The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1772

        Beschreibung der Gesundbrunnen und Baeder bey Hofgeismar, in Zwo Preisschriften Auf gnädigsten Befehl herausgegeben.

      Cassell (Kassel), Henrich Schmiedt 1772. 8. XV, 150 S. mit 7 (mehrf. gef.) Kupferstichtafeln von W. C. Mayr nach J. H. Tischbein. Original-Pappband mit mont. Rückenschild. (Einband berieben, 1 Tafel mit Einriß, sonst sehr guter Zustand).

      [Bookseller: Aegis Verlag Einzelfirma]
 1.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U. Berlin, 20. VIII. 1772.

      1772. 2 SS. 4to. auf Doppelblatt. An einen Amtsrat, den er unter Bezugnahme auf die ihm vom König verliehene Erbpachten um Aufschluss bittet, ob die in den Distrikten angestellten Jäger in seine Dienste übergehen könnten und ob dieselben die bisher innegehabten Wohnungen gegen Vergütung behalten dürften.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris]
 2.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Kupferstich - Karte, in 2 Blatt n. J. F. Düntzfeld, "Carte von denen Wiedischen und Nieder Isenburgischen Landen mit den daran gräntzenden Landen, Ortschaften und Flüssen, nebst dem Prospect vom Schloß und Flecken Isenburg".

      - dat. 1772, je 57 x 52 cm. - Zusammengesetzt 57 x 104 Helwig, Mittelrhein und Moselland im Bild alter Karten, S. 76 ( Nr. 101 ) und Abb. S. 125 ( eines Teils der Karte ).- Seltene und übergroße Karte der Wiedschen Lande, von 2 Platten gedruckt und noch nicht zusammengesetzt. Sie zeigt das Gebiet Bonn - Siegen, Weilburg/Lahn, Nassau - Koblenz. Rechts oben eine große Kartusche mit einer Ansicht der Isenburg. Wichtige Karte für den Westerwald, Nassau und die Umgebungen von Neuwied. - Die Karte ,mit alten Längs- und Querfalten. Ein hinterlegter Einriß im oberen rechten Rand.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Briefe über das Mönchswesen von einem catholischen Pfarrer an einen Freund. 2 Bände.

      367 + XVIII + 323 Seiten. Kl.-8, Pappeinband der Zeit. Sehr selten. Anonym erschienen. Wird folgenden Autoren zugeschrieben: Johann Kaspar Riesbeck, Johann Jakob Brechter, Georg Michael Frank von La Roche. Briefe über das Mönchswesen von einem catholischen Pfarrer. Worinn aus der Kirchengeschichte, den Kirchenversammlungen, den besten cath. Schriftstellern, und eigener Erfahrung dargethan wird: Daß Unwissenheit und Aberglauben ihren Ursprung allein den Mönchen zu verdanken haben. ERSTES BÄNDCHEN: 1772. Vorrede: Geschrieben den 1. Jener 1771. Dreyzehn Briefe (1770 datiert). Ecken und Kapitäle stark bestossen. Unteres Kapital fehlt. Ränder mit starken Läsuren. Einband etwas berieben und etwas fleckig. Schnitt unfrisch. Buchblock mit minimalen Randläsuren, geringfügig stockfleckig und etwas lichtrandig. Vorsätze mit Falte. Sonst gut erhalten. ZWEYTER BAND: Vorrede (XVIII Seiten). Vierzehnter Brief bis Zwey u. zwanzigster Brief (datiert 1779). Einband etwas fleckig. Ecken und Kapitäle bestossen. Kopfkapital mit kleinem Knick. Ränder etwas bestossen. Schnitt etwas gebräunt. Buchblock leicht stockfleckig, lichtrandig und minimalen Knickspuren. Sonst gut erhalten. Insgesamt sind beide Bände gut erhalten, mit fester Bindung. Für unsere deutschen Kunden: 2 x wöchentlich Versand als Büchersendung via Bayern (Dienstag u. Freitag, bis 1kg, Lieferzeit ca. 7-14 Tage). Wir verwenden ausschließlich umweltfreundlichere Verpackung aus Karton.

      [Bookseller: Mister Book Antiquariat Buchhandel]
 4.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Voyage autour du monde par la frégate du roi La Boudeuse et la flûte L'Étoile en 1766, 1767, 1768 & 1769, Seconde Edition (2. Aufl.), Augmenteé, Tome Premier (Bd. 1), Paris 1772.

      Paris, Saillant & Nyon, 1772. Band 1 (v. 2) des berühmten Reiseberichts des Comte de Bougainville, der 1766 im Regierungsauftrage die erste von Franzosen unternommene Weltumsegelung unternahm. Bougainville (1729 - 1811), der über vielseitige Begabungen verfügte - so verfasste er unter anderem ein mathematisches Werk über Integralrechnung - nahm von 1756 an in Französisch-Kanada am Krieg gegen Großbritannien teil. 1764 gründete er eine Kolonie auf den Falkland-Inseln, die später an Spanien abgetreten wurde. Am 5. Dezember 1766 brach er, begleitet von Naturforschern, Astronomen und Kartographen, als Kommandant der Fregatte Boudeuse und der Korvette Étoile zu seiner Reise um die Erde auf. Er segelte durch die Magalhaesstraße zu den Samoainseln, weitere Stationen waren die Hebriden, Neuguinea und die Molukken, bevor er schließlich über das damals niederländische Batavia am 16. März 1769 nach St.-Malo zurückkehrte. Bougainvilles ausführlicher, mit Kartenzeichnungen reich illustrierter Reisebericht ist eines der faszinierendsten Reisedokumente dieser Zeit und beeinflusste maßgeblich den seinerzeitigen Forschungs- und Wissensstand über die Südsee-Region. James Cook bezeichnete Bougainvilles Buch 1773 als "die nützlichste und auch unterhaltsamste Beschreibung einer Reise durch dieses Meer, die bis jetzt erschienen ist". Das idealisierte Bild, das Bougainville dabei vom Leben der Südsee-Insulaner zeichnete, trug wesentlich zur Popularisierung der Naturlehren Rousseaus bei. Die hier im ersten Band vorliegend zweite Auflage des Werkes mit umfassenderem Text als die 1771 erschienene Erstauflage. Ein Gelenk mit kleiner Einkerbung (1,2 cm), sonst sehr guter Zustand des schönen, repräsentativen Bandes. Leder glänzend und frisch wirkend, lediglich gering berieben, Ecken etwas bestoßen. Kleiner Ausschnitt am Vortitelblatt (augenscheinlich Entfernung eines Besitzereintrags). Seiten sauber und nahezu fleckenfrei. Karten wegen der Mehrfachfaltung partiell an den Ränder etwas geknittert. In toto sehr schönes Exemplar des ersten Bandes dieser berühmten Reisebeschreibung. Weitere Fotos auf der Homepage des Antiquariats (bitte Art.-Nr. auf der Angebotsseite in das Suchfeld eingeben).

      [Bookseller: Anton-Heinrich]
 5.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Journal d'un voyage de Constantinople en Pologne fait à la suite de son Excellence Mr Jaq. Porter... E.O.

      Chez François Grasset et Compagnie, 1772. In-12, VIII-323 pages, broché, couverture d'attente Journal d'un voyage de Constantinople en Pologne fait à la suite de son Excellence Mr Jaq. Porter, Ambassadeur d'Angleterre, par le R.P. Joseph Boscowich de la Compagnie de Jésus en MDXXLXII. Edition originale française. Exemplaire non rogné à grandes marges. Marges inférieures rongées de la couverture à la page 97, et en marges des pages I à 17, sans altérer le texte. Très rare édition originale française. Bon état.

      [Bookseller: Librairie Aubry]
 6.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Autograph letter signed ("V."). [Apparently Ferney, c. 1772].

      1772. 8vo. 2/3 page. A hitherto unknown letter to his publisher Gabriel Cramer at Geneva, asking to send a copy of his "Louis XIV" to bookbinder Jacoby to bind it properly, since the Parliament President of Besançon has asked for one.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris]
 7.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Nouvel Atlas des Enfans, ou Principes clairs pour apprendre facilement et en fort peu de temps la Géographie, suivi d'un traité méthodique de la Sphère, qui explique le mouvement des Astres, les divers Sistêmes du Monde, & l'usage des Globes.

      Au dépens de l'auteur, Amsterdam chez B. Vlam, 1772, in-12 (16x10cm), XX-231 pages, reliure 1/2 basane, dos lisse avec filets dorés et fleuron doré (sphère), pièce de titre en maroquin rouge (tache d'humidité bas des pages surtout pages 1 à 37, quelques cahiers avec rousseurs, une annotation manuscrite à l'encre en marge). Frontispice gravé et 24 cartes dépliantes en couleurs. Rare. Bon exemplaire.

      [Bookseller: Le Ver-Vert ]
 8.   Check availability:     Livre-rare-book     Link/Print  


        La Certosa di Bologna descritta nelle sue pitture

      Bologna, a S. Tomaso d'Aquino, 1772, 8vo brossura copertina in carta Varese, pp. 76 con una bella immagine incisa in rame veduta della Cerrosa) al frontespizio, qualche capolettera xilografico. Prima edizione, rara.

      [Bookseller: Libreria Piani già' Naturalistica snc]
 9.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Oeuvres

      - Chez les Libraires associés, à Paris 1772, in-8 (12,5x21,5cm), (4) cxvi ; 431pp. et (6) 617pp. et (10) 340pp. et (6) 562pp. et (6) clvi ; 378pp., 5 volumes reliés. - Nuova edizione, illustrata con un frontespizio incisa da Picart Winkeles, 2 figure allegoriche di van der Meer (l'Epistola e l'arte poetica) e 6 cifre dopo re-incisa da Picart Vinkeles al leggio, 4 miniature titolo da van der Meer e di F. de Bakker. Questa edizione è pubblicata anche ad Amsterdam Changuion. Picart Le figure sono state prese da l'edizione del 1718 sono stampati su carta pesante. Binding destra polpaccio bilance d'epoca. Dos nervi decorati, ruote testa e coda. parte del titolo e del numero del volume in marocco verde. inquadratura triple net sui piatti. Verde pettinato fette. Un intoppo mancanza con la testa del volume I; protezione della testa del Volume II livellata; capo mancanza di volume III. Diversi angoli urtato. Nell'angolo in basso a destra nuda. Nonostante i difetti segnalati, bene vincolante, l'aspetto molto decorativo. Copiare i costi, con ampi margini. Dopo il grande edizione delle opere di Boileau pubblicati nel 1718 in formato folio, e con il successo le belle edizioni di questo autore sono riusciti nel 1722, 1729, 1745, con variazioni. Questa nuova edizione, stampata bene, le cui sottili variazioni tipografico stanno pensando di ridurre un foglio è stato rivisto e modernizzato l'ortografia; opuscolo di Boileau trattare con i Gesuiti è stato restaurato, e di una vita dell'autore aggiunto. Infine, non possiamo sopravvalutare la qualità fondamentale di questa edizione, che incorpora i commenti e abbondanti e penetranti commenti di Saint-Marc Edition 1745. - [FRENCH VERSION FOLLOWS] Nouvelle édition imprimée sur vergé et illustrée d'un frontispice dessiné par Bernard Picart dit le Romain et gravé par Vinkeles. On trouvera également deux figures allégoriques par van der Meer (en frontispice de l'Epitre et de l'Art poétique), 6 figures d'après Picart regravées par Vinkeles pour Le Lutrin et quatre vignettes de titre par van der Meer et une par F. de Bakker. Reliures de l'époque en plein veau blond moucheté, dos lisses ornés de pièces de titre et de tomaison en maroquin rouge, fleurons et triples filets dorés, fines hachures dorées sur les coiffes, filets dorés sur les coupes, gardes et contreplats de papier marbré à la cuve, toutes tranches mouchetées bleues. Initiales du propriétaire en lettres dorées en queue du dos. Coiffe de tête du tome 1 un peu frottée, discrets trous de vers sur la coiffe de queue du tome 1 et sur la pièce de titre ainsi qu'en queue du mors du second plat du tome 3 et du tome 5, traces de frottements sur les plats, un léger manque sur le premier plat du tome 1 et du tome 3, petites taches sombres sur le dos et le second plat du tome 1, coins un peu frottés. Très petit trou de vers sur la marge supérieure des feuillets du tome 2. Exemplaire frais, exempt de rousseurs.

      [Bookseller: Librairie Le Feu Follet]
 10.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        TRATADOS DE MATEMATICAS

      Madrid. 1772. 404Pág+12Láminas. 22x15. Pasta española. Tratado completo de Matemáticas para militares. Completo. Mancha en alguna hoja. Rarísssima Obra del siglo XVIII y difícil en comercio.

      [Bookseller: Libreria Anticuaria Marc & Antiques]
 11.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Grosser olympischer Circus im großartigen Amphi-Theater am Karlsplatze. Die Kunstreitergesellschaft Ghelia und Tourniaire wird eine Reihenfolge von ritterlichen mimischen Darstellungen, und zwar von Tag zu Tag mit neuen Abwechslungen zu geben die Ehre haben. - Sammelband mit insgesamt 49 Plakaten (davon 1 auf Seide).

      Marmorierter Pappband d. Zt. 42 x 25,5 cm. Die beiden berühmten Kunstreiter-Familien waren über Felicitas Ghelia-Tourniaire, Gattin des Pietro Ghelia verwandtschaftlich verbunden das Paar zeichnet hier gemeinsam als Direktoren auf den zu Beginn eingebundenen Seidendruck, der eine Auflistung der Kunstreiter und Bediensteten wiedergibt. Der Seidendruck schließt mit dem Hinweis "Der Tag, die Anfangsstunde, so wie die Preise werden mittelst eigenen Anschlagzetteln bekannt gegeben werden". Zwischengebunden ein kleiner Zettel mit Aufforderung zu einem Abonnement. Felicitas war die Tochter des Begründers einer Zirkus- und Kunstreiterdynastie, Jacques Tourniaire (1772-1829). Zu der interessanten Familiengeschichte siehe auch ausführlich: Saltarino, Artisten-Lexikon, p. 203-206.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 12.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Essays on physiognnomy, designed to promote the knowledge and the love of mankind. Translated from the French by H. Hunter.

      1. Engl. Edition. 5 Bände. 35 x 30 cm. Leder der Zeit. Stärker berieben und bestoßen, drei Deckel neu befestigt, Gelenke locker. Erste Ausgabe der autorisierten englischen Quarto-Edition, in der Ausstattung genauso prächtig wie die deutsche Original-Ausgabe von 1772. Die Kupfer lehnen sich jedoch nur zum Teil an die deutschen Vorlagen an. " The translation and engarvings were under the superintendence of the celebrated H. Füssli, at whose solicitation Lavater furnished an entire fresh set of drawings" (L). Stecher waren neben Holloway: Barlow, Bartolozzi, Blake, Grignion, Heath, Neagle, Trotter u.a. Insgesamt etwas gebräunt und manchmal etwas stockfleckig, einige Blätter mit Abklatsch der Kupfer. Mit gest. Titelvignette, 172 (von 174) Kupfertafeln und ca. 360 Textkupfern. Der weniger gute Zustabd der Einbände ist im Preis berücksichtigt.

      [Bookseller: P.u.P. Hassold OHG]
 13.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        02. 03. 1748 - 09. 06. 1785). Ihren Titel erhielt sie durch Heirat mit Sir Thomas Broughton-Delves am 31. 03. 1766. Bruststück nach links,.

      - Schabkunstblatt v. Finlayson, J. n. F. Cotes, dat. 1772, 44,8 x 35,2 (H) Hier ein Abzug vor dem gedruckten Titel und noch mit den "gerissenen" Namen unter der Darstellung. Mit der Datierung und der Adresse von Finlayson. Auf festem, velinartigem Papier gedruckt. Sauber und gut erhalten. 3 cm Rand. - Sehr schönes englisches Schabkunstblatt. - So sehr selten.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Erleichterte Arzneykraeuter-Wissenschaft. Nebst sechs Kupfertafeln mit ausgemahlten Abbildungen. Neue und vermehrte Auflage. Regensburg, o. Dr., 1772.

      1772. Large 4to. (8), 234, (14) pp. With 6 engr. plates in contemp. colour. Contemp. half calf with giltstamped spine and traces of a spine label. Fifth and last edition of this rare Book of Herbs, mainly in the form of tables. With two additional plates not contained in the earlier editions; the engravings depict mainly phanerogams and their parts. The Regensburg theologian and naturalist Jacob Christian Schäffer (1718-90) concerned himself especially with entomological studies and created a series of collections. In 1757 he was made a member of the German Naturalists' Academy, "Leopoldina". - Interior slightly browned due to paper. Pritzel 8111 ("1743"). Stafleu/C. 10.472. Cf. Ferchl 4711. OCLC 312016311. Not in Nissen.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris]
 15.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Die Familie Tourniaire und Ghelia. Kunstreiter-Direktoren aus Paris. Sechste große brillante Vorstellung in der grossen Manège bei dem botanischen Garten.- Das Leben eines Soldaten, oder Napoleon bei der Schlacht bei Austerlitz. Militärische Scene. Ausgeführt von Hrn. Louis Tourniaire. - Die schönen schwierigsten Positionen der drei Herkules. Ausgeführt von Hrn. Louis Tourniaire, Hrn. Ghelia und Hrn. Salamonsky, auf drei ungesattelten Pferden. - Die junge Polin. Ausgeführt von Dlle. Adelheide Tourniaire. Die Zwischenakte der Vorstellungen werden durch gut dressirte Pferde und dem Pajazzo (sic!) aufs angenehmste ausgefüllt.

      Plakat mit typographischem Text und zwei kleinen Holzschnitten. Blattgr.: 42,5 x 26 cm. Madame Philippine Tourniaire, geb. Rödiger (17801850), Witwe des französischer Kunstreiters, Tierhändler, Prinzipal eines Zirkus und Besitzers einer Wandermenagerie, Jacques Tourniaire (1772-1829), gibt hier zum Beschluss des Plakates einen Hinweis zur Besichtigung ihrer großen Menagerie die flankierenden Holzschnitt-Darstellungen eines Elefanten und eines Rhinozeros geben darauf schon einen Vorgeschmack! - Zu der Kunstreiter-Familie Tourniaire siehe auch ausführlich: Saltarino, Artisten-Lexikon, p. 203-206.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 16.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        ESPECTACULO DE LA NATURALEZA, PARTE VI, TOMOXII.

      Madrid. 1772. Mecanización, alimentos y tratado Textil con numerosas láminas (fotos). 3h+240pag+1h. 22x15. Perfecto estado por su epoca. Magnífica Obra. Ref 1.5 Biblioteca A.

      [Bookseller: Libreria Anticuaria Marc & Antiques]
 17.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Tutte L'Opere Di Niccolo Machiavelli Segretario E Cittadino Fiorentino. Con Una Prefazione Di Giuseppe Baretti. Volume Primo [Secondo e Terzo]

      Londra [London] Stampata Per Tommaso Davis, MDCCLXXII. [1772]. Hard Cover. Three volumes: [10], lx, 4, 407, [3]; [6], 453, [3], [2] p., 3 tables; [6], 580, [2] p.; 30 cm. Frontispiece of Vol. 1 is portrait of Machiavelli signed ââ?¬ÂG. Collyer, sculp.ââ?¬Â Bertelli/ Innocenti, Bibliografia Machiavelliana, 18th Cent., 106; Burd p. 4. This Italian edition printed in London was edited by Giuseppe Baretti, 1719-1789, Turin-born writer, critic in London, and a friend of the Thrales; he knew Johnson and Garrick and is mentioned in Boswell. He published a Dictionary and Grammar of the Italian Language. Baretti shared in the English Commonwealthman, as well as the Italian, tradition of reading Machiavelli as a Republican and a nationalist. This copy has the bookplates of George Pretyman, Bishop of Lincoln. Pretyman (1750-1827) was William Pitt the Younger's Cambridge ââ?¬Âgovernorââ?¬Â and close friend, to whom Pitt left his papers. Pretyman was elevated to Lincoln in 1787 and in 1803, upon falling heir to a large estate, changed his name to Tomline. Very good copy bound in modern half leather. Stock#OB318.

      [Bookseller: The Owl at the Bridge]
 18.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Oeuvres de J. J. Rousseau de GenÃ?¨ve. Nouvelle Ã?â?°dition

      Amsterdam, Chez Marc-Michel Rey, M.DCC.LXXII [1772]. Hard Cover. Eleven volumes; 19.5 cm. Copied from the 1769 edition. This ediition of the collected works of Rousseau, published during his lifetime, indicates the enthusiastic reception of his ideas in Europe. Theophile Dufour, 382; Senelier 1749. Bound in full contemporary leather with new labels. Stock#OB307.

      [Bookseller: The Owl at the Bridge]
 19.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        John Adams signed legal document as lawyer for Ben Franklin: an order to arrest Samuel Hall, of Franklin and Hall, with about 170 words in Adams hand!

      Boston, June 9, 1772. 8" x 6.25". "Partly Printed Autograph Document Signed ""Adams"" on verso, 1 page, 8"" x 6.25"". Boston, June 9, 1772. To the Sheriff of Essex County. Also signed ""Ezekl Goldthwait Clerk."" Also on verso is an ADS ""Nathan Brown under Sheriff."" Expertly restored. Fine condition.Completed and signed by John Adams: 169 words in his hand! In full, ""Suffolk, ss. GEORGE the Third, by the Grace of GOD, of Great-Britain, France and Ireland, KING, Defender of the Faith, &c.""To the Sheriff of our County of Essex his Under Sherriff, or Deputy, Greeting. We Command you to Attach the Goods or Estate of Samuel Hall of Salem in our Said County of Essex, Printer to the Value of Two hundred Pounds, and for want thereof to take the Body of the said Samuel (if he may be found in your Precinct) and him safely keep, so that you have him before our Justices of Our Inferiour Court of Common Pleas next to be holden at Boston, within and for Our said County of Suffolk, on the Second Tuesday of July next:""Then and there in Our said Court to answer unto Benjamin Franklin. Now residing in our City of London, in our County of Middlesex in our Kingdom of Great Britain Esqr in a Plea of Debt, for that the Said Samuel at Said Boston, on the fifteenth Day of February Anno Domini 1764, by his Bond under his Hand and Seal duly executed and in Court to be produced, bound himself by the Name and Additions of Samuel Hall Printer, of Newport in the Colony of Rhode Island, to the Said Benjamin by the Name and Additions of Benjamin Franklin in the City of Philadelphia in the Province of Pensylvania Esqr in the Sum of Two hundred and Seventy one Pounds, Three Shillings and Five Pence of lawfull Money of Great Britain, to be pad upon Demand, Yet the Said Samuel, tho regretful has never paid it, but detaind it.To the Damage of the said Benjamin as he saith the Sum of Five hundred Pounds which shall then and there be made to appear, with other due Damages: And have you there this Writ, with your Doings therein Witness Eliakim Hutchinson, Esq; at Boston, this Ninth Day of June in the Twelfth Year of Our Reign, Annoque Domini, 1772.""ADS ""Nathan Brown under Sheriff"" on verso. In full, ""Essex ss June ye 22d 1772. I have taken the Body of the within Named Samuel Hall and have taken Bail for his appearance.""BackgroundAnn Smith Franklin (1696-1763) was an American colonial newspaper printer and publisher. She inherited the business from her husband, James Franklin (1697-1735), brother of Benjamin Franklin (1706-1790). In 1741, she began selling her brother-in-law Benjamin's almanac, Poor Richard's Almanack. She took on the printer Samuel Hall (1740-1807), widower of her daughter Sarah, as her business partner in 1761, publishing The Newport Mercury, and forming ""Franklin & Hall"" which lasted until her death in Newport, R.I., in 1763. A year later, Hall borrowed money from his late wife's uncle and fellow printer, Benjamin Franklin. Hall sold The Mercury in 1768 in order to establish the first printing shop in Salem, Massachusetts. Even though he acquired money from the sale, he did not pay his debt to Franklin.Tired of waiting for the sum owed to him, Franklin took legal action from London and hired Boston lawyer John Adams to obtain money from Hall. Sheriff Nathan Brown arrested Hall on June 22, 1772, but he posted bail. In February 1773, Franklin received word from his cousin Jonathan Williams that a settlement had been brought about by ""a proposal made by Hall or rather Hall's friends."" From papers at the American Philosophical Society, we learn that the first installment of ""Hall's Money"" was £100 sterling (£133.6.6 lawful money of Massachusetts) and had been paid in January 1773. The remainder in four installments brought the total amount received to £152.1.6 (£202.15.4 Mass. Lawful money). The account also shows a payment of £5.0.6 to John Adams for bringing suit against Hall for the recovery of the money. In March 1773, Franklin wrote his youngest sister, Jane (1712-1794), in part, ""I have desired Cousin Williams to give you the Money he may recover from Hall."" Recalling an old unpaid debt of their father's to ""an old Man whose Name I have forgotten,"" Franklin tells his sister, ""If you know that Person, I wish you would now out of Hall's Money pay that Debt…"" "

      [Bookseller: University Archives]
 20.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Kalkar 03. 02. 1721 - 08. 11. 1773 Ohlau, Schlesien). Freiherr. Brustbild. "Denen werthen und gel. B.B. in der Grossen Mutter Loge zu den Drey Welt Kugeln zu Berlin in unterthän. Freundschfft zugeeignet".

      - Umrißkupferstich v. ? u. n. Bernhard Rode, um 1772, 51 x 34 (H) Er gilt als einer der bedeutendsten Kavallerieführer Preussens. Sehr seltenes Portrait. - " B. Rode del. ad. nat. 1772 Theil_Skize f. m.Kupffer "Die Bataille bey Roßbach" ". - Unten links mit einem Siegel des koenigl. preuss. Kriegsministeriums (minmale Ausbrüche). Rechts ein Blindstempel (Figur im Oval, die einen Bären? führt). Minimal knitterig und fest in ein altes Passepartout "gespannt", drei kleine, alt hinterlegte Einrisse. Verso/recto mit Tintenvermerk. - Sehr seltenes und dekoratives Blatt. In der Literatur wird das Blatt auch als gekonnte und umstrittene Fälschung geführt. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire des tulipes.

      Kl.-8. Mit gest. Titel m. Vignette u. 12 Farbstichtafeln nach P. Bessa. 180 S., 1 Bl., HLdr. d. Zt. m. etw. Rückenverg. u. goldgepr. Rückentitel. Erstausgabe dieses seltenen Werkes zu Tulpenarten, -sorten und -züchtungen. Neben zahlreichen Tulpenarten wird auch auf die Geschichte der Tulpen und ihr Vorkommen in der Dichtung eingegangen. - The smallest of all flower prints [...] charming and delicate stipples (Dunthorne S. 33). - Die in zarten Grün-, Braun- und Rottönen gedruckten Kupfer wurden nach Zeichnungen von Pancrace Bessa (1772-1835) gestochen. - Einband berieben u. bestoßen. Rücken restauriert. Ecken etw. bestoßen u. tlw. m. kl. Knickspuren. Gebräunt u. braunfleckig. - Nissen, BBI 1267 Dunthorne 39 Vicaire V, 480.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 22.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        The complete English Traveller a new survey and Description of England and wales. Containing a full Account of whatever is curious and entertaining in the several Counties of England and Wales, The Isles of Man, Jersey, Guernsey, and other islands adjoining to, and dependant on the Crown of Great Britain

      Erste Auflage. J. Cooke, Shakeaspears Head, in Pater-Noster-Row, London, 1772. 2 Bl./696 S./14 S. mit 56 (von 60) Kupfertafeln, original Leder mit goldgeprägtem Rücken. Goldschnitt. Folio (berieben/stark bestossen/Kapitale ausgebrochen/etwas fleckig/2 kleine Wurmlöcher im Einband) - Die Tafeln sind kräftig und klar vom Abdruck. Sie bieten ein umfangreiches Bildnis Großbritanniens inklusive der Inseln/Spencer erstellte dieses Werk hauptsächlich auf der Grundlage eigener Reisen, teils aber auch mit Hilfe der Reisebeschreibungen von Daniel Defoe, John Ray und John Pennaut ODNB) -

      [Bookseller: Celler Versandantiquariat]
 23.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Wahrnehmungen einer Seherin. Erster und Zweiter Band [kmpl.]. Erstausg.

      X, 400 S., 1 Bl. / VI, 365 S., 8, Neues marmoriertes Halbleder mit 4 Bünden (2 Bde.) Graesse, Bibl. mag. 112 Ackermann V,1068. - Ein Jahr vor Kerners "Seherin von Prevost" erschienen. "Unsere Seherin hatte nie eine wissenschaftliche Bildung erhalten. Sie war in den achziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, also in den ersten Zeiten des durch Mesmer entdecken Magnetismus, und in ihrem Jugendalter, wegen Krankheit in Krise gesetzt worden, und wurde eine der ersten und merkwürdigsten Hellsehenden. Bekanntlich hatte Mesmer dergleichen Folgen seiner Entdeckung anfangs nicht erwartet, und der Somnambulismus in höherer Potenz wurde erst nachher durch die sogenannten Spiritualisten betrieben. Unsere Hellsehende stand mit keiner Schule dieser Art in Zusammenhang die Entwicklung ihres innern Sehvermögens war in allem Betracht originell." (Vorrede S.IV) - Johann Friedrich von Meyer (Pseud: Jaschem, IMO, Bibel-Meyer 1772-1849) war Jurist, Politiker (Frankfurter Bürgermeister) u. Theaterintendant. Als Freimaurer der Loge "Carl zur zur aufgehenden Sonne" veröffentlichte er zahlreiche theosophisch-mystische Schriften, ist aber besonders für seine 1819 erschienene Bibelübersetzung bekannt, die eine Revision der Lutherübersetzung zur Folge hatte. Sein Interesse an der Religion führte ihn bis in deren Grenzbereiche. Briefwechsel führte von Meyer mit Franz von Baader u. Justinus Kerner, für dessen "Blätter von Prevorst" u. "Magikon" er zahlreiche Beiträge verfasste (meist mit "y" unterzeichnet). - Seiten tlw. braunfleckig, sonst gute Expl. Beide Bände im Innendeckel mit dem selten ExLibris von G[ustav] Meyrink dessen Romane "Der Golem", "Das grüne Gesicht", "Walpurgisnacht" u. "Der weiße Dominikaner" als Klassiker der phantastischen Literatur gelten. Offensichtlich wurden sie von den alten Einbänden übernommen u. neu montiert.

      [Bookseller: Versandantiquariat Hans-Jürgen Lange]
 24.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Beschreibung von Arabien. Aus eigenen Beobachtungen und im Lande selbst gesammleten Nachrichten.

      Kopenhagen, Nicolaus Möller 1772. gr.8. XLVII, 1 Bl., 431 S. Mit 1 Titelill., 6 (gef., 1 grenzkol.) Karten, 19 (3 gef., davon 2 farb.) Tafeln u. 1 genealogischen Falttafel. Original-Halbleder d. Zt. (Einband berieben und bestossen, wenige Seiten wasserrandig, sonst schönes Exemplar).

      [Bookseller: Aegis Verlag Einzelfirma]
 25.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Dictionnaire Universel, Historique et critique de Moeurs, Loix, Usages & Coutumes Civiles, Militaires & Politiques & des Ceremonies & Peatiques Religieuses & Superstitieuses, tant anciennes que modernes, des Peuples des quatre Parties du Monde, par une Societe de gens de lettres: contenant ce quìl est important de connaitre dans lHistoire des Peuples leur Culte, leurs Dieux, leurs demi-Dieux & leurs heros leurs Pretres, leurs Sacrisices, leurs superstitions, leurs Ordres Religieux & generalement tout ce qui peut eclaircir les Dogmes & la croyance des Chinois, des Japanois, des Siamois, des Indiens, des Tartares, des Mexicains, des Peruviens & des differens Peuples de lEurope, de lAsie, de LAfrique & de lAmerique: Les principales Loix des nations, les Tribunaux de Justice, leurs Drots & leurs Prerogatives, leurs Officiers Militaires & de Police enfin tout ce qui peut donner des idèes justes & exactes du genie & du caractere de chaque Peuple. 4 Bände

      J.P. Costard, Paris, 1772. VI/560/514/543/625 S., original Ganzleder-Einbände mit reichen Rückenvergoldungen, in Leder aufgezogenen Rückenschildchen und je 4 Schmuckbünden (Kanten gering berieben und bestossen/2 Kapitale ausgebrochen/etwas fleckig) - Erste Auflage/Einheitliche dekorative zeitgenössische Einbände -

      [Bookseller: Celler Versandantiquariat]
 26.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        The Country Gentleman's Architect containing a variety of designs for farm houses and farm yards of different magnitudes, arranged on the most approved principles for arable, grazing, feeding, and dairy farms with plans and sections shewing at large the construction of cottages, barns, stables, feeding-houses, dairies, brew-houses, maltings, &c. With plans for stables and dog-kennels to which are added, designs for labourers' cottages and small villas. The whole adapted to the use of country gentlemen about to build or to alter.

      4, 26 S (Text), 22 Kupferstich-Taf., Kart., Rücken im Stil der Zeit fachmänisch erneuert, Papier min. gebräunt, schönes Exemplar. Erste Auflage. John Lugar (1772/3-1855), architect, was the son of a Colchester carpenter. He established himself in London ca. 1799, and exhibited at the Royal Academy from that date on in due course he developed a very widespread practice as a country-house architect, which extended to Scotland and Wales as well as throughout much of England. His first book of designs, which helped bring his name to public attention, was his 1805 Architectural sketches for cottages, rural dwelling, and villas. Lugar was a practitioner of the Picturesque after the manner of John Nash and Humphry Repton, working in a wide variety of architectural styles including the 'Grecian', the Tudor Gothic, and that of the cottage ornée as well as the castellated. He also served as county surveyor for Essex from 1812 to 1816, and became a freeman of Colchester in 1812. (Thanks for information to Mr. John Dury, Essex).

      [Bookseller: antiquariat peter petrej]
 27.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Allgemeine deutsche Real-Encyclopädie für die gebildeten Stände. (Conversations-Lexicon). In zehn Bänden. [Dabei:] Conversations-Lexicon. Neue Folge in zwei Bänden. Sowie Supplementband für Besitzer der fünften und frühern Auflagen und Supplementband für die Besitzer der sechsten und frühern Auflagen und der Neuen Folge: Enthaltend alle neuen und umgearbeiteten Artikel der sechsten Auflage.

      16 Bde. 8. XXXII + 920 + 24, 2 n.n. + 928, 2 n.n. + 1056, 2 n.n. + 960, 2 n.n. + 944, XVI + 968, XVI +990 + 2, XVI + 968, 24 n.n. + 1007 + 2, XXXII + XXXII + 1013 + 3, XXXVI + 772 + LXIV + 16, 761 + XXIV + 6, XII +690, 739 + LIII + 11, 1228 S. Priv. HLd. der Zeit sowie priv. Pp. der Zeit (2). 5. Auflage sowie dem Supplementband für die 7. Aufl. Vgl. Bibliotheca Lexicorum, 67 u. 68. - Bd. 7 R. etw. angeplatzt (m. Japanpapier restauriert), Ecken bestossen, R. leicht berieben, leichte Gbrsp., tlw. stockfleckig, Ergänzungsband 12,1: fl. V. u. Schmutztitel sowie letzte Seite des Registers u. Leerbl. herausgeschnitten, Bd. 12,2: Kapital m. Fehlstelle (m. Japanpapier ergänzt). - Bände 1-10 sowie 11,1 uniform gebunden. Die übrigen Bände in Pappe (2) bzw. Halbleder. - Brockhaus, (1772 - 1823), als Sohn des Kaufmanns und Ratsherrn Johann Heinrich in Düsseldorf zum Kaufmann ausgebildet. Ein kurzer Studienaufenthalt in Leipzig 1793/94 legte den Grundstein für seine umfassende Allgemeinbildung. 1796 gründete B. in Dortmund mit zwei Kompagnons eine eigene Großhandelsfirma für englische Manufakturwaren. Nach einem Zerwürfnis mit seinen Partnern entschloß er sich, nach Holland zu gehen, in das Hauptabsatzgebiet seines Unternehmens zunächst in Arnheim, ließ er sich 1802 in Amsterdam nieder und machte sich selbständig. Wegen der Auswirkungen, die die Kontinentalsperre auf das Geschäft hatte, wechselte B. 1805 zum Buchhandel und gründete in Amsterdam die Buchhandlung Rohloff & Comp. (seit 1807 Kunst- und Industrie-Comptoir). Seit 1814 trägt der Verlag den Namen F. A. Brockhaus. Auf der Leipziger Buchhändlermesse zu Michaelis 1808 kaufte B. die Rechte an einem unvollendeten Konversationslexikon, das 1796 von Renatus Gotthelf Löbel und Christian Wilhelm Franke begonnen worden war. Den Restbestand dieses Werkes lieferte er seit 1809 unter dem neuen Titel Conversations-Lexikon oder kurz gefaßtes Handwörterbuch (6 Bde.) aus 1809 und 1811 erschienen zwei Ergänzungsbände. B. pendelte zunächst zwischen Amsterdam und Leipzig, siedelte mit dem Verlag 1811 ins ostthüringische Altenburg über und verlegte 1817/18 den Firmensitz schließlich nach Leipzig, wo er eine eigene Druckerei errichtete. 1818 wurde er Leipziger Bürger und baute systematisch seinen Verlag aus. Er pflegte Literatur und Wissenschaft und wurde der erste Verleger Schopenhauers, zunächst von "Die Welt als Wille und Vorstellung" (1819), später von dessen Gesamtwerk. Bis zu B. Tod zählte der Verlag u.a. Friedrich von Raumer, Henrik Steffens, Friedrich Rückert und Johann Heinrich Voß zu seinen Autoren. ... Das Konversationslexikon wurde ein großer Erfolg die fünfte Auflage erschien 1819/20 in zehn Bänden unter dem Titel Allgemeine Deutsche Real-Encyklopädie für die gebildeten Stände (Conversations-Lexicon). In den knapp 18 Jahren seines Wirkens in Leipzig rückte B. in die erste Reihe der deutschen und international anerkannten Verleger auf. Er kämpfte mit seinen Standesgenossen erfolgreich gegen Nachdruck und Zensur und konnte seinem Sohn Heinrich, der in der Leitung des Unternehmens nachfolgte, ein wohlbestelltes Haus übergeben. Seine entscheidende Leistung lag darin, daß er den Namen Brockhaus zum Synonym für Konversationslexika machte und die deutsche Lexikographie im 19.Jh. zu ihren großen Erfolgen führte. (DBE) - Hier die wohl interessanteste Ausgabe des Lexikons in der Originalfassung, laut Brockhaus zufolge die, die die "aufgeregte politische Stimmung des Jahres 1819 verraten" habe.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 28.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Konvolut Von 7 Schriften Über Den Skandal / Die Verschwörung Kopenhagen 1772 Graf Johann Friedrich Struensee Und Enewold Von Brandt. ( Auch Falkenschiold, Gähler ).

      Jeweils Erste Deutsche Auflagen Schweinsledereinband Sehr gut Alle Texte Deutsch. Materiell Sehr guter solider Schweinsleder Einband der Zeit mit kalligraphiertem ( etwas verblichen ) Rückentitel und tadelloser Bindung,, 5 schweinslederne Bundbändel. Schnitt 3seitig sauber eingefärbt. Dieser Band ist in dieser Form ein absolutes Unikat, die einzelnen hier zusammengestellten professionell gebundenen Schriften kaum anders auffindbar. Der Buchblock mit diversem unterschiedlichem Buchschmuck ist einwandfrei, weitestgehend sauber, vereinzelte marginale Verfärbungen.1 Titelseite mit hochadeligem Provenienzstempel. " Ausführliche Nachricht von der geheimen Verschwörung, welche in Koppenhagen in der Nacht vom 16ten auf den 17ten Januar dieses 1772sten Jahres, glücklich entdeckt, und vermittelst göttlichen Beystandes, durch Gefangennahme der Verschworenen , von der Königl. Residenzstadt Koppenhagen und allen Königl. Reichen und Landen ein grosses Unglück abgewandt worden. Nach dem dänischen Originale . 16 Seiten.". - " Merkwürdigkeiten bey der den 17ten Januar 1772 in Coppenhagen vorgefallenen Staatsveränderung. J.A.C. Ode über Dännemarks Errettung. Herrn Dr. Münters erste geistliche Unterredung mit dem inhaftierten Staatsverbrecher, dem unglücklichen Grafen Struensee. Verschiedene Briefe und Ermahnungen von Dr. Adam Struensee an seinen Sohn und Dessen Antwort darauf. Thränen der Wehmuth der bekümmerten Mutter an diesen mißrathenen unglücklichen Sohn.56 Seiten. ". - " Graf Struensees, Brands, Falkenschiolds, Gählers und Justiz-Raths Struensees wahre Unterredung zur Aufmunterung, ihren angelegten Plan auszuführen. Wie auch den Bericht von Beelzebubs Anrede an seiner höllischen Reichsversammlung, und das darauf angefertigte Sendschreiben des Teufels an den Grafén Struensee. Aus dem Dänischen des zu Coppenhagen 1772 bey August Friedrich Stein gedrucktes Exemplar übersetzt ". 16 Seiten. " Seltenes Denkmahl patriotischer Freymüthigkeit, und großmüthiger Königlicher Wahrheitsliebe Aufgestellet vom Herrn Conferenzrath, Peter Friedrich Suhm. Nebst der Ode an den Herrn Conferenzrath Peter Friedrich Suhmn. Eine Gegenschrift. Beydes aus dem Dänischen übersetzt. Das beständige Wohl Dännemarks, auf Veranlassung des 17ten Januars 1772 ". 16 Seiten. " Gespräch im Gefängnis zwischen Brand und Struensee, worinnen letzterer einen merkwürdigen Traum erzählt ". 16 Seiten mit interessanter realistischer Vignette neben " Lizifer ". "Urtheile der verordneten Inquisitions-Commission auf dem Schlosse Christiansburg zu Copenhagen den 25. April 1772 über die beyden Staatsverbrecher Johann Friedrich Struensee und Enewold Brand, nebst der Königl. Approbation vom 27.April ". Aus dem Dänischen übersetzt. Itzehoe bey J.C.Büning. 32 Seiten. " Lehren, Begebenheiten und unglückliches Ende der beyden Dänischen Grafen Struensee und Brandf aus zuverlässigen Nachrichten gezogen, und von einem Freunde der Wahrheit aufgesetzet." 63 Seiten. 10 x 16,5 Cm. 0,23 Kg. +++ Stichwörter: SKANDAL DÄNEMARK 18. JAHRHUNDERT AUFKLÄRUNG ABSOLUTISMUS KÖNIGTUM PROZESS HINRICHTUNG SKANDINAVIEN GESCHICHTE ANEKDOTE PROZESSE

      [Bookseller: Antiquariat Clement]
 29.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Oeuvres philosophiques et dramatiques de M. Diderot, 6 Bände (tomes, vols)

      Amsterdam 1772. Tome premier: Principes de la Philosophie Morale, ou Essai de M. S*** sur le Mérite et la vertu, Avec des Réflexions. Tome second: Lettre sur les Sourds et Muets, A l'usage de ceux qui entendent & qui parlent. Avec des additions. Tome troisieme: Pensées sur L'Interpretation de la Nature. Tome quatrieme: Le Fils Naturel, ou les Épreuves de la Vertu, comédie en cinq Actes et en Prose, Avec l'Histoire véritable de la Piece. Tome cinquieme: Le Pere de Fanille, Drame en cinq actes et en Prose - De la Poesie dramatique, a Monsieur Grimm. Tome sixieme: Memoires sur différens Sujets de Mathematiques. Alle Titelblätter mit gestochener Vignette. Außerdem mit 16 ganzseitigen Illustrationen sowie geometrischen Figurentafeln, davon 4 ausfaltbar (avec 16 illustrations pleine page with 16 full-page illustrations). Sehr gutes Exemplar Seiten überwiegend sauber, nur einzelne Seiten leicht fleckig auch die Illustrationen in sehr gutem Zustand (très bon copie, pages plutôt propres, avec seulement quelques taches les illustrations en excellent état very good copy, pages mostly clean, nearly without foxing also the illustrations in excellent condition). Weitere Fotos auf der Homepage des Antiquariats (bitte Art.-Nr. auf der Angebotsseite in das Suchfeld eingeben).

      [Bookseller: Anton-Heinrich]
 30.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        HISTOIRE DES CAMPAGNES D HANNIBAL EN ITALIE pendant la Deuxieme Guerre Punique. Suivie dun Abrege de la Tactique des Romains et des Grecs et enrichie de Plans et de Cartes Topographiques tirees des Materiaux les plus exacts qui existent sur l Italie. ATLAS #.

      Erstauflage / Premiere Edition. Bll.+ XXII + 218 S. (Auf Velin-Papier) + 14 gefalt. Tafeln (dav. 1 Tafel mit 3 Teile) - TOME PREMIER # de 3 Tomes (1. Bd. z. e. 3 Bändigen. Werk !) - Papier innen sauber, nur am Schlusses etwas randstaubig, ergraut u. leicht stockfleckig u. auch fingerfleckig, Tafeln insgesamt nicht sehr betroffen. Wenig.-Bleistifteintragungen oder Randanmerkungen im Buch. Kl.-4 (26, 5 x 21, 5 cm), O(Dkl.-Braun)-HalbLnw. mit Goldgepr.-Rückentitel, Einband leicht bestossen u. berieben, Rücken mit kl. Flecken (nicht störend), Schnitt minimal staubig. Gutes Exemplar. Äußerst Selten ! Rare ! * Frederic GUILLAUME de Vaudoncourt (1772-1845), franz. General de Brigade u. Kriegshistoriker... +++++WIR VERSENDEN BÜCHER AB 15 NUR MIT EINSCHREIBEN ODER PER DHL MIT SENDUNGSVERFOLGUNG // ZAHLUNG MIT KREDITKARTE/PAYPAL WILLKOMMEN+++++

      [Bookseller: Antiquariat am Ungererbad]
 31.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Dictionnaire de musique. Tome premier [und/et] Tome second.

      Beide Bände originale Ganzlederausgaben von 1772. Band II. Buchrücken obere cm gelöst, Bindung Buchblock von beiden Bänden intakt und fest. Ledereinband mit üblichen Gebrauchsspuren.

      [Bookseller: meinfachbuch]
 32.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Bericht vom Bergbau. Rervm Metallicarvm Svbsidivm. Academia Freibergensis D. XIII Nov. MDCCLXV Fvndata.

      Leipzig, S. Leberecht Crusius, 1772. Titel + 7 n.n. Bl. + 312 S. OHld. der Zeit, auf vier Bünden. Mit der Titelvignette sowie der Vignette des Vorwortes, den 18 Tafeln und einer Tabelle. - Ebd. berieben, ein RSchildchen m. Eckabriss, Besitzeintrag a.V., kl. Fraßspuren im Bug, Gbrsp., etw. stockfleckig, Tafeln leicht wellig. Gutes Expl. Versand D: 7,00 EUR Bergbau; N-H-T

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 33.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Neue Anthropologie für Aerzte und Weltweise. Mit besonderer Rücksicht auf Physiologie, Pathologie, Moralphilosophie und Aesthetik. Bd. I (alles Erschienene).

      16 Bl., 664 S. Hldr. d. Zt. Einzige Ausgabe. - "Platners wissenschaftshistorisch bedeutsamste Leistung ist die Mitbegründung der neuzeitlichen Anthropologie als einer medizinisch-philosophischen Wissenschaft vom ganzen Menschen, die als Vorläufer der psychosomatischen Medizin gelten kann. P.s Innovation schlossen sich weitere zeitgenössische "philosophische Ärzte" an (Jacob Friedrich Abel, Marcus Herz, Friedrich Schiller, Melchior Adam Weickard). Zur Lösung des umstrittenen Leib-Seele-Problems stellte P. seine Theorie psycho-physischer Wechselwirkung (Influxus physicus) den Hypothesen des Okkasionalismus (Malebranche) und der prästabilierten Harmonie (Leibniz) sowie dem franz. Materialismus (Helvetius, La Mettrie) entgegen. P. formulierte dieses Programm besonders einflußreich in der "Anthropologie für Aerzte und Weltweise" (1772, völlig überarb. "Neue Anthropologie für Aerzte und Weltweise", 1790)" (NDB XX, 513f.). - "Gegenwärtige neue Anthropologie ist [] nicht eine veränderte, oder erweiterte Ausgabe der ältern: sie ist ein davon ganz unterschiedenes, ganz unabhängiges Buch, welches mit jenem nichts gemein hat, als den Verfasser, und nichts ähnliches als den Titel" (Vorwort). - Nicht bei Ziegenfuß. - Schönes, frisches Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Sander]
 34.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Conchyliologie oder Abhandlung von den Schnecken, Muscheln und andern Schaalthieren welche in der See, in süssen Wassern und auf dem Lande gefunden werden, Nebst der Zoomorphose oder Abbildung und Beschreibung der Thiere welche die Gehäuse bewohnen. Aus dem Französischen übersetzt und mit Anmerkungen vermehret

      - Finely engraved added title & 40 engraved plates. Printed title in red & black. 2 p.l. (incl. engraved title), xii, 302, 82, lviii, [14] pp. Folio, cont. marbled boards (one corner a bit worn), spine gilt, red & green leather lettering pieces on spine. Vienna: Krauss, 1772. First edition in German, and a very fine copy from the library of Franziska von Hohenheim (see below). Dezallier (1680-1765), one of the chief contributors to the Encyclopédie (his articles were chiefly on gardening and ornamental waterworks in gardens) formed "one of the finest private collections of such objects as stones, shells, paintings, sketches, and art prints. No mere hoarder of curios, but a collector-scholar, he allowed visitors into his private museum and helped stimulate the passion for natural history so prevalent in eighteenth-century France."-Kafker, The Encyclopedists as Individuals: A Biographical Dictionary of the Authors of the Encyclopédie, pp. 12-16. The present work is translated with valuable additions from the second French edition of 1757. It is a storehouse of information on shells and remains today a valuable source because it describes many of the famous eighteenth-century natural history collections of Europe. Written for the collector in order to facilitate the identification of shells for the cabinet, it "was very popular with collectors and even Linnaeus utilized it to arrange his shells."-Dance, Shell Collecting. An Illustrated History, pp. 58-59. There is an extensive list of shells, with remarks on rarity and desirability, followed by a discussion of private natural history collections in Paris and Holland, with remarks on the outstanding features of each collection. The plates are especially well-engraved and are present in rich, dark impressions. Very fine and fresh copy with large margins. Old library stamp on title. From the library of Franziska Theresia Reichsgräfin von Hohenheim, the second wife of Duke Carl Eugen of Wurttemberg. Her characteristic bindings are always so pleasing and the books so fresh. ? D.S.B., I, pp. 243-44. Yves Laissus, "Les Cabinets d'Histoire Naturelle," in Enseignement et Diffusion des Sciences en France au Dix-Huitième Siècle (ed. René Taton), p. 679-85. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Jonathan A. Hill, Bookseller Inc.]
 35.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        QO-GGKalmáry HU) Grammaticalische Regeln zur philosophischen oder allgemeinen Sprache, das ist, der Sprache aller Voelker Zeiten und Lebensarten.

      8. 2 Bl., XXIV Seiten, 3 Bl. (Verzeichnis der Herren Praenumeranten), 114 Seiten, 6 gefaltete Kupfertafeln. Ganzlederband der Zeit auf fünf Bünden mit dekorativer Rückenvergoldung, rotes Rückentitelsschildchen. Rücken in den Kapitalbereichen mit kleinen Fehlstellen, Rückendeckel mit Spuren eines Wurmganges im oberen Eck, im Gelenk etwas gelockert, ohne das Portraitfrontispiz, Papier leicht gebräunt. Erste deutsche Ausgabe (Grammatikalische Regeln...). - Die lateinische Erstausgabe erschien 1772 in Berlin und Leipzig, eine italienische Übersetzung 1773 in Rom. György (Georg) Kalmar, 1726 - 1781 (?), Orientalist und Sprachforscher, entstammte einer älteren ungarischen Adelsfamilie. "...Kalmar's philologische Arbeiten, namentlich seine Regeln einer philosophischen Universalsprache, wurden von seinen Zeitgenossen hochgeschätzt..." (Wurzbach). - Sehr selten.

      [Bookseller: Antiquariat Cassel & Lampe]
 36.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Menagerie-Anzeige. Da die Menagerie nur noch kurze Zeit allhier gezeigt wird, so wird heute, Montag den 11. August (...) nach der Fütterung der reissenden Thiere eine Haupt-Schlangen-Fütterung stattfinden, und zwar mit lebendigen Hühnern und Kaninchen. Es wird nur alle drei Monate gefüttert, indem sie nicht eher fressen, bis sie ihre Haut changirt haben. (Unterzeichnet:) Tourniairie.

      Einblattdruck mit typographischem Text in Bordüre. Die obere Hälfte mit großem Holzschnitt (14 x 16 cm), eine Laokoon-Gruppe darstellend, hier sind allerdings keine Söhne des muskelbepackten Laokoons mit den Untieren, sondern zwei barbusige Töchter. 38 x 22,5 cm. Madame Philippine Tourniaire, geb. Rödiger (17801850), Witwe des französischer Kunstreiters, Tierhändler, Prinzipal eines Zirkus und Besitzers einer Wandermenagerie, Jacques Tourniaire (1772-1829), reiste schon zu Lebzeiten ihres Mannes mit ihrer eigenen Menagerie durch Holland, Belgien, Frankreich und Deutschland. - Die sicher Aufsehen erregende Schlangenfütterung fand "vor dem Karlsthor in der großen neu erbauten Bude" statt. - Mit leichten Faltspuren. Sehr gutes und breitrandiges Exemplar!

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 37.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Emilia Galotti

      Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen. Beigebunden: J. M. (Justus Möser): Ueber die deutsche Sprache und Litteratur. Schreiben an einen Freund nebst einer Nachschrift über die National-Erziehung der alten Deutschen betreffend. mit einer gestochenen Titelvignette, Kapitel- und Schlußvignetten. EA. (W/G II 55 für Lessing/ W/G II/21 für Möser), Pp. (Privateinband), Farbschnitt, 152/55 S. Berlin/Osnabrück, Christian Friedrich Voß/in der Schmidtschen Buchhandlung, 1772/1781. Pappband geringfügig berieben, -kanten beschabt/-ecken bestoßen, Lessing-Teil stellenweise stockfleckig/feuchtigkeitsrandig (nicht wellig)/etwas unfrisch. Der beigebundene Teil etwas unfrisch, braun-/stockfleckig und stellenweise mit dünnen Tintenanstreichungen/-anmerkungen, sonst gut erhalten. In dieser gemeinsamen Bindung, beide als Erstausgaben, eine Rarität.

      [Bookseller: HESPERUS BUCHHANDLUNG & VERSANDANTIQUARI]
 38.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Orlando Furioso - 3 Bände (von 4)

      (Band I fehlt). Band II Canto 13-25 (13 Stiche), Band III Canto 16-39 (14 Stiche) Band IV Canto 40-46 (7 Stiche)+ Canto I-V (5 Stiche), insgesamt mit 39 ganzseitigen Kupfertafeln, Titel- und Schlußvignetten als Kupfer (gestochen von G. Zuliani, Tomaso Baratti, F. Fanbrini, Giacomo Malosso nach Entwürfen von Gius. Zaise, Pietro Ant. Novelli und M.P.). Band IV enthält außerdem: I Cinque Canti di M. Lodovico Ariosto. Tutti di nuovo revisti, e ricorretti da molti importantissimi, errori. Illustrazioni Al Furiso di M. Lodovico Aristo. Allegorie de i nomi proprj, e principali di quest opera. Da Orazio Toscanella. Indice delle Materie del Furioso (die letzten beiden Teile zweispaltig gedruckt). OPgmt. m. Rückentitel in Goldprägung, Farbschnitt, o. Pag., 4to. (29 x 22 cm). Venezia, Antonio Zatta, 1772. Scans können angefordert werden - Band II etwas fleckig. Band III Stiche 26 u. 27 bindungsbedingt vertauscht. Band IV Pergament am Rücken etwas aufgeblättert, jeweils Eintrag auf Innenseite Einband/Name auf Vorsatz, innen geringfügig braunfleckig, geringfügige Bleistiftanmerkungen, insgesamt sehr gut erhaltene Ausgabe.

      [Bookseller: HESPERUS BUCHHANDLUNG & VERSANDANTIQUARI]
 39.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Kurze Erläuterung einer in Kupfer gestochenen Vorstellung des Erdbodens, worauf in XX. kleinen Charten das Nöthigste aus der Geographie, Genealogie, Chronologie, Historie, Heraldic und Numismatic für die Anfänger dieser Wissenschaften entworfen zum Gebrauch der Real-Schule in Berlin. 6. verb. Auflage.

      Mit Holzschnitt-Titelvignette und 20 kl. altkolor. gestoch. Karten. 4 Bl., 208 S. Ldr. d. Zt. mit blindgepr. Monogramm und Datierung "C. S. K. 1772" sowie Streicheneisenlinien (etw. berieben) Seltenes Lehrbuch der vom Verfasser 1747 gegründeten Berliner Realschule. - Mit Weltkarte, Karten von Europa, Asien, Afrika und Amerika sowie Länderkarten von Portugal/Spanien, Frankreich, Großbritannien, Dänemark, Schweden, Russland, Preußen, Polen, Ungarn, Türkei (Europ. Teil), Böhmen, Italien, Schweiz, Niederlande und Deutschland.- Weltkarte sowie Karte der Schweiz mit alt transparent hinterlegten Läsuren. Insgesamt etwas fingerfleckig, tls. mit alten Anmerkungen. - Holzmann/ Bohatta II, 1692. - Fehlt bei Bautz II, 435. ADB X, 373. NDB VII, 432. HKJL 892.

      [Bookseller: Carl Adlers Buch- und Graphikkabinett]
 40.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Autograph: handschriftlicher Brief mit Originalunterschrift und Kuvert, 1838

      Handschriftlicher zweiseitiger Brief mit Umschlagblatt, Datum, zwei Stempeln und einer kleinen Reliefprägung, in schwarzer Tinte geschrieben, datiert und signiert. Außerordentlich seltenes Original der Zeit, teilweise stärkerer Randverlust, Inhalt jedoch nachvollziehbar, die Unterschrift völlig unbeschädigt. Marie-Anne Adélaïde Lenormand, gelegentl. Marie-Anne Le Normand (* 27. Mai 1772 in Alençon, Basse-Normandie 25. Juni 1843 in Paris) war eine französische Wahrsagerin und Kartenlegerin (früher auch: Kartenschlägerin, s. auch Operette: Die Kartenschlägerin von Franz von Suppé). Sie war namensgebend für die sogenannten Lenormandkarten. In eine Kaufmannsfamilie geboren, wurde Lenormand in einer Klosterschule ihrer Heimatstadt von Benediktinerinnen erzogen. Besonders interessierte sie sich für Sprachen, Musik, Malerei und Literatur. Daneben und sehr zum Missfallen der Klosterschwestern beschäftigte sie sich auch mit dem Wahrsagen. Als Marie-Anne Lenormand im Jahre 1781 die Absetzung der Äbtissin voraussagte und diese Voraussage eintraf, wurde sie von der Schule verwiesen. 1790 ließ sich Lenormand in Paris nieder und konnte sich bereits drei Jahre später, zusammen mit einer Wahrsagerin namens Madame Gilbert, mit einem Bureau für Wahrsagerei selbstständig machen. Ebenfalls 1790 traf Marie-Anne Lenormand mit den drei einflussreichsten Männern der Revolution, Marat, Robespierre und Saint-Just zusammen, denen sie einen gewaltsamen Tod vorausgesagt haben soll. Eine Verhaftung durch den Wohlfahrtsausschuss schadete ihr nicht, sondern machte sie nur noch bekannter. Ab dem Jahre 1797 wohnte sie in der Rue de Tournon und betrieb dort professionell Wahrsagerei und hatte Kunden aus allen Gesellschaftsschichten. Marie Anne Lenormand, verhaftet in Paris am 11. Dezember 1809. In den Jahren 1803 und 1809 wurde Marie-Anne Lenormand wegen Hochverrates angeklagt und landete im Gefängnis, jedoch schienen die Anklagen nicht sehr ernsthaft gewesen zu sein, da sie beide Male nur kurz inhaftiert gewesen war. In den folgenden Jahren wurde Marie-Anne Lenormand immer berühmter, selbst die französische Kaiserin Joséphine und der Kaiser von Russland Alexander I., den sie auf dem Aachener Kongress 1818 besuchte, zogen sie zu Rate. Nach dem Tod des Thronerben am 14. Februar 1820 und mit der damit verbundenen Änderung der Politik Ludwigs XVIII. emigrierten viele politische Gegner nach Brüssel, unter ihnen auch Marie Anne Lenormand. Auch in Brüssel wurde sie verhaftet, diesmal unter der Anklage der Spionage. Mehrmals legte Marie-Anne Lenormand Berufung ein, die jedoch immer abgelehnt wurden. Erst als einige ihrer Anhänger öffentlich Druck ausübten, kam es zu einer neuen Verhandlung, diesmal lautete das Urteil Hexerei, trotzdem wurde Marie Anne Lenormand aus der Haft entlassen. Im Jahre 1830, nach der Julirevolution zog sich Marie-Anne Lenormand in ihr Privatleben zurück und legte nur noch für ihre Freunde die Karten und genoss ihren Reichtum. Am 25. Juni 1843 starb sie durch den Kunstfehler eines Arztes.

      [Bookseller: Fortunatus]
 41.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Le Vite volgarizzate da Girolamo Pompei

      Nella Stamperia Moroni,, In Verona, 1772 - Cinque volumi in-quarto (cm. 30), pp. (28) 511 (1); (4) 455 (1); (4) 495 (1); (4) 512; 427 (1). Belle vignette incise in rame ai frontespizi di ciascun volume. Legatura strettamente coeva in. cart. alla rustica con nervi passanti e titoli su tasselli ai dorsi. Esemplare fresco, genuino e ben conservato, particolarmente marginoso (in barbe). Si tratta della prima edizione di questo volgarizzamento. Cfr. Gamba (2405): ".traduzione lodatissima, che ha fatto porre in totale dimenticanza le antiche del Iaconello, del Domenichi, del Sansovino. V'è aggiunta la versione della Vita di Plutarco scritta dal Dacier, mal a proposito attribuita al Pompei.". [Attributes: First Edition; Soft Cover]

      [Bookseller: Studio Bibliografico Benacense]
 42.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        La Nouvelle Maison Rustique, ou Économie Générale de Tous les Biens de Campagne

      Paris: Desaint, 1772. Later Edition. Hardcover (Full Leather). Very Good Condition. 2 volumes in contemporary sheep, worn at the edges, loss at spine ends, surface scrapes, but sound overall. Scattered minor foxing and soiling, minor dampstain in the gutter towards the end of vol 2 - quite clean overall internally. 38 plates.[2], viii, 760; vii, [1], 756 pp. Vicaire 521. Considerable sections of recipes for meats, vegetables, preserves and pastry as well as gardening, management, cider making, hunting and fishing etc. Size: 4to. 2-volume set (complete). Quantity Available: 1. Shipped Weight: 2-3 kilos. Category: Gardening; Cooking, Wine & Dining. Inventory No: CAT000309.

      [Bookseller: Pazzo Books]
 43.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Poems consisting chiefly of Translations from the Asiatick Languages. To which are added two Essays, I. On the Poetry of the Eastern nations. II. On the Arts, commonly called Imitative .

      Oxford, at the Clarendon Press. 1772. Sold by Peter Elmsly, in . London; and Dan. Prince, at Oxford. - First edition of the first book of poetry by the great Oriental scholar. 'The success in 1772 of Poems, Consisting Chiefly of Translations from the Asiatick Languages owed much to the fashionable craze for things oriental; according to Elizabeth Montagu, "The descriptions are so fine, & all the objects so brilliant, that the sense aches at them!" As a poet Jones blended philosophical allegory and dramatic narrative into the genre of the oriental verse tale, but as a scholar he created, through his concern for accuracy of translation and comparative linguistic method, a demand for genuine Eastern products while significantly adjusting racial and political stereotypes . Two essays which Jones included in this volume are highly significant in terms of the history of criticism, as they install the lyric at the centre of poetry. "On the poetry of the Eastern nations" establishes Jones as a major precursor of the Romantics' (Oxford DNB). 8vo (177 × 113 mm) in half-sheets, pp. [4], viii, 217, [3]; complete with final errata leaf (some of these amended in the text in early ms ink); scattered light foxing in places, a few fingermarks to the title; contemporary marbled calf, spine gilt in compartments, old shelfmark at foot. [Jackson, p, 15.] [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Justin Croft Antiquarian Books Ltd ABA]
 44.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Le temple de Gnide

      - Chez Le Mire, A Paris 1772, Grd. in 8 (16x24cm), (2) vij, 104pp., relié. - stampa Edizione Prima della famosa diciottesima mostrato. Il testo è stato interamente incisa da Drouet. L'illustrazione include un inciso come frontespizio (questa è "prima della lettera"). e nuove figure da Eisen, tutta incisa da Le Mire. Stampa su carta superiore. vitello pieno marmorizzato pelle di pecora di tempo. Indietro con i nervi decorati. coda Roulette e la testa. parte del titolo in marocchino rosso. particolare opera di Montesquieu, Gnidus Il tempio è una poesia di sette brani in prosa pastorale. Il libro apparve con un certo sapore di scandalo. Questa edizione, la realizzazione dell'incisore Mire, è stato particolarmente curato, i margini sono grandi, eleganti tipografia, la partecipazione di ottima Eisen. - [FRENCH VERSION FOLLOWS] Edition en premier tirage de ce fameux illustré du XVIIIe. Le texte a été entièrement gravé par Drouet. L'illustration comprend un titre gravé, un frontispice, et neuf figures par Eisen, le tout gravé par Le Mire. Impression sur papier supérieur. Exemplaire de premier tirage avec la deuxième planche de "Céphise" portant la légende "La chaleur va les faire renaître" (tirage à préférer selon Cohen). Cohen/De Ricci 726: "Estampes d'une exécution ravissante, comme composition et comme gravure".  Plein Veau marbré d'époque. Dos à nerfs orné. Roulette en queue et tête. Pièce de titre en maroquin brun. Coiffe de tête arrachée. Petits manques en queue. Frottements Oeuvre particulière de Montesquieu, Le temple de Gnide est un poème de sept chants en prose, une pastorale. L'ouvrage parut avec un certain parfum de Scandale. Cette édition, réalisation du graveur le Mire, a été particulièrement soignée, les marges sont grandes, la typographie élégante, la participation d'Eisen excellente.

      [Bookseller: Librairie Le Feu Follet]
 45.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        A NEW SYSTEM OF GEOGRAPHY: OR, A GENERAL DESCRIPTION OF THE WHOLE KNOWN WORLD. CONTAINING A PARTICULAR AND CIRCUMSTANTIAL ACCOUNT OF ALL THE COUNTRIES, KINGDOMS, AND STATES, OF EUROPE, ASIA, AFRICA, AND AMERICA.

      J. Payne, London 1772 - Rebacked with red and brown spine labels, gilt panels. Corners repaired. Covers rubbed. TWO VOLUMES UNIFORMLY BOUND. A very pleasing set of bindings. Volume 1 is the fourth edition, revised, 1772. Volume 2 is the third edition, revised, 1771. Engraved frontispiece Volume 1. The title continues, "The religion, manners, customs, governments, manufactures, trade, and buildings of the inhabitants, with the birds, beasts, reptiles, insects, the various vegetables, and minerals, found in different regions. embellished with a new and accurate set of maps, by the best geographers; and a great variety of copper-plates, containing perspective views of the principal cities, structures, ruins, religious and other customs and ceremonies, historical events, etc". Collated complete. Volume 1 contains 27 plates and maps, several of which are fold-out. Volume 2 contains 44 plates and maps, many of the maps are fold-out. All plates and maps are intact and in very nice condition. Occasional minor foxing to plates and text. Two plates have been added to the Directions to the Binder in an old hand, one in each volume. 519pp. + index, 788pp. + index. A fine set of geographies from the late 18th century, finely-bound, excellent maps and plates. Postage will be extra for the large, heavy tomes. Size: Tall Quarto [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Glenn Books, ABAA, ILAB]
 46.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Journal d'un voyage de Constantinople en Pologne

      rançois Grasset, Lausanne 1772 - In-8 (16.5 x 10 cm), VIII, 323 pp. Near cont. marbled boards, red morocco label (light shelf wear, ms number on the title page, bookplate). Good copy of the first edition of Boscowich travels. From the library of Ordynacja Zamojska. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Leopolis]
 47.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Kupferstich - Karte, v. H. vann Loon bei Desnos, "Le Roussilion, Subdivisé en Cerdagne, Capsis, Conflans, Vals de Carol et de Spir ou se trouve encore Le Lamppourdan, faisant Partie de la Catalogne. Corrigé et . 1772".

      - mit altem Grenz- und Flächenkolorit, dat. 1772, 40 x 53,5 Mit der Titelkartusche oben links. Am unteren Rand 7 Befestigungsgrundrisse der Städte Ville-Franche, Perpignan, Mont-Louis, Belle-Garde, Collioire, Puicerda und Roses. - Zeigt die franz. Region Roussilon und die katalanische Küste bis zum Golf von Roses.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 48.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Conchyliologie oder Abhandlung von den Schnecken, Muscheln und andern Schaalthieren welche in der See, in süssen Wassern und auf dem Lande gefunden werden, Nebst der Zoomorphose oder Abbildung und Beschreibung der Thiere welche die Gehäuse bewohnen. Aus dem Französischen übersetzt und mit Anmerkungen vermehret

      Finely engraved added title & 40 engraved plates. Printed title in red & black. 2 p.l. (incl. engraved title), xii, 302, 82, lviii, [14] pp. Folio, cont. marbled boards (one corner a bit worn), spine gilt, red & green leather lettering pieces on spine. Vienna: Krauss, 1772. First edition in German, and a very fine copy from the library of Franziska von Hohenheim (see below). Dezallier (1680-1765), one of the chief contributors to the Encyclopédie (his articles were chiefly on gardening and ornamental waterworks in gardens) formed "one of the finest private collections of such objects as stones, shells, paintings, sketches, and art prints. No mere hoarder of curios, but a collector-scholar, he allowed visitors into his private museum and helped stimulate the passion for natural history so prevalent in eighteenth-century France."-Kafker, The Encyclopedists as Individuals: A Biographical Dictionary of the Authors of the Encyclopédie, pp. 12-16. The present work is translated with valuable additions from the second French edition of 1757. It is a storehouse of information on shells and remains today a valuable source because it describes many of the famous eighteenth-century natural history collections of Europe. Written for the collector in order to facilitate the identification of shells for the cabinet, it "was very popular with collectors and even Linnaeus utilized it to arrange his shells."-Dance, Shell Collecting. An Illustrated History, pp. 58-59. There is an extensive list of shells, with remarks on rarity and desirability, followed by a discussion of private natural history collections in Paris and Holland, with remarks on the outstanding features of each collection. The plates are especially well-engraved and are present in rich, dark impressions. Very fine and fresh copy with large margins. Old library stamp on title. From the library of Franziska Theresia Reichsgräfin von Hohenheim, the second wife of Duke Carl Eugen of Wurttemberg. Her characteristic bindings are always so pleasing and the books so fresh. ? D.S.B., I, pp. 243-44. Yves Laissus, "Les Cabinets d'Histoire Naturelle," in Enseignement et Diffusion des Sciences en France au Dix-Huitième Siècle (ed. René Taton), p. 679-85.

      [Bookseller: Jonathan A. Hill, Bookseller, Inc.]
 49.   Check availability:     Biblio     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.