The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1839

        u. [Cyprien] Tessie du Motay: Ueber die comprimirte Luft als universelle Triebkraft und unentgeltliches Ersatzmittel der Dampfkraft in ihrer Anwendung auf feststehende Maschinen, auf Locomotiven sowohl bei Eisenbahnen als gewöhnlichen Landstraßen, auf Schifffahrt, Luftschifffahrt, Landwirthschaft, Vertheidigung der Festungen, auf Bergbau, Bohrversuche, pneumatische Bahnen zur blitzschnellen Beförderung der Briefe etc. oder über die unentgeltliche Ansammlung und Aufspeicherung natürlicher Kräfte. Deutsch von C[hristian] H[einrich] Schmidt. Mit 1 gefalt. lithogr. Tafel. Weimar, B. F. Voigt, 1841. 8vo. (20,0 x 11,5 cm). IV, 103 S., (5 S. Anzeigen). Halblederband d. Zt. mit rotem Rückenschild u. Rückenvergoldung.

      . . Erste deutsche Ausgabe von "De l'air comprime employe comme moteur, ou de la force obtenue gratuiment et mise en reserve" (Paris 1839). - Der Text stammt in der Hauptsache von Andraud (1795-1859), der sich erst zu den im letzten Abschnitt behandelten Versuchen der Jahre 1839 und 1840 mit Tessie du Motay (1818-1880) zusammen getan hatte. Im ersten Abschnitt wird die Theorie der komprimierten Luft behandelt, der zweite Abschnitt befasst sich mit der konkreten Anwendung auf die genannten Maschinen bzw. Technikbereiche. - Die Tafel mit einer Darstellung eines Eisenbahnwagens, der erstmalig am 9. Juli 1840 von komprimierter Luft angetrieben worden ist. Engelmann S. 7. - Metzeltin: Lokomotive S. 12. - Vgl. Haskell 1218 (französ. Ausgabe), Metzeltin: Bahn 82 u. Sohncke: Bibl. mathematica S. 347 (2. Aufl.). - Rücken geschickt erneuert. Teilw. leicht gebräunt. Gestempeltes Bibl.-Exemplar. Vorsatz mit Besitzvermerk.

      [Bookseller: Antiquariat Meinhard Knigge]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        MAP OF THE STATE OF NEW YORK COMPILED FROM THE LATEST AUTHORITIES

      Philadelphia: S. Augustus Mitchell, 1839.. Philadelphia: S. Augustus Mitchell, 1839.. Folding pocket map, 17 x 20 1/2 inches, with full period color. Bound into original 16mo. green morocco boards, stamped in blind and gilt. Boards rubbed. Minor repairs, a bit of staining, else good. The fourth Mitchell edition of D.H. Vance's map of New York State, with extensive additions to New York's embryonic railroad system, both on the main and the inset maps. "Sold by Thomas Cowperthwait & Co. No. 253 Market Street" added below neat line and the front covers now stamped" "New-York." With five insets: "Map of the Hudson River," "Vicinity of Albany," "Vicinity of New York," "Vicinity of the Falls of Niagara" and "Vicinity of Rochester." This edition is not in Rumsey or Phillips.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 2.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Stadtplan umgeben von 30 Ansichten ('Plan De Paris divise en 12 Arrondissements et indiquant tous les Changements Dessine Et Grave Par Dyonnet - Paris, chez Danlos ... 1839.').

      . Kupferstich v. Ch. Dyonnet b. Danlos in Paris, dat. 1839, 79 x 110 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). Seltener Stadtplan von 5 Platten gedruckt!

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Handbuch der Augenheilkunde zum Gebrauche bei seinen Vorlesungen.

      Stuttgart, E. Schweizerbart, 1839-43.. 2 Bände. XX, 436 S. - (1 Bl.), 552 S. Halblederbände der Zeit mit Rückenvergoldung (minimal berieben).; 2. Erste Ausgabe. - Lesky 129; Engelmann 110; Hirsch/H. II, 2; Hirschberg III, § 535, S. 379 ff.; Münchow 389: "Maximilian Joseph von Chelius (1794-1876) studierte in Heidelberg und Landshut Medizin und erhielt in Wien bei Beer eine gründliche augenärztliche Ausbildung. Nach seinem Ruf 1817 als Prof. für Chirurgie und Augenheilkunde an die Univ. Heidelberg richtete er unverzüglich eine chirurg.-augenärztliche Klinik ein; 1819 wurde er zum Ordinarius ernannt. Chelius machte die Heidelberger Klinik berühmt. Er kann zu den Mitbegründern der modernen wissenschaftlichen Augenheilkunde gerechnet werden." - Sein Handbuch beurteilte der kritische Wilhelm Roser als "das umsichtigste und vielseitigste unter den neueren" (Hirschberg). - Bd. 1 (1843) beschreibt die Entzündungen und Neurosen, Bd. 2 (1839) die organischen Krankheiten des Auges. - Schönes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat im Hufelandhaus GmbH vorm. L]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Theorie de la machine a vapeur.

      Brüssel u.a, Wahlen, 1839.. (22 x 14 cm). (4) IV, 280, 31 S. Mit 1 mehrfach gefalteten lithographierten Tafel. Halblederband der Zeit.. Hier sein Hauptwerk, in vielerlei Hinsicht immer noch eines der besten Standardwerke. - Pambour machte ausgedehnte wissenschaftliche Untersuchungen an Lokomotiven über die Verdampfungsfähigkeit, die Beziehung zwischen Geschwindigkeit und Belastung, die Reibung auf den Schienen, den Luftwiderstand etc. und hat sich um die mathematische Theorie der Dampfmaschine große Verdienste erworben. - Stempel auf Titel. Vereinzelt minimal fleckig. Einband leicht bestoßen. Zwei Blätter mit je einem kleinen hinterlegten Einriss. Rücken im Stil der Zeit erneuert. Insgesamt wohlerhalten. - DSB 10, 286 His major work. "Still in many respects one of the best standards on the subject" (DSB). - Contemporary half-calf with new spine in old style. Stamp to title. Minor foxing. A fine copy

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        LES CENT ET UN ROBERT MACAIRE COMPOSES ET DESSINES PAR M.H. DAUMIER SUR LES IDEES ET LES LEGENDES DE M.CH. PHILIPON REDUITS ET LITHOGRAPHIES PAR MM.***.

      CHEZ AUBERT ET CIE 1839 - R240059927: Environ 100 pages - nombreuses lithographies en noir et blanc dans et hors texte - traces de mouillures dans tout l'ouvrage sans réelle conséquence sur la lecture - coins et tranches frottés - tampons sur la page de titre - piqûres de vers sans réelle conséquence sur la lecture - quelques salissures à l'intérieur de l'ouvrage sans réelle conséquence sur la lecture. DESSINES PAR M.H. DAUMIER SUR LES IDEES ET LES LEGENDES DE M.CH. PHILIPON REDUITS ET LITHOGRAPHIES PAR MM.***. In-4 Relié demi-cuir. Etat passable. Couv. défraîchie. Dos satisfaisant. Mouillures Classification Dewey : 840.08-XIX ème siècle [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: le-livre]
 6.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Selskabet "Kringla" eller "Norske Almacks". Farce af Siful Sifadda.

      Kristiania 1839. 8vo. 48 + (Efterspil) s.. Pent nyere pappbind. Sjelden! Otto Engelschiøn sitt Ex libris på forsats. Lyrikk

      [Bookseller: Adamstuen Antikvariat]
 7.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        Annaes da Marinha Portugueza (2 Bände).

      Lisboa, Typografia da Mesma Academia, 1839/40.. 525 Seiten; 2 Blatt, Halbledereinbände der Zeit, 21,5 x 16 cm,. In guter Erhaltung.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Trial of Washington L. Townsend on an Indictment for Mayhem, Lying.

      1839 - Maimed with Oil of Vitriol [Trial]. Townsend, Washington L., Defendant. "Trial of Washington L. Townsend on an Indictment for Mayhem, Lying in Wait For and Maiming Joh[n] Reese, By Throwing Oil of Vitriol in His Face," The Extra Sun (New York, 1839). 20" x 15" newspaper broadsheet, six-column text on recto and verso. Light browning and a few tiny stains, horizontal fold line across center, some edgwear and minor chips and tears to margins. * This extra issued by the New York Sun offers a complete account of a grisly assault with sulfuric acid (oil of vitriol). Townsend, a carpenter, and Reese, a bookbinder, were acquaintances who knew each other for about five years. Shortly before his maiming, Reese heard a rumor that Townsend was a bigamist. He shared this information with Townsend's wife. It seems he was conducting an affair with her and was hoping this news would persuade her to leave her husband. Townsend was indicted for mayhem and assault and battery with intent to kill. Townsend, though apparently guilty, was acquitted. According to The Law Reporter, this was a case that "caused much excitement in New York." However, our broadside is appears to be its only popular account. Also, it appears to be unrecorded. The Law Reporter 1 (1838-1839) 344.

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd., ABAA ILAB]
 9.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Domo d'Ossola

      Valdossola - Domodossola 1839 - Bella veduta della famosa piazzetta, animata da personaggi."Viaggio pittorico nell'Ossola - Incisioni e litografie dell'ottocento" di Franco Bianchetti pag. 80 n° 44 mm 272x404

      [Bookseller: Sergio Trippini]
 10.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        2 eigenh. Briefe mit U. bzw. Paraphe ("Zedlitz" bzw. "Z").

      O. O., 1839 bzw. o. D.. Zusammen (1+1 =) 2 SS. auf 4 Bll. (Kl.-)8vo.. An Fürst Dietrichstein: "[...] Ich bin seit ein paar Tagen mit der Übersiedlung in meine neue Wohnung beschäftigt gewesen. Es konnte nicht fehlen, daß tausend Erinnerungen meine Wünsche wieder blühen machten, und so fühle ich mich moralisch und körperlich, seit dem sehr angegriffen. Um mich aus dieser Stimmung gewaltsam heraus zu reißen, will ich morgen mit Louis Pereira nach Schwarzenau fahren, von wo ich Mittwoch zurückkomme [...]" (undat. Br.). - "Eben erfahre ich den Tod der Herzogin von Sagan, die um 11 [?] Uhr verschied. Vorgestern sah ich sie noch einen Augenblick, und Niemand glaubte Ihren Zustand gefährlich. Wieder eine Notabilität aus der Zeit des Wiener Congresses weniger! [...]" (Br. v. 29. XI. 1839). Wilhelmine von Sagan (geb. 1781) spielte mit ihrem Salon wie durch ihre Liaison mit Clemens Fürst Metternich eine bedeutsame Rolle in der europäischen Diplomatie. - Nachdem Zedlitz, der Sohn eines fürstbischöflichen Amthauptmanns, die militärische Laufbahn eingeschlagen und als Oberleutnant und Ordonnanzoffizier u. a. 1809 an den Schlachten von Regensburg, Aspern und Deutsch Wagram teilgenommen hatte, quittierte er auf Wunsch seiner Familie seine militärische Laufbahn, ging zur Bewirtschaftung der eigenen Güter nach Ungarn, kehrte 1810 aber als Kammerherr nach Wien zurück und verkehrte dort in literarischen Zirkeln. 1836 verfaßte der u. a. mit Grillparzer befreundete Zedlitz den Text für die Kaiserhymne auf Ferdinand I., im Jahr darauf trat er in den Dienst der Staatskanzlei, verfaßte österreichfreundliche Artikel für die "Augsburger Zeitung" und war in diplomatischer Mission tätig. Sein literarisches Schaffen umfaßt neben Lyrischem vorwiegend Dramen. - Mit Siegel bzw. einem Rest desselben.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U.

      Frankfurt a. M., 29. XI. 1839.. 1 S. auf Doppelblatt. Gr.-8vo. Mit eh. Adresse (Faltbrief).. An den Sänger Ludwig Cramolini (1805-1884) in Hamburg: "Sollte sich Cramolini nicht mehr erinnern, daß ein Gollmick irgendwo in der Welt herumfährt, so giebt derselbe hiermit ein Lebenszeichen von sich, u. zugleich ein Zeichen seiner alten Lieb u. Achtung. Zugleich spricht er die Hoffnung aus, daß auf dem Baume unserer jungen Freundschaft ein Reislein 'Wiedersehen' gepfropft wurde, wenn Cramolini Aufmerksamkeit u. Werth auf folgende Notiz legt. Noch immer wohne ich mit Meek in einem Hause, der wie Du weißt seitdem Director unseres Theaters geworden. Da sich nun gestern abend im engeren Kreise der lebhafte Wunsch aussprach, einen tüchtigen Spieltenor hier zu gewinnen (da Nissen abgeht) u. man sich Deiner mit Theilnahme erinnerte, so ergreife ich denn sogleich die Feder, Dir einen Wink davon zu geben, der, sympathisierte er vielleicht mit Deiner Idee, zu reellen Resultaten führen dürfte. Im Falle Du Dich an die [...] Direction wenden würdest, garantiere ich Dir eine willkommene Antwort. Abgesehen von dem größeren Lebensinteresse, freute ich selbst mich specialiter ungemein, mit Dir m. Freund in unseren gesegneten für Kunst ganz behaglichen Fluren ein recht freysames Seyn durchleben zu können [...]". - Karl Gollmick war seit 1818 am Frankfurter Stadttheater tätig, zunächst als Paukenschläger im Orchester, später als Korrepetitor. Er komponierte, übertrug zahlreiche Opern aus dem Englischen, Französischen und Italienischen und bearbeitete sie neu. Er trat außerdem als Librettist, als Verfasser von Lehrbüchern, musiktheoretischen Aufsätzen und Lustspielen hervor. - Papierbedingt etwas gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Strozzi di Firenze

      Firenze 1839 - Fascicolo che raccoglie le vicende genealogiche della famiglia con stemma miniato all'epoca contenente 22 tavole di testo e 12 di incisioni di cui 2 con personaggi miniati folio

      [Bookseller: Sergio Trippini]
 13.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Jack Sheppard

      , 1839. 1839. first edition. By Far the Best of Cruikshank's Designs"With Plates In Two StatesAnd An ALS From the Author[CRUIKSHANK, George, illustrator]. AINSWORTH, William Harrison. Jack Sheppard. A Romance. With Illustrations by George Cruikshank. In Three Volumes. London: Richard Bentley, 1839. First edition in book form, originally serially published in Bentley's Miscellany in fifteen parts Jan. 1839 - Feb. 1840. Three octavo volumes (7 7/8 x 4 5/8 in; 201 x 117 mm). viii, [4], 352; iv, 292; vi, 312, [2, list of illust.], [1, adv.], [1, blank] pp. Twenty-seven etched plates in two states, plain and hand-colored, a total of fifty-four plates. Two woodcuts.Bound c. 1890 by Riviere and Son in full crimson crushed morocco with French fillets, gilt-rolled board edges, gilt-ruled raised bands, gilt decorated and ornamented compartments, gilt dentelles. Deep blue coated endpapers. Original cloth preserved at rear to each volume. A fine and exceptional copy. Housed in a fleece-lined cloth slipcase. The only copy with duplicate plates, hand-colored or otherwise, that we have ever seen; no such copies have come to auction, according to ABPC, since at least 1923. The coloring is exceptional: delicately vibrant with subtle detail and restrained drama. The coloring appears to have been executed at the time of binding. "From their Hogarthian character and careful attention to detail, I consider these by far the best of Cruikshank's designs. They raised him to a point he had never before attained" (Ainsworth to Blanchard Jerrold, as cited by Patten). "The fit between text and picture is so explicit that nether could have been produced without consulting the other" (Patten II, p. 99). With an ALs from Ainsworth on Brighton & Sussex Club note-paper dated Nov. 19, 1850 to an unnamed poet mentioning this novel, an historical romance and a Newgate novel based on the real life of the 18th-century criminal Jack Sheppard. Here, Ainsworth accepts a ballad the poet submitted to him for publication in the New Monthly Magazine, which Ainsworth had purchased in 1845 from its owner, Henry Colburn.My dear Sir: I have just received and read your charming Ballad, and will be delighted to give it a place in the next New Monthly. I ought to have thanked you for the very serviceable notice you were were pleased to give me. [illegible] next No. will actually merit your approval. - We commence a Memoir of Peel with original letters, written by the great [illegible] old friend, the Dean of York. - Thanks also for your promised aid to your wild protegée Jack Sheppard.You will receive a proof in a few hours of your ballad. It evidently comes [illegible] free - the only true source of inspiration - the heart. But how do you write poetry amidst all your associations and multifarious [illegible] on your time?Ever yours faithfully,W. Harrison AinsworthWe strongly suspect the recipient to be Charles Kent (1823 - 1902), the industrious journalist, editor, poet, biographer, and lawyer who, in 1862, published Dreamland, or Poets in their Haunts, which collected the twenty poems he had contributed to Ainsworth's New Monthly.Ainsworth letters directly referring to his books are rare in the marketplace with only three, according to ABPC, at auction since 1975. Cohn 12. Sadleir 14. Wolff 53.

      [Bookseller: David Brass Rare Books, Inc.]
 14.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Über den Erhalt des Ewiggeldes vom Kloster der Salusianerinnen in Dietramszell. Deutsche Handschrift auf Pergament.

      München, 13. Dezember 1839.. (16,5 x 28,5 cm). 1 gefaltetes Blatt mit angehängtem Siegel in Holzkapsel.. Für die Geschichte des Alten Hackerhauses hochbedeutende Urkunde. Darin bestätigt Joseph Pschorr (1770-1841), der Gründer der berühmten Hacker-Pschorr-Brauerei in München, dass die Beleihung des Alten Hackerhauses in der Sendlinger Straße von den Salusianerinnen abgelöst und an ihn ausbezahlt wurde. Sein Sohn Mathias hat das Haus 1835 von seinem Vater käuflich erworben. Die vom Königlich Bayerischen Kreis- und Stadt-Gericht in München ausgefertigte Urkunde trägt einen Gebührenstempel über 9 Gulden. - Leicht angestaubt, sonst gut erhalten

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Württembergischen Brüdergemeinden Kornthal und Wilhelmsdorf, ihre Geschichte, Einrichtung und Erziehungs-Anstalten. Geschrieben und zum Besten der Gemeinde herausgegeben von M. S. C. Kapff. Mit einem Plane der beiden Gemeinden.

      Kornthal, Selbstverlag / Kommission: Stuttgart, S.G Lisching, 1839.. 8° (20x13), X, 250 S., mit 2 Plänen auf gefalteter Tafel, Hln d.Zt. mit handschriftl Schild, Kanten etwas bestossen, im Schriftspiegel stark gebräunt,. sehr selten.- <Korntal / Wilhelmsdorf>

      [Bookseller: Antiquariat an der Stiftskirche : Bad Wa]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dresden, Leipzig, Halle, Cöthen, Magdeburg und Dessau cöthensche Eisenbahn-Karte verbunden mit einer Dampfschifffahrts-Karte von Dresden bis Tetschen, mit der sächsischen und böhmischen Schweiz. Mit historischen Notizen versehen v. Schönberg-Mülter. Randkoloriert. 140 x 25 cm.

      Magdeburg, 1839.. Gerahmt hinter Glas, beiliegend die Orig.-Schuberrolle mit altem Titelschild.. vgl. Catalog der Commerz-Bibliothek in Hamburg 1841. Hamburg, H. G. Voigt 1841, Sp. 350.

      [Bookseller: Antiquariat K. Schöneborn]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        BAYREUTH/ Oberfranken: Gesamtansicht; um 1839, Lithographie, selten, 13x18 cm

      . BAYREUTH/ Oberfranken: Gesamtansicht, um 1839, Lithographie, selten, 13x18 cm.

      [Bookseller: Antiquariat Murr Bamberg]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Statute Laws of the Territory of Iowa, Enacted at the First

      , 1839. 1839. [Iowa]. The Statute Laws of the Territory of Iowa, Enacted at the First Session of the Legislative Assembly of Said Territory, Held at Burlington, A.D. 1838-&#39;39. Published by Authority. Du Buque: Russell & Reeves, Printers, 1839. [ii], 597, [1] pp. Octavo (8-1/4" x 5"). Contemporary quarter sheep over paper-covered boards, lettering piece to spine. Moderate rubbing with wear to corners, spine lightly abraded, hinges cracked. Toning, light foxing to most of text, faint dampstaining and inkspots in places. Early annotations in pencil to endleaves, interior otherwise clean. A solid copy of a scarce imprint. * First edition. With the texts of the Declaration of Independence, the U.S. Constitution and Bill of Rights, including the original non-ratified 13th Amendment, the Northwest Ordinance and the act establishing the territory and its organic law. Part of the Louisiana Purchase, Iowa Territory, which included parts of present-day Minnesota and the Dakotas, was created in 1838. It became a state in 1846. The present volume is significant because it was the first law book, and second book of any kind, printed in Iowa. The statutes offer a valuable perspective on the early days of the territory. Babbitt, Hand-List of Legislative Sessions and Session Laws 121.

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 19.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Beschreibendes Album oder Beschreibung, Geschichte und Sage des Rheingaues und Wisperthales mit der Umgegend. Mit 30 Stahlstichen von den besten englischen und deutschen Künstlern nach Originalzeichnungen und einer Charte.

      Mainz, C.G. Kunze o.J. [um 1839]. 8°, blauer Ganzledereinband mit geprägten Deckeln und am Rücken mit Goldprägung. 4 Bl., 95, 20, 55 Seiten. Schöne Faltkarte auf hinterem Einbanddeckel. 30 Stahlstiche komplett.. Kanten etwas berieben, Ecken leicht bestoßen, alter Namenseintrag auf Vorsatz von 1873, Papier leicht fleckig, sonst sehr guter Zustand. Das Rheinische Album ist eine schöne Abhandlung über den Rheingau, das Wispertal und eigenen Kapiteln zu den Städten Mainz, Wiesbaden. Teils mit einleitenden Gedichten. Behandelt werden ferner Niederwallauf, Eltvill, Kiedrich, Rauenthal, Erbach, Hattenheim, Kloster Eberbach, Schloß Reichartshausen,Oestrich, Mittelheim und Winkel, Schloss Johannisberg, Marienthal, Geisenheim, Nothgottes, Rüdesheim, Asmanshausen, Lorch, Sauerthal, Kammerberger Mühle, Geroldstein. Verkauf in Kommission, es wird keine MwSt ausgewiesen.

      [Bookseller: Verkaufsagentur Thomas Lagally]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Musée pour rire, Le

      , 1839 1839. With 150 Hand-Colored Lithographs,including Forty-Five by Honoré Daumier and Forty-Two by Gavarni[DAUMIER, Honoré, Gavarni, and others, illustrators]. [ALHOY, Maurice, Louis Huart, and Ch[arles] Philipon, editors]. Le Musée pour rire. Dessins par tous les caricaturistes de Paris; Texte par MM. Maurice Alhoy, Louis Huart et Ch. Philipon. Paris: Chez Aubert, Editeur des Cent-et-Un Robert-Macaire, 1839-1840.First edition. Three quarto volumes bound in one (10 x 7 5/8 in; 251 x 193 mm.). [1, half-title], [2, title], [600] pp. With 150 numbered hand-colored lithographs heightened with gum arabic by Honoré Daumier (forty-five), Gavarni (forty-two), Frédéric Bouchot (twenty-two), Victor Adam (ten), Plattier (seven), Benjamin [i.e. Benjamin Roubaud] (four), Bourdet (three), Pruche (three), Platel (two), Grandville (two), Edme-Jean Pigal (two), Alophe Menut (two), Charles Vernier (two), Charles-Joseph Traviès (one), and others.Bound ca. 1886-1890 by James Screeton of Hull (with label to rear pastedown) half black pebbled morocco over gray-brown cloth. Elaborately gilt tooled compartments, gilt-rolled raised bands. All edges gilt. Some foxing and toning throughout, but still a very good copy.&#147;The house of Aubert was ingenious in marketing its products. Its lithographs&#133;were published one by one in periodicals like Le charivari and together in suites by the same artist without letterpress. Still a third form of publication was in albums made up of lithographs by several artists with accompanying texts. These collections most commonly took the form of volumes with the generic title Paris comique, which consisted of twenty colored lithographs accompanied by quite unrelated texts. Aubert remarked that the resulting hodgepodge had &#145;a plan that is easy to follow, for it consists in not having any,&#146; and in fact this was indeed a frugal procedure for reusing old texts and already published plates. The interest of the various volumes of Paris comique resides entirely in the lithographs they happen to contain. It can be considerable, however, since Daumier and Gavarni are the predominant artists. Le musée pour rire represents a more considerable effort on the part of Aubert. To accompany 150 lithographs, including forty-five by Daumier (among them twenty-seven from Croquis d&#146;expression[s] and eight from La galerie physionomique) and forty-two by Gavarni, new commentaries were commissioned on each plate, all except two by Alhoy and Huart. Daumier&#146;s lithographs were trimmed slightly, and their captions were relettered. The designs of the other artists were provided with decorative frames. The whole was then published in three handsome volumes, and in copies with expert contemporary coloring like this one, Le musée pour rire is among the freshest and most attractive of romantic illustrated books&#148; (Ray, The Art of the French Illustrated Book).Le Musée pour Rire &#147;contained 150 lithographs by Daumier, Gavarni, Bouchot, Traviès etc. These are re-impressions (some of them in mirror image), which had previously already been used for publication in Le Charivari. Most prints of the series &#145;Croquis d&#146;expressions&#146; are contained in the book. The name of the series is missing and the texts were printed in a different type than in the original Charivari version. We do not consider these prints original lithographies, but rather prints &#145;after Daumier&#146;&#148; (The Daumier Register at http://www.daumier-register.org).James Screeton was the son of bookbinder William Screeton of Hull. It appears that he was partner of binder William Wardell until opened his own shop in 1886. Ray, The Art of the French Illustrated Book, 164.

      [Bookseller: David Brass Rare Books, Inc. ]
 21.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        Die vier Bücher von der Nachfolge Christi.

      St. Pölten, Passy 1839.. Mit 4 farbigen und goldgehöhten Miniaturen, 1 goldgehöhten Wappenmalerei und Buchschmuck von E. J. v. Steinle. 186 Bll. (inkl. Wappen). Langgenarbeter hellbrauner Maroquinband mit reicher Rücken-, Deckel- und Innenkantenvergoldung, hellbraunen goldgepr. Seidenvorsätzen, gepunztem Goldschnitt sowie 2 Messingschließen. 20 x 13,5 cm.. Rümann, 19. Jh. 2539. - Prachtversion der bei den Wiener Mechitaristen gedruckten Ausgabe, jedes der vier Bücher von einer prächtigen Miniatur eingeleitet, jede Seite mit figürlicher rotbrauner Holzschnittbordüre nach E. J. v. Steinle, der auch die unter den Miniaturen liegenden Holzschnitte schuf. Das Wappen, ebenfalls von einer rotbraunen Holzschnittbordüre umgeben, ist das königliche sächsische. Vorsatz mit eigenhändigem Bibelspruch und Widmung von Maria Anna Leopoldine Elisabeth Wilhelmine von Bayern (1805-1877; Zwillingsschwester der Mutter des Kaisers Franz Joseph I., Erzherzogin Sophie von Österreich), Königswitwe von Sachsen (ihr Gatte Friedrich August II. verstarb an den Folgen eines Unfalls am 8. August 1854 in Tirol), zur Firmung eines Patenkindes am 14. April 1855. Die Metallschließen mit diesem Datum und den Initialien FA und M. - Etwas berieben.

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Bäuerin mit Kind. Bleistift mit Weißhöhung.

      Unten links signiert und datiert "Valerio 1839".. 22 x 18 cm. - Detailreiche Bleistiftzeichnung einer jungen Bauersfrau, an der linken Hand einen ärmlich gekleideten Jungen, am rechten Arm einen Korb mit einem Krug haltend. - Der in Paris ansässige Maler, Lithograph und Radierer italienischer Herkunft fertigte bei seinen Reisen nach Deutschland, Italien, Ungarn und Südslawien zahlreiche Bildnisse von Hirten und Bauern an. - Versandkosten auf Anfrage..

      [Bookseller: Kunstantiquariat Joachim Lührs]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Grundlinien der Geschichte der Staatswissenschaften, der Ethnologie, dees Naturrechts und der Nationalökonomie.

      Georg Friedrich Heyer, Gießen. 1839.. XVI, 666 S. 8°, Pbd. d. Zt.. Zweite Auflage. Dieser Band enthält die ersten fünf Bücher aus 'Zwölf Bücher vom Staate, oder systematische Encyklopädie der Staatswissenschaften' des Germanisten und Staatsrechtlers Schmitthenner (1796-1850). Erstes Buch: Von dem Wesen des Staates und der Staatswissenschaft; Zweites Buch: Geschichte der Staatswissenschaft; Drittes Buch: Ethnologie; Viertes Buch: Natürliches Privatrecht; Fünftes Buch: Nationalökonomie. Das Werk Schmittheners blieb unvollendet (erschienen ist Bd. 1 und Bd. 3, Gießen 1839 u. 1845). Einband etwas berieben, Ex libris auf Deckelinnenseite, sonst guter Zustand. Für unsere Schweizer Kunden: Konto in der Schweiz vorhanden

      [Bookseller: Rotes Antiquariat]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Handbuch des im Königreiche Württemberg geltenden Privatrechts.

      Stuttgart, Verlag der J. B. Metzler'schen Buchhandlung, 1839-42.. 2 Bde (in 3). 8vo. XVI, 695; VIII, 696-1146; 856 S. Schöne zeitgenössische braune Halblederbände mit Goldrückenprägung und marmoriertem Buntpapierbezug.. Sehr schöne erste Ausgabe, sehr selten. - Sehr schöne erste Ausgabe, sehr selten. - Wächter (1797-1880), von 1819 bis 1851 Professor an der Universität Tübingen, unterbrochen lediglich in den Jahren 1833 bis 1835, als er an der Universität Leipzig lehrte. Im Jahre 1851 ging er als Präsident des Oberappellationsgerichts nach Lübeck, ab 1852 nahm er erneut einen Ruf an die Universität Leipzig an. Im Jahre 1860 zählte Wächter zu den Mitbegründern des Deutschen Juristentages, dessen erster Präsident er wurde. In dieses Amt wurde der hochangesehene Gelehrte fünf Mal wiedergewählt. Er wurde bereits zu Lebzeiten von seinen Zeitgenossen als einer der bedeutendsten Rechtswissenschaftler des 19. Jahrhunderts angesehen. Das vorliegende Werk gilt als sein Hauptwerk. - I/1 u. 2. Geschichte, Quellen und Literatur des Württembergischen Privatrechts; II. Allgemeine Lehren.

      [Bookseller: Antiquariat + Verlag Klaus Breinlich]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Technologische Encyklopädie oder alphabetisches Handbuch der Technologie, der technischen Chemie und des Maschinenwesens. Kupfertafeln, zweite Abteilung, enthaltend Tafel 102 - 230, zu Band VI-X.

      Stuttgart, Cotta,. ( Ohne Jahresangabe - laut Karlsruher Virtueller Katalog 1839 erschienen, nur dieser Band hier apart vorliegend ) Mit Titelblatt sowie 128 Kupfertafeln, Ohldr, Quer4° ( 24,5 x 38,5 cm ). Einband berieben, Ecken und Kanten bestoßen, Einbandrücken mit Bibliotheksschildchen. Innen 2 montierte alte Klebemarken, Titelblatt mit handschriftlicher Nummerierung, einige Tafeln gering fleckig, einige Tafeln gering angeknickt, insgesamt aber guter Zustand. ( Gewicht 1700 Gramm ) ( Pic erhältlich / webimage available ).

      [Bookseller: Buchhandlung & Antiquariat Friederichsen]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Diario da Navegação da armada que foi á Terra do Brasil em 1530 sob a Capitania-Mor de Martim Affonso de Souza

      - Typographia da Sociedade Propagadora dos Conhecimentos Uteis, Lisboa, 1839. De 130 págs. 21,5cm. Enc. Primeira edição rara. Frontíspicio com gravura de Martim Affonso de Souza. Encadernação meia francesa.Bom estado de conservação. Ex-Libris,Super-Libros no pé da lombada Duque de Palmela . O Diário da Navegação da Armada que foi à terra do Brasil em 1530 é um relato, escrito por Pero Lopes de Souza, da expedição de seu irmão Martim Afonso de Sousa, de 1530-32. O manuscrito foi redescoberto pelo historiador brasileiro Varnhagen, que o publicou em 1839, em Lisboa. Diz-se na Brasiliana da Biblioteca Nacional: Navegador afeito à acção, Pero Lopes oferece passagens que emocionam o leitor, com um tom entre deslumbrado e surpreso diante da realidade geográfica e humana da terra visitada, como a chegada à baía do Salvador e do Rio de Janeiro, o relato da subida pelos rios Paraná e Uruguai, a fundação da vila de São Vicente, ou ainda, o ataque aos núcleos franceses que comerciavam o pau-brasil. Sobre a sua chegada ao Rio de Janeiro, diz: ´A gente deste Rio é como a da Bahia de Todos os Santos, senão quanto é mais gentil gente. Toda a terra deste Rio é de montanhas e serras muito altas. As melhores águas há neste que podem ser. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquário do Chiado]
 27.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Allgemeiner Hand-Atlas der ganzen Erde nach den besten astronomischen Bestimmungen, neuesten Entdeckungen und kritischen Untersuchnungen entworfen.

      Weimar, Geographisches Institut, um 1839.. 33 (von ?) doppelblattgr. grenzkol. Stahlstichkarten, imp.- folio, HLdr.- Bd. d. Zt. (st. ber., besch. u. best., m. Bezugsfehlst. ). vgl. Espenhorst 25. - Atlas, dessen Karten zwischen 1829 und 1839 datiert sind und fast ausnahmslos von Carl Ferdinand Weiland gezeichnet wurden. - Unter anderem mit einer Weltkarte in 2 Hemisphären, Karten von Europa, Asien, Afrika, Amerika, Australien, Spanien mit Portugal, Italien (2) und Österreich (2). - Leicht gebräunt, teils etwas fleckig und minimal wasserrandig. - Insgesamt aber gut erhaltenes Kartenmaterial.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Schweitz [=Schweiz] in Bildern, nach der Natur gezeichnet von W. H. Bartlett, Esq. und mit beschreibendem Text von Dr. Wilhelm Beattie, Mitgliede der Universität zu Edinburg, der Königlichen Societät der Aerzte zu London, ...[usw. usw.] aus dem Englischen uebersetzt und mit Anmerkungen begleitet von Dr. Johann von Horn, vorm. Kais. Russ. Militair Intendanten und Gouverneur, Director des Instituts für Diplomaten zu Göttingen...[usw. usw.]. Erster Band [und] Zweiter Band.

      London: Societät zur Beförderung der Schönen Künste ohne Erscheinungsjahr (Vorrede v. Mai 1839).. Band 1 u. 2, in einem Band gebunden (168 u. 152 Textseiten; plus 106 Tafeln mit Stahlstichen), Fadenheftung, Format 21 x 27 cm, alter Halblederband. Band 1 enthält gemäß "Verzeichniss der Stahlstische (!) zum ersten Bande" 57 Stahlstiche; der zweite Band 49 Stahlstiche; außerdem eine Ausfalt-Karte im Format 50 x 33,5 cm. Vor jedem Stahlstich ein transparentes Schutzpapier. Vor den deutschen Titeln jeweils ein illustriertes Titelblatt in Englisch: "Switzerland by William Beattie, M.D. Illustrated in a series of views taken on the spot and expressly for this work by W. H. Bartlett, Esq." Die englischen Titelblätter geben das Erscheinungsjahr 1839 an. Reich ornamentierter Leder-Rücken mit Titel-Golddruck; geprägter bzw. gemusterter Deckelbezug im biedermeierlichen Stil. Erhaltung: Alle 106 Stahlstiche sind vollzählig. Die meisten Tafeln mit Braunflecken, aber überwiegend an den unbedruckten Rändern. Durchgehend auch Fingerflecken an den Ecken rechts-unten. Die Ausfaltkarte mit einem Einriss. Der Rücken an den Kanten beschabt; die Ecken der Deckel angestossen.++++++++++++ Unser Antiquariat hat weitere Schweiz-Raritäten aus dem 19. Jahrhundert eingestellt. Sie finden sie in der Rubrik "Reisen".

      [Bookseller: Versandantiquariat Gernot Kunze]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Grandes descubrimientos polares terrestres y marítimos hechos desde el año de 1829 al de 1833 en las regiones árticas. Traducción directa del Inglés por Guillermo Casey. TRES TOMOS. Obra completa.

      Ediciones de la Imprenta de José Matas y de Bodallés,, Barcelona 1839 - Sir Juan Ross, como le titula el libro, fué capitan de la marina real inglesa, en su segunda expedicion a las regiones árticas en busca de un paso nor oeste; inclusas las noticias del capitan Jaime Clark Ross tambien en la marina real, en orden a lasexploracion del polo magnético boreal. TOMO I, 320 pags, TOMO II;287 pags. TOMO III y último, 224 pags y UN GRAN MAPA DESPLEGABLE de los descubrimientos del Capitan John Ross. Esta obra se edito en cuadernos, por lo que es rarisima y muy dificiol de encontrar. Debido al tipo de papel y los años de los libros, tienen un cierto desgaste exterior, pero el interior esta diafano y sín nada de óxido. 22 x 15 [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Reus, Paris, Londres]
 30.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Die vier Bücher von der Nachfolge Christi

      St. P?n, Passy 1839.. St. Pölten, Passy 1839.. Mit 4 farbigen und goldgehöhten Miniaturen, 1 goldgehöhten Wappenmalerei und Buchschmuck von E. J. v. Steinle. 186 Bll. (inkl. Wappen). Langgenarbeter hellbrauner Maroquinband mit reicher Rücken-, Deckel- und Innenkantenvergoldung, hellbraunen goldgepr. Seidenvorsätzen, gepunztem Goldschnitt sowie 2 Messingschließen. 20 x 13,5 cm. Rümann, 19. Jh. 2539. - Prachtversion der bei den Wiener Mechitaristen gedruckten Ausgabe, jedes der vier Bücher von einer prächtigen Miniatur eingeleitet, jede Seite mit figürlicher rotbrauner Holzschnittbordüre nach E. J. v. Steinle, der auch die unter den Miniaturen liegenden Holzschnitte schuf. Das Wappen, ebenfalls von einer rotbraunen Holzschnittbordüre umgeben, ist das königliche sächsische. Vorsatz mit eigenhändigem Bibelspruch und Widmung von Maria Anna Leopoldine Elisabeth Wilhelmine von Bayern (1805-1877; Zwillingsschwester der Mutter des Kaisers Franz Joseph I., Erzherzogin Sophie von Österreich), Königswitwe von Sachsen (ihr Gatte Friedrich August II. verstarb an den Folgen eines Unfalls am 8. August 1854 in Tirol), zur Firmung eines Patenkindes am 14. April 1855. Die Metallschließen mit diesem Datum und den Initialien FA und M. - Etwas berieben.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 31.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Bridge of Sighs Venice." Seufzerbrücke (Ponte dei Sospiri) zwischen Gefängnis und Dogenpalast über den Rio di Palazzo

      Lithographie mit Tonplatte von Samuel Prout aus "Sketches in France, Switzerland and Italy" 1839: . Lithographie mit Tonplatte von Samuel Prout aus "Sketches in France, Switzerland and Italy" 1839. 36.5x26.5 cm. - Abbey, Travel 34, 12 - Hübsche Staffage mit Gondeln auf dem Wasser.

      [Bookseller: Wenner Antiquariat]
 32.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Allgemeines deutsches Conversations-Lexikon für die Gebildeten jeden Standes mit den gleichbedeutenden Benennungen der Artikel in der lateinischen, französischen, englischen und italienischen Sprache, nebst der deutschen Aussprache der Fremdwörter, in 10 Bänden. Zweiter Abdruck der ersten Original-Auflage. Zehn Bände. Dazu: Encyklopädische Darstellung des letzten Jahrzehnts in seinen welt- und culturgeschichtlichen Hauptmomenten. Ein selbstständiges Werk und zugleich Ergänzung zu jedem Conversation

      Leipzig: Reichenbach 1839-1844.. Zusammen ca. 12000 Seiten. Einheitliches Halbleder der Zeit mit Rückenschildern, Groß-8°.. (bestossen, stärker beschabt, Rücken und Gelenke teils eingerissen, teils etwas wasserrandig und eselsohrig, gebräunt und etwas braunfleckig, insgesamt passabel erhalten) ns-Lexicon. Zugleich Supplement zum Allgemeinen deutschen Conversations-Lexikon für die Gebildeten eines jeden Standes. Zwei Bände. Zusammen 12 Bände (so komplett !). - Selten ! Eine Art Nachahmung des Lexikons von Pierer, hier allerdings nicht nur_für das höhere Bürgertum komzipiert, sondern ganz im Sinne des Vormärz für alle Stände. Die Supplementbände sind als Quellen zur Geschichte des Vormärz heute noch bedeutsam. Seemann, Bibliotheca Lexicorum 8.

      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Malerische Ansichten von Italien, der Schweiz und Tyrol. Nach Originalzeichnungen von Prout, Stanfield und Harding. In Stahl gestochen von den berühmtesten Künstlern Englands.

      Berlin, London & St. Petersburg, A. Asher. (1839?).. 2 Bände. 8°. 100 Stahlstich-Tafeln unter Seidenhemdchen mit je 1 Bl. Text, 2 Titelbl., 2 Inhalts-Bl. und je 16 S. Anzeigen. Halblederbände der Zeit mit etwas Rückenvergoldung und Ganzgoldschnitt.. Komplett selten. - Uniform gebunden, Farbe der Lederrücken jedoch leicht abweichend. Mit eingebundenen Originalbroschur-Vorderdeckeln mit montierten Deckelbildern. - Einbände berieben, etwas fleckig und mit Lichtrand. Stellenweise schwach gebräunt und Ränder leicht fleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Botanist. Vol. III and Vol. IV in two volumes.

      London, Groombridge; Edinburgh, W. White and Co.; Dublin, Robertson and Co.; Paris, M. Galignani; Brussels, Hauman and Co., New York, Jackson, (1839 - 1840).. The Botanist; containing accurately coloured figures, of tender and hardy ornamental plants; with descriptions, scientific and popular; intended to convey both moral and intellectual gratification. -- Each volume with two title pages (one engraved, one printed). Vol. III: Titles, Index (2 pages) + 50 coloured engraved plates, each followed by a thin pergamin sheet (1 missing) and one or two or three text leaves. Vol. IV: Titles, Index (2 pages) + 50 coloured engraved plates, each followed by one or two text leaves, without pergamin sheets. Plates and explaining text pages nor paginated. Ca. 20,5 cm x ca. 16 cm. All edges gilt. Halfleather with decorated and gilt covers and spine. Cloth of vol. III green, of vol. IV brown. In English. - Each plate shows one plant in page size (in Maund's Botanic Garden each plate shows smaller figures of 4 plants). - Here only vols. III and IV (of V) with 100 plates (of 250). ALSO AVAILABLE: vols. I and II. - Stafleu and Cowan, Taxonomic Literature 5.713. Little rubbed or bumped. No entries. Paper quality is decreasing from vol. I/II (very good) to vol. IV: in vol. III only some pages with browning and isolated foxing, vol. IV contains more pages with browning and little foxing. Several plates with fading traces of text impressions, nearly only at the blank rear side. Binding very good. At all good condition. Fotos available by e-mail.

      [Bookseller: Antiquariat Lycaste]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        El Panorama, periódico literario que se publica todos los jueves

      Imprenta de I. Sancha e Impr. de El Panorama 1839-1840, Madrid - Holandesa época con cantoneras 416-412-416-416 pags. Cuatro tomos, números del 1 al 104. Primer tomo: Nº 1, Jueves 3 de Enero de 1839 a nº 26, Jueves 27 de Junio de 1839. Segundo tomo: Nº 27, Jueves 4 de Julio de 1839 a nº 52, Jueves 26 de Diciembre de 1839. Tercer tomo: Nº 53, Jueves 2 de Enero de 1840 a nº 78, Jueves 25 de Junio de 1840. Cuarto tomo: Nº 79, Jueves 2 de Julio de 1840 a nº 104, Jueves 24 de Diciembre de 1840. 2 años completos. Muy ilustrado [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: LIBRERÍA GULLIVER]
 36.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        "Brienner= Strasse". Blick von Westen auf das Palais Bayerstorf und das Palais Arco sowie rechts die "Utzschneider- Bräuhaus- Realitäten" (heute Cafe Luitpold), im Hintergrund das Hofgartentor.

      . Lithographie von J. Werner nach Gustav Kraus bei Sauer, um 1839, 13,5 x 18,5 cm.. Pressler (94-99). - Aus der Folge "Souvenir de Munich". - Tadellos erhalten.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Brienner Strasse.

      München, 1839 (ca.). Lithographie von J. Wener nach Gustav Kraus aus: "Ansichten von München - Souvenir de Munich". 13,5 x 18,5 cm Bildgröße. - Pressler 94-99. - Blick von Westen auf das Palais Almeida und das Palais Arco zur Linken sowie in rechter Blickrichtung auf das Gebäude des Brauhauses "Utzschneider" (heute darin das Cafe Luitpold), im Hintergrund ist das Hofgartentor. Im Vordergrund reiche figürliche Staffage mit Kutsche und Pferden. - Tadellos erhalten, unter Passepartout gerahmt.

      [Bookseller: Buch & Kunst Antiquariat Flotow GmbH]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        ESSAI SUR L'HÉMIPLÉGIE FACIALE CHEZ LES ENFANTS NOUVEAU-NÉS (THÈSE DE DOCTORAT DE MÉDECINE)

      Paris, Imprimerie Rignoux 1839 In-4° broché, couverture imprimée verte originale avec un ENVOI AUTOGRAPHE de Landouzy sur le premier plat à Delachapelle, [4] 38 pages. L'hystérie est désormais entrée dans l'histoire de la psychiatrie comme un concept de la fin du XIXe siècle, la « chose » de Charcot - un neurologue, pas un psychiatre - et de l'école de la Salpêtrière. On la convoque pour illustrer la querelle entre Charcot et Bernheim, on y fait naître, lors que Freud, venu étudier à Paris, assistait aux célèbres leçons du Mardi, la psychanalyse. Paradoxe, qui la fait descendre de la neurologie et non de la psychiatrie. L'histoire de son introduction en France continuera àl'illustrer. A Sainte-Anne, les services dirigés par des neurologues, Henri Claude, Georges Heuyer acceptaient plus volontiers la psychanalyse que les services dirigés par de purs aliénistes. En fait, les travaux d'Ellenberger, puis de Jacques Postel, Quetel, German Berrios nous remettent en mémoire que l'hystérie fut d'abord aux mains des aliénistes et est née au début du XIXe siècle, en se séparant des « vapeurs » du XVIIIe siècle et de la querelle entre partisans d'une étiologie utérine de l'hystérie (dont Pinel fait partie) et tenants d'une étiologie neurologique plus novateurs, comme Willis, puis Sacht qui lui donnent une assise cérébrale. A l'aube du XIXe, les trois auteurs les plus importants qui ont porté la conception de l'hystérie moderne selon les historiens modernes, et Charles Lasègue, furent Etienne-Jean Georget, Marc-Hector Landouzy et Paul Briquet. Marc-Hector Landouzy est membre d'une famille vouée à la médecine. Son père, Constant Landouzy, fît, sans instruction préalable, carrière en tant que chirurgien dans les armées napoléoniennes, avant de s'installer comme chirurgien de l'hôpital d'Epernay. Le fils de Marc-Hector sera le célèbre neurologue, Louis Landouzy, doyen de la Faculté de Médecine de Paris. Marc-Hector Landouzy naquit le 6 janvier 1812 à Epernay. Il opte pour la médecine et se montre déjà lors de son internat, comme toute sa vie durant, débordant d'activité et touchant à tous les domaines. Il passe l'agrégation, un an après sa thèse, en 1840, mais il devra attendre 1847 pour obtenir la Chaire d'anatomie qu'il briguait et 1853 pour être nommé recteur de la Faculté de Médecine de Reims. Il meurt un an après, en 1854. C'est entre 1840 et 1850 que se place la période neurologique de Landouzy. Son ouvrage publié en 1846, Traité complet de l'hystérie qui sera couronné par l'Académie Royale de Médecine, est le plus complet et le plus suivi de l'époque. C'est une véritable étude clinique où, outre ses propres remarques, 400 observations sont convoquées, essentiellement, dans les traités sur les vapeurs du siècle précédant et sur les écrits religieux du moyen-âge concernant les scrupuleux (qui donnent les premières descriptions des T.O.C.)Très bel exemplaire, il y a de petites morsures au dos sans manques de papier ni dommages. Le côté clinique domine dans toute l'oeuvre, jusque dans sa construction : il expose en premier lieu tout ce qui peut être observé ; l'étiologie et la pathogénie ne forment qu'un complément. Il s'agit en quelque sorte d'un exercice de style sur une observation clinique, ou l'excellence et la virtuosité du clinicien suppléent constamment à une physiologie quelque peu défaillante. « Qualités » qui lui accordèrent pourtant l'admiration d'un Lasegue ou d'un Philippe Chaslin. . Provenance : Vente Loudmer et Le Fur du 16 juin 2011, expert Dagobert Asmara, lot n° 189. Signé par l'auteur

      [Bookseller: Librairie Dejolibelle]
 39.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        [Schweizerische Kriegsgeschichte bis an das Ende des XV. Jahrhunderts. XXXIV.-XL.: Der burgundische Krieg (Burgunderkrieg, Burgunderkriege)].

      [Zürich 1839-1845].. 7 Hefte. 8°. 19 / 17 / 22 / 18 / 18 / 16 / 15 SS. Je 1 gest. teilkolorierte Planansicht (Front.; davon 1 Faltplan), je 1 gest. u. alt kolorierte, partiell mit Eiweiss gehöhte Kopfvignette. Druck auf Bütten. Alls. Rotschnitt. OBrosch. (Rückendeckel in hellem Büttenpapier erg.; Vorderdeckel unterschiedlich etwas verfärbt/gebräunt u. stockfleckig). Seiten gelegentlich marginal etwas (stock-, finger-, ev. leim-) fleckig (Heft 1839 mehr), Planbll. unterschiedlich etwas gebräunt u. stockfleckig (v.a. marginal, die Darstellungen nur wenig und kaum störend tangiert). Etwas Alters- u. Lagerungs-, weniger eigentliche Gebrauchsspuren. Gesamthaft sehr ordentliche bis recht gute Exemplare.. XXXIV., XXXV., XXXVI., XXXVII., XXXVIII., XXXIX., XL. (34., 35., 36., 37., 38., 39. u. 40.) Neujahrsblatt herausgegeben von der Feuerwerker-Gesellschaft. - Reihentitel nach Heft 44/1849, Untertitel nach Barth 1022. - Horner pp. 31-33; Rohr [Fries] p. 63 (allg.) und p. 68 f. (Nrn. 674-680); vgl. auch Barth 25576 für die 44 Hefte von 1806-1849. - Monographisches Thema der 7 Hefte sind die sog. Burgunderkriege der Jahre 1474 bis 1477, als deren Kernstücke die entscheidenden Schlachten in der Region des Berner Seelandes und, nördlich entfernt davon, in Lothringen, erscheinen: "Karl der Kühne wurde zuerst nach der Belagerung von Grandson in der Schlacht bei Grandson (2.3.1476) in die Flucht geschlagen und verlor seine gesamte kostbare Habe. Auch die Revanche durch die Belagerung von Murten misslang ihm; sein Söldnerheer wurde in der Schlacht bei Murten (22.6.1476) aufgerieben. Den dritten Versuch bezahlte Karl der Kühne mit dem Leben; Unbekannte erschlugen ihn nach der Schlacht bei Nancy (5.1.1477), in welcher die Eidgenossen dem verbündeten Herzog von Lothringen zu Hilfe geeilt waren." (C. Sieber-Lehmann, in: HLS). - Karl war im Prinzip den Eidgenossen durchaus friedlich gesinnt. Durch eine fatale Verknüpfung von Umständen geriet er aber einerseits in eine Schutzverpflichtung zu Gunsten des österreichischen Herzogs Sigismund von Habsburg, dem die Eidgenossen immer wieder zu schaffen machten, und andererseits wurde er durch Übergriffe von Bern in der Waadt, das dem mit Burgund verbündeten Savoyen gehörte, arg provoziert. Ausserdem eroberten die Oberwalliser mit ihren Verbündeten das ebenfalls savoyische Unterwallis. "Als der burgundische Herzog seinerseits als Vergeltung für die Waadtzüge Anfang 1476 gegen Freiburg und Bern ins Feld zog, eilten im letzten Moment die eidgenössischen und elsässischen Verbündeten zu Hilfe." (ibid.). Worauf das Unheil seinen Lauf nahm und bis dahin unbekannte Folgen zeitigte: "Schwerwiegend waren die Auswirkungen der Burgunderkriege auf das eidgenössische Sozialgefüge. Die Siege von Grandson und Murten veranlassten die Fürsten Europas, die erfolgreichen Eidgenossen als Söldner für sich zu gewinnen (Fremde Dienste). [..] Die 'Chronik der Stadt Zürich' hält lapidar fest: 'Und kam vil geltz in das lant'. [..] Bereits der Berner Diebold Schilling der Ältere verfluchte das 'boess und verfluechte roupguot' der Burgunderbeute, welches die bestehende Ordnung verändert habe. [..] Die Erfolge der Krieg führenden Städte veränderten auch das Kräftegleichgewicht zwischen Städte- und Länderorten. Freiburg, auf das Savoyen 1477 endgültig verzichtete, und Solothurn hatten sich an den Burgunderkriegen beteiligt und wünschten eine Aufnahme in die Eidgenossenschaft. Gegen das Überwiegen der Städte wehrten sich aber die innern Orte. Gleichzeitig machte sich die Unzufriedenheit mit der Politik der Städte in Aufständen Luft (Saubannerzug 1477, Amstaldenhandel 1478). Die Krise verschärfte sich durch das ewige Burgrecht der eidg. Städte samt Solothurn und Freiburg am 23.5.1477. Sie konnte erst durch das Stanser Verkommnis [22.12.1481] gelöst werden." (ibid.). Vgl. zu den Folgen der Burgunderkriege auch den relativ ausführlichen kritischen Kommentar von E. Gagliardi (Geschichte der Schweiz, 1, 1934, p. 369 ff.; ähnlich, wenn auch kürzer: P. Dürrenmatt, Schweizer Geschichte, 1, 1963, p. 131 ff.; eine Vorstellung davon, was für unermessliche Schätze in das 'Land der Hirten und Bauern' geschwemmt wurden, gibt der Katalog zur Ausstellung 'Die Burgunderbeute und Werke burgundischer Hofkunst', Bernisches Historisches Museum 1969). -- Titelvignetten in Aquatinta und in kräftigen Farben sorgfältig und detailreich koloriert und partiell mit Eiweiss gehöht, gezeichnet u. gestochen von Franz Hegi (Appenzeller Nrn. 1011-1017): 1. Der Bote der Eidgenossen an den Herzog von Burgund, 1474; 2. Das Schloss Les Clees im Orbetal, erobert von den Eidgenossen 1475; 3. Der Ritterschlag im Lager von Grandson, 1476; 4. Auszug Adrians von Bubenberg nach Murten, 1476; 5. Hans von Hallwyl in der Schlacht bei Murten, 1476; 6. Herzog Renatus von Lothringen und Hans Waldmann bei Basel, 1476; 7. Herzog Renatus an der Leiche Karls des Kühnen, 1477. - Fein und detailliert gestochene, farbig akzentuierte Plankarten in Lithographie (1839, 1840 u. 1845) und Kupferstich: 1. 'Hochburgund' (Gebiet zwischen Delemont N, Neuenburg O, Pontarlier S und Clerval W), 2. Gebiet zwischen Neuenburger- und Genfersee (mit Thun N, Gstaad O, Rolle S und Grandson u. Neuchatel W), 3. 'Schlacht bey Granson [sic], 2. März 1476' (Neuenburgersee mit Grandson und Umgebung), 4. 'Kriegs-Schauplatz vom 1 bis 21 Juni 1476' (umfassend das Seengebiet von Neuenburger-, Bieler- und Murtensee mit Kalnach N, Laupen O, Payerne S und Cudrefin W), 5. 'Schlacht bey Murten 22 Juni 1476' (Faltplan: Gebiet westlich des Murtensees mit Domdidier N, Murten O, Marfeldingen S am Zusammenfluss von Aare und Saane, sowie Crissier und Wallenried W), 6. 'Kriegs-Schauplatz von Ende Juni 1476 bis zum 4 Jenner 1477' (Gebiet Elsass-Franche Comte mit Metz NW, Kaiserslautern NO, Offenburg O, Basel SO, Besancon SW, Toul u. Nancy W), 7. 'Schlacht bei Nancy 5. Januar 1477' (mit Nancy N, Tombloine u. St. Marguerite O, Haudemont SW, Vandoeuvre WSW und Bathelemont NW). Die Pläne von 1841-1845 sind bezeichnet 'Müllhaupt sc.', 1839 u. 1840 sind lithographiert von Schweizer u. Grimminger in Zürich, bzw. von Grimminger. -- Im Zuge der Helvetischen Republik (Helvetik, Helvetische Verfassung) löste sich 1798 die Vorgängergesellschaft der Feuerwerker, das 'Artillerie-Collegium', auf. Für die 1804 als Nachfolgerin konstituierte Gesellschaft verfasste Johann Martin Usteri ab Heft 1 von 1806 bis Heft 22 von 1827 "wirklich im Zusammenhange eine 'Schweizerische Kriegs-Geschichte bis an das Ende des XV. Jahrhunderts'. [etc.]." (Jakob Horner, Die zürcherischen Neujahrsblätter von 1801 bis 1887, mit Registern. In: Neujahrsblatt zum Besten des Waisenhauses. Zürich 1888, p. 32). Fortgesetzt wurde diese thematische Serie von J. J. Hottinger (1828) und dann vor allem von David Nüscheler (Hefte 1829-1849). - "So werthvoll nun diese Texte der drei auf einander folgenden Verfasser sind, [..] so verdienen doch die künstlerischen Beilagen, wenn möglich, noch mehr bleibende achtungsvolle Würdigung. Erstlich zeichnen sich die Karten und Pläne, welche nach dem 1834 erfolgten Tode des Zeugherrn Breitinger meistens von Ingenieur Oberst Heinrich Pestalozzi entweder selbst gezeichnet oder wenigstens besorgt worden sind, durch grösste Sauberkeit und Brauchbarkeit aus; vorzüglich sind die Pläne von Städten und ihren Umgebungen [..], oder diejenigen von einzelnen Schlachtfeldern [..]. Aber höher stehen die jedes Mal über der ersten Textseite angebrachten Vignetten, deren sechs erste Usteri zeichnete, während alle späteren von Hegi nicht nur ausgeführt, sondern auch erfunden sind. Auch hier zeigen sich wieder diese beiden Künstler als die vorzüglichsten Kenner des mittelalterlichen Kriegswesens und der Costüme dieser Zeit, als Meister einer unerreichbar feinen Ausführung, die auch nach der Seite der künstlerischen Composition oft ganz vollendet ist." (Horner, p. 32 f.). -- Provenienz: Ex Sammlung Robert Frick, Zürich.

      [Bookseller: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Admiral Lord Viscount Nelson, K.B. &c. &c. &c.

      published by H. G. Bohn, 12th November, London 1839 - Copper plate [384 x 304 mm], electroplated on the front, with mezzotint engraving of Nelson by William Oakley Burgess after John Hoppner. Contained in a new blue cloth drop-over box lined with marbled paper and lettered on the front in gilt on a blue goatskin label. The original mezzotint plate engraved by Burgess after Hoppner's great portrait of 1802 in "Her Majesty's Collection at St. James's Palace". The plate was first published by Welch & Gwynne, but this is the altered state with H.G. Bohn's name. It was dedicated to "The Members of the United Service Club". The front of plate was electroplated, for protection, and shows a few minor marks of tarnishing.

      [Bookseller: George Bayntun ABA ILAB]
 41.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        EXPOSICION ELEVADA A S.M. REINA GOBERNADORA POR LA DIPUTACION PROVINCIAL DE BARCELONA

      Imprenta de Antonio Bergnes - Barcelona. Imprenta de Antonio Bergnes. 1839. Rústica. 87Pág+9 Desplegables. 22x14. La Obra tambien contiene datos que han servido de base dictamenes y acuerdos que han precedido al repartimiento de 2500000 rs. Mensuales hecho a las provincias de Barcelona, Gerona, Lérida y Tarragona para cubrir el deficit que resulta del presupuesto. Curiosíssimo Ejemplar muy bien documentado. Ref 5.7 Biblioteca A. [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: Libreria Anticuaria Marc & Antiques]
 42.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Recuerdos y bellezas de España. Obra destinada para da a conocer sus monumentos, antigüedades, paysages etc.PRINCIPADO DE CATALUÑA, Tomo II

      Joaquin Verdaguer,, Barcelona 1839 - Encuadernación de tapa dura. .Tomo II. 350 páginas. COn 40 grabados a toda plana. Parcerisa , importante dibujante, pintor y litógrafo romántico español, fue el encargado de las bellísimas reproducciones litográficas que ilustran la obra. Manchas esporadicas de oxido. 30 x 20 [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Reus, Paris, Londres]
 43.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Die vier Bücher von der Nachfolge Christi.

      Mit 4 farbigen und goldgehöhten Miniaturen, 1 goldgehöhten Wappenmalerei und Buchschmuck von E. J. v. Steinle. 186 Bll. (inkl. Wappen). Langgenarbeter hellbrauner Maroquinband mit reicher Rücken-, Deckel- und Innenkantenvergoldung, hellbraunen goldgepr. Seidenvorsätzen, gepunztem Goldschnitt sowie 2 Messingschließen. 20 x 13,5 cm. Rümann, 19. Jh. 2539. - Prachtversion der bei den Wiener Mechitaristen gedruckten Ausgabe, jedes der vier Bücher von einer prächtigen Miniatur eingeleitet, jede Seite mit figürlicher rotbrauner Holzschnittbordüre nach E. J. v. Steinle, der auch die unter den Miniaturen liegenden Holzschnitte schuf. Das Wappen, ebenfalls von einer rotbraunen Holzschnittbordüre umgeben, ist das königliche sächsische. Vorsatz mit eigenhändigem Bibelspruch und Widmung von Maria Anna Leopoldine Elisabeth Wilhelmine von Bayern (1805-1877; Zwillingsschwester der Mutter des Kaisers Franz Joseph I., Erzherzogin Sophie von Österreich), Königswitwe von Sachsen (ihr Gatte Friedrich August II. verstarb an den Folgen eines Unfalls am 8. August 1854 in Tirol), zur Firmung eines Patenkindes am 14. April 1855. Die Metallschließen mit diesem Datum und den Initialien FA und M. - Etwas berieben. [6 Warenabbildungen bei antiquariat.de]

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 44.   Check availability:     antiquariat.de     Link/Print  


        Ikonographische Darstellung der nicht-syphillitischen Hautkrankheiten. Mit darauf bezüglichem systematischem Texte. Unter Mitwirkung (von Friedrich Leberecht) Trüstedt.

      Folio. XV S., 96 S. und 30 farbig lithographierten Tafeln. Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und wenig Rückenvergoldung. Hirsch-H. I 432. - Nicht bei Waller. Erste Ausgabe. Mit dem Reihentitel: Ikonographische Encyklopädie der bildlichen Darstellung ... der Medicin ... Erste Abteilung. Schöner, und durch die gewählte Technik der Farblithographie leuchtender Atlas. Effektiv wurden nur die Grundfarben, meist in Sepia gedruckt. Alle anderen Farben wurden später von Hand aquarelliert. Behrend war Oberarzt der Berliner Sittenpolizei. - Alle Tafeln mit einem zusätzlichen weissen Deckblatt. Vereinzelt schwach stockfleckig. Einbandrücken fachgerecht restauriert.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 45.   Check availability:     antiquariat.de     Link/Print  


        Sommer-Fahrten der Dampfboote Leopold, Helvetia und Ludwig vom 1. April bis einschlüsslich 4. October 1839.

      Konstanz, Glükher, 1839.. (62,5 x 54 cm). 1 Blatt. Mit 1 Abbildung.. Sehr seltener Fahrplan der Vereinigten Dampfschifffahrtsgesellschaften in Konstanz und Lindau mit Randbordüre und einer Abbildung. Mit Angabe der Abfahrts- und Ankunftszeiten der einzelnen Schiffe, ihrer Liegeplätze während der Nacht und den entsprechenden Reise-Taxen. Die Abbildung zeigt ein Dampfboot in voller Fahrt. Der 1831 in Betrieb genommene Dampfer "Leopold" ist das älteste Dampfschiff auf dem Bodensee. - Mehrfach gefaltet. Etwas knittrig und mit einigen wenigen kleinen Einrissen. Insgesamt, trotz der Mängel, gut erhalten

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Thousand and One Nights,

      London: Chales Knight and Co,, 1839-1841. London: Chales Knight and Co,, 1839-1841. Commonly Called, In England, The Arabian Nights&#39; Entertainments. A New Translation from the Arabic, with Copious Notes by Edward William Lane. Illustrated by Many Hundred Engravings on Wood, From Original Designs by William Harvey. 3 volumes, octavo (240 × 150 mm). Mid to late 19th-century green pebble-grained full morocco by Birdsall & Son, yellow morocco labels, titles to front boards gilt, elaborate gilt to spines, raised bands, yellow morocco inlay to front boards and panelling in gilt and black to all boards, inner dentelles gilt, all edges gilt, burgundy red coated endpapers. Engravings throughout. Contemporary armorial bookplates to front pastedowns. Very lightly shelf-worn, binder&#39;s blanks foxed, else contents largely clean and unmarked, faint creasing to bottom corner of initial leaves in Volume 2. An excellent finely bound library set. First edition of Lane&#39;s translation.

      [Bookseller: Peter Harrington]
 47.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Life And Adventures Of Nicholas Nickleby, The

      , 1839 1839. first edition. First EditionUnusually BrightA Very Early Issue Bound From The Original PartsDICKENS, Charles. The Life And Adventures Of Nicholas Nickleby. With Illustrations by Phiz. London: Chapman and Hall, 1839. First edition, a very early issue bound from the original parts, with thirty-five of Smith's forty-one first issue internal flaws (including all of the major points), first state frontispiece and all further plates mostly first state, including the first four (typically in second state), with imprint of Chapman and Hall. Octavo (8 7/8 x 5 1/4 in; 225 x 133 mm). xvi, 624 pp. Forty black and white plates, including frontispiece. Publishers primary binding in dark olive-green fine-diaper grain cloth, covers stamped in blind, spine lettered in gilt. With the bookplate of the Earl of Aylesford. An unusually bright copy with just the lightest of wear and without any fading to cloth whatsoever. Some foxing to plates as usual. Two neat three-quarter inch closed splits to upper joint at head and tail and one short closed split to lower joint at head. The nicest copy we have ever seen, unsophisticated and near fine: better than the famed William E. Self copy which is bumped, rubbed, and shows distress to the spine (Christie's-NY, April 2, 2008, lot 60). Housed in a full plum pigskin drop-front clamshell box.With an ALs (with original autograph envelope) by Dickens to one Thomas Ellis Bramale, Esq. dated August 5, 1839:"Sir, I have very great pleasure in complying with your request and beg to thank you cordially for the obliging expressions with which it is accompanied. I am Sir, Your very obedient servant, Charles Dickens."Nicholas Nickleby was originally published in twenty numbers, bound in nineteen monthly parts, the last part as a double number from April 1838 through October 1839. The first edition in book form was made up from these parts. "It was the novelist's intention to expose in this story the terrible abuses practiced in the cheap boarding-schools of Yorkshire, and, in order that he realise their true character, he determined to investigate for himself the real facts as to the condition of those notorious seminaries, Accordingly, at the end of January 1838, he and 'Phiz' started on this memorable journey, in bitterly cold weather, and, visiting several schools in the locality, they came into direct contact with the proprietors. One of these was William Shaw, the identical schoolmaster who, some years previously, had been heavily fined for what was represented at the trial as gross maltreatment of his pupils" (Kitton, Dickens and His Illustrators, p. 75). It was Shaw upon whom Dickens based the infamous Squeers. Having made an enemy of his uncle Ralph, Nickolas was sent as an usher to Dotheboys Hall, where Wackford Squeers starved and maltreated forty students under the pretense of education. "The character of Mrs. Nickleby was largely founded upon that of Dickens's mother&#133;[The title character] was founded on Dickens's brother-in-law, Hanry Burnett, a music teacher at Manchester" (Hayward, The Dickens Encyclopedia, p. 115).Phiz, pseudonym of Hablot Knight Browne (1815-1882) "was a skilled and rapid designer, co-operative, witty, and self-effacing, and, in the words of John Harvey, &#145;he possessed a talent of real originality, sensitivity, and liveliness, which unfolds with remarkable rapidity and brilliance&#146; in Dickens's early fiction (Harvey, 103). For the next twenty-three years Browne was Dickens's foremost illustrator and first graphic interpreter. He produced nearly 740 original and duplicate plates, comprising around 570 steel etchings and approximately 170 wrappers and illustrations engraved into boxwood, plus preliminary designs for 866 wood-engravings inserted into the Household Edition (1871&#150;9). Browne illustrated ten of the major novels: Pickwick Papers (1836&#150;7), Nicholas Nickleby (1838&#150;9), The Old Curiosity Shop (1840&#150;41), Barnaby Rudge (1841), Martin Chuzzlewit (1843&#150;4), Dombey and Son (1846&#150;8), David Copperfield (1849&#150;50), Bleak House (1851&#150;3), Little Dorrit (1855&#150;7), and A Tale of Two Cities (1859)." (Oxford DNB Online)."H.K. Browne prepared 39 illustrations for this novel, as well as the cover for the monthly parts, while the portrait frontispiece was engraved by Finden from a painting by Maclise. Because of the the large monthly circulation of the parts, Browne etched as many as four plates, in some cases, of each illustration, and all of them were printed in the initial issue of the parts. Many of the plates from 'Miss Nickleby introduced to her uncle's friends' (page 175) onward contain Arabic or Roman numerals which indicate the order in which they were etched. Most of the numerals are located in the lower right corner, and occasionally in the left. Hatton and Cleaver state that the numeral for Plate 31 ('Mysterious appearance of the gentleman in the small-clothes,' p. 487) appears on the front of the mantleshelf&#133;The first state of the frontispiece and the first four illustrations contain the imprint of Chapman and Hall. The first state of the frontispiece always appears in the monthly parts; the first four illustrations were issued with and without the imprint in the parts, but the plates without imprints did not appear in the earlier issues of the monthly parts, and may, therefore, be termed 'second states''' (Smith I, 5).Smith, Part I, 5. Eckel p.64. Hatton and Cleaver, pp. 131-160.

      [Bookseller: David Brass Rare Books, Inc. ]
 48.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        Thüringen und der Harz mit ihren Merkwürdigkeiten , Volkssagen und Legenden

      Verlag Friedrich August Eupel Sondershausen Erscheinungsjahr 1839. Format Groß8° **Bestellen Sie an einem Tag mehr als einen Titel bei uns, so versenden wir innerhalb Deutschlands generell versandkostenfrei** . - Historisch-romatische Beschreibung aller in Thüringen und auf dem Harz vorhanden gewesenen und noch vorhandenen Schlössern,Burgen, Klöstern.....- 2 Bände in einem Buch - , 12 (Band 1 ) + 11 (von 12 ? Band 2 ) ganzseitige dekorative Lithographien + LIII S. + 232 S.+ 286 S.,durchgängig minimalst fingerfleckig,dekorativ marmorierter Originalhalbledereinband mit grünem Rückenschild , Erhaltung 1- = Ich habe diverse Bilder zum Buch zusammengestellt. Auf Anfrage ist die Zusendung als normale Zipdatei ( nicht 7zip) möglich. Diese müßte problemlos " auszupacken " sein! =

      [Bookseller: Antiquariat Alfred Tauchnitz]
 49.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reise nach West-Sibirien im Jahre 1876. Auf Veranstaltung des Vereins für Deutsche Nordpolarfahrt in Bremen unternommen mit A. E. Brehm und Karl Graf v. Waldburg-Zeil-Trauchburg. Berlin, E. Wallroth 1879. Gr. 8°. XXIII, 663 S., mit 35 (30 getönt) lithograph. Tafeln, 21 Abbildungen im Text u. 4 (gef. u. teilkolor.) lithogr. Karten, HLdr. d. Zt. mit Rvg. u. Rtit.

      . . Henze II, 222 - Dinse 517.- Erste Ausgabe.- Die Expedition fand unter der wissenschaftlichen Leitung des Ethnologen und Ornithologen Otto Finsch (1839-1917), des Zoologen Alfred Edmund Brehm (1829-1884) und des Offiziers und Naturforschers Karl Joseph Graf von Waldburg-Zeil-Tanneburg (1841-1890 ) statt und brachte eine beachtliche Ausbeute in zoologischer Hinsicht. Sie führte über den Ural durch den Ala-Tau bis zur Ob-Mündung und Durchquerung der Samojeden-Halbinsel bis zur Kara-Bai. "Man verdankt Finsch und seinen Begleitern die ersten zuverlässigen Aufschlüsse über das Isthmusgebiet." (Henze).- Nur gering braunfleckig, Gelenke etw. eingerissen, ob. Kapital lädiert.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 50.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.