viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Recently found by viaLibri....

Zweiwochenschrift. Hrsg. von Hans Leybold (Nr. 5 hrsg. von Franz Jung). 1. Jahrg., Hefte 1-5. [Alles Erschienene.]
Vollständige Folge einer der wichtigsten und seltensten frühexpressionistischen Zeitschriften mit prädadaistischem Impetus. - Nach dem Vorbild der ?Aktion? Pfemferts gedruckt, war die ?Revolution? für kurze Zeit das überregional bekannte Periodikum der Schwabinger Bohème, welche jedoch zunehmend von München nach Berlin zog der Kreis des Cafés Stefanie? fand sich nun im ?Café des Westens? am Kurfürstendamm wieder. Damit markiert die ?Revolution? gewissermaßen den bedeutsamen Endpunkt der Schwabinger Ära (vgl. Franz Jung. Der Weg nach Unten. Hamburg 1988, S. 77 ff.). Von den hierin erschienenen Publikationen gingen wesentliche Impulse für den Expressionismus aus gleichzeitig fanden sich in der ?Revolution? bereits einige Protagonisten des späteren Dadaismus zusammen, namentlich Hugo Ball, Emmy Hennings, Richard Huelsenbeck und Franz Jung. Eröffnet wurde die Reihe mit einer Reflexion über das Wort ?Revolution? von Erich Mühsam. - Die erste Nummer wurde aufgrund des von Hugo Ball verfassten Gedichtes ?Der Gehenkte? konfisziert. - Heft Nummer 5 erschien als Sondernummer für den Anarchisten und Psychoanalytiker Otto Groß, der auf Veranlassung seines Vaters in die Landesirrenanstalt Troppau eingeliefert worden war. Franz Jung erinnerte sich später an die Herausgabe der Sondernummer: ?Ich selbst hatte mir von Johannes R. Becher die Zeitschrift ?Revolution? ausgeborgt, die dieser in München zusammen mit Bachmair herausgab. Ich füllte die Zeitschrift mit Zuschriften und Beiträgen von Dichtern und Schriftstellern aus aller Welt für das Recht des individuellen Erlebens gegen den gefährlichen Starrsinn väterlicher Autorität. Dem Professor wurde die Fähigkeit abgesprochen zu lehren, ein Amt zu bekleiden - eine internationale Schande der Rechtswissenschaft. Zu Studentendemonstrationnen an den österreichischen Universitäten wurde aufgerufen. Nicht genug damit: ich hatte aus dem Grazer Adreßbuch Hunderte von Adressen herausgeschrieben, die Caféhäuser in Graz und Wien, die Universitäten, die Büchereien, die Buchhandlungen... ich habe über 1000 Exemplare der ?Revolution? auf diese Weise versandt [...] Als auch die Kampagne in der österreichischen Öffentlichkeit aufgegriffen wurde [...] gab der Alte klein bei.? (Ebenda, S. 84.) - Hugo Ball schrieb 1915 in seiner ?Totenrede? für Hans Leybold, der sich als Soldat im Ersten Weltkrieg das Leben nahm, über die Herausgabe der fünf Hefte: ?Als die Zeitschrift gegründet war, verlangten die Abonnenten ein Programm. Leybold sprach: ?Wohlan denn, Ihr , wennschon immerhin: Hier habet ihr ein Programm. Und schrieb: ,Kampf gegen Seiendes, für Keimendes. Gegen Kunst - portiere, Kulturportiere, Avenariusse, Scharrelmänner, Obskuranten, Schwärzlinge, Hertlinge, Hohlwege, Panteutschisten, Stagnaten, Kastraten. Gegen literaturbehaftete Oberlehrer, kunstsinnige Kritiker, allgemeine Rundschauer. In summa: Gegen Zuständliches. Und fügte hinzu:Nichtschriftsteller heraus! Keine Literaten sollen gezüchtet werden. Da hatte man die Revolution! Da war sie. 20 Jahre alt war der Kerl. Sehr hurtig. Und paffte einfach drauf los.? (Die weissen Blätter. Jahrg. 2, Heft 4. S. 525.) - Die fünf Nummern enthalten u.a. Beiträge von Hugo Ball, Johannes R. Becher, Ernst Blass, Franz Blei, Max Brod, Leonhard Frank, Iwan Goll, Walter Hasenclever, Emmy Hennings, Kurt Hiller, Jakob van Hoddis, Richard Huelsenbeck, Franz Jung, Klabund, Else Lasker-Schüler, Alfred Lichtenstein, Erich Mühsam, Robert Musil, Karl Otten, Ludwig Rubiner, René Schickele. - Nummer 1 erschien in einer Auflage von 3000 Exemplaren, Nummern 2-5 in 5000 Exemplaren. - Druck in Rot und Schwarz auf holzhaltigem Zeitungspapier.- Hefte partiell mit sehr kleinen Flecken u. Randläsuren. Nr. 1 an Rücken u. Seitenkanten mit kleinen dezenten Restaurierungen u. Buchhandelsstempel, Umschlag von Nr. 1 u. Nr. 4 mit schwachen Notizen in Blei. Insgesamt gut erhaltene Folge der seltenen Reihe. - Raabe, Zeitschriften 16. - Raabe, Kat. Marbach 25.3. - Jentsch 11. - Dietzel/Hügel 2498. - Schlawe S. 14f. - Dada global S. 88. - Verkauf 181. - Akademie der Künste, Kat. 154, II 55. - Fähnders 34 u. 300. - Bolliger VI, 12.
      [Bookseller: Rotes Antiquariat]
Last Found On: 2017-02-28           Check availability:      booklooker.de    

LINK TO THIS PAGE: www.vialibri.net/years/items/1360018/1988-expressionismus-revolution-zweiwochenschrift-hrsg-von-hans-leybold-nr

Browse more rare books from the year 1988


      Home     Wants Manager     Library Search     561 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2017 viaLibri™ Limited. All rights reserved.