viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1719

        L’Abcedario pittorico dall’Autore ristampato corretto et accresciuto di molti professori e di altre notizie spettanti alla pittura...

      per Costantino Pisarri, 1719. 8vo (cm. 23,8), 519(1) pp. con 5 tavv. n.t. (di monogrammi). Fregi e capilettera ornati. Legatura coeva in mz. pelle con fregi e titolo in oro al ds. (usurata). Firma di appartenenza al frontis. Note anticamente ms. sulla carta di guardia finale (relative ai pittori di Urbino). Pagine lievemente brunite ma buon esemplare. L’opera è soprattutto un dizionario degli artisti, alla fine è presente una bibliografia degli scritti riguardanti le diverse arti seguita da una spiegazione delle varie tecniche e da una discussione, con esempi, sui monogrammi. Brunet IV, 231

      [Bookseller: Libreria Antiquaria Ex Libris s.r.l.]
 1.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Neue Beschreibung der Pyrmontischen Stahl-Brunnen. Angebunden: D. Friederich (Frederick) Slare: Bericht von der Natur und denen fürtreffl. Eigenschafften und Tugenden Des Pyrmontischen Wassers (zwei Abhandlungen in einem Band).

      Hannover, Nicolaus Förster, 1719 / 1718. Die vollständigen Titel lauten: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Stahl-Brunnen, in welcher derselben Historie, wahrer mineralischer Inhalt, wie auch die Wirkung und Gebrauch dieses Stahl-Wassers, Beydes Im Trincken und Baden umständlich erörthert wird / Bericht von der Natur und denen fürtreffl. Eigenschafften und Tugenden Des Pyrmontischen Wassers . Gedruckt zu London in England, Anno 1717. Denen Herren Brunnen-Gästen zum Vergnügen und Veränderung ins Teutsche übersetzet durch Georg Ludewig Piderit, Anno 1718. Abhandlung des Fürstlich-Waldeckischen Leib-Medicus sowie Land- und Brunnen-Arztes Johann Philipp Seip (1686 - 1757) über die Heilwirkungen des pyrmontischen Brunnenwassers. Mit großformatiger, mehrfach ausfaltbarer Kupferstich-Illustration der pyrmonter Brunnenanlagen ("Prospect und gründliche Vorstellung des Pyrmontischen Thals und der weitberühmten Gesund-Brunnen daselbst") im Format 34 x 23 cm. Gliederung: I/II. Auszug historischer Nachrichten von der Grafschaft Pyrmont, den Stahl-Brunnen und mineralischen Quellen. III. Physikalische und natürliche Beschreibung des Pyrmontischen Thals.IV. Gründliche Natur gemäße und Chymische Untersuchungen und Proben.V. Kräffte und Wirkungen des Wassers im menschlichen Leibe, auch Krankheiten, welche .dadurch curiret worden. VI. Art und Weise das Pyrmontische Wasser Curmässig zu trincken.. VII. Aeußerlicher Gebrauch des Pyrmonrischen Wassers. VIII. Mißbräuche und Fehler . bey der Brunnen-Cur.Mit ausführlichem Register. Mit beigebunden ist die (noch seltenere) Abhandlung des englischen Arztes und Chemikers Frederick Slare (1647 - 1727) über die Eigenschaften des pyrmontischen Wassers. Slares Untersuchungen, an denen auch der Präsident der Royal Society, Sir Isaac Newton, beteiligt war (dem Slare seine Schrift widmete), zielten vor allem auf den Nachweis der alkalischen (nicht sauren) Eigenschaft des pyrmontischen Wasssers ab. I. Von der Natur und Eigenschafft des Pyrmontischen Wassers insgemein. II. Proben und Experimenta, welche der Autor.in Gegenwart des Präsidenten Herrn Isaac Newton...Anno 1717 angestellet. III. Zeugniß des Präsidenten und verschiedener Mitglieder des Collegii Medici Londinensis.über die Ingredentien des Pyrmontischen Wassers.IV. Verzeichniß derer Kranckheiten, gegen welche die Stahl-Wasser verordnet werden. V. Untersuchung derer Stahl-Wasser., von welchen erwiesen wird, daß solche nicht sauer, sondern alcalisch seyn. VI. Urtheil des Auctoris von des Herrn D. Cunäi und D. Seippii Beschreibungen der Pyrmontischen Stahl-Brunnen. VII. Kurtze Widerlegung eines englischen Tractätleins von Stahl-Wassern. Deckelbezüge leicht berieben. Ansonsten befindet sich der Band in sehr gutem Zustand Seiten sauber und fleckenfrei, allenfalls einige Druckhintergründe leicht gebräunt. Sehr gutes Exemplar dieses Bandes, der zwei überaus seltene frühe Abhandlungen zu den Eigenschaften und Heilwirkungen des pyrmontischen Brunnenwassers vereint. Weitere Fotos auf der Homepage des Antiquariats (bitte Art.-Nr. auf der Angebotsseite in das Suchfeld eingeben).

      [Bookseller: Anton-Heinrich]
 2.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        L'Empire du Japon, Tiré des Cartes des Japonnois.

      1719 - Amsterdam, 1719. 380 x 440mm. A fine, dark impression. A map of Japan based on Reland's landmark map of 1715, with Japanese script naming the sixty-six provinces. Under the map is a large cartouche with the shields of the noble families of Japan and a text describing the Japanese sources for his map (although not mentioning Reland). To the right is an inset chart of Nagasaki Harbour. The map was published in the 'Atlas Historique' a seven-volume atlas that is usually attributed to Henri Abraham Châtelain; however Hubbard and other recent writers posit that it was his brother Zacherie who compiled the work. HUBBARD: 73.

      [Bookseller: Altea Antique Maps]
 3.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Neue Beschreibung der Pyrmontischen Stahl-Brunnen. Angebunden: D. Friederich (Frederick) Slare: Bericht von der Natur und denen fürtreffl. Eigenschafften und Tugenden Des Pyrmontischen Wassers (zwei Abhandlungen in einem Band).

      Hannover, Nicolaus Förster, 1719 / 1718. - 8 Bl., 326 S., 17 Bl., 108 S. Halbpergament-Band der Zeit mit dreiseitigem Grünschnitt. Text mit mehreren gestochenen Kopf- und Schlußvignetten. Die vollständigen Titel lauten: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Stahl-Brunnen, in welcher derselben Historie, wahrer mineralischer Inhalt, wie auch die Wirkung und Gebrauch dieses Stahl-Wassers, Beydes Im Trincken und Baden umständlich erörthert wird / Bericht von der Natur und denen fürtreffl. Eigenschafften und Tugenden Des Pyrmontischen Wassers . Gedruckt zu London in England, Anno 1717. Denen Herren Brunnen-Gästen zum Vergnügen und Veränderung ins Teutsche übersetzet durch Georg Ludewig Piderit, Anno 1718. Abhandlung des Fürstlich-Waldeckischen Leib-Medicus sowie Land- und Brunnen-Arztes Johann Philipp Seip (1686 - 1757) über die Heilwirkungen des pyrmontischen Brunnenwassers. Mit großformatiger, mehrfach ausfaltbarer Kupferstich-Illustration der pyrmonter Brunnenanlagen ("Prospect und gründliche Vorstellung des Pyrmontischen Thals und der weitberühmten Gesund-Brunnen daselbst") im Format 34 x 23 cm. Gliederung: I/II. Auszug historischer Nachrichten von der Grafschaft Pyrmont, den Stahl-Brunnen und mineralischen Quellen. III. Physikalische und natürliche Beschreibung des Pyrmontischen Thals.IV. Gründliche Natur gemäße und Chymische Untersuchungen und Proben.V. Kräffte und Wirkungen des Wassers im menschlichen Leibe, auch Krankheiten, welche .dadurch curiret worden. VI. Art und Weise das Pyrmontische Wasser Curmässig zu trincken. VII. Aeußerlicher Gebrauch des Pyrmonrischen Wassers. VIII. Mißbräuche und Fehler . bey der Brunnen-Cur.Mit ausführlichem Register. Mit beigebunden ist die (noch seltenere) Abhandlung des englischen Arztes und Chemikers Frederick Slare (1647 - 1727) über die Eigenschaften des pyrmontischen Wassers. Slares Untersuchungen, an denen auch der Präsident der Royal Society, Sir Isaac Newton, beteiligt war (dem Slare seine Schrift widmete), zielten vor allem auf den Nachweis der alkalischen (nicht sauren) Eigenschaft des pyrmontischen Wasssers ab. I. Von der Natur und Eigenschafft des Pyrmontischen Wassers insgemein. II. Proben und Experimenta, welche der Autor.in Gegenwart des Präsidenten Herrn Isaac Newton.Anno 1717 angestellet. III. Zeugniß des Präsidenten und verschiedener Mitglieder des Collegii Medici Londinensis.über die Ingredentien des Pyrmontischen Wassers.IV. Verzeichniß derer Kranckheiten, gegen welche die Stahl-Wasser verordnet werden. V. Untersuchung derer Stahl-Wasser., von welchen erwiesen wird, daß solche nicht sauer, sondern alcalisch seyn. VI. Urtheil des Auctoris von des Herrn D. Cunäi und D. Seippii Beschreibungen der Pyrmontischen Stahl-Brunnen. VII. Kurtze Widerlegung eines englischen Tractätleins von Stahl-Wassern. Deckelbezüge leicht berieben. Ansonsten befindet sich der Band in sehr gutem Zustand; Seiten sauber und fleckenfrei, allenfalls einige Druckhintergründe leicht gebräunt. Sehr gutes Exemplar dieses Bandes, der zwei überaus seltene frühe Abhandlungen zu den Eigenschaften und Heilwirkungen des pyrmontischen Brunnenwassers vereint. Weitere Fotos auf der Homepage des Antiquariats (bitte Art.-Nr. auf der Angebotsseite in das Suchfeld eingeben).

      [Bookseller: Das Konversations-Lexikon]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Fons Danubii primus et naturalis, Oder Die Ur-Quelle Des Welt-berühmten Donau-Stroms, Welche in dem Hertzogthum Würtemberg, und nicht zu Don-Eschingen, wie bißhero darvor gehalten worden, zu seyn gründlich behauptet wird.

      Tübingen Hiob Franck für den Verfasser 1719 - 16 Bl., 388 S., 16 Bl. Mit gestochener Faltkarte von J. G. Seiller. 8° (16,8 x 10,7 cm). Pappe der Zeit mit handschriftlichem Rückenschild. Erste Ausgabe. - Versuch, die Brigachquelle unweit von St. Georgen zur Hauptquelle der Donau zu erklären, außerdem Beschreibung des Donaulaufes und der wichtigsten anliegenden Orte. Die detaillierte Karte zeigt das Quellgebiet der Donau zwischen Furtwangen und Tuttlingen. - Breuninger (1690-1733) aus Nürtingen war zur Abfassungszeit Vikar in St. Georgen, später wurde er Pfarrer in Zell unter Aichelberg. - Gleichmäßig leicht gebräunt, Titel mit kleinem Stempel der Sammlung Fiala, Wien. Einband etwas fleckig und wenig bestoßen. Schönes Exemplar. *Heyd 10343. Jöcher I, 1374. Jöcher/Adelung I, 2255. Gewicht (Gramm): 350 [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Antiquariat Christian Strobel (VDA/ILAB)]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Leopold Mozarts Hochfürstl. Salzburgischen Vice-Capellmeisters gründliche Violinschule, mit vier Kupfertafeln und einer Tabelle. Dritte vermehrte Auflage.

      Kl.4. Gest. Frontisp., Titelbl., 2 nn. Bll. (Vorrede L. Mozarts), 268 S., mit 3 Kupfertafeln, 4 nn. Bll. (Register), mit Kopfleisten, Kopfstücken, großen u. kleinen Schlußvignetten u. in den Text eingefügten kleinen Illustrationen (Notenzeichen, Geigenbogen), sowie zahlreichen Notenbeispielen. Halblederband d. Zeit m. neuem Rüschi., Buchschnitt rotgefärbt. Einbd. abgerieben u. bestoßen, Rücken und Vorsätze fachgerecht erneuert, Seiten kaum gebräunt, wenig fleckig. Frontispiz verso etwas fingerfleckig, mit e. kleinen Randausriss, (Brand?)fleck im Blattaussenrand ab etwa S. 200, die letzten 10 Blätter mit unterlegten Fehlstellen (wegen Papierzerfall) mit geringem Textverlust im unteren Drittel der Blattes. Mit e. Namenszug v. alter Hand am Titelblatt (Karl Wolf). ADB 22,421f. GV 99,320. Riemann, Personen,l-Z,265. Vgl. Wurzbach 19,287ff. - vorliegende dritte Auflage, gilt als letzte maßgebliche bzw. endgültige Fassung von L. Mozarts Violinschule. M. (1719-1787), geborener Augsburger, Vicekapellmeister am erzbischöflichen Hof in Salzburg, gab sein, für die damalige Zeit geniales Lehrwerk - etwas Gleichartiges hatte es bis dahin nicht gegeben und er hatte dafür keinerlei Vorbild - 1756, im Geburtsjahr seines Sohnes Wolfgang Amadeus, erstmals heraus. Das lebendige anschauliche Werk "..ward von kritischen Autoritäten als das erste seiner Gattung wegen seiner Vortrefflichkeit sehr geschätzt erlebte häufige Auflagen und wurde in..(mehrere) Sprachen übersetzt." Das gestochene Frontispiz zeigt den violinspielenden Leopold Mozart, die drei weiteren Tafeln Beispiele zur richtigen bzw. falschen Körper- u. Handhaltung beim Violinspiel.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 6.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Tabula Geographica Nova Exhibens Partem Infra Montanam Burggraviatus Norimbergensis Sive Principatum Onolsbacensem Cum Terris Limitaneis Accurate Delineatam Authore Iohann: Georg: Vettero Geometra et Locumtenente. - J.C. Sperling inv. et delin: 1719 - J.W. Windter fec. - Michael Kauffer sculp.':.

      - Kupferstich v. Michael Kauffer Kartuschen v. Sperling & Windter n. Johann Georg Vetter, dat. 1719, 150 x 160 Cartographia Bavariae K 4.5. - Seltene Karte von 4 Platten gedruckt von J.G. Vetter zur Markgrafschaft Ansbach. - Oben rechts Titelkartusche mit großem Wappen umgeben von zahlreichen kleineren Wappen mit Stadtplan und Stadtansicht von Ansbach sowie Putten. - Unten rechts große Kartusche mit Erklärungen, Maßstab, Putten und Messgeräte. - Oben links sehr große Kartusche mit Dedikation für Wilhelm Friedrich, Markgraf von Brandenburg-Ansbach von Johann Georg Vetter; darüber Darstellung des Markgrafs mit Allegorien. - Unten links weitere große dekorative Kartusche mit Allegorien. - Vorliegende "große Vetterkarte" sehr selten. - Faltkarte auf Leinen in 4 Teilen und 64 Segmenten in Bibliotheksschuber des frühen 19. Jahrhunderts. Cartographia Bavariae "Ein Beispiel einer für die damalige Zeit relativ genauen Landesaufnahme . Ihr Schöpfer war der Ansbachische Landmesser, Statistiker, Baumeister und Gartenarchitekt Johann Georg Vetter (1681-1745), der es aufgrund vielfältiger Verdienste bis zum Ingenierhauptmann brachte" . "Die künstlerische Gestaltung lag in den Händen des Hof- und Kabinettmalers Johann Christian Sperling (1690-1746), der hervorragende Stich erfolgte in Augsburg durch den Kupferstecher Michael Kauffer (1673-1766)". [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        La Princesse de Clèves.

      Paris, Par la compagnie des Libraires Associez, 1719. - 3 tomes in-12, 4ff.n.ch.-103pp. - titre courant puis pp. 107 à 207 - titre-210pp. Reliés en 1 volume veau brun, dos à nerfs orné, pièce de titre, tranches rouges. (Reliure de l'époque). Au verso du premier titre figure la liste des 12 libraires associés à l'édition. La distribution des quatre parties en trois volumes est assez curieuse, les deux premiers volumes étant fort peu épais, le troisième contenant les troisième et quatrième parties, sans titre propre pour la dernière. (Tchemerzine p. VI p. 357 - "En Français dans le texte" 113 pour l'édition originale). - Intérieur des volumes frais, cuir de la reliure un peu frotté, ors du dos fanés, coiffes légèrement frottées. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Devaux]
 8.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Grosser Herren Stands- und Adelicher Haus-Vatter, bestehend in fünf Büchern, , anderer Theil.

      .. mit Rechtlichen Anmerckungen auf allerhand vorfallende Begebenheiten versehen durch Herrn Johann Christoph Donauern. Mit Abbildungen, Nürnberg, Franckfurt und Leipzig in Verlegung Christoph Riegels seel. Wittib und Erben. Gedruckt bey Johann Ernst Adelbulner, 1719, (7 Blätter), Seite (1) bis Seite 736, (richtig: 735, Seite 501 ist bei der Paginierung nicht vergeben worden), (restliche Seiten fehlen), Seiten 467 bis 470 mit falscher Seitenzählung, 35,5x23,5, geprägter Schweinslederband (auf Holzdeckeln) mit 2 Schließen, etwas fleckig, Ecken gering bestoßen, Vorsatzblatt fehlt, vereinzelt kleine Randaus- und -einrisse, Innengelenke aufgeplatzt, Seite 233/234 mit Einriß, Seiten stellenweise stockfleckig und gebräunt, möglicherweise etwas späterer Einband, Gebrauchs- und Alterungsspuren, dekorativ

      [Bookseller: Antiquariat Ingrid Degutsch]
 9.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Historie von dem Staats-Ministerio des Cardinals Ximenes,

      Hamburg, Wierings Erben, 1719. - Ertz-Bischoffs von Toledo und Regentens von Spanien. Drinnen unter anderem gezeigt wird, wie der Grund zu der mächtigen spanische Monarchie geleget, . Nebst einer umständlichen Nachricht von der Eroberung der Königreiche Granada, Navarra und eines guten Theils von Africa. Mit 1 gestochenem Frontispiz, Titel, 6 Blatt, 422 Seiten, 23 Blatt, schöner Pergamentband der Zeit mit Rückenschild, 16,5 x 10,5 cm, Vermerke von alter Hand auf Titel, Titel verso mit montiertem Exlibris, etwas gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 10.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Höchst-gemüßigter Historischer- Acten-mäßiger Bericht von dem was von Anfang der im Monath Augusto 1713 angetretenen Regierung des Durchlauchtigsten Fürsten und Herrn Hrn. Carl Leopold, Hertzogen zu Mecklenburg ... bis zu der im Monath Martio und April 1719 ergangenen Kayserlichen Execution, von dem Fürstl. Mecklenburgischen Ministerio, wieder die Mecklenburgische Ritterschafft und Stadt Rostock, gegen die Reichs-Constitutiones, Landes-Reversales, Erb-Verträge ... und andere ernstliche Verordnungen &c. Durch mannigfältige Violence, Arresta und Gefangenschaften / Erpressung unerträglicher Praestationum und Contributionum mit Rußisch und Teutscher Milice, und deren Excessus, Beschimpff- und Vergewaltigungen / auch endlich erfolgte Wegnehmung der Adelichen Güter ... Sonders beschwerlich und unjustificirlich vorgenommen worden. Welchen die Land-Räthe und Deputirte von der Mecklenburgischen Ritter- und Landschafft zum Engern Ausschuß / zu Beglaubigung ... zum Druck zu befodern sich...

      Ohne Ort und Drucker 1719 ...genöthtiget gefunden. Mit Beylagen von No. 1 bis No. 885 [recte 886]. Titelei, 66, 392, 761 Seiten. Moderner brauner Ledereinband auf 3 Bünden, Titel in Rot und Schwarz, Groß-Quart, 32 x 20 (Einband nur minimal berieben, innen in der zweiten Hälfte Bräunung der oberen Ecke, zum Ende hin stärker werdend und mit kleinem Papierverlust, aber ohne Beeinträchtigung des Textes, Titelblatt etwas gebräunt und mit kleinem Feuchtigkeitsrand) Im Ganzen ordentlich erhalten. - Johann Schaevius (geb. 25. März 1680 in Mölln; gest. 14. Mai 1743 in Lübeck) war ein deutscher Jurist und Syndicus der Hansestadt Lübeck. Der Verfasser wurde ermittelt. Der Inhalt des vorliegenden Bandes reflektiert in Verordnungen und detaillierten Berichten die Auseinandersetzungen des Herzogs mit den Ständen und der Stadt Rostock sowie den Nordischen Krieg, wie er in den Jahren 1713 bis 1719 das Herzogtum Mecklenburg betraf. \"Der Große Nordische Krieg war ein in Nord-, Mittel- und Osteuropa geführter Krieg um die Vorherrschaft im Ostseeraum in den Jahren 1700 bis 1721. Eine Dreierallianz, bestehend aus dem Russischen Zarenreich sowie den beiden Personalunionen Sachsen-Polen und Dänemark-Norwegen, griff im März 1700 das Schwedische Reich an, das von dem achtzehnjährigen König Karl XII. regiert wurde. Trotz der ungünstigen Ausgangslage blieb der schwedische König zunächst siegreich und erreichte, dass Dänemark-Norwegen (1700) und Sachsen-Polen (1706) aus dem Krieg ausschieden. Als er sich ab 1708 anschickte, Russland in einem letzten Feldzug zu besiegen, erlitten die Schweden in der Schlacht bei Poltawa im Juli 1709 eine verheerende Niederlage, welche die Kriegswende bedeutete. Durch diese Niederlage ihres ehemaligen Gegners ermutigt, traten Dänemark und Sachsen wieder in den Krieg gegen Schweden ein. Von da an bis zum Kriegsende behielten die Alliierten die Initiative und drängten die Schweden in die Defensive. Erst nachdem der als uneinsichtig und kriegsbesessen geltende Schwedenkönig im Herbst 1718 während einer Belagerung vor Frederikshald in Norwegen gefallen war, konnte der für sein Land aussichtslos gewordene Krieg beendet werden. Die Bedingungen der Friedensverträge von Stockholm, Frederiksborg und Nystad bedeuteten das Ende Schwedens als europäische Großmacht und den gleichzeitigen Aufstieg des 1721 von Peter I. gegründeten Russischen Kaiserreiches.\" (Wikipedia). Der Große Nordische Krieg ist heute weitgehend aus dem öffentlichen Bewußtsein verschwunden, allerdings schenkte der preussische König Friedrich Wilhelm I. (der Soldatenkönig) am 26. November 1716 das Bernsteinzimmer an Zar Peter I. um die deutsch-russische Waffenbrüderschaft zu besiegeln. Die Position des mecklenburgischen Herzogs Karl Leopold ist so verzwickt und sinnlos wie der ganze nordische Krieg: eigentlich mit Schweden verbündet benötigte er russische Truppen zum Beenden des Konflikts mit der Ritterschaft, und im Winter 1716/17 schlugen 40.000 russische Soldaten - erstmals auf deutschem Boden - ihre Quartiere im Herzogtum Mecklenburg-Schwerin auf. (vgl. dazu den Wikipediaartikel zu Karl Leopold). Die 886 Beilagen des Buches berichten detailliert auch von den Leiden der einfachen Leute. - VD18: 10234055-005. - Weitere Bilder auf Anfrage oder auf unserer Homepage. Versandkostenfreie Lieferung [Beautiful, Rare and Special;Schönes;Seltenes;Bibliophilie;Alte Drucke;Geschichte;Deutschland;Deutschland 18. Jahrhundert;Geographie;Europa;Mecklenburg-Vorpommern;Recht;Jura;Rechtsgeschichte]

      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck]
 11.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Optice: sive de Reflexionibus, Refractionibus, Inflexionibus & Coloribus Lucis, Libri Tres...Latine reddidit Samuel Clarke..

      Twelve folding engraved plates. [1] leaf of ads, 1 p.l., xi, [1], 415 pp., [1] p. of ads. 8vo, 18th-cent. speckled calf (carefully rebacked by Aquarius), double gilt fillet round sides, spine richly gilt, red morocco lettering piece on spine. London: G. & J. Innys, 1719. Second edition in Latin and an influential book on the Continent. Newton published this edition in Latin to reach the Continental audience which had been little influenced by his optical experiments. The edition served its purpose and caused numerous demonstrations of his theory of colors to be performed in Paris. Newton's optical theories began to spread significantly outside Great Britain as a result of this book. See Westfall's Never at Rest, pp. 794-95. A very good copy with the signature, dated 14 Mar. 1822, of Stephen Peter Rigaud (1774-1839), historian of science, astronomer, and Savilian professor of geometry at Oxford. Stamp of the Radcliffe Observatory on verso of title. With the bookplate of William A. Cole, the distinguished collector and bibliographer of chemistry. ❧ Babson 138.

      [Bookseller: Jonathan A. Hill, Bookseller, Inc.]
 12.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Larretin. Premiere Partie / Seconde Partie. 2 Teile in 2 Bänden komplett.

      Kl.-8. XLVI, 1 Bl., 224 S. 1 Bl, 243 S. Ganzlederbände d.Z. auf 5 Bünden mit Rückenschild und reicher Rückenvergoldung. Edition originale . Très bon exemplaire, reliure decorative de lépoque en plein cuir . Traces dusage très légères. Gutes Exemplar , dekorative Ganzlederbände , innen im Rand bisweilen etwas gebräunt, minimale Altersspuren. Seltene Erstausgabe dieses Klassikers der französischen Aufklärungsliteratur . Wie alle Werke des Abbé und Schriftstellers du Laurens ( 1719 -1793 ) anonym erschienen. Schneller Versand auf Rechnung ( Vorauszahlung vorbehalten ) . Versand mit der Post bzw. DHL ( Lieferzeit : D ca. 3-5 Tage, EU ca. 5 - 12 Tage ) .

      [Bookseller: Kunsthandlung Primavera]
 13.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Tafel 08. Zweig einer Indianischen Jasmin mit Schmetterlingen und Raupen.

      - kol. Kupferstich v. P. Sluyter n. Maria Sybilla Merian aus Surinaemsche Insecten, um 1719, 36,5 x 27 (H), Blattgröße: 49 x 34 (H) Unten rechts mit Blatt "8" bezeichnet; aus der zweiten von Johannes Oosterwijk herausgegebenen Ausgabe.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Descrizione di Roma antica, formata nuovamente con le auttorità, (volume I:) di Bartolomeo Marliani, Onofrio Panvinio, Alessandro Donati, e Famiano Nardini, e d'altri celebri scrittori antichi, & antiquarii moderni, accennati nella lettera al lettore: nella quale si discorre, degl'aquedotti, archi, basiliche, circhi, colonne, curie, fori, librarie, naumachie, obelischi, palazzi, pitture, ponti, statue, teatri, anfiteatri, tempii, terme, vie & altri samosi edifici. Accresciuta di moltissime figure in rame, di varie medaglie, di curiose notizie istoriche, e della cronologia di tutt li Rè, Consoli, e Imperadori Romani. Descrizione di Roma moderna, formata nuovamente con le auttorità, (volume II:) del Card. Cesare Baronio, Alfonso Ciaconio, Antonio Bosio, e Ottavio Panciroli, e altri celebri scrittori accennati nella lettera al lettore; Nella quale si discorre delle Sagre Basiliche, chiese, collegii, confraternite, librarie, monasteri, ospedali, fontane, giardini, palazzi, pit

      Roma, Nella libraria ed à spese di Michel'Angelo, e Pier Vincenzo Rossi, all'insegna della Salamandra, 1719. 8vo. 2 volumes: (XIV, including a frontispiece),643,(1 blank),(4 index); (VI, including a frontispiece),792 p., illustrations, 21 folding plates. Vellum 17 cm (Ref: ) (Details: Two thongs laced through the joints. Back with 5 raised bands. 'Second compartment' painted greenish, showing faded gilt lettering. Volume 1, 'Roma antica', and volume 2, 'Roma moderna' are profusely illustrated with numerous engravings and woodcuts in the text. The folding plates are after A. Alamanus, and in fine condition. The frontispieces depicts a monument on top of which sits 'Dea Roma'. On the pedestal is depicted the coat of arms of Pope Clement XI, pope from 1700 to his death in 1721. At the foot of the pedestal Tibur and the she-wolf with her famous twins. The monument is flanked by 2 obelisks. The woodcut printer's mark depicts a crowned salamander, that is surrounded by flames. The salamander symbolizes durability and stability, and was thought to be invulnerable to flames)(Condition: Parchment slightly soiled; remains of 2 small paper labels on the backs; right upper corner of the last 100 pages of volume 1 slightly warped by moist) (Note: This guide is a compilation of works of many classical scholars, antiquaries, archaeologists and historians who wrote about the city of Rome, ancient and modern, ever since the Renaissance. First mentioned on the title is the Italian classical scholar Bartolomeo Marliani, 1488-1566, who published in 1534 in Rome his 'Antiquae Romae topographia, libri septem', a famous guide to the ancient monuments of the 'caput mundi' Rome, accompanied by illustrations and mainly based on classical sources, literary and epigraphic, but also on the results of archaeological finds. Marliani produced in 1544 a new revised and augmented edition, with the title 'Urbis Romae topographia'. The 'Topographia' received considerable success and saw several editions, integral and distilled in epitome, and was translated in several languages. An Italian version was published by Hercules Barbarasa in 1548. The work, or even parts of it, was often reissued with additions or together with the writings of other antiquaries until the eighteenth century, both in Italy and abroad. (Dizionario Biografico degli Italiani - Volume 70 (2008)) The Augustinian historian and antiquary Onofrio Panvinio, or Onuphrius Panvinius, 1529-1568, is considered one of the greatest church historians and archaeologists of his time. He wrote on the topography and the inscriptions of Rome, and on its ancient and medieval history. An important feature of this work is that it furnishes information about ancient remains and inscriptions still existing when it was written, but which have vanished since then, and that it tells about contemporary discoveries of antiques. The title of the second volume mentions first the Cardinal Cesare Baronio, or Caesar Baronius, 1538-1607, a renowned ecclesiastical historian, famous for his 'Annales Ecclesiastici' on the history of Medieval Rome. The Spanish Dominican Alfonso Ciaconio, or Don Alphonsus Ciacconius, 1530-1599, was an expert on ancient Graeco-Roman and Paleo-Christian epigraphy, Medieval paleography and manuscripts, and the history of the papacy. This 1719 edition is a reissue of the edition of 1697, also published by Rossi. It was apparantly a best-seller, for the Rossi brothers reissued the guide in 1708, 1719 (this guide), and 1727) (Provenance: On the front pastedown in old ink: 'J. Locke Ganborough') (Collation: Volume 1: pi1 (frontispiece), +6, A-2F8, 2G (minus blank leaf 2G8), 2H-2V4, 2X8, 2Y8 (leaf 2Y7 blank; minus the blank leaf 2Y8), Z-A8, 3B2 (leaf 3B2 blank) Volume 2: pi1 (frontispiece), chi2, A-2Z8, 3A6 (minus blank leaf 3A6), 3B-3F4, 3G (minus leaf 3G4) (Photographs on request)

      [Bookseller: Antiquariaat Fragmenta Selecta]
 15.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Chrysal or the Adventures of a Guinea: Wherein are exhibited Views of Several Striking Scenes with interesting anecdotes of the most noted persons in every rank of life, through worse hands it has passed.

      3 Bde. 8. VIII, 319 2 Bll., 321 2 Bll., 326 S. Mit 12 kolor. Aquatinta-Taf. Ldr. d. Zt. Mit Kopfgoldschn. Rückengoldpräg. Linien- u. Stehkantenvergold., zweifarb. Rückensch. Charles Johnston (ca.?1719-1800) was a novelist. Prevented by deafness from practising at the Irish Bar, he went in 1782 to India to follow a career as a journalist. His best-known novel, Chrysal, or the Adventures of a Guinea, a somewhat sombre satire.

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 16.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFLANZEN. - Gouave albis., Zweig einer "Gouave albis", mit einer Frucht und mit mehreren Blattstengeln. An diesen sind jeweils sieben Blätter sternförmig angeordnet. Darauf leben ein kleiner und ein großer Nachtfalter (Phalaena), jeweils dargestellt in drei Entwicklungsstufen: als Raupen, als Puppen und als Schmetterlinge.

      Kolorierte Radierung aus "Metamorphosis Insectorum Surinamensium", 1719, 36,5 x 27 cm. Schmidt-Loske, Maria Sybilla Merian Wettengl. - 1705 erschienen im Selbstverlag Maria Sybilla Merians eine lateinische und eine holländische Ausgabe der "Metamorphosis" mit 60 Tafeln. Eine geplante deutschsprachige Ausgabe konnte aus Geldmangel nicht realisiert werden. Der Amsterdamer Verleger Johannes Oosterwijk gab 1719 eine zweite Ausgabe der "Metamorphosis" heraus, sie umfasste zwölf zusätzliche Tafeln. - Dekorative Tafel (Nr. 61) aus dem berühmten Werk der Tochter von Matthäus Merian, Maria Sibylla Merian.

      [Bookseller: Franziska Bierl Antiquariat]
 17.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        ARITMETICA DEMOSTRADA TEORICO PRACTICA PARA LO MATEMATICO Y MERCANTIL

      Barcelona. 1719. Pasta española. Prologo(1h)+494Pág+indice(7h). Segunda edición de la Magnífica Obra de Bautista Corachan. Ref 10.2 Biblioteca A.

      [Bookseller: Libreria Anticuaria Marc & Antiques]
 18.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Evangelium medici: seu Medicina mystica de suspensis naturae legibus, sive de miraculis reliquisque "en tois biblios" memoratis, quae medicae indagini subjici possunt. (...).

      Mit gest. Titelvignette. Einband leicht berieben, bestoßen und beschabt winzige Fehlstelle am oberen Kapital Deckel mit winzigen Bezugsfehlstellen in den Ecken Titel etwas stockfleckig - ansonsten nur gering stockfleckig letztes Blatt mit ergänztem Abriss in der oberen Ecke (minimaler Buchstabenrandverlust auf der letzten Seite des Inhaltsverzeichnisses hier handschriftlich ergänzt) 2 Seiten (S. 111 u. 112) mit Tintenunterstreichungen und Marginalien von alter Hand 2. fl. Vordervorsatz mit kleinem Fleck und mehreren Einträgen von alter Hand bzw. alten Händen (meist bibliographische Erläuterungen zum vorliegenden Buch) Besitzvermerk von alter Hand auf dem Titel - trotz der beschriebenen kleineren Mängel ein schönes Exemplar. In der vorliegenden Abhandlung versucht der Verfasser sog. Wunderheilungen medizinisch zu erklären. Das Buch erregte seinerzeit großes Aufsehen - von kirchlicher Seite wurde es scharf verurteilt. Mit dem Dekret vom 16. Januar 1719 wurde der Titel auf den Römischen Index Librorum Prohibitorum gesetzt.Bernard Connor (1666-1698) bedeutender irischer Mediziner zeitweise Leibarzt des polnischen Königs Johann III. Sobieski er beschrieb 1693 als erster die Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew), eine krankhafte Veränderung der Wirbelsäule bzw. der Wirbelsäulengelenke. Wellcome II, 382/ Graesse II, 250/ Brunet II, 225/ vgl. auch Garrison & Morton (5. ed.), 4298.

      [Bookseller: Aix Libris]
 19.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Brevia Consulum Laubanesium Encomia

      Oder der Kurzgefaßte Poetische Lob-Sprüche löbl. Regenten, welche sich als sorgfältige Väter durch ihre weißliche Regierung um die königl. u. churfürstl. Sächs. sechs-Stadt Lauban, von einigen Seculis her wohl verdient gemacht allwo zugleich die beygefügten Historischen Anmerkungen von den vornehmsten Merckwürdigkeiten dieser Stadt/Als ein compendieuses Chronicon dienen können. Schillen, Lauban, 1719. 76 S. mit 1 gestochenen Stadtwappen., orig. Pbd. der Zeit. (Kanten berieben.)

      [Bookseller: Celler Versandantiquariat]
 20.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Zweig eines \"arboris Papajae\" mit großer Frucht, Blüte und Blatt. Auf diesen leben zwei Nachtfalter (Phalaena), dargestellt in drei Entwicklungsstufen: als Raupen, als Puppen und als Schmetterlinge, die die Holländer \"Brummer-Uyl\" bzw. \"Papillon Chevrefeuille\" nennen.

       Kolorierte Radierung aus \"Metamorphosis Insectorum Surinamensium\", 1719, 37,5 x 27 cm. Schmidt-Loske, Maria Sybilla Merian; Wettengl. - 1705 erschienen im Selbstverlag Maria Sybilla Merians eine lateinische und eine holländische Ausgabe der \"Metamorphosis\" mit 60 Tafeln. Eine geplante deutschsprachige Ausgabe konnte aus Geldmangel nicht realisiert werden. Der Amsterdamer Verleger Johannes Oosterwijk gab 1719 eine zweite Ausgabe der \"Metamorphosis\" heraus, sie umfasste zwölf zusätzliche Tafeln. - Dekorative Tafel (Nr. 64) aus dem berühmten Werk der Tochter von Matthäus Merian, Maria Sibylla Merian. Versand D: 6,00 EUR Botanik, Blumen; Blumen & Pflanzen; Granatapfel; Pflanzen

      [Bookseller: Franziska Bierl Antiquariat]
 21.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Observations curieuses sur toutes les parties de la Physique, Extraites & recueillies des meilleurs Mémoires

      - Paris, Claude Jombert, 1719-1726-1730. 3 tomes in-12, front-(16)+507+(5)pp, (12)+541+(11)pp & (11)+586+(14)pp. 2 planches hors-texte au tome 3 (page 68 et 72) Edition originale rare de cet ouvrage, réunissant ici les trois premiers volumes, qui furent longtemps les seuls. Le dernier parut en 1771 et manque donc souvent. Bougeant était un jésuite, dramaturge, engagé dans les polémiques avec les jansénistes sur le théâtre. Il est à l'origine du premier volume. Grozelier est un oratorien, fabuliste. Il est à l'origine des autres volumes. L'ouvrage fut traduit en allemand et publié entre 1753 et 1755. Cet ouvrage parle de la physique au sens large : physique, chimie, anatomie, science naturelle, astronomie, etc. Il est intéressant de noter que le privilège fut donné à Joseph Mongé, qui le partagea à égalité avec Claude Jombert et André Cailleau. De fait, si on trouve les trois noms pour les différents volumes, ceux de chez Jombert sont rares et ils semblent faire défaut à la BnF (d'après le CCfr). De plus, une particularité qui rend cet exemplaire UNIQUE est la présence de son frontispice titré ""Observations curieuses sur toute la physique"" par F. Chauveau et qui ne semble répertorié que sur l'exemplaire de la réédition, conservé à Toulouse. Reliures plein veau, dos à nerfs orné, manque la coiffe supérieure du tome 2, petits manques à 2 autres coiffes, 2 accrocs aux mors du tome 2, fente au tome 3 sur 4 cm. Papier bien conservé, quelques rousseurs, tome 3 plus roussis. La reliure du tome 3 diffère mais les trois exemplaires portent un ex-libris d'époque manuscrit Le Normand Bel exemplaire de cette compilation [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Trois Plumes]
 22.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Der zu vielen Wissenschafften dienstlich-anweisende Curiöse Künstler, vorgestellt In einem neu verfertigten und in Zwey Theile eingerichteten Kunst-Haus- und Wunder-Buch...

      2 Tle. in 1 Bd. 4. Gest. Frontisp., 3 Bll., 772 SS., 26 Bll., 14 Kupfertaf.. Pgt. d. Zt. (Gebräunt, fleckig, berieb.). ERSTAUSGABE: Lindner 11.1139.01 ("kulturgeschichtl. interessant") Rosenthal 5544 (Tl. 1) vgl. Schoene 1719 u. Weiss 1885 (beide spätere Ausg.) zum Verf. (geb. in Weimar, Privatgelehrter in Nbg., gest. 1716) siehe Adelung III, 415 (kennt dieses Werk von ihm nicht). - Eines der großen Kompendien des frühen 18. Jh. über Haus- u. Landwirtschaft sowie zahlreiche Gebiete der Manufaktur. Über Edelsteine u. Mineralien, Glasherstellung, Feuerwerkerei u. Pulverherstellung, Sonnenuhren, Färberei, Leder- u. Textilverarbeitung, Garten- u. Weinbau, Imkerei, umfangreiche Abschnitte über die Herstellung von Wein, Bier, Branntwein u. v. a. - Mit Unterstreichungen von alter Hand u. hs. Notiz a.V. - Gebräunt, mit Wurmsp. (tls. Buchstabenverlust), tls. Rd. braunfleckig, Bindung am Anfang u. Ende gelockert, Buchblock verzogen, ohne flieg. Vors.

      [Bookseller: Antiquariat Kochkunst Bibliothek]
 23.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        La vie et les avantures surprenantes de Robinson Crusoe, contenant entre autres évenemens le séjour qu?il a fait pendant vingt & huit ans dans une Isle déserte, située sur la Côte de l?Amerique, prés l?embouchure de la grande Riviere Oronooque...

      ...(....). Band 1 (von 3). Mit dem Vermerk "seconde Edition". Mit einer Titelvignette von Bernard Picart, einem Frontispiz (ebenfalls mit B. Picart bezeichnet) sowie 6 ganzeitigen Kupferstich-Illustrationen. Es fehlt eine Karte. [Aus dem Englischen ins Französische übersetzt von Themiseul de Saint-Hyacinthe und Van Effen]. - (etwas fleckig und bestossen, Besitzvermerk von alter Hand auf der Titelei: "j'appartien au Comte CfK", innen sauber und nur wenig gebräunt, sonst nur sehr geringe Altersspuren, insgesamt recht gut erhalten) Zweite Auflage der seltenen ersten französischen Übersetzung des Klassikers in einem schönen Exemplar. In dieser Ausgabe erschienen noch zwei weitere Bände mit Übersetzungen von Romanen Defoes (nach "Further Adventures of Robinson Crusoe" und "Serious Reflections...), die berühmte, in England zuerst 1719 erschienene Robinson Crusoe Erzählung ist in unserem Band abgeschlossen. Nach Cohen / de Ricci fehlt in unserem Band eine gefaltete Weltkarte. - Cohen / de Ricci (1912), Sp. 404 f. - Rahir p. 393 - Barbier IV, Sp. 1010.

      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck]
 24.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Ius naturae in usum auditorum. Cum praefatione ioannis Henrici Christ. de Selchow.

      Editio septima emendatior. 2 Tle. in 1 Bd. 8. XVI, 272 XVI, 252 S., 10 Bll. (Reg.). Mit gest. Titelvign. HLdr. d. Zt. m. goldgeprägt. Rückensch. Schwach berieb. ADB I, 30 - Achenwall (1719-1772) Professor des Naturrechts und der Politik in Göttingen hat auf die Werke von Ludwig von Seckendorff und Hermann Conring zurückgreifend der Statistik einen wissenschaftlichen Charakter gegeben. "...war der Erste, welcher die Statistik in eine bestimmte Form brachte und zur eigenen Wissenschaft erhob. Er gilt daher als "Vater" der Statistik." (ADB). Sein Hauptwerk Elementa iuris naturae erschien erstmals 1750.

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 25.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        A Treatise concerning St. Matthias Day, Misplaced in the Oxford Almanack for the Year 1684 (being Leap-Year) at Feb. 24. In a Letter from Dr. Wallis to Dr. John Fell late Lord Bishop of Oxford. Published from the Original Manuscript in the Savilian Study

      3 p.l., 28 pp. 8vo, cont. calf (well-rebacked), spine gilt, red morocco lettering piece on spine. Oxford: 1719. First edition of this very scarce posthumously published work. We learn from the Preface that there was considerable debate within the Oxford community regarding keeping St. Matthias's Day on the 24th or 25th of February in leap years. Wallis's text, from a manuscript written in 1684, was published to add support for the 24th as the preferable day. Fine copy.

      [Bookseller: Jonathan A. Hill, Bookseller, Inc.]
 26.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        PFLANZEN. - Papaya., Zweig eines "arboris Papajae" mit großer Frucht, Blüte und Blatt. Auf diesen leben zwei Nachtfalter (Phalaena), dargestellt in drei Entwicklungsstufen: als Raupen, als Puppen und als Schmetterlinge, die die Holländer "Brummer-Uyl" bzw. "Papillon Chevrefeuille" nennen.

      Kolorierte Radierung aus "Metamorphosis Insectorum Surinamensium", 1719, 37,5 x 27 cm. Schmidt-Loske, Maria Sybilla Merian Wettengl. - 1705 erschienen im Selbstverlag Maria Sybilla Merians eine lateinische und eine holländische Ausgabe der "Metamorphosis" mit 60 Tafeln. Eine geplante deutschsprachige Ausgabe konnte aus Geldmangel nicht realisiert werden. Der Amsterdamer Verleger Johannes Oosterwijk gab 1719 eine zweite Ausgabe der "Metamorphosis" heraus, sie umfasste zwölf zusätzliche Tafeln. - Dekorative Tafel (Nr. 64) aus dem berühmten Werk der Tochter von Matthäus Merian, Maria Sibylla Merian.

      [Bookseller: Franziska Bierl Antiquariat]
 27.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFLANZEN. - Kakao., Zweig einer Kakaopflanze mit Blättern und Früchten. Auf diesen und im Gras darunter leben ein kleiner und eine großer Nachtfalter (Phalaena). Sie sind jeweils dargestellt in drei Entwicklungsstufen: als Raupen, als Puppen und als Schmetterlinge. Die Berührung mit einer stacheligen Raupe verursachte bei Sybilla Merian eine heftige allergische Reaktion, die mit sog. Skorpionöl erfolgreich bekämpft wurde.

      Kolorierte Radierung aus "Metamorphosis Insectorum Surinamensium", 1719, 36,5 x 27,5 cm. Schmidt-Loske, Maria Sybilla Merian Wettengl. - 1705 erschienen im Selbstverlag Maria Sybilla Merians eine lateinische und eine holländische Ausgabe der "Metamorphosis" mit 60 Tafeln. Eine geplante deutschsprachige Ausgabe konnte aus Geldmangel nicht realisiert werden. Der Amsterdamer Verleger Johannes Oosterwijk gab 1719 eine zweite Ausgabe der "Metamorphosis" heraus, sie umfasste zwölf zusätzliche Tafeln. - Dekorative Tafel (Nr. 63) aus dem berühmten Werk der Tochter von Matthäus Merian, Maria Sibylla Merian.

      [Bookseller: Franziska Bierl Antiquariat]
 28.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFLANZEN. - Papayabaum., Zweig eines "arboris Papajae" mit Blüten und Blättern, auf denen zwei Nachtfalter (Phalaena) leben. Sie sind jeweils dargestellt in drei Entwicklungsstufen: als Raupen, als Puppen und als Schmetterlinge, die die Holländer "Brummer-Uyl" nennen.

      Kolorierte Radierung aus "Metamorphosis Insectorum Surinamensium", 1719, 37,5 x 27 cm. Schmidt-Loske, Maria Sybilla Merian Wettengl. - 1705 erschienen im Selbstverlag Maria Sybilla Merians eine lateinische und eine holländische Ausgabe der "Metamorphosis" mit 60 Tafeln. Eine geplante deutschsprachige Ausgabe konnte aus Geldmangel nicht realisiert werden. Der Amsterdamer Verleger Johannes Oosterwijk gab 1719 eine zweite Ausgabe der "Metamorphosis" heraus, sie umfasste zwölf zusätzliche Tafeln. - Dekorative Tafel (Nr. 62) aus dem berühmten Werk der Tochter von Matthäus Merian, Maria Sibylla Merian.

      [Bookseller: Franziska Bierl Antiquariat]
 29.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Institutiones chirurgicae, in quibus quidquid ad rem chirurgicam pertinet, optima et novissima ratione, pertractatur... post aliquot editiones germanica lingua evulgatas, in exterorum gratiam latine altera vice longe auctius atque emendatius publicatum. 3 Teile in 1 Band.

      4to. Mit 40 gef. Kupfertaf. Titel in Rot u. Schwarz. VI S., 4 Bl., 1187 S., 22 nn. Bl. Pgt. d. Zeit m. RSchild. Rotschnitt. Hirsch/H. III, 141. - Zweite lateinische Amsterdamer Ausgabe. Korrigierte Ausgabe m. ersetzter Titelvignette u. 2 Texteinklebungen nach dem Index sowie am Ende des Vorwortes, das somit 2 Seiten kürzer ist. Statt des zugehörigen Portraits eines von Elias Friedrich Heister auf w. Seite montiert. Die Zwischentitel der 3 Teile sowie bisweilen vorh. Privlileg u. Bibliographie nicht beigebunden. - Heister gilt aufgrund dieses zuerst 1719 auf deutsch erschienenen Werkes als der Begründer der wissenschaftlichen Chirurgie in Deutschland. Seine nicht zuletzt durch die lateinische Ausgabe weit verbreitete Chirurgie besticht auch durch die vermutl. vom Autor gezeichneten detaillierten Kupfertafeln. - Pergament fleckig. 2 Bibl.-Stempel u. Sign. auf Titel sowie zw. 1.u. 2. Teil. (nachweislich ausgeschieden). Gelegentlich im Rande schwach stockfleckig. Einzelne Tintenanstreichungen meist zur Korrektur. Corrigenda u. Appendix lose beiliegend.

      [Bookseller: Antiquariat Düwal Berlin]
 30.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        PFLANZEN. - Kakao., Zweig des Kakaobaumes "Theobroma cacao" mit den länglichen Blättern, Blüten und Früchten, in verschiedenen Alterungsstufen. Eine ist aufgebrochen, so daß man die in Längsreihen angeordneten Samen sehen kann. In einer Astgabel eine einzelne Kakaobohne. Auf den Blättern sitzt eine gestreifte Eulenraupe der Art "Spodoptera eridania".

      Altkolorierte Radierung von P. Sluyter aus "Metamorphosis Insectorum Surinamensium", 1719, 34 x 25 cm. Schmidt-Loske, Maria Sybilla Merian Wettengl. - 1705 erschienen im Selbstverlag Maria Sybilla Merians eine lateinische und eine holländische Ausgabe der "Metamorphosis" mit 60 Tafeln. Eine geplante deutschsprachige Ausgabe konnte aus Geldmangel nicht realisiert werden. Der Amsterdamer Verleger Johannes Oosterwijk gab 1719 eine zweite Ausgabe der "Metamorphosis" heraus, sie umfasste zwölf zusätzliche Tafeln. - Dekorative Tafel (Nr. 26) aus dem berühmten Werk der Tochter von Matthäus Merian, Maria Sibylla Merian.

      [Bookseller: Franziska Bierl Antiquariat]
 31.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Chirurgie, In welcher alles, Was zur Wund-Artzney gehöret, Nach der neuesten und besten Art, gründlich abgehandelt, und in vielen Kupfer-Tafeln die neuerfundene und dienlichste Instrumenten - Nebst den bequemsten Handgriffen der Chirurgischen Operationen und Bandagen deutlich vorgestellet werden

      Nürnberg, Johann Hoffmann seel. Erben, 1719 168 x 214 mm, (12Bl., 753 S., 10Bl.), neugebunden in Pergament mit getuschtem Rückentitel Titelseite in Rot-Schwarz in passendem Karton-Schuber, , Letztes Blatt im Register fehlt und liegt als Kopie bei. - Schönes Exemplar mit sauberen Seiten und ordentlich gefalteten Tafeln. Vakatseite mit Widmung: Dem genialen Chirurgen, Herrn Dr. Burckhardt in collegialer Hochachtung - Dr. Debonter (?). - Mit Frontispiz und mit 22 Falttafeln mit jeweils mehreren Figuren.

      [Bookseller: Versandantiquariat Werner Eichel]
 32.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Breviarium Chronologicum.

      Ed. sexta. 8 Bll., 879, (16) S. (Index) Pgmt. d. Zt. m. hs. Rückentitel. Einb. etw. staublf., sonst tadellos. . Beigeb.: SCHRADER, Christoph. Tabulae Chronologicae a prima Rerum Origine ad Natum Christum, et inde ad nostra tempora olim a Gebh. Theodoro Meiero, nec non Caspare Cörbero. Helmstadt, Hermann Daniel Hamm 1719. 80 S., 14 w. Bll. - Vorl. tabulare Chronologie reicht von Anni Mindi 100.000 (Mundi et Adami) bis 1717. - Aegidius Strauch (1632-1682), lutherischer Theologe, studierte als erstes Geschichte, Mathematik und orientalische Sprachen, bevor er sich der Theologie widmete. Strauch entwickelte sich zu einem strengen Kritiker der Calvinisten, Synkretisten und Papisten nach seinem Umzug nach Danzig 1669 als Pastor an der Trinitatiskirche und Rector des Athenäums, wurden seine Druckschriften diesbezüglich immer polemischer. Die lokale Geistlichkeit sah sich gezwungen, Strauch zu entlassen, nach dem er folgendes Prädikat zum Tod des Königs von Polen formulierte: "den außerhalb der wahren Kirche Seienden, von deren Bekehrung man nichts wisse, dürfe man diesen Titel nicht geben." Strauß wurde gefangengehalten bis 1678, wo er wegen der Zerwürfnisse mit der Danziger Geistlichkeit einen "Friedens"-Vertrag unterschreiben mußte. (vgl. ADB XXXVI, 525ff.)

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 33.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Neueröffneter Ehren-Tempel

      Merckwürdiger Antiquitaeten des Marggraffthums Ober-Lausitz Leipzig und Budißin, Verlegts David Richter, Buchhändler Anno 1719 Leipzig, gedruckt bey Andreas Zeidlern

      [Bookseller: Gutenberg1468]
 34.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Historia magnae legationis Caesareae, quam fortunatissimis Caroli VI. auspiciis Augustum Imperantis post biennalis belli confectionem suscepit [...] comes Damianus Hugo Virmondtius, Maximi Caesaris [...], ejusdemque magnus postea ad portam orator.

      8. 8 Bll., 342 (recte 344), 749 S., 1 Bl., Ldr. d. Zt. a. 3 Bünden m. dreiseitig gespränkeltem Farbschnitt u. 2 Schließen. Erstausgabe. - Bericht von der österreichischen Gesandtschaftsreise unter Damian Hugo Graf von Virmont nach Konstantinopel in den Jahren 1719-20. Die Reise ging von Wien zunächst zu Schiff donauabwärts über Ofen und Belgrad, später über Land nach Adrianopel und Konstantinopel. Der Reisebericht enthält neben Schilderungen der diplomatischen Empfänge vor allem auch unvoreingenommene Beschreibungen der orientalischen Sitten und Gebräuche (Griep-Luber). - Einband etw. berieben u. lichtrandig. Kapitale m. winzigen Fehlstellen. Durchg. etw. gebräunt. - Petrik I, 567 vgl. Atabey 362 u. Griep-Luber 364 nicht bei Blackmer.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 35.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Leopold Mozarts Hochfürstl. Salzburgischen Vice-Capellmeisters gründliche Violinschule, mit vier Kupfertafeln und einer Tabelle. Dritte vermehrte Auflage.

      Kl.4. Gest. Frontisp., Titelbl., 2 nn. Bll. (Vorrede L. Mozarts), 268 S., mit 3 Kupfertafeln, 4 nn. Bll. (Register), mit Kopfleisten, Kopfstücken, großen u. kleinen Schlußvignetten u. in den Text eingefügten kleinen Illustrationen (Notenzeichen, Geigenbogen), sowie zahlreichen Notenbeispielen. Halblederband d. Zeit m. neuem Rüschi., Buchschnitt rotgefärbt. Einbd. abgerieben u. bestoßen, Rücken und Vorsätze fachgerecht erneuert, Seiten kaum gebräunt, wenig fleckig. Frontispiz verso etwas fingerfleckig, mit e. kleinen Randausriss, (Brand?)fleck im Blattaussenrand ab etwa S. 200, die letzten 10 Blätter mit unterlegten Fehlstellen (wegen Papierzerfall) mit geringem Textverlust im unteren Drittel der Blattes. Mit e. Namenszug v. alter Hand am Titelblatt (Karl Wolf). ADB 22,421f. GV 99,320. Riemann, Personen,l-Z,265. Vgl. Wurzbach 19,287ff. - vorliegende dritte Auflage, gilt als letzte maßgebliche bzw. endgültige Fassung von L. Mozarts Violinschule. M. (1719-1787), geborener Augsburger, Vicekapellmeister am erzbischöflichen Hof in Salzburg, gab sein, für die damalige Zeit geniales Lehrwerk - etwas Gleichartiges hatte es bis dahin nicht gegeben und er hatte dafür keinerlei Vorbild - 1756, im Geburtsjahr seines Sohnes Wolfgang Amadeus, erstmals heraus. Das lebendige anschauliche Werk "..ward von kritischen Autoritäten als das erste seiner Gattung wegen seiner Vortrefflichkeit sehr geschätzt erlebte häufige Auflagen und wurde in..(mehrere) Sprachen übersetzt." Das gestochene Frontispiz zeigt den violinspielenden Leopold Mozart, die drei weiteren Tafeln Beispiele zur richtigen bzw. falschen Körper- u. Handhaltung beim Violinspiel.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 36.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Höchst-gemüßigter Historischer- Acten-mäßiger Bericht von dem was von Anfang der im Monath Augusto 1713 angetretenen Regierung des Durchlauchtigsten Fürsten und Herrn Hrn. Carl Leopold, Hertzogen zu Mecklenburg ... bis zu der im Monath Martio und...

      ...April 1719 ergangenen Kayserlichen Execution, von dem Fürstl. Mecklenburgischen Ministerio, wieder die Mecklenburgische Ritterschafft und Stadt Rostock, gegen die Reichs-Constitutiones, Landes-Reversales, Erb-Verträge ... und andere ernstliche Verordnungen &c. Durch mannigfältige Violence, Arresta und Gefangenschaften / Erpressung unerträglicher Praestationum und Contributionum mit Rußisch und Teutscher Milice, und deren Excessus, Beschimpff- und Vergewaltigungen / auch endlich erfolgte Wegnehmung der Adelichen Güter ... Sonders beschwerlich und unjustificirlich vorgenommen worden. Welchen die Land-Räthe und Deputirte von der Mecklenburgischen Ritter- und Landschafft zum Engern Ausschuß / zu Beglaubigung ... zum Druck zu befodern sich genöthtiget gefunden. Mit Beylagen von No. 1 bis No. 885 [recte 886]. - (Einband nur minimal berieben, innen in der zweiten Hälfte Bräunung der oberen Ecke, zum Ende hin stärker werdend und mit kleinem Papierverlust, aber ohne Beeinträchtigung des Textes, Titelblatt etwas gebräunt und mit kleinem Feuchtigkeitsrand) Im Ganzen ordentlich erhalten. - Johann Schaevius (geb. 25. März 1680 in Mölln gest. 14. Mai 1743 in Lübeck) war ein deutscher Jurist und Syndicus der Hansestadt Lübeck. Der Verfasser wurde ermittelt. Der Inhalt des vorliegenden Bandes reflektiert in Verordnungen und detaillierten Berichten die Auseinandersetzungen des Herzogs mit den Ständen und der Stadt Rostock sowie den Nordischen Krieg, wie er in den Jahren 1713 bis 1719 das Herzogtum Mecklenburg betraf. "Der Große Nordische Krieg war ein in Nord-, Mittel- und Osteuropa geführter Krieg um die Vorherrschaft im Ostseeraum in den Jahren 1700 bis 1721. Eine Dreierallianz, bestehend aus dem Russischen Zarenreich sowie den beiden Personalunionen Sachsen-Polen und Dänemark-Norwegen, griff im März 1700 das Schwedische Reich an, das von dem achtzehnjährigen König Karl XII. regiert wurde. Trotz der ungünstigen Ausgangslage blieb der schwedische König zunächst siegreich und erreichte, dass Dänemark-Norwegen (1700) und Sachsen-Polen (1706) aus dem Krieg ausschieden. Als er sich ab 1708 anschickte, Russland in einem letzten Feldzug zu besiegen, erlitten die Schweden in der Schlacht bei Poltawa im Juli 1709 eine verheerende Niederlage, welche die Kriegswende bedeutete. Durch diese Niederlage ihres ehemaligen Gegners ermutigt, traten Dänemark und Sachsen wieder in den Krieg gegen Schweden ein. Von da an bis zum Kriegsende behielten die Alliierten die Initiative und drängten die Schweden in die Defensive. Erst nachdem der als uneinsichtig und kriegsbesessen geltende Schwedenkönig im Herbst 1718 während einer Belagerung vor Frederikshald in Norwegen gefallen war, konnte der für sein Land aussichtslos gewordene Krieg beendet werden. Die Bedingungen der Friedensverträge von Stockholm, Frederiksborg und Nystad bedeuteten das Ende Schwedens als europäische Großmacht und den gleichzeitigen Aufstieg des 1721 von Peter I. gegründeten Russischen Kaiserreiches." (Wikipedia). Der Große Nordische Krieg ist heute weitgehend aus dem öffentlichen Bewußtsein verschwunden, allerdings schenkte der preussische König Friedrich Wilhelm I. (der Soldatenkönig) am 26. November 1716 das Bernsteinzimmer an Zar Peter I. um die deutsch-russische Waffenbrüderschaft zu besiegeln. Die Position des mecklenburgischen Herzogs Karl Leopold ist so verzwickt und sinnlos wie der ganze nordische Krieg: eigentlich mit Schweden verbündet benötigte er russische Truppen zum Beenden des Konflikts mit der Ritterschaft, und im Winter 1716/17 schlugen 40.000 russische Soldaten - erstmals auf deutschem Boden - ihre Quartiere im Herzogtum Mecklenburg-Schwerin auf. (vgl. dazu den Wikipediaartikel zu Karl Leopold). Die 886 Beilagen des Buches berichten detailliert auch von den Leiden der einfachen Leute. - VD18: 10234055-005. - Weitere Bilder auf Anfrage oder auf unserer Homepage.

      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck]
 37.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Nucleus Belgicus Materiae Medicae in quo Breviter describuntur Medicamenta Simplicia & Alimenta in hisce Regionibus usualia, cum venenis hic vel in Authoribus passim occurentibus. Cui Adjungitur pars altera, in qua Operatione Medicamentorum, Methodice & Mechanice explicantur...

      Bruxelles, Simonis t'Serstevens, 1719. 2 parts in one volume: [xxiv], 417, [xv] pp. Small 8vo (10,5 x 16,5 cm.). Contemporary marbled calf, spine with raisen bands (gilt decoration faded), giltletterd red morocco title-label (hinge slight worn; lower part of the spine rebacked with some slight loss of the original leather). With a woodcut title vignet and some woodcut headers.--(Small hole in the blank portion of the title; some scattered minute wormholesin the inner margin, but a very good copy of this rare work). Sondervorst p. 125; Blake, 245. Not in Waller, nor Wellkome. Alphabetically arrange with names in Dutch and French, as well as a Dutch and French index.

      [Bookseller: Sylco livres anciens - antiquarian books]
 38.   Check availability:     Livre-rare-book     Link/Print  


        Sammlung von 3 Werken zum Berliner Schloss-Raub. - I. Acten-mäßige Relation Von Denen beyden Schloß-Dieben zu Berlin Valentin Runcken, ehemahligen Castellan, Und Daniel Stieffen, gewesenen Hoff-Schlösser : Auch derer von ihnen auf dem Königl. Schlosse zu Berlin, in denen Gemächern und Schatz-Kammer begangenen Diebstählen wunderbahren Entdeckung, und geführten Inquisitions-Process, auch Bekäntniß und Bestraffung derer Delinquenten.

      (Alle:) Berlin, Rüdiger 1719. - Mit 4 Kupfertafeln (1 gefalt.) 124 S., 2 Bll. - II.: Schmidt, Andreas: Die erwiesene Göttliche Zorn-Macht, in Offenbahrung und Heimsuchung heimlicher Sünden, Sonderlich: Des entsetzlichen Raubes, auf dem Königl. Preußis. Schlosse zu Berlin, Von zweyen frechen und untreuen Bedienten, dem gewesenen Castellan Runcken, Und dem Hoff-Schlösser Stieffen, Lange und vielmahls verübt . Historisch mit nützlichen eingeflossenen Theologischen so wol, als Historischen und Juristischen Reflexionen erzehlet. 220 S. (Faltkupfer in I verheftet). - III.: Wahrhaffter Theologischer Bericht, Von der Bekehrung und Ende Des Welt-beruffenen Maleficanten Valentin Runcks, Gewesenen Castellans auf dem Königlichen Schloß zu Berlin (Teilband von I; Porträtkupfer dort verheftet). 4 Bll., 52 S. Jeweils Rückenbroschur. 4°. Berlin-Bibliothek S. 672; Huelke-Etzler 1668, 1669 und 1665. - Der Kastellan des königlichen Schlosses in Berlin, Valentin Runck und der Hofschlosser Daniel Stieff wurden am 8. Juni 1718 wegen zahlreicher im Berliner Stadtschloss begangener Diebstähle in Berlin hingerichtet. Das Verzeichnis der gestohlenen Gegenstände enthält über 100 Positionen der verschiedensten Art. Zwei tafeln zeigen die Hinrichtung der beiden Delinquenten, die beiden anderen zeigen Runck und Stieff im Gefängnis. Das Faltkupfer mit dem Zug zur Hinrichtung vor dem Stadtschloss. König Friedrich Wilhelm war so aufgebracht über die Räubereien, dass er diese Schriften zur Abschreckung in Auftrag gab.

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Höchst-gemüßigter Historischer- Acten-mäßiger Bericht von dem was von Anfang der im Monath Augusto 1713 angetretenen Regierung des Durchlauchtigsten Fürsten und Herrn Hrn. Carl Leopold, Hertzogen zu Mecklenburg . bis zu der im Monath Martio und April 1719 ergangenen Kayserlichen Execution, von dem Fürstl. Mecklenburgischen Ministerio, wieder die Mecklenburgische Ritterschafft und Stadt Rostock, gegen die Reichs-Constitutiones, Landes-Reversales, Erb-Verträge . und andere ernstliche Verordnungen &c. Durch mannigfältige Violence, Arresta und Gefangenschaften / Erpressung unerträglicher Praestationum und Contributionum mit Rußisch und Teutscher Milice, und deren Excessus, Beschimpff- und Vergewaltigungen / auch endlich erfolgte Wegnehm .

      Ohne Ort und Drucker 1719 - Titelei, 66, 392, 761 Seiten. Moderner brauner Ledereinband auf 3 Bünden, Titel in Rot und Schwarz. (Einband nur minimal berieben, innen in der zweiten Hälfte Bräunung der oberen Ecke, zum Ende hin stärker werdend und mit kleinem Papierverlust, aber ohne Beeinträchtigung des Textes, Titelblatt etwas gebräunt und mit kleinem Feuchtigkeitsrand). Im Ganzen ordentlich erhalten. - Johann Schaevius (geb. 25. März 1680 in Mölln; gest. 14. Mai 1743 in Lübeck) war ein deutscher Jurist und Syndicus der Hansestadt Lübeck. Der Verfasser wurde ermittelt. Der Inhalt des vorliegenden Bandes reflektiert in Verordnungen und detaillierten Berichten die Auseinandersetzungen des Herzogs mit den Ständen und der Stadt Rostock sowie den Nordischen Krieg, wie er in den Jahren 1713 bis 1719 das Herzogtum Mecklenburg betraf. "Der Große Nordische Krieg war ein in Nord-, Mittel- und Osteuropa geführter Krieg um die Vorherrschaft im Ostseeraum in den Jahren 1700 bis 1721. Eine Dreierallianz, bestehend aus dem Russischen Zarenreich sowie den beiden Personalunionen Sachsen-Polen und Dänemark-Norwegen, griff im März 1700 das Schwedische Reich an, das von dem achtzehnjährigen König Karl XII. regiert wurde. Trotz der ungünstigen Ausgangslage blieb der schwedische König zunächst siegreich und erreichte, dass Dänemark-Norwegen (1700) und Sachsen-Polen (1706) aus dem Krieg ausschieden. Als er sich ab 1708 anschickte, Russland in einem letzten Feldzug zu besiegen, erlitten die Schweden in der Schlacht bei Poltawa im Juli 1709 eine verheerende Niederlage, welche die Kriegswende bedeutete. Durch diese Niederlage ihres ehemaligen Gegners ermutigt, traten Dänemark und Sachsen wieder in den Krieg gegen Schweden ein. Von da an bis zum Kriegsende behielten die Alliierten die Initiative und drängten die Schweden in die Defensive. Erst nachdem der als uneinsichtig und kriegsbesessen geltende Schwedenkönig im Herbst 1718 während einer Belagerung vor Frederikshald in Norwegen gefallen war, konnte der für sein Land aussichtslos gewordene Krieg beendet werden. Die Bedingungen der Friedensverträge von Stockholm, Frederiksborg und Nystad bedeuteten das Ende Schwedens als europäische Großmacht und den gleichzeitigen Aufstieg des 1721 von Peter I. gegründeten Russischen Kaiserreiches." (Wikipedia). Der Große Nordische Krieg ist heute weitgehend aus dem öffentlichen Bewußtsein verschwunden, allerdings schenkte der preussische König Friedrich Wilhelm I. (der Soldatenkönig) am 26. November 1716 das Bernsteinzimmer an Zar Peter I. um die deutsch-russische Waffenbrüderschaft zu besiegeln. Die Position des mecklenburgischen Herzogs Karl Leopold ist so verzwickt und sinnlos wie der ganze nordische Krieg: eigentlich mit Schweden verbündet benötigte er russische Truppen zum Beenden des Konflikts mit der Ritterschaft, und im Winter 1716/17 schlugen 40.000 russische Soldaten - erstmals auf deutschem Boden - ihre Quartiere im Herzogtum Mecklenburg-Schwerin auf. (vgl. dazu den Wikipediaartikel zu Karl Leopold). Die 886 Beilagen des Buches berichten detailliert auch von den Leiden der einfachen Leute. - VD18: 10234055-005. - Weitere Bilder auf Anfrage oder auf unserer Homepage. 4000 Gramm. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck (VDA / ILAB)]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Grosser Herren Stands- und Adelicher Haus-Vatter, bestehend in fünf Büchern, , anderer Theil.

      - . mit Rechtlichen Anmerckungen auf allerhand vorfallende Begebenheiten versehen durch Herrn Johann Christoph Donauern. Mit Abbildungen, Nürnberg, Franckfurt und Leipzig in Verlegung Christoph Riegels seel. Wittib und Erben. Gedruckt bey Johann Ernst Adelbulner, 1719, (7 Blätter), Seite (1) bis Seite 736, (richtig: 735, Seite 501 ist bei der Paginierung nicht vergeben worden), (restliche Seiten fehlen), Seiten 467 bis 470 mit falscher Seitenzählung, 35,5x23,5, geprägter Schweinslederband (auf Holzdeckeln) mit 2 Schließen, etwas fleckig, Ecken gering bestoßen, Vorsatzblatt fehlt, vereinzelt kleine Randaus- und -einrisse, Innengelenke aufgeplatzt, Seite 233/234 mit Einriß, Seiten stellenweise stockfleckig und gebräunt, möglicherweise etwas späterer Einband, Gebrauchs- und Alterungsspuren, dekorativ,

      [Bookseller: Antiquariat Ingrid Degutsch]
 41.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        L'Afrique divisée suivant l'estendue de ses principales parties

      Parigi, 1719 - Incisione in rame, colorata d'epoca ai confini, 457x642. Hubert Jaillot fu, insieme a Sanson e Duval, il più importante cartografo francese del '600. Fu socio dei figli di Sanson e quindi ripubblicò in formato e con stile diverso le carte precedentemente edite. Esemplare molto bello con traccia di tarlo e strappo alla piega centrale restaurati nel margine inf.Copper engraving, original outline colouring, 457x642. Hubert Jaillot was one of the most important frech cartographers of the Seventeenth century and, being associated with Sanson's sons, republished his maps, re-engraving them in a different style and size. A very good example with minor defects. <

      [Bookseller: libreria antiquaria perini Sas di Perini]
 42.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Poems on Several Occasions. Written by the Reverend John Donne, D.D. Late Dean of St. Paul?s. With Elegies on the Author?s Death. To this Edition is Added, Some Account of the Life of the Author.

      J.Tonson, London 1719 - London, Printed for J.Tonson, and sold by W.Taylor at the Ship in Pater-Noster-Row, 1719. 16mo. [24], 365pp, [3]. The first 18th century edition of Donne?s poems, Worldcat noting 7 prior editions published in the 17th century. The final 3 pages comprise Tonson?s catalogue. Occasional woodcut head and tail-pieces. Bound in contemporary full calf boards, professionally rebacked with sympathetic gold-tooled decoration to the spine. Upper corner of the back cover expertly repaired in calf and tooled in blind to match the original. P.89/90 (E9) provided in high quality facsimile on contemporary paper to match the original paper stock. A small amount of loss to P.159/160 (H8) expertly repaired at the foredge with a high quality facsimile on contemporary paper replacing a few words of text lost from the original page. Title page dust-soiled. Contents moderately foxed in places. A light water-stain affecting the upper corner margin of approximately 20 leaves in the middle of the volume. A small worm-hole affecting the foredge margin of approximately the final 35 leaves, not extending into the text. Otherwise, a reasonably clean copy of a scarce work, with the binding in good condition. NB The price of this item is negotiable dependent on your chosen payment method. Please feel free to make contact for further information on this item or on payment options. Size: 16mo - over 5¾" - 6¾" tall [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: N1 Books]
 43.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        L'Afrique divisée suivant l'estendue de ses principales parties...

      1719. Incisione in rame, colorata d'epoca ai confini, 457x642. Hubert Jaillot fu, insieme a Sanson e Duval, il più importante cartografo francese del '600. Fu socio dei figli di Sanson e quindi ripubblicò in formato e con stile diverso le carte precedentemente edite. Esemplare molto bello con traccia di tarlo e strappo alla piega centrale restaurati nel margine inf..Copper engraving, original outline colouring, 457x642. Hubert Jaillot was one of the most important frech cartographers of the Seventeenth century and, being associated with Sanson's sons, republished his maps, re-engraving them in a different style and size. A very good example with minor defects. <

      [Bookseller: Libreria Antiquaria Perini s.a.s.]
 44.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.