The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1817

        Propaedeutik der Mineralogie.

      1817. Frankfurt am Main, in der Joh. Chris. Hermannschen Buchhandlung, 1817. Folio (405 x 263mm). pp. (2), xii, 315, with 10 engraved plates of which 4 coloured by hand. Later half cloth. First edition. "In 1817 Leonhard, together with J.H. Kopp and C.L. Gärtner, published "Propaedeutik der Mineralogie" considered at the time the most instructive source work in mineralogy". (DSB, VIII p. 246). Leonhard was the foremost mineralogist in Germany at the beginning of the 19th century. Pages 229 to 309 'Literatur der Mineralogie' contains an interesting bibliography of early mineralogical publications. According to Concklin among the most complete of its time. Title a bit dust-soiled. Subtitle 'Einleitung und Vorbereitung zur Mineralogie' paper repair at the inner margin. Ward & Carozzi 1372..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Traite des caracteres physiques des Pierres Precieuses, pour servir a leur determination lorsqu'elles ont ete taillees.

      1817. Paris, Courcier, 1817. 8vo. pp. xvi, xxii, 253, with 3 folding engraved plates. Slightly later calf, spine with red gilt lettered label. Ward & Carozzi, 1026. A fine copy of the first edition. Rene Just Haüy (1743-1822) is considered the founder of crystallography and published several works on this subject of which his 'Traite de mineralogie' and 'Traite de cristallographie' are best known. The present rare work is meant for collectors of precious stones..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Bibel. Das ist: Alle Bücher der ganzen Heiligen Schrift, des Alten und Neuen Testaments. Nach der in Zürich kirchlich eingeführten Uebersetzung, auf's neue mit Sorgfalt durchgesehen. Gedruckt auf Kosten der Zürcherschen Bibel-Gesellschaft.

      Zürich, Orell Füssli und Compagnie, 1817.. Folio. (4), 744 (recte 724) S. Halblederband der Zeit.. Mit handschr. Besitzereinträgen auf dem Vorsatz. Durchgehend stockfleckig. Einband berieben und bestossen. Rücken mit Fehlstelle.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Recueil de 163 principaux plans des ports et rades de la Mediterranee.

      Livorno, Aliprandi, 1817.. 1 Bl., gest. Titel, kol. Kupfertafel und 163 Kupferstichkarten (teils ankoloriert). Halblederband der Zeit. Qu.-4to.. Handatlas mit Karten der wichtigsten Hafenanlagen und Buchten des Mittelmeers. - Einband lädiert. Mit hs. Besitzvermerk in Tinte, wenige Karten ankoloriert, gering fleckig. Aus der Sammlung des Schweizer Industriellen Herry W. Schaefer. - Scheepvaart Mus. 62. OCLC 560616922. Vgl. Phillips 196, 3974 und 5172; Zacharakis 1967-2040 (andere Ausgaben).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Hallands Historia och Beskrifning I-III.

      Göteborg: Sam. Norberg, 1817-19. 8:o. XII,627; XIV,(2),384,375-470; (4),476 s. Tre delar komplett. Något senare halvskinnband med nötta gulddekorerade ryggar. Gröna snitt. Stukade pärmhörn. Några äldre understrykningar med bläck. Titelbladet till första och andra delen lätt lagerfläckade. 18 x 11 cm.. Med de ofta saknade sidorna 615-27 (innehållsförteckning och tillägg) i Första delen

      [Bookseller: Antiquaria]
 5.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        Journal de Recreatif de la Jeunesse (4 Bände)

      St. Petersburg, Pluchart, 1817.. pour L'Amusement et L'Instruction des Junes Personnes des deux Sexes. Mit 6 (4 kolorierten) Kupfertafeln, 1 blattgroßer Holzschnitt, 3 (1 mehrfach gefaltet) gestochene Notentafeln, Pappbände der Zeit, 20 x 13 cm,. Die schön erhaltenen Einbände nur gering berieben, die ersten Blatt von Band 1 im unteren äußerem Eck mit schnell abnehmendem Wasserrand (bis ca. Seite 20). Seltene in Russland erschienene Ausgabe der 1815 in Paris von Felicite de Genlis herausgegebenen Zeitschrift zur Unterhaltung und Erziehung Jugendlicher. Madame de Gentis (1746 bis 1830) war Hofdame und eine rührige Schriftstellerin stets auch daran interessiert der Jugend richtige Manieren im katholischen Sinne beizubringen.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        ARTE DE LOS METALES, EN QUE SE ENSEÑA EL VERDADERO BENEFICIO DE LOS DE ORO Y PLATA POR AZOGUE, EL MODO DE FUNDIRLOS TODOS, Y COMO SE HAN DE REFINAR Y APARTAR UNOS DE OTROS.

      Lima: Imprenta de los Huerfanos, 1817. - [4],271,[7]pp. Several errors in pagination. Small quarto. Ex-libris. Contemporary limp vellum, lightly soiled. Dampstaining to first two leaves. Some minor soiling. Very good. The first Latin American and only Lima printing of this celebrated treatise on mining and metallurgy. First published in Madrid in 1640, this is the first significant work on the subject in Spanish, and the first work on mining in the Americas. Alvaro Alonso Barba (1569-1662), of Andalusian origin, took orders and departed for South America in 1588. He was pastor in Potosi, Peru, the center of an important mining region, where he could observe all the latest technological developments in the field of mining. While in Peru, he studied mineralogy and the art of extracting and testing the silver, so abundant in Potosi. Upon publication his book was an immediate success and was subsequently published in English, French and German. MEDINA, LIMA 3325. VARGAS UGARTE 4361. PALAU 23626.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 7.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Magnus Konongs Laga-Bæters Gula-Things-Laug. - Regis Magni legum reformatoris Leges Gula-Thingenses, sive Jus Commune Norvegicum. Ex Manuscriptis Legati Arna-Magnæani, cum interpretatione Latina et Danica, variis lectionibus, indice Verborum et IV Tabulis æneis.

      Kbhvn.: Trykt hos Th. E. Rangel, 1817. Med kobberstukket titelvignet af I.F. Clemens efter tegning af I. Wiedewelt samt 4 faksimiler, heraf 1 foldet, af håndskriftet, stukket i kobber af G.N. Angelo. LX + XII + 550 + 138 ("Index vocum ..") + [1] pp. Rent eksemplar indbundet ubeskåret i orig. papbind med papirlabel på ryggen. False løse.. Magnus Lagaböter, konge i Norge 1263-80. Sit tilnavn ("Lovforbedreren") fik kong Magnus af sine store fortjenester af landets lovgivning og Gulating, der var det af de fire store middelalderlige norske lagting som omfattede det vestlandske retsområde. Tingstedet var i Gulen i Ydre Sogn, syd for udmundingen af Sognefjord. Landsloven blev vedtaget i de fire lagdømmer 1274-76. Med norrøn og dansk parallelltekst.Ovenstående er den første trykte udgave. Selvom loven gjaldt for hele Norge kaldtes den "Leges Gula-thingenses" i titlen, fordi grundlaget for den trykte udgave var Gulating-håndskriftet. Landsloven gjaldt hele middelalderen og endnu længere. Sverige fik først sin landslov i 1350 og Danmark havde ingen gennem hele middelalderen.This law-code of King Magnús lagbætir (1263-1280) was composed during the years 1271-74, and was accepted by the people of the Frostuthing 1274, Gulathing 1275, Borgarthing and Eidsivathing 1276. Although substantially the same for all the four districts. The law-code excludes the kristinréttr proper, but has a brief kristindómsbálkur concerning the power of the king and the royal succession. This code was essentially in force until the issuing of the Norwegian law-code of Christian V. i 1687. The edition is chiefly the work of G. J. Thorkelin. Text based on AM. 322 fol. (14th century vellum). Hermanson, Islandica, IV, 27. Bibl. Dan. I,681. Fiske I,336. Neither in Bibl. Norv. nor in the Jonas Skougaard library

      [Bookseller: Peter Grosells Antikvariat]
 8.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        Narrative of a ten Years' Residence at Tripoli in Africa: From the Original Correspondence in the Possession of the Late Richard Tully, Esq., the British Consul. Comprising authentic memoirs and anecdotes of the reigning Bashaw, his family, and other persons of distinction; also an account of the domestic manners of the Moors, Arabs, and Turks.

      London 1817.. XIII,1 Bl.,376 S. Mit 7 kolorierten Aquatinten und 1 gef. Karte. Pergamentband d.Zeit, 4°. Die letzten Bl. in der oberen Ecke mit leichter Feuchtigkeittsspur. Hinterer Vorsatz fehlt, jedoch ein gutes Exemplar! ***Zweite und damit beste Ausgabe, da diese 2 Tafeln mehr enthält als die Erstausgabe, jedoch im Text unverändert blieb! - Richard Tully war britischer Konsul in Tripolis und hatte sehr engen Kontakt zur Familie des damals regierenden Paschas. Vorliegender Bericht, der sich aus Briefen von Tullys Schwester aus den Jahren 1783-1795 zusammensetzt, gibt detaillierte Nachrichten über das Leben am Hofe des Regenten von Tripolis und über Land und Leute. 'It contains...the only exact account which has ever been made publicly known of the private manners and conduct of (the Bashaw of Tripoli)... It has also been object of the author to present a faithful picture of the manners, ideas and sentiments of the Moors.' (Vorwort). - Playfair, Tripoli, 143, Abbey Travel 301. Gesamte Buchbeschreibung © Antiquariat Ralf Eigl. [Geographie. wf. Reisen. Expeditionen. Travel. Exploration. Afrika.].

      [Bookseller: Versandantiquariat Ralf Eigl]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Additions to the Fourth and Former editions of An Essay on the Principle of Population, &c. &c

      London: John Murray, 1817 London: John Murray, 1817. First edition. 8vo. . Rebound in later buckram. Title a little foxed, contents generally clean. Kress B.6973; Goldsmith 21762 . Issued in conformity with, but separately from, the fifth edition - the penultimate edition before the sixth and final one in his lifetime

      [Bookseller: James Cummins Bookseller ]
 10.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        The Byrth, Lyf, and Actes of Kyng Arthur; of His Noble Knights of the Rounde Table, Theyr Merveyllous Enquests & Adventures

      London: Longman, Hurst, 1817. Large Paper Edition. Hardcover. Near fine. Two large 8vo volumes. (4),lxiii,(3),xxxix,(1)383,(1);(4)495,(1)pp. Printed from Caxton's edition of 1485. With an Introduction and Notes by Robert Southey, the Poet Laureate of England. First edition with Southey's notes. Each volume with a large woodcut on the title page showing a knight and a dragon. Engraved gothic and figural initials. Bound in full red morocco by Bayntum of Bath with gilt borders on the boards and gilt inner dentelles. All edges gilt. Marbled endpapers. Expertly rebacked at an early date in matching morocco with spines in five compartments, raised bands and tooled in gilt. Ever so faint foxing of the half title else the text blocks are in fine condition. Housed in a cloth-covered slipcase which shows some wear and soil. This is the ninth printing of Malory but only the 4th in the line of editions available and the first attempt to recapture the text as it was first published by Caxton. All contemporary advertisements indicate that this edition consisted only of 250 regular copies with 50 copies on large paper, though there is some suggestion more regular copies may have been printed. T his is the magnificent Large Paper Edition, measuring over twelve inches in height. (Though the regular edition is still impressive at 10 inches.) A scarce and important printing; some would describe it as the last collectible edition of early Malory.

      [Bookseller: Thorn Books]
 11.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Wjdenske polittycske nowiny. S neywysssjm cysarskym krakowskym powolenjm. 1817, cjsk. 1 - 62, bis 1818, cjsk. 1 - 8.

      w Wjdni [Wien], -, 1817 - 1818.. Pag. [Doppelbll. pro Nr.] OHeft.. In tschechischer Sprache. Vgl. ZDB-463440-8. - Gefaltet, angestaubt, ein Titelblatt fleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Os Lusíadas, poema epico ? Nova edição correcta, e dada á luz, por Dom Ioze Maria de Souza-Botelho ?.

      Paris, Officina Typographica de Firmin Didot, 1817. - Wood-engraved vignettes. (4 ll.), cxxx pp., (1 blank l.), 413 pp., 12 finely engraved plates [frontispiece portrait of Camões, plate of Camões in Macau, and 1 plate preceding each of the 10 Cantos], with tissue guards to all plates, all printed, except that for the frontispiece, as is required. Folio (36 x 26 cm.), dark green full morocco (some very slight wear), signed in gilt "enc. fersil. porto" and dated "14.5.1980" on lower inner edge of front pastedown, spine richly decorated in gilt with tan and crimson leather inlays, raised bands in six compartments, gilt author and short title in second compartment from head and "1817" at foot of spine, covers also richly gilt with tan and crimson leather inlaid borders, front cover with large leather inlay of a sailing ship in tan, dark brown, blue and red, decorated in gilt, large gilt and tan leather inlaid short title above, and author in gilt below, rear cover with smaller gilt sailing ship and anchor at center, containing tan and dark brown leather inlays, edges of covers double-ruled in gilt, edges of head and foot of spine milled, beige silk endleaves, pastedowns with thick borders containing inlays and gilt similar to those on covers, green silk ribbon place marker. Text with light foxing, less than in the two other copies we have handled, and other copies we have seen on the market. Plates minimally affected in margins, images not affected. Half title and title page with light browning. Uncut. Overall in very good condition. Signature of [2.º?] Visconde de Villarinho de São Romão [?] on half title, with paper coat-of-arms in colors tipped on. Small oblong tickets of Livraria Academica and Esquina, Lda., Porto, in upper outer corner of front free endleaf verso. ---- First issue, with the word "poder" in stanza XXX of Canto X in uncorrected state. This copy lacks the 10-page @Supplemento (paginated 415-424), issued separately in 1818 and rarely present (especially so in the case of the first issue), as most copies had been distributed before the @Supplemento was printed.Nicely printed on excellent paper, the edition was said to have been limited to 210 copies, of which 182 were offered gratis to many of the leading libraries and personalities of Europe. "A impressão luxuosa e extraordinariamente nitida, com caracteres inteiramente novos, é um padrão da perfeição typographica usada na opulenta casa Didot, de que ella já dera a prova em honra do nosso egregio poeta na edição anterior, de menor formato" (Brito Aranha). No expense was spared by the fifth Morgado de Mateus, D. José Maria de Sousa Botelho Mourão e Vasconcelos (1758-1825), a great landowner with holdings centered at Vila Real, one of the richest men in Europe, at whose behest the edition was produced. The Morgado de Mateus also wrote the introduction, consisting of an "Advertência" (pp. i-xlviii) and a "Vida de Camões" (pp. xlix-cxxx). Lignon engraved the frontispiece portrait of Camões after a design by Gérard, while Forsell (after Dessenne) engraved Camões in the @gruta named for him in Macau. The remaining 10 plates were engraved by Massard, Oortman, Henri Laurent, Bovinet, Pigeot, Toschi, Forster, and Richomme after designs by Dessenne (3) and Fragonard (7).---- Innocêncio V, 262-3. Brito Aranha, @A obra monumental de Luiz de Camões. Braga, @Bibliographia Camoniana p. 63-4. Biblioteca Nacional, Pina Martins, @Catálogo da exposição bibliográfica, iconográfica e medalhística de Camões (1972) 174. @Os Lusíadas de Camões: Quatrième Centenaire 37. Madrid, Biblioteca Nacional, @IV Centenario de Os Lusíadas de Camões 1571-1972, 46. @Catálogo da Exposição Camoniana 11. Canto 58. Ameal 397: "famosa e magnificente edição," without the supplement, and with the word "poder" in stanza XXX of Canto X in uncorrected state ("rarissimo"), as in our copy. Avila-Perez 1101: with "poder" in uncorrected state and without the supplement. Pinto de Mattos (1970) pp. 111-2: "apparecendo raras vezes exemplares á venda." Palha 1658: "edit [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Richard C. Ramer Old and Rare Books]
 13.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. (Hier vorhanden 7 von 12 Bde.) Das Lexikon besteht aus 10 Bänden A-Z und 2 Supplementbänden. Beiliegend der 1. Supplementband zum Conversations-Lexicon für die Besitzer der ersten, zweiten und dritten Auflage, enthaltend die wichtigsten neuen Artikel und Verbesserungen der vierten Auflage, vom ersten bis zum siebenten Bande, der achte, meinte und zehnte Band sind in allen Auflagen gleich..

      Erschienen in Altenburg und Leipzig bei: F.A. Brockhaus, in den Jahren 1817 bis 1818.. Vierte Original- Auflage, mit den Königlichen, Würtembergischen Privilegien, siehe Bibliotheca Lexicorum Seite 66, Nr. 66. Insgesamt die Bände 1, 2; 4; 8; 9; 10+ 1. Suppl.- Bd. Kl.8°(Klein- Oktav- Format bis 18,5 cm.) Schwarz- graue Original- Pappeinbände der Zeit mit montierten hellgelben, hand- beschrifteten Rückenschildchen, sowie umlaufende weinrote Buchschnitte.. Inhalt: Heute ist die 4. Auflage des Conversations- Lexicon, encyclopädisches Handwörterbuch für die gebildete Stände, in tiefster Ehrerbietung seiner Majestät dem Könige von Preußen Friedrich Wilhelm III zugeeignet, eine Fundgrube für geistes- geschichtlich Interessierte, siehe Auseinandersetzung mit Arthur Schopenhauer, Goethes Farbenlehre und das Problem des Nachdrucks. Zustand: Einbände berieben und beschabt, Falze aufgeplatzt, Rücken teilweise einrissig mit Ablösungen, Rückenschilder verblasst, Ecken und Kanten bestoßen. Innen: Wasserflecken auf den Vorsätzen, Seiten teilweise gebräunt, 3. Bd. auf Seite 17/18 mit Seiten- Ausriss, sonst sauber und recht passabel erhalten. (Einzelbezug auf Nachfrage).

      [Bookseller: Galerie-Antiquariat Schlegl]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reise eines Gallo-Amerikaners (M. Simond's) durch Großbritannien in den Jahren 1810-1811. In zwei Theilen. Erste und zweiter Theil mit je drei Kupfern. Nebst einem Anhang über den Zustand Frankreichs in den Jahren 1815 und 1816.

      Leipzig, Altenburg, Brockhaus, 1817/18.. EA. 2 Bde. (komplett). 8°. XII u. 417/427 S., die je 3 Kupfer und eine Tabelle eingefaltet. Halbleder m. zwei Rückenschildern, Goldpr. u. Buntpapierbezug. Lederecken. Marmorierter Schnitt. Roter Bibliotheks(Adels-)stempel "Tetschner Bibliothek". Priv. Namenseintrag a. Titelseite. Rücken des 1. Bandes stellenweise berieben, sonst ungewöhnlich gut erhalten, frei von Stockflecken (auch die Kupfer)!. Mit gedruckter Widmung "Herrn Commerzienrath August Reichenbach Banquier zu Altenburg zum Zeichen ihrer Verehrung und Ergebenheit zugeeignet von den Herausgebern S. und B."

      [Bookseller: SIGNUM Antiquariat]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        E Palaia Diatheke Kata Tous Ebdomekonta - Vetus Testamentum Ex Versione Septuaginta Interpretum, Secundum Exemplar Vaticanum Romae Editum Accedunt Variae Lectiones E Codice Alexandrino

      Oxonii - E Typographeo Clarendoniano [ Oxford University Press ] , 1817 . Oxonii - E Typographeo Clarendoniano [ Oxford University Press ] , 1817 . 1st edition thus. . Hardback . Cloth spined boards, F. 6 Volumes. [2]+cviii+563pp, [2]+535pp, [2]+461pp, [2]+382pp, [2]+424pp, [4]+416pp, a fine set in the original printers boards, paper labels to the spines all intact save some slight loss at the edges, pages uncut, some spotting to the preliminary pages, a nice set. No ownership details save for the booksellers ticket of Hannaford's, Exeter. The text is printed in a single column, not divided into verses but with verse numbers in the margin, and variant readings at the foot of the page. GREEK text. A fine copy of a scarce edition. Septuagint Bible which is a new edition of the Sixtine text [originally published Rome, 1587]. The editor has added at the foot of each page the textual variants of Codex A [Codex Alexandrinus], which have been taken from the second edition of Grabe's text of 1720. He has also prefixed an introduction which is extracted from chapters. ii and iii of part 2 of J.G. Carpzov's Critica sacra Veteris Testamenti. This edition also contains book 4 Maccabees [which is not in the Sixtine edition] 'ad fidem MS. Alexandrini exhibetur' . The Bible contains - vol. 1, introduction [ headed D. Joh. Gottlob. Carpzovius de versione Græca LXX virali ], and the text of Genesis - Deuteronomy; vol. 2, Joshua - 2 Kings; vol. 3, 1 Chronicles - Job; vol. 4, Psalms - Ecclesiasticus; vol. 5, Hosea - Epistle of Jeremiah; vol. 6, note 'Lectori' and text of Ezekiel - 4 Maccabees. Carpzov [ 1679 - 1767 ] was an influential Bible Scholar whos introduction was an important text which is still relevant today. - Darlow & Moule 4790

      [Bookseller: Eastleach Books]
 16.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Ueber dramatische Kunst und Litteratur. Vorlesungen. Zweyte Ausgabe. Erster ( - Dritter) Theil. In drei Bänden.

      Heidelberg, bey Mohr und Winter 1817. Rote Halbmaroquinbände der Zeit mit Rückenvergoldung. Kleine Schabspuren a.d. Rücken, etwas berieben. (Goedeke VI, 12.32). Teils leicht stockfleckig, auf weißem Schreibpapier. Aufwendig gebundenes Exemplar der maßgeblichen Auflage von Schlegels Hauptwerk, in dem er "Methode und Tendenz der frühromantischen Kritik exemplarisch demonstriert." (KLL 7,50). Vor allem seine in Berlin und Wien zwischen 1801 und 1808 gehaltenen Vorlesungen gelten als eines der zentralen Werke der Romantik, dessen Einfluß auf das geistige Europa gar nicht überschätzt werden kann" (J. Körner). "In den Bemühungen der Frühromantik, besonders in den Vorlesungen August Wilhelm Schlegels setzt die Rückwirkung und Auswirkung der deutschen Literatur der Goethezeit auf Europa, auch auf den Westen ein. Nun wird für einige Zeit die deutsche Literatur die anregende ; auch ein neuer Romanikbegriff beginnt sich von hier aus gegenüber dem bisherigen der Aufklärungszeit durchzusetzen (H. Seidler). (Rech. Trauzettel) 2. Auflage Hardcover; 2. Auflage. Gut

      [Bookseller: a la recherche]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Additions to the Fourth and Former editions of An Essay on the Principle of Population, &c. &c

      London: John Murray, 1817. London: John Murray, 1817. First edition. 8vo. . Rebound in later buckram. Title a little foxed, contents generally clean. Kress B.6973; Goldsmith 21762 . Issued in conformity with, but separately from, the fifth edition - the penultimate edition before the sixth and final one in his lifetime

      [Bookseller: James Cummins Bookseller]
 18.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        4 eigenh. Briefe mit U. ("PAvHandel").

      Frankfurt a. M., 1817 und 1818.. Zusammen 9 SS. auf 8 (=4 Doppel-)Blatt. Gr.-4to. Mit zwei Beilagen (s. u.).. An einen namentlich nicht genannten Freiherrn, wohl Johann Nepomuk Freiherr von Bartenstein: "Für die mir Mittels geehrten Erlaßes vom 15. Jänner mitgetheilte Nachricht welche mich hoffen läßt, daß Se. Durchlaucht der Fürst von Metternich das Schwierige meiner Lage würdigen und Abhilfe treffen werden, sage ich Ew. Exzellenz meinen verbindlichsten Dank. Nur allein in dieser Hof[f]nung baldiger Erleichterung habe ich heute einen officiel[l]en Bericht zurückgelegt worin ich das Bekenntniß ablege, daß es mir unmöglich sei, verschiedene mir ertheilte Aufträge zu erfüllen, weil mich das Bundestags Protokoll schlechterdings hindert, irgend ein anderes Geschäft damit zu verbinden. Ich kann es nicht auf meine Verantwortung nehmen, Arbeiten, an deren Erledigung das Interesse des Staates und des Dienstes geknüpft ist, auf den ungewißen Zeitpunkt zu verschieben, wann ich einmal Zeit dazu gewinnen werde [...]" (a. d. Br. v. 27. I. 1817). - Paul Anton von Handel war von 1816 bis 1834 als österreichischer Ministerresident am großherzoglich hessischen und herzoglichen nassauischen Hof sowie bei der freien Reichsstadt Frankfurt tätig. "Er besorgte gleichzeitig die verantwortungsvollen Geschäfte eines Direktors der Kanzlei des Deutschen Bundes in Frankfurt. 'In Anerkennung dieser dem österreichischen Erzhause und dem Kaiserstaat geleisteten Dienste' erhob ihn Kaiser Franz I mit Reskript vom 20. Mai 1819 'taxfrei in den österreichischen Freiherrenstand'" (http://handelmazzetti.com). - Beiliegend ein wohl von Sekretärshand verfaßter Auszug eines Schreibens von Handel an einen Hrn. C. v. Stramberg (wohl der Historiker Christian von Stramberg) sowie ein von derselben Hand verfaßter Brief an einen namentlich nicht genannten Freiherrn mit wohl eh. U. von P. A. v. Handel.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The costume of the Netherlands, displayed in thirty coloured engravings after drawings from nature. With descriptions in English and French.

      London, Ackermann, 1817.. gest. Tit. m. altkol. Aquatinta Vignette, 2 Bll., 30 SS. u.30 altkol. Aquatinta-Tafeln, kl.- folio, HLwd. d. Zt. m. Deckeltit. ( Rücken rest., l. fl. u. angest.).. Lipperheide Gb 45; Colas 2710; Tooley 449. - Erste Ausgabe des Kostümwerkes mit Tafeln aus Amsterdam, Rotterdam, Williamstadt, Friesland, Antwerpen, Valenciennes etc.. - 13 Tafeln mit Kaufrufen und Berufsdarstellungen zeigen unter anderem Dienstmädchen, Gärtner, Milchmann, Schäfer, Käseverkäuferin und Streichholzverkäuferin. - Die Texte in englischer und französischer Sprache. - Schönes, farbfrisches, sauberes und breitrandiges Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Alsa. Eine Monatsschrift. Fünf Hefte (alles Erschienene!) in 1 Band

      Stra?urg, in Commission bey J. W. Pfaehler u. Co., (1817).. Straßburg, in Commission bey J. W. Pfaehler u. Co., (1817).. Mit lithogr. Titel mit Vignette und 1 mehrf. gefalt. lithograph. Notenbeilage. 240 S., 1 Bl. Pappband d. Zt. mit Rückenschild. Vgl. Goed. VII, 524, 12; Diesch 1615; Kirchner 4745. Sehr seltene Sammelausgabe aller fünf erschienenen Hefte unter einem neuen lithogr. Haupttitel (Inkunabel der Lithogr.) und einem Blatt Inhaltsverzeichnis zum Schluss. - "Mit dem fünften Hefte wurde die Alsa bereits beendigt, weil sich etwa sechszig Subscribenten zurükgezogen, und also der Betrag der Auslagen nicht mehr gesichert war." ("Nachschrift" Stöbers). - Daniel Ehrenfried Stöber, (1779-1835), Notar und Schriftsteller, war in Straßburg der Mittelpunkt eines literarischen Kreises, der sich der Förderung der deutschen Sprache und Kultur im Elsass widmete. Stöber erhielt "erste Aufmunterung zu poetischen Versuchen von Eulogius Schneider" (Goedeke). Mit Hebel verband ihn die Liebe zur alemannischen Mundart. Von 1806-1808 gab Stöber das "Alsatische Taschenbuch" heraus, zu dem auch Hebel beitrug. Das erste Heft der Alsa enthält den ersten Druck der ursprünglichen Fassung von Hebels berühmtem Gedicht "Der Sperling vor dem Fenster". Hebel hatte es Stöber für den nicht mehr erschienenen Jahrgang 1809 des "Alsatischen Taschenbuchs" zugesandt und es dann in stark veränderter Fassung 1811 in den Süddeutschen Miscellen veröffentlicht. Neben weiteren Gedichten, u.a. von A. Schreiber und H. Zschokke, enthalten die Hefte landeskundliche Beschreibungen des Elsass` überwiegend vom Herausgeber. - Stärker berieben und bestoßen. Tls. etwas fleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 21.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        "Ansicht des Badehauses und des Neuen Saales bei Doberan an der Ost-See." Blick auf das Kurhaus Heiligendamm mit den benachbarten Bauten, rechts Blick auf die Ostsee, vorne lebhafte Staffage mit Kutschen, Reitern und Spaziergängern.

      . Altkol. Umrißradierung von Johann Carl August Richter bei Genazini, Schwerin, um 1817, 25 x 37,5 cm.. Mit Widmung an Großherzog Friedrich Franz von Mecklenburg-Schwerin. Er ließ zwischen 1814 und 1817 von seinem Hofbaumeister, dem Architekten Carl Theodor Severin (1763 - 1836), diesen klassizistischen Bau als Gesellschafts-, Tanz- und Speisehaus errichten. Das Kurhaus gehört heute zum Grand Hotel Heiligendamm; im Giebel lesbar der Leitspruch des Badeortes: "Heic Te Laetitia Invitat Post Balnea Sanum." - Mit Rändchen um die Einfassungslinie, rechts im Himmel ein sorgfältig alt geschlossener Einriß, im Schriftbereich zwei hinterlegte Wurmlöchlein. In alte Waschgoldleiste gerahmt.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Brockhaus Conversations-Lexicon 4.Auflage, 11 Bände (10 Bände A-Z sowie Supplement A-L), 1817

      Leipzig, F.A. Brockhaus, 1817-1819. Brockhaus (Conversations-Lexikon) Allgemeine Hand-Encyclopädie für die gebildeten Stände. In alphabetischer Ordnung und in zehn Bänden. Vierte Original-Auflage 10 Bände [A-Z] sowie Supplemente zum Conversations-Lexicon (zwei Abteilungen A-L) für Besitzer der 1.-4. Auflage. Dekorativ einbundene Original-Halbledereinbände mit Goldprägungen. Format ca. 18,5 x 12 cm. Insgesamt rund 8.000 Seiten. Kein - wie zumeist bei dieser frühen Brockhaus Ausgabe - Mischexemplar mit Bänden der zweiten, dritten & vierten Auflage. Alle Bände des Grundwerkes (incl. Titelblätter) sind hier einheitlich in der 4.Auflage. Das Angebot umfasst zudem die ersten zwei (von vier) Abteilungen der seltenen Supplementbände für die Besitzer der ersten vier Auflagen. Wie den Originalbildern in der Galerie zu entnehmen, sind die Bände innen & außen in überdurchschnittlicher Erhaltung. Die Rücken ohne den so häufigen Einrissen & in sehr schön erhaltener Homogenität. Lediglich an den Rückenkanten finden sich teils kleinere, oberflächliche Abplatzungen (die stärkste siehe Band 3) & beim Supplementband ist die Goldprägung der Bandnummer verblasst. Die Bände sind an den Ecken bestoßen am Einband berieben, die meisten Buchdeckel stärker der Grünschnitt ist bei einigen Bänden leicht angeschmutzt. Keine fehlenden oder losen Seiten, kein unangenehmer Geruch. Buchblock noch fest. Keine Fleckigkeit, keine Unterstreichungen. Seiten gelegentlich etwas gebräunt. Auf dem Vorsatz Abklatsch der Lederecken sowie handschriftlicher Besitzvermerk. Zwei Seiten mit Fehlstück an der Ecke (Schrift nicht betroffen), auf sechs Seiten ein Fleck, bei zwei Seiten ist die Schrift schlecht leserlich (von der gegenüberliegenden Seite Schwärze abgedrückt, s. Bild 11 in der Galerie), in einem Band finden sich auf einer Seite zwei blaue Striche sowie auf dem Vorsatz sehr viele (vermutlich von Kinderhand), in einem Band gibt es auf zehn Seiten & dem Vorsatz kleine Tuscheflecke (s. Bild 12), auf zwei Seiten große.Vollständig & in dieser Erhaltung ist diese sehr frühe Brockhaus-Ausgabe heute nur noch selten erhältlich.. Zusätzliche Bilder & ausführlichere Informationen zu dieser Ausgabe finden Sie auf unserem eigenen Internetauftritt - Kategorie: Früheste Ausgaben bis 1880 > Brockhaus Conversations-Lexicon 1.-4.Auflage

      [Bookseller: Lexikon und Enzyklopädie]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Monasticon anglicanuma history of the abbies and other monasteries, hospitals, frieries, and cathedral and collegiate churches, with their dependencies, in England and Wales also of all such Scotch, Irish, and French monasteries, Etcetera

      London: Longman, Hurst, Rees, Orme, & Brown , 1817. London: Longman, Hurst, Rees, Orme, & Brown , 1817. 6 volumes bound in 8. Circa 4,000 pages, circa 240 plates, many double page. Books measure 15 3/4 x 10 1/2 inches. Bound in period half calf, marble boards, raised bands, gilt lines and title lettering, top gilt edges, marble endpapers. Calf rubbed on edges and along hinge joints, 1 board knocked on edges with damage, two 4 inch splits to hinge joint on volume 1, some age wear to joints, all boards attached. Generally bindings in good clean condition. Internally, some occasional foxing or browing. Pages and engraved plates in good clean condition. A very nice set, in attractive period bindings. . Very Good. Folio - over 12" - 15" tall.

      [Bookseller: George Jeffery Books]
 24.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Letztes Mineral-System. Aus dessen Nachlasse auf oberbergamtliche Anordnung herausgegeben und mit Erläuterungen versehen (von J.K. Freiesleben).

      1817. Freyberg & Wien, Graz und Gerlach/ Gerold, 1817. 8vo (203 x 128mm). pp. xiv, 58. Publisher's printed decorated wrappers. First edition. "The final version of Werner's systematic arrangement of minerals, published posthumously by his students. A landmark in mineralogy, despite its slim size" (Wilson, Mineral Books p. 62). Abraham Gottlob Werner (1749-1817) was the most prominent German mineralogists of the period. "Although Werner is best known for his contribution to the founding of geology as a science, he first achieved recognition as a mineralogist. He considered mineralogy to be the basis for all the study of the earth, dividing it into five branches, of which geognosy (historical geology) was one and oryctognosy (descriptive mineralogy) another. And during all the years in which his theories on geognosy were arousing so much interest and controversy, he continued to work on his mineralogical system, the final version of which appeared after his death in 1817 (DSB XIV, p. 257). Title page with old oval library stamp "K.K. St. Oest. Eisenwerks", and old signature. A very well preserved copy..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U. ("Capellari").

      San Romualdo, 27. [?] April 1817.. 1 S. auf Doppelblatt. 4to.. Als Generalprokurator des Kamaldulenser-Ordens in einer das Kloster St. Apollinare in Classe bei Ravenna betreffenden Angelegenheit: "Per prevenire, se siamo in tempo, la spontanea che potesse fare la stessa Comunita di Ravenna onde comporsi e transiggere colla C[amera] Ap[ostolica] per il locale del Mon[aste]ro di Classe, penso che sia bene fare la formale denunzia [...]". - Sehr wohlerhalten.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Quinze vues d'une partie interessante de la Suisse, Dessinees et gravees a l'eau-forte par un Amateur. (Auswahl verschiedner Gegenden und Bergformen aus den helvetischen Hochgebirgen im Jahr 1809).

      A Berne chez J. J. Burgdorfer, 1817,. oblong in-8vo, Titel (=Umschlagseite) + 8 S. (Erläuterungen) + 14 gest. Tafeln (von 15) + 2 Bl. (Liste weiterer Publikationen von Burgdorfer), Radierungen frisch, an den Rändern manchmal leicht stockfleckig, Seite 1 oben abgeschnitten (Name ?) Besitzervermerk auf Umschlag/Titelbl.: "N° 1. Lesebibliothek Laupen", Original-Broschüre, mit Titel auf Umschlag, an den Rändern leicht gebräunt, ansonsten sehr frisch.. Unter dem Titel ,Quinze vues' und mit einem Textteil, welcher eine Einführung sowie Beschreibungen und Literaturangaben in französischer Sprache enthält, erschien 1817 in Bern diese Serie von schönen gestochenen Ansichten aus der Hand von Carl Urban Keller, Advokat aus Stuttgart. Der Kunstliebhaber unternahm Reisen in die Schweiz, Italien und Frankreich und bewies dabei sein Talent als Maler und Radierer. Die Radierungen im Einzelnen: Pantenbrücke ('Frontispiz' mit deutschem Titel), Bei Unterseen gegen Thunersee den Niesen u. das Stokhorn, Ansicht der Jungfrau im Lauterbronner Thal bei Unterseen, Grindelwald gegen das Wetterhorn, Das Thälchen im Grund am Platenstok im Haslithal, Closter Engelberg, Bei Brunnen gegen Tells Platte am Luzernersee, Mythen, Rigi (fehlt), Die Ziegelbrük bei Wesen, Das Lintthal bei Bethschwand gegen den Tödisberg, Sargans von der Rheinseite, Sargans von der Wallenstatter Seite, Ragatz im RheinThal, Gais in Canton Appenzell. Leider fehlt in dieser seltenen Ausgabe die Ansicht des Rigi.Please notify before visiting to see a book. Prices are excl. VAT/TVA (only Switzerland) & postage. Thieme/Becker 20, 96.

      [Bookseller: Harteveld Rare Books Ltd.]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Kaiserlich-österreichisches Zunftprivileg, deutsche Handschrift aus der Stadt Zombor, (heute: Slowakei): Äechter Inhalt der für die neu resolwirt-vereinigte Zomberer Fleischhacker und Seifensieder Zunft ... in Lateiner Sprache gnädigst verliehenen Privilegien, Welche nach geschener Publikation des Originals, zu täglichem Gebrauch, und denn Nachkommen zum Andenken ... ins Teutsche übersetzt worden ...

      November 1817,. in-Folio (34.5x27 cm), 12 Bll. mit hs. eingerahmt in aufwendigen kalligraphischen Rahmen mit Ornamenten. (Vortitelbl., Titelbl. + 9 Bll.) + 1 w. Bl., auf Büttenpapier in schwarzer u. brauner Tinte und in kalligraphierter lateinischer Schrift und in deutscher Sprache verfasste Handschrift mit 1 S. in ungarischer Sprache u. 1 S. mit der lateinischen Beglaubigung mit Papiersiegel, leicht fingerfleckig u. kl. Randflecken auf den ersten Seiten, Vorsatzbll. mit Wasserzeichen (franz. Lilie über Wappenschild u. ,KOTEN SCHLOS'), Kirschroter Maroquinband, Deckel mit reicher Goldprägung und ungarischem Wappen im Zentrum, Innenseite mit kontrastierendem Muster, Vorderdeck. oben etwas fleckig, ansonsten sehr schönes Exemplar.. Originaldokument des Zunftwesens in der Donaumonarchie und Zeugnis der Geschichte der königlichen Freistadt Zombor (ungarisch Zobor, heute Slowakei), einem Ort, welcher bis 1918 zum Königreich Ungarn gehörte und wohl eine bedeutende deutschsprachige Bevölkerung besass. Diese aufwendig gebundene und reich kalligraphierte deutsche Handschrift ist eine von der Stadt Zombor mit Siegel beglaubigte Übersetzung der lateinischen Satzungen der Fleischhacker- und Seifensiederzunft vom 31. Mai 1816. Der Autor, ein gewisser Stephan Phillany, erstellte ein aufwendiges Titelbatt mit dem Namen Kaiser Franz I. von Österreich-Ungarn und für jede folgende Seite individuelle kalligraphische Schriftspiegelbegrenzungen in schwarzer Tinte. Den eigentlichen Text mit den 21 Artikeln der Zunft in brauner Tinte ausfüllte. Dem deutschen Text folgt 1 Seite in ungarischer Sprache. Die aus dem Original zitierten Unterschriften des Dokuments sind die des Fürsten Franz Kohary, königlich-ungarischer Hofkanzler, und Mathias Klankovics, Registrator u. Archiv-Director, welcher die Satzungen ins königliche Zunftbuch eintrug. Ein gesonderter Eintrag in ungarischer Sprache auf dem Rücken der letzten Seite trägt das Datum Oktober 1918, das der Auflösung der K.u.K-Monarchie. Dieses Dokument wurde für den Gebrauch der Zunft selbst erstellt und wurde wohl in deren Zunftlade in Zombor aufbewahrt, zu der nur der Zunftmeister einen Schlüssel hatte. Inhaltlich geht es v.a. um das Reglement für Lehrjungen und Gesellen, um die Meisterprüfung und um die Wahl eines Zunftmeisters.Please notify before visiting to see a book. Prices are excl. VAT/TVA (only Switzerland) & postage.

      [Bookseller: Harteveld Rare Books Ltd.]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        3 Bleistiftskizzen. Von einer Italien-Reise mit dem Prinzen Johann Georg von Sachsen.

      o. J. (ev. um 1817).. 2 Blatt mit insg. 3 Original-Bleistiftskizzen. Formate der Blätter 9x16,5cm und 12x8,5 cm. Oben leicht auf neueren Karton montiert.. Bleistiftskizzen einer wohl mit dem Kronprinzen Ludwig I. unternommenen Italien-Reise, jeweils mit dem Sammlerstempel des Prinzen Johann Georg von Sachsen auf den Rückeseiten, dazu der Vermerk "Auktion 1943 bei C. G. Boerner" sowie der Lempertz-Auktion 540 (Nov. 1974) auf der Rückseite eines beigelegten, vormals am Karton rückseitig montiertem Pappstreifen. Blatt 1: Mutter mit Kind, daneben ein Ruhender wohl auf einer Band - rückseitig eine Skizze mit einem Reiter und einer Figurengruppe. Blatt 2: betitelt "Romae", es zeigt ein Pferdegespann, darüber gesondert den Lenker des Gespanns. - Beide Blätter etwas unsauber am Rand beschnitten und vereinzelt gebräunt. - Johann Georg von Dillis (geb. am 26. Dezember 1759 in Gmain bei Schwindkirchen, heute Dorfen, gest. am 28. September 1841 in München) ist heute als Maler von Darstellungen des bäuerlichen Lebsens und für seine Reiseskizzen in Südeuropa bekannt.. Er schloß sein Abitur am heutigen Wilhelmsgymasium in München ab und studierte Philosophie am Lyzeum in München. Sein Wunsch war es aber Maler zu werden, so verbrachte er einige Zeit und erteilte in Adelsfamilien Malunterricht. Durch Empferhlungen gelang es ihm junge Adelige auf deren Reisen in den Mittemeerraum zu begleiten, er lernte u.a. Thorwaldsen in Rom kennen und konnte seine Technik als Kunstmaler verfeinern. Mit und für den bayerischen Kronprinzen Ludwig I. reiste er ebenfalls nach Rom, besichtigte dort zu erwerbende Gemälde und fertigte zahlreiche Skizzen in Bleistift und Aquarell an nach denen er dann später seine Ölgemälde-Veduten malte! 1817 unternahm von Dillis eine größere Reise mit dem Kronprinzen nach Italien: "Doch kaum nach München zurückgekehrt, erhielt er von dem Kronprinzen die Einladung, ihn auf einer Reise durch Italien nach Rom und von da über Neapel nach Sicilien zu begleiten. Diesmal war es vorzugsweise die Natur und das Leben des Volkes, was ihn beschäftigte. Seine Tagebücher von 1817 auf 1818 enthalten eine Menge Zeichnungen von Figuren und Figurengruppen: Lastträger, Matrosen, Schiffsjungen, alles aus dem Leben gegriffen, wie er sie auf der Straße, am Ufer des Meeres, auf dem Verdeck des Schiffes gesehen. " ADB. In seiner Zeit eher unbekannt, ist von Dillis der Nachwelt heute als Schaffer, für seine Zeiten recht moderner Veduten und die Konzeption der Alten Pinakothek in München, bei der von Dillis sich auch vom Louvre hat inspirieren lassen.

      [Bookseller: Versandantiquariat Riepenhausen]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Francis Scott Key, Author of the National Anthem, The Star Spangled Banner

      1817 - Document Signed, "FS Key." October 21, 1817. 7 1/2 x 3 1/4 in., 1 p. Archivally framed. Transcript"Rec. of Mr. [name illegible] two hundred doll. for his fee as [illegible] in my office.$200 FS Key"Francis Scott Key (1780-1843). American poet and lawyer, best known for penning the poem "The Defense of Fort McHenry," which later became "The Star Spangled Banner." Key was a respected lawyer living in Washington, DC during the War of 1812. After the British attacked the city, badly burning the Capitol building and the White House, Key received an urgent message from the citizens of Baltimore. They needed an expert negotiator immediately to arrange the release of a captured citizen. Key left for Baltimore and witnessed the British attack on the city.The next morning he saw that the men at Fort McHenry had repelled the invaders and the American flag had survived the assault. Inspired, Key began to compose his famous poem on the back of a letter. Shortly thereafter, he set it to the tune of an English drinking song, "To Anacreon in Heaven." "The Star Spangled Banner" became the official U.S. national anthem in 1931.ConditionWriting is light but legible.

      [Bookseller: Seth Kaller Inc.]
 30.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Der Krieg in Deutschland und Frankreich in den Jahren 1813 und 1814. 3 Bände.

      Berlin, Amelang 1817.. ORIGINALAUSGABE: 3 Bde. [unter diesem Titel komplett] VIII, [2] S., 276, 171 S. / [2] S., 557, 123 S. / [2] S., 527, IV, 172 S. + 1 mehrf. gef. Kupfer mitdem Plan der Belagerung von Wittenberg., komplett mit allen Beilagen. 21 cm, neue graue Pappbände, fachmännisch restauriert, Papier an wenigen Stellen altersbed. etwas fleckig, sonst sehr gutes Exemplar.. Carl Johann Joachim Friedrich Edler Herr und Freiherr von Plotho (* 25. April 1780 in Löwen, Landkreis Brieg, Niederschlesien; 10. Dezember 1820) war königlich-preußischer Oberstleutnant der Infanterie und Militärhistoriker. In seinem Hauptwerk "Der Krieg in Deutschland und Frankreich in den Jahren 1813-1815" beschrieb er die Befreiungskriege unter militärischen Gesichtspunkten in allen Einzelheiten, so dass sich die täglichen Truppenbewegungen nachverfolgen lassen. Seine Beilagen enthalten wertvolles familienkundliches Material, aber auch formationsgeschichtliche Details. Da die letzte gedruckte Rangliste der preußischen Armee schon 1806 veröffentlicht wurde, gibt das Werk auch Aufschluss über das neue Offizierskorps, das durch die Heeresreform geschaffen wurde (Einführung des Krümpersystems und die Gründung der Landwehr durch Scharnhorst und Gneisenau). Dies macht Plothos Beilagen zu einer wichtigen Quelle über die Zusammensetzung des Offizierskorps der Befreiungskriege, zumal die Beilagen auch Ränge und Funktionen aus der Gruppe der Subalternoffiziere nennen. Im Jahr 1818 erschien ein vierter Band: "Der Krieg des verbündeten Europa gegen Frankreich im Jahre 1815", der hier nicht mit vorliegt.

      [Bookseller: Antiquariat Redivivus Reinhard Hanausch]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ölgemälde: Holländische Flußlandschaft mit Segelbooten und kleinem Hafen in der Abendsonne.

      . Stimmungsvolles Ölgemälde des bekannten holländischen Malers ( *1817 Den Haag - 1892 ). Öl auf Holzplatte, rechts unten mit *E. Koster* signiert. Gezeigt wird eine typische holländische Flußlandschaft mit einem Segelboot, links eine kleine Mole und Hafenszenerie mit weiteren Booten, auf der anderen Flußseite ein Dorf mit Mühle, Kirche und einem größeren Gebäude im Abendlicht unter einem schönen Himmel. Bildmaße: 19 x 34 cm ( Höhe x Breite ), aufwendig alt gerahmt ( Rahmenmaß: 35 x 49 cm ). Das Bild von guter, farbfrischer Erhaltung, der dekorative Rahmen ebenfalls von guter Erhaltung. ( Provenienz: Privatbesitz / Literatur: Thieme-Becker u.a. ) ( Pic erhältlich / webimage available ).

      [Bookseller: Buchhandlung & Antiquariat Friederichsen]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Souvenir D'Amitie.

      No place, c. 1817/1818.. 12 x 7.5 cm; containing a notebook, 10 ff. (blank) and two satin-lined pockets. Binding in straight-grain red morocco, the covers edged with an applied gold frame, the upper cover with a mounted plaque reading "Souvenir", the lower cover similarly decorated but reading "D'Amitie", fastened at the foredge with a gold pencil.. The covers and doublures bear a total of four mounted miniatures framed in gold under glass. These are (upper cover) Queen Maria Theresa of Habsburg-Lorena-Este (wife of Victor Emmanuel I of Sardinia), the miniature signed by Angelo Vacca; (front doublure) Maria Theresa of Savoy, Duchess of Lucca; (rear doublure) Maria Anna of Savoy, later Empress of Austria (as wife to Ferdinand I); the young Maria Christina of Savoy (rear cover, also signed by Vacca). - Maria Christina appears to be five or six years old in her portrait, which places the production of this charming keepsake at about 1817-1818. The artist was presumably the same for all four, Angelo Vacca (the younger) of Turin. He was one of the principal painters for the court of King Victor, which helps place the production of this charming piece squarely in the royal milieu. Stylistically, this is a precursor of the popular twentieth century Cosway bindings. A few earlier French examples exist, but as a class 18th and early 19th century bindings with original miniature paintings are rare, and we have not seen any with attached gold plaques and decoration such as the present example. - Light wear, but overall in very attractive condition. An extraordinary survival, presumably a gift from the Italian royal family.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reise durch Rußland und die Tartarei in den Jahren 1800 - 1801. Aus dem Englischen Von Ph. Chr. Weyland.

      Weimar, Landes-Industrie-Comptoir, 1817.. 2 Bl., VIII, 683 Seiten. Mit 1 gefalteten Karte. Halblederband der Zeit mit Rückenvergoldung und orangerotem, goldgeprägtem Rückenschild. Etwas berieben, Deckel etwas staubfleckig. Vorderdeckel mit goldgeprägtem Aufdruck 'Hardenberg' und mit Titel von alter Hand. Schabstelle im unteren Fünftel des Rückens. Min. durchscheinender St. verso Titel. Text sauber und frisch!***Clarke (1769-1822) bereiste von 1799-1802 botanisch und geologisch sammelnd und den Altertümern nachgehend das europäische Russland von St. Petersburg bis zum Kaukasus. Er zog dabei über Moskau und Zadonsk, Donetsk und Tscherkask nach Circassien und schließlich über die Krim ans nördliche Ende des Schwarzen Meeres, von wo aus er nach Konstantinopel übersetzte. - Aus der Reihe Neue Bibliothek der wichtigsten Reisebeschreibungen, Bd. 13. - Henze I, 578. Gesamte Buchbeschreibung © Antiquariat Ralf Eigl. [SW: Geographie, Reisen, Expeditionen, Travel. Exploration. wf. Russland. Russia. Asien. Tartarei. Black Sea. Schwarzes Meer].

      [Bookseller: Versandantiquariat Ralf Eigl]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Zur Kenntniss der Böhmischen Gebirge.

      1817. [n.p. 1817]. 8vo (205 x 115mm). pp. 32. Old blue paperstrip spine, preserved in a new marbled slipcase. A rare separate offprint from 'Zur Naturwissenschaft überhaupt' (1817-1822) with a new numbering of the pages. According to Schmid 'Goethe und die Naturwissenschaft' number 101, there is a small textual difference. At the end of Goethe's essay on 'Carlsbad' the following has been added 'Jena, den 1. Juli 1817, Goethe'. The essay on Carsbad pp. 3-6, is followed by 'Joseph Müllerische Sammlung' pp. 7- 26 and 'Recapitulation' pp. 26-30; and 'Nachträge' pp. 26-30. Goethe visited Karlsbad 12 times between 1785 and 1820. Here he made the aquaintance of Joseph Müller (1727-1817) a stone cutter who had a cabinet of minerals. Together they explored the geology and mineralogy of the area. The cabinet was bought by David Knoll after Müller's death and greatly enlarged. In 1832, Goethe's year of death, Goethe wrote a new text adding Müller's course of life. The present offprint is very rare and Goethe probably had a few printed to give away as presents. A well preserved copy. On verso of the title we find the following charming poem: Was ich dort gelebt, genossen, Was mir all dorther entsprossen, Welche Freude, welche Kenntniss, Wär ein allzulang Geständniss! Mög es jeden so erfreuen, Die Erfahrenen, die Neuen! G. Schmid no. 101..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sammlung der vorzüglichsten Schriften über höhere Reitkunst und Pferdekunde.

      Breslau, J. F. Korn d. Ä., 1817. IV S., 2 Bl., 420 Seiten, 1 Blatt, 2 gefalt. Kupfertafeln. Marmor. Leder der Zeit mit ornament. Schwarzprägung u. geprägt. Rückenschild, 8°. Erste Ausgabe - Huth 87. - Enthält u.a. Abhandlungen über die polnischen Pferde und ihre Eigenschaften, über ungarische und siebenbürgische Gestüte, die Pferdezucht in Schlesien und einen "Versuch einer Hippopsychologie". - Die beiden Tafeln zeigen siebenbürgische Gestütszeichen und einen gehalfterten Pferdekopf. - Sauberes sehr gur erhaltenes Exemplar.

      [Bookseller: Buch & Kunst Antiquariat Flotow GmbH]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Lord Byron, nach Bertel Thorvaldsen

      . Bleistift auf Papier, 48 x 33 cm. Professionell unter säurefreiem Museumspassepartout montiert.. "Es gleicht mir durchaus nicht, ich sehe unglücklicher aus." Dies war es, was der 29 Jahre alte Lord Byron zu dem Bildhauer Bertel Thorvaldsen gesagt haben soll, als er die fertige Büste von sich sah. Dieser Satz läßt auf den angeschlagenen Gemütszustand des jungen Dichters schließen, der schon früh, durch eine schmählich mißachtete Liebe zu seiner entfernten Cousine Mary Chaworth, in eine tiefe, sein Werk bestimmende, Melancholie verfiel. Im Jahre 1817 brachen Lord Byron, in düster romantischer Stimmung, und John Hobhouse auf und begannen ihre Reise nach Italien. Im selben Jahr traf Byron hier auf Bertel Thorvaldsen. Lord Byron verbrachte sechs Jahre in Italien und durchlebte Höhen und Tiefen, vor allem was seine Familie und seine Beziehungen betraf. Als er 1823 gebeten wurde, im Auftrag Englands, den Griechen bei ihrem Kampf um Freiheit gegenüber den Türken zu helfen, nutzte er diese Chance, um seine Energie für eine neue, wie er meinte noblere Sache einzusetzen. In Griechenland beteiligte er sich mit größtem Eifer an der Planung der Freiheitskämpfe, doch seine Gesundheit war sowohl durch epileptische Anfälle, als auch durch schwere Erkältungen und vermutlich auch durch übergroße Anstrengung, ausgezehrt. Lord Byron stirbt am 19. April 1824 mit 36 Jahren in Missolonghi, Griechenland. Die hier vorgestellte Zeichnung zeigt das Denkmal des Lord Byron, das Bertel Thorvaldsen 1831 nach der oben erwähnten Büste fertigte. Es zeigt den Dichter in sinnierender Pose mit den wichtigsten Attributen seiner Persönlichkeit: dem Bleistift zum Schreiben und seiner erfolgreichsten Veröffentlichung "Childe Harold". Er sitzt auf einer antiken griechischen Säule. Sie ist ein Symbol seiner Vorliebe für Griechenland und für den Einfluß, den dieses Land auf ihn hatte. Neben der Säule liegt ein Totenschädel, der seinen melancholisch todesnahen Geist repräsentiert.

      [Bookseller: H. W. Fichter Kunsthandel e.K.]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        E Palaia Diatheke Kata Tous Ebdomekonta - Vetus Testamentum Ex Versione Septuaginta Interpretum, Secundum Exemplar Vaticanum Romae Editum Accedunt Variae Lectiones E Codice Alexandrino

      Oxonii - E Typographeo Clarendoniano [ Oxford University Press ] 1817 - Cloth spined boards, F. 6 Volumes. [2]+cviii+563pp, [2]+535pp, [2]+461pp, [2]+382pp, [2]+424pp, [4]+416pp, a fine set in the original printers boards, paper labels to the spines all intact save some slight loss at the edges, pages uncut, some spotting to the preliminary pages, a nice set. No ownership details save for the booksellers ticket of Hannaford's, Exeter. The text is printed in a single column, not divided into verses but with verse numbers in the margin, and variant readings at the foot of the page. GREEK text. A fine copy of a scarce edition. Septuagint Bible which is a new edition of the Sixtine text [originally published Rome, 1587]. The editor has added at the foot of each page the textual variants of Codex A [Codex Alexandrinus], which have been taken from the second edition of Grabe's text of 1720. He has also prefixed an introduction which is extracted from chapters. ii and iii of part 2 of J.G. Carpzov's Critica sacra Veteris Testamenti. This edition also contains book 4 Maccabees [which is not in the Sixtine edition] 'ad fidem MS. Alexandrini exhibetur' . The Bible contains - vol. 1, introduction [ headed D. Joh. Gottlob. Carpzovius de versione Græca LXX virali ], and the text of Genesis - Deuteronomy; vol. 2, Joshua - 2 Kings; vol. 3, 1 Chronicles - Job; vol. 4, Psalms - Ecclesiasticus; vol. 5, Hosea - Epistle of Jeremiah; vol. 6, note 'Lectori' and text of Ezekiel - 4 Maccabees. Carpzov [ 1679 - 1767 ] was an influential Bible Scholar whos introduction was an important text which is still relevant today. - Darlow & Moule 4790 6000 grams. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Eastleach Books]
 38.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The Miscellaneous Works. With Memoirs of His Life and Writings, by Robert Anderson. The Fifth Edition, in Six Volumes.

      Edinburgh, Doig, Stirling, Hill u.a., 1817.. 6 Bände. Mit gestochener Porträt-Tafel und 1 Stahlstich-Tafel. Hellbraune Kalblederbände der Zeit auf 5 Bünden mit goldgeprägtem Rückentitel auf zwei farbigen Rückenschildchen und reicher Rückenvergoldung sowie Stehkantenvergoldung an den Ecken, Deckel mit ganz vereinzelten Fleckchen und Kratzern, vorderes Gelenk von Band I und hinteres Gelenk von Bd. IV gering angebrochen, Kapitale und Ecken minimal berieben, Schnitt von Bd. III mit Fleck.. Contains: Life of Smollett, Roderick Random, Peregrine Pickle, Plays and Poems, Ferdinand Count Fathom, Expedition against Carthagena, Sir Launcelot Greave, Travels Through France and Italy, Humphry Clinker, Adventures of an Atom. The complete six volumes bound in contemporary calf, gilt spine, each with a red and a purple morocco title- and volume-label. A superb set, bright and clean and with only the most minor wear. Endpapers with pastedown-shadows. Internally fresh. Engraved portrait of Smollett. - Vortitel in Bd. I verbunden. Vorsätze leimschattig, einige wenige Seiten mit Druckabklatsch, sonst innen frisch. Schönes Exermplar in dekorativen, vorzüglich erhaltenen Kalbledereinbänden.

      [Bookseller: Antiquariat C. Rinnelt]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gedichte. Herausgegeben von Johann Georg Müller. Erster [und zweiter] Theil.

      2 Bände. Stuttgardt und Tübingen, in der J.G. Cotta'schen Buchhandlung 1817.. 8° (18,5 x 11 cm). Titel, V-XVI, 360; Titel, V-XII, 284 Seiten. Braune, marmorierte Lederbände der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, 2 Rückenschildern, goldgeprägten Deckenrahmen, Marmorpapier-Vorsätzen und grün gefärbten Schnitten.. Erste Ausgabe. - Goedeke IV/1, 736, 119. - Sammlung Borst 1275. - Günther 98. - Fischer, Cotta-Bibliographie. - Zugleich als Teil 15/16 der Werkausgabe erschienen, jedoch beim Verlag auch als Einzelausgabe zu beziehen. Die Reihentitel (jeweils Seiten III/IV) unserem Exemplar folgerichtig nicht beigebunden. - Gering gebräunt, ganz vereinzelt einige unscheinbare Fleckchen, sonst wohlerhalten und in herausragend schönen Einbänden (möglicherweise zeitgenössische Remboitage, wogegen der homogene Gesamteindruck spricht; wahrscheinlicher sind nicht ganz akkurat angesetzte, etwas später erneuerte Vorsatzpapiere). Die polierten Deckel in Baum-Marmorierung, reiche klassizistische Mäander- und Schweifwerk-Vergoldung auf beiden Rücken. - Ausnahmeexemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Otto W. Plocher]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Tales of my Landlord. [First series]. Second series, Collected and Arranged by Jedediah Cleishbotham.

      Edinburgh: Printed for William Blackwood; ...for Archibald Constable 1817-8.. Two works in eight volumes (four volumes each), first series second edition, second series first edition, 12mo. Uniformly bound in contemporary green half morocco, marbled sides and edges, slight sunning of spines otherwise a handsome set. Todd & Bowden 98Ab & 122Aa.

      [Bookseller: Bow Windows Bookshop, ABA, ILAB]
 41.   Check availability:     UKBookworld     Link/Print  


        APICIUS REDEVIVUS; OR THE COOK'S ORACLE. BEING 600 RECEIPTS INSTITUTED IN THE KITCHEN OF A PHYSICIAN

      London, Samuel Bagster, 1817.: . London, Samuel Bagster, 1817.. FIRST EDITION 1817. Small 8vo, approximately 165 x 100 mm, 6½ x 4 inches, 4 engravings, 2 engraved illustrations and 2 engraved pages of explanatory text, 52 pages of prelims, Preface, Contents and Advice to Cooks, 364 unnumbered pages, bound in antique half calf, gilt lettering and decoration to spine, marbled boards, edges coloured pale yellow. Light age-browning, first inner paper hinge cracked, neat ink inscription on blank endpaper, otherwise a very good clean crisp copy, no loose pages and binding tight and firm. Though a common title the first edition is scarce. See Bitting, Gastronomic Bibliography page 262 and A Matter of Taste A Bibliographical Catalogue of International Books on Food and Drink, by William Cagle, page 575 reference 797, both listing the second edition; English Cookery Books to the Year 1850 by Arnold W. Oxford, reprint by Holland Press, page 145, listing first edition; Marcus and Elizabeth Crahan Collection of Books on Food, Drink and Related Subjects, list a 5th edition. The first part of the title "Apicius Redevivus" was dropped in all editions after the first following the author's death. MORE IMAGES ATTACHED TO THIS LISTING, ALL ZOOMABLE. FURTHER IMAGES ON REQUEST. POSTAGE AT COST.

      [Bookseller: Roger Middleton]
 42.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        "Chinese tales, or the marvellous adventures of the Mandarin Fum-Hoam. Translated from the French of Thomas Simon Gueulette. Oriental tales."

      London: printed for Walker & Edwards, 1817 London: printed for Walker & Edwards. 1817. "Thick 12mo, engraved frontis and additional title page, divisional half- title, publisher's catalogue at back, pp. ix-[x], 1-485, [1], [6] adverts.; contemporary red straight-grain morocco gilt, a.e.g., spine slightly discolored, edges rubbed; very good copy. Cordier, Biblioteca Sinica, 1857; Lust, Western Books on China published up to 1850, 1277 (note)."

      [Bookseller: Rulon-Miller Books ]
 43.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        Itinerario Italiano ossia descrizione de' viaggi per le strade piu frequentate alle principali citta d'Italia [...]. Edizione ottava Romana.

      Rom, Bernardino Olivieri, 1817.. XXXII, 326 SS. Mit 14 (statt 17?) mehrf. gefalt. gest. Karten. Rot marmorierter Pappband der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen. Dreiseitiger Farbschnitt. 8vo.. Seltene Ausgabe des oftgedruckten, teils vom Mailänder Verleger Giuseppe Vallardi bearbeiteten Italienführers. "Coll' indicazione delle distanze in poste, in miglis, in ore e minuti; de migliori alberghi; degli oggetti piu interessanti di Belle Arti, Antiquaria e Storia Naturale; delle principali produzioni e manifatture locali; e di altre utili cognizioni" (Untertitel). - Einband berieben; Ecken etwas bestoßen. Gegenüber der am Titel angegebenen Zahl ("con diciasette carte geografiche") fehlen drei Karten; Vergleichsexemplare im Handel und in Bibliotheken allerdings immer mit nur 14 oder noch weniger Tafeln. - Vgl. Pescarzoli (Racc. Fossati Bellani) I, 460, 464 und 481ff. (frühere und spätere Ausgg.). Vgl. ICCU LO1E\009937 (9. römische Ausgabe 1823; nur 3 Tafeln).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Briefe über den Kaukasus und Georgien, nebst angehängtem Reisebericht über Persien vom Jahre 1812 und Uebersicht der Geschichte Persiens seit Nadir Schah. Aus dem Französischen übersetzt von Heinrich von Struve. Mit 4 Vignetten und 2 Charten.

      Hamburg, Perthes und Besser, 1817.. 8°. 1 Bl. Titel, VI S., 1 Bl., 329 S., 1 Bl.. Schwarz marmorierter Pappband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel auf rotem Rückenschild sowie Allseitenrotschnitt. Der Einband etwas berieben mit ca. 5x8 cm Fehlstelle im Bezugspapier auf hinterem Deckel und ca.2x4 cm am Buchrücken unten. Vorliegend ein Ausgeschiedenes Bibliotheksexemplar mit Kopierstiftsignaturen und Stempel ausschließlich auf Vorsatz und Titel. Im Innenbereich durchgehend zumeist nur wenig finger- oder stockfleckig. Mit den beiden Karten, von denen die "Charte vom Caucasus, von Georgien, und einem Theil Persiens" colorirt und vielfach gefaltet ist (ein hinterlegter Randeinriß). Insgesamt durchaus gutes Expl.. #GeoVit

      [Bookseller: Antiquariat Carl Wegner]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Chromatics; or, and Essay on the Analogy and Harmony of Colours.

      London. Printed for the author by Valpy and sold by Newman, 1817.. (29,5 x 24 cm). VIII, 57 (3) S. Mit koloriertem gestochenem Frontispiz, zahlreichen (1 ganzseitigen) meist kolorierten Textillustrationen und 4 kolorierten gestochenen Tafeln. Dekorativer moderner Halblederband im Stil der Zeit mit hübscher Rückenvergoldung.. Erste Ausgabe seines seltenen Erstlingswerkes, einer Vorarbeit zu seinem 1835 erschienenen Hauptwerk. - Der englische Chemiker und Farbenfabrikant Field (1777-1854) beschäftigte sich ein Leben lang nicht nur praktisch mit Farben und Färben sondern auch theoretisch mit ihren harmonischen Beziehungen. In vorliegendem Werk knüpft er an die Arbeiten von Le Blon an, indem er mit den drei subtraktiven Primärfarben Rot, Gelb und Blau operiert und sich bemüht, eine Farbharmonie in ästhetischer Analogie zur musikalischen Harmonielehre aufzustellen. Seine Theorien waren besonders für die Farbenlehre in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bedeutend, wurden jedoch nach den Theorien von Maxwell und Helmholtz obsolet, so schön sein Kompass der Farben auch ist. - Breitrandiges, nahezu fleckenfreies Exemplar in einem hübschen Einband. - Indergand, Bibl. de la couleur 254 First edition. His scarce first treatise. - Recent half-calf in old style. A fine copy with wide margines

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eilftes Quartett für zwey Violinen, Bratsche und Viloncelle (Quartett für 2 Violinen, Viola, Violoncello (f-Moll). Seinem Freunde dem Herrn Hofsekretär Nik. Zmeskall von Domanovetz gewidmet.

      Wien, S.A. Steiner und Comp. VN S. et C. 2580. (nach 1817).. 95tes Werk. 38 x 25,5 cm. 4 mal 9 S. auf Bütten, unbeschnitten.. Schönes gestochenes Exemplar des Frühdrucks in den 4 Heften, das erste mit den zwei Leerseiten nach dem Titel (vgl. Kinsky/Halm S. 268; Sammlung Schorn 97), der Preis unausgefüllt, ohne die Anzeigen, etwas spätere Auflage der Originalausgabe vom Dezember 1816. Am oberen Rand etwas nachgedunkelt, das erste Heft mit altem Papierstreifen am Rücken gestärkt (etwas schadhaft). Selten. Die Abbildung zeigt den Platten-Ausschnitt.

      [Bookseller: Georg Fritsch Antiquariat]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [Op. 93]. Achte Grosse Sinfonie in F dur [Subtitle]: für 2 Violinen, 2 Violen, 2 Flauten, 2 Oboen, 2 Clarinetten, 2 Fagott, 2 Horn, 2 Trompeten, Pauken, Violoncello und Basso... 93tes Werk

      Wien S.A. Steiner und Comp. [PN] 2571 [1817]. Folio. Unbound. 15 of 17 parts. With watermark "DJ." Some wear, browning and soiling; lacking title, violoncello and Bassoon I part; other minor defects.. First Edition, Violin I and Viola parts later issues, Violin II part from the Richault edition of ca. 1832. Kinsky-Halm p. 264. Hirsch IV, 350. Hoboken 2, 403.

      [Bookseller: J & J Lubrano Music Antiquarians]
 48.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Napoleon Bonaparte auf St. Helena oder Briefe, geschrieben am Bord des brittischen Lienienschiffs Northumberland und aus St. Helena, worin das Benehmen Napoleon Buonaparte's und seines Gefolges während der Reise, und in der Zeit der Anwesenheit des ihn begleitenden Verfassers auf dieser Insel, treu geschildert und erzählt wird von William Warden, Wundarzt am Bord des Northumberlands aus dem Nachlaß Gerhard Löwenthal sehr selten !!!!!

      Brönner, Frankfurt / Main 1817. halbleder - 2. Aufl. Goldgepr. HLdr. d. Zt. m. rotem Rückenschild. 215 S. Minimal berieben, sonst tadellos aus dem Nachlaß Gerhard Löwenthal Napoleon Bonaparte, als Kaiser Napoleon I. (französisch Napoleon Bonaparte oder Napoleon Ier; * 15. August 1769 in Ajaccio auf Korsika als Napoleone Buonaparte[1]; 5. Mai 1821 in Longwood House auf St. Helena im Südatlantik), war ein französischer General, Staatsmann und Kaiser. Aus korsischer Familie stammend, stieg Bonaparte während der Französischen Revolution in der Armee auf. Er erwies sich als ein militärisches Talent ersten Ranges. Vor allem die Feldzüge in Italien und in Ägypten machten ihn populär und zu einem politischen Hoffnungsträger. Dies ermöglichte ihm, durch den Staatsstreich des 18. Brumaire VIII (9. November 1799) die Macht in Frankreich zu übernehmen. Zunächst von 1799 bis 1804 als Erster Konsul der Französischen Republik und anschließend bis 1814 als Kaiser der Franzosen stand er einem halbdiktatorischen Regime mit plebiszitären Elementen vor. Durch verschiedene Reformen - etwa die der Justiz durch den Code Civil oder die der Verwaltung - hat Napoleon die staatlichen Strukturen Frankreichs bis in die Gegenwart hinein geprägt. Außenpolitisch errang er, gestützt auf die Armee, zeitweise die Herrschaft über weite Teile Kontinentaleuropas. Er war daher ab 1805 auch König von Italien und von 1806 bis 1813 Protektor des Rheinbundes. Durch die von ihm initiierte Auflösung des Heiligen Römischen Reiches wurde die staatliche Gestaltung Mitteleuropas zu einem zentralen Problem des 19. Jahrhunderts. Hatte er anfangs selbst noch den Nationalstaatsgedanken außerhalb Frankreichs verbreitet, erschwerte dessen teils konservative Umdeutung in Spanien, in Deutschland und schließlich auch in Russland die Aufrechterhaltung der napoleonischen Ordnung in Europa. Der katastrophale Ausgang des Feldzugs gegen Russland, dort als Vaterländischer Krieg bezeichnet, führte letztlich zum Sturz Napoleons. Nach einer kurzen Phase der Verbannung auf Elba kehrte er für hundert Tage an die Macht zurück. In der Schlacht bei Waterloo wurde er endgültig besiegt und zuletzt bis zu seinem Lebensende auf die Insel St. Helena verbannt. Die Reise auf die Insel Elba dauerte vom 25. bis 27. April 1814. Da Anschläge auf seine Person befürchtet wurden, trug Napoleon als Vorsichtsmaßnahme und gleichsam als Verkleidung den Mantel des russischen Generals Schuwalow.[21] Er war nun der Herrscher über ein Eiland mit 10.000 Einwohnern und einer Armee von 1.000 Mann. Er begann zwar eine umfangreiche Reformtätigkeit, die ihn als ehemaligen Beherrscher Europas aber nicht ausfüllen konnte. Durch ein Netz von Agenten wusste er genau, dass es in Frankreich nach der Restauration unter Ludwig XVIII. eine weit verbreitete Unzufriedenheit gab. Ermutigt von diesen Meldungen, kehrte Napoleon am 1. März 1815 nach Frankreich zurück. Die Soldaten, die ihn hätten aufhalten sollen, liefen zu ihm über. Am 19. März 1815 floh König Ludwig aus den Tuilerien. Zwar wurde die Verfassung des Kaiserreichs teilweise liberalisiert, aber die Zustimmung zum wiederhergestellten napoleonischen Regime blieb begrenzt. Aufgeschreckt von den Ereignissen in Frankreich, entschieden sich Österreich, Russland, Großbritannien und Preußen daraufhin auf dem Wiener Kongress zum militärischen Eingreifen. Am 25. März erneuerten sie ihre Allianz von 1814. Trotz aller Schwierigkeiten gelang es Napoleon, eine gut ausgerüstete Armee aus 125.000 erfahrenen Soldaten auszuheben. Er ließ eine provisorische Regierung unter Marschall Davout in Paris zurück und marschierte gegen die Allianz. Wie gewohnt, plante Bonaparte, die Gegner nacheinander zu schlagen. Anfangs gelang es ihm bei Charleroi, einen Keil zwischen die britische Armee unter Wellington und die preußischen Truppen unter Blücher zu treiben. Am 16. Juni schlug er die Verbündeten in der Schlacht bei Quatre-Bras und der Schlacht bei Ligny. Am 18. Juni 1815 griff Napoleon die alliierte Armee von Wellington nahe dem belgischen Ort Waterloo an. Wellington gelang es, die günstige Stellung gegen alle französischen Angriffe im Wesentlichen zu halten. Aus dieser Lage ist sein Ausspruch überliefert: "Ich wünschte es wäre Nacht oder die Preußen kämen." Tatsächlich kamen die preußischen Truppen unter Marschall Blücher den Briten zur Hilfe und Napoleon wurde geschlagen. Das Ende dieser Schlacht bedeutet faktisch das Ende der Herrschaft der hundert Tage. Bei seiner Rückkehr nach Paris trat Napoleon am 22. Juni 1815 zurück, nachdem er bei Parlament und ehemaligen Getreuen jegliche Unterstützung verloren hatte. Weder die Hoffnung auf eine Emigration nach Amerika noch auf politisches Asyl in Großbritannien erfüllten sich, stattdessen wurde Napoleon auf Beschluss der Alliierten nach St. Helena im Südatlantik verbannt.[22] Am 8. August ging der ehemalige Kaiser mit seinen Begleitern an Bord des Schiffes, das ihn in den Südatlantik bringen sollte. Am 18. Oktober wurde die Insel erreicht. Verbannung, das Ende auf St. Helena und Aufbahrung [Bearbeiten] Auf der britischen Insel St. Helena wurde Bonaparte und seinen wenigen Begleitern der Wohnsitz des Gouverneurs Longwood House zugewiesen. Nach Napoleons Willen hielten die Franzosen die Illusion eines kaiserlichen Hofstaates aufrecht. Bonaparte schrieb seine Memoiren. Im Laufe der Zeit verschlechterte sich der Gesundheitszustand Napoleons zusehends, bis er schließlich am 5. Mai 1821 starb. Sein Leichnam wurde noch am selben Tag obduziert. Der englische Kapitän Frederick Marryat fertigte eine Skizze des Leichnams an, die erhalten geblieben und im Londoner National Maritime Museum ausgestellt ist. Skizze von Napoleons Leichnam, Bildunterschrift: 'Napoleon Bonaparte as he appeared on Sunday morning on the 6th of May, 14 hours after his death, laying upon the bed that he died in.' Napoleons Sarkophag im Invalidendom Der Leichnam wurde am 9. Mai in einem vierfachen Sarg beigesetzt. In der medizinischen Fachliteratur ist überzeugend dargelegt, dass Napoleon an fortgeschrittenem Magenkrebs mit Lymphknotenbefall verstarb. Aller Wahrscheinlichkeit nach war eine durch das Karzinom ausgelöste starke Magenblutung die unmittelbare Todesursache. Neue Forschungsergebnisse legen darüber hinaus nahe, dass der bösartige Tumor nicht, wie früher vermutet, familiär bedingt war - bis heute sind die Todesursachen anderer Familienmitglieder nicht geklärt. Vielmehr sei die Erkrankung auf eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori zurückzuführen. Daneben gab es weitere Vermutungen über die Todesursache.[23] Eine davon lautet, dass Napoleon sukzessiv durch Arsen vergiftet worden sein könnte, zum Beispiel von General Montholon oder durch die arsenhaltige Farbe (Schweinfurter Grün) in seinen Tapeten.[24] Mit letzter Gewissheit werden sich die genauen Ursachen seines Todes heute wohl nicht mehr klären lassen.[25] Doch eine italienische Forschergruppe kam zu dem Ergebnis, dass Napoleon nicht vergiftet wurde (zumindest nicht absichtlich). Durch eine Haaranalyse wurde festgestellt, dass in allen betrachteten Lebensphasen ähnlich hohe Gehalte des giftigen Metalls im Körper vorhanden waren.[26] Nach seinem Tod setzten sich die Bonapartisten für die Thronansprüche der Familie Bonaparte ein. Sie trugen wesentlich zum Aufstieg Napoleons III. bei und hatten noch nach dessen Sturz auf das Heer und die Beamtenschaft großen Einfluss. Erst in den 1880er Jahren verlor der Bonapartismus an Bedeutung. Fast zwanzig Jahre nach seinem Tod wurde Napoleon Bonapartes Leichnam am 15. Oktober 1840 exhumiert. Auf der Fregatte Belle Poule wurden die sterblichen Überreste zurück nach Frankreich gebracht und in den Pariser Invalidendom überführt. Er ist dort seit dem 15. Dezember 1840 in einem Sarkophag aufgebahrt.(wikipedia).

      [Bookseller: Antiquariat Arzt - Der Buecherdoktor]
 49.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.