The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1833

        Encyclopaedia [Encyclopedia] Americana. A Popular Dictionary of Arts, Sciences, Literature, History, Politics and Biography. Including. American Biography; on the Basis of the Seventh Edition of the German Conversations- Lexicons. Edited by Francis Lieber, Assisted by E. Wigglesworth

      Philadelphia: Carey, Lea & Carey/Carey & Lea, 1833. First Edition. Hardcover. Fair. Complete set of 13 volumes in original rose-colored cloth. Mild to moderate foxing (depending on the volume), but no markings or loss of text. Spines partially or fully perished on some volumes, some with the letters covered in the volume written on the spine by hand, 3 volumes with boards detached (but present). On one of these the binding is split at the center and one signature is loose. All other volumes remain solidly bound. Bookplate of Samuel G. Orton on front pastedowns. This was the first signficant American encyclopedia and a highly successful publishing venture. It was based on Brockhaus's German encyclopaedia (Conversations Lexikon), but much American material was added, and articles include not only the American biographies, but also discussions of American Indian languages, and lengthy entries on railroads (unusual at this early date). Sabin 22556.

      [Bookseller: Walkabout Books, ABAA]
 1.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Planta Medicinales oder Sammlung officineller Pflanzen..., Supplementband

      Düsseldorf: Verl. In der lithographischen Anstalt Arnz & Co. 1833. Gr. Folio, Halbleder (orig.). Mit 120 col. Tafeln.. Nees von Esenbeck, Theodor Friedrich Ludwig, "Planta Medicinales oder Sammlung officineller Pflanzen..." Seltener Supplement-Band (häufig fehlend) einer kostspieligen botanischen Arbeit mit 552 bemerkenswerten Steindrucktellern durch Aimee Henry. Die Arbeit wurde von M.F. Weyhe, J.W. Wolter und P.W. Funke begonnen, und vom wichtigen deutschen Botaniker und Pharmakologen Theodor Friedrich Ludwig Nees von Esenbeck (1787-1837) vollendet. Nicht zu vergessen seine systematische Forschung über die medizinischen Eigenschaften von Pflanzen, die geholfen hat, die Arzneimittellehre als eine ernste akademische Disziplin zu gründen. Die Tafeln sind in Lieferungen zwischen 1822 und 1828 erschienen, sowie mehreren Lieferungen des Textes, um schließlich von einem Ergänzungsband 1833 abgeschlossen zu werden. Lit.: - GFB, p. 69; Johnston 945; Nissen, BBI 1442; Plesch p. 347; Pritzel 6662; Stafleu & Cowan 17391. [3208]

      [Bookseller: Kunst & Graphik Kabinett]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gothische Rosetten altdeutscher Baukunst aus der Kirche zu Doberan nebst deren Ansicht und geschichtlicher Beschreibung. Auf Veranlassung des Herrn Oberlandbaumeister (!) [Carl Theodor] Severin zu Doberan gezeichnet vom Maler Nipperdey zu Potsdam. [Umschlag-Titel]. (Zweite Auflage). 32 lithogr. Tafeln inkl. Ansicht u. 1 Textblatt. Rostock, Lithographie und Verlag der J. G. Tiedemann'schen Steindruckerei, [1839]. 4to. (26,2 x 21,2 cm). Blauer lithographierter Orig.-Umschlag.

      . . Die erste Ausgabe war zwischen 1833 u. 1836 in 8 Lieferungen erschienen. - Carl Georg Nipperdey (gest. 1848) ist als Maler u. Lithograph in Potsdam tätig gewesen. Er "bezieht seine Bildbeispiele... von den reich geschnitzten Chor- und Laienstühlen sowie vom Hochaltar des Sakralbaus. Ohne Rücksicht auf ihren realen Zusammenhang werden allein die hoch- und spätgotischen 'Rosetten', also (Blend-)Maßwerkrosen, Drei- und Vierpässe einzeln oder zu mehreren auf jeweils einer Tafel als vielfältiges Formenkompendium präsentiert. Nipperdey bemüht sich dabei zwar um plastische Wirkung seiner relativ schematisch wiedergegebenen Vorbilder, der Materialcharakter und die Größenverhältnisse der Originale sind jedoch gänzlich vernachlässigt." (Grund: Vorlagenwerke 23). Insofern kann das Werk als Vorlagenwerk in reinster Form betrachtet werden. - Der Anreger des Bandes, der Schweriner Landbaumeister Severin (1763-1836), ist vor allem durch seine Bauten in Bad Doberan u. Heiligendamm bekannt geworden. "Er gilt als bedeutendster Architekt des Klassizismus in Mecklenburg." (DBE 9, S. 416). Kat. Ornamentale Vorlagenwerke Berlin 2033. - Malberg S. 60. - Heeß: Bibliogr. von Mecklenburg 9675. - Umschlag etwas fleckig u. mit Randbeschädigungen (1 Ecke unvollständig). Innen nur vereinzelt gering stockfleckig, letztes Blatt ebenfalls an einer Ecke unvollständig.

      [Bookseller: Antiquariat Meinhard Knigge]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Memoire sur le culte de Mithra, son origine, sa nature et ses mysteres. Publie par John Spencer Smith.

      Paris, A. Pinard 1833.. 2 Bände. 8° und 4°. 196 S., und Tafelband mit 21 Tafeln mit 24 Umrissradierungen von Boutilly. Textband: Violetter Ganzmaroquinband der Zeit mit reicher blind- und goldgeprägter Deckelverzierung mit Fächermotiven, mit mehrfachem Deckelfiletierung, Eckfleurons, reicher Rückenvergoldung, Stehkantenvergoldung. Der Tafelband leicht abweichend vom gleichen Buchbinder in braunem Leder gebunden.. Goedeke VII, 766, 83. - Caillet 4954. "Travail de la plus haute importance pour l'etude des anciens mythes et de la symbolique". - Eine von zwei in Französisch verfassten archäologischen Schriften von Hammer-Purgstall. Geschriebent für den Wettbewerb der "Academie Royale des inscriptions et belles-lettres de Paris" 1825. Es existieren zwei verschiedene Titelvarianten. Neben der vorliegenden wurde das Buch in abweichendem Titel und Satz des ersten Bogens und mit verschieden datierter Vorrede (hier 31 mars 1833, gegenüber "avril 1833" veröffentlicht. Der zweite Druck mit dem Titel "Mithriaca ou les Mithriaques" mit Caen et Paris als Erscheinungsort. Hammer-Purgstall (1774-1856) gilt als einer der Begründer der modernen Orientalistik. Als Übersetzer und Herausgeber vieler klassischer literarischen Texte des Orientes war er massgeblich verantwortlich für die Entdeckung des Nahen Ostens als Kulturraum im deutschsprachigen Europa. Seine Übersetzung des Diwan des Hafis regte Goethe wesentlich zum "West-östlichen Diwan" an. Der Herausgeber war der Sohn des englischen Admirals William Sidney Smith, mit dem Hammer-Purgstall während der französische Besatz Aegyptens, das Mittelmeer bereiste. John Sidney Smith lebte als englischer Privatgelehrter in Caen und gehörte, wie er dies auf dem Exlibris des Tafelbandes kund tat, vielen akademischen Gesellschaften an. Exemplar aus dem Besitz des Herausgebers mit seinem handschriftlich bezeichneten Exlibris im Textband und gestochenem Exlibris im Tafelband. Zusammen mit der 1832 veröffentlichten "Memoire sur deux coffrets gnostiques du Moyen Age du cabinet de M. le Duc de Blacas", die einzige in französischer Sprache verfasste Arbeit Hammer-Purgstalls. - Oberes Kapital des Textbandes mit kleiner Fehlstelle. Die Einbände leicht abweichend gebunden. Wahrscheinlich liess sich Spencer-Smith mehrere Exemplare binden. Ecken bestossen. - Selten.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        L'Ape delle Cognizioni Utili (4 Jahrgänge von 15),

      Milano, Tipografia Nervetti, 1833/36.. ossia scelta delle migliori notizie, invenzioni, cognizioni e scoperte . Mit einigen (teils gefalteten) Holzschnittafeln und Tabellen, Halblederbände der Zeit, 23,5 x 15 cm,. Einbände berieben und bestossen, Name auf dem Titelblättern. Die ersten 4 Jahrgänge dieser frühen italienischen Zeitschrift über die Fortschritte der Industrie und Wirtschaft an der Schwelle zur industriellen Revolution, so widmen sich mehrere Artikel der Entwicklung der Eisenbahn (mit entsprechenden Abbildungen).

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Intensitas vis magneticae terrestris ad mensuram absolutam revocata.

      Göttingen, Dieterich, 1833.. (25,5 x 21,5 cm). 44 S. Moderner Lederband im Stil der Zeit.. Erste Ausgabe der ersten gemeinsamen Arbeit von Gauss und Weber (wobei Weber allerdings auf dem Titel nicht genannt wird), a "classical memoir on the measurement of magnetic force" (Wheeler-G.). - Durch eine neue verfeinerte Messmethode mit dem von Gauss konstruierten Magnetometer konnten das magnetische Moment eines Stabmagneten und die Horizontalintensität des Erdmagnetismus gleichzeitig bestimmt und in den Basiseinheiten der Länge, Masse und Zeit (damals Millimeter, Milligramm und Sekunde) dargestellt werden. Die Definition der absoluten magnetischen Feldstärke ist Gauss' berühmtester Beitrag zum Magnetismus. Er begründete damit das absolute Maßsystem. - Papierbedingt leicht gebräunt und stellenweise leicht stockfleckig. Insgesamt wohlerhalten. - DSB 5, 298; Darmstaedter S. 403; Poggendorff I, 855; Wheeler-Gift I, 867; Merzbach 1841a First edition. - Gauss's most important geomagnetic work. - Minor browning and foxing in places, else a fine copy. Recent calf in old style

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Organic remains of a former world. An examination of the mineralized remains of the vegetables and animals of the antediluvian world; generally termed extraneous fossils. 2. Auflage. 3 Bände.

      London, Nattali, 1833.. (29 x 22,5 cm). XII, 460 (4) S./ XIV, 286 (29) S./ X (statt XII) 467 (21) S. Mit 3 (2 kolorierten) gestochenen Frontispizen, 3 Holzschnitt-Titelvignetten und 51 (50 kolorierten bzw. teilkolorierten) gestochenen Tafeln. Dunkelgrüne Original-Leinwandbände, teils unaufgeschnitten.. Zweite Ausgabe dieses wichtigen Werkes aus der Bibliothek des britischen Geologen und Naturforschers William Kennett Loftus (1820-1858). - "Volume I discusses the plant kingdom... Volume II (on the fossil zoophytes) and volume III (on the fossil starfish, echini, shells, insects, amphibia and mammals) are more descriptive... In volume III Parkinson introduced the discoveries of Lamarck, Cuvier, and William Smith. From Smith he adopted the use of fossils as stratigraphic markers, from Lamarck information on shells, and from Cuvier knowledge of the amphibia and land mammals. These volumes though descriptive, give insight into Parkinson's basic position with regard to geological theory... The volumes... were well illustrated with many plates... done by Parkinson.... The work was a major contribution to the development of British paleontology, particularly as a thorough and usable compilation of information on British fossils" (DSB). - Mit einigen Prägestempeln auf den Titeln, im Text und auf den Tafeln. Vereinzelt leicht stockfleckig. Einbände leicht berieben und bestoßen. Die Rückenschilder aus Papier teils abgeschabt. Insgesamt wohlerhalten. - DSB 10, 321; Wellcome IV, 307; vgl. Nissen ZBI 3091 und Normann 1641 (beide die EA)

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ueber die Grundlagen unserer Verfassung. Manuscript.

      [Ohne Ort und Verlag], 1833.. 8vo. 1 Bl., 241 S., 1 Bl. Marmorierter Umschlag d. Zt. ohne Rücken, lädiert.. Erste Ausgabe der seltenen Schrift. Mit handschriftlicher Widmung von Haxthausen "Dem Freunde Carvacchi/ Zum freundlichen Andenken an unsern Verein in Münster/ Münster d 24t Nov 1833". (Karl Carvacchi, 1791-1869, Kaufmann und Farbenfabrikant, zum Erscheinungszeitraum Steuerrat in Münster, war Mitglied der Heckenschriftsteller-Gesellschaft um Elise Rüdiger, der auch Annette von Droste-Hülshoff angehörte). "1833 war [Haxthausen] als ritterschaftlicher Deputirter auf dem westfälischen Landtage und präsidirte dem Ausschusse für die Berathung des bäuerlichen Successionsgesetzes [Erbhofgesetz]. In dieser Zeit erregte er durch seine Schrift 'Ueber die Grundlagen unserer Verfassung', welche als Manuscript für Freunde erschien, großes Aufsehen und zog sich viele Anfeindungen zu." (ADB XI, 122). In einem Brief an seinen Freund Görres vom 21.4.1834 erläutert Haxthausen die Hintergründe für die teilweise erfolgte Konfiskation der vorliegenden Schrift: "Das Inquisitoriat hat einsweilen (sic!) die vertheilten Exemplare hin und wieder durch die Polizei abfordern lassen. Einige ängstliche [...] haben abgeliefert, andere muthigere [...] verweigert [...]." (in: J. v. Görres, Gesammelte Briefe, Bd. III, S. 421ff). Haxthausen wollte die alten Rechte der Stände wiederhergestellt wissen. "Das Buch enthält Haxthausens gesamte geschichts- und naturphilosophische, katholische Weltanschauung und die Kunstauffassung obendrein. Im Brennpunkt befinden sich freilich die Existenz und die patriarchalischen Rechte des Adels [...]. Zustimmung hat Haxthausen dort gefunden, wo er die negativen Nebenwirkungen des modernen Staates beschreibt, die Entstehung der überbordenden Bürokratie, die Mißachtung bestehender landschaftlicher Verhältnisse sowie der Collegien, die ohne Verantwortung des Einzelnen und ohne Sachkenntnis entscheiden." (Schupp, Vitae parallelae Kettenbrüder, i: Badische Heimat 3, 2004, S. 362f).- Breitrandiges, unbeschnittenes Exemplar. Durchgängig stockfleckig, Bindung teils lose, letzte Lagen mit Randfissuren. - Selten.

      [Bookseller: Antiquariat C. Rinnelt]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Life of William Roscoe - [Complete in 2 Volumes]

      London, T. Cadell; [Etc. , Etc. ], 1833. London, T. Cadell; [Etc. , Etc. ], 1833. 1st Edition. Description: 2 v. Fronts. (ports. ) 22 cm. Portrait frontis illustrated. Subjects: Roscoe, William, 1753-1831. Marginal foxing. Finely bound both in modern aniline calf over marble boards. Raised bands with a gilt cross-bands and gilt-titling. Spine compartments uniformly tooled in gilt. An exceptional copy - scans etc. On request.

      [Bookseller: MW Books Ltd.]
 9.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Geographisch-statistisch-topographisches Lexikon von Würtemberg (Württemberg) Oder: Alphabetische Beschreibung aller Städte, Dörfer, Weiler, Schlösser, Bäder, Berge, Flüsse, Seen u. s. w. in Hinsicht der Lage, Anzahl der Bewohner, Nahrungsquellen, Merkwürdigkeiten, wichtigsten Ereignisse der ältern und neuern Zeit; nebst biographischen Notizen berühmter Würtemberger. Ein nothwendiges Hülfsbuch für alle Amtsstellen, Gewerbetreibende, Geschäftsmänner des In- und Auslandes, Reisende nach den besten und bis jetzt als zuverlässig bekannten Quellen bearbeitet. Mit königlich würtemberg'schen Privilegium, Stuttgart 1833.

      Stuttgart, J. Scheible's Buchhandlung, 1833.. Brauner marmorierter Original-Halblederband mit drei echten Bünden sowie dezenter Prägestruktur. Buchdeckel in schöner mehrfarbiger Marmorierung und mit Lederecken, rot eingefärbter Buchschnitt. 6 Bl., 417 S. Unschätzbare, ungemein präzise Quelle zur Topographie, Demographie und Wirtschaftsstruktur Württembergs im frühen 19. Jahrhundert, zugleich ein Werk zur Orts- und Landesgeschichte. Die im Lexikon enthaltenen Ortsartikel beinhalten unter anderem Angaben zur genauen geographischen Lage, zur jeweiligen Kirchengeschichte, zu ansässigen Behörden, Handwerks- und Gewerbebetrieben, Mühlen und ggf. Industriebetrieben.. Der seltene Band befindet sich in sehr schönem unversehrten Zustand, lediglich kleine Druckstelle am oberen Buchrücken, Leder noch geschmeidig und frisch wirkend, auch Deckel sauber und nicht beschabt. Ebenso sehr guter Innenzustand, Seiten sauber und nahezu fleckenfrei. Äußerst seltenes Werk zur württembergischen Orts- und Landesgeschichte mit einer Vielzahl orts-, kirchen- und wirtschaftsgeschichtlicher Informationen. Weitere Fotos auf der Homepage des Antiquariats.

      [Bookseller: Das Konversations-Lexikon - Fachantiquar]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Orden der Trappisten

      - Heyer, Darmstadt, 1833. XIX/360 S., original Pbd. (bst. u. berieben/gering fl.) Ernst Ludwig Ritsert war Freiprediger und Lehrer an der ersten höheren Mädchenschule in Darmstadt [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Celler Versandantiquariat]
 11.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        "View from the Town Hall, Bombay." Blick von den Stufen der 1833 fertiggestellten Town Hall (heute Sitz der Asiatic Society of Mumbay) auf den heutigen Horniman Circle, damals Bombay Green, später Elphinstone Circle.

      . Lithographie von Jose M. Gonsalves, um 1833, 26,5 x 48 cm.. Frühe indische Lithographie. Der in Goa geborene Consalves war mit seinen "Lithographic Views of Bombay" (erschienen 1826) einer der ersten Lithographen in Bombay. - Der Platz auf unserem Blatt (erschienen unabhängig von den "Lithographic Views") gehört zur Fort Area, dem befestigten, europäischen Teil von Bombay. Vorne ein Kreis neu gepflanzter Bäume. Mittig im Hintergrund der Turm der St. Thomas Kathedrale, auf die die Church Gate Street zuführt. Auf dem Platz links das Denkmal für den Marquess Cornwallis, Generalgouverneur von Indien (1738-1805; Oberbefehlshaber von 1786 bis 1793). Rechts die Gebäude mit den Büros und dem Theater der Staatssekretäre, im Mittelgrund die Gebäude der Ostindischen Company, dem damaligen Zentrum des Baumwollhandels, vor allem mit China (Beschreibung nach Christie's, 1999). - Alt auf festen Karton aufgezogen, links oben im Himmel ein halbkreisförmiger, alt geschlossener Einriß, in zwei Ecken Läsuren.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Topographische Karte der Schweiz. Vermessen und herausgegeben auf Befehl der eidgenössischen Behörden. [..] Maasstab der Karte 1 : 100 000. [..].

      S.l., s.n. [Geneve u./od. Bern, Topographisches Bureau / Eidgenössisches Stabsbureau] 1833-1863 [u. ff. bis 1869].. Mischauflage. Gross-Folio (57.5 x 41 cm; Kartenbild ca. 47.5 x 69.5 cm). 25 gest. doppelseitige, planmontierte Bll. (1 Titel, 23 Karten, 1 Bl. Höhenangaben mit südöstlichster Kartenpartie; so cpl.). Einfacher (O-)HLdr. (etwas berieben u. bestossen) mit vergold. Deckeltitel. Seiten unterschiedlich etwas stock- u. in den unteren Ecken (finger-)fleckig (Darstellungen wenig betroffen), leichtere Griffknitter, Bugfalten im Fussteg teilw. etwas brüchig u. sauber hinterlegt (ausserhalb der Darstellungen). Etwas Alters- u. Gebrauchsspuren, die Mängel generell marginal und wenig gravierend. Gesamthaft weitgehend sauberes und relativ gepflegtes, sehr ordentliches Exemplar.. Deckeltitel: Dufours Atlas. Erscheinungsdatum '1833-1863' gem. Titelblatt. In der vorliegenden Form wohl um 1870 erschienen. - Titelzusatz: Diese Karte, nach Flamsteeds modifizierter Projection entworfen, hat als Mittelpunkt die Sternwarte zu Bern, wurde aufgenommen und reduziert durch eidgenössische Ingenieure unter der Aufsicht des Generals G. H. Dufour. Maasstab [Massstab] 1 : 100 000. Die Aufnahmeblätter wurden nach den genausten geodätischen Methoden in doppeltem und vierfachem Maasstabe verfertigt. Die Zahlen bezeichnen die Höhe in Metern über das Meer. Das Ausland ist den besten Karten entnommen. Geographische Lage des Mittelpunktes: Nördliche Breite 46°.57'.6'',02 - 5/2G.16 85'',25 ; Östliche Länge von Paris 5°.6'.10'',80 - 5G.6/700'',00. -- Vgl. Engelmann p. 927 (für die 17 bis und mit 1856 erschienenen und prospektiv für die übrigen Blätter). - Alle Blätter sind versehen mit dem Blindprägestempel 'Eidgenössisches Militair Archiv', in der Fusssteg-Mitte jeweils mit Datumangabe (wohl von Stich oder Aufnahme). "Die Jahreszahl auf den ersten Dufourkarten bezeichnet im Gegensatz zur Siegfriedkarte das Jahr des Stichs, nicht unbedingt das Jahr der Herausgabe. Ab 1845 erschienen dann laufend die fertig gedruckten Karten [..]." (Chr. Götsch, Siegfried- und Landeskarten. Frauenfeld, 2. erw. Aufl. 2003, p. 13). 14 Karten tragen unten links den Vermerk 'Nachträge Anno 1866 [-1869]', 3 den Hinweis 'Aufgestochen Anno 1862 [bzw. 2 x 1863]'. Blatt 1 ist der doppelseitige Titel; Blatt 5, 'Rheineck', zeigt auf der linken Seite das entspr. Kartenbild, rechts ein 'Verzeichnis von Ortsbenennungen in verschiedenen Sprachen'; eine Darstellung der Kartenaufteilung findet sich auf Blatt XXI (21), teilweise umgeben von einer südwestlichen Kartenpartie mit französisch-savoyischem Gebiet unterhalb von Genf (Vulbens, Bonneville, St. Gervais, Megeve etc.). - Doppelseitige Kartenblätter (in Kupferstich; EA nach Götsch: Stich/Publikation) : Bl. II: Belfort, Basel (1867; Götsch 1846/1848), III: Liestal, Schaffhausen (1866; 1849/1850), IV: Frauenfeld, St. Gallen (1866; 1850/1850; Engelmann mit Zusatz "Bodensee"), V: Rheineck (1866; 1850/1850), VI: Besancon, Le Locle (Aufgestochen 1862; 1846/1848), VII: Porrentruy, Solothurn (1868; 1845/1848), VIII: Aarau, Luzern, Zug, Zürich (1866; 1861/1862), IX: Schwyz, Glarus, Appenzell, Sargans (1866; 1854/1854), X: Feldkirch, Arlberg (1866; 1853/1853), XI: Pontarlier, Yverdon (dat. 1849; 1849/1850; Engelmann mit Zusatz "Neuenburger Jura und See"), XII: Freiburg [Fribourg], Bern (dat. 1860; 1860/1860; Engelmann zusätzl. "Thun"), XIII: Interlaken, Sarnen, Stans [Interlachen, Stanz] (dat. 1864; 1864/1865), XIV: Altdorf, Chur [Altorf] (1866; 1859/1859; Engelmann kündigt an: "Vorder- u. Hinterrheintal, Via Mala, Pfäfers"), XV: Davos, Martinsbruck (1869; 1853/1853), XVI: Geneve, Lausanne (1869; 1842/1845), XVII: Vevey, Sion (Aufgestochen 1863; 1844/1845; Engelmann: "Oestliche Bucht des Genfer Sees [Genfersees], Saanen und Ober-Simmental, die Alpen von der Dent [Dents] du Midi bis über die Gemmi hinaus, das Rhonetal bis Turtmann"), XVIII: Brig, Airolo [Brieg] (1866; 1854/1855; Engelmann mit Zusatz "Die Rhone von Turtmann an bis zum Rhonegletscher, Berner Alpen vom Doldenhorn bis zur Jungfrau, dem Finsteraarhorn u. Sidelhorn, Val Bedretto, Val Formazza, Simplon, nördlicher Teil des Saas- und Zermatt-Tals"), XIX: Bellinzona, Chiavenna [mit Val Bregaglia bis Villa di Chiavenna/Castasegna (1867; 1858/1858), XX: Sondrio, Bormio [im Zentrum Piz Bernina mit Gletschern, mit Val Bregaglia / oberes Bergell von der Landesgrenze bei Castasegna bis Casaccia/Maloja und Engadin bis Samaden] (dat. 1854; 1854/1855; Engelmann: "Oberengadin, Maloja, Bernina, Veltlin"), XXI: Übersicht/Konzept (dat. 1848; 1848/1848), XXII, Martigny, Aosta [Aoste] (dat. 1861; 1861/1861; Engelmann: "Grosser St. Bernhard"), XXIII: Domodossola, Arona [Domo D'ossola] (1869; 1862/1862; Engelmann: "Matterhorn u. Monte Rosa"), XXIV: Lugano, Como (Aufgestochen 1863; 1855/1855). Vgl. dazu die aktuelle, navigierbare Onlineversion der Dufourkarte: http://www.geo.admin.ch/. -- "Auf der Grundlage neuer kantonaler Vermessungen publizierte das 1838 in Genf gegründete Topographische Bureau, das spätere Bundesamt für Landestopographie, 1845-1864 unter der Leitung seines Gründers Guillaume-Henri Dufour die erste amtliche Gesamtkarte der Schweiz. Diese Kupferstichkarte im Massstab 1:100'000 stellte das Gelände mittels Schraffen und Schattenplastik dar. Ab 1870 entstand der 'Topographische Atlas der Schweiz' unter der Leitung von Hermann Siegfried, der als Nachfolger Dufours 1866 die Direktion des Topograph. Bureaus (ab 1868 Sitz in Bern) übernommen hatte." (H.-R. Egli, in: HLS, Lemma 'Kartographie'). - Die sog. Dufourkarte war, wie auch das anschliessende Nachfolgeunternehmen, die sog. Siegfriedkarte, ein bedeutendes und weltweit bahnbrechendes Kartenwerk. "Ihre Erstellung bedeutete den kräftigsten Ruck nach vorwärts, den die Kartenentwicklung in der Schweiz und die Hochgebirgskartographie überhaupt jemals zu verzeichnen hatten. Für einen grossen Teil des Landes vollzog sich in ihnen der Uebergang von den alten skizzenhaften Dilettantenaufnahmen zur fachmännischen Detailvermessung und zu einer modernern Darstellung. Die Dufourkarte übertraf an Schönheit und Klarheit der Gebirgszeichnung andere zeitgenössische Kartenwerke in so offensichtlicher Weise, dass sie von massgebenden ausländischen Autoritäten als ein 'Meisterwerk der Kartographie des 19. Jahrhunderts' gefeiert wurde. Unter anderm urteilte A. Petermann [..] im Jahre 1864: 'Es gibt keine Karte, die eine genaue Aufnahme mit meisterhafter, naturgemässer Zeichnung und schönem geschmackvollem Stich in so hohem Grade vereinigt, wie die Dufourkarte. Sie vereinigt alle diese Vorzüge in so ausgezeichneter Weise, in einem so harmonischen Ganzen, und gibt ein so naturwahres Bild der imposanten Alpennatur, dass wir sie unbedingt als die vorzüglichste Karte der Welt ansehen'. [..] Wohl hat die Vermessungstechnik und damit die Aufnahmegenauigkeit der Karten im Laufe des letzten halben Jahrhunderts gewaltige Fortschritte aufzuweisen. In zeichnerischer Beziehung hingegen waren damals Künstler am Werke, die wir in ihrer Art nicht zu überbieten und kaum mehr zu erreichen imstande sind." (Ed. Imhof, Unsere Landeskarten und ihre weitere Entwicklung. In: Schweiz. Zschr. f. Vermessungswesen und Kulturtechnik, 25. Jg., No. 4, April 1927, p. 3 f.). - Aus heutiger Sicht hervorzuheben sind nicht zuletzt die durch das Schwarz-Weiss-Bild besonders eindrücklich wirkenden Gletscherpartien mit ihren damals noch weit ausgreifenden Flächen und Zungen.

      [Bookseller: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Das Pfennig-Magazin der Gesellschaft zur Verbreitung gemeinnütziger Kenntnisse - später: Das Pfennig-Magazin für Belehrung und Unterhaltung.

      Leipzig, Bossange - ab Bd. 2 Expedition des Pfennig-Magazins, F.A. Brockhaus, 1833 - 1848.. 16 Bde (Bd- 1 -10 und Neue Folge Bd. 1- 6) sowie Hauptregister der ersten zehn Jahrgänge 1833 - 1842. EA, Bd. 1 in 5. A. Hunderte Holzstiche (Personen, Ansichten, Ereignisse, Technik, Tierwelt, Reise, Schifffahrt, Bauwewrke, Kunst, Alltaglseben...). 4°, Marmoriertes Halbleder um 1850, Lederecken, vergoldete Rückenbordüren, Rückenschilder mit verg. Bordüren und Titel, rhombenartig gepunzte Deckel (grün), Rotschnitt. Register Hlwd. mit farblich abgestimmten Buntpapier-Deckeln. Gut erhalten, nur zwei Bände mit geringen Bestoßungen bzw. unauffälligen kleinen Fehlstellen. Rücken z. T. gering aufgehellt, drei Rückenschilder mit Farbverlusten. Bd. 1 einige Lagen etwas versetzt. Durchgehend frisch, nur geringe Papierbräunungen, wenige Wasserränder einzelner Blätter, keine Stockflecken. Außergewöhnlich aufwendige Bindung im Lexikon-Stil der Zeit, vermutlich durch Brockhaus. Insgesamt eine so komplett nicht auffindbare Serie dieser bedeutenden volkstümlichen Zeitschrift. Umfangreicher als das für den Reprint des Greno-Verlages verwandten Exemplars von Arno Schmidt (10 Bde.) - hier das 'unauffindbare' Register der Bde 1 - 10 sowie die Neue Folge in sechs Bänden bis 1848 zusätzlich enthalten. In dekorativer, originaler Bindung und hervorragender innerer Verfassung. In dieser Vollständigkeit, bibliophilen Qualität und sehr guten Verfassung ein Unikat.. Bem.: Im vorliegenden Exemplar Werbebeilagen im ersten Jahrgang, das Gratis-Magazin im dritten Jahrgang sowie einige eingebundene Verlagsprospekte. - Auszug aus Wickipedia: Das Pfennig-Magazin der Gesellschaft zur Verbreitung gemeinnütziger Kenntnisse war die erste deutsche Illustrierte. Sie erschien wöchentlich vom 4. Mai 1833 bis 1855... Die Hefte umfassten jeweils acht Seiten im Quartformat, die mit bis zu sechs Holzstichen illustriert waren... Das Konzept des Pfennig-Magazins hatte sich zuvor schon in den Vereinigten Staaten von Amerika ("Penny-Papers"), in England ("Penny-Magazine") und Frankreich ("Magasins pittoresque") bewährt. Verleger, Chefredakteur und vielfach Verfasser der Aufsätze war Johann Jakob Weber, der ab 1843 auch die Illustrirte Zeitung in Leipzig herausgab.

      [Bookseller: Antiquariat Die Bücherpost]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A letter dated Paris, le 5 mars, 1836 signed by Dejean to 'Mon cher Boisduval'. and a letter signed by Dejean to Monsieur de Villier... a Chartres dated Paris, le 11 Janvier, 1837.

      . Dejean informs Boisduval that he is sending him sheets 6 and 7 and asks him to return them as soon as possible and asks his advice concerning some classification problems occuring in these sheets. The second letter is addressed to Monsieur de Villier... Directeur du Museum d'histoire naturelle de Chartres a Chartres. Probably to Francois de Villier(s), French entomologist who established a museum in Chartres in 1833. Dejean informs Villiers that he has the coleoptera species 'Chiasognathus Grantii' and that a description of the same can be found on page 193 of the new edition (3rd edition) of his 'Catalogue des Coleopteres'..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Aufstellung der K. Griechischen Truppen auf dem Wittelsbacher Platze in München, zu ihrem Abmarsche nach Griechenland am 15. Januar 1833..

      München, I. B. Dreseli, 1833. Lithographie von Gustav Kraus. 230 x 341 mm Bildgr. bzw. 357 x 500 mm Blattgröße. - Pressler, G. Kraus, 368 u. Abb. S. 246; Maillinger II, 274; Lentner 153; Wolf, Jahrhundert, Abb. vor S. 165; Thieme/Becker XXI, S. 451; München im Wandel, Abb. S. 166; Kat. Proebst 1553; Rattelmüller, Taf. 1; Kat. Linz 126. - Eindrucksvolle seltene Darstellung der Verabschiedung der königlich griechisch-bayerischen Truppen, die auf dem Wittelsbacher Platz in München ihre Aufstellung genommen haben. Nach der Vorzeichnung in Bleistift von Gustav Kraus (vgl. Pressler, G. Kraus, Nr. 359). Die Ansicht zeigt den Blick von Süden auf den Wittelsbacher Platz mit dem Palais Arco und dem Palais Leuchtenberg in der Mitte hinten ( heute im Eigentum der Zentralverwaltung der Siemens AG). "Vorne zu Pferd ein General und ein Gendarm, unmittelbar davor eine Gruppe bayerischer und griechischer Soldaten. Links sind die griechischen Truppen in lockerer Formation angetreten, im Vordergrund Ulanen, im Hintergrund Infanterie, rechts Kürassiere. Die erste Abteilung bayerischer Truppen war im Herbst 1832 nach Griechenland gesandt worden. - Schöner und kräfiger Abdruck auf dem vollen Blatt. Nur gering stockfleckig, die Ansicht dabei kaum beeinträchtigend.

      [Bookseller: Buch & Kunst Antiquariat Flotow GmbH]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Topographische Karte des Lombardisch-Venetianischen Königreiches, welche das Gouvernment der Lombardie bildet, nach astronomisch-trigonometrischen Vermessungen gezeichnet und gestochen zu Mailand, in dem militärisch-geographischen Institut - Carta topografica del regno Lombardo-Veneto costrutta sopra misure astronomico-trigonometriche ed incisa a Milano nell' istituto geografico militare. Prospetto dei Fogli della Carta topografica del Regno Lombardo-Veneto componenti il Governo della Lombardia. Maßstäbe zu 1:1036800 der Natur - Scale ad 1:1036800 del naturale. Geographische Meilen 60 auf 1 Grad - Oesterreichische Post-Meilen zu 4000 Wiener Klafter

      Mailand Militärisch-Geographisches Institut 1833,. 1 S., Gestochene Karte der Lombardei auf Leinen aufgezogen. Diese Karte bestand ursprünglich aus 42 Teilen, bestehend aus Reihe A, Nr. 2 bis 5; Reihe B, Nr. 2 bis 6; Reihe C, Nr. 1 bis 6; Reihe D, Nr. 1 bis 6 und Reihe E, Nr. 1 bis 6, Reihe F, Nr. 1 bis 6, Reihe G, Nr. 1 bis 6 und Reihe H, Nr. 2 bis 4 (wäre so komplett). Unsere Ausgabe besteht aus den Reihen A, B, C, D, E und F (mit allen dazugehörigen Karten) a 71 cm x 47 cm, gefaltet zu 8 oder 9 Teilen, 33 Kartenblätter in 2 Originalschubern. Das ist = Blätter der topographischen Karten des Lombardisch - Venetianischen Königreiches, welche das Gouvernement der Lombardie bilden). Es fehlen die Reihe G, 1 bis 6 (Mauthen, Tolmezzo-Gemona, Pordenone, Portogruaro, tre Porti, Bocche del Po) und Reihe H, 2 bis 4 (Pontebba-Tarvis, Udine-Palma, Grado), also ein Teil der Karten zum Gouvernement Venetien. Unser Karten enden an der östlichen Seite mit der Nord-Süd-Linie genau von Vigo (Norden) bis zur Mündung des Po di Goro ins Meer (Süden). Auf den westlichen Kartenblättern folgende Zusatzinformationen: Auf Blatt A/2: Übersichtskarte mit Zeichenerklärungen und Provinzen und Maßstäben. Auf Blatt A/3: Riparto territoriale und Publici stabilimenti. Auf Blatt A/4: Fiumi navigabili; Canali navigabili; Laghi. Auf Blatt A/5: Punti trigonometrici; Elevazioni. Blatt E/1 ist das Titelblatt, E/2 enthält die Zeichenerklärungen auf Italienisch/Deutsch, Maßstaebe zu 86400 der Natur/Scale ad 86400 del naturale. Grenz-, Straßen- und Flußcoloriet. Besonders aufmerksam sind die Bodenkonfigurationen (Relief) wie auch das Verkehrsnetz, das Wassernetz und die Städte dargestellt. Guter Erhaltungszustand. In maßgefertigten 2 grüner Leinenboxen aus der Zeit mit der Rückenbezeichnung "Lomb. Veneto, "A B C" + "D E F" (sichtlich gab es noch eine 3. Box für G und H). Zusammengefaßt: Gouvernement Lombardei ist komplett in 22 Blättern und zusätzlich mit dem Blatt Titelkartusche und mit dem Blatt Zeichen-Erklärung; das Gouvernement Venetien umfaßt nur den westlichen Teil in 9 Blättern (das sind: Trento-Asiage, Vicenza, Verona, Toblach, AgordoFeltre-Belluno-Ceneda, Bassano-Treviso, Venezia-Padova-Chioggia, Rovigo-Adria).

      [Bookseller: Buchhandlung W. Neugebauer GmbH]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Hrsg. von Adolph Henke. Bände 25-54, gebunden in 15 Bänden. Dazu: Namens- und Sachregister über die Jahrgänge 1831-1843 in 2 Bänden.

      Erlangen, J.J. Palm, 1833-47.. Je Jahrgang ca. 900 S. Marmorierte Pappbände der Zeit.. *Jahrgänge 13-27 mit je 4 Vierteljahresheften in je einem Band. - Enthält je Jahrgang ca. 40 kürzere und längere Beiträge zur forensischen Medizin, Gerichtsmedizin, Gutachten, Berichte etc., darunter grundsätzliche, theoretische Abhandlungen, kriminaltechnische Untersuchungen, viele (exemplarische) Fallbeispiele, sowie zahlreiche psychiatrische Abhandlungen und Gutachten sowie einige Beiträge über Hygiene und Epidemien, zur Statistik, zum Medizinalwesen und zum Anstalts- und Gefängniswesen. - Beinhaltet in medizingeschichtlicher, kriminologischer und kulturgeschichtlicher sowie psychopathologischer Sicht ein äußerst interessantes Panoptikum menschlicher Schattenseiten, Verbrechen, Irrsinn, Schwächen, Neigungen, Mord, Brutalität, Wahnsinn, Sodomie, Brandstiftung, Aberglauben und Leid in ihrem ganzen Spektrum über einen geschlossenen Zeitraum von 15 Jahren am Ende der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Dies war politisch und literarisch auch eine Zeit des beginnenden politischen und gesellschaftlichen Umbruchs in Deutschland (Vormärz) mit ihren zeittypischen gesellschaftlichen Erscheinungen. - Nachfolgend einige Stichworte und Beispiele: Notizen über das Bordell- und Hurenwesen ... in Berlin, von Behrend / Kindermord (zahlr. Falldarst.) / Zurechnungsfähigkeit einer zehnjährigen Brandstifterin (von Choulant) / Gutachten über einen Muttermörder / Gesetzentwurf den thierischen Magnetismus betreffend (Choulant) / Fälle von Wahnsinn ... - Einbände teils leicht berieben, insgesamt gute und saubere Erhaltung.

      [Bookseller: Antiquariat Braun]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Du Systeme Penitentiaire aux Etats-Unis et de son Application...

      1833. A Landmark in the History of Penology Beaumont, Gustave de [1802-1866]. Tocqueville, Alexis de [1805-1859]. Du Systeme Penitentiaire aux Etats-Unis et de son Application en France; Suivi d'un Appendice sur les Colonies Penales et de Notes Statistiques. Paris: H. Fournier Jeune, 1833. [iv], viii, [2], 439 pp. Five plates, two folding. Octavo (8-1/4" x 5"). Contemporary quarter calf over marbled boards, lettering piece and gilt and blind ornaments to spine, marbled edges and endpapers, ribbon marker. Some rubbing to extremities with light wear to spine ends and corners, front joint just starting at head, front hinge cracked. Light toning to text, moderate toning to plates, occasional light foxing. A few minor tears to plates, interior otherwise fresh. An appealing copy. * First edition. In 1831 Beaumont and Tocqueville were commissioned by the French government to examine America's latest prisons, which were renowned for their innovative approaches to penology. Their nine-month tour included visits to prisons in Connecticut, Maryland, Massachusetts, New York and Pennsylvania. Du Systeme Penitentiaire aux Etats-Unis, the result of their tour, was an immediate success that was quickly translated into English and German. It was one of the most influential books on penology ever written. Beaumont and Tocqueville were affected deeply by their experiences in the United States. It led Beaumont to espouse abolition and inspired Tocqueville to write De la Democratie en Amerique (1835). Sabin, A Dictionary of Books Relating to America 4190..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire Pittoresque de L'Equitation Ancienne et Moderne.

      Paris, Motte, 1833-1834.. Folio (55 x 40 cm). Two parts in one volume. Engr. title printed in red and black, list of plates, 24 hand-coloured lithographs. Contemp. French red half roan by Meslant with his stamp at the spine foot, flat spine lettered and tooled in gilt, marbled boards and endpapers.. First edition: the hand-coloured example of the Duke of Orleans, and in a signed binding by Meslant, celebrated court binder of the Empire period. The Duke is listed as a co-publisher on the engraved title. - Some spotting in text leaves, one plate with old repair in the bottom margin, others repaired in the inside margin, some plates light and evenly yellowed. Extremities rubbed, corners scuffed with some surface loss. Provenance: Ferdinand Phillipe, Duke of Orleans (1810-1842; title-stamp of his military library). - Huth 121. Mennessier de la Lance I, 41.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A System of Penal Law, for the State of Louisiana: Consisting of...

      1833. 1833 Printing of Livingston's Influential Penal Code Livingston, Edward [1764-1836]. A System of Penal Law, For the State of Louisiana: Consisting of A Code of Crimes and Punishments, A Code of Procedure, A Code of Evidence, A Code of Reform and Prison Discipline, A Book of Definitions. Prepared Under the Authority of a Law of the Said State. To Which are Prefixed a Preliminary Report on the Plan of a Penal Code, and Introductory Reports to the Several Codes Embraced in the System of Penal Law. Philadelphia: James Kay, Jun. & Brother, [1833]. v, 745 pp. Octavo (9" x 5-3/4"). Contemporary sheep, blind fillets to boards, lettering piece and blind fillets to spine. Moderate rubbing with scuffing to boards, small chips to spine ends, wear to corners. Discoloration to edges of text block, occasional light foxing, faint dampstaining to a few leaves. A solid copy of a scarce title. * Second edition. A comprehensive system of criminal law which, while not adopted in the United States, is still influential today because it is the first complete penal code built on Jeremy Bentham's principles of codification. First published in 1828, Hicks marvels at the scope and clear organization of this code and notes that Bentham, Hugo, Lafayette, Story, Marshall, Madison, Kent and Jefferson considered it "the most comprehensive and enlightened system of criminal law that has ever been presented to the world." A notably humane code, it is important for its advocacy of prevention rather than punishment. Livingston was a senator from Louisiana and later a member of Andrew Jackson's cabinet. R.W. Colcock was a prominent attorney in Charleston and the father of notable South Carolina politician William J. Colcock. Hicks, Men and Books Famous in the Law 180. Cohen, Bibliography of Early American Law 10348..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Opinion of Judge Story in the Case of William Allen vs. Joseph...

      1833. Legacy of the Dartmouth College Case [Trial]. Story, Joseph [1779-1845]. McKeen Joseph, Defendant. The Opinion of Judge Story in the Case of William Allen vs. Joseph McKeen, Treasurer of Bowdoin College, Decided in the Circuit Court of the United States, At the May Term at Portland, 1833. Boston: Printed at the Office of the Daily Advertiser and Patriot, 1833. 21, [1] pp. Octavo (9-3/4" x 6"). Stab-Stitched pamphlet in plain wrappers, untrimmed edges. Minor chipping and chairs to edges, light soiling to title page, internally clean. * Only edition. William Allen's service as President of Bowdoin College was terminated by an act of the Maine legislature in 1831, but he continued to serve because no agreement could be reached on his successor. Allen then sued the college treasurer for payment of his salary. The trial court found for the defendant. Judge Story, drawing on the precedent established by the Dartmouth College Case, reversed the verdict in the U.S. Circuit Court, declaring the Maine law to be an unconstitutional violation of the contract between Allen and the College. OCLC locates 5 copies, none in law libraries. Cohen, Bibliography of Early American Law 11572..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Considerations on the Law of Libel: as Relating to Publications on...

      1833. Search, John, Pseudonym of Richard Whately [1787-1863]. Considerations on the Law of Libel: As Relating to Publications on the Subject of Religion. London: James Ridgway, 1833. iv, 88 pp. Octavo (8-1/4" x 5"). Stab-stitched pamphlet bound into recent stiff marbled wrappers, contrasting printed paper title label to front cover. Toning, light foxing and a few tiny smudges to title page and verso of final leaf, interior otherwise fresh. * Only edition. This pamphlet attacks the English libel laws through an argument grounded in legal, logical and philosophical principles. Whately, the Archbishop of Dublin, was a distinguished cleric and man of letters, professor of political economy at Oxford. A prolific author, he is best known as a champion of the oppressed and supporter of liberal causes. Dictionary of National Biography XX:1334-1340. Sweet & Maxwell, A Legal Bibliography of the British Commonwealth 2:320..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Briefe über die natürliche Magie, an Sir Walter Scott von David Brewster. Aus dem Englischen übersetzt und mit Anmerkungen begleitet von Friedrich Wolff. Mit 79 Abbildungen in Kupferstich.

      Berlin, Theod. Chr. Friedr. Enslin, 1833.. Kl.-8°. VIII, 414 Seiten, 1 weißes Blatt, 22 Kupfertafeln mit 79 Abbildungen. OPp.. DEA. GV 20,165. Mit allen Tafeln. - Ebd. fleckig, stockfleckig, Besitzsign. a. V., rote Buntstift-Anstr. im Inhaltsverzeichnis, leichte Gbrsp. -

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [M. Tullii Ciceronis]: Opera quae supersunt omnia ex recensione J.C. Orellius [io. Casp. Orellii]. (Bd.1-4:) Editio Altera Emendatior. Curaverunt J.C. Orellius et J.G. Baiterus. (Bd.2:) C. Helmius. Bd 5-8 in EA. (Bde 2 und 5 in 2 ABteilungen). Gebunden in 10 Bänden.

      Turici [Zürich], Orell Füssli u. Comp. 1833-1861.. Zus. 6795 Seiten. 24*16 cm. Leinenbände um 1890 mit goldgeprägten Rückentiteln und blindgepr. Rücken- und Deckelillustr.. Ecken und Kanten berieben und leicht bestossen, durchgehend - meist leichter - stockfleckig, sonst gut. - - - Große kritische Werkausgabe. Die Bände 1-4 in der maßgeblichen zweiten Auflage (1845-1861) - Die wichtigen Ergänzungsbände (Bd. 5-8 = 1833-1838) erschienen nur in einem Druck. Sie enthalten Band 5: Scholiasten - Band 6: eine ausführliche Vita und den Index Editionen - Band 7: Onomasticon und Band 8: Index Graeco-Latines, Index Legum und Fasti Consulares. Selten. L05-3/4

      [Bookseller: Antiquariat BehnkeBuch - www.BehnkeBuch.]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        M. Tullii Ciceronis opera quae supersunt omnia, ex recensione J. Casp. Orellius.

      Zürich u.a. Orell-Füssli 1833-1861. Mischauflage ( 1. u. 2. Auflage) 8 Tle in 10 Bdn. gr.8°. Hln. d. Zt. - Stempel auf Titel, äußere Bll. in einigen Bänden mit Stockflecken. - Insgesamt gutes Expl. in schöner einheitlicher Ausstattung!.

      [Bookseller: Antiquariat K. Schöneborn]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oeuvres du Comte de Lacepede, comprenant l'histoire naturelle des Quadrupedes Ovipares, des Serpents, des Poissons et des Cetaces.

      1833. Nouvelle edition dirigee par M.A.G. Desmarest. Bruxelles, Th. Lejeune, 1833-34. 5 text volumes and 1 atlas. 8vo (242 x 157mm). With 188 lithographed plates of which 179 finely handcoloured. Contemporary green half calf, spines with gilt lettering and ornaments. The first volume concerns 'Cetaces' and 'Quadrupedes Ovipares', the second 'Quadrupedes Ovipares' and 'Serpents', the third and fourth 'Poissons' and the fifth volume 'Elements des Sciences Naturelles' and is illustrated with 33 anatomical outline plates. The atlas volume contains 20 plates of whales; 48 of reptiles and 120 of fishes. Comte de Lacepede (1756-1825) was one of the most influential zoologists of his time and successor to Buffon. He completed Buffon's famous 'Histoire naturelle' by publishing the parts on fishes, reptiles and cetaceans. Some foxing to the plates. An attractively bound copy. Nissen ZBI, 2344..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Funfzig Fabeln für Kinder. In Bildern. Nebst einem ernsthaften Anhange.

      Hamburg, Perthes o.J. (1833).. Tit.,1 Bl., 48 (v. 50) Bll. Mit 48 (v. 50) Steinradierungen v. Otto Speckter, 42 S. (Anhang). HLn. d. Zt. Einbd. u. Bll. durchgeh. braun- u. fingerfleckig, berieb., Gebrauchspuren, Eckabriß am Tit. u. mehrere Bll. angerandet, 1 Bl. tintenfleckig. Paginierung v. alter Hd. EA.. Goed. XIII, 159, 29, 7a; Vgl. Seebaß I, 878f.; Wegehaupt I, 922; Rümann, Kinderbücher 168; Rümann, Ill. Bücher 19. Jhdt. 2485 - Eines der beliebtesten Kinderbücher d. 19. Jhdts. in der seltenen Erstausgabe. Die Illustr. tlw. v. Speckter sign. u. monogrammiert. "Die Beliebtheit dieser entzückenden Bildchen war so groß", daß in kurzer Folge weitere Auflagen, darunter in Frankreich und England erschienen. (Rümann, Das illustr. B. d. 19. Jhdts. S.337)

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        3 Vol. 1833 Tratado sobre el Movimiento y Aplicaciones de las Aguas. Tomo 1-3.

      Madrid, Imprenta de D. Miguel de Burgos., 1833.. Tomo 1: XV S., 620 S., 5 Taf.; Tomo 2: 2 Bl., 532 S., 8 Taf.; Tomo 3: VIII S., 798 S., 12 Taf. OHLdr. 21,5 x 15,5 cm.. Komplett mit allen 25 Tafeln. Mit goldgepr. Rückentitel u. Verzierungen, blaue Vorsätze, die hinteren Vorsatzblätter von Band 1 u. 3 fehlen, die untere Ecke des 2. Bandes ist etwas abgerieben (siehe Bilder), die Ränder der Buchdeckel sind etwas berieben, sonst guter Zustand, keinerlei Einträge.

      [Bookseller: adamsbuch Versand-Antiquariat]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Erinnerung an Eisleben". Gesamtansicht von einer Anhöhe (13,5 x 23 cm), umgeben von 9 kleineren Teilansichten.

      . Kol. Lithographie auf China von O. Hermann nach Dr. Giebelhausen bei Helmlehner, Berlin, dat. 1833, 43,5 x 59 cm.. Die Ansichten zeigen Gymnasium, Plau, Bergschule, Landgericht, Luthers Geburtshaus, Stadtgraben und St. Petrikirche, altes Schloß, Wiesenhaus und den Marktplatz. - Der breite Rand des Montagekartons etwas gebräunt, die Lithographie tadellos und sauber. - Dekoratives und sehr seltenes Souvenirblatt in feinem Kolorit.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Wamik und Asra, das ist der Glühende und die Blühende. Das älteste persische romantische Gedicht, im Fünftelsaft abgezogen.

      Wien, J. B. Wallishausser, 1833.. 40 SS. Mit Holzschnittvignette am Schluß. Buntpapierbezogener Pappband. 8vo.. Erste Ausgabe. Deutsche Nachdichtung des persischen Versepos. Schon Goethe bezog sich im West-östlichen Divan auf das berühmte Liebespaar: "Man wird, so gut wie vom Propheten, / Von Wamik und von Asra reden. - / Nicht reden wird man, wird sie nennen: / Die Namen müssen alle kennen. / Was sie getan, was sie geübt, / Das weiß kein Mensch! Daß sie geliebt, / Das wissen wir. Genug gesagt, / Wenn man nach Wamik und Asra fragt." - Gutes, kaum gebräuntes Exemplar. - Goedeke VII, 766, 84. Graesse III, 206. OCLC 29890924.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Organon der Heilkunst. 5. verbesserte und vermehrte Auflage.

      Dresden und Leipzig, Arnold, 1833.. (22 x 12,5 cm). XXII, 304 S. Mit gestochenem Portrait. Dekorativer Halblederband der Zeit.. Letzte, zu Lebzeiten Hahnemanns erschienene Ausgabe. - Hahnemann (1755-1843), "the founder of homoeopathy, embodied his theories in the 'Organon'. The minute doses set down by him did much to correct the evils of the polypharmacy of his time... He professed to base medicine on a knowledge of symptoms, regarding investigations of the causes of symptoms as useless; he thus rejected all the lessons of pathology and morbid anatomy" (G/M). - Stempel auf Titel. Gering gebräunt und vereinzelt etwas stockfleckig. Einband gering bestoßen. Rücken leicht fleckig. Insgesamt gut erhalten. - Schmidt 7; vgl. Garrison/Morton 1966 (EA).

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Beim Kunsthändler" originales Gemälde, Öl auf Malpappe ca. 19x25cm; rechts unten signiert; um 1870 [Maße im dekorativen Rahmen 28x35cm.]

      . George Paul Chalmers (1833-1878) was born, on the 12th of November, 1833, in Montrose, the son of Stewart Chalmers and Mary Torrie. Following his education at Montrose he was apprenticed to a ship's chandler. However the work was not to Chalmers liking and, in 1853, he moved to Edinburgh to pursue his love of art at the Trustees' Academy in Edinburgh, then directed by Robert Scott Lander. While there he studied the old masters by copying them from those displayed in the National Gallery of Scotland in Edinburgh. He developed an interest in the works of Rembrandt, Turner, Velazquez, and Veronese. Chalmers was a perfectionist, he would never be satisfied with his works of art. He admitted that he would often continue to work on a piece far beyond the point at which it had reached ist best. At other times he would leave the work unfinished after suffering from one of his frequent fits of depression. George Chalmers was among a group of extremely talented Scottish artists who studied at the Trustees' Academy of Edinburgh under Robert Scott Lauder. Because of their varying styles and techniques the group was never refered to as a "school" of painters but they excelled in their use of colour and use of textures.Chalmers was heavily influenced by Lauder but also by his favoured artists, especially Rembrandt. George Paul Chalmers George Paul Chalmers - A Famous Scottish Artist "The Angus Rembrandt" George Paul Chalmers (1833-1878) was born, on the 12th of November, 1833, in Montrose, the son of Stewart Chalmers and Mary Torrie. Following his education at Montrose he was apprenticed to a ship's chandler. However the work was not to Chalmers liking and, in 1853, he moved to Edinburgh to pursue his love of art at the Trustees' Academy in Edinburgh, then directed by Robert Scott Lander. While there he studied the old masters by copying them from those displayed in the National Gallery of Scotland in Edinburgh. He developed an interest in the works of Rembrandt, Turner, Velazquez, and Veronese. Chalmers was a perfectionist, he would never be satisfied with his works of art. He admitted that he would often continue to work on a piece far beyond the point at which it had reached ist best. At other times he would leave the work unfinished after suffering from one of his frequent fits of depression. George Chalmers was among a group of extremely talented Scottish artists who studied at the Trustees' Academy of Edinburgh under Robert Scott Lauder. Because of their varying styles and techniques the group was never refered to as a "school" of painters but they excelled in their use of colour and use of textures.Chalmers was heavily influenced by Lauder but also by his favoured artists, especially Rembrandt. Chalmers is best known for his wonderful landscapes and portraits which include "The Legend" which he painted in 1864 and kept in his possession (pictured to the right - click to enlarge) and became his most well known work. Following Chalmers death it was purchased by the Association for the Promotion of Fine Arts Scotland for 500 guineas and can now be viewed at the National Gallery in Edinburgh. He was described by Mr. Charles Carter, a former director of the Aberdeen Art Gallery, as the "Angus Rembrandt". George Paul Chalmers George Paul Chalmers - A Famous Scottish Artist "The Angus Rembrandt" George Paul Chalmers (1833-1878) was born, on the 12th of November, 1833, in Montrose, the son of Stewart Chalmers and Mary Torrie. Following his education at Montrose he was apprenticed to a ship's chandler. However the work was not to Chalmers liking and, in 1853, he moved to Edinburgh to pursue his love of art at the Trustees' Academy in Edinburgh, then directed by Robert Scott Lander. While there he studied the old masters by copying them from those displayed in the National Gallery of Scotland in Edinburgh. He developed an interest in the works of Rembrandt, Turner, Velazquez, and Veronese. Chalmers was a perfectionist, he would never be satisfied with his works of art. He admitted that he would often continue to work on a piece far beyond the point at which it had reached ist best. At other times he would leave the work unfinished after suffering from one of his frequent fits of depression. George Chalmers was among a group of extremely talented Scottish artists who studied at the Trustees' Academy of Edinburgh under Robert Scott Lauder. Because of their varying styles and techniques the group was never refered to as a "school" of painters but they excelled in their use of colour and use of textures.Chalmers was heavily influenced by Lauder but also by his favoured artists, especially Rembrandt. Chalmers is best known for his wonderful landscapes and portraits which include "The Legend" which he painted in 1864 and kept in his possession (pictured to the right - click to enlarge) and became his most well known work. Following Chalmers death it was purchased by the Association for the Promotion of Fine Arts Scotland for 500 guineas and can now be viewed at the National Gallery in Edinburgh. He was described by Mr. Charles Carter, a former director of the Aberdeen Art Gallery, as the "Angus Rembrandt". In 1867 he was elected an associate member of the Royal Scottish Academy and in 1871 he became a full member of the RSA. George Paul Chalmers died on 16 February 1878, at the Royal Infirmary of Edinburgh. Chalmers had been taken there, badly wounded and heavily concussed, following a violent attack near Charlotte Square. [Virtual Scotland].

      [Bookseller: Antiquariat Niederbayern]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Französische Zustände.

      Hamburg, bei Hoffmann und Campe. 1833.. 8°. XXVI S. 1 Bl., 408 S. Typographisch gestaltete und bedruckte Originalbroschur.. Goedeke VIII, 557, 41. - Wilhelm-Galley 581. - Borst 1687. - Erste Ausgabe. - Unbeschnittenes Exemplar in der äusserst selten angebotenen Originalbroschur. Papier leicht gebräunt. - Hinterdeckel mit kleinen Randläsuren.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Naturalist's Library. Vols. 1-40. 40 Bände (cplt.).

      Edinburgh, W[illiam] H[ome] Lizars & Kenney, London, Longman und Dublin, W. Curry 1833-43.. 8°. Mit 40 gest. Porträttafeln, 40 Titelkupfern und über 4000 Abb. auf 1237 gest. Tafeln, davon die meisten koloriert und teilkoloriert. Orig.-Leinenbde. mit goldgepr. Rückentitel (etwas fleckig und angestaubt, Rücken verblasst, Gelenke und Kapitale teils stärker berieben, 1 Rücken erneuert)., fester Einband. Der schottischer Ornithologe William Jardine, 7. Baronet of Applegarth (1800-1874) gab die hier komplett vorliegende, in seiner Zeit bei allen Schichten der victorianischen Gesellschaft populäre vierzigbändige Naturgeschichte heraus. Die 40 Bände beschreiben hauptsächlich die vier Gebiete: Ornithologie (14 Bände), Säugetiere (13 Bände), Entomologie (7 Bände) und Ichthyologie (6 Bände). Zahlreiche Vogelarten wurden von Jardine erstmals beschrieben. - Jedes Fachgebiet wurde von einem der führenden Spezialisten betreut. Der schottischer Entomologe James Duncan schrieb die Bände über die Insekten. Unter den Künstlern, die die Bände illustrierten, war Edward Lear. - In Band 14 miteingebunden: sämtliche Vortitel aller 40 Bände. - Es fehlen 10 Tafeln. Stellenweise gebräunt und fleckig, einige Bll. mit Klebespur, Innengelenke teils geklebt, Innendeckel mit kleinem Klebeschild, stellenweise handschr. Eintragungen mit Bleistift. - Nissen, ZBI, 4708. Bankverbindung in Deutschland vorhanden.

      [Bookseller: Buch + Kunst + hommagerie Sabine Koitka]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dresden / Sachsen Dresden

      Hullmandel 1833. Motivmass: 26,5x39,9 Blattmass: 54,5x37,3 Lithographie Schwarzweiß.

      [Bookseller: Conzen Kunsthandel Düsseldorf GbR]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Gallery of Portraits: with memoirs.

      London, Charles Knight 1833-37.. 7 Bände. 28 x 20 cm. Je ca. 200 Seiten. Mit insgesamt 168 Stahlstich-Porträts (komplett). Zeitgenössisches dunkelgrünes Halbleder mit Rückentitel und reicher Rückenvergoldung. Einbände etwas berieben, vor allem die Bde. 4-7. Vor allem in den äusseren Lagen etwas stockig.. Am Ende des letzten Bandes durch mehrere Indices erschlossen: alphabetical index, classified index, chronological table. Schönes und vollständiges Exemplar des Porträtwerkes, das Schriftsteller, Künstler, Militärs, Politiker, Theologen und Wissenschaftler vereint. Alle Bände mit Exlibris von Thomas Bowater Vernon (Hanbury, Worcestershire) und kleinem Buchhändleretikett "Sold at Richard Bailey's Library, Wotton". Beiliegend ein Autograph des Herausgebers Charles Knight, datiert 31. Januar 1848.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Fritzen]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.