The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1854

        Memorias sobre la historia natural de la isla de Cuba, acompañadas de sumarios latinos y extractos en frances

      Imprenta de Barcina, Havana, Cuba 1854 - (9 1/8 x 6 1/8 inches). 4pp. errata. 34 lithographic plates, most after drawings by Poey, some drawn on stone by F. Mialhe, most printed by L. Marquier of Havana (17 hand-coloured). Contemporary brown leather-backed embossed paper-covered boards, the spine with overall design in gilt and semi-relief, lettered in gilt Provenance: Thomas Barbour (1884-1946, armorial bookplate, signature on title, naturalist) The first volume of a rare work, published in Cuba: one of the classic accounts of animal life in Cuba, by a well-known Spanish naturalist" (Wood). Born in Havana, after a period of living in Paris studying natural history, the author returned to Cuba in 1833 where he founded the Museum of Natural History in 1839. In 1842 Poey became the first professor of zoology and comparative anatomy at the University of Havana and began work on this project. The author, a correspondent of Cuvier and others, is noted for collecting important specimens and his knowledge of the fish and butterflies of Cuba. The plates in this volume depict mammals, fish, shells, butterflies and other insects. The second volume, not present here, would be published between 1856-1858. The provenance of this copy is particularly fitting: in his book, Naturalist in Cuba , Thomas Barbour writes, "I suspect that I am the only living American naturalist who has visited all parts of the island again and again, for I am not only a Cuban by adoption, but a devoted friend of the land and its people." Cf. BM (NH p. 1590; cf. Nissen ZBI 3210; cf. Palau 229998; cf. Sabin 63673; cf Wood p.522. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Donald A. Heald Rare Books (ABAA)]
 1.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Autograph letter signed ("J. Hellmesberger").

      Vienna, 27. I. 1854. - 8vo. 2¾ pp. Bifolium with integral address panel. One addendum (s. b.). To Legal Councellor Veith in Prague, thanking for being honoured. - Together with an autograph musical quotation signed by Ferdinand Hiller (5 bars for piano, with autogr. envelope). [Attributes: Signed Copy]

      [Bookseller: Antiquariat INLIBRIS Gilhofer Nfg. GmbH]
 2.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Danmarks Fugle (Ornithologia Danica) i 304 Afbildninger af de gamle Hanner + Danmarks Fugle (Ornithologia Danica) i 252 Afbildninger af de dragtskiftende gamle Hanner, samt de fra Hannerne vaesentligt afvigende Hunner og unge Fugle, Atlas Volume with Supplements, 107 hand-colored plates, complete.

      Copenhagen: Forfatterens Forlag, 1854-1858.. First title page a little browned, the hand-colored plates are very bright and clean, the leather binding is very attractive with just a touch of shelf wear; a tight and clean copy in near fine condition.. Pp. (first title page dated 1858) + 61 hand-colored plates ( I-XXI, XXII a-b, XXIII-XXVII, XXVIII a-c, XXIX-XXXII, XXXIII a-b, XXXIV-XXXIX, XL a-b, XLI - L, LI a-b. LII - LV (last two plates labeled "Supplementtavle") + (second title page date 1854) + 35 hand-colored plates (First Supplement: 1-35) + 8 hand-colored plates (Second Supplement: 1-8), + 3 additional hand-colored plates (un-numbered but one is by Gronvold from Skandinaviens Fugle). Contemporary tan full calf leather, with six raised bands, gilt-lettered in one panel and with gilt decorations in other panels and on the raised bands, front and rear boards with gilt denticles (ornamental tooling like lace) that form the borders of the boards, French marbled endpapers, folio (15 1/8 x 10 inches, 387 x 253 mm). This work presents the complete set of 104 hand-colored plates from the original printing with three additional hand-colored on Danish birds. The octavo text volume is not offered here. See also Zimmer, p. 352; Casey Wood, p. 418; Anker 246-248 and Fine Bird Books (1990), p. 113.

      [Bookseller: Natural History Books]
 3.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        EXPERIENCE AND PERSONAL NARRATIVE OF UNCLE TOM JONES: WHO WAS FOR FORTY YEARS A SLAVE. ALSO THE SURPRISING ADVENTURES OF WILD TOM, OF THE ISLAND RETREAT, A FUGITIVE NEGRO FROM SOUTH CAROLINA

      New York, 1854. Gathered signatures, stitched, lacking wrappers. Some soiling, rumpling to the edges, a few tears to the last leaf. Very good. A later edition, after the original Worcester edition of 1849 and several interim printings. Thomas H. Jones was born a slave near Wilmington, N.C. on the John Hawes plantation. He left North Carolina in 1849 for Massachusetts, having sent most of his children and his wife ahead. He became involved in the anti-slavery movement, and in 1851 he fled slave catchers, settling in St. John, Newfoundland. Jones returned to Massachusetts in 1853. He wrote this narrative to raise money to purchase a son still living in North Carolina. The second part of the pamphlet contains an account of Wild Tom, a fugitive slave from South Carolina, excerpted from the anti-slavery novel THE SLAVE by Richard Hildreth. Illustrated with two wood engravings on the same leaf. Neither Sabin nor Howes was aware of this 1854 New York printing. A scarce double slave narrative, with only seven copies in OCLC.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 4.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Shooting in the Himalayas: A Journal of Sporting Adventures and Travel in Chinese Tartary, Ladac, Thibet, Cashmere, etc.

      Richard Bentley, London 1854 - 1854, First Edition. 375 pp. Hardcover, 4to., original green cloth with gilt titles and illustration. Tissue-covered lithographic frontis and engraved t.p. With 8 other lithographs (including a fold-out map of the region) and 15 woodcuts in the text. Spine cloth has mellowed; gilt still bright. Light spotting to the maps and the margins of the frontis; lithographs otherwise in excellent condition. Strong binding. Evidence of strengthening to the inner hinges. Digital images available upon request. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Caliban Books Pittsburgh PA, ABAA]
 5.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Die neuen und neuesten Erfindungen und Verbesserungen in der Uhrmacherkunst. Enthaltend: Gründliche Belehrungen über die Construction und Anfertigung aller neuen Arten Taschen-, Pendel- und Kirchthurm-Uhren, großer Chronometer, Compensations-Pendel, Seeuhren, Zählmaschinen, Wegmesser und anderer Chronometer und Uhrwerke, sowie der verschiedenen Arten. Nebst speciellen Nachrichten über . Uhrenfabrikation in der Schweiz, in Frankreich und England. Zweite, vermehrte und verbesserte Auflage.

      Quedlinburg u. Leipzig, Basse 1854 - VII, 352 Seiten. Mit 36, mehrf. gefalteten lithographierten Tafeln. Gr.Okt. (21 x 14 cm) Marmorierter Pappband der Zeit, grünes Rückenschild, zarte Rückenvergoldung. ** Seltene Originalausgabe. Sehr umfangreiche, reich illustrierte Zusammenstellung der aktuellen Fortschritte der Uhrmacherkunst; mit Abdruck wichtiger Aufsätze bedeutender Uhrmacher: Breguet, Baker, J. G. Ulrich, Noriet, Matthieu, Francourt, Berrollas, Bell, Oechsle, Knight, J. Clark, Westwood, Blessing, Dent, Jesson, Wagner, Robert, Mannhardt, Hutton, Löffler u.v.a. Einige Stichworte aus dem Inhalt: Chronometer-Gangabweichungen, Äquationspendeluhren, Verfertigung von Emailzifferblättern, Turmuhren, neue Weckermechanismen, Peduluhren, elektrische Uhren, astronomische Uhren, Schlagwerke, Zifferblätter, Schraubenschneiden, Aufziehungsmechanismen, Uhrenöl, etc.etc. Die neuen Mechanismen werden auf den großen Tafeln instruktiv dargestellt. - Tardy 47 - Loeske 19 - Robertson 298 * Etwas gebräunt u. leicht fleckig. Einbandkanten bestoßen. Gutes Exemplar in einem wohlerhaltenen zeitgenössischen Einband. (SW: Uhren - Uhrmacher - horology - horlogerie) [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Hans-Jürgen Ketz]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Japan. Eene reisbeschrijving.Leiden, De Breuk & Smits, 1865. 8vo. With lithographed title-page including a tinted lithographic view of a Japanese house and 6 people, after a photograph (protected by a tissue guard, tipped in). Later half cloth with contemporary boards.

      Hesselink V-B 118; NCC (8 copies); Wenckstern, p. 47; WorldCat (4 copies); cf. Cordier, Japonica, cols. 554-555. Rare first and only edition in Dutch, of Lindau's description of Japan. Lindau discusses Nagasaki (including Dejima), Manchuria, Edo and Yokohama, with extensive remarks on Japanese politics and culture, including a detailed account of a sumo wrestling match. Writing during the so-called "Bakumatsu" (the late Tokugawa Shogunate), the author devotes three chapters to the Japanese political associations and networks after Commodore Matthew Perry signed the 1854 Treaty of Kanagawa, which would eventually lead to the Meiji Restoration. It was largely thanks to this treaty that westerners were able for the first time to travel in Japan with greater freedom and provide accurate reports of Japanese society.Inside front board with remains of a leaf with manuscript notes of a reading circle, half-title with owner's inscription. Some browning and soiling, corner of half-title torn off. Spine slightly damaged. Overall still a good copy.

      [Bookseller: ASHER Rare Books (Since 1830)]
 7.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        Geschichte des Tabaks und anderer ähnlicher Genußmittel. Mit Abbildungen.

      Frankfurt, H. L. Brönner, 1854. XXII + 440 S. HLd. der Zeit. Mit allen XVIII Tafeln. - Besitzsign. u. St. a. V., stellenweise stockfleckig, leichte Gbrsp., Ebd. berieben. - Sehr selten. Versand D: 7,00 EUR Tabak

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 8.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Geschichte des Tabaks und anderer ähnlicher Genußmittel. Mit Abbildungen, Frankfurt am Main 1854.

      Frankfurt am Main, Heinrich Ludwig Brönner, 1854. XXII, 440 S., Tafeln I - XVII. Bräunlich marmorierter Original-Pbd. mit goldgeprägtem Rückentitel auf schwarzem Rückenschild. Legendäre Kulturgeschichte des Tabaks und des Rauchens. Enthalten sind 17 teils ausfaltbare lithographierte Tafeln mit kulturgeschichtlichen Motiven. Inhalt: Die Spanier werden auf den Westindischen Inseln mit dem Tabak bekannt - Tabak in Mexico und Central-Amerika - Tabak in Südamerika - Ttabak in Nordamerika - Die Tabakpflanze gelangt nach Europa und wird als Arzneimittel gebraucht - Einführung des Tabakrauchens in Europa - Einführung und Verbreitung des Tabaks in Afrika - Einführung und Verbreitung des Tabaks in Asien - Tabak in Australien - Worin ist der Reiz und das Anziehende des Tabaks begründet - Die Tabakpflanze - Chemische Untersuchung des Tabaks - Versuche an Thieren über die Wirkungen des Tabaks - Wirkungen des Tabaks auf den Menschen - Ist das Tabakrauchen der Gesundheit nachtheilig - Wirkungen des Tabakschnupfens - Einfluß des Tabaks auf die socialen Verhältniße, die Sitten, den Handel, den Landbau und die Gewerbe in Deutschland - Rauchen von Hanf - Opium-Rauchen - Das Schnupfen verschiedener narkotischen Kräuter bei vielen Völkerschaften Südamerikas üblich - Betelkauen - Kaad-Chaat oder Khat-Kauen - Kauen von Guru-Gola oder Kola-Nüssen - Coca-Kauen. Rücken und Deckel etwas berieben. Die Bildung - wie zumeist bei Fadenbindungen - etwas gedehnt, aber intakt. Seiten (vor allem Seitenränder) zum überwiegenden Teil etwas fleckig (aber akzeptabel). Die sehr originellen Tafeln im Anhang vollständig enthalten (Tafelhintergründe partiell etwas gebräunt). Namenseintrag von alter Hand auf Titelblatt ausgestrichen, Exlibris auf Titelblattrückseite. In toto gutes, ansehnliches Exemplar des sehr gesuchten Bandes. Weitere Fotos auf der Homepage des Antiquariats (bitte Art.-Nr. auf der Angebotsseite in das Suchfeld eingeben). Versand D: 5,00 EUR Tabak Rauchen Pfeife Tabakanbau

      [Bookseller: Das Konversations-Lexikon]
 9.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Novelist Nathaniel Hawthorne, as U.S. Consul in Liverpool, certifies that he has "sent on board the ship Brother Jonathan ? Richard Harrison a destitute American Seaman, desirous of returning home ?"

      Liverpool, England, October 20, 1854. 7.5" x 6.75". "Partly Printed Document Signed ""Nathl Hawthorne"" as U.S. Consul, 1 page, 7.5"" x 6.75"". Liverpool, England, October 20, 1854. Completed in manuscript. Brown paper. The upper portion of a larger sheet, complete in itself. Most of the paper seal of the consular office is affixed at lower left with resulting ripples resembling sun rays. Pictorial patriotic eagle vignette at top center, decorative border at left edge. Minor ink stains. Fine condition.In full, ""I, Nathaniel Hawthorne Consul of the United States of America, for the Port of Liverpool and its dependencies, do certify that I have sent on board the ship Brother Jonathan, J. Tucker Master, Richard Harrison a destitute American Seaman, desirous of returning home, for whose Passage the said Master will be entitled to receive Ten Dollars on arrival in the United States, and this Certificate being endorsed by the Collector of Customs at the Port of arrival, in conformity with the fourth chapter and fourth section of Consular Instructions. His description is annexed. / Age 24 Years / Height 5 ft 6 inches / Complexion Light / Hair Brown / Signature Richard x Harrison"" Between the words ""His"" & ""Mark,"" ""x"" was penned by Harrison.""Given under my Hand and Seal of Office at Liverpool this 20th day of October and year of our Lord one thousand eight hundred and forty 54.""In 1853, Nathaniel Hawthorne was appointed U. S. Consul in Liverpool, England, by his old college friend, Franklin Pierce."

      [Bookseller: University Archives]
 10.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Gesamtans., von Posilippo aus.

      - Gouache v. C. Schnittger, dat. 1854, 39 x 53 Blick von Posilippo aus. Links der Monte Martino mit der Festung St. Elmo. Rechts Blick zum Vesuv, i. Vgr. eine bebaute Insel ( Castello dell Ovo ? ). In leuchtendem alten Gouachenkolorit.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 11.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        NOTES AND MATERIAL FOR AN ADEQUATE BIOGRAPHY OF THE CELEBRATED DIVINE AND THEOSOPHER WILLIAM LAW, COMPRISING AN ELUCIDATION OF THE SCOPE AND CONTENTS OF THE WRITINGS OF JACOB BOHME AND OF HIS GREAT COMMENTATOR DIONYSIUS ANDREAS FREHER; WITH A NOTICE...

      Printed for Private Circulation, 1854 Full red morocco binding. spine with five raised bands with dotted fillets, gilt borders on panels, gilt lettering, double borders on each boards, gilt fillets on all fore-edges, gild tooling on inside of covers, sprinkled spines. First edition. 500 copies printed. xxxii, [xv]-xxxiv, 688pp. Original brown cloth patterned in blind and titled in gilt covers and spine are bound at the end of this book. The front panel bears the title ELUCIDATION OF THE SUBLIME GENIUS AND THEOSOPHIAN MISSION OF WILLIAM LAW 1856 (?) and the rear cover is titled CYCLOPEDIA OF PURE CHRISTIAN THEOLOGY AND THEOSOPHICAL SCIENCE WITH THEIR EXPERIMENTAL DISCOVERIES 1856. Spine title is MEMORIAL OF WILLIAM LAW / Jacob Bohme, Dio A. Freher, J.G. Gichtel, Francis Lee and Other Theosophers. Includes, p. [xv]-xxxiv (2nd sequence), with individual t.p. dated 1856: The science of religious truth, fundamentally elucidated in theory and practice : a guide to the peculiar sciential and experimental knowledge of theology, needful, to compose an adequate and suitable biography of ... William Law ... out of materials to be provided : for which an editor is required. The folding chart is lacking. A tny note on the upper margin of the title page "Bought from ... 1891" This is one of the corrected pen copies (the correction at the last page is dated of 1861. See the publisher's notice on the page facing the Preface page (at he back of the title page, publisher's notice dated of 1861. This volume is in a fine condition, crisp pages with any making or foxing, bound in an exceptional recent binding in full-morocco.

      [Bookseller: Alain Pinel libraire]
 12.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Eigenh. Brief m. Unterschrift.

      Kairo, 28. XII. 1854. 5 S., 4°. Der französische Forschungsreisende Louis Maurice Adolphe Linant de Bellefonds trat 1831 als leitender Ingenieur in die Bauverwaltung Ägyptens ein, erhielt dort 1837 den Titel Bey und wurde 1862 Generaldirektor der Bauverwaltung und 1869 Bauminister. Obwohl weniger bekannt als Ferdinand de Lesseps, hatte Linant einen maßgeblichen Anteil an der Planung und am Bau des Suezkanals. „Der mittlerweile nicht mehr im diplomatischen Dienst tätige Lesseps erhielt am 30. November 1854 von dem neuen Vizekönig Said Pascha, einem alten Freund, die erste Konzession zum Bau eines noch nicht genauer definierten Kanals durch den Isthmus mittels einer noch zu gründenden, internationalen Gesellschaft. In dieser Konzession wird Linant als Ingenieur des Vizekönigs bei der Gesellschaft [...] bezeichnet. In den folgenden Monaten erarbeitete Linant mit seinem Mitarbeiter Eugène Mougel (1808-1890), einem französischen Wasserbauingenieur, eine ausführlichere Planung des Sueskanals. Lesseps legte diese Planung mit seinem Bericht vom 30. April 1855 dem Vizekönig vor, der sie mit Bescheid vom 19. Mai 1855 zum Inhalt seiner Anordnung bezüglich des weiteren Vorgehens zum Bau des Sueskanals erklärte. In diesem Bescheid wurde festgelegt, dass Linant und Mougel den Verlauf des Kanals im Gelände festlegen, nivellieren und kartieren sollten, Sondierungen vornehmen und Bodenproben nehmen sowie die wesentlichen Lohn- und Materialkosten ermitteln und eine erste Einschätzung der Zahl der benötigten Arbeitskräfte durchführen sollten. Die daraus resultierenden Planungen sollten veröffentlicht und von einer internationalen Kommission beraten werden; danach sollte die endgültige Trasse entschieden werden. Linant war sich jedoch bewusst, dass eine Tätigkeit unmittelbar für die Gesellschaft nicht mit seiner Position als leitender Ministerialbeamter zu vereinbaren sei, und vermied es somit, eine Stellung unmittelbar beim Bau des Sueskanals anzunehmen. Er setzte vielmehr seine Karriere fort, an deren Ende er ägyptischer Bauminister wurde“ (Wikipedia). - Der Empfänger des auf Französisch abgefassten Briefes ist Jacques (Jacob) Mislin (1807-1878). Der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Mislin konnte dank seines Onkels an der berühmten Lehranstalt von Porrentruy im Schweizer Kanton Bern studieren, wo er nicht viel später auch selbst unterrichten sollte. Der 1830 zum Priester geweihte kath. Theologe wurde 1836 auf Vermittlung des Grafen von Bombelle an den Wiener Hof berufen, wo er einer der Lehrer der Söhne von Erzherzog Franz Karl und Erzherzogin Sophie wurde und damit sowohl den zukünftigen Kaiser Franz Joseph wie auch Erzherzog Ferdinand Maximilian (später Kaiser Max von Mexiko) unterrichtete (u.a. auch in Erdkunde). Vor der Revolution von 1848 unternahm Mislin eine Pilgerreise von Wien über Budapest und Konstantinopel nach Jersusalem. Der danach erschienene Reisebericht wurde in mehrere Sprachen übersetzt und mehrfach nachgedruckt. In den folgenden Jahren leitete er die Bibliothek am Hof der Herzogin von Parma, Erzherzogin Marie Louise, wurde zum Abt von St. Maria von Deg (Ungarn), geheimer Kämmerer u. Hausprälat Papst Pius\' XI., Apostolischer Pronotar, Kanoniker der Kathedrale von Großwardein, Träger zahlr. Orden (u.a. von Spanien, Parma u. des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem) sowie Mitglied zahlr. Akademien. Der Verfasser zahlr. Publikationen und Vertraute des belgischen Königs und des Grafen von Chambord blieb nach der Rückkehr von seiner Pilgerreise in Wien, wo er weiterhin in persönlichem Kontakt mit dem Kaiserhaus stand. - In einem numerierten, von Mislin eigenh. beschrifteten Papierumschlag. - Versand D: 12,00 EUR Mislin, Linant de Bellefonds, Linant Bey, Sues, Suez, Sueskanal, Suezkanal, Brief, Letter, Lettre, Briefe, Autograph, Autographe, Autographen, Autograf, Autografe, Autografen, Signatur, Signiert, Signed, Signature, Unterschrift, Eigenhändig, Handschrift, Handschriften, Manuscript, Manuscrit, ALS, A.L.S., LAS, L.A.S.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 13.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        HISTORIA ARGENTINA. Del descubrimiento, población y conquista de las provincias del Río de la Plata (3 tomos). Escrita por Rui Díaz de Guzmán en el año 1612

      Imprenta de la Revista, 152/356/413 pgs., Buenos Aires 1854 - Ilustrada con disertaciones y un índice histórico y geográfico para la más fácil inteligencia del texto. Tomo II y III: Aumentada con varios e interesantes documentos históricos. Cantos pintados. Bordes de tapas y lomo con roces. [Libro en Español / Book in Spanish] [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Buenos Aires Libros]
 14.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Gesamtansicht mit Burg Schnellenberg im Hgr. ('Attendorn').

      - Lithographie v. C. Mebus, v. 1854, 19,5 x 32,5 Westfalia Picta, Band I, WP 81/341. - Einzige separat gedruckte Gesamtansicht von Attendorn! - Extrem seltene Ansicht nach Osten gesehen. - Im Vgr. Kuhherde. (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 15.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        GA aus der Vogelschau, umgeben v. ornamentaler Bordüre mit Randansichten, "Helgoland".

      - Lithographie m. Tonplatte v. Heuer n. Reinhardt b. Gassmann in Hamburg, 1854, 46,5 x 60,5 Salamon, Anmut des Nordens, S. 169 ( Hel 1a ) - Die Randansichten zeigen Teilansichten von Helgoland, aber auch Szenen aus dem tägl. Leben der Bewohner ( u.a Fischer bei ihren Tätigkeiten ).

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Index Entomologicus; or, A Complete Illustrated Catalogue, consisting of upwards of Two Thousand Accurately Coloured Figures of the Lepidopterous Insects of Great Britain

      G. Willis 1854 - Quarto. vii + 298 p., with at least 2,000 beautifully executed hand-colored figures on 59 copper engraved plates bound in the text (101 figs. of butterflies, 37 of "Sphinges," and 1,862 of all other moths, including Microlepidoptera and Pyralidae. A Catalogue of the British Lepidoptera figured in this book, arranged according to Mr. Stephens' lists of the British Museum collection, with species added in this edition inserted in their proper places, is followed by a complete list of species with Latin and English names, synonyms, and known places and dates of occurrence in Great Britain. A sound copy of a classic work on British Lepidoptera. Good condition; covers lightly bumped, edges and hinges rubbed, inside front hinge cracked but solid. Light foxing and transfer on some protective sheets, but plates themselves clean, bright, and unmarked. Owner's penciled name and small dealer's stamp on back of free front endpaper, remnants of removed sticker on blank leaf facing it. Hardcover; contemporary half leather over marbled boards, gilt titles and ornaments on spine, marbled endpapers. A New and Revised edition, with Supplement, containing figures and notices of nearly two hundred newly discovered species, synoptic lists, etc. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Entomological Reprint Specialists]
 17.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Personal Narrative of Explorations and Incidents in Texas, New Mexico, California, Sonora, and Chihuahua in two volumes

      New York: D. Appleton, 1854. 1st ed.. Hardcover. VG/No Jacket. 1130 pages. Travels and work connected with the United States and Mexican Boundary Commission during the years 1850, '51, '52, and '53. Gift inscription on half-title page of each book, dated July 4, 1854. Folding lithograph frontis in each volume. Folding map in volume 1. The map has a six inch diagonal tear. Map opens to about 20 inches wide by 16 tall. Dark green or black cloth-covered boards. Title and Saguaro cactus in gilt on spine of each book. Scattered illustrations through both books, including many tissue protected lithographs on VG/No Jacket. Clean and solid. Item #: B9647.

      [Bookseller: Schroeder's Book Haven]
 18.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Musikalische Haus- und Lebens-Regeln. Conseils aux jeunes musiciens. Mit gegenüberstehender französischer Uebersetzung von Franz Liszt. Leipzig u. New York, J. Schuberth & Co. o.J. (1850). Kl. 8°. 35 S., etw. spät. Hlwd.

      - MGG XII, 298 - vgl. Hirschberg 467 (nur der Separatdruck) - nicht in Brieger u. Borst.- Erste Ausgabe; von größter Seltenheit.- Deutsch-französischer Paralleltext.- Neben den "Gesammelten Schriften über Musik und Musiker? (1854) wurden "außer den für die Kompositionen bestimmten Texten zu seinen (Schumanns) Lebzeiten lediglich die 'Musikalischen Haus- und Lebensregeln? gedruckt? (MGG). Sie erschienen im selben Jahr auch als Anhang zum "Album für die Jugend op. 68?, wovon ein Separatdruck ausgegeben wurde, jedoch ohne die Übersetzung Franz Liszts.- Titel gestempelt, leicht gebräunt.# First edition, very rare.- Franco-German parallel text with translation by Franz Liszt.- Joints renewed, title stamped, slightly browned.- Clean.- Somewhat later half cloth (minor signs of wear). [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Müller]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Société Anonyme Des Mines & Fonderies De Zinc De La Vieille Montagne - Laverie d'Immekeppel (prèparation des minerais - Allemagne)'.

      - Farblithographie v. Canelle gedr. v. Simonau & Toovey aus Belgique Industrielle b. J. Géruzet in Brüssel, 1854, 35 x 45 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Günther und Clemens - offene Briefe (Erster und zweiter Band in einem Buch)

      Wien, Wilhelm Braumüller, k. k. Hofbuchhändler, 1854. Erster Band: 1853; Zweiter Band: 1854, Zwei von drei Bänden; IV + 355 + VI + 482 Seiten gebundene Ausgabe, Leinen nachgebunden, abgegriffen, abgerieben, verschmutzt, fleckig, Etikett am Bucrücken (Aufschrift lautet \"Speculative Theologie 1. 2.\"), Blessur oben am Buchrücken, Kanten und Ecken bestossen, schiefgelesen, Seiten gebräunt, wellig, altersfleckig, mehrere Wasserflecken, leicht muffiger Geruch, Frakturschrift, kein Schutzumschlag, mittlerer zustand\"Franz Peter Knoodt (November 6, 1811 – January 27, 1889) was a German Catholic theologian who was a native of Boppard.He studied theology in Bonn und Tübingen, and later worked as a chaplain and teacher in Trier. In 1841-43 he furthered his studies in Vienna, where he was a student of Anton Günther (1783-1863). In 1844 he earned his doctorate of theology at Breslau, and in 1845 became a professor of philosophy at the Catholic faculty of theology at the University of Bonn.Knoodt was an ardent follower of the philosophical teachings of Anton Günther, and several years after Günther\'s death, he published the biographical Anton Günther. Eine Biographie (1881, 2 volumes). This work has been praised as an important source of Catholic church history. Another noted work of Knoodt\'s was Günther und Clemens; Offene Briefe (Günther and Franz Jakob Clemens; Open Letters). Both publications were placed on the Index Librorum Prohibitorum (List of Prohibited Books) by the Roman Catholic Church.\" (source: Wikipedia) Versand D: 9,90 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Liber Antiqua]
 21.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Traité de chimie générale comprenant les applications de cette science à l'analyse chimique, à l'industrie, à l'agriculture et à l'histoire naturelle

      Librairie de Victor Masson 1854-1855-1856-1857, Paris - in-8 Environ 3900 pp. Atlas : 32 pp + 53 planches. 2ème édition. Demi reliure chagrin. 6 tomes + atlas. Dos à 4 nerfs. Auteurs, titre et tomaison en doré. Coins et bords de plats usés. Rares rousseurs. Tome 1 : la table des matières est tachée. Tome 2 : une tache (environ 3 cm de diamètre) sur le haut du texte d'une dizaine de pages (sans dommage pour la lecture). Tome 3 : manque le coin inférieur du 4ème plat. Tome 5 : un petit accroc sur le 1er plat. Langue : Français Nb de volumes : 7 [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie AER]
 22.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Eigenh. Brief m. U.

      Stettin, 18. I. 1854. - 1 S. gr.-4to. Mit Siegelspur und Adresse. Leicht gebräunt. Kleine Randläsuren. An C. Baldamus, den Herausgeber eines Faksimile-Werkes von „Autographa berühmter Tonkünstler" (Berlin 1853), mit Dank für die Übersendung desselben. „. Sie haben mir . eine so reine Freude bereitet, daß ich sie wie eine Weihnachtsfreude betrachtet habe. Sowie ich mich über die Sendung selbst auf das Dankbarste auszusprechen habe, nehme ich, fast mit Beschämung, die Gelegenheit gerne wahr, Ihnen den 51ten Psalm à capella zu senden, der von mir unter die mir besonders lieb und werthen Versuche gestellt wird, in Tönen den Geist Gottes um Beistand anzu- rufen . Sie würden wohl thun, Sich bei irgend einer Gelegenheit den Psalm vom Dom-Chore in einer Kirche singen zu lassen ."

      [Bookseller: Kotte Autographs GmbH]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Schriften. 28 Bände. ( vollständig).

      Berlin, Reimer, 1828 - 1854. Schwarze Leinenbände mit reicher Rückentitelvergoldung., - ERSTE GESAMTAUSGABE mit den oft fehlenden Bänden XXI - XXVIII. Goedeke VI, 43, 127. W.- G. 61. Die Bände XXI bis XXVIII sind gleichzeitig als Bände 5 bis 12 der Ausgabe" Gesammelte Novellen. Vollständige auf's Neue durchgesehene Ausgabe" erschienen. - Durchgehend leicht gebräunt, teils leicht braunfleckig, sonst hübsche GESAMTAUSGABE. Sprache: Deutsch. Gewicht in Gramm: 11000

      [Bookseller: Chiemgauer Internet Antiquariat]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Practisches Handbuch der Mikroskopie. Darstellung der Einrichtung, sowie practische Anleitung zur Aufstellung, Behandlung und zum Gebrauch des Mikroskopes, - zum Präpariren und zur Untersuchung von Stoffen aus dem Thier-, Pflanzen- und Mineralreiche und der daraus dargestellten Producte. Für Naturforscher, Aerzte, Techniker und für jeden anderen Gebildeten. Mit anderweitigen guten Hülfsmitteln deutsch bearbeitet von Carl Hartmann. 2., nach der zweiten Auflage des englischen Originals, um 4 Bogen und 4 Tafeln verm. Ausgabe. (= Neuer Schauplatz der Künste und Handwerke, Bd. 180).

      Weimar, B. Fr. Voigt, 1854. 8°. Mit 307 Figuren auf 29 gefalt. lithogr. Tafeln. XXIV, 749 (1) S., 1 Bl., OPpbd. Der Verfasser John Quekett hat einige optische Verbesserungen bei der Konstruktion von Mikroskopen eingeführt. Das vorliegende Werk, das umfassendste und detailreichste seiner Zeit, beschreibt verschiedene Mikroskope und deren Hersteller sowie die allgemeine Technik der Mikroskope. - Vorsätze erneuert. Vereinzelt min. gebräunt bzw. stockfleckig, sonst schönes Exemplar. - Versand D: 12,00 EUR Quekett, Practisches Handbuch der Mikroskopie. Darstellung der Einrichtung, sowie practische Anleitung zur Aufstellung, Behandlung und zum Gebrauch des Mikroskopes, - zum Präpariren und zur Untersuchung von Stoffen aus dem Thier-, Pflanzen- und Mineralreiche und der daraus dargestellten Producte. Für Naturforscher, Aerzte, Techniker und für jeden anderen Gebildeten. Mit anderweitigen guten Hülfsmitteln deutsch bearbeitet von Carl Hartmann, Neuer Schauplatz der Künste und Handwerke, Mikroskopie, Mikroskop, Optik

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 25.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Syria, Holy Land, Asia Minor, and others, anno 1836, 65 steeleng

      Bartlett, W.H., 1809-1854 - Book with 3 incomplete works, 65 steelengravings, 4°, 1.Syria, the Holy Land , Asia minor &c, &c, illustrated, 2. Fishers illustrations of Constantinople and its environs, 3. Claude le lorraine pastoral landscape. All 3 works are incomplete. But with a lot of townviews, landscapes, portraits, total with 65 steelengravings, little foxed. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Hammelburger Antiquariat]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Physikalische Briefe für Gebildete aller Stände. Neue vermehrte und verbesserte Auflage in vier Theilen mit vielen Holzschnitten. KOMPLETT!

      J. B. Müller`s Verlagshandlung, Leipzig, Stuttgart Hartkarton/Leder Sehr gut Marmorierter Hartkarton-Einband, Lederecken minimal abgerieben, Lederrücken zeitgenössisch, mit vielen Skizzen, Diagrammen, Figuren, Holzschnitten im Text. Die drei ersten Teile sind 1854 erschienen, der vierte 1853. ERSTER THEIL: XIV Seiten Vorwort von J. Müller (1847) und Inhaltsübersicht, 204 Seiten. ZWEITER THEIL: 258 Seiten. DRITTER (ERGÄNZENDER) THEIL: 170 Seiten. VIERTER THEIL: 68 Seiten mit 23 Holzschnitten. Eine sehr schöne und seltene Ausgabe, fast stockfleckenfrei, in sehr gutem Zustand. Leonhard Euler (1707-1783), Schweizer Mathematiker, der wegen seiner Beiträge zur Analysis, zur Zahlentheorie und zu vielen weiteren Teilgebieten der Mathematik als einer der bedeutendsten Mathematiker gilt. --- A card board, half leather bound monograph, complete in four parts, clean contempory leather spine, profusion of sketches and woodcuts, almost no foxing. FIRST PART: XIV, 204 pages. SECOND PART: 258 pages. THIRD PART: 170 pages. FOURTH PART: 68 pages. Altogether very good condition for this genuienely rare collection of essays by the pioneering Swiss mathematician and physicist Leonhard Euler (1707-1783). 12 x 18,5 Cm. 0,6 Kg. Versand D: 5,50 EUR Raritäten Rara Mathematik Naturwissenschaften Physik

      [Bookseller: Antiquariat Clement]
 27.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        2 eigenh. Briefe m. Unterschrift.

      Berlin, 1854-1856. Zus. 7 S., 8° u. 4°. An den österr. Chemiker u. Mineralogen Anton Schrötter von Kristelli (1802-1875). - Magnus „entdeckte ein Platinsalz (Magnus-Salz), stellte die Magnus-Formel auf und lieferte die physikalische Erklärung eines Phänomens, das seitdem ebenfalls mit seinem Namen verbunden ist (Magnus-Effekt). Mit den von Magnus organisierten Kolloquien und sonstigen Lehrveranstaltungen in seinem Haus am Kupfergraben (Magnus-Haus), beginnt die große physikalische Tradition der Humboldt-Universität. Er gilt als Begründer einer der wichtigsten Physikerschulen des 19. Jahrhunderts. Zu seinen Schülern zählen u.a. August Kundt, Emil Warburg und Hermann von Helmholtz“ (Wikipedia). --- Der in Olmütz geborene Anton Schrötter, Sohn eines Apothekers, studierte ab 1822 zunächst auf Wunsch seines Vaters in Wien Medizin, wechselte dann aber unter dem Einfluss von Friedrich Mohs zu den naturwissenschaftlichen Fächern, speziell der Mineralogie. 1827 erhielt er eine Assistentenstelle für Physik und Mathematik an der Universität Wien. 1830 wurde er Professor für Physik und Chemie am Technischen Institut Joanneum in Graz. Während eines halbjährigen Urlaubs im Jahre 1838 besuchte er chemische Institute in Göttingen, Heidelberg, Frankfurt und Paris. In Gießen machte er sich bei Justus von Liebig mit der organischen Elementaranalyse vertraut. Ab 1843 arbeitete er als Professor für technische Chemie am Polytechnischen Institut der Universität Wien und übernahm dort 1845 die Professur für allgemeine Chemie. Schrötter war neben Baumgartner, Ettingshausen und Haidinger einer der Begründer der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien und wurde 1850 ihr Generalsekretär. Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina wählte Schrötter 1856 zu ihrem Mitglied. Ab 1868 leitete er das österreichische Hauptmünzamt und wurde gleichzeitig zum Ministerialrat ernannt. Er wurde 1874 in den Ruhestand versetzt und eröffnete in seiner Wohnung ein Privatlaboratorium, in dem er Studien über Edelmetalle betrieb. 1875 starb er in Wien. Schrötter hat in seinem Leben ca. 60 wissenschaftliche Publikationen verfasst. Ab 1845 beschäftigte Schrötter sich intensiv mit Phosphor. 1848 gelang ihm der Nachweis der schon von Berzelius geäußerten Vermutung, dass roter Phosphor eine allotrope Modifikation des weißen Phosphors, nicht aber eine Phosphorverbindung ist. Schrötter wandelte weißen Phosphor durch Erhitzen in roten um, den man zeitweise Schrötterschen Phosphor nannte. Sein Verfahren zur Darstellung desselben revolutionierte die Streichholzindustrie, wo roter Phosphor schon bald als Bestandteil der Reibflächen genutzt wurde. Er war ein Organisator in Industrie und Wissenschaft sowie Berater bei den Vorbereitungen zur Novara-Expedition und zur Österreich-Ungarischen Nordpolexpedition. - Versand D: 12,00 EUR Magnus, Schrötter, Physik, Chemie, Brief, Letter, Lettre, Briefe, Autograph, Autographe, Autographen, Autograf, Autografe, Autografen, Signatur, Signiert, Signed, Signature, Unterschrift, Eigenhändig, Handschrift, Handschriften, Manuscript, Manuscrit, ALS, A.L.S., LAS, L.A.S.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 28.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        CALIFORNIA

      New York, 1854. Tipped into original brown cloth folder, gilt-stamped cover. Bright and clean. With an advertisement for a Colton publication on the front pastedown of the folder. Near fine. In a half morocco and cloth box. Identical to Colton's 1853 map of California, save for the new date on the imprint. The map was published in two formats, the present one and that which appeared in E.S. Capon's HISTORY OF CALIFORNIA... (Boston: John P. Jewett, 1854). It was reprinted again in 1855 for Colton's AMERICAN ATLAS..., though with some changes and omissions. San Francisco is displayed in a 5 x 5-inch color inset. "This was probably the best-known map of California in the eastern states during the 'fifties. It was republished annually for a time, with little or no change" - Wheat.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 29.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        History of Greece ( 12 Volumes Fine Set )

      London: John Murray, 1854. Complete in 12 volumes. Books measure 8 3/4 x 5 3/4 inches. Bound in full period calf, raised bands, ornate gilt tooling within compartments, leather title labels, inner and outer dentelles, full marble edges, marble endpapers. At some time, but not recently, each volume has been professionally rebacked, ( suberbly done ), calf very light rubbed, occasional minor abrasion mark. Bindings in very good clean firm condition. Internally, previous owners bookplate to endpapers, some light browning to titles. Pages in very good clean condition. A superb set, in very attractive bindings.. Fourth Edition. Full Period Calf. Very Good Plus. 8vo.

      [Bookseller: George Jeffery Books]
 30.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Schwarzwald. - Höllental. - "Das Höllenthal".

      - Historische Ortsansicht. Lithografie, altkoloriert, 1854. 37,8 x 45,5 cm (Darstellung) / 48,4 x 63,3 cm (Blatt). Oberhalb der Darstellung "Les Touristes". Unterhalb der Darstellung links "Composé et lith. par E. Guérard", rechts "Imp. de Jacomme et Cie. r. Meslay 61 Paris". Mittig darunter "9. Le Val d'enfer, (Duché de Bade) / The devil's path / Das Höllenthal". Unten verschiedene Verlegeradressen. - Darstellung eines Überfalls auf Touristen durch Räuber im Höllental im Schwarzwald. Den Hintergrund bildet das tief eingeschnittene Tal. Im Vordergrund ist eine Kutsche mit drei Pferden zu sehen. Die Reisenden befinden sich rechts vor der Kutsche und werden von Räubern festgehalten, während andere die Gepäckstücke durchsuchen. - Blatt minimal knickspurig. Insgesamt gut erhaltenes Exemplar.

      [Bookseller: Graphikantiquariat Koenitz]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        HISTORY OF THE INDIAN TRIBES OF NORTH AMERICA, WITH BIOGRAPHICAL SKETCHES AND ANECDOTES OF THE PRINCIPAL CHIEFS. EMBELLISHED WITH ONE HUNDRED AND TWENTY PORTRAITS

      Philadelphia, 1854. Contemporary American red morocco gilt, covers elaborately blocked with a panelled design, a.e.g. Extremities lightly rubbed. Internally clean. Colors bright and fresh. Very good to near fine. Fine copy of the second octavo edition of McKenney and Hall's classic work, after the first octavo edition of 1848-50, reduced from the folio format first published between 1836 and 1844. The plates for the first four octavo editions were all produced by the same lithographer, J.T. Bowen, and the same high quality of printing and coloring of the plates is found throughout. McKenney and Hall's INDIAN TRIBES OF NORTH AMERICA has long been renowned for its faithful portraits of Native Americans. The portrait plates are based on paintings by the artist Charles Bird King, who was employed by the War Department to paint the Indian delegates visiting Washington, D.C., forming the basis of the War Department's Indian Gallery. Most of King's original paintings were subsequently destroyed in a fire at the Smithsonian, and their appearance in McKenney and Hall's magnificent work is thus our only record of the likenesses of many of the most prominent Indian leaders of the 19th century. Numbered among King's sitters were Sequoyah, Red Jacket, Major Ridge, Cornplanter, and Osceola. After six years as superintendent of Indian Trade, Thomas McKenney had become concerned for the survival of the western tribes. He had observed unscrupulous individuals taking advantage of the American Indians for profit, and his vocal warnings about their future prompted his appointment by President Monroe to the Office of Indian Affairs. As first director, McKenney was to improve the administration of Indian programs in various government offices. His first trip was during the summer of 1826 to the Lake Superior area for a treaty with the Chippewa, opening mineral rights on their land. In 1827 he travelled west again for a treaty with the Chippewa, Menominee, and Winnebago in the present state of Michigan. His journeys provided an unparalleled opportunity to become acquainted with American Indian tribes. When President Jackson dismissed him from his government post in 1830, McKenney was able to turn more of his attention to his publishing project. Within a few years he was joined by James Hall, a lawyer who had written extensively about the West. Both authors, not unlike George Catlin, whom they tried to enlist in their publishing enterprise, saw their book as a way of preserving an accurate visual record of a rapidly disappearing culture. McKenney provided the biographies, many based on personal interviews, and Hall wrote the general history of the North American Indian.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 32.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Turkey; its History and Progress: from the Journals and Correspondence of Sir James Porter, Fifteen Years Ambassador at Constantinople; continued to the Present Time, with a Memopir of Sir James Porter, by his Grandson

      London: Hurst and Blackett, 1854 - 2 volumes octavo. Original green morocco-grained cloth, title gilt to the spine, elaborate blind panelling to both boards, Porter's arms gilt to the front boards, pale yellow surface-paper endpapers. Lightly rubbed, the spines tanned, frontispieces and title pages foxed, light toning, otherwise a very good set. Engraved portrait frontispiece to each. First edition. "Includes Porter's unpublished journals and his very interesting papers and correspondence; volume II contains Larpent's work on the progress of reform in Turkey, much of it based on Ubicini's Lettres sur la Turquie (1851-4)" (Atabey). Porter, (1710–1776), met Lord Carteret through a mutual friend, and was "employed by him on several secret commercial missions to the continent In 1741 he was sent to Vienna to assist Sir Thomas Robinson in the negotiations between Austria and Prussia; he returned the following year to Vienna on a special mission to Maria Theresa" (ODNB). He appointed ambassador at Constantinople in 1746 and remained in the post until 1762, winning praise from Sir William Jones for protecting Britain's mercantile interests in the Ottoman empire. On his retirement in he devoted himself to scientific and literary pursuits, but being forced to decline the nomination for the presidency in 1768 "not feeling himself of sufficient consequence or rich enough to live in such a style as he conceived that the president of such a society should maintain". Atabey 975; not in Blackmer [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Peter Harrington. ABA member]
 33.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Landbuch der Mark Brandenburg und des Markgrafentums Nieder-Lausitz in der Mitte des 19. Jahrhunderts; oder geographisch-historisch-statistische Beschreibung der Provint Brandenburg, auf Veranlassung des Staatsministers und Ober-Präsidenten Flottwell.

      Brandenburg, Adolph Müller, 1854-56. ALLE 3 Bände. Gr.- 8°. HalbLEDER der Zeit, Goldgeprägt, VollFarbschnitt. [3] 684, [3] 650, [3] 783, XCV [3] Seiten. Inhalt Band 1: Die Grundmacht der Provinz Brandenburg. Das Land. Allgemeine Übersicht der geographischen Lage, der Gränzen, Bestandtheile und Größe der Provinz. Geologische Darstellung der Beschaffenheit des Innern des brandenburgischen Bodens. Beschreibung der Oberflächengestalt nach Flußgebieten. Nebst Bemerkungen über die Territorial-Geschichte der einzelnen Landestheile. ---------- Band 2: Fortsetzung aus Band 1. ---------------- Bans 3: Fortsetzung aus Band 2.---------------------------- Zustand: Exlibris. Besitzvermerke auf allen vorderen festen Vorsätzen. Kleberückstände auf den hinteren Vorsätzen in Band 1 und 2. Verfärbte Kleberückstände des Leders auf den ersten und letzten Seiten. Einband vom 1. Band stark abweichend und im Gegensatz zu den anderen beiden Bänden mit stärkeren Gebrauchsspuren. Sonst sind die Einbände nur ganz leicht berieben, Seiten aber sehr gut und frisch. Siehe Foto! Versand D: 5,90 EUR

      [Bookseller: BerlinAntiquariat]
 34.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        [ORIGINAL WATERCOLOR DRAWING: "THE DOCTOR, CANTON"]

      Canton, China, 1854. Matted, in a gilt frame under glass. The image is signed: "The Doctor / Canton / April, 1854 / Kern delt." Overall condition is excellent. A fine original watercolor drawing by the important American artist, Edward M. Kern. This drawing depicts three standing figures at Canton, including a doctor and a young boy. The men stand in a Canton street next to a child's hobby-horse toy on wheels. The drawing was made while Kern served as artist and taxidermist on the North Pacific exploring expedition under Cadwalader Ringgold in 1853-56. This expedition, which was primarily a surveying and exploring voyage, set sail in June of 1853 for the Orient via the Cape of Good Hope and Batavia. While at Canton, Ringgold suffered a mental collapse and was replaced with Commander John Rodgers. The ships returned, via San Francisco and Cape Horn, to the New York Navy yard in the summer of 1856. Both Edward and his brother, Richard, are famous as important expeditionary artists in the American Southwest.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 35.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        10 eigenh. Briefe m. Unterschrift.

      Ohne Ort, 1854-1860 bzw. o. J. Zus. 11 S., Kl.-8° bis 4°. [An den österr. Chemiker u. Mineralogen Anton Schrötter von Kristelli (1802-1875)]. - Der in Olmütz geborene Anton Schrötter, Sohn eines Apothekers, studierte ab 1822 zunächst auf Wunsch seines Vaters in Wien Medizin, wechselte dann aber unter dem Einfluss von Friedrich Mohs zu den naturwissenschaftlichen Fächern, speziell der Mineralogie. 1827 erhielt er eine Assistentenstelle für Physik und Mathematik an der Universität Wien. 1830 wurde er Professor für Physik und Chemie am Technischen Institut Joanneum in Graz. Während eines halbjährigen Urlaubs im Jahre 1838 besuchte er chemische Institute in Göttingen, Heidelberg, Frankfurt und Paris. In Gießen machte er sich bei Justus von Liebig mit der organischen Elementaranalyse vertraut. Ab 1843 arbeitete er als Professor für technische Chemie am Polytechnischen Institut der Universität Wien und übernahm dort 1845 die Professur für allgemeine Chemie. Schrötter war neben Baumgartner, Ettingshausen und Haidinger einer der Begründer der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien und wurde 1850 ihr Generalsekretär. Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina wählte Schrötter 1856 zu ihrem Mitglied. Ab 1868 leitete er das österreichische Hauptmünzamt und wurde gleichzeitig zum Ministerialrat ernannt. Er wurde 1874 in den Ruhestand versetzt und eröffnete in seiner Wohnung ein Privatlaboratorium, in dem er Studien über Edelmetalle betrieb. 1875 starb er in Wien. Schrötter hat in seinem Leben ca. 60 wissenschaftliche Publikationen verfasst. Ab 1845 beschäftigte Schrötter sich intensiv mit Phosphor. 1848 gelang ihm der Nachweis der schon von Berzelius geäußerten Vermutung, dass roter Phosphor eine allotrope Modifikation des weißen Phosphors, nicht aber eine Phosphorverbindung ist. Schrötter wandelte weißen Phosphor durch Erhitzen in roten um, den man zeitweise Schrötterschen Phosphor nannte. Sein Verfahren zur Darstellung desselben revolutionierte die Streichholzindustrie, wo roter Phosphor schon bald als Bestandteil der Reibflächen genutzt wurde. Er war ein Organisator in Industrie und Wissenschaft sowie Berater bei den Vorbereitungen zur Novara-Expedition und zur Österreich-Ungarischen Nordpolexpedition. - Tlw. Knickspuren, kl. Läsuren bzw. leicht fleckig. - Versand D: 12,00 EUR Hyrtl, Schrötter, Brief, Letter, Lettre, Briefe, Autograph, Autographe, Autographen, Autograf, Autografe, Autografen, Signatur, Signiert, Signed, Signature, Unterschrift, Eigenhändig, Handschrift, Handschriften, Manuscript, Manuscrit, ALS, A.L.S., LAS, L.A.S.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 36.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Sammelband mit 23 Separatdrucken aus den Sitzungsberichten der mathem.-naturw. Klasse der kais. Akademie der Wissenschaften, darunter solche (tlw. mehrf.) von J. Hyrtl, K. Rokitansky, J. Czermak u.a.

      Wien, Hof- und Staatsdruckerei, 1854-74. Gr.-8°. HLwd. d. Zt. m. handschriftl. Rückenschild. Erste Einzelausgaben. - Enth. 1) Hyrtl, J. Notiz über das cavum ptaeperitoneale Retzii in der vorderen Bauchwand des Menschen. (Mit 3 farb. lithogr. Tafeln. 8 S.). - 2) Lenhossék, J. v. Beiträge zur Erörterung der histologischen Verhältnisse des centralen Nervensystems. (Mit 1 lithogr. Tafel. 6 S.) - 3) Luschka, H. Der musculus transversus Colli des Menschen. (Mit 1 gefalt. lithogr. Tafel. 9 S.). - 4) Ders. Die fascia pelvina in ihrem Verhalten zur hinteren Beckenwand. ((Mit 1 gefalt. lithogr. Tafel. 14 S. [1 Bl. mit Eckabriß ohne Textverlust]). - 5) Oehl, E. Sulla persistenza dell‘ aorta destra nell‘ uomo. (Mit 1 lithogr. Tafel. 9 S.). - 6) Seng, V. Ein Beitrag zur Lehre von den Malpighi‘schen Körperchen der menschlichen Niere. (Mit 1 lithogr. Tafel. 5 S.). - 7) Weiss, S. Über die Quelle des Leberglycogens. (11 S.). - 8) Urbantschitsch, V. Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte der Paukenhöhle. (Mit 1 lithogr. Tafel. 12 S.). - 9) Storoscheff, H. Über die Sommer‘schen Bewegungen. (15 S.). - 10) Hyrtl, J. Zwei Varianten des Musculus Sterno-Clavicularis. (Mit 1 lithogr. Tafel. 6 S.). - 11) Ders. Über spontane Dehiscenz des Tegmen tympani und der Cellulae mastoideae. (Mit 1 lithogr. Tafel. 10 S.). - 12) Engel, J. Die Entwicklung der menschlichen Hand. (Mit 2 [1 gefalt.] lithogr. Tafeln. 15 S.). - 13) Schwegel. Die Entwicklungsgeschichte der Knochen des Stammes und der Extremitäten, mit Rücksicht auf Chirurgie, Geburtskunde und gerichtliche Medicin. (Mit 7 [3 gefalt.] Tabellen. 54 S.). - 14) Rokitansky, K. Über das Auswachsen der Bindegewebs-Substanzen und die Beziehung desselben zur Entzündung. (Mit 1 gefalt. lithogr. Tafel. 22 S.). - 15) Rektorzik, E. Über das Vorkommen eines Sinus venosus im Canalis caroticus des Menschen. (7 S.). - 16) Langer, K. Das Kniegelenk des Menschen. Dritter Beitrag zur vergleichenden Anatomie und Mechanik der Gelenke. (Mit 2 gefalt. lithogr. Tafeln. 46 S.). - 17) Brücke, E. Über die Peptontheorie und die Aufsaugung der eiweißartigen Substanzen. (24 S.). - 18) Kusnezoff, A. Über blutkörperchenhaltige Zellen der Milz. (10 S.). - 19) Schrötter, L. Mittheilung über ein von der Herzaction abhängiges, an der Lungenspitze einzelner Kranker wahrnehmbares Geräusch. (4 S.). - 20) Ders. Beobachtungen über eine Bewegung der Trachea und der grossen Bronchien mittelst des Kehlkopfspiegels. Eine physiologische Studie. (7 S.). - 21) Hyrtl, J. Ein Fall von Processus supracondyloideus femoris (Gruber) am Lebenden. (4 S.). - 22) Czermak, J. Physiologische Studien. (Zweite Abtheilung). (Mit 1 gefalt. Tabelle u. 5 gefalt. lithogr. Tafeln. 99 S.). - 23) Ders. Physiologische Studien. III. Abtheilung. (Mit 1 gefalt. lithogr. Tafel. 40 S). - Einband berieben u. bestoßen. Rückenschild mit Fehlstellen. Erstes Titelbl. gestempelt. Vereinzelt min. gebräunt bzw. stockfleckig. - Versand D: 12,00 EUR Physiologie, Hyrtl, Rokitansky, Czermak, Akademie der Wissenschaften, Sammelband, Sammelbände

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 37.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Sammelband mit 23 Separatdrucken aus den Sitzungsberichten der mathem.-naturw. Klasse der kais. Akademie der Wissenschaften, darunter solche (tlw. mehrf.) von J. Hyrtl, K. Rokitansky, J. Czermak u.a.,

      Wien, Hof- und Staatsdruckerei, 1854-74. - Erste Einzelausgaben. - Enth. 1) Hyrtl, J. Notiz über das cavum ptaeperitoneale Retzii in der vorderen Bauchwand des Menschen. (Mit 3 farb. lithogr. Tafeln. 8 S.). - 2) Lenhossék, J. v. Beiträge zur Erörterung der histologischen Verhältnisse des centralen Nervensystems. (Mit 1 lithogr. Tafel. 6 S.) - 3) Luschka, H. Der musculus transversus Colli des Menschen. (Mit 1 gefalt. lithogr. Tafel. 9 S.). - 4) Ders. Die fascia pelvina in ihrem Verhalten zur hinteren Beckenwand. ((Mit 1 gefalt. lithogr. Tafel. 14 S. [1 Bl. mit Eckabriß ohne Textverlust]). - 5) Oehl, E. Sulla persistenza dell‘ aorta destra nell‘ uomo. (Mit 1 lithogr. Tafel. 9 S.). - 6) Seng, V. Ein Beitrag zur Lehre von den Malpighi‘schen Körperchen der menschlichen Niere. (Mit 1 lithogr. Tafel. 5 S.). - 7) Weiss, S. Über die Quelle des Leberglycogens. (11 S.). - 8) Urbantschitsch, V. Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte der Paukenhöhle. (Mit 1 lithogr. Tafel. 12 S.). - 9) Storoscheff, H. Über die Sommer‘schen Bewegungen. (15 S.). - 10) Hyrtl, J. Zwei Varianten des Musculus Sterno-Clavicularis. (Mit 1 lithogr. Tafel. 6 S.). - 11) Ders. Über spontane Dehiscenz des Tegmen tympani und der Cellulae mastoideae. (Mit 1 lithogr. Tafel. 10 S.). - 12) Engel, J. Die Entwicklung der menschlichen Hand. (Mit 2 [1 gefalt.] lithogr. Tafeln. 15 S.). - 13) Schwegel. Die Entwicklungsgeschichte der Knochen des Stammes und der Extremitäten, mit Rücksicht auf Chirurgie, Geburtskunde und gerichtliche Medicin. (Mit 7 [3 gefalt.] Tabellen. 54 S.). - 14) Rokitansky, K. Über das Auswachsen der Bindegewebs-Substanzen und die Beziehung desselben zur Entzündung. (Mit 1 gefalt. lithogr. Tafel. 22 S.). - 15) Rektorzik, E. Über das Vorkommen eines Sinus venosus im Canalis caroticus des Menschen. (7 S.). - 16) Langer, K. Das Kniegelenk des Menschen. Dritter Beitrag zur vergleichenden Anatomie und Mechanik der Gelenke. (Mit 2 gefalt. lithogr. Tafeln. 46 S.). - 17) Brücke, E. Über die Peptontheorie und die Aufsaugung der eiweißartigen Substanzen. (24 S.). - 18) Kusnezoff, A. Über blutkörperchenhaltige Zellen der Milz. (10 S.). - 19) Schrötter, L. Mittheilung über ein von der Herzaction abhängiges, an der Lungenspitze einzelner Kranker wahrnehmbares Geräusch. (4 S.). - 20) Ders. Beobachtungen über eine Bewegung der Trachea und der grossen Bronchien mittelst des Kehlkopfspiegels. Eine physiologische Studie. (7 S.). - 21) Hyrtl, J. Ein Fall von Processus supracondyloideus femoris (Gruber) am Lebenden. (4 S.). - 22) Czermak, J. Physiologische Studien. (Zweite Abtheilung). (Mit 1 gefalt. Tabelle u. 5 gefalt. lithogr. Tafeln. 99 S.). - 23) Ders. Physiologische Studien. III. Abtheilung. (Mit 1 gefalt. lithogr. Tafel. 40 S). - Einband berieben u. bestoßen. Rückenschild mit Fehlstellen. Erstes Titelbl. gestempelt. Vereinzelt min. gebräunt bzw. stockfleckig. - ge Gewicht in Gramm: 1000 Gr.-8°. HLwd. d. Zt. m. handschriftl. Rückenschild. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        REPORT OF THE GENERAL RELIEF COMMITTEE OF THE CITY OF SAN FRANCISCO, TO THE R.W. GRAND LODGE OF THE INDEPENDENT ORDER OF ODD FELLOWS OF THE STATE OF CALIFORNIA

      [San Francisco, 1854. Old folds. Two small closed tears in edges with no loss. Ink from manuscript letter on verso bleeding through the paper a bit. Very good. This unrecorded broadside is a very interesting report from Louis F. Zantzinger, secretary of California Odd Fellows Lodge Number 1, to the headquarters of the I.O.O.F., describing the efforts made by the San Francisco lodges to assist indigent Odd Fellows who have come to San Francisco during the Gold Rush. As such it provides an interesting look into the burdens posed on private organizations by the poor and unfortunate in Gold Rush San Francisco. Zantzinger writes: "This city being the terminus of all the steamers, bearing passengers from the Atlantic States, brought to our Lodges hundreds of indigent Odd Fellows, many of whom left home with barely enough to pay their passage to California. A great number, if not the majority, were new made Odd Fellows, knowing but little of the principles of the Order. Directly upon their arrival they applied for money to go to the mines - which was generously donated with hardly a dissenting voice. Of course, the most heartfelt gratitude was expressed, and the most solemn promises were made to refund the money. But, alas, not one promise was ever fulfilled. Many came here ill and stricken but utter poverty - some were literally driven from the steamers and hurried to the various hospitals of the city. They were cared for by the Order - their expenses even paid, and at the end were sent away rejoicing." The implication of Zantzinger's report is that these men gamed the I.O.O.F. system, becoming members before their departure for California, knowing that the Odd Fellows would be beholden to care for them upon arrival. The broadside also includes a table showing the amount of money expended by the San Francisco lodges in caring for the newly arrived Odd Fellows, including costs for relief, employment, deaths, and burials. The verso of the broadside contains a manuscript letter in Louis Zantzinger's hand, dated April 3, 1855, promising to send a copy of their General Relief Fund Laws "as soon as a manuscript can be made - they are not printed." This broadside was likely printed in a very small number, and we locate no copies in OCLC, nor is it listed in Greenwood, who lists only a twelve-page General Relief Committee Report of 1860. Apparently unrecorded, and very interesting.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 39.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Reise nach dem südlichen Russland und der Krim, durch Ungarn, Die Walachei und die Moldau, im Jahre 1857. Von Demidoff, Mitglied der K. Akademie der wiss. und der k. Universität zu St. Petersburg.

      Joh. Urban Kern,, Breslau, 1854 - Nach der 2. Aufl. dt. hrsg. von J. F. Neigebauer. 2 Teile in 1 Bd. Breslau, Joh. Urban Kern, 1854. Gr. 8°. XV, 197 S., 183 S. Mit Ill. nach Originalzeichnungen von Raffet u. 1 gest. Porträt von Nicolaus. I. Kaiser von russland. Rot. OLdr.d.Zt., goldgeprägt. Einband stärk. berieben (mit Fehlstellen des Bezugspapier am vorderen Buchdeckel), Ecken bestossen. Papierbedingt tls. gebräunt. Anatole Demidoff, Prinz von San Donato *1813 Sankt Petersburg- 1870 Paris. "Russ. Großindustrieller und Förderer von Wissenschaft und Kunst. Heirat in Florenz Mathilde Bonaparte , die Tochter von Napoléons jüngstem Bruder Jérôme Bonaparte und dessen Ehefrau Katharina von Württemberg. Ehrenmitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Seine Gemäldegalerie, die zu den größten und wertvollsten Privatmuseen Europas gehörte, wurde nach seinem Tode durch Versteigerung aufgelöst". Sprache: DE Einband stärk. berieben (mit Fehlstellen des Bezugspapier am vorderen Buchdeckel), Ecken bestossen. Papierbedingt tls. gebräunt.

      [Bookseller: Altstadt Antiquariat Bode]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtansicht aus der halben Vogelschau mit Weitblick; im Vgr. das Schwarze Meer mit zahlreichen Schiffen ('A Bird-Eye View Of The City Of Varna. - A Seaport Of Turkey On The Western Voast Of The Black Sea').

      - getönte Lithographie v. Day & Son n. Edmund Walker b. Lloyd & Brother in London, 1854, 36,5 x 51,5 Unter dem Blatt Erklärungen von 1 - 19. (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Komponist (1824-1874): Eigenh. Brief mit U.

      Weimar, 7. II. 1854. 4°. 2 ¾ S. a. Doppelblatt. - Mit einer Nachschrift (Weimar, 18. II. 1854. 1 ¼ S.) des Philologen, Archäologen und Bibliothekars Gustav Adolf Schöll (1805-1882) zum Brief von Cornelius.Cornelius schreibt an B e t t i n a v o n A r n i m in Berlin, die sich um eine Aufführung seines \"Domine salvum fac regem\" im Rahmen der Hofkonzerte bemühte und um Kopien der Orchesterstimmen gebeten hatte: \"Gnädigste Frau ! // Herzlichen Dank für Ihre Güte und für die vielen Bemühungen, denen Sie sich mir zu Liebe unterziehen. Ich bemühe mich Ihnen anzuzeigen, daß ich die Abschriften nicht besorgen kann ohne im Besitz der Partitur zu sein, welche sich noch in Ihren Händen befindet. Denn mit Ihren letzten Schreiben an Hofrath Schöll ist nur die Partitur des kleinen Domine [unterstrichen] eingetroffen. // Solche Abschriften von Orchesterstimmen müssen übrigens von einem geübten Abschreiber besorgt werden, und ich würde sie nothwendiger Weise in die Hände eines solchen hier übergeben müssen. Es wird dies nur eine Affaire von 15-20 Thaler sein und es wäre in Bezug auf den Stand meiner Kasse besser gewesen sein, wenn der Graf Redern [Generalintendant der Königlichen Schauspiele in Berlin] vielleicht es hätte dahin protegiren (sic!) können, daß die Abschrift auf königliche Kosten stattgefunden hätte, falls [\"dieser\" gestrichen] der König nach einer Einsicht in die Partitur, oder einem Gutachten über dieselbe eine Aufführung angeordnet hätte. // Sobald aber die Partitur hier ist, soll es am Nöthigen nicht fehlen und ich werde für eine so wichtige Angelegenheit alsbald die Gelder zusammen kriegen. Verzeihen Sie mir also, hochverehrte Freundin, die neue Mühe die ich Ihnen verursache, und sein Sie überzeugt, daß ich, sobald die Partitur eintreffen wird keinen Augenblick verstreichen lassen werde von der so kostbaren Zeit. - Daß Sie B a r g i e l [Woldemar Bargiel, Komponist und Musikpädagoge (1828-1897), zweiter Mann der Mutter von Clara Schumann] die Revision anvertraut haben und er sie übernommen hat, ist von Ihnen beiden gleich liebenswürdig, Ihnen insbesondere werde ich dafür ein DominE [das große \"E\" soll wohl das große Domine (Orchesterfassung) bedeuten, im Gegensatz zum ober erwähnten \"kleinen\" nur für Chor] komponieren, welches sich gewaschen hat. // ..\" J o a c h i m \'s Lieder oder Violinkompositionen haben allerdings bei Hofe wenig Anklang gefunden, wenn man bei den Leuten herumhorcht, wenn es Sie aber intressiert, mein Urtheil darüber zu hören, so kann ich Ihnen nur sagen, daß sie meinen ungetheilten Beifall haben. Das Abendläuten und Lindenrauschen ist ganz herrlich, ich war entzückt es von ihm und L i s z t spielen zu hören. Die sogenannte Lausche [?] ist recht schauerlich [hier positiv gemeint], sagt mir aber weniger zu. J o a c h i m wird nur Edles und Schönes zu Tage fördern. // Ich habe diese wenigen Zeilen bei Schöll\'s geschrieben, wo ich den Abend zubrachte und will auch der Hofrath die Güte haben Ihnen dieselben zuzusenden. ...\" - Er schließt mit Grüßen an die Töchter von Bettina und Achim von Arnim (1781-1831): Armgart (1820-1880) und Gisela von Arnim (1827-1889), welche 1849 in Weimar als Verlobte des Germanisten und Kunsthistoriker Herman Grimm den oben erwähnten Joseph Joachim kennengelernt hatte. Daraus entstand eine unglückliche für alle drei Beteiligten schmerzhafte Liebesbeziehung, die erst durch die Heirat Gisela von Arnims mit Grimm (1859) ein Ende fand. - Joseph Joachim einer der bedeutendsten Violinisten seiner Zeit, Dirigent und Komponist (1831-1907) war von 1848-1850 auch Mitglied des Gewandhausorchesters. Gefördert von Mendelssohn ging er nach dessen Tod 1847 zu Franz Liszt nach Weimar. Liszt war von seinem Violinspiel so beeindruckt, dass er, wie in unserem Brief erwähnt, mit ihm zusammen auftrat und ihn zum Komponieren ermutigte. - // - Mit einer NACHSCHRIFT (Weimar, 18. II. 1854. 1 ¼ S.) des Philologen und Archäologen Gustav Adolf Schöll auf dem selben Brief: Schöll entschuldigt sich für Verzögerung und versichert, dass er beitragen wollte, \"die Edition zu vereinfachen\" . Weiterhin spricht die Honorarfrage an: \"Schön wäre es, wenn Sie es wirklich erreichten, nicht wars\' (?) daß das domine in einem Hofconcert aufgeführt, sondern auch in irgend einer königlichen Weise honoriert würde. Ich möchts\' fast hoffen, da ja im Kurcölnischen nichts höher im Preise (?) steht als der Fleiß im Credo, … (?) Psalmen und Litaneien sprechen. […] Leben Sie wohl edle Beschützerin aller gedrückten Kirchen und frommen Haiden, / verehrt von dem Weimarischen Hofrath Schöll\". - // - Peter Cornelius studierte von 1845-1849 bei Siegfried Dehn Komposition und schuf Lieder, Kammer- und Kirchenmusik (Stabat Mater). 1852 lernte er Franz L i s z t kennen, in dessen Umgebung in Weimar er mit Unterbrechungen bis 1858 lebte. Liszt bestärkte ihn darin, Kirchenmusik zu komponieren, und so entstand das \'Domine salvum fac regem\'(Herr, segne unseren König), eine Motette für Männerchor a cappella (1852 - im Brief von Cornelius \"kleines Domine\" genannt) und eine Fassung für Tenor-Solo, gemischten Chor und Orchester, um die es in unserem Brief geht. - Der sehr zurückhaltende Cornelius stand im Schatten seiner von ihm bewunderten Zeitgenossen Richard Wagner und Franz Liszt. Heute wird er als Liedkomponist noch sehr geschätzt. Versand D: 4,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Husslein]
 42.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Frauenbildnis, Büste im Dreiviertelprofil nach links.

      - Radierung, auf festem Velin, signiert. 36:25,7 cm. Im breiten Rand etwas angeschmutzt und mit Gebrauchsspuren, zwei Einrisse am Oberrand restauriert. Die Künstlerin studierte bei C. Hermann (1854-1929), an der Schule des Vereins der Künstlerinnen Berlin sowie an der Privatschule von M. Heymann (1870-1937) in München. Sie arbeitete nicht nur als Malerin und Graphikerin, sondern auch als Spielzeugdesignerin. Ihre Themen waren Porträts, Akte und Stadtansichten, Um 1922/1923 heiratete sie den Pianisten, Komponisten und Schriftsteller H. Winterfeld (1901-1990), der großen Erfolg mit Kinder- und Jugendbüchern hatte. Da ihr Mann jüdischer Herkunft war, flohen sie 1933 gemeinsam nach Österreich und 1938 über die Schweiz nach Frankreich. Dort wurde ihr Mann 1939 inhaftiert. Nach seiner Entlassung 1940 konnte die Familie jedoch in die USA auswandern. Um den Familienunterhalt zu finanzieren, ihr Mann arbeitete zu Hause, verdingte sie sich in New York in einer Fabrik für Stofftiere. Nachdem sie nebenbei eine dreiköpfige Puppe entworfen hatte, wurde sie Chefdesignerin der neugegründeten „Three-in-One-Doll"-Spielzeugfabrik, die diese Puppe patentieren ließ, anschließend Designerin für die sehr bekannte „Ideal Toy Company" in Long Island.

      [Bookseller: Galerie Joseph Fach GmbH]
 43.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Ramsau" 1854, Landschaft im Berchtesgadener Land mit Gehöft.

      - Bleistift, ein wenig weiß gehöht, auf festem grünem Velin, links unten signiert und datiert „Bernh. Lange 1854"; rechts und bezeichnet „Ramsau"; verso Nachlaßstempel ? 13,9:29,1 cm. Auf Bütten montiert, dort von fremder Hand bezeichnet (Text übernehmen?) Insgesamt mit leichten Gebrauchsspuren, an drei Seiten unregelmäßig angerissen. Der Landschaftsmaler Stange studierte zunächst Rechtswissenschaft in Leipzig, brach dann jedoch das Studium ab, um sich der Malerei zu widmen. 1823-26 unternahm er eine Reise nach Rom. 1830 zog er nach München, um Schüler von C. Rottmann (1797-1850) zu werden. Weitere Reisen führten ihn 1834 nach Neapel und 1849 nach Venedig. In Anerkennung seiner künstlerischen Leistungen verlieh König Max II. von Bayern dem Kunstmaler bereits im Alter von 24 Jahren das Ritterkreuz des Verdienstordens vom Hl. Michael. Seit 1858 betätigte er sich als Landwirt im oberbayerischen Sindelsdorf, das später vor allem durch Franz Marc und die Künstler des „Blauen Reiter" Bekanntheit erlangte. Eine tiefe Freundschaft verband Stange mit den Maler C. Spitzweg (1808-1885), mit dem er mehrere Studienreisen unternahm. Auch zu den Künstlern C. Rahl (1812-1865) und F. Voltz (1817-1886) hatte er freundschaftlichen Kontakt. Seine Werke besitzt das Schlesische Museum Breslau, das Museum Budapest, die Schackgalerie München, die Neue Pinakothek München und das Kestner-Museum Hannover. Stange malte vor allem stimmungshafte Landschaften von der Alpenwelt Bayerns und Tirols, aber auch italienische Ansichten und allegorische Motive. Bekannt wurde er als Mondscheinmaler.

      [Bookseller: Galerie Joseph Fach GmbH]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Insecta Maderensia; being an account of the Insects of the islands of the Madeiran group.

      - London, J. van Voorst, 1854. Large-4to (300 x 230mm). pp. xliii, 634, with 13 hand-coloured engraved plates. Later half calf, gilt lettered spine. A rare work as only 50 copies were subscribed. Thomas Vernon Wollaston (1822-1878) was forced by ill heatlth to spend winters in Madeira, where he collected extensively. He published over 40 papers but his most important work was his 'Insecta Mederensia'. The excellent plates were drawn by J.O. Westwood. A few plates with some minor foxing.Nissen ZBI, 4440. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 45.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Oeuvres Completes de Moliere. Nouvelle edition. Imprimee sur celles de 1679 et 1682 avec des Notes explicatives sur les Mots qui ont vielli. Ornee de Portraits en pied colories representant les principeaux personnages de chaque piece.

      Paris, Laplace Sanchez et Cie, Libraires-Editeurs, 1875. 4°. 27 cm. XV, 649 Seiten, 1 Blatt. Original-Ganzlederband mit Rundum-Goldschnitt, goldgeprägter Rückentitel. Neuausgabe. Französischsprachige Ausgabe. Mit 20 handkolorierten Stahlstichen von MM. Wolf und Manceau nach Zeichnungen von M. M. Geffroy und Maurice Sand. Gutes bis sehr gutes Exemplar. New edition. French language edition. With 20 handcolored steel engravings. Original full leather binding with gilt edge. Fine copy. Versand D: 4,90 EUR französische Literatur / french literature; Gesamtausgabe / complete edition; Illustrationen / illustrations; illustrierte Bücher / illustrated books

      [Bookseller: Antiquariat Lenzen GbR]
 46.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Central route to the Pacific, from the valley of the Mississippi to California: journal of the expedition of E. F. Beale, Superintendant of Indian Affairs in California, and Gwinn Harris Heap, from Missouri to California, in 1853

      Lippincott, Grambo & Co.; London Trubner & Co. 1854 - Octavo. [9], 10-136p, 32 p. ads, 13 plates., lacking map. Bound in publishers? faded green cloth. Good binding and cover. Wear to extremities. Chipping and loss to head and tail of spine. Discoloration spotting to boards. Sunning to spine and extremities. Contemporary owners name to front pastdown. Lacks map as usual. 2 plates loose but present. Sparse foxing. Howes H-378. Sabin 31175. Streeter Sale 3177. Graff 1837. Wagner Camp 235. Cowan, p 273. E. F. Beale, the new Superintendent of Indian Affairs for the state of California, was sent west from Missouri in 1853 "to examine the Territories of New Mexico and Utah where their borders and those of California lie contiguous, and to ascertain whether lands existed there to which California Indians might be removed." Beale journeyed overland through northern Arizona, Utah and Nevada and arrived in Los Angeles in August of 1853; in this journal Beale's cousin Gwinn Heap gives detailed observations of the country traversed, much of which had never been previously described. This book provides one of the earliest detailed examinations of the "Central Route" from Missouri to the Pacific, and is an important document of Western expansion. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Sequitur Books]
 47.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.