The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1857

        The Professor

      New York: Harper and Brothers, 1857. Near Fine. First American edition. Octavo. [1] ad for Bronte novels, 330, [6] ads pp. Publisher's brown cloth stamped in blind and gilt. Early penciled owner's name ("Smith 1860"), tiny breaks in the cloth at the foot, spine very slightly faded, a handsome and tight near fine copy.

      [Bookseller: Between the Covers- Rare Books, Inc. ABA]
 1.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Frühe Abschrift des Testaments vom 13. 6. 1857.

      Ausgefertigt nach dem 16 7 1857 - 6 1/2 pp, in-4. - "Für den Fall daß Gott mich aus diesem Leben abruft, errichte ich bei voller Ueberlegung mit Nachstehendem meinen letzten Willen .". Das auch biographisch interessante Dokument enthält u. a. ein detailliertes Verzeichnis des Vermögens des Komponisten (von ihm selbst auf etwa 100.000 Gulden geschätzt), Verfügungen über seine gedruckten und ungedruckten Kompositionen sowie über die beiden in seinem Besitz befindlichen Originalmanuskripte seines Lehrers Beethoven (Violinkonzert op. 61 und Ouverture op. 114). - Etwas fleckig, kleine Bug- und Randmängel. Das einen Monat vor Czernys Tod verfasste und am Tag nach seinem Tod beim Bezirksgericht der Inneren Stadt Wien eröffnete Testament wurde in der "Niederrheinischen Musik-Zeitung" vom 1. 8. 1857 publiziert (Kopie beiliegend).

      [Bookseller: Wiener Antiquariat Ingo Nebehay GmbH]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oeuvres de Vauvenargues -

      Furne et Cie 1857 -, Paris - 2 tomes. Grand in-8 Tome 1: XXXVIII + 500 pp. Tome 2: 370 pp. Reliure plein maroquin tabac aux armes dorées sur les plats. Dos à nerfs avec fleurons dorés. Tranches marbrées. Reliure signée BOURLIER. Intérieur propre. Portrait frontispice sur tome 1. Bel ensemble bien relié. Le tome 2 rassemble les oeuvres posthumes et oeuvres inédites de Vauvenargues. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie KOEGUI]
 3.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        The English bread book for domestic use, adapted to families of every grade .

      London Lomngmans 1857 - First edition. 8vo., xii, 204 pp., original brown cloth gilt, upper cover pictorial gilt, a little worn, a very good copy. Scarce. The first book in English devoted to bread making. Alongside recipes, this contains a scholarly history of bread-making, which includes Acton's strong opinions on some contemporary baking practices. Acton (1799-1859) was notable for producing her cookery books for ordinary families rather than professional cooks. They feature precise instructions and exact measurements. This approach made her a big influence on Mrs. Beeton. Axford p134; Bitting p3; Cagle 537. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Shapero Rare Books]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Climatology of the United States

      J. B. Lippincott, Philadelphia 1857 - 1st edn, excellent condition, many f/o climate maps, first book of this kind published in America, thick 4to, 534pps + index, inscribed by railroad investor and financier Jay Cooke to J. Gregory Smith (his bookplate on pastedown), president of the Vermont Central Railroad after father died in 1858, soon to extend firm into Canada, later president of the Northern Pacific Railroad Company (1866) in which this book may have been a contributing factor in his plans. [Attributes: First Edition; Signed Copy; Hard Cover]

      [Bookseller: Bohemian Bookworm]
 5.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Missionary travels and researches in South Africa; including a sketch of sixteen years residence in the interior of Africa, and a journey from the Cape of Good Hope to Loanda on the West Coast; thence across the continent, down the River Zambesi, to the eastern ocean.

      London Murray 1857 - First edition. 8vo., ix, 687pp., folding wood-engraved frontispiece, engraved portrait, 2 folding maps (1 in pocket at end), 22 full-page wood-engraved plates, folding plan, illustrations in the text, light foxing to plates, contemporary calf gilt, covers ruled in gilt, spine richly gilt in compartments, red morocco lettering piece, rebacked preserving spine, an attractive example. "Perhaps the most famous of all African exploration books, this recounts Dr. Livingstone's travels through South Africa, with the discovery of Lake Ngami, while accompanied by his wife and William Cotton Oswell. Oswell and the author continued their journey, discovering the Zambesi River, and, eventually, the Victoria Falls." - Czech. In the period between 1849 and 1856, his explorations took him to Lake Ngami across the Kalahari Desert, to the Zambezi River, and from there west to the Atlantic Ocean at Loanda (today's Sao Paulo de Loanda, Angola). He turned down a chance to return to England, but entrusted his reports, maps, and letters for transport. The ship went down with all hands except one, and all of Livingstone's papers were lost, forcing him to re-create everything. He followed his track back to Linyanti (in Botswana) and then decided to assess the possibilities of the Zambezi as a highway into the heart of Africa by following it to the Indian Ocean. He reached Victoria Falls in 1855, confirming what he had heard from natives for many years. "Scenes so lovely must have been gazed upon by angels in their flight," he wrote. It was the only site in Africa that he named with English words. Livingstone reached Quilimane on the coast of Mozambique on 20 May 1856, but he got there by cutting across a loop of the Zambezi to Tete, inadvertently missing the Kebrabasa Rapids, a drop of about six hundred feet. Hence, he was unaware that the river was not navigable when he arrived in London at the end of the year to promote its potential to the British government. In the meantime, the LMS had informed him that his expeditions were not the kind of gospel work it expected of him, and he resigned the next year. In England, he was feted as a national hero. The present book, written in six months, became an immediate best-seller, with seven editions published in rapid succession." (Delaney). Czech p97; Mendelssohn I, 908-910; PMM 341. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Shapero Rare Books]
 6.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        NUOVA ENCICLOPEDIA POPOLARE ITALIANA OVVERO DIZIONARIO GENERALE DI SCIENZE, LETTERE, ARTI, STORIA, GEOGRAFIA, ECC Opera compilata sulle migliori in tal genere, inglesi, tedesche e francesi

      TORINO: dalla Società l' Unione Tipografico-Editrice, 1857-1870. rilegato. BUONO. 20 29,5. 31 USATO

      [Bookseller: Biblioteca di Babele]
 7.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Madame Bovary

      first edition featuring all the first show features including the fault at "Sénart" on the dedication sheet. Bronze half bronze binding, smooth back decorated with triple golden fillets, golden frieze in tail, piece of orange tassel title, marbled paper plates, counterplates and paper warehouses in the vat, Contemporary binding. A name written in the pen at the head of the dedication sheet printed as an ex-libris, marginal folds on the printed dedication sheet. Michel Lévy frères Paris 1857 11x18cm 2 volumes reliés en 1

      [Bookseller: Librairie Le Feu Follet]
 8.   Check availability:     Direct From Seller     Link/Print  


        Reisen und Entdeckungen in Nord- und Central-Afrika in den Jahren 1849 bis 1855. Tagebuch seiner im Auftrag der Brittischen Regierung unternommenen Reise. 5 Bände.

      Gotha, Justus Perthes 1857-1858. - XLII/638, XII/762, XI/612, XII/688, XII/804 S. mit zahlreichen Textholzschnitten, insgesamt 15 Faltkarten (von 16, es fehlt die Übersichtskarte in Band I) und 52 farbig lithographierten Ansichten auf Tafeln (von 60, es fehlen Tafeln 3+4 in Band I, Tafel 7 in Band II, Tafel 13 in Band III, Tafeln 13 + 14 in Band IV, Tafeln 1+2 in Band V). Bibliotheksexemplar mit kleinen Signaturresten am Einband und Stempeln (entwidmet), insgesamt gebrauchsspurig (Papier teils etwas fleckig / knickspurig, Karten teils fleckig / knickspurig und vereinzelt mit hinterlegten Einrissen, die Falzen der Übersichtskarten in Band V teils mit transparentem Film hinterlegt, einige wenige Seiten aus der Bindung angelöst / gelöst, einige wenige Seiten mit Bleistiftanstreichungen, nur die erste Hälfte von Band III mit etlichen Bleistiftanstreichungen), [Afrika, Sahara, Reiseberichte, Expedition, Erforschung, Centralafrika, Zentral-Afrika, Zentralafrika, britischen], Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 6400 8°., fachmännisch neu eingebunden in Bibliotheks-Halb-Leinen,

      [Bookseller: Antiquariat An der Vikarie]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Carte particuliËre des cÙtes d'Italie (Etats Sardes). Parties comprise entre Arenzano et Portofino.

      Parigi, 1857 - Incisione in acciaio di mm 660x995, incisa da Collin su rilevamenti di Darondeau, Delbalat, Boutroux e Manen. Carta nautica che offre un grande dettaglio delle coste tra Arenzano e Portofino. Rara e molto ben conservata, eccettuate alcune lievi fioriture e leggere tracce di sporco superficiale. cartografia.

      [Bookseller: libreria antiquaria perini Sas di Perini]
 10.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Dictionary of Greek and Roman geography. I. Abacaenum - Hytanis. - II. Iabadius - Zymethus. Illustrated by numerous engravings on wood.

      Londres, Walton et Maberly, John Murray, 1854-1857, - 2 forts vol. in-8, XI-1108 et VIII-[2]-1383 pp., texte sur deux colonnes, avec de nombreuses illustrations dans le texte et trois cartes dépliantes hors-texte, typographie en petit corps, index, demi-veau violine, dos lisses ornés de filets et pointillés dorés, pièces de titre et de tomaison brique, tranches mouchetées (reliure de l'époque). Dos uniformément insolés, rousseurs. Il s'agit de l'un des trois grands répertoires sur l'histoire ancienne qui illustrèrent la réputation de William Smith (1813-1893), et demeurent d'incomparables instruments de travail.

      [Bookseller: Librairie Historique F. Teissèdre]
 11.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        A comprehensive collection of Parliamentary Papers pertaining to the explorations in South Australia of Benjamin Herschel Babbage (1815-1878), 'engineer, scientist and explorer ... son of Charles Babbage, Cambridge professor of mathematics [and the first computer pioneer], and his wife Georgina, sister of W.W. Whitmore, a founder of South Australia.... In 1856 Babbage was sent north to search for gold as far as the Flinders Ranges. He found none, but discovered the MacDonnell River, Blanchewater and Mount Hopeful

      He was the first to dispel the current idea of the impassability of the Lake Torrens 'horseshoe'... [In late 1857 he was] appointed leader of a northern expedition. Babbage left in February 1858 to explore the country between Lakes Torrens and Gairdner, and further to the north and west. His concept of exploration was based on thorough survey, mapping and examination of the country, ideals with which Francis Dutton, commissioner of crown lands, agreed in his instructions and early correspondence. With cumbrous and ingenious equipment Babbage carried out the first part, hampered by bad terrain and lack of water. But he had no sense of urgency and was thus completely out of tune with the current concept of opening up new country for quick exploitation. His slowness led to public and parliamentary clamour, to which Dutton later succumbed and sent Peter Egerton Warburton to supersede him. Meanwhile Babbage had moved north from the Elizabeth River, discovered Hermit Hill and delineated the western shores of Lake Eyre South. There Warburton relieved him on 5 November. Based on his experiences of 1856, Babbage also believed in a gap in the "horseshoe" and at Hermit Hill confirmed his belief. He had actually crossed the gap, but Warburton was the first to traverse it completely. On grounds of unfair treatment Babbage successfully petitioned for a parliamentary inquiry. In 1858-59 voluminous evidence was taken but no report issued.... [He then withdrew from public life until 1866.] In 1870-72 Charles Todd employed Babbage as an assistant in planning and plotting the Overland Telegraph line, and as a supervisor of contractors.... His achievements as an explorer were notable but the accompanying controversy tended unduly to overshadow them and his attainments in other fields' (Australian Dictionary of Biography). Indeed, 'the reports from the expedition were ... a significant prelude to Stuart's successful crossing of the continent from south to north' in 1861-62 (The Davidson Collection, Third Sale, July 2007, lot 565). This lengthy preamble should help explain the connection between the following eleven foolscap folio Parliamentary Papers relating to Benjamin Babbage, published in Adelaide by the Government Printer in 1858 and 1859. (1) Northern Exploration.... Reports, &c, of Explorations into the Interior, by Messrs. Babbage, Warburton, Geharty, and Parry. SAPP25/1858; 51 pages plus 2 large folding maps. (2) Northern Exploration.... Further Correspondence respecting the Exploring Party under Command of Mr. Babbage. SAPP25*/1858; 6 pages. (3) Cost of Northern Exploration. SAPP36/1858; 1 page. (4) Northern Exploration.... Correspondence between the Hon. the Commissioner of Crown Lands and the Commissioner of Police [Major Peter Egerton Warburton], relative to the Progress of the Northern Exploring Parties. SAPP127/1858; 4 pages. (5) Northern Explorations.... Reports from Messrs Babbage and Warburton, and Police-Trooper Burtt, on Exploration into the North and North-Western Interior of South Australia. SAPP151/1858; 19 pages plus 3 maps (2 folding). (6) Petition of B.H. Babbage. SAPP154/1858; 1 page. (7) Northern Exploration.... Letter, with Enclosure, from Major Warburton, relative to Exploration in the Neighborhood of Lake Torrens. SAPP159/1858; 3 pages. (8) Northern Exploration.... Correspondence between the Honourable the Commissioner of Crown Lands and Major Warburton, relative to the Northern Exploration. SAPP166/1858; 6 pages. (9) Cost of Northern Explorations. SAPP20/1859; 1 page. (10) Minutes of Evidence taken by the Select Committee appointed to enquire into and report on the Petition of B.H. Babbage. SAPP21/1859; 63 pages. (11) Northern Exploration.... Correspondence between the Government and Messrs. Babbage and Warburton, relative to Northern Explorations. SAPP37/1859; 2 pages. As often with these Parliamentary Papers relating to expeditions, the maps are a constant source of pleasure. The best one in this group is one of the large folding maps in SAPP25/1858: 'Sketch of the Country North of the Gawler Ranges' (324 x 485 mm). It is a lithographed map printed in two colours, in an unusual manner (blue on the left, red on the right): 'The portion in Blue is taken from a Plan supplied by Major Warburton. The portion in Red is taken from a Drawing supplied by Mr Babbage'. Recently bound in two matching volumes (according to year of publication) in cloth lettered in gilt on the front cover; all Parliamentary Papers (printed on blue stock) are in uniformly fine condition. South Australian Parliamentary Papers Numbers 25, 25*, 36, 127, 151, 154, 159 and 166 of 1858 [and] 20, 21 and 37 of 1859 (McLaren 4981-4983, 16481, 4984-4986, 16485, 16486, 4987, and 4988 respectively). Items 16481, 16485 and 16486 are listed under Warburton only, and not Babbage as well. We suggest they should be there; we have called them 4983A, 4986A and 4986B in our annotated copy of the bibliography. Offered together with a related item, Victorian Parliamentary Paper Number 1 of 1859, 'Report on the Plants collected during Mr Babbage's Expedition into the North-Western Interior of South Australia in 1858' by Ferdinand Mueller (foolscap folio, 21 pages, stab-sewn and uncut as issued; a fine copy, albeit with minor infill to the bottom corner of the first two leaves). McLaren 13749. The complete suite of Parliamentary Papers relating to Babbage's 1858 Northern Exploring Expedition and its aftermath is very rare; for example, the exceptional collection of Rodney Davidson contained only six of the above twelve items (which sold in four lots to the one buyer for $5360 in 2007).

      [Bookseller: Michael Treloar Antiquarian Booksellers]
 12.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Istoria della Compagnia di Gesù Vol. Quarto: L'Asia. Libri Otto; Vol. Secondo: Il Giappone. Seconda Parte dell'Asia. Libri Cinque. Libro 1° - Parte 2°; Vol. Ottavo: Il Giappone. Seconda Parte dell'Asia. Libri Cinque. Libro 4° - Parte 3°; Vol. Secondo: L'Italia. Prima Parte dell'Europa.

      Uffizio de' libri ascetici e predicabili - Napoli 1857-1860, NAPOLI - Opere del Padre Daniello Bartoli ITALIANO Cinque volumi, in parte intonsi, della seconda metà del XIX secolo in stato discreto, coperta in cartoncino, bella cornice su piatto anteriore, alcuni segni del tempo, Vol. Ottavo con piatto anteriore staccato dalla legatura, mancante quello inferiore, Vol. Italia privo del piatto anteriore. Mentre il vol. sesto è privo del piatto piatto posteriore e del dorso legatura lenta. vari segni del tempo, fioritura sparsa, tagli, irregolari e con barbe, leggermente bruniti, pagine in buono stato, diverse con becca. Vol. XXX, XXXVI, XLII , LXIX e LXIIdella collana Opere del Padre Daniello Bartoli.

      [Bookseller: Biblioteca di Babele]
 13.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Arctic Explorations: The Second Grinnell Expedition in Search of Sir John Franklin, 1853, '54, '55

      Philadelphia, PA: Childs and Peterson, 1857.. SECOND EDITION, finely bound. In two volumes. Octavo (22 x 15cm), pp.[2] 464 [2]; pp.[2] 467 [3]. With 19 steel engraved plates, including portrait frontispieces, each with a tissue guard, as well as decorated title pages and three maps, two folding. Frequent in-text wood engravings. In contemporary tan half calf with raised bands, gilt titles to contrasting red and green labels to spines and marbled boards. All edges and and endpapers marbled. Browning around some plates. Moderate outer wear; corners bumped. Very good. First published by Childs and Peterson in 1856, this second edition is somewhat expanded.

      [Bookseller: Adrian Harrington Rare Books]
 14.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Tiger-Shooting in India

      Smith Elder, London 1857 - being an account of hunting experiences on foot in Rajpootana during the hot seasons from 1850-1854. 219 pp, frontis, 11 colored chromolithograph plates. Tall 8 vo. Good lengthy tiger hunting descriptions. The group bagged an amazing 68 tigers and one time a member of thehunting party was mauled. Also hunting for panther and bear. But it is the tiger hunting stories that make this such a cornerstone title for tiger hunting book collectors. Original reg gilt and blind stamped cloth. Spine shows some wear and rubbing (no loss) and one tear top rear spine about 1 inch. Endpapers cracking but hinges firm. Lovely gilt stalking tiger on front. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Trophy Room Books]
 15.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Report On The United States And Mexican Boundary Survey, Made Under The Direction Of The Secretary Of The Interior. Volume 1, Parts 1 & 2. House Of Representatives- 34Th Congress, 1St Session, Ex. Doc. No. 108

      Washington: U S Department Of Interior / A. O. P. Nicholson, 1857. 1st Edition 1st Printing. Hardcover. Good. Color And B/W Plates, Maps, Views Throughout. Xvi258, Viii, 174 + All Plates And Maps And Folding Maps. Original Brown Cloth, Gilt, Publisher's Elaborate Blindstamping. Cloth Worn, Minor Fraying, Hinges Tight. Former Ownership Name (C. L. F. Fessenden?) On Front Endpaper, No Other Marks, No Stains. Light Aging, And Light Foxing To Some Pages And Plates.

      [Bookseller: Arroyo Seco Books]
 16.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Béranger.

      - Lithographie mit rosa Tonplatte gedruckt, 1857, auf festem Velin. Darstellungsgröße 28,4:36 cm, Blattgröße 38,9:53 cm. Mit der Adresse: Imp. Ph. Ham à Bruxelles. – In den Rändern leicht knitterfaltig und angeschmutzt, rechte untere Ecke fehlt. Provenienz: Sammlung H. Stinnes, Köln, Lugt 1376a. Literatur: Mascha 160, ohne rückseitigen Text. Erschienen in Uylenspiegel, Nr. 26, vom 26. Juli 1857; Ramiro 113. Ohne den Text auf der Rückseite ist das Blatt selten! Eine alte Frau liest einer Gesellschaft von zwei jungen Damen und drei jungen Herren (der eine im Profil nach rechts zeigt Rops selbst) Lieder von Béranger vor. Interessante Beleuchtung durch das Kaminfeuer. Im Hintergrund rechts taucht die Gestalt Bérangers hervor. Unter der Darstellung befindet sich folgende Textzeile: «Parlez-nous de lui, grand’ mère; - Parlez-nous de lui ». Der französische Lyriker und Liedtexter Pierre-Jean de Béranger, geb. 1780 in Paris, war am 16. Juli 1857 - ebenfalls in Paris - verstorben. Dies war wohl der Anlaß für das oben beschriebene Blatt. Rops war einer der bedeutendsten Graphiker und Illustratoren seiner Zeit. Nach einer Erziehung durch Privatlehrer ging der Sohn eines Textilfabrikanten an das Jesuitenkolleg in Namur. 1849 wurde er vom Kolleg verwiesen, in diesem Jahr verstarb sein Vater, ging dann an das Königliche Athenäum in Namur, schrieb sich jedoch auch gegen den Willen seines später verhaßten Vormunds an der dortigen Académie des Beaux-Arts ein, wo er Aktkurse besuchte. 1853 setzte er sein Studium an der Universität in Brüssel fort, wo er zudem das freie Atelier Saint-Luc besuchte. Ab 1856 gründete er zusammen mit seinem Freund Ch. de Coster (1827-1879) die Zeitschrift L'Uylenspiegel, journal des débats littéraires et artistiques, für die er bis 1857 Illustrationen schuf, meist Karikaturen. Nach der Verheiratung mit Charlotte Polet de Faveaux, der Tochter des Gerichtspräsidenten von Namur, lebte er abwechselnd in seiner Geburtsstadt und im Sommer auf Schloß Thozée bei Mettet, wo ihn auch zahlreiche Künstlerfreunde besuchten; später kamen noch Paris und Brüssel als ständig wechselnde Aufenthaltsorte hinzu. 1868 war er Mitbegründer der „Société des Beaux Arts". 1869 verliebte er sich in die Schwestern Léontine und Aurélie Duluc, zwei junge Modeschöpferinnen, mit denen er ab 1874 in Paris zusammenlebte und auch Kinder hatte. Reisen unternahm er in den nächsten Jahren an die Nordsee, nach Skandinavien, Ungarn und Spanien, in die Vereinigten Staaten und nach Nordafrika. 1888 wurde ihm der Orden der französischen Ehrenlegion verliehen. Rops hatte vor allem großen Erfolg als Illustrator, zuerst mit den Werken de Costers, dann arbeitete er auch für Baudelaire, mit dem er sich befreundete, sowie für J. Barbey d Aurevilly, St. Mallarmé, P. Verlaine, J. Péladan u.a.

      [Bookseller: Galerie Joseph Fach GmbH]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Untersuchungen über die Textur des Rückenmarks und die Entwicklung seiner Formelemente.

      - Leipzig, Druck und Verlag von Breitkopf und Haertel, 1857, 4°, VIII, 121, (1) pp., mit 5 lith. Tafeln mit 11 feinenen Abbildungen, feiner Pappband im Stil d.Zt; etwas gebräunt. Selten - Erstdruck dieser wichtigen Monographie von Friedrich Heinrich Bidder (1810-1894) & Carl Wilhelm Kupffer (1829-1902). "1844 beschreibt HANNOVER die Ausläufer der Ependymzellen; er hält sie aber der damaligen Anschauung entsprechend für Nervenzellfortsätze. Noch 1846 gliedert STILLING in seiner ausführlichen, für die Kenntnis der nervösen Zentralorgane grundlegenden Arbeit das Gewebe derselben in Nervenkörper und Fasern. Er unterscheidet "große und mittelgroße Spinalkörper" und als dritte Gattung eine feinkörnige Masse, die die "Ur- und Grundmasse der grauen Substanz" bildet. Die "Nervenkörper" der Substantia gelatinosa des Rückenmarks sind "kugelförmig ohne Fortsätze" (STILLING, 1843a, b, 1846). Außerdem besteht diese Substanz aus "grauen Nervenröhren", deren "longitudinale Anordnung" ihr das glänzende gallertartige Aussehen verleiht. Letzten Endes aber stellt STILLING fest, daß alle Elemente der Zentralorgane einschließlich der Epithelzellen des Zentralkanals "nervös" seien. In den folgenden Jahrzehnten wurde die STILLINGsche Lehre erst allmählich durch die Entdeckung VIRCHOWS überwunden, insbesondere dadurch, daß verschiedene Forscher neue Beweise für das Vorhandensein einer nicht erregungsleitenden Zwischensubstanz im Zentralnervensystem erbrachten. Vor allem BIDDER und seine Schüler widmeten sich dieser Aufgabe. OWSJANNIKOW (1854) untersuchte das Rückenmark der Fische, METZLER (1855) das Vogelrückenmark; schließlich nahmen BIDDER und v. KUPFFER (1857) in einer gemeinsamen Untersuchung über das Rückenmark der Säuger zum Problem der "Zwischensubstanz" des Zentralnervensystems Stellung. Von diesen Autoren wurde die Neuroglia als eine "indifferente, stützende und ausfüllende Substanz" beschrieben, die neben den bindegewebigen Fortsätzen der Pia mater existiert; sie enthält Fasern, die nicht mit den Nervenfasern Zusammenhängen, kleine Zellen mit wenigen Fortsätzen und eine formlose Masse "gleich einem Schwamm", in die die hüllenlosen Nervenfasern eingelagert sind. VON KOELLIKER hatte schon 1855 als erster im Gegensatz zu VIRCHOW gefunden, daß die Zellen der Zwischensubstanz, die er als "sternförmige Bindegewebskörperchen" bezeichnete, Fortsätze besitzen (vgl. v. KOELLIKER. 1896, S. 147). Aus diesem Befund, der von BIDDER und v. KUPFFER bestätigt wurde, ergaben sich neue Fragestellungen, die sich auf die Unterschiede zwischen den Zellen des --------nervösen Gewebes und des "echten" Bindegewebes einerseits und den sternförmigen Zellen der Zwischensubstanz andererseits erstreckten, weiterhin auf die Beziehungen dieser Zellen zueinander und zu den schon von VIRCHOW beschriebenen Fasern. Wie schwierig mit der damaligen Methodik die Unterscheidung zwischen dem erregungsleitenden Gewebe und der Zwischensubstanz war, geht deutlich aus den Befunden BIDDERS und v. KUPFFERS (S.O.) hervor. Diese zählten im Rückenmark zur Neuroglia alle Zellen der Hinterhörner, die graue Commissur und alle Zellen der Substantia gelatinosa; außerdem wiesen sie das Vorkommen der Glia auch in der weißen Substanz "zwischen den Nervenröhren" nach. Die extrem gegensätzlichen Anschauungen von STILLING einerseits und von BIDDER und v. KUPFFER andererseits wurden von v. KOELLIKER, der nun den VIRCHOWschen Begriff Neuroglia aufgriff und einführte, korrigiert. Er konnte in seiner Gewebelehre 1867 berichtigend feststellen, daß im menschlichen Rückenmark die graue Substanz der Hinterhörner "echte Nervenzellen" und die graue Commissur Nervenfasern enthält. Er wies 1867 weiterhin nach, daß die spezifische Zwischensubstanz in der "weißen Oberfläche" des verlängerten Markes und der Brücke vorkommt, ähnlich wie SCHULTZE (1859), der ihr Vorhandensein in der Rinde des Großhirns und in der Retina bestätigte. Bemerkenswert ist eine Feststellung v. KOELLIKERS (1867), daß neben dem dichten . [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiq. F.-D. Söhn - Medicusbooks.Com]
 18.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Map of the United States of America United States. The British Provinces Mexico the West Indies and Central America with part of New Granada and Venezuela.

      J.H. Colton & Co., New York 1857 - Original engraving, hand colored in outline, when published. This antique map was first issued in 1849 and then permanently updated once new information was provided. Engraved by John M. Atwood after the the drawing by the cartographer W. Colton [Colton, G. Woolworth (George Woolworth) 1827-1901]. The border designs and engravings by W. S. Barnard in New York. Printed from four plates. In excellent condition.

      [Bookseller: Antiquariat Reinhold Berg eK]
 19.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Meilenstein der äthiopischen Philologie

      DILLMANN, August: Grammatik der äthiopischen Sprache. Mit sechs, davon fünf gefalteten Tafeln. Leipzig: Weigel 1857. 8°. XXIV, 435, [1] Seiten. Dunkelbrauner Halbledereinband der Zeit mit dekorativem, gold- und blindgeprägtem Lederrücken und mehrfarbig marmorierten Vorsitzen. Erste Ausgabe dieser erst zweiten Grammatik des Ge'ez, der seit dem 3. Jh. dokumentierten und bis ins 19. Jahrhundert dominierenden altäthiopischen Sprache. Bedeutung erlangte Ge'ez vor allem durch die zwischen dem 5. und 7. Jh. in diese Sprache angestellte Bibelübersetzung, der daraus resultierenden Verwendung als liturgische Sprache der orthodoxen äthiopischen Kirche, und durch seine Verwendung als klassische Literatursprache zwischen dem 13. und 17. Jh. Der Orientalist und Theologe August Dillmann (1823-1894) gilt als Erneuerer der äthiopischen Philologie. Er verfasste neben der vorliegenden, erfolgreichen und mehrmals aufgelegten, übersetzten und nachgedruckten Grammatik (2. Aufl. 1899, Nachdruck 1959; engl. Ausgabe 1907, Nachdruck 1974) u. a. auch ein Wörterbuch (1862-65) und eine Chrestomathie (1866) des Ge'ez. Lederrücken etwas, an den Kapitale und Gelenken stärker berieben, Einband insgesamt an den Ecken und Kanten berieben und stellenweise etwas bestoßen, Titelblatt mit mehreren (kleinen) Besitzerstempeln (des slowak. Orientalisten Kutlikov) und Besitzervermerk, Exemplar mehrfach bestempelt, sonst sauberes, solide gebundenes Exemplar dieser im Handel äußerst seltenen Erstausgabe des für die Äthiopistik grundlegenden grammatikalischen Handbuchs. ADB 47, 699 ff.; NDB III, 721 f.; RE IV, 662 ff.; LThK III, 393; nicht bei Zaunmüller, 2.

      [Bookseller: Domenico Jacono Antiquariat / Verlag / G]
 20.   Check availability:     Direct From Seller     Link/Print  


        Untersuchungen über die Textur des Rückenmarks und die Entwicklung seiner Formelemente.

      Leipzig, Druck und Verlag von Breitkopf und Haertel, 1857, 4, VIII, 121, (1) pp., mit 5 lith. Tafeln mit 11 feinenen Abbildungen, feiner Pappband im Stil d.Zt etwas gebräunt. Selten - Erstdruck dieser wichtigen Monographie von Friedrich Heinrich Bidder (1810-1894) & Carl Wilhelm Kupffer (1829-1902)."1844 beschreibt HANNOVER die Ausläufer der Ependymzellen er hält sie aber der damaligen Anschauung entsprechend für Nervenzellfortsätze. Noch 1846 gliedert STILLING in seiner ausführlichen, für die Kenntnis der nervösen Zentralorgane grundlegenden Arbeit das Gewebe derselben in Nervenkörper und Fasern. Er unterscheidet "große und mittelgroße Spinalkörper" und als dritte Gattung eine feinkörnige Masse, die die "Ur- und Grundmasse der grauen Substanz" bildet. Die "Nervenkörper" der Substantia gelatinosa des Rückenmarks sind "kugelförmig ohne Fortsätze" (STILLING, 1843a, b, 1846). Außerdem besteht diese Substanz aus "grauen Nervenröhren", deren "longitudinale Anordnung" ihr das glänzende gallertartige Aussehen verleiht. Letzten Endes aber stellt STILLING fest, daß alle Elemente der Zentralorgane einschließlich der Epithelzellen des Zentralkanals "nervös" seien. In den folgenden Jahrzehnten wurde die STILLINGsche Lehre erst allmählich durch die Entdeckung VIRCHOWS überwunden, insbesondere dadurch, daß verschiedene Forscher neue Beweise für das Vorhandensein einer nicht erregungsleitenden Zwischensubstanz im Zentralnervensystem erbrachten. Vor allem BIDDER und seine Schüler widmeten sich dieser Aufgabe. OWSJANNIKOW (1854) untersuchte das Rückenmark der Fische, METZLER (1855) das Vogelrückenmark schließlich nahmen BIDDER und v. KUPFFER (1857) in einer gemeinsamen Untersuchung über das Rückenmark der Säuger zum Problem der "Zwischensubstanz" des Zentralnervensystems Stellung. Von diesen Autoren wurde die Neuroglia als eine "indifferente, stützende und ausfüllende Substanz" beschrieben, die neben den bindegewebigen Fortsätzen der Pia mater existiert sie enthält Fasern, die nicht mit den Nervenfasern Zusammenhängen, kleine Zellen mit wenigen Fortsätzen und eine formlose Masse "gleich einem Schwamm", in die die hüllenlosen Nervenfasern eingelagert sind. VON KOELLIKER hatte schon 1855 als erster im Gegensatz zu VIRCHOW gefunden, daß die Zellen der Zwischensubstanz, die er als "sternförmige Bindegewebskörperchen" bezeichnete, Fortsätze besitzen (vgl. v. KOELLIKER. 1896, S. 147). Aus diesem Befund, der von BIDDER und v. KUPFFER bestätigt wurde, ergaben sich neue Fragestellungen, die sich auf die Unterschiede zwischen den Zellen des --------nervösen Gewebes und des "echten" Bindegewebes einerseits und den sternförmigen Zellen der Zwischensubstanz andererseits erstreckten, weiterhin auf die Beziehungen dieser Zellen zueinander und zu den schon von VIRCHOW beschriebenen Fasern. Wie schwierig mit der damaligen Methodik die Unterscheidung zwischen dem erregungsleitenden Gewebe und der Zwischensubstanz war, geht deutlich aus den Befunden BIDDERS und v. KUPFFERS (S.O.) hervor. Diese zählten im Rückenmark zur Neuroglia alle Zellen der Hinterhörner, die graue Commissur und alle Zellen der Substantia gelatinosa außerdem wiesen sie das Vorkommen der Glia auch in der weißen Substanz "zwischen den Nervenröhren" nach. Die extrem gegensätzlichen Anschauungen von STILLING einerseits und von BIDDER und v. KUPFFER andererseits wurden von v. KOELLIKER, der nun den VIRCHOWschen Begriff Neuroglia aufgriff und einführte, korrigiert. Er konnte in seiner Gewebelehre 1867 berichtigend feststellen, daß im menschlichen Rückenmark die graue Substanz der Hinterhörner "echte Nervenzellen" und die graue Commissur Nervenfasern enthält. Er wies 1867 weiterhin nach, daß die spezifische Zwischensubstanz in der "weißen Oberfläche" des verlängerten Markes und der Brücke vorkommt, ähnlich wie SCHULTZE (1859), der ihr Vorhandensein in der Rinde des Großhirns und in der Retina bestätigte. Bemerkenswert ist eine Feststellung v. KOELLIKERS (1867), daß neben dem dichten Zellnetz der Stützsubstanz des Zentralnervensystems das Vorhandensein einer formlosen Zwi-schensubstanz nicht geleugnet werden könne. Der bis dahin geführte Nachweis der Neuroglia gründete sich aber keineswegs auf eine weitere Analyse ihrer spezifischen Strukturen, vielmehr erfolgte er, wie es VIRCHOW schon gesagt hatte, "per exclusionem." K. -Niessing, Entdeckung, Erforschung und Problemgeschichte der Neuroglia. In: Handbuch der mikroskopischen Anatomie (1980), pp.4-5

      [Bookseller: MedicusBooks.Com]
 21.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        NUOVA ENCICLOPEDIA POPOLARE ITALIANA OVVERO DIZIONARIO GENERALE DI SCIENZE, LETTERE, ARTI, STORIA, GEOGRAFIA, ECC. Opera compilata sulle migliori in tal genere, inglesi, tedesche e francesi

      dalla Società l' Unione Tipografico-Editrice, 1857. ITALIANO 63 Opera composta da 23 volumi, 1 Atlante e 7 supplementi dei vol. 2, 3, 5, 6, 7, 8 e 9, macanti il volume 1 e 15. Tutti con mezza legatura, pergamena al dorso con titoli e fregi incisi e piatti rivestiti di cartone decorato. All' interno numerose illustrazioni derivate da incisioni in legno e tavole in rame. Fioritura sparsa alle pagine e ai tagli, usura del tempo alle coperte, le tavole dell' atlante sono integre ma sono presenti aloni e tracce di precedente umidità.Possibilità di vendita singola USATO

      [Bookseller: Biblioteca di Babele]
 22.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        The course of true love never did run smooth

      London: Richard Bentley, 1857. First edition, 8vo, pp. 269, [1]; original pictorial lithographed paper-covered boards after a design by Alfred Crowquill, spine stamped in black with two floral decorated paper labels; binding a bit discolored and rubbed, front free endpaper discolored, otherwise a very good, attractive copy, with a spine design distinctly different than that shown on plate 25 in Sadlier. Parrish, page 194; Sadleir 2001; Wolff 5705 (in a blue morocco cloth binding).

      [Bookseller: Rulon-Miller Books]
 23.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        The Gardens of England.

      London T. McLean 1857 - First edition. Folio (54 x 37cm.), title-page and 25 lithographed plates printed in colours and finished by hand, heightened with gum arabic, lithographed dedication leaf, letterpress text, 16 lithographed vignettes on india paper pasted into text, original green morocco-backed cloth, title within leafy frame stamped in gilt on upper cover. A rare, large format work providing superb depiction of English country house gardens in Victorian times, and giving an insight into the taste of the great estate owners. Many of the gardens were begun in earlier times, but most feature later additions, sometimes in the Italian style, which proved a major attraction for Brooke. The magnificent gardens depicted include those at Trentham Park (laid out by Capability Brown with additions by Charles Barry in the 1840's), Enville Hall (gardens extended in the mid-nineteenth century and celebrated for its fountains, its floral display, and its domed and turreted oriental palace of a conservatory), Bowood House (originally laid out by Brown but with later Italianate terraces added), Alton Towers ("The work of a morbid imagination joined to the command of unlimited resources" (J. C. Loudon), Elvaston Castle (famous for its splendid arboretum), Shrublands Hall (Italianate terraces by Barry), Woburn Abbey (a Repton masterpiece), Holkham House (William Kent-Capability Brown, with extensive 1850's additions including a parterrre with the Earl of Leicester's initials in box, and a pair of flower beds in a Louis XIV pattern accompanying a fountain representing St. George and the dragon), Castle Howard ( whose modern additions included a new parterre using yew hedges to frame the lawns and the Triton Fountain taken from the Great Exhibition), and many others. Brooke was an exhibitor at the Royal Academy and British Institution in the period between 1853 and 1864. Abbey, Scenery 392. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Shapero Rare Books]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Traité desdégénérescences physiques, intellectuelles et morales de l'espèce humaine et des causes qui produisent ces variétés maladives. Atlas de XII planches.

      Baillière, Paris 1857 - In-folio. 23 pp. + 12 planches lithographiées. Broché. Couverture salie, cahier désolidarisé. Discrètes annotations au crayon sur les planches. Atlas seul. [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: Clavarine]
 25.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Bad Gleisweiler,das obere Haardtgebirge und die pfälzische Schweiz

      Ein Führer und Erinnerungsbuch für Kurgäste und Touristen. Vlg.v. A.H.Gottschicks Bh. Neustadt/Haardt. 1857. 71 S. m. 15 Stahlstichen: Wasser- und Molkenheilanstalt, Dorf Gleisweiler vom Curgarten aus gesehen, Aussicht vom Curhause, Landau(Rhein-Pfalz), Ludwigshöhle bei Edenkoben, Edenkoben, Maxburg(Hambacher Schloss), Scharfeneck, Irren-Anstalt zu Klingenmünster, Trifels, Der Jungfernsprung bei Dahn, Altdahn und Grafendahn, Drachenfels, Berwartstein, 1 Situationskärtchen und 1 Stahlst.-Panomrama (160x41 cm Falze etwas geklebt)v. 2 Platt. gedr. farb. Pp. d.Zt. m. Aufdr.(untere Ecke gering bestoßen und insgesamt mit schwachen Flecken, Papier etwas gebräunt. Pp.-2)Insges. gut erh. Selten! Bild einer Tafel.

      [Bookseller: Antikbuch24]
 26.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        L'Amérique Protestante : notes et observations d'un voyageur

      Joël Cherbuliez, Éditeur, Paris 1857 - Library stamps/marks/labels/pocket, toned text, otherwise light wear. Solid hardcovers.; French language. Two of two volumes, complete set. Quarter leather binding with gilt spine lettering and ruling, marbled paper boards and endpapers. Joseph Sabin; A Dictionary of Books Relating to America; 70384. Wright Howes; USIANA 1650-1950: A Selective Bibliography; R 231. Account of 1855 travel to the United States, with emphasis on the role of Protestant churches in American society. Along with descriptions of travel through the northern states and mid-west, there are interesting sections on missions to Native Americans, the Mormon religion and Utah, freedom of religion, and the Smithsonian Institution. An uncommon pre-Civil War European traveler's view of the United States. ; Ex-Library; vii, 326; 370 pages [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Mike's Library]
 27.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Lehrbuch der Chirurgie und Operationslehre mit freier Benutzung von VIDAL's Traite de pathologie externe et de médecine opératoire besonders für das Bedürfniss der Studirenden bearbeitet. 4 Bde.

      Zweite Ausgabe. - Berlin, Georg Reimer, 1857-, 8, XIV, 606 XIV, 905, 928 XII, 992 XIV, 896 pp., mit 535 in den Text gedruckten Holzschnitten, 4 feine Halbleinenbände der Zeit. Zweite Ausgabe, erste Auflage die unter seinem Namen erschienen ist! "Der Name Vidal's ist in dieser Ausgabe mehr in den Hintergrund getreten. Wer sich die Mühe geben will, einen Vergleich zwischen dem vorliegenden Werke und Vidal's "Traité" anzustellen, wird mir beipflichten, dass ich zu dieser Aenderung ebenso verpflichtet, als berechtigt war." Vorwort, Bardeleben Bardelebens Hauptwerk, sein Lehrbuch der Chirurgie ., gibt uns ins einer Entstehung und Entwicklung ein getreues Bild der deutschen Chirurgie seiner Zeit und ist besonders wichtig für die Entwicklung der Plastischen Chirurgie! Bd.1: pp.573-587: Von den Defecten (Defectus partium) und deren Wiederersatz. ---: p.574: Operative Plastik, plastische Operationen, plastische Chirurgie (Chirurgia curtorum, Prothése organique, Autoplastie. 3.Bd. pp.228-240: Formfehler der Nase. Rhinoplastik. Hier nach Luetkemüller.--pp.241-265: Hasenscharte. Lippenbildung ---pp.353-357: Krankheiten des knöchernen Gaumens etc. Gaumennaht. --- p.367-372: Operation des Wolfsrachens (der angeborene Spalte des knöchernen Gaumens). Operation der erworbenen Gaumendefecte, Palatoplastik. --- p.470-472: Luftfisteln. Fistulae laryngeae et tracheales. Etwas über bronchoplastik. 4.Bd. p.102: Urethroplastie. p.365: Defecte der Vorhaut. Postioplastice. ---p.365: Defecte der Vorhaut. Posthioplastice. --- p.420: Operation der Blasenscheidenfistel.Die 1., 2., und 3. Auflage waren vergriffen ehe sie ganz fertig gestellt werden konnten. Von 1852 (1. Aufl.) bis 1882 (8. Aufl.), also 39 Jahre lang nahm Bardelebens Werk unbestritten den obersten Rang und die Führung unter den deutschen Lehrbüchern der Chirurgie ein. Bardeleben war ein Spezialist auf dem Gebiet der Knochenchirurgie, er war einer der ersten der den Gehgips erfolgreich anwandte, die klinische Visite mit seinen Studenten durchführte und das Listersche Verfahren in Berlin einführte. Zum Studium der Antisepsis war er persönlich zu Lister nach Edinburgh gefahren. Heinrich Adolf Bardeleben (1819-1895) lehrte in Gießen und Greifswald und wurde 1868 als Nachfolger von Jüngken Professor und Leiter der chirurgischen Klinik der Charité in Berlin. "Im Laufe der Fünfziger Jahre errang er jenen weit über Greifswald hinausgehenden Ruf als Operateur, der ihm in den Kriegen der Sechziger-Jahre die Stellung eines konsultierenden Generalarztes der Armee und in der Folge die berufen nach Berlin einbrachte. Bardeleben hat nicht nur im Unterricht im Hohen Grade anregend gewirkt, sondern ist als Lehrer noch besonders hervorragend durch sein Lehrbuch der Chirurgie und Operationslehre hervorgetreten." Hirsch"This book has been of special importance for plastic surgery, since Bardeleben published the fundamental plastic surgery operations of his time with a very careful description of the operating techniques." Gabka & VaubelHirsch I, pp.328-329 Kriegschirurgen Preussens IV (1904), pp.108-135 Brunn, Gesch. d. Chir., p.290 Zeis, Nachtrag Nr. 468

      [Bookseller: MedicusBooks.Com]
 28.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Minralogie. Nach den Vorträgen des großf.bad. Prof. Dr. F. Sandberger, im Winter Semester 1856 - 59 ausgearbeitet von Emil Pollak, Polytechnik in Carlsruhe. - Angebunden: K. Seubert, Eisenhüttenkunde und Mettallurgie, nach den Vorträgen des großf. bad. Bibleothekars Dr. K. Seubert in dem Wintersem. 1856/57, ausgearbeitet von Emil Pollak, Polytechnik in Carlsruhe.

      Carlsruhe, nach 1857. o. Pag. Priv. Hlwd. der Zeit. Manuskript mit Skizzen. - Stockfleckig, Ebd. berieben u. etw. fleckig, Gbrsp. Auf den Leerblättern am Ende des Bandes einige figurative Bleistift-Skizzen. Versand D: 7,00 EUR N-H-T

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 29.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        London Lyrics

      London: Chapmnan and Hall, 1857. First edition, one of 200 copies. Frontispiece by George Cruikshank. viii, 90, [1] pp. 1 vols. 12mo. Bound in full blue morocco, t.e.g., gilt spine, by Zaehnsdorf in Exhibition binding with gilt stamp on back pastedown. Spine a little dulled, else very nice, original brown cloth cover bound in. Cruikshank, George. First edition, one of 200 copies. Frontispiece by George Cruikshank. viii, 90, [1] pp. 1 vols. 12mo. Cohn 496; Hayward 274

      [Bookseller: James Cummins Bookseller]
 30.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        [Letter]: Women's Suffrage Lectures in Maine

      Ellsworth, Maine, 1857. Near Fine. An 1857 letter from early Maine women's right advocate, Charlotte Hill of Ellsworth, Maine. Folded for mailing, near fine. The letter discusses speaking engagements for a committee on lyceum lectures, specifically an early lecture by Susan B. Anthony: "A committee of ladies self-constituted I grant -- of which I am one, have engaged Susan B. Anthony of Rochester N.Y....of Miss Anthony I know nothing except by reputation." Anthony received $50 for this speaking engagement which was the most she had received for her time to date and it helped propel her lecturing career. Hill was a music teacher by trade. Upon hearing of her ideas of bringing the suffrage movement to the attention of local citizens, many threatened to stop using her services to which she answered, "Very well, I shall maintain my principles and if you break up my classes I can go back to the sea shore and dig clams for a living as I have done before." The lectures were a success and Hill was able to keep both her committee and her teaching career.A wonderful letter and a primary source discussing women's suffrage including the early lectures of Susan B. Anthony.

      [Bookseller: Between the Covers- Rare Books, Inc. ABA]
 31.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Letter]: Women's Suffrage Lectures in Maine

      Ellsworth, Maine 1857 - An 1857 letter from early Maine women's right advocate, Charlotte Hill of Ellsworth, Maine. Folded for mailing, near fine. The letter discusses speaking engagements for a committee on lyceum lectures, specifically an early lecture by Susan B. Anthony: "A committee of ladies self-constituted I grant -- of which I am one, have engaged Susan B. Anthony of Rochester N.Y.of Miss Anthony I know nothing except by reputation." Anthony received $50 for this speaking engagement which was the most she had received for her time to date and it helped propel her lecturing career. Hill was a music teacher by trade. Upon hearing of her ideas of bringing the suffrage movement to the attention of local citizens, many threatened to stop using her services to which she answered, "Very well, I shall maintain my principles and if you break up my classes I can go back to the sea shore and dig clams for a living as I have done before." The lectures were a success and Hill was able to keep both her committee and her teaching career.A wonderful letter and a primary source discussing women's suffrage including the early lectures of Susan B. Anthony.

      [Bookseller: Between the Covers-Rare Books, Inc. ABAA]
 32.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        6 (5 eigenh.) Briefe m. Unterschrift („Koenig Bey").

      Alexandria u. Wien, 1855-1857. - „[.] Kurz bevor er achtzehn wurde, reiste Nubar nach Ägypten, wo er bei Boghos Bey, der zu diesem Zeitpunkt Handels- und Außenminister war, eine Stelle als Sekretär erhielt. Nach einer achtzehnmonatigen Ausbildung wurde er zum zweiten Sekretär von Muhammad Ali Pascha befördert. 1845 wurde er Erster Sekretär von dessen Adoptivsohn und Erben Ibrahim Pascha, den er auf Reisen durch Europa begleitete. Als Abbas Pascha 1848 Khedive, d.h. Vizekönig von Ägypten, wurde, übernahm er Nubar in seinen Dienst und schickte ihn 1850 als seinen Vermittler nach London, um mit dem ottomanischen Sultan zu verhandeln. Da er erfolgreich war, wurde er zum Bey ernannt. 1853 wurde er für ähnliche Verhandlungen nach Wien geschickt, wo er anschließend bis zum Tod von Abbas im Juli 1854 lebte. Der neue Vizekönig Muhammad Said entließ ihn aus seinem Amt, ernannte ihn aber zwei Jahre später zu seinem Chefsekretär. Zudem übergab er ihm die Verantwortung für die Transportgeschäfte zwischen Ägypten und Indien. In diesem Bereich engagierte sich Nubar hauptsächlich für die Fertigstellung der Eisenbahn zwischen Kairo und Sues. Said entließ ihn noch ein zweites Mal, schickte ihn dann aber wieder nach Wien, bevor er seinen Posten als erster Sekretär wieder zurückerhielt. Nach dem Tod von Said im Januar 1863 wurde Ismail Pascha neuer Khedive. Mit ihm war Nubar befreundet, hatte ihm nach eigenen Aussagen sogar das Leben gerettet. Ismail sandte ihn als Vermittler nach Konstantinopel, wo er den Weg für die Pläne des neuen Vizekönigs ebnen sollte, zu denen unter anderem die Fertigstellung des Sueskanal gehörte. Wegen seiner Erfolge wurde Nubar zum Pascha ernannt. Nubar reiste nach Paris, um Streitigkeiten des französischen Reichs mit Ägypten beizulegen. Nach seiner Rückkehr aus Paris wurde er Ägyptens erster Minister für staatliche Bauvorhaben, eine Abteilung, die er erst aufbauen musste. 1866 wurde er zum Außenminister ernannt. Ab 1867 kam es auf seine Veranlassung zu Verhandlungen zwischen der ägyptischen Regierung und einer Reihe von europäischen Ländern, die 1876 zur Schaffung der Gemischten Gerichtshöfe in Ägypten führten. Ismail hatte das Land durch seine verschwenderische Vorgehensweise an den Rand eines Insolvenz gebracht. Er wurde schließlich von Großbritannien und Frankreich gezwungen, sich die Regierung mit Nubar, Charles Rivers Wilson als Finanzminister und dem Marquis de Blignières als Minister für staatliche Bauvorhaben zu teilen" (Wikipedia). --- Der Empfänger der auf Französisch abgefassten Briefe ist Jacques (Jacob) Mislin (1807-1878). Der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Mislin konnte dank seines Onkels an der berühmten Lehranstalt von Porrentruy im Schweizer Kanton Bern studieren, wo er nicht viel später auch selbst unterrichten sollte. Der 1830 zum Priester geweihte kath. Theologe wurde 1836 auf Vermittlung des Grafen von Bombelle an den Wiener Hof berufen, wo er einer der Lehrer der Söhne von Erzherzog Franz Karl und Erzherzogin Sophie wurde und damit sowohl den zukünftigen Kaiser Franz Joseph wie auch Erzherzog Ferdinand Maximilian (später Kaiser Max von Mexiko) unterrichtete (u.a. auch in Erdkunde). Vor der Revolution von 1848 unternahm Mislin eine Pilgerreise von Wien über Budapest und Konstantinopel nach Jersusalem. Der danach erschienene Reisebericht wurde in mehrere Sprachen übersetzt und mehrfach nachgedruckt. In den folgenden Jahren leitete er die Bibliothek am Hof der Herzogin von Parma, Erzherzogin Marie Louise, wurde zum Abt von St. Maria von Deg (Ungarn), geheimer Kämmerer u. Hausprälat Papst Pius' XI., Apostolischer Pronotar, Kanoniker der Kathedrale von Großwardein, Träger zahlr. Orden (u.a. von Spanien, Parma u. des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem) sowie Mitglied zahlr. Akademien. Der Verfasser zahlr. Publikationen und Vertraute des belgischen Königs und des Grafen von Chambord blieb nach der Rückkehr von seiner Pilgerreise in Wien, wo er weiterhin in persönlichem Kontakt mit dem Kaiserhaus stand. - In einem numerie [Attributes: Signed Copy]

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        7 eigenh. Briefe m. Unterschrift.

      Paris, 1851-1857. - Auf Briefpapier mit gedrucktem Briefkopf „Oeuvre de la Sainte Enfante". Dieses Kindermissionswerk geht auf eine französische Initiative des Bischofs Charles de Forbin Janson von Nancy zurück. Im Mai 1843 wurde dort das Kinderhilfswerk Oeuvre de la Sainte Enfance (deutsch: Werk der heiligen Kindheit) gegründet. Bereits im Jahr 1856 wurde der Verein von Papst Pius IX. als kirchlicher Verein anerkannt und erhielt einen Kardinal als Protektor. - Der Empfänger der auf Französisch abgefassten Briefe ist Jacques (Jacob) Mislin (1807-1878). Der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Mislin konnte dank seines Onkels an der berühmten Lehranstalt von Porrentruy im Schweizer Kanton Bern studieren, wo er nicht viel später auch selbst unterrichten sollte. Der 1830 zum Priester geweihte kath. Theologe wurde 1836 auf Vermittlung des Grafen von Bombelle an den Wiener Hof berufen, wo er einer der Lehrer der Söhne von Erzherzog Franz Karl und Erzherzogin Sophie wurde und damit sowohl den zukünftigen Kaiser Franz Joseph wie auch Erzherzog Ferdinand Maximilian (später Kaiser Max von Mexiko) unterrichtete (u.a. auch in Erdkunde). Vor der Revolution von 1848 unternahm Mislin eine Pilgerreise von Wien über Budapest und Konstantinopel nach Jersusalem. Der danach erschienene Reisebericht wurde in mehrere Sprachen übersetzt und mehrfach nachgedruckt. In den folgenden Jahren leitete er die Bibliothek am Hof der Herzogin von Parma, Erzherzogin Marie Louise, wurde zum Abt von St. Maria von Deg (Ungarn), geheimer Kämmerer u. Hausprälat Papst Pius' XI., Apostolischer Pronotar, Kanoniker der Kathedrale von Großwardein, Träger zahlr. Orden (u.a. von Spanien, Parma u. des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem) sowie Mitglied zahlr. Akademien. Der Verfasser zahlr. Publikationen und Vertraute des belgischen Königs und des Grafen von Chambord blieb nach der Rückkehr von seiner Pilgerreise in Wien, wo er weiterhin in persönlichem Kontakt mit dem Kaiserhaus stand. - In einem numerierten, von Mislin eigenh. beschrifteten Papierumschlag. - Beiligend 8 Briefe von Molinier, Kanonikus dieses Missionswerkes (Paris, 1854-1857. Zus. 22 S., 8°) auf demselben Briefpapier sowie eine Abschrift eines Briefes. - Sprache: Französisch Gewicht in Gramm: 500 [Attributes: Signed Copy]

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Travels and Discoveries in North and Central Africa being a Journal of an Expedition undertaken under the auspices of HBMs Government in the Years 1849 1855

      First editions throughout. 5 vols. 15 folding maps & 53 tinted lithograph plates. 8vo. Original green cloth, gilt,  inside joints repaired discreetly xxxvi, 578, [24]ads.; xi, 676; xi, 635; xiv, 641, [24]ads.; xii, 694pp. London,

      [Bookseller: Maggs Bros. Ltd.]
 35.   Check availability:     Direct From Seller     Link/Print  


        Attractive pendant displaying Lincoln’s beardless â€

      [Springfield, Illinois]: , c. 19th Century. [Springfield, Illinois], c. 19th Century. 2" D. "Bubble pendant, 2”-diameter, with decorative edge in gilt, blue, and white and connecting hook at top. Pictured on one side is a vignette of the Springfield State Capitol building. Appearing on the other side is a photograph of a beardless Lincoln, the famous â€

      [Bookseller: University Archives ]
 36.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        Little Dorrit

      Bradbury and Evans, London 1857 - First edition. Thirty-nine illustrations by H.K. Browne. Rebound in three quarter leather with old marbled boards and new marbled endpapers whose pattern does not match. Endpapers foxed, preliminary pages have owner's name and bookplate offsetting, chipped rear endpaper corner, boards are scuffed, else very good. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Between the Covers-Rare Books, Inc. ABAA]
 37.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        A Collection of five Historic Acts and Declarations. Collection consists of five individually bound volumes: Vol.1: An Act for the Attainder of the Rebels in Ireland. (1657) / Vol. 2: A Declaration of His Highness The Lord Protector and the Parliament of the Commonwealth of England, Scotland and Ireland, for a Day of Solemn Fasting and Humiliation in the Three Nations. (1656) / Vol. 3: An Act for an Assessment at the Rate of Five and Thirty thousand Pounds by the moneth upon England, Six thousand Pounds by the Moneth upon Scotland, and Nine thousand pounds by the Moneth upon Ireland, For Three Years from The Twenty fourth of June 1657. / Vol. 4: An Act and Declaration Touching several Acts and Ordinances made since the Twentieth of April 16

      London, Henry Hill and John Fields, , 1857 - Five Volumes. Vol. 1: (2), 24 pages, (50 blank pages) / Vol. 2: (2), 5 pages, (74 blank pages) / Vol. 3: (2), 28 pages, (50 blank pages) / Vol. 4: (2), 40 pages (not consistently numbered), 50 blank pages) / Vol. 5: (2), 61 pages (2). Vol. 1-4: Modern three-quarter dark blue leather with blue cloth boards. Some gilt line decorations to boards. Gilt titel and decorations on spine. (Bindings by Period Binders, Bath, England) / Vol. 5: Modern half-leather with pale blue cloth. Gilt line decorations on boards. Gilt titel and decorations on spine. Very good condition. Bindings for vol.1-4 as new. Binding for vol. 5 with some shelf wear, some staining and discoloration to boards. The actual acts show age darkening, browning and occassional foxing. Edges are darkened. Pages have small tears and small amount of paper loss, but not affecting the actual text. A few pencil lines. A very handsome collection in tasteful bindings. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: West Coast Rare Books]
 38.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.