page 314, cites only our edition of the Opere but mentions an edition of La Rosa of 1621 and an edition of La Vaiasseide of 1628. BOUND WITH, No. 2: I CANTICI DI FIDENTIO GLOTTOCHRYSIO, et d'altri celeberrimi ludimagistri. Novamente impressi & locupletati. Dedicati alli Discepoli della Scola Fidentiaca. Vicenza, Domenico Amadio, 1614. Anonymous and generally attributed to the Vicenzan poet Camillo Scrofa (Scroffa). 12mo, Italian text, printer's pictorial device to title page, another different one to final page, woodcut head and tailpieces, pages: (12), 119, (1). Title page a little spotted and laid down on old paper, upper and fore-edge margins slightly trimmed, couple of tiny inkspots to 2 pages, no loss of legibility, 2 tiny holes in margin of first text page. These Cantici belong to a minor genre of Italian poetry known as Fidentian which originated as a vehicle for homosexual themes that within the larger context of burlesque poetry have given rise to Burchiellesque and Bemesque poetry. Its initiator was Camillo Scroffa (1526-1565) who probably composed I Cantici di Fidentio when studying law (1545-50), and first published them in 1562 in an edition of some 29 pages. They are supposed to have been written by an "amorous pedant" Fidentio Glottochrysio who is hopelessly in love with the handsome Camillo Strozzi. The anthology amounts in the main to an anti-Petrarchan pamphlet, poking fun at well-worn conventions of love poetry, while at the same time it is a satire on the excessive preoccupation with classical antiquity into which the humanists had fallen, both from a linguistic standpoint and in view of their exaltation of the so-called Socratic love. What came to be known as Fidentian poetry - which is technically the opposite of macaronic poetry, which mixes vernacular elements into Latin, instead of vice versa - was cultivated even before the first authorized edition of the Cantici in 1562, and lasted until the beginning of the eighteenth century. With numerous additions from different poets this anthology was reprinted many times and was still in print in 1781. MORE IMAGES ATTACHED TO THIS LISTING, ALL ZOOMABLE. FURTHER IMAGES ON REQUEST. POSTAGE AT COST.

      [Bookseller: Roger Middleton]
 30.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Der Kiewit. Vanellus. La Vaneau. [Vibe].

      Kobberstik i gammel håndkolorering. Trykket måler 31,5 x 19,5 cm. I fin ældre ramme med passepartout. Rammen måler 55 x 38 cm. - Rift i papirets nedre venstre hjørne nænsomt udbedret, ellers fornemt eksemplar... Johann Leonhard Frisch (1666-1743) påbegyndte udgivelsen af den første store tyske fuglebog med kolorerede tavler : "Vorstellung der Vögel Deutschlandes und beyläufig auch einiger Fremden..."Værkets 255 tavler viser både europæiske og eksotiske fugle, tegnet og stukket i kobber af J. L. Frischs sønner samt en sønnesøn.Værket blev udsendt i hefter fra 1733 til 1763. Restoplag af tavlerne blev brugt da fuglebogen påny blev udgivet 1763-64 og 1817-20.Nærværende kobberstik kommer fra et af disse tre næsten identiske oplag

      [Bookseller: Finnerups Antikvariat]
 31.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        COPIA SIMPLE DE LA ESCRITURA DE VENTA HECHA.DEL HOSPITAL REAL DE ESTA VILLA DE MADRID, A GABRIEL DE LEON, MERCADER DE LIBROS, DEL PRIVILEGIO PARA LA IMPRESION DEL ARTE DE GRAMATICA, DE ANTONIO DE NEBRIJA.

      Madrid 1666 - Manuscrito original, con sello-quarto de 1662 y 1664, 9 hojas

      [Bookseller: Libros Madrid]
 32.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Cartilla politica y christiana, ofrecela a los pies del Rey Nuestro Señor.Y para que llegue decentemente a ellos,la pone en manos de la Excentisima Señora Doña Mariana de Toledo y Portugal,Marquesa de los Velez,Aya de su Magestad,que Dios guarde,D

      Melchor Sanchez, Madrid 1666 - pergamino bien conservado . . 244 págs.

      [Bookseller: LIBRERIA ANTICUARIA EPOPEYA]
 33.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Stadt Bremische Antworth auff die von Königlichen Schwedischen Seithen dersselben imputirte, gleichsamb a Senatu Bremensi committirte Eingriffe und Contraventiones, welche von Punct zu Puncten, inmassen für Anno 1666 in den H. Pfingsten, von Königlicher Schwedischen Regierung der Hertzogthumber Bremen und Venden etc. Senatui Bremensi, schrifftlich eingeschickt worden, allhin einer jeden Responsion wortlich praemittiret seyn

      O. O., 1666.. 83, 335 (recte 344) S. - VORGEBUNDEN: Gravamina Der Stadt Bremen/ Ab anno 1655. usque ad mensem Iulii, anni 1666: Zuforderst So weith dieselbe dem mit Ihr Königl. Mayst. zu Schweden/ in anno 1654. gemachtem Stadischen Vergleich/ und denen der Stadt sub titulo Confirmationis Ihrer alten Rechte/ Sitten/ ... Privilegien/ bey damahliger Huldigung extradirten Reversalibus Regiis, zu wieder lauffen: Cum Appendice. Bremen, Herman Brauer 1666. 32 S. Prgt. d. Zt. 4°. I. Warmholtz 8412; Nicht im VD 17, aber über KVK in einigen deutschen Bibliotheken nachweisbar. - II. VD17 23:303304Y; Warmholtz 8405. - - - Über den Zweiten Bremisch-Schwedischen Krieg, der am 15. November 1666 durch den Frieden von Habenhausen beendigt wurde. - Einband altersfleckig. Vorderes Gelenk innen angebrochen.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 34.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Geist- und Weltliche Poëmata

      Jena, Sengenwald für Müller in Naumburg 1666.. Mit gestoch. Portrait und gestoch. Titel. 6 Bll., 676 S., 14 Bll. Prgt. d. Zt. VD17 23:000149P; Dünnhaupt 2.8. - Letzte Auflage der von Olearius besorgten Ausgabe. - Porträt recto und verso mit Besitzeinträgen, Besitzeintrag von alter Hand im Register sowie letztes Blatt verso und hinterer fliegender Vorsatz mit hs. Gedichten und Federproben, gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 35.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Roma antica di Famiano Nardini alla santità di N. S. Alessandro VII.

      per Il Falco 1666 - In Roma (Rome), per Il Falco, 1666. In 4 de [20]-546-[2]-32-12pp., 15 planches de gravures dont 9 dépliantes, reliure en plein veau brun postérieur de la fin du XVIIIème siècle, dos à 5 nerfs surlignés et soulignés de filets estampés, pièce de titre de basane brune à grain long encadrée d'un double filet doré, titre doré, double filet d'encadrement estampé sur les plats, gravure en bandeau au début du volume, lettrines historiées, page de titre ornée d'une petite gravure représentant un pot de fleurs qui se retrouve en culs-de-lampe tout au long de l'ouvrage, petit manque de papier dans l'angle inférieur externe de la page 235 sans atteinte au texte, quelques annotations manuscrites à l'encre noire de l'époque in texte, rousseurs éparses, de nombreuses notes dans les marges ainsi que des illustrations in texte représentant des médailles, tranches mouchetées de rouge, bon et bel exemplaire. Seconde édition posthume (la première date de 1665), éditée par Ottavio Falconieri (Il Falco) de cet ouvrage essentiel qui illustre et définit la topographie, l'architecture et l'art de la Rome antique, décrit par Cicognara come étant le >. Famiano Nardini naquit vers 1600 à Carpi et décéda en 1661. Son oeuvre principale est sans doute la plus importante étude topographique, archéologique et monumentale sur la ville de Rome de l'époque antique. Il publia également une description de la ville étrusque de Véies en 1647. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Scritti]
 36.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Trabalhos de Jesus, Primeira, & Segunda Parte.

      Lisbon, Domingos Carneiro, 1666. - Title-page in red and black; engraved vignettes on title and following leaf; text in 2 columns. Woodcut initials. (8 ll.), 336 pp., (6 ll.); (2 ll.), 282 pp., (5 ll.). 2 parts bound in 1 volume. 4°, contemporary limp vellum (some wear at extremities), yapped edges, spine with vertical title in manuscript. Some light dampstains. In very good condition. 2 parts bound in 1 volume. ---- Second edition, preferred not only for the attractive printing but also for the fact that it includes "Carta de Frey Thomé de Jesus . . . cativo em Marrocos. Dirigida à Naçam Portuguesa no tempo daquellas grandes tribulações da jornada de Africa," dated 1581, which did not appear in the first edition, Lisbon 1602-1609. Fr. Thomé de Jesus accompanied D. Sebastião to Africa and was captured at Alcacer Kebir; he died in prison there in 1582, having written this work (by the light filtering through the cell door) to console himself and his fellow captives. The first edition is very rare. It was translated into Spanish, English, French and Italian.Bell describes the @Trabalhos at length: "Rarely, if ever, has such glow and fervour been set in print . . . The prose wrestles and throbs in an agony of grief or rapture, of mysticism carried to the extreme limit where all power of articulate expression ends. Frei Thomé de Jesus is a master of Portuguese prose not by any arts or graces but through the white heat of his intensity" (@Portuguese Literature p. 240).Fr. Thomé came from a literary family: his brothers were the celebrated preacher Diogo de Paiva de Andrade and the historian Francisco de Andrade.---- Innocêncio VII, 359; XIX, 283. Barbosa Machado III, 756-8. Pinto de Mattos (1970) pp. 365-6. Palha 100. Not in @Ticknor Catalogue, which cites only a Spanish translation. Ameal 1223. Monteverde 2950. Avila-Perez 3829. Not in Azevedo-Samodães. Bell, @Portuguese Literature pp. 20, 237, 238-40. Saraiva & Lopes, @História da literatura portuguesa (1976) pp. 453-5, 456. @NUC: TNJ, MH, ICN. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Richard C. Ramer Old and Rare Books]
 37.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Altars with elevation and plan.

      - (Paris), (Jean I) Leblond, (no date, before 1666). Complete untitled series of 6 fine etched plates. ca. 21,5 x 13,6 cm on leaves of ca. 28,5 x 20,8 cm.*I.F.F. XVII, 12, Nos. 2003 - 2008. Fuhring Nos. 9502 - 9504 (only 3 plates). First edition of this series of elaborate baroque designs for altars and retables, etched in the first manner of Lepautre. Two of the altars are in the shape of a triumphal arch; one altar is placed under a baldachin supported by four twisted Corinthian columns, set on a landing, accessed via a horseshoe-shaped stairway; richly decorated with paintings, vases, garlands, statues. Invented and etched by the famous French architect and ornament designer Jean Lepautre (Paris 1618 - 1682). - Piece of somewhat soiled blank paper pasted on top of blank margin of all leaves; occasionally blank margins very lightly thumbed. Ample margins.[(4439)] [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Ludwig Rosenthal's Antiquariaat]
 38.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Anatomia, ex Caspari Bartholini parentis institutionibus reformata

      The Hague: Adrian Vlacq, 1666. Bartholin, Thomas (1616-80). Anatomia, ex Caspari Bartholini parentis institutionibus . . . reformata. . . . 8vo. [16], 594 [14]pp. 8 fold. engraved plates and numerous engraved text illustrations, including a portrait of Bartholin. The Hague: Adrian Vlacq, 1666. 208 x 117 mm. 19th century quarter sheep, gilt spine, a bit rubbed. Light browning, occasional foxing, ownership signature crossed out on title. Very good copy. Early edition of Thomas Bartholin's revision of his father's classic Anatomicae institutiones (1611). Bartholin began his influential series of revisions in 1641, bringing his father's text up to date in view of the discoveries of Harvey and other contemporaries, and presenting his own important anatomical findings. The first edition of 1641 included the earliest depiction of the fissure of Sylvius, and the present edition includes Bartholin's discovery of the thoracic duct (G-M 1096) and his analysis of the lymphatic system (G-M 1097), first published in 1652-53. Krivatsy 778.

      [Bookseller: Jeremy Norman's Historyofscience.com ]
 39.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        Geist- und Weltliche Poëmata.

      Jena, Sengenwald für Müller in Naumburg, 1666. - Mit gestoch. Portrait und gestoch. Titel. 6 Bll., 676 S., 14 Bll. Prgt. d. Zt. VD17 23:000149P; Dünnhaupt 2.8. - Letzte Auflage der von Olearius besorgten Ausgabe. - Porträt recto und verso mit Besitzeinträgen, Besitzeintrag von alter Hand im Register sowie letztes Blatt verso und hinterer fliegender Vorsatz mit hs. Gedichten und Federproben, gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 40.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Augspurg." Gesamtansicht, darüber Stammbaum des Albrecht II. aus dem Hause Habsburg, Erzherzog von Österreich (1298 - 1358), seiner Söhne Albrecht III. und Leopold III. und seiner Nachkommen bis auf Ludwig XIV von Frankreich, Karl von England Carl XI von Schweden und Ludwig VI, Landgraf von Hessen-Darmstadt

      Kupferstich von Johann Schweizer (Schweitzer) aus Johann Tacke "Unverweslicher Ceder-Baum" um 1666. 38.5x25 cm. - Thieme / Becker XXX, 378 - Nicht bei Schefold. Unter der Darstellung ein 14zeiliges Sonett in zwei Spalten von Johann Tacke. Johann Tacke (1617 - 1676) war Professor für Medizin und Philosophie an der Universität Gießen und Leibarzt am hessen-darmstädtischen Hof.

      [Bookseller: Wenner Antiquariat]
 41.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Thesaurus epithaphiorum veterum ac recentium, selectorum ex antiquis inscriptionibus, omnique Scriptorum genere: non sine delectu et ingenioso ordine ante XX et quodexcurtit annos in partes tributus duodecim opera et studio.

      Parisiis (Paris), Gasparum Meturas, 1666. - 8vo (19x12 cm). Contemporary calf, spine gilt in compartments, with ribbons (neatly restored). (xvi),626,(xliv (Indices) pp. (fly-leaves missing; stamp omitted with chloride, affecting the first quire; some spotting, mainly towards the end). - On the whole a good copy containing about 800 funeral orations. 600g [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Emile Kerssemakers]
 42.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The History of the Caribby-Islands, viz. Barbados, St. Christopher, St. Vincents, Martinico, Dominico, Barbouthos, Monserrat, Mevis (sic). Antego, &c. in All XXVIII.

      Cring & Starkey, London 1666 - A work about the Caribbean Islands with information on Florida, Georgia and the Eskimos, originally published in French in 1658. Sabin; Wing R 1739-40. In Two Books. The First Containing the Natural; The Second, the Moral History of those Islands. With a 10 page Caribbian-Vocabulary. Rendred into English by John Davies of Kidwelly. 9 copper engraved plates. (6), 351, (14) pages. Slim 4to, full mottled calf, blind stamped decorations and red and green leather spine labels, marbled edges. First issue of the first English edition. A near fine copy with slight off setting. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Argosy Book Store, ABAA, ILAB]
 43.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Pas-Caart vant Canaal Vertoonende in 't Gheheel Engelandt, Schotlandt, Yrlandt, en een Gedeelte van Vrancryck

      Amsterdam, 1666. unbound. Map. Uncolored copperplate engraving. Image measures 17.5 x 21.5". This sea chart depicts the British aisles with North oriented to the right. The map extends to include the English Chanel and coastline of Normandy. In addition to port, the index also includes soundings, sand bars, fishing banks and navigational hazards. Each region is adorned with a decorative coat of arms, and embellished compass roses appear at the top and bottom of the map. This map was published in Goos' "De Zee-Atlas Ofte Water-Weereld" and remains in its original uncolored state, which allows Goos' intricate line work to shine. It is in good condition with foxing, soiling, and off-setting, but overall an attractive copy. Small tear on lower right margin not affecting the image. Pieter Goos (1616-1675) was a Dutch cartographer, engraver, publisher, printer, and print-seller based in Amsterdam. He belonged to a noted family of cartographers, headed by his father Abraham, who prepared plates for many maps published in the important atlases of the time. His pilot guide, the "Zee-Spiegel," provided some of the first charts of newly explored regions in the West Indies and Western Africa, and his "Zee-Atlas" is considered one of the best sea atlases of its time. This map is a fine example of Goos' high quality, visually appealing sea charts.

      [Bookseller: Argosy Book Store]
 44.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Der klein Solothurner Allgemeine Schaw-Platz historischer Geist- auch Weltlicher vornembsten Geschichten und Händeln . Verfasset und auss vilen bewehrten so wol Teutschen, als Latein- auch Französischen Authoribus mit sonderem Fleiss zusamen getragen. 2 Teile in 1 Band.

      Solothurn, M. Wehrlin für J. J. Bernhardt 1666 - . Kl.4°. 14 Bl., 722 (recte 724) pages, 1 Bl.; 1 Bl. Schutz-Schrift und Druckermarke, 441 pages, 1 pages Druckermarke. Mit 39 Wappenholzschnitten und 2 Holzschnitt-plates. Neues HLdr. with goldgepr. Rückenschildchen und eingelegtem Solothurnerwappen. Erste Ausgabe. Behandelt im ersten Teil die Welt- und Schweizer Geschichte, darunter die Entdeckung Amerikas und den Bauernkrieg, und im zweiten Teil die Solothurner Geschichte. ?Haffner schreibt aus einer Atmosphäre von Wunderglauben, Kirchlichkeit, Stadtstolz, Behagen und doch with dem Aufschwung zu einem höheren und weiteren Horizont. Dabei ist er lebhaft, saftig; er hat die Naivität, die Einfälle des Kalendermannes und trifft dawith den Geschmack des Publikums .? (Feller/Bonjour I/425). Seiten gebräunt. Neues Ex Libris. Alter Besitzervermerk (1669) auf Vortitel und Titelblatt. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Fatzer ILAB]
 45.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Pas-Caart vant Canaal Vertoonende in 't Gheheel Engelandt, Schotlandt, Yrlandt, en een Gedeelte van Vrancryck

      Amsterdam 1666 - This sea chart depicts the British aisles with North oriented to the right. The map extends to include the English Chanel and coastline of Normandy. In addition to port, the index also includes soundings, sand bars, fishing banks and navigational hazards. Each region is adorned with a decorative coat of arms, and embellished compass roses appear at the top and bottom of the map. This map was published in Goos' "De Zee-Atlas Ofte Water-Weereld" and remains in its original uncolored state, which allows Goos' intricate line work to shine. It is in good condition with foxing, soiling, and off-setting, but overall an attractive copy. Small tear on lower right margin not affecting the image. Pieter Goos (1616-1675) was a Dutch cartographer, engraver, publisher, printer, and print-seller based in Amsterdam. He belonged to a noted family of cartographers, headed by his father Abraham, who prepared plates for many maps published in the important atlases of the time. His pilot guide, the "Zee-Spiegel," provided some of the first charts of newly explored regions in the West Indies and Western Africa, and his "Zee-Atlas" is considered one of the best sea atlases of its time. This map is a fine example of Goos' high quality, visually appealing sea charts. Map. Uncolored copperplate engraving. Image measures 17.5 x 21.5".

      [Bookseller: Argosy Book Store, ABAA, ILAB]
 46.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Der Nuss= oder Eichen Heber v: Holtzschreyer. Pica Glandaria, Garulus s: Graculus. Le Geaÿ.

      Kobberstik i gammel håndkolorering. Trykmål: 31,5 x 20 cm. I nyere ramme med dækkarton (Brock Rammer). Rammen måler 44 x 32 cm. - Fint eksemplar.. Johann Leonhard Frisch (1666-1743) påbegyndte udgivelsen af den første store tyske fuglebog med kolorerede tavler : "Vorstellung der Vögel Deutschlandes und beyläufig auch einiger Fremden..."Værkets 255 tavler viser både europæiske og eksotiske fugle, tegnet og stukket i kobber af J. L. Frischs sønner samt en sønnesøn.Værket blev udsendt i hefter fra 1733 til 1763. Restoplag af tavlerne blev brugt da fuglebogen påny blev udgivet 1763-64 og 1817-20.Nærværende kobberstik kommer fra et af disse tre næsten identiske oplag

      [Bookseller: Finnerups Antikvariat]
 47.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.