The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1750

        \"Ein Türckisch Pferd\". Hellfarbig, den kleinen Kopf hochtragend, schön geschmückt, mit Schild, Köcher, Bogen und Pfeilen versehen und von einem Mohren geführt, links im Hintergrund Palmen und zwei Pyramiden.

       Kupferstich von Johann Gottfried Seutter nach Johann Elias Ridinger, um 1750, 24 x 32,5 cm. Thienemann 565. - Aus einer reichen Sammlung, welche wir \"Pferderassen, Nationalpferde oder mit Ridinger Nationen-Pferde\" nennen. - Mit zwei kleinen Fleckchen. Versand D: 6,00 EUR Dekorative Graphik, Pferde, Tiere

      [Bookseller: Antiquariat Bierl]
 1.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        PERU – PAITA / PIRATES: "PLAN DE LA VILLE DE PAITA DANS LE ROYAUME DE SANTA FÉ SITUÉE PAR LA LATTITUDE DE 5D. 12’ DU SUD."

      [France circa ] 1750 - Manuscript, pen and ink and watercolour on fine laid paper with watermark of ‘Etival’ (of Strasbourg), (Very Good, exquisite watercolour, some old, professional restoration to small area along border near upper right corner with tiny area re-done in facsimile) 23 x 36.5 cm (9 x 14.5 inches). A highly attractive contemporary manuscript copy of the famous map of the key port of Paita, Peru, from George Anson’s account of his Circumnavigation of the globe, during which his men attacked Paita in a dramatic piratical raid in 1741. This attractive manuscript map depicts the strategic port town of Paita, Peru, as it was recorded by British privateers (or pirates, depending on your point of view!) serving under Commodore George Anson, after they raided and burned the town during a dramatic night-time assault on November 12/13, 1741. Paita had been a prized target for British privateers / pirates from the 16th to the 18th Centuries. Located on a fine natural harbour in the Piura region of northernmost Peru, it was a key waypoint for treasure ships laden with Andean silver and gold heading from Callao (Lima) to Acapulco. The difficult currents in that part of the Pacific ensured that it was the only viable intermediate stopping point on the entire run, such that treasure ships were often docked in the port for several days while re-provisioning. The town’s Customs House was also known to consistently hold treasure on an interim basis, in the same manner as bank does today. During the War of Jenkins’s Ear (1739-48), which pitted Britain against Spain, the British aimed to cripple Spanish maritime trade and gain phenomenal riches by conducting a series of pirate-like raids on Spanish New World ports. Inspired by the historical exploits of Sir Francis Drake (who had raided Paita in 1579!) and Sir Henry Morgan, and recently by Admiral Edward Vernon’s 1739 seizure of Portobello, Panama, Commodore George Anson (1697 - 1762) vowed to mount a piratical expedition that would top them all. While Anson was, in many ways, a shambolic commander, he was both extraordinarily lucky and driven, and during his Circumnavigation of the globe (1740-4), he caused much havoc to the Spanish, taking extraordinary plunder. Setting out from England with six ships and crew of 1,854 men, he sailed around Cape Horn and proceeded to prey on the Spanish shipping off of the coast of Chile and Peru. Anson wisely split up his fleet to cover more territory. He specifically targeted Paita and sent one of his vessels, the Gloucester, up to the waters off of Northern Peru with specific orders to remain far enough off shore so as not to be sighted - the advantage of surprise was paramount in maritime raids of ports. Helpfully, the Gloucester had recently captured a Spanish ship, and one of the resulting prisoners was an Irishman, long in Spanish service, who was familiar with Paita, and who agreed to give the British mariners useful intelligence. Worryingly, however, the Irishman also informed them that a Spanish ship had recently sighted the Gloucester and that Paita was now on an alert footing. The British had to attack quickly, lest the Paita garrison receive re-enforcements, so rendering the raid impossible. On the night of November 12, 1741, the Gloucester sailed near Paita and dispatched a raiding party of 60 men (noted on the map erroneously as 49 men) in two pinnaces. Turning to the map, the British raiding party landed at point ‘A’, on the far right, on what was the western edge of the town (the map is orientated with the south at the top). Spanish sentries spotted the attackers and raised an alarm; however, the defenders proved to be surprisingly disorganized and ill-prepared. The British moved to secure the area around ‘F’ the Custom’s House (where the treasure was stored) and moved to neutralize to the fort, at point ‘B’ in the centre of town. This proved easy, as most the Spaniards had taken flight to the hills. The British soon captured the fort and the Governor

      [Bookseller: Antiquariat Dasa Pahor]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        wahre und Grund haltende Beschreibung der heutiges Tages weltberühmten Des Heiligen Römischen Reichs Freyen Stadt Nürnberg, in fünf Büchern abgefasset; Von dem wahren Ursprung dieser Stadt, und allem demjenigen, was in derselben von Jahren zu Jahren bis auf jetzige Zeiten merkwürdiges geschehen und vorgefallen. Alles aus bewährten alten Geschichtschreibern und gesicherten Urkunden, mit Hinweglassung der angeblich ungegründeten Ursprüngen und andern fabulösen Erzehlungen, glaubwürdig und unwidersprechlich erwiesen; Auch sonsten mit Anführung und Erläuterung verschiedener Altertümer dieses Landes und einigen saubern Kupfern ausgefertiget.

      Im Druck und Verlag Johann Heinrich Nonnens, Erfurt 1750 - Gr.-8°. Gest. Frontispiz,(22),884,(20) S. + 6 ganzseitige Kupertafeln, einer Gesamtansicht der Stadt als Titelvignette, sowie zahlreiche weitere Vignetten. Halblederband der Zeit. Altes Exlibris am Spiegel. - Einband stärker beschabt und bestoßen; Kapitale beschädigt; Ecken unschön restauriert; beide Innengelenke etwas angebrochen; Titelblatt mit ausgestrichener Notiz sowie gering fleckig; anfangs im oberen Bund etwas wasserrandig, danach bis S. 30 mit kleiner Wurmspur; durchgehend stellenweise Unterstreichungen mit Rot- und Bleistift; S. 177/78 mit Einriß; zwischen S. 318 und 480 schwach knickfaltig; von S. 361-410 kleine Wurmspur im Bund; Tafel 5 mit Einriß; Tafel 6 gering fleckig; letzte S. etwas fleckig und im Bund restaurirt; insgesamt gutes Exemplar. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Mattheis]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Hemisphere superieur du Globe Terrestre vue en creux pour l horizon de Paris.

      Artist: ; issued in: ; date: 1750 - - technic: Copper print; colorit: original colored; condition: Very good; size in cm : 25 x 19,5 - description: Map shows the northern hemisphere

      [Bookseller: Antique Sommer& Sapunaru KG]
 4.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        BEFESTIGUNGEN: BEFESTIGUNGSLEHRE NACH DER „SCHULE VON MÉZIÈRES" - KONVOLUT MIT ZEHN MANUSKRIPTPLÄNEN UND ZWEI RADIERUNGEN

      Holland/ Nordwestdeutschland (?) ca -1850 1750 - 10 Federzeichnungen, teilweise laviert, auf Büttenpapier mit 3 verschiedenen Wasserzeichen („C & I. HONIG", „PRO PATRIA EIUSQUE LIBERTATE [ ] VRYHEID", „J. KOOL"), zwischen 32,5 x 19,5 cm bis 33 x 25 cm. Das 10 Blätter umfassende Konvolut behandelt verschiedene Aspekte der bastionären Befestigung einer Stadt, u.a. nach der Befestigungslehre der „Schule von Mézières" (gegr. ca. 1750), deren Lehre auf den Entwicklungen der französischen Militärarchitekten Sébastien Le Prestre, Seigneur de Vauban (1633-1707) und dessen Nachfolger Louis de Cormontaigne (1696—1752) basiert. Die Federzeichnungen - Die 10 Federzeichnungen teilen sich auf in ausgearbeitete städtisch-bastionäre Planzeichnungen (6 Stück) und geometrisch-schematischen Detailzeichnungen zu verschiedenen Baueinheiten einer Bastion (4 Stück). Die sechs städtisch-bastionären Planzeichnungen weisen nahezu identische Blattmaße auf (ca. 22,5 x 32,5 cm) und sind mit „Project: Cours" betitelt. Die detailliert ausgearbeiteten Pläne sind als sequentielle Serie zu begreifen (Nummerierung rechts oben „Plan 1-6"), die jeweils verschiedene Aspekte bzw. Planungsebenen einer befestigten Stadtanlage verdeutlichen. Eine sorgfältige Lavierung in den hierfür ungewöhnlichen Farbtönen Braun und Blau setzt die einzelnen Bauteile voneinander ab und unterstreicht die Kunstfertigkeit der feinen Federzeichnungen. Bei den restlichen vier Blättern handelt es sich um geometrisch-schematische Detailfederzeichnungen zu verschiedenen Baueinheiten einer Bastion. Die Blätter weisen verschiedene Blattmaße auf. Ein Blatt zeigt den Abschnitt des Kordon, d.h. des Festungswalls, mit Querschnitt der Mauer und Tiefe des Grabens sowie die vordere Ansicht der Courtine (dt. Kurtine), d.h. den meist geraden Wall zwischen zwei Bastionen, mit aufgezogener Brücke, Kamm der Brustwehr und Höhenangabe des Tors. Das Tor befindet sich in einer bastionären Befestigungsanlage meist in der Mitte der Kurtine zwischen zwei Bastionen, die das Tor flankieren (Blattmaße ca. 28 x 20,5 cm; Zustand: kleiner Fleck in der rechten oberen Ecke, sonst gut erhalten). Drei weitere Blätter zeigen verschiedene Details einer „Befestigung nach der Schule von Mézières" (Umrisse nach Sébastien Le Prestre, Seigneur de Vauban). Die Blätter weisen einmal eine Größe von ca. 25 x 34,5 cm und 19,5 x 32,5 cm auf. Alle Blätter weisen minimale Flekcen auf, sind sonst aber in sehr gutem Zustand. Die „Schule von Mézières" - Bei der „Schule von Mézières" handelt es sich um eine im Jahr 1750 in Mézières gegründete Ingenieurs-Schule, deren Lehre bezüglich der Befestigung und Verteidigung von Städten bzw. Bastionen auf den Errungenschaften der französischen Militärarchitekten Sébastien Le Prestre, Seigneur de Vauban (1633-1707) und dessen Nachfolger Louis de Cormontaigne (1696—1752) beruhen (Zastrow 1839, S. 148 f). Sébastien Le Prestre, Seigneur de Vauban (1633-1707) gilt als der bedeutendste Militärarchitekt der Barockzeit. In seinen 56 Dienstjahren hat Vauban, schon zu Lebzeiten mit dem Ehrentitel Ingénieur de France belegt, 33 neue Festungen geplant und unzählige bestehende Festungsanlagen modernisiert. Er ist der eigentliche Schöpfer des "eisernen Gürtels", mit dem Frankreich unter Ludwig XIV. seine Außengrenzen sicherte. Den höchstmöglichen Rang in der königlichen Armee erreichte Vauban nach Beginn des Spanischen Erbfolgekrieges, als er nach der Rückeroberung von Alt-Breisach 1703 zum Maréchal de France erhoben wurde. Gemeinsam mit seinem Nachfolger Louis de Cormontaigne plante er die Befestigung von Metz. Das in den schematischen Zeichnungen entwickelte Bastionärsystem ist als fortifikatorisches Grundprinzip zu verstehen, das auf der optimalen Bestreichung der Festungswerke und des Vorfeldes durch die systematische Anordnung von Bastionen beruht. Erstmals wurde dieses Prinzip in Italien mit der sogenannten altitalienischen Manier des 16. Jahrhunderts verwirklicht und blieb für den Festungsbau bis in das 19. Jahrhundert prägend. Um die für die völlige Verme

      [Bookseller: Antiquariat Dasa Pahor]
 5.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        EINSIEDELN. - Gnadenbild., "Ware Abbildung Des Gnadenbilts der Wunder tätigen Muotter Gottess Maria zu Einsidlen auf dem Alltar stehent in dero von Gott selbsten geweichten heiligen Capelle".

      Kupferstich von "To S.H. a Bischofzell", um 1750, 64 x 44 cm. Darstellung der Gottesmutter mit Jesuskind im Oval, umgeben von reicher Staffage mit religiösen Darstellungen (Anbetung des Gnadenbildes in der Kirche), links Meinrad von Einsiedeln mit zwei Raben, Krug mit Brot und einer Keule, Wappen und Ansichten der Gnadenkapelle und der Klosteranlage. - Faltspuren geglättet, sonst in tadelloser Erhaltung. Europa, Andachtsbilder, Gnadenbilder "Atlas Marianus", Religiöse Graphik, Schweiz

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 6.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        EINSIEDELN. - Gnadenbild. "Ware Abbildung Des Gnadenbilts der Wunder tätigen Muotter Gottess Maria zu Einsidlen auf dem Alltar stehent in dero von Gott selbsten geweichten heiligen Capelle".

      - Kupferstich von "To S.H. a Bischofzell", um 1750, 64 x 44 cm. Darstellung der Gottesmutter mit Jesuskind im Oval, umgeben von reicher Staffage mit religiösen Darstellungen (Anbetung des Gnadenbildes in der Kirche), links Meinrad von Einsiedeln mit zwei Raben, Krug mit Brot und einer Keule, Wappen und Ansichten der Gnadenkapelle und der Klosteranlage. - Faltspuren geglättet, sonst in tadelloser Erhaltung.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Carte des Isles d Acores

      Artist: ; issued in: ; date: 1750 - - technic: Copper print; colorit: original colored; condition: Upper margin perfectly replaced; size in cm : 50,5 x 53,5 - description: Map shows the Azores and on seperate map Port d Angra dans l Isle de Tercera, Les Porte de S. Croa.Isle de Fayal

      [Bookseller: Antique Sommer& Sapunaru KG]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oost-Frise, ou Le Comte´ d\'Embden : subdivise´ en ses principales Iuridictions. Par le S. Sanson, Geographe Ordinaire du Roy. Kolorierte Kupferstichkarte ( coloured copper print )

      Ottens Amsterdam 1750 ( Erscheinungsjahr ermittelt ). Die grenzkolorierte Karte mit Bildmaß: 43 x 56,65 cm ( Höhe x Breite ), unter Passepartout und Glas gerahmt ( Rahmenmaß: 63 x 75 cm ). Die Karte mit Titelkartusche und Meilenzeiger ( rechts oben ). Gezeigt wird das Gebiet zwischen Groningen, den Dollart und Emden bis hin zum Jadebusen, weiter südlich dann Oldenburg. Im Norden die ostfriesischen Inseln: Borkum, Juist, Norderney, Balsring ( Baltrum ), Langeoog, Spiekeroog, Wangerooge. Das Blatt mit Mittelfalz. Von guter Erhaltung, der Rahmen gering bestoßen, das Glas im linken Außenrand etwas verkratzt. ( Bitte beachten: Hier wegen Bruchgefahr kein Versand, hier nur Selbstabholung nach Absprache ) ( Pic erhältlich // webimage available ) Versand D: 5,00 EUR Friesland, Ostfriesland, Dollart, Groningen, Emden, Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog, Wangerooge, Oldenburg, Kupferstich, copper print, altkoloriert, Google

      [Bookseller: Antiquariat Friederichsen]
 9.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Essai sur l'électricité des corps

      front., XXIII, (1), 272 Paris, H.L. Guérin & L.F. Delatour, 1750, in-12, front, XXIII, (1), 272 (3)pp, 4 pl, veau marbré, dos lisse à caissons ornés avec pièce de titre (rel. de l'ép.), Beau frontispice et 4 planches dépliantes gravées sur cuivre. Seconde édition de cet ouvrage publié pour la première fois en 1746. "In this work, Nollet was the first to observe that pointed bodies electrified give out streams of light, but that they do not exhibit as powerful indications of electricity as are shown by blunt bodies. He also found that glass and other non-conductors are more strongly excited in air than in vacuo". Mors du second plat fendu légèrement sur 2 cm en sa partie inférieure. Planche 1 réparée au revers avec du papier réglé moderne. DSB X-145; Wheeler Gift 329; Mottelay 181.

      [Bookseller: Librairie Alain Brieux]
 10.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Traité de la culture des pêchers

      XVI, 198, (2)pp. Paris, Delaguette & Prieur, 1750, in-12, XVI, 198, (2)pp, veau marbré, dos à nerfs orné, encadrement d'un filet à froid sur les plats, tranches rouges. (Rel. de l'ép.), BARBIER, III, 755; DBF, IX, 374; BNF, S- 16008. Nouvelle édition de cet ouvrage peu commun qui fut rédigé par un lyonnais dont on sait peu choses, sinon qu'il est aussi l'auteur d'un excellent traité du "Jardin potager". Selon le DBF, Charles-Jean de Combles (1741-1803), dont le nom est à tort écrit aussi Combes, ne serait pas l'auteur de cet ouvrage à qui on l'a attribué par erreur trop rapidement, mais il serait l'oeuvre d'un autre membre de sa famille. Bon exemplaire en dépit d'un coin légèrement accidenté

      [Bookseller: Librairie Alain Brieux]
 11.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        \"Arabisches Pferd\". Ein Araber hält ein schönes, galoppierendes, dunkelgefärbtes Ross am Zügel, an dem wir freilich die Hauptunterscheidungszeichen dieser edelsten und seltensten Rasse vermissen, weil sie Ridinger nicht gesehen hat (Thienemann).

       Kupferstich von Martin Elias Ridinger nach Johann Elias Ridinger, um 1750, 24,5 x 33,5 cm. Thienemann 562. - Aus einer reichen Sammlung, welche wir \"Pferderassen, Nationalpferde oder mit Ridinger Nationen-Pferde\" nennen. Versand D: 6,00 EUR Dekorative Graphik, Pferde, Tiere

      [Bookseller: Antiquariat Bierl]
 12.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        JOHANN ELIAS RIDINGER (1698 - 1767). "Da ließ Gott der Herr einen tiefen schlaf fallen auf den Menschen". In einen Traum versunken liegt Adam da, hinter ihm im Lichtstrahl Gottes steht Eva, umgeben werden beide von einer staunenden Tierwelt (Elefant, Hasen, Strauss, Ente, Tiger, Hunde, Hirsch, Affe usw.). Auch stehen bedeutungsvoll zwei Jungfernreiher in der Nähe.

      - Kupferstich sign. "Joh. El. Ridinger inv. del. fec. et excud. Aug. Vind.", um 1750, 34,5 x 51,5 cm. Thienemann 811; Nagler 6. - "Gehört also zu den grössten, aber auch ausserdem zu den berühmtesten Arbeiten J.E. Ridinger's. . Hier konnte sich sein Genie auch in der Gruppirung der verschiedenartigsten Thiere, in Darstellung der schönsten Baumparthieen und lieblichsten Gegenden recht auffallend zeigen. Sein Lebensbeschreiber nennt die Tafeln sehr reizend und theologisch" (Thiemann, S. 168). - Oben ein kleiner hinterlegter Randeinriss.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        L'Asie Dressée Sur les nouveaux Memoires Assujetis aux observations Astronomiq [.] Mise aujour par le Sr. G. Danet.

      - Kupferstich-Karte von G. Danet, datiert Paris 1750, altkoloriert. Ca. 49 x 71 cm In den Rändern fleckig. Großformatige Asien-Karte, von einer Bordüre aus Muscheln und Wappen eingerahmt. Rechts oben Titelkartusche. Gradnetz. Gegenüber dem Erstdruck von 1732 in der Kartusche verändert. Die Zeile vor "Mise aujour" komplett getilgt. Der gelöschte Text [Par J. Luillier] ist jedoch noch schwach lesbar. Auch die Verlagsangabe wurde geändert, alt "A PARIS // Sur le Pont Notre Dame", jetzt "AParis Chez Débois // rue S. Jacques", unverändert weiter "a la Sphere Royale". Das Druckprivileg ist unverändert, die Jahreszahl allerdings aktualisiert in 1750. Guillaume Danet, Schwiegersohn N. de Fers, gab einige Karten desselben neu heraus. Hier jedoch eine eigenständige Arbeit aus einem von Welt- und Erdteilkarten. Selten. Nicht bei Pastoureau, die entsprechende Afrika-Karte nicht bei Norwich. A large and rare map of Asia. Guillaume Danet was the son-in-law and successor of De Fer and republished many of his maps, but this item is apparently a new work, one of series of World and Continents first published 1729-32. Here in its second state with new adress and year. The engraved border is filled with coats of arms interspersed with shells.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Fritzen]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Antiquités romaines expliquées dans les memoires du Comte De B*** contenant ses avantures, un grand nombre d'histoires & d'anecdotes du tems très-curieuses

      8-355 pp., 92 planches A La Haye, chez Jean Neaulme, 1750, in-4, 8-355 pp, 92 planches planches gravées en taille-douce (et non "plus de cent" comme annoncé en page de titre), dont 4 dépliantes, chagrin havane du XIXe siècle, dos à cinq faux nerfs et orné de caissons à froid, triple filet à froid en encadrement des plats, roulette intérieure, tranches peigne, Nombreuses gravures sur cuivre dans le texte figurant l'avers et le revers de médailles. Titre en rouge et noir. La plupart des planches donnent à voir des monuments antiques de Rome. 2 planches (p. 298 : Vestiges du palais des empereurs... et p. 301 : Bains de Titus...) sont en deux versions différentes ; l'une ne comporte pas les titres courants, l'exécution de cette dernière est sensiblement plus fine et détaillée. Édition originale de cet ouvrage anonyme qui prétend dériver des Mémoires (1737), eux-mêmes apocryphes, du flamboyant comte Claude-Alexandre de Bonneval (1645-1747) homme de guerre, aventurier et diplomate, devenu dignitaire ottoman au service du grand vizir Topal-Osman en Turquie, où il vécut de 1730 jusqu'à sa mort. Le comte de Bonneval se distingua dans les armées de Louis XIV, dont il quitta le service à cause d'une offense faite à Madame de Maintenon ; il passa au service de l'Autriche et y acquit une réputation militaire européenne. Ayant insulté le prince Eugène, il fuit en direction de la Turquie, se convertit à l'Islam et devint pacha. On lui reconnait un caractère tranchant irascible, revêche à toute discipline, une humeur vagabonde, et on lui attribue une jeunesse de libertin ne se vouant qu'au culte seul de "l'orgueil du sang". Dès son vivant, Bonneval a fait l'objet de fantasmes et de spéculations ; on lui attribue, outre les Mémoires de 1737, des Anecdotes Vénitiennes et Turques ou nouveaux mémoires (1739) et les Antiquités romaines de 1750. Voltaire évoque à plusieurs reprise ce personnage dans ses correspondances. Aux XIXe et XXe siècle, il est l'objet de plusieurs études et fantaisies littéraires ou dessinées. Exemplaire analogue à celui du Getty Research Institute (https://archive.org/details/antiquitesromain00ahme)

      [Bookseller: Librairie Alain Brieux]
 15.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Institutiones Chirurgicae, in quibus quidquid ad rem chirurgicam pertinet, optima et novissima ratione pertractatur Opus quadraginta fere annorum

      2 volumes Amsterdam, J. Waesberg, 1750, in-4, 2 volumes, portrait-frontispice, [2]-VIII-56-[8]-8-599-1187-[53] pages en numérotation continue, 18 et 22 planches, basane marbrée de l'époque, dos à nerfs et fleuronné, pièces de titre rouges, Titre en rouge et noir avec vignettes gravées, portrait de Laurent Heister et 40 planches dépliantes, le tout gravé sur cuivre. Les planches représentent l'arsenal de la chirurgie du XVIIIe siècle et quelques figures de chirurgiens opérant en tenue de ville. Seconde édition latine d'Amsterdam de ce bon ouvrage recherché, souvent réimprimé et traduit tout au long du siècle, qui figure parmi les grands classiques de la littérature médicale du XVIIIe siècle. Anatomiste et chirurgien considéré comme le fondateur de la chirurgie scientifique en Allemagne, Heister (1683-1758) fut l'élève de Frederik Ruysch. On lui doit l'invention d'une orthèse du tronc, la première opération d'appendicectomie, post-mortem, et l'introduction du terme "trachéotomie". Ancien ex-libris manuscrit d'un médecin de Montpellier, Jul. Longueville, au titre. Ex-dono moderne sur une garde blanche. Petites rousseurs et des feuillets brunis, infimes galeries de vers au second tome, rares annotations anciennes partiellement grattées, sans que cela n'affecte les qualités de ce bel exemplaire. Reliure restaurée. Garrison & Morton n° 5576 pour l'édition originale allemande (1718). Wellcome III, 237. Waller, 4263. Blake 204.

      [Bookseller: Librairie Alain Brieux]
 16.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Historia del Reyno de Argel, su gobierno, fuerzas de Mar y Tierra, sus Rentas, Policía, Justicia, Política y Comercio. Y traducida e ilustrada por Don Antonio de Clariana

      Pantaleón Aznar s.a. (1750), Madrid - 4 hojas incluso portada, 347 páginas y 1 hoja. Con un estado y un mapa plegados Segunda edición, más completa que la primera de esta interesante obra sobre la Historia de Argel. Está ilustrada con un estado, dos mapas y un grabado de la ciudad de Argel, todo sobre cobre. En buen estado de conservación.

      [Bookseller: Libreria Bardon]
 17.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Maniere d Aller a la chassé et des differents animaux de Laponie

      Artist: ; issued in: ; date: 1750 - - technic: Copper print; colorit: original colored; condition: Very good; size in cm : 35 x 20 - description: 5 represenations of the hunting of the inhabitans in Norway and Lapland

      [Bookseller: Antique Sommer& Sapunaru KG]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Traité des effets et de l'usage de la saignée. Nouvelle Edition de deux Traités de l'Auteur sur la Saignée, réunis, mis dans un nouvel ordre, & très-augmentés

      (8), IX, (3), 734, (2)pp. Paris, D'Houry, 1750, in-12, (8), IX, (3), 734, (2)pp, veau marbré, dos à nerfs et fleuronné, pièce de titre havane, tranches rouges, Important ouvrage qui réunit les Observations sur les effets de la saignée et à L'art de guérir par la saignée. Sans le portrait de l'auteur et sans le dernier feuillet d'errata. Les travaux de Quesnay sur la saignée ont rencontré un très vif succès à l'époque ; le point de départ de ses réflexions sur le sujet se situe en 1730, lorsqu'il manifesta son désaccord avec Jean-Baptiste Silva qui, dans un Traité de l'usage des différentes sortes de saignée (1727), affirmait qu'il fallait toujours saigner la partie opposée de la partie du corps malade. Quesnay démontra, au contraire, que les saignées agissent par déplétion et que le sang n'était jamais attiré par les parties éloignées. Il publia dans un premier temps l'Observation sur les effets de la saignée (1730), et, 6 ans plus tard, alors qu'il pouvait profiter du puissant soutien du Duc de Villeroy, il enrichit ses première démonstrations d'une thérapeutique générale, L'art de guérir par la saignée (1736), afin de préciser dans quels cas la saignée doit ou peut être utilisée, et en complément de quels autres remèdes ou pratiques chirurgicales. François Quesnay (1694-1774), en dépit de ses origines très modestes, accomplit "une carrière de médécin-chirurgien éblouissante" (en français dans le texte) : il obtint tous les grades, devint membre de plusieurs académies savantes et fut nommé médecin personnel de la Pompadour. Il est surtout reconnu pour ses études physiologiques, qui forment la base de sa pensée philosophique et économique. Installé à la cour en 1749, il put s'occuper d'économie politique comme d'un "passe-temps". Il fut le fondateur de la toute première école systématique d'économie et l'auteur de textes "manifestes", le Tableau économique (1758) et la Physiocratie (1767). Bel exemplaire. Coins légèrement émoussés. Annotation manuscrite ancienne sur la dernière garde blanche. Blake, 368. Wellcome IV, 455.

      [Bookseller: Librairie Alain Brieux]
 19.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Album de jeux, jouets et images enfantines de la famille Walch (1586-1799).

      1750 - Le livre d'enfants du XVIIIe siècle de la famille Walch orné de plusieurs centaines de jouets et jeux d'enfants en coloris de l'époque. 1750-1799. Augsbourg, Engelbrecht et Will, 1750-1799. Oblong in-folio, demi-basane à coins. Reliure de l'époque usagée. 300 x 410 mm. / The 18th century children's book that belonged to the Walch family, illustrated with hundreds of toys and children's games in contemporary coloring. 1750-1799. Augsburg, Engelbrecht and Will, 1750-1799. Oblong folio [300 x 410 mm], quarter-roan. Contemporary binding worn. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Camille Sourget]
 20.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Voyage autour du monde, fait dans les anneés MDCCXL, I, II, III, IV. [...] commandant en chef l`Escadre de Sa Majesté Britannique dans la mer du sud. Publié par Richard Walter. Traduit de l`anglois.

       Geneve, Chez Barillot et fils 1750. kl.-4°. XXIV, 363 (1) S. Mit gest. Titelillustr. u. 14 (dav. 12 gefalteten) Kupferkarten und Plänen und 20 gefalt. Kupfertafeln. HLdr. d. Zt. Mit Rückengoldpräg. u. Rückensch. 1 Taf. m. Fehlstelle im weißen Rand. kein Bildverlust.Graesse I, 141; Sabin 1637 - Zweite französ. Ausgabe. Ansichten vom Brand der Stadt Paita mit der Kriegsflotte im Vordergrund, Ansichten von Juan Ferndandes, Ansicht der Insel Tinian, Plänen und Karten (z. B. v. Argentinien. großformatig Carte de la mer du sud), - George Anson (1697-1762), war ein britischer Admiral und bedeutender Theoretiker der Seekriegskunst. 1739 erhielt er Befehl über ein Geschwader, das den Handel und die Niederlassungen der Spanier stören sollte. Er verließ England am 18. September 1740, umschiffte Kap Hoorn, brannte die Stadt Payta in Peru nieder, segelte dann zu den Philippinen und langte am 15. Juni 1744 wieder in England an. Diese Reise war auch für die zeitgenössische Geographie ergiebig, weil Anson für die genaue Untersuchung insbesondere der Isla Robinson Crusoe und der Marianen sorgte. Der Marineprediger Richard Walter verfasste nach Ansons Anleitung einen Bericht über die Expedition (Voyage round the world London 1748). Versand D: 4,00 EUR Reise, Amerika

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 21.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        DRESDEN: Gesamtansicht von der Neustadt aus, davor Schiffe auf der Elbe

      - um 1750, Kupferstich, altkoloriert, 35x100 cm -*- ALTE ORIGINAL-GRAPHIK UND STÄDTEANSICHTEN DEUTSCHLAND

      [Bookseller: ANTIQUARIAT MURR BAMBERG]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oost-Frise, ou Le Comte d'Embden : subdivise en ses principales Iuridictions. Par le S. Sanson, Geographe Ordinaire du Roy. Kolorierte Kupferstichkarte ( coloured copper print )

      Ottens, Amsterdam 1750 - ( Erscheinungsjahr ermittelt ). Die grenzkolorierte Karte mit Bildmaß: 43 x 56,65 cm ( Höhe x Breite ), unter Passepartout und Glas gerahmt ( Rahmenmaß: 63 x 75 cm ). Die Karte mit Titelkartusche und Meilenzeiger ( rechts oben ). Gezeigt wird das Gebiet zwischen Groningen, den Dollart und Emden bis hin zum Jadebusen, weiter südlich dann Oldenburg. Im Norden die ostfriesischen Inseln: Borkum, Juist, Norderney, Balsring ( Baltrum ), Langeoog, Spiekeroog, Wangerooge. Das Blatt mit Mittelfalz. Von guter Erhaltung, der Rahmen gering bestoßen, das Glas im linken Außenrand etwas verkratzt. ( Bitte beachten: Hier wegen Bruchgefahr kein Versand, hier nur Selbstabholung nach Absprache ) ( Pic erhältlich // webimage available )

      [Bookseller: Antiquariat Friederichsen]
 23.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Partie meridionale du Royaume de Naples , au se trouvent la Calabrie et l isle et Royaume de Sicilie

      Artist: ; issued in: Paris; date: 1750 - - technic: Copper print; colorit: colored; condition: ; size in cm : 48 x 59 - description: Map shows south Italy with Calabria and Sicily, on inset map Malta

      [Bookseller: Antique Sommer& Sapunaru KG]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Voyage autour du monde, fait dans les anneés MDCCXL, I, II, III, IV. [...] commandant en chef l'Escadre de Sa Majesté Britannique dans la mer du sud. Publié par Richard Walter. Traduit de l'anglois.

      Geneve, Chez Barillot et fils 1750.. kl.-4°. XXIV, 363 (1) S. Mit gest. Titelillustr. u. 14 (dav. 12 gefalteten) Kupferkarten und Plänen und 20 gefalt. Kupfertafeln. HLdr. d. Zt. Mit Rückengoldpräg. u. Rückensch. 1 Taf. m. Fehlstelle im weißen Rand. kein Bildverlust. Graesse I, 141; Sabin 1637 - Zweite französ. Ausgabe. Ansichten vom Brand der Stadt Paita mit der Kriegsflotte im Vordergrund, Ansichten von Juan Ferndandes, Ansicht der Insel Tinian, Plänen und Karten (z. B. v. Argentinien. großformatig Carte de la mer du sud), - George Anson (1697-1762), war ein britischer Admiral und bedeutender Theoretiker der Seekriegskunst. 1739 erhielt er Befehl über ein Geschwader, das den Handel und die Niederlassungen der Spanier stören sollte. Er verließ England am 18. September 1740, umschiffte Kap Hoorn, brannte die Stadt Payta in Peru nieder, segelte dann zu den Philippinen und langte am 15. Juni 1744 wieder in England an. Diese Reise war auch für die zeitgenössische Geographie ergiebig, weil Anson für die genaue Untersuchung insbesondere der Isla Robinson Crusoe und der Marianen sorgte. Der Marineprediger Richard Walter verfasste nach Ansons Anleitung einen Bericht über die Expedition (Voyage round the world London 1748).

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 25.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Histoire de France, sous les regnes de S. Louis, de Philippe de Valois, du roi Jean, de Charles V. & de Charles VI.

      Chez Didot 1750 - - Chez Didot, & Nyon A Paris 1750, In-12 (10x17cm), (12) 462pp. (12) et (16) 399pp. et (4) ix (1bc.) 457pp. et (4) viij, 580pp., 4 volumes reliés. - Nouvelle édition collective reprenant les éditions originales séparées parue à la fin du XVIIe de ces histoires. Pages de titre en rouge et noir. Reliures en pleine basane marbrée d'époque. Dos lisse ornés. Pièces de titre en maroquin rouge, et de tomaison en maroquin beige. Minces galeries de vers en tête des tomes II et III ; un trou de vers en tête du tome IV et un autre en queue du tome III. Tête du tome IV à moitié manquante. 4 coins émoussés. Dos légèrement éclaircis. Bon exemplaire. Toute l'oeuvre sérieuse de Choisy commence après 1683, alors qu'il vient de frôler la mort. Il décide de renoncer à sa vie dissolue et de s'habiller en femme en public et s'adonne alors à des études historiques dont les histoires de Saint Louis, puis de Philippe de Valois, du roi Jean, de Charles V puis de Charles VI paraissent successivement de 1688 à 1695. Choisy a commencé par l'histoire de Saint Louis, en précisant qu'il établissait l'histoire de sa vie, non celui de son règne. Il se proposa ensuite de réaliser l'histoire des cinq premiers rois Valois, mais l'histoire de Charles VII, dernier de la série, n'a jamais paru. L'auteur reste un habile compilateur, et sa plume alerte et vive n'est pas la moindre de ses qualités. En appendice à l'histoire du roi Charles V, l'inventaire du trésor du roi Charles Quint. [AUTOMATIC ENGLISH TRANSLATION FOLLOWS] New collective edition containing the separate editions published in the late seventeenth of those stories. Binders full marbled contemporary sheepskin. Back smooth decorated. parts of title in red morocco, and volume number in beige leather. Thin galleries to head tomes II and III; a head wormhole of Volume IV and another tail of Volume III. Head of Volume IV missing half. 4 corners bumped. Back slightly thinned. Good copy. (12) 462pp. (12) et (16) 399pp. et (4) ix (1bc.) 457pp. et (4) viij, 580pp. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Le Feu Follet]
 26.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Exactiffima Ducatus Carniolae Vinidorum Marchia et Histria.

      Augsburg, 1750 - Incisione in rame, colorata d'epoca, 492x574, tratta da "Atlas minor". Buon esemplare, con margine superiore rifilato alla lastra .

      [Bookseller: libreria antiquaria perini Sas di Perini]
 27.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Letters on Greece being a sequel to letters on Egypt, and containing travels through Rhodes, Crete, and other islands of the Archipelago with comparative remarks on their ancient and present state, and observations on the government, character, and manners, of the Turks, and modern Greeks. Translated from the French.

      Tit., Nebentit., 407(1) S. u. 4 Bll. (Index). Mit 1 gef. Karte u. 1 gef. Taf. (Labyrinth of Cnosus) in Kupferstich. Alter zeitgen. Lederbd., von einem Laien unschön m. Papier bezogen. Einbd. stark angestaubt u. stellenw. wasserfleckig Ecken bestoßen u. berieben Karte u. ersten 2 Bll. im Falz z. Tl. ausgerissen Tit. etw. staubfleckig d. ersten 18 Bll. am oberen Seitenrand wasserrandig Karte etw. gebräunt. Vgl. dazu Peignot III, 348 (hier irrig Nicolas Savary) u. Graesse VI.1, 278 (nennen franz. Ausg.). Claude Etienne SAVARY (1750-1788), Orientalist u. Grammatiker, bereiste von 1776 bis 1781 Ägypten und das griechische Archipel. Das Ergebnis seiner Reisen waren die Lettres sur lEgypte (3 Bde.) u. die Lettres sur la Grece, die durch den vorzeitigen Tod des Verfassers nur in einem Band erschienen sind. Bei der vorliegenden Ausgabe handelt es sich wohl um die erste Ausgabe der anonymen Übersetzung in englische Sprache.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 28.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Histoire du prince Soly, surnommé Prenany, et de la princesse Feslée

      - Aux dépens de La Compagnie, A Amsterdam 1750, In-12 (9x15,5cm), (2) x (3) 138pp. ; (2) 129pp. (3), 2 parties en un volume relié. - originale, insolito Edition. Binding pieno vitello smaltato e il tempo in marmo. Indietro liscio decorato. come Allegato all'Avana marocco. 2 angoli urtato, tra cui una tagliata. Attrito, in particolare alle frontiere. - [FRENCH VERSION FOLLOWS] Edition originale, rare. Pages de titre en rouge et noir. L'ouvrage fut réimprimée dans la Collection des voyages imaginaires, songes, visions et romans cabalistiques, tome XXV. Reliure en plein veau glacé et marbré d'époque. Dos lisse orné. Pièce de titre en maroquin havane. 2 coins émoussés, dont un rogné. Frottements, notamment aux bordures. Brunissures éparses. Assez bon exemplaire. Conte dont l'action se déroule dans un pays imaginaire en Amérique méridionale entre deux peuples, les Amazones adorateurs de la lune, et les Soliniens adorateurs du soleil. L'histoire commence par l'enlèvement par les Amazones du prince des Soliniens. C'est un conte merveilleux, dans la lignée des contes orientaux de l'époque, comprenant des fées et de la magie et une histoire amoureuse. L'auteur présente dans son épitre son ouvrage comme un chef-d'oeuvre, un ouvrage "aussi beau et aussi utile que celui là" ; la légèreté et l'humour ne sont en effet jamais éloignés de la narration. Ex libris Eroticis Piero Lorenrroni (femme nue allongé avec des puttis). NB : Cet ouvrage est disponible à la librairie sur demande sous 48 heures.

      [Bookseller: Librairie Le Feu Follet]
 29.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        PFERDE. - Türkei., "Ein Seraskier aus der Wallachey". Ein türkischer General in Tracht reitet ein prächtiges Tigerpferd, links Palmen und im Hintergrund zwei Pyramiden.

      Kupferstich von Martin Elias Ridinger nach Johann Elias Ridinger, um 1750, 24 x 32 cm. Thienemann 566. - Aus einer reichen Sammlung, welche wir "Pferderassen, Nationalpferde oder mit Ridinger Nationen-Pferde" nennen. Dekorative Graphik, Pferde, Tiere

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 30.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFERDE. - Türkei., "Ein Türckisch Pferd". Hellfarbig, den kleinen Kopf hochtragend, schön geschmückt, mit Schild, Köcher, Bogen und Pfeilen versehen und von einem Mohren geführt, links im Hintergrund Palmen und zwei Pyramiden.

      Kupferstich von Johann Gottfried Seutter nach Johann Elias Ridinger, um 1750, 24 x 32,5 cm. Thienemann 565. - Aus einer reichen Sammlung, welche wir "Pferderassen, Nationalpferde oder mit Ridinger Nationen-Pferde" nennen. - Mit zwei kleinen Fleckchen. Dekorative Graphik, Pferde, Tiere

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 31.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFERDE. - Berber., "Ein Barber". Auch Barbe oder berberisches Pferd genannt, stellt sich als ein mutiges, stolzes Ross dar, gesattelt und von einem Bereiter geführt, rechts im Hintergrund ein Gut.

      Kupferstich von Johann Gottfried Seutter nach Johann Elias Ridinger, um 1750, 24 x 33 cm. Thienemann 564. - Aus einer reichen Sammlung, welche wir "Pferderassen, Nationalpferde oder mit Ridinger Nationen-Pferde" nennen. Dekorative Graphik, Pferde, Tiere

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 32.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFERDE. - Rumänien., "Ein Siebenbürger". Ein stattliches gesatteltes Tigerpferd wird links geführt und macht eine Courbette.

      Kupferstich von und nach Johann Elias Ridinger, um 1750, 23,5 x 33 cm. Thienemann 588. - Aus einer reichen Sammlung, welche wir "Pferderassen, Nationalpferde oder mit Ridinger Nationen-Pferde" nennen. - In den Rändern leicht fleckig. Dekorative Graphik, Pferde, Tiere

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 33.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFERDE. - Friese., "Ein Friesländer". Ein stattlicher Friese (bzw. Friesenpferd) nach rechts, im Hintergrund mehrere Gebäude.

      Kupferstich von Johann Gottfried Seutter nach Johann Elias Ridinger, um 1750, 24 x 32 cm. Thienemann 578. - Aus einer reichen Sammlung, welche wir "Pferderassen, Nationalpferde oder mit Ridinger Nationen-Pferde" nennen. - "Ein stattliches, starkes Pferd mit geflochtener und aufgeputzter Mähne steht, zwar gezäumt, aber frei da und zeigt uns seine Kraft" (Thienemann). Dekorative Graphik, Pferde, Tiere

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 34.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFERDE. - Rumänien., "Wallach". Ein schmuckes, brav gearbeitetes Pferd, mit seinem Führer nach rechts laufend.

      Kupferstich von Johann Gottfried Seutter nach Johann Elias Ridinger, um 1750, 24 x 32 cm. Thienemann 589. - Aus einer reichen Sammlung, welche wir "Pferderassen, Nationalpferde oder mit Ridinger Nationen-Pferde" nennen. - Gering wellig. Dekorative Graphik, Pferde, Tiere

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 35.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFERDE. - Neapolitaner., "Ein Neapolitaner". Der mutige Rappe wird von einem Bereiter an der Longe auf die Reitbahn geführt.

      Kupferstich von Johann Gottfried Seutter nach Johann Elias Ridinger, um 1750, 24,5 x 32,5 cm. Thienemann 582. - Aus einer reichen Sammlung, welche wir "Pferderassen, Nationalpferde oder mit Ridinger Nationen-Pferde" nennen. - Nur in den Rändern minimal fleckig. Dekorative Graphik, Pferde, Tiere

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 36.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFERDE. - Dänemark., "Dähnisches Pferd". Ein edles dänisches Ross, eine Falbe, wird springend von einem Bereiter gehalten.

      Kupferstich von Martin Elias Ridinger nach Johann Elias Ridinger, um 1750, 24,5 x 32,5 cm. Thienemann 584. - Aus einer reichen Sammlung, welche wir "Pferderassen, Nationalpferde oder mit Ridinger Nationen-Pferde" nennen. Dekorative Graphik, Pferde, Tiere

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 37.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFERDE. - Schweden., "Schwedisches Pferd". Ein schwedischer Bauer nach links zeigend, hält dieses ganz ruhig stehende Pferd am Zaume, "dem man das nordische Klima anmerkt" (Thienemann).

      Kupferstich von Martin Elias Ridinger nach Johann Elias Ridinger, um 1750, 24 x 32,5 cm. Thienemann 585. - Aus einer reichen Sammlung, welche wir "Pferderassen, Nationalpferde oder mit Ridinger Nationen-Pferde" nennen. - Nur in den Rändern minimal fleckig. Dekorative Graphik, Pferde, Tiere

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 38.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFERDE. - Polen., "Ein Polak". Ein polnischer Edelmann mit Pelzmantel und Pelzmütze führt eine schöne polnische Schecke, "welche zwar jetzt ruhig steht, aber Lust zeigt, vorwärts zu eilen" (Thienemann).

      Kupferstich von Martin Elias Ridinger nach Johann Elias Ridinger, um 1750, 24 x 32,5 cm. Thienemann 586. - Aus einer reichen Sammlung, welche wir "Pferderassen, Nationalpferde oder mit Ridinger Nationen-Pferde" nennen. Dekorative Graphik, Pferde, Tiere

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 39.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFERDE. - Engländer., "Engelländer". Ein anglisiertes Pferd, edler Rasse, mit Schwanenhals, steht gesattelt vor uns, geführt von einem Herrn im Jagdkleid, im Hintergrund eine Stadt.

      Kupferstich von Martin Elias Ridinger nach Johann Elias Ridinger, um 1750, 24,5 x 33 cm. Thienemann 570. - Aus einer reichen Sammlung, welche wir "Pferderassen, Nationalpferde oder mit Ridinger Nationen-Pferde" nennen. - Im Rand etwas fleckig. Dekorative Graphik, Pferde, Tiere

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 40.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFERDE. - Spanien., "Spanisch: Genett:". Ein Apfelschimmel mit Rammskopf steigt mutig in die Höhe und läßt sich nur mit großer Anstrengung von dem schreienden Führer (in spanischer Tracht) bändigen.

      Kupferstich von und nach Johann Elias Ridinger, um 1750, 23,5 x 33 cm. Thienemann 569. - Aus einer reichen Sammlung, welche wir "Pferderassen, Nationalpferde oder mit Ridinger Nationen-Pferde" nennen. - Nur in den breiten Rändern minimal fleckig. Dekorative Graphik, Pferde, Tiere

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 41.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFERDE. - Spanien., "Ein Spanisches Pferd". Ein spanischer Edelmann, elegant gekleidet, führt eine stolze Schecke vor einer steinernen Mauer vorbei.

      Kupferstich von Johann Gottfried Seutter nach Johann Elias Ridinger, um 1750, 24,5 x 33 cm. Thienemann 568. - Aus einer reichen Sammlung, welche wir "Pferderassen, Nationalpferde oder mit Ridinger Nationen-Pferde" nennen. - Nur minimal fleckig. - "Die Spanischen Pferde sind durch arabische veredelt und behaupteten sonst den ersten Rang unter den Europäischen" (Thienemann). Dekorative Graphik, Pferde, Tiere

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 42.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFERDE. - Deutschland., "Ein Teutscher". Eine etwas wild aussehende deutsche Schecke trabt, von einem Bereiter geführt und mit der Peitsche ermuntert, an einer Mauer entlang.

      Kupferstich von Johann Gottfried Seutter nach Johann Elias Ridinger, um 1750, 23,5 x 32 cm. Thienemann 572. - Aus einer reichen Sammlung, welche wir "Pferderassen, Nationalpferde oder mit Ridinger Nationen-Pferde" nennen. - Nur in den Rändern minimal fleckig. Dekorative Graphik, Pferde, Tiere

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 43.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFERDE. - Holsteiner., "Holsteiner". Eine schmucke Holsteiner Isabelle von einem Knecht geführt, im Schritt (Thienemann), links im Hintergrund eine Stadt.

      Kupferstich von Martin Elias Ridinger nach Johann Elias Ridinger, um 1750, 24,5 x 33,5 cm. Thienemann 575. - Aus einer reichen Sammlung, welche wir "Pferderassen, Nationalpferde oder mit Ridinger Nationen-Pferde" nennen. Dekorative Graphik, Pferde, Tiere

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 44.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Stiftskirche mit Fischmarkt im Vgr.

      - Kupferstich v. S. Fokke n. Jan de Beyer, dat. 1750 ersch. 1752, 15,5 x 20,5

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 45.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Ehem. Prämonstratenserklosterkirche (heute Markuskirche) mit den umliegenden Häusern.

      - Kupferstich v. S. Fokke n. Jan de Beyer, dat. 1750 ersch. 1752, 15,5 x 20

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 46.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Fischmarkt mit Blick auf das Mitteltor und die Schwanenburg.

      - Kupferstich v. S. Fokke n. Jan de Beyer, dat. 1750 ersch. 1752, 15 x 20

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 47.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        presenteeren (uyt der hand) te verkoopen, een extraordinary welbezeylt galjoot-schip, genaamt De Maria: is in 't jaar 1711 nieuw uytgehaalt,. en tegenwoordigh in de Nieuwe Zyds Waal, agter de Oude Stads Herbergh, is leggende. Amsterdam, Karel van Rijschooten II, [ca. 1750]. Half-sheet (ca. 32.5 x 21 cm). Tipped onto a piece of paperboard.

      - A rare and possibly unique poster with a detailed inventory of equipment, advertising a sale to be held in Amsterdam (ca. 1750) of the galleon (galjoot) De Maria and equipment such as the anchors, the complete ship's gear, galley contents and sea chests.A few minor tears, good copy.

      [Bookseller: ASHER Rare Books]
 48.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.