viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1595

        Rerum chymicarum epistolica forma ad philosophos et medicos [...] liber primus-secundus. 2 parts in 1 vol.

      Frankfurt am Main: Johann Saur & Petrus Kopff, 1595. 1st Edition. Hardcover. 8vo - over 7¾ - 9¾" tall. 8vo (164x101 mm). [32], 300, [4]; [32], 615 [1] pp. Signatures: *8 **8 A-T8; ?8 ??8 a-z8 Aa-Pp8 Qq4. Printer's device woodcut to title-page of both parts and leaf T7r of part 1, final blank T8 in part 1 and ??8 in part 2 present. Contemporary vellum, spine titled in manuscript (browned and soiled), red-dyed edges. Internally little browned and spotted throughout, title page with closed tears (without loss of text), leaves *7, *8, **3, A4-5, and C2 with old paper repair at lower margin (affecting text on *8 and A5), small holes in leaves *2, *7, **1, **3, **5, **8, A8, B3-5, B8 and M8 affecting a few letters in **3, **5, B4-5 and B8, small dampstains in margins, occasional paper flaws at lower margin. Still good copy, complete with the two blanks. Old ink stamp "CP" on p.615. ----Adams L639; Ferguson II, pp.32/33; Duveen, p.355; DSB VIII, p.309-12. - Libavius (c.1560-1616) "can be regarded as one of the founders of chemical analysis... his books were used by many adepts of chemistry throughout most of the seventeenth century" (DSB). Despite the breadth of his influence Duveen states all his works are rare. A third part of Rerum chymicarum was published in 1599. Good.

      [Bookseller: Milestones of Science Books]
 1.   Check availability:     Direct From Seller     Link/Print  


        Annales Svevici siue Chronica Rervm Gestarvm Antiqvissimae et Inclytae Svevicae Gentis . Drei Teile und "Paralipomena" in zwei Bänden.

      - Frankfurt am Main, Nicolaus Bassaeus 1595-96. Folio. 6 Bll., 338 Ss., 9, 4 Bll., 582 (falsch "574") Ss., 13, 6 Bll., 846 Ss., 22, 3 Bll., 131 Ss., 2 Bll. Mit fünf (viermal wiederholten) Holzschnitt-Portraits des Autors und einem Textholzschnitt von Joachim Lederlin nach Jakob Züberlein, sowie zwei verschiedenen Druckermarken auf Titel und am Schluss. Pergamentbände der Zeit mit handschriftlichen Rückentiteln. - Dabei: Crusius, Martin. Schwäbische Chronick, Worinnen zu finden ist, was sich von Erschaffung der Welt an biß auf das Jahr 1596. in Schwaben, denen benachbarten Gegenden zugetragen Aus dem Lateinischen erstmals übersetzt, und mit einer Continuation vom Jahr 1596. biß 1733. auch einem Vollständigen Register versehen. Zwei Bände. Frankfurt, Metzler und Erhard, 1733. Folio. 9 Bll., 912 Ss., Sp. 913-920, S. 921-963; 1 Bl., 738, 81 (recte 95) Ss., 43 Bll. Pergamentbände der Zeit mit Rückenschildern. Erste Ausgabe des Hauptwerks des Altphiliologen und Tübinger Professors Martin Crusius (1526-1607). Sie ist die erste Gesamtdarstellung der Geschichte Schwabens und die "Hauptquelle für die schwäbische Geschichte, besonders für das 16. Jh." (ADB IV, 633). Von besonderem Interesse sind seine Beschreibungen des Bauernaufstands des "Armen Konrad" von 1514 und des Bauernkriegs von 1525. Beigegeben ist hier die erste deutsche Ausgabe des Werks, herausgegeben von dem Tübinger Juristen Johann Jacob Moser (1701-1785), der es neben der Fortführung der Chronik und einer Biographie Crusius' auch um eine Bibliographie Schwabens "Bibliotheca scriptorum de rebus Suevicis" (Petzholdt 819) vermehrte. - Die Bände von I) mit Exlibris Schloss Nordkirchen, teils leicht gebräunt, wie meist, vereinzelt leicht fleckig, sonst schönes Exemplar der beiden wichtigen Ausgaben. - VD 16, C-6103; Heyd 112; Petzholdt, Bibliotheca Bibliographica 819 (II). [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Stuttgarter Antiquariat]
 2.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Marius Nizolius sive Thesaurus Ciceronianus, post nunquam fatis laudatas operas Basilii Zanchi, Caelii Secundi Curionis, & Marcelli Squarcialupi plumbinensis, magno labore & studio olim mactus

      Sebastianum Henricpetri [Sebastian Heinrich Petri]. Basel edition, supplemented and enriched by Basil Zanchi, Marcello Squarcialupi and Caellii Secundi Curionis. Brand of printer (allegorical scene forge) inset on the title page and large vignette on the back of the last leaf, the same pattern with frame composed of Renaissance allegorical characters. Some initials, a headband and a cul-de-lamp. Lexical Concordance originally published in 1535 under the title Mr. Tullium Ciceronem Observationes in Latin text in two columns of 85 lines. Cardboard posterior shabby: the back is missing. Lined paper margins on the back of the title page. Angular lack filled in sheet 1-2 in upper margin with small affect the text. Some pale foxing, foxing. Browning of paper features German and Swiss papers of that time. Like the Tabula Aurea (gold table) Bergama to the work of Thomas Aquinas, The Thesaurius Ciceronianus is essential to read the huge corpus of vocabulary work of Cicero and indispensable to its study, including teaching. Renaissance found in Cicero's classic, she exhumed the manuscripts and editions abound; it is the Latin author the least controversial and most studied, both in the religious world as civil, hence the need for this lexicon for determining the correct reading his work. "This book, very useful for the understanding of Cicero, first appeared under the title of Observationes in Ciceronem eg Prato Albuini (Brixiae), 1535". (Brunet IV-84). --- Please note that the translation in english is done automatically, we apologize if the formulas are inaccurate. Contact us for any information! Sebastianum Henricpetri [Sebastian Heinrich Petri] Basileae [Bâle] 1595 (20p.) 1626 col. (11p.) in-folio (20,5x33cm) relié

      [Bookseller: Librairie Le Feu Follet]
 3.   Check availability:     Direct From Seller     Link/Print  


        Africa ex magna orbis terrae descriptione Gerardi Mercatoris desumpta. Studio & industria G. M. Iunoris

      1595. Questa splendida carta dell'Africa appare per la prima volta nell' Atlas sive Cosmographicae ... di Gerard Mercator, pubblicato postumo nel 1595. Come indicato nel titolo, questa mappa è realizzata dal nipote di Gerard Mercator, Gerard Mercator Jr. che ha desunto le informazioni dalla grande mappa del mondo di suo nonno del 1569. Mercator senior, a sua volta, ha utilizzato come fonti i lavori di Gastaldi e Waldseemuller. Questa mappa ha un alto grado di precisione in particolare lungo la costa che non è stata ineguagliata per tutto il XVI secolo (Klemp). Gran parte delle regioni interne del continente rimanda alla tradizione tolemaica; il fiume Nilo è mostrato con le sue sorgenti nei Lunae Montes. A differenza però di altri cartografi, Mercator non ricorre alle raffigurazioni di animali. L'unica figura nella mappa è quella leggendaria del Prete Gianni, nell'area nordorientale. Il grande cartiglio con il titolo è decorato con dei frutti e due satiri. Incisione su rame, magnifica coloritura coeva, lievi fioriture sui margini bianchi, nel complesso in ottimo stato di conservazione. Questo esemplare è tratto dall'edizione francese dell'Atlas sive Cosmographicae A classic map of Africa. The map first appeared in Gerard Mercator's Atlas sive Cosmographicae..., published posthumously in 1595. As stated in the title, this map is by Gerard Mercator's grandson, Gerard Mercator Jr. He extracted the information for this map from his famous grandfather's large world map of 1569. Mercator also used as sources the Waldseemuller and Gastaldi maps. This map has a high degree of accuracy especially along the coastline that was unsurpassed by any other 16th century cartographer (Klemp). Much of the interior of Africa defers to the traditions of Ptolemy; the Nile river is shown with the two lakes and the Mountains of the Moon across southern Africa. Mercator tried to adhere to a more scientific approach and did not include the numerous beasts of other cartographers. The only figure within Africa is the seated legendary priest-king Prester John in Ethiopia. The cartouche is quite decorative with fruit and two satyrs. This particular map is from a French edition of the Atlas sive Cosmographicae Copper engraving, original colours, in very good condition. Amsterdam Amsterdam Betz #31; Norwich #21; Van der Krogt (Vol. I) #8600:1A. 475 380

      [Bookseller: Libreria Antiquarius]
 4.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Britannicarum Insularum Typus

      1595. Decorativa carta geografica delle Isole Britanniche, riferita al tempo degli antichi Romani. La carta, per la prima volta pubblicata da Ortelius nel suo 'Parergon' del 1595, è basta su informazioni geografiche fornite dalla carta murale delle Isole Britanniche di Mercator (1564) e sugli aggiornamenti forniti da Saxton (1579). Le notizie storiche sono invece derivanti dalle fonti calssiche quali Plinio, Tacito, Appiano e Strabone. Esemplare tratto dall'edizione latina dle 1619. Incisione in rame, finemente colorata a mano, in ottimo stato di conservazione. Decorative and rare map of the British Isles in Roman times. The map was first published in the 1595 edition of Ortelius' atlas. The map was made based upon modern information from Mercator's 1564 map of the British Isles, improved by a new outline from Saxton's 1579 map (Meurer p. 197, Karrow 56/16, p. 387-388)nd ancient knowledge from Diodorus, Siculus, Plinius, Appianus, Tacitus, Cæsar and Strabo. The map is filled with ancient place names, Hadrian's Wall, and Wall of Pius (mislabeled Severi Imp. Murus). Richly embellished with three large strapwork cartouches and several sailing vessels. Latin editon of 1619. Copperplate with fine hand colouring, very good condition. Anversa Antwerpen Van den Broecke #192; Shirley, R.W. (BI to 1650) 186, pl.42. 510 370

      [Bookseller: Libreria Antiquarius]
 5.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Parvum Theatrum urbium sive Urbium praecipuarum totius orbis brevis et methodica descriptio.

      N. Basse, Frankfurt/M.: 1595 - Frankfurt/M.: N. Basse 1595, 4°. Titel in Rot u. Schwarz, 4 Bll., 365 (recte 369) S., 12 Bll. (Reg.), 67 Holzschnittansichten im Text (davon 2 blattgroß), komplett! Flexibler Orig.-Pergamentband mit blindgeprägten Deckelmedaillons u. Streicheisenlinien (Titel mit altem handschriftl. Besitzvermerk, Bindung gelegentlich gelockert, Innengelenk verstärkt, sonst gut erhalten). * Seltene erste Ausgabe. Bachmann: Städtebilder 14; Adams R 694; Alden 608/145; Borba de Moraes 747; Fauser LXIV; Sabin 73000; STC 745; VD 16,R3024. Da das Saursche deutsche kleine Städtebuch so guten Absatz fand, beschloß Basse, auch ein ähnliches Werk in lateinischer Sprache herauszugeben. Dafür gewann er, da Saur 1593 verstorben war, den Löwener Mathematicus Adrianus Romanus. Zur Illustration benutzte Basse dieselben Holzschnitte wie für Saurs Werk,"mit Ausnahme von Breslau, Osnabrück, Septa und Zürich" (Bachmann). Die schönen, gut abgedruckten halbseitigen Ansichten (Rom und Jerusalem sind blattgroß) zeigen: Augsburg, Braunschweig, Bremen, Breslau, Dresden, Frankenberg/Hessen (Geburtsort des Autors!), Frankfurt/M., Frankfurt/O., Friedberg, Fulda, Hamburg, Heidelberg, Jena, Kassel, Köln, Königsberg, Landshut, Leipzig, Lübeck, Lüneburg, Mainz, Marburg, München, Nürnberg, Osnabrück, Regensburg, Riga, Rostock, Speyer, Straßburg, Trier, Tübingen, Ulm, Wittenberg, Worms, Würzburg etc., ferner Basel, Genf, Genua, London, Prag, Venedig, Wien, Zürich usw. sowie eine Karte von Mittelitalien (Toscana). Insgesamt enthält die vorliegende Ausgabe mehr Stadtansichten als das Saur'sche Pendant. Im Text werden neben Deutschland und Europa auch die damals bedeutenden Städte Asiens, Afrikas und Amerikas behandelt: Bagdad, Medina, Mekka, Aden, Shiraz, Hormuz, Isphahan, Kabul, Goa, Colombo, Singapur, Kanton, Nangking, Osaka; Rabat, Tanger, Oran, Tunis, Tripolis, Alexandria, Kairo, Suez; Mexico, Guadalajara, Havana, San Juan, Santo Domingo, Guatemala, Panama, Cartagena, Pernambuco, Ascension, Lima und Cusco sowie die Länder Florida, Cuba, Brasilien, Yucatan, Peru etc. Titelblatt mit der Holzschnitt-Druckermarke (von Jost Amman: die nackte "Occasio" auf einem Wagenrad stehend). First edition of this collection of short descriptions of more than 1000 cities from all over the then known world. The Frankfurt publisher Nikolaus Basse produced a "Stätte-Buch" with a German text by Abraham Saur in 1587. Owing to its great success, he planned the present Latin edition for a more wide-spread distribution, for which Adrian van Roomen/Romanus (1561-1615, professor for medicine and mathematics at Louvain and Würzburg) wrote the text. The 67 woodcut-illustrations show mostly German towns, but also cities from Portugal, the Low Countries, France, Switzerland, Italy, Constantinople, Jerusalem (the latter full-page). The first three parts deal with Europe, Asia and Africa. Particularly interesting is part four, dealing with the Americas, Nova Francia, Florida, Nova Hispania, Nova Galicia, Civola, Yucatan, Fundura, Cuba, Borichen, Santo Domingo, Jamaica, Nicaragua, Panama, Cartagena, Brazil, Peru etc. With woodcut printer's device on title and 67 halfpage woodcuts. Contemporary vellum. Sprache: deu (Titel mit altem handschriftl. Besitzvermerk, Bindung gelegentlich gelockert, Innengelenk verstärkt, sonst gut erhalten). [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Antiquariat Ruthild Jäger]
 6.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Schwäbische Chronick, Worinnen zu finden ist, was sich von Erschaffung der Welt an biß auf das Jahr 1596. in Schwaben, denen benachbarten Gegenden, auch vieler anderer Orten, zugetragen [...]. Aus dem Lateinischen erstmals übersetzt, und mit einer Continuation vom Jahr 1596. biß 1733. auch einem Vollständigen Register versehen [...] Ausgefertiget von Johann Jacob Moser. 2 Bände.

      9 Bl., 912 S., Sp. 913-920, S. 921-963 1 Bl., 738, 81 (recte 95) S., 43 Bl. Fol. (36 x 24 cm). Pergament der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel. Erste deutsche Ausgabe, die lateinische Originalausgabe war 1595-96 in Frankfurt veröffentlicht worden. - Das voluminöse Hauptwerk des Altphilologen Crusius (1526-1607), die erste Gesamtdarstellung schwäbischer Geschichte und bis heute eine grundlegende kultur- und landesgeschichtliche Quelle. Der geborene Franke Crusius (Kraus) war seit 1554 Rektor der Lateinschule in Memmingen bevor er 1559 eine Professur für lateinische und griechische Sprache an der Universität Tübingen erhielt, er gilt als "Vorkämpfer des Philhellenismus in Europa" (NDB III, 433 nach Zachariades). Der Herausgeber Johann Jakob Moser (1701-1785) aus Stuttgart gilt mit Johann Stefan Pütter als der bedeutendste Staatsrechtler des alten Reiches. Neben der Biographie Crusius' und der Fortführung der Chronik bis zur Gegenwart (Band II, S. 485-738) ist besonders seine "Bibliotheca scriptorum de rebus Suevicis" bemerkenswert, eine teils kommentierte Bibliographie "von mehr dann tausend gedruckt- und ungedruckten Schrifften, welche Schwaben gantz oder zum Theil angehen". Petzholdt urteilt: "Ist, obwohl hier und da etwas oberflächlich, doch im Ganzen für ihre Zeit höchst schätzbar" (Bibliotheca bibliographica 819). - Kaum fleckig, Innengelenke mit geringen Wurmspuren. Das Pergament der Einbände etwas fleckig und an den seitlichen Kanten stellenweise von den Deckeln gelöst. Schönes Exemplar. *Heyd 112. NDB III, 433. Schömbs, Moser, 61. Wegele 394.

      [Bookseller: Antiquariat Christian Strobel]
 7.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Kupferstich - Karte, v. Mercator, "Palatinatvs Rheni".

      - mit altem Flächenkolorit, 1595, 33,3 x 41,5 Hellwig/Reiniger/Stopp, Nr. 7.1; - 2. Zustand der 1. Ausgabe mit allen Merkmalen ( = 3. Zeile nicht kursiv, Bogensign. G.). Bugfalte restauriert. - Selten !

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 8.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Sachsenspiegel. Auffs newe ubersehen, mit Summariis und newe Additionen, so aus gemeinen Keyserrechten und vieler vornemer dieser Lande Doctorn, bericht und Rahtschlegen, auch der Hoffgericht und Schöppenstuel ublichen Rechtsprüchen zusammen bracht, und an den Glossen und Allgeaten vielfeltig gebessert, wie solches stückweis und ordentlich hernach wird angezeiget. Durch den hochgelarten Herrn Christoff Zobel.

      - Leipzig, M. Lantzenberger für V. Vögelin, 1595. Folio. 6 nn., 544 (recte 540) röm. num., 44 nn. Bl. (d.l.w.). Mit blattgroßem Wappenholzschnitt u. wiederholter großer Druckrmarke. Blindgeprägter Schweinsleder d. Zeit über Holzdeckeln mit figürlichen Mittelstücken (Justitia u. Lucretia); signiert "L.B." u. datiert "1603" (gebräunt u. berieben, Bezug an den Ecken aufgeplatzt u. mit 1 Fehlstelle, Schließen fehlen). Fünfte Zobelsche Ausgabe, zugleich die letzte im 16. Jahrhundert erschienene Sachsenspiegelausgabe. - Der Einband mit Platten und Rollen des Meisters L. B. aus Görlitz (Haebler 59, VII für die Justitia-Platte, die sign. Rolle nicht bei Haebler). - VD 16, D 756; Adams S 46; Dreyer 37; Homeyer 28. - Stark gebräunt u. stellenw. etwas wasserfleckig, Titel fingerfleckig. Einige Wurmspuren u. Randläsuren. Je 1 alter Besitzvermerk auf Titel u. Spiegel.

      [Bookseller: Buch & Consult Ulrich Keip]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        \"Bavariae, olim Vindeliciae\".

       Altkol. Kupferstich von Ortelius nach Philipp Apian, 1595, 39 x 49 cm. Van den Broecke 110. - Mit altkolorierter Kartusche, Meilenzeiger und dem bayerischen Wappen. - Eine der schönsten Altbayernkarten. Mit breitem Rand und besonders schönem Altkolorit! Aufwendig gerahmt. Versand D: 6,00 EUR BAYERN, Landkarten, Oberbayern

      [Bookseller: Antiquariat Bierl]
 10.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Florentini Dominii, Fidelissima et Nova Descriptio

      Antwerp Ortelius Abraham 1595 - "Florentini Dominii, Fidelissima et Nova Descriptio". Orig. copper-engarving after S. Buonsignori's map of the region from 1584. Published in Antweerp by A. Ortelius, 1595. Coloured. With ornamebnatl title-cartouche, a coat-of-arms, the scale of map and 3 ships. 34:46,5 cm (13 1/2 x 18 1/4 inch.). V. d. Broecke 131; Koeman III, map 7205:31, ed. 31:051 (1595 Latin). - A decorative map of the vicinity of Florence.

      [Bookseller: Antikvariat Krenek]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Bildnis Cuchein Ollibeag, persischer Gesandter am Prager Hof (1601). Radierung.

      In der Platte signiert, datiert und bezeichnet. Malerischer Druck auf feinem Bütten mit Wasserzeichen "Wappenschild mit Kreuz und Adler. Mit schmalem Rändchen um die volle Einfassungslinie. 19,6 x 13,5 cm. Papier: 19,8 x 13,6 cm.19,7 x 13,6 cm. Hollstein 314 I (von III). - Egidius Sadeler war der berühmteste Kupferstecher am Hof Rudolf II in Prag. Nach einer Lehre bei seinem Onkel in München verbrachte er einige Jahre in Rom und Venedig und kam 1595 nach Prag, wo er 1597 zum Hofkupferstecher ernannt wurde.- Kleiner Einriß am rechten Blattrand und unterere rechte Ecke fachmännisch restauriert. Vorwiegend im Schriftrand wenig fleckig.

      [Bookseller: Kunstantiquariat Joachim Lührs]
 12.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        BAYERN. - Karte., "Bavariae, olim Vindeliciae".

      Altkol. Kupferstich von Ortelius nach Philipp Apian, 1595, 39 x 49 cm. Van den Broecke 110. - Mit altkolorierter Kartusche, Meilenzeiger und dem bayerischen Wappen. - Eine der schönsten Altbayernkarten. Mit breitem Rand und besonders schönem Altkolorit! Aufwendig gerahmt. BAYERN, Landkarten, Oberbayern

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 13.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Kupferstich - Karte, aus Theodor de Bry, "Hispaniae novae sive magnae, recens et vera descriptio. 1595".

      - 1595, 33,5 x 44 cm Klassische Karte von Mexiko, Kopie nach Ortelius; seltener als das Original; allseitig angerändert mit teils ergänzter Einfassungslinie.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Atlas sive cosmographicae meditationes de fabrica mundi et fabricati figura.

      Faksimile-Ausgabe/Reprint der Ausgabe Atlas 1595 mit doppelblattgroßen, farbigen Karten. Beigebunden: eine 31seitige Einführung in Deutsch. Diese Ausgabe erscheint exklusiv für die Freunde des Hauses Coron. Sie ist ausschließlich durch die vom Coron Verlag beauftragten Repräsentanten zu beziehen. ZUSTAND: Prächtige Ausgabe mit einem Einband aus echtem Leder, mittelbraun, mit Blindprägung und goldener Zierprägung im Zentrum des Vorderdeckels. Schnittkanten dreiseitig farbig blau. Den Buchrücken zieren sechs erhabene Bünde, goldene Ornamente und die ebenfalls goldene Titelprägung "Mercatoris Theatrum orbis Terrar 1595". Inklusive der, mit braunem, samtartigem Stoff ausgepolsterten Kassette [Schuber]. Wunderbares Exemplar für Sammler. Weitere Bilder gerne auf Anfrage.

      [Bookseller: Anpamaho Bücherland]
 15.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Kupferstich - Karte, b. Ortelius, "Aprvtii vlterioris descriptio".

      - 1595, 32,5 x 42 Van den Broecke, Nr. 138. - Mit drei Kartuschen geschmückt mit Rollwerksornamentik. - Ausgabe mit lat. Rückseitentext mit Pag. 84 (= Ausgabe 1595 oder 1609).

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Frösche und Mäuse wunderseltsame Hofhaltung Sonst Froschmäußler genannt : Worinnen der ... Jugend/ so zur Welt-Weißheit und andern hochnützlichen Staats-Tugenden bey frühen Jahren pfleget angewehnet zu werden/ umb sich selber zu des gemeinen Besten Nutzen/ zu seiner Zeit zu bedienen ... In Drey Bücher eingetheilet/ Und an sehr vielen Orten ... mercklich verbessert.

      2 Bll., 667 S. Prgt. d. Zt. mit handschriftl. Rückentitel. VD17 23:249165W Dünnhaupt, 3487, 13.13 Goed. II, 509, 3m. - Schön gedruckte, letzte Ausgabe des 17. Jahrhunderts, erstmalig paginiert und ohne die Holzschnitte. Das erstmals 1595 erschienene Tierepos ist das Hauptwerk des Georg Rollenhagen (1542-1609). - "Eine sehr selbständige, einmalige Erscheinung in der deutschen Literatur ... beziehungsreiche Darstellung der Zeitkultur und -geschichte" (HdB 831f).

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 17.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Benedicti Carpzovii Practica Nova Rerum Criminalium Imperialis Saxonica in tres partes divisa. Editio Novissima a multis mendis quibus priores editiones scatebrant vindicata et indice quaestionum ut et rerum ac verborum instructa. [Von Benedikt Carpzov].

      Vortitel, Titel, (6), 298, (8), 371, (2), (8), 356, (92) Seiten. 2 (35 x 25 cm). Pergamentband der Zeit mit rotgefärbten Schnitten. [Hardcover / fest gebunden]. Benedikt Carpzov (1595-1666) studierte in Wittenberg, Leipzig und Jena und war über mehrere Jahrzehnte Mitglied des berühmten Leipziger Schöffenstuhles. Seine strafrechtlichen Lehren sind auf der Grundlage der sächsischen Praxis und unter starker Heranziehung der Constitutio Criminalis Carolina entstanden. Sie haben bis weit ins 18. Jahrhundert hinein in den Gerichten höchstes Ansehen genossen, und zwar nicht nur innerhalb Sachsens, sondern auch in Nord- und Ostdeutschland, sowie zeitweise sogar in den katholischen Gebieten. Sein bekanntestes Werk ist die vorliegende 'Practica Nova Imperialis Saxonica Rerum Criminalium', in der er das materielle Strafrecht und das Strafprozessrecht vom Anfang des 17. Jahrhunderts darstellt. Das deutsche Strafrecht erfuhr durch dieses Buch eine so umfassende und eindringliche Darstellung, dass ihm ein Jahrhundert lang fast gesetzesgleiche Autorität zukam. Carpzov, der tief in der Religiosität seiner Zeit verwurzelt war, war auch im Strafrechtsdenken stark religiös geprägt und von der Schule von Salamanca, insbesondere von Diego de Covarrubias y Leyva beeinflusst. Ein Verbrechen galt als Auflehnung, letztlich als Beleidigung Gottes selbst. So war für Carpzov der Täter nicht nur ein Rechtsbrecher, der gegen ein staatliches Verbot verstoßen, sondern auch ein Sünder, der sich gegen Gott aufgelehnt hatte. Die Strafe besaß für ihn neben der Vergeltung auch die Funktion der Abschreckung der Allgemeinheit vor dem Verbrechen. In Prozessen gegen Hexen, an deren Existenz Carpzov nicht zweifelte, werden ihm eine Vielzahl von Todesurteilen nachgesagt. Allerdings ist keine einzige Beteiligung Carpzovs an einem Todesurteil gegen Hexen nachweisbar. (Döhring in ADB III, 156f). - Pergamentbezug stellenweise leicht, am Rücken etwas deutlicher fleckig. Schnitt etwas angestaubt und mit braunem, sich ausdünnendem Tintenfleck am oberen Rand der ersten ca. 170 Seiten. Vortitelblatt etwas braunfleckig, Papier gewellt und stellenweise gebräunt. Das hintere Innengelenk mit kleinen Wurmgängen. Insgesamt erfreulich gut erhaltenes, intaktes und vollständiges Exemplar des wirkmächtigen Werkes. - Important portrayal of the penal law in german territories at the dawn of the 17th century. Carpzov's work was often considered a powerful juristic reference by itself until the late 18th century. - Cover of contemporary parchment due to age slightly stained. Edges slightly shopworn and paper tanned but sound. Overall pleasing good copy.

      [Bookseller: Antiquariat-Kretzer]
 18.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Monasteriensis et Osnaburgensis Episcopatus Descriptio.

      - Altkolorierte Kupferstich- Landkarte v. G. Maskop b. Mercator, G., um 1595, 36 x 25 cm. Schönes Altkolorit mit dekorativer Rollwerkkartusche im linken oberen Bildrand. Links knapper Rand. JPEG-Bilder auf Anfrage möglich.

      [Bookseller: Gertraud Bracker]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Wund-Artzneyisches Zeug-Haus / In Zween Theil abgetheilt: Welches auss dem Lateinischen / von dess Authoris Brudern Sohn / Johann Schultes ... reformirtem / verbessert- und an vielen Orten vermehrtem / auch mit 56 neuen / sehr nutzlichen Kupfferstücken geziertem Exemplar, in die Teutsche Sprach übersetzet hat ... Amadeus Megerlin. Mit drey vollkommenen Registern aller denckwürdigen Sachen.

      Gr.-8. 4 Bll., 263, 238 S., 28 Bll. Mit 54 (von 56) Kupferstichen. Moderner Lederband mit Blindprägung, 5 falschen Bünden u. Titelvergold. VD17 3:625204Q. - Krivatsy 10759. - 4. deutsche Ausgabe des berühmten Ulmer Arztes Joh. Scultetus (1595-1645), der in Padua bei Fabrizio dAcquapendente und dem Anatomen Adriaan Spieghel Medizin studierte und dort 1621 die Doktorwürde erlangte. - Mit umfassendster Beschreibung und Darstellung chirurgischer Instrumente und Apparate der damaligen Zeit, sowie Verbandstechniken und Operationstechniken. Das Buch wurde nach seinem Tode von seinem Neffen herausgegeben, durch Amadeus Megerlin aus dem Latein. ins Deutsche übersetzt. - Mit neuen Vorsatzblättern. Ohne die Kupfertafeln 25 und 28. Titelblatt alt hinterlegt. Wenige Seiten mit größerem Wasserrand unten, einige Seiten stärker gebräunt. Zu Beginn ca. 60 Seiten mit größeren Spuren eines Bücherwurmes. Sehr vereinzelt zarte, alte Unterstreichungen oder Randmarginalien in brauner Tusche. - Fotos senden wir gerne auf Anfrage.

      [Bookseller: Altstadt Antiquariat]
 20.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Sammelband mit 3 Titeln, wobei die beiden ersten Titel (Statius-Text sowie Abhandlungen etc. zu Statius von Bernaerts) zusammen verkauft wurden. 1. Publius Papinius Statius: P. Statii Papini Opera quae extant, Ioh. Bernartius ad libros veteres...

      ...recensuit & scholiis illustravit 2. Jan Bernaerts: Ioh. Bernarti(i) Ad P. Stati(i) Papini(i) Thebaidos et Achilleidos, scholia, Ad Sylvadum libros, notae. In quibus & aliorum scriptorum varii loci illustrantur & explicantur 3. Jan Bernaerts: - 3 Teile in 1 Band., Mit 3 Holzschnittdruckermarken (jeweils auf dem Titel) sowie im 1. Titel zusätzlich mit Holzschnittdruckermarke auf separatem Blatt am Schluß des Bandes. Einband etwas berieben hinterer Deckel etwas gewölbt Innendeckelbezüge (Spiegel) und Vorsätze mit etwas Papierverlust im Bereich des Bundes durch Wurmfraß erste Bll. mit winzigem Wurmgang im Bundsteg leicht stockfleckig und gebräunt vereinzelt etwas tinten- oder fingerfleckig erste Bll. des 1. Titels in Fuß- und Seitensteg etwas wasserfleckig die letzten 4 Bll. des letzten Titels angerändert (kleine Randausrisse, Randknickspuren - kein Textverlust) einige Tintenunterstreichungen und Tintenmarginalien von alter Hand Vorsätze und Spiegel mit Eintragungen von alter und älterer Hand 2 alte Besitzvermerke auf dem Titelblatt des 1. Titels. Die ersten beiden Titel, gedruckt 1595, wurden zusammen verkauft, während der 3. Titel wohl eine Art Ergänzungsband zu dieser Statius-Edition Bernaerts darstellt. Jan Bernaerts (1568-1601) flämischer Jurist, Historiker und Philologe aus Mechelen (Malines) Schüler von Justus Lipsius (Joost Lips). Zum 1. und 2. Titel: Graesse VI, 480/ Adams II, S 1677/ BM STC: Dutch Books, 193 zum 3. Titel: Adams I, B 747.

      [Bookseller: Aix Libris]
 21.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Der Todtentanz. Gemälde auf der Mühlenbrücke in Lucern, ausgeführt von Casparus Meglinger, Pictor. La Danse des Morts sur les ponts des moulins à Lucerne, peinte par Gaspard Meglinger. Getreu nach den Originalien lithographiert und herausgegebenIn Lichtdruck ausgeführt von Synnberg & Rüttger in Luzern. / Meglinger. Thin stamp on title "Nachdruck nach Original v. A. Eglin ...".[nach diesem Titel suchen]Luzern, J.L. Bucher, 1889,Quer in-4to, 3 ll., title, table of contents, history of the Dance of Death (in german, french, and english) + 45 plates with legends in the German language, foxing in the preliminaries, very rare foxing in the plates, brown cloth with blind and black tooling, frontcover with gilt title, red edges..

      Quer- 4, 8 Bl., 1 Front., Titeltaf. u. 56 lithogr. Abb., HLwd., Min berieben, etwas angeschmutzt, min. stockfleckig, Text dt., franz., engl. Dieser Totentanz-Zyklus ist eines der Wahrzeichen Luzerns, das Werk Caspar Meglingers (1595-1670), von 1626 bis 1635 gemalt, und zwar ursprünglich 67 Bilder. Es existieren heute noch 56, jedoch nur 45 davon wurden (damals 1867) in der Mühlebrücke aufgehängt. Über Jahrhunderte wurden die Totentanz-Bilder immer wieder restauriert. Die unter den Tafeln angebrachten Sinnsprüche sind eine katholische Umformung derjenigen des Pfarrers Müller von Thalwil, die dieser für den von J. R. Meyer gemalten Zürcher-Totentanz dichtete."Meglingers Bedeutung liegt in seiner außerordentlichen szenischen Kompositionsgabe und gewandten Porträtkunst auch in der weichen Behandlung des nackten und in seiner Auffassung landschaftlicher Reize. Sein Hauptwerk ist der von ihm entworfene und gemalte Totentanz auf der Spreuer- oder Mühlenbrücke in Luzern. Die Anregung hiezu bot ohne Zweifel sein Lehrer Jakob von Wyl" (SKL).

      [Bookseller: antiquariat peter petrej]
 22.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Sermones De Sanctis Per Anni Totius Circulum ... Nunc demum à quamplurimis erroribus expurgati, ... Adiectis etiam Regulis pro omnium personarum statu, ex opere eiusdem perueteri desumptis. Cum Indice duplice, tum rerum omnium notabilium, tum singulorum Sermonum.

      [16], 462 Blatt. Format: 16 x 11 cm. Geprägter Lederband der Zeit auf Holzdeckeln mit 2 Messingschließen (Schließbügel fehlen). *Späte Ausgabe des bereits in der Inkunabelzeit mehrfach gedruckten Werkes. Dieser Venezianische Druck ist gleichwohl recht selten, im KVK sind weltweit nur wenige Exemplare verzeichnet (je 1 in Eichstätt, Krems, Paris und einige in Italien). - Titelblatt mit zeitgenössischem Randeintrag (datiert 1595). Oberes Kapital bestoßen, ansonsten intaktes, sauber und gut erhaltenes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Bernd Braun]
 23.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Traité des fortifications, ou architecture militaire, tiré des places les plus estimées de ce temps, pour leurs fortifications. 2 Teile in 1 Band.

      12. Gestoch. Frontispiz, 186 S., 3 Bll. und 110 Kupfertafeln. Ganzleder der Zeit. Selten. - George Fournier (1595 - 1652) war Jesuitenpriester, Geograph und Mathematiker. Die erste Ausgabe erschien 1648 bei Henault, Paris. Erfolgreiches Hauptwerk von George Fournier, welcher auch eine Abhandlung über Hydrographie schrieb. Die Tafeln zeigen Burgen, Schlösser, Grundrisse und architektonische Details.- Alter Namenseintrag auf dem Kupfertitel und Titel. Vorsatz u. letztes weißes Blatt mit alten Kritzeleien. Rücken am Außenfalz etwas angeplatzt. Ecken u. Kanten berieben. Tafeln und Text sauber erhalten.

      [Bookseller: Altstadt Antiquariat]
 24.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        GRAN (Esztergom)., "Strigonium Gran". Zwei Gesamtansichten von Osten und von Westen untereinander.

      Altkol. Kupferstich aus Braun-Hogenberg, dat. 1595, Je 16,5 x 51 cm (gesamt 34,5 x 51 cm). Fauser 4841. - Mit mehreren Kostümfiguren ("Hußaren") staffagiert. Zwei Kartuschen mit Erklärungen A - K und M - Q. Europa, Südosteuropa - Ungarn

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 25.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Missale Salisburgense, Iuxta ritum & consuetudinem Sanctae Romanae Ecclesiae Restitvtum ... Wolfgangi Theodorici, Archiepiscopi Salisburgensis, Sedisque Apostolicae Legati, &c.

      32 n.n. Bll. + 546 + XCI S. Blindgeprägter OLd. der Zeit, mit einer Orig.Schließe und Orig. Beschlägen sowie Supra-Exlibris. In latein. Sprache. VD17 1:082841 U. Vgl. Weale-Bohatta 1386, Durstmüller I, 63 u. Abb. 73. Beiliegend "In Festo S. Spineae Coronae Domini..." (1 Bll.). Mit allen Illustrationen. - Fraßspuren in Marginalien (vorallem 258-285 hier schon alte Ergänzungen), vereinzelt im T. (kl. Buchstabenverlust), fl. V. und eine Schließe fehlt, Gbrsp., Ebd. etw. berieben. - Sehr seltener Druck in Schwarz u. Rot aus der ältesten, heute noch bestehenden Salzburger Druckerei, mit figurativen Initialen ebenfalls in Rot und schwarz gedruckt. - "Am 28. Februar 1595 befahl ... die allgemeine Einführung des römischen Ritus auf der Grundlage des Missale Romanum, das Papst Pius V. im Auftrag des Konzils von Trient im Jahre 1570 herausgegeben hatte. Mit dem Missale Salisburgense, das Wolf Dietrich im Jahre 1605 drucken und in 1228 Exemplaren verbreiten ließ, führte er den für die katholische Kirche allgemeingültigen Römischen Ritus endgültig in Salzburg ein." (Vgl. Dopsch, Geschichte Salzburgs). - Illustriert mit den bemerkenswerten Holzschnitten von Hans Waldburger (um 1570 Innsbruck vor dem 12. 8. 1630 Salzburg), dem führenden Bildhauer des Manierismus (monogrammiert "H. W."). - Mit den 10 ganzseitigen Darstellungen u. a. v. Christi Geburt, Pfingsten, Maria Himmelfahrt u. Allerheiligen sowie den beiden Salzburger Heiligen Rupertus und Virgil.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 26.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Comitiologia Ratisbonensis, de Anno 1654. Das ist: Was bey selbigem Reichstage zu Regenspurg: Item, Was daeben bey der Wahl deß Röm. Königs Ferdinandi IV. und dessen Crönung, beydes in Jure, et facto anzumercken sich erzeiget hat: Sambt der Römischen...

      ...Köni glichen Newen Capitulation: Item: Unpassionirte Gedancken, wider deß Hippoliti de Lapide, von dem Hochlöblichen Hause Oestereich: Von Reformirung deß gantzen Römischen Reichs: Von Verwerffung deß kayserlichen Reichs Hoffraths [...] Durch G.V.H. vom Adel, auß M. [d.i. Gottlieb von Hagen]. - Verfasser der Schrift war der Mecklenburger Gottlieb von Hagen (1595-1658), der lange als Gründer des Armenhauses von Brüel galt (vgl. Kunst u. Geschichtsdenkmäler des Grossherzogthums Mecklenburg-Schwerin 3, 390). Hinter Hippolit de Lapide verbirgt sich Bogislaus Philipp von Chemnitz (1605-1678). - VD17 1:018550E. - Vorangebunden: "Dissertatio Historico-Juridica In XVII. Priora Aureae Caroli IV. Bullae Capita [...]" von Gerald Buxtorff, Basel: Johann Jacob Genath 1613, 55 Bll. (VD17 1:005163W). - Der vordere Spiegel mit kleiner Beschädigung im Bereich des Gelenks unten, Besitzvermerke auf dem vorderem Vorsatz und dem Titelblatt, einige wenige Blätter mit randlichen Minierspuren, die Tabelle unterlegt. Sonst und insgesamt gutes Exemplar in attraktivem Einband.

      [Bookseller: Antiquariat Tautenhahn]
 27.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Vademecum. Das ist: Ein künstlich New Artzneybuch

      So man stets bey sich haben vnd führen kan. In fürfallender Not sich Hülff daraus zuerholen, wider allerhand Kranckheit des menschlichen Leibes, vom Haupt an bis auff die Fussohlen. In gewisse Capitel und richtige Ordnung gebracht und mit guten, heilsamen, schlechten, einfeltigen und zusammen gesetzten Mitteln aus vieler Hochgelährter Leute Bücher gezieret. Sampt eines vornemen erfarnen Münchs Experiment, welcher zur zeit Friderici des ersten Churfürsten zu Sachsen gelebet und in sehr grossem Beruff gewesen. Dergleichen zuvor niemals also in Druck kommen. E.A. Leipzig. Johann Beyer. MDXCV. 1595. Titelblatt zweifarbiger Druck. 12 Bl.+508 S.+Register (komplett). Fotokopien ergänzen fehlende Seiten (S. 23/24 und die letzten 7 S. Register, manche Seiten mit Papierbrei ergänzt) auf gebräuntem Papier. (einige Textanstreich.). Neuerer Einband ca. 1850 restauriert. Hld.-2/3)Bild einer Seite.

      [Bookseller: Antikbuch24]
 28.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        DE CRUCE. Libri tres ad Sacram Profanamque Historiam utiles. Una cum notis. Secunda editio correctior.

      Basa, 1595. in-8, pp. 125, (2), bella leg. p. perg. molle coeva con tit. mss al d. Con 21 incis. in rame n.t. e 8 a piena pag. raff. il supplizio della Crocifissione. Manca a Adams. Prima rara edizione stampata in Italia. [MM13-190]

      [Bookseller: Studio Bibliografico Scriptorium]
 29.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Rostochium Urbs Vandalica Anseatica Et Megapolitana. Kolor. Kupferstichansicht von Braun u. Hogenberg, um 1595. 36 x 49 cm. Unter entspiegeltem Glas gerahmt.

       1595 Gesamtansicht der Stadt über die Warnow mit einigen Schiffen, im Himmel 3 Wappen, im Vordergrund 10 Personen in unterschiedlichen Trachten. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Schramm]
 30.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Toninga Eiderstadiae. Husum. 2 altkolor. Kupferstichansichten auf 1 Blatt von Braun u. Hogenberg, um 1595. Zus. 36,5 x 40 cm.

       1595 Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Schramm]
 31.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Sammelband mit 3 Titeln, wobei die beiden ersten Titel (Statius-Text sowie Abhandlungen etc. zu Statius von Bernaerts) zusammen verkauft wurden. 1. Publius Papinius Statius: P. Statii Papini Opera quae extant, Ioh. Bernartius ad libros veteres recensuit & scholiis illustravit; 2. Jan Bernaerts: Ioh. Bernarti(i) Ad P. Stati(i) Papini(i) Thebaidos et Achilleidos, scholia, Ad Sylvadum libros, notae. In quibus & aliorum scriptorum varii loci illustrantur & explicantur; 3. Jan Bernaerts:

      Plantin und Moretus (Ex Officina Plantiniana, apud Ioannem Moretum), Antwerpen 1595 - 1595 u. 1599. Ioh. Bernarti(i), Ad Stati(i) Papini(i) Sylvarum libros, commentarius. In quo cum aliorum scriptorum, tum praecipue antiquorum patrum & iurisconsultorum varii loci illustrantur & explicantur. Jeweils 1. Druck bzw.1. Druck der Statius-Editon von Bernaerts., 429(1) S., 1 Bl., 169(1) S., 3 Bll., 2 Bll., 130 S., 4 Bll. 3 Teile in 1 Band. Pergament der Zeit mit etwas Blindprägung (Rücken mit 5 Doppelfileten und 4 Lilienfleurons, Deckel mit dreifachen Fileten, 4 Lilieneckfleurons und zentralem, rautenförmigen Fleuron). Sprache: Latein, Mit 3 Holzschnittdruckermarken (jeweils auf dem Titel) sowie im 1. Titel zusätzlich mit Holzschnittdruckermarke auf separatem Blatt am Schluß des Bandes. Einband etwas berieben; hinterer Deckel etwas gewölbt; Innendeckelbezüge (Spiegel) und Vorsätze mit etwas Papierverlust im Bereich des Bundes durch Wurmfraß; erste Bll. mit winzigem Wurmgang im Bundsteg; leicht stockfleckig und gebräunt; vereinzelt etwas tinten- oder fingerfleckig; erste Bll. des 1. Titels in Fuß- und Seitensteg etwas wasserfleckig; die letzten 4 Bll. des letzten Titels angerändert (kleine Randausrisse, Randknickspuren - kein Textverlust); einige Tintenunterstreichungen und Tintenmarginalien von alter Hand; Vorsätze und Spiegel mit Eintragungen von alter und älterer Hand; 2 alte Besitzvermerke auf dem Titelblatt des 1. Titels. Die ersten beiden Titel, gedruckt 1595, wurden zusammen verkauft, während der 3. Titel wohl eine Art Ergänzungsband zu dieser Statius-Edition Bernaerts darstellt. Jan Bernaerts (1568-1601); flämischer Jurist, Historiker und Philologe aus Mechelen (Malines); Schüler von Justus Lipsius (Joost Lips). Zum 1. und 2. Titel: Graesse VI, 480/ Adams II, S 1677/ BM STC: Dutch Books, 193; zum 3. Titel: Adams I, B 747. 1100 Gramm. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: AixLibris Antiquariat Klaus Schymiczek]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Kupferstich - Karte, n. J. Sambuccus ( = Sámboky ) aus Ortelius, "Vngariae loca praecipva recens emendata atque edita . 1579".

      - mit altem Flächenkolorit, um 1595, 34,5 x 50 Szantai, Atlas Hungaricus, Ortelius 2 b; Van den Broecke, Nr. 151; Szathmary, Nr. 73 B m. Abb. - Mit 2 ausgemalten Kartuschen. Im Kartenbild zahlreiche Tierdarstellungen. Gebiet zwischen Wien im Westen und Siebenbürgen im Osten.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 33.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Dictionarium quinque nobilissimarum Europae linguarum, Latinae, Italicae, Germanicae, Dalmatiae, & Ungaricae.

      Venedig, (F. Prati für) N. Morett 1595. Mit breiter Holzschnitt-Titelbordüre. 4 Bll., 128 S. Karton d. Zt. EDIT 16, CNCE 48248; Adams V 398; Apponyi 567; Zaunmüller 348; DSB XIII, 613 f. - Seh seltene erste Ausgabe des ersten gedruckten Worterbuchs der kroatischen Sprache, gleichzeitig das erste Wörterbuch des Ungarischen. Veranzios \"Wörterbuch der fünf edelsten Sprachen Europas\" enthält ca. 5000 Begriffe sowie die Zehn Gebote, das Apostolische Glaubensbekenntnis, das Vaterunser und das Ave Maria in lateinischer, italienischer, deutscher, kroatischer und ungarischer Sprache. \"Am Ende des Vorwortes sagt Verantius, er habe von den vielen Mundarten der slavischen Sprache die dalmatinische ausgewählt, weil sie die reinste ist, ähnlich wie die toscanische unter den italienischen Mundarten, und weil in Dalmatien die Wiege der slavischen Schrift und Literatur zu suchen sei\" (Apponyi). Das bekannteste Werk des kroatischen Universalgelehrten sind wohl seine \"Machinae Novae\" (ca. 1615-16), von denen nur wenige Exemplare erhalten sind. - Bindung defekt, dadurch zahlreiche Bll. lose und mit leichten Randläsuren; gebräunt und stockfleckig, stellenw. auch wasserfleckig; Titel mit gelöschten Besitzvermerken. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 34.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Die Schlafende - Öl auf Holz

      - - Eberhard Viegener war ein deutscher Expressionist und Vertreter der Neuen Sachlichkeit sowie Landschaftsmaler - Gewicht in Gramm: 1595 (1958). Maße: ca. 42 cm x 24 cm, rechts im Motiv monogrammiert und datiert 'EV, 1958', im Holzrahmen, (Rahmen mit leichten Gebrauchsspuren)

      [Bookseller: Celler Versandantiquariat]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dictionarium quinque nobilissimarum Europae linguarum, Latinae, Italicae, Germanicae, Dalmatiae, & Ungaricae.

      Venedig, (F. Prati für) N. Morett 1595.. Mit breiter Holzschnitt-Titelbordüre. 4 Bll., 128 S. Karton d. Zt. EDIT 16, CNCE 48248; Adams V 398; Apponyi 567; Zaunmüller 348; DSB XIII, 613 f. - Seh seltene erste Ausgabe des ersten gedruckten Worterbuchs der kroatischen Sprache, gleichzeitig das erste Wörterbuch des Ungarischen. Veranzios "Wörterbuch der fünf edelsten Sprachen Europas" enthält ca. 5000 Begriffe sowie die Zehn Gebote, das Apostolische Glaubensbekenntnis, das Vaterunser und das Ave Maria in lateinischer, italienischer, deutscher, kroatischer und ungarischer Sprache. "Am Ende des Vorwortes sagt Verantius, er habe von den vielen Mundarten der slavischen Sprache die dalmatinische ausgewählt, weil sie die reinste ist, ähnlich wie die toscanische unter den italienischen Mundarten, und weil in Dalmatien die Wiege der slavischen Schrift und Literatur zu suchen sei" (Apponyi). Das bekannteste Werk des kroatischen Universalgelehrten sind wohl seine "Machinae Novae" (ca. 1615-16), von denen nur wenige Exemplare erhalten sind. - Bindung defekt, dadurch zahlreiche Bll. lose und mit leichten Randläsuren; gebräunt und stockfleckig, stellenw. auch wasserfleckig; Titel mit gelöschten Besitzvermerken.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 36.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Parvum theatrum urbium, sive urbium praecipuarum totius orbis brevis et methodica descriptio

      Basse, Francoforte 1595 - In 4° (mm190X155) Pagg. (8), 365 [ma 371], (25 di indice). Frontespizio in rosso e nero con marca editoriale, testo inquadrato da doppia bordura silografica, 67 incisioni in legno nel testo molte vedute e piante di città alla maniera di Braun and Hogenberg: Constantinopoli, Gerusalemme, Londra, Ginevra, Vienna, Parigi, Anversa, Brussell, Roma (a piena pagina), e molte altre città europee. Vi sono inoltre le descrizioni di Florida, Nova Francia, Nova Spagna, Nova Galicia, Yucatan, Cuba, Brasile, Perù etc. Pergamena parlante del XVII secolo con unghie rimontata, timbrino a secco al piatto anteriore e data incisa in oro, titolo manoscritto al dorso. Tagli blu. Bell’esemplare che presenta alcune pagine arrossate. Adams R 694; Sabin 73000 contains descriptions of Florida, New-France, New-Spain, Nova Galicia, Yucatan, Cuba, Brazil, Peru, etc."; Alden 595; Bachmann 14;Muller 1376.

      [Bookseller: libreria antiquaria perini Sas di Perini]
 37.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Kurtzer Bericht: Von der Curation der rohten Ruhr oder Dysenteriae, so jetziger zeit in der Statt Marpurg eyngerissen, wie sich hierinn gesunde und krancke zuverhalten. Von den Professoribus Medicae Facultatis daselbsten dem gemeynen Mann zu gutem in Truck verfertigt.

      Marburg, Paul Egenolff, 1595. 4°. Mit breiter figürl. Holzschn.-Titelbordüre u. Holzschn.-Druckermarke. 16 S., Mod. marmor. Ppbd. Erstausgabe dieser seltenen Infektionsordnung der Stadt Marburg, die nur regionale Verbreitung fand. - Die sogenannte „Rote Ruhr“ war eine bis ins 19. Jahrhunderts meist epidemisch durch den Dysenteriebazillus auftretende Infektionskrankheit, die sich besonders in einer Entzündung der Dickdarmschleimhaut äußert. Die Verbreitung der Erkrankung erfolgte durch Berührung mit den bazillenhaltigen Stuhlentleerungen und wurde durch Hände, Wäsche, Fliegen, infiziertes Wasser oder Nahrungsmittel übertragen. Die Rote Ruhr entwickelt im Darm Geschwüre, die fast die ganze Schleimhaut zerstören und die Darmwand durchbrechen und häufig zum Tod der Erkrankten führte. - Der vorliegende Bericht hauptsächlich mit Ernährungsratschlägen. - Ecken etw. bestoßen. Eine zeitgen. dreizeilige Randbemerkung. Schwach gebräunt bzw. fleckig. - VD16, K 2733 (nur drei Nachweise u. so wie die einzige weitere Ausgabe des 16. Jahrhunderts nicht in der BSB München); nicht bei Durling, Wellcome u. Adams. Versand D: 12,00 EUR Marburg, Kurtzer Bericht: Von der Curation der rohten Ruhr oder Dysenteriae, so jetziger zeit in der Statt Marpurg eyngerissen, Rote Ruhr, Rohte, Rothe, Infektionsordnung, Infektionsordnungen

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 38.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Aegyptvs Antiqva. Terra suis contenta bonis, non indiga mercis Aut Iouis, in solo tanta est fiducia Nilo. Lucanus 8. - Ex conatibus geographicis Abrahami Ortelij. cum Priuilegio decennali. 1595':.

      - Altkolorierter Kupferstich aus Parergon . b. Abraham Ortelius in Antwerpen, 1595, 36 x 51 van den Broecke, Ortelius Atlas Maps, Nr. 221. - Zeigt Ägypten mit dem Nillauf von der Quelle bis zur Mündung ins Mittelmeer. - Oben links Titelkartusche; rechts daneben Kartusche mit Erklärungen; rechts daneben Insetkarte von Alexandrien und Umgebung. - Die Karte ostorientiert.

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Cristo e la Samaritana

      1595. Acquaforte, 1595 circa, con la firma di Annibale Carracci in basso a sinistra. Esemplare nel quarto stato finale. Buona prova, impressa su carta vergata coeva, irregolarmente rifilata al rame, tracce di piega centrale, nel complesso in buono stato di conservazione. Attribuita in passato al Carracci ed a Guido Reni. Dimensioni 412x286 Etching, 1595 circa, with Annibale Carracci's signature on lower left. Example in the fourth, final state. Good impression, printed on contemporary laid paper, irregularly trimmed to platemark, signs of central fold, otherwise in good condition. Previously ascribed to Carracci and Guido Reni. Dimensiosi 412x286

      [Bookseller: Libreria Antiquarius]
 40.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Sardinia

      1595. "Rarissima carta della Sardegna, pubblicata nel volume ""Pomponii Mela De Orbis Situ Libri III & C. Julii Solini Polyhistor..."" edito a Basilea da Sebastian Henricpetri nel 1595. Il volume consiste di due opere: il De Orbis Situ di Pimponio Mela (I sec.d.C.) e il Polyhistor di Gaio Giulio Solino (III sec. d.C.). Corredano il volume, 33 mappe xilografiche numerate. Le carte dalla num. 20 in poi, che accompagnano il Polyhistor, sono di formato più piccolo. La num. 22 è appunto questa ""Sardinia"". Xilografia, lieve alone d'umido nell'angolo sinistro, per il resto in ottimo stato di conservazione." "Rare small map of Sardinia, from ""Pomponii Mela De Orbis Situ Libri III & C. Julii Solini Polyhistor..."" edited by Sebastian Henricpetri, Basle, 1595. 33 woodcut maps accompannying with text ""This volume consists of works by both Pomponius Mela and Caius Julius Solinus, with maps bound at intervals within the text. There are new maps accompanying the Polyhistor from no. 20 onwards which are smaller in size than hitherto..."" The num. 22 is this map of Sardinia. Woocut,waterstain to left margin, otherwise in good condition." Basilea Basle Shirley G.Mela - 1c, Nr. 21. 77 124

      [Bookseller: Libreria Antiquarius]
 41.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Vita Ignatii Loiolae, qui religionem Clericorum Societatis Iesu Instituit.

      Couverture souple Lugduni, Iacobum Roussin, 1595. Petit in-12, 676 pages, 20 feuillets, trous de vers dans les marges inferieures sur plusieurs feuillets sans atteindre le texte. Plein vélin de l'époque à rabats avec lacets. Pedro de Ribadeneira (1526-1611) est un jésuite espagnol, proche compagnon de Saint Ignace de Loyola. Outre ses missions diplomatiques pour la Compagnie de Jésus (il fut entre autres envoyé aux Pays-Bas pour y déclarer les Constitutions jésuites et contribua à obtenir la reconnaissance de la Compagnie des Jésuites dans les pays du Nord), il est célèbre pour ses oeuvres littéraires, et en particulier pour sa Vie de d'Ignace de Loyola. Témoin oculaire de la vie de Saint Ignace, il la décrit avec un foisonnement de détails et d'anecdotes, qui tend parfois même à atténuer le caractère grandiose des exploits relatés. Mais outre l'expérience personnelle de l'auteur en tant qu'ami et compagnon de Loyola, l'incroyable documentation sur laquelle est basée toute l'oeuvre a fait de cet ouvrage une référence dès sa parution en latin à Naples en 1572. La première édition en espagnole revue et commentée par l'auteur est parue en 1583 ; d'autres éditions ont suivi, toutes révisées par l'auteur ; l'édition de 1594 semble contenir le texte final. Très bel exemplaire dans son vélin de l'époque. Texte latin. Bon

      [Bookseller: Librairie Girard-Talec]
 42.   Check availability:     Livre-rare-book     Link/Print  


        The Complete Works of Samuel Daniel in Five Volumes

      Samuel Daniel (1562-1619).Taught verse by the Countess of Pembroke, he also studied at Magdalen Hall (now Hertford College) Oxford.He held the post of Poet Laureate between 1599-1619 and the sinecure posts of gentleman extraordinary and groom to the chamber of Queen Anne of Denmark, consort to James VI & I,a court which also patronised the lutenist John Dowland. With the presence of Descartes, the court had become a focus of sixteenth- and seventeenth-century culture and thinking. The complete five volume work offered as a facsimile edition of that printed for Simon Waterman between 1595 and 1623. Vol I printed 1595 - i Memorial Introduction, ii Inedited Introductory Poems 1595-1623, iii The Sonnets to Delia 1592, iv The Complaint of Rosamond 1592, v A Letter from Octauia to Marcus Antonious 1599, vi A Panegyrike Congratvlatorie to James I 1603, vii A Fvnerall Poeme upon the Death of the Earle of Devonshire 1606 (Charles Blount, eighth Baron Mountjoy) viii Certaine Epistles 1601-1603, ix Musophilus or Defence of All Learning 1603, x Occasional Poems from various sources 1593-1607 Vol 2 - printed 1599 - i Epistle-Dedicatory to The Lady Marie, Countesse Dowager of Pembroke, ii Books of Poetry I - VIII Vol 3 - printed 1599 - i Preliminary Note by George Saintsbury Esq. ii Cleopatra iii Philotas iv The Vision of the Twelve Goddesses v The Queenes Arcadia vi Tethvs Festival vii Hymens Triumph Vol 4- printed 1585 - i Memorial-Introduction II-Critical ii Preface and Epistles before Paulus Iouius 1585 iii A Defence of Ryme 1607 iv The Collection of the History of England 1612-1617/8 Epistles-Dedicatory to Viscount Rochester and Queen Anne, Certaine Advertisements to the Reader, From William I to Henry II Vol 5 - printed xxxx - i The Collection of the History of England 1612-1618 Richard I to Edward III, ii Certaine Notable Deuises both Military and Amorous iii Glossarial-Index with Notes and Illustrations Due to their fragility, these books will not be taken to book fairs

      [Bookseller: RMJ Books]
 43.   Check availability:     PBFA     Link/Print  


        STATUTA NOBILIS ARTIS AGRICULTURAE URBIS EDITA A NOBILIBUS VITIS GREGORIO SERLUPIO,LENTULO DE LENTULIS,CAESARE MUTO,E EVANGELISTA FABIO ...... Romae 1595, Typ.Populi Romani apud Georgium Ferrarium.

      roma 1595. Buona ril. in pergamena coeva,cm 16 x21,pp 4 cc.nn, 196,17 cc.nn. Taglio molto limitato alla pagina 17-18 sull'angolo destro in basso. Piccoli tarli nelle due ultime pp non numerate.Buon esemplare.

      [Bookseller: Editoriale Umbra]
 44.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        De regio Persarum principatu libri tres. Editio altera [ed. Sylburg]. [Heidelberg], Hieronymus Commelinus, 1595.

      1595. 8vo. (12), 378 pp., final blank f. (Bound with): Sylburg, Friedrich. Saracenica, sive Moamethica. Ibid., 1595. (8), 152 pp. Both works have printer's woodcut device to title page. Contemp. blindstamped vellum. I: An uncommon edition. The book was first published by Prevosteau in Paris in 1590 from the author's notes ("ex adversariis"). Essentially the sources drawn on are purely those of ancient writers, both Greek and Latin, from whom there is extensive quotation. Book I is concerned with the Persian rulers and their history, book II with religious and social life, and book III with military organisation and prowess, both ancient and modern. Brisson (1531-91) was a distinguished jurist and author of important works, notably the legal code of Henri III, but no traveller. He was hanged by the "Ligueurs" on 15 Nov. 1591. The "Typographus lectori" makes it very clear how difficult were the circumstances in which Brisson found himself, the very walls of the city being shaken by bombardment, and the shadow of death being seen everywhere, and the very opening paragraph of the text, in which Brisson speaks of "Regii nominis decus, imperii maiestatem, totumque regni statum", has contemporary resonance. Friedrich Sylburg, who acted as editor and proof-reader for the Commelin atelier, has added just a few notes at the end, the preface to these claiming that the original Paris edition of 1590 had been full of errors of transcription and editing. - II: Bound with this is the first edition of Sylburg's "Saracenica", a "theological compilation with many magical deliberations" (cf. Göllner 1878) providing a German Protestant apology against Islam based on works of the Oriental church. Contains extracts from the Panoplia of Zigabenus, a treatise against the "false prophet" Muhammad, the catechism for Saracene converts to Christianity, as well as extracts from Eutychius, Theophanes and Anastasius, printed in Greek and Latin parallel text. The "1591" edition cited by Göllner 1878 (a single supposed copy in Braunschweig) is a ghost, based on a misreading of the indistinct final digit of the imprint. - Binding stained; interior somewhat browned as common due to paper. Provenance: 1) Collection of the German historian Franz Dominikus Häberlin (1720-87) with his engr. bookplate on pastedown and monogrammed stamp on t. p. 2) Wilhelm Gesenius (1786-1842), German orientalist (his lithogr. bookplate on pastedown, with his acquisition note: "bought from D. Katsch [?] for 7 Silbergroschen"). 3) Franz Karl Movers (1806-56), German orientalist (his stamp on t. p.). 4) Hochschule für die Wissenschaft des Judentums, Berlin (stamp on reverse of t. p.; dispersed in 1942). 5) Swedish trade. Two additional 18th and 19th century ownerships ("C.S." and "Dr. Levin"). I: VD 16, B 8335. Adams B 2851. BM-STC German 154. OCLC 23620760. - II: VD 16, S 10353. Adams S 2137. BM-STC German 846. Göllner 2068 & cf. 1878. Smitskamp, PO 48. OCLC 17199693.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris]
 45.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Defensio sexus muliebris, opposita futilissimae disputationi recens editae, qua suppresso authoris & typographi nomine blaspheme contenditur, mulieres homines non esse. Leipzig, Michael Lantzenberger [für Henning Grosse], 1595.

      1595. 4to. (62) pp., last bl. f. With woodcut printer's device on t. p. (Bound with) II: Admonitio theologicae facultatis in Academia Witebergensi, ad scholasticam iuventutem, de libello famoso & blasphemo recens sparso, cuius titulus est: Disputatio nova contra mulieres, qua ostenditur, eas homines non esse. Wittenberg, Matthäus Welack's widow, 1595. (12) pp. Boards (c. 1900). Edges sprinkled in red. The two most important literary reactions to the scandalous anonymous antifeminist polemic, "Disputatio nova contra mulieres, qua probatur eas homines non esse" (no place, 1595; VD 16, ZV 4618), which had denied the humanity of women (and thus their capacity for salvation). The pamphlet sparked a surge of 16th and 17th century satires. The Theology department in Wittenberg warned its students against reading the book, while the Leipzig Professor of Hebrew, Simon Gediccus (1551-1631), published an apology of the female sex in which he refutes the pamphlet word for word. - Somewhat browned throughout due to paper; ms. note on last f. From the collection of the German lawyer Christian Friedrich Eberhard (1753-1818) with his bookplate on the front pastedown. Both works are very rare; neither one in German auction records since 1950. I: VD 16, G 652. - II: VD 16, W 3701.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris]
 46.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.