viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1668

        Andromaque, tragédie.

      Paris, Claude Barbin, 1668 - RACINE, Jean. ANDROMAQUE. Tragédie. Paris, Claude Barbin, 1668. In-12 de (6) ff., 93 pp., la dernière chiffrée par erreur 95 et (1) f. de privilège. Maroquin rouge, triple filet à froid encadrant les plats, dos à nerfs orné d?un chiffre répété, double filet or sur les coupes, roulette intérieure dorée, tranches dorées, petite restauration angulaire à 1 f. sans aucune atteinte au texte (page 75 mal calée avec manque de quelques lettres). Reliure signée Trautz-Bauzonnet. 150 X 88 mm. RARE EDITION ORIGINALE DU PREMIER CHEF-D??UVRE DE RACINE. Guibert, pp.28-34 ; Tchemerzine, V, 338 ; Brunet, IV, 1081-1082 ; Graesse, Trésor de livres rares et précieux, VI, 14 ; Rahir, Bibliothèque de l?amateur, 601 ; Catalogue Ruble, n°395. ANDROMAQUE FUT JOUEE POUR LA PREMIERE FOIS LE 17 NOVEMBRE 1667 DANS L?APPARTEMENT DE LA REINE PAR LES COMEDIENS DE L?HOTEL DE BOURGOGNE. LE ROI LOUIS XIV Y ASSISTAIT. Andromaque constitue un tournant décisif dans la carrière de Racine. C?est sa troisième pièce et son premier triomphe. La cour applaudit sans réserve et le public parisien laisse éclater son admiration. Les spectateurs les plus âgés comparent le succès d?Andromaque à celui, énorme, qu?avait remporté Le Cid en 1637. La nouveauté d?Andromaque fut vivement ressentie et la pièce connut un succès considérable : « C'est avec Andromaque que naît véritablement la tragédie racinienne. Qu'elle constitue, par-delà Alexandre, un retour au mythe, est la moindre de ses caractéristiques » (Dictionnaire des ?uvres, Laffont-Bompiani). L?Andromaque est la première pièce sur laquelle on ait fait une comédie critique. « Y eu-t-il jamais un sujet mieux choisi, mieux traité et aussi généralement applaudi que celui-ci, observe l?auteur du Dictionnaire Dramatique. Cependant quelle pièce n?a jamais été attaquée, critiquée, déchirée avec plus d?acharnement et de fureur ? Malgré l?envie, la malignité et la cabale, Andromaque a prévalu. » (J. B. Baudrais, Petite bibliothèque des théâtres, XXVIII). Il y eut donc la querelle d?Andromaque comme il y avait eu la Querelle du Cid. Notre exemplaire, cité par Tchemerzine, provient du tirage B décrit par Picot et Tchemerzine : il porte bien « sur le titre une corbeille de fruits et de fleurs reposant sur une tête d?ange ; on lit au bas du f. a3 recto : « vous ne pos-», et au bas du f. a4 recto : « Mais Madame » ; la page 71 est bien chiffrée. » « Ce qui distingue essentiellement le premier tirage des deux autres, c?est que dans le premier tirage le titre courant du cahier C est composé de caractères identiques aux caractères du titre courant de tous les autres cahiers, alors que dans les tirages 2 et 3, les caractères du titre courant de ce même cahier C sont nettement plus gros que ceux des cahiers A, B et d. La distinction entre les tirages 2 et 3 porte sur les feuillets préliminaires. Dans le 2eme tirage, ces feuillets sont strictement les mêmes que ceux du premier tirage, alors qu?ils ont été réimprimés dans le troisième tirage, d?où certaines différences. En réalité on voit qu?il ne s?agit pas de 3 tirages mais de 3 compositions de 2 tirages. » (Guibert). BEL EXEMPLAIRE DE CETTE ORIGINALE RARE ET RECHERCHEE DE RACINE FINEMENT RELIEE EN MAROQUIN ROUGE PAR Trautz-Bauzonnet AU CHIFFRE DU COMTE DE LURDE. Provenance : Bibliothèque Comte de Lurde et Ruble (chiffre et ex-libris). [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Amélie Sourget]
 1.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Puerto Rico,Antilles,Trinidad,Margarita island and northern South America

      Amsterdam 1668 - Double page engraved sea chart. 57x45 cms. Black and white.Compass rose, scales, title cartouche in upper left side,rhumb lines. Bottom margin trimmed at central fold.Very light foxing., The chart was originally reinforced with double paper leaf. This chart comes from a rare and unrecorded variant not traced in Koeman (french edition 1668) The area ciovers the Antilles ,Trinidad,Tobago, Barbados and Puerto Rico at the upper right side.Northern paart of nowadays Venezuela is also reDoncker was a bookseller and printer of sea charts in Amsterdam for over fifty years.The difference of the Doncker´s charts is that were his own work and were noted for the accuracy and imporvement that showed in comparison with other cartographic material that other cartographers copied each other. The stock of Doncker was sold eventually to Johannes Van Keulen.

      [Bookseller: Libreria Pontes]
 2.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Legatio Batavica ad magnum Tartariae Chamum Sungteium, modernum Sinae imperatorem. Historiarum narratione, quae legatis in provinciis Quantung, Kiangsi, Nanking, Xantung, Peking, & aula imperatoriâ ab anno 1655 ad annum 1657 obtigerunt, ut & ardua Sinensium in bello Tartarico fortunâ, provinciarum accurata geographia, urbium delineatione, nec non artis & naturae miraculis ex animalium, vegetabilium, mineralium genere per centum & quinquaginta aeneas figuras passim illustrata, & conscripta vernacule per Joannem Nieuhovium, primum legationis aulae magistrum, jam Coylanae praefectum. Latinitate donata per clarissimum virum Georgium Hornium.

      Amsterdam Jacobus Meursius 1668. Titelplaat + drukkersvignet + gegraveerd portret van Nieuhof + 34 (van de 35) uitvouwbare kaarten + 109 binnentekstgravures. Perkament. Folio. 184, 172, (8) pp. *kaart Batavia ontbreekt, papier onderzijde in tweede gedeelte (s3-x3) heel licht wormstekig, titelplaat en titelpagina bovenzijde iets vlekkig, platten perkament iets vlekkig*Mooi exemplaar. 'Johannes Nieuhof, reiziger en auteur uit de tweede helft van de 17e eeuw, woonde van 1667-1670 in Batavia'. NNBW, 8, 1216-1217. Met portret, kaart en platen van de Hollandse uitgave van 1665, echter zonder de wapens van Spiegel en Witsen aangezien deze vertaling niet aan hen maar aan de Keurvorst van Keulen is opgedragen. Tiele, 801. 'De leiders van deze eerste Hollandse delegatie waren P. de Goyer en J. de Keyser. Nieuhof nam er deel aan, maar zijn werk werd uitgegeven door broer Hendrik'. Tiele, 800

      [Bookseller: Antiquariaat ISIS]
 3.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        Poems And Translations, With the Sophy

      Written by the Honourable Sir John Denham, Knight of the Bath. London, Printed for H. Herringman at the Sign of the Blew-Anchor in the Lower-Walk of the New-Exchange, 1668. F&#146;cap 8vo (so watermarked); nothing called for before title-page; fifteen plus eleven entry Errata leaf to both parts, verso blank, followed by Table to first part, bound in at end of first part; separate title leaves to &#145;The Destruction of Troy&#146; and &#145;The Sophy&#146;, both dated 1667 and &#145;Printed by J.M. for H. Herringman...&#146;, &#145;The Sophy&#146; also being separately paginated and having its own signature sequence; pp.[viii (not paginated)]+186+[iv]; [iv (not paginated)]+44+43 - 97+[i (Epilogue)]; A<SUP>4</SUP>, B - I, K - M<SUP>8</SUP>, N<SUP>7</SUP>; Aa - Ff<SUP>8</SUP>, Gg<SUP>4</SUP>; later reversed calf ruled blind on sides and spine, spine with five raised bands, end-papers faced grey, brown burnished edges. Minute scratch to calf of front cover; some barely visible foxing or embrowning of margins; small tallow mark on blank margin of F2, with offsetting; small paper flaws to blank lower margin of N2; small marks to margin of Aa3 and Bb1, and small ink blot to Ee8 and Ff1, touching but not obscuring two letters of text; otherwise, and in general effect, an excellent copy. The first collective edition of Denham&#146;s poems, published the year before his death. In this copy C4, the title to &#145;The Destruction of Troy&#146;, should be signed and is not, and C5 is erroneously signed &#145;C4&#146;; F2 - 4 do not appear to be cancels, as in some copies; Dd1 is mis-signed &#145;D&#146;; and p.17 of the first part is mis-numbered 27. Wing, D1005; Wither to Prior, 263; Pforzheimer, 285. All books listed by Robert Temple are first editions unless otherwise stated.

      [Bookseller: Robert Temple Booksellers]
 4.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Tractatus physicus de tarantula in quo praeter eius descriptionem, effectus veneni tarantulae, qui hactenus fuerunt occultis qualitatibus adscripti, rationibus naturalibus deducuntur, & illustrantur. - Enthält auch: Wolferdi Senguerdii phil. doct. Oratio inauguralis de usu et dignitate philosophiae.

      Lugduni Bat. (Leiden), Gaasbeeck, 1668.. Erste (1.) Auflage. First Edition. Mit einem gestochenen Frontispiz, einer Titelvignette sowie mehreren Vignetten und Initialen im Text, 87 Seiten. 12° (12,5 x 7,5 cm), späterer Halblederband mit goldgeprägtem Rückentitel und marmorierten Deckeln.. Bonnet I, S. 564; Poggendorf 2, Sp. 907. - Eines der frühesten monographischen Werke über die Apulische Tarantel (Lycosa tarentula) aus der Familie der Wolfsspinnen (Lycosidae). Neben der Verbreitung, Anatomie und Biologie dieser Spinne, wird auch besonders ausführlich ihr Gift und das vermeintlich mit dem Biss der Spinne in Verbindung stehende Phänomen der Tanzwut, des sogenannten "Tarantismus" behandelt. Das schöne Kupferstich-Frontispiz zeigt mehrere Spinnen, wobei eine davon fälschlicherweise als Webspinne mit Netz dargestellt wird. - Deckel und Kanten minimal berieben, Rücken und Vorsätze erneuert, durchgehend leicht gebräunt. Gutes bis sehr gutes Exemplar. Sehr selten !

      [Bookseller: ANTIQUARIAT CASTELLUM Einzelunternehmen]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        La religion du médecin

      Blaeu), (Amsterdam 1668 - In-12. [128 x 70 mm] Collation : frontispice gravé, (22), 360 pp. Maroquin vert, dos lisse orné, étiquette rouge, filets d'encadrements dorés sur les plats, tranches dorées. (Reliure de l'époque). Première édition française. Le plus singulier des écrivains du XVIIème siècle, Thomas Brown nous livre une confession conduite selon les plus fugaces associations d'idées. Tour à tour crédule et sceptique, l'auteur y donne son opinion sur les dogmes et la morale chrétienne. Esprit avant tout tolérant, il se déclare prêt à révérer toute autre religion. Sa curiosité s'étend à toutes sortes de choses : des anthropophages, des Esprits, du combustible utilisé en Enfer. Il demande la liberté de se laisser guider par sa seule raison, pour tout les sujets sur lesquels l'enseignement de l'Eglise n'apporte rien. Le livre a été mis à l'Index. Joli frontispice gravé. Papier légèrement bruni, très bel exemplaire en maroquin de l'époque. Signature sur le titre : Duclos. Printing and the Mind of Man N°131. Willems 1784. Brunet 1, 1281. Caillet 1717.

      [Bookseller: Hugues de Latude]
 6.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Der Könige in Franckreich Leben, Regierung und absterben.

      Nürnberg, Hofmann, 1668.. Sambt ihren Bildtnüssen nach Boissevins Conterfäten. Mit gestochenem Frontispiz, 66 Kupferstichporträts. 17 Blatt, 372 Seiten, Pergamentband der Zeit, 13,5 x 8,5 cm,. Einband etwas angestaubt, sonst gut.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Discours du Tabac, ou il traite Particulièrement du Tabac en Poudre.

      Paris, Martin Le Prest, 1668. 8:o. Several woodcut initials and headpieces. 29,(blank),125,(blank),(14),(2 blank) pp. With 3 woodcut illustrations of tobacco plants in text. Contempoary full calf. Spine gilt in comparments. Redsprinkled edges. Gilt on edges of boards. Small loss at head and tail of spine. Some cracking in joints at had and tail of spine. 16,5 x 10 cm.. First edition of the first textbook on snuff. About the cultivation of tobacco and about tobacco as medicin

      [Bookseller: Antiquaria]
 8.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        Der Uhr-alten Deutschen Grossen und des H. Röm. Reichs-Freien An See- und Handel-Stadt Hamburg Alt-Vorige und noch Iz Zu-Nämende Hoheit, samt allerhand verhandener Glaub- und Besähe-währten Altertums herlichen Gedächtnisse, Den Einheimischen, Aus-Ländischen und Reisenden Fremden zur Nachricht entworfen, und auf das Kürzeste ausgefärtigt: Candore, Virtute, Honore. -

      Lübeck: Smalherzens Erben 1668,. 8 Bll., 142 Seiten, 1 Bl., etwas jüngerer Ppbd., farbiger Blattschnitt, 14,5 cm. Geschichte Hamburgs in kraftvoll-derber Barocksprache. "Diesmal habe ich nur einer Stadt oder Geslechts Uhr-alten Ursprung und Bewandnisse ohne Weitläufigkeit in die Kürze gezogen. Denen es nicht lang und gros gnug ist [...] oder Wer etwas Törichts und Langes haben wil, der näme ein grosses Buch, als der Amadis u.d.gl. ist, für sich, da Er ein par Jare mit Zu bringen kan" (Fürbericht). - Auf Seite 97 findet sich ein kurzer Bericht über eine gescheiterte Ballonfahrt: "Zu Altona hat man nicht weniger Augenweide. Alda ware ein Künstler für einigen Jaren ein Luft- oder Windschif zu bereiten im Begriffe, damit in der Luft über Erde und Wasser, Bärg und Thal, Stäte und Dörfer zu faren, alleine Er flog unvermuhtlich davon, und lihsse das Bewägungs Gerüste (Wind-Machina) zum Gedächtnisse nach sich". - Auf dem vorderen Vorsatz findet sich das Exlibris des Hamburger Kaufmanns Henry Presch (Merkur mit Anker und Warenballen, Familienwappen, Bibliothek, vor der Silhouette Hamburgs). - Einband berieben und bestoßen, das vordere fliegende Vorsatzblatt mit unschönem Beschnitt, das Titelblatt mit winzigen Notizen von alter Hand, das Titelblatt verso mit zwei Bibliotheksstempeln und Tauschvermerk von alter Hand. Durchgehend etwas randfleckig, der Innensteg etwas wasserrandig. Sonst und insgesamt ordentliches Exemplar..

      [Bookseller: Antiquariat Tautenhahn]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Uhr-alten Deutschen Grossen und des H. Röm. Reichs-Freien An See- und Handel-Stadt Hamburg Alt-Vorige und noch Iz Zu-Nämende Hoheit, samt allerhand verhandener Glaub- und Besähe-währten Altertums herlichen Gedächtnisse, Den Einheimischen, Aus-Ländisch en und Reisenden Fremden zur Nachricht entworfen, und auf das Kürzeste ausgefärtigt: Candore, Virtute, Honore.

      Smalherzens Erben, Lübeck 1668 - 8 Bll., 142 Seiten. 1 Bl., etwas jüngerer Ppbd., farbiger Blattschnitt, 14,5 cm. Geschichte Hamburgs in kraftvoll-derber Barocksprache. "Diesmal habe ich nur einer Stadt oder Geslechts Uhr-alten Ursprung und Bewandnisse ohne Weitläufigkeit in die Kürze gezogen. Denen es nicht lang und gros gnug ist [.] oder Wer etwas Törichts und Langes haben wil, der näme ein grosses Buch, als der Amadis u.d.gl. ist, für sich, da Er ein par Jare mit Zu bringen kan" (Fürbericht). - Auf Seite 97 findet sich ein kurzer Bericht über eine gescheiterte Ballonfahrt: "Zu Altona hat man nicht weniger Augenweide. Alda ware ein Künstler für einigen Jaren ein Luft- oder Windschif zu bereiten im Begriffe, damit in der Luft über Erde und Wasser, Bärg und Thal, Stäte und Dörfer zu faren, alleine Er flog unvermuhtlich davon, und lihsse das Bewägungs Gerüste (Wind-Machina) zum Gedächtnisse nach sich". - Auf dem vorderen Vorsatz findet sich das Exlibris des Hamburger Kaufmanns Henry Presch (Merkur mit Anker und Warenballen, Familienwappen, Bibliothek, vor der Silhouette Hamburgs). - Einband berieben und bestoßen, das vordere fliegende Vorsatzblatt mit unschönem Beschnitt, das Titelblatt mit winzigen Notizen von alter Hand, das Titelblatt verso mit zwei Bibliotheksstempeln und Tauschvermerk von alter Hand. Durchgehend etwas randfleckig, der Innensteg etwas wasserrandig. Sonst und insgesamt ordentliches Exemplar. 352 Gramm. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Tautenhahn]
 10.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Theatrum historicum theorico-practicum, in quo quatuor Monarchiae.

      Amstelaedami (Amsterdam), apud Danielem Elzevirium 1668 - Nempe Prima, quae est Babyloniorum & Assyriorum ; Secunda, Medorum & Persarum ; Tertia, Graecorum ; Quarta, Romanorum. Omnesque Reges & Impreratores, qui in illis regnarunt, Nova & artificiosa Methodo describuntur, omniaque ad usum Oeconomicum, Politicum & Ecclesiasticum accommodanture. Authore Christiano Matthiae (Christian Matthias). Editio tertia emendata et continuata. Amstelaedami (Amsterdam), apud Danielem Elzevirium (Daniel Elzevier) 1668. Titre, bandeaux, lettrines et culs-de-lampe gravés. Très belle reliure plein maroquin grenat de l'époque, à la Du Seuil. Dos à 5 nerfs orné et doré. Tranches dorées. Armes de Proust de Chambourg (1762) sur les plats et le dos. Imprimé sur 2 colonnes. Pages blanches supplémentaires intercalées dans le texte. Pas de rousseur. Très bon état. Format in-4° (25x19). [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: EURL Livres et Collections]
 11.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Rares experiences sur l'esprit minéral, pour la préparation et transmutation des corps métalliques. Où est enseigné la manière de faire les agens necessaires, qui ont esté jusques aujourd'huy inconnus & cachez au public.

      Paris, Langlois 1668 - In-12 [165 x 103 mm]. Collation : (24), 72, 106, 100, (2) Vélin. (Reliure de l'époque.) Première édition. "Ouvrage très rare et l'un des plus curieux traitant de la pierre philosophale." Caillet qui n'avait jamais vu cette édition et cite des éditions du XVIIIe. Elle était déjà si rare au XVIIIe siècle, que l'ouvrage a été réédité en allemand par Henckel en 1743 et 1772, puis en français en 1777. L'auteur y emploie, probablement pour la première fois, le mot "zinc". La troisième partie est mise sous forme de dialogues entre des alchimistes et Hermès, qui explique la Table d'Emeraude. Il s'achève par trois paraboles sur le Grand Oeuvre. La page de titre porte la mention "tome premier", mais il est complet ainsi, avec trois parties : I. De la nature en général. II. Des agens metaliques. III. Le retour d'Hermès, pour le mesme sujet. Ferguson. Bib. chemica, II, 256 : "The book had become extremely rare when it was translated by Henckel. A good deal of importance seems to have been attached to this book by the metallurgists of the time." Duveen, Alchemica et chemica, p. 503 : "The author employs, probably for the first time, the word "Zinc". Vélin un peu fripé. Bon exemplaire. // You can browse all my books on latude.net

      [Bookseller: Hugues de Latude]
 12.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        2 Werke in 1 Band: (1) Britannischer Maccabaeus, oder Von des Englischen Generalen Thomae Fairfax Kriegs-Expedition Sieben Bücher - (2) Politicus sine Exemplo, Oder Kurtzer Begriff der Kriegs- und Staats-Handlungen/ Seiner Hoheit Olivier Cromwels/ Lord Protectors, In Engell- Schott- und Irrland.

      Ohne Ort, 1668 / Nürnberg, Tauber, 1663.. (1) Kupfertitel, Drucktitel, (44) 720 Seiten, 17 Blatt Register. - (2) 519 Seiten, 14 Blatt Register, 1 Blatt Errata. 14 x 7 cm, Pergamentband der Zeit.. (1) Erste Ausgabe. (2) Erste deutsche Ausgabe, Verfasser ermittelt. - Einband angestaubt. Die beiden Titelblätter mitsamt der Vorrede zu (1) vertauscht. Zu (2) fehlt der Kupfertitel. Etwas gebräunt; insgesamt gut erhaltenes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Mertens & Pomplun]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Andreæ Maximiliani Fredro Castellani Leopoliensis] Militarium, Seu Axiomatum Belli Ad Harmoniam Togæ Accommodatorum Libri Duo.,

      Amsterdam, Bibliopolio Forsteriano, 1668 - Quarto (24 x 19 cm). 220 Seiten. Mit Kupfertitel und Drucktitel sowie 2 Kupfertafeln (alles innerhalb der Paginierung). *Erste Ausgabe. - Fredro (1620-1679) war ein polnischer Politiker, Philosoph, Historiker und Schriftsteller. Er gilt als "Polnischer Tacitus". - In dem vorliegenden Werk beschäftigt er sich grundlegend mit Wesen und Rolle des Militärs für ein Land, jedoch unter einem durchaus modern anmutenden Blickwinkel wirtschaftlicher Fragen und Interessen. Er betrachtet das Militär in einer Gesamtschau mit Politik und Wirtschaft in Hinsicht auf den Merkantilismus, befürwortet die Förderung und Entwicklung von Manufakturen und Handel sowie den Ausbau von Straßen und anderen Handelswegen. - Einband mit Alters- und Gebrauchsspuren, Text sehr sauber. Sprache: la Gewicht in Gramm: 800 Pergamentband der Zeit (Rücken alt mit Broschurpapier überzogen, Einband altersfleckig, Kanten beschabt. Untere Ecke des Frontdeckels mit kleiner Fehlstelle des Pergamentbezugs). [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Braun]
 14.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Duclose in the role of Ariane

      Duclose, Marie-Annede Chateauneuf (1668-1748). Duclose in the role of Ariane, 1714. Engraving on Paper. 1714. Engraved by Louis Desplaces (1632-1739). After a painting by Nicolas de Largilliere (ca. 1656-1746) [cf: Benizet III, 217]. Large folio (20" x 15"), with good margins. A fine impression with rich contrasts in shading, and excellent detail indicating this is an early impression before the engraving plate had been worn. Mari-Anned Chateauneuf Duclose (1668-1748). French actress who was accepted by the Comedie Francaise in 1693, where she acted in tragic roles, later replacing Mlle Champmesle and sharing feminine leads with Mlle Desmares. Her strength lay in declamation, and she was admired in the roles of Moliere. Her great talent was eclipsed by her volatile temper and by the changing styles of acting best exemplified by that of Adrienne Lecouvrer, her young rival. Duclos in the role of Ariane is one of the grand portraits of the French baroque theatre and one of the treasures of Le Musee de la Comedie Francaise (Dacier, 20).

      [Bookseller: Golden Legend, Inc.]
 15.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        L?Enéïde

      A Paris, Chez Denys Thierry et Claude Barbin, 1668 & 1681. 2 volumes petit In - 4, reliure de l?époque en plein veau brun, dos à nerfs orné, tranches mouchetées de rouge, T. I , 1668 - 5 ff. n. ch., 266 pp., 115 pp. ; T. II , 1681 - 2 ff. n. ch., 283 pp., 45 pp. Quelques nerfs avec des usures. Mouillure claire affectant la marge de qq. ff. Ex libris arraché en page de garde. Belle impression, très aérée avec bandeaux et lettrines et culs de lampes. Beau frontispice au tome 1. Traduction par Mr. Segrais. Les 115 dernières pp. du tome 1 contiennent : Lettre de Monsieur Bochart à Monsieur De Segrais. Les 45 dernières pp. du tome 2 : Remarques sur les 6 derniers Livres de L?Enéïde. Quérard, X, p. 244. Offrir à Rome une épopée nationale capable de rivaliser en prestige avec l'Iliade et l?Odyssée, tel est le premier défi que Virgile avait à relever en entreprenant l?Enéide au cours des 11 dernières années de sa vie. Mission réussie, puisque, l??uvre à peine publiée, son auteur fut communément salué comme un alter Homerus, le seul capable de disputer à Homère sa prééminence au Parnasse. 2 volumes in one book in full contemporary brown calf, ribbed spine with gilt panels , red spoted edges, T1 : [5] 266 p., 115 p. - T2 : [2] 283 p., 45 p. Flaws : some back strips worn, waterstain on some sheets. Fine printing, head - pieces, tail - pieces & woodcut initials. Bibliography : Quérard, X, p.244. relié Bon état

      [Bookseller: Livres Anciens Lucas Philippe]
 16.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        A Blow at Modern Sadducism in some Philosophical Considerations about Witchcraft, to which is added the Relation of the Fam'd disturbance by the Drummer in the house of Mr. John Mompesson; with some Reflections on Drollery and Atheisme.

      Printed by E.C. for James Collins at the Kings Head in Westminster-Hall, London 1668 - Hardcover. Small octavo. [xvi] + 160pp. Contemporary leather boards with blind to margins, rebacked with a plain leather spine. An extremely scarce early (third) printing of this collection of accounts of witchcraft and supernatural phenomenon - gathered together to give weight to Glanvill's arguments supporting a belief in the validity of the phenomena. The work would eventually become one of the best known English defences of witchcraft under a later title: "Saducismus Triumphatus." The text was first published under the title "A Philosophical Endeavor Towards the Defence of the Being of Witches and Apparitions" in 1666, but according to the DNB most of the copies were destroyed almost immediately thereafter in the Great Fire of London. It was then republished under the title "Some Philosophical Considerations Touching the Being of Witches and Apparitions" in 1667 and then again the following year (1668) under the title "A Blow at Modern Sadducism." It was reissued later that same year with the same title ("A Blow at Modern Sadducism") but in an expanded form and with "The Fourth Edition Corrected and Inlarged" printed on the title-page. It was finally republished, in a new edition, and under the now familiar title "Saducismus Triumphatus" in 1681, and much reprinted thereafter. This is the first of the 1668 printings (thus the "unstated" third edition). The copy starts with a general title-page ("A Blow at Modern Sadducism in some Philosophical Considerations about Witchcraft, [etc] . 1668") followed immediately by a secondary title page "A Philosophical endeavor in the defence of the being of witches and apparitions with some things concerning the famous Greatrek's written in a letter to the much Honoured Robert Hunt, Esq. . 1668" with p. 91 being second section-title" "Palpable evidence of spirits and witchcraft . 1668." The register and pagination are continuous throughout. While copies of the "fourth edition" occasionally show on the market, editions such as this representing the early state of the text are genuinely rare. The whole of the rear free end-paper of this copy is taken up with a manuscript note (written ca. 1800) which records an incident that took place at "a Farm House near Daventry Northamptonshire" in 1797, and which the unidentified author says to be similar to that of the "daemon of Tedworth" recounted in Glanvill's text. The note ends: "The whole of which there was every reason to believe (if reasoning may be heard and believed) was an errant Impostor conducted (for motives unknown) to impose upon weak minds and people of unsuspecting credulity": surely sentiments with which Glanvill would not have approved. From the collection of Dr. M. H. Coleman, with his ex-libris seal blind-stamped on the front free endpaper. Boards rubbed - especially at corners which are rounded - and somewhat bowed. Owner's name on front free endpaper (appears to be the same hand and pen as the notes on the rear free endpaper). Brown stain to bottom corner of last ten leaves (quite small - it only reaches the text in a few places), occasional creases and discoloration to pages typical for a book of this vintage. Still a solid, complete VG copy. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Weiser Antiquarian Books, Inc.]
 17.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Het Voorhof der Ziele, behangen met leerzame Prenten en Zinnebeelden, door F. v. H

      Rotterdam,: Fransois van Hoogstraeten, 1668.. Rotterdam,: Fransois van Hoogstraeten,, 1668.. [xvi], 199, [ix] pp. Small 4to (14, 7 x 19 cm.). Contemporary full vellum with a (faded) gilt lettered title label on spine (slightly soiled and some stains; first paste-down with some small loss of paper in the inner corner). With a woodcut title vignette, a fine etched allegorical frontipiece (signed and dated: R. de Hooghe, Parisiis 1668) and 60 very fine half-page emblematic plates, all drawn and etched by Romeyn de Hooghe. ¶ The very rare first edition of the first illustrated book by Romeyn (Romein) de Hooghe, one of the greatest Dutch book illustrators of the late Golden Age, who masterly depicted human expressions, emotions and movements of the body, but also praised for his fine landscapes. Plate 43 is the FIRST and oldest graphic representation of a Mamma amputation. The plates are in first and sharp impression, representing all kinds of vivid scenes of the daily life. i.a. a sick man refusing his meal, a person on the rack, landscapes, fishing, hunting, animals, etc . The work is dedicated to the father of the city of Rotterdam, Johan de Vries, and is preceded by 5 laudatory poems. Landwehr, R. de Hooghe, 3.-- (A few leaves with very small tears in the outer margin; some scattered occasional light foxing; a few leaves with very slight waterstains in the margins, but a very good copy of this very rare piece of Baroque book illustration, and offer here at a correct price).

      [Bookseller: Sylco bvba livres anciens - antiquarian ]
 18.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        ITINERARIO PAR PAROCHOS DE INDIOS.

      MADRID (JOSEPH FERNANDEZ DE BUENDIA 1668 - PENA MONTENEGRO. ALONSO DE LA . ITINERARIO PAR PAROCHOS DE INDIOS. EN QUE SE TRATAN LAS MATERIAS MAS PARTICULARES, TOCANTES A ELLOS, PARA SU BUENA ADMINISTRATION. MADRID (JOSEPH FERNANDEZ DE BUENDIA) 1668 IN FOLIO, (29X21.5 CM), 2FF, NC, + 30 PP + 563 PP + 40. RELIE VELIN CONTEMPORAIN AVEC LACETS MOUILLURES CLAIRES A UN COIN DES 30 DERNIERES PAGES, 1 PAGE MAL PAGINE 623 AU LIEU DE 523, DOS MANUSCRIT, PETIT MANQUE DE PAPIER A UNE PAGE N&#146;AFFECTANT PAS LE TEXTE. TEXTE A 2 COLONNES. OUVRAGE FONDAMENTAL SUR LES INDIENS EN EQUATEUR ET LES MISSIONS RARISSIME. PREMIERE EDITION DE CET OUVRAGE. D&#146;APRES SABIN, C&#146;EST UNE DES PLUS INTERESSANTES RELATION DES INDES OCCIDENTALES, LEUR LOIS, PRIVILEGES, RELIGION, ETC. PENA MONTENEGRO 1596-1687 ETAIT EVEQUE DE QUITO UNE FONCTION DE LA PLUS GRANDE IMPORTANCE ET SON INFLUENCE LUI PERMIT L&#146;ACCES A LA POLITIQUE DES ESPAGNOLS, ENVERS LES INDIENS ET LEUR TRAITEMENT. KRAUS AFFIRME QUE CET OUVRAGE EST DE LA PLUS HAUTE IMPORTANCE POUR LA COMPREHENSION DES LOIS ET COUTUMES DES MISSIONS PARMI LA POPULATION INDIENNE. LE LIVRE CONTIENT LES DECRETS, US ET REGULATION POUR LES PRETRES DES PAROISSES COMME MISSIONNAIRES. L&#146;OUVRAGE COMPREND AUSSI D&#146;IMPORTANTES REFERENCES DES MISSIONS ET COUTUMES DES INDIGENES ET RAPPELANT AU CLERGE DE RESPECTER LEUR NATURE ET LEURS COUTUMES. PENA CONDANNE COMME UN PECHE D&#146;ACCEPTER UNE MISSION SANS CONNAITRE LA LANGUE DES INDIENS AU LIEU D&#146;IMPOSER L&#146;ESPAGNOL. PAS A LA B.N. PAYPAL ACCEPTE UNIQUEMENT POUR L&#146;ETRANGER, MERCI DE VOTRE COMPREHENSION. [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: im perraud]
 19.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        und des H. Reichs-Stadt Lübeck Scriptum Apologeticum oder Nohtwendige Ehren-Rettung wider die von Friedhässigen Consilariis unter dem Nahmen der Zünffte der Schonefahrer & Consort. ohnlängst in Druck gegebenen also genannten Gegen-Bericht.

      Lübeck, Jägers Erben, 1668.. (31,5 x 19,5 cm). 72 nn. Bll. Rückenbroschur in moderner Leinwand-Kassette.. Scharfe gegen das Zunftwesen gerichtete Streitschrift. - Durchgehend leicht gebräunt. Linke obere Ecke stellenweise schwach wasserrandig. Insgesamt wohlerhalten. - VD17 1:020528Q (unvollständig mit nur 32 Blättern).

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ambassade du Mareschal de Bassompierre en Suisse l'an 1625.

      Köln, Pierre du Marteau, (1668).. 2 Bde. 16°. 388 u. 316 S. Ldr.d.Zt.a. 5 Bünden m. RVergold. (Einbde. beschabt u. bestoßen, alter Name a. Vors., etw. gebräunt). Erste Ausgabe.. Brunel1,695; Willems 1783. über d. diplomat. Mission d. franz. Mareschals F.de Bassompierre (1579 -1646) in d. Schweiz. Es sind noch 2 Bde. über seine Arbeit in Spanien u. England ersch.- Bassompierre kam m. 20 an d. Hof Heinrich IV, nach dessen Ermordung gewann er d. Gunst d. Königin Maria de Medici.

      [Bookseller: Antiquariat Seidel & Richter]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Politische Philosophie, welche von denen fürnehmsten Arcanis der allgemeinen Policey tractirt, dieselbe mit allerhand politischen Discursen erleutert, und mit unterschiedlichen schönen Historien bekräfftiget, nicht weniger auch heutiger Statisten subtile und Machiavellische Griff an das helle Taglicht stellet. Salzburg, J. B. Mayr 1668. Schmal 8°. 10 Bll. 264 S. 1B l. mit gest. Frontispiz u. 11 emblemat. Kupfertafeln, Papierbezug über Holzdeckeln d. Zt. mit Rsch.

      . . VD17 23:623441V - BL, German Books 17th. IV, S2336 - nicht in Landwehr u. Praz.- Sehr seltenes Werk von dem wir sonst bibliographisch nichts ermitteln konnten.- Wasserrandig od. gebräunt, Rücken tls. ergänzt.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dissertatio medico-philosophicae de Aegagropilis.

      3 n.n. Bl., 71 S., 9 n.n. S. Index. Mit gestochenem Titel und 3 Kupfertafeln; Titel, 101 S., 27 n.n. S. Index und Tafelverzeichnis. Mit gestochener Titelvignette und 5 gestochenen Tafeln. Pergamentband der Zeit. 2 Teile in einem Band. Krivatsy 12926. - Lindner 11.2204.01 und 2205.01. - Erster Teil in der zweiten Auflage nach 1660, die gleichzeitig mit dem nur in einer Auflage gedruckten zweiten Teil erschien. Berühmtes Traktat über die sogenannten "Gamskugeln" (den Bezoarsteinen), denen man sowohl magische wie medizinische Kräfte nachsagte. Sie waren sowohl als Talisman wie als Heilmittel sehr gefragt. Auch heute werden die Ansichten über den Nutzen der Gamskugel vor allem unter Jägern kontrovers diskutiert. Die Schrift beschreibt die verschiedenen Formen der Kugeln und gibt einen kulturhistorischen Abriss über deren Anwendung in der Heilkunde. Die Tafeln zeigen verschiedene Steine, das Titelkupfer und die Titelvignette jeweils mit einer abweichenden Gamsdarstellung. Stellenweise gebräunt und stockfleckig, Teil zwei stärker. Rücken fleckig.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 23.   Check availability:     antiquariat.de     Link/Print  


        Epistolae, paritim ab auctore latino sermone conscriptae, partim ex gallico translatae. In quibus omnis generis quaestiones philosophicae tractantur, & explicantur plurimae difficultates quae in reliquis ejus operibus occurrunt. Pars prima (und secunda).

      Kl.-4°. 4 n.n. Bl., 383 S.; 4 n.n. Bl. 404 S. Mit ca. 180 Holzschnittillustrationen im Text. Lederbände der Zeit mit Rückenvergoldung. 2 Bände. Willems 1393. - Erste lateinische Ausgabe aus dem Nachlass herausgegeben. Descartes beschreibt gesammelte Experimente, die er als Lehrer während seines fast 20-jährigen Aufenthaltes in Holland verfasste. - Einbände stark beschabt. Rückenvergoldung oxydiert.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 24.   Check availability:     antiquariat.de     Link/Print  


        Rares experiences sur l'esprit minéral, pour la préparation et transmutation des corps métalliques. Où est enseigné la manière de faire les agens necessaires, qui ont esté jusques aujourd'huy inconnus & cachez au public.

      Paris, Langlois 1668 - In-12 [165 x 103 mm] de (24), 72, 106, 100, (2) Vélin. (Reliure de l'époque.) Première édition, de toute rareté. Caillet n'a jamais vu cette édition et citant les éditions du XVIIIe, il note : "Ouvrage très rare et l'un des plus curieux traitant de la pierre philosophale." Elle était déjà si rare au XVIIIe siècle, que l'ouvrage a été réédité en allemand par Henckel en 1743 et 1772, puis en français en 1777. L'auteur y emploie, probablement pour la première fois, le mot "zinc". La troisième partie est mise sous forme de dialogues entre des alchimistes et Hermès, qui explique la Table d'Emeraude. Il s'achève par trois paraboles sur le Grand Oeuvre. La page de titre porte la mention "tome premier", mais il est complet ainsi, avec trois parties : I. De la nature en général. II. Des agens metaliques. III. Le retour d'Hermès, pour le mesme sujet. Ferguson. Bib. chemica, II, 256 : "The book had become extremely rare when it was translated by Henckel. A good deal of importance seems to have been attached to this book by the metallurgists of the time." Duveen, Alchemica et chemica, p. 503 : "The author employs, probably for the first time, the word "Zinc". Vélin un peu fripé. Bon exemplaire. // Vous pouvez voir tous mes livres sur latude.net // // You can browse all my books on on latude.net

      [Bookseller: Hugues de Latude]
 25.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Discours physique de la parole.

      Paris: Florentin Lambert 1668 - FIRST EDITION, woodcut device on title, a little browned, library accession No. stamped at head of title with a small resultant hole (not affecting text), pp. [xxx], 201, [1], 12mo, contemporary red morocco, French fillets borders on sides enclosing large French arms in gilt at the centre of both covers, in the corners a crowned initial H between leaf sprays with a fleur de lys tucked into the corner, gilt edges, rebacked in the late 18th century in green calf with the skin extending a short way round onto the covers (partly obscuring the inner corner decorations), spine gilt in compartments, the green faded, lacking lettering piece, corners slightly worn, stamp of the Ecole de Santé de Paris, with the date 14 Frimaire An III (all this around the circumference) and a bust of Hippocrates at the centre, good The rare first edition of this important work. &#145;Geraud de Cordemoy (1626-1684) was one of the more important Cartesian philosophers during the decades immediately following the death of Descartes. While he is in some respects a very orthodox Cartesian, Cordemoy was the only Cartesian to embrace atomism, and one of the first to argue for occasionalism . His two most important works are Le Discernement du corps et de l&#146;âme (1666) and his Discours physique de la parole (1668) . Though it is in the Discernement that we find the basics of Cordemoy's philosophy, it was his Discours physique de la parole which was most identified with him. (Unlike the Discernement, the Discours was [immediately] translated into English.) The Discours opens with the question of other minds: while I know that I am a thinking thing, how can I be certain that other humans are - might not they be mindless automata who only behave as if there were clever thoughts behind their behavior? Following Descartes, Cordemoy claims that it is other humans' use of language - both in its complexity and its creativity - which assures me that they have minds, in that such communication cannot be explained on mechanical principles alone. Cordemoy then concludes this discussion, saying: "Now that it is no longer possible for me to doubt that the bodies which resemble mine are united to souls, and since I am sure that there are other men than me, I think that I ought to look with care at what remains to be known about speech" . As a testament to the significance of Cordemoy's study of language, one scholar has written that Cordemoy "picked up one of Descartes' arguments - based on the lack of true speech among animals - and developed it fully; so fully, in fact, that after Cordemoy the point was given very little attention, as if subsequent authors considered this the last word on the subject"&#146; (SEP).

      [Bookseller: Blackwell's Rare Books ABA ILAB BA]
 26.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Rechts Ansprüche / hoher Potentaten und Republicken. In welchen viler Kaysern / Bäbste / Königen / Fürsten und Herrschafften Erb- und Zufalls-Recht an unterschiedliche königreiche und Fürstenthümer erwiesen und von vielen Jahren her erzehlet wird. (Angebunden:) Staats Grund-Regeln / hoher Potentaten und Republicken. In welchen nebens vielen Discursen und Anmerckungen des Herrn von Rohan zu befinden / wie alle Könige / Fürsten und Herrschaften ihr Maxime jederzeit in acht genommen / auch offt auß den Augen gestellet haben.

      Ohne Ort und Druck 1668.. 2 Werke in 1 Band. Kl.-8°. Gestoch. Frontispiz, 7 Bl., 306 S., 1 w. Bl.; Titel, 3 Bl., 292 S. Prgt. d. Zt. mit handschr. Rückentitel.. I. VD 17 3:601589X u. 3:007744G. - Sehr seltene erste deutsche Ausgabe von "Interets et maximes des princes et des estats souverains", Köln 1666. - "Lt. BN, Bd. 154, Sp. 679 wird dieses Werk fälschlicherweise Henri de Rohan (1579-1638) zugeschrieben, wirkl. Verf. soll jedoch Gatien Courtilz de Sandras (1644-1712) sein" (VD 17). Beschreibt die Rechtsansprüche der Kaiser, Könige, Fürsten und des Papstes in ganz Europa sowie Rechtsansprüche des Königs von Armenien, der "Groß-Türcken" an Persien, Meden, Barnagasso, der Araber an Indien, Afrika und Spanien, des Kaisers von China und seinen Nachbarn und das Recht des "Grossen Negus oder Königs der Abyssiner, sonsten Priester Johannis genant". - Das Frontispiz zeigt die Potentaten an einem runden Tisch nach einer Krone greifend. - II. VD 17 1:009530T, 12:193707T u. 3:007740B. - Beschreibt die Staatssysteme der Zeit in ganz Europa sowie in Armenien und Persien. - Einband fleckig, Rücken unten und hinterer Deckel mit größerer Fehlstelle am Bezug, zeitgenöss. Besitzvermerk a. V., N.a.T., gutes Exemplar des seltenen Werkes.

      [Bookseller: Antiquariat Haufe & Lutz]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dissertatio medico-philosophicae de Aegagropilis.

      Augsburg, Jacob Kopmeier und Erben Johann Praetorius für Johann Wehe, 1668.. 2 Teile in 1 Band. 3 n.n. Bl., 71 S., 9 n.n. S. Index. Mit gestochenem Titel und 3 Kupfertafeln; Titel, 101 S., 27 n.n. S. Index und Tafelverzeichnis. Mit gestochener Titelvignette und 5 gestochenen Tafeln. Pergamentband der Zeit.. Krivatsy 12926. - Lindner 11.2204.01 und 2205.01. - Erster Teil in der zweiten Auflage nach 1660, die gleichzeitig mit dem nur in einer Auflage gedruckten zweiten Teil erschien. Berühmtes Traktat über die sogenannten "Gamskugeln" (den Bezoarsteinen), denen man sowohl magische wie medizinische Kräfte nachsagte. Sie waren sowohl als Talisman wie als Heilmittel sehr gefragt. Auch heute werden die Ansichten über den Nutzen der Gamskugel vor allem unter Jägern kontrovers diskutiert. Die Schrift beschreibt die verschiedenen Formen der Kugeln und gibt einen kulturhistorischen Abriss über deren Anwendung in der Heilkunde. Die Tafeln zeigen verschiedene Steine, das Titelkupfer und die Titelvignette jeweils mit einer abweichenden Gamsdarstellung. Stellenweise gebräunt und stockfleckig, Teil zwei stärker. Rücken fleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Opera Omnia. Cum Notis Johannis Vorstii.

      Berlin, Daniel Reichel, 1668. Format: 12°.. [24], 336; 304, [8] S.. Mit Kupfertitel (in Pag.).. Pergament der Zeit mit hs. Rückentitel sowie spanischen Kanten etwas gewellt und leicht fleckig.. . Mit der Heiligenvita des Martin von Tours*** Seltener Berliner Druck der gesamten Werke des frühmittelalterlichen Schriftstellers Sulpicius Severus (363-420) aus der Offizin des Daniel Reichel (1648-1697), mit zahlreichen Anmerkungen und Kommentaren herausgegeben von dem aus Wesselburen in Ditmarschen stammenden Philologen und Theologen Johannes Vorst (1623-1676), der "1659 als Rector des vor kurzem dorthin übergesiedelten Joachimsthal'schen Gymnasiums nach Berlin berufen [wurde] und zugleich die Anwartschaft auf eine Bibliothekarstelle an der kurfürstlichen Bibliothek [erhielt], die ihm 1662 auch zufiel und seinen umfassenden gelehrten Interessen leichtere Befriedigung gewährte Am 4. August 1676 ist er gestorben" (ADB XL, 308f.). Die hübsche Ausgabe enthält die Chronicorum Libri duo oder Historia sacra, das historische Hauptwerk des aus Aquitanien stammenden Sulpicius Severus, das von der Erschaffung der Welt bis ins Jahr 400 reicht und zu einer der wichtigsten Quellen für den frühen Kirchenstreit um den Arianismus und dem Priscillianismus in Gallien zählt. Neben zahlreichen Dialogen, Briefen und anderen Schriften enthält der kompakte Band auch auf den Seiten 171-216 die erste Biographie des heiligen Martin von Tours, die Sulpicius noch zu Lebzeiten des Heiligen, den er persönlich sehr gut kannte, begonnen hatte und bis zum Tode Martins im Jahr 397 fortführte. Sulpicius hatte damit eine der wichtigsten und meist gelesensten Heiligenleben (Vita sanctorum) überhaupt geschaffen, die den Kult um den Heiligen Martin wesentlich beförderte. Auch die Anfänge der monachischen Kultur in Europa und das Alltagslebens der Mönche wird so detailreich dargestellt, dass Sulpicius' Werk zu einem der großartigsten Quellenwerke des Frühmittelalters zählt. Das prächtige Frontispiz zeigt eine Schlüsselszene aus der Vita Sancti Martini, in der der Heilige den mächtigen Baum fällen lässt, in dem sich ein Götzenbild verbirgt - eine symbolische Handlung als Vertreibung der gallischen Naturreligionen durch das Christentum. Vorsatz mit hübschem "Exlibris AK" aus einer Bibliothek eines Altertumswissenschaftlers, aus dem Besitz eines "M. J. C. Kunckel" mit dessen eigenhändigem Besitzvermerk in Sepia auf dem Kupfertitel, Vorsatz unleserlich gestempelt, gering angestaubtes, kaum fleckiges, insgesamt wohlererhaltenes Exemplar. Sehr selten. VD 17, 1:000350Z.

      [Bookseller: Antiquariat Abaton GmbH]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        El no importa de Espana.

      Madrid, Domingo Garcia Morras, 1668.. (16), 269, (3) SS. Mit Wappenholzschnitt am Titel. Flexibler Pergamentband der Zeit mit hs. Rückentitel. Bindebänder fehlen. 8vo.. Zweite Ausgabe, im Verlag der im Vorjahr erschienenen Erstausgabe. Vielgedruckter Fürstenspiegel, eingeteilt in zwölf "Stunden" (oder Lektionen bzw. Kapitel), der sich an Gracians "Handorakel" sowie an Saavedro Fajardos "Idea de un principe" orientiert. "Franciscus Santos [war] ein spanischer königlicher Hof-Bedienter, in der Mitte des 17. Seculi" (Jöcher IV, 138). "Existe otra edicion a plana y renglon y bajo el mismo pie editorial pero enteramente distinta [...]. Aun existe una tercera de Madrid, Domingo Garcia Morras, 1668 [...] 4 hojas, 272 pags. de diferente composicion tipografica" (Palau). 1787 (ebenfalls in Madrid) im Duodezformat nachgedruckt; noch 1973 erschien in London eine Studienausgabe (Coleccion Tamesis, B 15). - Papierbedingt durchgehend gebräunt bzw. braunfleckig (teils etwas stärker). - Palau² 300.571. Goldsmith S 247. OCLC 7566402. Vgl. Simon Diaz 2029 (EA).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        THE FABLES PARAPHRAS'D IN VERSE: ADORN'D WITH SCULPTURE, AND ILLUSTRATED WITH ANNOTATIONS BY JOHN OGILBY. THE SECOND EDITION. AESOPIC'S: OR A SECOND COLLECTION OF FABLES, PARAPHRAS'D IN VERSE: ADORN'D WITH SCULPTURE, AND ILLUSTRATED WITH ANNOTATIONS BY JOH

      LONDON, ROYCROFT, 1668. 1668 Due voll. legati assieme in folio grande, pp. (4), 211 - (4), 231 con grande ritratto del traduttore inciso all'antiporta del primo vol. e complessivamente 150 belle tavv. inc. in rame f.t. (molte di Hollar). Leg. coeva in pieno vitello. Dorso a scomparti

      [Bookseller: Studio Bibliografico Vecchi Libri s.a.s.]
 31.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        "Das ist der Sieg, welcher die Welt überwindet." Ganzfigur nach halbrechts einer Ordensdame des Sternkreuzordens (Marie Antoinette?), sitzend in einem von Adlern gezogenen Wagen, rechts die Tugendallegorien von Glaube, Hoffnung und Liebe, oben am Himmel das Ordensmedaillon mit Devise, gehalten von einem Posaunenengel, rechts das Lamm Gottes, unten gestochene Liste der am 3.5. 1794 neu aufgenommenen und der zwischen 14.9. 1793 und 3.5. 1794 verstorbenen Mitglieder.

      . Kupferstich von J.Ch. Winkler nach G. Fischer, 36 x 31,5 cm (Darstellung) bzw. 54 x 34 (mit Schrift).. Die Devise des 1668 von Kaiserinwitwe Eleonora gestifteten Ordens lautet "Salus et Gloria". Unter den verstorbenen Mitgliedern wird Königin Marie Antoinette v. Frankreich hervorgehoben. Zu den 24 neu aufgenommenen Ordensdamen gehören u.a.: Maria Gräfin v. Kinsky, Prag; Maria Henrietta Gräfin v. Eltz, geb. Colloredo-Mansfeld; Theresia Gräfin v. Thun, geb. Wratislaw v. Mitrowitz; Theresia Gräfin v. Esterhazy, geb. v. Zirotin; Maria Crescentia Gräfin v. Kinigl, geb. v. Thurn u. Taxis; Josepha Gräfin v. Khevenhüller, geb. v. Saurau. - Geglättete Längs- und Querfalten, im Schriftbereich drei kleine, hinterlegte Papierdurchbrüche.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Camporum eloquentiae incausis enumeratione partium genere coniugatis adjunctis longe lateque patentium volumina duo... Angebunden: CAUSSINI NICOLAI: Mantissa Vel Auctarium Nobile Campi Eloquentiae e R.P. Nicilai Caussini Soc. Jesu de Eloquentia facra & profana collectum & selectum... 78 Seiten.

      Coloniae Agrippinae, (Köln), Sumptibus Ioannis Antonii Kinchii, (Kinck, Johann), 1668.. Vol 1: 8 unpag. Bll., 531 Seiten + Index Rerum: 21 unpag. Seiten. // Vol 2: 532-1019 Seiten + Index: 21 unpag. Seiten; + Mantissa...: 78 Seiten. Zeitgenössischer geprägter schweinsleder Einband (mit Resten von "Schliessbänden". Kl.8vo. (16x10,5 cm). Aussen sauber, innen, untere Hälfte, mit schwachen Feuchtigkeitsspuren". Mit kl. unbed. Ausschnitt a.d.Tbl. / Binding in pigskin in good condition. Parts of the clasps still mounted. Titlepage with small cut out. Sligth waterstains still visible.

      [Bookseller: Antiquariat Karel Marel]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Viertmahlig-vermehrt- und von denen Fählern gereinigter Außzug der königlichen Stadt-Recht, im Erbkönigreich Böheimb, mit Anführung derer,.. Novellen, Declaratorien, Königl. Appellations- und Königl. Städt Instructionen... Nicht weniger Beyruckung einiger Kayserlichen Declaratorien, Rescripten, Patenten. Nürnberg, B. J. Endter 1700. 4°. 4 Bll., 52 S, 256 S., 32 Bll., mit 1 Stammbaum- Kupfertafel, Ldr. d. Zt.

      . . VD 17 1:015975Q - Knihopis 16.936 - Zibrt II, 992 - Voit 1049: "Publication on the town privileges in the Kingdom of Bohemia, written by an outstanding Czech lawyer, Knight J.J. Weingarten; the first edition published in 1668".- Vierte Ausgabe dieser Bearbeitung des böhmischen Stadtrechts, verfasst vom bedeutenden böhmischen Juristen Johann Jacob von Weingarten (1629-1701).- Meist etw. stockfleckig oder gebräunt, obere Außenecke tlw. mit Wasserfleck, Ebd. etw. berieben, Kapitale leicht besch., Außengelenk mit kl. Wurmgang.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Epistolae, paritim ab auctore latino sermone conscriptae, partim ex gallico translatae. In quibus omnis generis quaestiones philosophicae tractantur, & explicantur plurimae difficultates quae in reliquis ejus operibus occurrunt. Pars prima (und secunda).

      Amsterdam, Daniel Elzevier, 1668.. 2 Bände. Klein-4°. 4 n.n. Bl., 383 S.; 4 n.n. Bl. 404 S. Mit ca. 180 Holzschnittillustrationen im Text. Lederbände der Zeit mit Rückenvergoldung.. Willems 1393. - Erste lateinische Ausgabe aus dem Nachlass herausgegeben. - Einbände stark beschabt. Rückenvergoldung oxydiert.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sammelband mit Predigten. I: Geistliche Ehrnporten Mariae. II: Catholisch Todten-Gerist.

      Wien, Rickhes, 1668.. 4°. Gestoch. Frontispiz, 8 Bll., 314 (recte 312) SS., 4 Bll., mit 1 gestoch. Portrait; 28 Bll., 532 SS., mit 7 (1 gefalt. dopelblattgr.) Textkupfern Pergament d. Zt. mit handschriftl. Rückentitel. I: Gugitz 13866. - Sammlung von Predigten des Barnabiten Florentius Schilling (1602-1670), eines Wiener Predigers in der Zeit vor Abraham a Sancta Clara, auch Initiators der Barockisierung der Wiener Michaelerkirche. - Das gestochene Porträt zeigt den Wiener Erzbischof Ernest von Trautson, dem das Werk gewidmet ist. - II: Catholisch Todten-Gerist. - Jöcher IV, 268. - Erste Ausgabe der umfangreichen Sammlung von Leichenpredigten. - Die gefaltete Kupfertafel zeigt die Wappen der Ahnen Trautsons, die Textkupfer dessen Porträt sowie Embleme. - Einband und Vorsatz etwas fleckig mit einzelnen Wurmspuren, Titel von I mit getilgtem Besitzvermerk, die ersten Blätter mit Wurmspuren, kaum fleckig, sonst innen schönes, sauberes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Diarium, Oder Tage-B¸ch

      Jena (E. Germany),: Urban Spaltholtzen,, 1668.. Jena (E. Germany),: Urban Spaltholtzen,, 1668.. Small quarto, with an engraved title and frontispiece portrait, and 14 full-page engravings (one folding); an excellent copy in contemporary vellum, upper cover with gilt crown and cartouche enclosing the initials "E. F. V. D.", some soiling to covers, labels removed from spine. First edition: a very rare account of the East Indies and Ceylon in the seventeenth century in the unusual format of the travel diary of a VOC soldier.Behr went out to the East in 1641 on a merchant vessel of the East India Company, returning to Europe in 1650. 'Behr had enlisted in the VOC as a soldier, and he served until October 1649 in Batavia, along the Malabar coast with Johan Maetsuycker's fleet, on a voyage to Persia, and for almost four of his six years on Ceylon. His journal was not published until 1668, eighteen years after he had returned home...'.Lach and Van Kley (Asia in the Making of Europe, III, p. 531-2) discuss an issue of plagiarism in Behr's text (he may well have borrowed material from a couple of earlier writers) but point out that 'The events he chose to report are less important, sometimes trivial - clearly the sorts of things most interesting to a not very well-informed soldier. But therein lies the major contribution of Behr's account; it provides... insights into the daily life of a VOC soldier and a view of the Dutch overseas empire from the bottom up...'.Behr does indeed give an unusually intimate view of life on ship, as well as invaluable details of the lives of explorers and the civilisations they saw, including eating and drinking customs (he mentions rice wine, tobacco and a waterpipe); descriptions of the vegetation, such as that of a sugar tree; and accounts of meetings with settlers and their way of life.During his long journey Behr visited the Dutch colonies in Batavia and elsewhere, including Goa, Malabar and Ceylon. The illustrations show the scenes he encountered: natives in boats, their villages behind them, with the ramparts and parapets of the large European settlements in major centres such as Batavia.This is the only copy that we have handled of this rare and valuable contribution to the history of the East Indies.Landwehr, 'VOC', 309; NUC, 43.631 (3 copies); R. Raven-Hart, 'Germans in Dutch Ceylon', , p.135.

      [Bookseller: Hordern House Rare Books]
 37.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        M.DC.LXVII.. Zodiacus Mercurialis Sa ist: Eine Fort-setzung der Europaeischen Welt-Chronik, So in einemwohl-verfasseten kurzem Begriffe, alle merckwuerdigste Begebenheiten vorbildet .... Tl. II (von 3 Tln.).

      (Nürnberg?), (Hoffmann?) für den Verfasser, 1668.. gest. Frontisp., Tit., 2 Bll., 214 SS. m. 1 gest. gefalt. Portr., 1 gest mehrf. gefalt. Karte u. 1 gefalt. gest. Plan, 8°, Ppbd. des 19. Jahrh. ( l. fl., ber. u. best.).. Erste Ausgabe. - FdF 759; Hayn, Praetor., 87; Dünnhaupt 37, II: "Chronik der außergewöhnlichen Tagesereignisse des Jahres 1667." - Das Frontispiz zeigt in neun verschiedenen Bildern Himmelerscheinungen, Mißgeburten, Drachen, Magdeburger Gespenst etc. - Die Karte von Flandern mit 2 großen und 10 kleinen Randansichten sowie den dazugehörigen Wappen. Das Porträt zeigt Papst Klemens IX.. Der Plan von Kreta mit einem Grundriss von Iraklion / Heraklion (Candia) und den Stellungen der belagernden Truppen. - Titel gestempelt, Frontispiz am linken Rand bis an die Abbildung beschnitten. Mit schöner Schlussvignette. - Seiten und Schriftspiegel teils mehr, teils weniger gebräunt. - Schöner Teil des seltenen Titels. - Vorsatz mit Siegelmarke, Exlibris auf dem Innendeckel ( Eule auf eienm Totenkopf, darüber Schwingen ).

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Crete/Candia,20 year battle, Palmer, anno 1668

      Crete/Candia, , Kl.. Palmer, R., Earl of Castlemaine, "Warhafft und gründlicher Bericht von dem jetzigen Kriege so zwischen den Venetianern und dem Türcken geführt wird; Beneben dem Zustand der Insul und Stadt Candia. Anitzo auß dem Niederländischen in Hoch-Deutsche übersetzt, anno 1668". Kl. 4to (20 x 17 cm.). First german edition, the original English edition was publ. in 1666. With 2 (of 4) engr. folding plates. Basic source of information on the 20-year battle in Crete. Slight browning, 2 leaves loose, 1 small corner torn off. First plate trimmed close to image, just affecting engraved area at left margin. Recent wrappers, loose..

      [Bookseller: Hammelburger Antiquariat]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Iacobi Palmerii a Grentemesnii, Exercitationes in optimos fere auctores Autores Graecos. Vellut Herodotum, Thucydidem, Xenophontem, Polybium, Diodorum ... ut et in Antiquos Poetas, Aristophanem, Plutarchum, Arrianum, & c.

      Lugduni Batavorum (Leiden), Abrahami & Adriani Gaasbeck 1668.. kl.-4°. 8 Bll., 819 S., 15 Bll. mit gest. Tit. v. Jan de Visscher. Pgmt. d. Zt. Mit goldgepr. Rückensch. Titelbll. u. Schlußbl. gebräunt..

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Les Memoires de feu Monsieur le Duc de Guise.

      Paris, Edme Martin et Sebastien Marbre-Cramoisy, 1668.. In-4, plein veau mouchete brun de l'epoque, dos a nerfs richement orne, titre dore, tranches mouchetees (restaurations anciennes), (1) f., (6), 795, (3) p., grande vignette de titre aux armes des Guise. Edition originale des Memoires du duc de Guise rediges par Philippe Goibaud Du Bois, et publies par Saint-Yon, secretaire du Duc de Guise. Henri II de Guise (1614-1664) etait le second fils de Charles Ier et d'Henriette Catherine de Joyeuse. Il conspira avec Louis de Bourbon contre Richelieu et le combattit lors de la bataille de la Marfee. Condamne a mort pour trahison, refugie en Flandre, il fut pardonne et revint en France en 1643. "Ces Memoires traitent de l'expedition de Naples, ou le duc de Guise essaye de faire accepter les pretentions de la maison de Lorraine sur le royaume des Deux-Siciles et ou sa tentative se termine par une captivite chez les Espagnols" (Sources de l'histoire de France, 785). Ex-libris armorie de la famille de Joubert du Languedoc au XVIIIe siecle (OHR, 422 et 423). Bon exemplaire, grand de marges..

      [Bookseller: Librairie Hatchuel]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Il pomo d'oro: festa teatrale rappresentata in Vienna per l'augustissime nozze delle Sacre Cesaree Reali Maesta di Leopoldo, e Margherita [...].

      Wien, M. Cosmerovius, 1668.. (16), 105, (3) SS. Mit mehrfach gefaltetem gest. Titel und 23 gefalt., gest. Szenenbildern von Matthäus Küsell nach Ludovico Burnacini. Marmorierter Halblederband um 1900 mit Rückentitel und -vergoldung. Folio.. Die anläßlich der Einweihung des 1667 fertiggestellten Hoftheaters aufgelegte Prachtpublikation bringt das Libretto und die Szenenbilder der gleichnamigen Prunkoper anläßlich der Vermählung Kaiser Leopolds I. mit der Infantin Margareta Theresia von Spanien. Der "Pomo d'oro" gilt als "eine der bedeutendsten Leistungen des Musiktheaters des 17. Jh." (AKL); die "mit blühendster Phantasie" (Thieme/B.) entworfenene Bühnenarchitektur Burnacinis ist allein durch die hier vollständig vorliegende, von Küsell kongenial gestochene Serie von Szenenbildern überliefert. Zwei weitere, nur bei Vinet genannte Tafeln mit Innenansichten des Zuschauerraums sind in den konsultierten Vergleichexemplaren durchwegs nicht nachweisbar; diese sind erst nach Vorliegen der Stichfolge von Küsell entstanden und dürften nur wenigen Exemplaren des Buches nachträglich beigegeben worden sein. Im eingedruckten Tafelverzeichnis (Blatt B1r-B2v) der Prachtpublikation finden sie ebenfalls keine Erwähnung, weswegen das Werk wie hier vorliegend wohl als vollständig anzusehen ist. - Teils etwas gebräunt und stellenweise mit deutlichem Wasserrand, mehrere der Tafeln mit Spuren alter Hinterlegungen, eine Tafel auch mit minimalem, nachträglich retuschiertem Bildverlust im Innenfalz. Gegenüber den in den letzten drei Jahrzehnten auf Auktionen nachweisbaren Exemplaren (5, davon 4 Ex. unvollständig ohne den gest. Titel bzw. ohne eines der 23 Szenenbilder) jedoch noch ansprechend und ungewöhnlich gut erhalten. Aus der Sammlung des Wiener Brauindustriellen Josef Wünsch (1843-1916) mit dessen Bibliotheksetikett und Exlibris am vorderen Innendeckel. - VD 17, 39:126553Z (zwei Exemplare, beide kollationsident mit dem vorliegenden). Kat. der Ornamentstichslg. Berlin 4127 (wie vorliegend). Vinet 669 (25 Tafeln). Palau 230.777. Thieme/B. V, 264. AKL XV, 253.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De Unicornu observationes novae - illustrissiomo et excellentissimo her oi Dn. Friderico comiti ab Ahlenfeldt, Langeland et Rixingen, Baroni in Moersburg, Gravensteini Utruisque, Seegardiae Balgardiae et Wiltnussi Domino Ordinis Elephantis Equiti sacr. reg. Majest: Dan. et Norw.cacellaro magno consilario intimo status et provinviali; Praesidi in collegio status et cancellariae in ducabitus slesvici et Holsatiae Regio Vicario Steinburgi et in Dithmarsia gubernatori et praefecto academiae regiae hafniensis Patrono Benegnissimo;

      Amsterdami Henr. Wetstenium, 1668 (?).. secunda editione Auctiores emendatiores editae a Filio Casparo Bartholino 381 S., Abbildungen (Kupferstiche), 1 herausklappbare graphische Darstellung Kl.-8°, gebundene Ausgabe. Thomas Bartholini galt in seiner Zeit als einer der bedeutendsten Mediziner und Astronomen. Mit Duldung des Königs, führte Bartholin Sektionen an menschlichen Leichen durch. Dabei entdeckte er beim Menschen den Ductus Thoracius, einen Lymphsammelstamm, der bereits einige Jahre zuvor Jean Pecquet bei Hunden beobachtet worden war. In der Folge erforschte Bartholini intensiv die Lymphgefäße nebst ihrer Beziehung zu den Blutgefäßen und definierte das Lymphsystem als ein selbstständiges Organsystem. Er beschrieb diese, seine bedeutsamte Entdeckung in der 1653 verfassten Schrift "Vasa lymphatica nuper hafniae in animalibus inventa et hepatis exsequiae". Heute gilt als gesichert, daß er diese Entdeckung noch vor Olof Rudbeck (1630-1702), der dieses fälschlicherweise für sich in Anspruch nahm, machte.Die Familie Bartholini bildete im 17. Jahrhundert eine bedeutende dänische Wissenschaftlerdynastie. Insgesamt 12 Mitglieder der Familie wurden Professoren an der Universität von Kopenhagen. Thomas Bartholini (geboren am 20. Oktober 1616 in Kopenhagen) war der zweite von sechs Söhnen des Mediziners und Theologen Caspar Batholini des Älteren. Ole Worm (1588-1654), der Schwager des Vaters, übernahm nach dessen Tod die Fürsorge für ihn. Nachdem Bartholini 1634 ein Theologiestudium begonnen hatte, unternahm er drei Jahre später mit Unterstützung des dänischen Königs und Ole Worms eine neunjährige Studienreise durch Europa. Er hielt sich unter anderem an den Unversitäten von Paris, Padua, Basel, Montpellier und Leiden auf. Dort beschloss er im Jahre 1637 zur Medizin überzuwechseln. Auf den Rat von Ole Worm konzentrierte sich Bartholini fortan auf das Gebiet der Anatomie. Unter dem Lehrer Johannes de Wale (1604-1649) beschäftigte er sich hauptsächlich mt den Lymphgefäßen und William Harveys Theorie über den Blutkreislauf. Von De Wale angeregt, schuf er eine neue und verbesserte Ausgabe des Anatomie-Lehrbuches seines Vaters unter Berücksichtigung der Erkenntnisse von William Harvey und Gaspare Aselli, welches von Franciscus Aselli publiziert wurde. In Basel erhielt er 1645 den Doktortitel für Medizin. Nachdem er ein Jahr später nach Kopenhagen zurückgekehrt war, wurde er zudem Professor für Philosophie, Mathematik und Philologie. Im Jahre 1649 übernahm er die Professur Simon Paulis für Anatomie. Da er an verschiedenen Krankheiten litt - Tuberkulose, Nierenleiden - gab er 1656 seine Professuren auf. Dieses ermöglichte ihm Reisen nach Padua, Orleans und Montpellier. Schliesslich wurde er 1665 zum Honoraprofessor gewählt. Aus der im Jahr 1649 geschlossenen Ehe mit Else Christoffersdatter entstammten die Söhne Caspar, der ein berühmter Astronom wurde, und Thomas, der als Begründer der Wissenschaft über skandinavische Geschichte Bekanntheit erlangte. 1663 erwarb Bartholini das 75 km von Kopenhagen entfernt gelegene Anwesen Hagestedgaard. Als einer der angesehensten Mediziner seiner Zeit unterhielt Bartholini engen Kontakt zum dänischen König und initiierte im Jahre 1672 das Dekret zur Organisation des dänischen Gesundheitswesens. 1673 begründete er die erste dänische wissenschaftliche Zeitschrift, die "Acta Medica et Philosophica Hafniensa". Ein Angebot einer Professur für Anatomie aus Padua lehnte er im Jahre 1675 zugunsten der Stelle als Assessor am obersten Gericht von Kopenhagen ab. Gesundheitlich stark angeschlagen, verkaufte Bartholini 1680 Hagestedgaard und kehrte nach Kopenhagen zurück, wo er am 4. Dezember 1680 starb. Lange nach seinem Tod wurden er und seine Familie 1731 geadelt. Mit der Bartholinsgade ist eine Straße in Kopenhagen nach der Familie Bartholin benannt, in der sich das Bartholin-Institut noch heute befindet. Das vorliegende Werk "De Unicornu" - ein Spätwerk - ist in dem Bereich der Astronomie zuzurechnen. Buchzustand: Buchschnitt altersbedingt gebräunt, Einband altersbedingt angeschmutzt, ansonsten ein dem Alter entsprechend befriedigender Zustand, !!!! Bei Interesse sende ich gerne weitere Bilder zu !!!! sollten Sie Fragen zu diesem Artikel haben dürfen Sie mich gerne kontaktieren - Bei Bestellungen von mindestens drei Büchern zum Gesamtbestellwert EU 20,00 ist der Versand innerhalb Deutschlands kostenlos

      [Bookseller: RUVO BOOKSHOP]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        An Essay Towards a Real Character, And a Philosophical Language. London, Gellibrand u. Martin, 1668. Titel, 9 Bll., 454 S., 1 w. Bl., 78 nn. Bll. (Dictionary), 1 w. Bl. Mit 1 gestoch. Titelvign., 1 Textkupfer und 2 ganzs. Textkupfern. 4°. Ldr. d. Zt. mit blindgepr. Deckelfileten und Stehkantenverg. (beschabt, etw. bestoßen, vorderes RGelenk angeplatzt).

      1668. . Erste Ausgabe.- Enthält 'An alphabetical Dictionary, Wherein all english words According to their various significations, are either referred to their places in the philosophical tables, Or explaines by such Words as are in thos Tables.'.- Ausgabe ohne die 7 Kupfertafeln.- Die Textvignette mit Wappen der Royal Society.- John Wilkins (Fawsley 1614 - 1672 London) war Bischof von Chester und Gründungsmitglied der Royal Society. In diesem Werk entwickelte er eine universale philosophische Sprache, da Wissenschaftler befürchteten, die Ungenauigkeit der allgemeinen Sprache würde den wissenschaftlichen Fortschritt hindern. Er setzte sich damit das Ziel, das gesamte Wissen im Universum detailliert darstellen zu können - genauer, als es mit Englisch oder einer anderen Sprache möglich war. So entwickelte er ein System von Tabellen und graphischen Zeichen, um die gewünschten Konzepte darstellen zu können.- Teilweise schwacher Feuchtrand im weißen Kopfsteg.

      [Bookseller: Antiquariat Schramm]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Biblia, Das ist die ganze Heilige Schrift, durch Martin Luther verteutscht. Mit D. Pauli Tossani hiebevor augegangenen Glossen und Auslegungen... auch weitläufigsster Vorreden, Summarien, Concordantien und dem Alten und Neuen Testament.

      Frankfurt/Main, Theodor Falckeysen, 1668.. Größe 27cm x 40cm, Ledereinband. Orig. wohl etwas später, ca 1750 (?). Mit Übersetzungen niederländischer Kommentare und Auslegungen calvinistischer Tendenz. Ledereinband mit unterer Metallschließe und 4 zeitgenössischen Buckelbeschlägen. Die obere Schließe fehlt, die untere wurde erneuert, die Befestigung ist am hinteren Deckel ca 2cm tief ausgerissen (mit Holzverlust). Einband stärker berieben, Rücken mit 6 echten Bünden, Unter- und Oberkante teils bis auf den Holzdeckel durchgescheuert, am Buchrücken angeplatzt, mit kl. Fehlstelle am Kapital. Titelblatt mit altem Namenseintrag und 1x gelöschtem Eintrag. 1 Titelkupfer, 1 kl. Titelvignette, 6 doppelseitige Kupferkarten (mit Randbeschädigungen/Einrissen, auf den Rückseiten dieser doppelseitigen Karten u.U. auch Textverlust am Rand), 149 ganzseitige Kupfertafeln (davon einige mit leichten Einrissen und kleinen Ausrissen an den Kanten, gegen Ende einige Tafeln leicht wurmlöchrig). Zahlreiche Vignetten im Text. - Altes Testament in 3 Teilen. Teil 1 - 39 n.n Blätter & 486 Seiten, Teil 2 - 526 Seiten, Teil 3 - 127 Seiten. - Neues Testament 22 n.n. Blätter, 404 Seiten (Paginierung: 414 Seiten - Paginierung überspringt ohne Textverlust die Seiten 57-66, benennt Seiten 190/191 falsch), 2 leere Blätter. Seiten altersgebräunt, im hinteren Teil des Buches mit leichten Spuren von Wurmfraß incl. hinterer Deckel, (Seite 262 - 292 mit Wurmloch vom Buchblock ca. 3cm in die Seite hinein). Auf einigen Seiten wurde Risse mit inzwischem nachgedunkelten alten Japan-Papier hinterlegt. Insgesamt trotz aller Makel ein dem Alter entsprechend noch schönes Sammlerstück! A33f.003

      [Bookseller: Buchhaus Stern-Verlag e.K.]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Hsychioy Lexikon cum variis doctorum virorum notis vel editis antehac vel ineditis, Junii, Scaligeri, Salmasii, Palmerii, Guieti, Sopingii, Cocceii, Gronovii, Tanaq. Fabri etc. accurante Cornelio Schrevelio. Accessit Joh. Pricaei index auctorum, qui ab Hesychio laudantur.

      Leiden u. Rotterdam, Hacks, 1668,. 4to. Mit gest. Titelvignette. 1003 S., zweispaltig gedruckt. Pgt. d. Zeit. Blauschnitt.. Griechischer Text mit lateinischem Apparat. - Nach der Ausgabe bei Aldus von 1514. - Umfangreichstes erhaltenes Lexikon des griechischen Grammatikers Hesychios aus Alexandreia (5. o. 6. Jh.). Erlebte starke Veränderungen durch die Kopisten, "trotzdem besitzt das Werk auch in der vorliegenden Fassung großen Wert, der nicht zuletzt auf der erheblichen Zahl von Dialektglossen beruht." (Kl. Pauly 2, 1120). - Beteiligt: Cornelius Schrevel (1608-64), Hadrianus Junius (1511-75), Joseph Juste Scaliger (1540-1609), Claude Saumaise (1588-1653), Jacques Le Paulmier (1587-1670), Francois Guyet (1575-1655?), Gottfried Sopingius (1583-1615), Johannes Coccejus (1603-69), Johann Friedrich Gronovius (1611-71), Tanneguy Le Fevre (1615-72). - Einband d. Zeit wohl v. einem anderen (dickeren) Buch stammend später gebunden. Kl. Signaturschild am Rücken, Pgt. leicht angeschmutzt. Zeitgenöss. Name u. Datum auf Titel, kl. Stempel verso. Die ersten 5 Bl. am Rande sorgfältig restauriert, etw. knapp beschnitten, sauberes u. gutes Ex.

      [Bookseller: Antiquariat Düwal]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De di[i]s Syris snytagmata II. Editio omnium novissima, opera Andreae Beyeri.

      Leipzig, Sigismund Cörner , 1668.. 2 Bde. in einem. (38), 373, (51) SS. (6), 338, (36) SS. Mit gest. Titel (ohne die Tabelle). Rotbrauner Maroquinband der Zeit mit reicher Rücken-, Deckel- und Stehkantenvergoldung. Dreiseitiger Goldschnitt. 8vo.. Dritte Ausgabe, die zweite in der Bearbeitung von Andreas Beyer (die EA war 1617 in London erschienen). Selden (1584-1654) "first won fame in Europe as an orientalist by his treatise 'De Diis Syris', the first of his oriental studies [...] use was also made of it by Vossius in his great treatise on idiolatry" (DNB). - Einband mit goldgeprägten Supralibros auf beiden Deckeln (flammendes, pfeildurchbohrtes Herz in ornamentaler Rahmenkartusche). Buntpapiervorsätze etwas leimschattig und berieben, leicht gebräunt. Dekorativ gebunden; unbedeutend berieben; Kapital minimal restauriert. - VD17 23:320175K. DNB 1161. Graesse VI/1, 343. Vgl. BM-STC S 1861.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Tirinus, R. P. Jacobus Antverpiani, e societate iesu in S. Scripturam commentarius duobus tomis comprehensus ...in vetus et novum Testamentum.

      Antwerpen, Verdussen 1668.. 2 Bde. Folio. 8 Bll.,788 S., S. 789-1292, 185 unpag. Bll. Schweinsleder d. Zt. auf 5 Bünden. - Außengelenke teilweise etwas aufgeschlissen, Titelblatt mit Ausschnitt (ohne Textverlust). - Hauptwerk des belgischen Jesuiten Jacob Tirin (1580 Antwerpen - 1636)

      [Bookseller: Antiquariat K. Schöneborn]
 48.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Discours de la Methode pour bien conduire sa raison, & chercher la verite dans les Sciences. Plus La Dioptrique, les Meteores, la Mechanique, et la Musique, Qui sont des essais de cette Methode...

      Paris, Angot 1668.. 4°. 303 [recte: 305] Ss., (23) Ss., 127 Ss., (1) S. Mit mehrfach wiederholter Druckermarke und zahlreichen Textholzschnitten. Leder d. Zt. (Rücken unter Verwendung des alten Materials erneuert; Ecken restauriert) mit Rücken und Stehkantenvergoldung, goldgeprägter Rückentitel. Dritte Ausgabe des Discours, erste der Mechanik und erste französische der Musiktheorie; zugleich erste in dieser Zusammenstellung. Guibert bezeichnet diese Ausgabe des Discours als dritte; dabei zählt er die von 1657, die nur in 2 Exx. bekannt ist, nicht mit. Der 1637 erstmals erschienene Discours le la methode - nicht zuletzt unter dem Eindruck der Verurteilung Galileis 1632 erfolgte die Publikation anonym - gilt als das erste französisch geschriebene wissenschaftlich-philosophische Werk. Es ist zugleich die Grundlage für rationalistische und mechanistische Welterklärungstheorien des 18. Jahrhunderts wie für spätere scientistische Modelle. In kritischer Auseinandersetzung mit der philosophischen Tradition stellt er im Discours die "individualistische Geste" dieser Tradition gegenüber: In "Buch der Welt" findet das denkende Individuum die Regeln dieser Welt und die des Denkens. La Dioptrique, les Meteores, la Mechanique und auch die Musiktheorie sind Anwendungen der Methodendiskussion. 1618 hatte Descartes das compendium musicae für den Mathematiker Isaak Beekmann geschrieben und diesem auch das Manuskript geschenkt, verbunden mit der Bitte, es geheimzuhalten; die erste Veröffentlichung veranstaltete er 1650. Descartes gilt als der Begründer der "rationalisierten Affektenlehre"; die Musik kann Affekte erzeugen (der Konsonanzgrad der großen Terz und die Synkope beschäftigten ihn in diesem Zusammenhang), die Kenntnis der Musiktheorie gibt Möglichkeiten, diese Affekte dann wieder zu beherrschen. In den Passions de l'ame werden diese Aspekte weiterverfolgt. Neue Vorsätze zusätzlich zu den originalen. Vorderer originaler Vorsatz mit frühem Besitzvermerk. Mäßig gebräunt, einzelne Bll. etwas stärker, unwesentlich fleckig; ein gut erhaltenes Exemplar. Guibert 18/4, 215 und 185/5; Tchemerzine IV, 312 (La Mechanique)..

      [Bookseller: Antiquariat Büchel-Baur]
 49.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.