viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1620

        Institutiones Theophilo Antecessore (Graeco Interprete)

      Symptimbus Samvelis Crispini, 1620. Hardcover (Vellum). Poor Condition/No Dust Jacket. Size: 8mo - over 7 3/4" - 9 3/4" tall. 329 pp. Text is in multiple languages. Text body is clean, and free from previous owner annotation, underlining and highlighting. Binding is loose but is not detached. Major water damage to covers and text. Quantity Available: 1. Shipped Weight: 1-2 pounds. Category: Language & Linguistics; Non-English Language::Greek; Non-English Language::Latin; Inventory No: 001260. .

      [Bookseller: Lotzabooks]
 1.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        de THOU Wars of Religion MEDICI Ottoman Turks Charles IX European History

      Genevae : Apud Petrum de la Rouiere, 1620. / tome II - 1620 1st ed de THOU Wars of Religion MEDICI Ottoman Turks Charles IX European History VERY RARE & BEAUTIFUL FOLIO / comp@$1,120 Jacques Auguste de Thou (Thuanus) (1553 – 1617) was a French historian, book collector and president of the Parlement de Paris. We find a complete example of this same first edition for sale elsewhere for $1,120! Main author: Jacques-Auguste de Thou Title: Illustris viri Iacobi Augusti Thuani regii in sanctiore consistorio consiliarii et in suprema regni Gallici Curia praesidis Published: Genevae : Apud Petrum de la Rouiere, 1620. / tome II Language: Latin FREE SHIPPING WORLDWIDE Wear: wear as seen in photos Binding: tight and secure leather binding Pages: complete with all 992 pages; plus indexes, prefaces, and such Publisher: Genevae : Apud Petrum de la Rouiere, 1620. Size: ~13.25in X 8.25in (33.5cm x 21cm) Photos available upon request. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Schilb Antiquarian]
 2.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Nivernium Ducatus, Gallice Duche De Nevers.

      Amsterdam ca. 1620. Karte zeigt Nivernais mit der Stadt Nervers, altkoloriert, Kupferstich, 38 x 49,50. Zustand: Perfekt, dem Alter entsprechend

      [Bookseller: Antique Sommer & Sapunaru KG]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Il Solimano Tragedia. [Opera libretto]

      Firenze: Pietro Cecconcelli. [1620]. Quarto. Early quarter vellum with marbled boards, brown leather spine label lettered and decorated in gilt. 1f. (pictorial title including the arms of the Medici engraved by Jacques Callot), 1f. (dedication to the Grand Duke of Tuscany, Cosimo II), 2ff. ("Lettera del Sor. Giovambatista Strozzi all'Autore"), [v] (letters to Ottavio Rinuccini, Andrea Salvadori, Niccolo Strozzi, and Gabriello Chiabrera), [i] (cast list), pp. 3-31, [i] (blank), 41-162, 1f. (recto errata, verso colophon). With occasional decorative initials and woodcut head- and tailpieces.Binding slightly worn, rubbed and bumped. Some foxing and browning, mostly minor; title slightly worn, stained and foxed; worming to inner lower blank margins; pp. 33-40 misnumbered 41-48 and p. 89 misnumbered 98. Lacking the five engraved plates depicting scenes from the opera. . First Edition. Sartori 22249. Allacci 729-730. Schaal 861. Wotquenne p. 132.ll Solimano, a tragic opera in five acts, was first performed in Florence in 1619. "One of the earliest Turkish operas was written in 1619 by the Italian Prospero Bonarelli..., whose Il Solimano... became the blueprint for many eponymous operas and for other operas that employed elements of its plot. Solimano is representative of a group of operas that mix political intrigue with interpersonal drama and articulate questions related to political power through the staging of family conflict." Berman: German Literature on the Middle East: Discourses and Practices, 1000-1989, p. 115.

      [Bookseller: J & J Lubrano Music Antiquarians LLC]
 4.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Lipsiae Insignis Saxoniae urbis et celeberrimi Emporij vera Effigies. Anno M.DC.XVII. Gesamtansicht aus halber Vogelschau.

      . Altkolorierte Radierung v. Braun-Hogenberg, 1620, 27 x 46 cm. Oben mittig die Titelkartusche, umrahmt von zwei Wappendarstellungen. Am unteren rechten Bildrand Erklärungen wichtigsten Gebäude.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Babendererde]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        La fiera dell'Impruneta - La foire de l'Impruneta. Ia lastra].

      - [Firenze, tiratura del XVIII sec.], calcografia all'acquaforte, mm. 673x434 (l'impronta della lastra), mm. 828x572 (il foglio). La fiera dell'Impruneta, incisa e tirata la prima volta a Firenze nel 1620, è forse l'opera più nota di Jacques Callot. Raffigura la fiera che si teneva ogni 18 ottobre, festa di S. Luca, all'Impruneta (Firenze). Sulla vasta spianata davanti alla Chiesa di S. Maria dell'Impruneta, Callot incide oltre 1300 figure fra uomini ed animali; molte di dimensioni ridottissime, ma tutte delineate chiaramente in atteggiamenti identificabili: infinita è la varietà di gesti, azioni, mestieri, occupazioni ed abiti. Gora giallastra nella parte superiore destra della veduta. Per il resto esemplare ad ampissimi margini, impresso su un solo grande foglio, con traccia di piegatura centrale. VI stato su VI. Lieure, pp. 14-15, n. 361.

      [Bookseller: Libreria Oreste Gozzini snc]
 6.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        RECUEIL DE PLUSIEURS MACHINES MILITAIRES, ET FEUX ARTIFICIELS POUR LA GUERRE, ET RECREATION.

      Au Pont-a-Mousson, Charles Marchant, 1620.Avec l'Alphabet de Tritemius, par laquelle chacun qui scait escrire, peut promptement composer congruement en latin. Aussi le moyen d'escrire la nuict a son amy absent. De la diligence de Jean Appier, dit Hanzelet, calcographe et de François Thybourel, Me. chyrurg.n. FIRST EDITION 1620, French text. Small 4to, approximately 190 x 135 mm, 7½ x 5¼ inches, 6 parts only of 7, each with separate pagination, register and title page, PART 7 IS LACKING (title page and 5 unnumbered pages at the end of the volume on 'writing by night'), ALSO LACKING ARE 24 PRELIMINARY PAGES (12 leaves) INCLUDING ENGRAVED GENERAL TITLE PAGE. ALSO LACKING IS SIGNATURE (E) IN THE FIRST PART (pages 33 - 40). ALL THE OTHER PARTS ARE COMPLETE. The book starts on first page of Chapter I (page 17 signature C1), pages: 17 - 32, 41 - 88; (1) - 39, (1); (1) - 24; (1) - 112; (1) - 40; [56], collation: a, A - L4 ( - a, A - B4); A - E4; A - C4; A - O4; *2, A - E4; *2, A - H4 ( - G3 [G3v is blank] - 4 and H1 - 4 [4 is blank]); contains 97 of 101 interesting engraved illustrations in the text (the missing 4 illustrations are in the missing signature E, of the first part), many signed by Jean Hanzelet, 1 printed upside down, bound in contemporary limp vellum, remains of old hand lettering to spine. Vellum stained and wrinkled, a small chip and a crack across spine, remains of old paper label at tail of spine, pages lightly age - browned throughout, brown stain to 1 page just affecting part of 1 illustration, text easily legible, small chip to 1 lower margin. A good copy of a scarce firework and military item (lacking pages as noted). Jean Appier (1596 - 1647) who took the name of Hanzelet was born in Lorraine and educated by his father, an engineer who was employed by Duke Charles III to direct the new fortifications at Nancy. Jean became a skilled engraver and printer. Francois Thybourel who worked on this book with him was a physician, mathematician and poet. The book describes all kinds of military equipment, engines and exploding devices, including fireworks, military and recreational. Part 4 deals with fire - balls burning under water, poisonous smoke balls, fire - lances and incendiary arrows. See: Cockle, A Bibliography of Military Books up to 1642, listing 5 parts only; Brunet, Volume I, 358; Chris Philip, Bibliography of Firework Books, A140.1 (lacking 2 signatures in the first part): "Appier's influence on subsequent pyrotechnic works is immense"; MORE IMAGES ATTACHED TO THIS LISTING, ALL ZOOMABLE. FURTHER IMAGES ON REQUEST. POSTAGE AT COST.

      [Bookseller: Roger Middleton P.B.F.A.]
 7.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Liguria o stato della Republica di Genoua.

      1620 - Venice, Fabio Magini, 1620. 345 x 500mm. Centre fold restored Antique map of Liguria, decorated with baroque cartouches for the title and dedication, a sea monster and a galley. It appeared in Magini's atlas of Italy, the first printed atlas of Italy, published after his death by his son Fabio.

      [Bookseller: Altea Antique Maps]
 8.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Epigrammatum libri tres.

      Dillingen, Melchior Algeyer 1620. - 12vo. (4) lvs., 224 pp., (7) pp. (of 9: lacking the last leaf of the register); without the last four blank leaves. Contemp. vellum (darkened, rubbed, corners and edges defective, without vellum on spine, c. three quarters of the front part loose). First edition; very rare. Front and rear paste-down endpaper defective. Slightly browned throughout, minor stained. Many leaves with marginal paper defects or tears (text not touched); a lot of corners with creases. Dünnhaupt 2, 19.1; VD17 14:641818Y (3 copies); not in Faber du Faur. [Attributes: First Edition; Soft Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Buechel-Baur]
 9.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        CAVALLO FRENATO, DIVISO IN QUATTRO LIBRI. Con discorsi notabili, sopra briglie, antiche, moderne, adornato di bellissime figure, ... Et à questi quattro libri suoi, precede l'opera di Gio. Battista Ferraro suo padre, ...

      In Venetia : appresso Francesco Prati, 1620.dove si tratta il modo di conservar le razze, disciplinar cavalli, & il modo di curargli; vi sono anco aggiunte le figure delle loro anatomie, & un numero d'infiniti Cavalli fatti, & ammaestrati sotto la sua disciplina con l'obligo del Maestro di Stalla. SECOND EDITION 1620, Italian text, folio, approximately 310 x 215 mm, 12 x 8½ inches, the main work by Pirro Ferraro is preceded by a work by his father, also in 4 books on the subject of breeding, training and veterinary medicine. General title page printed in red and black and with printer's pictorial device, repeated on the second title page, 6 illustrations in the first work, 1 full page, over 180 illustrations in the second work, 90 full page, some decorated headpieces and historiated and decorated initials, pages: (4), 118, (2); 256, collation: pi2, A - G8, H4; A - Q8, bound in early half vellum, hand stencilled two coloured patterned paper boards, gilt lettered red morocco label, all edges speckled red. A touch of wear to corners, 5 minute wormholes to spine, 3 small narrow scrapes to patterned paper, tiny closed tear to fore - edge of general title page with neat old paper repair on blank verso, very faint signature either side of printer's device, small faint stain to outer corners, small closed tear to margin of E2 and P1, two to margin of O7, all with neat paper repair, not affecting text, minute worm track to top blank corner of P6 - Q2, small very pale stain to lower corner of the same leaves, otherwise contents remarkably clean. A very good sturdy copy. At the end 2 extra leaves are bound in each with a large well executed ink drawing (possibly unfinished) of an elaborate horse bit labelled: "Imboccatura dolce per poledri". MORE IMAGES ATTACHED TO THIS LISTING, ALL ZOOMABLE. FURTHER IMAGES ON REQUEST. POSTAGE AT COST.

      [Bookseller: Roger Middleton P.B.F.A.]
 10.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Martini Antonii Delrii Syntagma tragoediae latinae Nunc recognita et in melius mutata auctaque. [3 in einem Bd.]

      Billaine Paris 1620 - 188, 315, 559 (+indices) S. Leder, Befriedigender Zustand, 1620, 1619, 1620. Flexibler Pergamenteinband der Zeit. Bindung stark gelockert, Papier vergilbt. *** Wenn Sie an einem Tag mehr als einen Titel bei uns bestellen, liefern wir innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ***

      [Bookseller: Wissenschaftl. Antiquariat Th. Haker e.K]
 11.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        AGRICVLTVRA GENERAL QVE TRATA DE LA LABRANZA DEL CAMPO

      . Zustand: Muy Bien Einband: Encuadernacion de tapa blanda. Viuda de Alonso Martin. Domingo Goncalez. Encuadernacion de tapa dura. Estado de conservacion: Muy bien. Madrid. 1620. 28X22. 10h+268f. Folio 265 facsimilado. Pergamino. Variedad de tratados en la misma Obra. Extremadamente Rara. Ref 7.3 Biblioteca A.

      [Bookseller: Libreria Anticuaria Marc & Antiques]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Loudonois. Laudonum. / Nirebalais

      Amsterdam ca. 1620. Karte zeigt die Gegend um Saumour, Loudon, Thouars, Montcoutant, mit Teilkarte von Mirebeau, altkoloriert, Kupferstich, 38 x 50,50. Zustand: Perfekt, dem Alter entsprechend

      [Bookseller: Antique Sommer & Sapunaru KG]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        West- Indianische Historien under Theil

      Frankfurt am Main ca. 1620. Karte zeigt die Schlacht zwischen den Holländern und Spaniern auf Gran Canaria, Aus dem Buch Amerikanische Historie von Th. de Bry, altkoloriert, Kupferstich, 28,5 x 18. Zustand: Perfekt, dem Alter entsprechend

      [Bookseller: Antique Sommer & Sapunaru KG]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


         Epigrammatum libri tres.

      Dillingen, Melchior Algeyer 1620.. 12°. (4) Bll., 224 Ss., (7) Ss. (von 9: ohne das letzte Bl. Register); ohne die letzten 4 weißen Bll. Pergamenteinband d. Zt. (nachgedunkelt, berieben, Ecken und Kanten beschädigt, Rücken fehlt). Erstausgabe. Sehr selten. Jacob Bidermann (1578 Ehingen/Donau - 1639 Rom) gehört zu den wichtigsten Autoren der Gegenreformation und gilt als Hauptvertreter des Jesuitendramas. Er machte früh im Jesuitenorden Karriere: ab 1606 lehrte er am Jesuitenkolleg in München, 1615 erhielt er eine Theologie-Professur in Dillingen, 1626 schließlich wurde er als Ordenstheologe und Bücherzensor nach Rom berufen. Seine Sammlung von Sinnsprüchen erfuhr noch im Jahr der Erstausgabe verschiedene Nachdrucke und wurde bis ins 18. Jahrhundert immer wieder aufgelegt. Titel mit altem Besitzereintrag (Salem). Beide Spiegel beschädigt, Einband-Vorderdeckel etwa zu 3/4 gelöst. Durchgehend leicht gebräunt, nur unwesentlich fleckig. Blätter häufig mit Knicken in den Ecken, ab und zu mit Randschäden oder kleinen Einrissen (Text in der Regel nicht tangiert). Dünnhaupt 2, 19.1; VD17 14:641818Y (mit 3 Belegexemplaren); nicht bei Faber du Faur..

      [Bookseller: Antiquariat Büchel-Baur]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        AGRICVLTVRA GENERAL QVE TRATA DE LA LABRANZA DEL CAMPO

      Viuda de Alonso Martin. Domingo Gonçalez. - Madrid. 1620. 28X22. 10h+268f. Folio 265 facsimilado. Pergamino. Variedad de tratados en la misma Obra. Extremadamente Rara. Ref 7.3 Biblioteca A. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Libreria Anticuaria Marc & Antiques]
 16.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Gesamtansicht aus der Vogelschau mit den Anlagen der Schanzen auf dem Kemperwerth an der Siegmündung.

      . Kupferstich aus Hogenbergs Geschichtsblättern, 1620, 21,5 x 27,5 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). Hellwig 433. Brodesser 2a. - Zeigt die Insel Pfaffenmütz im Rhein sowie die Mündung der Sieg in den Rhein. - Im Vordergrund Stadtansicht von Grau-Rheindorf. - Am oberen linken Rand Stadtansicht von Troisdorf-Bergheim. - Oben rechts Insetkarte des Gebietes zwischen Bonn und Köln-Mülheim.

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Il Solimano Tragedia. [Opera libretto]

      Firenze Pietro Cecconcelli [1620]. Quarto. Early quarter vellum with marbled boards, brown leather spine label lettered and decorated in gilt. 1f. (pictorial title including the arms of the Medici engraved by Jacques Callot), 1f. (dedication to the Grand Duke of Tuscany, Cosimo II), 2ff. ("Lettera del Sor. Giovambatista Strozzi all'Autore"), [v] (letters to Ottavio Rinuccini, Andrea Salvadori, Niccolo Strozzi, and Gabriello Chiabrera), [i] (cast list), pp. 3-31, [i] (blank), 41-162, 1f. (recto errata, verso colophon). With occasional decorative initials and woodcut head- and tailpieces. Binding slightly worn, rubbed and bumped. Some foxing and browning, mostly minor; title slightly worn, stained and foxed; worming to inner lower blank margins; pp. 33-40 misnumbered 41-48 and p. 89 misnumbered 98. Lacking the five engraved plates depicting scenes from the opera.. First Edition. Sartori 22249. Allacci 729-730. Schaal 861. Wotquenne p. 132. ll Solimano, a tragic opera in five acts, was first performed in Florence in 1619. "One of the earliest Turkish operas was written in 1619 by the Italian Prospero Bonarelli..., whose Il Solimano... became the blueprint for many eponymous operas and for other operas that employed elements of its plot. Solimano is representative of a group of operas that mix political intrigue with interpersonal drama and articulate questions related to political power through the staging of family conflict." Berman: German Literature on the Middle East: Discourses and Practices, 1000-1989, p. 115.

      [Bookseller: J & J Lubrano Music Antiquarians LLC]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtausgabe des corpus iuris civilis. Ohne Glosse und die Noten. summariis Dionysii Gothofredi illustrati. Institutiones. Digesta. 1620. CODEX. Authenticae. 1620. CORPUS IURIS CIVILIS IUSTINIANEI UNIVERSUM: in quo PANDECTAE ad exemplar Florentinum fidelissime sunt expressae: CODEX, & CAETERI LIBRI, quos docebit pagina quarta, ex optimarum quarumque Editionum collatione nunc emendatiores prodeunt. Cum summariis, argumentis, epitomis et indicibus DIONYSII GOTHOFREDI.

      Genf (=Genevae), Apud Iohannem Vignon, 1620.. Quart. Titelblatt mit schöner Titelbordüre, 31ungezählte Bll., 144, 1.568 Spalten; Titelblatt mit Bordüre, 7ungez. Bll., 736 Spalten; Ttlbl. mit Bordüre, 4ungez. Bll., 526ungez. Bll.. Zeitgenössischer Scheinslederband mit ornamentaler Blindprägung auf fünf erhabenen Bünden geheftet. Insgesamt prachtvolle Corpus-iuris-civilis-Ausgabe mit Registrierfähnchen.AnStehkanten und Ecken etwas bestoßen.; Insgesamt prachtvolle Corpus-iuris-civilis-Ausgabe mit Registrierfähnchen.AnStehkanten und Ecken etwas bestoßen.. Spangenberg 407.b. Das gesamte Corpus juris civilis, unterteilt in 4 Teile: 1. Institutiones, Digestorum libri L. 2. Codicis Iustiniani libri XII. 3. Authenticae seu Novellae Constitutiones Es handelt sich um die von Denis Godefroi zusammengestellte Ausgabe, die über 2 Jahrhunderte Entscheidungsgrundlage an Gericht, und maßgebliche Rechtsquelle für Wissenschaft und Praxis wurde. Dionysius GOTHOFREDUS (Denis Godefroy) , geboren am 17. Oktober 1549 in Paris, gestorben am 7. September 1622 in Straßburg. Studierte in Löwen bei Pierre Ramus, in Köln und Heidelberg und kehrte nach Paris zurück. Als Hugenotte musste er aus Frankreich fliehen und ließ sich in Genf nieder, wo er 1585 nach dem Weggang von Julius Pacius Professor für römisches Recht wurde. Aus Genf vertrieben, seiner Bibliothek beraubt, kam er 1591 nach Basel und erlangte schließlich in Straßburg eine Professur. Verhandlungen mit der Universität Altdorf als Nachfolger von Donellus und mit Franeker führten zu keinem Erfolg. 1600 folgte er einem Ruf nach Heidelberg, kehrte aber nach wenigen Monaten nach Straßburg zurück. Nachdem er Rufe nach Bourges und Genf abgelehnt hatte, wechselte er 1604 nach Heidelberg, wo er trotz Rufe nach Franeker, Angers und Valence verblieb. Erst der Niedergang Kurfürsts Friedrich im Jahre 1620 zwang ihn, Heidelberg zu verlassen und nach Straßburg zurückzukehren, wo er alsbald 1622 verstarb. Die bedeutendsten Leistungen von Gothofredus, der auch den Institutionenkommentar von Schneidewin 1597 betreute, liegt in der Gesamtausgabe des Corpus juris civilis, welche zuerst in Quart 1583 in Genf erschienen ist. Insgesamt dreierlei Ausgaben des Gothofredus liegen vor: 5mal in Quart mit seinem Kommentar (Littera Gothofrediana) 1583 (1585), 1590, 1602, 1607 und 1624. Dreimal mit der Glosse: 1589, 1604 und 1612 in Folio. Viermal ohne alle Noten: 1587, 1598, 1606 und 1625 in Oktav. Die Ausgaben haben insgesamt in den nächsten zwei Jahrhunderten mehr als 50 Auflagen erlebt unter den Pressen verschiedener Druckereien und unter der Federführung verschiedener Editioren. Spangenberg 319: Erste Ausgabe zusammen mit der Ausgabe Lyon 1583. Werk und Wirken des großen französischen Rechtsgelehrten Dionysius Gothofredus (1549-1622) markieren in der europäischen Rechtsgeschichte den Beginn einer neuen Epoche. Gothofredus' Werk gleicht an Bedeutung dem von Accursius am Ende der Glossatorenzeit und dem von Mommsen im Zeitalter der Pandektistik. Alle drei genannten Gelehrten haben am Corpus iuris civilis gearbeitet, ad dem überragenden spätantiken Gesetzeswerk Kaiser Justinians (482-565), das über diesen großen Zeitraum hinweg Rückgrat und alles überragende Autorität der europäischen Rechtskultur war. Seit der Schule von Bologna Ende des 11. Jahrhunderts und bis hin zur Zeit der Pandektenwissenschaft und der historischen Schule der Rechtswissenschaft von Savigny bildete das Corpus iuris civilis den Urgrund aller juristischen Erkenntnis und in der Bearbeitung dieses Fundaments brachte jede der drei genannten rechtshistorischen Epochen ihre neue Version des Corpus iuris civilis hervor. Littera Bononiensis oder Vulgata heißt die Version, zu der Accursius (um 1185-1263) die große Glosse gebildet hat und die fortan gesetzesgleiche Autorität genossen hat. Die Glossa Magna ist sozusagen der Apparatus criticus zum Gesetzestext. Philologische Erläuterung, juristische Erklärung und Kommentar in einem verkörpert die Arbeit des Accursius das mittelalterliche Corpus iuris civilis. Littera Gothfrediana heißt die Version des Corpus iuris civilis, die Gothofredus nach der Epoche der humanistische Jurisprudenz erstellte und die fortan bis in das 19. Jahrhundert hinein Gültigkeit hatte und Maßstab blieb. Die humanistische Jurisprudenz beendete die mittelalterliche Jurisprudenz, indem sie sich wieder dem Gesetzestext mit textkritischen Arbeiten zuwandte. Diese Epoche führte das philologische Arbeitsmittel in die Jurisprudenz ein. Gothofredus faßte mit seinen Arbeiten die Summe dieser Epoche zusammen und erstellte das Corpus iuris civilis in der Gestalt und nach dem Bedarf der modernen Rechtswissenschaft. Vom 16. bis zum 19. Jahrhundert hatte die Littera Gothofrediana uneingeschränkte Autorität. Gothofredus erstellte drei verschiedene Ausgaben: 1. Die Ausgabe mit der Glosse 2. Die Ausgabe mit den Noten des Gothofredus 3. die reine Textausgabe. Ausgabe 1 konnte sich nicht durchsetzen und erschien letztmalig 1627, während die Ausgaben 2 und 3 Grundbestand jeder juristischen Bibliothek in Europa blieben. Im 19. Jahrhundert übertraf Theodor Mommsen (1817-1903) mit seiner Editio maior der Digesten alle vorangegangenen Arbeiten. Sein Genie brachte zustande, wonach die Rechtsgelehrten seit der Schule von Bologna suchten: die ursprüngliche Textausgabe von Kaiser Justinian. Die Großartigkeit der Epoche der europäischen Rechtswissenschaft, auch "Ius Commune" genannt und zuletzt vom bedeutenden deutschen Rechtshistoriker Helmut Coing (1912-2000) gepflegt und weltweit als Forschungsgegenstand gefördert, wird auch in der Internationalität des Zusammenwirkens der Rechtsgelehrten deutlich: den Anfang machte ein Italiener: Accursius, der in Bologna lehrte. Die Arbeit setzte ein Franzose: Denis Godefroy fort, der überwiegende in Heidelberg lehrte und schließlich vollendete das Werk ein Deutscher: Theodor Mommsen, der in Berlin lehrte. Dionysius Gothofredus (=Denis Godefroy), geboren am 17. Oktober 1549 in Paris, studierte an den Universitäten von Löwen, Köln und Heidelberg Rechtswissenschaften. Als Calvinist sah er sich nach den Ereignissen der Bartholomaeusnacht (23.-24.August 1572) gezwungen, aus Frankreich zu fliehen und ließ sich in Genf nieder, wo er im Jahre 1585 als Nachfolger des Italieners Julius PACIUS den Lehrtsuhl der Pandekten übernahm. Im Jahre 1589 weilte er für kurze Zeit in Savoyen, mußte jedoch unter dem Verlust seiner gesamten Bibliothek wiederum aus Frankreich flüchten und kam nach Basel. Im Jahre 1591 wurde er in Straßburg als Professor der Rechte verpflichtet. Die Universität Altdorf suchte Gothofredus als Nachfolger von Hugo Donellus zu gewinnen, was aber ebenso scheiterte wie ein Werben der Universität Franecker. Im Jahre 1600 kam Gothofredus für einige Monate an die damals berühmte Rechtsfakultät nach Heidelberg, die in den Wirren des französischen Glaubenskrieges auch Donellus (1573-1579) eine Lehrtätigkeit geboten hatte. Die Schule von Bourges und die Reform der juristischen Lehre (mos gallicus) wurden in Heidelberg besonders gepflegt. In diesem Sinne ist das Wirken von Francois Baudouin (=Balduinus) für fünf Jahre (1556-1561) und auch von Julius Pacius (1585-1594) in Heidelberg zu verstehen. Gothofredus setzte diese Tradition auf besonders eindrucksvolle Weise fort. Zunächst kehrte Gothofredus jedoch nach Straßburg zurück und lehnte jetzt einen Ruf nach Bourges (Reformuniversität seit dem grandiosen Lehrerfolg von Andreas Alciat in den Jahren 1529 bis 1533) ab, vermutlich wegen der unsicheren politischen Verhältnisse. Er wollte auch einem Ruf zurück nach Genf nicht Folge leisten. Im Jahre 1604 siedelte Gothofredus endgültig nach Heidelberg über, wo er 16 Jahre lang eine außerordentlich erfolgreiche Lehr- und Publikationstätigkeit entfaltete und europaweit als einer der führenden Rechtsgelehrten, wenn nicht als Professor primarius iurisprudentiae in Europa angesehen wurde. Die vergeblichen Versuche der Universitäten von Franecker, Angers und Valence, ihn von Heidelberg wegzulocken, bezeugen dies. Durch den 30jährigen Krieg und die Niederlage von Kurfürst Friedrich erlebte die Heidelberger Universität einen auszehrenden Niedergang, ab 1625 gar eine Schließung. Seit 1620 waren die Calvinisten in Heidelberg nicht mehr sicher und deshalb floh Gothofredus nach Straßburg zurück, wo er nur zwei Jahre später am 7. September 1622 verstarb. Im Jahre 1583, als Gothofredus sich bereits in Genf aufhielt, erschien erstmals die Ausgabe mit seinen Kommentaren bzw. Noten. Diese Ausgabe erschien insgesam...

      [Bookseller: Azo-Antiquariat]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gregorii Sayri angli monachi Benedictini opera theologica. Moralis doctriane quae ad conscientiae directionem et solamen pertinet, Thesaurus plenissimus, quatuor tomis distinctus. Novißimam hanc editionem recensuit, & castigavit Leander de S. Martino. Tomus I-III (v.4) in 1 Band.

      Baltazar Beller, Douai 1620 - Folio. Mit 1 gest. Druckermarke u. einigen Holzschn.-Vignetten. Titel v. T. I in Rot u. Schwarz. 8 Bl., 318 S., 17 Bl.; 6 Bl., 642 S., 30 Bl.; 27 Bl., 187 S. Ldr. d. Zeit auf 5 Bünden m. etw. Blindprägung. Ziselierter Goldschnitt. Gregory Sayer von der Congregation zu Casma lebte etw. 1560-1602. - Tomus I: De scaramentis in communi. Tomus II: De Censuris Ecclesiasticis. Tomus III: Flores consiliorum Doctoris Navarri. (Martinus ab Azpilcueta). Tomus IV: Clavis regia Sacerdotum (separatim est impressus - separat erschienen, liegt nicht vor). - Leder stark berieben, am Rücken brüchig u. m. Fehlstellen. 1 Schließband fehlt. Zeigenöss. Besitzvermerk auf Titel u. Bandtitel. Einige Bl. gebräunt, vereinzelte Fleckchen. gr.

      [Bookseller: Antiquariat Düwal]
 20.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        [NOVUM ORGANUM] INSTAURATIO MAGNA

      [London] Londini: Apud Joannem Billium, 1620. [London] Londini: Apud Joannem Billium, 1620. First edition. Second issue with e3 cancelled and previously blank e4 printed with errata and colophon, omitting Norton's name. Folio volume (pages 280 x 184 mm) in an attractive modern binding. Collation of a complete copy: [10], 172, 181-360; 36, [37-38] p. Signatures: [-]; [par.]4; A-C6; D-Ss4; Tt6; a-e4. This copy lacking the first blank and the engraved title page, which has been provided in high quality facsimile (but retaining blank at c4). In addition, the first five leaves are inserted from another first edition copy (with the correct jug watermark). Fortunately, the leaves marry well and the text throughout is generally in excellent condition. Text in Latin.& & "Novum Organum" forms the core of Bacon's "Instauratio," where Bacon proposes a new inductive method of reasoning, critical to the development of the scientific method and to the general advancement of human thought. Bacon writes "...in fact I mean to open up and lay down a new and certain pathway from the perceptions of the senses themselves to the mind." Bacon was one of the first people to challenge the methods of inquiry that had been developed by the Ancient Greeks, and is generally viewed as the inventor of empiricism. (Indeed, the title page of the work, depicting a galleon travelling through the Pillars of Hercules - from the Mediterranean, the home of the Greeks, to the relatively undiscovered Atlantic, illustrates Bacon';s intellectual ambitions perfectly.)& & Bacon was not just a formidable philosopher, but also served as Attorney General and Lord Chancellor of England and was the first scientist to receive a knighthood. His works would have a wide influence on figures as varying as Thomas Browne, Isaac Newton, Leibnitz, and John Stewart Mill. "Where else in the literature before Bacon does one come across a stripped-down natural-historical programme of such enormous scope and scrupulous precision, and designed to serve as the basis for a complete reconstruction of human knowledge..." (The Oxford Frances Bacon) STC 1162. Pforzheimer App. 1. PMM 119.

      [Bookseller: Whitmore Rare Books]
 21.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        "Alsatia Landgraviatus cum Suntgoia & Brisgoia".

      . Altkol. Kupferstich von Mercator, um 1620, 39 x 79 cm (von 2 Platten gedruckt).. Die nicht genordete Karte zeigt von links den Rheinlauf ab Basel bis Straßburg und bis Annweiler und Kaltenhausen auf der rechten Seite; das Elsass oben, der Schwarzwald unten. Mit schöner kolorierten Titelkartusche rechts und kleiner Rollwerkskartusche am linken unteren Rand.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Pindarou Periodos ; Pindari Olympia, Pythia, Nemea, Istmia / Johannes Benedictus ad metri rationem, variorum exemplarium fidem, scholiastae ad verisimiles coniecturas directionem, totum authorem innumeris mendis repurgavit ; metaphrasi recognita, latina paraphrasi addita, poeticis & obscuris phrasibus graeca prosa declaratis ; denique adiectis rerum & verborum brevibus & sufficientibus commentarijs, arduum eiusdem sensus explanavit

      Saumur P. Piedius (Salmurii ex txpiis Petri Piedii), 1620.. Editio Purissima, cum Indice locupletissimo. [16], 756, [56] S. mit Holzschnittdruckermarke, sowie zahlreichen Zierstücken und Initialen. Ganzpergamenteinband der Zeit (am unteren Kapital mit Fehlstelle). Ebert II, 16864; Graesse IV 294/295; Schweiger I, 235; Brunet III, 513; Brunet und Schweiger loben diese von Johannes Benedictus (deutscher Gelehrter, Mediziner und Professor an der Akademie zu Saumur) besorgte Ausgabe "bonne edition", vor allem den erweiterten Anmerkungsapparat. Gutes, wenngleich etwas fleckiges Exemplar des seltenen und gesuchten Druckes, jedoch vereinzelte Lagen knapp mit halbem Buchstabenverlust beschnitten.

      [Bookseller: Antiquariat Michael Solder]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        VIA VITAE AETERNAE

      Antwerpiae, Martini Nutij, 1620. Fort volume in / 8 reliure postérieure en demi - maroquin à coins, dos à nerfs à fleurons et titre dorés, tranches rouges, 7 f., 875 p., 10 f., 32 planches par Böetium A. (Boëce) de Bolswert. Ouvrage en excellent état, avec de rares rousseurs et un tampon de bibliothèque. Schelte BOLSWERT (Bolsward, vers 1586 - Anvers, 1659). Brunet col.577. Large 8vo in later half binding, ribbed spine with gilt fleuron & title, red edges, [7], 875 p., [10], 32 plates engraved by Boetium. A bright copy with scarce foxing, library stamp on blank. relié Bon état

      [Bookseller: Livres Anciens Lucas Philippe]
 24.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        The History of Don-Quichote [Don Quixote]

      London: Blount, 1620 - Two volumes. Small quarto. Fine period-style limp vellum, yapp edges, green silk ties, by Bernard Middleton. Engraved title-pages. DON QUIXOTE IN ENGLISH. Without the blank after engraved title in vol. I, several rules and headlines shaved, tear to upper outer corner sig. P7 in vol. II with loss of two letters. Occasional mark or minor stains. A very good, fresh copy. First complete edition in English of Don Quixote, a founding work of modern literature and the first canonical novel. The 1620 edition comprises the second edition of Part I (first printed in 1612 and of the greatest rarity), here somewhat revised, and the first edition of Part II. The turn of the 17th century was a pivotal moment in intellectual and literary history. In the span of two decades, three of the greatest works of Western literature were produced: Shakespeare?s plays, the King James Bible, and Don Quixote. ?Don Quixote is one of those universal works which are read by all ages at all times, and there are very few who have not at one time or another felt themselves to be Don Quixote confronting the windmills or Sancho Panza at the inn? (PMM 111). The two parts of Don Quixote were first published in Spanish in 1605 and 1615. Part II, commonly considered the greater and more mature of the two, was written while Cervantes was at the peak of his powers. In The Western Canon, Harold Bloom notes, ?in part two, which I prefer, knight and squire alike have to sustain a new self-consciousness . . . to know that you are a character in an ongoing book is not always a help in your adventures. Surrounded by readers of their earlier debacles, Don Quixote and Sancho nevertheless remain uninhibited. Sancho actually gains in zest, and there is an even greater closeness in friendship between the two characters. . . . What happens to Cervantes in this part moves me most, because his relation to his own writing changes. He is facing toward death, and something of him will die with Don Quixote, while something else, perhaps deeper, will live on in Sancho Panza.? This first English edition was translated by Thomas Shelton, who used the Spanish edition published in Brussels in 1607. ?The signs of haste in the translation, which took Shelton only forty days, do not hide his verve [and] command of Spanish? (ODNB). ?Shelton?s view of [the translator?s] function was ampler and nobler than the hidebound grammarian. He appeals to the pure lover of literature, and as a man of letters he survives? (Fitzmaurice-Kelly). A set of first Spanish editions of Don Quixote would now command millions of dollars. This lovely example of the first complete edition in English is a most desirable alternative. This is an unusually appealing copy of this enduring classic, a book, when found, is usually badly flawed. Provenance: Tobias Rodgers, his sale, Christie?s, 25 June 1980, lot 123. STC 4916-4917. Pforzheimer 140. Printing and the Mind of Man 111 (citing the Spanish first edition). [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: 19th Century Rare Book & Photograph Shop]
 25.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        "Fragmentum Cartae Vopelianae, cui ex alijs loca pauca adiecta sunt." Mit Stammtafeln der Zähringer, Habsburger usw. recto und verso.

      . Kupferstich nach Caspar Vopelius bei J. ab Heyden, 1620, 22 x 39 cm (Karte) bzw. 46,5 x 56 cm (Einfassungslinie).. Nicht genordete Karte aus "W. Lazius, Austriae Chorographia", Pagina IV, unter Verwendung der Rheinkarte des Caspar Vopelius von ca. 1558. - Zeigt den Rheinlauf von Konstanz bis Rastatt, mit der Nordwestschweiz (Thuner- und Vieraldstättersee), dem Sundgau mit Schlettstadt und dem südlichen Breisgau (Vorderösterreich). Verso elf Embleme von Herrschern, darunter Kaiser Rudolph I. - Mit Rändchen um die Plattenkante, dort geringe Läsuren, geglätteter Mittelbug.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De Wegh des levens

      . Eerste Boeck. Tweede Boeck. Derde Boeck. Talrijke (ca.31) scherpe volblad gravures. Mogelijk ontbreken er. Titelblad ontbreekt? In "Voorreden" ontbreekt hoekje met klein verlies van minder belangrijke tekst. Blz. 527 tot 530 herstellingen aan randen, zonder belangrijk tekstverlies. 791 Bladz. + Tafel, in8. T'Anwerpen, Hendrik Aertssens, Anno 1620. Oude verstorven half-perkamenten band met 4 nerven. Boven en onder ontbreekt stukje. Zeer zeldzaam!.

      [Bookseller: Degheldere Buchhandlung * Bookshop * Lib]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Stato del - la Chiesa

      Stato della Chiesa - Italia centrale 1620 - Carta geografica raffigurante l'Italia centrale, dedicata al Cardinale Giulio Savelli mm 372x433

      [Bookseller: Sergio Trippini]
 28.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        "Eigentliche Abbildung, welcher gestalt Ihr Fürstl. Gn. Wolffgang Wilhelm Pfaltzgraf vor München den 10. Novemb. 1613 empfangen worden". Zehn Darstellungen auf einem Blatt bei Gelegenheit der Vermählung des Pfalzgrafen mit Magdalena, Herzogin von Bayern. Mittelbild der Empfang vor München mit Gesamtansicht der Stadt rechts, links Dachau, darunter gestochene Erklärungen. Links und rechts Szenen der Festlichkeiten.

      . Kupferstich aus den Geschichtsblättern von Franz und Abraham Hogenberg, um 1620, 25,5 x 30 cm.. Maillinger I, 321; Pfister 2583 (mit ausführlicher Beschreibung); Slg. Proebst 1488; Hellwig 413; nicht bei Lentner. - Aus der "Sammlung von Darstellungen geschichtlicher Ereignisse zwischen 1530 und 1630". - Zeigt den Empfang des Pfalzgrafen Wolfgang Wilhelm von Neuburg mit Gefolge vor den Toren Münchens anläßlich seiner Vermählung mit Magdalena von Bayern, den Zug zur Kirche, Hochzeitsbankett und -tanz, Szenen vom Turnier sowie die Abreise aus München. - Gut erhaltenes, interessantes, zeitgenössisches Flugblatt in einem alten Rahmen.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Brief mit eigenh. U. und Empfehlungsformel ("E. L. getreuer Vetter Maximilian").

      München, 9. III. 1620.. ¾ S. auf Doppelblatt. Folio. Mit Adresse.. An Kurfürst Johann Georg I. von Sachsen (1585-1656) über eine Anna Purkholzerin, der in einer Geldangelegenheit geholfen werden soll: "Waßan unß Anna unnd Maria Purckholzerin diemittigst Supp: gelassen lassen, das vernemben E. L. ab dem Einschlus hiebei ohnbeschwert mit mehrerm. Wiewollen unnß nun bewust, daß dieselbe ohne daß genaigt, iedem zu dem ienigen, und den Supp.li[canten] was Inen von rechts wegen gebürt, zuuerhelffen, So haben wür doch Inen die gebettene Intercession nit verwaigern wöllen [...]". - Bl. 2 mit kleinen Ausrissen durch Siegelbruch (keine Textberührung); stärker angestaubt, papierbedingt etwas gebräunt und mit kleineren Randläsuren.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Insignia Iesuitarum.", das ist, Aller Jesuiten oder Esauiten rechtes, eigentliches und Natürliches, mit Schildt und Helm geziertes Wappen ... .

      1620.. . Einblattdruck mit Kupferstich (14 x 22,7 cm) und dreispaltigem typographischen Text in ornamentaler Bordüre, o. Ort u. Drucker, 1620. 36,5 x 26,2 cm. - Mit einer gleichmäßigen Bräunung, rechte untere Ecke angerissen und hinterlegt, teils schwach knittrig und mit einer schwach gedruckten Textstelle. Für ein Flugblatt sehr gute Erhaltung. - Seltenes protestantisches Propagandablatt gegen die Jesuiten, die als Kriegstreiber dargestellt werden. Papst und Kardinal (A) seien nur die Steigbügelhalter (das Wappen flankierend). Mittig rauft ein Jesuit sich die Haare, das Wappenschild der Jesuiten besteht aus allerlei Kriegsgerät. Den Jesuiten wird unterstellt über ihre Funktion als Beichtväter der Fürsten Einfluss zu nehmen und Reichtümer anzuhäufen. Im Text wird auch eine Homosexualität des römischen Klerus hergeleitet ("Der Römisch Pfaff männigleich...") und der Ablasshandel kritisiert. - Harms, Illustrierte Flugblätter - Kunstsammlungen der Veste Coburg, 52.

      [Bookseller: Antiquariat Tobias Müller]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Erphordia. Erdfurt. Plan aus der Vogelschau. Mit Legende 1-41. Das Schmidtstedterthor ohne Außenwerke, hinter dem Peterskloster eine große Außenschanze, mit dem großen Thurm am äußeren Brühlerthore, vor dem Löberthore Schießhaus mit Vogelstange und Scheibenständen; aus der Zeit kurz vor oder im Anfange des Dreißigjährigen Krieges.

      Um 1620.. Kupferstich aus Archontologia bzw. Theatrum Europaeum. 23x31,7. Schöner Abdruck.. Der Plan zeigt die im Anfang des 17.Jh. neu errichteten Bastionen am Petersberg und die Festung Cyriaksburg. (Overmann). Herrmann 424/11.

      [Bookseller: Altstadt Antiquariat Beata Bode]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Oenipons. Insbruck." (Gesamtansicht) //

      um 1620;. (Copper engraving) Kupferstich "von unbekannter Hand." (H. Hammer); 21 x 33 cm; unter Schrägschnittppt.; (siehe: Heinrich Hammer "Alt-Innsbrucker Studien", 1942, Seite 19) //. Gut erhaltenes Blatt. In good state.

      [Bookseller: Antiquariat Kurt Pflugmacher]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Rhein Maas / Nordrhein Westfalen / Niederlande Niederrhein Ruhrgebiet

      ca. 1620. Motivmass: 14,5x39,5 Blattmass: 18,8x48,5 Kupferstich franz. Ausgabe Schwarzweiß.

      [Bookseller: Conzen Kunsthandel Düsseldorf GbR]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "S. Benno". Halbfigur nach halblinks im ornamentalen Oval des Stadtpatrons von München, als Bischof auf Wolken mit Engelreigen, Mitra und Stab, links ein Putto mit Fisch und Schlüsseln, die Linke zeigt auf eine Gesamtansicht von München, oben das Dreieck der Dreifaltigkeit, im Sockel lateinische Inschrift.

      . Kupferstich von Joh.Gg. Wolffgang nach Joh. Untersteiner, Augsburg, um 1620, 60,5 x 43,5 cm.. Abzug von 1880 von der Originalplatte. - Thieme-Becker Bd. XXXIII, S. 584; erwähnt bei Nagler im Artikel über "Untersteiner". - Durchgehend leicht fleckig, mit feinem Rändchen um die Plattenkante. Kräftiger Abzug.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Consiliorum & Epistolarum Medicinalium. .. Studio et labore Laurentii Scholzii.

      Frankfurt, D. & D. Aubrius, 1620 (Bd. 1) und Hannover, C. Marnium, 1609-19.. 7 Tle. in 5 Bdn. Pergamentbände der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel.; 5. Aufl.. Vollständiges Exemplar der ersten posthum erschienenen und äußerst seltenen Gesamtausgabe der Werke von "einem der angesehensten deutschen Praktiker seiner Zeit" (Hirsch/H. II, 138), der "unter den deutschen Ärzten des 16. Jahrhunderts, welche sich durch Veröffentlichung ihrer Erfahrungen in Handbüchern, Briefen und Consilien hervorthaten, die erste Stelle einnimmt" (Haeser II, 142). - Krivatsy 2812; vgl. Osler 2387 und 2388 (liber quartus und quintus). - "C. war als Schüler des Montanus zeitlebens Anhänger der von Galen beherrschten Schulmedizin und Gegner der neuplatonisch mystischen Schule der Paracelsisten. Er erkannte als einer der ersten die Contagiosität der Pest" (NDB III, 403). - Crato von Krafftheim (1519-1585) studierte zunächst Theologie in Wittenberg, war Hausgenosse Luthers und begann nach Erlangung des Magistergrads 1543 auf Luthers Empfehlung ein Medizinstudium in Leipzig, das er in Padua als Schüler des berühmten Johann Baptist Montanus mit der Promotion abschloß. 1550 wurde er Stadtarzt in seiner Heimatstadt Breslau. "Er setzte sich für die Verbesserung der Apotheken ein und wirkte besonders bei der Pestepidemie von 1554 aufopferungsvoll" (NDB III, 402). "1560 erfolgte seine Berufung als Leibarzt Kaiser Ferdinand I. nach Wien, wo C. v. K. nach dessen Tod Maximilian II. diente, der ihn zum kaiserlichen Rat ernannte und in den erblichen Adelsstand erhob. Nach dessen Tod 1576 aus dem Hofdienst entlassen, war zunächst Arzt in Breslau und 1578-81 erneut am Kaiserhof in Wien tätig" (DBE II, 394). Zum Herausgeber Lorenz Scholz von Rosenau (1562-1599), berühmter schlesischer Arzt und Freund des Autors, siehe Hirsch/H. V 127. - Titel verso je Band mit tektiertem Bibl.-Stempel. Sehr gut erhalten.

      [Bookseller: Antiquariat im Hufelandhaus GmbH vorm. L]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Statuta criminalia et civilia Riperiae.

      (Salodii, apud Bernard. Lantonum 1620/21).. 4°. 15 Bll. 1 w. Bl., 111 S., 15 Bll., 1 w. Bl.; 80 S., 1 Bl. Mit Initialen Manuskripteinband. Hinterdeckel mit einer anderen Handschrift restaur. Letzte Bll. braunfleckig. Alter Stempel a. d. ersten Bl.. Expl. ohne Titelbl. aber mit wdh. Kollophon. Bogensign. a-d4 A-O4 a-b4 c2 d6 A-K4 - Salo is a town at the bay on Lake Garda.

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Schuber mit dem Titel '1. Artillerie Compagnie' enthält zwei gebundene schmale Bändchen und neun Faszikel mit höchst informativen, teils beeindruckend illustrierten, Aufzeichnungen zur Reform der Organisation und Ausbildung der Artillerie während der Regierung des Kurfürsten Maximilian IV. Joseph (1756 - 1825) und mit Reglementen aus der Napoleonischen Ära. Die einzelnen Abhandlungen sind von verschiedenen Händen gut lesbar geschrieben.

      - Zum Kontext der Entstehung der Handschriften: 1620 wurde in Bayern der 'Hofkriegsrat' gegründet, der bis zum Reformjahr 1799 bestand. In diesem Jahr trat Kurfürst Maximilian IV. Joseph (1756-1825) im zweiten Koalitionskrieg die Nachfolge des verstorbenen Kurfürsten Karl-Theodor von Pfalz-Bayern an. Er ernannte Maximilian Joseph von Montgelas (1759-1838) zu seinem leitenden Minister, der zügig Pläne für Reformen in Bayern ausarbeitete. Vor allem die Armee befand sich in desolatem Zustand, der Ausbildungsstand der Soldaten war mangelhaft, weshalb sich der Kurfürst besonders auf den Aufbau eines zeitgemäßen Heeres konzentrierte. Die Armee wurde nach französischem Vorbild von den Generälen Deroy, Wrede und Triva modernisiert und war bald die fortschrittlichste Truppe des deutschen Raumes, in der zuerst die Prügelstrafe abgeschafft wurde. Um 1800 gab es ein Oberstes Kriegskollegium, das im 3. Faszikel erwähnt wird. Seit 1801 waren der Kriegsrat beziehungsweise der Kriegsökonomierat die obersten militärischen Kommandobehörden Bayerns, 1804 folgte die Umbenennung in 'Geheimes Kriegsbureau'. Nachdem der Kurfürst 1806 als Maximilian I. Joseph zum König von Bayern gekrönt worden war, wurde die Armee in 'Armee des Königreichs Bayern' umbenannt. In dieser hier kurz umrissenen Reformphase um 1800 entstanden die meisten der in diesem Schuber enthaltenen Schriften. An der Militärakademie München wurden zu dieser Zeit Vorlesungen von einem Professor für Zeichen- und Kriegsbaukunst gehalten. Mit diesen guten zeitgenössischen Ausbildungsmöglichkeiten lässt sich möglicherweise erklären, weshalb die präzisen lavierten Zeichnungen zur Kriegstechnik innerhalb eines Faszikels dieses Konvolutes ein so hohes Niveau erreichen. Bei einigen der enthaltenen Schriften handelt es sich, das legen Titel und Inhalt nahe, um Lehrtexte oder Unterrichtsmitschriften, wohl von Kursen an der Militärakademie. Die enthaltenen französischen Texte sind vor allem Kopien von Reglements mit Anordnungen und Verhaltensregeln für die Armee der Französischen Republik und der Rheinarmee. Im Einzelnen enthält der Schuber folgende Texte: 1- 'Eintheilung des Feld Geschütz bey Infanterie und Cavallerie und sonstige Placierung'. Blauer Pappband mit Titelschild, 28 nicht nummerierte Seiten, der Text ist nach der Einleitung in 30 Paragraphen gegliedert. Die letzte Seite mit mehreren Einträgen: 'Ingolstadt, den 1. May 1793 Von Chur-falzbayr. Grafen von Rumford (unleserlich) Artillerie Regiments Commando' und von zweiter Hand der Namenszug 'Hallberg OberstL(eutnant)', wahrscheinlich Karl Theodor Freiherr zu Hallberg (1752 - 1840), der bis zum Kommandeur der Bayrischen Armee avancierte. Erst 1792 war Rumford zum 'Proprietaire' des Artillerieregiments ernannt worden, nachdem er seit 1790 zahlreiche Reformen des Heerwesens in Gang gebracht hatte. Der Amerikaner Sir Benjamin Thompson, Reichsgraf von Rumford (1753-1814), war in England, Deutschland und Frankreich als Offizier, Politiker und Forscher tätig. Er führte viel beachtete Experimente zur Sprengkraft von Schießpulver, zur Geschwindigkeit von Artilleriegeschossen, zur Verbesserung von Schusswaffen und für ein wirkungsvolles Kommunikationssystem zwischen Schiffen durch. 1784 wurde er in München Adjudant und Kammerherr und erhielt den Auftrag zur Reorganisation der bayerischen Armee. Mit seinen sozialreformerischen Konzepten verbesserte er vor allem die Lebensverhältnisse der Soldaten, er ließ Armenküchen einrichten und erfand die "Rumfordsuppe", eine kostengünstige Kartoffelsuppe. Der Verzehr von Kartoffeln war vorher in der Bevölkerung kaum üblich gewesen. Auf seine Vorschläge ging auch die Anlage des Englischen Gartens als Münchner Volkspark zurück. 1788 erhielt Benjamin Thompson das Amt des Kriegsministers, zwei Jahre später wurde er zum Grafen Rumford ernannt. Als der Kurfürst Maximilian IV. Joseph 1798 während des Zweiten Koalitionskrieges aus München floh, gelang es Rumford - er war zu dieser Zeit Vorsitzender des Staatsrates - d [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Elvira Tasbach]
 38.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Rudimenta linguae Arabicae. Accedunt eiusdem praxis grammatica; & consilium de studio Arabico feliciter instituendo.

      Leiden, ex typographia auctoris, 1620.. (16), 184, (56) SS. Mit Druckermarke auf dem Titel. Moderner Halbpergamentband. 8vo.. Seltene erste Ausgabe. - "The work opens with the well known 'Consilium de studio arabico feliciter instituendo' here published for the first time. At the end is given a 'Catalogus librorum arabicorum', compiled by Erpenius and Coddaeus, and listing most of the work concerned with Arabic published so far. It is one of the sources for the alleged Koran printed in Venice ca. 1520" (Smitskamp). - Der berühmte Orientalist Thomas Erpenius (1584-1624) war der wichtigste Vermittler für die wissenschaftliche Erforschung der Literatur und Sprache des Nahen Ostens im ausklingenden Humanismus, dem "das Studium der orientalischen Sprachen seine Wiedergeburt verdankt. Er legte selbst eine Druckerei mit hebräischen, arabischen, syrischen, äthiopischen und türkischen Lettern an" (ADB VI, 329) und schrieb damit auch ein Kapitel der Typographiegeschichte. Noch bis ins 19. Jahrhundert bildeten seine in zahlreichen Auflagen erschienenen Werke die Grundlage des arabischen Sprachunterrichts. - Auch in buchtechnischer Hinsicht sind die "Rudimenta" bemerkenswert, da sie nach dem Vorbild der arabischen Handschriften und Druckerzeugnisse von rechts nach links aufzuschlagen und zu lesen sind. - Mit wenigen Unterstreichungen und einigen Marginalien in lateinischer und arabischer Sprache. Wasserrandig, gebräunt, fleckig. - Aus dem Besitz des Danziger Lutheraners Nathanael Dilger (1604-1679) mit datiertem Kaufvermerk von 1625 auf dem Titel. - Graesse II, 499. Hoefer XVI, 309. Schnurrer 55. Smitskamp 88. ADB VI, 329. Vgl. Ebert 6914. Gay 3400. Brunet 1050 (spätere Ausg.).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Psalmi Magnificum Quatuor Antiphonis Ad Vesperas Octo Vocib. Una cum Basso ad Organum Decantandi. [Cantus Secundi Di Chori and Tenor Secundi Chori parts]

      Rome Luca Antonio Soldi 1620. 2 volumes. Small quarto. Contemporary carta rustica wrappers. Cantus secundi Di Chori: 1f. (r. title, v. dedication to Michaeli Angelo Tonto S.R.E. Cardionali Amplissimo), 3-34 pp. printed music, 1f. (r. Alli Lettori, v. index). Tenor Secundi Chori: 1f. (r. title, v. dedication), 3- 31 printed music with index to lower portion of p. 31, [i] "Alli Lettori" pp. Titles printed within woodcut borders with woodcut device. Music printed typographically in diamond-head notation. Decorative woodcut initials throughout. With early ownership signature to titles and early manuscript titling to wrappers. Wrappers somewhat worn, reinforced at spine, with some worming. Some wear and browning; occasional small stains; edges chipped; some signatures split; several tears repaired; many leaves repaired at inner margins; edges to title of Cantus part torn with minor loss, with some repairs; title and three following leaves to Tenor part with some worming, just affecting text and notation; some additional worming throughout.. First (and only) Edition. Gaspari II, p. 317. RISM T225 (no copies in the U.S. or Great Britain). "Tarditi's most interesting works are those in his collection of 1620. This consists of music for double choir - five psalms and a Magnificat for voices alone and nine psalms, a Magnificat and four Marian antiphons in the concertato style with instrumental accompaniment; together with G.F. Anerio's Il teatro armonico spirituale (1619), this last-named group of 14 works affords the earliest instance of the use of obbligato instruments in works by Roman composers... Tarditi's works do not reveal the identification with the content of the text and the representation of emotions which characterize the genuine monodic style: they are at once typical of an age of transition and of the Roman tradition." Klaus Fischer in Grove online

      [Bookseller: J & J Lubrano Music Antiquarians]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Staats- und Sitten-Lehren, sam(m)t einer wesentlichen Ab(b)ildung der unterschiedlichen Gemühts-Beschaffenheiten, auß dem Lateinischen ins Hochteutsche übersetzet. Frankfurt a. M., J. D. Friedgen für M. Hermsdorff, 1698. 12°. 11 Bll., 448 S., mit gestoch. Frontispiz, Prgt. d. Zt. mit hs. Rtitel.

      . . VD17 23:652309E (nur 1 Ex. in Wolfenbüttel) - Estreicher XVI, 312 - Ueberweg IV, 1325: "Fredro (1620-1697) gehörte zu den populärsten politischen Publizisten der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Lange Zeit galt er als kritikloser Apologet der polnischen politischen Wirklichkeit ... weil er sich für die vollständige Erhaltung der Adelsrepublik einsetzte. Fredro begründet die Nützlichkeit des Privilegs des 'liberum veto', mit dem ein einziger Abgeordneter die Beschlüsse des gesamten Sejm ausser Kraft setzen konnte." - Zweite deutsche Ausgabe (erstmals 1684).- Vorsatz u. Front. verso gestempelt, nur gering gebräunt od. braunfleckig, Ebd. etw. fleckig, insges. gutes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Newe, volstendige Braunschweigische und Lüneburgische Chronica darin eigentlich nach einander beschrieben, ... vermehret und biß auff jetziges 1620. Jahr ausgeführet, durch Heinrich Meybaum. 4 Teile in einem Band.

      Magdeburg, A. Kirchner. 1620. Mit 6 Stadtansichten in Textholzschnitten, 2 Porträts und zahlreichen Wappenholzschnitten (davon 1 ganzseitiger). Privater Halblederband des 20. Jahrhunderts mit goldgeprägtem Rückentitel, 8 Bll., 612 S., 11 Bll.. BL German 1601-1700, B 2436. Loewe 442. ADB 3, 552. Angebunden eine Handschrift: "Provheceyung von Anno 1616 (1610 ?) biß zum ende des 1623 Jhars" (2 Blätter mit 3 Seiten Text und einem kleinen Fragment auf Seite 4). Eine undatierte Übertragung des Manuskripts in Schreibmaschinenschrift durch Bischof Müller, Magdeburg, liegt bei. - Einige Fehler und Sprünge in der Paginierung, jedoch vollständiges Exemplar. Die Ansichten zeigen Hildesheim (2 x), Braunschweig, Hannover, Lüneburg und Göttingen. Titelblatt in Rot und Schwarz, mit kleinem Ausriß am unteren Rand und überklebtem Einriß am Falz. Papier gebräunt, stellenweise etwas fleckig. Fragmente der alten Vorsätze mit handschr. Besitzervermerken (u. a. Kaufeintrag von 1621) auf den Innendeckel montiert. Blatt 2 des Manuskripts mit Textverlust durch Eckabrisse, mit dünner Schutzfolie überzogen.

      [Bookseller: Antiquariat Dr. Wolfgang Wanzke]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Schlüssel zur Mechanica / Das ist: Gründliche Beschreibung der Vier Haupt Instrumenten der Machination, als deß Hebels / Betriebs / Schrauben / Kloben. In einem Gespräch / zwischen einem Ingenier und Mechanico, verfasset / und mit 137. Figuren vorgestellet... Und an den Tag gegeben Durch... Ober=Ingenier, Martin Stier. Mit gest. Titel von V. Sommer nach G. A. Böckler u. 137 Textholzschnitten. Nürnberg, P. Fürst, Gedruckt daselbst bey Christoff Gerhard, (1661). 4to. (19,9 x 15,5 cm). 3 Bll., 368 S., 8 Bll. Register. Pergamentband d. Zt.

      . . Erste Ausgabe, posthum herausgegeben von Jungenickels Schüler, dem österr. Ingenieur-Offizier Martin Stier (ca. 1620-1669). - Lt. dessen Zueignung war Jungenickel Handwerker u. Glaser, bevor er 1610 als wandernder Geselle in Prag zum Militär gezwungen u. beim Aldringischen Regiment (Regiment des Johann Graf von Aldringen) gedient hat (1630 in der Schlacht bei Mantua als Ingenieur). 1631 war er Batterie-Meister in der Armee von Johann Georg I. von Sachsen, im Januar 1654 ist er gestorben. Seine Herkunft aus dem Handwerk beeinflusste auch das vorliegende Werk, in dem ein Dialog zwischen einem Mechaniker, in welchem unschwer Jungenickel selbst zu erkennen ist, u. einem studierten Ingenieur wiedergegeben wird. Dieser gewinnt ständig neue Einsichten aus den Antworten des Mechanikus. "Das Werk war zu seiner Zeit geschätzt und wird in anderen Lehrbüchern der Mechanik lobend erwähnt. Noch das Zedlersche Lexikon... empfiehlt Jungnickels Buch als eine leichtfaßliche Einführung 'Maschinen zu beurteilen und zu erfinden'" (Stöcklein: Leitbilder der Technik S. 14). In der Dialogform geht Jungenickel auf Nikolaus von Kues u. Walther Hermann Rivius zurück. - Spiegel mit Kaufvermerk "Straßburg 1668", Vorsatz mit Gedichteintrag, unterzeichnet von Johann Fürst, datiert 1668. VD 17 3:302614S. - Roberts/Trent S. 180. - Jöcher/Adelung II, Sp. 2352. - Hampe: Fürst S. 122. - Libri rari S. 150. - Gutes, teilw. etwas gebräuntes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Meinhard Knigge]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.