The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1675
2018-12-18 20:56:23
CERTANI, Giacomo
Prospero Vedrotti, Reggio [Emilia], 1675. ______ Format : In-folio. [355 x 240 mm] Collation : frontispice, portrait, (12), 137, (7) pp., 14 planches. Reliure : Cartonnage papier crème de l'époque. ____ Première édition de ce splendide livre de fête de style baroque. Illustré par un frontispice, un portrait et 14 planches gravés par l'artiste bolonais Giuseppe Mitelli : une planche est double et la plupart sont dépliantes et constituées par deux feuillets mis bout à bout et mesurent 70 cm de long. Une autre planche (p. 70) est composée de trois feuillets. Elles illustrent les solennités pour le couronnement de la Vierge à Reggio Emilia : processions, chars, fontaines et toutes sortes de machines et de décors exubérants. "Ces planches sont dignes d'intéresser tous ceux qui veulent connaître jusqu'où, au 17e siècle, pouvait aller la fougue décorative italienne." (Vinet 816). Très bel exemplaire. Grand de marges et d'une grande fraîcheur, il est conservé dans son cartonnage de parution. Ruggieri 820. Berlin Kat 3222. Hofer, Baroque book illustration 74. *-------* First edition of this splendid baroque book, illustrated by a frontispice, a portrait and 14 engraved plates, some are very large, in two or three folds. [Attributes: First Edition; Hard Cover]
Bookseller: Hugues de Latude [Paris, France]
2018-12-13 15:47:18
Molière
Molière. Les Oeuvres de Monsieur Moliere. A Amsterdam, Chez Jacques le Jeune [Daniel Elzevier], 1675. 5 volumes petit in-12 (dimensions des marges: environ 130 x 75 mm). Maroquin grenat, dos à 5 nerfs orné de caissons dorés, coiffes guillochées dorées, titre, tomaison, lieu et date dorés, triple filet doré en encadrement des plats et double sur les coupes, doublure du même maroquin recouverte de moire bleu-nuit au centre d'une large dentelle intérieure dorée, garde de même moire, double garde de papier peigné, tranches dorées sur marbrure. Reliure fin XIXe siècle signée Reymann, qui à eu l'heureuse initiative de conserver les pièces dans leur condition initiale, sans procéder à un lavage du papier. Première édition elzévirienne composée de la réunion, sous 5 titres généraux, des 27 pièces imprimées séparément et précédemment par Daniel Elzevier. "Jolie édition". Lacroix, Bibliographie moliéresque, 2nd éd., 271. "Deux de ces pièces ne sont pas de Molière: Le Festin de Pierre [qui est de Dorimond] et l'Ombre de Molière [de Brécourt]. Il y a deux pièces pour le Malade imaginaire, l'une contenant les intermèdes, l'autre la comédie en trois actes." Tchemerzine, VIII, 357. Composition du recueil: Tome I. L'estourdy, 1674, 96 pp. Depit Amoureux, 1674, 84 pp. Les Precieuses Ridicules, 1674, 48 pp. Sganarelle Ou le Cocu Imaginaire, 1662, (4) ff., 40 pp. Les Fascheux, 1674, 60 pp. Tome II. Le Festin de Pierre, 1674, 84 pp. L'Escole des Maris, 1674, 60 pp. L'Escole des Femmes, 1674, 84 pp. La Critique de L'Escole des Femmes, 1674, 48 pp. La Princesse d'Elide, 1674, 108 pp. Tome III. L … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Le crépuscule des idoles [tours, Centre, FR]
2018-12-11 06:08:38
BALDUINUS, Christian Adolphus.
Amsterdam apud Joannem Jansonium. FIRST EDITION 1675, in 2 parts, Latin text, 12mo, approximately 135 x 75 mm, 5¼ x 3 inches, engraved pictorial folding added title page, 2 further folding engraved plates, pages: (20), 1-96, (13 + 3 blanks). Bound in full limp vellum, no lettering or label. Vellum slightly discoloured, 15 mm (¾") brown stain on lower cover next to head of spine, top edges partly ink stained, heavy latin unreadable ink notes on front and rear pastedowns and on 2 blank leaves at rear, upper inner corner of engraved title neatly strengthened on reverse, title page slightly browned and small neat repair to upper inner corner, small stain on 1 text page, no loss, chip to upper inner corner of second manuscript leaf at rear. A good copy. Balduinus devoted himself to the study of Alchemy, and discovered the fluorescent substance, calcium nitrate, which is know as Balduin's phosphorus. See: Albert L. Caillet, Manuel Bibliographique des Sciences Psychiques ou Occultes, Volume I, page 95, No. 662; Denise Duveen, Bibliotheca Alchemica et Chemica, page 41; John Ferguson, Bibliotheca Chemica, Volume I, page 68; A catalogue of Printed Books in the Wellcome Historical Medical Library, Volume II, page 91. MORE IMAGES ATTACHED TO THIS LISTING, ALL ZOOMABLE, FURTHER IMAGES ON REQUEST. POSTAGE AT COST. [Attributes: First Edition; Hard Cover]
Bookseller: Roger Middleton P.B.F.A. [Oxford, United Kingdom]
2018-12-06 07:25:49
London: .Quarto 214 x 148.1675 Exquisite and scarce museum quality quarto fully illustrated and hand red ruled throughout including Apocrypha and Psalter.An exquisitely beautiful and very rare illustrated Bible in a rare pristine condition and quarto sized (usually these illustrated Bibles are in the smaller octavo size) with (original?) full leather binding with blind stamped and gold decorations. All page edges gilt. Original covers feature an ornate gilt border with recent spine reback. Spine provides 5 decorated hubs with the words Holy Bible gilted on an impressive black label and the date 1675 gilted on lower compartment. According to Herbert 712 dated 1673 which closely agrees with Herbert 702 dated 1670 a copy in NNAB has the Apocrypha but more importantly also includes 160 folios with 360 steel engravings from cuts by F.H. van Hove inserted in the text. This rare edition also includes such insertion. Extremely RARE and Hand Red Ruled Throughout this insertion of over 360 spectacular steel engravings on 181 inserted folios makes this pristine edition a true statement for any collection. Illustrated with 181 inserted leaves of impressive engravings from cuts, also including a set of portraits of the apostles. The engravings collate complete. The Bible, including the engravings and all blank versos, is red-ruled (by hand) throughout and also contains the Apocrypha and a complete metric Psalm book (1675) at the end. There are absolutely no loss of headlines or sidenotes, no markings or damp stains. This copy collates complete and perfect in every way including a total … [Click Below for Full Description]
Bookseller: mr_anesthesia [Cumming, Georgia, US]
2018-12-04 02:00:08
London: Collates complete and museum quality. This rare first edition collates complete including both General Titles, both NT Titles and Apocrypha inserted in smaller text as called for.It remains in its original binding which is heavily scrolled with five raised bands. The spine maintains a red label with Holy Bible and the date 1675 is found on bottom compartment. A partial bookplate is affixed to the inside cover from Frederick Lymonds with words in latin NEC Parvis Sisto which translates And Not A Child To Check??? The covers are heavily scrolled tooling along border.This copy collates 100% complete and perfect with all pages crisp and perfect with no damp staining, or markings and only a few small tears neatly repaired. The corners are tight and the uncut margins, header and footer are wide with exception of some loss of headline in the early Old Testament leaves. There is no pagination and the signatures in eights vary in markings from the first seven. Includes custom box. This is the First English Bible printed at the Theater at Oxford. An engraved General Title precedes the printed General Title; it represents the Transfiguration above a mountain inscribed Mt. Tabor Matt. 17.1.; across the centre is a label The Holy Bible; in the foreground are seated two symbolical female figures: one, veiled, representing The Law; the other with a nimbus, The Gospel ; on the base of a broken column to the left are the words At the Theatre in Oxon. The printed New Testament title is also preceded by an engraved title: Three cherubs carry the label The New Testament ; an obelisk r … [Click Below for Full Description]
Bookseller: mr_anesthesia [Cumming, Georgia, US]
2018-12-03 20:40:57
OGILBY, John.
London, c.1675, second state. Coloured. 330 x 445mm. The first sheet of three showing the route from London to Aberystwyth, beginning in the centre of the City, passing through Uxbridge, Beaconsfield and High Wickham, ending at Islip, but with a spur to Oxford. Plate 1 from Ogilby's 'Britannia', the first national road-atlas of any country in Western Europe. It was composed of maps of seventy-three major roads and cross-roads, presented as trompe-l'œil scrolls, each with a decorative title cartouche, this being one of only four featuring the way-wiser. It was the first English atlas on a uniform scale, at one inch to a mile, and the 'mile' Ogilby used became the national standard, the statute mile of 1,760 yards. Ogilby claimed that 26,600 miles of roads were surveyed in the course of preparing the atlas, on foot using the surveyor's wheel depicted in the cartouche, but only about 7,500 were actually depicted in print. It was only after the 'Britannia' that roads started being shown on county maps. Second state, with plate number bottom right.
Bookseller: Altea Antique Maps [London, United Kingdom]
2018-12-03 19:14:49
RAIMONDI Eugenio
Venetia,: appresso Gio. Battista Catani, 1675. Venetia, appresso Gio. Battista Catani, 1675. In-8 p. (mm. 220x313), album oblungo, mz. pelle mod. con ang., tit. oro su tassello al piatto, pp. 16, fregio xilografico al frontespizio, testo su due colonne, diviso in 13 capitoli dedicati ai vari tipi di caccia: “De cervi, cinghiali - Lepre - Volpe, tasso, coniglio - Lupo - Orsi, leoni - Simia - Locorno, elefante - Tigre, panthera, porcospinoso, goloni e rangiferi, gatti silvestri, lontre, zibelline, hermellini, dromedario o camello, fasano e pernise, quaglie, tordi, asini silvestri, pardo - Caccia con il falcone - Del paretaggio”. Introdotto da un breve testo sull'origine della caccia, questo compendio termina con un “discorso generale di tutti l'augelli e delle loro virtù”. Il volume è magistralmente illustrato da 12 tavole incise in rame da Valeggio. Cfr. Ceresoli, p. 442: “"Edizione originale e unica", rarissima e quasi introvabile poichè gli esemplari sono stati in gran parte distrutti dagli antiquari per vendere separatamente le pregevolissime incisioni del Valeggio - Michel,VII, p. 6. Esemplare ben conservato.
Bookseller: Libreria Malavasi sas [Italy]
Check availability:
2018-12-03 00:19:12
DRAWINGS - ARCHITECTURAL].
, . . The original designs for the alterations to the chapter library at Verona, situated in the Church of St. Helena, abutting the famous Cathedral of San Zeno (the common wall appears in the drawings). The alteration was ordered by Scipione Maffei (1675-1755) and Jacopo(?) Muselli and executed by the architect Lodovico Perini; it was finished in 1726. In 1713 Maffei, a leading scholar, poet and man of letters, had made a remarkable discovery in the library: in its old cupboards he found late-classical and early Christian manuscripts from the 5th to 9th century, stored there centuries earlier, apparently to protect them against danger of flooding of the river Adige. On the basis of these old manuscripts and helped by the Canon Carlo Carinelli, Maffei formulated a completely new and epoch-making theory regarding the development of the Latin script in three variants: the Roman majuscule, the minuscule and the cursive hand, showing an uninterrupted evolution from Roman Antiquity to the Renaissance. Maffei published the results of his studies in his Istoria diplomatica (1727) and Verona illustrata (1742). The rediscovery of these old manuscripts also resulted in a revival of Patristic studies and many new editions of the works of the Church Fathers.With some faint stains near the fore-edges (an one edge of the loosely inserted drawing) and a couple rust spots in the paper, but still in very good condition.
Bookseller: ASHER Rare Books [t Goy Houten, Netherlands]
2018-11-30 13:18:42
Frederick de WIT
Amsterdam, 1675. Bell'esemplare di questa dettagliata carta nautica inserita nell'opera di De Wit "Orbis Maritimus ofte Zee Atlas". La mappa copre le coste dell'America Centrale, Peru, Cile, Jamaica e parte di Porto Rico. Molto decorativo il cartiglio, decorato con varie figure, anche mitologiche. Incisione in rame, coloritura originale a mano, in buone condizioni. Nice example of this sea chart from De Wit's Orbis Maritimus ofte Zee Atlas. The map covers the Pacific Coast from Xalisco, Mexico to Puerta Bairres and Rio Cachapool in Chile, covering over two thirds of the Chilean Coast. In the Caribbean, all of the Yucatan and parts of Cuba and Hispaniola are shown, along with all of Jamaica and the Caymans. Nice detail throughout Central America. Columbia is shown in its entirety, along with a small piece of Venezuela. Includes well over 100 place names in classic Portolano style, along with gorgeous allegorical cartouche, 8 sailing ships and two compass roses. Nice example of this marvelous sea chart, later copied in the 18th Century by Renard (1715) and Ottens (1745). 571 495mm
Bookseller: Libreria Antiquarius [Roma, Italy]
2018-11-29 03:24:14
REDI, Francesco.
Ex Italico Latinitate donata. Amstelodami, sumptibus Andreae Frisii, 1675, (Legato con:) LACHMUND, Friedrich. De Ave Diomedea, dissertatio, Amsterdam 1674. 2 opere in 1 vol. in-12, leg. coeva in piena pergamena, titolo manoscritto al dorso. I) Redi in 3 parti pp. (4, compreso antiporta figurato), 193, (15), 111, (9), 72. Raccolta in traduzione latina (prima ediz. italiana 1671) di opere di Francesco Redi (1626-1697) erede della tradizione galileiana e geniale estensore del metodo sperimentale alle scienze della vita, uno degli scienziati più importanti del Seicento. Completa di antiporta e di 11 tavole f.t., quasi tutte ripiegate, 2 tavole n.t., vignetta al titolo, testatine, finalini. Comprende: Experimenta circa res diversas naturales; Observationes de viperis; Epistola ad aliquas oppositiones factas in suas Observationes circa viperas. «Sempre basandosi su un metodo scrupolosamente sperimentale, il Redi studia le caratteristiche di tutta una serie di prodotti naturali come il tabacco, il pepe di ciapa, i ragni dell'America, i pesci rossi del fiume Onan, le ossa di pesce donna, il finocchio della China . Uno dei meriti maggiori del Redi in campo medico è proprio l'aver sostenuto un uso moderato dei medicamenti e l'aver sempre consigliato quelli più semplici e naturali» (cfr. CINI, Scienziati aretini dal '400 al '700, p. 61). II) Lachmund, pp. 52, (6). Corredato di 5 tavole f.t. incise in rame (di cui 4 ripieg.) raffiguranti l'albatro intero e parti di esso. Prima edizione di questa rara dissertazione sul magnifico volatile. Interessante assieme medico-scientifico. Ottimo … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Libreria Antiquaria Pregliasco [Torino, Italy]
2018-11-29 02:23:03
FALCONE, Ippolito.
Diviso in due parti. Venetia, Hertz, 1675. in-4, pp. (34), 322, (14), bella leg. settec. p. perg., tass. in pelle con tit. e fregi oro al dorso a nervi.Marca tip. sul tit., iniz. e fregi silogr. Precedono numerosi componimenti poetici in lode dell'opera e del suo autore. Opera di notevole successo all'epoca (in pochi anni, infatti, era già stata stampata a Palermo ed a Messina); essa analizza sotto il profilo morale il comportamento delle varie categorie di persone: Pontefici, Cardinali, imperatori, guerrieri, letterati, musicisti, medici, mercanti, marinai, ecc. L'autore (Siracusa 1623 - Palermo 1699) di nobile famiglia, entrò nell'Ordine dei Teatini e fu celebre predicatore. Bellissimo esempl.. Manca a STC, XVII sec. ed al Cat. Vinciana. Michel-Michel III, 20. Mira I, 335-6 e Narbone III, 347 (altre ediz.)..
Bookseller: Libreria Antiquaria Pregliasco [IT]
2018-11-25 06:02:58
[FISHER, PAYNE]. 1616-1693 He was made poet-laureate to Oliver Cromwell. Extremely rare book. Deus, et Rex, Rex, & Episcopus. Carmen ad Clerum. [1], [4], 104, [i.e 124], [18] pages. {God and King; King and the bishop. A song for the Clergy} Blank bordered frontispiece with manuscript dedication as pictured. Large 8vo, contemporary calf bordered in gilt; rebacked, some hand-soiling, marginal staining. Binding sound. The leather boards have wear and crackling. Edges gilt but faded. End pages red marbled. Overall good condition for age. Additional photos on request. [Np, 1675] Attributed to Payne Fisher RARE. "Hardly any two copies are found to agree exactly." - Lowndes II, page 801; Hazlitt I, page 156; Wing F1015. Fisher was the son of Payne Fisher, one of the captains in the royal life guard while Charles I was in Oxfordshire, and grandson of Sir William Fisher, knight. He was born at Warnford, Hampshire, in the house of his maternal grandfather, Sir Thomas Neale. He matriculated at Hart Hall, Oxford, in Michaelmas term, 1634; three years later he moved to Magdalene College, Cambridge. While at Cambridge he first developed 'a rambling head' and a turn for verse-making. He left the university suddenly, around 1638, and entered the army in the Netherlands. There he fought in the defence of Boduc. Returning to England before long, he enlisted as an ensign in the army raised (1639) by Charles I for the Bishops' War, and during this campaign made acquaintance with the cavalier poet Richard Lovelace. Subsequently Fisher took service in Ireland, where he rose to the rank of captai … [Click Below for Full Description]
Bookseller: bluemangobooksandmanuscripts [New Hope, Pennsylvania, US]
2018-11-23 20:52:10
Hamburg, In Verlegung Johann Naumanns und Georgen Wolffs, 1675. 4 Bll., 231 S. (Titel in rot/schwarz), mit 2 Textfig. u. Vignetten, 8°, Pappband d. Zt. VD17 39:116191L; Ferguson I,21; Caillet 163; Brüning 2301: "Der Titel bezieht sich auf die sieben Plejaden, so wie diese damals die Sucher nach dem Goldenen Vließ sicher ans Ziel geleiteten (...) Er erwähnt auch die sechs Teile des `Theatrum Chemicum` ". - Enthält mit separaten Titeln: (1) Hermetis Trismegisti Gülden Tractätlein / Von der Composition des Seins der Weisen / in sieben Capitel abgetheilet. (S.1-24). - (2) Des Hochgelahrten und weitberühmten Philosophi Raymundi Lullii Apertorium, Von der wahren Composition des Steines der Weisen, in Deutsch übersetzt von J.T. (S.25-56). - (3) Raymundi Lullii Majoricani Elucidarium, Geschrieben über sein Testament und Codicill, wie die recht zu verstehen. (S.57-67). - (4) Ein Tractat Aristotelis des Alchemisten an Alexandrum Magnum Vom Stein der Weisen Vor Zeiten geschrieben / und von einem Christlichen Philosopho zusammen gelesen / Den Liebhabern dieser edlen Kunst zum besten aus dem Latein ins Deutsche übersetzet. (S.69-98). - (5) Johannis Daustenij Angli Rosarium, In welchem das allergeheimeste Geheimnüß Vom Stein der Weisen verschlossen. Aus dem Latein ins Deutsche gebracht und allen Liebhabern der vortrefflichen Kunst zu Gefallen nun erstmals in Druck gefertiget. (S.99-208). - (6) Alberti Magni Compendivm, Oder Kurzer Begrif vom Ursprung und Materia der Metallen / worauff ein Spagyrus seine gründliche Pricipia fest setzen könne. (S.209-217). - (7) Ein Sendbrief Johannis Pont … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Versandantiquariat Hans-Jürgen Lange [Wietze, Germany]
2018-11-22 09:10:19
[GADROIS, CLAUDE]
Paris, Guillaume Desprez, 1675 ; in-16 ; plein veau havane granité, dos à nerfs décoré et doré, titre doré, roulette sur les coupes (reliure de l'époque) ; (36) (titre, Epistre, Préface et Table), 457 pp., (1) p. de Privilège, 59 figures et schémas dont 13 hors-texte. EDITION ORIGINALE peu courante. Coiffe supérieure usée et petite restauration en haut du dos, petite usure à deux coins, cerne très clair à quelques feuillets, en marge, bon exemplaire dans l'ensemble.
Bookseller: Librairie Ancienne Clagahé [France, Lyon]
2018-11-20 18:36:00
Trevers, Joseph
First edition of Trevers's only work, attributing part of the decline of the English wool trade to the law, proposing several legal reforms and, in his postscript, fiercely attacking lawyers, who "multiply like Catterpillers in a dry summer". Modern dark brown calf, gilt lettered, some browning, the margin of last leaf chipped (no loss), else well preserved; the Taussig copy. Printed for Giles Widdowes [and two others], London, 1675.
Bookseller: Meyer Boswell Books, Inc. [U.S.A.]
2018-11-20 17:18:56
Bradburne, E.S
West Yorkshire: Schofield & Sims LTD. Condition: Acceptable. Can't find what you're looking for? Shop by Price £2.99 £3.00 - £4.49 £4.50 - £6.99 £7.00 - £11.99 £12.00+ Shop pages Home page Payment Delivery Customer Service About the seller Need help? Send eBay message Newsletter Add my Shop to your Favourites and receive my email newsletters about new items and special promotions! General Interest Through the Rainbow: Picture Bk. 4 Product Details: Category: Books ISBN: 0721703615 Title: Through the Rainbow: Picture Bk. 4 The Cheap Fast Free Post Author: Bradburne, E.S Publisher: Schofield & Sims Ltd Year Published: 1980 Number of Pages: 16 Book Binding: Paperback Prizes: N/A Book Condition: ACCEPTABLE SKU: GOR009153236 Item description Please note, the image is for illustrative purposes only, actual book cover, binding and edition may vary. Please Read Before Buying: The book you are bidding on is a Reading Copy. You can call it "well loved" if you want, but the reality is this book is likely to be heavily worn, possibly with external damage. If you are after the text of the book then this will be absolutely fine, but it's unlikely to meet your needs for a present or as part of a collection. Please bear this in mind before bidding - we'd love to give every one of our books a home, but we want you to be clear on what you're paying for. World of Books Ltd offer a 100% money back guarantee. If for any reason you are not happy with your transaction, please let us know and we will do whatever we can to resolve your issues. Payment Delivery Customer Service About Us Unfortunatel … [Click Below for Full Description]
Bookseller: World of Books Ltd [GB]
2018-11-20 16:25:26
1920. This is one of a large number of Boys Own Papers I have for sale, the majority of which have been stored in acid free bags. I have checked a number and all appear to be in good condition although not every page in every issue has been checked. Please see my other listings for more issues. I will always combine postage.
Bookseller: arieltel67 [Shrewsbury, GB]
2018-11-20 16:25:25
Herbert A. Kenny, HC w/dust jacket, 1974 1st ed
Literary Dublin: A History by Herbert A. Kenny. NY, Taplinger, 1974, stated 1st edition hardcover, blue buckram cloth, very good sound tight copy, no previous owner marks, 5-3/4"x8-1/2", 336 pages, fair decent serviceable dust jacket. Pay me securely with any major credit card through PayPal! 2008 Autumn Ridge Circle Hoover, AL 35226 Powered by eBay Turbo Lister. [Attributes: First Edition; In Dust Jacket]
Bookseller: Johnson's Used Books [Birmingham, Alabama, US]
2018-11-20 16:02:16
2001. GOOD TO VERY GOOD, CLEAN, FRONT PAGE IS LOOSE. WEISENBORN MIDDLE SCHOOL 2010-2011 WARRIOR TOUCH - YEARBOOK - HUBER HEIGHTS, OHIO. [Attributes: First Edition]
Bookseller: A&E Books Boy Scouts and More [Dayton, Ohio, US]
2018-11-18 02:55:48
SPEED, John.
London: Thomas Bassett & Richard Chiswell, 1675. Blank verso. Contemporary outline colour. 385 x 505mm. Two old repaired tears; a very fine dark impression. An important map of the two provinces published a little over a decade after the English took New York City from the Dutch in 1664. It shows the Eastern Seaboard from Penobscot south to Delaware Bay, with the cartography taken from the Jansson/Visscher 'Belgii Novi' map, although it omits most of Chesapeake Bay as that area was detailed on another new map. Although the map is usually attributed to Speed, it was engraved by Francis Lamb for the 1676 edition of his 'Prospect of the Most Famous Parts of the World' (the first English world atlas, first published 1627), by which time Speed had been dead for nearly half a century. It was usually issued in the atlas with text printed on the reverse, however it is known that pre-atlas examples were sold from 1675 without text, as this example. BURDEN: 455, 'one of the first maps to depict the English pre-eminence in the region.
Bookseller: Altea Antique Maps [London, United Kingdom]
2018-11-17 20:37:32
Unknown
John Bill and Christopher Barker. 1675. Black leather boards with gilt lettering. 4 Books in one. Book has possibly been rebound. Pages of the Book of Common Prayer have been trimmed along the fore edge. Pages are moderately tanned and foxed, with some thumb marks. Binding has remained firm, however rear hinge is cracked. With some dogeared and missing corners but not affecting text. Inscriptions and marginalia through out. Inscription to front endpaper dated 1686. Detailed list of family births and death inscribed to pages between books, dated from 1804 to 1813. Some minor rough cut pages. Ink marks to bottom edge of text block. Boards are moderately rub worn with some scuffing to leather and edges. Spine joints are split and boards are a little limp. Spine ends are crushed, with a small chip to lower spine end of spine and some tiny cracks. Corners are bumped and a little frayed. Leather boards are rub worn, heavier to spine.
Bookseller: worldofrarebooks [GB]
2018-11-17 15:46:46
Sextus Iulius Frontinus
Amsterdam, ND: When ordering from the US, parcels may be subject to import tax and duty charges, which the buyer is responsible to pay. Vellum. 12mo. Amstelædami : Abrahami & Adriani a´ Gaesbeeck, 1675. 348 pages. Illustrated. Text in Latin. Bound in full vellum boards with gilt titles present. Boards have rubbing present to the extremities. Previous owner's notes present to the reverse of the FFEP. Text is clean and free of marks. Binding tight and solid. Sextus Julius Frontinus (c. 40 - 103 AD) was one of the most distinguished Roman senators of the late 1st century AD. He is best known to the post-Classical world as an author of technical treatises, especially De aquaeductu, dealing with the aqueducts of Rome. Frontinus also wrote a theoretical treatise on military science, which is lost. His extant work on military matters, the Stratagems (Latin: Strategemata), is a collection of examples of military stratagems from Greek and Roman history, for the use of generals. He draws on his own experience as a general in Germania under Domitian, but similarities between the anecdotes he records and versions of other Roman authors like Valerius Maximus and Livy suggest that he drew mainly on literary sources. Vellum 1675 Sextus Julius Frontinus Strategematicon Roman Military Strategy Description: Up For Sale Today is Sexti Julii Frontini Strategematicon Sive de solertibus ducum dictis et factis libri quatuor. Samuel Tennulius variis Mss. contulit, emendavit, notis illustravit, et copiosiss. indice ornavit. by Sextus Iulius Frontinus & Samuel Tennulius Vellum. 12mo. Amstelædami : A … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Last Exit Books [Brooklyn, New York, US]
2018-11-17 02:08:48
Unknown
John Bill and Christopher Barker. 1675. Black leather boards with gilt lettering. 4 Books in one. Book has possibly been rebound. Pages of the Book of Common Prayer have been trimmed along the fore edge. Pages are moderately tanned and foxed, with some thumb marks. Binding has remained firm, however rear hinge is cracked. With some dogeared and missing corners but not affecting text. Inscriptions and marginalia through out. Inscription to front endpaper dated 1686. Detailed list of family births and death inscribed to pages between books, dated from 1804 to 1813. Some minor rough cut pages. Ink marks to bottom edge of text block. Boards are moderately rub worn with some scuffing to leather and edges. Spine joints are split and boards are a little limp. Spine ends are crushed, with a small chip to lower spine end of spine and some tiny cracks. Corners are bumped and a little frayed. Leather boards are rub worn, heavier to spine.
Bookseller: World of Books USA (worldofbooksusa) [Florida, US]
2018-11-15 07:47:21
ROGGEVEEN, Arent
[Amsterdam,: Pieter Goos, 1675]. [Amsterdam,: Pieter Goos,, 1675].. Steckende vande Züydt Revier tot de Noordt Revier en't Lange Eÿland. Double-page engraved map. First state, of the first edition. A beautiful and detailed chart of the Manhattan, New Jersey and Long Island area, extending to Rhode Island and Martha's Vineyard. The Hamptons is labelled 'Hanton'. Manhattan (spelled 'Manhattans') sausage-shaped and shows the fort of New Amsterdam. Staten Island is mis-shapen and Harlem river is rather wide. "The chart derives from the very rare Pieter Goos chart of the same region published in 1666. The first notable difference is a reorientation so that the top of the map is now directly west instead of slightly west of north. The nomenclature is identical with the exception of the insertion of 'Colacke hoeck' on the east bank of the 'Zuyd Revier' (Delaware River). The depiction is extended further eastwards enabling more detail of Long Island Sound" (Burden). Roggeveen, born in Delshaven, came to Middleburg, the seat of both the Dutch East and West India Companies, in 1658. He worked for both companies teaching the art of navigation and helped to maintain their collections of hydrographic manuscripts and charts, including Spanish portolans of the West Indies. In the mid-1660s, assisted by his access to these collections, Roggeveen embarked upon compiling a series of large-scale charts of the North American coastline, West Indies, and, later, West Africa. Many of his charts are based upon the earlier large-scale work of Hessel Gerritsz and Joan Vingboons, both cartograp … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Daniel Crouch Rare Books [United Kingdom]
Check availability:
2018-11-15 07:36:26
Trevers Joseph
Printed for Giles Widdowes [and two others], London, 1675. Modern dark brown calf, gilt lettered, some browning, the margin of last leaf chipped (no loss), else well preserved; the Taussig copy First edition of Trevers's only work, attributing part of the decline of the English wool trade to the law, proposing several legal reforms and, in his postscript, fiercely attacking lawyers, who "multiply like Catterpillers in a dry summer" [Attributes: First Edition; Hard Cover]
Bookseller: Meyer Boswell Books, Inc., member ABAA [San Francisco, CA, U.S.A.]
2018-11-15 05:59:11
Trevers, Joseph
First edition of Trevers's only work, attributing part of the decline of the English wool trade to the law, proposing several legal reforms and, in his postscript, fiercely attacking lawyers, who "multiply like Catterpillers in a dry summer". Modern dark brown calf, gilt lettered, some browning, the margin of last leaf chipped (no loss), else well preserved; the Taussig copy. Printed for Giles Widdowes [and two others], London, 1675.
Bookseller: Meyer Boswell Books, Inc. [U.S.A.]
2018-11-15 01:48:25
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 17. - Die Seekarte zeigt den Golf von Guinea mit der Küste von Senegal bzw. Gambia über Guinea, Sierra Leone, Liberia, Elfenbeinküste, Ghana, Togo, Benin, Nigeria, Kamerun, Gabun bis Angola. - Dekorative Karte mit 3 Schiffszenen, 12 Windrosen und 2 Kompassrosen. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Stärker gebräunt und fleckig. Einige hinterlegte Papierdurchbrüche insbesonders im Bereich der Kartusche, der Schiffsszenen und des Mittelfalzes (geringer Bildverlust) durch Kupferfraß. Die Ränder mit mehreren hinterlegten Randeinrissen (ohne Bildverlust). Siehe Abbildung der Rückseite. *** /// *** Copyright: Matt … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:25
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 27. - Seekarte der argentinischen und chilenische Küste vom Rio de la Plata bis zur Strasse von Magellan und die Region Valparaiso in Chile. Der Küstenverlauf des südamerikanischen Festlandes wurde relativ genau dargestellt, die Gebiete südlich der Maggellanstrasse sind dann nur mehr äußerst ungenau bzw. skizziert. Dekorative Karte mit einer größeren Schiffszenen, 11 Windrosen und 2 Kompassrosen. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Fleckig und gebräunt. Einige kleinere (bis ca. 20 cm) hinterlegte Papierdurchbrüche (geringer Bildverlust im Bereich der Kartusche und der Schiffsszenen) durch Kupferfraß. - Sieh … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:25
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 5. - Seekarte der Küsten von Großbritannien und Irland mit der europäischen Nordseeküste von Frankreich, Belgien, Niederlande, Deutschland, Dänemark und Norwegen sowie den Färöer Inseln und den Shetlandinseln. Dekorative Karte mit 6 Schiffszenen, 11 Windrosen und 2 Kompassrosen. Schotland, Irland, England und Norwegen jeweils mit dem Wappen im Landesinneren. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt. Einige kleinere hinterlegte Papierdurchbrüche (geringer Bildverlust in den Rändern der holländischen Titelkartusche) durch Kupferfraß. Im rechten Eck im Bereich der lateinischen Kartusche großer hinterlegter … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:24
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 24. - Seekarte des Karibischen Meeres mit Kuba, Jamaica, den Bahamas, Haiti, der Dominikanischen Republik und Puerto Rica im Zentrum. Die Küstenlinie reicht von Long Island (bei New York) über Florida, Mexiko und Mittelamerika bis nach Venezuela mit Trinidad. - Dekorative Karte mit zwei Schiffszenen, 14 Windrosen und 1 Kompassrose. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt. Einige kleine hinterlegte Papierdurchbrüche (ca. 1 cm Bildverlust im Bereich der Kartusche) durch Kupferfraß. - Siehe Abbildung der Rückseite. *** /// *** Copyright: Matthaeus Truppe - Stubenberggasse 7 - A-8010 Graz - Tel. +43 316 82 … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:24
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 21. - Seekarte des Pazifiks von Kalifornien (hier noch als Insel) und Japan im Norden bis zur skizzierten Küste von Australien mit nur skizzierten Küstenverläufen im Bereich von Guinea aber der Darstellung einiger Inseln und Inselgrupppen des Pazifiks (darunter die Marianen (Ilhas de Ladrones). - Dekorative Karte mit vier Schiffszenen, 11 Windrosen und 2 Kompassrosen. Interessant der skizzierte Verlauf der nördlich von Australien unter Einzeichnung von "Anthoni van Diemens Land" (d. i. Tasmania) entdeckt 1642 und die ebenfalls erst 1642 entdeckte Südinsel von Neuseeland. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:24
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 20. - Nach Osten ausgerichtete Seekarte des Südchinesischen und Ostchinesischen Meeres mit der chinesischen Küste, der Malaiischen Halbinsel sowie den japanischen, indonesischen und philippinischen Inseln. Dekorative Karte mit 4 Schiffszenen, 14 Windrosen und 2 Kompassrosen. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt. Einige kleinere hinterlegte Papierdurchbrüche insbesonders im Bereich von Borneo bzw. Kambodscha sowie der Kartusche (geringer Bildverlust) durch Kupferfraß. Siehe Abbildung der Rückseite. *** /// *** Copyright: Matthaeus Truppe - Stubenberggasse 7 - A-8010 Graz - Tel. +43 316 829552 *** /// … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:24
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 26. - Nach Osten ausgerichtete Seekarte der brasilianischen Küste von der Mündung des Amazonas bis nach Uruguay zur Mündung des Rio de la Plata. Dekorative Karte mit 4 Schiffszenen, 13 Windrosen und 2 Kompassrosen. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt. Einige hinterlegte Papierdurchbrüche insbesonders im Bereich der Kartusche sowie den Schiffsszenen (geringer Bildverlust) durch Kupferfraß. Der rechte Rand mit hinterlegten Ein- und Ausrissen (ohne Bildberührung). Linke untere Ecke mit hinterlegtem Eckabriss (geringster Bildverlust). Siehe Abbildung der Rückseite. *** /// *** Copyright: Matthaeus Trup … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:24
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 8. - Die nach Westen ausgerichtete Seekarte zeigt die nordamerikanische Atlantikküste von Neufundland (hier noch als Terra Nova bezeichnet) bis ca. Delaware Bay. Dann sind die östliche Ausläufer der Karabik zu sehen (Jungferninseln mit Barbados) um dann die südamerikanische Atlantikküste von Venezuela (Curacoa) und Trinidad über Guyana, Surinam Französisch-Guyana bis nach Brasilien (Recife). Dekorative Karte mit 2 Schiffszenen, 14 Windrosen und 2 Kompassrosen. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt und etw. fleckig. Einige kleinere hinterlegte Papierdurchbrüche (geringer Bildverlust in den Titelkartus … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:24
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 10. - Seekarte der belgischen und niederländischen Küste von Calais bis zur westfriesischen Insel Ameland mit Teilen der englischen Südostküste. Dekorative Karte mit zwei Schiffszenen, 14 Windrosen und 2 Kompassrosen. Interessant die zahlreichen eingezeichneten Seetifen bzw. Untiefen. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt. Einige kleinere (bis ca. 5 cm) hinterlegte Papierdurchbrüche (geringster Bildverlust) durch Kupferfraß. - Siehe Abbildung der Rückseite. *** /// *** Copyright: Matthaeus Truppe - Stubenberggasse 7 - A-8010 Graz - Tel. +43 316 829552 *** /// *** Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 0
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:24
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 14. - Seekarte des westlichen Mittelmeeres (Tyrrhenisches Meer, Ligurisches Meer, Balearen-Meer, Alborán-Meer, Libysches Meer, Straße von Sizilien, Adria) mit den Küsten der Anrainerstaaten (Spanien, Frankreich, Italien, Algerien, Tunesien, Lybien). Dekorative Karte mit 5 Schiffszenen, 13 Windrosen und 2 Kompassrosen. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt. Einige kleinere Papierdurchbrüche insbesonders im Bereich der Kartusche sowie im Mittelfalz (geringer Bildverlust) durch Kupferfraß. Siehe Abbildung der Rückseite. *** /// *** Copyright: Matthaeus Truppe - Stubenberggasse 7 - A-8010 Graz - Tel. +43 … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:24
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 23. - Auf der nach Osten ausgerichteten Seekarte wird die mittelamerikanische Pazifiz und Atlantikküste sowie die südamerikanische Pazifikküste von Kolumbien, Ecuador, Peru bis Chile dargestellt. Dekorative Karte mit acht Schiffszenen, 13 Windrosen und 2 Kompassrosen. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt. Einige kleinere hinterlegte Papierdurchbrüche (geringster Bildverlust) im Bereich der Kartusche durch Kupferfraß. - Siehe Abbildung der Rückseite. *** /// *** Copyright: Matthaeus Truppe - Stubenberggasse 7 - A-8010 Graz - Tel. +43 316 829552 *** /// *** Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 0
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:24
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 6. - Auf der nach Westen ausgerichteten Seekarte wird die dänische Küste und Inselwelt mit dem Kattegat und dem Oresund detalliert dargestellt. Von besonderem Interesse sind auf dieser nautischen Karte natürlich der Übergang von Nordsee zur Ostsee mit dem Gebiet zwischen Jütland (Dänemark) und der schwedischen Westküste sowie der Meerenge zwischen Seeland (Dänemark) und Schonen (Schweden). Im Westen beginnt die Karte bei den Westfriesischen Inseln, im Norden sind kleine Teile der norwegischen Küste zu sehen. Dekorative Karte mit zwei Schiffszenen, 12 Windrosen und 2 Kompassrosen. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:24
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 8. - Die nach Osten ausgerichtete Seekarte zeigt die Süd- und Westküste von Norwegen von Trondheim bis Frederikstad. Dekorative Karte mit 7 Schiffszenen, 11 Windrosen und 2 Kompassrosen. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt. Einige kleinere hinterlegte Papierdurchbrüche (geringer Bildverlust in den Rändern der Titelkartusche sowie im Mittelfalz) durch Kupferfraß. Im linken weißen Rand ein ca. 8 cm x 2 cm großer hinterlegter Randeinriss (ohne Bildverlust). - Siehe Abbildung der Rückseite. *** /// *** Copyright: Matthaeus Truppe - Stubenberggasse 7 - A-8010 Graz - Tel. +43 316 829552 *** /// *** Sprac … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:24
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 9. - Seekarte des europäischen Nordmeeres mit der norwegisch-russischen Küstenlinie von Trondheim über das Nordkap und die Halbinsel Kola bis Archangelsk. Dekorative Karte mit vier Schiffszenen, einem Seeungeheuer, 11 Windrosen, 2 Kompassrosen und einer Jagdszene im Gebiet von Lappland. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt. Mehrere kleine (bis zu ca. 15 mm) hinterlegte Papierdurchbrüche (dadurch geringer Bildverlust) durch Kupferfraß. - Siehe Abbildung der Rückseite. *** /// *** Copyright: Matthaeus Truppe - Stubenberggasse 7 - A-8010 Graz - Tel. +43 316 829552 *** /// *** Sprache: Deutsch Gewicht i … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:24
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 3. - Die nach Osten ausgerichtete Seekarte zeigt die russische Nordküste von der Halbinsel Kola bis nach Nowaja Semlja mit dem Weißen Meer, der Barent See, der Kanin-Halbinsel usw. - Dekorative Karte mit 3 Schiffszenen, 1 Seeungeheuer, 1 Walfischfangszene, 13 Windrosen und 2 Kompassrosen. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt. Einige hinterlegte Papierdurchbrüche insbesonders im Bereich der Küstenlinien, der Schiffsszenen und des Mittelfalzes (geringer Bildverlust) durch Kupferfraß. Siehe Abbildung der Rückseite. *** /// *** Copyright: Matthaeus Truppe - Stubenberggasse 7 - A-8010 Graz - Tel. +43 316 … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:24
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 1. - Seekarte des Ärmelkanals zwischen England und Frakreich. Schön und genau dargestellt sind die englische Südküste von Cornwall bis Kent sowie die französische Atlantikküste von der Bretagne bis Calais mit den Kanalinseln in der Bildmitte. Dekorative Karte mit vier Schiffszenen, 13 Windrosen und 1 Kompassrose. Interessant die zahlreichen eingezeichneten Seetiefen bzw. Untiefen. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt. Einige kleinere (bis ca. 20 cm) hinterlegte Papierdurchbrüche im Mittelfalz, in der Kartuschen (geringster Bildverlust) durch Kupferfraß. - Siehe Abbildung der Rückseite. *** /// *** C … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:24
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 5. - Seekarte der gesamten Ostsee mit Küstenlinie von Rostock über Stockholm und Turku bis St. Petersburg, zurück über Tallinn, Riga, Danzig und Stettin. Im Zentrum die Insel Gotland. Dekorative Karte mit zwei Schiffszenen, 14 Windrosen und 1 Kompassrose. Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt. Einige durch Kupferfraß bedingte, fachgerecht hinterlegte Papierdurchbrüche (bis zu ca. 50 mm, dadurch teils geringer Bildverlust bis zu ca. 6 mm). - Siehe Abbildung der Rückseite. *** /// *** Copyright: Matthaeus Truppe - Stubenberggasse 7 - A-8010 Graz - Tel. +43 316 829552 *** /// *** Sprache: Deutsch Gewicht in … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:24
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 22. - Seekarte des Artischen Ozeans mit Baffin Bay, Hudson Bay, der Hudson Strait, und der Davis Strait. Schön dargestellt ist die Küste von Neufundland und Labrador, die Westküste Grönlands sowie die Baffin-Island sind schon weniger genau in der Darstellung. - Dekorative Karte mit zwei Schiffszenen, 12 Windrosen und 1 Kompassrose. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt. Einige kleinere (bis ca. 15 cm) hinterlegte Papierdurchbrüche (geringster Bildverlust) durch Kupferfraß. - Siehe Abbildung der Rückseite. *** /// *** Copyright: Matthaeus Truppe - Stubenberggasse 7 - A-8010 Graz - Tel. +43 316 829552 … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:24
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 13. - Die nach Osten ausgerichtete Seekarte zeigt die spanische und portugiesische Atlantikküste von Malaga über die Strasse von Gibraltar, Portugal, Fisterra, La Coruna bis nach Bilbao. - Dekorative Karte mit 2 Schiffszenen, 1 Seeschlachtenszene, 12 Windrosen und 2 Kompassrosen. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt. Einige hinterlegte Papierdurchbrüche insbesonders im Bereich der Kartusche, der Küstenlinien und des Mittelfalzes (geringer Bildverlust) durch Kupferfraß. Siehe Abbildung der Rückseite. *** /// *** Copyright: Matthaeus Truppe - Stubenberggasse 7 - A-8010 Graz - Tel. +43 316 829552 *** / … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-15 01:48:24
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 13. - Die nach Osten ausgerichtete Seekarte zeigt die marokkanische Küste mit den vorgelagerten Kanarischen Inseln (Fuerteventura, Lanzarote, Gran Canaria, Teneriffa, La Gomera usw.) bis nach Madeira, den Azoren und Kap Verde. - Dekorative Karte mit 5 Schiffszenen, 1 Seeschlachtenszene, 12 Windrosen und 2 Kompassrosen. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt. Einige hinterlegte Papierdurchbrüche insbesonders im Bereich der Kartusche, der Schiffszenen und des Mittelfalzes (geringer Bildverlust) durch Kupferfraß. Siehe Abbildung der Rückseite. *** /// *** Copyright: Matthaeus Truppe - Stubenberggasse 7 - … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-14 21:40:47
Wit, Frederick de):
Amsterdam, de Wit, 1675 (recte um 1700). Koeman M. Wit 1, 15. - Seekarte des östlichen Mittelmeeres (Adria, Ionisches Meer, Libysches Meer, Ägäisches Meer, Marmarameer, Levantisches Meer) mit den Küsten der Anrainerstaaten (Italien, Slowenien, Kroatien, Montenegro, Albanien, Griechenland, Türkei, Syrien, Libanon, Israel, Ägypten, Libyen). Dekorative Karte mit 4 Schiffszenen, 2 Seeungeheuer, 12 Windrosen und 2 Kompassrosen. Die Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt. Einige hinterlegte Papierdurchbrüche (bis zu ca. 4 cm) insbesonders im Bereich der Kartusche sowie im Mittelfalz (geringer Bildverlust) durch Kupferfraß. Siehe Abbildung der Rückseite. *** /// *** Co … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Matthaeus Truppe Antiquariat [Graz, Austria]
2018-11-13 15:25:56
[MAGISTRAT, SÉNAT, CONSEIL DES XXI]
(1675) Rodolphe Reuss, l'Alsace au XVIIe siècle (Paris, Bouillon, 1898), 133. La pratique médicale en ville au XVIIe et au XVIIIe siècle, par René Burgun et Jacques Héran in "Histoire de la médecine à Strasbourg", p. 153. Édition originale de cette importante ordonnance, qui assoit l'organisation régulière de la médecine à Strasbourg, et acte la création d'un Collège médical, regroupant les médecins de la ville de Strasbourg. "La seconde moitié du XVIIe siècle vit se développer d'une façon notable l'influence des médecins, à mesure que les progrès des sciences naturelles relevaient aussi le niveau de la science médicale. À Strasbourg en particulier, l'organisation spéciale du corps professionnel atteint un degré de perfection relative très remarquable, dont on peut se rendre compte en parcourant la grande ordonnance sur le « Collège médical de Strasbourg » et celles qui regardent les médecins chirurgiens et les apothicaires. Cette ordonnance de 1675 institue à la fois un Conseil supérieur d'hygiène pour la petite République, conseil composé de hauts fonctionnaires de l'État et de spécialistes, et un tribunal disciplinaire pour le corps médical. Elle prescrit aux médecins une taxe fixe pour leurs visites ; elle ordonne aux chirurgiens de dénoncer sans retard les clients qui réclameraient leurs soins pour la guérison des plaies ou blessures reçues dans une rixe" (Reuss). Page de titre ornée d'un beau grand bois gravé, avec les armoiries de la ville. Petites rousseurs éparses, mais ordonnance telle que parue, à toutes marges. Rare.
Bookseller: Librairie de l'Amateur [Strasbourg, France]
2018-11-12 08:00:02
PÉREZ DE MENDOZA Y QUIXADA, Miguel
Madrid, por Francisco Sanz, 1675. 4º menor (20,6 x 14,5 cm.) 21 h. inc. port. a dos tintas –rojo y negro–, retrato de Carlos II a toda plana grabado al cobre, 68 fols., una gran lámina plegada grabada al cobre. Encuadernación del siglo XIX en cartoné, lomo liso, doble tejuelo. Pérez de Mendoza fue nombrado maestro de armas por Felipe IV del por entonces sucesor real, el príncipe Baltasar Carlos. Al fallecer éste, en 1646, a los diecisiete años de edad, pasó a serlo del siguiente sucesor, quien más tarde reinaría como Carlos II, y con quien se mantuvo en el cargo al subir al trono. Pérez de Mendoza plasmó todos sus conocimientos sobre el arte de la esgrima en dos rarísimos tratados: Principios de los cinco sujetos principales, de que se compone la philosophia, y matematica de las armas, practica, y especulativa, impreso en Pamplona, en 1672; y éste que nos ocupa. Ambos son muy raros y difíciles de encontrar en mercado. Los pocos ejemplares que alguna vez han salido a la venta lo han hecho sin el gran grabado plegado. Salvá, 2659; Palau 221467: “Edición única. Libro estimado en comercio”. [Attributes: Hard Cover]
Bookseller: Delirium Books · Susana Bardón [Madrid, Spain]
2018-11-09 07:11:09
SELLER, John
[London,: Printed by John Darby, for the Author, and are to be sold at his Shop at the Hermitage in Wapping, 1675]. [London,: Printed by John Darby, for the Author, and are to be sold at his Shop at the Hermitage in Wapping,, 1675].. Double-page engraved map, old vertical fold, with contemporary hand-colour in full. The rare first state of Seller's separately published map of New Jersey, with the imprint of the engraver “Ja. Clark sculp.” lower right, the view of New York upper right, and without the large dedication and arms of Carteret, or subsequent additions. Some examples have been found in his ‘Atlas Maritimus' of 1675, possibly including this one, but generally it is not expected to be present. It shows the whole of New Jersey from the Delaware to the Hudson, with part of Long Island, and Manhattan. It includes the first engraved view of New York upper right. The title is in a cartouche at the lower left. The colony of New Jersey was founded on 24 June 1664. James, Duke of York, had been granted the land by his brother, Charles II, but he proceeded to bestow the land between the Hudson and the Delaware Rivers on John Berkeley and Sir George Carteret. In recognition of Carteret's loyalty to the King during the Civil War as Lieutenant Governor of the Island of Jersey, it was called ‘New-Caeserea of New-Jersey'. Following the brief ‘Restitution' of the area to the Dutch, between August 1673 and February 1674, Berkeley consigned his share of the colony to two Quakers, John Fenwick and Edward Byllynge. Seller's map is based on Augustine Herrman's map published shortly t … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Daniel Crouch Rare Books [United Kingdom]
Check availability:
______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     563 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2019 viaLibri™ Limited. All rights reserved.