The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1769

        Supplement a la Bibliographie Instructive, ou Catalogue des Livres du Cabinet de feu M. Louis Jean Gaignat

      Paris: Francois De Bure le Jeune, 1769. Very good antiquarian condition. 2 vols., 8vo. xxxix, [1], 621, [1]; 491, [1] pp. 3542 lots described, all priced by a contemporary hand with the exception of the last 23. Contemporary French calf (refurbished), five raised bands on spines, red and olive lettering pieces, red edges, marbled pastedowns and endpapers. Old papers label on spine of Vol. I, later ink stamp on first blanks of both vols. "Handbibliothek unverkauflich" and with pencilled note "doubl." (i.e. duplicate). Sale catalogue of the library of L.-J. Gaignat (1697-1768), the immensely rich Receveur-general de la Chambre de Requetes and Secretary to Louis XV. Gaignat he devoted the greater part of his fortune to the acquisition of works of art and books, perhaps to console himself for the untimely death of his second wife and only daughter. Doubtless he was one of the greatest bibliophiles of eighteenth-century France. Charles Isaac Elton, in "The Great Book Collectors," wrote "When Gaignat died in 1768 his collection was regarded as perfect; it was said that 'no one in the commonwealth of letters had ever brought together such a rich and admirable assembly.'" This was no exaggeration: Gaignat's treasures are legendary, and included fabulous illuminated manuscripts, early printed books (for instance lot 16, a copy of the 42-line "Gutenberg" Bible), an alarming number of books printed on vellum, choice bindings, and so forth. The catalogue was written by the preeminent bookseller of the 18th-century, G.-F. De Bure, who was Gaignat's principal agent. The present catalogue forms a sort of monument to both men. The present Catalogue was issued as vols. VIII and IX of De Bure's 10-volume "Bibliographie Instructive," and provides important corrections to it. The significance of certain lots is related by De Bure in extraordinary detail, for instance the description of lot 2638 extends some 14-pages. The volume in question was the "Voyages & Avantures de Charles Magius," printed on vellum and exquisitely illuminated (now in BnF). It was purchased by the Duc de la Valliere who, according to Brunet, was the principal buyer at the sale and is believed to have spent somewhere between 80,000 and 90,000 livres (NB: the entire sale realize 227,597 livres). Brunet also notes that the finest incunabula in the sale came from the Gros de Boze collection (his sale, Paris, 1753). Vol. II contains a 245-page index which is a model of its kind. Our copy is priced in a contemporary hand. Brunet, Dictionnaire de bibliologie catholique, cols. 461-462. Emile Dacier, Un bibliophile du XVIIIe siecle, L.-J. G., in Bull. du bibliophile, 1920, pp. 1-21 e 41-65; id., Catalogues de ventes et livrets de Salons illustres par G. de Saint-Aubin, XI: Catalogue de la vente L.-J. G., Paris, 1920. Petzholdt pp. 81-83. North, Grolier no. 193.

      [Bookseller: Michael Laird Rare Books LLC ]
 1.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        C.F. Gellerts sämmtliche Schriften. 10 Theile in 5 Bänden (5 Bände)

      Mischauflage Theil 1-5: 1769 Theil 6-10: Neue verbesserte Auflage 1775. Außer Band 3: original Ledereinband d.Z., Band 3 gänzlich neuer Einband in aufwändiger Nachbildung. Einbände mit teils leichten Läsuren, teils am Rücken etwas rissig, Besitzvermerke, ansonsten gute Erhaltung.

      [Bookseller: Antiquariat Ralf Bader]
 2.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Sämmtliche Schriften. Mit 10 Titelvignetten (Kupfern von Oeser) sowie einem Porträtfrontispiz in Kupfer.

      Leipzig: Weidmann, 1769-1774. - 5 Bl., LII, 346 S., 3 Bl., 230 S., 2 Bl., VIII, 474 S., 2 Bl., VIII, 450 S., 2 Bl., 284 S., 2 Bl., XXXVI, 666 S., VI, 520, 240 S. Erste rechtmäßige Gesamtausgabe. (Wilpert/Gühring II, 34.) Band 1. Fabeln und Erzählungen. 1769. / Band 2. Gedichte, Geistliche Oden und Lieder. 1769. / Band 3. Lustspiele. 1769. / Band 4. Praktische Abhandlung von dem guten Geschmacke in Briefen, Briefe, Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. 1769. / Band 5. Abhandlungen und Reden. 1769. / Band 6-7. Moralische Vorlesungen. 1770. / Band 8-9. Briefe. 1774. / Band 10. Johann Andreas Cramer: Christian Fürchtegott Gellerts Leben. 1774. - Deckel berieben; ein Band mit abgebröckelter Deckelecke; Titelblätter mit kleinem Besitzstempel; auch die Vorsätze mit Besitzvermerken; sonst gut erhalten. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 2550 8°. Halbleder der Zeit mit 5 Bünden, der vierte Band in Ganzleder. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Ballon + Wurm]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Anfangsgründe der Geburtshilfe zum Gebrauche seiner Vorlesungen, Halbleder-Ausgabe.

      Straßburg, Johann Gottfried Bauer, 1769. Brauner Original-Halblederband auf fünf Bünden mit goldgeprägtem Rückentitel auf hellbraunem Rückenschild sowie goldgeprägten Ornamentleisten; Buchdeckel in bräunlicher Marmorierung und mit Lederecken; dreiseitiger Rotschnitt. 7 Bl., 224 S. Mit 6 mehrfach gefalteten Kupfertafeln im Anhang. Ferner mit großformatigen Kupfervignetten im Text. Standardwerk zur Geburtshilfe des Straßburger Arztes Georg Albrecht Fried (1736 - 1773), der mit diesem Werk an die Pionierarbeit seines Vaters Johann Jakob Fried (1689 - 1769) anknüpfte. Schon dieser hatte als Lehrer einer in Straßburg ins Leben gerufenen Gebäranstalt gewirkt und \"der Anstalt durch den ausgezeichneten Unterricht, den er ertheilte, alsbald einen solchen Ruf\" verschafft, \"daß zahlreiche Schüler von nahe und fern nach Straßburg eilten, um seiner Unterweisung in diesem bis dahin gerade in Deutschland so sehr vernachlässigten Gebiete der Heilkunde theilhaftig zu werden. F. ist der Erste gewesen, welcher die Geburtshülfe in Deutschland würdig vertreten hat.\" (ADB 7, S. 388). Der Sohn setzte diese Arbeit nicht nur als Nachfolger des Vaters auf dem Lehrstuhl für Geburtshilfe der Straßburger Universität fort, sondern schuf mit den \"Anfangsgründen\" auch ein erstes Handbuch und Standardwerk der Geburtshilfe, mit dem \"einem fühlbaren (medizinischen) Bedürfnisse in Deutschland abgeholfen\" werden konnte (ADB 7, S. 387). Die im Anhang angefügten gefalteten Kupfertafeln zeigen folgende Instrumentarien: I. Deventerscher Hebammenstul. II. Zergliederung und stückweise Abzeichnung desselben. III. Geburtsbett (von J. J. Fried entwickelt). IV. Levretische krumme Zange. V. Verschiedene Geburtshilfewerkzeuge nach Levret. VI. Von F. F. Fried entwickelte Bänder zur Geburtshilfe (alle abgebildeten Werkzeuge werden in einem Textanhang ausführlich erklärt). Tadelloses, frisches Exemplar, augenscheinlich ungelesen. Seiten sauber und fleckenfrei. Auch die Kupfertafeln im Anhang vorzüglich erhalten. In diesem frischen Erhaltungszustand sicherlich einzigartiges Exemplar. Weitere Fotos auf der Homepage des Antiquariats (bitte Art.-Nr. auf der Angebotsseite in das Suchfeld eingeben). Versand D: 5,00 EUR Geburt Geburtshilfe Schwangerschaft

      [Bookseller: Das Konversations-Lexikon]
 4.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Hollandsche zee-schepen. With: (2) Beknopte beschrijving der takelaadje van een driemast koopvaardijschip.Amsterdam, Evert Maaskamp, [ca. 1810]. 8vo (19.5 x 16 cm). With 6 aquatint plates to ad 1 and an engraved plate to ad 2. 20th-century brown roan.

      Ad 1: Maritiem Digitaal (1 copy); NCC (No location); not in De Groot & Vorstman; Cat. NHSM; WorldCat; ad 2: Maritiem Digitaal (1 copy); not in Bruzelius; NCC; WorldCat. Extremely rare series of Dutch sea ships, containing 6 aquatints and a letterpress title-page defining the different ships, published and engraved by the Amsterdam-based publisher Evert Maaskamp (1769-1834). The aquatints show two cutters, two frigates, a yacht and a "smak", all depicted at sea. The plates are accompanied by an equally rare, small booklet on the rigging of a Dutch three-master merchant ship, also published by Maaskamp. It briefly discusses the masts, sails and cordage of the ship, all illustrated on an engraved plate. With bookplate on paste-down. Through the entire book, each leaf and each plates is mounted on a stub. Slightly browned and slightly foxed, but otherwise in very good condition. Binding only slightly rubbed along the extremities.

      [Bookseller: ASHER Rare Books (Since 1830)]
 5.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        1769 1st English ed Goulard Treatise on SURGERY Anatomy Medicine Lead Poisoning

      London : Printed for P. Elmsly (successor to Mr. Vaillant), facing Southampton-Street in the Strand, MDCCLXIX. [1769] - 1769 1st English ed Goulard Treatise on SURGERY Anatomy Medicine Lead Poisoning A rare 1st English edition of Thomas Goulard treatise on surgery. Thomas Goulard (1697 – 1784) was a French surgeon famous for Goulard's extract, a solution of lead(II) acetate and lead(II) oxide which was formerly used as an astringent. Goulard was a surgeon and anatomist in Montpellier who specialized in genitourinary disorders. His best known written work is titled Oeuvres de Chirurgie. Goulard's Extract (also known as subacetate of lead) is a solution of lead(II) acetate and lead(II) oxide used as an astringent during the 18th, 19th and early 20th centuries. It was named after its introducer, Thomas Goulard. Lead poisoning and the development of more effective astringents caused doctors to abandon its use. Main author: Thomas Goulard Title: A treatise on the effects and various preparations of lead : particularly of the extract of saturn, for different chirurgical disorders. Translated from the French of Mr. Goulard, Surgeon-Major to the Royal and Military Hospital at Montpellier. Published: London : Printed for P. Elmsly (successor to Mr. Vaillant), facing Southampton-Street in the Strand, MDCCLXIX. [1769] Language: English Notes & contents: • 1st English edition • Various disease treatments and medicines • Treatise on lead poisoning – Extract of Saturn FREE SHIPPING WORLDWIDE Wear: wear as seen in photos Binding: tight and secure leather binding Pages: complete with all 222 pages; plus indexes, prefaces, and such Publisher: London : Printed for P. Elmsly (successor to Mr. Vaillant), facing Southampton-Street in the Strand, MDCCLXIX. [1769] Size: ~7in X 4.5in (18cm x 12cm) FREE SHIPPING WORLDWIDE Shipping: Very Fast. Very Safe. Free Shipping Worldwide. Satisfaction Guarantee: Customer satisfaction is our priority. Notify us within 7 days of receiving your item and we will offer a full refund guarantee without reservation. $599 Photos available upon request. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Schilb Antiquarian]
 6.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The History of Emily Montague By the Author of Lady Julia Mandeville

      London, Printed for J. Dodsley, M DCC LXIX [1769]. Hard Cover. Four 12mo volumes: vii, 240; 2 p.l., 240; 2 p.l., 223; 2 p.l., 213 p., errata leaf at end; 17.5 cm. Dedication, to Guy Carleton, Governor and Commander in Chief of Quebec, signed: Frances Brooke. First edition of the first English novel written and set in Canada. Frances Brooke lived in Quebec and Sillery, where her husband was garrison chaplain, from 1763 to 1768. Her epistolary novel was written to convey a description of Quebec scenery and social life of the period immediately after its conquest from the French, to a London audience. Sabin 8240; Gagnon I: 1690; Lande 1615; TPL 425. Bound in contermporary full leather; bindings worn at corners; title-label to vol. 1 missing. stock#NS0189.

      [Bookseller: The Owl at the Bridge]
 7.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Anfangsgründe der Geburtshilfe zum Gebrauche seiner Vorlesungen, Halbleder-Ausgabe.

      Straßburg, Johann Gottfried Bauer, 1769. 7 Bl., 224 S. Mit 6 mehrfach gefalteten Kupfertafeln im Anhang. Ferner mit großformatigen Kupfervignetten im Text. Standardwerk zur Geburtshilfe des Straßburger Arztes Georg Albrecht Fried (1736 - 1773), der mit diesem Werk an die Pionierarbeit seines Vaters Johann Jakob Fried (1689 - 1769) anknüpfte. Schon dieser hatte als Lehrer einer in Straßburg ins Leben gerufenen Gebäranstalt gewirkt und "der Anstalt durch den ausgezeichneten Unterricht, den er ertheilte, alsbald einen solchen Ruf" verschafft, "daß zahlreiche Schüler von nahe und fern nach Straßburg eilten, um seiner Unterweisung in diesem bis dahin gerade in Deutschland so sehr vernachlässigten Gebiete der Heilkunde theilhaftig zu werden. F. ist der Erste gewesen, welcher die Geburtshülfe in Deutschland würdig vertreten hat." (ADB 7, S. 388). Der Sohn setzte diese Arbeit nicht nur als Nachfolger des Vaters auf dem Lehrstuhl für Geburtshilfe der Straßburger Universität fort, sondern schuf mit den "Anfangsgründen" auch ein erstes Handbuch und Standardwerk der Geburtshilfe, mit dem "einem fühlbaren (medizinischen) Bedürfnisse in Deutschland abgeholfen" werden konnte (ADB 7, S. 387). Die im Anhang angefügten gefalteten Kupfertafeln zeigen folgende Instrumentarien: I. Deventerscher Hebammenstul. II. Zergliederung und stückweise Abzeichnung desselben. III. Geburtsbett (von J. J. Fried entwickelt). IV. Levretische krumme Zange. V. Verschiedene Geburtshilfewerkzeuge nach Levret. VI. Von F. F. Fried entwickelte Bänder zur Geburtshilfe (alle abgebildeten Werkzeuge werden in einem Textanhang ausführlich erklärt). Tadelloses, frisches Exemplar, augenscheinlich ungelesen. Seiten sauber und fleckenfrei. Auch die Kupfertafeln im Anhang vorzüglich erhalten. In diesem frischen Erhaltungszustand sicherlich einzigartiges Exemplar. Weitere Fotos auf der Homepage des Antiquariats (bitte Art.-Nr. auf der Angebotsseite in das Suchfeld eingeben).

      [Bookseller: Anton-Heinrich]
 8.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Solenne Cavalcata per il possesso di N. S. Papa Clemente XIV

      1769. Acquaforte e bulino, 1769, datata in lastra in alto al centro. Magnifica prova, impressa su carta vergata coeva, con margini, in eccellente stato di conservazione. Molto rara. Ex collezione Laetitia Pecci Blunt. Dimensioni 460x312 Etching and engraving, 1769, dated on upper centre plate. Magnificent work printed on contemporary laid paper with margins, in excellent condition. Very rare. Ex collezione Laetitia Pecci Blunt. 460 312

      [Bookseller: Libreria Antiquarius]
 9.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Recueil d'Ariettes et de Chansons arrangées pour la Guitarre, par M. G. professeur de musique et guitarre.

      1769 1 en ff. in-4, titre, (24pp.) P. Hugard de St Guy, apdr.(ca. 1769) 22 ariettes, pour guitare à 5 ch

      [Bookseller: Librairie ancienne Georges de Lucenay]
 10.   Check availability:     Livre-rare-book     Link/Print  


        Liste des Vaisseaux, Fregates, Corvettes, Chebecs & Galliotes à bombe, qui composent la Marine de France 1779. Monsieur, Frere du Roi Grand Amiral de France.

      Permis d'imprimer & distribuer à Nantes, le 27 Février 1769, Chiron. 1769 1 vol. in-4° (255 x 195 mm.) de [4] pp. Non relié. Très rare exemplaire de ce document qui donne la liste des vaisseaux pour les département de Brest & de Rochefort ; puis du Département de Toulon, commandés par M. Le Comte d'Estaing. Ainsi que la liste des Vaisseaux & Frégates qui composent la Marine d'Angleterre pour l'année 1779 (escadres de Porstmouth, Plymouth, Chalin, Scheerne et Port Volviers.) Ce sont ces vaisseaux qui furent impliqués dans la Guerre d'Indépendance Américaine. Bel exemplaire. 4 pp. 4to. Very scarce copy of this official publication that gives the list of the vessels in Brest, Rochefort and Toulon, under the command of the Comte d'Estaing, as well as the list of the vessels and frigates composing the British Navy in 1779 (Porstmouth, Plymouth, Chalin, Scheerne and Port Volviers). Those vessels are the one who were engaged in the American Revolution. Fine copy.

      [Bookseller: Les Trois Islets]
 11.   Check availability:     Livre-rare-book     Link/Print  


        Gründlicher Unterricht von der Pferdezucht und Anlegung der Gestütte [Gestüte], in welchem gezeiget wird, Wie dieselbe durch eine wohlgeordnete Vermischung fremder mit einheimischen Pferden, vornehmlich in Deutschland, verbessert, vermehret, und zum allgemeinen Gebrauch der Kriegsvölker nützlich gemacht werden könne. Nebst einigen Beobachtungen, die bey Ernährung der trächtigen Stutten und bey Erziehung der Fohlen angewendet werden sollen.

      Frankfurt und Leipzig, Verlag Heinrich Ludwig Brönner 1769; EA; ca 17x10 cm; (30) 324 Seiten mit 2 gefaltete Kupfertafeln; Halbledereinband d. Zt. mit Rückenvergoldung (Einband bestoßen, Leder mit einigen Wurmgängen, hinterer Vorsatz etwas fleckig, Exlibris auf Innendeckel, 2 Stempel auf Titel und 1 Stempel auf der Rückseite des zweiten Kupfers; sonst guter Zustand) Erstausgabe der seltenen Veröffentlichung Sind`s in einem (trotz der etwas störenden Wurmgänge) recht hübschen Einband. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Hilbert Kadgien]
 12.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        An illustration of the Holy Bible, containing the sacred texts of the Old Testament and the New; together with the Apocrypha

      Birmingham, Printed by Boden and Adams 1769 - 2 volumes in 1. Folio, 42 x 27 cm. Early Birmingham imprint. "Apparently the earliest Bible printed in Birmingham." - Herbert 1204. Bound in brown suede calf. Blind stamped. 7 spine compartments. Top cover corners very worn. Scuff on front cover. No illustrations or frontis. Minor crack along spine of bottom two compartments. Moroccan spine label chipped. Paper is in very good condition. First signature is loose. Ref: Historical Catalogue of the Printed Editions of Holy Scripture in the Library of the British and Foreign Bible Society, no. 1770. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Sequitur Books]
 13.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        L’agriculture simplifiée selon les règles des anciens. Avec un projet propre à la faire revivre, comme étant la plus profitable & la plus facile

      Chez Bailly, 1769. 12mo (cm. 16,7), XXXV-340 pp., 2 cc.nn. Ottima legatura coeva in vitello con fili, ricchi fregi e titolo oro al ds. (piccole abrasioni ai piatti e forellini di tarlo alla cerniera). Freschissimi interni. Edizione originale, rara. Goldsmith, n. 10518.

      [Bookseller: Libreria Antiquaria Ex Libris s.r.l.]
 14.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Dell'origine di Cento e di sua Pieve, della estensione de' limiti e degl'interramenti delle valli circumpadane. Esame storico critico. a cui si e aggiunta la storia di Cento in compendio.

      Bologna, dalla Volpe, 1769, in-4to, bella legatura piena perg. coeva, pp. XII-322. Marca tipogr. incisa in rame al front. Testat. inc. al Proemio con veduta della citta di Cento. ed altre incis. xilogr. n.t. (antiche iscrizioni). Con una carta topografica in rame ripiegata al fine raffigurante il territorio compreso tra i ducati di Mantova e Modena e lo foci del Po. Bell'ex libris xil.

      [Bookseller: Libreria Piani già' Naturalistica snc]
 15.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Déscription des villes de Berlin et Potsdam et de tout ce qu'elles contiennent de plus rémarquable. Traduite de l'allemand.

      Nicolai, Berlin 1769 - 8vo. Mit 2 gest. Faltplänen von Berlin u. Potsdam. 10 Bl., 622 S., 6 Bl. Hlwd. d. 19. Jh. m. goldgeprägt. Rückentitel. Erste französische Ausgabe aus dem Jahr der deutschen Erstausgabe der "Beschreibung der königlichen Residenzstädte Berlin und Potsdam". Die Stadtpläne mit deutscher und französischer Legende, der Berlinplan gesüdet. - Einband berieben, kl. Fehlstellen im Überzug, Vordergelenk angeplatzt. Wappenexlibris in beiden Innendeckeln. Stellenweise leicht stockfleckig. Gutes Ex. gr. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Antiquariat Düwal]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Lehr Brieff / for Johann Michael Schlögel / In Diensten bey Hochgräfl Emninenz ... Grafen von Welsperg / Begeben von Aegidio Neher / Als seinem Lehr-Prinzen / So Geschehen den 28. August MDCCLXVIIII.

      Kirchberg, Residenz-Schloß der Fugger, 1769 Ca. 37 (H) x 61 cm. 4 -fach gefalteteter, in kalligraphischem Text (ohne figürlichen Schmuck) in schwarzbrauner Tinte handgeschriebener Lehr-Brief auf Pergament mit rückseitigem Titelblatt (1/6 des Briefes), das nach dem Zusammenfalten des Briefes als Deckblatt erscheint. - Im Territorium des Reichsgrafen Iohann Nepomuc Clemens August Fugger Grafen von und zu Kirchberg und Weissenhorn, in Diensten der Hochgräfl Emninenz ... des Grafen von Welsperg, wird Johann Michael Schlögel (Joseph Schlögels Ehlich erzaigter Sohn von Unterkirchberg / nächst der Wohl Löbl. Reichs- Stadt Ulm / ...) bezeugt, daß er in der Läuffers-Kunst durch 'Egidi Näher Hochgnädigst Beliebl. Angestellter Laüffer' erfolgreich ausgebildet wurde. - Pergament tls. etwas fleckig und fingerfleckig, in den Falz-Kreuzen minimal aufgebrochen, mit Klebespuren am hinteren linken Drittel Wachs-Siegel nur noch rudimentär vorhanden, die daneben angebrachten handschriftlichen Ergänzungen verblaßt und etwas verwischt (andere Tinte). - Schöner und für das Botenwesen, sowie die Postgeschichte abolut seltener Beleg!

      [Bookseller: Antiquariat Faust2000]
 17.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Mémoires de l'Académie Royale de Chirurgie

      89 engraved plates (12 folding). Five vols. Large 4to, early 19th century calf, sides & spines nicely gilt, red & green morocco lettering pieces on spines. Paris: 1769-87. Reprint of this great collection of medical texts which had originally been published starting in 1743 and very quickly went out of print. One finds here memoirs of the most important French doctors and surgeons of the time including: R.J. Croissant de Garengeot, F. de la Peyronie (Garrison-Morton 4163­"La Peyronie's disease"), A. Levret, H.F. Le Dran (Garrison-Morton 2607­"Important discussion on cancer"), J.L. Petit, F. Quesnay, etc. A very fine and pretty set, from the library of François-Joseph Moreau (1789-1862), the well-known obstetrician-gynecologist and a highly regarded professor of these subjects (see Hirsch, IV, p. 260). His name is stamped at the foot of each volume. With his bookplate.

      [Bookseller: Jonathan A. Hill, Bookseller, Inc.]
 18.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        JUICIO IMPARCIAL SOBRE LAS LETRAS EN FORMA DE BREVE

      - en que se intentan derogar ciertos Edictos del Serenísimo Señor Infante Duque de Parma, y disputarle la Soberanía temporal con este pretexto.- Madrid, En la Oficina de D. Joachín de Ibarra Impresor de Cámara de S. M., M.DCC.LXIX (1769); en folio holandesa con puntas moderna, 4 hojas incluida portada, 337 páginas. SIGUE: APENDICE DE DOCUMENTOS AL JUICIO IMPARCIAL Sobre el Monitorio de Roma, publicado contra las Regalías de Parma.- Madrid M.DCC.LXIX (1769); 4 hojas, incluida portada, 48 páginas. Ejemplar con amplios márgenes. Manchas de humedad antíguas. Palau nº 125179 dice que el autor podría ser Pedro Rodríguez Campomanes. Ejemplar de la segunda tirada ampliada y corregida respecto a la primera de 1768.

      [Bookseller: LIBRERIA ANTICUARIA SANZ]
 19.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Histoire naturelle, generale et particuliere. Nouvelle édition.

      L`Imprimerie Royale, Paris chez Panckoucke. 1769-70. - I: 3-451, 4 gravures/ II: 2-458, 0 grav. / III: 2-480, 7 grav. / IV: 1-520, 1 grav. / V: 1-395, XXIX, 0 grav. / VI: 1-393, 33 grav. / VII: 1-357, 33 grav. / VIII: 1-388, 18 grav. / IX: XLVIII, 1-349, 21 grav. / X: 1-473, 28 grav. / XI: 1-358, 28 grav. / XII: 1-399, 36 grav. / XIII: I-CDLXXIX - zusammen 179 Abb. Dreiseitiger Rotschnitt. Tranches rouges. Buntpapiervorsätze. Einbände berieben, Ecken angestoßen, Rückenenden und Gelenke mit Schäden im Lederbezug. 1 Bd. mit Kratzer und Wurmfraß am hinteren Deckel. Name auf Titel. einige fl. Vorsätze wasserrandig; innen nur gelegentlich ein Fleckchen. Sehr sauber mit fester Bindung. Wohl nahezu ungelesene hübsche Reihe. - En plein cuir brun raciné , épidermé, dos à 5 nerfs ornés aux petits fers, pièce de titre, coiffes endommagé et coins enfoncé. Petites rousseurs par place, intérieur propre et frais. Bon état tous ensemble. - BIBLIOGRAPHIE DE BUFFON GENET-VARCIN et Jacques ROGER #151 Sprache: Französisch Gewicht in Gramm: 2000 Kl.-8°. Lederbde. auf 5 Bünden mit Rückenschildchen. Stehkanten Filet. Tome premier a treizieme. 13 Vol. complets.

      [Bookseller: Plesse Antiquariat Minzloff]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        La France littéraire contenant, I. Les Académies établies à Paris dans les différentes villes du Royaume. II. Les Auteurs vivans, avec la Liste de leurs ouvrages. III. Les Auteurs Morts, depuis l’Année 1751 inclusivement, avec la Liste de leurs ouvrages. IV. Le Catalogue alphabétique des Ouvrages de tous ces Auteurs. Tome premier (e Tome second)

      Chez la Veuve Duchesne, 1769. 8vo (cm. 16,8), 2 Voll., 4 cc.nn., 452 pp.; 2 cc.nn., 591(1) pp. Legature coeve in piena pelle con ricchi fregi e titolo oro al ds. Bei tagli marmorizzati. Fenditure alle cerniere, piccole mancanze alle cuffie del secondo tomo e al tassello del primo tomo. Angoli usurati. Qualche brunitura, ma nel complesso buon esemplare. Raro.

      [Bookseller: Libreria Antiquaria Ex Libris s.r.l.]
 21.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        The Ladies New Dispensatory & Family Physician bound together with Medulla Medicinae Universae or a New Compendious Dispensatory for the use of the Military Hospital Abroad

      Johnson & Payne, London 1769 - The Ladies New Dispensatory & Family Physician: printed for Johnson and Payne at No 8, in Paternoster-Row, London, 1769. This work has been contemporaneously bound together with Medulla Medicinae Universae or a New Compendious Dispensatory: compiled at the command of The late Duke of Cumberland, for the use of the Military Hospital Abroad to which is added An English Translation with a Comment subjoined to each Prescription, by John Theobald, M.D. This latter work being the seventh edition with a Large Additional Appendix and Directions annexed concerning Bleeding. The Medulla Medicinae Universae is undated but we believe it was first published around 1747 giving this, the seventh edition, a likely date in the 1750s. Book condition: very good. Bound in calf boards with an attractive grain. Some bumping to the corners and a little rubbing to the edgesThe spine has been split but this has now been professionally restored and the original spine label retained. The Ladies New Dispenatory would have originally had four pages of publisher's advertisments at the end - these have been removed - presumably at the time the two works were bound together. Internally, the volume is very clean and has only a rare occurrence of light spotting. Very slight tanning to title page which has a vignette of classical design. The Ladies New Dispensatory contains 'directions for treating the disorders of the human body in general. The disorders peculiar to women. The disorders of children. With the most simple and efficacious recipes for the cure of them.' At the end of the work there is an alphabetical index of diseases. The Medulla Medicinae Universae contains the Catalogus Remediorum followed by a translation of same. There follows an index of diseases with their respective cures, an index of remedies and a lengthy appendix with details of how to prepare various curatives and electuaries etc. This is a most fascinating compendium of pharmacological approaches in the 18th century - not least the use of ground eyes of crabs to cure heartburn. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Ariadne Books, PBFA]
 22.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Allgemeine Historie der Reisen zu Wasser und zu Lande; oder Sammlung aller Reisebeschreibungen, welche bis itzo in verschiedenen Sprachen von allen Völkern herausgegeben worden. Neunzehnter (19.) Band.

      Leipzig, Verlag Arkstee und Merkus 1769; EA; ca 24x20 cm; (56) 558 (34) Seiten mit 36 Kupferstichen und -Karten; Halbledereinband d. Zt. mit Rückenschild (Einband berieben und teils stärker bestoßen, Außengelenke am unteren Kapital etwas eingerissen, Leder etwas beschabt, Vorsätze leicht leimschattig, Buchblock am oberen Rand etwas knapp beschnitten [3 Tafeln mit Abschnitt der oberen Legende]; sonst guter Zustand) Enthält eine Beschreibung von Island (mit großer Karte!), eine Beschreibung der Insel Jean Mayen, Gmelins [Gmelin] Reise nach Kamtschatka durch Sibirien und de Lisle`s Reise nach Beresow in Sibirien im Jahr 1740. Mit dekorativen Kupferstichen und Karten! Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Hilbert Kadgien]
 23.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Tracts; chiefly relating to Ireland. Dublin: Printed by Boulter Grierson, 1769.

      - First Edition. 8vo, xxxiv, 148, 145-169, [170]-195, [196]-210, 213-488pp, modern black cloth, black morocco label gilt on spine, with one additional leaf *P (of a possible two) and two additional leaves. Goldsmiths 10508, Kress 6672, Higgs 4730, ESTC t140. Library stamp on title page. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Far Eastern Booksellers / Kyokuto Shoten]
 24.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Nieuwe Kaart van Kanada, de Landen aan de Hudsons-Baay en de Noordwestelyke deelen van Noord-Amerika

      Amsterdam: Isaak Tirion, 1769. Copper-engraved map, full period hand colouring. Decorative map of Canada, the Great Lakes and Hudson's Bay with an inset of the Gulf of St. Lawrence, with fine original hand colouring. The area is shown in some detail as it stood just after the French and Indian war. Included are the Hudson Bay Company forts and factories and the approximate locations of the native American tribes in the area. The map extends eastward to the Atlantic, with a large part of New England shown. Kershaw, Early Printed Maps of Canada 375; McCorkle, New England in Early Printed Maps 769.2.

      [Bookseller: Donald Heald Rare Books]
 25.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Geschichte der Könige von Dänemark aus dem Oldenburgischen Stamme, durch Johann Heinrich Schlegel, mit ihren Bildnissen nach den Originalen gestochen von Johann Martin Preisler. Erster und Zweiter Theil (in 2 Bänden).

      Kopenhagen, Nicolaus Mller, 1769 - 1777. Großformatige, opulent gestaltete und reich illustrierte oldenburgisch-dänische Herrscher- und Herrschaftsgeschichte. Mit 8 blattgroßen, in Kupfer gestochenen Herrscherporträts des deutschen Kupferstechers Johan Martin Preisler (1715 - 1794). Das Werk enthält eine Einleitung (Von der Abkunft und Ausbreitung des Oldenburgischen Stammes) und ist dann nach Herrscherpersönlichkeiten gegliedert. Die Kupferporträts zeigen Christian I (1426 - 1481) Johannes (1455 - 1513) Christian II (1489 - 1559) Friedrich I (1471 - 1533) Christian III (1503 - 1559) Friedrich II (1534 - 1588) Erbprinz Friedrich (1753 - 1805) Christian IV (1577 - 1648). Die fachrecht restaurierten Bände nunmehr in sehr gutem Zustand Leder allenfalls mit kleinen Beschabungen sowie geringfügigen Randläsionen. Auch innen sehr gute Exemplare einige Seiten zwar im oberen Eckbereich etwas feuchtigkeitsrandig (dies aber wenig auffällig), Seiten sonst aber sauber und nahezu fleckenfrei sowie ohne nennenswerte Bräunungen. Weitere Fotos auf der Homepage des Antiquariats (bitte Art.-Nr. auf der Angebotsseite in das Suchfeld eingeben).

      [Bookseller: Anton-Heinrich]
 26.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Cours de Physique Experimentale et Mathematique. 3 Bde.

      472 S., 510 S., 503 S. Lex .8 - Lexikonformat (entspricht 25 - 30 cm) Ledereinband 3 Bde. Paris 1769. 4 Mit 1 Tab. u. 65 Kpf.-Tafeln. 472 S., 510 S., 503 S. Leder d. Zeit, Roter Schnitte. Vorsatz marmoriert. Einbände berieben und an Ecken und Kanten bestoßen. Leder beschabt. Rücken gerade. Bindung stabil. Dünner Namenszug und kleiner Stempel aus dem 18. Jh. auf Titelblatt, 3 Bände

      [Bookseller: Guthschrift Antiquariat]
 27.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Le Zinzolin, jeu frivole et moral.

      Chez Les Libraires Associés, A Amsterdam 1769 - Pleine basane marbrée, dos long pièce de titre, toutes tranches rouges. 101 p. 2 ex-libris sur la page de garde, dont un malheureusement arraché. Note manuscrite de l'époque en tête de l'épitre A Monsieur de M "iroménil premier président" et signée "Toustain marquis de Limesij". Mors fendu sur le premier plat, néanmoins solide exemplaire. [Attributes: Signed Copy]

      [Bookseller: Librairie Christian Chaboud]
 28.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Allgemeine Historie der Reisen zu Wasser und zu Lande; oder Sammlung aller Reisebeschreibungen, welche bis itzo in verschiedenen Sprachen von allen Völkern herausgegeben worden. Neunzehnter (19.) Band.

      Leipzig Verlag Arkstee und Merkus 1769 - EA; ca 24x20 cm; (56) 558 (34) Seiten mit 36 Kupferstichen und -Karten; Halbledereinband d. Zt. mit Rückenschild (Einband berieben und teils stärker bestoßen, Außengelenke am unteren Kapital etwas eingerissen, Leder etwas beschabt, Vorsätze leicht leimschattig, Buchblock am oberen Rand etwas knapp beschnitten [3 Tafeln mit Abschnitt der oberen Legende]; sonst guter Zustand) Enthält eine Beschreibung von Island (mit großer Karte!), eine Beschreibung der Insel Jean Mayen, Gmelins [Gmelin] Reise nach Kamtschatka durch Sibirien und de Lisle's Reise nach Beresow in Sibirien im Jahr 1740. Mit dekorativen Kupferstichen und Karten! 0,000 gr. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Hilbert Kadgien]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Abhandlung vom Opio, oder Mohnsafte, auf Praktischen Bemerkungen gegründet.

      8 (18x11), 4 Bl., 214 S., 1 Bl., Hldr d.Zt. mit Rschild (Varia Medica), etwas berieben, leeres Vorsatzblatt entfernt, gutes gepflegtes Exemplar, ANGEBUNDEN: Armstrong, George: Versuch von den vorzüglichsten und gefährlichsten Kinder-Krankheiten. Nebest Regeln, welche man bey dem Säugen der Kinder, wie auch bey solchen beobachten muß, die ohne Brust aufgezogen werden. Aus dem Englischen. Zelle, George Conrad Gsellius, 1769. 80 S. -- ANGEBUNDEN: Löseke, Joh. Ludwig Leberecht: Neue und seltene Anatomisch-chirurgisch-medicinische Wahrnehmungen mit Kupferstichen erläutert, Berlin und Stralsund, Gottlieb August Lange, 1767. 8 Bl., 78 S., mit 3 gefalteten Kupfertafeln (etwas eingerissen/fehlgefalzt). ---

      [Bookseller: Antiquariat an der Stiftskirche : Bad Wa]
 30.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Napoleon Bonaparte auf St. Helena oder Briefe, geschrieben am Bord des brittischen Lienienschiffs Northumberland und aus St. Helena, worin das Benehmen Napoleon Buonaparte's und seines Gefolges während der Reise, und in der Zeit der Anwesenheit des ihn begleitenden Verfassers auf dieser Insel, treu geschildert und erzählt wird von William Warden, Wundarzt am Bord des Northumberlands aus dem Nachlaß Gerhard Löwenthal sehr selten !!!!!.

      halbleder 2. Aufl. Goldgepr. HLdr. d. Zt. m. rotem Rückenschild. 215 S. Minimal berieben, sonst tadellos aus dem Nachlaß Gerhard LöwenthalNapoleon Bonaparte, als Kaiser Napoleon I. (französisch Napoléon Bonaparte oder Napoléon Ier * 15. August 1769 in Ajaccio auf Korsika als Napoleone Buonaparte[1] 5. Mai 1821 in Longwood House auf St. Helena im Südatlantik), war ein französischer General, Staatsmann und Kaiser.Aus korsischer Familie stammend, stieg Bonaparte während der Französischen Revolution in der Armee auf. Er erwies sich als ein militärisches Talent ersten Ranges. Vor allem die Feldzüge in Italien und in Ägypten machten ihn populär und zu einem politischen Hoffnungsträger. Dies ermöglichte ihm, durch den Staatsstreich des 18. Brumaire VIII (9. November 1799) die Macht in Frankreich zu übernehmen. Zunächst von 1799 bis 1804 als Erster Konsul der Französischen Republik und anschließend bis 1814 als Kaiser der Franzosen stand er einem halbdiktatorischen Regime mit plebiszitären Elementen vor.Durch verschiedene Reformen etwa die der Justiz durch den Code Civil oder die der Verwaltung hat Napoleon die staatlichen Strukturen Frankreichs bis in die Gegenwart hinein geprägt. Außenpolitisch errang er, gestützt auf die Armee, zeitweise die Herrschaft über weite Teile Kontinentaleuropas. Er war daher ab 1805 auch König von Italien und von 1806 bis 1813 Protektor des Rheinbundes. Durch die von ihm initiierte Auflösung des Heiligen Römischen Reiches wurde die staatliche Gestaltung Mitteleuropas zu einem zentralen Problem des 19. Jahrhunderts. Hatte er anfangs selbst noch den Nationalstaatsgedanken außerhalb Frankreichs verbreitet, erschwerte dessen teils konservative Umdeutung in Spanien, in Deutschland und schließlich auch in Russland die Aufrechterhaltung der napoleonischen Ordnung in Europa.Der katastrophale Ausgang des Feldzugs gegen Russland, dort als Vaterländischer Krieg bezeichnet, führte letztlich zum Sturz Napoleons. Nach einer kurzen Phase der Verbannung auf Elba kehrte er für hundert Tage an die Macht zurück. In der Schlacht bei Waterloo wurde er endgültig besiegt und zuletzt bis zu seinem Lebensende auf die Insel St. Helena verbannt. Die Reise auf die Insel Elba dauerte vom 25. bis 27. April 1814. Da Anschläge auf seine Person befürchtet wurden, trug Napoleon als Vorsichtsmaßnahme und gleichsam als Verkleidung den Mantel des russischen Generals Schuwalow.[21] Er war nun der Herrscher über ein Eiland mit 10.000 Einwohnern und einer Armee von 1.000 Mann. Er begann zwar eine umfangreiche Reformtätigkeit, die ihn als ehemaligen Beherrscher Europas aber nicht ausfüllen konnte. Durch ein Netz von Agenten wusste er genau, dass es in Frankreich nach der Restauration unter Ludwig XVIII. eine weit verbreitete Unzufriedenheit gab. Ermutigt von diesen Meldungen, kehrte Napoleon am 1. März 1815 nach Frankreich zurück. Die Soldaten, die ihn hätten aufhalten sollen, liefen zu ihm über. Am 19. März 1815 floh König Ludwig aus den Tuilerien. Zwar wurde die Verfassung des Kaiserreichs teilweise liberalisiert, aber die Zustimmung zum wiederhergestellten napoleonischen Regime blieb begrenzt.Aufgeschreckt von den Ereignissen in Frankreich, entschieden sich Österreich, Russland, Großbritannien und Preußen daraufhin auf dem Wiener Kongress zum militärischen Eingreifen. Am 25. März erneuerten sie ihre Allianz von 1814.Trotz aller Schwierigkeiten gelang es Napoleon, eine gut ausgerüstete Armee aus 125.000 erfahrenen Soldaten auszuheben. Er ließ eine provisorische Regierung unter Marschall Davout in Paris zurück und marschierte gegen die Allianz. Wie gewohnt, plante Bonaparte, die Gegner nacheinander zu schlagen.Anfangs gelang es ihm bei Charleroi, einen Keil zwischen die britische Armee unter Wellington und die preußischen Truppen unter Blücher zu treiben. Am 16. Juni schlug er die Verbündeten in der Schlacht bei Quatre-Bras und der Schlacht bei Ligny.Am 18. Juni 1815 griff Napoleon die alliierte Armee von Wellington nahe dem belgischen Ort Waterloo an. Wellington gelang es, die günstige Stellung gegen alle französischen Angriffe im Wesentlichen zu halten. Aus dieser Lage ist sein Ausspruch überliefert: Ich wünschte es wäre Nacht oder die Preußen kämen. Tatsächlich kamen die preußischen Truppen unter Marschall Blücher den Briten zur Hilfe und Napoleon wurde geschlagen.Das Ende dieser Schlacht bedeutet faktisch das Ende der Herrschaft der hundert Tage. Bei seiner Rückkehr nach Paris trat Napoleon am 22. Juni 1815 zurück, nachdem er bei Parlament und ehemaligen Getreuen jegliche Unterstützung verloren hatte. Weder die Hoffnung auf eine Emigration nach Amerika noch auf politisches Asyl in Großbritannien erfüllten sich, stattdessen wurde Napoleon auf Beschluss der Alliierten nach St. Helena im Südatlantik verbannt.[22] Am 8. August ging der ehemalige Kaiser mit seinen Begleitern an Bord des Schiffes, das ihn in den Südatlantik bringen sollte. Am 18. Oktober wurde die Insel erreicht. Verbannung, das Ende auf St. Helena und Aufbahrung [Bearbeiten]Auf der britischen Insel St. Helena wurde Bonaparte und seinen wenigen Begleitern der Wohnsitz des Gouverneurs Longwood House zugewiesen. Nach Napoleons Willen hielten die Franzosen die Illusion eines kaiserlichen Hofstaates aufrecht. Bonaparte schrieb seine Memoiren. Im Laufe der Zeit verschlechterte sich der Gesundheitszustand Napoleons zusehends, bis er schließlich am 5. Mai 1821 starb. Sein Leichnam wurde noch am selben Tag obduziert. Der englische Kapitän Frederick Marryat fertigte eine Skizze des Leichnams an, die erhalten geblieben und im Londoner National Maritime Museum ausgestellt ist. Skizze von Napoleons Leichnam, Bildunterschrift: 'Napoleon Bonaparte as he appeared on Sunday morning on the 6th of May, 14 hours after his death, laying upon the bed that he died in.' Napoleons Sarkophag im InvalidendomDer Leichnam wurde am 9. Mai in einem vierfachen Sarg beigesetzt. In der medizinischen Fachliteratur ist überzeugend dargelegt, dass Napoleon an fortgeschrittenem Magenkrebs mit Lymphknotenbefall verstarb. Aller Wahrscheinlichkeit nach war eine durch das Karzinom ausgelöste starke Magenblutung die unmittelbare Todesursache. Neue Forschungsergebnisse legen darüber hinaus nahe, dass der bösartige Tumor nicht, wie früher vermutet, familiär bedingt war bis heute sind die Todesursachen anderer Familienmitglieder nicht geklärt. Vielmehr sei die Erkrankung auf eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori zurückzuführen. Daneben gab es weitere Vermutungen über die Todesursache.[23] Eine davon lautet, dass Napoleon sukzessiv durch Arsen vergiftet worden sein könnte, zum Beispiel von General Montholon oder durch die arsenhaltige Farbe (Schweinfurter Grün) in seinen Tapeten.[24] Mit letzter Gewissheit werden sich die genauen Ursachen seines Todes heute wohl nicht mehr klären lassen.[25] Doch eine italienische Forschergruppe kam zu dem Ergebnis, dass Napoleon nicht vergiftet wurde (zumindest nicht absichtlich). Durch eine Haaranalyse wurde festgestellt, dass in allen betrachteten Lebensphasen ähnlich hohe Gehalte des giftigen Metalls im Körper vorhanden waren.[26]Nach seinem Tod setzten sich die Bonapartisten für die Thronansprüche der Familie Bonaparte ein. Sie trugen wesentlich zum Aufstieg Napoleons III. bei und hatten noch nach dessen Sturz auf das Heer und die Beamtenschaft großen Einfluss. Erst in den 1880er Jahren verlor der Bonapartismus an Bedeutung.Fast zwanzig Jahre nach seinem Tod wurde Napoleon Bonapartes Leichnam am 15. Oktober 1840 exhumiert. Auf der Fregatte Belle Poule wurden die sterblichen Überreste zurück nach Frankreich gebracht und in den Pariser Invalidendom überführt. Er ist dort seit dem 15. Dezember 1840 in einem Sarkophag aufgebahrt.(wikipedia)

      [Bookseller: Antiquariat Arzt - Der Buecherdoktor]
 31.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


         Dissertations sur les antiseptiques qui ont concouru pour le prix proposé par l'Académie des Sciences, Arts & Belles-Lettres de Dijon en 1767...

      Ã  Dijon, chez Fr. Des Ventes, Paris, Des Ventes de La Doué, 1769, in 8°, de XIV 1f. 416pp. & 4ff. de table chiffrés 139 à 145, pl. veau marbré époque, dos orné, petit manque au mors inf., tr. marbrées, qq. mouillures claires en marge. Exemplaire sur papier vélin fort. Les premiers traités français sur les antiseptiques, bien avant les travaux de Lister de 1867. Ensemble des trois textes primés: Boissieu Sur la nature, la manière d'agir, les espèces & les usages des antiseptiques... Bordenave dissertation sur les antiseptiques... Godart Septicologie ou dissertation sur les antiseptiques ... A l'époque seules les expériences de Pringle et de Gabert étaient connues. Le médecin britannique Sir John Pringle (1707-82), avait en effet publié en 1750, trois articles sur les antiseptiques qui lui valurent la médaille Copley. Boissieu et Bordenave avaient aussi eu connaissance des essais du chirurgien anglais Macbride qui s'efforçait de "rendre aux substances putrides leur consistance naturelle". ¶ Dezeimeris I. 440 & 459 & II. 572. - Blake p.123.

      [Bookseller: L'intersigne Livres anciens]
 32.   Check availability:     Direct From Bookseller     Link/Print  


        Histoire naturelle des poissons. Bde. I - IX (von insgesamt XXII Bdn.), in 5 Bdn..

      Gr.8, Bd. I: XIV, 422 S., 1 Bl. Bd.II: XVII, 371 S., Bd. III: 368 S. Bd.IV: XX, 379 S., 1 Bl. Bd.V: XX, 374 S., 1 Bl. Bd. VI: XVIII, 419 S., 1 Bl. Bd. VII: XXII, 399 S., 1 Bl. Bd. VIII: XV, 375 S., 1 Bl. Bd. IX: XXIV, 1 Bl., 379 S,, HLdr. der Zeit (neu aufgebunden unter Verwendung der alten Rücken und Deckeln.). Innen einige Bl. mit Rissen (diese Hinterlegt), asnonsten gutes Exemplar., Etwas berieben. Bibliotheksstempel a. Vorsatz. Einge wenige Bleistift anstreichungen. (Nissen ZBI 1017). Leider ohne die legendären Fisch-Abbildungen.Georges Léopold Chrétien Frédéric Dagobert, Baron de Cuvier (1769 -1832), französischer Naturforscher. Georges Cuvier gilt als wissenschaftlicher Begründer der Paläontologie und machte die vergleichende Anatomie zu einer Forschungsdisziplin. Er untersuchte die Anatomie verschiedener Lebewesen und verglich systematisch alle Ähnlichkeiten und Unterschiede. Diese Studien ermöglichten ihm, aus der Existenz einiger Knochen die Gestalt anderer Knochen und die zugehörigen Muskeln abzuleiten. So gelang ihm schließlich die Rekonstruktion eines ganzen Tierkörpers aus nur wenigen Teilen.

      [Bookseller: antiquariat peter petrej]
 33.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Georgian Silver Salver

      London 1769 - Antikes Karten- bzw. Brieftablett von Coker aus London 1769. Massives Sterling Silber, 10 inch (25,4 cm) Durchmesser. Geringe Gebrauchsspuren sonst ok, sammelwürdig Versand nur bei Zahlung mit Kreditkarte. Unverbindliche Besichtigung im Original und Erwerb jederzeit nach tel. Anmeldung möglich.

      [Bookseller: Versandantiquariat Karsten Buchholz]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Kaminumrahmung mit reicher ornamentalischer Verzierung, über dem Kamin ein ovaler Spiegel.

      Radierung mit Kaltnadel sign. "Cavalier Piranesi inv. ed inc.", 1769, 38 x 24,5 cm. Höper 12.10. - Aus der Folge: "Diverse Maniere d'Adornare I Cammini", 1769 (ohne die Numerierung rechts unten). - "In seinen 52 Tafeln mit ihren insgesamt 61 Entwürfen zu Kaminumrahmungen führt Piranesi diese Ornamentvielfalt mit reicher Phantasie vor" (Höper "Giovanni Battista Piranes. Die poetische Wahrheit", 1999, S. 218). - Breitrandig. Künstlergraphik, Rom

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 35.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Sammelband mit 11 Schriften zu den Tarifen der Emolumente für die einzelnen Regionen der Schweiz..

      4, 2 Falttaf., 458 S. (handschriftl. durchgehend paginiert.), 22 Bl., davon 15 Bl. (handschriftlicher Index)., HPrgt. d. Zt. mit kalligraph. Rückentitel., Der erste Einblattdruck mit Einriss, sonst sehr gut erhaltenes und frisches Exemplar. Enthält: I. Tarif des Émolumens pour Les Tribaunaux Civils & Criminels du Pays de Vaud. 1769. 59 S. - II. Tarif der Emolumenten für die Ober-Aargäuischen Aemter Burgdorf, Landshut, Fraubrunnen, Wangen, Aarwangen, Bipp. 1772. 82 S. - III. ... Vier Landgericht, und darinnen gelegene Aemter, als Laupen, Frienisberg, Buchse, Thorberg, Könitz, Stifft-Amt, Signau ... 1772. 82 S. - IV. ... Emmenthalischen Aemter Trachsenwald, Brandis, Sumiswald. 1772. 82 S. - V. ... Aemter Wildenstein, Biberstein, Kastelen und Könisgfelden. 1773. 84 S. - VI. ... Grafschaft Lenzburg. 1773. 86 S. - VII. ... Amt Aarburg. 1774. 83 S. - VIII. ... Aemter Thun und Oberhoffen. 1774. 88 S. - IX. ... Aemter Büren und Arberg. 1774. 86 S. - X. ... Amt Nydau. 1774. 86 S. - XI. ... Amt Erlach. 1775. 86 S. - Vorgebunden sind zwei mehrfach gefalt. Einblattdrucke: 1. Tarif was Loblicher Stand Bern von den Waaren auf der Wasser-Route von Nydau bis Brugg für Zoll und Gleith beziehet. 1742. - 2. Tarif der Ober-Chorg[e]richtlichen Emolumenteren, so wie solcher ... sub 19. Febr. 1745 bestätiget worden. - Emulumente sind ständig wiederkehrende Nebeneinkünfte. Kosten, die als Aufwandsentschädigung für Tätigkeiten des Oberamtmanns, Amtsleuten, Richter, Polizei, Steuerämter etc. vom Bürger entrichtet werden müssen. - Außerhalb der Schweiz sind die Titel über KVK in Bibliotheken nicht nachweisbar.

      [Bookseller: antiquariat peter petrej]
 36.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Abbildung und Beschreibung aller in der Pharmacopoea Borussica aufgeführten Gewaechse. Hrsg. von F. Guimpel. Bde. 1-2 (von 3) in 1 Band.Mit 200 altkolorierten Kupfertafeln.

      4. Leinwand d. Zt. mit Rückenschild (etwas berieben und beschabt). Erste Ausgabe. - Nissen, BBI 1769. - Mit dekorativen, fein ausgeführten und altkolorierten Abbildungen . von Pflanzen, Blumen und Früchten. Fehlt das Titelbl. zu Bd. 1. Etwas gebräunt, gelegentlich leicht stockfleckig bzw. teils mit leichtem Bildabklatsch. 2 Tafeln mit hinterlegtem Einriss, Buchblock gebrochen. u Versand Dienstags und Freitags

      [Bookseller: Treptower Buecherkabinett]
 37.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Pratique des accouchemens [sic: accouchements] ou Mémoires et observations choisies sur les points les plus importans de l'art. [= Practische Entbindungskunst, oder Abhandlungen und auserlesene Beobachtungen über die wichtigsten Puncte der Geburtshülfe].

      3 Bände. 8 [= 21 x 13,5 cm]. X, 524 S., 1 nn. Bll., 3 gef. Tabellen XII, 508 S. 544 S. Ganzlederbände der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, zwei Rückenschildchen in blau und grün, marmorierte Vorsätze, Lesebändchen. [Band 1 mit goldgeprägter Provenienz auf Vorderdeckel: "Propagation de la Vaccine. Prix Departemental. M. Schmitt Médecin Cantonal A A. Bischwiller"]. ERSTE AUSGABE DES BEDEUTENDEN WERKS ZUR FRANZÖSISCHEN HEBAMMENKUNST IN EINEM VOLLSTÄNDIGEN EXEMPLAR, GEBUNDEN IN DREI DEKORATIVEN LEDEREINBÄNDEN! - *** Selten. *** "Madame Lachapelle (1769-1821) war die gefeiertste Hebamme ihrer Zeit. Zusammen mit Baudelocque prägte sie ihre Schaffensperiode zu einer besonderen Glanzzeit in der Geschichte des französischen Hebammenwesens." (Vgl. Antiquariat Franz Siegle: Zur Geschichte der Gynäkologie und Geburtshilfe, Katalog 14, S. 30.) - *** Von der deutschen Ausgabe erschien 1825 nur ein Band! *** Gute Erhaltung, Text vereinzelt etwas braun- bzw. stockfleckig. *** FIRST EDITION OF THE FAMOUS BOOK FOR FRENCH MIDWIVES ART IN A COMPLETE COPY, BOUND IN THREE DECORATIVE LEATHER BINDINGS! - *** Rare. *** "Madame Lachapelle (1769-1821) was the celebrated midwife of their time. Together with Baudelocque they started their creative period to a special success in the history of French midwifery." *** From the German edition was published in 1825, only one volume! *** The book is in good condition, some pages with small brown spots. *** Vgl. Garrison & Morton 6170. *** Waller 5478. *** Welcome III, 425. *** Fasbender 256.

      [Bookseller: Antiquariat Michael Eschmann]
 38.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Staatswissenschaftliche Betrachtungen über Cicero's wiedergefundenes Werk vom Staate.

      Kl.-8. 284 + 4 S. Priv. Hlwd. der Zeit. EA. - Leichte Gbrsp., etw. berieben, Bleistift-Notiz a. T., tlw. etw. stockfleckig. - Zachariae von Lingenthal, (1769 - 1843), Sohn eines Rechtsanwalts und Bruder Theodor Maximilian Zachariaes, studierte in Leipzig Philosophie und Philologie, später auch Jurisprudenz 1792 wechselte er an die Univ. Wittenberg, wo er 1795 mit der Arbeit "Origines comitiorum quae in Imperio Sacro Romano-Germanico celebrantur" promoviert wurde. Seit 1798 war er dort a.o., seit 1802 o.Prof., folgte 1807 einem Ruf nach Heidelberg und lehrte öffentliches Recht des Rheinbundes und französisches Zivil- und Kriminalrecht. 1820 wurde er konservatives Mitglied der Ersten, 1825 der Zweiten badischen Kammer und 1842 unter Verleihung des Namens von Lingenthal in den erblichen Adelsstand erhoben. Zachariae, ein weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannter Rechtslehrer, schrieb ein Handbuch des französischen Civilrechts (2 Bde., 1808 4 Bde., (2)1811-13 (8)1894/95), das seinen Erfolg der Tatsache verdankte, daß er den Stoff in systematischer Darstellung behandelte. Seine Vierzig Bücher vom Staat (5 Bde., 1820-34 7 Bde., (2)1839-41) sind eine enzyklopädische Zusammenstellung der zeitgenössischen Lehren vom Staats- und Völkerecht, der Finanz- und Volkswirtschaft. Er war einer der ersten deutschen Rechtsvergleicher. Mit Karl Joseph Anton Mittermaier gab er seit 1829 die "Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft und Gesetzgebung des Auslandes" heraus und berichtete über das angloamerikanische Rechtswesen. Zu seinen Schriften gehören ferner ein Handbuch des kursächsischen Lehnrechts (1796, (2)1823), Die Einheit des Staates und der Kirche (1797), der ein Nachtrag über die evangelische Brüdergemeinde (1798) folgte, und ein Entwurf eines Strafgesetzbuchs (1826, 1840). Sein Biographischer und juristischer Nachlaß (1843) wurde von seinem Sohn Karl Eduard Z. v. L. herausgegeben. (DBE) - Hier eine Schrift, die parallel zu seinen "Vierzig Bücher vom Staat" erschien.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 39.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Alterthümer Lief- Ehst- und Kurlands.

      contemporary marbled boards with cover-lable on front. 8to. (16 x 10,5 cm) Manuscript with 72 (including 5 colored) original drawings of castles, ruins and places in Latvia, Livonia and Estonia, as well as some tombs of slavonic bishopfs and rulers. 6 of the drawings are signed by "A. Merkel", who most probably is Adolf Merkel, the son of Garlieb Helwig Merkel (1769-1850), who was a Baltic German writer, activist and an early Estophile and Lettophile. The manuscript bears the subdivision "Erste Abtheilung" (First Part), so probably more parts were planned, but due to the early death of Adolf Merkel in the year 1830 were never been finished. The drawings were mostly reproduced after older sources like the drawings by Augustin von Mayerberg, whose 17th century drawings were first published as engravings just two years before in 1827. Merkel stated the original date of the image on most of his drawings, so he mentioned the years 1661-1662 on the plates which were drawn after Mayerberg, but there are many other dates: 1634, 1775, 1788, 1790, 1792, 1793, 1794, 1797, 1799, 1800, 1805, 1817, 1820, 1821, 1826, 1827, 1829. The last 6 drawings are dated 1829 and are all signed by Merkel and are most probably drawn on-site. Most likely Adolf Merkel used the library of his father Garlieb for his sources and it also can be assumed, that not all drawings were reproduced after printed soures but after drawings and sketch-books of his father Garlieb Merkel as well. The plates are numbered 1-74, 2 plates were removed (both have shown the castle Kreutzburg (Krybarkas) nowadays Russia) - The manuscript includes drawings of the following castles and towns: Schloss Wenden (8 drawings with different datings), Kokenhusen (7 drawings), Schloss Segewold, Schloss Ronneburg, Schloss Freiden, Schloss Fellin (2 drawings), Schloss Doblen (2), Schloss Oberpalen, Schloss Marienhausen, Schloss Tolsburg, Schloss Borckholm, Schloss Smilten, Schloss Ringen, Schloss Tarwast, Burg Ermes (2), Schloss Karnus, Schlossturm zu Kida, Abtei Padis, Schloss Weissenstein, Schloss Warte zu Weissenstein, Schlosskirche zu Weissenstein, Schloss Wesenberg (2), Schloss Erla, Schloss Lemfal, Schloss Helmet, Reval, Schloss Pebalg, Schloss Ascheraden, Schloss Etz, Schloss Bauske (2), Trikaten (Trikata), Schloss Ludzen, Schloss Candau, Burg Lais, Schloss Burtnek (2), Schloss Neuhausen (2), Schloss Marienburg (2), Schloss Adsel, Schloss Tuckum, Schloss Lennewaden (2), Schloss Selburg, Schloss Ascheraden (2). -- condition: binding some rubbed, the last two leaves with browned spot at upper margin (also with little marginal loss to the last drawing-plate) -- A very rare pictorial latvian manuscript with very interesting origin.

      [Bookseller: steffen völkel]
 40.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Supplement a la Bibliographie Instructive, ou Catalogue des Livres du Cabinet de feu M. Louis Jean Gaignat disposé & mis en Ordre par Guill. François De Bure le jeune…avec une Table alphabétique des Auteurs

      xxxix, [1], 621 pp.; 491, [1] pp. Two vols. Large 4to, cont. English blue-grey boards, carefully rebacked with white paper, orig. manuscript labels laid-down on spines, uncut. Paris: De Bure, 1769. A fine large paper set of the auction catalogue of Gaignat's magnificent library, comprising 3542 lots and including all of De Boze's incunabula. This was one of the most important of the 18th-century sale catalogues. The sale brought 257,597 livres (Gaignat had spent 279,381 livres to form the library), with La Vallière the most important buyer, spending between 80 and 90,000 livres. The books were very elaborately catalogued by Debure and there is a 246-page index. Gaignat (1697-1768), owned a Gutenberg Bible, three (!) copies on vellum of the 1462 Bible, glorious early illuminated manuscripts, etc., etc. Coming from a rich family in the Nivernais and, having lost his wife and only son, Gaignat found comfort by forming very important collections of books, manuscripts, and paintings. These two volumes form a sort of supplement to Debure's great Bibliographie instructive (1763-68) but were issued separately. Written by Debure, Gaignat's catalogue contains many bibliographical corrections to the Bibliographie instructive. Very good and fresh set. ❧ Gustave Brunet, Dictionnaire de Bibliologie Catholique, cols. 461-62. Horne, p. 707-"The erudite notices it contains render it indispensable to the bibliographical student." Peignot, p. 99-"Catalogue précieux et recherché." Pollard & Ehrman, p. 247 & number 291-"the sale took place on 10 April 1769 and following days. Gaignat was one of De Bure le Jeune's best customers; and the bookseller's taste had much influence on the selection of this library." Taylor, Book Catalogues, pp. 8 & 242.

      [Bookseller: Jonathan A. Hill, Bookseller, Inc.]
 41.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Herbarium britannicum exhibens plantas britanniae indigenas secundum methodum floralem novam digestas. Cum historia, descriptione, characteribus specificis, viribus et ufis. - Volumen Primum

      Londini, Sumptibus auctoris. Prostant apud Baldwin, Ridley, Nourse, Becket, Davies, Cambell, Elmsly, Bibliopolas., 1769 135 x 215 mm, 136, Leder der Zeit auf 5 Bünden, mit goldgeprägtem Rückentitel, , Kanten berieben Vorder Aussenfalz durchgerieben, Deckel fest Titelseite mit einem kleinen Loch Papier wenig gebräunt und wenig fingerspurig. In mehr als gutem Zustand. 92 tabulis aeneis illustratum et tabula systematis floralis.

      [Bookseller: Versandantiquariat Werner Eichel]
 42.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Bajerische Münzbelustigung darinnen Schaustücke, Ducaten, Thaler etc + Mainzer Münzen des mittleren und jüngeren Zeitalters zum Behuf der Geschichte des Vatterlandes etc + Auserlesene und nützliche Neuigkeiten für alle Münzliebhaber 1-20 Stück + Register

      Der Band enthält mehrere Teilbände, alle mit zahlreichen Kupfern, teilweise auf ausklappbaren Tafeln: 1. Bajerische Münzbelustigung darinnen Schaustücke, Ducaten, Thaler und andere merkwürdige Gold- und Silbermünzen zu finden, Die richtig im Kupfer abgebildet, aus der Geschichte beschrieben und erläutert worden - Erstes Buch. 190 S. Fraktur. 2. Mainzer Münzen des mittleren und jüngeren Zeitalters zum Behuf der Geschichte des Vatterlandes gesammelt und beschrieben von Stephan Alexander Würdtwein, Dechand zu unserer lieben Frauen in Mainz. Mannheim, mit akademischen Schriften 1769. 98 S. Fraktur. 3. Auserlesene und nützliche Neuigkeiten für alle Münzliebhaber. Erstes Stück. Mit Kupfern. Herausgegeben von George Bauer, Ihre Römisch-Kaiserlichen Majestät Hof-Factorn und Buchhändlern zu Nürnberg. 1764. 44 S. Fraktur. 4. Auserlesene und nützliche Neuigkeiten für alle Münzliebhaber. Zweytes Stück. Mit Kupfern. Herausgegeben von George Bauer, Ihre Römisch-Kaiserlichen Majestät Hof-Factorn und Buchhändlern zu Nürnberg. 1764. 35 S. Fraktur. 5. Auserlesene und nützliche Neuigkeiten für alle Münzliebhaber. Drittes und viertes Stück. Mit Kupfern. Herausgegeben von George Bauer, Ihre Römisch-Kaiserlichen Majestät Hof-Factorn und Buchhändlern zu Nürnberg. 1765. 50 S. Fraktur. 6. Auserlesene und nützliche Neuigkeiten für alle Münzliebhaber. Fünftes, sechstes und siebendes Stück. Mit Kupfern. Herausgegeben von George Bauer, Ihre Römisch-Kaiserlichen Majestät Hof-Factorn und Buchhändlern zu Nürnberg. 1765. 47 S. Fraktur. 7. Auserlesene und nützliche Neuigkeiten für alle Münzliebhaber. Achtes und neuntes Stück. Mit Kupfern. Herausgegeben von George Bauer, Ihre Römisch-Kaiserlichen Majestät Hof-Factorn und Buchhändlern zu Nürnberg. 1766. 42 S. Fraktur. 8. Auserlesene und nützliche Neuigkeiten für alle Münzliebhaber. Zehntes und elftes Stück. Mit Kupfern. Herausgegeben von George Bauer, Ihre Römisch-Kaiserlichen Majestät Hof-Factorn und Buchhändlern zu Nürnberg. 1766. 38 S. Fraktur. 9. Auserlesene und nützliche Neuigkeiten für alle Münzliebhaber. Zwölftes Stück. Mit Kupfern. Herausgegeben von George Bauer, Ihre Römisch-Kaiserlichen Majestät Hof-Factorn und Buchhändlern zu Nürnberg. 1767. 16 S. Fraktur. 10. Auserlesene und nützliche Neuigkeiten für alle Münzliebhaber. Dreyzehntes und vierzehntes Stück. Mit Kupfern. Herausgegeben von George Bauer. 1767. 19 S. Fraktur. 11. Auserlesene und nützliche Neuigkeiten für alle Münzliebhaber. Funfzehntes Stück. Mit Kupfern. Nürnberg, bey Johann Eberhard Zeh. 1769. 17 S. Fraktur. 12. Auserlesene und nützliche Neuigkeiten für alle Münzliebhaber. Sechzehnt- und siebenzehntes Stück. Mit Kupfern. Herausgegeben von George Bauer. Nürnberg, bey Johann Eberhard Zeh. 1770. 35 S. Fraktur. 13. Auserlesene und nützliche Neuigkeiten für alle Münzliebhaber. Achtzehent- neunzehent- und zwanzigstes Stück. Mit Kupfern. Nürnberg, bey Johann Eberhard Zeh. 1771. 51 S. Fraktur. 14. George Bauers Weiland Ihro Römisch-Kaiserlichen Majestät Hof-Factorn Auserlesene und nützliche Neuigkeiten für alle Münzliebhaber. Mit Kupfern und einem Hauptregister über alle zwanzig Stücke. Nürnberg, bey Johann Eberhard Zeh. 1772. 14 S. Fraktur. ca. 1100 gr. Ganzledereinband mit goldgeprägter Vorderdeckel-Vignette (kalligraphisch gestaltetes Monogramm, wahrscheinlich LSZ, darüber eine Krone) Rücken mit 5 echten Bünden, goldgeprägtem Rückentitel und reicher goldgeprägter Dekoration. Roter Farbschnitt. Einband und Rücken etwas berieben, wenig angeschmutzt. Rücken sehr leicht beschädigt, Schnitt etwas berieben, sehr wenig angeschmutzt. Auf dem Vorsatz wenige Anmerkungen von alter Hand. Seiten kaum angebräunt, sehr selten leicht angeschmutzt, teilweise mittels Bleistift mit sehr leichten handschr. Seitenzahlen versehen, keine Beschädigungen, kein Textverlust, Buchsteg in der Mitte des Buches angebrochen, jedoch nicht lose. Auf einigen Seiten leichte, bräunliche Verfärbungen von alten Feuchtigkeitseinwirkungen. Altersentsprechend (sehr) guter Zustand.

      [Bookseller: Verlag IL]
 43.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Francois II. Empereur dAllemagne et dAutriche dHongrie et de Boheme. Gravé daprès lOriginal de Joseph Hickel peintre de la Cour, que S.M. Empereur a anvoyé en 1802.

      Orig.-Kupferstich in Punktiermanier. 70 x 43 cm. (Plattengr.). Unter Passepartout, gerahmt. In sehr gutem Zustand. Vgl. Wurzbach XXII ADB XXV, 642 Thieme-B. XXVI, 529 - Carl Hermann Pfeiffer (1769-1829) Kupferstecher u. Miniaturist, Schüler v. J. Chr. Brand stach dieses Portrait nach einem 1802 entstandenen Gemälde des k.k. Kammermalers Jos. Hickel, der dafür bekannt war "seine Bilder...bis zur höchsten Täuschung treffend" zu malen. Das vorl. Portrait zeigt Franz II/I (1768-1835) stehend mit den Insignien seiner Macht als letzten Kaiser des Hl. Röm. Reiches, dessen Krone er 1806 niederlegte. Er faßte 1804 alle habsburg. Erbländer zusammen und nahm den Titel Kaiser von Österreich (als Franz I.) an. In seine Regierungszeit fielen die Koalitionskriege gegen Napoleon, der Krieg v. 1809, der Tiroler Freiheitskampf und der Wiener Kongreß. 1810 vermählte er seine älteste Tochter, Marie Lousie mit Napoleon, der an der Hochzeitsfeier in der Wiener Augustinerkirche gar nicht persönlich teilnahm.

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 44.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Die Ansichten der Natur und des Menschen. Vollständige Allegorie zu dem " Kosmos ". Vier Teile mit entsprechenden Bildern.

      278 und 338 Seiten. Ein Frontispizstich(Farbig), zahlreiche weitere Abbildungen, eine davon verkehrt herum eingehängt. Einige farbige Abbildungen, Einige Illustrationen wie z. B. Mondkarte = Klappkarte. Hardcover/Pappeinband Dieser Artikel befasst sich mit dem Naturforscher. Zu weiteren Personen und anderen Bedeutungen siehe Alexander von Humboldt (Begriffsklärung).Alexander von HumboldtFriedrich Wilhelm Heinrich Alexander von Humboldt (* 14. September 1769 in Berlin 6. Mai 1859 war ein deutscher Naturforscher mit weit über Europa hinausreichendem Wirkungsfeld. In seinem über einen Zeitraum von mehr als sieben Jahrzehnten entstandenen Gesamtwerk schuf er einen neuen Wissens- und Reflexionsstand des Wissens von der Welt und wurde zum Mitbegründer der Geographie als empirischer Wissenschaft. Er war der jüngere Bruder von Wilhelm von Humboldt. Dieser Band dürfte einem größeren, mehrteiligen Werk zuzuordnen sein. Dieser Band ist in sich komplett und beschäftigt sich vorwiegend mit naturwissenschaftlichen Themen wie z.B. Erdumdrehung, Atmosphäre, Winde und Stürme, Wolkenbildung, Elektrizität, Alexander von Humbolds Reisen, Astronomie und so weiter. Der Einband ist am Gelenk des Rückens über die Hälfte aufgeplatzt. Einband außerdem gebrauchsspurig. Das Buch ist fadengeheftet. Die Papierqualität ist etwas dürftig und die Seiten sind etwas gebräunt. Einige Seiten sind etwas braunfleckig, davon etwas stärker betroffen sind die Klappkarten (Sternen- und -Mondkarte). Ansonsten ist dieses seltene Exemplar in einem noch recht ordentlichen Zustand. Den Einband sollte man einem Papierrestaurator restaurieren lassen. W2/6

      [Bookseller: Schübula]
 45.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Essay on the Theory of the Earth. With mineralogical notes, and an account of Cuvier's geological discoveries, by Professor Jameson. Third Edition, with additions.

      Lith. Frontispiz, XXIII, 318 Seiten, 4 lithographierte Tafeln (= komplett), 8, zeitgenössischer Halblederband mit Rückenschildchen und marmorierten Deckelbezügen (Titelblatt durch Abklatsch des gegenüberliegenden Frontispizes etwas gebräunt sonst tadelloses, fleckenfreies Exemplar). Seltene und maßgebliche englische Ausgabe des berühmten Werkes alle späteren Nachdrucke und Neuauflagen basieren auf diese Ausgabe. Hier sowohl innen wie außen in einem besonders schönen und gut erhaltenem Exemplar. - "Jean Léopold Nicolas Frédéric Cuvier (1769 1832), known as Georges Cuvier, was a French naturalist and zoologist, sometimes referred to as the "father of paleontology". Cuvier was a major figure in natural sciences research in the early 19th century and was instrumental in establishing the fields of comparative anatomy and paleontology through his work in comparing living animals with fossils. - Cuvier's work is considered the foundation of vertebrate paleontology, and he expanded Linnaean taxonomy by grouping classes into phyla and incorporating both fossils and living species into the classification. Cuvier is also known for establishing extinction as a factat the time, extinction was considered by many of Cuvier's contemporaries to be merely controversial speculation. In his Essay on the Theory of the Earth (1813) Cuvier was interpreted to have proposed that new species were created after periodic catastrophic floods. In this way, Cuvier became the most influential proponent of catastrophism in geology in the early 19th century. His study of the strata of the Paris basin with Alexandre Brongniart established the basic principles of biostratigraphy. - Among his other accomplishments, Cuvier established that elephant-like bones found in the USA belonged to an extinct animal he later would name as a mastodon, and that a large skeleton dug up in Paraguay was of Megatherium, a giant, prehistoric ground sloth. He named the pterosaur Pterodactylus, described (but did not discover or name) the aquatic reptile Mosasaurus, and was one of the first people to suggest the earth had been dominated by reptiles, rather than mammals, in prehistoric times. - Cuvier is also remembered for strongly opposing theories of evolution, which at the time (before Darwin's theory) were mainly proposed by Jean-Baptiste de Lamarck and Geoffroy Saint-Hilaire. Cuvier believed there was no evidence for evolution, but rather evidence for cyclical creations and destructions of life forms by global extinction events such as deluges. In 1830, Cuvier and Geoffroy engaged in a famous debate, which is said to exemplify the two major deviations in biological thinking at the time whether animal structure was due to function or (evolutionary) morphology. Cuvier supported function and rejected Lamarck's thinking. (...)" (Wikipedia) - "Die Bedeutung C.'s liegt in der Beiziehung vergleichender anatomischer Studien zur Zoologie, auf welcher Basis er eine Systematik aufbaut. Desgleichen wurde er durch Ausdehnung seiner Studien auf die fossile Tierwelt zum Begründer der Paläobiologie. In der Erdgeschichte ist er der Schöpfer der Katastrophentheorie, womit er in Gegensatz zum Entwicklungsgedanken gerät." (Zischka, Gelehrtenlexikon, S. 158 f.)

      [Bookseller: Versandantiquariat Wolfgang Petry]
 46.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.