The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1690
2014-02-14 10:06:53
Gregorius Nazianzenus [Theologus od. Theologos; i.e. Gregor von Nazianz] / Jacobus Billius Prunaeus [i.e. Jacques de Billy]; bzw. Nicetas Serronius [Heracleensis: Erzbischof von Heraklea / Heraclea]; bzw. Psellos [Michael]; bzw. Nonius [Marcellus]; bzw. Elias Cretensis [von Kreta]; bzw. Morellus, Federic [i.e. Morel, le Jeune].
Coloniae, Sumptibus Mauritii Georgii Weidmanni / Köln, Moritz Georg Weidmann 1690.. 2 Bände (cpl.). Wohl 3. und letzte Auflage dieser Version. Folio (36 x 25 x 7.5 bzw. 8 cm). 69 Bll., 916 SS., 20 Bll. u. 2 Bll. (davon 1 Titel), 1544 sp., 22 Bll., 308 SS., 4 Bll. Schriftsatz grösstenteils zweispaltig. Beide Titel in Rot und Schwarz, mit gr. gest. Druckermarke von J. C. Böcklin in Kupferstich (11.5 x 13 cm), gest. (Schluss-) Vignetten, Kopfleisten u. Zierinitialen in Holzstich. HLdr. (d.Zt.: Bd. 1 aufwendig restauriert u. neu gebunden, mit ers. Deckelbezug in Kiebitzpapier, ORücken remontiert; Bd. 2 mit marmoriertem Deckelbezug) und rotem u. grünem Rückenschild (Titel- und Bandnummer). Bd. 2 etwas berieben und bestossen. Seiten unterschiedlich gebräunt, stockfleckig u. feuchtigkeitsrandig (stellenweise stärker), etliche fachmänn. Reparaturstellen. Alters-, Lagerungs- u. Gebrauchsspuren. Gesamthaft relativ gepflegtes, recht ordentliches Exemplar.. VD17 23:265320G u. OPAC SBN: IT\ICCU\BVEE\075980 (etc). Vgl. auch Graesse 3, p. 146. - Meist Paralleltext Griechisch und Lateinisch. - Druckermarke sign. J. C. [Johann Christoph] Böcklin sculps.: in Kranz aus Eichenlaub ein Erd- u. Himmelsglobus, in Banderolen die Sprüche 'Unus non Sufficit!' und 'Animo metitur vitrumque', im Fussfeld ligiert-gespiegeltes Verlegermonogramm. - In dieser spezifischen Ausgabeversion, d.h. unter Mitarbeit von Federic Morel (jun.; 1552-1630), erstmals wohl Paris, Claudius Morellus 1609-1611 (Lutetiae Parisiorum, apud Claudium Morellum / Claude Morel); eine zweite Auflage folgte 1630 (ibid.; vgl. dazu z.B … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel
Check availability:
2014-02-13 22:12:05
ARNAULD (Antoine), SERRY (Jacques-Hyacinthe)
. 7 pieces reliees en un volume in-12, plein veau de l'epoque, dos a nerfs ornes, compartiments richement garnis, titre dore. Recueil des pieces qu'Antoine Arnauld produisit, au nom des jansenistes, contre les jesuites dans la querelle du "peche philosophique" et de la "grace suffisante", aboutissement de la reaction qui se produisit a Louvain apres que le pere Francois Musnier eut soutenu une these qui provoqua une immense emotion. "Veritables sentimens" du dominicain J.-H. Serry avait d'abord paru en France, puis fut reedite en Belgique par Arnauld. (De Backer, IV, 367, 368. Sauvy, 'Livres saisis a Paris', n°360). Accrocs aux coiffes et coins, leg. debroche..
Bookseller: Librairie Hatchuel
Check availability:
2014-02-13 20:48:41
Frederick de Wit
ca 1690. Radierung, Darstellung: 50,5 x 40 cm. Seltene grossformatige Ansicht von Sevilla mit achtzeilige Legende in 4 Blöcken in Niederländisch, Französisch, Deutsch und Englisch unten. Teilweise alt ankoloriert. Bis an dem Plattenrand beschnitten, kleine Einrisse im Rand, leicht staubig und gebräunt, 2 cm Riss in der Kartusche und hinterlegter 3 cm Riss in der Falte. Large rare view of Sevilla with a legend in the lower margin. Signed by F. de Wit in the lower right corner. Slightly dusty and age-toned, small tears in narrow white margins, 2 cm tear in the middle fold and 3 cm tear in the fold. Partly (old) coloured.
Bookseller: Antiquariat Dasa Pahor
Check availability:
2014-02-13 20:48:41
. Kupferstich mit Bordüre b. Frederick de Wit in Amsterdam, um 1690, 40 x 51,3 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). Nicht bei Fauser, Repertorium älterer Topographie. Druckgraphik von 1486 bis 1750; nicht bei Bachmann, Die alten Städtebilder. Ein Verzeichnis der graphischen Ortsansichten von Schedel bis Merian. - Dekorative Gesamtansicht umgeben von barockem Kulissenrahmen; i.Vgr. Kutsche. - Oben mittig Titelgirlande; links u. rechts daneben das andalusische Wappen bzw. das Stadtwappen von Sevilla; unter der Ansicht 8zeilige Legende in 4 Blöcken in Niederländisch, Französisch, Deutsch u. Englisch; unten rechts Verlegeradresse ('F. de Witt Excudit Amsteodami'). - Sehr seltene Vedute von Sevilla in tadelloser Erhaltung.
Bookseller: Antiquariat Norbert Haas
Check availability:
2014-02-13 18:10:48
Nuck, Anton [Antonio / Antonius Nuck van Leiden];
Lugduni Batavorum [Leiden], Peter Vander, 1690.. Späterer, privater, marmorierter Broschureinband, kl-8°, [7 Bl.], 158 S., [5 Bl.], VI gefaltete Tafeln, 3 Bl. Index; -Einband mit stärkeren Randläsuren und z.T. eingerissen, Papier gebräunt, Tafeln mit kleineren Frasspuren/ private, marbled softcover, 12vo, [7], 158 pp., [5], 6 folded sheets, 3 sheets index; cover with some defects and some torn, paper and block in good shape.. "First published under the title De ductu, contains some of Nuck's best work on glands and ducts, especially the salivaries and tear ducts. The six large engraved folding plates werde drawn by Nuck" [Heirs of Hippocrates No. 673].
Bookseller: Antiquariat Atlas
Check availability:
2014-02-13 16:16:12
SPENER (Philipp Jakob)
Francofurti ad Moenum, Sumptibus Joannis Davidis Zunneri [Frankfurt am Main, Johann David Zunner], 1690.. In folio, pleine basane mouchetee de l'epoque, dos a nerfs orne de compartiments garnis de filets, palettes et pieces d'armoiries dorees (lion, aigle repetes et chiffre dore en pied), grandes armes ovales frappees au centre des plats encadres d'un triple filet dore, roulette sur les coupes et les chasses, tranches rouges (mors fendus sur 5 cm, gardes renouvelees), (1) f. de titre noir et rouge, (10), 368, (70) p., titre allegorique frontispice, 23 planches de blasons gravees en fin, qqs aureoles, certains cahiers brunis. Edition originale. Fondateur et chef theologique du pietisme lutherien, ne en Alsace, Philip Jacob Spener s'affirma comme une des principales autorites de son temps en matiere d'heraldique. "A detailed work on heraldry written with scientific accuracy". (Brunet V, 486. Faber du Faur, 1411 b. Graesse, VI, 464). Provenance : La famille Gayffier (ou Gueffier), originaire du Languedoc, avec armes au centre des plats et pieces d'armoiries au dos (OHR, 1035)..
Bookseller: Librairie Hatchuel
Check availability:
2014-02-13 09:12:40
Papin, Denis.
Leipzig, Grosse & Gleditsch, 1690.. (21 x 16,5 cm). (8) 611 (richtig 635) (5) S. Mit 11 teils gefalteten Kupfertafeln. Lederband der Zeit.. Erste Ausgabe. - Die Abhandlung beschreibt die Erfindung der Dampfmaschine durch Papin, der das Pulver in der Pulvermaschine durch Wasser ersetzt. Das Wasser verdampft beim Erhitzen vollständig und dehnt sich stark aus. Beim Abkühlen kondensiert es ebenfalls vollständig und erzeugt so einen luftleeren Raum. Zudem vermeidet man mit dem Wasser das Erneuern des explodierten Pulvers. Das Prinzip kommt später in der Dampfmaschine von Newcomen zum Einsatz. - Vorsätze etwas leimschattig bzw. teilweise entfernt. Einband etwas berieben. Oberes Kapital mit kleiner Fehlstelle, sonst sauber und gut erhalten. - DSB 10, 292; Gerland 30; Darmstaedter 153 First edition. - "In 1690 he published an account of a single cylinder engine in which water was both boiled and condensed in a tube beneath a piston. Atmospheric pressure forced the piston down again. While not immediately practical in actual operation, the piston arrangement had the advantage, Papin noted, of requiring steam at pressure low enough to be accommodated by vessels artisans of the time could make. Thomas Newcomen independently achieved great success following this line" (DSB). - Some browning to endpapers. Lacking one endpaper. Contemporary calf, somewhat rubbed. A little wear to head of spine. A very good copy
Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber
Check availability:
2014-02-13 01:34:55
BRAUN, Georg und Franz HOGENBERG und Anna BEEK
Köln, 1575ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 42 x 45,5 cm, Blattgr. 53 x 31,5 cm.. Nebehay-Wagner 108/II/42. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-13 01:34:55
BRAUN, Georg und Franz HOGENBERG und Anna BEEK
Köln, 1598ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Hoefnagel aus Braun-Hogenberg "Civitates Orbis Terrarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 47 x 52 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 108/V/52. Untere Falz ca. 8 cm eingerissen. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-13 01:34:55
BRAUN, Georg und Franz HOGENBERG und Anna BEEK
Köln, 1588ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs aus Braun-Hogenberg "Civitates Orbis Terrarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 38,2 x 53 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 108/IV/45a. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-13 01:34:55
BRAUN, Georg und Franz HOGENBERG und Anna BEEK
Köln, 1598ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs aus Braun-Hogenberg "Civitates Orbis Terrarum". 2 Ansichten auf 1 Blatt Bildausschnitt (rote Umrandung) je 39,3 x 26,5 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 108/V/59b+c. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-12 14:56:17
Pomey, P. Francisco
Franckfurt In Verlegung Johann Melchior Bencard 1690,. 0 S., .... verbessert und vermehrt: Mit einer grossen Anzahl schöner zierlicher Redens- Arten: Sehr vielen Neu-eingeführten Französischen Wörtern / die sonderlich in einer jeden Kunst und Handwerk üblich sind: wie auch Fünffzig artlichen Beschreibungen verschiedener Sachen / und dann endlich Einem sehr seinen Büchlein von dem Weydwerck und der Falcknerey. Gr.8°, Titelblatt + 7 n.n. Blätter + 968 + 56 + 304 + 308 Seiten. Blindgeprägter Schweinsledereinband mit 4 Rückenbünden. 56 Seiten = Etliche Beschreibungen/wie auch die bey dem Weidwerk und der Vogelbeitz gebräuchlichen Wörter und Beschreibung unterschiedlicher Dingen (z. B.: springender Wasser, Tantzes, Zweykamppfes zu Pferd, Sturms zur See, Feuers-Brunst, vollkomener Schönheit begabter Prinzessin, Feldschlacht). Frontispiz herausgetrennt und fehlt. Schließen fehlen. Altes Papiermärkchen mit Beschriftung mit alter Tinte am Rücken oben. Gute und saubere Ausgabe, fest in der Bindung.
Bookseller: Buchhandlung W. Neugebauer GmbH
Check availability:
2014-02-12 12:37:56
Pierre-Alexandre Aveline - Jean Crepy
ca 1690. Kolorierter Kupferstich, Darstellung:. Scarce view of Krakow, engraved by Pierre-Alexandre Aveline and published by Jean Crepy. Aveline (c. 1656 - 1722), was an engraver, print-publisher and print-seller. He probably trained with Adam Perelle and, like him, specialized in topographical representations. In 1685 he obtained a royal license for ten years, authorizing him to reproduce 'le profil des maisons royales'. Jean Crepy (the father) was active as an engraver and publisher at the end of the 17th and beginning of the 18th century at rue St. Jacques a St. Pierre in Paris. Scarce view of Krakow, engraved by Pierre-Alexandre Aveline and published by Jean Crepy. Aveline (c. 1656 - 1722), was an engraver, print-publisher and print-seller. He probably trained with Adam Perelle and, like him, specialized in topographical representations. In 1685 he obtained a royal license for ten years, authorizing him to reproduce 'le profil des maisons royales'. Jean Crepy (the father) was active as an engraver and publisher at the end of the 17th and beginning of the 18th century at rue St. Jacques a St. Pierre in Paris.
Bookseller: Antiquariat Dasa Pahor
Check availability:
2014-02-11 22:30:39
Duhamel du Monceau, [Henri-Louis]:
. . Einzige Ausgabe. - Umfassendes Werk über alle Aspekte der Behandlung des Holzes nach dem Schlagen: Transport, Lagerung und (künstliche) Trocknung. Kapitel 4 über die Verwendung des Holzes im Schiffsbau, Kapitel 5 über Stärke u. Festigkeit von ganzen sowie zusammengefügten Balken. Dieses Kapitel enthält auch Angaben zu den Versuchen, die Jean-Francois Charpentier de Cossigny (1690-1778) auf der Isle de France (Mauritius) gemacht hatte. Die Tafeln geben in detaillierter Darstellung Methoden zu Transport, Lagerung, Trocknung u. Verarbeitung des Holzes. - Duhamel du Monceau (1700-1782) begann seine wissenschaftliche Karriere mit chemischen Untersuchungen. "But other interests, primarily botany and agronomy, occupied most of his remaining working life. One of these interests was in the cultivation and use of timber... and in 1732 he was appointed 'inspecteur general de la marine', with the understanding that his duties would include supervising the timber to be used in the French navy. His experiences in this position led to several studies published in the 1740's on the structural properties of wood and on management of tree stands..." (DSB IV, S. 223f). Bei vorliegendem Werk handelt es sich um eine späte Frucht dieser Arbeiten. Poggendorff I, Sp. 618. - Etwas berieben u. bestoßen. Rückengelenk mit kleiner Wurmspur u. angeplatzt. Leicht wellig, Oberkante deshalb vereinzelt etwas angestaubt.
Bookseller: Antiquariat Meinhard Knigge
Check availability:
2014-02-11 11:51:31
. Imperii Sinarum nova descriptio. Altkolorierte Kupferstich-Karte v. Joh. van Loon. Amsterdam, Valk und Schenk 1690, 46 x 51,5 cm - wir garantieren für die Echtheit. # Scarce map of China and Korea, based upon Jansson's map of 1658.- Original colour; stamped verso, little restorations on verso.
Bookseller: Kunsthandlung Johannes Müller
Check availability:
2014-02-11 09:46:58
Asien.-
1690. . Zeigt das Gebiet des Kaukasus mit Georgien, Iberien, Aserbaidschan und Armenien.
Bookseller: Antiquariat Schramm
Check availability:
2014-02-11 07:47:27
. Kupferstich aus Teatro Belgico ... b. Gregorio Leti in Amsterdam, 1690, 23,2 x 32 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request).
Bookseller: Antiquariat Norbert Haas
Check availability:
2014-02-10 19:37:51
Pedro II. (1648-1706), König von Portugal
Lissabon, 20. Januar 1690.. Portugiesische Handschrift auf Papier mit Papier-Siegel, 1/2 S. auf 1 Bl., c. 42 × 30 cm. Bogen mittig auseinandergetrennt, durch rückseitig hinterlegte Papierstreifen zusam-mengehalten. Stärkerer Tintenfraß, dadurch Löcher im Text, jedoch fast ohne Textverlust.. Als König von Portugal an den Kardinal Leandro Coloredo (1639-1709), bei dem er sich für dessen Brief vom 27. November des Vorjahres sowie die damit erhaltenen Weihnachtsglückwünsche bedankt. - Pedro II., der sich durch die Entmachtung seines Bruders, des behinderten Afonso VI. die portugiesische Krone verschafft hatte, gestaltete Portugal nach den Vorbildern des Absolutismus und des Merkantilismus um. Der unter seiner Ägide geschlossene Methuenvertrag begründete die enge wirtschaftliche Verbindungen zwischen Portugal und England, die bis ins 19. Jh. andauerte und vielfach noch heute in Portugal bemerkbar (z. B. Portwein) ist.
Bookseller: Versandantiquariat manuscryptum - Dr. In
Check availability:
2014-02-10 14:29:06
La Quintinie, Jean de,
Paris, chez Claude Barbin, 1690.. 2 Bände. [4] Bl., 16, 522; 566 S.-, [1] Bl.. Mit Kupferstich-Porträtfrontispiz, 13 Kupferstich-Vignetten und 13 teils gefalteten Kupferstich-Tafeln. Zeitgenössisches Ganzleder mit Rückentitel und reicher Rückenvergoldung. Einbände berieben und bestossen, Kapitale lädiert, Bd. 1 mit etwas Bezugsverlust an den Deckeln. Papier gebräunt, teilweise etwas fleckig bzw. wasserrandig.. Graesse V, 531. Hoefer XXIX, 571. Vgl. Güntz II,1 (für die 3. Aufl.). Hauptwerk des bedeutenden Agronomen und "directeur de tous les jardins fruitiers et potagers" Ludwigs XIV. in erster Ausgabe. Die Abbildungen zeigen die Anlage verschiedener Obst- und Gemüsekulturen, eine Tafeln zeigt den Gemüsegarten von Versailles. Das ansprechende Porträt gestochen von Vermeulen. Jean-Baptiste La Quintinie (1624 - 11.11.1688) war zunächst als Rechtsanwalt am Parlament und für die Königin tätig. Inspiriert durch eine Studienreise nach Italien begann er sich in der Folge mit dem Gartenbau und der Gartentheorie auseinander zu setzen und seine Überlegungen in die Praxis umzusetzen. Bald erwarb er sich den Ruf eines tüchtigen Gärtners und wurde mit der Anlage von Küchen- und Obstgärten u.a. in Sceaux, Rambouillet und Vaux-le-Vicomte beauftragt. Nach der Verhaftung Fouquets wurde er Leiter des Küchengartens in Versailles. 1670 wurde er zum Direktor aller königlichen Nutzgärten ernannt, ein Amt, das Louis XIV eigens für ihn geschaffen hatte. Im Jahre 1678 legte er den neuen Nutzgarten in Versailles an, was ihn noch berühmter machte und ihm 1687 den Adelstitel eintrug. Um seinen Nachruhm … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Antiquariat Peter Fritzen
Check availability:
2014-02-10 11:20:51
. Kupferstich v. Johann Baptist Homann b. David Funck in Nürnberg, um 1690, 46,5 x 56 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). Meurer/Stopp - Topograpica des Nürnberger Verlages David Funck, I. 15. - Zeigt Israel bzw. Palästina. - Im Kartenhimmel Titelkartusche mit Gesetzestafeln und Weintrauben. - Am unteren Rand der Karte Darstellung des Lagers der zwölf Stämme Israels während des Exodus; links u. rechts flankiert von Mose unhd Jesus. - Seltene Karte!
Bookseller: Antiquariat Norbert Haas
Check availability:
2014-02-10 11:20:51
Danckert
Amsterdam, um 1690.. Grenzkol. Kupfer, unter Glas gerahmt. Gr. ca. 55 x 63 cm. -Gebräunt..
Bookseller: Versandantiquariat Ottmar Müller
Check availability:
2014-02-10 00:10:39
(Felibien, Andre).
Paris, Coignard, 1690.. (26,5 x 19,5 cm). (24) 797 S. Mit 2 gestochenen Titelvignetten, 3 gestochenen Kopfvignetten und 65 ganzseitigen Textkupfern. Dekorativer Lederband der Zeit mit reicher Rückenvergoldung.. Zweite Ausgabe des 1676 erstmals erschienenen Handbuchs über die Prinzipien und Praktiken der drei Künste Architektur, Skulptur und Malerei. Besonderes Augenmerk legt der Verfasser auf die hierfür benötigten Werkzeuge und Geräte, deren Abbildungen auch einen Großteil der Kupfer ausmachen. Der zweite Teil mit über 300 Seiten enthält ein frühes Wörterbuch der beschriebenen Künste. - Der französische Architekt Felibien (1619-1695) gilt als Begründer der Kunsttheorie in Frankreich zur Zeit Ludwigs XIV. - Stellenweise etwas stockfleckig bzw. gebräunt. Zwei Blätter mit kleinen, alt hinterlegten und handschriftlich ergänzten Ausschnitten. Kapitale abgestoßen. Überzug des vorderen Gelenks teils gebrochen. Insgesamt breitrandiges und gut erhaltenes Exemplar. - Fowler 118 (Anm.); Graesse II, 561; Ebert 7401; vgl. Ornamentstichsammlung 2383 (andere Auflagen) Second edition, with 65 engravings. - "The three books into which Volume I is devided treat respectively of architecture, sculpture and painting whith special emphasis on the tools and equipment belonging to the crafts connected with them... Vol. II consists entirely of the dictionary, an early example of its kind" (Fowler). - Some browning and foxing in places. Two leaves with restored cutoff. Contemporary calf with rich spine gilding. Spine somewhat worn. A very good copy
Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber
Check availability:
2014-02-09 21:33:42
Alexis Hubert Jaillot
ca 1690. Grenzkolorierter Kupferstich, Darstellung: 55 x 42,5 cm. Karte zeigt Kroatien, Bosnien, Serbien, Rumänien, Ungarn, Bulgarien, die Türkei etc. Gestochen von Alexis Hubert Jaillot (c. 1632- 1712), mit kräftigem Altkolorit. Rand mit winzigen hinterlegten Löchern leicht stockfleckig, ansonsten gut erhalten. Scarce map of Croatia, Serbia, Bosnia, Albania, Romania, Hungary and Bulgaria, engraved by Alexis Hubert Jaillot (c. 1632- 1712). With original coloring. White margins with light foxing and tiny reapired tears and holes, otherwise in a good condition.
Bookseller: Antiquariat Dasa Pahor
Check availability:
2014-02-09 18:22:37
Wagner, Johann Jacob:
Ca. 1690.. Klein-4°. 234 S., 3 n.n. S. Register. Grüner Halblederband um 1820 mit goldgeprägtem Rückentitel.. Siehe Haller I, 1039 (für die gedruckte, lateinische Ausgabe). - Kopie nach der deutschen Übersetzung von Wagners 1680 in lateinischer Sprache gedruckten schweizerischen Naturgeschichte. Beschreibt die Entstehung der Helvetier und ihre Charakteristiken, die Alpen, Gletscher, Bäder, die Tierwelt, mit einem interessanten Kapitel der Schweizer Drachen, Fauna, Geologie und die in der Schweiz beobachteten Himmelserscheinungen und Meteoriten. Zwischen Seite 54 und 55 sieben Seiten in lateinischer Sprache über die "Thermae badenses". Sehr gut lesbare, saubere Handschrift. - Wenige Seiten etwas fleckig. Mit zwei gestochenen Exlibris: "Robert James Shuttleworth" und "G. Wüthrich" auf den Vorsätzen.
Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 42 x 64 cm, Blattgr. 53 x 74 cm.. Nebehay-Wagner 407/87-88. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 39,5 x 35 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/85. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 43,5 x 42 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/83. Adelsberger, Die Stadtvedute Innsbrucks in der Druckgraphik, 10. Dekorative Gesamtansicht von Norden über den Inn, im Himmel 3 Wappen, unterhalb der Darstellung Legende von 1-24. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 45 x 38 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/82. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 41 x 35 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/79. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 25 x 35,5 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/89. Aus der Vogelschau. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 24,5 x 35,5 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/80. Aus der Vogelschau. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 40,5 x 35 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/81. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 31 x 40 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/90. Aus der Vogelschau. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 44,5 x 39 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/I/12. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 37,5 x 34,5 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/48b. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 37 x 35 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/15a. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 24,5 x 36,5 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/76. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 33,5 x 42 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/37. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 38 x 30 cm, Blattgr. 53 x 33 cm.. Nebehay-Wagner 407/45. Im Vordergrund St. Gilgen, dahinter der Wolfgangsee mit St. Wolfgang. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1650ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Bohemiae Moraviae et Silesiae". Bildausschnitt (rote Umrandung) 43 x 36 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 406/15. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und tschechischen) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 33 x 41,5 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/36. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 39,5 x 31 cm, Blattgr. 53 x 33 cm.. Nebehay-Wagner 407/24. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 39,5 x 34 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/46a. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 33 x 34 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/48a. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 40 x 34,5 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/91. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 41 x 35 cm, Blattgr. 53 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 407/41. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 38 x 22 cm, Blattgr. 53 x 31,5 cm.. Nebehay-Wagner 407/29b. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 17:10:41
MERIAN, M. und Anna BEEK
Frankfurt, 1649ff, Kolorierung Den Haag 1690-1700.. Altkolorierter Kupferstich mit dem Kolorit von Anna Beek unter Verwendung des Kupferstichs von Merian aus "Topographia Provinciarum Austriacarum". Bildausschnitt (rote Umrandung) 20,5 x 22 cm, Blattgr. 26,5 x 31,5 cm.. Nebehay-Wagner 407/7b. Zu Anna Beek siehe Wurzbach, Niederl. Künstler, I,68. - Im Auftrag des niederländischen Statthalters und englischen Königs Wilhelm III von Oranien-Nassau kolorierte und "vergrößerte" Anna Beek (1657-1717) eine Reihe von Ansichten, in dem sie das Originalblatt auseinander schnitt, auf größerem Papier - mit Zwischenraum - montierte und dann mit ihren bekannten, kräftigen (leuchtenden) Farben kolorierte. Sie verwandte Ansichten von Braun-Hogenberg, Janssonius oder Merian, die dann nach der Kolorierung zu einem großen Ansichtenwerk zusammengebunden wurden. Die Qualität des Kolorits ist in etwa vergleichbar mit dem legendären Kolorit des van Santen aus dem Atlas van der Hem. Der Atlas wurde in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgelöst und der Band der österreichischen (und südtiroler) Ansichten kam geschlossen in den Besitz des ehemaligen Artaria-Mitarbeiters Hans Philipp Gutacker, seine Erben verkauften sie ebenfalls geschlossen an ein Antiquariat im Rheinland. Alle Blätter sind in dieser Art Unikate.
Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Check availability:
2014-02-09 11:29:06
. Altkolorierter Kupferstich b. Nicolaes Jansz. Visscher II in Amsterdam, um 1690, 47,5 x 57,5 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). Nicht bei Hostert. Koeman Bd. III, S.183, Nr.218. - Zeigt das Herzogtum Kleve und Berg, das nördliche Erzbistum Köln, die Grafschaft Mark sowie die Kölnische Grafschaft Recklinghausen in dem Gebiet Kleve, Venlo, Herzogenrath, Düren, Brühl, Olpe, Arnsberg, Sassenberg und Coesfeld. - Die Karte mit Titelkopfleiste in perfektem Zustand und Altkolorit.
Bookseller: Antiquariat Norbert Haas
Check availability:
2014-02-09 11:29:06
. Kupferstich b. Nicolaes Visscher II. in Amsterdam, um 1690, 48 x 58 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). Koeman Vis S. 184. - Zeigt das Bistum und Kurfürstentum Trier mit dem Gebiet zwischen Herzogenrath, Luxembourg, Alzey, Runkel und Köln. - Die größeren Orte wie Luxemburg, Aachen, Trier, Bonn, Köln etc. alle mit Befestigungsplänen. - Die Karte mit Titelkopfleiste, links und rechts daneben Maßstab und Erklärungen.
Bookseller: Antiquariat Norbert Haas
Check availability:
______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     564 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2020 viaLibri™ Limited. All rights reserved.