The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1837

        Chasses anciennes d'apres les manuscrits des XIV & Xve siecles.

      Paris, Charles Motte, 1837.. 12 numerierte lithogr. Tafeln. Lose in lithogr. Original-Umschlag. Imperial-Folio (410 x 552 mm).. Schöne Folge von zwölf Originallithographien mit Jagdszenen, wie sie den Künstler Aubry berühmt machten. Gezeigt werden Wildschweinhatz, Hirsch-, Wolfs-, Fuchs- und Hasenjagd, Falknerei, Jagd mit Hunden, aber auch die Jagd auf Antilopen, Gazellen, Elefanten sowie die Löwenjagd unter Karl dem Großen. - Aubry, auch bekannt als Schöpfer militärischer Szenen, war seit 1822 Kunstprofessor an der l'Ecole Militaire de Saumur. - Teils leicht stockfleckig und im Rand gering angestaubt. Schönes Exemplar aus der Bibliothek des Herzogs Max Joseph in Bayern (1808-88), Vater der Kaiserin Elisabeth von Österreich. - Souhart 28. Thiebaud 48. Schwerdt I, 47 f.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        PROLUSIONES ARCHITECTONICAE; or, Essays on Subjects connected with Greek and Roman Architecture. Signed by author

      London, John Weale, 1837.: . London, John Weale, 1837.. FIRST EDITION 1837, INSCRIBED BY THE AUTHOR, 4to, approximately 320 x 250 mm, 12½ x 9¾ inches, 17 engraved architectural plates including frontispiece, pages: iv, 128, bound in contemporary half red roan over marbled sides, spine gilt lettered and decorated, all edges gilt, marbled endpapers. The third blank endpaper is inscribed: "To the Marquess of Lansdowne etc., etc., etc., from the Author". Small cracks at head and tail of upper hinge and at head of lower hinge, head of spine slightly rubbed with loss of gilt (5 mm, ¼ inch), a little spotting to leather on covers, marbled paper slightly rubbed, corners slightly worn, small scrape to surface on top corner of upper cover, armorial bookplate and small printed name label on front pastedown, small inscription dated 1956 on 2nd blank endpaper, frontispiece foxed, foxing and image lightly offset onto title page, very pale foxing to 1 text page margin, all plates foxed, mainly to margins, 3 text pages adjacent to plates lightly browned, otherwise contents clean. Binding tight and firm. A very good copy of a scarce book on architecture. William Wilkins RA (1778 – 1839) was a celebrated English architect, classical scholar and archaeologist, renowned for many buildings in London and Cambridge. After studying at Gonville and Caius College, Cambridge, he toured Greece, Asia Minor, and Magna Græcia in Italy between 1801 and 1804. He published researches into both Classical and Gothic architecture, becoming one of the leading figures in the English Greek Revival of the early 1800s. He designed buildings in the Neo-Classical style among which Downing College Cambridge, University College, London and the Yorkshire Museum. He came to prefer the Gothic style in which he designed several buildings for Cambridge colleges, including Corpus Christi chapel which was his own favourite among his works and where he is buried. His most well known work is the London National Gallery, which was completed in 1838. Lord Lansdowne whose bookplate is on the front pastedown and to whom the book is inscribed by the author was Lord President of the Council during the premiership of Earl Grey to whom the book is dedicated (1830-34). Wilkins thanks Earl Grey for his part in the commissioning of the Royal Academy and the National Gallery. MORE IMAGES ATTACHED TO THIS LISTING, ALL ZOOMABLE. FURTHER IMAGES ON REQUEST. POSTAGE AT COST.

      [Bookseller: Roger Middleton]
 2.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Annalen der Irren=Heilanstalt zu Siegburg. Erster Band (mehr nicht erschienen)

      Köln, DuMont-Schauberg, 1837.. 8°, XX, 2 Bl., 303 Seiten; OPpbd.,. sehr seltener Band mit 23 ausführlichen Fallgeschichten, in denen Jacobi eine Gliederung nach den möglichen Ursachen der Syndrome versucht, um zur Entwicklung einer Krankheitslehre beizutragen. Insbesondere die Zusammenhänge mit körperlichen Leiden waren für ihn bedeutsam. Er führt in diesen Annalen seinen Ansatz aus der "Sammlung für die Heilkunde der Gemüthskrankheiten" (1822 - 1830) fort, durch intensive und genaue Beobachtungen Ordnung in das Durcheinander der Erscheinungsbilder zu bringen. Am Schluß des Bandes "Summarische Nachweisungen über die während der Jahre 1825 bis 1836 Statt gefundenen Krankenaufnahmen, Genesungen, Todesfälle u.s.w.". - Jacobi (1775-1858) baute die Irrenanstalt für die Rheinprovinz mit auf und leitete sie von der Eröffnung (1825) bis zu seinem Tode.

      [Bookseller: Petra Gros - Versandantiquariat]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [Op. 93]. Achte Grosse Sinfonie... Partitur

      Wien Tobias Haslinger [PN 7060] [1837]. Folio. Original leather-backed publisher's light green wrappers laid down onto dark brown cloth. 1f. (title), 133 pp. Spine frayed at head and tail; wrappers somewhat worn, stained and soiled; cloth frayed. Some browning and foxing to outer margins. Quite a good, wide-margined copy overall.. Second Edition. Kinsky-Halm p. 265. Hoboken 2, 407. First performed in the Great Redoutensaal in Vienna on February 27, 1814. "The main work on the eighth was done during Beethoven's Bohemian sojourn in the aftermath of the Immortal Beloved letter The Symphony, and especially its allegretto, became enormously popular and appeared in numerous transcriptions [It] was published in orchestral parts and in score by Steiner in November 1816, with a dedication to one of Beethoven's most devoted patrons, the banker count Moritz Fries, who, according to Karl Holz, paid Beethoven "a regular subsidy" for some years until his bankruptcy in 1825 The critic of the Allgemeine musikalische Zeitung wrote that "the applause which it received was not accompanied by that enthusiasm which distinguishes a work which gives universal delight; in short - as the Italians say - it did not create a furor." According to Czerny, Beethoven was angered at this reception, because he considered the Eighth "much better" than the Seventh." Solomon: Beethoven, pp. 213-214

      [Bookseller: J & J Lubrano Music Antiquarians]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        WYLD'S NEW PLAN OF LONDON AND ITS VICINITY 1837 Shewing the Limits of the Two Penny Post Delivery

      His Majesty's Post Master General, London 1837 - Mounted on card and linen 28 section dissected with green linen edges and marbled paper to outer facing covers.Lacks slip case.4 1/4X 8 1/2 inches approx folded and 33x30 inches approx. open. Hand coloured with circles centred on Mall Mall radiating outwards with a note :- The Coloured Circle is the Boundary of Two-penny Post Delivery Hackney Coachmen are allowed by the New Act of Parliament to charge back fares from all places outside the same circle. Scale approx 4 1/4 Inches to the Mile. Good ( A little light soiling and a few of the folds show pin holes at "+" intersections. Slight musty odour. Reverse of sections numbered in pencil). A scarce item of philatelic interest as well as cartographers and historians. Shows line of proposed Lambeth and Hungerford bridges. No Tower Bridge. Please see our image of the actual map offered for sale. We are pleased to be able to offer the option of card payment at our website where additional images of the item also may be available for viewing. [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: booksonlinebrighton]
 5.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Diplomatische Chronik der ehemaligen Residenzstadt der Lebusischen Bischöfe Fürstenwalde, von ihrer Erbauung bis auf die gegenwärtige Zeit, mit 14 lithographirten Blättern.

      Fürstenwalde, in Commission der Enslin'schen Buchhandlung (Ferdinand Müller) zu Berlin, 1837.. 650 S. Gr. 8°. Hldr.. Berieben, bestoßen, Lederrücken mit Goldprägung etwas gebrochen. Rückendeckel mit minimalen Spuren von Tierfraß. Seiten, v.a. die Tafeln, tw. stockfleckig.

      [Bookseller: Fachbuchhandlung H. Sauermann]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Wanderings in North Wales/South Wales including the River Wye

      Tilt and Bogue, Simkin & Co. and Orr & Co., London, ca. 1837. 2 vols - North Wales, 332pp+index; South Wales, 284pp.+index. All 100 plates and 2 (coloured) maps present and in good condition, in spite of some minor tears to maps with minimal impact. Red leather boards, with gilt tooling, brown spines, also with gilt decoration, gilt edges to pages. Some minor scuffing to Boards. Internally in very good condition, just a few of the tissue-guarded plates are lightly browned to edges. Maps and text bright and clean. Thomas Roscoe (1791-1871), born in Liverpool, wrote a number of travel books in the 1830s, including books on Italy and Spain. The style is very readable.

      [Bookseller: Cymric Books]
 7.   Check availability:     Booksatpbfa     Link/Print  


        Recherches sur la probabilite des jugements en matiere criminelle et en matiere civile.

      Paris, Bachelier, 1837.. (26,5 x 20,5 cm). (4) IX (3) 415 S. Halblederband der Zeit mit dreiseitigem Goldschnitt.. Erste Ausgabe seines Hauptwerkes zur Wahrscheinlichkeitsrechnung. - Poisson (1781-1840), Schüler von Laplace, war Professor für Mathematik und Physik an der Ecole Polytechnique in Paris. Als Mathematiker arbeitete er auf vielen Gebieten, unter anderem auch auf dem der Wahrscheinlichkeitsrechnung. - Stellenweise leicht stockfleckig. Rechte obere Ecke gegen Ende mit schwachem Wasserrand. Vortitel mit kleinem Eckabriss. Einband etwas fleckig und bestoßen. Insgesamt dennoch gut erhalten. - DSB 15, 480 First edition. - "Poisson's major work on probability was a book 'Reserches sur la probabilite...', published in 1837. The book was in large part a treatise on probability theory after the manner of Laplace, with an emphasis on the behavior of means of large numbers of measurements. The latter portion dealt with the subject matter of the title. Some of this material was taken from memoirs Poisson published in the two preceeding years. Only a charitable modern reading could identify a new concept in the work; yet the book contains the germ of the two things now most commonly associated with Poisson's name. The first of these is the probability distribution now commonly called the Poisson distribution.... The second most common appearance of Poison's name in modern literature is in connection with a generalization of the Bernoulli law of large numbers" (Stigler, History of Statistics). - Lightly foxed. Mild waterstaining to last leaves. Small tear to halftitle (without loss of text). Contemporary half-calf gilt-edged, somewhat stained and bumped; near very good

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sammlung der die Koch- und Schankgewerbe in Steyermark vorzüglich berührenden Gewerbs- und Polizeyvorschriften, Rechts- und Strafgesetze. Herausgegeben von einem kaiserl. königl. Beamten zum Besten der Kleinkinder-Warteanstalten in Grätz.

      Graz, Andreas Leykam'sche Erben, 1837.. 8°. 2 Bll., 92 SS. Grüner Pp.d.Zt. mit goldgepr. Deckelfileten und Goldschnitt (stärker beschabt und bestoßen, im Bug kleines, durch das Buch gehendes Loch, VDeckel mit geklebtem Einriß).. Holzmann-B. VI, 7370. Wurzbach XIV, 259.- Lazarini, geb. 1799, "lebt als Stadthaltereirath in Ruhestand zu Graz. Ein Freund der Literatur und Poesie, hat er sich beiden in seinen Mußestunden zugewendet und außer mehreren [...] Gedichten noch folgende Schriften herausgegeben: 'Beschreibung des Brandes von Maria-Zell im Jahre 1827', - 'Ueber die Koch- und Schankgewerbe in Steiermark' (1837), - 'Kleine Streifzüge im Gebiete der Gegenwart' (1849)" (Wurzbach).- Aufgelistet finden sich 235 Verordnungen, mit Register.- Wohl "Handexemplar" des Verfassers, dem 10 Briefe am Ende angefügt wurde: 1) Schreiben des Bruders des Verfassers, in dem er Lazarini u.a. informiert, an wen bei Hofe er Exemplare vorliegender Schrift übergeben hat: "In den Kammern bei Hofe wurde es übernommen bei Erzh. Franz, Ludwig u. Kaiserin Mutter. Für S.M. übergab ich es im Kabinet [...] Beim Erzherzog Carl übergab ichs dem Horath Kleite [?] der eine große Freude hatte, einen Laz. zu sehen [...]".- 8°, 4 SS. ohne U.- 2) Karl Friedrich Kübeck Frhr. von Kübau (1780 Iglau - 1855 Hadersdorf bei Wien) dankt Lazarini für das Buch: "Ihr Herr Bruder hatte die Güte mir Ihr freundliches Schreiben vom 16. März d.J. samt dem Erzeugnisse Ihrer Autorschaft zu übergeben, das mich in jeder Hinsicht als ein Beweis Ihrer Verwendung und als ein gelungenes Werkchen, das den Verfasser zur Ehre gereicht, sehr erfreute [...]". Datiert "Wien am 3. April 1837".- Kl.-4°., 1 S. Eigenh. Brief m.U. (gefaltet).- Kübeck, der u.a. 1840 auf Vorschlag Metternichs als Präsident der Allgemeinen Hofkammer Leiter der österreichischen Finanz- und Wirtschaftspolitik wurde und in der ersten Revolutionsregierung 1848 das Finanzministerium übernahm, war einer der bedeutendsten Berater des jungen Kaisers Franz Josef.- 3) Mittrowsky von Mittrowitz und Nemischl, Josef Gf. (1802-1875), Generalmajor, damaliger Oberster Kanzler, bestätigt den Empfang der "Sammlung": "[...] Meinerseits bin ich zwar kein Gönner der Privatgesetzsammlungen, wodurch oft Irrthum bey Unkundigen, und Mißverständnis erzeugt wird, und ich die offiziellen Gesetzsammlungen für die wahre Quelle halte, an die allein sich Beamte und Parteien halten sollen.- Indessen verkenne ich nicht Ihre gehabte gute Absicht und verwendeten Fleiß, und danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit [...]". Datiert "Wien am 10. April 1837".- Kl.-4°. 1 S. Brief mit eigenh. U. (gefaltet).- 4) Karl, Erzherzog von Österreich (1771-1847).- Hofrat Kleytl [?] dankt im Namen von Erzherzog Karl "für die Übersendung Ihres zum Besten der Kleinkinder Warteanstalten in Grätz herausgegeben Werkchens" und sendet 25 Gulden für diese Einrichtung. Datiert "Wien den 12ten April 1837".- Kl.-4°. 1 S. Eigenh. Brief m.U. (gefaltet).- 5) Matthias Constantin Capello Graf v. Wickenburg (1797 - 1880), 1835-1848 Gouverneur der Steiermark: "An dem 16ten v. M. haben Sie an Ihre kais: Hoheiten den durchlauchtigsten Herrn Erzherzog Franz Carl und die durchlauchtigste Erzherzogin Sophie Exemplare [... vorliegender] Sammlung [...] eingesendet. Ihre k.k. Hoheiten geruhten mit Hinblick auf die wohltätige Widmung des Ertrages der Exemplare die Eingabe anzunehmen und [...] einen Betrag von dreissig Gulden für die Kleinkinder-Warteanstalt zukommen zu lassen [...]". Datiert "Grätz am 29ten April 1837".- 4°. 1 S. (Doppelblatt mit Adressat und papiergedecktem Siegel, gefaltet).- 6) Dankschreiben des Grazer wohltätigen Frauenvereines für den Erhalt von 70 Gulden, der durch den Absatz vorliegender Sammlung dem Vereinsfond zugekommen ist. Unterzeichnet von Emma Gräfin Wickenburg, geb. Gräfin d'Orsay (1813-1880), in ihrer Eigenschaft als Vorsteherin des Frauenvereines. Dat. "Gratz am 16. August 1837".- 4°. 1 S. (gefaltet, mit kalligrafischer Kopfzeile.- 7) Lazanzky von Bukowa, Maria Udalrica Gräfin (1765-1852), Obersthofmeisterin der Kaiserin Karolina Augusta von Österreich: "Euer Hochwohlgeboren wollen gütigst einem Versehen die Schuld beymessen, daß I. M. die Kaiserinn-Mutter mich nicht früher beauftragten, hochdenselben für die Ihr überschickte, zum Besten der Kinderwart-Anstalten herausgegebenen Druckschrift Allerhöchst Ihren Dank zu erkennen zu geben, und beyliegend 100 Gulden, dessen richtigen Empfang ich mir mit zwei Zeilen anzuzeigen ersuche, mit der Bitte zu überschicken, sie, ohne die a.h. Geberinn zu nennen, für die Anstalten verwenden zu wollen". Datiert "Wien am 30. Oktober 1837".- Kl.-4°. 1 S. Brief mit eigenh. U. (gefaltet).- 8) Eigenh. (?) Entwurf des Antwortschreibens von Lazarini an Gräfin Lazanzky, in dem er der Obersthofmeisterin dankt, ihr aber mitteilen muß, dass die 100 Gulden nicht beigefügt waren. Datiert Graz 6. Nov. 1837.- 8°. 1 S. Ohne Signatur.- 9) Lazanzky von Bukowa, Maria Udalrica Gräfin. Entschuldigungsschreiben mit eigenh. U. der Gräfin Lazanzky, datiert "Wien am 9. November 1837". Darunter Vermerk "[100 Gulden] für die Vereinskasse erhalten. Gratz 12. November 1837. (Signatur)".- Kl.-4°. 1 S.- Beiliegend das Adresskuvert mit 5 schwarzen Siegel verso (4 x "Obersthofmeisterin I.M. der verwitt. Kaiserinn", 1 x "K.K. Haupt Postwagens Expedition in Wien").- 10) Eigenh. (?) Entwurf des Antwort- und Dankschreibens von Lazarini an Gräfin Lazanzky, datiert "Graz am 13. November 1837".- Qu.-8°. 2 S., mit eigenh. (?) Signatur.- Die Briefe 2, 3, 6 und 7 mit kurzen Anmerkungen zu den Schreibern, vermutlich von Lazarini vermerkt.- Gebräunt, die Briefe mit kleinen Randläsuren, sonst ein wohlerhaltenes Zeitdokument!

      [Bookseller: Antiquariat Meindl & Sulzmann OG]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire naturelle des insectes. Apteres.

      1837. Paris, Librairie Encyclopedique de Roret, 1837-1847. 4 text volumes and atlas. Royal-8vo. pp. vi, 682; 548, (1); viii, 476; xvi, 623, 24, with 52 engraved plates of which 43 beautifully handcoloured. Contemporary half green calf, spines with gilt ornaments and lettering (text) & contemporary brown half calf, spines slightly worn with gilt lettering (atlas). The first 2 volumes were published by Walckenaer and the remaining 2 volumes jointly with Gervais. "Over a period of a decade, 1837-47, Walckenaer produced a four volume 'Histoire naturelle des Insectes Apteres', which occupies a permanent place in the history because of the large number of still-valid genera which were first described in it" (Savory, Spiders, men, and scorpions p. 54). The present copy has the plates in coloured state. The coloured issue is very rare, and the 9 plain plates were never coloured. The fine stipple-engraved plates give exact details of the depicted insects and are superbly handcoloured. The work forms a part of the series 'Suites a Buffon'. Hagen II, 251; Horn-Schenkling 23035; Nissen ZBI, 4319..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ansicht des Thurmes und der Kirche am Freynberg bey Linz von Mitternacht

      Linz, Josef Hafner 1837. Federlithographie, Blatt: 45,5 x 26,5 cm, Darstellung: 45,5 x 23,5 cm. Seltene Ansicht des Freinbergs in Oberösterreich bei Linz mit dem Probeturm in der Mitte. Leicht fleckig, knapp beschnitten mit engem Bildverlust links, hinterlegter Riss oben. - Nicht bei Nebehay / Wagner, Vrgl. N / W 97.

      [Bookseller: Antiquariat Dasa Pahor]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Aegypten in Bild und Wort. Dargestellt von unseren ersten Künstlern. 2 Bände. Stuttgart u. Leipzig, Hallberger 1879-80. Fol. 2 Bll., VI, 1 Bl., 387 S.; XXII, 432 S. Mit über 700 Holzstichen auf Tafeln und im Text, Initialien, Kapitelvignetten sowie 2 farblith. Karten. Goldschn., OHldr. mit reicher ornamentaler Goldprägung und Glasperlen auf Vorderdeckel, goldgeprägtem Rücken.

      . . Rümann 144 - Ibrahim Hilmy I, 205 - ADB LV, 469 ff.- Erste Ausgabe.- Zwei Prachtbände des bedeutenden Ägyptologen und Verfassers historischer Romane Georg Ebers (1837-1898).- Die dekorativen Holzstiche nach Kunstwerken u. a. von Franz Lenbach, Hans Makart, B. Strassberger und Alma Tadema zeigen Landschaften, Darstellungen von Altertümern, Volksleben und -typen, biblische Szenen, Schriftzeichen und Ruinen.- Gutes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reise des Marschalls Herzog von Ragusa durch Ungarn, Siebenbürgen, Südrußland, die Krim, an die Küsten des asowschen Meeres, nach Constantinopel, Kleinasien, Syrien, Palästina und Egypten in den Jahren 1834 und 1835. Authentische, unter Aufsicht und aus Auftrag des Verfassers besorgte deutsche Ausgabe. 4 in 1 Bd.

      Stuttgart, Hallberger 1837.. 4 Bde. in 1 geb. 8°. 400 S.; 352 S.; 352 S.; 256 S., 4 Bl. (Verlagsanz.). Pbd. d. Zt. m. m. hs. zeitgen. Rückenschild. EA. Röhricht 1834

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        La Villa Pia des Jardins du Vatican, architecture de Pirro Ligorio. Avec une notice historique sur l'auteur de ce momenument et avec un texte descriptif par Raoul-Rochette, Antiquaire.

      Paris, Cousin, 1837.. 34 Textseiten mit 5 gestochenen Vignetten (incl. Titelvign.), gestochenem Frontispiz und 23 gestochenen Tafeln. Halbleinwand der Zeit mit goldgeprägtem Einbandrücken, GroßFolio ( 44 x 32,5 cm ). Einband berieben, Ecken und Kanten bestoßen, der schmale Einbandrücken angeplatzt und beschädigt ( mit Fehlstellen ), Bindung stärker gelockert. Innen teilweise auch stärker stockfleckig, teils mit geringem Wasserrand zum oberen Falz hin, Papier gebräunt. ( Gewicht 1900 Gramm ) >>With 5 engraved vignettes (incl title vignette), engraved frontispiece and 23 engraved plates. - Contemporary half cloth, title to spine (spine burst, losses to spine-ends, bumping). - Partly stronger foxing<< - sehr selten - ( Pic erhältlich / webimage available ).

      [Bookseller: Buchhandlung & Antiquariat Friederichsen]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Conversations-Saal und Geister-Revue. Ein Panorama interessanter Personen, Gedanken und Zeitmaterien für Menschenkenntniß und Wissenschaft. Gedacht und gesammelt von Magis Amica Veritas.

      Stuttgart: Schweizerbart's Verlagsbuchhandlung 1837.. Gr.-8°. XIV, 1056 Seiten. Mit einer Holzschnitt-Titelvignette (Januskopf "Vorzeit/Mitwelt"). Violetter Leinenband der Zeit (etwas verblichen, schon selbst ein bißchen Geist) mit etwas oxydierter Rückenvergoldung.. Eymer 260. - Engel, Faustbibliographie 1143. - ADB XXV, 287ff. - BBKL VII, 96ff. - Realenzyklopädie 90ff. - Unscheinbares Fleckchen auf dem Rücken, zu Beginn und am Ende gering stockfleckig und gelegentlich etwas gebräunt und leicht braunfleckig. Insgesamt sauber und wohlerhalten und in einem guten zeitgenössischen Einband. - Paulus (1761-1851) stammte aus einem württembergischen Pfarrhaus. Sein Vater war als Pfarrer abgesetzt worden "ob absurdas phantasmagoricas visiones divinas", vulgo: Geisterseherei - eine schöne Ironie angesichts der Titelgebung unseres vorliegenden Werks. Der Sohn hingegen zählte zu den selbst streng rationalistischen Theologen seiner Zeit und lehrte zunächst in Jena (als Nachfolger von Döderlein) Morgenländische Sprachen und Alltestamentarische Theologie, bevor er nach einigen Wanderjahren in Heidelberg eine Professur für Kirchengeschichte bezog. Paulus blieb bis in sein 90. Jahr den alten aufklärerisch-rationalistischen Anschauungen treu; so lehnte er jede supranaturalistische Wundererklärung ab und bemühte stattdessen Physik und Medizin ("optische Täuschungen" - "der scheintote Jesus" usw.) für seine Exegesen. "Der tiefere Gang, den die neuere Philosophie seit Kant genommen hatte, hatte Paulus, dem doch Fichte, Schelling und Hegel nahe genug getreten waren, nicht berührt [ ] Der Umschwung des religiösen, sittlichen und politischen Lebens in Deutschland hatte ihn ebenfalls nicht berührt" - eine eigentlich recht sympathische Grundhaltung. - Bei dieser rationalistischen Bockigkeit umso erstaunlicher, daß Paulus mit dem vorliegenden Band eine zwar bildungsbeflissene, aber sehr bunte und vielgestaltige Anthologie mit fast 250 Artikeln vorgelegt hat, um "Vielen über Vieles zeitgemäßes Licht zu gewähren [ ] Die reifenden Geistesfrüchte, welche seit der zweiten Hälfte des verflossenen Jahrhunderts kräftig hervordrangen, werden von Vielen schon jetzt kaum mehr gekannt, von Schwäzern und Schreiern, die selbst nichts Gediegenes hervorbringen, höhnisch mißkannt und bekrittelt" - also auch hier ein eher rückwärtsgerichteter Impetus. "Dennoch zehrt und nährt sich die bessere Mitwelt fast allein von den Reliquien jener -so weit übertroffenen- Vergangenheit, von glücklich geretteten Briefwechseln, verhallten Vorlesungen, Tagebuchsfragmenten, Memoiren und allen Brosamen, die von der Reichen Tische fielen [ ] Auf der poetischen Seite sprechen hier authentische Selbst-Schilderungen und Notizen über Goethe, Lavater, Herder, Wieland, Jean Paul, Schiller, Schlegel, Tieck und Andere; auf der philosophischen von Reinhold, Baggesen, Jacobi, Fichte, Schelling, Görres". - In seiner Jenaer Zeit hatte Paulus, nicht zuletzt durch die Nähe Weimars, Umgang mit vielen Autoren und Größen der Zeit, was sich in der interessanten und treffenden Auswahl der Texte seiner Anthologie wiederspiegelt, auch zu solchen Themen wie Homöopathie, Auswanderung etc.

      [Bookseller: Antiquariat Otto W. Plocher]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U. ("Paganini").

      O. O., 6. X. 1837.. ½ S. 4to. Mit eh. Adresse (Faltbrief).. An seinen Verleger Antonio Pacini in Paris; ein Begleitbrief zu einem Brief an Pacini, der fälschlich an Paganini geschickt worden war: "Caro Pacini, Avendo ricevuto dalla posta una lettera con altra a voi diretta, ve le spicco tutte due curioso di sapere, se capite nulla nella mia, e se rilevate qualche cosa dalla vostra!" - Minimal fleckig, am linken Rand Spuren von alter Montage.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Recherches sur la probabilité des jugements en matiere criminelle et en matiere civile, précédées des règles générales du calcul des probabilités

      Bachelier, Paris 1837 - A fine copy of "Poisson&#146;s major work on probability. The book was in large part a treatise on probability theory after the manner of Laplace, with an emphasis on the behavior of means of large numbers of measurements. The latter portion (p. 318-415) dealt with the subject matter of the title. Some of this material was taken from memoirs Poisson published in the two preceding years. Only a charitable modern reading could identify a new concept in the work; yet the book contains the germ of the two things now most commonly associated with the Poisson&#146;s name. The first of these is the probability distribution now commonly called the Poisson distribution. In a section of the book concerned with the form of the binomial distribution for large numbers of trials, Poisson does in fact derive this distribution in its cumulative form, as a limit to the binomial distribution when the chance of a success is very small. The distribution appears on only one page in all of Poisson&#146;s work (here, p. 206). The second most common appearance of Poisson&#146;s name in modern literature is in connection with a generalization of the Bernoulli law of large numbers." (Stigler) "Significant for the author&#146;s participation in an important contemporary debate. The legitimacy of the application of the calculus to areas relating to the moral order, that is to say within the broad area of what is now called the humanistic sciences, was bitterly disputed beginning in 1820 in politically conservative circles [.] Poission was bold enough to take pen in hand to defend the universality of the probabilistic thesis and to demonstrate the conformability to the order of nature of the regularities that the calculus of probability, without recourse to hidden causes, reveals when things are subjected to a great number of observations." (DSB). 4to (251 x 193 mm), contemporary half calf over marbled boards, gilt title label to spine (lower part with some minor rubbing), some light spotting to the title and leaves throughout (this work is often found with quit a lot of foxing), pp. [4] ix, [2], 415 [1:blank]. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: SOPHIA RARE BOOKS]
 17.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Report of the Proceedings Under a Brieve of Idiotry, Peter Duncan Against David Yoolow, Tried at Coupar-Angus, 26-30 Jan. 1837, with an Appendix of Relative Documents, and an Introduction

      Thomas Clark, Edinburgh 1837 - [2], xliv, 116, 19 p. 23 cm. Faded cloth spine with paper-covered boards. Tears in spine ends. Corners worn. Moderate foxing. Pencil inscription from 1837 on front free endpaper. The object of the inquiry is to ascertain the mental state of a man named David Yoolow. Yoolow is described on the one hand as "a complete imbecile totally unable to manage his own affairs" (p. 4) yet the defence describes him as "a rational, an intellectual, and a moral creature" (p. 9). Yoolow is determined to be "an idiot" at the end of the trial despite the defence's attempts to portray humans in general as foolish and unintellectual: "Do we not daily see men and women, of all ranks, leaping and bouncing on the floor till they are about to fall down with fatigue, and call it dancing?" (p. 97). [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Attic Books (ABAC, ILAB)]
 18.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Chronik der Königlich Sächsischen Residenzstadt Dresden. Mit interessanten Kupfern nach seltenen Originalen Hrsg. von Paul Gottlob Hilscher. Angeboten werden aus diesem Buch eine Kupfersammlung ( über 80 Kupfer ). Gebunden in einem Band. Kupfer mit Ansichten von und aus Dresden, meist nach älteren Vorlagen; darunter diverse Gesamtansichten, Schlösser, Kirchen, Tore, Brücken. Die Tafeln teilweise . nach Motiven von Canaletto, Kellerthaler, Merian, uvm.

      Ohne Ort, Ohne Verlag, um 1837.. 20 x 23 cm. Ca. 80 Blatt. ISBN: Keine. Original brauner Halbledereinband. Deckel mit Marmorpapier bezogen. Marmoriertes Vorsatzpapier. / Half leather. No jacket. Schöner Halbledereinband der Zeit mit sehr schönem Vorsatzpapier. Kapitale und Ecken leicht berieben und bestossen. Schöner Einband mit Patina. Die einzelnen Kupfer sind sehr unterschiedlich. Von gut bis unschön...Teilweise fingerfleckig, vereinzelt auch braunfleckig oder stockfleckig und mit Randeinrissen. Knickspuren. Der überwiegende Teil der Kupfer ist aber gut. 1. Auflage.. * Versandfertig innerhalb von 20 Stunden! * Keinerlei bibliographische Angaben im Buch an sich. Die Angaben von uns entsprechen unseren Recherchen. Gf3. (MGT).

      [Bookseller: Umbras Kuriositätenkabinett]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The History and Antiquities of Shrewsbury: From its First Foundation to the Present Time. Containing a Recital of Occurrences and Remarkable Events, for Above Twelve Hundred Years. With an Appendix, Containing Several Particulars Relative to Castles, Monasteries, &C. In Shropshire. With a Continuation of the History, Numerous Notes, and Additional Particulars; including also, the History and Descripion of the County of Salop, the Course of the River Severn, etc. Two volumes in one

      Providence Grove, Shrewsbury: The Editor, 1837.. 4to. (10.5 x 9 inches). pp.xvii + 360; viii + 280. Two volumes in one book. Volume I: engraved frontis + 6 view plates + 2 portraits; volume II: plan, map, 18 view plates, 2 portraits, 1 engraved art work, folding account of Salop Infirmary. The frontis in volume I has 15 small views. Brown calf spine gilt, apparently an old reback with original title laid down. Marbled boards, rubbed. Early owner's oval ink stamp and ink gift inscription to prelims. Front free endpaper folded on itself. Light spotting to some plates. The running order of chapters of this book does not follow the order printed in the prelims. The printer did not follow the recommended order of plates, which are scattered throughout the book, nor include all those called for, but did include 2 plates not called for. Some parts of the book are evenly browned, being printed on inferior stock. Most of the pages are bright and clean. A very good copy.. Second edition.

      [Bookseller: John Taylor Books PBFA]
 20.   Check availability:     UKBookworld     Link/Print  


        oder gründliche Anweisung zur Anfertigung aller Sorten von Seifen... wie auch zur Fabrikation aller Arten von Talglichtern. 2. gänzlich umgearbeitete und vermehrte Auflage.

      Weimar, Voigt, 1837.. Kl. 8°. XIV (statt XVI) 294 S. Mit 6 Kupfertafeln. Leinwandband der Zeit. (Neuer Schauplatz der Künste und Handwerke).. Der Band enthält neben einer Beschreibung der allgemeinen Herstellungsmethoden und der Geräte auch zahlreiche Rezepte für die verschiedensten Seifen und Kerzen. - Stempel auf Titel. Stellenweise leicht gebräunt. Ohne Reihentitel. Tafeln etwas knapp beschnitten. Einband mit leichten Gebrauchspuren. Insgesamt gut erhalten. - Vgl. Engelmann, Bibl. mech.-techn. 325

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Iron and steel manufacture. A series of papers on the manufacture and properties of iron and steel; with reports on iron and steel in the Paris Exhibition 1867; reviews of the state and progress of the manufacture during the years 1867 & 1868; and descriptions of many of the principal iron and steel works in Great Britain and on the continent. (Reprinted from 'Engineering', Revised and Enlarged by the Author.) Mit Holzstich-Frontispiz, 64 (17 gefalt.) Holzstich-Tafeln u. zahlr. Holzstichen im Text. London, W. Mackenzie, 1869. Folio (36,5 x 26,5 cm). XII, 270 S. Orig.-Halblederband.

      . . Umfassendes Werk zur Metallurgie der späten 60er Jahre des 19. Jahrhunderts mit zahlreichen Darstellungen verschiedener Eisenhütten und Stahlwerke. Das Kapitel "Steel manufacture" (S. 72-131; 8 Taf.) ausführlich über das Bessemer-Verfahren sowie die neuesten Entwicklungen von Emil u. Pierre Martin sowie C. W. Siemens, das Kapitel "Air and Gas Furnaces" (S. 132-146; 6 Taf.) über die von F. Siemens entwickelte Regenerativfeuerung. Das folgende Kapitel über Dampfhämmer, Schmiedepressen u. Walzwerke. Im Zusammenhang mit der Pariser Weltausstellung wird auch die Fa. Krupp (mit einer Abb. ihrer 50-Tonnen-Kanone) vorgestellt. - Gegenüber der Artikelserie in "Engineering" um Beschreibungen verschiedener Werke durch Zerah Colburn, Aufsätze von W. Fairbairn, Th. E. Vickers u.a. sowie verschiedene Tafeln erweitert. - F. Kohn (1837-1871) war in den 60er Jahren bei der Einführung des Bessemer- wie des Siemens-Martin-Verfahrens in Österreich beteiligt. Roberts/Trent S. 187. - Etwas angeschmutzt, Kanten bestoßen. Vorsatz vorne etwas fleckig. Tafel 12 knittrig u. angeschmutzt sowie mit 2 Einrissen, Tafel 10 mit kleinem Einriß im Falz.

      [Bookseller: Antiquariat Meinhard Knigge]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Flora Sardoa seu Historia Plantarum in Sardinia et adjacentibus insulis vel sponte nascentium vel ad utilitatem latius excultarum.

      1837. Taurini, ex Regio Typographeo, 1837-1859. 3 volumes. 4to (270 x 208mm). pp. xii, 606; 562, (2); 564, with 114 engraved plates after drawings by M. Lisa and J.C. Heyland, and engraved by S. Botta, L. Fea, H. Mil and A. Nizza. Contemporary half calf, marbled sides, spines with gilt lines and red gilt-lettered label. First and only edition. It is the first and only major flora published of Sardinia and adjacent islands. Giuseppe Giacinto Moris (1796-1869) was professor of Botany at Turin University and director of its botanical garden. J.C. Heyland, one of the two artists, illustrated most of the work of De Candolle. 'His finest drawings, however, are to be found in E. Boissier's 'Voyage Botanique dans le Midi de l'Espange' (1839-45)' (Blunt & Stearn p. 193). The work is a great rarity and Junk in his catalogue 'Bibliographia Botanica' of 1909 offers a copy at 80 Marks, a copy of Savi 'Flora Italiana' is advertised at 150 Marks. Provenance: Massachusetts Horticultural Society, Strickney Fund 1893, with bookplate and small circular stamp in lower margin of plates, not affecting the illustration; Robert de Belder. Nissen BBI, 1410; Great Flower Books, p. 69; Stafleu & Cowan TL2 6329..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Anleitung zur Analyse organischer Körper.

      Braunschweig, Vieweg, 1837.. (22 x 14 cm). 4 S. Anzeigen, (4) 72 (2) S. Mit 1 mehrfach gefalteten Tabelle und 3 (2 lithographierten) Tafeln. Original-Broschur, unbeschnitten.. Seltene erste Ausgabe des um eine Tabelle erweiterten Sonderdrucks aus dem 1842 erscheinenden Handwörterbuch der Chemie. Es ist damit eine der ersten separat erschienenen Abhandlungen Liebigs. - Der Band enthält alle Einzelheiten des berühmten Liebig'schen Verfahrens zur organischen Analyse mit einer Beschreibung des von ihm vervollkommneten "Kaliapparates". "His insistence that chemistry could be applied to agriculture marks the beginning of the practical applications of chemistry which dominated his life" (Dibner). "Man darf... Liebig allein wegen seines Verfahrens der Elementaranalyse als den Begründer der organischen Chemie bezeichnen" (Volhard). - Die Anzeigen enthalten einen Prospectus für das von Liebig und Poggendorff herausgegebene Handwörterbuch der reinen und angewandten Chemie. - Stellenweise etwas stockfleckig.Der empfindliche Einband angestaubt und leicht bestoßen. Rücken mit kleiner Fehlstelle. - Paoloni 237; Horblit 67; Dibner 46

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Illustrations of exotic Entomology, containing upwards of six hundred and fifty figures and descriptions of foreign insects, interspersed with remarks and reflections on their nature and properties.

      1837. A new edition ... by J.O. Westwood. London, H.G. Bohn, 1837. 3 volumes. 4to (285 x 225 mm). With 150 handcoloured engraved plates and 1 plain engraved frontispiece. Contemporary half calf, spines with gilt lettering. A fine copy of the second and last edition of one of the most attractive English entomological works on exotic insects, with superb hand-colouring of the plates. The first edition appeared from 1770-1782. Dru Drury (1725-1803) was the son of a silversmith. "By virtue of his marriage and inheritance of the family business he was a reasonably wealthy man who could afford to support his most serious hobby entomology. Drury's collection had great fame during his life time. He spent much time and money persuading others to collect specimens for him from foreign countries. He had a wide correspondence with entomologists around the world. Linnaeus (1707-1778) and Willliam Kirby (1759-1850) both named species after him" (Harvey, Gilbert & Martin, A catalogue of manuscripts in the Entomological library... 119). The majority of the fine plates were drawn and engraved by Moses Harris. Provenance: 'William G. Bowditch from his friend Mrs Wigglesworth' on inside frontcover and a few more lines by the same person on free endpaper 'that the study of nature may lead directly, to the knowledge, and love, of our kind, Heavenly Father'. Nissen ZBI, 1160; Horn & Schenkling 23891..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Napoleon Medals: A complete series of the medals struck in France, Italy, Great Britain and Germany, from the Commencement of the Empire in 1804, to the Restoration in 1815, Engraved by the Process of Achilles Collas, with historical and biographical notices.

      London, Henry Hering, 1837.. Groß-Folio (43 x 28 cm). X, 167 Seiten und Tafelteil mit 40 getönten Tafeln in Reliefstich. Mit gestochenem Frontispiz. Halblederband der Zeit mit Rücken- und Deckeltitel. (Oberrand durch Lichteinwirkung leicht verblasst).. *Einzige Ausgabe, recht selten. Enthält ein großformatiges exakt beschriebenes Verzeichnis der Medaillen zu Napoleon. Es werden in englischer Sprache 564 Medaillen beschrieben mit teils ausführlichem Kommentar. Im Anhang sind auf 40 gestochenen Tafeln alle Medaillen naturgetreu und in Originalgröße abgebildet. Die Tafeln schuf Achille Collas (1794-1859), ein französischer Ingenieur, bekannt als Erfinder einer Reliefkopiermaschine, mit welcher sich getreue Nachbildungen von Flachreliefs (z.B. Münzen und Medaillen) auf mechanischem Wege auf eine Stahlplatte übertragen ließen. Die so ausgeführten Blätter nennt man Reliefstich oder Maschinenstich oder auch "Collas Manier". Hier ein frühes Beispiel der Verwendung dieses graphischen Verfahrens, das 1833 im Pariser Salon als Neuheit vorgestellt wurde und in der Mitte des 19. Jahrhunderts zu einem beherrschenden graphischen Verfahren in der Wiedergabe von Medaillen, Münzen und anderen Flachreliefs wurde. - Titel und Vorsätze sowie die Tafeln papierbedingt mit mäßiger Altersbräunung (stockfleckig), die Textseiten sauber. Insgesamt ein gut erhaltenes Exemplar in einem ansprechenden zeitgenössischen Einband.

      [Bookseller: Antiquariat Braun]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        L'empereur Napoleon. Tableaux et recits des batailles, combats, actions et faits militaires des armees sous leur immortel general. 90 gravures par Reveil, d'apres les peintures du Musee de Versailles et autres monuments.

      Paris, Audot, 1837.. 8°. (1) Bl., 198 S. Mit 89 (dv. Tafel 44/45 doppelblattgr.) gest. Tafeln von Reveil. Halblederbd. d. Zt. mit blindgepr. Rücken u. einfacher Rückenvergoldung (leicht berieben u. bestossen).. Barbier 84. - Vollständiges Exemplar der einzigen Ausgabe der von Joseph Tastu (franz. Romanist 1787-1849) anonym herausgegebenen Biographie über Napoleon I mit umfangreicher Bebilderung nach Gemälden aus dem Musee de Versailles. - Durchgehend stockfleckig. - Einbandgelenke etwas spröde. (Sprache: Französisch / Francais / French)

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtans., "Niederfell (Moselle)".

      . Lithographie m. Tonplatte v. Francais n. Baron de Bar, 1837, 25,7 x 34,7. Die Ansicht irrt. als Niederfell bezeichnet. Blick auf die Burg zu Gondorf, dem Stammschloß der Fürsten v. d. Leyen, durch das seit 1876 die Bahnlinie geht. - Gedruckt wurde die Ansicht bei Lemercier in Paris.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Niederfell (Moselle).

      1837. Lithographie mit Tonplatte von Francais nach Baron de Bar bei Lemercier in Paris, 1837. Ca. 26 x 34,5 cm.. Irrtümlich als "Niederfell" bezeichnet. Blick über die Mosel auf die Burg Gondorf, dem Stammschloss der Fürsten von der Leyen. Schönes Blatt mit dem Trockenstempel des Verlegers unterhalb der Darstellung, selten.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Fritzen]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Salzburg Stadt Gesamtansicht

      . Salzburg. Kolorierte Lithographie v. Cuvillier nach Billmark, Paris Lemercier 1837, 19 x 26,5 cm - wir garantieren für die Echtheit. Nicht in Nebehay-W. - Blick v. Klausentor auf die Stadt

      [Bookseller: Kunsthandlung Johannes Müller]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        K. K. Oesterr. Armee nach der neuen Adjustirung.

      Wien, Trentsensky, [1837-ca. 1840].. 6 Teile in 1 Bd. Beikolor. lithogr. Titel und 88 kolor. lithogr. Tafeln. Modernes Halbmaroquin. Gr.-Folio (355 x 490 mm).. Erste Ausgabe des prächtigen Uniformwerks. Zwei der lithographischen Vorderdeckel der Originalbroschur vorne eingebunden, stellenweise unbedeutend braunfleckig. Spiegel mit gest. Exlibris des österreichischen Politikers Graf Vinzenz Baillet de Latour. - Hiler 852. De Ridder 88. Lipperheide Qe 15 (inkomplett).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sämmtliche Werke. Hrsg. v. Johann N. Vogl.

      Wien, Rohrmann und Schweigerd 1837.. 4 Bde. kl.-8°. VI, 258; 216; 204; 368 S. Mit 1 Titelportr. in Lithogr. Ln. d. Zt. Rückensch. v. Bd. 1 tlw. abgeblättert. EA.. W.- G.² 1; Goedeke XI, 2, 333, 1; Kosch XII, 540; Rabenlechner I, 58; Wurzbach XXIV, 259 - Erste Gesamtausgabe des herausragenden Dramatikers des Wiener Volklstheaters. Es ist der erste Druck seiner Bühnenstücke. "Zu Lebzeiten F. Raimunds wurde keines seiner Stücke gedruckt. Raimund sperrte sich - außer bei einigen Liedern und Gedichten - gegen die Veröffentlichung, weil nach damals geltendem Recht - gedruckte Bühnenwerke aufführungs- und tantiemefrei waren" (Hein, Raimund, S. 1). - Enthält: Der Diamant des Geisterkönigs; Der Alpenkönig und der Menschenfeind; Moisasur's Zauberfluch; Mädchen aus der Feenwelt, oder Der Bauer als Millionär, Der Barometermacher auf der Zauberinsel, Die gefesselte Fantasie, Die unheilbringende Krone, oder: König ohne Reich, Held ohne Muth, Schönheit ohne Jugend. Im vierten Band findet sich auch eine Biographie Ferdinand Raimunds von Johann Nepomuk Vogl.

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ferdinand Raimund's sämmtliche Werke. Herausgegeben von Johann N. Vogl. Erster Theil bis vierter Theil.

      Wien, Rohrmann & Schweigerd, 1837.. 2 Bde. VI + 258 + 216,204 + 368 + 2 S. Priv. HLd. der Zeit.. EA. Mit dem lithographierten Portät Raimunds sowie der faksimilierten Unterschrift. - Gbrsp., bestossen, tlw. etw. fleckig, Ebd. m. oberfl. Fraßspuren (2. Bd.). - Raimund (1790 - 1836) Sohn eines Drechslermeisters aus Prag, war früh Waise, wurde Zuckerbäckerlehrling und verkaufte als sog. "Numero" Erfrischungen u.a. im Hofburgtheater in Wien. 1808 schloß er sich kleinen Theatertruppen an und kam 1814 an das Wiener Theater in der Josefstadt, wo er in der Rolle des Franz Moor debütierte. Seinen Ruhm im komischen Rollenfach begründete die Figur des Geigers Adam Kratzerl in der Lokalposse Die Musikanten am Hohen Markt von Joseph Alois Gleich. 1817 trat R. in das Ensemble des Leopoldstädter Theaters ein, war seit 1821 Regisseur und 1828-30 Direktor. Hier setzte er sich als Bühnendichter auf Anhieb durch ... Von R.s Werken erschien zu seinen Lebzeiten keines im Druck. Erhalten sind acht Dramen, einige Quodlibets, Einlagen, Gedichte, dramatische Entwürfe, Briefe und eine Autobiographie, die in bezug auf ihre Echtheit umstritten ist. (DBE) - Selten.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U. ("Felix").

      Leipzig, 20. XI. 1837.. Groß 4to. 2 SS.. Schöner, freundschaftlicher Brief an einen namentlich nicht genannten Adressaten: "[...] Wenn Du mir wieder von der dead season schreibst, und ich wieder an die verzweifelten Nebeltage denke, die ich im James Park diesmal mit Staunen ansah, u. wenn ich dann auf den ekligen Schnee sehe, der hier seit einigen Tagen liegt, so sage ich doch Deutschland für immer. Klein u. jämmerlich ist es mordialisch hier, u. doch so viel zu leben. Wenn ich Character genug hätte, das nächste Rheinische Musikfest abzuschlagen, so wär es möglich ich bliebe ganz u. gar, mein ganzes Leben lang hier in Leipzig sitzen, u. ich u. meine Kunst wir würden uns nur besser drum befinden. Aber ich fürchte ich bin zu eitel dazu; - und doch muß ich über kurz oder lang so thun. Wir richten uns jetzt ein - wie die Leute sagen - d. h. von Tapeten, Gardinen u. Möbeln ist fortwährend die Rede gewesen, u. in 8 Tagen sollen wir einziehen können, obwohl wir es erst in 4 Wochen thun wollen; in einem neuen, freistehenden Hause 2 Treppen hoch, die Aussicht nach Süden über die Felder u. den Wald, nach Norden auf die Promenade und die Stadt u. Thürme, nach Westen auf eine große Wassermühle mit ihren Rädern - Du magst nur vorsprechen, Dein Quartier ist bereit; in einer Stube mit Blumenbouquets tapeziert sollst Du logi[e]ren, u. den weißen Saal u. unser Zimmer hast Du ganz zur Disposition. Musik sollst Du hören, halb so viel wie ich in den letzten Wochen, d. h. bis über die Ohren - Gesang, Clavier, Quartette, von welcher Sorte Du willst. Und besser als alles das wird Dir mein Rüdesheimer 34 erscheinen. Den habe ich mir in Bingen ausgesucht, im Fasse hieher transportieren lassen, u. errege ungeheures Aufsehen in Leipzig damit, weil man dergleichen nicht gewohnt ist [...]". - Mit kleinen Randläsuren.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Missale Romanum Ex Decreto Sacrosancti Concilii Tridentini Restitutum S. PII V. Pontificis Maximi Jussu Editum Clementis VIII. & Urbani VIII. Autoritate Recognitum in quo omnia accurate sus locis disposita sunt, et missae novissimae sanctorum adjectae.

      Napoli, Typographia Simoniana, 1837.. XXXII, 436 Seiten, CXX'VI ( Commune Sanctorum ), 1 Blatt, 16 Seiten ( Mantissa Missarum ), 4 n.n. Blätter, 7 Seiten, 1 Blatt. Mit einigen gestochen Tafeln sowie einigen Notentafeln. Text und Noten in rot und schwarz gedruckt. Roter goldgeprägter Oldr mit marmoriertem Buchschnitt, Folio ( 36,5 x 25 cm ). Der Einband etwas berieben, etwas fleckig, Ecken und Kanten bestoßen, der schmale Einbandrücken am oberen Kapital leicht angeplatzt. Innen Bindung teils etwas gelockert, einige Seiten mit fachmännisch hinterlegten Einrissen ( ca. 10 Seiten hierbei mit kleinem Text- oder Notenverlust ), einige Seiten zum Falz hin verstärkt, einige Seiten etwas fleckig oder braunfleckig bzw. etwas angeknickt. ( Gewicht 2800 Gramm ) ( Pic erhältlich // webimage available ).

      [Bookseller: Buchhandlung & Antiquariat Friederichsen]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Das Studium der Medizin. Nach der von Samuel Cooper, mit Benutzung der Manuskripte des Verfassers, nebst Hinweisung auf die neuesten Fortschritte in der Physiologie, Pathologie und Praxis besorgten vierten Auflage, übersetzt und herausgegeben. In vier Bänden. Erster Band: Krankheiten der Verdauungs-, Athmungs- und Gefäß-Funktion. 2. Band: Schluß der Krankheiten der Blut- und Gefäß-Funktion. 3. Band: Krankheiten der Nerven-Funktion. 4. Band: Krankheiten der Geschlechts- und Aussonderungs-Funktion.

      Leipzig, Fleischer, 1837 - 1840.. 4 Bde. XLII + 779, XVI + 756, 545, 602 + 1 S. OPp. der Zeit.. DEA. - Exlibris a. V., stockfleckig, Ebd. m. Gbrsp. - John Mason Good (1764 - 1827) ging in eine Lehre bei einem Bader in Gosport. 1783 ging er nach London um Medizin zu studieren und begann ab 1784 als Chirurg zu praktizieren. Dort war er mit Nathan Drake bekannt, einem Zeitgenossen und Schüler Shakespears. Ab 1793 war er in London tätig, wo er um seinen Lebensunterhalt aufzubessern zu schreiben begann. Neben Beiträgen zu Zeitschriften und Monatsblättern, schrieb er eine große Anzahl von Werken, die sich mit medizinischen und religiösen Themen beschäftigten. 1794 wurde Good Mitglied in der Britischen Pharmazeutischen Gesellschaft. In dieser Eigenschaft und durch sein 1795 publiziertes Werk "A History of Medizin" (sic: Studium der Medizin) wurde eine dringend benötigte Reform des Apotheker- und Baderwesens initiert. (Zitat) - Selten.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The natural history of Foreign Butterflies

      Edinburgh, W. H. Lizars, 1837. The Naturalist's Library. Schmetterlinge. Duncan, James. "The Natural History of Foreign Butterflies". Edinburgh: W. H. Lizars, 1837. First edition. 8vo. Orig. cloth binding with gilt title on spine. 208, 23, (1) pp., 30 full page coloured engraved plates and another 2 engravings (an uncoloured portrait of J.-B. Lamarck in the frontispiece and a coloured engraving with 2 butterflies and a lizard on page (V) - the page with the engraved title of the series).. Vol. V. of "The Naturalist's Library. Entomology. Edited By Sir William Jardine, Bart" series. - Without the printed title page of the whole series.

      [Bookseller: Antikvariat Karel Krenek]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Wappenbuch

      1837. 21 Bl. Mit 29 (18 aquarellierten, golden- und silbergehöhten Wappen) auf 12 Seiten (andere leer), Buntpapier-Broschure der Zeit. Wappen von Bath, Bath and Wales, Duke of Somerset, Dike of Wellington, Carew, Champneys, Trevelyan etc. Hübsch koloriert, gold- und silbergehöht, teilweise Belistift- und Federzeichnungen. Vorne mit Bleistift signiert von Caroline Carew und datiert 1837. Caroline Pole-Carew war die zweite Tochter der englischen Politiker Reginald Pole Carew (1753-1835) und seiner ersten Frau Jemima Yorke. Sie lebten in Antony House in Cornwall, Das Haus gehört nocht immer zur Familie. Im Jahr des Datierungs dieses Wappenbuches heiratete Caroline den General James Bucknall Bucknall Estcourt (1802 - 1855). Kaum fingerfleckig im Rand, Silber leicht oxidiert, ansonsten gut erhalten. Broschure etwas berieben und bestossen, Rücken angeplatzt. Interesting collection of heraldic drawings in notebook. 29 Coats of arms, drawn in pencil and ink on 12 pages. 18 arms with decorative original coloring and gold- and silver highlights. Other drawings or details only sketches in pencil or ink. Coats of arms of Bath, Bath and Wales, Duke of Somerset, Dike of Wellington, Carew, Champneys, Trevelyan etc. On the first page signed by Caroline Carew and dated 1837. Caroline Pole-Carew was a daughter of the British politician Reginald Pole Carew (1753-1835) and his first wife Jemima Yorke. They lived in Antony House in Cornwall, today the house is still owned by the family. In the year this small heraldic collection is dated, Caroline married General James Bucknall Bucknall Estcourt (1802 - 1855). Hardly noticeable stained in margins, rice paper between pages with light foxing, silver slightly age-toned, otherwise in a good contition. Brochure slightly rubbed with small tears on the back. In general in a good condition.

      [Bookseller: Antiquariat Dasa Pahor]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Rhein von Cöln bis Mainz = Nouveau panorama du Rhin de Cologne jusqu'a Mayence = New panoramic map of the Rhine from Cologn to Mentz. Umschlagt.: Nouveau panorama du Rhin de Cologne jusqu'a Mayence.

      Cologne : J. E. Renard, oJ = 1837.. 6-fach gefaltetes Leporello mit der Rheinverlaufskarte und 41 Randillustrationen + 1 Titelvignette in Stahlstich. (Titel 3-sprachig) 22 x 10 cm, (gefaltet) Original Halbleineneinband mit aufgeklebtem ill. Titel. EB stark nachgedunkelt und bestoßen, Rücken angeplatzt. Papier altersbed. etwas gebräunt und fleckig. SEHR SELTEN..

      [Bookseller: Antiquariat Redivivus Reinhard Hanausch]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Korrespondenzarchiv aus der Frühzeit der bedeutenden Glasfabrikationsfirma, insgesamt 296 eigenhändige Briefe m. U. an den Firmengründer Josef Lobmeyr (bis 1855) und an seine Söhne Josef jun. und Ludwig umfassend. Großteils mit Eingangsvermerken der Firma. Einige Beilagen (darunter ein Brief von Ludwig Lobmeyr). Zusammen 526 SS.

      Verschiedene Orte, 1837-1891.. . Das vorliegende Archiv dokumentiert eindrucksvoll die Frühzeit des Unternehmens sowie den raschen Aufstieg der Firma zum ersten Glasfabrikanten und -lieferanten der Donaumonarchie. Das Schaffen und die Person Ludwig Lobmeyrs war erst jüngst im Blickpunkt wissenschaftlichen Interesses, wie seine mehrfache Würdigung auf der Ausstellung "Kunst und Industrie - Die Anfänge des Museums für angewandte Kunst in Wien" (31. Mai-17. September 2000) zeigte. - Die überregionale Bedeutung des angesehenen und für die Reform der Glasindustrie zum selbständigen Kunstgewerbe richtungsweisenden Unternehmens ist nicht nur an der Korrespondenz Lobmeyrs mit den jeweiligen Weltausstellungskommissionen (erstmals 1850), sondern auch an den Absendern der zahlreichen uns vorliegenden Schreiben ersichtlich, unter denen nicht bloß nahezu alle namhaften Geschlechter Altösterreichs vertreten sind: die Ursprungsorte der detaillierten Bestellungen gehen weit über die Erbländer der österreichischen Monarchie hinaus. So liefen nicht nur Briefe aus allen europäischen Metropolen wie London, Brüssel, Stockholm, Lissabon und Florenz sowie den Städten St. Petersburg, Moskau und Konstantinopel in Wien ein. Selbst aus Mexiko und China schrieb man an den schon damals auf der Kärntner Straße ansässigen K. K. Hoflieferanten. Ihre erste, bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts andauernde Blütezeit erlebte die Glaserzeugung Lobmeyr nach der Übernahme des Geschäftes durch die beiden Söhne Josef jun. und Ludwig. Aus ebendieser Zeit des Umbruchs und der geschäftlichen Neupositionierung des Unternehmens datiert der Großteil der hier überlieferten Schreiben (1855-1880). Die beiden Brüder "vernichteten, um ihre Kunden für eine moderne Stilrichtung zu gewinnen, das ges. Biedermeier-Warenlager ihres Vaters; die neue Firmenphilosophie, eine konsequente Unterstützung der Avantgarde, brachte Erfolg. 1862 stellten die Brüder Lobmeyr [...] auf der Londoner Weltausstellung außergewöhnl. Trinkservice aus geschliffenem u. graviertem Glas aus" (Czeike IV, 80). Bezug auf ebendiese Weltausstellung nehmen einige Schreiben von Wilhelm Schwarz, dem Leiter der kais. königl. österreichischen Ausstellungskommission. Ab 1864 war Ludwig Lobmeyr Alleininhaber. Zwei Einzelausstellungen im k. k. österreichischen Museum für Kunst und Industrie, dem heutigen Museum für angewandte Kunst, zu dessen Kurator Ludwig Lobmeyr 1874 ernannt wurde, verhalfen der Firma zu weiterem Ruhm, wie aus einem begeisterten Pressebericht zu ersehen ist: "Es ist ein vollergiltiger Beweis der außerordentlichen Entwicklung, die ein Zweig der Kunst-Industrie durch die Thatkraft und Genialität eines einzelnen Mannes gewinnen kann" (Die Presse, 6. 4. 1879, S. 8). Jacob von Falke konstatierte in seinen Lebenserinnerungen, daß "Lobmayer heute, vom künstlerischen Standpunkt aus betrachtet, als der erste Glasindustrielle der Welt dasteht, dem weder England, am wenigsten Frankreich einen gleichen an die Seite setzen könnte" (Leipzig 1897. S. 209f.). So verwundert es auch nicht, daß Lobmeyr beispielsweise mit der Anfertigung der Luster für die an Prunk kaum überbietbaren Lustschlösser des bayerischen Königs Ludwig II. beauftragt wurde und er diese Aufgabe zur vollsten Zufriedenheit löste, wie Briefe des königlichen Oberbaudirektors, Georg v. Dollmann (1830-1895, zur Biographie vgl. Thieme/Becker IX, 395) zeigen: Ein neu gelieferter Luster für Schloß Herrenchiemsee "ist herrlich, so richtig im Styl und großartig im Effekt, daß es eine Freude ist, ihn zu betrachten". - Detaillierte Verlistung der Schreiben auf Anfrage. - U. Scholda & P. Noever, J. & L. Lobmeyr. Between Tradition and Innovation: Nineteenth-Century Glassware from the MAK collection (Munich, 2006).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Defoe's ächter englischer Robinson Crusoe

      . Vollständig übertragen mit Nachrichten über des Verfassers Leben. C. Erhard. Stuttgart. 1837. 668 S. m. 50 Stahlstichen von A. Gnauth. und M. Sainson. Als Fotokop. SS. 21-28+297/98)(Titelblatt fehlt 5x3 cm unten)(Innen teils erhebliche Gebrauchsspuren, Reparaturen). Neuer Ln-Einband. -2Bild eines Stahlstiches..

      [Bookseller: Versandantiquariat Robert A. Mueller Nac]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der ächte englische Robinson Crusoe, seine ersten Seefahrten, sein Schiffbruch und achtundzwanzigjähriger Aufenthalt auf einer unbewohnten Insel, so wie seine späteren merkwürdigen Reisen und Abenteuer bis zum Ende seine Lebens. Nach der ursprünglichen Erzählung Daniel Foe's vollständig übertragen.

      Stuttgart, Erhard, 1837.. 20 x 12 cm. 668 Seiten, mit 48 (st. 50) Kupfertafeln. Pgt.. Reich illustrierte, seltene Ausgabe. - Es fehlen die Seiten 19/20, 31/32, 109/110, 613/614, 617/618, 643/644 sowie 651-654 und 2 Kupfertafeln. - Zahlreiche Seiten mit Eckabrissen bzw. Einrissen, meist hinterlegt oder ausgebessert, oft mit Textverlust. Etwas fingerfleckig. Die Kupfertafeln aber in gutem Zustand.

      [Bookseller: Franziska Bierl Antiquariat]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Statistique de la France, publiee par le Ministre des Travaux publics, de l'Agriculture et du Commerce.

      Paris, Imprimerie Royale, 1837.. In-folio, demi-basane vert bronze de l'epoque, dos lisse orne de filets a froid, titre dore, xxxi, 511 p. Edition originale illustree de 112 tableaux statistiques. L'enquete est divisee en deux grandes sections: Territoire et Population. Dans son rapport introductif, le ministre, Nicolas Martin du Nord, livre les principes qui avaient guide cette enquete: "Offrir dans un ordre regulier, l'expose de tous les faits qui, susceptibles d'etre exprimes par les nombres, temoignent de l'etat de la civilisation, de la richesse et de la force de la societe francaise actuelle comparee avec la societe francaise des epoques anterieures" (p. V-VI). (Gilles, 'Sources statistiques', p. 156). Bel exemplaire, tres frais, imprime sur papier fort..

      [Bookseller: Librairie Hatchuel]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sammelband von 120 Bll mit Bleistiftzeichnungen auf Pauspapier, montiert auf Bütten. Es handelt sich teilweise um Kopien der Werke bzw. aus den Werken: BERNARD, Auguste. Recueil d'Ornamens de la Renaissance.. Paris 1837. / FLEURY CHANT, Encyclopedie Universelle d'Ornemens.. Paris 1841. / LECONTE, Emil. Variete ou choix d'Ornemens. Paris 1835.

      . 4°. 120 Bll. Inkl. Titelbll. der genannten Werke.. Es handelt sich um Vorlagen für Innengestaltung, Stukkatur, Malerei etc. in verschiedenen Stilarten: Gotik, Renaissance, Antike.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U. ("Witzleben").

      Kynast, 25. V. 1837.. 1 S. Qu.-gr.8vo.. An die Arnoldsche Buchhandlung mit dem Ersuchen, ihm "den Text des Jahrgangs 35 der mir ganz abhanden gekommen ist" sowie, "wenn es nicht gar zu unbescheiden wäre, die Szene von Retzsch, aus den Morisken und die artistische Zugabe des nämlichen Jahrgangs" zuzuschicken. - C. A. F. von Witzleben diente während der Revolutions- und der Napoleonischen Epoche in der preußischen Armee, dann im Kontingent des Großherzogs von Berg, nahm an den Rheinfeldzügen, an der Schlacht bei Jena und an den spanischen Feldzügen teil, trat 1813 in russische Dienste und kommandierte zuletzt die hanseatische Legion als Oberst. Nach dem Pariser Frieden von 1814 quittierte er den Militärdienst und lebte als Privatmann auf Gut Beuchlitz bei Halle, in Dresden und auf seinen Weinbesitzungen im nahegelegenen Elbtal. Witzleben veröffentlichte zahlreiche Romane und Erzählungen in Zeitschriften oder dem von ihm herausgegebenen Taschenbuch "Vielliebchen" (1828-41); 1829 gab er eine erste Ausgabe "Sämmtlicher Schriften" (36 Bde., 1829-33) heraus, der zu seinen Lebzeiten noch zwei ebenso umfangreiche Ergänzungssammlungen folgten. - Papierbedingt etwas gebräunt und mit kleinen Randeinrissen; insgesamt etwas unfrisch; die Verso-Seite mit von alter Hand stammender Notiz zum Verfasser. - Beiliegend ein alter Umschlag.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Theologiae Cursus Completus, ex tractatibus omnium perfectissimis ubique habitis, et a magna parte episcoporum necnon theologorum Europae catholicae, universim ad hoc interrogatorum, designatis, unice confaltus, Plurimis annotantibus presbyteris ad docendos levitas pascendosve populos alte positis.

      Paris, Apud Editores, 1837-1845.. 28 volumes. Brown half leather. Gilt text on spines. Together over 28000 columns (over 14000 pages).; 28 cm. Latin. - (leather sl. rubbed, corners sl. bumped, hinges of vol. 11,18,27 & 28 sl. loose/ weak, paper sl. browned/ foxed, used) Although interior (for a migne publication) is very good, still very good set. See picture, more pictures on request..

      [Bookseller: Boekhandel - Antiquariaat Emile Kerssema]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtansicht ('Vue De Valparaiso, Prise Au Sud De La Ville - Chili').

      . getönte Lithographie v. Benard & Frey n. Bichebois aus Atlas Journal de la Navigation Autour du Globe de la Fregate la Thetis ... b. Baron De Bougainville, 1837, 22,5 x 27 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request).

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The German Tourist. - Translated by H.E. Lloyd, Esq.

      London, Nutt u. Bln.: A. Ascher, 1837.. VI (falsch IV), 1 Bl., 200 SS. u.17 Stst.- Taf. mit Ansichten n. Vickers, 8°, Or.- GLdr. m. Blindpr. u. Rvg. sowie Ganzgoldschnitt ( ber., besch. u. best.).. Mit Ansichten von Berlin (6), Lübeck (3), Hamburg, Potsdam, Marienburg, Königsberg, Danzig (4). - Bis auf die zum Teil leicht stockfleckigen Stahlstiche ein sauberes und insgesamt gutes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 48.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Braga. Sammlung Deutscher, Österreichischer, Schweizerischer ... Volkslieder in ihren ursprünglichen Melodien mit Klavierbegleitung u. unterlegter deutscher Übersetzung. 14 Hefte in einem Band.

      . Bonn, N. Simrock, o.J. (1837); 26 cm. 14 Titelbll., Noten und Texte von Kupferplatten gedruckt. 35; 10; 35; 19; 23; 35; 17; 15; 29; 25; 27; 17; 16; 12 SS. (Beriebener) Leinwand d. Zt. mit verblaßtem Rckn-Titel; 1 Bl. lose u. etwas gerändert, Besitzvermerk auf Vorsatz. - Slg. Deutscher, Österreichischer, Schweizerischer, Französischer,, Englischer, schottischer, Spanischer, Potrtugiesischer, Brasilianischer, Italiänischer, Holländischer, Schwedischer, Dänischer, Rußischer, Ponischer, Lithauischer u.s.w. Volkslieder..

      [Bookseller: Internet-Antiquariat Faust2000 Harald Ho]
 49.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.