The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1845

        An original design for a porcelain plate

      [Paris 1845 - Pen, ink, and watercolour. Very good condition apart from some overall light soiling, and mild foxing. A rare example of an original watercolour design for porcelain, by the Samson factory of Paris. This finished design was intended as a reference source from which the porcelain painters could work, using the design as a guide for the colours and image to be transformed from paper into fine porcelain. The French porcelain manufactory of Samson & Cie. was established by "Edmé Samson (b. Paris, 1810; d. Paris, 1891) at 7, Rue Vendôme (later Rue Béranger) in Paris. The intention of the firm was to reproduce ceramics from museums and private collections, and it claimed that all such reproductions would be distinctly marked to avoid confusion with the originals. In 1864, the factory was moved to Montreuil by Samson's son, Emile Samson (1837-1913). The range of wares included copies of 18th-century porcelain from such factories as Sèvres, Chelsea, Meissen and Derby, Chinese export-wares, especially armorial wares decorated with famille rose colours and mugs decorated with the Fitzhugh pattern, Delftware, Iznikware, maiolica and faience." (Grove Dictionary of Art).

      [Bookseller: Donald A. Heald Rare Books (ABAA)]
 1.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Eigenh. musikalisches Albumblatt mit U.

      Paris, 6. Mai 1845.. 1 S. Qu.-4to.. Sehr hübsches Blatt mit neun Takten aus dem zweiten Akt seiner bekanntesten Oper &quote;La Vestale&quote; (1807); Stimme für Klavier und Singstimme der Julia mit unterlegtem Text &quote;O des infortunes deesse tutelaire[!] Latone, ecoute ma priere&quote;.

      [Bookseller: Kotte Autographs GmbH]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        MEMOIRS OF FATHER RIPA, DURING THIRTEEN YEARS' RESIDENCY AT THE COURT OF PEKING IN THE SERVICE OF THE EMPEROR OF CHINA: Wit An Account of the Foundation of the College for the Education of Young Chinese at Naples.

      A MOST EARLY ACCOUNT OF A ROMAN JESUIT IN CHINA New York 1845, - Wiley. Red blind-stamped cloth, 174p., uncut,internally a brilliantly bright copy, binding solid minorwear to spine head/tail, else clean, Italian translated andselected by Fortunato Prandi. FIRST AMERICAN EDITION RARE Color scans available for this book on request. Description content 2014Copyright Rare Oriental Books Co.

      [Bookseller: RARE ORIENTAL BOOK CO., ABAA, ILAB]
 3.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Antiquitates Americanae. Edidit Societas Regia antiquariorum septentrionalium [engraved title]. Antiquites Americaines d'apres les monuments historiques des Islandais et des anciens Scandinaves

      Copenhague: "Secretariat de la Societe, imprimerie de J.H. Schultz". 1845. "First edition, second (and best) issue, containing all the sheets of the first issue of 1837, but with an additional 24-p. introduction and a French (as opposed to a Danish) title page; folio, engraved title page, pp. 24, xl, 479, [1], [6] genealogical tables; 8 facsimiles, 10 engraved plates and maps, including the coast of southeast New England, a folding map of the North Atlantic, and two double-page maps, including 1 of Iceland; a bit of spotting to the plates but generally a very good copy in new quarter brown calf over red linen sides, red morocco label on spine. Howes R-13 (giving erroneous pagination): ""The pioneer investigation into the Norse discoveries, with original sagas included."" Sabin 67471 referring to this as a ""remainder issue"" with an added introduction. ""The fullest and most important work that has yet been published relating to the discovery of America by the Northmen. It comprises a collection of original accounts in Icelandic, with Danish and Latin translations, and learned notes by the editor"" (Sabin). ""'It is one of the most important contributions ever made to the study of the history and geography of our continent"" (North American Review). Some of the text, including a summary, are given in English.& & Accompanied by: Supplement to the Antiquitates Americanæ edited under the Auspices of the Royal Society of Northern Antiquaries, Copenhagen, 1841, 8vo, pp. 27, 2 engraved maps and 7 engraved plates; removed from binding. This supplement contains summaries of the Danish introduction in English. Howes R-14. "

      [Bookseller: Rulon-Miller Books]
 4.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Arcana Entomologica, or Illustrations of new, rare, and interesting Insects.

      London, W. Smith, 1845. 2 volumes. Royal-8vo (240 x 155mm). pp. iv, 192, (4), 192, with 96 beautifully hand-coloured lithographed plates heightened with gum arabic. Original blind- and gilt-stamped cloth. The excellent plates are by the author. "Born in Sheffield, Westwood was the son of a die sinker... He qualified as a solicitor, but never practiced, devoting himself to entomology and archaeology instead. He published many papers and books, and had a considerable reputation as an entomological artist" (Harvey, Gilbert & Martin. A catalogue of the manuscripts in the Entomological Library of the Natural History Museum, London), /This work was issued in both plain and handcoloured state. Plate 68 is numbered twice in all copies. An excellent work, "famous to-day on account of its 96 magnificent full-page colour plates" (Curle, Journ. Soc. Bibl. Nat. Hist. II, 5)./ /Provenance: Bookplate of L.W. Schaufuss and signature of Kikumaro Okano on inside frontcover.//Hagen II, 273; Horn & Schenkling IV, 23764; Nissen ZBI, 4376.

      [Bookseller: Antiquariaat JUNK B.V. (Natural History]
 5.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        Child's Drawing Book Of Objects: Studies from Still Life For young pupils and drawing classes in schools.

      Philadelphia: John w. Moore, 1845. - Oblong 4to., (7 4/8 x 10 3/8 inches). Letterpress title-page (lightly soiled). 24 lithographic plates of small objects interleaved with artist's tracing paper (only the first of which has been used to trace some of the objects in pencil, a few pale stains). Original black cloth gilt (expertly rebacked to style). Provenance: small ink library stamp of B.L. Starling on the front paste-down. First edition. A charming copy book with plates full of everyday 19th-century objects, from the simplest of pots and pans, to more complicated scenes and instruments. Most of the objects are easily recognizable however there are many that 21st-century eyes children would find curious. For more information about this book, or a warm welcome to see it and other books in our library at 72nd Street, NYC, please contact Kate Hunter, M.A. Oxon, in the Rare Book Department [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Arader Galleries]
 6.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Histoire naturelle des Lépidoptères d'Europe.

      Ouvrage orné de près de 400 figures peintes d'après nature par A. Noel et gravées sur acier par Pauquet. Paris, L. de Bure, 1845. Royal-8vo (230 x 145mm). pp. (4), viii, 216, with 1 handcoloured engraved title and 82 (80 handcoloured) engraved plates. Contemporary green half calf, marbled sides (head of spine slightly chipped). First printing of the second edition of this beautifully illustrated iconography of European butterflies and moths. The two plain plates belong to the chapter "Chasse aux Papillons" and depict instruments for collecting and preparing of Lepidoptera. Some occasional light foxing. Half title with paper repair at the inner margin and title-page with brown spot.//Horn & Schenkling 13976; Nissen ZBI, 2580.

      [Bookseller: Antiquariaat JUNK B.V. (Natural History]
 7.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        Il Concilio di Trento.

      Litografia Monauni, Trento. [XIX secolo]. - Incisione raffigurante una seduta del sacro Concilio di Trento. Nella parte superiore leggiamo: "MEMORIA della prima Festa secolare celebratasi in Trento ai 13 dicembre 1845 per l’apertura del sacro ecumenico Concilio avvenuta in detta città nel suindicato giorno e mese dell’anno 1545". Nella parte inferiore: "Il sacro ecumenico Concilio fu incominciato nell’anno 1545 sotto il Sommo Pontefice Paolo III e l’imperatore Carlo V, proseguito sotto il Pontefice Giulio III e conchiuso nell’anno 1564 sotto Pio IV e l’imperatore Ferdinando I. In tale spazio di tempo intervennero 13 Cardinali legati; 4 Cardinali non legati; 20 Ambasciatori de’ Principi; 3 Patriarchi; 33 Arcivescovi; 233 Vescovi; 15 Abati; 12 Generali di ordini religiosi; 145 Dottori di Teologia e di Legge ec. ec.". Disponibile una copia in cornice per euro 570. Formato: Litografia di dimensioni 33,5x43,5 cm. Buono, ordinari segni d’uso e del tempo. Lievissimi segni di foxing.

      [Bookseller: Studio Bibliografico Adige]
 8.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Antelope Shooting

      Henry Bohn, [London 1845 - Lithograph, coloured by hand, by McGahey, printed by Day & Haghe. Image size: 12 1/8 x 17 5/8 inches. A fine image from Catlin's 'North American Indian Portfolio', one of the most important accounts of Native American life. "These beautiful and delicate little animals seem to be endowed, like many other 'gentle and sweet-breathing creatures', with an undue share of curiosity.; and the hunter who wishes to entrap them easily does so without taking the trouble of travelling after them. For this purpose, when he has been discovered by them, he has only to elevate above the tops of the grass, on the point of an arrow or his ramrod stuck in the ground, a little red or yellow flag, the lightness of which will keep it trembling in the wind, to which they are sure to advance, though with great coyness and caution; whilst the hunter lies close, at a little distance to the right or the left, with his rifle or bow in his hand. In the landscape view in this plate, (which. is a picture from Nature,) a striking resemblance is seen to the noble Park scenery in England; and the resemblance is forcibly heightened by the group that is dancing over it." Catlin summarized the Native American as "an honest, hospitable, faithful, brave, warlike, cruel, revengeful, relentless, -- yet honourable, contemplative and religious being". In a famous passage from the preface of his North American Indian Portfolio , Catlin describes how the sight of several tribal chiefs in Philadelphia led to his resolution to record their way of life: "the history and customs of such a people, preserved by pictorial illustrations, are themes worthy of the lifetime of one man, and nothing short of the loss of my life shall prevent me from visiting their country and becoming their historian". He saw no future for either their way of life or their very existence, and with these thoughts always at the back of his mind he worked, against time, setting himself a truly punishing schedule, to record what he saw. From 1832 to 1837 he spent the summer months sketching the tribes and then finished his pictures in oils during the winter. The record he left is unique, both in its breadth and also in the sympathetic understanding that his images constantly demonstrate. A selection of the greatest of images from this record were published in the North American Indian Portfolio in an effort to reach as wide an audience as possible. The present image is one of the results of this publishing venture and is both a work of art of the highest quality and a fitting memorial to a vanished way of life. Abbey Travel 653; Field Indian Bibliography 258; Howes C-243; McCracken 10; Sabin 11532; Wagner-Camp 105a:1.

      [Bookseller: Donald A. Heald Rare Books (ABAA)]
 9.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Sporting Architecture,

      Henry G. Bohn ca. 1845, London - 4to. 97pp. 44 illustrations on full page plates as well as vignettes in text, plus engraved title page and frontispiece. Nicely bound in quarter green morocco, gilt spine title, pebble-grain green cloth. Plates have varying degrees of light spotting and soiling else this is a very good copy in a fine binding. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Thorn Books, ABAA]
 10.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The Ancient Architecture of England

      Henry Bohn, London 1845 - Elephant Folio. 1845 edition. Two parts in one volume. 109 engravings by Carter, executed from 1794 to 1800, of Saxon, Norman and Gothic art in England. Cover intact but worn and scuffed. Plates are generally in good condition. (Companion folio to item ID 119.) Because of the size shipping will be extra. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: JMHunt]
 11.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The Dispatches and Letters of Vice Admiral Lord Viscount Nelson, with Notes By. 7 Volumes.

      Colburn., London 1845 - Vol 1: l, 509pp-frontis portrait-backstrip cracked to rear edge. Vol 2: xxviii,495pp-facsimile letter-front ep cracked. Vol 3: xxxvi, 527pp plan-Battle of the Nile. Vol 4xxxi, 537pp plan-Battle of Copenhagen. Vol 5: xxvi, 523pp. Vol: 6:xxxv, 502pp-backstrip split to rear edge, both eps cracked. Vol 7: xxx, 424, ccxc addendum-fleets, 21st October 1805-one sheaf loose. Corners bumped, previous owner signature, light foxing, uncut pages to all volumes. 7.5 kg Courier only. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Parveen Papers]
 12.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Neue Untersuchungen in den Gebieten der Physiologie und der praktischen Heilkunde.

      . Freiburg, Druck und Verlag von Adolph Emmerling, 1845, 8°, VIII, 402 pp., 9 litn. Tafeln, Halbleinenband der Zeit; St.a.Tit., bis auf 6 fleckige Seiten ein sauberes Exemplar.. Selten - Erste Ausgabe! - Karl Heinrich Baumgärtner (1798-1886) versuchte 1830 nachzuweisen, dass durch die Spaltungen des Eidotters kugelige Massen entstehen, aus denen sich die Einzelteile des Tieres entwickeln. Diese Bildungskugeltheorie ist ein Vorläufer der Zelltheorie von Theodor Schwann. - - 'Die Kugel und die Zelle' - "Schon in meinen ersten physiologischen Arbeiten , deren Resultate ich in einer Sitzung der Gesellschaft der deutschen Naturforscher, zu Heidelberg 1829, und in meinem Werke über die Nerven und das Blut 1830 mitgetheilt habe, habe ich die Entwicklung der Gewebe, und zwar vom Dotter an, zum Gegenstande meiner Untersuchung gemacht. Ich glaube für mich das Prioritätsrecht vor allen andern Beobachtern behaupten zu dürfen, die Entwicklungsgeschichte der Thiere in histologischer Beziehung untersucht zu haben, nachdem die trefflichen Arbeiten von Döllinger, Pander, Rathke, v. Bäer u. A. über die morphologische Entwicklung des Thieres im Ei vorangegangen waren. Diese ersten Untersuchungen führten schon zu dem bedeutenden Resultate, dass ich nachwiess, dass sämmtliche Gewebe aus einzelnen Bildungsherden entstehen, die ich im Anfange noch mit keinem Namen belegte, in der ersten Auflage meiner Grundzüge zur Physiologie und allgemeinen Pathologie 1835* aber Bildungskugeln nannte, nämlich Kugeln, in welchen die Bruchstücke der Gewebe gebildet werden. Von diesen Bildungskugeln gab ich schon in meinem Werke über die Nerven und das Blut vielfache Abbildungen, nämlich Tab. IV, Fig. 3 von den Bildungskugeln der Gewebe und Fig. 6 des Blutes der Forelle, Tab. VI. Fig. 4, Tab. VII, Fig. 3, 5, 7 und 8f und Tab. VIII. Fig. 10 bis 14, von den Gewebekugeln und Blutkugeln vom Frosche in verschiedener Entwicklung, Tab. XI. Fig. 10 den Bildungskugeln in dem Dotterschlauche der Eidechsen und Fig. 11--16 den sich zu Blut umwandelnden Bildungskugeln der Eidechse, und endlich Tab. XI. Fig. 6, den Bildungskugeln in der Dotterblase des Hühnchens und Fig. 8 und 9 solchen vom Blute des Hühnchens und von ausgebildetem Blute. - Ich muss hierzu bemerken, dass die von mir gegebene Nachweisung des Bestehens der Bildungskugeln nicht blos als eine Wiederholung der schon von frühern Physiologen aufgestellten Behauptung ist, dass das Thier aus Kugeln bestehe (zu welcher Annahme theils das mehrfach beobachtete Zerfallen der Gewebe in Körner und theils die vorzüglich bei niedern Thieren gesehenen Zellen, die man für Kugeln hielt, führte), sondern, dass durch dieselbe der oben erwähnte Satz aufgestellt und begründet wurde, dass durch Zusammenklumpen des Dotters zu vielen kleinen Kugeln eben so viele Bildungsherde für die Gewebe gesezt werden. - Im Jahre 1839 stellte nun Schwann die Zellentheorie auf, die sogleich beinahe von allen Physiologen angenommen und von Vielen als die wichtigste physiologische Entdeckung der Neuzeit begrüsst wurde. Ich glaube, einen gewissen Antheil an dieser schönen Entdeckung in Anspruch nehmen zu dürfen, und erlaube mir daher mit wenigen Worten zu zeigen wie weit ein solcher durch diejenigen meiner Werke, welche vor Schwanns "mikroskopischen Untersuchungen über die Uebereinstimmung in der Structur und dem Wachsthum der Thiede und Pflanzen" erschienen, begründet ist. Sodann werde ich, zu dem Gegenstand dieser Abhandlung übergehend, darzuthun suchen, in wie ferne die aufgefundenen Bildungsherde der Gewebe Bildungskugelh und in wie ferne sie Zellen genannt werden müssen, und welchen physiologischen Werth diese Kugeln und Zellen haben. - Es ist mir unbekannt, ob Schwann bei seinen Entdeckungen auf meinen Untersuchungen fortgebaut hat, oder ob er, ohne diese zu kennen, die Bildungsherde der Gewebe selbst gefunden hat, jedenfalls verdient jedoch Derjenige das Prioritätsrecht, welcher zuerst eine Entdeckung bekannt gemacht hat. Ich glaube mich als den Entdecker der Bildungsherde der Thier-Gewebe annehmen zu dürfen, da ich schon diese Bildungsstellen im Jahre 1830 vielfältig abgebildet und damals schon zum Theil eine ziemlich vollständige Geschichte der Umbildung dieser Stellen zu den Geweben, wenigstens in Beziehung auf die Blutzellen, gegeben habe, und indem ich im Jahre 1835 diesen Körpern einen Namen beigelegt habe, der darthut, dass ich die ganze Bedeutung dieser Entdeckung schon erkannt habe. Dieser Theil der Entdeckung, die Entdeckung der einzelnen Bildungsherde für die Gewebe, war daher schon damals gemacht, und ich habe daher die Wahrheit erkannt, ohne von der Pflanzenphysiologie unterstüzt zu sein, und hätte selbst ein, einer richtigen Zellentheorie ähnliches System aufgestellt, wenn selbst keine Pflanzenwelt existiren würde. Dass meine Entdeckung weniger Beachtung fand, liegt wohl darin, dass ich in meinem Werke über die Nerven und das Blut selbst dieselbe noch nicht so sehr hervorhob und den gefundenen Bildungsherden noch keinen Namen gab, und dass mein 1835 erschienenes Werk, in welchem ich mehr Gewicht auf diese Entdeckung legte und den gefundenen Körpern den Namen Bildungskugeln gab nicht sowohl als ein physiologisches, sondern mehr ausschliesslich als ein pathologisches Werk angesehen wurde, und daher wenig in die Hand der Physiologen kam. Indem ich mich nach Vollendung jenes Werkes wieder ganz zu pathologischen Arbeiten hinwandte, zur Ausarbeitung der zweiten und dritten Auflage meiner speciellen Pathologie und zur Bearbeitung meiner Krankenphysiognomik, versäumte ich es, die gemachten physiologischen Entdeckungen vollständig in ihr Recht einzusehen. - Es sind übrigens dennoch meine Untersuchungen über die Bildung der Gewebe theilweise von den Physiologen berücksichtiget und der Name "Bildungskugeln" hier und dort in ihre Werke aufgenommen, worden. - Ferner ist durch meine Untersuchungen, namentlich durch die Untersuchung über die Klüftungen im Dotter, die wahre Entstehungsweise der Bildungskugeln und durch sie der Zellen nachgewiesen worden, wodurch, wie ich hoffe, die noch geltenden irrthümlichen Ansichten über die Entwicklung der Zellen ausgetilgt werden sollen, und endlich ist durch dieselben, wie ich glaube, die physiologische Bedeutung der Bildungskugeln und Zellen, namentlich das Verhalten dieser Körper, die durch Klüftungen (Polarisirung) des Dotters entstehen zum Gesammtorganismus in ein klareres Licht gesezt worden r während die Anhänger der Zellentheorie grossen Theils darin auf einen Irrweg geriethen, dass sie den Zellen ein all zu selbstständiges, beinahe infusorielles Leben beilegten und kein vereinigendes Band zwischen diesen zahllosen Individuen aufzufinden wussten. Ich werde mich in der vorliegenden Abhandlung noch ausführlicher über die Entstehung der Zellen und über ihre physiologische Bedeutung aussprechen. - Wenn ich durch diese Bemerkungen einen grossen Antheil an der gemachten Entdeckung in Anspruch genommen habe, so erkenne ich andererseits die Verdienste Schwanns vollständig an. Wenn auch anzunehmen ist, dass die beiden erwähnten Werke von mir, in welchen die Bildungsherde der Gewebe in dem Thierreiche unter dem Namen Bildungskugeln schon dargestellt sind und welche den Schwann'schen Untersuchungen neun und vier Jahre vorausgiengen, diese vorbereitet haben, so ist es doch Schwann, der die im Thierreich nunmehr aufgefundenen und die in den Pflanzen längst erkannten Bildungsherde der Gewebe als im Wesentlichen übereinstimmend nachwies, und die fruchtbringende Behauptung ausgesprochen hat, dass ein Bildungsgesetz in beiden organischen Reichen der Natur geltend seie. Hierdurch wurde man zu vielen Vergleichungen jener Bildungsherde im Thiere mit den Pflanzenzellen geführt, was wesentlich dazu beitrug, die Natur derselben und die Art der Entstehung der Gewebe in den Thieren schneller zu erkennen (wiewohl noch sehr Vieles nicht gehörig untersucht ist und auch durch zu weit ausgedehnte Analogieschlüsse viel Irriges in die Lehre von den Geweben übergegangen ist). Endlich gebührt auch Schwann das Verdienst, dass er viele specielle Untersuchungen unternommen hat und hierdurch die ganze Lehre von den Bildungsherden der Gewe...

      [Bookseller: Antiquariat für Medizin - Fritz-Dieter S]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [Op. 57]. Berceuse pour le piano dédiée à Mademoiselle Elise Gavard... Op. 57

      Paris: J. Meissonnier... Londres: Wessel et Cie... Leipzig: Breitkopf et Hartel: [PN] J.M. 2186. [July 1845]. Folio. Unbound. 1f. (title), 5, [i] (blank) pp. Engraved (by A. Vialon). Price: "5 f." Publisher's handstamp to lower right corner of title.Slightly worn; minor dampstaining to upper portions of each leaf; one fingering (digit "4") added in pencil to p. 4. . First French edition, second issue. Grabowski-Rink 57–1a-MEIj and plate 157. Chomi ski-Tur o p. 77. Hoboken 4, 428 (?first issue).

      [Bookseller: J & J Lubrano Music Antiquarians LLC]
 14.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Op. 57]. Berceuse pour le piano dédiée à Mademoiselle Elise Gavard. Op. 57

      [PN] J.M. 2186 [July 1845], Paris: J. Meissonnier. Londres: Wessel et Cie. Leipzig: Breitkopf et Hartel - First French edition, second issue. Grabowski-Rink 57–1a-MEIj and plate 157. Chomi ski-Tur o p. 77. Hoboken 4, 428 (?first issue). Folio. Unbound. 1f. (title), 5, [i] (blank) pp. Engraved (by A. Vialon). Price: "5 f." Publisher's handstamp to lower right corner of title.Slightly worn; minor dampstaining to upper portions of each leaf; one fingering (digit "4") added in pencil to p. 4. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: J & J LUBRANO MUSIC ANTIQUARIANS LLC]
 15.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Die plastischen Operationen, in ihren weitesten Umfange dargestellt und durch Abbildungen erläutert.

      . Berlin, A. Hirschwald, 1845, Gr.4°, 48 grösstenteils beikolorierten, blattgroßen Kupfertafeln, (1 Bl.), VIII, 179, (1) pp., reich vergoldeter, grüner Maroquineinband in Schuber; wie immer etwas fleckig.. NIL NISI OPTIMORUM - Dieffenbachs unbekannter Operationsatlas! - Vorzugsexemplar auf starkem Papier - - Erste und einzige Ausgabe, die Tafeln in exzellenten Original-Kolorit. - Beigelegt eine Kopie des unveröffentlichten dreiseitigen Dankschreibens für die Widmung obigen Werkes an die Autoren von Dieffenbach. - Ein rares Text- und Tafelwerk, das in engstem Zusammenhang mit der operativen Tätigkeit Dieffenbachs steht. Schon im Vorwort betonen die Autoren, "täglicher Zeuge von Dieffenbach's genialem Schaffen und Wirken" gewesen zu sein und "gemeinsam die Wunder der plastischen Chirurgie in der Nähe Dieffenbach's beobachtet" zu haben. - Wie Lampe in seiner schönen Dieffenbach-Biographie ausführlich darstellt, wäre das Werk des Vaters der plastischen Chirurgie leichter verständlich, "wenn er seine Schilderungen durch Abbildungen, und seien sie auch nur schematischer Art, unterstützt hätte. Dem hat aber wohl der Umstand im Wege gestanden, daß dieser große, phantasiebegabte Künstler .. nur wenig zu zeichnen verstand.... Erst die umfassende Monographie von Fritze und Reich, die unter den Augen des Meisters entstanden ist, hat die oben beklagte Lücke durch Beigabe zahlreicher ... Zeichnungen sowie wertvoller, von H.E.Fritze nach dem Leben gezeichneter Porträts ausgefüllt." Lampe. - Dieffenbach hat also bewußt und gezielt zwei seiner hierfür begabtesten Mitarbeiter in Bild und Text publizieren lassen und durch reichliche und frühzeitige Überlassung von Material dafür gesorgt, daß der so inhaltsreiche erste Band seines Lebenswerks mit dem zugehörigen Atlas- und Textband seiner Schüler erscheinen konnte. Dieffenbach schreibt denn auch in dem hier in Kopie beiliegenden Dankschreiben an die Autoren: "Sie haben etwas Ausgezeichnetes geliefert ... Die Gegenstände sind mit wunderbarer Klarheit behandelt, mit den feinsten Fühlfäden haben Sie bei den minutiösesten Operationen immer das herauserkannt worauf es besonders ankommt.. Die Tafeln sind wahre Meisterstücke." - Die prächtige Ikonographie von Fritze und Reich ist eines der schönsten, seltensten und wertvollsten Werke, die ein historisch interessierter Plastiker für seine Bibliothek erwerben kann... Wirklich rare, alte wissenschaftliche Bücher steigen schneller, stärker und dauerhafter im Wert als Erzeugnisse der Industriegesellschaft, weil sie unwiederholbar sind! Und "A thing of beauty is a joy forever!" (Keats) - Für die Augenheilkunde sind die folgenden Kapitel von besonderem Interesse: - Von der Blepharoplastik (Blepharoplastice) (S.43-61). - Von der Keratoplastik. Transplantatio corneae (S.62-71). - Auf den Tafeln 17 bis 26 werden die Instrumente und augenärztlichen Operationen in 98 Abbildungen nach Amonn, Beer, Bell, Berlinghieri, Blasius, Brach, Celsus, Dieffenbach, Dionis, Fricke, Gräfe, Helling, Himly, Jäger, Jüngken, Marcus, Munck, Quadri, Steinberg, Strauch, Thome und Walther gezeigt. - Hermann Eduard Fritze (1811-1866) promovierte 1835 in Berlin. Er praktizierte zuerst in Berlin, und infolge seiner freundschaftlichen Verbindungen mit dortigen Chirurgischen Zelebritäten wie Dieffenbach und Kluge und mit Unterstützung durch dieselben erschien von ihm obenstehendes Abbildungswerk. Er siedelte später nach Neustadt-Eberswalde über. -cf.Pagel - Georg Friedrich Otto Reich, zu ... Med. et Chir. Dr.Berol. 1833; geb. zu Berlin d.24.Dec.1807. Er besuchte daselbst das franz. Gymnasium und studierte seit April 1828 zu Berlin. cf.-Callisen XXXI, p.391 - *First and only edition. The 48 plates, mostly hand colored, engraved by Steglich, containing hundreds of separate illustrations. "This work is not only important from a didactic and artistic point of view, it became something like a textbook for future generations of plastic surgeons" Gabka & Vaubel 1421; also 24-26, 31-32, 36-37, 59-60 reproducing exemplarily from the 48 mostly hand colored plates). Since Dieffenbach never published an atlas specifically on plastic surgery. Fritze & Reich's book fills this all-important gap in recording the achievement of Dieffenbach and his students. Fritze and Reich studied under Dieffenbach. This is the first extensively illustrated general treatise on plastic surgery published in Europe. A legendary Classic of Plastic surgery, not often seen on the market. - Garrison & Morton, No. 5746.4; Waller 3275; Zeis 524; Patterson I, 544; N.U.C. cites only three copies.

      [Bookseller: Antiquariat für Medizin - Fritz-Dieter S]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U.

      Karlsbad, 8. November 1845.. 2½ SS. 8vo. Mit Adresse.. An die &quote;Kronberger und Rziwnatzsche Buchhandlung&quote; in Prag wegen der Herausgabe eines Werkes über Gutenberg. &quote;[ ] Heute habe ich Sr Ex[zellenz] Grafen Salm das deutsche Manuscript über Johann Guttenberg von Carl Winar icky, und meine französische Übersetzung expedirt, um das Imprimatur für Beide zu erhalten. - Die k. k. Censur ist angewiesen dieselbe Ihnen zu übergeben. Das Original werden Sie die Güte haben dem H. Profr Rammstein zu schicken, da er den Auftrag hat für den Verfaßer, der jetzt krank liegt, mit einem Prager Buchhändler zu unterhandeln. - Drei scheinen geneigt dieses Geschäft, welches ich für sehr gut halte zu übernehmen [ ] So bald [ ] Sie das französische Manuscrit von der Censur erhalten, so bitte ich Sie es mir zu übersenden. - Die Franiecksche Buchdruckerei arbeitet schon an meinem Almanach&quote; (&quote;Almanach de Carlsbad&quote;, seit 1831 herausgegeben), &quote;und ich bin mit ihrer Arbeit ganz zufrieden [ ]&quote;.

      [Bookseller: Kotte Autographs GmbH]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A Work of Plain Practical Utility. Cookery and domestic economy, for young housewives. Including directions for servants. By the Mistress of a Family.

      William and Robert Chambers, London and Edinburgh 1845 - 128 pp. Brown cloth with title on spine and front cover in gilt. Front cover just very slightly worn, mainly at corners. Spine with a 3 cm tear towards the rear cover. Rear cover in same state as front cover, except one small white stain. Inscription on free front endpape, 'To Mrs Dickson from her affectionate Aunt .' Interior in very clean and good condition. Some foxyness on edges. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Thulin&Ohlson AntiqBookseller Since 1918]
 18.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        An original design for porcelain

      [Paris 1845 - Pen, ink, and watercolour. Very good condition apart from some overall light soiling and minor foxing. A rare example of an original watercolour design for porcelain, by the Samson factory of Paris. This finished design was intended as a reference source from which the porcelain painters could work, using the design as a guide for the colours and image to be transformed from paper into fine porcelain. The French porcelain manufactory of Samson & Cie. was established by "Edmé Samson (b. Paris, 1810; d. Paris, 1891) at 7, Rue Vendôme (later Rue Béranger) in Paris. The intention of the firm was to reproduce ceramics from museums and private collections, and it claimed that all such reproductions would be distinctly marked to avoid confusion with the originals. In 1864, the factory was moved to Montreuil by Samson's son, Emile Samson (1837-1913). The range of wares included copies of 18th-century porcelain from such factories as Sèvres, Chelsea, Meissen and Derby, Chinese export-wares, especially armorial wares decorated with famille rose colours and mugs decorated with the Fitzhugh pattern, Delftware, Iznikware, maiolica and faience." ( Grove Dictionary of Art ).

      [Bookseller: Donald A. Heald Rare Books (ABAA)]
 19.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.