The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1783

        Pharmacopoea generalis.

      Argentoranti [Straßburg], Johann Georg Treuttel 1783;. EA; 2 Teile in 1 Band; ca 26x21 cm; (22) 218, (2) 372 (48) Seiten mit gest. Portrait als Frontispiz; Halbledereinband d. Zt. mit farbigem Rückenschild (Einband bestoßen und etwas beschabt; Kapitale bestoßen, oberes Kapital mit kleiner Fehlstelle; 2 Stempel auf Vorsatz; Seiten teils gering stockfleckig; durchaus guter Zustand); EA;. Seltene Pharmakopöe.

      [Bookseller: Antiquariat Hilbert Kadgien]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Breve Compendio del origen y milagros de la prodigiosa imagen de N. Sra. de Lluch.

      [Palma de Mallorca], Viuda Cerdà, 1783. - in-12. 10ff. 226pp. Demi basane, dos lisse (Reliure ancienne). Première édition en langue castillane du premier ouvrage consacré à Nostre Senyora de Luch. Cette vierge de pierre avait été trouvée par un enfant en 1240, dans un endroit des bois de l'ile de Mallorca que les arabes appellaient "Arlluch". La première édition (1684) était rédigée en langue catalane. 1 planche hors texte gravée sur bois. Palau, 37666. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librería Comellas]
 2.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Audienz des Bothschafters von Marocco bey Seiner Kaiserl. Königl. Apostol. Majestät &c.&c. Joseph II. in Wien den 28. Febr. 1783. Seidi Muhamet ein Sohn Seidi Abdullahs ein Enkel Seidi Ismail Sultan von Marocco, Taffilet und Nord-Africa &c. gewidmet von Hieronymus Löschenkohl.

      Wien, Hieronymus Löschenkohl, (1783).. Kupferstich, mit zweisprachiger Legende (deutsch und arabisch), mit schmalen weißen Rändern. 39:45 cm.. Der marokkanische Gesandte Mohammed Ben Abdul wurde von Kaiser Josef II. am 28. Februar 1783 in der Hofburg empfangen. Der Besuch diente dem Abschluß eines Freundschafts- und Handelsvertrages. Der Oberstkämmerer Fürst Orsini-Rosenberg führt den Gesandten, der ein Schreiben in der Hand hält, und dessen Begleiter vor den Kaiser, der sie stehend erwartet. Neben dem Kaiser der Dolmetscher Herr von Bihn, der Vizekanzler Graf Cobenzl und ein weiterer hoher Staatsbeamter. Die Veröffentlichung des Kupferstiches wurde in der Wiener Zeitung vom 26. April 1783 angekündigt. - Sehr selten. - Katalog Hieronymus Löschenkohl, Historisches Museum der Stadt Wien, 1959, Nr. 46a.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenhänd. Brief mit Unterschrift, 1 Seite, gr-8, (London,) St. James's Place, 16. 12. 1783. - "My dear Sir. We are beat in the House of Lords and the methods which have been used to beat us have been such as are unexampled in the history of this Century. There must be some measure taken in the H[ouse] of Commons to vindicate the constitution of the Country, and therefore I have no scruple in pressing you to come as soon as possible not so much as a friend to this administration as a friend to constitutional liberty. This is a Crisis upon which every thing depends ...". Kl. Wischspur.

      . Den Hintergrund des Briefes bilden die unbereinigten Machtverhältnisse in den indischen Kolonien, die Fox (damals Staatssekretär des Auswärtigen in einem Koalitionskabinett aus Whigs und Tories) kurz zuvor im Parlament zu reformieren versucht hatte; allerdings hätte sein Vorschlag seiner eigenen Lobby für vier Jahre entscheidenden Einfluss auf die East India Company verschafft. Die India Bill passierte zwar das Unterhaus, fiel aber auf massiven Druck von George III. im Oberhaus durch; der König - dem Fox nicht zuletzt wegen dessen unmoralischen Lebenswandels verhaßt war - entließ das Kabinett noch im selben Monat und machte Pitt zum Premier.. Der Empfänger d. Schreibens (rückseitig von fremder Hand vermerkt) konnte von uns bisher nicht identifiziert werden.

      [Bookseller: Wiener Antiquariat Ingo Nebehay GmbH]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Vida de la extatica viuda,y humilde Princesa,Santa Brigitta (vulgo Brigida) de Suecia.Fundadora del Orden del Salvador.Su autor el Lic.D.Josef Antonio de Travesedo y Peredo,Presbytero,Profesor en Sagrada Theologia,y Confesor Mayor del Monasterio de

      Oficina de D. Josef Miguel de Ezquerro, Pamplona 1783 - pasta española de época algo rozada con tejuelo y profusión de hierros dorados, en general buena conservaciónç Nota: Brigida Birgersdotter fue una religiosa catolica,mistica,escritora y teologa sueca, fue declarada Santa por la Iglesia Católica en 1391, es la patrona de las viudas. Sta María Magdalena de la Ciudad de Vitoria,de Religiosas Recoletas de dicho Orden.Añadese al fin un compendio de la vida de la venerable Doña Marina de Escobar,fundadora de esta Religion mitigada en España,por el mismo autor. 1ª edición. 465 págs.

      [Bookseller: LIBRERIA ANTICUARIA EPOPEYA]
 5.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Sur son projet de voyager avec la sphere aerostatique de M. de Montgolfier. A Aeoropolis, sur la place des Nues, chez Zephirolin le jeune, Imprimeur-libraire et relieur de S. M. Aiglonne.

      (Paris, 1783).. (21,5 x 14 cm). 16 S. Mit 1 gefalteten Kupfertafel, einer Holzschnitt-Titelvignette und einer Holzschnitt-Kopfvignette. Interims-Broschur, unbeschnitten.. Einzige Ausgabe dieser sehr reizvollen und seltenen Satire auf die Luftschifffahrt. - Die überaus hübsche Tafel zeigt das fiktive Projekt eines Gasballons mit einer rießigen Plattform als Gondel. Auf ihr arbeiten vier Männer an einer Pumpe, einer blickt durch ein großes Teleskop und fünf große Holzfässer sind am Rand gestapelt. - Einband etwas stockfleckig und angestaubt, sonst gut erhalten. - Brockett 7478; Liebmann-Wahl 1537; Tissandier 12; Sigmundt-Nirenstein 181 (tres rare); Darmon 75; nicht in der Sammlung Oberst von Brug

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik die als Wissenschaft wird auftreten können.

      Riga, Johann Friedrich Hartknoch, 1783.. Erste Ausgabe [unbeschnittenes breitrandiges Exemplar]. 8°. 222 Seiten. Originaler Pappband der Zeit. Sehr guter Zustand mit nur minmalen Gebrauchsspuren. Die Bindung etwas stärker berieben. Vorsatzpapier an der Schwelle zum Titelblatt verstärkt. Ausführliche Annotationen in Tinte auf den Innendeckeln und Vorsatzblatt (zeitgenössisch). Sogenannte "Large Paper Copy". Seltenes, breitrandiges Exemplar..

      [Bookseller: Old Head Books & Collections]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De l'electricite des vegetaux.

      1783. Ouvrage dans lequel on traite de l'electricite de l'atmosphere sur les plantes, de ses effects sur l'economie des vegetaux, de leurs vertus medico et nutritivo-electriques, et principalement des moyens de pratique de l'appliquer utilement a l'agriculture, avec l'invention d'un electro-vegetometre. Paris, P.F. Didot Jeune, 1783. 8vo. pp. xvi, 468, (2), with 3 folded engraved plates. Contemporary half calf, spine richly gilt. Pritzel 719. "He is particularly well known for his work in physics, especially in electricity. He played the same role in the south of France that Abbe Nollet played in Paris; that is, he contributed greatly to the development of research in electricity - as much by work and personal experience as by his lectures. 'De l'electricite des vegetaux' deals with the application of the electricity to the growth of plants; for this Bertholon used an electrovegetometer of his own invention" (D.S.B. II, p. 82-83). With the bookplate of George Follini, professeur de philosophie..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De l'electricite des vegetaux. Ouvrage dans lequel on traite de l'electricite de l'atmosphere sur les plantes, de ses effects sur l'economie des vegetaux, de leurs vertus medico & nutritivo-electriques, & principalement des moyens de pratique de l'appliquer utilement a l'agriculture, avec l'invention d'un electro-vegetometre.

      Paris, Didot, 1783.. (20 x 12,5 cm). XVI, 496 (2) S. Mit 3 gefalteten Kupfertafeln und 1 gefalteten Tabelle. Lederband der Zeit mit reicher Rückenvergoldung.. Erste Ausgabe. - Bertholon (1742-1800), Professor für Physik in Montpellier, beschäftigte sich sehr mit den Erscheinungen der Elektrizität. In vorliegendem Werk beschreibt er Experimente, die den Einfluss der statischen Elektrizität auf das Wachstum der Pflanzen bestätigen. - Exlibris. Einband gering berieben. Insgesamt gut erhaltenes und dekoratives Exemplar. - Poggendorff I, 168; Wheeler-Gift 512 (bis); Waller 11281 First edition. - Experiments to determine the effect of static electricity on the growth of plants are described. - Contemporary calf with rich spine gilding. Slightly rubbed, else a clean and fine copy

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Goldne Esel. Aus dem Lateinischen [übertragen] von August Rode. Erster (und zweiter) Theil (in 1 gebunden). (Dessau,) Auf Kosten des Verfassers 1783. Kl.-8°. 9 Bll., XX, 268 Ss. und 238 Ss., 1 Bl. Mit 2 gest. Frontisp. von D. Berger nach B. Rode und 1 gest. Porträtmedaillon "Apuleius" als Textvign. von D. Berger. Etwas späterer, marmor. Pappbd. mit etwas Rückenvergoldung und farb. Rückenschildchen (etwas bestoßen, Gelenke leicht abgeplatzt).

      . . Goed. V, 403, 4. - Hayn/Got. I, 104. - Erste Ausgabe dieser Übersetzung der "Metamorphoses" auch "Asinus aureus". Im Selbstverlag erschienen hat sie sich bis in die heutigen Tage als die maßgebliche Übertragung behauptet und wurde immer wieder neu aufgelegt, u. a. von K. Waechter, W. E. Süskind, E. Burck, W. Haupt herausgegeben und kommentiert. - Vorsatzbl. mit altem Besitzvermerk. Teilw. gering fleckig. Breitrandig.

      [Bookseller: Antiquariat Halkyone]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Autograph receipt signed (in third person within the text).

      Tonnerre, 12. II. 1783.. ¾ p. Small 4to.. Receipt for household expenses for "M.lle la Ch.re D'Eon", "pour quatre feuillettes de vin rouge ordinaire". - Eon de Beaumont was a French transsexual political adventurer, secret agent of Louis XV in Russia (1755), then minister to England. The term "eonism" denoting the tendency to adopt the costume and manners of the opposite sex, is derived from his name. Despite d'Eon's wearing a dragoon's uniform all the time, there were rumors that he was actually a woman, and a betting pool was started on the London Stock Exchange about his true sex. D'Eon finally claimed to be physically not a man, but a woman, and demanded recognition by the government as such. King Louis XVI and his court complied, but demanded that d'Eon dress appropriately and wear women's clothing. D'Eon agreed, especially when the king granted him funds for a new wardrobe. Overall, Charles d'Eon spent his first 49 years as a man, and his last 33 years as a woman. Upon death, a council of physicians discovered that d'Eon's body was anatomically male.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Bibliotheca Croftsiana. A Catalogue of the Curious and Distinguished Library of the late Reverend and Learned Thomas Crofts, A.M. Chancellor of the Diocese of Peterborough, and fellow of the Royal and Antiquary Societies, Deceased: Which will be sold by Auction, By Mr. Paterson... On Monday, April 7. 1783. and the Forty-Two Following Days

      Samuel Paterson. 1783. Samuel Paterson. 1783. xvi,420pp., later cloth-backed marbled boards, red morocco label on spine, 8377 lots. "Crofts (1722-81) had accumulated the finest library of old Italian books yet seen in England; his sale (7 April 1783) also contained a number of fine French chivalar-romances..." — De Ricci, p. 56.

      [Bookseller: Forest Books]
 12.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Neueste Sammlung jener Schriften, die vor einigen Jahren her über verschiedene wichtigste Gegenstände zur Steuer der Wahrheit im Drucke erschienen sind.

      Augsburg, (meist: Bullmann u. Seiz), 1783 - 1788.. 30 (von 40) Bänden. Pappbände der Zeit mit alten handschriftlichen Rückenschildern.. Vorhanden sind die Bände 1-15, 18, 20, 22-27, 29-32, 34, 35 und 37 dieser Sammlung von Flugschriften und theologischen Polemiken der Augsburger Exjesuiten, jeweils mehrere, meist einzeln paginierte Schriften pro Band. - Der Augsburger Domprediger und Kontroverstheologe Aloys Merz (1727-1792) wurde von den damaligen aufklärerischen Kreisen gerne als Wortführer der Reaktion verteufelt. - Enthält eine Vielzahl interessanter und oft polemischer Abhandlungen (meist anonym) über Kirche und Staat, Ablass, Aufklärung, Ehe, Freidenker, Inquisition, Jansenismus, Klöster, Mönche, Nonnen, Klopstock, Ohrenbeichte, Zölibat etc. - Berieben. Etwas stockfleckig und gebräunt, wenige Bände etwas feuchtfleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The genera vermium exemplified by various specimens of the animals contained in the orders of Intestina et Mollusca Linnaei. Drawn from nature. (AND) The genera vermium of Linnaeus part 2. Exemplified by several of the rarest and most elegant subjects in the orders of the Testacea, Lithophyta, and Zoophyta animalia, accurately drawn from nature. With explanations in English and French.

      . London, printed for the author by James Dixwell, 1783 (part 1) and London, J. Barbut, 1788 (part II). Two volumes in two. 4to, large 4to. Volume one with engraved frontispiece and the title in French, title page, 2 pp. list of subscribers, xx, II, 101 pp, 11 hand-coloured engraved plates; volume II with engraved title page, xxvii, (1), 76 pp, and 14 fine engraved plates of which 13 are hand-coloured. Volume I in contemporary full diced calf, with gilt borders and gilt title on the spine. Marbled endpapers; volume II in contemporary polished calf with blind-tooled and gilt lined borders, spine with four raided bands, gilt-bordered compartments and gilt title. Marbled edges, marbled endpapers.* First edition. Text in two columns (English and French). A beautiful work on many forms of sea-life, traditionally grouped in a few Linnaean orders, but mainly belonging to the Mollusca, Bivalvia, Nudibranchia (also some terrestrial slugs), and Cephalopoda with fine illustrations in contemporary hand-colouring. Other well-represented groups are the Echinodermata, Cnidaria, Crustacea, and Annelida. The last plate is intentionally uncoloured as it contains a schematic overview of the various orders. Very rare to see the two parts together as they were published in different years and are usually on the market separately. This is not a uniform set, but both volumes are complete and in a very good condition. The second volume is a very wide margined copy. Some scattered light spotting and some offsetting to the tissue-guards. Caprotti I, p. 53; Nissen ZBI, 221..

      [Bookseller: Dieter Schierenberg BV]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Removal of the Cherokee Indians from Georgia, Including His Speeches in the United States Congress on the Indian Question...His Official Correspondence on the Removal of the Cherokees During His Two Terms of Governor of Georgia, and Later as United States Commissioner to the Cherokees, 1827-1841

      Wormsloe [GA] and New York: Privately Printed, Dodd Mead Publishers. First Edition. Hardcover. Good. Two-volume set, one of 500 issued. Large 8vo, original dark red cloth. pp 369; 328, with a frontispiece in each volume. Boards scuffed and bumped, old damptstain to title and frontis of volume II, with following pages a bit rippled. Otherwise sound and clean. Memoirs of Wilson Lumpkin (1783-1870), compiled by Wymberley Jones DeRenne from Lumpkin's manuscript. Lumpkin was Governor of Georgia at the height of the crisis over Indian policy and Cherokee removal. He was a loyal supporter of Andrew Jackson and an ardent advocate for the removal. "As governor, Lumpkin refused to send representation for the state in the Supreme Court's hearing of Worcester v. Georgia (1832), and he ignored, with President Jackson's tacit consent, the court's ruling that Georgia had no authority over the Indians' lands. Instead, Lumpkin promoted and secured legislative approval for a survey of the Cherokee lands, for the creation of new counties in the region, and for a lottery to distribute the land to white settlers as a way to encourage the Indians' migration. When the signing of the Treaty of New Echota in 1835 formally provided for removal, Lumpkin, on finishing his term as governor, became a commissioner to oversee the treaty's enforcement. When he entered the Senate two years later, he continued to keep Indian removal at the center of public attention; he also advised General Winfield Scott on ways to carry out the terms of the New Echota treaty. No other politician in the Jacksonian period deserved greater responsibility for the tragedy of the Trail of Tears" (ANB). Howes L-567.

      [Bookseller: Walkabout Books, ABAA]
 15.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Vue de l'Amiraute et ses environs en regardant de la Porte Triomphale, vers l'Occident.

      . 32, 51,2 cm, 25 x 34,8 cm ( view) Kupferstich. Unter Passepartout. Minimale Stockflecken, minimale Knickspuren, sonst sehr gut erhalten, links Reste alter Montierung.. Seltene Original Ansicht aus dem Tafelband zu Le Clerc, "Histoire de la Russie", 1783, nach der Vorlage von 1761 von Makhaev. Lespinasse lebte von 1734-1808. Rare view, printed for the atlas of "Histoire de la Russie", 1783, which was inspired by the Makhaev views from 1761. please excuse the quality of the photo, the print is not that brown.

      [Bookseller: J.J. Heckenhauer e.K.]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        'Memoire sur L'Armee prussienne, 1783'. Französische Handschrift in brauner Tinte auf festem Papier, Wasserzeichen 'D&C Blauw', Blattgröße 30,8 x 19,5 cm, Schriftspiegel ca. 28 x 15 cm. Sehr gut lesbare, gleichmäßige Reinschrift mit zahlreichen schwungvollen Zwischenüberschriften.

      . (2) weiße Bl., Titelblatt, 97 Seiten, flexibler Halbleder-Einband der Zeit, mit marmorierten Decken und handschriftlichem Titelschild aus Papier : 'No.25. Armee Prussienne. Memoire sur l'armee prussienne. 1783' (Rücken mit kleinen Läsuren, Einband leicht berieben, wenige kleine Fehlstellen im Bug, nahezu fleckenfreies und ungebräuntes Exemplar von bemerkenswert frischer Erhaltung), Folio.. Die vorliegende Denkschrift weist sowohl Charakteristika und Inhalte von Instruktionen der preußischen Armee als auch von Stammlisten und Stammrollen auf. Sie besteht aus zwei Teilen: 1. Zusammensetzung, Besoldung und Ausrüstung der Armee, und 2. Taktiken der Infanterie und Kavallerie. Über Denkschriften im Allgemeinen: Denkschriften über den Zustand und die Ausrüstung von Armeen galten in der Frühen Neuzeit als Aushängeschild des Herrschers. Fremde Attaches bzw. das eigene Offizierkorps oder sogar der Monarch selbst beurteilten so die fremden wie auch die eigenen Armeen. Gleichzeitig wurden der Ausbildungs- und der Ausrüstungsstand vergleichbar. Diese Schriften waren für die interessierte Öffentlichkeit gedacht und enthalten dementsprechend keine Staatsgeheimnisse. Das ist der Unterschied zu Instruktionen bzw. Reglements, die nur den eigenen Offizieren und Unteroffizieren ausgehändigt wurden und unter Androhung der Todesstrafe bei ihnen zu bleiben hatten. Eine mit dieser Gattung verwandte Art sind Spezifikationen. Eine erste Form der Spezifikationen in Brandenburg-Preussen, hinsichtlich Montierung und Uniformierung, gab es bereits mit den Spezifikationen von 1729 und 1737 des Fürsten Leopold I. von Anhalt-Dessau, den "Alten Dessauer". In Ihnen wurden die Regimenter, ihre Montierungen und Uniformierungen festgehalten. Diese waren keine Publikationen an sich sondern Kupferstichwerke und Handschriften. In der Folge wurden ebenso Stammlisten herausgegeben, bis Friedrich II. ein entsprechendes Verbot verhängte. Die Stammliste der königlich Preußischen Armee von 1756, also zu Beginn des Siebenjährigen Krieges, wurde von Friedrich kassiert, nachdem er Informationen über seine Armee aus verständlichen Gründen nicht allzu sehr publik machen wollte. Erst 1784 erschien offiziell wieder eine gedruckte Stammliste. Kein geringerer Historiker als Curt Jany hatte in seinen Untersuchungen festgestellt, dass Friedrich II. bereits 1747 Nachforschungen über die Regimentsgeschichten anstellen ließ, nachdem zuvor alle "überflüssigen Akten des Kriegsarchivs" als Grundlage für die Patronenherstellung dienten. Das vorliegende Manuskript weist zudem Ähnlichkeiten mit Instruktionen und Reglements, ähnlich der Kavallerie Reglements der Jahre 1743 auf, ohne aber an deren Detailtreue heranzureichen. Die vorliegende Denkschrift im Kontext: Die Memoire spiegelt das preußische Militär zum Ende der Regierungszeit Friedrichs II. wieder. Erst das "Systeme Militaire de la Prusse" des Comte de Mirabeau (London 1788), weist eine noch tiefergehende Detailkenntnis auf. Die Angaben der Memoire deuten auf ihre inhaltlich frühere Entstehung hin. In ihr ist von insgesamt 149.167 Mann Infanterie (inklusive Garnisonen und Artillerie) sowie 39.346 Mann Kavallerie, also in Summe 188.513 Mann die Rede, wohingegen Mirabeau von insgesamt 190.924 Soldaten ausgeht. Innerhalb von 5 Jahren blieb also die Truppenstärke im Großen und Ganzen gleich. Im Kontext zu Werken wie "Recueil d'Observations sur la Tactique Moderne (Berlin 1771), "Observations sur la Constitution des Armee de S.M.P" (Amsterdam 1778) oder "Grande Tactique et Manoeuvres de Guerre" (1780) ist die Memoire als Zwischenschritt zu Mirabeau zu bewerten, auch wenn auf den vergleichsweise wenig Blättern nur skizzenhafte Schilderungen enthalten sind. Gleichwohl finden sich Hinweise auf die Memoire in der "Tactique Prussienne, ou Systeme Militaire de la Prusse" (1789) hinsichtlich dem Verhältnis von Artillerie, Kavallerie und Infanterie im Kampf, in ihrem Zusammenwirken im Gefecht, wie auch zur Logistik in Kriegs- und Friedenszeiten. Weitere Exemplare und Urheberschaft :Bisher war die vorliegende Handschrift der Wissenschaft offensichtlich unbekannt. Zwei andere Exemplare der Memoire von 1783 konnten wir jedoch nachweisen. Die eine liegt im Militärgeschichtlichen Forschungsamt der Bundeswehr in Potsdam (Signatur G 31/852), die andere in der Universitätsbibliothek der Sorbonne in Paris (MS 610). Die Potsdamer Ausgabe beinhaltet 103 Seiten und ist mit einem Vermerk versehen, daß sie 1810 in Brüssel gebunden wurde. Sie ist zudem klar in zwei Teile gegliedert mit Zwischenvacatseiten und zweitem Titelblatt. Im Unterschied zu den anderen Ausgaben beinhaltet sie zwei zusätzliche Unterpunkte über die "Ordonnance". Die Pariser Ausgabe verfügt dagegen nur über 87 Seiten, bei ihr fehlen zudem einzelne Tabellen über Lohnung der Generale. Trotzdem zwei Unterkapitel fehlen, ist in der vorliegenden Ausgabe der Memoire eine zusätzliche Angabe auf Seite 97 zur "Composition de Regt. des Gensdarmes et du Regt. Curassiers" zu finden. Ganz anders dagegen die Pariser Ausgabe in der einzelne Informationen der beiden anderen Ausgaben völlig fehlen, besonders im Bezug zu Besoldungen. Wohingegen bei ihr auf einem Vorsatzblatt von einem Autor namens "Lassalle (Emigre)" die Rede ist, der ebenfalls für die Ausgabe "Memoire sur la localite des places du departement d'Alsace, et les ressources qu'on y peut trouver pour le service des vivres, suivant l'etat des choses au mois de juillet 1764 " verantwortlich zeichnet. Seine Biographie konnte nicht weiter geklärt werden. Bemerkenswert ist, daß der anonym gebliebene Autor einen außergewöhnlich engen Kontakt zum König und zu dessen Adjutanten pflegte. Er hatte Zugang zum Arbeitszimmer des Königs, kam ihm sogar so nahe, so daß er die Titel der Bücher auf dem Tisch des Königs lesen konnte, wie "Art de la Guerre" von Puysegur (1748). "J'ai eu la satisfaction en examinant (sic !) le Cabinet du Roi de Prusse de voir sur la table un volume ouvert de l'art de la guerre de Puysegur et d'apprendre des adjudans qui sont attaches a sa Majeste ..." (S. 96). Die Sprache und Stilistik läßt auf einen frankophonen, wahrscheinlich sogar französischen Autor schließen, möglicherweise handelt es sich um eine französische Auftragsarbeit. Allerdings muss wohl davon ausgegangen werden, daß die Erstschrift in Potsdam angefertigt und hinterlassen wurde, von dieser allerdings mindestens eine Abschrift nach Paris ging. Genaueres läßt sich aufgrund fehlender Provenienz sowohl in Paris als auch in Potsdam nicht sagen. Es scheint sich aber auch deshalb bei der Potsdamer Ausgabe um die "Älteste" zu handeln, da sich in ihrer inneren Gliederung zwei "sauber voneinander getrennte" Teile finden lassen. Auch lassen Anlage und Verzierung darauf schließen. Gliederung und Inhalt: Im ersten Teil der Memoire nehmen die Regimentsaufzählungen sowie die Stärkezahlen, Ranglisten, Zusammensetzungen der Kompanien, Bataillone und Regimmenter einen zentralen Bereich ein. Dem vorangestellt ist eine numerische Betrachtung der Generalität sowie des Kriegsministeriums. Der Name von Schulenburg findet als Kriegsminister Erwähnung, wobei dies eine falsche Angabe ist. Von Schulenburg war einst Leiter des Militärdepartement des Generaldirectoriums, das sich mit Magazin-, Proviant-, Marsch-, Einquartierungs-, und Serviceangelengelegenheiten befaßte. Von Schulenburg führte daneben die Direction des Militärwaisenhauses in Potsdam. In späteren Zeiten wird seine Stellung als Militär-Ökonomie-Departement des Kriegsminsiteriums bezeichnet. Dem Ressort von Schulenburg passend, werden diese Bereiche mit Angaben der Ausrüstung, den Kasernen und Unterbringungen in den Garnisonen ergänzt. Gerade das Garnisonsleben im 18. Jahrhundert ist zunehmend im Blickpunkt historischer Untersuchungen. So dürfte der Abschnitt über verheiratete Soldaten, "beweibte", wie auch die Wahl der Offiziere von Interesse sein. Auch das große Problem der Desertion findet hierbei Berücksichtigung. Im Folgenden werden Regelungen bezüglich Freizeit, Invalidenversorgung, der inneren Disziplin und damit zusammenhängend der Strafen thematisiert. Die militärischen Institutionen und Einrichtungen der brandenburgisch-preußischen Armee werden im Detail aufgezählt, darunter: das Invalidenhaus und die Kadettenschule in Berlin sowie die Militärschule. Den ersten Teil der Memoir beschließen Betrachtungen zur (Garnisons-) Artillerie, de...

      [Bookseller: Antiquariat Elvira Tasbach]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Recherches sur l'influence de la lumiere solaire pour metamorphoser l'air fixe en air pur par la vegetation. Avec des experiences et des considerations propres a faire connoitre la nature des substances aeriformes.

      Genf, Chirol, 1783.. (20 x 12 cm). XXXII, 385 (richtig 381) S. Lederband der Zeit mit reicher Rückenvergoldung.. Erste Ausgabe. "This work was intended as a continuation of the auther's 'Memoires'" (Duveen). "Senebier... was the first to observe that in sunlight such plants absorb carbonic acid gas and emit oxygen while manufacturing a substance with a carbon base" (DSB). - Einband leicht bestoßen. Vorderer Deckel mit Schabspuren. Insgesamt sauberes und dekoratives Exemplar. - DSB 12, 308; Duveen 546; Poggendorff, II, 904; Pritzel, 8607; Sotheran II, 14817

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Biblioteca polemica degli scrittori che dal 1770 sino al 1793 hanno o difesi, o impugnati i dogmi della Cattolica Romana Chiesa

      Roma, Salomoni. 1793, Roma 1783 - In- 4°, pelle coeva. (8), 266 pp. Bibliografia ragionata difficilmente reperibile. Ottino - Fumagalli, I, 1610. Besterman, IV, 5426. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Libreria Brighenti]
 19.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Bemerkungen über Gegenstände der physischen Erdbeschreibung, Naturgeschichte und sittlichen Philosophie auf seiner Reise um die Welt gesammlet. Übersetzt und mit Anmerkungen vermehrt von dessen Sohn und Reisegefährten Georg Forster. Berlin, Haude u. Spener, 1783. VI, 20 S., 1 Bl., 560 S. Mit 2 gefalt. Kupferkarten und 1 gefalt. Tabelle. Ldr. d. Zt. mit rotem RSch., RVerg. sowie Stehkantenverg. (unt. Kap. mit kleiner Fehlstelle, ob. Kap. angeplatzt).

      1783. . Sabin 25132; Hocken 18; Henze II, 266; Fiedler 73.- Erste deutsche Ausgabe der 'Observations made during a Voyage round the World' (1778), eine Zusammenfassung der Reiseforschungen von Johann Reinhold Forster und dessen Sohn Georg während Cooks zweiter Weltumseglung, an der beide teilnahmen. Beide Forsters führten Tagebücher mit genauen Einzelheiten von allem, was sie auf der Reise sahen.- Mit der meist fehlenden Karte der südlichen Halbkugel, sowie einer Karte der Südsee-Inseln.- Innen gutes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Schramm]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire Philosophique et Politique des Etablissemens et du Commerce des Europeens dans les deux Indes. En dix volumes. / In 10 Bänden. Aus der Fürst Moritz Liechtensteinischen Bibliothek (Wappen-Exlibris in jedem Band). Mit 10 Titelkupfern und insgesamt 25 ausklappbaren Tafeln.

      Neuchatel/Geneve, Chez les Libraires associes. 1783 und 1784 (Tome 10).. 8°. [13 : 20 cm]. X/416, VIII/331, VIII/345, VIII/327, VIII/346, VII/335, VII/328, VIII/364, IV/369, 430 pages. Reliures en demi-veau. / Halblederbände mit dezenter Rückenvergoldung, Lederecken und rotgesprenkeltem Ganzschnitt. (Kanten berieben. Bezug unterschiedlich beschabt, partiell auch abgeschabt. Insgesamt gering bestossen. Band 5 mit kleinem Fehlstück an Deckellängskante. Band 8 mit 2cm-Frassstelle im Rücken. Innen kaum fleckig). - Autrement en bon etat. / Ansonsten gut erhaltene, ordentliche Exemplare in fester Bindung und ohne Eintragungen..

      [Bookseller: Antiquariat Tarter]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Versuch einer vollständigen Geschichte vorzüglicher Holzarten in systematischen Abhandlungen zur Erweiterung der Naturkunde und Forsthaushaltungs-Wissenschaft. Zwei Bände in drei Teilen.

      Berlin, Pauli. 1783 - 1800. Mit gest. Frontispiz, 2 gest. Titelvignetten, 2 gest. Widmungsblättern und 44 gefalteten Kupfertafeln. Vorrede von Johann Gottlieb Gleditsch. Gr.-8vo. Pappbände der Zeit mit handgeschr. Rückentitel auf Band 1, XVIII, 492 S., XXIV Tafeln; XXII, 234 S., 1 Bl., IX Tafeln; 344 S., Tafeln X - XX.. Johnston 551. Nissen BBI, 301. Pritzel 1385. Stafleu/Cowan 925. Einzige Ausgabe. Der erste Band behandelt die Buche, der zweite "die einheimischen und fremden Eichenarten". Die Tafeln zeigen nicht nur botanische Details nach sorgfältigen Zeichnungen des Verfassers, sondern auch Anwendunsbeispiele für die Hölzer, u. a. im Schiffbau. - Die einfachen Einbände mit handgeschriebenem Rückentitel bzw. Nummerierung. An den Rücken braunfleckig, einige Flecken bzw. Reibstellen auf den Deckeln. Text und Tafeln sauber. Band 2.2 mit 3 Vorbesitzereinträgen (aus einer Familie) in Bleistift.

      [Bookseller: Antiquariat Dr. Wolfgang Wanzke]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ephemerides Societatis Meteorologicae Palatinae Observationes anni 1781 und 1782. 2 Jahrgänge in 2 Bänden.

      Mannheim, Ex Officina novae Societatis typographicae, 1783-1784.. Quarto (26 x 21 cm). Band 1: 4 Bl., 424 Seiten (ohne die 2 Bl. Index und 24 S. Appendix am Schluß). Mit 1 Textkupferstich und 1 Falttabelle. - Band 2: 8 Bl., 578 Seiten, 2 Bl. Mit 2 wiederholten Kupferstichvignetten, 1 Falttabelle und 2 Textkupferstichen. Halblederbände der Zeit auf 5 Bünden mit je 2 Rückenschildern.. Die Societas Meteorologica Palatina, auch Mannheimer Meteorologische Gesellschaft genannt, wurde 1780 von Kurfürst Karl Theodor gegründet. Es erschienen insgesamt 12 Jahrgänge (1781-1792), danach wurde das aufwendige Projekt aus Geldmangel eingestellt. - Vorliegend die ersten beiden Jahrgänge. - Die Societas Meteorologica Palatina war die erste Gesellschaft, die weltweit Wetterbeobachtungen organisiert, durchgeführt und veröffentlicht hat. Sie bestand bis 1795 und gilt als Vorläuferin der WMO. Ihre Daten waren späteren Meteorologen wichtige Grundlagen für die Berechnung von Klimazonen und Wetterkarten. Jeder Beobachter erhielt auf kurfürstliche Kosten einheitliche Messinstrumente, Beobachtungsanleitungen und Formulare zur Erfassung der Daten. Die Messungen erfolgten zu bestimmten Uhrzeiten, täglich um 7, 14 und 21 Uhr. Diese Stunden erhielten in der Wetterbeobachtung die Bezeichnung Mannheimer Stunden. Zusätzlich sollten noch phänologische und nosologische Beobachtungen gemacht werden. Die Messungen wurden von Beobachtern an 39 Stationen im Inland und Ausland durchgeführt u.a. auf dem weltweit ersten Meteorologisches Observatorium Hohenpeißenberg. In Band 1 sind im Vorspann die Vorgeschichte der Societas Meteorologica Palatina beschrieben sowie die Intrumente für die Wetterbeobachtungen (alles in lateinischer Sprache), der Hauptteil enthält jeweils die tabellarisch erfassten Daten der 39 Wetterstationen). - Sauber und insgesamt gut erhalten.

      [Bookseller: Antiquariat Braun]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Charlatanerien in alphabetischer Ordnung als Beyträge zur Abbildung und zu den Meinungen des Jahrhunderts. 1-4. Abschnitt. 4. Aufl.

      Berlin, (Hesse) 1783.. Kl.8°. (4 Tle. in e. Bd.) 78; 78; 80; 78 S., mit e. Vignette a. jedem Titelblatt. Halblederband a. späterer Zeit, Einbanddeckel marmoriert, mit e. Seidenbändchen, leicht berieben, vorderer Einbanddeckel gelockert, mit e. Fehlstelle. Seiten in gutem Zustand, Anfangsseiten etw. braunfleckig, sonst nur schwach vergilbt u. wenig fleckig. Mit Rasurspuren v. Entfernen e. Besitzstempels, sow. einigen Buchstaben u. Ziffern v. alter Hand am ersten Titelblatt.. BSB-AK 8,214. Vgl. GV 26,158. Holzmann-B. I,318,9268. Hamberger/M. 1,294. Goed. V,544,5. Killy 2,473f. - C. (1737-1801), Publizist, "mehr Pasquillen- als Satirenschreiber", ehemaliger Königlicher Preussischer Kriegs- u. Steuerrat, betätigte sich ab 1779, unter der Regierung Friedrich II. - mit wechselndem Erfolg - als einer der ersten freien Schriftsteller u. Selbstverleger Deutschlands.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Le Libertin de Qualite ou Ma Conversion. Par M.D.R.C.D.M.F. (le Comte de Mirabeau). Edition revue sur celle originale de 1783.

      Londres, 1783-1866 [d.i. Bruxelles, Poulet-Malassis, 1866].. Kl.8°. III, 254 S. sowie 5 eindeutig erotische Kupfer, eines davon als Frontispiz. HLeder d. Zt. auf 5 Bünden mit goldgepr. RTitel und Kopfgoldschnitt.. Schöne klandestine Ausgabe dieses berühmten Werkes aus dem Hause Poulet-Malassis. Der Titel in rot/schwarz. Die rote Titelvignette zeigt einen kleinen Satyr, sie wurde von Rops entworfen. Das Vorwort ist gerichtet an "Monsieur Satan". Die 5 reizend unanständigen Kupfer entstammen einer Ausgabe 1791. Einband etwas berieben. Titelei und Frontispiz leicht stockfleckig. Am Spiegel leichte Reste eines entfernten Exlibris. Schönes, unbeschnittenes Exemplar. Pia 745 (nur mit 4 Kupfern). Oberle 890 (dort auch: Launay 312). Gay-Lem. II, 929ff. ("La derniere et la plus presentable est celle faite a Bruxelles par M. P.M. [d.i. Poulet-Malassis]"). Galitzin 924 ("belle reimpression"). Kearney 1209 (nur mit 4 Kupfern). Dutel A653. Selten. -------------------- Mirabeau, Comte de. Le Libertin de Qualite ou Ma Conversion. Par M.D.R.C.D.M.F. (le Comte de Mirabeau). Edition revue sur celle originale de 1783. Londres, 1783-1866 [i.e. Bruxelles, Poulet-Malassis, 1866]. Petit in-8. III, 254 pages, 5 gravures au burin, dont une comme frontispice. Demi-cuir d'epoque sur 5 nerfs avec titre en lettres dores, tete doree. Belle edition clandestine de cette oeuvre celebre, fait par Poulet-Malassis. Titre en rouge/noir. La vignette de titre en rouge montre un petit satyre, dessinee par Rops. La preface s'adresse a " Monsieur Satan ". Les 5 burins, tres coquins et seduisants, viennent d'une edition de 1791. Reliure un peu frottee. Titre et frontispice avec legeres rousseurs. Trace d'un ex-libris enleve. Non rogne. Bel exemplaire. Pia 745 (avec 4 burins seulement). Oberle 890 Gay-Lem. II, 929 ( " La derniere et la plus presentable est celle faite a Bruxelles par M. P.M. [i.e. Poulet-Malassis] "). Galitzin 924 (" belle reimpression "). Kearney 1209 (4 burins). Dutel A653. Rare. ------------------- English description available on request.

      [Bookseller: Antiquariat Ars Amandi]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Constitutions of the Several Independent States of America...

      1783. 1783 Dublin Printing of "The Magna Carta of the United States" [Constitutions]. [United States]. The Constitutions of the Several Independent States of America; The Declaration of Independence; the Articles of the Confederation Between the Said States, And the Treaties Between His Most Christian Majesty and the United States of America. Published by Order of Congress. Dublin: London Printed, From the Original Philadelphia Edition, With an Advertisement by the London Editor: And Dublin Reprinted, For Messrs. Gilbert, Price, Walker, White, Beatty, Byrne, and Cash, 1783. [viii], 264 pp. Octavo (8" x 4-3/4"). Contemporary calf, rebacked in period style with lettering piece and gilt fillets, hinges mended. Light rubbing to boards, moderate rubbing to extremities with some wear to corners, early armorial bookplate and two faint signatures (of Joseph Molloy) to front pastedown, another signature of his to center of title page, light toning to text, browning to outer edges of margins. A handsome copy of a scarce imprint. * Only Dublin edition, published the same year as the Glasgow edition and preceded by the rare 1781 Philadelphia printing (200 copies) and the London editions of 1782 and 1783. Published originally by order of Congress, this compilation was a valuable reference work and a source of ideas for the framers of the 1787 Federal Constitution. "This work was the first authoritative and original printed texts of these important documents... It is, in short, the book which may be considered as the Magna Carta of the United States. It is scarcely necessary to say that this important work has been repeatedly reprinted" (Monthly Review cited in Sabin). OCLC locates 3 copies of the Dublin edition in North American law libraries (Harvard, Northwestern, University of Minnesota). Sabin, A Dictionary of Books Relating to America 16090. Cohen, Bibliography of Early American Law 3022..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Bibliothek der Schweizer-Geschichte, und aller Theile, die darin Bezug haben. Systematisch-chronologisch geordnet. (Jeder Band mit Register). In 6 Bänden + Registerband des Gesamtwerkes. Zus. in 13 Bde. gebunden.

      Bern, Rudolph Albrecht Haller (für) Haller, 1783-88,. gr. in-8°, insgesamt 36 Bl. + ca. 4200 S., durchschossenes Exemplar, Halblederbände d. XIX Jhd. , 2 R.-Schildchen und etwas Vergoldung. Insges. schöne Reihe.. Erste Ausgabe des bibliografischen Standardwerkes aller dem Verfasser bekannten Veröffentlichungen der Schweizergeschichte. Mit weissen Blättern für Notizen duchschossenes Exemplar in robusten und dekorativen H.-Leder Einbde.Gottlieb E. von Haller, Bibliothekar in Bern, Gerichtsschreiber und Landvogt von Nyon, war ein Sohn des berühmten Schweizer-Gelehrten Albrecht von Haller. Eine Lebensbeschreibung des Verfassers liegt im 6. Band vor ."Die Frucht seines 30jährigen Sammelfleisses war seine 7bändige "Bibliothek der Schweizergeschichte", die vollständige Zusammenstellung und kritische Beurteilung aller bis 1786 gedruckten Schriften und der Manuskripte über die Schweiz, ihre Geschichte, Topographie und Natur" (Haller). Ein unentbehrliches Standardwerk für die schweizer Geschichte. Please notify before visiting to see a book. Prices are excl. VAT/TVA (only Switzerland) & postage. HBLS IV/61, Nr. 24; Barth 9364; Feller/Bonjour 545

      [Bookseller: Harteveld Rare Books Ltd.]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Magie, oder die Zauberkräfte der Natur, so auf den Nutzen und die Belustigung angewandt worden. Mit 9 Kupfertafeln. Mit gesotchenem Titelvignette, Kopf- u. Schlußvignetten u. 9 gefalt. Kupfern auf Sondertafeln im Anhang. Kollationiert.

      Berlin, Joachim Pauli, 1783,. Kart.der Zeit mit jetzt teilweise abgeblätterter handschriftlicher Sachnameschrift auf Rücken; lvi, 424 S., 8° . Einband etwas berieben u. abgegriffen, wenig gelockert; Kanten u. Ecken leicht beschabt. Seiten stellenweise minimal altersgebräunt. * Our books are stored in our warehouse, not in the shop. Please notify beforehand, if you want to visit us and see a specific book. Unser ZVAB-Bücher-Bestand befindet sich in unserem Lager am Stadtrand Prags, nicht in unserem Geschäft. Bitte, teilen Sie uns vorher mit wenn Sie uns besuchen möchten und bestimmtes Buch auswählen wollten *.

      [Bookseller: Antikvariát Valentinská]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Provincia Arlbergica Sequentes Comitatus, aliosque Dominatus Austriacos [...] complectens [...].

      Wien, Blasius Hueber, 1783.. Gest. Karte mit Titel u. Legende in Kartuschen, Windrose sowie einer Bodenseeansicht links unten. Kupferstich von zwei Platten, in acht Teile segmentiert, alt auf schwarzes Leinen aufgezogen und gefaltet. 640:1114 mm.. Die bis dahin beste und genaueste Karte Vorarlbergs, neben der gemeinsam mit Peter Anich veranstalteten Landaufnahme Tirols das Hauptwerk des Bauerkartographen Blasius Huebers (1735-1814), jedoch ungleich seltener als dessen Atlas Tyrolensis. Laut Dörflinger (s. u.) zugleich eine der "international bedeutendsten kartographischen Leistungen des späten 18. Jahrhunderts". Im Auftrag Josephs II. arbeitete Hueber zwischen 1771 und 1774 an der Aufnahme des Geländes, 1776 hatte er die Reinzeichnung seiner Karte beendet. Es dauerte jedoch "bis 1783, ehe der Kupferstich fertig vorlag und die in Maßstab und Darstellung dem Atlas Tyrolensis gleichende Karte der Vorarlberger Herrschaften (die im Norden und Nordosten über die heutigen Landesgrenzen hinausreichten) ausgeliefert wurde" (Dörflinger). - Das schwarze Leinen rückseitig mit Montagespuren, die Karte selbst sauber und tadellos. - Dörflinger 24.3. Tooley III, 387. LzGdK II, 866.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire de la maison de Plantagenet, sur le trone d'Angleterre, depuis l'invasion de Jules-Cesar jusqu'a l'avenement d'Henri VII. Depuis Henri III. en 1216, jusqu'a Richard III. en 1485. 2. Band von 6 Bänden:

      London, Paris Desaint, Nyon 1783. Traduite de l'anglois par Mde. B(elot) (d.i. Octavie Guichard Durey de Meynieres,). Mit gestochenem Titel, Vignetten und 37 Kupferstich-Tafeln (Portraits), davon 6 blattgroß. 4°, VI, IV, 641 S. Bütten mit Register. Schöner alter Ganzleder-Einband auf Bünden, Rücken mit floraler Goldprägung und 2 Schildchen in rot und grün, mehrfarbiger Schnitt, farbige Vorsatzpapiere, Lesebändchen. Die Portraits zeigen: Henri III.-VI. / Louis IV., VIII., X. und XI. / Frideric II. / St. Louis IX. / Philippe I., III.-VI. / Edouard I.-V. / Charles IV.-VII. / Jean I. / Edouard dit le noir / Richard II. und III. / Jean Wiclef / Jean Duc de Bedford / Jaqueline XXV. / Jean D'Orleans / Charl LeHardi / Marie XXVIII. / Louis de St. Paul / Maximilien Tuteur de Holl. / Charl VIII.. Portraits in Profil oder Halbprofil in Ovalrahmen mit Sockel, die blattgroßen Stiche in verschiedener Ausführung. Gest. von Basan, Pinsio, Oubrier, Pelletier, Gaillard, Flipart. Rücken oben mit kl. Einrissen, Einband stärker beschabt, Ecken bestoßen. Vorsatz verso mit für mich unbekanntem Wappen und Nummer von alter Hand. Sprache: französisch.

      [Bookseller: Antiquariat Günter Hochgrebe]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Lehrbrief für den Gärtner Nicolaus Leurer. Ausgestellt durch Joseph Schiele vom Kloster Andechs in Bayern.

      [München], 1783.. ca. 33 x 57 cm. Tinte auf Pergament. Restauratorisch stabilisierter Originalzustand. Pergament gefaltet, mit einem Eck-Fehlteil unten links mit Teilverlust einer Jagdszene sowie einem kleineren Fehlteil rechts oben mit Teilverlust des Spruchbandes. Einige Einrisse und Flecken unterschiedlicher Konsistenz. Text und Unterschrift verblichen, nur schwer zu entziffern. Siegelband und Siegel fehlend. Insgesamt interessantes seltenes Dokument.. Das handgeschriebene und gezeichnete Dokument ist trotz des geblichenen Zustandes sehr dekorativ. Das im oberen Teil mittig gezeichnete Abtswappen mit darunter abgebildetem Klosterbau wird links und rechts durch ein Band eingerahmt, das im bayerischen Rautenrahmen leicht geschwungen nach links und rechts laufend jeweils 6 Sternzeichen zeigt. Am linken und rechten Rand Abbildung von jeweils 2 durch allegorische weibliche Figuren dargestellte Tugenden Justitia/Fortitudo und Prudentia/Temperantia. Darunter jeweils eine Kartusche mit Sinnspruch links "Schlagt mich schon das Unglick nider, tröst mich doch die Hoffnung wider" und rechts "Wie dass Schiff ist in dem Meer, Es fährt glick und unglick her". Im Bereich des Siegelbandes unten ist das Pergament durch Umschlag nach vorne gedoppelt und daher von der Rückseite her bemalt: mittig eine Arche Noah mit Taube und Ölzweig, links und rechts Jagdszenen (Die linke mit Eck- Fehlteil) auf Schwarz- und Rotwild. In Bereich des Umschlages ist das Pergament zur Durchführung des Siegelbandes geschlitzt und im unteren Rand rechts mit einer Durchführung nach unten versehen. Noch bis in das erste Viertel des 19.Jahrhunderts wurden Lehr-, Gesellen- und Meisterbriefe individuell von Hand gezeichnet und geschrieben und stellen somit nicht nur historische Zeitdokumente der Gartengeschichte da, sondern geben auch Hinweise auf Bedeutung und hohes Ansehen des Gärtnerberufs. Erwähnt ist der Abt, Johann Baptist[ Bergmann], der dem Kloster 1775-1790 vorstand. [Gesellenbrief]

      [Bookseller: Bibliotheca Botanica]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Description des experiences de la machine aerostatique de MM. de Montgolfier... - Und: Derselbe. Premiere suite de la description des experiences aerostatiques de MM. de Montgolfier... 2 Bände.

      Paris, Cuchet, 1783-84.. (19,5 x 11,5 cm). XL, 299 (3) S., 2 Bll. Supplement/ (2) 366 (2) S. Mit 14 Kupfertafeln und 1 gefalteten Tabelle. Halblederbände um 1900.. Erste Ausgabe mit dem zweiten Band "Premiere Suite". - "Faujas de Saint-Fond (1745-1819), ein hervorragender französischer Naturwissenschaftler, war zugleich der Förderer und Geldgeber der Montgolfiers und auch ihr Chronist. Er setzte eine Subskription in Gang, um ein Experiment zu wiederholen, das sie im Juni 1783 durchgeführt hatten, als sie nämlich eine 'in einem Sack eingeschlossene Wolke'... in Annonay mit Erfolg hatten aufsteigen lassen... In Wahrheit war es eine Kugel aus Zeltleinwand mit 35 Metern Umfang, worin die Luft durch ein Strohfeuer erhitzt wurde... Faujas de Saint-Fonds 'Beschreibung...' war der erste Bericht über diesen Flug und wurde noch im gleichen Jahr geschrieben und veröffentlicht. Er ist die erste ernsthafte Abhandlung über die Ballonschiffahrt als praktisch durchführbare Möglichkeit" (PMM). - Die ersten drei Blätter des ersten Bandes jeweils mit kleinem Loch (mit minimalem Textverlust). Zwei weitere Blätter mit Randausrissen (ohne Textverlust). Tafeln teils etwas knapp beschnitten. Eine Tafel von Band 1 etwas fleckig und aufgezogen, eine mit hinterlegtem Einriss. Insgesamt sauberes und gut erhaltenes Exemplar. - PMM 229; Slg. Oberst von Brug 65; Liebmann-Wahl 978, Fliegt Mit III, 151; Dibner, Heralds of Science 179 (mit abweichender Kollation); Norman 770 (nur Band 1); Tissandier 21 First edition, first issue. - "The first aerial voyage" (PMM). - Minor tear (with minor loss of text) to first three leaves of volume 1. Two leaves with tears to side margin (without loss of text). Plates somewhat trimmed. One plate somewhat stained and mounted on old paper, another plate restored, else very good. Late 19th century half-calf

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        System der Natur, oder von den Gesetzen der Physischen und Moralischen Welt. 2 Bände.

      Frankfurt und Leipzig, 1783.. (20 x 11,5 cm). XVIII (2) 404 S./ (4) 444 S. Dekorative Lederbände der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und 2 farbigen Rückenschildern.. Seltene erste deutsche Ausgabe seines berühmten Werkes. - "In diesem Werk verwarf Holbach den kartesianischen Dualismus Körper-Geist und versuchte, alle Phänomene, die körperlichen wie die geistigen, als bewegte Materie zu erklären... Er setzte seinen direkten Angriff auf die Religion fort, indem er nachzuweisen versuchte, daß sie sich gänzlich aus Brauch und Gewohnheit herleitete. Doch das 'System' war kein negatives oder destruktives Buch... Es ging ihm darum, aus einer vollständig materialistischen und atheistischen Grundthese eine Morallehre und eine Ethik abzuleiten" (PMM). - Kleiner privater Stempel auf den Titelblättern. Papierbedingt gering gebräunt. Stellenweise leicht fleckig. Einbände leicht berieben und bestoßen. Rückenschilder mit kleineren Fehlstellen. Insgesamt dekoratives Exemplar in guter Erhaltung. - PMM 215

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Mi Josef Drugi, po Miloschi Bosjoj izebran Rimszki Czeszar [...] Da praichno Controbuczie Nameschanye [...].

      [Vienna, ca. 1783].. Folio. (74) pp. With 2 leaves of plates. Unbound.. Very rare imperial document offering instructions on surveying in connection with the Josephinische Landesaufnahme. The work is written in Latinized Serbo-Croat, although far divorced from the modern form of that language. The Josephinische Landesaufnahme (Josephine Survey) was completed between 1763 and 1785 while Croatia was one of the last provinces surveyed, between 1783 and 1784. The present document gives examples of charts and tables to be used for recording census information, as well as two illustrations - one a charming depiction of the correct method for measuring the height of hills using a series of poles. - Edges and corners somewhat ragged but no loss to text or plates. Light staining to plates.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Einleitung in die Conchylienkenntniss nach Linne.

      1783. Halle, J.G. Gebauer, 1783-1786. 3 volumes. 8vo (200 x 115mm). (I:) pp. xxxii, 860, (2), with 3 large engraved folding plates; (II:) viii, 726, with 4 folding plates, of which one large; (III:) pp. xvi, 596, with 2 engraved large folding plates. Contemporary vellum, spines with old lettering. A beautifully preserved copy. The excellent plates are drawn and engraved by Capieux. "The 'Einleitung' was supposed to contain descriptions and synonymies of every known shelled mollusc, an ambitious project at any time, but it supplied figures of only a few ..." (Dance. Hist. of Shell Collecting p. 50). Nissen ZBI, 3756..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gnothi sauton (griechisch) oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde als ein Lesebuch für Gelehrte und Ungelehrte. Mit Unterstützung mehrerer Wahrheitsfreunde herausgegeben von Carl Philipp Moritz

      Berlin Mylius, 1783-1793 bzw. 1805.. 8°, 10 Bände mit jeweils 3 Heften, Pappbände der Zt., berieben, teilweise kleine Fehlstellen am Bezugspapier, Haupttitel des 1. und 2. Jahrgangs mit Ausschnitt im unteren Rand (ohne Textverlust), in Bd. 2, H. 3 die letzten Bl. etwas wurmstichig, Bd. 9, H. 3 teilw. etwas wasserfleckig, leicht gebräunt bzw. stockfleckig. Insgesamt ca. 3000 S.. Erste Ausgabe, lediglich Bd. 1, Heft 1-2 in 2. unveränderter Ausgabe von 1805. - HUNTER/MACALPINE 559: "The world's first psychiatric journal." - KREUTER II, 987. "Das ab 1781 in verschiedenen Zeitschriftenbeiträgen ... skizzierte Großvorhaben war als Fundament eines neuen Wissenschaftszweiges gedacht" (Schrimpf, Moritz S. 56). - "Die Bände wurden 'eine unerschöpfliche Fundgrube für die Leiden, Ängste, Traumata und Themen jener Zeit." (F.G. Miller). Die Gründe für die Herausgabe einer Zeitschrift wie 'Gnothi Sauton' (d.h. 'Erkenne dich selbst'), der ersten dieser Art, sind wohl eben so sehr in der Person des Herausgebers, wie in dem Geist der Zeit zu suchen. C. Ph. Moritz, dem die Selbstbeobachtung Teil seines Wesens geworden war und der in Berlin in engem Kontakt zu den Berliner Aufklärern stand, bezeichnet in der Vorrede zum ersten Heft die Bekanntschaft mit Moses Mendelssohn als entscheidend für das Unternehmen." (Trauzettel, Bll. 0684). Die letzten beiden Bände wurde wegen Krankheit Moritz' von Salomon Maimon herausgegeben, die Bände 5 + 6 neben Moritz (der sich auf Italienreise befand) auch von Carl Friedrich Pockels. Das "Magazin..." gilt als die erste psychologische Zeitschrift überhaupt (ROBACK 46ff.), allerdings stammen die Berichte zur "Seelenkrankheitskunde" meist nicht von Ärzten, wie ja überhaupt zu der Zeit nur wenige Ärzte umfassende Erfahrung mit der Behandlung von psychischen Krankheiten hatten. Das Magazin ist gleichsam ein "Sammelbecken für Berichte über Reisen ins menschliche Innere", und im Laufe der Jahre wird der Anteil an Berichten von Lesern immer höher, so dass sich in einzigartiger Weise eine Interaktion zwischen Autoren und Lesern entwickelt. Es ist ein "Kommunikationsmedium für die Bürger vor uns, die sich - in aller Öffentlichkeit - zu erinnern beginnen, ihrer Erfahrungen gewisser zu werden trachten...es handelt sich letztlich um Geschichtsschreibung der bürgerlichen Seele" (im Nachwort zu der von Nettelbeck bei Greno herausgegebenen Neuauflage). Moritz selbst veröffentlicht in den ersten Bänden zahlreiche Artikel, darunter mehrere Fragmente aus seinem späteren Roman "Anton Reiser" (in Band II)

      [Bookseller: Versandantiquariat Am Osning]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Beschreibung des Fürstenthums Welsch-Neuenburg und Vallengin.

      Berlin, Bernoulli, 1783.. Titel, XXII, 494 Seiten, 1 gestochene, gefaltete Karte. Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung.. Johann Bernoulli's Sammlung kurzer Reisebeschreibungen und anderer zur Erweiterung der Länder- und Menschenkenntniß dienender Nachrichten. Erster überzähliger Band (17). - Spuren vom entfernten Signaturschilchen auf den Deckeln, Titel mit blassem Stempel und Nummer, Karte mit radiertem Stempel verso, hier Papier leicht beschädigt. Papier leicht gebräunt, aber kaum fleckig. Schönes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Mertens & Pomplun]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Illuminierter Koran.

      Iran, AH 1204 [ca. 1783 AD].. Arabische Kalligraphie (Nashi), 19 Zeilen. 234 Bll. (d. l. w.). Tinte auf geglättetem Papier in mehrfacher Umrahmung in rot und gold; die Surenzwischentitel in dekorativen dekorativen ornamentalen Rahmenwerkskartuschen in lapislazuli, rot, rosa, hellblau und gold; die ersten beiden Seiten mit besonders aufwendiger Ornamentbordüre. Die Ränder fast durchgehend mit ansprechender Blütenverzierung geschmückt. Prächtiger goldgepr. Leder-Kopertband mit Deckelbordüren und floralen Mittelornamenten. Dreiseitiger floraler Farbschnitt. Kl.-8vo (148:90 mm).. Prächtiger kleiner Koran, durchwegs in sauberer Naschi-Kalligraphie mit Randverzierungen in Gold und Farben; die erste Doppelseite mit besonders aufwendig ausgeführter Ornamentik. - Innengelenk nach dem ersten Blatt geschwächt, gelegentliche leichte Fingerspuren, ansonsten tadellos. Aus der Bibliothek des Naturwissenschaftler- und Sammler-Ehepaares Crawford Fairbanks Failey (1900-1981) und Gertrude Van Wagenen (1893-1978), die an den Universitäten von Yale und Johns Hopkins im Bereich der medizinischen Chemie und Biologie forschten (Geschenk während einer Reise durch den Mittleren Osten in den 1920er Jahren).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Nikolaus Joseph Edlen von Jacquin's Anfangsgründe der medicinisch-practischen Chymie, zum Gebrauche seiner Vorlesungen.

      Wien, gedruckt bey Christian Friedrich Wappler 1783.. 8 °. Titelbl., 7 nn. Bll., 526 S., 9 nn. Bll., mit 4 gestochenen Vignetten. - Mit Anhang: 'Entwurf der neuern Luftlehre' v. Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799), als Sonderabdruck aus: Erxleben, Johann Christian Polycarp. Anfangsgründe der Naturlehre. (Göttingen 1782 ?). Pappband der Zeit, mit Rückenbeschriftung von alter Hand und e. Papierschild mit aufgedruckter Systematik am Vorderdeckel. Einband etwas verfärbt, sonst gut erhalten, Seiten nur schwach gebräunt u. stockfleckig. Lagen d. angebundenen Textes teilw. lose. Mit e. bedruckten Besitzschildchen am vorderen Innendeckel (Bibliothek des wundärztlichen Gremiums im Mühlkreise) u. e. Besitzstempel am Titelblatt (Chir. Gremium zu Linz).. Ferguson I,432 (2. Aufl.) Wurzbach 10,26ff. Wernigg 5515 . Vgl. ADB 13,631f. ÖBL 3,52f. - Erstausgabe des Lehrbuchs zur Chemie des berühmten österreichischen Naturwissenschaftlers, und vor allem als Botaniker berühmt gewordenen J. (1727-1817). Ansprechend ausgestatteter Druck mit vier, von Anton Amon (1761-1798) gestochenen, Rokoko-Vignetten.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Österreichischer Militär-Almanach für das Jahr 1803. Wien, C. Graeffer (1803). Kl. 8°. 286 S., mit 1 altkolor. gestoch. Titel, 1 (mehrf. gefalt.) altkolor. Umrissradierung sowie zahlr. handkolor. Farbmuster der Regimentsspiegel, Ldr. d. Zt. mit reicher Vergoldung u. Rsch.

      . . Baumgärtel 240 - Marwinski 427.- Militär-Almanach Nr. XIV.- Alle Ränge u. Namen der k. u. k. Armee, mit Register erschlossen.- Mit einer sehr schöne Ansicht (18 x 30 cm) der Hofkriegskanzlei und der Garnisonskirche Am Hof (Verkleinerung der Ansicht v. C. Schütz). Das ehemalige Klostergebäude der Jesuiten war 1783-1913 Sitz des Hofkriegsrates und des Kriegsministeriums.- Nur gering gebräunt u. Ebd. leicht berieben u. bestoßen, insges. schönes, dekorativ gebundenes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Elements of Jurisprudence, Treated of in the Preliminary Part of a...

      1783. "The Complement of Sir W. Blackstone's Commentaries" Wooddeson, Richard [1745-1822]. Elements of Jurisprudence, Treated of in the Preliminary Part of a Course of Lectures on the Laws of England. London: Printed for T. Payne and Son, at the Mews Gate, 1783. [iv], 118 pp. Quarto (10-1/2" x 8-1/2"). Contemporary calf, blind fillets to boards, lettering piece and blind fillets to spine. Some rubbing to extremities, corners bumped and somewhat worn, front board just beginning to separate but secure, rear joint starting. Two early armorial bookplates (of Henry C. Compton Esq. Manor House, Lyndhurst, and Scrope Berdmore, S.T.P. Coll. Mert. Custos, 1790) to front pastedown. Offsetting to endleaves, interior otherwise fresh. A nice copy. * First and only London edition. Wooddeson was elected a Vinerian Scholar in 1766, became a Vinerian Fellow in 1776 and was Vinerian Professor from 1777 to 1793. He was steeped in Blackstone's work, and he strove to supplement it. "Dr. Wooddeson's Lectures form, in a measure, the complement of Sir W. Blackstone's Commentaries, for he supplies some deficiencies in the production of his predecessor, and treats more in detail, some topics, but slightly noticed by him. Though of acknowledged merit, as to learning, method of arrangement, and accuracy of rules, they do not seem to have attained so great a reputation as their real worth entitles them to. In point of style, and beauty of narration, they follow the Commentaries, haud non passibus auquis" (Marvin). Holdsworth describes each chapter in detail and calls this work a very useful book on legal theory. This book had a second edition published in Dublin in 1792. Marvin, Legal Bibliography (1847) 745. Holdsworth, A History of English Law XII:428f..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Cases at Large Concerning Tithes; Containing All the Resolutions...

      1783. Rayner, John, Editor. Cases at Large Concerning Tithes; Containing All the Resolutions of the Respective Courts of Equity, Particularly Those of the Exchequer, Taken from the Printed Reports, And Manuscript Collections, Mostly by Sir Samuel Dodd, Late Lord Chief Baron, Never Before Published; Together with All the Appeals in the House of Lords, To and in Trinity Term, 22 Geo. III. To Which is Prefixed, An Introduction, Comprehending a Concise View of the Whole Law of Tithes, With Observations on Several Cases of Appeal, That have Been Adjudged Within the Last Ten Years, Of His Present Majesty's Reign; Likewise A Full Vindication of the Clergy, Respecting Their Suits for Tithes: Also An Appendix of Acts of Parliament, With Readings, Particularly on Stat. 13 Eliz. Chap. 10. And Chap. 20. On Which Acts, And the Construction of Them, Depends the Whole Learning Respecting, And the Validity of, All Alienations of Ecclesiastical Livings at this Day. The Whole upon an Entire New Plan, And Digested in a Chronological Series; With Proper Tables of the Cases, &c. And a Complete Copious Index to the Principal Matters. London: Printed by W. Strahan and W. Woodfall, 1783. Three volumes. Octavo (8" x 5"). Contemporary calf, rebacked in morocco, raised bands and gilt titles to spines, endpapers renewed. Moderate rubbing to extremities, a few scuffs to boards, corners worn, crack in Volume I text between front free endpaper and following leaf. Some toning to text, a few early annotations in each volume. Ex-Birmingham Law Society library. Institution name and insignia to boards, bookplates to front pastedowns, inkstamps to preliminaries. A solid set. * Only edition. Probably the most exhaustive study of this topic produced in the eighteenth century, it includes all cases from 1575 to 1782. It is a useful companion to the treatises on tithes by such authors as Bohum and Selden. Sweet & Maxwell, A Legal Bibliography of the British Commonwealth 1:194 (45)..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Historia de la Conquista de Mexico, poblacion y progresos de la America Septentrional, conocida por el nombre de Nueva Espana.

      Madrid, Antonio de Sancha. 1783-1784.. 2 Bände. 4°. Vortitel, Titel, 8 S. Subskribentenverzeichnis, S. V-L, 489 S.; Vortitel, Titel, VIII S., 460 S. Mit 2 gestochenen Porträts als Frontispiz, 24 gestochenen Tafeln, 2 gestochenen gefalteten Karten und 9 gestochenen Vignetten. Neue Lederbände mit grünen und roten goldgeprägten Rückenschildern.. Palau 318623. - Brunet 5, 430. - Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. - Eines der schönsten illustrierten historischen Werke Spaniens. Der Text erschien erstmals 1684 in Madrid. Die Tafeln von Josephus Ximeno und Vergaz, gestochen von Selma und Moreno. - Antonio de Solis (1610-1686), Dramatiker und Historiograph, schrieb aus den Quellen von Cortes die berühmteste historische Darstellung der drei Jahre von der Landung bis zur Eroberung Mexicos durch die Spanier. Im Stil des spanischen Barocks geschrieben, gilt es als eines der exemplarischsten Werke der literarischen Historiographie. Das Buch war enorm erfolgreich und erlebte Dutzende von Auflagen. Die hier vorliegende Ausgabe war als 'Jubiläumsausgabe' gedacht, hundert Jahre nach der ersten Auflage, bibliophil gestaltet, auf Luxuspapier gedruckt und mit historisierenden, dramatischen Illustrationen versehen. - Einband leicht berieben. Die letzte Tafel und letzten 5 Blätter des ersten Bandes mit schwachem Wasserrand. - Sonst vollständig gewaschenes Exemplar auf blütenweissem starkem Büttenpapier. Sehr breitrandig. - First edition with these illustrations. One of the most beautiful illustrated Spanish historical works. The text was first published in 1684 in Madrid. The plates of Josephus Ximeno and Vergaz were engraved by Selma and Moreno. - Antonio de Solis (1610-1686), dramatist and historian, wrote the most well-known historical account of the landing and conquest of Mexico by the Spaniards, based on sources given by Cortes. Written in Spanish baroque style, it is considered as a masterpiece of prosaic history. The book was very successful and was published in dozens of editions. This copy was thought to be an 'anniversary issue', a hundred years after the first edition, designed for bibliophiles, printed on deluxe paper and including historicized and dramatic illustrations. Binding lightly worn. The last plate and the last 5 pages of the first volume with light water stain. Otherwise totally washed copy on immaculate strong rag paper. Very wide margins.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        An Account of the Earthquakes in Calabria, Sicily, &c.

      Colchester: Fenno, 1783.. 2 Bl., 35 S. Papp-Umschlag der Zeit mit Fadenheftung, handschriftliches Rücken- und Deckelschild, etwas fleckig und bestoßen.. Seltene erste Separatausgabe. - War auch im gleichen Jahr in den "Philosophical Transactions" erschienen. - "Die Abhandlung enthält eine solche Fülle werthvoller Beobachtungen und Tatsachen, wie sie von keinem früheren Erdbeben in ähnlicher Weise überliefert waren" (Zittel). - Hamilton war 1764-1800 britischer Gesandter in Neapel und galt als einer der besten Kenner italienischer Vulkane. - Vereinzelt etwas stockfleckig, sonst innen sauber. - DSB VI 84 f.; Zittel 142; vgl. Poggendorff I 1009; nicht bei Hoover und Johnston-Lavis.

      [Bookseller: Antiquariat Scheppler & Müller]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Methode raisonnee Pour apprendre a Jouer du Violon... [Subtitle]: Traduite de l'Allemand en Francais par Valentin Roeser... On trouvera a la fin de cette Methode XII Petits Duo et un Caprice faciles et a la portee des commancants.

      Paris Boyer... Le Menu [ca. 1783]. Folio. Early green paper boards with manuscript label to spine. 1f. (title), 89, [ii] (blank), 2-3 (Table du rapport des Notes entr'elles relativement a leurs valeurs"), [i] (blank) pp. Engraved. With early signatures ("Karpoff" and the publisher, "Boyer") to title. Includes 12 duos for two violins and a caprice for viol solo (pp. 72-89). Binding worn, bumped and somewhat stained. Some browning and minor offsetting; small binder's holes to inner blank margins.. Rare. Cortot p. 141. Hirsch I 424. RISM p. 602. "The Violinschule of 1756... revised by the author for second and third editions published in 1769-70 and 1787 respectively, was widely recognized as the most important violin tutor of its time. A Dutch translation appeared in 1766, and a French edition, by Valentin Roeser, apparently not authorized, in 1770... In essence, the Violinschule draws on the Italian method and Tartini in particular, although the historical chapters show Mozart's acquaintance with a broad range of music theory, from Glarean on... The work... represents the source closest to Mozart and is the most valuable guide to the musical and aesthetic education of the younger composer." Cliff Eisen et al in Grove online Roeser (ca. 1735-1782) was a composer and clarinetist active in Paris in the second half of the 18th century.

      [Bookseller: J & J Lubrano Music Antiquarians]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Geographie universelle exposee dans les differentes Methodes qui peuvent abreger l'etude et faciliter l'usage de cette Science Derniere Edition. + Noueveau traite de la sphere expose en differentes methodes .

      Lyon, Le Roy, 1783,. GLDr.der Zeit, 346 S., 8° mit 16 gefalt. Kupfer-Karten im Text. Schöner Einband mit- schwarzem Rückenschildchen u. gemusterten Vorsätzen. Mit alter Eigentumunterschrift auf Vorsatz versehen. Exemplar etwas berieben u. bestossen (Oberfläche des Lederbezuges abgeschürft). Kanten u. Ecken beschabt. Karten unbeschädigt u. frisch. Gut erhaltenes Exemplar. Selten..

      [Bookseller: Antikvariát Valentinská]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Phytonomatotechnie Universelle, c'est-a-dire, l'art de donner aux plantes des noms tires de leurs caracteres; nouveau systeme au moyen duquel on peut de soi-meme, sans le secours d'aucun livre, nommer toutes les plantes qui croissent sur la surface de notre globe.

      1783. Paris, chez l'auteur/ Didot le jeune/ Poisson, 1783-1784 (-1786). 3 volumes in 26 (of 27) parts. Folio (420 x 275mm). With 310 (of 320) fine handcoloured engraved plates. Original printed wrappers, the first 10 parts comprising volume one, in a contemporary portfolio. First and only edition of this noted rarity. The prospectus of the work announced 200 copies, of which 100 handcoloured, probably far fewer copies were produced. Our copy does not include fasc. 22. The only complete copy we could trace was the Plesh copy which was sold in 1975. The de Belder copy which was sold at Sotheby's 27 April 1987, lot 21 (mis-catalogued), made Pounds 13,200 and lacked fasc. 26 and 28 and contained 300 plates. It is one of the most bizarre flower books and reflects the intellectual optimism of the Enlightenment and the belief in the possiblity of universal knowledge. Bergeret invented a system of naming plants which would contain all the essential knowledge about their class, family, genus, species as well as descriptive features, contained in a single name. He assigned letters of the alphabet to characters of each plant concerned. This 'simple' mnemonic system, he believed, would establish a universal nomenclature and allow anyone, without recourse to botanical texts, to name any plant in the world. As an example of his nomenclature, Plantago Major, L. becomes GIQGYABIAHUQZEZ etc. "These are formulae and cannot be considered as names under the International Code of Botanical Nomenclature" (Stafleu). Fortunately Bergeret illustrated his work, the plates are attractive and several of them involve elementary colour printing, being printed with red, green and brown inks and finished by hand. Bergeret was surgeon to the brother of Louis XVI, who eventually became Louis XVIII. "In all fairness, it must be added that each species treated... was skillfully and fully described, and Bergeret's illustrations were exceptionally good"(Williams. Botanophilia in eighteenth century France p. 112). "C'est a Jean-Pierre Bergeret que l'on doit la fameuse 'Phytonomatotechnie Universelle...' Cet etonnant ouvrage inacheve est unique dans toute l'histoire de la botanique... est aujourd'hui un ouvrage d'une grande valeur' (Dayrat. Les botanistes de la flore de la France p. 160). Stafleu & Cowan 456; Nissen BBI, 145; Great Flower Books p. 50..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        1- SPALLANZANI (Abbe Lazzaro). Experiences sur la digestion de l'homme et de differentes especes d'animaux ( ). Avec des Considerations sur sa methode de faire des experiences, & les consequences pratiques qu'on peut tirer en Medecine de ses decouvertes ; par Jean Senebier ( ). Geneve, Barthelemi Chirol, 1783. (1) f. de titre, cxlix p., (1) f. d' errata, (1) f. blanc, 320 p. 2- SENEBIER (Jean). Observations importantes sur l'usage du suc gastrique dans la chirurgie, rassemblees par Jean Senebier ( ). Avec quelques additions de M. l'abbe Spallanzani a ses experiences sur la Digestion. Paris, Barthelemi Chirol, 1785. (1) f. de titre, 54 p.

      . 2 ouvrages relies en un volume in-8, plein veau marbre de l'epoque, dos a nerfs orne de caissons dores, tranches jaspees (coif. sup., mors et coins uses, epidermures). 1- Premiere edition francaise de 'Dissertazioni di fisica animale e vegetabile', abondamment commentee par Jean Senebier, traduction qui contribua largement a la diffusion de l'oeuvre de Spallanzani. "Spallanzani confirmed earlier doctrines of the solvent property of the gastric juice and discovered the action of saliva in digestion " (pour l'edition italienne Garrison & Morton, n° 981 ; Heirs of Hippocrates, 985. Norman, 21:429). 2- Edition originale. (Manque a Wellcome et a Osler). Les "Observations" sont reliees a la suite de la preface des "Experiences sur la digestion". Bon etat interieur..

      [Bookseller: Librairie Hatchuel]
 48.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.