The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1834

        COLECCIÓN DE ANÉCDOTAS AUTÉNTICAS relativas a este célebre guerrero, a sus generales, oficiales, etc.

      Imp. I. Oliveres, Barcelona 1834 - 8º, 3 vols. (Vol. I: 1 retrato de Napoleón grabado por J. Amillo, 297 p.; vol. 2: 1 grabado con paisaje, 288 p.; vol. 3: 1 retrato grabado de Josefina, 286 p. Punto de óxido en alguna página. Pasta española, tejuelo, florones, y ruedas doradas. Corte superior dorado. Buen ejemplar. Magníficos volúmenes, bien impresos, con anécdotas tanto de la vida privada de Napoleón como de su actividad pública, entremezcladas con noticias biográficas y hechos singulares de los principales generales de su ejército. (Palau, 187533). Biografías. Historia de Francia. Napoleón. Biographies. History of France. Napoleon.

      [Bookseller: Libreria Anticuaria Studio]
 1.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The Conchologist.

      1834. Boston, Russell, Odiorne & Metcalf, 1834. Small-4to. pp. (4), 204, with lithographed frontispiece and 16 lithographed plates. New green calf, spine with gilt lines and lettering, sides with gilt borderline. The first American conchological manual. "Its author, however, was John Warren, an expatriate Englishman who dealt in shells and other curiosities in Boston and supplied the private collectors of that town with handsome shells at high prices" (Dance 143). Considerable foxing to plates. A scarce work..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Medical Botany: or, illustrations and descriptions of the medical plants of the London, Edinburgh and Dublin Pharmacopoeias: comprising a popular and scientific account of all those poisonous vegetables, that are indigenous to Great Britain. A new edition edited by Gilbert Burnett.

      1834. London, John Churchill, 1834-1836. 3 volumes (235 x 150mm). With 187 fine hand-coloured engraved plates. Contemporary green half calf, gilt decorated spines with red gilt lettered label. A very fine copy of the second edition of this attractive illustrated work. The first edition was published in 1831. The plates are after drawings by W. Clark, C.M. Curtis, R. Reid, G. Spratt and Weddell. At the end of volume 3 there is a 'Tabular Index of the Latin names', and an 'Index of English names'. The colouring of plates is to a high standard. This second edition has 2 more plates than the first. Stafleu & Cowan 13.011..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Das nützlichste Buch für kleine Kinder. Oder: Bilder-, A B C- und Lesebuch von H. Müller, Prediger in Wollmirsleben, Ritter.

      Hamburg, Heroldsche Buchhandlung, 1834.. ( Fünfte, verbesserte und vermehrte Auflage ). Unvollständiges Exemplar dieses äußerst seltenen Kinderbuches. Mit VIII, S.73 - 172 ( von 172 ) Seiten. Mit zusammen 4 kolorierten Kupfern ( von ca. 10 ) inclusive der Einbandvordersesite und -rückseite. Restaurierter Einband unter Verwendung des alten Einbandes mit neuen Vorsätzen, Hln, 8°. Inhalt der einzelnen Kapitel u.a.( ab Seite 73 ): Nützliches was ein Kind lernen und wissen muß: Von der Sonne, den Sternen, der Erde und dem Monde / Land und Wasser / Kleine Kenntnisse aus der Naturgeschichte und Naturlehre mit ( Naturgeschichte nach Pestalozzi ): Der Mensch - Das Thierreich - Das Pflanzenreich - Das Mineralreich oder Steinreich - Naturlehre / Von einigen Geschäften und Gewerben / Unterscheidungs-, Absetzungs- und andere Zeichen / Abgekürzte Wörter / Einige Sprichwörter und Verse / Kleine Geschichten zur Bildung des Verstandes und Herzens / Gebete für Kinder / Von der Bezeichnung der Zahlen. ( In dem vorliegenden Band fehlen Kapitel zu dem verbesserten ABC, Leseübungen sowie Erzählungen zu den naturhistorischen Bildern / Lese-, Denk- und Sprechübungen nach Pestalozzi / Allerlei in kurzen Sätzen / Allerlei Fragen zur Übung des Verstandes. Von den bezeichneten Kupfern fehlen " Wildheit und Leichtsinn werden immer bestraft sowie Die Zigeuner. Ferner fehlen offenbar 5 Kupfer mit kolorierten Darstellungen zur Naturhistorie, von diesen ist nur eins vorhanden mit den Buchstaben T - Z ). Die für den Einband aufgezogenen Deckelillustrationen mit den kolorierten Kupfern stärker berieben und fleckig. Innen Besitzvermerk, wenige Seiten gering fleckig bzw. stockfleckig. Die Kupfer ebenfalls etwas fleckig. ( Gewicht 200 Gramm ) ( Pic erhältlich / webimage available ).

      [Bookseller: Buchhandlung & Antiquariat Friederichsen]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        ALS ("John Franklin").

      [London], 31. VII. 1834.. 4to. 3 pp.. Fine, long letter by the great explorer (who would famously perish in his attempt to chart the Northwest Passage) to G. W. Crowe, the English consul at Patras, about the war in Greece and Kolokotronis's trial for treason: "I have within these few days received very gratifying letters from my wife though of late as late as 5th May she was preparing to avail herself of the first convenient conveyance to Greece [...] I have written fully to my wife in the letter committed to your kind care which I shall be obliged by your keeping for her if she be not with you or sending to her if she be in Greece, and I will write if possible another shorter one which I will thank you to send to the care of Mr. Wilkinson [British Consul] at Syra in case she should be still at that Island. [...] I have now but little time or inclination to enter into the busy & changeable field of our Home Politicks, as far as I can gather the present Cabinet will be allowed to carry the half measures which they have proposed for the security of Ireland. Their continuance in office does not appear to be grounded on any very firm basis, and it is generally admitted they have lost a good head by the retirement of Lord Grey. The result of the trial of Colocotroni & Calliopoli is disgraceful to any mind conversant with British justice. Allowing the evidence to have been defective and the Judges to have been divided in opinion could any conscience reconcile the judgment of death upon them. The King has done wisely in commuting their punishment and I trust that one of the first acts of his assuming the Government will be the granting them pardon. As for de Wrede if he can be proved guilty & sent to the Galleys he will have richly deserved it. I am glad the other conspirators have been set free [...]. I trust the Bavarian troops have been taught circumspection & the danger of treating an enemy too lightly by the transactions in Maina [...] My books I hear arrived safe but cannot as yet be presented while the King remains at Argos [...]". - Franklin and his crew left Greece in December 1833, and on his return to England was made a Knight Commander of the Guelphic order of Hanover. Franklin's wife was the accomplished traveler Lady Jane Franklin (1792-1875), whom he married in 1828. After the long absences necessitated by John's service in the Mediterranean, she accompanied him to Tasmania and became a popular philanthropist, activist and explorer. Our letter discusses Lady Franklin's quarantine in the lazaretto, or quarantine station, on the Aegean island of Syra (or Syros), one of the locations travelers between the Near East and Europe were forced to wait out a quarantine period as outbreaks of the plague were still prevalent. "The danger of treating an enemy too lightly by the transactions in Maina," undoubtedly refers to the peninsula of Maina, which fought valiantly during the war of independence but violently insisted on retaining local control after the war. This struggle culminated in the assassination of the Greek head of state Ioannis Kapodistrias in 1831 after he ordered the imprisonment of the "bey" or chieftain of Maina. - A fascinating letter detailing the political situation in Greece and England as well as the nature of travel in the 1830s. Folded and with some very minor paper loss resulting from the wax seal tear and affecting a few words. Some minor paper restoration is evident on the address leaf. Overall in very good condition.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        GRAPES - Uva Salamanna

      1834. Color stipple engraving with hand colored details, 47 x 34 cm. Highly decorative color stipple engraving from: Gallesio, Giorgio. Pomona Italiana ossia Trattato Degli Alberi Fruttiferi. The series with up to 170 color-printed plates is known as the finest Italian work on Fruits. - Dunthorne 118: "a very fine work"; Garden of Eden, 62; Great Flower Books pp. 92, 95; Oak Spring Pomona 52; Nissen BBI 683.

      [Bookseller: Antiquariat Dasa Pahor]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        An historical and descriptive account of Persia, form the earliest ages to the present time. With a detailed view of ist resources, government, population, natural history, and the chracter of ist inhabitants, paricularly of the wandering tribes; including a description of Afghanistan and Beloochistan. Illustrated by a map, and thirteen engravings by Jackson.

      Edinburgh, London, Oliver & Boyd, Simpkin & Marshall 1834.. 8°, 407 SS., dreiseitiger Goldschnitt, Second edition, Leinen der Zeit mit vergold. Rückentitel, Rückenvergoldung, vergold. Deckelbordüre,. schönes Exemplar, Schulpreis-Aufkleber (Blairlodge Academy) auf Innendeckel,

      [Bookseller: Antiquariat Werner Steinbeiß]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Atlas Zum Handgebrauche für die Gesammte Erdbeschreibung.

      (Hildburghausen), Bibliographisches Institut, (1834-41).. 1 Bl. Kartenverzeichnis. Mit gestochenem Titel und 113 (statt 115) meist altkolorierten Stahlstichkarten. Qu.-8° (13 x 20 cm). Leinwand der Zeit mit Rückentitel, Rückenvergoldung und goldgeprägten Deckelbordüren.. Der als "Meyer's Pfennig-Atlas" bekanntgewordene Taschenatlas, in Lieferungen erschienen und daher häufig inkomplett. - Trotz des kleinen Formats mit sehr detaillierten Karten, darunter viele deutsche Regionalkarten, aber auch Neu-Holland, Hindostan, La Plata und Chili, Südafrika, Nigerland, Senegambien, Land Moriah etc. Bemerkenswert die ungewöhnlichen "Rundpläne (Karten 104 bis 115) mit je zwei Umgebungsplänen von Städten auf einem Blatt (unter anderem Oporto und Carlsruhe, Breslau und Liegnitz, Halle und Erfurt, Heidelberg und Baden-Baden, Würzburg und Ulm, Marienbad und Töplitz, Darmstadt und Frankfurt). "A completely unsuitable form for a detailed atlas. And yet it offered 116 maps, in almost unimaginable sharpness of line" (Espenhorst). - Es fehlen die Karten von Kanada (Nr. 92) und Westindien (Nr. 94), sonst komplett. - Verschiedene Papierqualitäten. Wie üblich teils etwas gebräunt und unterschiedlich stockfleckig, die letzten Karten mit Tintenfleck am unteren Bund (außerhalb der Darstellung), vorderer Innendeckel mit Exlibris "The Steel Collection". Der gute Einband wenig berieben. Schönes Exemplar. *Espenhorst, Petermann's Planet, I, 479. Sarkowski, Bibliographisches Institut, 5, 17.

      [Bookseller: Antiquariat Christian Strobel]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Volupte.

      Paris, Editions Eugene Renduel, 1834.. 21 x 14 cm. 355/291 pages. Relie plein cuir by Conil- Septier. Premiere edition. Tome 1 et 2. Tres bel exemplaire. Interieur bon etat malgre de legeres rousseurs eparses en pages de garde. Tome 1 dedicace par Saint Beuve. " A mon meilleur ami V. Faure (?)". Titre, date et tomaison en dores sur le dos a cinq nerfs. Couverture protegee avec jaquette protective en plastique transparente. 3 Ex-libris PV, EAP, a neuville. / Published anonymously, the novel is loosely autobigraphical, relating in part to the author's romantic involvement with the wife of Victor Hugo (whose works are advertised at the back of both volumes). In full modern leather by Conil-Septier, with marbled endpapers, edges gilt; original wrappers -- very faintly soiled -- bound in. Fine copies. Volume one inscribed by Saint-Beuve.. Le veritable objet de ce livre est l'analyse d'un penchant, d'une passion, d'un vice meme, et de tout le cote de l'ame que ce vice domine, et auquel il donne le ton, du cote languissant, oisif, attachant, secret et prive, mysterieux et furtif, reveur jusqu'a la subtilite, tendre jusqu'a la mollesse, voluptueux enfin. De la, ce titre de Volupte, qui a l'inconvenient toutefois de ne pas s'offrir de lui-meme dans le juste sens, et de faire naitre a l'idee quelque chose de plus attrayant qu'il ne convient. Mais ce titre, ayant ete d'abord publie un peu a la legere, n'a pu etre ensuite retire.[wikisource].

      [Bookseller: Old Head Books & Collections]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Species General et Iconographie des Coquilles Vivantes, comprenant la collection du Museum d'Histoire Naturelle de Paris, la collection Lamarck, celle du Prince Massena et les decouvertes recentes des Voyageurs.

      1834. Paris, Rousseau/ Bailliere, (1834-1880). 11 volumes (bound in 13). Royal-8vo. With 902 (5 in coloured copies) fine handcoloured engraved plates. Later speckled calf with 2 red gilt lettered labels. One of the most desirable works on shells. It was published over a period of almost half a century and especially the last 27 parts published by P. Fischer from 1873-1879 are rare. In the monograph on the Turbo by Fischer published in 1873 the text (128 pages) is in a recent reprint as well as plates 37-42. The 11 page text of the genus Phasianella is also in a reprint. Some plates of the genus Turbo have been trimmed with some slight loss of the illustration. A few plates have the upper right corner very slightly chipped. Kiener made use of the famous Delessert collection and that of the Natural History Museum of Paris, together the largest and most varied fund of conchological material on the continent. "He soon put it to good use; and in 1834 he published the first part of his 'Species ...' This exquisitely illustrated iconography, started before the Sowerbys and Reeve began to issue theirs, appeared at intervals up to 1879, when eleven volumes had been completed. All devoted to the illustration of marine gastopods with the exception of the tenth volume, which includes a monograph on the bivalve genus Thracia. The eleventh volume is the work of Paul Fischer. All the illustrations are by celebrated French engravers and artists of the day." (Dance. Hist. of Shell Collecting p. 137). This beautifully illustrated iconography on shells is still a valuable work of reference because of the new species described in it. The work is complete with 902 handcoloured plates as indicated in the last volume, where the publisher 'Balliere' informs the reader that the work consists of 165 parts with a total of 902 plates. Nissen, however, calls for a 20bis plate in the Cypraea section which, indeed, some copies have. Most likely only the early issues have this 'bis' plate, which was probably replaced by a corrected plate 20 in later issues. In the text this 'bis' plate is not mentionned. Provenance: With the occasional stamp of Richard I. Johnson. Nissen ZBI, 2183; B.M.(Nat. Hist.)II, 978..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        PAXTON'S magazine of Botany and Register of Flowering Plants. Bände 1-15 (von 16).

      London, Orr and Smith 1834-1849.. 8°. Mit 694 gest. und lith. kol. Tafeln und zahlreichen Textholzschnitten. Halblederbde. d.Z. mit goldgepr. Rückentitel (leicht fleckig)., fester Einband. Nahezu komplette Sammlung von Paxton's kolorierten Pflanzentafeln, einem Höhepunkt der viktorianischen, botanischen Buchillustration. - Der englische Architekt und Botaniker Joseph Paxton (1803-1865) war als Gärtner des sechsten Duke of Devonshire tätig, für den er einen der berühmtesten europäischen Gärten entwarf. Vorliegendes Werk beinhaltet zahlreiche Pflanzen, die er in Devonshire züchtete und pflegte. Paxton schuf auch den "Crystal Palace", das Ausstellungsgebäude der ersten Weltausstellung 1851 in London sowie zahlreiche Gewächshäuser mit Glaseindeckungen nach dem Prinzip von Grat und Rinne, dem "Ridge-and-furrow-System", das zu historischer Bedeutung gelangte. - Durchgehend schön uns sauber mit Tafeln in kräftigem Kolorit. - Es fehlt lediglich der letzte Band 16. - Nissen BBI 2351. Stafleu and Cowan 7554. Bankverbindung in Deutschland vorhanden.

      [Bookseller: Buch + Kunst + hommagerie Sabine Koitka]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Lettre autographe signee ("A. de Custine").

      Paris, 6. III. 1834.. 1 page in-8. Adresse. Reste de cachets postaux.. A libraire-editeur Renduel, au sujet du "Monde comme il est". Custine accuse reception de la lettre de l'editeur et en accepte les propositions: "J'ai recu votre lettre du 5 mars. J'aurai ce que vous me proposez pour la premiere edition de mon roman. Vous la tirerez a cinq cents exemplaires. Vous me la payerez mille francs, et je vous racheterai en deduction de cette somme les exemplaires dont j'aurai besoin, au prix du commerce. Le titre de ce roman est 'le monde comme il est' [paru en 2 volumes en 1835] [...]". - Eugene Renduel est un editeur francais ne le 18 novembre 1798 a Lormes (Nievre) et mort le 19 octobre 1874 a Beuvron (Nievre). Apres avoir debute comme clerc chez un avoue de Clamecy, il s'installa a Paris en 1819. D'abord employe chez un libraire, il ouvrit sa propre librairie en 1828, au 22 rue des Grands-Augustins, et devint rapidement l'editeur attitre des ecrivains romantiques. Au cours des annees 1830, il prit part a toutes les reunions de la jeune ecole et frequenta les celebrites, encore debutantes pour la plupart, du monde litteraire de l'epoque. Entre 1831 et 1838, il publia les oeuvres de Hugo, Nodier, Eugene Sue, Sainte-Beuve, Musset, Gautier, Lamennais, Petrus Borel, etc. En revanche, il finit par abandonner le Gaspard de la nuit d'Aloysius Bertrand sept ans apres avoir passe traite avec son auteur. Il savait s'entourer des meilleurs illustrateurs de l'epoque, Celestin Nanteuil, Louis Boulanger, Tony Johannot, qui lui fournissaient des gravures. En 1838, il acheta le chateau de Beuvron (Nievre) et s'y retira deux ans plus tard, renoncant a toute activite editoriale.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reisenovellen 1 - 4 (u.) Neue Reisenovellen 1 - 2. 6 in 5 Bdn.

      Leipzig, (1-2:) Otto Wigand u. (3-6:) Mannheim, H. Hoff, 1834 - 1837.. Zus. über 2380 S. (1-2:) 1 Pappband der Zeit mit Rückenvergoldung, 2 farbigen Rückenschildern in Goldprägung u. goldgeprägtem Supralibros, (3-6:) ca. 1 cm kleinere Halblederbände der Zeit mit Rückenvergoldung und jeweils 2 farbigen Rückenschildern in Goldprägung (1-2: etwas bestoßen u. berieben; 3-6: gering berieben, stellenweise braunfleckig).. Vollständige erste Ausgabe der "Reisenovellen" von dem Schriftsteller, Dramaturgen, Theaterdirektor und -kritiker sowie Publizisten Heinrich Laube (1806 - 1884). Es waren die "Reisenovellen", die den Behörden der gegen Laube erhobenen "Anklage auf Teilnahme an einer Burschenschaft, durch die darin enthaltenen autobiographischen Geständnisse, neues Material zu(führten) und (sie) wurden gerade im Oberzensurkollegium gelesen. ... Von dort (kam) der Ukas: das Buch habe 'eine im höchsten Grade unsittliche, an die verderblichen Richtungen eines Heine und Wienbrack (statt Wienbarg !) sich anschließende Tendenz, die auf eine scheinbar vergeistigte, aber um so verführerische Herrschaft der rohesten sinnlichen Lust hinausgehe, und wobei nicht selten auch unumwunden die giftigste Feindschaft und Lästerung gegen das Christentum und die christliche Kirche hervorträten'. (Auch warf man Laube "frechen Tadel bestehender Staatsinstitute und Provokation zum Umsturz des Bestehenden" u.a. vor. Daher) verbot (der Zensor Gustav v.) Rochow Laubes 'Reisenovellen', nicht nur Band 1 und 2, die in Grimma mit sächsischer Zensur gedruckt waren, sondern auch die 'etwa künftig noch hinzutretenden Bände'" (Houben), womit sich der Verlagswechsel nach Band 2 erklärt. Laube wehrt sich in seinem "Vor- und Schlußwort" dagegen, Heines Reisebilder bloß nachgeahmt zu haben. Heine habe ihn und seine Mitstreiter zwar auf den "Kampfplatz" im vormärzlichen Deutschland "gelockt", aber seit Heine in Frankreich, fern von den Entwicklungen in Deutschland lebe, sei "eine Nachahmung Heine's ... seit längerer Zeit völlig altmodisch, wir sind ein ganz andres Deutschland jetzt, als für das Heine Reisebilder in Hamburg schrieb". In den "Reisenovellen" verarbeitete Laube zunächst "Eindrücke, die (er) im Sommer 1833 auf einer gemeinsam mit Gutzkow unternommenen Italienreise gewonnen hatte" (ADB). Sie führte von Breslau über Braunschweig, Halle, Leipzig (hier die berühmte Begegnung C. F. v. Rumohrs), Karlsbad, München, Salzburg, Innsbruck, den Gardasee (Goethe), Verona, Padua nach Venedig und über Triest nach Wien (Metternich, Soldaten und Mädchen, Künstler, Essen und Moden, Grillparzer, Beethoven etc.). Über Ungarn und Prag gehts zurück nach Dresden (Sächsische Schweiz, Weisflog etc.) und endet mit der "Flucht durch's Gebirge". In den "Neuen Reisenovellen" beschreibt Laube 1. Ein Reise nach Pommern (vor allem nach Rügen). 2. Berlin (u.a. über Heine und Hegel). 3. Thüringen (Weißenfels, Auerstädt und Ossmanstädt, Weimar, Goethe's Hauswesen, Briefe und Gespräche Goethes u.a.). 4. Süddeutschland (Rhein, Nibelungen, Stuttgart, Schiller in Stuttgart etc.).- Goed. Fortführung 5/217,20 u. 28; Houben I,477; nicht in den Italienreisen-Bibliographien von Tresoldi, Kraemer/Gendolla, Karhof/Köhne u.a.

      [Bookseller: Antiquariat Gabriele Klara]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [WoO 62]. Autograph musical manuscript of a portion of the composer's oratorio, "Des Heilands letzte Stunden," for choir and piano 4-hands

      . 4 pp. written on 2 leaves of a bifolium. Oblong folio (ca. 257 x 345 mm.). Notated in ink on 12-stave hand-ruled paper, the pages numbered 115-118 in pencil. A total of 21 measures. Text by Friedrich Rochlitz. With manuscript annotation to upper margin of first page possibly in the hand of Spohr's widow. Unsigned. No date, but 1834. Together with: An additional leaf from the same manuscript containing 2 pages with a manuscript note, most probably in the hand of Spohr's widow, identifying the work, stating that it was composed in Kassel in 1834, and that the present manuscript consists of page 121 [and 122] of the score. Slightly worn; minor fraying to edges; some browning, heavier to first page. In very good condition overall. The additional leaf somewhat browned and separated at center by a neat vertical split.. "Regarded by many contemporaries as worthy of a place beside Haydn, Mozart and Beethoven in the pantheon of the greatest composers, he has, together with Gluck and Cherubini, been allotted a considerably lower status by posterity. Mozart's Figaro and Wagner's Tristan were both composed during Spohr's lifetime; his own work looks, Janus-like, towards both the formalism and clarity of the Classical tradition, and the structural and harmonic experimentation associated with 19th-century Romanticism..." "... In the field of oratorio, Spohr made a distinctive contribution to the music of his day. Die letzten Dinge (1825-6) marked an epoch in the history of 19th-century oratorio. In this work he adopted a number of the characteristics developed in his operas; it is notable for its avoidance of closed forms and for its expressiveness, attained through the use of chromatic harmony... and masterly orchestration... Many of the finest musicians of the day were profoundly affected by it." "... In 1834-5, inspired by Bach's St Matthew Passion, of which he gave the first Kassel performance in 1883, Spohr composed his Passion oratorio, Des Heilands letzte Stunden, to a text of Friedrich Rochlitz." Clive Brown in Grove online

      [Bookseller: J & J Lubrano Music Antiquarians]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Anweisung zum Bau und zur Unterhaltung der Kunststraßen.

      Berlin, 1834.. (33 x 26 cm). (2) 111 S. Mit gestochenem Frontispiz, gestochenem Titel und 14 (4 gefalteten) Kupfertafeln. Dekorativer moderner Halblederband im Stil der Zeit mit reicher Rückenvergoldung.. Einzige Ausgabe dieser für die Entwicklung der Infrastruktur in Preußen wichtigen Dokumentation. - Bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts wird der Straßenbau systematisch vernachlässigt, da das Militär der irrigen Meinung ist, schlechte oder fehlende Straßen würden den Vormarsch feindlicher Truppen verzögern. Erst die aufkommende Industrialisierung macht den Ausbau des Straßennetzes notwendig. - Auf seiner Englandreise 1826 erlernt Schinkel (1781-1841) den Chausseebau durch den schottischen Ingenieur Mac-Adam; ab 1830, als Leiter der Ober-Bau-Deputation, ist er unter anderem auch für 523 Meilen Chausseen zuständig und erhält durch zahlreiche Reisen Einblicke in die Probleme bei deren Bau und Unterhalt. In vorliegendem Werk kommen die dabei gesammelten umfangreichen Erfahrungen zum Tragen. - Die Tafeln zeigen neben Profilen von Kunststraßen besonders Grund- und Aufrisse der Chausseehäuser, der an neu angelegten Kunststraßen errichteten Einnehmer- und Wohnhäuser für Chausseewärter. Besondere Beachtung verdient die Tafel mit den von Schinkel entworfenen Meilensteinen. - Text papierbedingt gering gebräunt. Vereinzelt leicht stockfleckig, eine Tafel etwas stärker. Insgesamt sauberes und breitrandiges Exemplar in guter Erhaltung

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Castel pres de Saarburg.

      1834. Lithographie von N. Ponsart, 1834. Ca. 20 x 29,5 cm. Wackenroder, Kunstdenkmäler Saarburg S. 113, Nr. 3.. Pittoreske Ansicht von Kastel, auf dem Felsen hoch über der Saar gelegen, welches die von Schinkel erbaute Grabeskirche für Johann den Blinden von Böhmen birgt. Im Vordergrund der Ortsteil Staadt sowie eine rastende Personengruppe am rechten Bildrand. Links unterhalb der Darstellung bezeichnet und datiert: "Dessine d'apres nature et lith.e par N. Ponsart 1834.", rechts unten "Lith. de Thierry freres.", rechts oben "Pl. 11.". Seltenes Blatt aus Ponsarts berühmtem Mappenwerk. Das hier vorliegende Blatt erschien in den "Souvenirs de la Prusse Rhenane".

      [Bookseller: Antiquariat Peter Fritzen]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Voyage pittoresque et historique au Bresil, ou Sejour d'un Artiste Francais au Bresil, depuis 1816 jusqu'en 1831 inclusivement, Epoques de l'Anenement et de l'Abdication de S.M.D. Pedro Ier, fondateur de l'Empire bresilien. Dedie a l'Academie des Beaux-Artes de l'Institut de France.

      Paris, Firmin Didot Freres 1834, 1835 und 1839. Drei Bände.. Imperial-folio (ca. 54 x 34 cm). Bd. I: (2) Bl. (Vortitel, Portrait Debrets), (2) Bll. (Haupttitel, Brief Debrets an die Mitglieder der Academie des Beaux Arts), 8 Ss. (Rapport fait a l'Academie des Beaux Arts ), XVI Ss. (Introduction), S. 17 - 56, (1) Bl. (Übersicht über die Tafeln 1 - 36), 10 Ss. (verbunden: sie gehören vor die 2x6 Tafeln am Ende). Nummerierte Tafeln 1 - 36, 1-6, 1-6; 1 Karte (zusammen 48 Tafeln, dazu das Portrait und die Karte). Bd. II : (2) Bll. (Vor- und Haupttitel), II Ss. (Introduction), 162 Ss., (1) Bl. (Übersicht über die Tafeln, Errata), (41) Bll. mit den numm. Tafeln 1 - 51, 2 Karten (in unserem Exemplar ist nur eine Karte nachgebunden, die zweite folgt am Schluss des 3. Bandes; die Nummerierung Pl. 21 erscheint auf zwei verschiedenen Tafeln, dafür fehlt die Bezeichnung Pl. 20; dieser Fehler ist in den Errata vermerkt. Die richtige Nr. 21 und die eigentliche Nr. 20 sind in unserem Exemplar in umgekehrter Reihenfolge eingebunden). Bd. III: (2) Bll. (Vor- und Haupttitel), XVI Ss. (Notes historiques), II Ss. (Introduction), S. (3) - 252, (1) Bl. (Faksimile der Abdankungserklärung Pedros I.). (51) Bll. mit den numm. Tafeln 1 - 54. Neue Einbände aus schottischem Kalbspergament mit goldgeprägten Rückentiteln. Erste Ausgabe. Ein in allen Teilen vollständiges Exemplar; im Handel von außerordentlicher Seltenheit. Das Werk enthält an Lithographien insgesamt 153 nummerierte Tafeln, 3 Karten, das Portrait und das Faksimile. Die Lithos wurden überwiegend bei C. Motte und Thierry (Freres) hergestellt, die Zeichnungen stammen durchweg vom Autor, einige in Zusammenarbeit mit Pauline de Portes. Zur Kollation: Es gibt unterschiedliche Zählweisen bei den Karten dieses Werkes. Wir haben nach Blättern und den Nummern, die den Tafeln beigegeben sind, gezählt und unterscheiden nicht - wie der Bosch-Katalog - nach Tafeln und Darstellungen; gemeint ist wohl jedes Mal das Gleiche. V.a. der erste Band findet sich - folgt man den einschlägigen Bibliografien -, häufig unvollständig (Borba de Moraes vermutet, dies könne an der Erscheinungsweise in 26 Lieferungen liegen). Höchst selten sind offensichtlich die 8 Seiten Rapport fait a l'Academie des Beaux Arts eingebunden: außer in unserem Exemplar können wir sie nur in den jeweiligen Referenzexemplaren von Borba de Moraes und Barreto nachweisen, in dem der Sammlung Bosch sind sie nicht erwähnt, ebenso wenig bei Berger, Garraux,, Baldus und Conrad. Auch die 4 Bll. Vorstücke im ersten Band fehlen öfters in Teilen. Die Angaben über die Karten sind widersprüchlich: In der Table general des sommaires in Bd. III (S. 243 ff.) wird für jeden Band eine Karte erwähnt (Brasilien, die Bucht von Rio, ein Stadtplan von Rio). Legt man diese Angaben zugrunde, ist die Bezeichnung der 3. Karte falsch: sie bezeichnet sie als Teil des 2. Bandes. Dass hier ein Fehler vorliegt, lässt sich auch aus der Tatsache entnehmen, dass beide, die zweite und die dritte Karte, als Pl. Derniere apostrophiert werden; das kann sich nur auf zwei verschiedene Bände beziehen. Daraus folgt, dass die Bindung in unserem Exemplar (eine Karte am Ende eines jeden Bandes) die richtige ist (im Bosch-Katalog wird der Stadtplan von Rio für den 2. Band aufgeführt). Borba de Moraes' Angabe, das Gesamtwerk enthielte 5 Karten, beruht sicherlich auf einem Versehen: weder die Verzeichnisse in den einzelnen Bänden noch andere Kollationsangaben bieten entsprechende Hinweise. Die Zahl der Lithografien (ohne Karten, Portrait und Faksimile) differiert auch nicht unerheblich: Die jedem Band beigegebenen Tafelverzeichnisse nennen - wie in unserem Exemplar vorhanden -: insgesamt 153 nummerierte Tafeln, 3 Karten, das Portrait und das Faksimile. Gleiche Angaben finden sich im Katalog der Bosch-Sammlung und bei Borba de Moraes. Barreto kennt nur 137 Tafeln, Garraux und Baldus kommen auf 139, Berger nennt 149, Conrad 151 ("outstanding lithigraphs"). Zu Debret und zur Bedeutung seines Werkes seien die entsprechenden Passagen des Bosch-Brasilien-Katalogs zitiert: "Debret gehörte zu einer kleinen Gruppe französischer Künstler unter der Leitung von Le Breton, die einer Einladung nach Brasilien folgten, um die dortige Ecole des Beaux-Arts in eine Akademie umzuwandeln. Zusammen mit den Brüdern Nicolas-Antoine und Auguste Taunay und deren Söhnen, Charles Sirnon Pradier, dem Architekten Grandjean de Montigny und Ovide schiffte er sich am 26. Januar 1816 nach Rio de Janeiro ein. Ihre Arbeit wurde durch die Intrigen und Auseinandersetzungen mit den Hofbeamten und den anwesenden portugiesischen Künstlern über Jahre hinaus stark behindert. Erst nach dem Sturz von Henrique Jose da Silva, dem Direktor der Akademie, konnte Debret eine Malklasse einrichten. Nach der Abdankung Pedro I. am 7. April I831 verließ auch er Brasilien in Begleitung seines Schülers Manuel de Araujo. Der erste Band ist illustriert mit Abbildungen von Indianern in ihren Lebensgewohnheiten, mit ihren Waffen und Gebrauchsgegenständen sowie Urwaldansichten und Pflanzen. Die beiden anderen Bände zeigen das Leben der verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Rio de Janeiro in ihrer Arbeitswelt und bei ihren profanen und religiösen Festlichkeiten mit interessanten kultur- und sozialgeschichtlichen Einzelheiten. Dazu kommen Porträts der kaiserlichen Familie und anderer Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und architektonische Zeichnungen. Einige Tafeln geben die politischen Ereignisse wieder, deren Zeuge Debret während seines langen Aufenthaltes war. Die Zeichnungen Debrets sind in ihrer Berücksichtigung der verschiedenen Sozialschichten und genauen Darstellung der Lebensgewohnheiten und Gebräuche der Bevölkerung ein wertvolles Dokument für das Erwachen des brasilianischen Nationalgefühls und für die Anfänge zur Bildung einer unabhängigen und selbstbewussten Nation" (Nr. 407). Neue Vorsätze. Überwiegend unbeschnittenes Exemplar, dadurch sehr breitrandig. Schonende und professionelle Entfernung von Stockflecken, diese auf einzelnen Bll. noch schwach sichtbar; die 3 Haupttitel mit Braunfleck im weißen Rand. Alle Bll. im Falz verstärkt, 2 Bll. mit längeren restaurierten Einrissen (letztes Bl. Bd. 3 mit drei Rissen, bei einem die Schraffur der Karte etwas tangiert), 1 Bl. mit Flecken in der unteren linken Ecke des Satzspiegels (einige Buchstaben betroffen), ansonsten stellenweise unwesentlich fleckig. Einzelne Notizen und Anstreichungen in Blei. Insgesamt ein prachtvolles Exemplar mit kräftigen und kantenscharfen Abdrucken der Lithografien, sehr breitrandig und sauber; passend gebunden. Bosch Brasilien-Katalog Bd. I, Nr. 407; Borba de Moraes 2 Bd. I, S. 252; Barreto Bd. I, S. 395 ff.; Conrad Nr. 365; Garraux S. 80; Baldus Nr. 390; Berger S. 82-84; Sabin Nr. 19122..

      [Bookseller: Antiquariat Büchel-Baur]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Geschichten Besessener neuerer Zeit. Beobachtungen aus dem Gebiete kakodämonisch-magnetischer Erscheinungen ... nebst Reflexionen von C. A. Eschenmayer über Besessenseyn und Zauber.

      Stuttgart, Wachenforf 1834.. VI, 1 Bl., 195 S HLwd. d. Zt.. Goed. VIII, 208, 61; Ackerm., Geh. Wiss. V, 1045; Hirsch/H. III, 509; Cornell Univ. Witchcraft Cat. 320; Borst 1719. - Dokumentiert Fälle aus dem 16.-19. Jhdt., u.a. die Geschichte des Mädchens von Orlach (1831); der Beitrag von Eschenmayer ab S. 120: "Einige Reflexionen über Besitzung (Besessenheit) und Zauber zu den vorstehenden Geschichten". - Gleichzeit erschienen mit einer Karlsruher Ausgabe. Durchgehend mit Feuchtrand.

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Wanderungen durch Sicilien und die Levante. 2 Bände.

      Berlin, Nicolai, 1834/40.. 3 Bl., 458, 32 S., 1 Bl.; X, 594 S. Hübsche Halblederbände im Stil der Zeit auf Bünden und mit Rückengoldprägung, 8°. Ein wenig braunfleckig, jedoch ein gut erhaltenes Set.***Gustav Parthey (1798-1872) bereiste 1822-23 Sizilien, Ägypten, Syrien und Palästina. Sein 'feinsinniges Reisewerk' (Henze) beschreibt im ersten Band seine Reisen durch Sizilien und Malta. Der gesamte zweite Band widmet sich seinen Wanderungen durch das Niltal. Partheys Tagebücher aus Syrien und Palästina blieben unveröffentlicht. - Es erschien ein Tafelband, der hier nicht vorliegt. - Henze, IV, 30, Kainbacher 303. Gesamte Buchbeschreibung © Antiquariat Ralf Eigl. [Reise. Reisen. Expedition. Sizilien. Levante. Malta. Ägypten. Nordafrika. Wf. Afrika. Egypt. Orient. Northern Africa. Travel. Exploration]..

      [Bookseller: Versandantiquariat Ralf Eigl]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Welt-Gemälde-Gallerie oder Geschichte und Beschreibung aller Länder und Völker, ihrer Religionen, Sitten, Gebräuche u.s.w. Mit vielen bildlichen Darstellungen von Lagen wichtiger Orte, alten und neuen Denkmälern, Trachten, Geräthschaften, Kunstsachen, verschiedenen anderen Gegenständen und Karten. 12 Bände.

      Stuttgart : E. Schweizerbart's Verlagshandlung, 1834 - 1840.. Mit 1186 Stahlstich-Tafeln und 18 gefalteten Stahlstich-Karten. Gr.Oktav (22x14 cm). Einheitliche Pappbände der Zeit, grüne Rückenschildchen, Rotschnitt. * In dieser Vollständigkeit seltene Reihe. Im Einzelnen: Europa, 1: Griechenland. 2 Bll., 510 SS., 112 Stahlstiche, 2 gef. Karten. Europa, 2: Italien. 4 Bll., 422 SS., 96 Stahlstiche + Sizilien. 116 SS., 24 Stahlstiche, 2 gef. Karten. Europa 3: Schweiz und Tyrol. 5 Bll., 648 SS., 80 + 12 Stahlstiche, 1 gef. Karte. Europa 4: Schweden und Norwegen. 4 Bll., 678 SS., 48 + 12 Stahlstiche, 1 gef. Karte. Asien: China. 6 Bll., 529 SS, 72 Stahlstiche, 1 gef. Karte. Afrika: Egypten. 2 Bll., 793 S., 92 Stahlstiche, 1 gef. Karte. Amerika 1: Brasilien, Columbien und Guayana. 2 Bll., 406 SS., 2 Bll., 40 SS., 92 + 8 Stahlstiche, 2 gef. Karten. Amerika 2: Vereinigte Staaten von Nord-Amerika. 10 Bll., 542 SS., 96 Stahlstiche, 1 gef. Karte. Oceanien 1: Die Malaienlande, Mikronesien. 2 Bll., 352 SS., 86 Stahlstiche, 2 gef. Karten. Oceanien 2: Polynesien. 524 SS., 114 Stahlstiche (num. 87 - 200), 1 gef. Karte. Oceanien 3: Polynesien (Schluß), Melanesien, Neuholland. 1 Bl., 650 SS., 68 Stahlstiche (num. 201 - 268), 2 gef. Karten. Supplementband: Algier. 1 Bl., 36 SS., 8 Stahlstiche/ Chili. 98 SS., 24 Stahlstiche/ Krim. 1 Bl., 36 SS., 8 Stahlstiche/ Abyssinien. 1 Bl., 56 SS., 12 Stahlstiche/ Die vereinigten Provinzen des Rio de la Plata (Buenos-Ayres, Paraguay, Uruguay). 76 Seiten, 16 Stahlstiche/ Caucasien. 1 Bl., 54 SS., 12 Stahlstiche/ Die Inseln Madagaskar, Bourbon und Mauritius. 67 SS., 8 Stahlstiche. ** Teils stockfleckig (manchmal auch die Tafeln stärker). Einbände beschabt u. bestoßen. .

      [Bookseller: Antiquariat Hans-Jürgen Ketz]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der praktische Hefenfabrikant, oder gründliche Anweisung, nicht allein die holländische Preßhefe nach einer verbesserten Methode zu fabriciren, sondern auch die besten Arten flüssiger Hefen für die Weißbäckerei auf leichte Weise mit wenigen Kosten sich zu jeder Zeit selbst anzufertigen. Nebst Mittheilung der besten Recepte zur Bereitung künstlicher Gährungsmittel für die Branntweinbrennerei. Quedlinburg u. Leipzig, G. Basse, 1833. 8vo. (17,0 x 10,0 cm). 48 S. (S. 44-48 Anzeigen). Halblederband d. Zt.

      . . Erste Ausgabe. - Enthält auch Absätze, die sich mit S. F. Hermbstädts Verfahren zur Hefeherstellung auseinandersetzen. - Engelmann S. 132. - Angebunden: 1. Ders.: Katechismus für praktische Branntweinbrenner; oder der seinen Brenner belehrende Brennherr. In Fragen und Antworten. Ebda. 1834. VI S., 1 Bl., 40 S. (S. 38-40 Anzeigen). - Erste Ausgabe. - Gutsmuths war "praktischer Bäcker und Branntweinbrenner" in Quedlinburg. - Schoene 12419. - Engelmann S. 131. - 2. [Karl Georg Heinrich Westphal]: Erprobte Mittel das Ausgehen der Haare zu verhindern, den Haarwuchs zu befördern und zu bewirken, daß kahle Stellen des Kopfes sich wieder mit Haaren bedecken; sowie bewährte Vorschriften, um Warzen, Sommersprossen, Leberflecke und Muttermäler wegzubringen. Von einem praktischen Arzte. Zweite Auflage. Ebda. 1832. 36 S., 2 Bl. Anzeigen. - Eine erste Ausgabe ist nicht nachweisbar. - Westphal (1784-1861) war als praktischer Arzt in Quedlinburg tätig, widmete sich aber später nur noch dem Verfassen populärer medizinischer Schriften. - Vgl. Hirsch/Hüb. V, S. 913. Einband beschabt u. mit kleinen Wurmlöchern. Rückendeckel mit größerem Nagelloch, auch die Schrift von Westphal betroffen. Die Schriften von Gutsmuths mit Wurmspuren in den Rändern.

      [Bookseller: Antiquariat Meinhard Knigge]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Guide pittoresque du voyageur en France (Vol. 1,2,3,5,6). Orne de 90 cartes routieres,de 70 portraits et de 600 magnifiques vignettes, gravees sur acier, representant les principales villes les ports de mer les etablissements d'eaux minerales et les chateaux pittoresques, les edifices, monuments, sites remarquables etc. Publie en 100 livraisons.

      Paris, Firmin Didot, Hachette, 1834.. Halbleder. Band 1 mit 123 Kupfertafeln und 17 gefalteten Karten; Band 2 mit 139 Stahlstichen und 16 gefalteten Karten; Band 3 mit 125 Stahlstichen und 8 Karten; Band 5 mit 128 Stahlstichen und 17 gefalteten Karten; Band 6 mit 128 Stahlstichen und 14 gefalteten Karten, sowie einem handschriftlichen Register im Anhang. Halbledereinbände mit Rückentitel. Die Einbände stark berieben und angestoßen. Die Rücken mit kleineren Fehlstellen. Die Seiten altersbedingt gegilbt und stellenweise leicht braunfleckig. Bände 1,2,3,5 und 6 (von VI), ohne Band 4 ! A13.002

      [Bookseller: Buchhaus Stern-Verlag e.K.]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Autograph letter signed.

      Constantinople, 11. I. 1834.. 4to (20 x 26 cm) 11 ½ pp.. To his wife, penned in Constantinople while heading to Persia on horseback on a clandestine mission for the British Foreign Office. This autograph letter of more than 11 densely-written pages was penned by Fraser in Constantinople while en route to Persia. Between December 1833 and May 1835, Fraser travelled over 10,000 miles on horseback on a clandestine mission to report on Russian influence in the region. Several years after his return Fraser's account of the adventure was published as "A Winter's Journey from Constantinople to Tehran" (London, 1838). This letter, headed "no. 5" and opening "Dearest love," must have been sent home to his wife Jane Fraser Tytler (d. 1861) at their Scottish estate. It is marked as having been received "28 Feb. 1834". The narrative here follows the same course and in some cases the same phraseology as that of the published account printed some four years later. The letter matches up approximately with the text between pages 121 and 166 of volume 1 of "A Winter's Journey", charting Fraser's journey from Ihtuman (Ihtiman) in Bulgaria through Adrianople (Edirne) and on to Constantinople. Included is a detailed description of a visit to a hammam in Philipopoli (Plovdiv, Bulgaria), Fraser's observations on Constantinople and his time with the British ambassador John Ponsonby, Viscount Ponsonby (c. 1770-1855). There are considerable differences, however, between the text in the letter and that in Fraser's printed and edited account. A substantial collection of J. B. Fraser's papers remain in the ownership of his descendants (cf. The National Register of Archives for Scotland, Fraser family of Reelig, Inverness-shire, NRAS2696). The papers of Fraser's wife, Jane, among which would have been letters such as the present example, are not mentioned in the catalogue description of the Fraser archive. - In very good condition, with contemporary endorsement by recipient on final page, a few negligible stains, small contemporary "sigillum sanitatis" stamp at foot of final page (indicating fumigation).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Salon. 4 Bände.

      Hamburg, Hoffmann und Campe, 1834-1840.. Kl.-8°. XXVIII, 332 SS.; VI, 330 SS.; 3 Bll., 279 SS.; 3 Bll., 342 SS. Ln. d. Zt. mit goldgepr. Rsch. (die Rschildchen tls. abgeschabt, fleckig, beschabt u. bestoßen, Kanten u. Ecken mit Läsuren).. WG² 10. Goed. VIII, 558, 45, 47, 54.- Erste Ausgabe.- Der Titel "Salon" entstand in Anlehnung an die jährlichen Ausstellungen junger Künstler im Louvre, von denen auch im ersten Band berichtet wird. Außerdem enthält die wichtige Sammlung die schönsten Prosafragmente Heines, darunter die Memoiren des Herrn von Schnabelewopski, die Florentinischen Nächte (den Stoff bearbeitete Wagner später für seinen Fliegenden Holländer) und den Rabbi von Bacherach. Wie meist ohne die Vorrede zum 3. Band, die von der Zensur unterdrückt wurde.- Vorsatzbl. mit hs. Bes.-Vermerk u. Bes.-Stempel, unterschiedlich gebräunt u. stellenweise braunfleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Meindl & Sulzmann OG]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Siecles de Louis XIV et de Louis XV.

      Paris, Librairie de Lecointe, 1834.. 6 in 3 Bden / Vols. 215, 241, 195, 221, 235 & 214 S. / pp. 14,5x9cm, Orig.-Halbleder mit goldener Rückenprägung, Lesebändchen u. marmoriertem Schnitt / original half-leather with gilt-stamped spine, marker ribbon and marbled edges.. Zustand: Einbände leicht, Ecken u. Kanten stärker berieben / beschabt, mit Einrissen in den Gelenken, Rücken v. Bd. 3/4 fehlt, Vorsätze etwas stockfleckig, sonst gut erhalten / Condition: Covers rubbed / scuffed, hinges partly ripped, spine of vol. 3/4 missing, endpapers slightly foxed, otherwise well preserved. - Geschenk - Geschenkidee ? Wir wünschen allen Bücherfreunden entspannte Lesestunden !

      [Bookseller: Antiquariat Olaf Drescher]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Vierzeiliger, eigenhändiger, voll signierter Brief. Französische Handschrift auf Doppelblatt. Verso mit eigenhändiger Adressangabe.

      Paris undatiert.. 218 x 140 mm. (etwas knitterspurig und fleckig, hinteres Blatt mit Spuren entfernter Montage, insgesamt ordentlich erhalten) Das Doppelblatt war wohl ursprünglich als Couvert gefaltet und verschlossen. Der Brief ist eine Kurzmitteilung an einen Bekannten ("Monsieur Bactron" ? ) über eine geplante Reise nach Aigues Mortes. Der Brief stammt wahrscheinlich aus dem Jahr 1834, am 15. Oktober 1834 verlies Alexandre Dumas Paris in Begleitung des Malers Godefroy Jadin für eine Reise nach Italien, die ihn auch über Arles, Les Beaux, Sainte-Marie de la mer und Marseille führte.

      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Specimen des ecritures modernes ,Qu.-Fol.

      E. Simon Fils, Straßburg 1834-35. 40 lith. Tafeln, einschl. kalligraphisches Titelblatt, Lose Bll. in Orig.-Umschlag mit illustr. Holzschn.-Titel, (Abb.), guter Zustand, Bonacini 1186. Berlin 5167. - Enthält Alphabete in zahlr. Zier- und Phantasieschriften am Ausklang der Biedermeierzeit, auch unter Einsatz raumgreifender Schreiberzüge, illustrierter Initialen und zeitgerechtem Letternschmuck. - Provenienz: Hofbibliothek Donaueschingen (Stempel).

      [Bookseller: SCHNEIDER-HENN]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Belagerung des Castells von Gozzo, oder der letzte Assassine. Von dem Verfasser des Scipio Cicala. In zwei Bänden.

      Leipzig, F. A. Brockhaus, 1834.. 2 Bl., 449, (1) S., 1 Bl. Buchanzeigen u. 2 Bl., 399, (1) S. Moderne Ppbde im Stil der Zeit m. schlichter Rückenvergoldung u. goldgeprägten Rückenschildern (stellenweise etwas braunfleckig, wenige Bl. mit waagerechter Knickspur).. Seltene erste Ausgabe des zweiten historischen Romans des Historikers, Publizisten, Dichters und Übersetzers sowie hohen preußischen Beamten (Kurator der Universität Bonn) Ph. J. v. Rehfues (1779 - 1843), der "durch zahlreiche literarische Arbeiten als geistiger Vermittler zwischen Deutschland und Italien sich verdient gemacht hatte" (Rehm). Während seines Italienaufenthaltes 1801 - 1806 hat er, vornehmlich in Rom und Neapel, in Bibliotheken und Archiven intensive historische Studien betrieben und eine große Zahl auch handschriftlicher Quellen ausgewertet, die er für seine drei Romane "Scipio Cicala" (1832), "Die Belagerung des Castells von Gozzo" (1834) und "Die neue Medea" (1836) nutzte.- "Die Belagerung des Castels von Gozzo", für W. Rehm "der weitaus beste Roman" von Rehfues, beruht auf einem historischen Ereignis vom Juli 1551, als Türken unter Sinan Pascha und Turgut Reis die zum maltesischen Archipel gehörige Insel Gozzo/Gozo überfielen und die in das Kastell geflüchteten Bewohner der Insel unter dem Kommandanten Don Galatiano di Sessa zur Verteidigung zwingen. In diesem Roman, so W. Rehm , "erhält man einen starken Eindruck von der eigentümlichen Stimmung, von den tief unmoralischen Vorgängen, wie sie das wilde Renegatentum der spanischen-türkischen Seekriege mit sich brachten, und dies lobt auch Treitschke besonders. Es ist ein Gemälde mit orientalischen Farben, mit bewußter Absicht schildernd die besondere Kultur, die sich aus der Vermischung von Abendland und Morgenland gebildet hat, in der christlicher und mohammedanischer Glaube und Ritus sich verschmelzen und so das entsittlichende Treiben südländischen Priestertums und spanisch-italienischen Mönchstums bewirken".- Goed. VI,396,35,14; Brockhaus Verlagsverzeichns I,303; W. Rehm, Der Werden des Renaissancebildes in der deutschen Dichtung. München, Beck, 1924, S.148 - 150 (Rehfues).

      [Bookseller: Antiquariat Gabriele Klara]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Staats-Lexikon oder Encyklopädie der Staatswissenschaften. In Verbindung mit vielen der angesehensten Publicisten Deutschlands herausgegeben.

      Altona, Verlag von Johann Friedrich Hammerich 1834-1847.. 15+3 Bände (von 15+4 = 18 st. 19 Bänden). 8°. HLdr. d.Zt. (etwas variierend; Rücken unterschiedlich berieben) mit mont. Rückenschildern. Erste Ausgabe. Seiten unterschiedlich stockfleckig. Alters- u. Lagerungs-, leichtere Gebrauchsspuren, wohl zeitgenöss. Besitzervermerk a. Vorsätzen. Gesamthaft relativ gepflegtes, sehr ordentliches Exemplar mit interessanter Schweizer Provenienz.. Es fehlt der 1848 erschienene Supplementband 4. - Zur ganzen Reihe vgl. den Eintrag der DNB mit den Einzelbänden. - Besitzervermerk 'Guldin, Fürsprech' : wohl Josef Guldin (Marbach bei Konstanz 1811-1898 Mels), kath., Deutscher, ab 1813 von Wittenbach, ab 1857 Ehrenbürger von Mels. Sohn des Josef, Hofrats des Grossherzogs von Baden. Ab 1832 Anwalt in Mels, nach 1850 Gründung einer Weberei mit seinem Neffen Wilhelm Good; u.a. zwischen 1845 und 1864 mehrfach St. Galler Grossrat, 1855-1864 Gemeindeammann von Mels, 1857-1867 Administrationsrat, 1857-60 Nationalrat (nicht wiedergewählt), 1859-62 und 1876-1885 Bezirksgerichtspräsident in Sargans [etc.]. Einer der Wortführer der Konservativen in der politischen Auseinandersetzung mit den Liberalen in den Jahren 1840-1860. (P. Oberholzer, in: HLS). "Guldin liess sich 1832 als Rechtsanwalt in Mels nieder, das ihm 1857 das Ehrenbürgerrecht verlieh." (HBLS). - Provenienz: ex Bibliothek Johann Baptist Rusch (Appenzell 1886-1954 Bad Ragaz). 1909-1911 Redaktor am 'Sarganserländer' in Mels, von 1911-1918 am 'Aargauischen Volksblatt', seit 1918 Redaktor und Selbstherausgeber der 'Schweizerischen Republikanischen Blätter' in Ragaz (vgl. Neue Schweizer Biographie, 1938, p. 445, u. HLS). "1918 beteiligte sich Rusch an der Gründung der Vereinigung Schweizerischer Republikaner, von der er sich 1924 distanzierte. [..] Als wertkonservativer Publizist übte er einen grossen Einfluss auf kleinbäuerliche Kreise aus und trat für die christlichsoziale Erneuerung, aber auch gegen die Überfremdung der Schweiz ein." (A. Scherrer, in: HLS). -- Karl von Rotteck (Freiburg im Breisgau 1775-1840 ibid.), Historiker und Politiker, 1798 bis zur Amtsenthebung 1832 Professor in Freiburg. - Karl Theodor Welcker (Oberofleiden in Oberhessen 1790-1869 Neuenheim bei Heidelberg), Professor der Rechtswissenschaft, "wurde 1833 auf Betrieb des Bundestags (d.h. Oesterreichs u. Preussens) pensionirt, 1840 reactivirt, als in Preussen Arndt wieder angestellt wurde, 1841 abermals suspendirt. 1848 gehörte er zu dem Vorparlamente, zu den sog. Vertrauensmännern" (etc. aus: http://de.academic.ru/dic.nsf/conversations/38809/Welcker ; online). - "Seit 1834 gab Rotteck mit Welcker das 'Staatslexikon oder Encyklopädie der sämmtlichen Staatswissenschaften' (15 Bde. 1834-43, 4 Bde. Suppl. 1846-48; 3. Aufl. 14 Bde. 1856-1866) heraus, die redaktionelle Betreuung des monumentalen politischen Bildungswerks lag schon zu seinen Lebzeiten in Welckers Hand. Neben Welcker gilt Rotteck, dessen mutige Kammerreden weit über Baden ausstrahlten, als 'Stifterfigur' (Hartwig Brandt) des südwestdeutschen Liberalismus. Zeitlebens ein Anhänger der Ideen der Französischen Revolution und ein Verehrer Josephs II., suchte er mit seinen Schriften auch das nichtgelehrte Publikum zu erreichen." (Aus: NDB 22, 2005). - Rotteck und Welcker gehörten zu den prononcierten liberalen Vertretern des Vormärz, die sich nicht scheuten, ihre Ideen publik zu machen. Das trug beiden vorübergehende Berufsverbote ein, doch dessen ungeachtet fuhren sie fort, weitere engagierte Publikationen wie z.B. das 'Staatslexikon' in Angriff zu nehmen. Dieses war "eine für Verbreitung der Ideen des Liberalismus bestimmte und überaus wirksame politische Encyklopädie, aus welcher der diesen Ideen vorwiegend zugeneigte deutsche Mittelstand während eines Menschenalters fast ausschliesslich Aufklärung über alle Fragen des Staatslebens gesucht und gefunden hat, bis dieses Werk durch das ungleich gediegenere 'Staatswörterbuch' von Bluntschli und Brater ersetzt wurde." (F. v. Weech, in: ADB 29, 1889). - "Rotteck und Welckers Hauptziel war, zu einem politischen Zustand beizutragen, in dem das 'heilige Recht eines politisch mündigen und solcher Mündigkeit entgegengreifenden Volkes nicht ohne Rechtsverachtung oder Volksverachtung verweigert werden kann'. Das Werk gilt als 'Bibel des deutschen Liberalismus' (Uwe Wesel) oder als 'Katechismus der liberalen Verfassungsbewegung im Vormärz' (Rudolf-Werner Dreier) in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Nach Rottecks Tod im Jahre 1840 betreute Welcker die Ausgabe allein. Von den insgesamt 870 Artikeln verfasste Welcker 197, dabei handelte es sich überwiegend um ausführliche Beiträge mit hohem wissenschaftlichem Anspruch. Das enzyklopädische Nachschlagewerk wurde von der Zensur in Preussen und Österreich verboten; bis 1843 war die Einfuhr der Bücher strafbar." (A. S. Buchholz für Kefk Network Wissen; online). Bzw. "Werk des vormärzlichen Liberalismus, volkstümlich, von grossem politischen Einfluss. Beherrschte die öffentliche politische Meinung des gebildeten deutschen Bürgerstandes." (G. A. Zischka, Index Lexicorum, 1959, p. 174). -- NETTOGEWICHT ca. 15 kg

      [Bookseller: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Malerische Reise um die Welt. Eine geordnete Zusammenstellung des Wissenswerthesten von den Entdeckungsreisen eines Magellan, Tasman, Dampier, Anson, Byron, Wallis, Carteret, Bougainville, Cook, Laperouse, Bligh, Vancouver..., verfaßt von einer Gesellschaft Reisender und Gelehrter unter der Leitung des Hernn Dumont d'Urville. Ins Deutsche übertragen von A. Diezmann. 2 Bände in 1 / Malerische Reise in Sued- und Nordamerika. Eine geordnete Zusammenstellung des Wissenswürdigsten von den Entdeckungsreisen eines Columbus, Las Casas, Oviedo, Gomara, Garcilazo de la Vega, Acosta, Forster, La Condamine, Ellis, Ulloa.... verfaßt von einer Gesellschaft Reisender und Gelehrter unter der Leitung des Herrn Alcide d'Orbigny. Deutsch v. A. Diezmann.Insges. 2 Text- u. 2 Tafelbände.

      Lpz., Baumgärnter 1834 und 1839.. 4°, VIII, 338 S. u. II, 320 S.; XVI, 320 S.; 256 S., IV; 99 S., I; insges. 1055 Kupferstichabb. auf 277 Taf., 1 gestoch. Generalkarte, 16 Kupferstich-Porträts auf 4 Taf, Taf. 71 (Generalkarte von Oceanien) fehlt; 4 HLnbde. d. Zt., berieben, bestoß., Rüleinen ausgebleicht, 2 Rü. vom Buchblock abgeplatzt, 1 Buchrü. tlw. rissig, 1 Vorderdeckel lose, 1 Einbddecke lose, einige Vorsätze u. Taf. lose, bzw. gelockert, vereinzelt schwach stockfl.. Engelmann 99; Sabin 21214. - Malerische Reise 2 Bände in 1 Band. Im Band Nord-Amerika beigebunden: Eine Reise durch Asien - Eine Reise durch Afrika.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Geschichte des Osmanischen Reiches, großentheils aus bisher unbenützten Handschriften und Archiven. 4 Bände (komplett). 2. verbesserte Auflage.

      Pesth: Hartleben, 1834-1836.. Zus. über 3500 Seiten. Mit 8 gefalt. Kupferstichkarten und 1 großen gefalt Kupferstichplan von Konstantinopel. Halblederbände der Zeit mit Rückentitel, marmorierten Deckeln und marmoriertem Schnitt (Rücken leicht berieben).. *Bahnbrechendes Hauptwerk von Hammer-Purgstall, erstmal 1827 in 10 (kleineren) Bänden erschienen. Blieb bis heute ein anerkanntes Standardwerk. - Die Titelblätter mit handschriftlichem Besitzeintrag in blasser Tinte "Fritz Schramm Istanbul 1934". Text papierbedingt etwas gebräunt. - Insgesamt gut erhaltenes Exemplar der zweiten verbesserten Auflage in zeitgenössischen Halblederbänden.

      [Bookseller: Antiquariat Braun]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Geschichte des Osmanischen Reiches komplett in 4 Bänden: Erster Band: Von der Gründung des Osmanischen Reiches bis zum Tode Selims I. 1300 - 1520. Zweiter Band: Vom Regierungsantritte Suleiman des Ersten bis zur zweyten Entthronung Mustafa des Ersten 1520-1623. Dritter Band: Vom Regierungsantritte Murad des Vierten bis zum Frieden von Carlowicz 1623-1699. Vierter Band: Vom Carlowiczer Frieden bis zum Frieden von Kainardsche 1699 - 1774.

      Hartleben, Pest 2. verbesserte Ausgabe 1834 -1836.. Gr.-8°. Leinenbände der Zeit mit gedruckten u. montierten Rückenschildern, Band 2 farblich abweichend. Das Leinen mit kleineren Einrissen, Ecken und Kanten bestoßen. 820 + 4 S. Inhaltsverzeichnis / 867 + 5 / 952 + 7 / 833 + 7 Seiten mit insgesamt 11 Kupferstichkarten auf 7 Falttafeln sowie gestochenem Plan der Stadt Konstantinopel. Unbeschnittes Exemplar. Durchgehend leicht fleckig, wenige Lagen etwas stärker. Gutes wohl erhaltenes Exemplar.. Goed. VII, 765 75 a. Graesse III, 205. #Tuerk

      [Bookseller: Antiquariat Carl Wegner]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Kurze Geschichte der ehemaligen vorderöstreichischen Benediktiner=Abtey Wiblingen in Schwaben.

      Isny, Rauch, 1834.. 20,5 x 12 cm. Titel, 416 S. Mit gefalt. lithographiertem Frontispiz und 1 gefalt. Stammbaum der Stifterfamilie. Pp. d. Zt. mit Rsch.. Heyd 6610. - Erste Ausgabe. - Umfangreiche Geschichte des Klosters Wiblingen in Schwaben, mit der Rheinfolge der Äbte und einem "Verzeichniß, der zur Zeit der Veweltlichung (27. März 1806) des Stiftes Wiblingen zu demselben gehörigen lebenden Religiosen, nebst ihrer kurzen Biographie". Sie schöne Lithographie nach einer Vorzeichnung von P. Michael Braig, Pfarrer in Illerrieden. - Einband mit Bibliotheksmarke. Das Frontispiz leicht gebräunt, Titel verso gestempelt, sonst sauber und frisch. Selten.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Neues elegantestes Conversations-Lexicon für Gebildete aus allen Ständen. Herausgegeben im Verein mit einer Gesellschaft von Gelehrten von O.L.B. Wolff. 4 Bände (A-Z) und Fünfter (oder Supplement=) Band. Enthaltend das Neueste aus den Jahren 1833 - 1841 und Ergänzungen A-Z. Erstausgabe von Wolffs Conversations-Lexikon.

      Leipzig, Ch. E. Kollmann 1834 - 1837, 1834 - 1837; 1842... Gesamt 5 Bände. (2), 409, 23, (2), 416, 20 S.; (2), 544, 23, (2), 552, 24 S; (1), 516 S., zweispaltig, mit ges. 80 Stahlstichtafeln (61 Ansichten und 29 + 8 Porträts), darunter Ansichten von: Athen, Antwerpen, Bingen, Constantinopel, Dresden, Florenz, Frankfurt a.M., Innsbruck, Königsberg, Lausanne, London, München, Padua, St. Petersburg, Ravenna, Salzburg, Sevilla, Strassburg, Thun, Ulm, Venedig, Yanina sowie Porträts von Buffon, Byron, Dante, Franklin, Goethe, Gutenberg, Linne, Napoleon, Pückler-Muskau, Schiller, Scott und andere. Jeder Band mit Register. 4°, Orig. Halb-Lederbädnde mit Rückenschildern.. Einbände berieben, durchgehend teilweise stärker braunfleckig, sonst tadellos. Bei Bestellungen gegen offene Rechnung bitte Telefonnummer angeben. Danke!

      [Bookseller: Antiquariat Roland Moser]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Illustrations of the Game Birds of North America Chiefly the size of Nature.

      1834. Edinburgh, Frazer & Co.; Dublin, William Curry Jnr. & Co.; Glasgow, John Smith & Son; London, Smith, Elder & Co., 1834. Folio (546 x 410mm). With engraved title by James Turvey, engraved dedication, and 16 finely hand-coloured engraved plates after Thomas Brown, A.Rider, J.B.Kidd, and others, engraved by W.H.Lizars and others, a few minor restorations to plate edges, plates laid on old tissue and watermarked 1831-1835. Publisher's brown cloth gilt with embossed pattern, morocco title-label on upper cover, rebacked to match (in a modern cloth box). Extremely rare. The scarcest book on American Game-Birds. According to Walter Faxon only three copies of this work could be found in 1919, and only one copy (with 15 of the 16 plates) is listed as having sold at auction in the last one hundred years (Sotheby's 10 December 1909, lot 951). Although this work essentially contains a selection of the plates from Brown's larger work 'Illustrations of American Ornithology', 1831-35, they are coloured in a softer, less bold manner that appears to give a more life like appearance. The 'Game Birds' was issued before the completion of the 'American Ornithology'. Zimmer, p.102; Fine Bird Books (1990) p. 82; W.Faxon, The Auk 36, 1919, p. 626; Nissen IVB, 153..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Vollständiges Handbuch praktischer Lebenskenntnisse für alle Stände. Hrsg. G. Th. Fechner. 8 Bände.

      Leipzig, Breitkopf und Härtel, 1834-38.. (22,5 x 12,5 cm). Mit einigen Abbildungen und 2 gefalteten lithographierten Tafeln. Halblederbände der Zeit.. Erste Ausgabe dieses umfassenden Nachschlagewerkes in einem uniform gebundenen Exemplar. - U.a. mit folgenden Stichworten: Augengläser, Bierbrauen, Bienenzucht, Brot, Champagner-Weine, Cigareten, Dampfschiffahrt, Edelsteine, Farben, Fernrohr, Feuerkünste, Huhn, Hund, Kaffee, Lampe, Magnetismus (thierischer), Mineralwässer, Obst, Pflug, Tabak, Taubenzucht, Teich, Trauben, Wein-Bau und -Bereitung. Besonderes Interesse verdienen neben den Literaturangaben die Angaben über Maaße, Gewichte und Preise. - Fechner (1801-1887), Professor für Physik in Leipzig, wurde besonders durch seine Psychophysik berühmt und gilt als einer der wichtigsten Vertreter einer panpsychischen Weltanschauung. - Einbände etwas berieben und bestoßen. Rücken der Bände 2 und 6 restauriert sowie von Band 8 etwas eingerissen. Vorsätze etwas leimschattig, sonst innen nahezu fleckenfrei

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Lehrbuch der Botanik. Erster Band: Allgemeine Botanik I; Zweiten Bandes erster Theil: Allgemeine Botanik II; Zweiten Bandes zweiten Theil: Allgemeine Botanik III; Dritten Bandes erster Theil: Specielle Botanik I; Dritten Bandes zweiter Theil: Specielle Botanik II; Angang, enthaltend die botanische Kustsprache in Form eines Wörterbuches.

      Schweizerbart, Stuttgart 1834-1840.. 3 Bände + Anhang + Atlasband in zusammen 7 Bänden, 476 S. - 544 S. - 830 S. - 1296 S. (Bände 4+5), 283 S. - 16 lithographirte Tafel mit etwa 500 (teils kolorierten) Figuren, 8° + 4° (Atlasband), marmoriertes Halbleinen der Zeit mit Rückentitel, Bibliotheks-Exemplar (ordnungsgemäß entwidmet), Stempel auf Vorsatz und Titel, Name auf Vorsatz, Rückstände und Klebereste im Bereich des ehemaligen Rückenschildes, sonst festes und gutes Exemplar, Schnitt gerongfügig stockfleckig, selte nach innen übergreifend, sonst innen sauber,. Mit dem oftmals fehlendem Anhang und Atlasband;

      [Bookseller: Antiquariat Silvanus]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Anweisung zur Lüftungs-Bienenzucht, oder neue und menschliche Methode der Bienenpflege... nebst einer Naturgeschichte der Bienen. Nach dem Englisch... von W. Ch. L. Mussehl.

      Neustrelitz und Neubrandenburg, Dümmler, 1834.. (18,5 x 10,5 cm). XII (4) 208 S. Mit 1 gefalteten Kupfertafel. Pappband der Zeit.. Erste deutsche Ausgabe. - Der Verfasser beschreibt hier eine Methode, wodurch das Leben der Bienen erhalten wird und Honig in bester Qualität in größten Mengen auf leichte Art und Weise gewonnen werden kann. Die Abbildungen zeigen den neuartigen Bienenstock und seine Details. - Stellenweise stockfleckig, sonst gut erhalten. - Horn/Schenkling 15894 und 16469

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Journal Of an Embassy from the Governor General of India to the Court of Ava (2 Vols)

      London: Henry Colburn, 1834. Henry Colburn, London, 1834. Second Edition. Hardcover (Original Cloth) . Very Good Condition/No Dust Jacket. Oversize, too large for Priority envelopes. Cloth binding, rubbed, little frayed, mostly at base, small tear in front hinge of volume 1 & top back hinge of volume 2. Little foxing & latter part of volume 2 little damp stained. Frontispiece map in volume 1 mostly gone, other plates & maps present and good. Fossil plates listed as 'to be inserted' never were. Size: 8vo. 720 pages. 2-volume set (complete). Quantity Available: 1. Shipped Weight: Under 4 lbs. Category: Antiquarian; 19th century; Travel & Places. Inventory No: 2060. .

      [Bookseller: Noah's Ark Book Attic]
 39.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        OEUVRES COMPLETES. EDITION NOUVELLE, PUBLIEE POUR LA PREMIERE FOIS PAR L'AUTEUR GOSSELIN, ET FURNE PARIS 1834

      GOSSELIN, ET FURNE 1834 Quatre volumes grand in-8 (235 x 152 mm), demi-veau vert, dos lisse orne', pieces de titre noires, tranches marbrees (reliure d'epoque signee Kleinhans). Illustre' d'un portrait de l'auteur et 6 figures hors-texte gravees sur acier. La Preface, intitulee "

      [Bookseller: Librairie Henri Picard & Fils]
 40.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Curiosities of Literature (6 volumes)

      EDWARD MOXON, LONDON 1834 - Ninth Edition Revised.3/4 leather bound. Tight binding. bright gift quality, gold letters and gilt on ribbed spine, leather spine and corners, marbled boards and inpapers, bookplate on front inpaper from school library with date 1834. general wear and rubbed cover. DATE PUBLISHED: 1834 EDITION: NINTH ED [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Princeton Antiques Bookshop]
 41.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        De l'opération du trépan dans les plaies de tête

      Baillère, Paris 1834 - Demi veau de l'époque frottée. Un volume in-8 (199x124 mm), (2)-275 pages Cachets de bibliothèque. Quelques rousseurs Rare édition originale ___________________________________________________________________________________ ______________________________ENGLISH_DESCRIPTION______________________________ ___________________________________________________________________________________ Contemporary half calf. Rubbed 8vo (199x124 mm), (2)-275 pages Library stamps. Some foxing Rare first edition In 8 / 8vo 346g. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Eric Zink Livres anciens]
 42.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        The Martial Achievements of Great Britain and her Allies from 1799-1815

      First Edition. Superb later brown tooled leather/gilt cover by Morrell. VG : in very good condition. Minor bumping and rubbing to cover. Marbled endpapers. Occasional light marks and foxing. Minor browning to page edges throughout. Uncut. Tightly bound. Endpapers slightly foxed. 370mm x 300mm (15" x 12"). 52 hand coloured aquatint plates. Lionel Phillips bookplate. W. S. Adams bookplate.

      [Bookseller: Barter Books Ltd]
 43.   Check availability:     UKBookWorld     Link/Print  


        A System of Geography, Popular and Scientific, or, A Physical, Political, and Statistical Account of the World and Its Various Divisions. 6 Volume set

      G+ : in Good condition plus with marbled eps. Cover lightly rubbed with minor edge wear. Some scattered browning Reprint Half leather marbled board cover 230mm x 140mm (9" x 6"). 3588pp. 55 fold out maps and plates.

      [Bookseller: Barter Books]
 44.   Check availability:     TomFolio     Link/Print  


        Memoirs of Spain during the reigns of Philip IV. and Charles II. from 1621 to 1700

      38, George Street, Edinburgh. London.: Thomas Clark. Whittaker & Co., 1834 VG+, 1st ed, 2 vols complete. In uniform c1900 half calf, green marbled boards, some blind tooling, corners and edges lightly bumped and worn. Spines, attractive decorative gilt tooling, raised bands, titles in gilt to red and brown leather labels, edges rubbed, printed by Neill and company, Old Fishmarket, Edinburgh. Internally, brown endpapers, text block edges sprinkled red, no inscriptions. Vol 1, 1834, [3], (vi-x), [2], [1], 2-656 pp. Vol 2, [4], [1], 2-422 pp. Lacking half titles?, light very occasional spotting. A lovely copy! (Almirante 252). Dunlop, writer on literature. Henry Cockburn recalled of him: People sometimes wondered how so feeble and so retired a creature could venture as a penal magistrate among the strong sailors of Greenock or the illfed rebels of precarious Paisley; but he did his duty among them very well … In appearance he was exceedingly like a little, old, gray cuddy—a nice kindly body, with a clear, soft Scotch voice … Everybody loved Dunlop; and, with the single exception of a relation who was always trying to swindle him, there was no one whom Dunlop did not love. (Journal of Henry Cockburn, 1. 310–11) See ODNB.

      [Bookseller: Madoc Books]
 45.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Guide pittoresque du voyageur en France, contenant la Statistique et la Description complète des 86 départements, orné de 740 vignettes et portraits gravés sur acier, de 86 cartes de départements, et d'une grande carte routière de la France; par une société de gens de lettres, de géographes et d'artistes.

      Paris: Firmin Didot Frères, 1834, 1838 - Ouvrage publié en livraisons, reliées en 6 volumes in-8, texte imprimé sur deux colonnes. Exemplaire bien complet - malgré un placement des livraisons parfois fantaisiste - des livraisons numérotées de 1 à 106, de celle concernant le département de la Seine, de l'Aperçu statistique de la France et de deux livraisons non numérotées (Deux-Sèvres et Vendée). La page de titre n'indique que 100 livraisons et celles-ci ne comportent que rarement le nombre de vues (5), e nombre de portraits (1), ou le nombre de pages (16) annoncés. Pagination individuelle par livraison (entre 16 et 52 pages), quelques départements comprenant plusieurs livraisons; l'illustration comprend 693 vues et 56 portraits, soit 749 vignettes, 86 cartes de départements et 1 grande carte de France dépliante. Reliure d'époque en demi-veau fauve, dos lisse orné, plats marbrés (bordure des plats ensoleillée sur certains volumes). Très bon exemplaire, bien frais intérieurement. Célèbre guide de la France, copieusement illustré de belles gravures de monuments et paysages, la plupart dessinées par Rauch et gravées par Nyon, Schroeder, Ransonnette et Devilliers. Un bel ensemble. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: LIBRAIRIE DES CARRÉS]
 46.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Journal Of an Embassy from the Governor General of India to the Court of Ava (2 Vols)

      Henry Colburn, London, 1834. Second Edition. Hardcover (Original Cloth) . Very Good Condition/No Dust Jacket. Oversize, too large for Priority envelopes. Cloth binding, rubbed, little frayed, mostly at base, small tear in front hinge of volume 1 & top back hinge of volume 2. Little foxing & latter part of volume 2 little damp stained. Frontispiece map in volume 1 mostly gone, other plates & maps present and good. Fossil plates listed as 'to be inserted' never were. Size: 8vo. 720 pages. 2-volume set (complete). Quantity Available: 1. Shipped Weight: Under 4 lbs. Category: Antiquarian; 19th century; Travel & Places. Inventory No: 2060. .

      [Bookseller: Noah's Ark Book Attic]
 47.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        MEDICAL BOTANY, or Illustrations and Descriptions of the Medicinal Plants of the London, Edinburgh, and Dublin Pharmacopias: Comprising a Popular and Scientific Account of All Those Poisonous Vegetables That Are Indigenous to Great Britain

      London: Printed for John Churchill, 1834. An uncut set in the original publisher's green pebbled cloth boards; 3 vols 1834-1836. 186 of 187 hand-coloured plates (missing pl. 67), some folding, most with their original tissue guards, titles to all three volumes, half-titles to vols. I & III. The bindings with some general wear and rubbing, several professional and inconspicuous repairs to cloth at joints etc. Contents, fresh and clean, unmarked and without foxing, several hinges neatly strengthed using Japanese paper, a little loosening. Provenance: Inscribed to the front paste-downs from Lady Hamlyn Williams to her affectionate sister Lady Gooch, Benacre Hall, and all dated 1836 (part of the inscription to vol. I partly erasesd); later signature of Miriam[?] Lawson to the head of the title page to vol. I. A very good set with excellent provenance. (Bibliographic note: it is unusual to find such works in their original state, and while not bound up in a handsome binding, there is charm and purity in having the books "as delivered from the printer", before being trimmed and otherwise "adulterated". This being the case any intevention by way of restoration has been kept to a minimum, just ensuring serviceability.). First Edition. Hard Cover. Very Good. 4to.

      [Bookseller: Loe Books]
 48.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        The Works of Robert Burns with his Life

      London - James Cochrane and Co., 1834 Book. Very Good. Hardcover. A beautiful set of the Works or Robert Burns with his Life by Allan Cunningham. Complete in eight volumes. With illustrations. Volume I contains the Life of Robert Burns by Allan Cunningham, and volumes II-VIII contain his complete works. Robert Burns (25 January 1759 21 July 1796) (also known as Robbie Burns, Rabbie Burns, Scotland's favourite son, the Ploughman Poet, Robden of Solway Firth, the Bard of Ayrshire and in Scotland as The Bard) was a Scottish poet and lyricist. He is widely regarded as the national poet of Scotland and is celebrated worldwide. He is the best known of the poets who have written in the Scots language, although much of his writing is also in English and a light Scots dialect, accessible to an audience beyond Scotland. He also wrote in standard English, and in these his political or civil commentary is often at its bluntest. Allan Cunningham (7 December 1784 30 October 1842) was a Scottish poet and author. His father was a neighbour of Robert Burns at Ellisland and so he also later brought outthis edition of Robert Burns' Works. Condition: In maroon calf leather bindings with raised gilt bands to the spine. Externally, smart with just minor shelfwear. Internally, firmly bound. Pages are bright and clean. Overall: FINE..

      [Bookseller: Rooke Books]
 49.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Autographed Letter Signed

      Whitehall, 1834. unbound. Historically important autographed letter signed, 2 pages, each fold-out spread measuring 9.25 x 14 inches, Whitehall, December 12, 1834, his second day in office as Prime Minister in a Administration that would fail in less than 100 days, to the Duke of Wellington, informing him that Lord Stanley has rebuffed his offer to join the Government, in full: "I inclose Lord Stanley's answer, which you will see is not only decisive against his own acceptance - but must be equally so against that of any of his adherents. I have not heard from Sir James Graham. When you read the inclosed, be good enough to send on the Boy with the Letter to the King - to His Majesty. I think it would be very desirable - that you and I should meet as soon as we can this morning. Shall we meet at the Home office and will you send to the Chancellor and let him know the time?" Footnote: On December 9, 1834, at the height of the National Crisis, Peel wrote an extraordinary letter of conciliation to Lord Stanley, inviting him to serve in his Ministry: [in small part] "Under ordinary circumstances...I might have shrunk from the apparent presumption of inviting your accession to a Government of which I am to be the head - might have weighed the various considerations which might influence you to decline the offer, and the possible prejudice to a new Government from its rejection; but the great practical questions of which serious difference could have arisen between us are, I trust, finally and irrevocably settled...I have this day proposed the appointment of Duke of Wellington to the office of Foreign Secretary and have written to Sir James Graham...to enter into the Kings service". On December 11th Lord Stanley declined Peels' olive branch and further revealed the disdain and contempt he held towards the Duke of Wellington: [in small part] "I am asked to join, you being its acknowledged head; the Duke of Wellington, filling the office of Foreign Secretary; and your followers, to whom I have alluded, being the principal constituent parts of the Government. You will not mistake me if I say that private feeling, as well as political judgment alike, disinclines me to the adaptation of this proposal...I am persuaded that joining your Government, thus suspected and lowered in public opinion, I shall diminish its strength rather than add to its efficiency. My desire to promote the public good, compel me firmly, to decline it..." Both letters can be read in their entirety in Memoirs: r. h. Sir Robert Peel, published by Lord Mahon and E. Caldwell, 1857. Many historians today agree that Stanley's rebuff of Peel's offer was a critical blow to the administration. Letters by Peel with significant content rarely come to market as most were acquired by institutions and libraries years ago. Very good condition. British Conservative statesman who served as Prime Minister from December 10, 1834 to April 8, 1835, and again from 1841 to 1846.

      [Bookseller: Argosy Book Store]
 50.   Check availability:     Biblio     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.