The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1825

        TRAVELS IN WESTERN AFRICA, IN THE YEARS 1818, 19, 20, AND 21, FROM THE RIVER GAMBIA, THROUGH WOOLLI, BONDOO, GALAM, KASSON, KAARTA, AND FOOLIDOO, TO THE RIVER NIGER

      London. 1825.. London. 1825.. [iii]-xv,[1],413pp. plus fourteen plates (ten aquatints and four lithographs) and a folding map. Lacks the half title. Modern three-quarter calf and marbled boards, raised bands, leather label. Minor foxing on title and frontispiece, other wise clean internally. Very good. An account of a British exploring expedition whose goal was to explore the interior of Africa starting on the western coast with the goal of locating the source of the Niger River. The text describes the local scenery and populace, and the plates show native costumes, villages, local flora; one plate shows eight musical instruments. The author's final chapter discusses slavery and the nature of the African race in general. ABBEY 282. GAY 2899.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 1.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Travels in Western Africa, in the years 1818, 19, 20, and 21, from the River Gambia, through Woolli, Bondoo, Galam, Kasson, Kaarta, and Foolidoo, to the River Niger

      London: 1825. Octavo. [iii]-xv,[1],413pp. 14 plates (10 aquatints, 4 lithographs), 1 folding map. (Lacks the half title, light spotting to frontispiece and title). Modern half calf over marbled paper-covered boards, the spine with raised bands, leather label. First edition of this account of a British exploring expedition whose goal was to explore the interior of Africa starting on the western coast with the goal of locating the source of the Niger River. The text describes the local scenery and populace, and the plates show native costumes, villages, local flora; one plate shows eight musical instruments. The author's final chapter discusses slavery and the nature of the African race in general. Abbey Travel 282; Gay 2899.

      [Bookseller: Donald Heald Rare Books]
 2.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        als dem frohen Tag der Jubelfeier der 25jährigen glorreichen Regierung Sr. Majestät des Königs Maximilian Joseph I. von Baiern. Bestehend in einer gedrängten chronologischen Übersicht der meisten und wichtigsten Gesetzt und Ereignisse aus diesem Zeitraume.

      Memmingen, Christoph Müller, 1825.. 27,5 x 21,5 cm. 108 S. Mit 1 Kupferstich-Porträt des "gekrönten Jubelgreises" von J.C. Bock nach Stieler. Samteinband d. Zt. mit Goldschnitt.. Nicht bei Lentner. - Das hübsche Porträt von J.C. Bock nach Joseph Stieler zeigt den etwas feist gewordenen Regenten, mit Ohrring. - Eine genaue Chronik der wichtigsten Ereignisse und Erlasse. Nr. 703: 28. November 1811 "Prinz Maximilian, erster Sohn Sr. königl. Hoheit des Kronprinzen von Baiern, geboren". - Einband etwas fleckig. Sonst schönes Exemplar. Selten.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Manuel de Malacologie et de Conchyliologie.

      1825. Paris, Levrault, 1825-27. 2 volumes. Royal-8vo. pp. viii, 664, with 2 folded tables and 109 engraved plates. Recent green calf, richly gilt decorated spines, with 4 raised bands, gilt borderlines on covers. Nissen ZBI, 391. "De Blainville's definition of 'malacologie', however, was scarcely an improvement because it signified the study of all soft-bodied creatures. That he did not intend the term to encompass all aspects of the study of the molluscs is suggested by the full title of his book, 'Manuel de malacologie et de conchyliologie', and by its contents which include a chapter on the history of 'malacologie' and another on the history of 'conchyliologie' (Dance p. 199). The fine plates are after drawings by Pretre and Turpin, the best French natural history artists of the period. A fine copy..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Pawley's General Atlas, consisting of a Complete Set of Maps Compiled from the Best Authorities and Including all the New Discoveries. Engraved by Samuel and George Neele

      London; Geo.B. Whittaker, 1825, dated on title page; bound with the Index to the edition published by Pinnock & Maunder, 1819, but contents do not match this. 18251819 - hardback, large 4to, contains 37 full-page maps (10 Britain, 10 Europe, 7 others), 2 with margins removed, slight foxing, otherwise clean and sound, tightly bound in red cloth gilt, some stains on boards, Good condition [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: BRIMSTONES]
 5.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        "Veduta Esterna della Basilica di S. Giovanni Laterano in Roma". Ansicht der Laterankirche und des Palastes mit reizender Staffage im Vordergrund.

      . Altkol. Umrißradierung von L(adislaus) Rupp, um 1825, 39,5 x 48,5 cm.. Prachtvolle Ansicht in feinem zeitgenössischem Kolorit auf Papier J. Whatman.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Treue besteht, Falschheit vergeht; oder Begebenheiten aus der Familie von Lilienstadt. Nach dem französischen Werkchen der Madame de Saint-Maurice (d.i. Breton de la Martiniere), betitelt: Les quatre amis reduits a trois.

      Wien, Müller, 1825.. Quer-8°. 96 SS., 8 kolorierte Kupfer-Tafeln Neuerer Pappband. Rümann 336; Wegehaupt I, 1830 (mit Abb.). Seltenes, besonders hübsch illustriertes Wiener Kinderbuch des Biedermeier. Die Geschichte handelt von 2 Kindern und deren Hund, welcher Treue veranschaulicht, sowie einer Katze, die für Falschheit steht und entsprechend aus der Gnade fällt. Die sehr schönen Tafeln zeigen jeweils die Kinder und Tiere bei verschiedenen Spielen. - Etwas gebräunt oder teils wenig fleckig, eleganter Pappband mit Buntpapier. Prächtiges Kolorit.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Narrative of a Journey Into Khorasan in the Years 1821 and 1822 : Including Some Account of the Countries to the North East of Persia

      London : Longman, Hurst, Rees, Orme Brown and Green, 1825-01-01. London : Longman, Hurst, Rees, Orme Brown and Green, 1825-01-01. First Edition. Hardcover. Very Good. 4to. 1st edition. Fine binding. Bound in fine black leather, with 4 raised bands. Gilt ruled spine. Hardcover. Fine binding and cover. Clean, unmarked pages. Large front fold out map, engraved by Aaron Arrowsmith. Internally generally clean and unmarked. Early name on title page. Ghani p 140. "Travelling with Dr. Jukes on his mission to Persia, Baillie Fraser reached Teheran on 29 November, 1821, and a month afterwards, 27 December, he set out in Persian costume with the intention of travelling through Korasan to Bokhara. On 2 February 1822, he reached Meshed, but learning about disturbances on the road to Bokhara, he turned westward by Kurdistan and the Caspian Sea, and ended his travels at Tabriz." - Christie's Sale 6098, Lot 196. Fraser's travel books are all informative and useful. - Ghani

      [Bookseller: SequiturBooks]
 8.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Species general de Coleopteres, de la collection de M. le Comte Dejean.

      1825. Paris, chez Crevot/ Mequignon-Marvis, 1825-1831. 5 volumes. Royal-8vo (197 x 125mm). pp. xxx, 463; viii, 501; vii, 556; vii,520; viii, 883. Contemporary half calf, gilt ornamented spines. A very interesting association copy. A letter from Dejean to Boisduval dated Paris, november 30th, 1834 is bound in. Most probably the present set belonged to J.A. Boisduval who was Dejean's private curator. The set is as usually without the 6th volume published by Ch. Aube. Some slight waterstaining. The name of L'Anglois appears at the foot of each volume, probably the name of the binder. Horn-Schenkling 4601..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Samlade skrifter.

      I-V. Sthlm, J. Hörberg, 1825-27. 8:o. XII,(2),348,(1) + (14),412 + (10),531 + (2),504,(9) + (10),348,(2) s. Fem lätt nötta hfrbd från tiden runt 1900 med upphöjda bind, guldornerade ryggar, röda titeletiketter av glättad papp och rödstänkta snitt. Ryggarna med enstaka småfläckar. En del lagerfläckar. I del I en pappersförlust i yttermarginalen på s. 191, i del II en reva i yttermarginalen på s. 297 och i del IV fuktfläckar i nedre marginalen från början till s. 35 samt i del V från början till s. 25. Med en gammal oval stpl, "JL", på titelbladet till del II. Prydlig svit.. Utgavs av halvbrodern Joseph Otto Höijer. Benjamin Höijer (1767-1812) var åren mellan den franska revolutionen och 1809 års statsvälvning docent i filosofi under Daniel Boëthius och en av de centrala gestalterna bland Uppsalas studentradikaler. Han var den ledande kraften i Juntan, som utgjordes av bl.a. Carl von Rosenstein, Gustaf af Wetterstedt, Marcus Wallenberg, G. A. Silverstolpe, E. A. Almquist och Hans Järta. Studentkretsens revolutionära rykte har ofta överdrivits även om de unga männens oppositionella idéer till stor del togs i bruk när Sverige fick ett nytt statsskick 1809

      [Bookseller: Mats Rehnström]
 10.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        Gesamtansi., Aufsicht v. Südosten, i. Hgr. das Rheintal, "Bingen".

      . Aquarell ( anonym ), um 1825, 30,3 x 41,5. Nicht bei Reiniger / Faust, "Bingen am Rhein". Mit Wasserzeichen "J. Whatmann Turkey Mill". - Der Betrachter schaut vom Rochusberg ( halbe Höhe ) zur Stadt und in das Rheintal - mit Mäuseturm und Ruine Ehrenfels. - Schönes und farbfrisches Blatt, links unten ein Wasserrand.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Al-Kafiyya. Izhar al-asrar. Al-'Alwamil al-jadida.

      Bulaq, Matba'at Bulaq, 1241 AH (= 1825 AD).. 4to. 63, (1) pp. Slightly later red cloth with giltstamped title to gilt spine. Marbled endpapers.. This rare and early Bulaq-printed work includes, without a common title page, Ibn al-Hajib's (1175-1249) famous brief manual of Arabic syntax, "Al-kafiyya" (pp. 2-28) as well as two grammatical treatises of Al-Birkawi, known as Birgili (d. 1573): "Izhar al-asrar" (pp. 30-57), focusing on the functions of nouns and verbs), and "Al-'Alwamil al-jadida" (pp. 58-63), on the function pf particles. - Slight worming, otherwise a good copy, appealingly bound. The Bulaq press, established in 1235 (1819/20), "'wrote' printing history. This is the first Muslim printing press in the Arab world" (Middle Eastern Languages and the Print Revolution. A Cross-Cultural Encounter, Westhofen 2002, p. 183). - GAL S I, p. 531; S II, p. 656f. OCLC 55790895 (Cambridge U. library only).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Ansicht der Karlsstrasse in München". Blick von Westen in die heutige Neuhauserstrasse mit der Michaelskirche und der Akademie links, gegenüber das alte Bräuhaus der Pschorrbrauerei. Vorne rechts Brunnen mit pumpender Frau, auf der Strasse reiche Personenstaffage.

      . Altkol. Lithographie von Gustav Kraus, 1825, 23,5 x 39,5 cm.. Pressler 41; Maillinger II, 148/49; Slg. Proebst 400; Lentner 1678 (neuer Abzug); nicht bei Proebst. - Aus der frühen Folge "Zwölf Prospekte der Haupt- und Residenzstadt München". Im zauberhaften Altkolorit. Rand gering fleckig, sonst wohl erhalten. - Auf Papier mit zwei Wasserzeichen, beide im Kreis: bekröntes bayerisches Wappen, von Löwen gehalten, und Porträt im Profil mit der Umschrift "Ludwig der Erste Koenig von Baiern". Dieses Papier stammt mit Sicherheit aus dem Jahre 1825, dem Regierungsantritt von König Ludwig I., und bestätigt somit die Datierung bei Pressler.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Antiqities of Athens, measured and delineated. 4 Volumes.

      London, Priestley and Weale, 1825 - 1830.. Fol.. Mit gestoch Frontispiz, 2 gestoch. Portraits, 4 gestoch. Titelvignetten, 187 (4 doppelblattgr.) Stahlstich-Tafeln, 13 (1 mont.) gestoch. Textabbildungen und 3 Stahlstich-Karten Neuere Halb-Lederbände unter Verwendung der alten marmorierten Deckel, mit Rückenvergoldung. Lowndes 2536; vgl. Ornamentstichsammlung Berlin 1890; Navari 1617. - Zweite Ausgabe des erstmals 1762-1816 erschienenen Werks. - Second edition of the work first published 1762-1816. - "A work of surprising exactess, presenting to the eye, in one group, a collection of the noblest speciments of Grecian art and of Attic taste now existing. This is a new edition of Vols. I., II. and III. Of the original work, with considerable additions, likewise a fourth volume of new matter" (Lowndes) - Deckel etwas berieben und gering bestoßen, Exlibris, Vorsatz mit handschriftl. Besitzvermerk, die Tafeln meist mit kleinem Stempel weit außerhalb der Darstellung, leicht gebräunt und nur vereinzelt etwas fleckig, sonst schönes, sauberes Exemplar, fachmännisch im Stil der Zeit neu gebunden, - Modern half calf (signs of wear), bookplate, most plates with small stamp ouside of illustration, somewhat browned and soiled, else clean and well preserved. Complete with engraved frontispiece, 2 portraits, 4 engraved vignettes, 187 engraved plates (4 double-page), 13 engravings in the text and 3 engraved maps.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Ansicht des neuen Hoftheaters in München". Blick von Westen zum Nationaltheater, links die Residenz vor Errichtung des Königsbaues, rechts Teil des Törringpalais. In der Mitte des Platzes der Grundstein zum späteren Max-Joseph-Denkmal.

      . Lithographie von Gustav Kraus, 1825, 23,5 x 39,5 cm.. Maillinger II, 148/49; Slg. Proebst 1136; Lentner 1439; Pressler 46. - Eines der schönsten Münchner Blätter von Gustav Kraus mit reizender biedermeierlicher Staffage: auf dem Platz exerzierende Truppen sowie zahlreiche Spaziergänger und Reiter; von rechts aus der Dienerstrasse biegt eine Hofkutsche ein. - Mit breitem Rand, auf Japanpapier aufgezogen. Gerahmt.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Botanic Garden; consisting of highly finished representations of hardy ornamental flowering plants, cultivated in Great Britain with their names, classes, orders, history, qualities, culture and physiological observations.

      1825. London, Baldwin and Cradock ...., 1825-1850. 13 volumes. Royal-8vo. With 312 handcoloured engraved plates and descriptive text (and:) MAUND, B. The Fruitist; a treatise on orchard and garden fruits, their description, history and management. London, Groombridge & Sons, (1851). Royal-8vo. With 72 handcoloured lithographed illustrations in the text (and:) THE AUCTARIUM or the botanic garden; containing miscellaneous information, connected with the cultivation of a garden, and natural history. London, Simpkin, Marshall & Co., (1834-1850). 2 volumes. Royal-8vo. With some text illustrations (and:) THE FLORAL REGISTER; containing figures and descriptions of nearly all tender and hardy plants, which have been lately introduced to, and cultivated in Great Britain. London, Simpkin, Marshall & Co., (1835-1850). 2 volumes. Royal-8vo. pp. (1-4), v-xvi, 240; (1-2), 3-13, 144, with over 3000 small illustrations in the margins of the text. Uniform contemporary half green morocco, spines with 5 raised bands and gilt lettering. "A delightful work, not only full of useful and practical information, but illustrated with most charming plates carefully engraved and coloured" (Dunthorne 200). The Botanic Garden contains 1248 beautifully handcoloured illustrations on 312 finely engraved plates (4 plants on each plate). The charming lithographs of the 'Fruitist' depict the most desirable varieties of apples (34), pears (24), plums (4), nectarines (2), peaches (2), gooseberries (3), currants (1), strawberries (1), and nuts (1). A fine complete uniformly bound set of this beloved flower-book. Nissen BBI, 2222; Great Flower Books, p. 85;.

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Botanic Garden. Bd. 1 (v. 13), 1. Tl. (1.-12. Lieferung v. 24).

      . Consisting of Highly finished Representations of hardy ornamental flowering Plants, cultivated in Great Britain; with Their Classification, History, Culture and other interesting information. London, Baldwin, Cradock & Joy/Griffith, o.J. (1825). 2 w. Bll., gestoch. Tit., 3 Bll. (Preface, Index), 48 altkolor. Pflanzenkupfer auf 12 Taf. mit jeweils 4 dazugehörigen Textbll., 12 Bll., 2 w. Bll. Gr.-8°. Grüner HLdr.-Bd. d. Zt. mit marmor. Deckelbezügen, goldgepr. Fileten, floraler RGoldpräg. und goldgepr. RSch.. Nissen BBI 2222.- Gestochener Titel, 1 Tafel und 4 Textblätter stärker stockfleckig, 3 Textblätter mit Braunfleck. Hinten sind die Original-Hinterdeckel der einzelnen Lieferungen eingebunden, mit Anmerkungen "To the Public", "To Correspondents" u.a.- Abgebildet sind u.a. Passionsblume, Maiglöckchen, Phlox triflora, Amaryllis, Iris versicolor, Christrose, Tigerlilie, Schneeheide, Götterblume, Waldlilie &c.- Einband leicht beschabt, aber sehr dekorativ.

      [Bookseller: Antiquariat DIDEROT]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Cistineae. The Natural order of Cistus, or Rock-Rose; illustrated by coloured figures & descriptions of all the distinct species, and the most prominent varieties, that could be at present procured in the Gardens of Great Britain; ...

      1825. London, James Ridgway, 1825-1830. Royal-8vo (250 x 160mm). pp. xx, (4), with 112 fine handcoloured engraved plates and descriptive text. Contemporary red half morocco, spine with gilt and dark red rose ornaments, upper edges gilt. A superbly bound copy of this attractive work. The decorative plates are by J. & M. Hart and Miss Brown, engraved by S. Watts and Weddell. Robert Sweet (1783-1835) was a famous horticulturist, nurseryman and author. In 1812 he joined Colvills, the famous Chelsea nursery, and was elected a fellow of the Linnean Society. He published a number of beautifully illustrated works on British garden plants. Cistus species are upright evergreen shrubs, having mostly pink or purple flowers, which resemble roses. Provenance: bookplate of Violet Howard 1897, with the following device amidst flowers 'Mes livres sont mes amis' Great Flower Books, p. 77; Nissen BBI, 1922..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Botanic Garden, consisting of highly finished representations of hardy ornamental flowering plants, cultivated in Great Britain, with their names, classes, orders, history, qualities, culture, and physiological observations

      - London: Simpkin & Marshall and Sherwood and Co., 1825-[1851]. (7 9/16 x 6 inches) Frutist (7 7/8 x 6 1/8 inches). 15 volumes. 15 uncoloured engraved additional titles, 1248 hand-coloured engraved figures on 312 plates by S. Watts after Mrs. E. Bury, Miss S. Maund, Miss E. Maund, E. D. Smith and Mills. Printed dedication to the 'Lovers of Botany' in vol.I, dedication to the Queen in vol. 3, letterpress preface in all volumes except III & VIII (as issued), letterpress indices in vols 1-13. (Plates 241 and 312 misbound in vols. 1 and 3 respectively, plate 155 bound upside down, internally quite clean with foxing to the uncoloured engraved titles but the hand coloured plates clean and bright.). [With:] The Fruitist; a treatise on orchard and garden fruits. London: Groombridge and sons, [no date]. 72 engraved uncoloured illustrations of fruit, each within a printed ornamental border. [And with:] The Auctarium of the Botanic Garden. London: Simpkin, Marshall & Co., [1834-50]. 2 parts in one vol., pp.[2], 1-280; 1-144. With the original wrappers bound in. [And with:] The Floral Register. London: Simpkin, Marshall & Co., [1835-50]. 2 parts in one vol., pp.xvi, 240; 144, 13pp. Numerous wood-engraved illustrations. Together 18 volumes, small quarto (7 5/8 x 6 1/8 inches). Uniformly bound in early green half calf over pebbled cloth covered boards, spines in six compartments with raised bands, lettered in gilt in the second and fourth compartments, the others with a repeat decoration in blind, top edge gilt. A lovely set of the first edition of the Botanic Garden, here with Maund's supplemental publications. Despite the London imprint of the present works, Benjamin Maund lived and worked in Bromsgrove, Worcestershire. He was a botanist, pharmacist and bookseller. He was a fellow of the Linnean Society from 1827 and served on the botanical committees of the Worcestershire Natural History Society. His magnum opus, The Botanic Garden, was published monthly over an astounding twenty-six year period. Most, if not all, of the original drawings for The Botanic Garden are now in the Natural History Museum in London. Several important artists contributed, including Mrs. Edward Bury, the artist of "Hexandrian Plants"; Miss E. Maund; Miss S. Maund; E.D. Smith and Mills. The Floral Register, The Auctarium and The Fruitist were issued as free supplements to the monthly parts of the main work from 1834 onwards. Complete copies of The Botanic Garden covering the entire twenty-six year publication are scarce, particularly uniformly bound with their supplemental publications. F. Cardew 'Maund's Botanic Garden and other works', in J.Soc. Bibl. nat Hist.(1958) 3,pp.322-324; Dunthorne 198-200; Great Flower Books (1990) p.160; Nissen BBI 2222; Stafleu & Cowan 5712 & 5714, 5715. [Attributes: First Edition; Soft Cover]

      [Bookseller: Donald A. Heald Rare Books (ABAA)]
 19.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Die VICTORIA REGIA, Ihre Geschichte, Natur, Benennung und Cultur, bearbeitet von Wilhelm Hochstetter, Universitätsgärtner im botanischen Garten zu Tübingen. Mit einem Vorwort von Dr. Hugo v. Mohl, Professor der Botanik und Vorstand des botanischen Gartens in Tübingen. MIt einer colorirten Abbildung.

      Tübingen, In Commission in der Buchhandlungzu Guttenberg (August Ludwig)l. 1. Auflage; 4°-Querformat (30 x 44,5 cm); Grüner, chagrinierter Juchtenledereinband; 38 S., 1 Tafel; Etwas stockfleckig, Buchrücken restauriert. Seltenes Werk des damaligen Universitätsgärtners Wilhelm Hochstetter (1825-1881) mit einer handkolorierten Lithographie der "Victoria Regia" im Format 30 x 44 cm. Gewidmet dem König Wilhelm von Württemberg, gedruckt bei R. F. Hering & Comp. in Stuttgart (jeweils zwei Seiten auf Querformat). Wilhelm Neubert fasst das Buch 1852 folgendermaßen zusammen: "...und heute liegt....ein ähnliches vor uns, das Herrn Wilhelm Hochstetter ... zum Verfasser hat. Es führt den Titel: Die Victoria Regia. ... Was die wissenschaftlichen Hülfsmittel anbelangt, die zu Bearbeitung eines solchen Werkchens nothwendig sind, so bot nicht nur die Universitätsbibliothek, sondern auch die Sammlungen mehrerer Gelehrten in Tübingen, besonders aber das erfreulichste Entgegenkommen des für diese Pflanze sich sehr interessirenden Vorstandes des botanischen Gartens, Herrn Hugo v. Mohl, in reicher Fülle die Hand, um in dem kleinen Umfange des Werkchens das Wissenswertheste zusammenzufassen, was von der ersten Entdeckung an darüber bekannt wurde. Was aber die Erfahrungen über die Cultur der Pflanze anbelangt, so erhalten wir ... genaue Angaben, die den deutlichsten Beweis liefern, daß die Cultur dieser Pflanze weder mit den enormen Kosten verknüpft, noch so schwierig ist, wie die ersten Nachrichten von England aus uns glauben ließen. Herr Hochstetter ... zeigt uns, wie es ihm gelungen, in einem gewöhnlihen niedrigen Warmhäuschen ohne alle künstlichen Einrichtungen die Samen zum Keinem zu bringen ... Wer in neuerer Zeit den Tübinger botanischen Garten besuchte, der wird sich überzeugen, daß Herr Hochstetter nich blos bei seiner Victoria, sondern bei allen seinen Pflanzen Fleiß mit richtiger Beurtheilung verbindet, daß er der wahre Pflegevater derselben ist, der sie unseren Verhältnissen anzupassen sucht, der seine Pfleglinge mit Einem Wirte zu erziehen nocht zu verziehen weiß. (Aus: DEUTSCHES MAGAZIN FÜR GARTEN- und BLUMENKUNDE, Hrsg. Wilhelm Neubert, Stuttgart 1852).

      [Bookseller: Wissenschaftliches Kabinett Simon Weber-]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Ansicht von München". Blick vom Gasteig von Südosten über die Isar auf München, im Vordergrund der Garten der städtischen Versorgungsanstalt für Arme, links das Brunnhaus am Isarberg mit dem Auer Tor, dazu die steinerne Isarbrücke, unten Inschrift mit Stadtwappen.

      . Lithographie von F. Mayer, München, um 1825, 20 x 29,5 cm.. Nicht bei Maillinger, Lentner und Slg. Proebst!. - Variante von Gustav Kraus' Gesamtansicht (Pressler 3) mit veränderter Staffage (Spaziergängerpaar statt Gärtner mit Gießkanne usw.). - Mit schmalem Rändchen im originalen Biedermeier-Rahmen!

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Medizinische Untersuchungen und Beobachtungen über die Seelenkrankheiten. Nach der zweiten Originalausgabe teutsch bearbeitet und mit einigen Anmerkungen begleitet von D. Georg König

      Leipzig, Cnobloch, 1825.. 8°, Ppbd., Rsch., XIV, 1 Bl. Errata, 298 S., sehr gutes Exemplar. sehr seltene deutsche Übersetzung der "Medical inquiries and observations upon the diseases of the mind" (EA 1812). GARRISON/MORTON 49124, HUNTER/MACALPINE 663. Das Buch von Rush ist das erste und für lange Zeit einzige Psychiatrie-Lehrbuch eines amerikanischen Arztes. Rush (1745-1823) studierte Medizin in Philadelphia, Edinburgh, London und Paris, lernte dort Benjamin Franklin kennen und kehrte 1769 nach Amerika zurück. Er war der berühmteste amerikanische Arzt der Zeit und gehört zu den Unterzeichnern der Unabhängigkeitserklärung von 1776

      [Bookseller: Versandantiquariat Am Osning]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Raccolta de monumenti piu interessanti del Re. Museo Borbonico e di varie collezioni private.

      Neapel, Museo Reale, 1825.. Gest. Titel und 160 (dav. 1 gefalt.) Umriß-Kupfertafeln. Grüner strukturierter Pappband der Zeit mit goldgepr. Rückentitel und Fileten. Gr.-4to (235:282 mm).. Erste Ausgabe. - Die Tafeln zeigen antike Büsten, Skulpturen, Vasen, Leuchter, Rüstungen, Kannen, Tische, Wandbilder etc. Zum Keramiker R. Gargiulo (gest. 1858) vgl. Minghetti, Ceramisti (Milano, 1939). - Teils unbedeutend stockfleckig. Am Schluß beigebunden ist ein zeitgenöss. hs. Tafelverzeichnis (8 Bll.). Einband gering berieben. Aus der Bibliothek des Herzogs Max in Bayern (1808-88), Vater der Kaiserin Elisabeth von Österreich, mit dem charakteristischen Signaturschildchen am Rücken. - Brunet II, 1485. Borroni 1856 (nennen beide nur 80 Tafeln). Murray III, 45 (nennt 2 Bde. mit 200 Tafeln).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [Op. 124] Ouverture en Ut a grand orchestre pour 2 Violons, Alto, Violoncelle et Basse, 2 Flutes, 2 Clarinettes, 2 Hautbois, 2 Bassons, 4 Cors, 2 Trompettes et Timballes. Oeuvre 124. Pr [ohne Preisvermerk]

      . Mainz : chez B. Schott Fils, PN 2262, [vermutlich nach 1825]. - Partitur. 60 S. Gr. 4to. 29,5 x 24,5 cm. Durchgehender grosser Wasserfleck. Titelblatt am Rand leicht beschabt, ohne Textverlust. Mehrere Bibliothekstempel auf Titel. HLn. d. Zt.. Erstausgabe, späterer Abzug, ohne die Einladung zur Subskription / Subskribentenverzeichnis. Originalumschlag mitgebunden, mit dem Titel "Partition de l'Ouverture en Ut Oeuvre [Aufkleber "142" überklebend:] 124 par Louis van Beethoven".

      [Bookseller: Musikantiquariat Paul van Kuik]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Handwörterbuch der Mineralogie, Berg-, Hütten- und Salzwerkskunde, nebst der französischen Synonymie und einem französischen Register. Band 1-2 cpl..

      Ilmenau, Voigt, 1825.. ( Erste Ausgabe ) Mit VIII Seiten, 2 Bll., 436 Seiten; 1 Bl., Seiten 450-872, 3 Bll. (so komplett). Marmorierte Pappbände der Zeit mit farbigen Rückenschildchen und umlaufendem Rotschnitt, 8° ( 18 x 10,5 cm ). Einbände stärker berieben, Ecken und Kanten bestoßen. Innen Besitzvermerke auf dem Vorsatz - ansonsten von guter Innenerhaltung. - selten - ( Gesamtgewicht 600 Gramm ) ( Pic erhältlich // webimage available ).

      [Bookseller: Buchhandlung & Antiquariat Friederichsen]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Handwörterbuch der Mineralogie, Berg-, Hütten- und Salzwerkskunde, nebst der französischen Synonymie und einem französischen Register.

      Ilmenau, Bernhard Friedrich Voigt, 1825.. 2 Teile in 1 Band. (1 Bl.), VIII, (2 Bl. Verz.), 436 S. - S. 449-872, (3 Bl.). Original-Halblederband mit umlaufendem Rotschnitt (stärker berieben u. bestoßen/ Leder löst sich oberflächlich im Rücken/oberes Kapital einseitig ca. 3 cm eingerissen).. Erste Auflage. - Poggendorff I, 1025; Ferchl 215. - Vorderer innerer Einbanddeckel mit Besitzvermerk von alter Hand, vorderes Vorsatzblatt mit Fehlstelle. Buchblock altersgemäß gebräunt, sonst gut erhalten und frei von Anstreichungen und Stempeln.

      [Bookseller: Antiquariat im Hufelandhaus GmbH vorm. L]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Erfurt von der Abendseite. Seiner Königlichen Hoheit dem Kronprinzen und Herrn Herrn Friedrich Wilhelm von Preußen in tiefster Unterthänigkeit gewidmet von dem Verfasser.

      Rudolstadt, Verlag des Verfassers, 1825.. Kupferstich. Nach d. Natur gezeichnet und gestochen. 16,5 x 24,1. Gerahmt (glanz gold schwarz verziert, Mirogard). Breitrandiges Exemplar.. Bibli. Erfurtina S.430/21. Selten!

      [Bookseller: Altstadt Antiquariat Beata Bode]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reise eines Philhellenen (2 Teile in 1)

      Bamberg, Dresch, 1825.. durch die Schweiz und Frankreich nach Griechenland und zurück durch die asiatische Türkei und Italien in seine Heimath. VI, 188 Seiten; VI, 161 Seiten, marmorierter Pappband der Zeit, 19,5 x 12,5 cm,. Einband etwas berieben, innen teils etwas stockfleckig.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Stadtplan u. Gesamtansicht aus der halben Vogelschau von Istanbul, Karte des Marmarameers u. die Dardanellen: 4 Ansichten auf 1 Blatt ('Plan von Constantinopel und seinen Umgebungen. - Ansicht von Constantinopel. - Charte des Meers von Marmara - Ansicht der Meerenge der Dardanellen; der alten Schlösser, desgl. von Gallipoli u. Constantinopel.').

      . Kupferstich b. Geographisches Institut in Weimar, 1825, 23,6 x 37,8 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). Tooley's Dic. of Mapm., S. 658 (Geographisches Institut in Weimar). - Zeigt 4 Darstellungen auf 1 Blatt: Unten links Stadtplan (ca. 10,3 x 17,7 cm) von Istanbul; unten rechts Gesamtansicht (ca. 10,3 x 20,3 cm) aus der halben Vogelschau von Istanbul; oben links Karte des Marmarameers (ca. 13,3 x 7,3 cm); oben rechts Ansicht der Dardanellen (ca. 13,3 x 30,4 cm). Istanbul: town-plan, total-view and the the Sea of Marmara, cooper-engraving published by Geographisches Institut in Weimar, 23,6 x 37,8 cm 1825

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Walter Scott's Werke. Vollständig in 93 Bänden.In 51 Bücher gebunden. Übersetzung Adolph Wagner.

      Wien, Mausberger, 1825-1830. , Kl.-oktavo, OLn, violettes Leinen, Goldprägung am Rücken, marmorierter Schnitt, Rücken verblichen, manche Seiten und Schnitt fleckig,hs Namenszug an Titelei, Bde 35, 36 andere Ausgabe von Herbig,Berlin,1825, gleiche Bindung, Format leicht geändert, kann.

      [Bookseller: Antiquariat time]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Geschichten Schweizerischer Eidgenossenschaft durch Johann von Müller.

      Leipzig, In der Weidmannischen Buchhandlung [Weidmann] 1825-1826 (Bde. 1-5a); bzw. Zürich, Orell, Füssli und Compagnie 1816, 1825 u.1829 (Bd. 5b, resp. Bde. 6 u. 7).. Mischauflage. 7 Bände in 8 Bänden (von total 15). 8°. Gediegen-stilvolle HLdr. d.Zt. a. 4 Bünden (etwas berieben u. bestossen) mit vergold. Rückentitel u. -Dekor sowie -Blindprägedekor, Deckel mit Kiebitzpapier-Bezug. Schöne, bunt marmorierte Vorsätze in Glanzpapier. Seiten durchgehend unterschiedlich gebräunt und stockfleckig (teilw. stärker). Alters- und Lagerungs-, eher wenig eigentliche Gebrauchsspuren. Gesamthaft recht ordentliche, attraktive und gepflegte Reihe.. Alle bis zu diesem Zeitpunkt erschienenen Bände. - Bde. 1-5a (Müller: Neue verbesserte und vermehrte Auflage; Barth 10246: '1822-1826'); übrige Bände mit Reihen- ('Johann von Müller's Geschichten' etc.) und jeweiligem Bandtitel: Bd. 5b (Glutz-Blotzheim), Bde. 6 u. 7 (Hottinger) in Erster Ausgabe. - Hier (noch) nicht vorhanden sind die erst deutlich später erschienenen Bände der Fortsetzer Müllers: Louis Vulliemin (8-10, dt. 1842-1845) und Charles Monnard (Bde. 11-15, dt. 1847-1853). - Die vorliegende Reihe ist eine Darstellung der alten und älteren, im Prinzip: der mittelalterlichen Schweizergeschichte, von den Anfängen ('Des Landes Urgestalt; erste Einwohner; Interesse seiner Geschichte') bis ins ausgehende Mittelalter und in die Zeit der Reformation ('Der Religionskrieg', ca. 1529-Dezember 1531). -- Der Stellenwert des ganzen Werkes liegt, vielleicht abgesehen von Müllers Behandlung des Mittelalters, aus heutiger Sicht wohl eher im Formalen als im Inhaltlichen. Kurz und stark vereinfacht gesagt: mehr in der wissenschafts- oder geistesgeschichtlichen als effektiv fachhistorischen Bedeutung, was sowohl in den spezifischen Zeitumständen als auch in Müllers persönlichen Voraussetzungen begründet liegt. "Ein Volksbuch konnte seine Geschichte nicht werden. Jedoch den gebildeten Kreisen des In- und Auslandes gab er ein Neues: die Schweiz als Nation. Er hat zudem das erste durchgebildete Geschichtswerk in deutscher Sprache geschaffen. Sein Stil ist veraltet, nur Liebhabern geniessbar. Die Forschung ist über ihn hinweggegangen; der Mythos unserer Vergangenheit, den er zwar nicht ersonnen, aber doch gross und herrlich umgeschaffen hat, ist den Akten gewichen. Aber von Müllers Werk hat die volkstümliche Geschichtsschreibung der Schweiz im 19. Jahrhundert, über alle konfessionellen und parteipolitischen Schranken hinweg, ihren Ausgang genommen. Er erweist sich immer noch als lebenskräftig und wirkungsmächtig. Seine Schweizerhistorie ist selber Geschichte, Schicksal geworden." (Feller/Bonjour, 2. Aufl. 1979, p. 567 ff.). - "Als Universalhistoriker wirkte Müller wenig auf die Nachwelt; seine farbige Schilderung der mittelalterlichen Geschichte der Eidgenossenschaft (5 Teile, 1786-1808) und sein Festhalten an der Befreiungstradition beeinflussten dagegen die historische Forschung im 19. Jahrhundert und die populäre Wahrnehmung der Schweizer Geschichte stark. [..] Als Intellektueller, Kosmopolit und sprachmächtiger 'homme de lettres' faszinierte er Historiker, Literaturwissenschaftler und Künstler des 19. und 20. Jahrhunderts." (A. Weibel, in: HLS). - Die Fortsetzer dieser Schweizergeschichte, allesamt ein bis fast zwei Generationen jünger als Johannes von Müller (Schaffhausen 1752-1809 Kassel), sind als eigenständige Autoren zu betrachten, fassten sie doch aus eigenem Antrieb, dem Geist Müllers zugetan, ihre Aufgabe an und nicht etwa als Bearbeiter hinterlassener Schriften. Eine ausführliche Würdigung von Müller bis Monnard geben Feller/Bonjour (pp. 578-599). "Es brauchte siebzig Jahre, bis die erste moderne Schweizergeschichte vorlag. Müller gab den ersten Band 1780 heraus, Monnard schloss 1851 [seinen französischen Originaltext] ab. In dieser Zeit blieben sich die Vaterlandsliebe und die Methode gleich. Die Methode ging darauf aus, den Stoff aus den ersten Quellen zu sammeln, mit Seelenkunde und Sittlichkeit auszutiefen und in einer Darstellung von geschmackvoller und gepflegter Form aufquellen zu lassen. Nach Temperament, Schärfe, Kritik und Gesichtspunkten unterschieden sich die Verfasser; über allen lag der Hauch einer grossen klassischen Überlieferung. Die Methoden aber, die eine stärkere Ausbeutung des Stoffes erlaubten, mussten erst noch vom Ausland übernommen werden. Der Berufshistoriker war im Werden." (op. cit. p. 599; vgl. recht einlässlich auch R. Feller, Die Schweizerische Geschichtschreibung im 19. Jahrhundert. 1938, pp. 17-53; Ed. Fueter, Geschichte der neueren Historiographie. 1911, pp. 403 ff.; sowie K. Schib, Johannes von Müller. 1967, bes. pp. 472-487; allgemein dazu s. Chr. Jamme/O. Pöggeler, Hsg., Johannes von Müller, Geschichtsschreiber der Goethezeit. 1986).

      [Bookseller: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dokument in französischer Sprache mit gedr. Kopf und eigenhänd. Unterschrift ("Boyer"), 1 Seite, kl-folio (Doppelblatt), Port-au-Prince, 10. 11. 1825.- Monsieur Mollien wird als franz. Vizekonsul bestätigt. "Vu les provisions de Vice-Consul de France, au CapHaitien, accordees par Sa Majeste Charles X, Roi de France et de Navarre ... Mandons et Ordonnons a tous ceux qu'il appartiendra que Monsieur Mollien soit admis et reconnu au CapHaitien, comme Vice-Consul de France, et qu'il en exerce les fonctions sans trouble ni empechement. Sera le present exequatur enregistre au greffe du tribunal civil du CapHaitien pour sortir son plein et entier effet ...".

      . Eine Gegenzeichnung, rückseitig Registraturvermerk. Etwas fleckig, Siegelspur, insgesamt sehr dekorativ.. Der franz. König Karl X. hatte im April 1825 die Unabhängigkeit Haitis anerkannt.

      [Bookseller: Wiener Antiquariat Ingo Nebehay GmbH]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        des Reg. Bez. I. Potsdam, Kreis 1 - 8, -- Potsdam, Kreis 9 - 14, -- 2. Frankfurt, Kreis 1 -9, -- Frankft., Kreis 10 - 18; II. Prov. Pommern, Reg. Bez. 1. Stettin, 2.Stralsund, 3. Köslin; III. Prov. Schlesien, Reg. Bez. 1. Brezlau, 2. Oppeln, 3. Liegnitz

      ; IV. Prov. Sachsen, Reg. Bez. 1. Magdeburg, 2. Merseburg, 3. Erfurt; V. Prov. Westphalen, Reg.Bez. 1. Münster, 2. Minden, 3. Arensberg; VI. Prov. Jülich-Kleve-Berg, 1. Köln,Düsseldorf; VII. Prov. Niederrhein, 1. Koblenz, 2. Trier, 3. Achen; VIII. Prov. Ostreußen, Königsberg Kreis 1- 10 + 11 - 20, Gumbinnen, IX. Prov. Westpreußen, 1. Danzig, Marienwerder, Kreis 1 - 8 + 9 - 13, X. Prov. Posen, 1. Posen, 2. Bromberg.(Leipzig) (Göschen) (1825). 2° quer 9. Liefg. 36 S. Text, 10. Liefg. 44 S. Text. insges. 26 Kupferstich - Karten (34 x 25), grenzkol., fingerfleckig, Karten vereinz. am Rand braunfleckig, Bildteil meist sauber, Pbd.d. Zeit, Kanten u. Ecken berieben.

      [Bookseller: Antiquariat & Bücherstube Eilert]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Voyage pittoresque dans le Tyrol; aux salines de Salzbourg et de Reichenhall, et dans une partie de la Baviere.

      Paris, Gide, 1825.. Fol.. 2 Bll., 82 SS., 1 Bl., mit 24 Aquatinta-Tafeln nach Rösel und Warnberger Halb-Leder d. Zt. mit Rückenvergoldung. Nebehey-W. 109. - Troisieme edition. Dritte und erste illustrierte Ausgabe. - Mit schönen romantischen Sepia-Ansichten von Donaustauf, Hallein und die Salinen, Wolfgangsee, Kochel, München, Mönchsberg bei Salzburg, Watzmann, Staffelsee, St. Bartholomä am Königssee, Starnberger See etc - Berieben, Kanten teils beschabt, Ecken bestoßen, Innengelenke etwas gelockert, Bindung aber solide, im Text stellenweise sowie die Tafeln in den weißen Rändern etwas stockfleckig (die letzte Tafel und die Seidenhemdchen stärker), sonst sauber und gut erhalten. Vollständiges und breitrandiges Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [The Seven Ages of the Horse].

      London, S. & J. Fuller, 1825.. Landscape 4to (28.4 x 38.2 cm). 7 hand-coloured etched plates. Red half morocco by Riviere, marbled endpapers, gilt edges.. An important work showing the progression of a race horse through successive stages of life, at one point pampered and adored, at another rejected and scorned by man. - Expert repairs to plate corners, light marginal finger-soiling, occasional browning, plates 2 and 4 with very minor marginal tears with two very small repairs to versos. - Dixon 80. Mellon/Snelgrove 62. Tooley 48.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Scetches of the Philosophy of Apparations; or, an attempt to trace such illusions to their physical causes.

      London, Oliver &Boyd and G. B. Whittacker, 1825.. The second edition, enlarged. 1 mehrfach gefaltete Tabelle, XII, 475 S. Marmo0rierter Kalbslederband der Zeit auf 5 Bünden mit 2 Rückenschildern, reicher ornamentaler Rückenvergoldung, vergoldeten Deckelfileten, Steh- und Innenkantenvergoldung und Kopfgoldschnitt.; 2. Caillet 5133 zur Erstausgabe: "Interessant ouvrage relatif aux fantomes, a la demonologie, aux esprits, etc..." - Der Autor geht von der Hypothese aus, "that apparitions (Erscheinungen) are nothing more than ideas, or the recollected images of the mind, which have been rendered more vivid than actual impressions" (Vorwort). Inhaltsverzeichnis und Lage M etwas gebräunt, sonst sehr schönes Exemplar in einem Meistereinband von Robert Riviere. - Exlibris von Alexander Stone im Vorsatz.

      [Bookseller: Antiquariat im Hufelandhaus GmbH vorm. L]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Les amours du chevalier de Faublas. Nouvelle Edition, precedee d'une notice sur Louvet. 4 Bde.

      Paris, Boullard, 1825.. 8°. Mit 8 galanten Kupfertaf. nach Colin. Hldr. d. Zt. mit Rverg.und 2 Rsch.. Vgl. Vicaire V, 417; Cartret III, 397; Gay-L. I, 176; Hayn/G. IV, 289; KNLL X, S. 618. - Galanter Roman, zuerst erschienen 1787-1790. - "Der Faublas ist im Gegensatz zu Casanovas selbsterlebten Berichten ein Phantasiebild, die moralische Bilanz dieser Zeit. Das Ganze ist ein Gewebe von lüsternen und wollüstigen Boudoirszenen, wo man sich liebt, geistreich konversiert, über die Liebe debattiert, Tag und Nacht für nichts anderes Sinn hat als den physischen Genuß, wo man sich lächelnd betrügt, sich lächelnd über den Betrug hinwegsetzt und trotz all dieser Nichtigkeiten keine Langeweile empfindet" (Englisch 452). - Schönes, dekorativ gebundenes, stellenweise etw. stockfleckiges Exemplar. Rücken gering fleckig. Kanten leicht berieben.

      [Bookseller: Antiquariat Lutz-Peter Kreussel]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Physiologische Resultate der Vivisectionen neuerer Zeit.

      Kopenhagen, Brummer, 1825.. Aus dem Dänischen übersetzt. Mit gefalteter Tabelle. XVI (recte XVIII), 344 Seite, 1 Blatt. rotes Maroquin der Zeit mit reicher Rücken und Deckelvergoldung, dreiseitiger Goldschnitt 16,5 x 11 cm,. Schönes Exemplar in einem dekorativen Einband.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reise in die Äquinoctial-Gegenden des neuen Continents in den Jahren 1799, 1800, 1801, 1802, 1803 und 1804. Verfasst von A. v. Humboldt und A(ime) Bonpland.

      Wien, Anton Strauss, 1825.. 5 Teile in 2 Bänden. (2), 284 S.; (2), 208 S.; (2), 172 S., (2), 171 S.; (2), 252 S. Leinenbände der Zeit mit Rückenvergoldung.. Vgl. Eutiner 0642 (für die Ausgabe Cotta 1815-1816). - Erschien erstmals 1805-1834 auf Französisch unter dem Titel "Voyage aux regions equinoxiales du Nouveau Continent" dieses grundlegenden Werkes. Auf dieser Forschungsreise nach Lateinamerika reiste Alexander von Humboldt zusammen mit dem französischen Botaniker Aime Bonpland. - Mit Exlibris. Durchgehend leicht fleckig. Einbände berieben.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        THE SUBSTANCE OF THE SPEECH OF GENERAL SIR JOHN DOYLE, BART. G.C.B. AND K.C. AT THE INDIA HOUSE, UPON THE HYDERABAD PAPERS, ON FRIDAY, MARCH 4, 1825

      London, Matthew Iley, 1825.: . London, Matthew Iley, 1825.. FIRST EDITION 1825. 8vo, approximately 220 x 130 mm, 8¾ x 5¼ inches, 77 pages, finely bound in full straight grain black morocco, triple gilt ruled outer border enclosing elaborate gilt and blind border to covers, triple ruled inner border with corner ornaments, faux gilt raised bands, richly gilt in compartments, gilt title, all edges gilt, red endpapers. Binding slightly rubbed at head and tail of spine and at corners, endpapers darkened at edges, very occasional small pale mark to margins of pages. A very good copy of a very scarce pamphlet. General Sir John Doyle (1756-1834), was one of the four sons of Charles Doyle of Bramblestown, Ireland. A graduate of Trinity College, Dublin, he served with the British army in the United States. When the Civil War ended there in 1784, he returned to Ireland where he was elected Member of Parliament for Mullingar and proved himself an eloquent a speaker in the pre-Union, Irish House of Commons. Sir John raised the famous 87th Regiment in 1794 to serve in the Netherlands. He served as a brigadier general with Abercrombie in Egypt in 1800, distinguished himself, and was made a baronet in 1805, and a full general in 1819. At one time he was Private Secretary to the Prince of Wales. When he retired he was appointed Governor of Guernsey where his able administration, assisted by a nephew, also John Doyle, is commemorated by an impressive column. In this speech Doyle addresses a court convened in the London headquarters of the East India Company to defend and eulogise his life-long friend Lord Hastings (1754-1826), recently retired from his highly successful and highly praised 9 year post as Governor General of India. Lord Hastings' last years of office were embittered by discussions on a matter notorious at the time, namely, the affairs of the banking-house of W. Palmer and Company. The whole affair was mixed up with insinuations against him especially charging him with having been motivated by favoritism towards one of the partners in the firm. From imputations made by the Resident at the court of the Nizam Charles Metcalfe which were inconsistent with his whole character and which were repeated by directors of the Company he was subsequently exonerated. The whole affair as well as Lord Hastings' huge achievements in India for the Company and for the Government are analysed in depth by Doyle. Goldsmiths' Library of Economic Literature, Volume II, page 276, No. 24533. MORE IMAGES ATTACHED TO THIS LISTING, ALL ZOOMABLE. FURTHER IMAGES ON REQUEST. POSTAGE AT COST.

      [Bookseller: Roger Middleton]
 40.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Histoire de la litterature grecque profane, depuis son origine jusqu'a la prise de Constantinople par les Turcs. Suivie d'un precis de l'histoire de la transplantation de la litterature grecque en Occident.

      Paris, Librairie de Gide fils, 1825.. 8 vol. in-8, pleine basane granitee fauve, dos a faux nerfs formes d'un filet gras, borde de filets et de roulettes a froid, formant des caissons fleuronnes dores, palette en queue, pieces de titre et de tomaison noires, double encadrement sur les plats, dont au decor vegetal, tranches et gardes marbrees, reliure de l'epoque, xcviii-303, 435, 478, 344, 387, 442, 457, 519pp, portrait lithographie de l'auteur en frontispice dessine par Guerin, , lithographie par S. Baptiste. Quelques coiffes accidentees, legeres brunissures diffuses,, bon ex. dans une elegante reliure.. Povenance: bibliotheque de Louis de Givenchy, avec son grand ex-lbris armorie lithographie par de Jotard. La meilleure edition de cet ouvrage remarquable et repute. (Querard F.-Litt. VIII-539).

      [Bookseller: Librairie Le Trait d'Union]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Trial, Life and Confessions of John F Van Patten, Who was...

      1825. He Shot Her in the Back [Trial]. Van Patten, John F. [1801-1825], Defendant. The Trial, Life and Confessions of John F. Van Patten, Who was Indicted, Tried, And Convicted of the Murder of Mrs. Maria Schermerhorn, On the 4th of October Last, And Sentenced to be Executed on the 25th February, 1825. New York: [Christian Brown], 1825. 16 pp. Octavo (8-1/2" x 5-1/4"). Disbound stab-stitched pamphlet, woodcut vignette of execution to front wrapper. Light browning and faint dampspotting, front cover partially detached and somewhat worn along gutter edge. Early owner initials to head of front wrapper, internally clean. * Only edition. "Van Patten was courting a girl and Mrs. Schermerhorn cautioned her against marrying him; as a result her parents forbade his suit. Borrowing a shotgun from a neighbor, he called on Mrs. Schermerhorn in Rotterdam, New York; while she was going upstairs to get some wadding he requested, he shot her in the back" (McDade). Our copy is one of the three accounts of this case. All are scarce. OCLC locates 3 copies of the Christian imprint in law libraries (Harvard, Library of Congress, Yale). McDade, The Annals of Murder 1020..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Cent vues Suisses, remarquables par leur situation, ou par des faits historiques. Dessinees et gravees par (Ludwig) Hess, (Franz) Hegui (sic), (Franz Niklaus) König, (Johann Heinrich) Meyer, (Johann Jacob) Wetzel etc.

      Zürich, chez Orell, Füssli et Comp., (um 1825).. Quer-8° (13,9x20,7 cm). Mit 100 radierten Schweizer Ansichten. Grasgrüner Pp.-Bd. der Zeit mit Goldfilete auf beiden Deckeln, lindgrüner OBr.-Einband mit Verlagsanzeigen eingebunden.. Appenzeller, Franz Hegi, Nrn. 817-879. - Kürsteiner, Appenzell AR. auf druckgrafischen Ansichten (1996), Nr. W 9. - Lonchamp 3199. - Schweizer Vedutenwerk von grosser Seltenheit in einem schönen und kompletten Exemplar. Nachdem der seit 1797 erschienene 'Helvetische Almanach' mit dem Jahrgang 1822 eingestellt wurde, entschied der Verlag Orell Füssli, die in ihrem Almanach veröffentlichten Ortsansichten wie auch die Kantonskarten und die Tachten der verschiedenen Kantone von F. N. König in je separaten Sammelbänden für die Liebhaber schweizerischer Kupferstichwerke anzubieten. Der vierseitige Index listetet alle Ansichten auf, vertreten sind Veduten von Städten und Dörfern aus den Kantonen Aargau, Appenzell, Basel, Bern, Freiburg, Genf, Glarus, Graubünden, Luzern, Neuenburg, Nidwalden, Sankt Gallen, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, Uri, Waadt, Wallis und Zürich, - (Papierbezug am Rücken grösstenteils abgesplittert. Kanten berieben. Seitenränder ausserhalb der Bilder teils stockfleckig).

      [Bookseller: Biblion Antiquariat Leonidas Sakellaridi]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Antiquites de l'Alsace ou chateaux, eglises et autres monumens des departemens du Haut-Rhin et du Bas-Rhin (avec un texte historique et descriptif).

      Mulhouse et Paris, Engelmann, (1825)-1828.. 2 Bde. 41x28 cm. Mit zusammen 80 kreidelithographierten Tafeln und 2 lithographierten Titeln. [2], XI, 126 S.; 180, [2] S. "Additions et Corrections". Rote HMaroquin-Bde. der Zeit mit schöner ornamentaler Rückenvergoldung.. Erstausgabe. Hier beide Titelblätter mit der Jahreszahl 1828. Eines der schönsten elsässischen Ansichtenwerke lithographiert von G. Engelmann nach Bildern von M. Engelmann, M. Bichbois, M. Chapuy, Athalin, M. Rossbach und I. Rothmüller. Komplett mit allen Lithographien. Den ersten Teil über die drei Arrondissements des Departement Haut-Rhin: Belfort, Colmar und Mülhausen, wurde von dem Historiker und Politiker M. P. A. Golbery bearbeitet. Den zweiten Band über das Departement Bas-Rhin mit den vier Arrondissements Schlettstadt, Strassburg, Weissenburg und Zabern entsprach, verfasste der Strassburger Archäologe J. G. Schweighäuser. Mit Ansichten von elsässischen und oberrheinischen Städten und kleinen Ortschaften, deren Kathedralen, Kirchen und Schlössern, Burgen und Klöstern und der umliegenden Landschaften so u.a.: Hohenkönigsburg, die Eglise St. Foi in Selestat (Schlettstadt), Schlösser Lützenburg und Rathsamhausen, alte Kirche von Rosenheim, Strassburg, Kloster Craufthal, Schloss Schöneck, Dorf und Schloss Fleckenstein, Schloss Kaisersberg, St. Gilles, Wasserbourg, Schloss Hohenlandsberg, Colmar, Rouffach, Thann, Ferrette, Schloss Landskron usw. - Ein acht Tafeln und 24 Textseiten umfassender Supplementteil erschien separat und ist hier nicht mitgebunden. - Im Aussensteg teilweise etwas stockfleckig. Brunet II, 1649; Graesse III, 106. First edition of one of the most beautiful plate works published on Alsace. The first volume was written by the historian and politician M. P. A. Golbery; the second by the Strasbourg archeologist J. G. Schweighäuser. The eighty chalk lithographs mostly by Louis Pierre A. Bichebois and Chapuy illustrate topographic views of towns and villages, cathedrals, castles etc. embedded into romantisized sceneries. - A supplementary volume with eight additional plates and 24 p. of text published later is not present here. - Somewhat foxed in margins. A very nice copy in red halfmaroquin.

      [Bookseller: Biblion Antiquariat Leonidas Sakellaridi]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Interessante Beiträge zur Geschichte des Sturzes der Regierung Napoleons. Aus den Memoiren des Baron Fain aus dem Nachlaß Gerhard Löwenthal sehr selten !!!!!!

      Schrön, Frankfurt / Main 1825. halbleder - Goldgepr. HLdr. d. Zt. m. rotem Rückenschild. 250 S. Minimal berieben, sonst tadellos aus dem Nachlaß Gerhard Löwenthal Agathon Jean Francois Fain (* 11. Januar 1778 in Paris, Frankreich; 14. September 1837 ebenda) war Baron und Geheimsekretär Napoleons I. Er war sehr früh in den Büros der Nationalversammlung angestellt, 1793 Sekretär des Militärausschusses des Nationalkonvents und 1796 Divisionschef der Archive sowie bald darauf Staatssekretär, kam 1806 als Archivsekretär in das geheime Kabinett des Kaisers, wurde 1807 Requetenmeister, 1809 zum Baron und Anfang 1813 zum Geheimsekretär des Kaisers ernannt. Diesen begleitete er auf allen seinen Zügen bis zur Abdankung in Fontainebleau, wo er die Abdikationsakte entwarf. Die Restauration raubte ihm seine Stelle als Vorsteher des französischen Archivs, doch trat er nach Napoleons Rückkehr wieder in seine frühere Stellung. Nach der zweiten Restauration ohne Anstellung, wurde er erst 1830 erster Kabinettssekretär Ludwig Philipps, 1832 Generalintendant der Zivilliste, Staatsrat und Großoffizier der Ehrenlegion, 1834 Deputierter. Er starb am 14. September 1837. Napoleon Bonaparte, als Kaiser Napoleon I. (französisch Napoleon Bonaparte oder Napoleon Ier; * 15. August 1769 in Ajaccio auf Korsika als Napoleone Buonaparte[1]; 5. Mai 1821 in Longwood House auf St. Helena im Südatlantik), war ein französischer General, Staatsmann und Kaiser. Aus korsischer Familie stammend, stieg Bonaparte während der Französischen Revolution in der Armee auf. Er erwies sich als ein militärisches Talent ersten Ranges. Vor allem die Feldzüge in Italien und in Ägypten machten ihn populär und zu einem politischen Hoffnungsträger. Dies ermöglichte ihm, durch den Staatsstreich des 18. Brumaire VIII (9. November 1799) die Macht in Frankreich zu übernehmen. Zunächst von 1799 bis 1804 als Erster Konsul der Französischen Republik und anschließend bis 1814 als Kaiser der Franzosen stand er einem halbdiktatorischen Regime mit plebiszitären Elementen vor. Durch verschiedene Reformen - etwa die der Justiz durch den Code Civil oder die der Verwaltung - hat Napoleon die staatlichen Strukturen Frankreichs bis in die Gegenwart hinein geprägt. Außenpolitisch errang er, gestützt auf die Armee, zeitweise die Herrschaft über weite Teile Kontinentaleuropas. Er war daher ab 1805 auch König von Italien und von 1806 bis 1813 Protektor des Rheinbundes. Durch die von ihm initiierte Auflösung des Heiligen Römischen Reiches wurde die staatliche Gestaltung Mitteleuropas zu einem zentralen Problem des 19. Jahrhunderts. Hatte er anfangs selbst noch den Nationalstaatsgedanken außerhalb Frankreichs verbreitet, erschwerte dessen teils konservative Umdeutung in Spanien, in Deutschland und schließlich auch in Russland die Aufrechterhaltung der napoleonischen Ordnung in Europa. Der katastrophale Ausgang des Feldzugs gegen Russland, dort als Vaterländischer Krieg bezeichnet, führte letztlich zum Sturz Napoleons. Nach einer kurzen Phase der Verbannung auf Elba kehrte er für hundert Tage an die Macht zurück. In der Schlacht bei Waterloo wurde er endgültig besiegt und zuletzt bis zu seinem Lebensende auf die Insel St. Helena verbannt.( Die Reise auf die Insel Elba dauerte vom 25. bis 27. April 1814. Da Anschläge auf seine Person befürchtet wurden, trug Napoleon als Vorsichtsmaßnahme und gleichsam als Verkleidung den Mantel des russischen Generals Schuwalow.[21] Er war nun der Herrscher über ein Eiland mit 10.000 Einwohnern und einer Armee von 1.000 Mann. Er begann zwar eine umfangreiche Reformtätigkeit, die ihn als ehemaligen Beherrscher Europas aber nicht ausfüllen konnte. Durch ein Netz von Agenten wusste er genau, dass es in Frankreich nach der Restauration unter Ludwig XVIII. eine weit verbreitete Unzufriedenheit gab. Ermutigt von diesen Meldungen, kehrte Napoleon am 1. März 1815 nach Frankreich zurück. Die Soldaten, die ihn hätten aufhalten sollen, liefen zu ihm über. Am 19. März 1815 floh König Ludwig aus den Tuilerien. Zwar wurde die Verfassung des Kaiserreichs teilweise liberalisiert, aber die Zustimmung zum wiederhergestellten napoleonischen Regime blieb begrenzt. Aufgeschreckt von den Ereignissen in Frankreich, entschieden sich Österreich, Russland, Großbritannien und Preußen daraufhin auf dem Wiener Kongress zum militärischen Eingreifen. Am 25. März erneuerten sie ihre Allianz von 1814. Trotz aller Schwierigkeiten gelang es Napoleon, eine gut ausgerüstete Armee aus 125.000 erfahrenen Soldaten auszuheben. Er ließ eine provisorische Regierung unter Marschall Davout in Paris zurück und marschierte gegen die Allianz. Wie gewohnt, plante Bonaparte, die Gegner nacheinander zu schlagen. Anfangs gelang es ihm bei Charleroi, einen Keil zwischen die britische Armee unter Wellington und die preußischen Truppen unter Blücher zu treiben. Am 16. Juni schlug er die Verbündeten in der Schlacht bei Quatre-Bras und der Schlacht bei Ligny. Am 18. Juni 1815 griff Napoleon die alliierte Armee von Wellington nahe dem belgischen Ort Waterloo an. Wellington gelang es, die günstige Stellung gegen alle französischen Angriffe im Wesentlichen zu halten. Aus dieser Lage ist sein Ausspruch überliefert: "Ich wünschte es wäre Nacht oder die Preußen kämen." Tatsächlich kamen die preußischen Truppen unter Marschall Blücher den Briten zur Hilfe und Napoleon wurde geschlagen. Das Ende dieser Schlacht bedeutet faktisch das Ende der Herrschaft der hundert Tage. Bei seiner Rückkehr nach Paris trat Napoleon am 22. Juni 1815 zurück, nachdem er bei Parlament und ehemaligen Getreuen jegliche Unterstützung verloren hatte. Weder die Hoffnung auf eine Emigration nach Amerika noch auf politisches Asyl in Großbritannien erfüllten sich, stattdessen wurde Napoleon auf Beschluss der Alliierten nach St. Helena im Südatlantik verbannt.[22] Am 8. August ging der ehemalige Kaiser mit seinen Begleitern an Bord des Schiffes, das ihn in den Südatlantik bringen sollte. Am 18. Oktober wurde die Insel erreicht. Verbannung, das Ende auf St. Helena und Aufbahrung [Bearbeiten] Auf der britischen Insel St. Helena wurde Bonaparte und seinen wenigen Begleitern der Wohnsitz des Gouverneurs Longwood House zugewiesen. Nach Napoleons Willen hielten die Franzosen die Illusion eines kaiserlichen Hofstaates aufrecht. Bonaparte schrieb seine Memoiren. Im Laufe der Zeit verschlechterte sich der Gesundheitszustand Napoleons zusehends, bis er schließlich am 5. Mai 1821 starb. Sein Leichnam wurde noch am selben Tag obduziert. Der englische Kapitän Frederick Marryat fertigte eine Skizze des Leichnams an, die erhalten geblieben und im Londoner National Maritime Museum ausgestellt ist. Skizze von Napoleons Leichnam, Bildunterschrift: 'Napoleon Bonaparte as he appeared on Sunday morning on the 6th of May, 14 hours after his death, laying upon the bed that he died in.' Napoleons Sarkophag im Invalidendom Der Leichnam wurde am 9. Mai in einem vierfachen Sarg beigesetzt. In der medizinischen Fachliteratur ist überzeugend dargelegt, dass Napoleon an fortgeschrittenem Magenkrebs mit Lymphknotenbefall verstarb. Aller Wahrscheinlichkeit nach war eine durch das Karzinom ausgelöste starke Magenblutung die unmittelbare Todesursache. Neue Forschungsergebnisse legen darüber hinaus nahe, dass der bösartige Tumor nicht, wie früher vermutet, familiär bedingt war - bis heute sind die Todesursachen anderer Familienmitglieder nicht geklärt. Vielmehr sei die Erkrankung auf eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori zurückzuführen. Daneben gab es weitere Vermutungen über die Todesursache.[23] Eine davon lautet, dass Napoleon sukzessiv durch Arsen vergiftet worden sein könnte, zum Beispiel von General Montholon oder durch die arsenhaltige Farbe (Schweinfurter Grün) in seinen Tapeten.[24] Mit letzter Gewissheit werden sich die genauen Ursachen seines Todes heute wohl nicht mehr klären lassen.(wikipedia).

      [Bookseller: Antiquariat Arzt - Der Buecherdoktor]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Tagebuch geführt während meiner Reise über Troppau, Wien, nach Triest, u. durch OberItalien u. die Schweitz zurück nach Berlin, vom 25. Juni bis 27. September 1825.

      Österreich/Italien/Schweiz, Sommer 1825.. Titel, 308 eng beschriebene, nicht num. SS. Mit zus. 11 hübschen lavierten (teils deckweißgehöhten) Tuschzeichnungen, 1 Bleistiftskizze und 20 Preßblumentafeln. Marmorierter Pappband der Zeit. 8vo.. Unpubliziertes, bislang undokumentiertes Tagebuch einer per Postwagen und zu Fuß unternommenen dreimonatigen Sommerreise des 23-jährigen Heinrich von Bockelberg in Begleitung seines 31-jährigen Bruders Friedrich Adolph und (bis Wien) von dessen Gattin Friederike. Wie zahlreiche Zeitgenossen angeregt von Johann Gottfried Ebels einflußreicher "Anleitung, die Schweiz zu bereisen" (1793), haben die Brüder eine große Schweizwanderung geplant, die sie außerdem über Österreich und an die obere Adria führen soll. Der umfangreiche, als Tagebuch angelegte Reisebericht schildert die Fahrt über Karlsruhe nach Schlesien und dann zu ihrem ersten Zwischenziel, nach Wien. Hier halten sich die beiden über eine Woche auf; das Journal enthält einen ausführlichen Bericht aus der biedermeierlichen Residenzstadt: So besuchen sie unter anderem Schönbrunn, den Augarten, den Zirkus im Prater (mit Stephanys Kunstreitergesellschaft), wegen der Theaterferien aber nur das Leopoldstädter Theater, wo Ignaz Schusters "Jupiter in Wien" gegeben wird (eine Inszenierung, die Tieck wenige Wochen zuvor bewundert hatte): "ich [...] wurde aber in meiner Erwartung nicht sehr befriedigt, da die Vorstellung [...] fast mehr Schlaf- als Lachlust in mir erweckte". Bockelmann bemerkt das "Labyrinth enger schmaler Gäßchen, in deren Vergleich selbst Breslau breit und hell gebaut erscheint"; umso mehr sagen ihm die Vorstädte zu, die einen "wahrhaft großstädtisch[en] Anblick des alten Wiens mit seinem Meisterwerk altdeutscher Baukunst, der erhabenen Stephanskirche" gewähren. Er besichtigt die kaiserliche Winterreitschule und - ungewöhnlicherweise - das erst ein Jahrzehnt zuvor gegründete Polytechnische Institut. Auch der schon von Aeneas Piccolomini ins Leben gerufene Topos der Wiener Völlerei wird gestreift, das Klischee indessen im Vorübergehen desavouiert: "Die anerkannt tüchtige Eßlust der Wiener hatte in mir den Glauben erweckt, als ob man in Wien viele und elegante Restaurationen, wie nicht minder eine ausgezeichnete Kost antreffen müsse. Vergebens habe ich indeß in Wien dergleichen [...] gesucht; und alles, worauf man daselbst rechnen kann, ist eine tüchtige Hausmannskost, welcher sowohl die Feinheit als das Piquante der französischen und englischen Küche abgeht". Der Scheidende fällt ein differenziertes Urteil: "Im Allgemeinen hat Wien, so wie ich es während meines dortigen Aufenthalts kennen zu lernen die Gelegenheit hatte, die Erwartungen, die ich daran gehegt, nicht erreicht, im Einzelnen aber freilich auch oft übertroffen." - Über Graz und Triest, wo sich die Brüder länger als gewünscht aufhalten, gelangen die Reisenden nach Venedig ("Gondel drängte sich an Gondel: längst [!] dem Ufer reihte sich Mensch an Mensch; auf den im Hafen stationirten Kriegsschiffen flaggte die östreichische Fahne"). Die letzte Juliwoche besichtigen (und beschreiben) die Brüder ausführlich die Lagunenstadt, dann die erste Augustwoche Mailand, bevor sie endlich über den Lago Maggiore und Domodossola kommend die ersehnte Schweiz betreten: "Die [...] Straße über den Simplon [...] gehört zu den erstaunungswürdigsten größten Unternehmungen der Welt [...] Nachdem man [...] die erst 80 Fuß lange Felsengallerie durchschritten hat, gelanget man in den fürchterlichen Felsenschlund der Yesellen, wo ungeheure Steinmassen dem Strome mit Gewalt den weitern Weg versperren zu wollen scheinen, u. nur im Schaum aufgelöst es ihm gelingt, seinen reissenden Lauf über alle Hindernisse fortzusetzen. Kurz nach dem Austritte aus dem Savoyischen ins Walliser Gebiet erreicht man das Wirtshaus Gunt, ein hoch gemauertes Steinhaus in einer fürchterlichen Felsenwildniß, deren Schrecken durch das Rauschen, womit der Goldstaubführende Bach, welcher aus der Kluft von Zwischenbergen kommt, über eine senkrechte Felsenwand stürzt, noch vermehrt werden [...]". Als angenehmer, wenngleich unerwartet rustikal werden die Bergwanderungen empfunden, die zu den eigentlichen Reisezielen zählten: "Im Vertrauen auf die Beständigkeit des Wetters machte ich mich am frühen Morgen [...] auf den Weg nach dem Mont Brevent, dessen Gipfel für das mühseelige Erklimmen bei heiterem Wetter durch die schönste Aussicht über Thal u. Gebirge belohnet, u. von allen Reisenden nicht genug gerühmt werden kann. Nachdem wir etwa 3 Stunden sehr steil bergangestiegen waren, fanden wir auch in der Sennhütte Pliampra, weder den Umfang, noch die Zierlichkeit, welche man gewöhnlich von einer Schweitzer Sennhütte erwartet, u. wir waren nur zufrieden, in dieser blos aus Steinen u. darüber gelegten Brettern dürftig errichteten Hirtenwohnung uns zum wenigsten an einen Napf trefflicher Milch stärken zu können [...]." Über Vevey, Neufchatel und Solothurn gelangt die Reisegruppe Ende August nach Bern, von dort weiter nach Grindelwald und Meyringen (mit ausführlicher Schilderung der Reichenbachfälle), dann weiter nach Altdorf und Küssnacht (das schlechte Wetter verhindert einen Ausflug auf den Rigi) nach Luzern. Über Zürich und Schaffhausen kehren die Brüder schließlich nach Deutschland zurück (mit Aufenthalt in und ausführlicher Beschreibung von Stuttgart); Ende September ist der Autor glücklich wieder in Potsdam angelangt. - Die hübschen Illustrationen, teilweise auf Tonpapier, zeigen mehrfach die Reisenden selbst, außerdem u. a. einen Limonadenverkäufer in Triest, Segelschiffe im Triestiner Hafen, eine venezianische Gondola, die Berner, Schwyzer und Luzerner Tracht sowie Schweizer Landschaftsansichten und Gebäude. Reizvoll sind überdies die zahlreichen einmontierten Schweizer Preßblumen in vielfach noch lebendiger Farbigkeit, die zwar nicht taxonomisch bestimmt sind, dafür durchwegs den Fundort angeben. - Heinrich von Bockelberg (geb. Warschau 1802), seit 1824 Kammergerichtsreferendar in Berlin und dann in Breslau, erhielt 1829 die Erlaubnis von König Friedrich Wilhelm III., den Prinzen Friedrich von Hohenlohe drei Jahre nach Genf und auf Reisen zu begleiten. Als königlich-preußischer Kammerherr bereiste er nun wiederum Italien, dann Frankreich, England und Schottland. 1832 wechselte er in den diplomatischen Dienst und wurde preußischer Geschäftsträger in Kopenhagen, dann Legationssekretär in Brüssel und Wien. 1841 Minister-Resident in Hessen-Darmstadt und Nassau, wurde er im Revolutionsjahr 1848 außerordentlicher Gesandter und Bevollmächtigter Minister am Bayerischen Hof; er starb Ende 1857 in München. 1841 hatte er Mathilde von Werdeck geheiratet, Hofdame der Königin. Seine über die Jahre 1840-42 geführte, recht umfangreiche Korrespondenz mit Ottlie von Goethe ist im Goethe- und Schiller-Archiv erhalten (GSA 40/I,5,14). - Sein ältester Bruder und Reisegefährte Adolf (geb. Krippitz 1793), an der Liegnitzer Ritterakademie und an der Forstakademie Meiningen ausgebildet, war im Zeitpunkt der Unternehmung Forstmeister bei Herzog Eugen von Württemberg, dessen Kammerherr er später wurde. Nach einer kurzen militärischen Karriere zog er sich auf seine schlesischen Güter zurück und starb 1872 in Dresden. Seit 1816 war er verheiratet mit Friederike von Paczensky (1796-1863), Gefährtin während des ersten Teils der hier geschilderten Reise. - Schönes Dokument des frühen Wandertourismus auf dem Höhepunkt der romantischen Berg- und Wasserfallbegeisterung, durchwegs sauber und gut lesbar und mit ansprechendem Anschauungsmaterial ausgestattet.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Eislauf oder das Schrittschuhfahren, ein Taschenbuch für Jung und Alt. Mit Gedichten von Klopstock, Göthe, Herder, Cramer, Krummacher ec. und Kupfern von J. A. Klein.

      Nürnberg, Friedr. Campe, 1825.. Kl.-8°. IV + 180 S. Illustr. OPp.. EA. Mit dem gestochenen Frontispiz und 5 gestochenen Tafeln. Hayn-Got VIII, 658. - Stockfleckig, unteres Kapital m. ca. 1 cm Fehlstelle, leichte Gbrsp. Hds. Notiz a. fl. V. - Neben archäologischen Funden zum Eislaufen, begannen vor etwa 800 Jahren in Holland Boten mit Eisenkufen an Holzschuhen über die zugefrorenen Kanäle zu gleiten und überbrachten auf diese Weise eilige Nachrichten an adelige Empfänger. In den folgenden Jahrhunderten entwickelte sich das Schlittschuhlaufen zunächst zum Vergnügen des Adels und später auch zum Volkssport. Mitte des 18. Jahrhunderts wurden in Großbritannien die ersten Schlittschuhvereine gegründet. Während die nordischen Völker ebenso wie die Friesen und Holländer immer gute Schlittschuhläufer blieben, war diese Kunst in Deutschland mehr auf die Jugend beschränkt, bis durch Klopstocks enthusiastische Schilderungen (z.B. in seinen Oden: "Der Eislauf", "Braga", "Die Kunst Thialfs") das Schlittschuhlaufen populärer und zum bevorzugten Wintervergnügen wurde. (Zitat) - Hier eine seltene frühen Ausgaben mit dem entzückend gestalteten Originaleneinband, der Schlittschuhläufer auf einem See zeigt, den Nordwind der Schnee und Wind bringt sowie auf der Rückseite den König Winter. Zusätzlich werden alle zwölf Sternkreiszeichen als Bordüre gezeigt.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire naturelle des quadrupedes ovipares, serpents, poissons et cetagees Pour faire suite au Oeuvres de Buffon.

      Paris, A. Eymery, 1825.. Nouvelle edition. 5 Bände. 22,5x14,5 cm. (2) Bl., 620 S.; (2) Bl., 561 S.; (2) Bl., 527 S.; (2) Bl., 585 S.; (2) Bl., 588 S. Mit 115 handkolorierten gestochenen Tafeln cplt.: (4 Schildkröten, 1 Krokodile, 5 Echsen, 2 Frösche, 10 Schlangen, 93 Fische). Pp.-Bde. der Zeit mit Rückenschildern.. Der Amphibien- und Reptilien-Teil und der Fisch-Teil erschienen ursprünglich getrennt: Der Amphibien- und Reptilien-Teil 1788-1789 in 2 Bänden mit 67 Tafeln, der Fisch-Teil 1798-1803 in 5 Bänden mit 116 Tafeln. - (Ohne das Protraits des Verfassers. Einbände berieben, Papierbezug im Rückengelenk teilweise eingerissen und am Rücken stellenweise abgesplittert. 2 Bl. mit Eckausriss ohne Textverlust, Schutzblatt einer Tafel fehlt, 1 Tafel ausserhalb des Bildes etwas fleckig. Bd. 4 und 5 teils etwas wasserrandig, 5 Tafeln betroffen. Sehr wenige Tafeln leicht gebräunt, wenige Textseiten fleckig). - Unbeschnitten.

      [Bookseller: Biblion Antiquariat Leonidas Sakellaridi]
 48.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.