The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1917

        Vom Roroima zum Orinoco. Ergebnisse einer Reise in Nordbrasilien und Venezuela in den Jahren 1911 - 1913. Band I bis V (in 5 Bänden, 4 Textbände und ein Typen-Atlas).

      Berlin, D. Reimer, 1917. Stuttgart, Strecker & Schröder, 1924, 1923 und 1928.. 5 verschiedene Halbleineneinbände, Einbände wenige Gebrauchsspuren, Name auf Vorsatz, Stempel auf Titel auf Band II und III. Band I (1917): X, 406 Seiten mit einer mehrfach gefalteten Karte, 6 Volltafeln und 109 Abbildungen in Lichtdruck. Band II (1924): XI, 313 Seiten mit 6 Tafeln. Band III (1923): X, 446 Seiten, einer mehrfach gefalteten Karte, 66 Tafeln, 16 Abbildungen und Musikbeilagen. Band IV (1928): XII, 357 Seiten mit einer mehrfach gefalteten Karte. Band V (Reprint des Bandes 1923 von Fines Mundi): 27 Seiten mit 180 Tafeln und einer Karte, gr. 8°.. Band I: Schilderung der Reise; Band II: Mythen und Legenden der Taulipang- und Arekuna-Indianer; Band III: Ethnographie; Band IV: Sprachen; Band V: Typen-Atlas

      [Bookseller: Versandantiquariat Christine Laist]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        laugh and live

      britton publishing. This is the original leather back edition from 1917 3x1 peice missing from bottom spine

      [Bookseller: RVB]
 2.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Laugh and Live

      New York: Britton Publishing Company, 1917. New York: Britton Publishing Company, 1917. Square, sharp, clean, and tight. Previous owners pencilled signature present. Minor foxing and toning. Dust jacket very good, nearly complete save for a very few tiny chips at some extremities. . Inscribed Douglas Fairbanks. First Edition. Hard Cover. Very Good/Very Good. 12mo - over 6¾" - 7¾" tall.

      [Bookseller: Brooklyn Books]
 3.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Bestätigung von anderer Hand mit eigenh. U.

      Wien, 17. IV. 1917.. 1 S. Qu.-8vo. Mit einer Beilage (s. u.).. "Bestätige den Empfang von 765 Kronen ferner 9 Zeichnungen und ein Ölgemälde von [...] Krzizek erhalten zu haben | Wien, 17. April 1917 | Gustav Klimt". - Beiliegend der dieser Bestätigung vorausgehende ms. Brief mit: "Ich gestatte mir Ihnen hiermit den Erlös für den Verkauf von drei Zeichnungen Ihrer Hand per K 900. abzüglich 15% Provision d. i. K 135.- sohin Bar K 765.- mit der höflichen Bitte zu übermitteln, mir den Empfang des Betrages auf beiliegendem Formular bestätigen zu wollen. Wegen des Bildes konnte ich leider das Interesse des Käufers nicht erwecken und sende selbes mitfolgend zurück. Von den 14 Zeichnungen, die ich seinerzeit übernommen habe[,] folgen 9 Stück zurück, da Herr Moll für die Auktion im Palais Auersperg 2 Stück über Ihre Zusage entnommen hat. Dem Käufer dem ich Ihre Studie angetragen habe wird gewiss eine Ihrer in Nürnberg befindlichen Landschaften zusagen und ich hoffe zuversichtlich, dass wir mit diesen Werken ein Geschäft machen können [...]".

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Portrait of the Artist As A Young Man

      London: The Egoist, [1917]. Hardcover. Very good. First English Edition from the American Sheets, one of "not more than 750" copies published in February of 1917 a year before the first Egoist printing. Couple of small spots of puckering to the cloth, otherwise a very good clean, fresh copy with just a bit of wear at the extremities. Small ink name on front free endpaper, prelims a bit foxed, otherwise internally nice nice and overall, much better than usually encountered. Slocum and Cahoon 12.

      [Bookseller: Kenneth Mallory Bookseller. ABAA]
 5.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Inscribed Etched Portrait of the Most Famous French Ace of World War I

      Paris: Mus?de l'Arm?, 1917. Paris: Musée de l'Armée,, 1917. Etching in sanguine (495 × 293 mm), some applied colour, now faded. Framed and glazed in contemporary plain wood frame, now with UV protection glass. Half-length bust portrait, in three-quarter profile, showing Guynemer in a fur-lined flying helmet with his medal and awards up; etched facsimile signatures of both Guynemer, dated 20, fevrier 17, and Farre, 1917, together with a remarque of Guynemer's Spad XII downing an Albatross. Light browning, and a little spotting, but overall very good. Limited edition of 70, this number 9, additionally inscribed in black pencil-crayon, "à Mademoiselle Germaine Fischer, hommage de ma respectueuse sympathie, H. Farre". Guynemer was without doubt one of the most charismatic flyers of the First World War. By the time of his death in September 1917, aged just 22, brought down by a concerted enemy attack near Poelkapelle, he had accumulated 53 confirmed victories. Confirming in action his motto: "Until one has given all, one has given nothing." Even though he was 43 in 1914, Farre, an École des Beaux Arts trained artist, managed to persuade someone to allow him to sign up as an orderly in a bomber squadron. He was then co-opted as an official war artist, but accepted only if allowed to continue in active service, serving for three years as an observer-bombardier. At the end of the war he embarked on a tour of France and America with an exhibition of his artwork to raise funds for the families of pilots killed in the war, meeting his wife and settling in Chicago. He was made Chevalier de la Légion d'Honneur for his work during the war, and awarded the Médaille d'or du Salon de Paris in 1934 for his painting depicting the his four sons, who had died in the war.

      [Bookseller: Peter Harrington]
 6.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Die Miniaturen in den Basler Bibliotheken, Museen und Archiven. Mit Unterstützung der Universitätsbibliothek, der Öffentl. Kunstsammlung und der Jakob Burckhardt-Stiftung herausgegeben..

      Basel, Kober C. F. Spittlers Nachfolger, 1917. Gr.-4°, XI, 278 S. mit 46 Textabb. sowie 82 Lichtdrucktaf. mit zahlr. Abb., HLdr. goldgeprägt-, Etwas berieben, Taf stockfleckig Preis in CHF: 880. Exempl. 5/ 150. Insgesamt sind 352 Arbeiten wissenschaftlich exakt beschrieben. Mit Autoren- u. Titelregister, ikonographisches Register, Namen-Register (Besitzer, Bibliothekare, Humanisten, Käufer, Schenker u. Wohltäter, Austeller u. Empfänger von Urkunden), Herkunftsregister u. topographisch-chronologisches Register.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Petrej]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The King of Hedjaz and Arab Independence. With a Facsimile of the Proclamation of June 27, 1916. Together with the Proclamation issued at Baghdad by Lieut.-General Sir Stanley Maude, after the occupation of that city by the British Forces.

      London, Hayman, Christy & Lilly, Ltd., 1917.. 8vo. 14, (2) pp. With portrait frontispiece and folding Arabic facsimile. Original printed wrappers.. Rare British pamphlet advertising the independence of Hejaz from Ottoman rule, following the Arab Revolt in which T. E. Lawrence had played so vital a role. Husayn strove for acknowledgement as "King of Arabia", though the powers would recognize him only as King of Hejaz. In 1924 Abd al-Aziz ibn Saud conquered Hejaz and proclaimed the Kingdom of Saudi Arabia six years later. - Contemp. stamps of the "State Normal School, Los Angeles, California" ("with the compliments of the Over-Seas Club, Aldwych, London") on wrapper cover; interior clean. Rare, the last copy at auction sold in 1999 (Sotheby's, Oct 14, 1999, lot 439, 800). - OCLC 3949330.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        On Growth and Form.Cambridge: University Press, 1917.

      Rare first edition of his masterpiece which has been described as "the finest work of literature in all the annals of science that have been recorded in the English tongue" (Peter Medawar). The book pioneered the scientific explanation of morphogenesis, the process by which patterns are formed in plants and animals. <br/><br/> The central theme of <i>On Growth and Form</i> is that biologists of its author's day overemphasized evolution as the fundamental determinant of the form and structure of living organisms, and underemphasized the roles of physical laws and mechanics. He advocated structuralism as an alternative to survival of the fittest in governing the form of species.<br/><br/> On the concept of allometry, the study of the relationship of body size and shape, Thompson wrote: <br/><br/> <i>'An organism is so complex a thing, and growth so complex a phenomenon, that for growth to be so uniform and constant in all the parts as to keep the whole shape unchanged would indeed be an unlikely and an unusual circumstance. Rates vary, proportions change, and the whole configuration alters accordingly.'</i><br/><br/> Thompson pointed out - in example after example - correlations between biological forms and mechanical phenomena. He showed the similarity in the forms of jellyfish and the forms of drops of liquid falling into viscous fluid, and between the internal supporting structures in the hollow bones of birds and well-known engineering truss designs. His observations of phyllotaxis (numerical relationships between spiral structures in plants) and the Fibonacci sequence has become a textbook staple. <br/><br/> Perhaps the most famous part of the work is chapter XVII, <i>The Comparison of Related Forms</i>, where Thompson explored the degree to which differences in the forms of related animals could be described by means of relatively simple mathematical transformations. <br/><br/> Thompson illustrated the transformation of <i>Argyropelecus olfersi</i> into <i>Sternoptyx diaphana</i> by applying a 20&degree; shear mapping. <br/><br/> Utterly <i>sui generis</i>, the book has never conformed to the mainstream of biological thought. It does not really include a single unifying thesis, nor, in many cases, does it attempt to establish a causal relationship between the forms emerging from physics with the comparable forms seen in biology. It is a work in the 'descriptive' tradition; Thompson did not articulate his insights in the form of experimental hypotheses that can be tested. Thompson was aware of this, saying that 'This book of mine has little need of preface, for indeed it is <i>all preface</i> from beginning to end.'. 8vo (219 x 140 mm), publisher's original full cloth with gilt spine lettering, pp. xvi, 793 [1:blank], [2:adverts], Binding with some light wear, small tears to capitals and boards lightly faded, end-papers with some light foxing, internally fine and clean, in all a very good copy. Scarce

      [Bookseller: Sophia Rare Books]
 9.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        Reflexions poetiques. (Traduit du Polonais par l'auteur). - Chana Orloff: Reproductions de sculptures.

      Paris, Editions Sic, (1917).. Gr.-4°. (68) S. Mit 6 Abb. von Skulpturen auf Kunstdruckpapier, 3 Reproduktionen von Zeichnungen und 3 Original-Holzschnitten von Chana Orloff. Original Broschur.. Eines von 300 numerierten Exemplaren auf "papier bouffant", aus einer Auflage von 316. - Einziges gemeinsames Werk des jung verstorbenen polnischen Dichters Ary Justman und seiner Frau, der ukrainisch-israelilschen Bildhauerin Chana Orloff (1888-1968). Sie kam 1910 nach Paris und bewegte sich in den Kreisen der Kubisten; Modigliani und die Primitive Kunst beeinflussten sie ebenfalls. Ihre Skulpturen machten einen grossen Eindruck auf den Dichter, Bildhauer, und Maler Pierre Albert-Birot (1876-1967), den Verleger der Revue SIC (Sons, Idees, Couleurs). Das Buch ist ihm und seiner Frau Germaine, gewidmet. - Ziemlich gebräunt, Umschlag angestaubt. (Sprache: Französisch / Francais / French)

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Wild Swans at Coole, Other Verses and a Play. Limited Edition. Cuala Press

      Dundrum The Cuala Press 1917. VG : in very good condition without dust jacket. Some pages uncut. Some fading to covers along extremities. Ink inscription to fep. Some loss to text of paper title panel to spine Limited Edition [of 400 copies] Cream cloth spine on grey paper-covered boards 220mm x 150mm (9" x 6"). 48pp.

      [Bookseller: Barter Books]
 11.   Check availability:     TomFolio     Link/Print  


        NEUE JUGEND.

      . Hrsg.v.Wieland Herzfelde.Heft 11/12.Bln., Malik 1917, Or.-Umschl.S.211-248, 1 Tafel m.Abb.von H.M.Davringhausen u.J.Ensor, 4 ganzs.Zeichn.v.G.Grosz.Umfangreichstes, letztes Heft dieser ab Heft 7 von Herzfelde übernommenen Zeitschrift, der Keimzelle des Malik-Verlags, der mit diesem Heft erstmals namentlich auftritt.Enthält Beitr.v.Däubler, Grosz, Franz Held, Franz Jung, Lasker-Schüler, Mynona u.dem Hrsg.Mit Register der v.Herzfelde hrsg.Hefte.Nach Erscheinen dieser Nummer wurde die Zeitschrift verboten, es erschienen Mai/Juni 1917 noch 2 großformatige Nummern als "Wochenausgabe".Umschlagränder gering geknickt..

      [Bookseller: Antiquariaat Die Schmiede]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Entwurf für ein Glasgemälde mit Wappen der Familie von Mülinen (auf Karton). Darstellung des Ritters Caspar von Mülinen mit dem Tod (nach dem Totentanz von Niklaus Manuel Deutsch).

      1917. 46 x 32 cm, Eine kleine Stelle Farbe abgelöst, ansonsten sehr dekoratives Totentanzgemälde. Preis in CHF: 1650. Auf der Rückseite handschriftliche Widmung des Malers an "Elisabeth und Hans von Mülinen, zur freundlichen Erinnerung, Bern Mai 1918 E. v. R. Das Glasgemälde hängt im Berner Münster. Auf dem Totentanz-Fresko von Niklaus Manuel wurde das Wappen des Ritters Caspar v. Mülinen (1481-1538) über dem Herzog (Caspar war vermutlich das Modell) positionniert, ebenso das Wappen des St. Katharinenordens und des Ordens vom Heiligen Grab. Sohn des Hans Friedrich und der Barbara von Scharnachtal, Erbin der Herrschaft Brandis. 1500 Verena von Diesbach, Tochter des Ludwig von Diesbach. Ab 1500 Grossrat und 1500-06 Schultheiss von Burgdorf, 1509 Landvogt von Grandson, 1510-15 Landvogt von Orbe-Echallens, ab 1517 Kleinrat (1527 entsetzt). M. wurde als begabter Unterhändler mit Gesandtschaften nach Savoyen, Ferrara (Emilia-Romagna) und Montferrat (Piemont) betraut. 1506 unternahm er eine Jerusalemfahrt, wurde dort zum Ritter geschlagen und trat 1516, obschon der Rat von Bern es ihm verboten hatte, in den Dienst von Hzg. Ulrich von Württemberg ein. M. vertrat bis zur Niederlage bei Pavia 1525 die franz. Interessen. Obwohl er ein Gegner der Reformation war, nahm er 1526 als Berner Vertreter am Glaubensgespräch in Baden teil. 1527 wurde er wegen seiner unnachgiebigen Haltung in Glaubensfragen aus dem Rat verstossen. Die Familie von Mülinen sind ein Aargauer Rittergeschlecht aus Mülligen AG, später habsburgische Ministerialen in der Schweiz. Seit dem 15. Jahrhundert zählen die Mülinen zum bernischen Patriziat. Einige Familienmitglieder führten den hochadeligen Titel eines Reichsgrafen von Mülinen. Das Geschlecht ist 2008 im Mannsstamm ausgestorben.Der früheste bekannte Namensträger ist Peter von Mülinen ( 1287), Schultheiss von Brugg. Sein Sohn Berchtold ( 1344) erwarb 1301 oder 1311 die Herrschaften Kasteln und Ruchenstein. Henmann ( 1421) wurde 1407 Burger von Bern und ab 1414 Herr zu Schinznach. Hans Friedrich ( 1491) erwarb durch seine Heirat mit Barbara von Scharnachthal die Herrschaft Brandis und begründete damit den Berner Zweig. Unter den Großen der Familie sind zu nennen neben Caspar von Mülinen, der Historiker Nikolaus Graf von Mülinen (1760-1833), der auch als Befreier Nidwaldens bekannt ist und 1811 die Schweizer Geschichtsforschende Gesellschaft mitbegründete; weiters Nikolaus' Vetter, der Diplomat Bernhard Graf von Mülinen (1788-1851), Teilnehmer am Wiener Kongreß, aber auch Nikolaus' Urenkelin Helene von Mülinen (1850-1924), die als bedeutende Frauenrechtlerin den ersten Berner Frauenverein gründete.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Petrej]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Bairaktar. [Bairactar]

      1917. Öl auf Holz; signiert unten links: Alb. Haug 1917; Beschriftungen auf der Rückseite der Holzplatte mit Bleistift: Dr. Böbel - Bairaktar Fahnenträger - Von der Race Saklawi Djedran - kam 1817 aus Arabien u. war in Weil bis 1838 - Kirchdörfer Maße (H x B): 17,5 x 16,5 cm ohne Rahmen, 29,5 x 28 cm mit Rahmen Rückseitig auf Schutzpapier bezeichnet: "Bairaktar" Hauptbeschäler im Gestüt Weil. Zustand: siehe Bild; Rahmen mit einigen Beschädigungen; leichten Alters-/Gebrauchsspuren; Gemälde sehr gut erhalten..

      [Bookseller: abs Klaas Buch- und Kunstantiquariat]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Halbmonatsschrift für das politische, wirtschaftliche und geistige Leben im gesamten Osten. Jahrgänge 1-5 (= Bände I bis X von 17) in 6 Bänden.

      Berlin, Der Neue Orient, 1917/22.. Mit 1 farbigen lithographischen Tafel sowie einigen Karten und Tabellen, Halbleinenbände der Zeit, 29,5 x 14,5 cm,. Rücken von 3 Bänden verblichen, innen gebräunt. Interessante Zeitschrift, anfangs aufgrund der Gegnerschaft im 1. Weltkrieg anti-britisch und anti-französisch ausgerichtet auf eine Infragestellung deren kolonialen Bestrebungen im Nahen und Mittleren Osten, später dann ausgerichtet auf Fragestellungen in Bezug auf Unabhängigkeitsbestrebungen, Nationalismus, Kommunismus und Islam.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Normenlehre. Grundlagen, Reform, Organisation der Maß- und Normen-Systeme, dargestellt für Wissenschaft, Unterrricht und Wirtschaft. Mit Diagrammen und Schaubildern im Text.

      Leipzig: Sozialwissenschaftlicher Verlag A. Haase 1917.. VIII, 256 Seiten. Original-Broschur, Groß-Oktav.. (gering lichtspurig, Kanten mit kleinen Läsuren, Druck auf gutem Papier, unbeschnitten, unaufgeschnitten und breitrandig, innen sauber, insgesamt recht gut erhalten) Erste Ausgabe dieses frühen, für Porstmann so zentralen Textes. Im Colophon mit eingedrucktem Stempel der Leipziger Militär-Zensur. Walter Porstmann (1886-1959) war die zentrale Gestalt bei der Entwicklung moderner Papier- und Format-Normen. Er ist der Erfinder des Papier "DIN"-Formates, das ab 1922 bei Behörden eingeführt wurde (zuallererst in der Provinz: im Bezirksamt Wunsiedel) und das sich weltweit durchgesetzt hat. Auf dem Friedhof Lankwitz in Berlin wurde ihm ein Ehrengrab zuteil. Im Januar 1933 besuchte er das Bauhaus Berlin, wohin ihn Mies van der Rohe eingeladen hatte. Aber schon früher waren Porstmanns Arbeiten vom Bauhaus rezipiert worden: 1925 hatte sich Laszlo Moholy-Nagy in der "Anhaltischen Rundschau" in einem Artikel zur Kleinschreibung auf Porstmann und dessen Buch "Sprache und Schrift" bezogen und ihn namentlich - positiv - erwähnt. Beiliegend der Ausdruck des Wikipedia-Artikels zu Porstmann.

      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Collection of 16 original press photos.

      Mostly Palestine and Jordania, but including Syria, Cairo, Spain, and London, 1917-1948.. Various formats, but mostly ca. 15 x 21 cms. Variously captioned on the reverse. With one picture postcard.. A set of seven photographs shows General Allenby in Jerusalem (and, in one case, Damascus) in 1917/18; another shows him entering Cairo in 1918 (with photos of the Mahmal Procession, the ruins of Karnak, and Cairo's Bulaq Bridge). One image shows Faisal bin Hussein leaving Hotel Victoria, Damascus. Seven more images show Abdullah I bin Hussein, King of Jordan, in London in 1946, in Spain, upon his return to Transjordan, his inthronisation, as a member of the conclave of Arab kings and rulers at Inshass near Cairo (with King Farouq, Nuri el-Said and Prince Abdulillah of Iraq, Sheikh Youssef Yassin of Saudi Arabia), etc. Also includes a fine portrait of 13-year-old Faisal II of Iraq (during his education in England, with 4-page typewritten 1948 interview) and one of the Egyptian diplomat Abdel Rahman Azzam during a 1946 interview (with the printed magazine publication of a detail of this image). The picture postcard is an original WWI specimen showing "Indian troops on transport" aboard a British battleship ("The Anglo-Indian army has done magnificent work in the Persian Gulf & defeated the Turks"), published by Moorli Dhur & Sons, Umballa.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U. ("ARoller").

      O. O., 15. I. 1917.. ¾ S. Qu.-gr.-8vo.. "Geehrtes Fräulein, ich würde Sie für diese Woche an den Nachmittagen von 3 Uhr an benötigen. Wenn Sie zu dieser Stunde Zeit haben, so kommen Sie, sobald Sie diese Verständigung in Händen haben [...]". - Alfred Roller war 1897 Mitgründer der Wiener Secession gewesen und wurde 1909 Direktor der Wiener Kunstgewerbeschule. "Seit 1903 Bühnenbildner an der Hofoper, schuf er u. a. die Ausstattung für die Neuinszenierung von Richard Wagners "Tristan und Isolde". In den folgenden Jahren war er Ausstattungschef der Hofoper in Wien, seit 1918 Ausstattungsleiter der Wiener Staatstheater und übernahm 1923 die Leitung der Bühnenbildklasse an der Wiener Musikakademie. Roller arbeitete eng mit Max Reinhardt zusammen, gehörte zum Kunstrat der Salzburger Festspiele und unterrichtete seit 1929 am Wiener Reinhardt-Seminar. Er war Mitbegründer des Österreichischen Werkbundes. Roller schuf die Bühnenbilder für sämtliche Wiener Erstaufführungen der Opern von Richard Strauss" (DBE). - Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf der Wiener Kunstgewerbeschule

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Some Notes on the Country above Baghdad. Provisional Edition.

      Simla, Government Central Press, 1917.. (6), 29, (1) pp. Original printed cloth with fore-edge flap. 8vo.. Only edition. "The area dealt with in this handbook is bounded on the north by the caravan route between Dair-az-Zaur and Mosul, on the east by that between Mosul and Baghdad; on the south by that between Baghdad and Fallujah; and on the west by the river Euphrates. The tract thus defined includes portions of the Baghdad and Mosul Wilayats, and of the Sanjaq of Zaur" (note on p. [iii]). - Some brownstaining to endpapers and edges, otherwise in fine condition. Rare: only two copies in libraries via OCLC (British Library; Texas A&M Univ. Library). From the library of Peter Hopkirk with his bookplate on front pastedown. - Catalogue No. O.B. 44. Case No. 17217. OCLC 48133490.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Heldensarg.

      September 1917.. Blattgröße: 13 x 17,7 cm. Papierbedingt leicht gebräunt, Blatt mit 3 durchgehenden Knickspuren, unscheinbarem kl. Einriss sowie im rechten Seitenrand gegilbt und mit Fingerflecken.. Eigenhändiges Gedichtmanuskript in 15 Zeilen (einschließlich Überschrift), am Kopf mit Unterschrift und Datierung (September 1917). Das Manuskript ist flüssig - ohne Korrekturen - in schwarzer Tinte auf dünnem Maschinenpapier geschrieben. Das Epigramm findet sich auf einem Programmzettel für eine Lesung Karl Kraus' im Konzerthaus am 17. Oktober 1917 und erschien erstmal in Druck in dem Ende Dezember 1917 herausgegebenen dritten Band der 'Worte in Versen' (S. 66). (vgl. dazu Kerry g 125). Unser Manuskript ist die endgültige Fassung ohne Abweichungen vom späteren Druck.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U. ("W. Bourtzeff").

      [Paris], 1. VI. 1917.. 1 S. Gr.-8vo.. An F. Bertelli mit der Bitte um die Zusendung eines Exemplars des "New York American avec cet interview". - Wladimir Bourtzeff entlarvte nicht zu letzt durch seine persönlichen und intimen Kenntnisse zahlreiche russische Auslandsspione und Provokateure. "In Chicago I had the opportunity of meeting the famous Russian revolutionary Vladimir Bourtzeff. I was greatly interested in his recital of the arduous mission that had come to him of unmasking Azeff as a police spy. Azeff was undoubtedly a most exceptional phenomenon in revolutionary annals. Not that there had not been before, or since, traitors in revolutionary ranks. But Azeff was no ordinary spy, and even today the psychology of the man remains an unsolved enigma. For years he had not only been a member of the Fighting Organization of the Socialist-Revolutionary Party of Russia, but also the all-powerful head of that terrorist body. He had planned and had successfully executed numerous acts against the highest dignitaries of the Tsarist Government, and he enjoyed the absolute confidence of all his co-workers. When Bourtzeff charged Azeff, the ultra-terrorist, with being an agent of the Russian Secret Service, even the nearest friends of the accuser thought him demented. The mere suggestion of such a possibility was considered treason to the revolution, for Azeff personified the very spirit of the Russian revolutionary movement. Bourtzeff, however, was a man of dogged tenacity who possessed an unerring intuition in such matters. He had exposed a number of spies previously, and his sources of information had always proved to be entirely reliable. Yet even he underwent a long inner struggle before he could bring himself to believe in the guilt of the trusted head of the Fighting Organization The data Bourtzeff secured were incontrovertible and damned Azeff as a man who had during a period of twenty years managed to dupe the Russian Secret Service and the revolutionists at the same time. Bourtzeff succeeded in proving Azeff a traitor to both sides, and both resolved to punish Azeff by death for his monumental deceit. Yet even at the eleventh hour Azeff tricked them, by escaping without leaving a trace." (Emma Goldman: Living My Life. 1931, Kapitel 38). - Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf; etwas gebräunt und gering fleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Folget mir nach!" originales Aquarell ca. 50x35cm; unten rechts monogrammiert; um 1940 verso: "Ecce Homo" originale Aquarellstudie ca. 30x13cm [Das ausdrucksstarke Blatt etwas stockfleckig.]

      . Otto Flath wuchs als eines von sieben Kindern in Staritzke in einfachen Verhältnissen auf. Mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges wurde die Situation für die deutsche Familie schwierig, der Vater wurde im Jahr 1917 nach Sibirien verbannt. Erst als er seine Freiheit wieder erlangt hatte, kam die Familie 1919 nach Kiel, wo der damals 13-jährige erstmals eine Schule besuchte. Im Anschluß daran nahm er an der Holzbildhauerklasse der Kunst- und Gewerbeschule Kiel teil. 1932 schloß sich Otto Flath der Künstlergemeinschaft um das Ehepaar Ellen und Willy Burmester an und zog 1935 nach Bad Segeberg, wo ihm 1971 die Ehrenbürgerschaft verliehen wurde. An seinem 75. Geburtstag erhielt er für sein Schaffen das Bundesverdienstkreuz am Bande..

      [Bookseller: Antiquariat Niederbayern]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Feldpostak Bulgarien 1917 mit violettem Rundstempel Kommando LZ 101 nach Berlin aus Jamboli (LZ 71)

      . .

      [Bookseller: Alte Bücher & Postal History]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U.

      O. O., 1917.. ½ S. Gr.-8vo.. An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Bestätige den Empfang von K 700,-. Bin bereit das Bild bei eventuellen weiteren Sprüngen zu restaurieren [...]".

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Lektsii o rabote glavnikh pishchevariteljnikh zhelez. (lectures on the work of the principal digestive glands).

      . Moscow, 1917. In Russian. 8vo (19.5 x 13 cm) xvi, 230 p., (1). Contemporary cloth with original wrapper mounted on front.* Second Russian edition of Pavlov's work on the the digestive glands, one of the most important books in neurobiology. The first edition was published in 1897. Even this second edition is now extremely difficult to find. Old ex-owners signature and private stamp on front cover and title page, paper a bit uniformly age toned, but overall a very good copy. Printing and the Mind of Man no. 385 (for first edition). Dibner 135. Garrison and Morton 1022..

      [Bookseller: Dieter Schierenberg BV]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Mein lieber Engel" originales Aquarell ca. 57x47cm; um 1940 [Das stimmungsvolle und empfindsame Blatt etwas wellig und am rechten Rand leicht kitterfaltig.]

      . Otto Flath wuchs als eines von sieben Kindern in Staritzke in einfachen Verhältnissen auf. Mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges wurde die Situation für die deutsche Familie schwierig, der Vater wurde im Jahr 1917 nach Sibirien verbannt. Erst als er seine Freiheit wieder erlangt hatte, kam die Familie 1919 nach Kiel, wo der damals 13-jährige erstmals eine Schule besuchte. Im Anschluß daran nahm er an der Holzbildhauerklasse der Kunst- und Gewerbeschule Kiel teil. 1932 schloß sich Otto Flath der Künstlergemeinschaft um das Ehepaar Ellen und Willy Burmester an und zog 1935 nach Bad Segeberg, wo ihm 1971 die Ehrenbürgerschaft verliehen wurde. An seinem 75. Geburtstag erhielt er für sein Schaffen das Bundesverdienstkreuz am Bande..

      [Bookseller: Antiquariat Niederbayern]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        English Folk Songs from the Southern Appalachians: Comprising 122 Songs and Ballads, and 323 Tunes, with an Introduction and Notes: First Edition

      G.P. Putnam's Sons / The Knickerbocker Press, New York 1917 - First edition. No jacket. Front hinge just beginning to weaken. A great copy of this rare title. 1917 Hard Cover. xxiii, 341 pp. 9 3/8 x 6 1/2. Original blue cloth, gilt titles & top page ridge. Map showing the position of the Southern Appalachians is present opposite title page -- the area spans Maryland, Virginia & West Virginia, Kentucky, Tennessee, North Carolina, Alabama, Georgia, and South Carolina. Includes a wonderful bibliography of important works on folk music. ABOUT THE AUTHORS: Olive Dame Campbell (born 1882; died 1954) was an American folklorist. Born Olive Arnold Dame in West Medford, Massachusetts, she married John C. Campbell, American educator, in 1907. After his death, she co-founded and directed the John C. Campbell Folk School in Brasstown, North Carolina in 1925. Further, she helped in the formation of the Southern Highland Craft Guild. After a 1909 grant, she compiled Tennessee and Kentucky folk song lyrics with her husband. These were published in the seminal work, English Folk Songs from the Southern Appalachians by Cecil Sharp and Olive Campbell (1917, New York). Cecil James Sharp (22 November 1859 - 23 June 1924) was the founding father of the folklore revival in England in the early twentieth century, and many of England's traditional dances and music owe their continuing existence to his work in recording and publishing them. During the years of the First World War, Sharp found it difficult to support himself through his customary efforts at lecturing and writing, and decided to make an extended visit to the United States. The visit, made with his collaborator Maud Karpeles during the years 1916-1918, was a great success. Large audiences came to hear Sharp lecture about folk music, and Sharp also took the opportunity to do field work on English folk songs that had survived in the more remote regions of the southern Appalachian Mountains, pursuing a line of research pioneered by Olive Dame Campbell. Traveling through the mountains of Virginia, North Carolina, Kentucky, and Tennessee, Sharp and Karpeles recorded a treasure trove of folk songs, many using the pentatonic scale and many in versions quite different from those Sharp had collected in rural England. Generally, Sharp recorded the tunes, while Karpeles was responsible for the words. Sharp was greatly struck by the dignity, courtesy, and natural grace of the people who welcomed him and Karpeles in the Appalachians, and he defended their values and their way of life in print. Sharp's work in promoting English folk song dance traditions in the USA is carried on by the Country Dance and Song Society (CDSS). CONTENTS: Introduction; BALLADS: The False Knight upon the Road; Lady Isabel and the Elf Knight; Earl Brand; The Two Sisters; The Cruel Brother; Lord Randal; Edward; Sir Lionel; The Cruel Mother; The Three Ravens; The Two Brothers; Young Beichan; The Cherry-Tree Carol; Fair Annie; Young Hunting; Lord Thomas and Fair Ellinor; Fair Margaret and Sweet William; Lord Lovel; The Wife of Usher's Well; Little Musgrave and Lady Barnard; Barbara Allen; Giles Collins; Lamkin; The Maid Freed from the Gallows; Johnie Scot; Sir Hugh; The Gypsy Laddie; Geordie; The Daemon Lover; The Grey Cock; The Suffolk Miracle; Our Goodman; The Wife Wrapt in Wether's Skin; The Farmer's Curst Wife; The Golden Vanity; The Brown Girl; The Trooper and the Maid; In Seaport Town; The Cruel Ship's Carpenter; Shooting of His Dear; The Lady and the Dragoon; The Boatsman and the Chest; The Holly Twig; Polly Oliver; The Rich Old Lady; Edwin in the Lowlands Low; Awake! Awake; The Green Bed; The Simple Ploughboy; The Three Butchers; William Taylor; The Golden Glove; Pretty Nancy of Yarmouth; The Silk Merchant's Daughter; Jack Went A-Sailing; SONGS: The Rejected Lover; The Lover's Lament; The Dear Companion; The Rocky Mountain Top; The Warfare is Raging; The True Lover's Farewell; Katie Morey; Rain and Snow; The Wagoner's Lad; Come All You Fair and Tender Ladies; Ibby Damsel; Handsome [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Yesterday's Muse, ABAA, ILAB, IOBA]
 27.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Missale Constantiense. Ad Romani formam & normam revocatum, atque a Clemente VIII. approbatum. Ioan. Georgii, episcopi Constantiensis iussu editum. 2 Tle. in 1 Bd. (Der zweite Teil enthält den Commune Sanctorum) Mit 1 figürl. Holzschnitt-Bordüren im Kanonteil, 2 blattgr. Holzschnitten (darunter Kanonholzschnitt), 2 Wappentafeln in Holzschnitt (Wdh.), zahlr. kl. Textholzschnitten und Holzschnitt-Initialen. Konstanz, N. Kalt 1603 (im Text 1602). Blindgeprägter Pergamentband über starken Holzdeckeln auf 6 Bünden. Verzierte Metallapplikationen (Buchnägel) auf den Deckeln vorne und hinten. 35 : 24 cm. 27 nn. Bll., 510 S., 1 Bl., XC S. (von XCI S.) Missale für das Bistum Konstanz , hrsg. vom dortigen Bischof Johannes Georgius. Durchgeh. in Rot und Schwarz gedruckt und mit zahlr. ornamentalen oder figürlichen Initialen und vielen kl. Textholzschnitten. Zweispaltiger Druck mit dopp. Rahmeneinfassung, Text und Kanonteil tls. mit schwarzen Quadratnoten auf 4 roten Linien. Erwähnenswert die Titelbordüre des Kanonteiles und die ganzseitigen Holzschnitte mit einer Kreuzigungsszene und einer sehr eindrucksvollen Bestrafung Davids.

      . . Der Pergamenteinband an den Kanten unten tw. aufgeplatzt, Pergament am untersten Teil des Rückens lose, die Schließen und zwei der vier Buchnägel auf den Rückendeckel fehlen. Beide Gelenk etwas locker, hs. Eintrag auf Vorsatz. Titelblatt und letztes Blatt mit Druckermarke fehlt! Durchgehend etwas, im Kantonteil deutlicher fingerfleckig. Randläsuren an den letzten 3 Blättern, diese deutlich fleckig, hier auch ein kleiner Ausriss ohne Textverlust und eine Seite eingerissen. Weale/Boh. 313. Beiliegt: Hupp, Otto: Zum Streit um das Missale speciale Constantiense. Ein dritter Beitrag zur Geschichte der ältesten Druckwerke. Straßburg, Heitz, 1917. 1 Bl., 141 S. Mit wenigen Abbildungen. 4°;. Original-Karton, tadellos. Bei Bestellungen gegen offene Rechnung bitte Telefonnummer angeben. Danke!

      [Bookseller: Antiquariat Roland Moser]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Männer und Zeiten der Weltgeschichte in 3 Bänden. Eine Auswahl aus den Werken. Erster Band: Altertum, Mittelalter und Reformation; Zweiter Band: Der Aufstieg der Westmächte (Frankreich und England) 1555-1740; Dritter Band: Deutscher Aufstieg 1740-1871.

      Verlag J.P.Bachem, Köln 1917. 283 S.; 338 S.; 322 S. 8°, geb. Pappeinband ohne Schutzumschläge viertes und fünftes Tausend - Drei gebundene Exemplare altersgemäß gut erhalten, lediglich in den Vorsätzen minimal fleckig und nachgedunkelte Seiten. Bd. 3 mit Namenseintragung. Kopffarbschnitte gelb, leicht fleckig. Ebenso Seiten- und Fußschnitt. Die Einbände sind leicht berieben, fleckig und lichtrandig. Buchrücken nachgedunkelt und etwas fleckig. Kapitale gering gestaucht. Ecken und Kanten minimal bestoßen..

      [Bookseller: Guthschrift Antiquariat]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Message du Président Wilson lu au Congrès des États-Unis d'Amérique, le 2 Avril 1917

      Paris: Imprimerie des Journaux officiels 1917 - Printed broadside on wove paper, measuring 25 x 38 inches, with minor wear to extremities. The broadside prints the French text of President Woodrow Wilson's message to Congress, 2 April 1917, calling for a declaration of war against Germany. The resulting congressional vote brought the United States into World War I, much to the relief of England and France, where this broadside was circulated and its message embraced. A significant historical artifact. Shipping extra. noamz

      [Bookseller: North Star Rare Books & Manuscripts]
 30.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        "Zadaci proletariata v naschej revoljucii. (Projekt platformy proletarskoj partii). Rossijskaja Social-Demokraticeskaja Rabocaja Partija. Sentjabr 1917"

      Petersburg, 1917,. OHFt., 38 S., kl. 8°. Umschlag minimal beschmutzt u. auf Rändern gering eingerissen. Vorderdecke mit Besitzerschildchen versehen. In sehr gutem Zustand. Sehr selten. Sehr gut erhalten. * Our books are stored in our warehouse, not in the shop. Please notify beforehand, if you want to visit us and see a specific book.Unser ZVAB-Bücher-Bestand befindet sich in unserem Lager am Stadtrand Prags, nicht in unserem Geschäft. Bitte, teilen Sie uns vorher mit wenn Sie uns besuchen möchten und bestimmtes Buch auswählen wollten *.

      [Bookseller: Antikvariát Valentinská]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Arquivo das colónias. Publicação oficial e mensal.

      Ministério das Colónias, Lisboa 1917 - 5 vols.em 2 tomos In-4to. (29 cm) Encs. Muito bom exemplar deste periódico, colecção completa, raro.

      [Bookseller: LG - Livreiro Antiquário]
 32.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Commentationes arithmeticae. Hrsg. F. Rudio bzw. R. Fueter. 4 Bände.

      Leipzig und Berlin, Teubner, 1917-78.. (28,5 x 21 cm). XXXVII, 611 S./ XXXVII, 543 S./ XXXIII, 431 S./ XLVII, 374 S. Original-Pappbände. (Opera omnia, ser. I, vol. 2-5).. Band 1 im Nachdruck von 1978. - Wohlerhalten

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        *Organisation Physiologique Du Travail - preface de Henry Le Chatelier

      Paris : H. Dunod et E. Pinat 1917. 374 Halbleder - Zustand: Gut bis Sehr Gut min. gebräunt (Innen); Mehrere Besitzerstempel (Innen); Bibliotheksex. mit Klebestreifenrest; Besitzerstempel (Innen); 2 Besitzerstempel auf Schnitt; Kleiner Schrifteintrag auf dem Prefacestartblatt; Einband Außen hat leichte Gebrauchsspuren.

      [Bookseller: Gebrauchtbücherlogistik Hans Jörg Lauter]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Clavigo. Ein Trauerspiel.

      Weimar, 1917.. 77 S. Mit 10 sign. Lithographien mit Tonplatte von Hugo Steiner-Prag 4°, Handgeb. Pergamentbd. mit Deckelillustr. und RTitel (O. Herfurth, Berlin). Schauer II, 94. - Eins von 375 Ex., gedruckt für die Gesellschaft der Bibliophilen in Weimar. Druckvermerk vom Künstler sign. und mit dessen eigenh. Vermerk "enthält die Drucke der Vorzugsausgabe", die alle sign. wurden. - Druck der Lithographien auf der Handpresse von Meissner & Buch, Leipzig, des Textes von der Spamerschen Buchdruckerei.

      [Bookseller: Antiquariat Galerie Joy]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Ich sah den Himmel geöffnet" Akazienholz gewachst; ca. 143cm hoch, ca. 47cm breit und ca. 50cm tief; verso im Korpus signiert

      . Otto Flath wuchs als eines von sieben Kindern in Staritzke in einfachen Verhältnissen auf. Mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges wurde die Situation für die deutsche Familie schwierig, der Vater wurde im Jahr 1917 nach Sibirien verbannt. Erst als er seine Freiheit wieder erlangt hatte, kam die Familie 1919 nach Kiel, wo der damals 13-jährige erstmals eine Schule besuchte. Im Anschluß daran nahm er an der Holzbildhauerklasse der Kunst- und Gewerbeschule Kiel teil. 1932 schloß sich Otto Flath der Künstlergemeinschaft um das Ehepaar Ellen und Willy Burmester an und zog 1935 nach Bad Segeberg, wo ihm 1971 die Ehrenbürgerschaft verliehen wurde. An seinem 75. Geburtstag erhielt er für sein Schaffen das Bundesverdienstkreuz am Bande. Flath gestaltete überwiegend christliche Themen Sein Werk umfaßt 3521 registrierte Skupturen und über 40 Altäre. Zentrales Thema seiner Arbeiten ist der Mensch in verschiedenen Lebenssituationen. War sein bildhauerisches Schaffen zunächst stark an Ernst Barlach orientiert, entwickelt er später seinen eigenen Stil. Kennzeichnend sind die häufige Akzentuierung der Gestalten und Gesichter durch Schleier und andere Textilien und die deutlich sichtbare, expressive Spur von Schnitzmesser bzw. Beitel. Seine Menschen sind schlicht, voll starker Gläubigkeit und tiefer Sehnsucht. Die betont gotische Senkrechte läßt sie über sich selbst hinauswachsen..

      [Bookseller: Antiquariat Niederbayern]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Maria mit dem Kinde" Akazienholz gewachst; ca. 112cm hoch, ca. 18cm breit und ca. 22cm tief; rückseitig im Korpus signiert

      . Otto Flath wuchs als eines von sieben Kindern in Staritzke in einfachen Verhältnissen auf. Mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges wurde die Situation für die deutsche Familie schwierig, der Vater wurde im Jahr 1917 nach Sibirien verbannt. Erst als er seine Freiheit wieder erlangt hatte, kam die Familie 1919 nach Kiel, wo der damals 13-jährige erstmals eine Schule besuchte. Im Anschluß daran nahm er an der Holzbildhauerklasse der Kunst- und Gewerbeschule Kiel teil. 1932 schloß sich Otto Flath der Künstlergemeinschaft um das Ehepaar Ellen und Willy Burmester an und zog 1935 nach Bad Segeberg, wo ihm 1971 die Ehrenbürgerschaft verliehen wurde. An seinem 75. Geburtstag erhielt er für sein Schaffen das Bundesverdienstkreuz am Bande. Flath gestaltete überwiegend christliche Themen Sein Werk umfaßt 3521 registrierte Skupturen und über 40 Altäre. Zentrales Thema seiner Arbeiten ist der Mensch in verschiedenen Lebenssituationen. War sein bildhauerisches Schaffen zunächst stark an Ernst Barlach orientiert, entwickelt er später seinen eigenen Stil. Kennzeichnend sind die häufige Akzentuierung der Gestalten und Gesichter durch Schleier und andere Textilien und die deutlich sichtbare, expressive Spur von Schnitzmesser bzw. Beitel. Seine Menschen sind schlicht, voll starker Gläubigkeit und tiefer Sehnsucht. Die betont gotische Senkrechte läßt sie über sich selbst hinauswachsen..

      [Bookseller: Antiquariat Niederbayern]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Quo vadis?" Lindenholz; ca. 62cm hoch, ca. 44cm breit und ca. 25cm tief; rückseitig im Korpus signiert

      . Otto Flath wuchs als eines von sieben Kindern in Staritzke in einfachen Verhältnissen auf. Mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges wurde die Situation für die deutsche Familie schwierig, der Vater wurde im Jahr 1917 nach Sibirien verbannt. Erst als er seine Freiheit wieder erlangt hatte, kam die Familie 1919 nach Kiel, wo der damals 13-jährige erstmals eine Schule besuchte. Im Anschluß daran nahm er an der Holzbildhauerklasse der Kunst- und Gewerbeschule Kiel teil. 1932 schloß sich Otto Flath der Künstlergemeinschaft um das Ehepaar Ellen und Willy Burmester an und zog 1935 nach Bad Segeberg, wo ihm 1971 die Ehrenbürgerschaft verliehen wurde. An seinem 75. Geburtstag erhielt er für sein Schaffen das Bundesverdienstkreuz am Bande. Flath gestaltete überwiegend christliche Themen Sein Werk umfaßt 3521 registrierte Skupturen und über 40 Altäre. Zentrales Thema seiner Arbeiten ist der Mensch in verschiedenen Lebenssituationen. War sein bildhauerisches Schaffen zunächst stark an Ernst Barlach orientiert, entwickelt er später seinen eigenen Stil. Kennzeichnend sind die häufige Akzentuierung der Gestalten und Gesichter durch Schleier und andere Textilien und die deutlich sichtbare, expressive Spur von Schnitzmesser bzw. Beitel. Seine Menschen sind schlicht, voll starker Gläubigkeit und tiefer Sehnsucht. Die betont gotische Senkrechte läßt sie über sich selbst hinauswachsen..

      [Bookseller: Antiquariat Niederbayern]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Brüderlein und Schwesterlein" Akazienholz gewachst; ca. 31cm hoch, ca. 35cm breit und ca. 17cm tief; seitlich im Korpus signiert

      . Otto Flath wuchs als eines von sieben Kindern in Staritzke in einfachen Verhältnissen auf. Mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges wurde die Situation für die deutsche Familie schwierig, der Vater wurde im Jahr 1917 nach Sibirien verbannt. Erst als er seine Freiheit wieder erlangt hatte, kam die Familie 1919 nach Kiel, wo der damals 13-jährige erstmals eine Schule besuchte. Im Anschluß daran nahm er an der Holzbildhauerklasse der Kunst- und Gewerbeschule Kiel teil. 1932 schloß sich Otto Flath der Künstlergemeinschaft um das Ehepaar Ellen und Willy Burmester an und zog 1935 nach Bad Segeberg, wo ihm 1971 die Ehrenbürgerschaft verliehen wurde. An seinem 75. Geburtstag erhielt er für sein Schaffen das Bundesverdienstkreuz am Bande. Flath gestaltete überwiegend christliche Themen Sein Werk umfaßt 3521 registrierte Skupturen und über 40 Altäre. Zentrales Thema seiner Arbeiten ist der Mensch in verschiedenen Lebenssituationen. War sein bildhauerisches Schaffen zunächst stark an Ernst Barlach orientiert, entwickelt er später seinen eigenen Stil. Kennzeichnend sind die häufige Akzentuierung der Gestalten und Gesichter durch Schleier und andere Textilien und die deutlich sichtbare, expressive Spur von Schnitzmesser bzw. Beitel. Seine Menschen sind schlicht, voll starker Gläubigkeit und tiefer Sehnsucht. Die betont gotische Senkrechte läßt sie über sich selbst hinauswachsen..

      [Bookseller: Antiquariat Niederbayern]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Le Guerrier Applique.

      Paris, Editions Sansot, 1917.. Premiere edition. 17 X 11 cm. 156 pages. Broche. Bon etat general. Bon exemplaire. Couverture avec manque du coin inferieur sur premier plat, protegee avec jaquette protective en plastique transparente. Interieur tres propre. Exemplaire numerote : 210 sur un tirage de 470 sur papier bouffant. Dedicace et inscription de l'auteur sur page de faux titre " Nous ne parvenons jamais A faire entre les etats extremes de la vie autant de difference que nous voudrions. Pour Wladimir Weidle avec amitie. Jean Paulhan". / First edition of this early work, a novel of the Great War, by the eminence grise of 20th Century French letters. One of 470 hand-numbered copies on papier bouffant, with a fine unattributed art nouveau woodcut vignette at the close of the text which is repeated on the rear cover. Lower forecorner lacking from front wrap, else a very good copy in publisher's blue printed wrappers. Inscribed by Paulhan, "pour Wladimir Weidle avec amitie, Jean Paulhan," and with a further quote from Marivaux. A rare and elegantly realized book.. 1912. Jean Paulhan enseigne le malgache a l'Ecole des Langues orientales. Lorsque la guerre eclate, il est affecte comme sergent au 9e Zouaves. On connait de lui (sous le bolero a soutaches) une photographie assez belle. Le front haut, le regard un peu reveur ou melancolique, le menton, par contraste, bien dessine et presque dur, tout y indique une vive attention a l'univers interieur, mais aussi la faculte de voir et d'agir. Blesse le 25 decembre 1914 au bois de Saint-Mard, Jean Paulhan met a profit des loisirs forces. Ce sera un livre bref, l'un des plus vrais qui soient sur un sujet pretant aux effusions, LE GUERRIER APPLIQUE. Le titre, pretendait Valery, est admirable : il dit tout. Publie en 1917 chez Sansot, il reparaitra en 1930 chez Gallimard. De fort bons esprits le mettent au rang des chefs-d'oeuvre. [atelierpdf].

      [Bookseller: Old Head Books & Collections]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Wappenbuch der Stadt Basel. Unter den Auspizien der Historischen u. antiquarischen Gesellschaft in Basel herausgegeben von W. R. Staehelin.

      Basel, Verlag von Frobenius A.G. (Lfg. 1/3) bzw. Helbing und Lichtenhahn (ab Lfg. 1/IV) / Druck: Lithographie Gebr. Lips o.J. [1917-1929].. 11 Loseblattfolgen in OBrosch.-Mäppchen (so vollständig). 4° (27.7 x 16.7 cm). Je 1 Titelbl. u. 50 (Lfg. 3/1 mit 51) farb. lithogr. Tfn. Lfg. 2/5 mit 6-seitigem Verzeichnis über die ersten 10 Lieferungen. Leichtere Alters- u. Lagerungs-, wenig eigentliche Gebrauchsspuren. Gesamthaft recht gute Serie.. Vgl. SNB u. IDS Basel/Bern. - Vorhanden: 1. u. 2. Teil, je 1.-5. Folge, 3. Teil, 1. Folge. Mehr nicht erschienen. - Titelbll. verso mit Inhaltsverzeichnis (Namen- bzw. Wappenliste), die Wappentafeln verso mit Stammtafeln. - Bedeutende Sammlung von total 551 grosszügig gestalteten und in den heraldischen Farben prächtig lithographierten Basler Familienwappen, von Alber, Amerbach und Angelrot über Krangwerk, Krug, Kuchimeister, Kuder, Kupfernagel und Kussnagel bis Zoss, Zoernlin, Zscheggenbürlin, Zwilchenbart und Zwinger. -- NETTOGEWICHT 2.8 kg

      [Bookseller: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Kepleriania Chronica. Begnadet unter Schirmherrlicher Imprimatur, berichtet, geschrieben und herfürgegeben von Magister Weishar, Chronist und Geheimschreyber etc. der Kepleriania.

      Wien, 1917.. Manuskript in rot und schwarz mit zahlreichen, teils figürlichen Initialen und tw. blattgroßen Illustrationen in Federzeichnung. 241 SS. Blind- und goldgeprägter grüner Ganzleinenband der Zeit mit Deckeltitel. Ornamentale Vorsätze, dreiseitiger Rotschnitt. 4to.. Äußerst aufwendig gestaltete, ausführliche Chronik einer "Ritterschaft" (ein ambitioniertes Mittelschüler-Corps) am Wiener Gymnasium am Favoritener Keplerplatz. Die blattgroßen Illustrationen zeigen Ansichten mehrerer beliebter Ausflugsziele um Wien, die bei den "Heerfahrten" heimgesucht wurden, wie die Burgen Greifenstein, Liechtenstein, Kreuzenstein und Kammerstein, sowie Ortsansichten von Altenberg und Pötzleinsdorf. Die übrigen Illustrationen nehmen Alltagsszenen und Begebenheiten von Mitgliedern der Ritterschaft aufs Korn. Beim Buchschmuck nahm sich der Autor manche Anregung bei den Illustratoren der Wiener Secession zum Vorbild: So ziert etwa der Ritter, den C. O. Czeschka für die 1000-Jahr-Feier Mödlings 1908 als Plakatmotiv wählte, die Einleitung des vorliegenden Manuskripts.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Das Flugblatt. Hefte [I]-V [alles Erschienene].

      Wien, Anzengruber-Vlg. u. ab H.3: Vlg. 'Das Flugblatt' (Stern & Steiner) 1917-1918.. 2°. Je Hft. 12 S. (in unterschiedlichem Format und Papierqualität). Ohne Umschlag (wie erschienen). Vereinz. etw. angestaubt, insgesamt sehr schön erhalten.. Raabe, Zeitschriften 31; Dietzel/Hügel 2, 978. Heft 1: Frühjahr 1917; H.2: Sommer 1917; H.3: März 1918; H.4: Mai 1918; H.5: Herbst 1918. Seltene, unregelmäßig erschienene, literarische Zeitschrift mit Beiträgen expressionistischer Dichter. Enthält Gedichte, Erzählungen und Anmerkungen. Text zweispaltig gedruckt im größeren Format als der 'Ruf', dem die Zeitschrift ähnelt. Programmatische Äußerung Fontanas, der als Wegbereiter des österreichischen Expressionismus gilt, in Heft 3 (S.11): "..Dichtung ist das Wahrhaftigste der Welt und der Dichter ist der menschlichste Mensch..Wieder das Gefühl der Dichtung, für den Dichter zu wecken, ihre verantwortungsvolle Gewissensnotwendigkeit zu zeigen - das ist Ziel des Flugblattes". - Beiträger sind u.a. Max Brod, Paris von Gütersloh, Walther Hasenclever, Max Mell, Rene Schickele, Anton Schnack, Paul Zech.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [.]lejow.

      28. August 1917.. Orig.-Zeichnung. 27,5 x 37 cm. In sehr gutem Zustand.. Vom Künstler eh. signiert, dat. u. bezeichnet.

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Jüngste Tag. Bde. 1, 3, 14, 27/28, 50, 56, 58/59, 75, 64 (in einem Band)

      Leipzig Kurt Wolff. Sammlung von 9 Bänden in einem Halbleinenband, enthält: Bd. 1 - Franz Werfel, Die Versuchung. Ein Gespräch des Dichters mit dem Erzengel und Luzifer, 2. Aufl. (1917), 32 S., kl. Rundstempel auf dem Titelblatt; Bd. 3 - Franz Kafka, Der Heizer. Ein Fragment, 2. Aufl. 1916, 47 S.; Bd. 14 - Carl Sternheim, Busekow. Eine Novelle, 4. - 8. Tausend 1916, 30 S.; Bd. 27/28 - Albert Ehrenstein, Nicht da, nicht dort, Erste Ausgabe 1917 (Wilpert/Gühring² 5), 76 S.; Bd. 50 - Carl Sternheim, Ulrike. Eine Erzählung, Erste Ausgabe 1918 (Wilpert/Gühring² 33), 42 S., kl. Rundstempel auf dem Titelblatt; Bd. 56 - Mechtild Lichnowsky, Gott betet, Erste Ausgabe (1918) (Wilpert/Gühring² 4), 46 S., kl. Rundstempel auf dem Titelblatt; Bd. 58/59 - Francis Jammes, Das Paradies. Geschichten und Betrachtungen, übertragen von E. A. Rheinhardt, Erste deutsche Ausgabe (1919), 79 S.; Bd. 75 - Hans Siemsen, Auch ich. Auch du. Aufzeichnungen eines Irren, Erste Ausgabe (1919), 23 S.; Bd. 64 - Karel Capek, Kreuzwege, aus dem Tschechischen von Otto Pick, Erste deutsche Ausgabe (1918/1919), 36 S.; Raabe, Zs. 145; sehr stabiler Handeinband von schlichter Schönheit aus der Buchbinderwerkstatt Frida Schoy (1889 - 1963, Dorfner-Schülerin, Folkwang-Schule) in Essen, rundum mit Grünschnitt, ohne die Umschläge gebunden, bis auf gelegentliche Bleistiftnumerierung auf den Titelblättern innen frisch, Rücken etwas fleckig, Deckel gering lichtrandig; Halbleinen; 20,6 cm; Privateinband;. Sehr gut

      [Bookseller: Versandantiquariat Rainer Kocherscheidt]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.