The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Recently found by viaLibri....

Benzert.
Prag. Mercy.1897. 31,5 x 23,5 cm. XI, 69 S. Mit 35 Tafeln und 1 gefalteten Karte. Original Halbleineneinband. Fleckig, teils etwas bestoß. u. aufgepl. Ludwig Salvator (* 4. August 1847 in Florenz; † 12. Oktober 1915 in Brandeis, Böhmen) war Erzherzog von Österreich und Prinz von Toskana. Er ist heute vor allem durch seine naturwissenschaftlichen und landeskundlichen Studien des Mittelmeerraums bekannt. Ludwig Salvator war der zweitjüngste Sohn des regierenden Großherzogs der Toskana, Leopold II., und seiner Gemahlin Maria Antonia von Neapel-Sizilien. Als Spross des toskanischen Zweiges des Hauses Habsburg-Lothringen genoss er eine liberale Erziehung. Statt mit höfischer Etikette beschäftigte sich der junge Erzherzog lieber mit dem Studium der Natur und mehrerer Sprachen sowie mit seinem Schimpansen „Gorilla“. 1859 musste die zuletzt unbeliebt gewordene großherzogliche Familie aufgrund des Risorgimento und der österreichischen Niederlage bei Solferino Florenz verlassen - das Großherzogtum Toskana wurde 1860 von Sardinien-Piemont annektiert. Ludwig Salvator lebte nun mit seinen Eltern auf Schloss Brandeis bei Prag. Bald erkannte er, dass er nicht zu einer Beamtenlaufbahn oder Militärkarriere berufen war, sondern zum Forschungsreisenden. Im Spätherbst des Jahres 1876 erwarb er in Zindis bei Muggia (Triest) ein Landhaus mit den dazugehörigen Ländereien, das bis zum Jahre 1914, als er im Zuge der kriegerischen Ereignisse auf Anraten seines Cousins, des Kaisers Franz Joseph I., Zindis verließ, zu seinem ständigen Sommerwohnsitz werden sollte. Als im Jahr 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach, musste Ludwig Salvator auf kaiserlichen Befehl auf das Schloss Brandeis bei Prag zurückkehren. Während des Krieges gab der bereits sterbenskranke Erzherzog - er litt an Elephantiasis - sein letztes Werk „Zärtlichkeitsausdrücke und Koseworte in der friulanischen Sprache“ heraus („Magari un pagnut in dìe vuarê-si ben, benedete!“ - „Ein Stück Brot täglich ist auch genug, wenn man nur einander liebt, mein Schatz!“). Am 12. Oktober 1915 starb Ludwig Salvator auf Schloss Brandeis. Anstatt auf seinem Landgut Miramar, „wo die Sonne mit ihrem goldenen Licht seinen Grabhügel überflutet“ hätte, ruht der „Diogenes aus fürstlichem Geschlecht“, wie der spanische Dichter Unamuno ihn einmal genannt hatte, nun in einer Nische der Kapuzinergruft in Wien. (Quelle Wikipedia).; - Mit 35 Tafeln und 1 gefalt. farbige Karte von Bizerta. - Die Bilder wurden insgesammt vom Verfasser mit der Feder nach der Natur gezeichnet, von Angerer und Göschl in Wien autotypirt und von. Ed. Hölzel in Wien gedruckt. - Papier gebräunt und stellenweise leicht fleckig, Tafeln meist sehr sauber. Versand D: 6,00 EUR Afrika; Bizerta; Mittelmeer, Mittelmeerraum; Tunesien, Geographie und Reisen
      [Bookseller: P.u.P. Hassold OHG]
Last Found On: 2018-02-01           Check availability:      buchfreund.de    

LINK TO THIS PAGE: www.vialibri.net/years/items/34895491/1897-ludwig-salvator-osterreich-erzherzog-benzert

Browse more rare books from the year 1897


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.