viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1732

        Eykens von Repgow Sachsen-Spiegel, Oder Das Sächsische Land-Recht, in dreyen Büchern, Wie solches mit denen ältesten Codd. MSS. zusammen gehalten, daraus nach dessen wahren Verstande hergestellet, und von denen bisherigen vielfältigen Corruptionen gesaubert worden, etc. Mit nöthigen Register und einem Vorbericht vom Autore, Alter, Codicibus, und Editionen dieses Rechts, versehen, und ausgefertiget von Carl Wilhelm Gärtner.

      - Leipzig, Lanckisch Erben, 1732. Folio. 20 Bl., 532 S., 20 Bl. (d.l.w.). Halbpergament d. Zeit (Deckelbezüge erneuert). Homeyer 34. - "Erst Gärtner betrat 1732 den Weg, eine echtere Gestalt des Rechtsbuches unmittelbar aus Handschriften darzulegen . Dies ist für das 18te Jahrhundert die einzige veröffentlichte Arbeit kritischer Richtung". (Homeyer S. 81). - Gebräunt, Titel im Bund verstärkt.

      [Bookseller: Buch & Consult Ulrich Keip]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Nederlands Displegtigheden, Vertoonende de plegtige gebruiken aan den dis, in het houden van Maaltyden, en het Drinken der gezondheden, onder de oude Batavieren, en Vorsten, Graaven, Edelen en andere ingezetenen der Nederlanden, weleer gebruikelyk, nevens den oorsprongk dezer gewoontens, en der zelver overeenkomst met die van andere Volken

      Rotterdam: Philippus Losel, 1732. First Edition. Hardcover (Vellum). Very Good Condition. 3 volumes in half calf, worn and rubbed, hinges cracked, but sound. Scattered foxing and minor browning, a few plates with tiny tears at the edges, but generally very clean internally. 136),562; (4),557,(61); (90),612,(54)p. with 2 extra engraved titles and 15 (1 of two coins in vol 1; 11 plates, 3 folding, numbered 1-13 but with images 3-5 on one plate in vol. 2; and 3 folding, in vol 3). Oberle Bib. Bacchique 485, Cagle 1075. An attractive history of drinking and drinking vessels - many of the plates of cups are quite striking and the one that turns into a bell to be rung when empty needs to be revived. Volume 3 has some talk of gastronomic excess. Size: 8vo (octavo). Previous owner's book-plate on front pastedown. Quantity Available: 1. Shipped Weight: Under 1 kilo. Category: Cooking, Wine & Dining; Inventory No: CAT000448.

      [Bookseller: Pazzo Books]
 2.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Le grand dictionnaire historique ou Le mélange curieux de l'histoire sacrée et profane [suivi de] Supplément au grand dictionnaire historique

      Chez Jacques Vincent|& Chez la Veuve Lemercier 1732 - - Chez Jacques Vincent & Chez la Veuve Lemercier, à Paris 1732, in-folio, 8 volumes reliés. - Nouvelle édition revue, corrigée et augmentée du Grand dictionnaire historique, suivie des deux volumes du Supplément, parus en 1735 spécialement pour cette édition. La première édition générale fut la seule parue du vivant de l'auteur, en 1664, en un volume in-folio. Incomplet du frontispice gravé par Claude Duflos d'après Desmarets et du portrait de l'auteur également gravé par Duflos. Texte orné de bandeaux et de lettrines historiées ainsi que d'une planche hors-texte dans le deuxième volume du Supplément. Pages de titre en rouge et noir. Reliures de l'époque en plein veau brun, dos à six nerfs ornés de caissons dorés et de triples filets dorés en queue, pièces de titre et de tomaison en veau brun encollées sur le dos, décorées d'une fleur dorée et encadrées de doubles-filets dorés, roulettes dorées sur les coupes, toutes tranches mouchetées rouge. Plats frottés, coiffes souvent frottées voire manquantes, petits trous de vers en tête des dos de tous les volumes excepté du premier tome du Supplément, plusieurs coins émoussés, certains avec perte de cuir. Publié pour la première fois plus d'un siècle avant l'Encyclopédie, Le grand dictionnaire de Louis Moreri (1643-1680) cherche déjà à embrasser le plus grand nombre de domaines du savoir. Ouvrage reconnu dès lors pour sa richesse et son érudition, son enjeu majeur est d'adopter un point de vue encyclopédique pour traiter de sujets aussi divers que l'histoire, la géographie, la généalogie ou la religion. Cet effort est salué par les éditeurs dans l'épître au roi, dans laquelle l'ouvrage est dépeint comme « le Recueil d'Histoire le plus riche & le plus ample que l'on ait encore vu paraître". Par ailleurs, les deux volumes du Supplément ont été réalisés afin de corriger et d'augmenter les précédentes éditions, ce qui ajoute à la valeur encyclopédique du projet. Œuvre de référence bien complète des deux volumes du Supplément. [AUTOMATIC ENGLISH TRANSLATION FOLLOWS] New edition revised, corrected and augmented with many historical dictionary, followed by two volumes of the Supplement. The first edition was only published in the lifetime of the author, in 1664, in a folio volume. Our copy is unfortunately not complete the frontispiece engraved by Claude Duflos after Desmarets neither the author's portrait also engraved by Duflos. Title pages in red and black. Binders of the time in full brown calf, back with six nerves decorated with gilded boxes and triple tail golden threads, parts of title and volume number in brown calf glued on the back, decorated with golden flower and framed double -filets golden, golden wheels on the cuts, all sprinkled edges red. boards very rubbed, caps often rubbed or leveled, small head wormholes backs of all volumes except the first volume of the Supplement several corners bumped. Published for the first time more than a century before the Encyclopedia, The Great Dictionary of Louis Moreri (1643-1680) is already looking to embrace more areas of knowledge between Sciences and Arts. Work recognized when for its wealth and erudition, his major challenge is to adopt an encyclopedic point of view to deal with subjects as diverse as history, geography, genealogy and religion. This effort is welcomed by publishers in the Epistle to the King, in which the book is described as "the Compendium of History richest & most extensive that we have seen seem." Work well complete reference of the two volumes of the Supplement. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Le Feu Follet]
 3.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Copy of the Agreement Between the Proprietors of Maryland & Pensilvania; and of the Commission for Running the Lines Between the Said Provinces, 1732 [manuscript title]

      1732. [22]pp. Folio. Stitched, folded sheets. Old fold lines. Light wear and soiling to outer leaves, interior leaves lightly toned, some ink bleed. Still highly legible. A contemporary manuscript copy of the abortive Penn-Lord Baltimore Agreement of 1732 on the Pennsylvania-Maryland Boundary A contemporary manuscript copy of the original agreement between the Penn family as proprietors of Pennsylvania and the Lords Baltimore settling the boundary dispute between Pennsylvania and Maryland and agreeing on how to survey the boundary. The "Articles of Agreement", agreed to in London in May 1732, were printed in London that year, and in Philadelphia by Benjamin Franklin in 1733. This manuscript copy was almost certainly made at that time, because in 1734 Lord Baltimore repudiated the Agreement, charging fraud on the part of the Penns. The boundary was then the subject of lawsuits for the next three decades, until Charles Mason and Jeremiah Dixon were hired to accurately survey the boundary, a task finally completed in 1768. This settlement established the famed Mason-Dixon line, traditionally considered the dividing line between North and South. The story of the Penn-Baltimore Agreement has been told in great detail by Nicholas Wainwright in his article "Tale of a Runaway Cape: The Penn-Baltimore Agreement of 1732". From the time of William Penn's original grant of Pennsylvania in 1682, he was at loggerheads with the Lords Baltimore over the boundary lines between the colonies. Sporadic efforts to resolve the problem finally became serious negotiations in 1731. Both sides put forward maps of their own as guides, and indeed, as Wainwright says, "The map was really the key to the Agreement." Baltimore insisted on the use of his map, and the Penns, who were under great money pressure and eager for an agreement, acceded, as they did to a number of Baltimore's demands. Baltimore's map was in due course taken to the shop of John Senex, in Fleet Street, where it was engraved. One proof strike of it, with a scale of miles, survives in the Penn Papers at the Historical Society of Pennsylvania. The scale was later erased, and the map printed on each of the six final copies of the agreement. With the cartography agreed to, the rest of the bargain was quickly struck, and signed on May 10, 1732. Baltimore and each of the Penn brothers signed the document and placed their seals on its bottom edge. When the agreement was reported in America in 1733 the machinery was set in motion to survey the boundaries. But the deal was unpopular in Maryland, and Lord Baltimore soon discovered another problem - his map was inaccurate, and the mislocation of Cape Henelopen on the Delaware coast gave the Penns more land than he had thought. With his colony unhappy and feeling he had given up more than intended, Calvert sought to abrogate the agreement. As a result, in 1734 he sued in Chancery Court in London, charging fraud. The Penns, naturally, replied that the agreement was based on Baltimore's map, not theirs. Finally, in 1750, the Penns won the case, with costs, and the surveying could proceed. However, it was not until 1763 that both sides agreed to hire Mason and Dixon and share the costs of the survey. The present document is written in a secretarial hand, on folio sheets of paper stitched together. It contains the same text as the printed 1732 document, outlining the details of the boundary settlement and indicating an agreement by the two parties based on the Baltimore map. As indicated by the title, after the agreement, a second document has been included here (in the same secretarial hand), from the Penns to their agents in the province outlining the agreement and the boundaries to be drawn up, again mirroring the printed 1732 document. As this is a fair copy, it is not signed by the parties, although their names are inscribed at the end in the same secretarial hand. A contemporary manuscript version of this highly important document, the basis for what proved to be a lengthy and contentious colonial dispute, but ultimately for the boundary survey that defined the line between the North and the South. Nicholas B. Wainwright, "Tale of a Runaway Cape: The Penn-Baltimore Agreement of 1732," in the Pennsylvania Magazine of History and Biography , Vol. 87, pp.251-93 (July 1963).

      [Bookseller: Donald Heald Rare Books]
 4.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Sammelband. Vorgebunden 30 Tafeln aus verschiedenen Werken d. Autors. (Nr. X, XI, XII, I, II, III, IV, V, VI, VIII (Säulendetails), 4 ungez. Taf. (ebenfalls Beispiele antiker Bauwerke), Taf. XVI, XVII (Stubenöfen), Taf. 2, 3, 1?, 6 (Fenster), Taf. XII (Fenster), Taf. 4 (Fenster), Taf. 1-6 (Parktore), Taf. XIII (Innentor) - Enth.: Zweyter Theil Des Gründlichen Unterrichtes/ Der vollständigen Säulen Ordnung, Nach der heutigen Civil-Bau-Kunst/ Darinnen vorgestellet werden: Sechs neu-inventirte Portale, mit zierlichen Balcons oder Fenster Geländern, auf freystehenden Säulen ... Darbey ferner kürtzlich angewiesen wird: Wie die Säulen, auf die gebräuchlichste Arten auszubeugen die Grund-Risse zu machen und zu verstehen: ...und sonderlich die Blätter-Wercke, an den Corinthischen Capitälen ... aufzureissen seyn. Hierbey ist ein Anhang. Von neu-inventirten/ und nach einer leicht zu practicirenden Methode eingerichteten Frantzösischen Parade-Kutschen, denen auch Muster von Jagt-Chaisen, bequeme

      Gr.4. 24 S., Taf. I-XVII, mit e. großen Kopfstück in Holzschnitt u. Initialen. - Dazugeb. (Adl. 1): Recreations Perspectives Et Essais Des Nouveaus Cabinets (etc.) Perspectivische Belustigung und neue Versuche von Kleinen Lust Häusern, wie auch allerhand Künstlichen Vogel-Bauern, samt unterschiedlichen Aufsätzen und Garten-Werck: Welche bestehen aus ... Inventionen von Zierlichen Sonnen- und Zeiger-Uhren, nebst ... Wie die Feder- oder Wind-Glocken-Spiel anzuordnen seyn (etc.) Nürnberg, J. C. Weigel Wtw. 1732. Titelbl., 10 Taf. v. 18 (vorh. Nr. 12, 7, 2, 5, 3, 1, 13, 15, 17, 18). - Dazugeb. (Adl. 2): Nützliche Vorstellung, Wie man, auf eine überaus vortheilhaffte Weise, Bequeme Repositoria, compendiose Contoirs und neu faconierte Medaillen-Schränke, In Den Studier- und Kaufmanns-Stuben: auch Raritäten- und Naturalien-Kammern ordiniren kann Daß man dabey nicht nur eine zierliche äusserliche Figur/ nach den gustuosen Regeln der Architectur sondern auch eine solche innerliche Structur erlanget, dass man, durch Hülffe der Bewegungs-Kunst, viele Sachen in einem kleinen Behältnis in einer guten Symmetrie begreifft. Allen curiosen Liebhabern mathematischer Erfindungen zu Dienst vornehmlich aber den geschickten Tischlern (etc.) Nürnberg, J. C. Weigel Wtw. 1730. Dr.: L. Bieling. 52 S., 13 Taf. v. 19 (vorh.: Nr. I mit d. Titel: J. J. Schüblers neu invent. Respositoria Contoirs u. bequeme Medaillen-Schräncke., V, IV, VII, IX, X, XI, XIV, XV, XVI, XVII, XVIII, XIX), mit e. großen Kopfstück, Initialen, Zierleisten a. d. Oberkante jeder bedruckten Seite u. e. großen Schlußvignette. - Dazugeb. (Adl. 3): Nützliche Vorstellung und deutlicher Unterricht/ Von Zierlichen, bequemen und Holtz ersparenden Stuben-Oefen, Wie selbige In den nach der heutigen Civil-Bau-Kunst eingerichteten Zimmern/ mit aller Wohlanständigkeit/ und unter geziemender Symmetrie, proportionirt aufgeführet werden können Nebst ... den Zerstückungen, Grund-Rissen und Profilen/ Wodurch man So wohl die innerliche Structur, als das äusserliche Ansehen ... begreiffen: als ... zur wirklichen That schreiten kan (etc.) Nürnberg, J. C. Weigel Wtw. 1728. Dr.: L. Bieling. 10 S., 1 verbundenes Bl., S. 11-42, 14 Taf. v. 24 (vorh.: Nr. I, II, 1 ungez., VIII, IX, X, XI, XII, XIII, XV, XIX, XX, XXII, XXIII, mit zwei großen Kopfstücken, Initialen, e. Kopfzierleiste u. e. Zierleiste a. d. Oberkante jedes bedruckten Blattes. Ein Riß im Titelblatt sorgfältig restauriert. Nachgebunden: Taf. 4, 1 ungez. Taf., Taf. 2, 4, 5, 6 (Grabarchitektur). Lederband d. Zeit, mit. e. schwarzgeprägten Rückenschild, u. schwarzgeprägten Zierlinien an d. Bünden, mit dekorativem Vorsatz aus mehrfärbig bedrucktem Buntpapier, Buchschnitt bunt gesprenkelt, Einbanddeckel berieben, wenig bestoßen, mit Wurmgängen im Vorderdeckel, hinterer Einbanddeckel gebrochen, vorderes Gelenk unten etwas eingerissen, fliegende Vorsatzblätter fehlen. Blätter nur schwach gebräunt, wenig fleckig, vereinzelt etw. fingerfleckig, Kanten u. Ecken d. Tafeln teilw. angestaubt, bzw. Ränder u. untere Ecken d. Schlusstafeln gering ausgerissen. Vgl. GV 130,184, Thieme-B. 30,309 - Sammelband v. vier selbständig erschienenen Tafelwerken d. S. (1689-1741). Der Architekturtheoretiker u. Mathematiker verfasste zahlreiche theoretische Werke zur Baukunst, entwarf innenarchitektonische Details, Möbelstücke (wie z.B. seine ausgeklügelten Bücher- u. "Büro"-Schränke in vorliegendem Band), Garteneinrichtungen u. v. m. An den Kupfertafeln haben neben d. Autor selbst noch d. Verleger vorliegender Drucke, Johann Christoph Weigel (nach 1654-1726) - vgl. Thieme-B. 35,279f die Kupferstecher Montalegre (erw. 1710/15) u. sein Schüler Joseph Renz (auch Rentz 1701-1758) - vgl. Thieme-B. 25,79 u. 28,175 sow. Hieronymus Bollmann (auch Bölmann erw. 1710-1730) - vgl. Thieme-B. 4,201, mitgearbeitet. Erstauflage.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 5.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Essays upon Several Subjects in Law. Edinburgh: Printed by R. Fleming, 1732

      Printed by R. Fleming 1732 - [iv], 164 p. Not in Jessop, Chuo [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Far Eastern Booksellers / Kyokuto Shoten]
 6.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Wohlbegründete Praxis der Chirurgie und Artzeney-Kunst / Worinnen fast unzehliche / gewisse und wahrhafftige Experimenta zu Beförderung der Chirurgie auffgeführet werden Und sonderlich vom Triepper / Franzosen-Cur, ohne Salivation, innerlich- und eusserl

      8. Titelbl. (in rot-schwarz Druck), [vermutlich fehlen zumindest 3 Bl. einer Widm. ?], 4 Bl. (Vorrede), 662 S., 4 Bl. (Verz.). Mit 5 gef. Taf. (med. Instrumente darstellend), 3 gest. Kopfleisten u. 2 gest. Schlußvign. - Angeb.: LINDERN, Franz Balthasar von. Speculum Veneris oder Venus-Spiegel, vorstellend wie die Venus-Kranckheiten überhaupt / wo kein Medicus noch Chirurgus zu gegen / im Fall der Noth / ein jeder für sich selbsten curiren / auch die sonst gewöhnliche Salvitations-Cur gantz leicht ohne einige Gefahr verrichten kann, Nach der sichersten Methode aus eigener Praxi aufgezeichnet und entworfen. Straßburg, Johannes Beck 1732. 8. Gest. Frontispiz (nach Stridbeck, zeigt im Hintergrung Straßburg), Titelbl. (in rot-schwarz Druck), 6 Bl. (Vorrede, Inhalt), 376 S., 8 Bl. (Reg., Errata, Zuschrift). Mit 1 Textholzschnitt u. einigen Vign. u. Zierleisten. Schlichter Pergamentband der Zt. m. Sprengschnitt. Einband angestaubt u. leicht fleckig, aber ansonsten noch in einem altersgemäß guten Zustand, Ecken und Kanten minimal berieben, Papier (vorwiegend des ersten Werks) durchgehend stärker gebräunt, aber sonst frisch u. gut erhalten. Vgl. Hirsch II, 506 (gibt keine deutschsprachige Ausg. an). Es handelt sich wohl um die sehr seltene, erste u. einzige Ausg. in dt. Sprache. Im "Jahrbuch der Auktionspreise" lässt sich ab dem Jahr 1960ff. kein Exempl. auf einer Auktion nachweisen (Einmal in lat. Sprache, 1966). Y. Gaukes, Arzt zu Emden in Ostfriesland, war Anhänger der Cartesischen Richtung und hat meist nur casuistische Mittheilungen hinterlassen. - Zum angeb. Werk: Proksch I, 466. Seinerzeit erfolgreiches Arzneibuch über Geschlechtskrankheiten u. sexuelle Hygiene. Das umfangr. Werk ist auch kulturgesch. interessant durch die vielen eingestreuten Krankengeschichten, Fall-Beschreibungen u. Anekdoten.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 7.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Estatuto da veneravel Irmandade dos Clerigos Pobres, com o titulo da Caridade, e patrocinio da Santissima Trindade, sita no Hospital Real de Todos os Santos de novo reformado, e addicionado no anno de 1731. Sendo o Juiz o R.do Manoel de Souza Borges, Cura na Paroquial Igreja de N.S. dos Martyres. Mordomos os R.dos Joam Antunes Monteyro, Prior da Paroquial de S. Nicolao, e Francisco Nunes Collares, Cura na mesma Igreja do Hospital. Confirmado por autoridade ordinaria em 6 de April deste anno de 1732, e no mesmo anno dado à estampa por ordem da mesma Veneravel Irmandade.

      Lisboa Occidental, Na Officina de Pedro Ferreira, (1732). - Folio (28 x 19.5 cm.), contemporary mottled sheep (sound but very worn), spine with raised bands in five compartments (also rather worn, 2 pinpoint wormholes at head), text block edges speckled red. Woodcut vignette on title page. Different large woodcut headpieces on second leaf recto, p. 1, and penultimate leaf recto. Typographical headpiece on eleventh leaf recto. Many woodcut initials, two very large. Wide column at outer margins with printed side notes. Printed on thick paper of excellent quality. A few small wormholes in upper and outer margins, but crisp and clean. Front free endleaf is later, pasted on to a stub of the original. In good condition. Small rectantular (3 x 6.5 cm.) early printed book-ticket tipped on the upper outer corner of front pastedown "Do Bispo Inquisidor Geral // D. José Maria de Mello". Engraved armorial bookplate on front pastedown and armorial blindstamp in blank portion of title page of of J.[osé] C.[aetano] Mazziotti Salema Garção (see Provenance below). (12 ll.), 59 pp., (3 ll.). *** FIRST EDITION. These statutes were issued again in 1845. The Irmandade dos Clerigos Pobres was founded in 1452 to succor the poor; its home base was the Hospital Real de Todos os Santos, Lisbon's most important hospital. Membership was strictly limited. The regulations set out how the priests and laymen are to be elected, the election and duties of officers, when and for whom masses are to be said, and so on. The volume begins with a prologue explaining the confusion over the Irmandade's origin and why the statutes are being changed and three pages of licenses bearing the date 1732. The revised statutes have extensive sidenotes with references to earlier versions. At the end is a letter from the Patriarch of Lisbon and an index.Provenance: D. José Maria de Mello (1756-1818), Bispo do Algarve, Inquisidor Geral, and confessor to D. Maria I. J.[osé] C.[aetano] Mazziotti Salema Garção was a noted collector from Oporto and a wolfram magnate.*** Not in Innocêncio. Not in Azevedo-Samodães, Ameal or Palha. For the bookplate, see Avelar Duarte, Ex-libris portugueses heráldicos 750. Porbase locates a single copy, at the Biblioteca Nacional de Portugal. Not located in Copac. KVK (44 databases searched) locates only the copy cited by Porbase. Not located in NUC. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Richard C. Ramer Old and Rare Books]
 8.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Le Conte du Tonneau, Contenant tout ce que les Arts, & les Sciences ont de plus sublime, Et de plus mystérieux, traduit de l'Anglais (par Van Effen)

      1732 - La meilleure édition française du Conte du Tonneau de Swift. Elégant exemplaire conservé dans ses fines reliures en maroquin rouge de l'époque. La Haye, Henri Scheurleer, 1732.2 volumes in-12 de : I/ (2) ff.bl., 1 frontispice, (11) ff., 300 pp., (12), 6 gravures hors texte ; II/ (2) ff.bl., (7) ff., 286 pp., (10), 1 gravure, (1) f.bl. Maroquin rouge, triple filet doré encadrant les plats, dos à nerfs finement ornés, coupes décorées, roulette dorée intérieure, tranches dorées sur marbrures. Reliure de l'époque.161 x 95 mm. / The best French edition of Swift's Tale of a Tub. An elegant copy preserved in its fine contemporary red morocco bindings. La Haye, Henri Scheurleer, 1732.2 volumes 12mo [161 x 95 mm] of: I/ (2) bl.ll., 1 frontispiece, (11) ll., 300 pp., (12), 6 engravings out of pagination; II/ (2) bl.ll., (7) ll., 286 pp., (10), 1 engraving, (1) bl.l. Red morocco, triple gilt fillet on the covers, spine ribbed and finely decorated, gilt inner border, gilt over marbled edges. Contemporary binding. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Camille Sourget]
 9.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        uvres de Maître François Rabelais, publiées sous le titre de Faits et Dits du Géant Gargantua et de son fils Pantagruel, avec La Prognostication Pantagrueline, l'Epître du Limosin, la Crème Philosophale, deux Epîtres à deux Vieilles de m?urs & d'humeurs différentes, & des Remarques Historiques & Critiques, sur tout l'Ouvrage.

      1732 - Édition revue et annotée du texte de Rabelais. Bel exemplaire en maroquin rouge de l'époque provenant de la bibliothèque de Beauchamp et de l'ancienne collection Boisrouvray. S.l. [Paris, Prault], 1732.6 tomes reliés en 5 volumes in-8. Maroquin rouge, triple filet doré encadrant les plats, dos lisses ornés de roulettes formant faux-nerfs et de fleurons dorés, roulette dorée sur les coupes, roulette intérieure dorée, tranches dorées. Reliure de l'époque. 177 x 112 mm. / Annotated and revised edition of Rabelais' text. Beautiful copy preserved in a contemporary red morocco binding from the Beauchamp's collection and the former Boisrouvray's collection. N.p. [Paris, Prault], 1732.6 parts bound in 5 8vo volumes [177 x 112 mm]. Red morocco, triple gilt fillet on the covers, flat spine decorated with gilt fleurons, gilt inner border, gilt edges. Contemporary binding. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Camille Sourget]
 10.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Britannia Romana: or the Roman Antiquities of Britain: In Three Books

      London : John Osborn and Thomas Longman , 1732 1st edition in contemporary full leather binding with 5 double page maps; one single page map and 99 further plates. Classed as 'poor' because the binding is in poor condition with the boards adrift from the spine and the initial and final blanks loose, browned and crumpled. A leather repair would salvage both spine and boards. Contents are complete and generally very clean and in very good condition, bar a little spotting to the top margins (probably soot). Binding with raised bands to spine, lacking title label; boards with remnants of delicate gilt border. Bookplate of Sunderland Subscription Library Society to front pastedown (the only discernable library marking) together with ink signature of H Wilkinson. Contents: 2 loose blanks; half title; title page; dedication with decorative headpiece by Vander Gucht 3pp; blank; Preface ppi-xxii; errata; 2 double page maps; book 1 pp 1-176; Book 2 pp 177-342 with majority of plates; Letter to the author p 343-355; Book 3 pp 353-520 3 double page and one single page map; Finis; Half title Chronological tables; blank; tables 8pp; half title Index 28pp; final blank - loose. This book is priced to take account of condition - please enquire if you would like to see further images

      [Bookseller: E C Books]
 11.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        The Tryal of Father John-Baptist Girard, On an Accusation of Quietism, Sorcery, Incest, Abortion and Subordination, before the Great Chamber of Parliament at Aix, At the Instance of Miss Mary-Catherine Cadiere. Containing, I. Minutes of each of the Cases, as they were taken for the Use of the Judges. II. The Speech of the President at the Opening of the Proceedings. III. The Speech of M. Chaudon, Advocate for the Complainant, in Maintenance of the Charge. IV. The Examination of the several Witnesses. V. The Interrogatory of Father Girard. VI. The Harangue of his Advocate in his Defence. VII. The Confrontation of Father Girard and Miss Cadiere. VIII. The Reply of M. Chaudon to all urged in the Defence. IX. The Recapitulation of Monsieur, the

      London: Printed for J. Isted. T. Atley. E. Nutt. A. Dodd.; and J. Jolliere. 1732 - FIRST EDITION. 8vo, 198 x 120 mms., pp. vi, 7 - 48. BOUND WITH: A Defence of F. John Baptist Girard, Jesuit, and Rector of the Royal Seminary of Chaplains of the Navy in the City of Toulon; against the Accusation of Mary Catharine Cadiere. Part I. [II.] Containing his State of the Case, London: Printed for, and Sold by J. Roberts., 1732, 1731. FIRST EDITION. 2 parts. 8vo, pp. iv, 40; [ii], 82. 3 volumes in 1, bound in contemporary panelled calf, with a lozenge in the central panel, rebacked at early stage with ornately gilt spine in compartments to a floral motif, red leather labels; some wear to joints and top and base of spine, but a very good copy with a catalogue description dated January, 1918 from a Percy Dobell catalogue. Girard, Jean-Baptiste (1680-1733) was a French Jesuit priest who was accused by Marie-Catherine Cadiere (1709 - after 1731) of seduction and incitement to abortion, not to mention witchcraft. Other women supported Mme. Cadiere, claiming that they, too, had been sexually abused by the priest. He was nevertheless acquitted in 1731 but died shortly thereafter. Was her body a battleground or was she exhibiting divine ecstasy? See the fine account by Mita Choudhury. The Wanton Jesuit and the Wayward Saint: A Tale of Sex, Religion, and Politics in Eighteenth-Century France (2015). The novel Thérèse Philosophe (1748), speciously attributed to Diderot, but more cogently to Jean-Baptiste de Boyer, Marquis d'Argens, was thought to be a veiled account of their affair, and was sometimes issued with pornographic illustrations to match its salacious content. For the first item, ESTC T51987 locates copies in BL and York Minster; Cornell and Houston. The second item, first part conforms to ESTC T32226, with locations in BL, Sion, Cambridge; Cornell. Uncommon. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: John Price Antiquarian Books, ABA, ILAB]
 12.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        De Legibus Hebraeorum Ritualibus Earumque Rationibus Libri Quatuor . In Qua Liber Quartus . Aliaque Autoris Supplementa Accessere

      Tubingen: Georgius Cotta. Good. 1732. New and Complete Edition. Hard Cover. Folio. Book Endpapers, frontis portrait, title page, (xviii), 1-1232, (xxx). Vellum ink title on the spine. Copy from Corrigan Memorial Library, New York with library bookplate on pastedown endpaper and library stamps on free endpaper, title page and obverse, and last page - as well as discreetly to margin of text; several pencil and ink annotations at front. Old ink title and modern ink reference number on the base of the spine, browned endpapers, but a clean and good Latin text. This is the first edition of Spencer's masterpiece (first published in 1683-5) to include the 4th book and the revisions to the earlier ones left in readiness at his death. Spencer has been called 'one of the greatest English theologians . whose Latin work [ i.e. De Legibus] . may justly be said to have laid the foundations of the science of comparative religion. Spencer endeavoured to show that the Jewish laws and customs derived in every case from the surrounding paganism, and elaborated his thesis to present startling conclusions from this .

      [Bookseller: Roger Collicott Books]
 13.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Ontwerp van een onkostbaar en zeker middel, om de Westvriesche zeedyken. te stellen buiten eenig gevaar van doorbrake.Amsterdam, heirs of Johannes Ratelband and company and Hendrik de Leth, 1733. Folio. With 2 folding engraved plates, including 1 map of North-Holland. Contemporary marbled paper wrappers, preserved in a blue cloth chemise.

      - V.d. Aa XI, pp. 40-41; STCN 184404789. First and only edition of a brief treatise by Seger Lakenman on reinforcing the dykes of West-Friesland, now the north of North-Holland, the Netherlands. The dykes were impaired because the pillars were affected by "sea worms", who couldn't be stopped from eating the wooden pillars. In 1732 the States of Holland and West-Frieslandcreated a contest for a better type of dyke. Lakenman responded with the present work, suggesting, among other things, the construction of a new inner dyke, a so-called "inlaagdijk", and also including the estimated costs. His proposal, however, was rejected by the States. On the title-page Lakenveld is mentioned as the secretary of "Drechterland", a small community in the Dutch province of North-Holland.Some marginal thumbing, a few small stains, and the plates only slightly browned, otherwise in good condition, with the edges wholly untrimmed. Edges of the marbled paper wrappers slightly frayed, but otherwise good.

      [Bookseller: ASHER Rare Books]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [MARTINIQUE] Carte de l'isle de la Martinique colonie françoise de l'une des isles Antilles de l'Amérique.

      Paris, Ph. Buache, 1732-1745. 468 x 605 mm. Superbe et grande carte de la Martinique, dressée par Guillaume de l'Isle et publiée pour la première fois en 1732 par la veuve de l'auteur. Puis elle sera rééditée en 1745 par Philippe Buache, gendre de l'auteur. La carte a été dressée d'après les plans manuscrits de Vincent Hoüel, et les mémoires de Guillaume de l'Isle. Le sous-ingénieur Vincent Hoüel fut nommé en 1727 ingénieur en chef des Îles du Vent. Il fut en charge des travaux de fortification menés en Martinique, et participa en 1722 à la conception du pont de la citadelle de Fort-Royal. Il entreprit dans le même temps de dresser une carte de la Martinique qu'il acheva en 1729. La carte présente le partage physique et ethnique de l'île intervenu en 1639 entre les Français et le peuple caraïbe. Elle est extrêmement détaillée et figure les habitations (en particulier celles Monsieur de la Chapelle et de Monsieur Tartonne au Gros-Morne), les sucreries et moulins à b

      [Bookseller: Librairie Le Bail]
 15.   Check availability:     Livre-rare-book     Link/Print  


        Deutscher Manuskriptatlas.

      Ohne Orts- und Druckerangabe, ohne Jahr (Mitte 18. Jahrhundert) - Mit 86 (davon 2 gefaltete) Seekarten, Plänen und Grundrissen sowie Ansichten in meist farbiger aquarellierter Tuschfeder- und- Pinselzeichnung (unterschiedl. Bildgrößen von ca. 10:15 bis ca. 24:33 cm). Quer-Folio (25,5:39 cm). Neuerer Halblederband. Deutschsprachiger Manuskriptatlas mit sorgfältig ausgeführten oft sehr detaillierten Zeichnungen von Karten nach verschiedenen Kartographen. Nachweisbar und meist handschriftlich in den Kartuschen erwähnt sind u.a. Jacques Nicolas Bellin (wohl aus dem Atlas Maritime), John Barbot und Olfert Dappert (wohl aus Description of the Coasts of North and South Guinea) und Schmith (?). - Eventuell ein deutsches Vorlagenwerk zur Erstellung eines eigenständigen deutschsprachigen Atlanten auf Grundlage obiger Karten. Mehrheitlich mit Abschnitten und Flussläufen der afrikanischen Küsten, der Kanarischen Inseln, der arabischen Halbinsel, dem Golf von Bengalen sowie den Philippinen und Küstenabschnitten von China, Japan und Korea. Angelegt auf 3 Bände mit handschriftlicher Numerierung: Tom 1, Nom. I-XXIII - Tom 2, Nom. I-XXXIV - Tom 3, Nom. I-XXXI. - Enth. beispielsweise eine zweiblättrige Karte des Gambia (nach einer 1732 von einem Hauptmann Johann Laach gezeichneten Karte), verschiedene Küstenabschnitte Westafrikas (nach den vom Grafen de Maurepas herausgegebenen französischen Originalen von dem Abendländischem Meere), die Arabische Halbinsel, Madagaskar, Horn von Afrika, Golf von Bengalen (von dem Abendländischem Meere), den Philippinische Inseln (mit korrigierendem Text in der Kartusche: Obgleich diese Karte mit aller nur möglichen Sorgfalt gemacht ist, so hat man doch zur Vermeidung aller Verwirrung, die nahmen vieler kleinen eylanden ausgelassen, indem man hier nur die Haupsachen braucht.), eine Karte vom chinesischen Meer (mit Küstenabschnitten Chinas, Formosas, Japans und Koreas), der Küstenabschnitt Süd-Chinas mit der Insel Hainan, eine Übersichtskarte und weitere Detailkarten der Kanarischen Inseln, Madeira (nach denen Tagebüchern der See Fahrer entworfen von Bellin, 1740), der Flusslauf des Senegals und des Sanagas (zweiblättrige Flusskarte, mit weiteren Detailkarten, nach Kartenzeichnungen von 1718), eine großformatige Karte des Küstenabschnitts von Guinea (Küste von Guinea von dem Flusse Sierra Leona bis an das Vorgeburge Palma. Nach den Tagebüchern und Anmerkungen der Seen Fahrer entworfen von N. Bellin, 1746). Außerdem Ansichtszeichnungen u.a. von: Mozambique, Sierra Leone, Capo Verde, Kap der Guten Hoffnung, (u.a. mit einer frühen Ansicht des heutigen Kapstadts), verschiedene Ansichten der Kanarischen Inseln, St. Philipp del Fuego (Wiedergabe eines Vulkanausbruches), Madeira (Funchal) sowie diverse, teils großformatige Ansichten von Forts und Befestigungen (aus den Beschreibungen der Guineaküste von Olfert Dapper und John Barbot) und Ansichten der Befestigungsanlage von Fort Winneba in Gahna (entworffen von Schmith, 1727). - In den Kartuschen vom Zeichner inhaltsreich erläutert, teils auch mit ergänzenden oder berichtigenden Texten! - Auf Papier mit Wasserzeichen "J. Honig & Zoonen". - Mit vereinzelten leichteren Läsuren, davon wenige sauber mit säurefreiem Papier hinterlegt, vereinzelt leichter fingerfleckig, 1 Faltkarte etwas knitterfaltig und mit hinterlegtem Falzeinriß, teils alte Faltstellen, alle auf Fälze gesetzt. In einem unbetiteltem Halbledereinband (wohl um 1900), Vorsätze aus Pflanzenfaserpapieren. - German manuscript atlas with 86 (2 folding) watercolour sea charts, plans and views depicting the coasts of Africa, the Near East, Bay of Bengal, the Philippines, East and South China Sea (including a small map of Corea), Canary Islands, some river courses, bays, forts etc. From the Coast of Guinea (after John Barbot). Presumably drawn after maps from one of the voluminous travel accounts of the time, the cartouches mention Nikolas Bellin, Comte de Maurepas, John Barbot, Dapper etc. - A few small tears, occasional fingermarking. Some creasing to one of the folding maps and [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Mertens]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Vollständige Teutsche Reichs-Historie. [2 Tle. in 1 Bd.] Von der Teutschen Ursprunge an, biß auf jetzige Zeiten verabfasset, Aus den bewährtesten und besten Scriptoribus zusammen getragen, und mit derer angeführten Beweißthümern jedes Orts bestärcket. Nebst beygefügten Kupffern.

      Jena : Johann Felix Bielcke, 1732 - [7] Bll., 440 (recte 544) S., 1 unpag. Titelblatt, S. [543] -1080 (recte 1084), 16 Bll. mit Register, mit 1 gest. Titelvignette , 5 gest. Textvignetten und 8 gefalt. Kupfertafeln Erste deutsche Ausgabe des bedeutenden Quellenwerkes zur deutschen Geschichte. Die Tafeln und Vignetten stammen von J. G. Krüger. Am Ende ein umfangreiches Register. Titel in rot und schwarz. - Ledereinband stärker berieben (an Ecken Leder durchgerieben) und fleckig, Rücken stark berieben u. Leder mit senkrechtem Craquelée, Vorderdeckel mit 4 kl. Einstichstellen (oder Narben, diese jedoch nicht bis zur Innenseite durchgehend), Text mit diversen Fehlpaginierungen, jedoch fortlaufendem Text, Papier gebräunt und stellenweise etwas fleckig, a. 3 S. kleine Stückverluste am Rand, Textvignette S. 545 altkoloriert, a. 8 S. alte Anstreichungen in Tinte sowie a. 4 S. u. hinterer Deckelinnens. kl. Marginalien in alter Tinte, sonst gutes, festes Ex. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 3000 4° (27 cm), Ldr. d. Zt. mit 5 Bünden u. goldgeprägtem Rückentitel [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Roland Antiquariat UG haftungsbeschränkt]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        COPY OF THE AGREEMENT BETWEEN THE PROPRIETORS OF MARYLAND & PENSILVANIA; AND OF THE COMMISSION FOR RUNNING THE LINES BETWEEN THE SAID PROVINCES, 1732 [manuscript title]

      [N.p., but London, 1732. [22]pp. Folio. Folded sheets, stitched. Old fold lines. Light wear and soiling to outer leaves, interior leaves lightly toned, some ink bleed. Still highly legible. Very good. In a half morocco box. A contemporary manuscript copy of the original agreement between the Penn family as proprietors of Pennsylvania and the Lords Baltimore settling the boundary dispute between Pennsylvania and Maryland and agreeing on how to survey the boundary. The "Articles of Agreement" agreed to in London in May 1732 were printed in London that year, and in Philadelphia by Benjamin Franklin in 1733. This manuscript copy was almost certainly made at that time, because in 1734 Lord Baltimore repudiated the Agreement, charging fraud on the part of the Penns. The boundary was then the subject of lawsuits for the next three decades, until Charles Mason and Jeremiah Dixon were hired to accurately survey the boundary, a task finally completed in 1768. This settlement established the famed Mason-Dixon line, traditionally considered the dividing line between North and South. The story of the Penn-Baltimore Agreement has been told in great detail by Nicholas Wainwright in his article, "Tale of a Runaway Cape: The Penn-Baltimore Agreement of 1732." From the time of William Penn's original grant of Pennsylvania in 1682, he was at loggerheads with the Lords Baltimore over the boundary lines between the colonies. Sporadic efforts to resolve the problem finally became serious negotiations in 1731. Both sides put forward maps of their own as guides, and indeed, as Wainwright says, "The map was really the key to the Agreement." Baltimore insisted on the use of his map, and the Penns, who were under great money pressure and eager for an agreement, acceded, as they did to a number of Baltimore's demands. Baltimore's map was in due course taken to the shop of John Senex, in Fleet Street, where it was engraved. One proof strike of it, with a scale of miles, survives in the Penn Papers at the Historical Society of Pennsylvania. The scale was later erased and the map printed on each of the six final copies of the agreement. With the cartography agreed to, the rest of the bargain was quickly struck. On May 10, 1732, Baltimore and each of the Penn brothers signed the document and placed their seals on its bottom edge. When the agreement was reported in America in 1733, the machinery was set in motion to survey the boundaries. But the deal was unpopular in Maryland, and Lord Baltimore soon discovered another problem: his map was inaccurate, and the mislocation of Cape Henelopen on the Delaware coast gave the Penns more land than he had thought. With his colony unhappy and feeling he had given up more than intended, Calvert sought to abrogate the agreement. As a result, in 1734 he sued in Chancery Court in London, charging fraud. The Penns, naturally, replied that the agreement was based on Baltimore's map, not theirs. Finally, in 1750 the Penns won the case, with costs, and the surveying could proceed. However, it was not until 1763 that both sides agreed to hire Mason and Dixon and share the costs of the survey. The present document is written in a secretarial hand on folio sheets of paper stitched together. It contains the same text as the printed 1732 document, outlining the details of the boundary settlement and indicating an agreement by the two parties based on the Baltimore map. As indicated by the title, after the agreement a second document has been included here (in the same secretarial hand), from the Penns to their agents in the province outlining the agreement and the boundaries to be drawn up, again mirroring the printed 1732 document. As this is a fair copy, it is not signed by the parties, although their names are inscribed at the end in the same secretarial hand. This highly important document was the basis for what proved to be a lengthy and contentious colonial dispute, ultimately resulting in the boundary survey that defined the line between the North and the South. Nicholas B. Wainwright, "Tale of a Runaway Cape: The Penn- Baltimore Agreement of 1732" in THE PENNSYLVANIA MAGAZINE OF HISTORY AND BIOGRAPHY, Vol. 87, pp.251-93 (July 1963).

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 18.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Nederlands Displegtigheden, Vertoonende de plegtige gebruiken aan den dis, in het houden van Maaltyden, en het Drinken der gezondheden, onder de oude Batavieren, en Vorsten, Graaven, Edelen en andere ingezetenen der Nederlanden, weleer gebruikelyk, nevens den oorsprongk dezer gewoontens, en der zelver overeenkomst met die van andere Volken

      18 engraved plates (two serve as engraved titles, two others are on one sheet, & six are folding). 84 p.l. (incl. engraved t.p.), 562 pp.; 2 p.l. (incl. engraved t.p.), 557, [61] pp.; 45 p.l. 612, [52] pp. Three vols. 8vo, cont. fine vellum over boards. Rotterdam: P. Losel, 1732-35. First edition of this history of festivals and drinking in Holland by Alkemade (1654-1737) and Schelling. Sections are devoted to everyday drinking, ceremonial drinking, drinking songs and the dishes used, with a special focus on the history of the drinking vessels themselves. The illustrations, some of which are signed by F. van Bleyswyck, are drawn in great detail and represent a historical survey of these various vessels, from the simple to the incredibly ornate. A lovely book and a particularly fine set. ❧ Cagle 1075. Crahan Sale (Sotheby's NYC, Oct. 1984), 233. Fritsch 485. Not in Bitting, Simon, or Vicaire.

      [Bookseller: Jonathan A. Hill, Bookseller, Inc.]
 19.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


         Règlement Général des Commissaires du Roy, Députez par Lettres Patentes du 14. Novembre 1724. pour la Réformation des Eaux & Forêts de la Province de Dauphiné.

      1732A Grenoble, Chez André Faure, 1732. In-12 de (4)-153 pp. Lettres patentes qui ordonnent la réformation des Bois de la Province de Dauphiné, & nomment des commissaires pour ladite Réformation. Donné à Versailles le premier Mars 1732. S.l.n.d. In-12 de 12 pp. Arrêt du Conseil d'État du Roy. Qui règle les formalitez à observer pour la coupe des bois propres pour la Marine. Du 21 septembre 1700. Extrait des registres du Conseil d'Etat. S.l.n.d. (Grenoble, Faure, 1732). In-12 de 7 pp. Ordonnance de Louis XIV. Sur le fait des Eaux & Forêts, du mois d'Août 1669. S.l.n.d. (Grenoble, Faure, 1732). In-12 de 251-(4) pp. Grenoble André Faure 1732 4 pièces reliées en 1 vol. in-12, vélin reliure d'epoque , parfait etat parfait etat reliure d'epoque ,plein velin dos à trois nerfs ...

      [Bookseller: Antiquités Duvert Martial]
 20.   Check availability:     Livre-rare-book     Link/Print  


        Livre des Enfans (le), ou Idées Générales & Définitions des choses, dont les Enfans doivent être instruits. Ouvrage très-utile aux Personnes qui sont chargées du soin de les élever. Nouvelle Edition revûë, corrigée & augmentée.

      in-12, relie veau brun, dos à 5 nerfs orné de filet à froid (reliure de l'époque). Éditeur : chez Pierre Prault, A Paris. Date d'édition : 1732, les 5 premieres pages sont blanches, commence privilege du roi puis a mon neveu suivi de la table, le livre des enfans 187 pages et fini par avis. reliure legerement frotte, quelques taches de rousseurs, photos possibles frais de port gratuit

      [Bookseller: Librairie Cella]
 21.   Check availability:     Livre-rare-book     Link/Print  


        GESCHICHTE DERER HELDEN VON STERNEN ... GESCHLECHTES VON STERNBERG

      "Geschichte derer Helden von Sternen oder des uhralten und ruhmwürdigsten Geschlechtes von Sternberg von seinem ersten Uhrsprunge an hergerechnet ... Dieser gesammten Hoch-Adelichen Familie insbesonders aber denen dreyen ... Wenceslao Adalberto Balthasari Josepho, Joanni Norberto ... Deß Heil. Röm. Reichs Graffen von Sternberg ... Zu Prag gedruckt bey Carl Johann Hraba, Landtschaffts-Buchdruckern, 1732". Halblederband d. Zt. um 1900, 4to, 9 Bll., 433 S. - "Register der fürnehmsten Merckwürdigkeiten, so in diesen zweyen Theilen zu finden sind... ". Einbandkanten bestoßen, Einband etwas berieben, ex-libris, wenige Bll. m. sauberen, handschriftlichen Anmerkungen, gut bis ordentlich erhalten ++ Die Herren, später Reichsgrafen von Sternberg (tschechisch ternberkové oder ze ternberku) waren ein bedeutendes böhmisches Adelsgeschlecht aus der Sippe der Gaugrafen des Kaurzimer und Prachiner Kreises - Mit Zdeslaw von Clumecz (Clumec an der Cidlina), der sich nach der von ihm gegründeten Burg ?eský ternberk (Böhmisch Sternberg) an der Sazawa ab 1242 von Sternberg nennt, und seinem Sohn Jaroslaw von Sternberg beginnt die ununterbrochenen Stammreihe. Ihre Nachkommen wurden am 24. Dezember 1661 Reichsgrafen und am 26. Juli 1662 böhmische Grafen und erhalten in Mähren das Inkolat im Herrenstand am 30. Januar 1736. Als ab 1780 in der Grafschaft Manderscheid reichsunmittelbar regierendes Haus gehören die Grafen von Sternberg zum Hochadel (Wiki).

      [Bookseller: Versandantiquariat vorZeiten]
 22.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        AUGSBURG. - Rathaus., "Prospect des schönen Rath-Hauses zu Augspurg". Blick über den Platz mit dem Brunnen auf das Rathaus.

      Kupferstich von J.G. Pintz nach Salomon Kleiner bei Jeremias Wolff, 1732, 22,5 x 39 cm. Ornamentstichslg. Berlin 2118 Schefold S. 184. - Prachtvolle Tafel mit reicher figürlicher Staffage. - Sorgfältig geschlossener Einriss oben. Breitrandig, sehr schöner Druck. BAYERN, Architektur, Rathäuser, Schwaben

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 23.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Astrotheologie, oder Anweisung zu der Erkenntniss Gottes aus Betrachtung der Himmlischen Körper. Aus der fünften Engl. Ausgabe übersetzet, und in dieser vierten Auflage mit einer Nachricht von mehreren Scribenten die durch Betrachtung der Natur zu Gott führen, vermehret von B. Jo. Alberto Fabricio, D. und Prof. Publ. des Gymnasii zu Hamburg: Nebst desselben Pyrotheologie, oder Anweisung zur Erkenntniss Gottes aus Betrachtung des Feuers. Mit Kupfern.

      CLXXXIV [184], 381 S., 3 gefalt. Taf., 8, Pappband d. Zt. Ackermann III/781 (zur Ausg. 1732) Vlg. Caillet I,3003 u. I,3004. - William Derham (1657-1735) englischer Geistlicher u. Naturphilosoph gilt als der erste Forscher, der die Schallgeschwindigkeit gemessen hat. - Einband berieben u. bestossen Rücken leicht nachgeklebt tlw. gebräunt drei Blatt mit kl. Eckabriss letzte Tafel knittrig u. im Falz mit kl. Loch, sonst ein gutes Expl.

      [Bookseller: Versandantiquariat Hans-Jürgen Lange]
 24.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Gesamtansicht, "Lintz".

      - Kupferstich ( v. 2 Platten ) n. F.B. Werner Siles delin A° 1732 b. Iohann Friderich Probst, um 1750, 30 x 100,5 Nebehay / Wagner, Nr. 514 / 11 ( 2. Zustand ) - Die Ansicht von 2 Platten gedruckt. Im Himmel flatterndes Band mit dem Titel. Unter der Ansicht Erklärungen v. 1 - 24 in deutscher Sprache. Unten rechts mit Plattennr. 17 bezeichnet.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 25.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Paradisus animae Christianae, lectissimis omnigenae pietatis deliciis amoenus.

      Coloniae Agrippinae: Janssonii Waesbergii, 1732. 8vo (19 x 12,5 cm). (32), 680, (4), 93, (1) pp. Contemporary full calf binding, richly gilt-decorated covers and spine, spine with 5 gilt fleurons and gilt lettered title and 5 raised bands, gilt inner dentelles, marbled endpapers, all edges gilt. Green linen page marker. Illustrated with a frontispiece and 7 copper-engraved plates by Adriaan Schoonebeek. Apart from missing first leaf (Yy2) of the last work, complete. Fine copy in a splendid binding. For a full description and more images please visit www.zaalbooks.nl .

      [Bookseller: Zaal Books]
 26.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        Histoire des rois de Chypre de la maison de Lusignan et les différentes Guerres qu'ils ont eu contre les Sarrazins & les Genois.

      Paris, Guillaume Saugrain, 1732. 2 volumes in-12, [8]-459p & [2]-379-[4]p. Edition originale française rare de cet important ouvrage sur Chypre. Publiée en 1647 par Loredano sous le pseudonyme d'Henri Giblet, chypriote, cette histoire couvre tout le période du royaume franc de Chypre qui dura de 1192 à 1489. Ce petit royaume fut confié à la maison de Lusignan, très ancienne famille noble française qui eut une puissance certaine : de la maison des Lusignan sont issus des comtes de la Marche et d'Angoulême, des rois de Chypre, de Jérusalem et d'Arménie. La branche qui régna sur Chypre disparu après avoir d'abord perdu son indépendance puis par absence d'héritier. En effet, Jacques II meurt en laissant son épouse, Catherine Cornano, enceinte de Jacques III, en 1473, mais en 1474, Jacques III meurt lui aussi. Cornano deviendra alors reine de Chypre mais abdiquera en 1489. Reliure sur brochure, couvertures marbrées 18e en partie conservées (3 sur 4), demi-basane moderne, dos à l'imitation du 18e siècle, pièces de titre maroquin. Papier très bien conservé, quelques feuilles un peu roussis, petite mouillure marginale sur une dizaine de feuillets. Bon exemplaire, ouvrage rare.

      [Bookseller: Librairie Trois Plumes]
 27.   Check availability:     Livre-rare-book     Link/Print  


        Unterricht in der natürlichen Magie, oder zu allerhand belustigenden und nützlichen Kunststücken, völlig umgearbeitet von Johann Christian Wiegleb. Erster bis dritter Band, mit Kupfern. Fortgestzt von Gottfried Ehrich Rosenthal, mit einer Vorrede von Johann Christian Wiegleb.

      2 Bde. IV + 68 + 416 + 10, 16 n.n. + 406 + 12, 28 n.n. + 400 + 6 S. Priv. Hld. der Zeit, auf fünf Bünden u. mit RSchild. Drei Bände in zwei Büchern. Mit 9 Kupfern (Bd. 1), 14 Kupfern (Bd. 2) und 17 (recte 16) Kupfern (Bd. 3). - Die natürliche Magie. - Reihentitel fehlt in Bd. 1, hds. Notizen auf den 2 letzten Leerseiten des Bd. 1, St. a. T. (Bd. 1), Besitzsign. a. T. (Bd. 2), leicht stockfleckig, geringfügig wasserrandig, Tafeln (Bd. 3) unfachmännisch eingenäht, jedoch keine Verluste oder Beschädigungen. Leichte Gbrsp. der Zeit. - Wiegleb (1732 - 1800), von Beruf Apotheker und Chemiker, beschäftigte sich auch oder vorallem im al-chemistischen Bereichen. Er überarbeitete Martius' "Magia naturalis", das soviel Begeisterung hervorrief, das es sich in der Auflage 1786 bis 1805 zu einer 20bändigen Reihe auswuchs. Die Kupfer zeigen u.a. elektrisch bewegte Gegenstände, optische Tricks, eine Laterna Magica und auch eine Nebelmaschine.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 28.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Gesamtansicht, links Coribantes, rechts Creon, "Heilbronn".

      - Kupferstich aus Der reisende Chineser, 1732, 13 x 16,2 Schefold, Nr. 2517. Ders, dort gibt irrtümlich das Entstehungsjahr m. 1624 an. - Sehr selten!

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Von dem Ursprunge und Wachsthume der Handlung, Nebst angehängten Lehrsätzen aus der Polizey, Handlung und Finanz: welche dem glorwürdigsten Namen Marien Theresiens Kaiserinn, Königinn, zuzueignen, und unter dem Vorsitze Josephs v. Sonnenfels (...) in der k. k. Emanuel-savoischen Ritterakademie am 22 August, um 4 Uhr nachmittags zu vertheidigen, die Ehre haben wird. EA (Dissertation).

      8 Bll., 261 S.. 8. Leder d. Z. mit Rückentitel und reicher -vergoldung. Gering berieben und bestoßen Lichtrand auf Vorderdeckel erste und letzte Bll. gering stockfleckig Stempel der österreichischen Jesuitenbibliothek auf Titelei. Behandelt die Handelsgeschichte von Deutschland, England, Moskau, Indien, Guinea und geht ein auf Wolle, Baumwolle, Zucker, Tapeten, Tabak, Kaffee, Aktien, Wechselkurse, Banken etc.. Kress Library (S. 4594) führt den Titel auf unter Sonnenfels (1732-1817 seit 1763 hatte S. die Professur für politische Wissenschaften an der Wiener Universität inne). Zum Jurist Plenciz (1749-1830) vgl. ÖBL 8, S. 122.

      [Bookseller: Antiquariat am Moritzberg]
 30.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Wohlbegründete Praxis der Chirurgie und Artzeney-Kunst / Worinnen fast unzehliche / gewisse und wahrhafftige Experimenta zu Beförderung der Chirurgie auffgeführet werden Und sonderlich vom Triepper / Franzosen-Cur, ohne Salivation, innerlich- und eusserlichen Geschwüren / Geschwülsten / zusammengewachsener Theile Separation, Fleisch-Schwämmen / wilden Fleisch / Fontanellen / Schnur-Ziehungen / Gewächsen / Kehle-Schnitten / und anderer künstlichen Operationen. Nebst den dazu gehörigen Instrumenten / Pflastern und Ungventen / kurz / ordentlich / und deutlich / nach Anleitung einer 26.jährigen Efahrung gehandelt wird.

      8. Titelbl. (in rot-schwarz Druck), [vermutlich fehlen zumindest 3 Bl. einer Widm. ?], 4 Bl. (Vorrede), 662 S., 4 Bl. (Verz.). Mit 5 gef. Taf. (med. Instrumente darstellend), 3 gest. Kopfleisten u. 2 gest. Schlußvign. - Angeb.: LINDERN, Franz Balthasar von. Speculum Veneris oder Venus-Spiegel, vorstellend wie die Venus-Kranckheiten überhaupt / wo kein Medicus noch Chirurgus zu gegen / im Fall der Noth / ein jeder für sich selbsten curiren / auch die sonst gewöhnliche Salvitations-Cur gantz leicht ohne einige Gefahr verrichten kann, Nach der sichersten Methode aus eigener Praxi aufgezeichnet und entworfen. Straßburg, Johannes Beck 1732. 8. Gest. Frontispiz (nach Stridbeck, zeigt im Hintergrung Straßburg), Titelbl. (in rot-schwarz Druck), 6 Bl. (Vorrede, Inhalt), 376 S., 8 Bl. (Reg., Errata, Zuschrift). Mit 1 Textholzschnitt u. einigen Vign. u. Zierleisten. Schlichter Pergamentband der Zt. m. Sprengschnitt. Einband angestaubt u. leicht fleckig, aber ansonsten noch in einem altersgemäß guten Zustand, Ecken und Kanten minimal berieben, Papier (vorwiegend des ersten Werks) durchgehend stärker gebräunt, aber sonst frisch u. gut erhalten. Vgl. Hirsch II, 506 (gibt keine deutschsprachige Ausg. an). Es handelt sich wohl um die sehr seltene, erste u. einzige Ausg. in dt. Sprache. Im "Jahrbuch der Auktionspreise" lässt sich ab dem Jahr 1960ff. kein Exempl. auf einer Auktion nachweisen (Einmal in lat. Sprache, 1966). Y. Gaukes, Arzt zu Emden in Ostfriesland, war Anhänger der Cartesischen Richtung und hat meist nur casuistische Mittheilungen hinterlassen. - Zum angeb. Werk: Proksch I, 466. Seinerzeit erfolgreiches Arzneibuch über Geschlechtskrankheiten u. sexuelle Hygiene. Das umfangr. Werk ist auch kulturgesch. interessant durch die vielen eingestreuten Krankengeschichten, Fall-Beschreibungen u. Anekdoten.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 31.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Derer Saltzburgischen Emigrations-Acten. Das Neueste von denen Saltzburgischen Emigrations-Acten. Gesammelt von Johann Jacob Moser / Hertzoglich-WürtembergischenRegierungs-Rath und Professore Juris zu Tübingen.

      Frankfurt/Leipzig, Johann Paul Roth 1732. 1. Band (weiter Bände nicht bezeichnet) 1. - 12. Stuck (so komplett) in 2 Bde. 8. (4) (1) 864 S. (4) Register (2) 596 S. (3) Register. Kein Einband. Feste Papierstreifen-Bindung. (Etwas eselsohrig, einige Seiten gebräunt, sehr guter Druck).

      [Bookseller: Aegis Verlag Einzelfirma]
 32.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Lettre autographe signée (1778) au ministre de la Maison du Roi (Antoine-Jean Amelot de Chaillou)

      - NECKER Jacques (1732-1804). Financier, contrôleur général des finances et ministre de Finances. Lettre autographe signée, 24 février 1778, à Antoine-Jean Amelot de Chaillou, ministre de la Maison du Roi, 1 page et demie in-folio. « Je suis sensible Monsieur à l’honnêteté que vous avez de me prévenir sur la petite augmentation de dépenses que pourra occasioner le nouveau projet sur la constitution de la Prevoté de l’hotel que vous avez dessein de mettre sous les yeux du Roy. Cette augmentation de dépense ne me paraît pas importante en raison de l’utilité que vous attendez de ce projet et de l’intérêt que vous y mettez ; je ne vois aussy aucun inconvénient à ce que les payements ( ) se fassent mois par mois du moment que vous n’avez besoin que d’une année de solde dans le cours d’une année. Ce petit rapprochement dans l’ordre des payements ne peut souffrir aucune difficulté. J’ai l’honneur d’être avec le plus parfait attachement Monsieur votre très humble et très obéissant serviteur. Necker ». Le prévôt de l’hôtel (grand prévôt de France) était un officier d’épée dont la juridiction s’appliquait à toute la Maison du Roi. Il était juge en premier ressort des causes civiles et en dernier ressort des causes criminelles et de police qui pouvaient toucher la Cour. Jacques Necker était depuis octobre 1776 conseiller des Finances et contrôleur général du Trésor royal.

      [Bookseller: Thomas Vincent]
 33.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        L'Agriculture et maison rustique. Plus un bref receuil de Chasse du Cerf, du Sanglier, du Liéure, du Renard, du Blereau, du Connil, du Loup, des Pyseaux, & de la Fauconnerie. Derniere Edition. Revue & augmentée de beaucoup.

      8 Bll., 674 S., 10 Bll.. Mit Holzschnitt-Druckermarke als Titelvignette, 31 meist blattgroßen Holzschnitten und zahlr. Holzschnitt-Initialen. 4. Leder d. Z. auf 5 Bünden mit reicher Rückenvergoldung, mehrfacher Fileten-Rahmung, Eckfleurons und zentralem Medaillon. Rücken mit 2 kleinen Wurmlöchern etwas berieben Ecken bestoßen und mit geringen Bezugsleder-Fehlstellen Vordervorsatz mit Einriß (hinterlegt) Titelei mit kleinem Loch (kein Buchstabenverlust) einige Feuchtigkeitsflecken im Bug Bl. 249/250 mit einigen kleinen Tintenflecken Bl. 411/412 mit Papierfehler in der Ecke S. 531-540 mit kleinen braunen Flecken, 1 Bl. davon auch mit kleinem Loch (geringer Buchstabenverlust). Vorsatz mit längerer hs. Schenkungsurkunde, das Buch betreffend, datiert 20. August 1732 mit (notariellem ?) Papiersiegel. Die EA des Standardwerkes erschien zuerst 1554 in Latein nach dem Tode Estiennes wurde es ab 1564 von J. Liébault in Französisch weiter herausgegeben und erlebte bis zum Anfang des 18. Jhdts über dreißig Auflagen die deutsche EA stammt von 1579 und enthält 30 Holzschnitte. Ab 1589 erschienen die Editionen zumeist, wie auch die vorliegende, mit dem beigebundenen Titel von Jean Clamorgan: La chasse du loup. Necessaire a la Maison rustique. En laquelle est contenu la nature des loups, & la maniere de les prendre, tant par chiens, filets, pieges, qu'autres instrumens. Rouen, J. Berthelin, 1646. 24 nn. Bll. (letztes weiß). Mit Titelvignette, 19 Holzschnitt-Illustrationen und einigen Tabellen. Behandelt wird das Gesamtgebiet des ländlichen Haushaltens sowie Ackerbau und Viehzucht erwähnenswert u. a. die Kapitel über Tabak und Nikotin (S. 207-216), die Anlage von Gärten (mit zahlr. Illustrationen), die medizinische Bedeutung von Kräutern etc.. Vgl. Brunet II, 1074f.

      [Bookseller: Antiquariat am Moritzberg]
 34.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Astronomie. Seconde edition revue et augmentee. Tome second et tome troisieme. Mit zusammen 37 eils mehrfach gefalteten Kupfertafeln.

      1 weißes Blatt, (IV), 830 Seiten, 23 teils mehrfach gefaltete Kupfertafeln 1 weißes Blatt, (IV), 840 Seiten, 14 teils mehrfach gefaltete Kupfertafeln, bunte Marmorpapier-Vorsätze. 26, 5 x 21 cm, braune Kalbslederbände auf fünf Bünden, goldgeprägte Rückentitel auf roten Rückenschildern, reiche Rückenvergoldung, dreiseitiger Rotschnitt, marmorierte Vorsätze. Im dritten Band durch Register erschlossen. Ohne den 1. Band mit den Tafeln 1 - 5. Einbände etwas berieben, Ecken teils etwas bestoßen, sonst gut erhaltenes, breitrandiges Exemplar, Papier von bemerkenswerter Frische. "Joseph Jérôme Lefrançais de Lalande (* 11. Juli 1732 in Bourg-en-Bresse, Frankreich 4. April 1807 in Paris) war ein französischer Mathematiker und Astronom in der Zeit der Aufklärung und der Französischen Revolution. In der Revolution ließ er das Adelsprädikat de fallen. . . . wurde Lalande 1762 Nachfolger seines Lehrers Deslisle als Professor für Astronomie am Collège Royale, was er bis zu seinem Tod blieb. 1760 bis 1776 war er außerdem Herausgeber der Connaissance des temps, des wichtigsten astronomischen Jahrbuchs in Frankreich. 1791 wurde er Rektor des College de France und setzte unter anderem die Zulassung von Studentinnen durch.Als Astronom arbeitete er beispielsweise an der Erarbeitung von Monddistanzen zu Sternen, die damals als eine Methode angesehen wurden, das für die Schifffahrtsnavigation sehr wichtige Längenproblem zu lösen.Auch an der Bearbeitung der Daten der Venusdurchgänge von 1761 und 1769, unter anderem auch von James Cook in der Südsee durchgeführt (Endeavour-Expedition, Charles Green führte Juni 1769 auf Tahiti die Beobachtungen aus), war Lalande beteiligt. Es gelang Lalande 1771, aus weltweiten Beobachtungen der Venustransite von 1761 und 1769 eine verbesserte Berechnung der Erdbahn vorzulegen. Seine Angabe dieser Astronomischen Einheit von 153 1 Mio. km stimmt mit dem heutigen Wert von 149,6 Mio. km bereits bis auf 2 % überein. Denselben Wert erhielt Johann Franz Encke 1835, während Pingrè auf 142,9 Mio. km kam.Am 24. November 1763 wurde Lalande in die Royal Society aufgenommen. 1764 erschien sein Lehrbuch der Astronomie, das auch ein Handbuch für Messungen und deren Reduktion und Messinstrumente war. Die darin geschilderten Berechnungsmethoden für Kometenbahnen beeinflussten 1800 den jungen Kaufmann Friedrich Wilhelm Bessel, sich der Astronomie zuzuwenden. Lalande schrieb auch populärwissenschaftliche Bücher wie seine Astronomie des Dames.1765 bis 1766 reiste er nach Italien, wo er bei einer Audienz vom Papst erbat, die Werke von Nicolaus Copernicus und Galilei vom Index zu nehmen. 1769 erschien sein umfangreicher Reisebericht aus Italien. Auf einer weiteren England-Reise sah er in Greenwich auch die berühmten Uhren Harrisons, die in verbesserter Form schließlich das Längenproblem lösten. Im Mai 1795 wurde Lalande Direktor der Pariser Sternwarte. Es entstand ein erster Sternkatalog mit 30.000 Sternen, 1797 erweitert auf 41.000. Seine angeheiratete Nichte und illegitime Tochter Marie-Jeanne de Lalande (Amélie Harlay, 17681832) und sein Cousin Michel, Ehemann von Marie-Jeanne, waren dabei seine Mitarbeiter. Der Aufklärer Lalande war als Atheist bekannt, was ihm während der Französischen Revolution zum Vorteil gereichte. 1799 erschien sein Wörterbuch für Atheisten, in das er später zu dessen Unwillen[3] auch Napoleon Bonaparte aufnahm. Seine Hässlichkeit war Ziel vieler zeitgenössischer Karikaturen. Er selbst nahm keinen Anstoß daran und ließ sich dadurch auch nicht in seinen Beziehungen zu Frauen stören." (Wikipedia)* * *Einbände nur gering berieben, noch gut erhaltenes und sauberes Exemplar.

      [Bookseller: Matthias Severin Antiquariat Am Bayerisc]
 35.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Bau-Anschlag oder richtige Anweisung / In zweyen Beyspielen / als bey einem gemeinen hölzernen und einem ansehnlichen steinernem Hause / Wie alle Bau-Materialien / deren Kosten / ingleichen alle übrige Bau-Kosten ausfindig zu machen... Nebst verschiedenen Bauanmerkungen / Zum Nutzen derer / so mit eigenen Bausachen zu thun haben ... entworfen und mit vielen zur Erläuterung gehörigen Figuren versehen. Beigeb.: Ders. Gnomonica fundamentalis et mechanica, worinnen gewiesen wird wie man so wohl gründlich als auf Mechanischer Art Allerhand Sonnen-Uhren / Regulaire, Irreguläre mit Minuten und himmlischen Zeichen auf allerhand Flächen sie mögen / gleich oder höckericht / beweglich oder unbeweglich seyn, verfertigen solle. Wozu noch eine neue Invention einer Universal-Sonnen-Uhr kommt / welche ohne Magnet-Nadel zu stellen / selbst die wahre Mitternachtslinie, und Abweichung aller Wände von denen Haupt-Plagis-Mundi, wie auch Elevationem Poli bey Tage anzeiget / und zu Solvierung noch anderer P

      4. Gest. Widmung, gest. Titel, 6 n.n. + 204 S. + 17 ausffaltb. Kupfer. Frontispiz, Titel, 1 n.n. + 44 + 3 S. Reg. + 15 ausfaltb. Kupfer. OPgmt. d. Zeit mit zwei Supralibros, monogrammiert mit P. W. A. G. u. C. G. Ad I: Zweite Auflage des ursprünglich 1732 herausgekommenen Werkes. - Kat. Ornamentstichslg. 2197. - Bedeutendes Werk über die Errichtung von Holz- und gemauerten Häusern (Herrschaftsbauten). Kräftige Kupfer mit Ansichten von Grundrissen, Fassaden, Ansichten und Details. - Ad II: Erste Ausgabe. Mit 15 detaillierten Darstellungen von Sonnenuhren, deren Mechanik und Konstruktion, sowie Rekonstruktion. Penther (1693 - 1749) war Philosophieprofessor in Göttingen und trat später in die Dienste des Grafen Stolberg. - Der Pergamenteinband am Rücken und am Rückendeckel im oberen Bereich mit mehreren Fehlstellen, die Schließen fehlen. Insgesamt gut erhalten, der Innenteil von sehr guter Erhaltung und fleckenfrei. - Selten.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 36.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Tes tou Omerou Iliados - Odysseias. Band 2 (von 4) [Text Griechisch].

      (hinterer Deckel lose, Lederbezug des Vorderdeckels ENTFERNT, Exlibris, nur sehr wenig gebräunt resp. braunfleckig, insgesamt schöner Druck auf weissem Papier) Druck auf breitrandigem Papier. Einzelband der opulenten Ausgabe in der Originalsprache, eine der schönsten Homer-Ausgaben, die je gedruckt wurden. Der vorliegende zweite Band enthält den zweiten, abschließenden Teil der Ilias. Die Type für diesen Druck wurde speziell geschnitten und brach mit der Tradition, Garamond einfach nur zu imitieren. Jeder Bogen der Ausgabe wurde gleich mehrfach Korrektur gelesen, so dass ein Höchstmass an Exaktheit erreicht wurde. Die Druckerei der Brüder Foulis im Glasgow der Aufklärung war berühmt für die textliche und aesthetische Qualität ihrer Drucke, die Homerausgabe soll der schönste Druck dieser Presse sein. Das Wappen-ExLibris aus dem 18. Jahrhundert auf der Rückseite der Titelei "Gulielmus Burrell Arm. de Beckenham in Com. Cantii" wurde für Sir William Burrell (1732-1796) gestochen. Leider wurde bei unserem Exemplar der Lederbezug des Vorderdeckels entfernt, glücklicherweise unter Schonung der Goldprägung auf den Kanten, so daß uns der Schaden restaurierbar erscheint. - Dibdin II, 58 - Gaskell 106 und 319 - Lowder 1097.

      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck]
 37.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Histoire des rois de Chypre de la maison de Lusignan et les différentes Guerres qu¿ils ont eu contre les Sarrazins & les Genois.

      - Paris, Guillaume Saugrain, 1732. 2 volumes in-12, [8]-459p & [2]-379-[4]p. Edition originale française rare de cet important ouvrage sur Chypre. Publiée en 1647 par Loredano sous le pseudonyme d¿Henri Giblet, chypriote, cette histoire couvre tout le période du royaume franc de Chypre qui dura de 1192 à 1489. Ce petit royaume fut confié à la maison de Lusignan, très ancienne famille noble française qui eut une puissance certaine : de la maison des Lusignan sont issus des comtes de la Marche et d¿Angoulême, des rois de Chypre, de Jérusalem et d¿Arménie. La branche qui régna sur Chypre disparu après avoir d¿abord perdu son indépendance puis par absence d¿héritier. En effet, Jacques II meurt en laissant son épouse, Catherine Cornano, enceinte de Jacques III, en 1473, mais en 1474, Jacques III meurt lui aussi. Cornano deviendra alors reine de Chypre mais abdiquera en 1489. Reliure sur brochure, couvertures marbrées 18e en partie conservées (3 sur 4), demi-basane moderne, dos à l¿imitation du 18e siècle, pièces de titre maroquin. Papier très bien conservé, quelques feuilles un peu roussis, petite mouillure marginale sur une dizaine de feuillets. Bon exemplaire, ouvrage rare. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Trois Plumes]
 38.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        STATO MILITARE DELLIMPERIO OTTOMANNO.

      First edition. 41 x 27 cm. S III-XVI, (3) -151 (recte 153), 2 Bll., 199 Seiten. Blindgeprägter Pgt. d. Zeit, Vorderdeckel etwas aufgebogen, beschabt u. bestoßen. STATO MILITARE DELLIMPERIO OTTOMANNO. - Letat militaire delempire ottoman. 2 in einem band, Den Haag, Gosse u.a., sowie Amsterdam, Uytwerf u.a., 1732. Fol. Mit 4 gestoch.Titelvig., 5 gestoch. Kopfvig., 10 gestoch. Initialen, 10 Textkupfern, 32 (statt 33 5 doppelblattgroßen) Kupfertafeln, 2 gefalt. grenzkol. Kupferstichkarten und gefalt. Plan. Erste Ausgabe. Appony 2436, Blackmer 1084, Important Work - Nicht bei Jähns und Lipperheide. - Reich illustriertes Werk zur Kriegskunst der Osmanen. - Die Kupfer zeigen Waffem, Kostüme, Befestigungen, Kriegsgerät, Schlachten- und Belagerungspläne ect. - Ohne die Tafel 22 a. - Vorsatz mit eingeklebter Notiz, Spigel mit Ausriß, Titel mit gelöschten Stempeln, wenige Seiten stark, ansonsten nur leicht gebräunt und wenig fleckig. FIRST EDITION - An early classical work on the ottoman empire, richly illustrated. - His important work on the military system of the Ottoman empire concerns itself with its finances, revenues, commerce ect. Marsigli gives an account of the different military functionaries as well as a description of the diferent types of artellery, mines, fireworks etc. The interesting plates illustrate weaponery, costumes, modes of transport, battle formations, the organization of camps and the layout of actual battles and sieges. (Blackmer).- Without plate 22 a. Endpaper with glued- in note, paste-down with tear-out, title with erased stamps, a little browned- and soiled, exept for a few pages with stronger browning. - Modern exlibris. -Contemporary blind-pressed vellum (front covera bit bent, soiled, scratched and scuffed.

      [Bookseller: P.u.P. Hassold OHG]
 39.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Travels through Europe, Asia, and into Part of Africa. London: for the Author, 1723. 2 Bände. Mit 4 gestochenen Faltkarten und 43 (statt 45, inklusive 2 Frontispizen) meist gefalteten Kupfertafeln. Folio, 35,2 x 23,4 cm. UND: (Supplement und:)...

      ...Voyages en Anglois et en Francois en divers provinces et places de la Prusse Ducale et Royale, de la Russie, de la Pologne &c. La Haye, Adrien Moetjens, 1732. Mit 7 (statt 9 und ohne den gestochenen Titel 1 gefaltete) Kupfertafeln und Karten. Groß-Quart, 30,7 x 21 cm. Zusammen 3 Bände. - (Band 1-2 Ecken und Rücken wohl im 19. Jahrhundert sauber restauriert, berieben und bestoßen, ExLibris für John W. de Kay, Falttafeln teilweise etwas eingerissen, 1 doppelblattgroße Tafel mit Bugeinriss, 2 Textblätter mit je 1 angesetzten Ecke,... ...sonst sauber und breitrandig. Band 3 hinteres Gelenk etwas eingerissen, kleines Lederloch auf vorderem Deckel, berieben und bestoßen, etwas knapprandig, Titel mit Namensausschnitt, vereinzelt kleiner Feuchtigkeitsrand, im Ganzen aber recht gut erhalten).-Erste Ausgaben des zweibändigen Grundwerkes sowie des zweisprachigen Supplementbandes zu den englischen und französischen Ausgaben, sehr selten. Die englische Ausgabe des Grundwerkes, nach dem Manuskript übersetzt, erschien 4 Jahre vor der französischen Originalausgabe. "La Mottraye [1674-1743] reiste über mehrere Jahrzehnte (von 1696 bis 1725) durch Europa, Asien und Nordafrika. Schwerpunkte seiner Reisebeschreibung sind Italien, Deutschland, Skandinavien, das Osmanische Reich und das nördliche Schwarzmeergebiet." (Griep-Luber). Mit Karten und Plänen sowie schönen Tafeln, teils Frühwerke von William Hogarth, u.a. von griechischen und türkischen Volksfesten und -bräuchen, sowie erlesenen orientalischen Kunstschätzen. Die Bände 1 und 2 von bemerkenswerter Provenienz: Das Wappensupralibros trägt den Wahlspruch "Roi ne suis, ne Prince, ne Duc, ne Comte aussi, je suis le Sire de Coucy". Die Familie de Coucy aus der Picardie wurde einigermaßen populär durch das Buch von Barbara Tuchman "Der ferne Spiegel", in dem sie die Geschichte des 14. Jahrhunderts entlang der Biographie Ihres Protagonisten Enguerrand de Coucy VII. (1340-1397) erzählt. - Komplizierte Tafelkollation, nach Schiötz (mit der besten verfügbaren Kollation) häufig "verket er ukomplette plansjer". Vorhanden in Band 1 und 2 die Karten A-D und die numerierten Tafeln 1-39 (Tafel 5 nn., inkl. zweimal Nr. 6, 7&7A, 17A&B, 26A, 33/1&2, 36&36B - letztere Schiötz unbekannt) ohne Nummern 26 B und 30. Zu Beginn von Bd. 1 fehlen 4 Blatt Subskribenten. Im Supplement fehlen außer dem gestochenen Titel vermutlich 1 Zwischentitel vor Textbeginn sowie die num. Tafeln 3 & 4. - Cox I, 77-78 Paulitschke 686 (nur Bd. 1-2) Schiötz 567 a&d Estreicher XXII, 600 f. und Lipperheide Cl 6-7 (beide nur Band 3 wie vorliegend und franz. Ausg. für Bd. 1-2) vgl. Blackmer 946 und Griep-Luber 764 (beide nur Band 1-2 in franz. Ausg.). - Scarce first edition of La Motrayes main work in 2 vols, translated from French manuscript and published 4 years earlier than the common French edition. Collating against Schiötz (who is ignorant of pl. 36B) we have 4 folding maps and 43 (of 45, lacking 26B and 30) engr. plates, mostly folding or double-leaf. "The plates are of particular insterest and include many signed by Hogarth, which form part of his early work." (Blackmer). Lacking also 4 leaves subscribers' list. Added is the quite rare supplement (1732) in English and French with an account of La Motraye's travels in Eastern and Northern Europe with 7 (of 9) engr. plates amd maps (lacking an engraved and a half-title and 2 plates). Vol. 1 and 2 of important provenience: The family De Coucy became quite popular through "A Distant Mirror" by Barbara Tuchman. Tuchman tells the story of the 14th century along the biography of Enguerrand de Coucy VII. - A few tears to folding plates. 2 corners of main work restored, else a clean and broad-margined copy in contemp. calf, worn, rebacked. The supplementary vol. somewhat narrow-margined, slightly browned, inobtrusive water-staining to few quires, inscription cut out from title. This volume bound in contemp. calf, slighty rubbed. Together 3 vols.

      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck]
 40.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Sammelband. Vorgebunden 30 Tafeln aus verschiedenen Werken d. Autors. (Nr. X, XI, XII, I, II, III, IV, V, VI, VIII (Säulendetails), 4 ungez. Taf. (ebenfalls Beispiele antiker Bauwerke), Taf. XVI, XVII (Stubenöfen), Taf. 2, 3, 1?, 6 (Fenster), Taf. XII (Fenster), Taf. 4 (Fenster), Taf. 1-6 (Parktore), Taf. XIII (Innentor) - Enth.: Zweyter Theil Des Gründlichen Unterrichtes/ Der vollständigen Säulen Ordnung, Nach der heutigen Civil-Bau-Kunst/ Darinnen vorgestellet werden: Sechs neu-inventirte Portale, mit zierlichen Balcons oder Fenster Geländern, auf freystehenden Säulen ... Darbey ferner kürtzlich angewiesen wird: Wie die Säulen, auf die gebräuchlichste Arten auszubeugen die Grund-Risse zu machen und zu verstehen: ...und sonderlich die Blätter-Wercke, an den Corinthischen Capitälen ... aufzureissen seyn. Hierbey ist ein Anhang. Von neu-inventirten/ und nach einer leicht zu practicirenden Methode eingerichteten Frantzösischen Parade-Kutschen, denen auch Muster von Jagt-Chaisen, bequeme

      Gr.4. 24 S., Taf. I-XVII, mit e. großen Kopfstück in Holzschnitt u. Initialen. - Dazugeb. (Adl. 1): Recreations Perspectives Et Essais Des Nouveaus Cabinets (etc.) Perspectivische Belustigung und neue Versuche von Kleinen Lust Häusern, wie auch allerhand Künstlichen Vogel-Bauern, samt unterschiedlichen Aufsätzen und Garten-Werck: Welche bestehen aus ... Inventionen von Zierlichen Sonnen- und Zeiger-Uhren, nebst ... Wie die Feder- oder Wind-Glocken-Spiel anzuordnen seyn (etc.) Nürnberg, J. C. Weigel Wtw. 1732. Titelbl., 10 Taf. v. 18 (vorh. Nr. 12, 7, 2, 5, 3, 1, 13, 15, 17, 18). - Dazugeb. (Adl. 2): Nützliche Vorstellung, Wie man, auf eine überaus vortheilhaffte Weise, Bequeme Repositoria, compendiose Contoirs und neu faconierte Medaillen-Schränke, In Den Studier- und Kaufmanns-Stuben: auch Raritäten- und Naturalien-Kammern ordiniren kann Daß man dabey nicht nur eine zierliche äusserliche Figur/ nach den gustuosen Regeln der Architectur sondern auch eine solche innerliche Structur erlanget, dass man, durch Hülffe der Bewegungs-Kunst, viele Sachen in einem kleinen Behältnis in einer guten Symmetrie begreifft. Allen curiosen Liebhabern mathematischer Erfindungen zu Dienst vornehmlich aber den geschickten Tischlern (etc.) Nürnberg, J. C. Weigel Wtw. 1730. Dr.: L. Bieling. 52 S., 13 Taf. v. 19 (vorh.: Nr. I mit d. Titel: J. J. Schüblers neu invent. Respositoria Contoirs u. bequeme Medaillen-Schräncke., V, IV, VII, IX, X, XI, XIV, XV, XVI, XVII, XVIII, XIX), mit e. großen Kopfstück, Initialen, Zierleisten a. d. Oberkante jeder bedruckten Seite u. e. großen Schlußvignette. - Dazugeb. (Adl. 3): Nützliche Vorstellung und deutlicher Unterricht/ Von Zierlichen, bequemen und Holtz ersparenden Stuben-Oefen, Wie selbige In den nach der heutigen Civil-Bau-Kunst eingerichteten Zimmern/ mit aller Wohlanständigkeit/ und unter geziemender Symmetrie, proportionirt aufgeführet werden können Nebst ... den Zerstückungen, Grund-Rissen und Profilen/ Wodurch man So wohl die innerliche Structur, als das äusserliche Ansehen ... begreiffen: als ... zur wirklichen That schreiten kan (etc.) Nürnberg, J. C. Weigel Wtw. 1728. Dr.: L. Bieling. 10 S., 1 verbundenes Bl., S. 11-42, 14 Taf. v. 24 (vorh.: Nr. I, II, 1 ungez., VIII, IX, X, XI, XII, XIII, XV, XIX, XX, XXII, XXIII, mit zwei großen Kopfstücken, Initialen, e. Kopfzierleiste u. e. Zierleiste a. d. Oberkante jedes bedruckten Blattes. Ein Riß im Titelblatt sorgfältig restauriert. Nachgebunden: Taf. 4, 1 ungez. Taf., Taf. 2, 4, 5, 6 (Grabarchitektur). Lederband d. Zeit, mit. e. schwarzgeprägten Rückenschild, u. schwarzgeprägten Zierlinien an d. Bünden, mit dekorativem Vorsatz aus mehrfärbig bedrucktem Buntpapier, Buchschnitt bunt gesprenkelt, Einbanddeckel berieben, wenig bestoßen, mit Wurmgängen im Vorderdeckel, hinterer Einbanddeckel gebrochen, vorderes Gelenk unten etwas eingerissen, fliegende Vorsatzblätter fehlen. Blätter nur schwach gebräunt, wenig fleckig, vereinzelt etw. fingerfleckig, Kanten u. Ecken d. Tafeln teilw. angestaubt, bzw. Ränder u. untere Ecken d. Schlusstafeln gering ausgerissen. Vgl. GV 130,184, Thieme-B. 30,309 - Sammelband v. vier selbständig erschienenen Tafelwerken d. S. (1689-1741). Der Architekturtheoretiker u. Mathematiker verfasste zahlreiche theoretische Werke zur Baukunst, entwarf innenarchitektonische Details, Möbelstücke (wie z.B. seine ausgeklügelten Bücher- u. "Büro"-Schränke in vorliegendem Band), Garteneinrichtungen u. v. m. An den Kupfertafeln haben neben d. Autor selbst noch d. Verleger vorliegender Drucke, Johann Christoph Weigel (nach 1654-1726) - vgl. Thieme-B. 35,279f die Kupferstecher Montalegre (erw. 1710/15) u. sein Schüler Joseph Renz (auch Rentz 1701-1758) - vgl. Thieme-B. 25,79 u. 28,175 sow. Hieronymus Bollmann (auch Bölmann erw. 1710-1730) - vgl. Thieme-B. 4,201, mitgearbeitet. Erstauflage.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 41.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        HISTORIA DE LA CONQUISTA DE MEXICO

      Madrid. 1732. 13h+349Pág+8h. Pergamino flexible. 30X22. Magnífico ejemplar de la Conquista de Mexico y edición temprana. Ref 2.6 Biblioteca A.

      [Bookseller: Libreria Anticuaria Marc & Antiques]
 42.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Historia de Tangere

      NA Officina Ferreiriana, Lisbonne 1732 - [XXII]-304 pp., In-4° (187 x 281 mm), pleine basane marbrée, large frise dorée en encadrement des plats, dos 5 nerfs avec pièces d'auteur de chagrin rouge et de titre de chagrin noir, caissons ornés, date en queue (1732). Don Fernando de Menezes (1614-1699), 2ème Comte d'Ericeira fut (entre autre) gouverneur et capitaine général de Tanger de 1656 à 1661. Cet ouvrage classique de l'historiographie portugaise, écrit en 1696, n'a été publié qu'en 1732. Il conte l'histoire de Tanger de 1437 à 1684. Ouvrage en portugais. Reliure un peu frottée, un trou de vers en tête du mors supérieur, trace de mouillure marginale et quelques réparations au papier, l'ouvrage a été lavé. Bon exemplaire. Size: In-4° [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Ad hoc Art]
 43.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Le Parnasse François

      1732Paris. Jean-Baptiste Coignard fils, imprimeur du roi. 1732-1760. 3 volumes in-folio, plein veau marbré de l'époque, dos à 6 nerfs ornés, pièces de titre et de tomaison en maroquin rouge et havane, triples filets dorés sur les plats, dentelle intérieure dorée. (11) ; 488 pp. 489-832 pp. ; 86 pp. ; (38) pp. ; 5 ff. mss. Troisième supplément des poètes et des musiciens. 1757 XCIII pp. ; (5) pp. ; 48 pp. ; 122 pp. Edition originale et complète du Parnasse François de Titon du Tillet (1677-1762), commissaire provincial des guerres et maître dhôtel de la dauphine.Luvre se compose dun premier volume paru en 1732, avec dédicace au roi Louis XV, et selon Brunet Il faut joindre à cet ouvrage 3 suppléments, dont le premier a paru en 1743, le deuxième en 1755, le troisième en 1760 : ces trois cahiers forment ensemble un deuxième volume. Notre exemplaire est bien complet de ces ajouts.Lensemble est richement illustré, avec frontispice et portrait de lauteur aux t. I et III. Le t. I contient 49 planches pleine page gravées par Desrochers représentant les grands auteurs, musiciens et artistes des XVIe et XVIIe siècle ainsi que 12 planches de médaillons par Crépy ; le t. II contenant les premier et second suppléments est illustré de 5 planches pleine page et d1 sixième contrecollée ; le t. III qui contient les Remarques sur la poésie et la musique et la Description du parnasse François exécuté en bronze à la gloire de la France et de Louis le Grand, est illustré 17 planches de médaillons par Crépy.Soit en tout 2 frontispices, 2 portraits de l'auteur, 55 planches de portraits et 29 planches de médailles. Titon du Tillet voulait édifier grand monument en bronze à la gloire de Louis XIV et des artistes; n'ayant pu mener à bien son projet, reproduit en frontispice, il fit cet ouvrage à la gloire du "Parnasse françois" .De la bibliothèque de Titon de Villotran (avec ex-libris contrecollé sur les t. I et II), petit-neveu de Titon du Tillet.Lexemplaire présente quelques annotations marginales de plusieurs mains de lépoque.Dans le second volume de cet exemplaire familial, aux pages 529-532 et 641-648, légèrement plus courtes, annotations marginales de l'époque en vue sans doute d'une édition ultérieure : "Mettez la pièce du S. de la place à Baron, quoique cette pièce soit un peu longue, je crois faire plaisir au public de la mettre ici en entier, étant peu connue, et n'ayant été imprimée que dans le journal de Trévoux"... " Voy. p. 672 où il est parlé des auteurs comédiens, afin d'accorder ces articles ensemble, et voir à quelle place on jugera à propos de les mettre". Discrète réparation sur la page de titre du t. I. et petite déchirure sans perte de texte au f. 117 du t. I.Brunet, V, 869 ; Hirsch I, 579.Bon exemplaire, grand de marges. Petit manque de cuir sur le plat supérieur t. II. Quelques rousseurs. Mouillures sur les planches du t. III.

      [Bookseller: Librairie Pierre Prévost]
 44.   Check availability:     Livre-rare-book     Link/Print  


        Die natürliche Magie, aus allerhand belustigenden und nützlichen Kunststücken bestehend, zusammengetragen von (...). Johann Nikolaus Martius Unterricht in der natürlichen Magie, oder zu allerhand belustigenden und nützlichen Kunststücken, völlig umgearbeitet von Johann Christian Wiegleb.

      3. und vermehrte Auflage (nur 1.Bd., 18, mit 214 von 242 Kupfertafeln (20 Bände), 8. 19,8 x 11,5 cm. ca. 6500 Seiten, Vorwort von J. C. Wiegleb, In gutem Zustand. die Einbände berieben, die Rückenschilder meist fragmentarisch und kaum noch lesbar, die Lederecken bestoßen und berieben, die Buchblöcke teils etwas braunfleckig, auch die Kupfer davon betroffen, extrem seltenes Werk, vollständig kaum auffindbar, Johann Christian Wiegleb (21.12.1732 in Langensalza geboren, gestorben 16.1.1800 ebenda) war ein deutscher Naturforscher und Apotheker (Entdeckung der Oxalsäure), nachdem in den ersten Bänden mehr Zaubertricks u.ähnliches enthalten war, ging die Tendenz mehr ins Wissenschaftliche mit Experimenten. weiter im Titel: zusammengetragen von Johann Christian Wiegleb. ab Bd.3 (1789) : fortgesetzt von Gottfried Ehrich (sic!) Rosenthal mit einer Vorrede von Johann Christian Wiegleb, ab Bd 6 (1792): Die natürliche Magie aus allerhand belustigenden und nützlichen Kunststücken bestehend, erstlich zusammengetragen von Johann Christian Wiegleb, fortgesetzt von Gottlieb Erich Rosenthal, ab Bd.11 (1796): Johann Nikolaus Martius Unterricht in der natürlichen Magie oder zu allerhand belustigenden und nützlichen Kunststücken völlig umgearbeitet von Gottfried Erich Rosenthal bis Bd.20 (1805), 18 Bände ohne die Bände 4 und 10, Erscheinungszeitraum 1789 - 1805.

      [Bookseller: Leipziger Antiquariat e.K.]
 45.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Hedendaagsche historie of Tegenwoordige staat van alle volkeren IV. deel. Behelzende [.] Persia, Arabia, en het Asiatisch Tartaryen

      Amsterdam: Isaak Tirion 1732 - Part Four of Salmon’s seminal work. First edition of the Dutch translation of Salmon’s work dealing with Persia, Arabia and Tartary. Translated and much enlarged by Matthias van Gogh. A very nice copy. simple red leather spine, and red marbled boards. (more recent than the book - probably 19thC). With engraved title-page, 3 engraved maps and 9 engraved plates (7 folding). The 3 large folding maps depict Persia, Arabia and Tartary and the illustrations include a Persian hunting scene and a view of the Kaaba in Mecca. The spine and edges have a little rubbing to them -but not too much. Slight creasing to the spine, and the gilt is somewhat faded. The newer end papers are somewhat darkened - but the original pages are in good clean condition. The maps and plates are in lovely condition. One is detached but still neat and present. [viii], 3-637, [xiii]. pp [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Harrison-Hiett Rare Books. ABA/ILAB PBFA]
 46.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.