The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1581

        Hschn.- Karte, aus Bünting's "Itenerarium Sacra Scripturae", "Die eigentliche vnd warhafftige gestalt der Erden vnd des Meers. COSMOGRAPHIA UNIVERSALIS".

      . nach 1581, 27 x 36. Shirley, Mapping of the World, Nr. 143 und Abb. Plate 120. - Die 2. Weltkarte von Bünting im 2. Zustand. Links unten noch America, rechts unten Australien. Die Karte wie bei Shirley beschrieben, jedoch mit geändertem Typendruck und mehr Namen im Kartenbild ( so sind die Inseln im Mittelmeer benahmt ), Mit dem Schaden im Holzblock in der rechten unteren Ecke. Vergleiche die Abb. 120 bei Shirley. - Gerahmt (framed).

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        CHRISTLICHE GEISTLICHE PREDIGTEN VON DEN VORNEHMSTEN CHRISTLICHEN TUGENDEN. Geschrieben an seine geliebte Schwester... Allen Jungfrawen unnd Wittiben, so in oder ausserhalb der Kloster sein und wonen: Deßgleichen allen und jeden Christen fast nutzlich und notwendig zu lesen. Auß dem Latein verteutscht, durch Iodoc. Lorichium

      Köln:: Maternus Cholinus,, 1581.. First Edition. 8vo. (8) leaves, 421 (i.e. 412) pp. Title printed in red and black. Bound With: JEROME, Saint (Hieronymus, Sophronius Eudebius, ca. 347-420). Die Erst ad Celantiam J Zwo schöne Lehrreyche Episteln: . Wie eine Thugentsame haußmutter sich verhalt, damit sie Gott und jhrem haußwirt gefalle: Die Ander Ad Laetam, Wie sie jhr Töchterlin zu dem Dienst unnd forcht Gottes ziehen soll. Verteutscht, Durch Durch Iodoc. Lorichium... Köln, Maternus Cholinus, 1581. 8vo, 104 pages. Title printed in red and black. The two works bound in Contemporary blindstamped pigskin with three raised bands, handwritten title label on spine, clasps, small stamps on the free endpaper and the margin of the title-page, some light browning and dampstains, a very attractive copy. VD 16, B-1957; Index Aureliensis 117.592; K.-H. Braun, op. cit., p. 401, no. 14; L. Janautschek, Bibliographia Bernardina qua Sancti Bernardi primi Abbatis Claravallensis operum cum omnium tum singulorum editiones ac versiones vitas et tractatus de eo scriptos quotquot usque ad finem anni 1890 reperire potuit, (Hildesheim, 1959), no. 651; FIRST EDITIONS of these translations by the Freiburg theologian Jodocus Lorich (1540-1612). Lorich studied in his native city, obtained a degree in theology in 1574 and became in 1581 dean of the theological faculty. He lectured for over thirty years and was elected several times rector of the Freiburg University. He was the author of numerous theological and devotional works, among them Der Wittfrawen Spiegel (1586), Cura corporis humani pia atque salubris:pro clericis, aliisque piis onmibus (1587), Pugna Spiritualis. Tractatus vere aureus: de Perfectione vitae Christianae (1599, in German: 1604), Fortalitium christianae fidei ac religionis adversus haereses horum temporum praecipuas (1606) (cf. K.-H. Braun, Jodocus Lorichius, in: “Freiburger Universitätsblätter”, 137, 1997, pp. 61-64). The first work is the German translation of a letter by Bernard of Clairvaux to his sister on the education of a woman and is dedicated by the translator Lorich "to all young women and widows". The first letter by Jerome is a reply to Celantia, a lady of rank and a busy household administrator, who was asking for a rule of pious life, even though she was bound to a husband. This letter is not longer attributed to Jerome, of whose style it shows few traces. It has been ascribed in turn to Paulinus of Nola and Sulpicius Severus. The second letter is addressed to Laeta, the daughter of Jeromes co-ascetic Paula, on how to raise a female child. He, in short, views disembodiment as redemption, and therefore also as the final goal of education (cf. C. Landman, Education of the body of the female child: feminism in dialogue with Jerome, in: ¡°Studia Historiae Ecclesiaticae¡±, 32/1, 2006, pp. 147-161). VD 16, H-3506, K.-H. Braun, op. cit., p. 400, no. 13. (Thanks to Axel Erdmann for his cataloging of this item)& & &

      [Bookseller: Second Life Books Inc]
 2.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        "Fritzlar". Altkolorierte Radierung aus "Civitates Orbis Terrarum" von Braun und Hogenberg. 1581. 16:48,2 cm.

      Braun und Hogenberg, 1581. Fauser 4306. - Koeman B&H 3, 39. - Tadelfrei erhaltene Ansicht im kräftigen Kolorit der Zeit..

      [Bookseller: Nürnberger Buch- und Kunstantiquariat]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dordrecht.

      1581 - Cologne, 1581, Latin text edition. 330 x 465mm. Original map of the city of Dordrecht in the Netherlands. Published in Braun & Hogenberg's 'Civitates Orbis Terrarum', the first series of printed townplans, it is a cross between a map and a view, with little sense of perspective. The year of publication, 1581, saw the 'Act of Abjuration', the formal declaration of independence of the Dutch Low Countries from the Spanish king, Philip II.

      [Bookseller: Altea Antique Maps]
 4.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Fine half-length portrait engraving of the composer aged 63 by Lucas Kilian, ca. 1622, incorporating a 4-part psalm setting

      177 x 112 mm. With commemorative ode to lower portion of sheet. Trimmed to within platemark; lined at lower margin on verso. . Reproduced in Kinsky p. 85, no. 443. Gumpelzhaimer spent most of his active life in Augsburg, where he was Kantor and Präzeptor at the school and church of St. Anna from 1581 until his death. "Gumpelzhaimer was probably best known to German musicians of and after his time through his Compendium musicae... The richness of musical activity of St Anna is indicated not only by Gumpelzhaimer’s music but also by the extensive holdings of the church library during his 44 years there. A handwritten inventory was started by Gumpelzhaimer in 1620 and continued by Faust in 1625. This list includes, in addition to many printed collections, several large manuscript books of polyphonic music in score notation. Two of these books have survived, one begun in 1599 and the other completed in 1624. They were copied out mostly by Gumpelzhaimer and contain compositions by many prominent musicians of the time." William E. Hettrick in Grove online

      [Bookseller: J & J Lubrano Music Antiquarians LLC]
 5.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        SEBAST. VERRONIS FRIBURGENSIS HELVETII, PHYSICORUM LIBRI X. Nunc primum in lucem editi.

      Londini, ex officina Henrici Bynneman, 1581.1581, Latin text, small 8vo, approximately 155 x 95 mm, 6 x 3¾ inches, woodcut illustrations and diagrams in the text, historiated initials to each of the ten books, ruled in red throughout, pages: (32), 163, (13) including colophon, bound in full antique calf, rebacked with maroon label with gilt lettering and rules between raised bands, blind tooled patterned border to covers, blind rules to spine. Covers worn with small cracks and scuffs, corners worn, small repair to lower corner of lower cover, some old notes on endpapers, title page reinserted on a tab with small repair to lower left corner, dusty and with some light brown staining, the following To the Reader page also dusty and slightly stained, intermittent pale damp staining, small piece missing from upper left corner of the Table of Contents pages, no loss of text, brief early note on another, small piece missing from 1 lower margin, some top margins trimmed, affecting the running title in places, a little underlining on 1 page, red ruling a little pale and faded away in places. A good copy of a rare early book on science. Contents: Book I De Natura; Book II De Astronomia, the longest at 51 pages; Book III De Elementis; Book IV De Generatione; Book V: De Meteoris; Book VI De Fossilibus; Book VII De Stirpibus; Book VIII De Animalibus; Book IX De Anima; Book X De Mente. Very little seems to be known about the author other than that he was from Fribourg in Switzerland and was also the author of Chronica ecclesiae et monarchiarum, 1599 (Adams, Catalogue of Books Printed on the Continent, 1501 - 1600). Physicorum Libri X was first published in Basle Switzerland in the same year as our London edition but it is not listed in Adams, nor in Sothebys, The Library of the Earls of Macclesfield Science Section or Part 11, nor in Honeyman, Scientific Books and Manuscripts. It has been noted that in Book II, Astronomy, page 31, chapter xvii he describes the Milky Way as a collection of discrete stars, preceding Galileo who is commonly accepted as being the first to do this in 1609. MORE IMAGES ATTACHED TO THIS LISTING, ALL ZOOMABLE. FURTHER IMAGES ON REQUEST. POSTAGE AT COST.

      [Bookseller: Roger Middleton P.B.F.A.]
 6.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        LE CABINET DU ROY DE FRANCE, dans lequel il y a trois perles precieuses d'inestimable valeur: par le moyen desquelles sa Maieste s'en va le premier monarque du monde, & ses suiets du tout soulagez.

      No place or printer, 1581.FIRST EDITION 1581, French text, small 8vo, approximately 160 x 95 mm, 6½ x 4 inches, pages: [16], 647, [13], collation: ¶8, a - z8, A - S8, T² (T2 blank), rebound in red morocco with 5 gilt raised bands, richly gilt in 4 compartments, 2 earlier gilt lettered tan leather labels, bright decorative gilt dentelles (turn ins), original red morocco sides laid down, triple gilt ruled borders to covers, all edges gilt, earlier marbling to edges slightly showing through, original marbled endpapers. Manuscript notes in French on blank inserted before title page, light browning to Preface pages, intermittent light browning or light staining, mostly to margins, some upper margins trimmed, tiny piece missing from top corner of pages 49, 59, and 481, another missing from lower corner of page 265 (paper flaw), very small hole in fore - edge margin of page 294. A very good copy. The work is a virulent satirical attack on the Catholic church and the clergy, the nobility, the government and politics and the management of the finances of France. The three "perles" are the Word of God, the Aristocracy, and the Third Estate. Adams B 219; Kress Library 143. MORE IMAGES ATTACHED TO THIS LISTING, ALL ZOOMABLE. POSTAGE AT COST.

      [Bookseller: Roger Middleton P.B.F.A.]
 7.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Gesamtansicht vom Mittelmeer aus.

      . Altkol. Kupferstich aus Braun-Hogenberg, 1581, 16,5 x 48,5 cm.. Rand gering fleckig und rechts oben hinterlegt. Schönes kräftiges Altkolorit.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        FUNERAILLES & diverses manières d'ensevelir des Romains, Grecs, & autres nations, tant anciennes que modernes, descrites par Claude Guichard, docteur ès droits, & dédiées A Très haut, très puissant, & très magnanime Prince, Charles Emmanuel Duc de Savoie.

      Jean De Tournes Imprimeur Du Roy 1581 - In-8 ( 240 X 155 mm ) de 4 ffnch. - 546 pages - 11 ffnch. de tables, plein oasis lie-de-vin, dos à nerfs janséniste, non rogné, avec date dorée en queue, premier plat de la couverture de vélin souple de l'époque conservé. ( Reliure postérieure ). Beau titre illustré, ( 3 ) feuillets pour le Sonnet et lEpistre datée du premier juin 1581. 546 pages et ( 11 ) feuillets pour les tables. Figures gravées sur bois dans le texte. Grandes et superbes lettrines décorées ou historiées et bandeaux den-tête. Edition princeps. ( brunet II, 1806 ). Quelques feuillets en partie jaunis et renforcés en marges inférieures in fine, sinon bel exemplaire, à grandes marges. Ce livre, lun des premiers à parler des pratiques funéraires de lAmérique, contient également lunique témoignage de la destruction du Mausolée dHalicarnasse et de la découverte du sarcophage du roi Mausole par les Chevaliers de S. Jean de Jérusalem au milieu du XVIe siècle. coutumes folklore funerailles religion Histoire traditions

      [Bookseller: Tiré à Part]
 9.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        "ESCHWEGE". Altkolorierte Radierung aus "Civitates Orbis Terrarum" von Braun und Hogenberg. 1581. 14,5:48 cm. - Mit den üblichen Faltspuren im Bug, ansonsten sehr gut erhalten.

      Braun und Hogenberg, 1581. Fauser 3745. - Koeman B&H 3, 39. - In schönem Altkolorit..

      [Bookseller: Nürnberger Buch- und Kunstantiquariat]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De miraculis occultis naturae, libri III. Item de vita cum animi et corporis columitate recte instituenda, liber unus....

      Antwerpen, Plantin, 1581.. 8°. 8 Bll., 582 SS., 13 Bll., mit Druckermarke auf dem Titel Lederband wohl des 18. Jh. (Rücken erneuert). Adams L, 419; Caillet 6480, Anm.; Ferguson, Books of Secrets, Suppl. III, 31f.; Graesse, Bibl. Magica 112; Rosenthal, Bibl. Magica 2956; Thorndike VI, 393. Berühmte Sammlung medizinisch-pharmazeutischer Rezepte, die oft weit in den Bereich der Alchemie und okkulter Wissenschaften vordringen. Neben Exkursen über Wein, Destillate und Branntwein, kostbare Steine, Psychologie, Monster und Missgeburten finden sich auch Kapitel zu Hexen und Zauberei. Die erste Ausgabe erschien 1559. - Papierbedingt etwas gebräunt, teils kleine Wasserränder, wenig fleckig. Einband berieben, am Rücken geschickt erneuert, vergoldet und mit hübschem neuem Rückenschild.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Himlisch Fueßsteig. Auff Welchem Der Büssende Sünder / Mit Hülff Göttlicher Gnaden / auß der ungestümigkeit diser Welt / sicher wandlen / und furch Christliche Gutte Weg Widerumb zu dem ewigen Vatterland Kommen Kan. Ein Geistlichs Büchlin / auß alter Gotsförchtiger Andeutung -

      Tegernsee: [Klosterdruckerei], 1581 - "It was also [the Bavarian Monastery in] Tegernsee that under the rule of Abbot Quirinus (1568-94) established a printing-press in 1573. The importance of printing was probably recognized at the very first on account of the art of wood-engraving which had been practised for a long time at Tegernsee, and of which very beautiful proof-impressions of the years 1472 and 1477 are still extant. The press at Tegernsee issued chiefly religious and popular works, and also scholarly and liturgical books of great typographical beauty" - Catholic Encyclopedia (Online). The woodcut symbolic illustrations depict the sufferings of purgatory and the strengths and pitfalls of the spiritual life; the accompanying explanatory text is keyed to the figures 8vo. Title in red and black. Illustrated with fifty-five woodcuts (ca. 100 x 65 mm.). Text and woodcuts within typographic ruled borders. [16],168 leaves. Contemporary blindstamped vellum, spine neatly labeled in manuscript. Some minor soiling, internally fresh and clean. BM STC (German) p. 903; OCLC: 4 copies (U. Augsburg; Stadtbibliothek Augsburg; Munich; Harvard) [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: James Cummins Bookseller, ABAA]
 12.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Commentationum medicarum liber III. De judiciis. Qui in Galeni voluminibus plane desiderati videtur

      Alexandre Marsilii, Lyon 1581 - In-8. [167 x 106 mm] Collation : (8), 87 ff., (1) f. d'errata. Vélin. (Reliure postérieure.). Giovanni Battista Donati (1530-ca. 1591), né à Lucques excerça la médecine à Lyon puis à Bordeaux. Sa dédicace est datée de 1579, à Lucques. Marque gravée N° 2 sur le titre. Très rare édition que Baudrier II, 168 ne cite que d'après le catalogue des foires de Fankfort. Durling 1186.

      [Bookseller: Hugues de Latude]
 13.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        [S. Bernards Des Heiligen hochgelehrten Abtts zu Clarcuall: Christliche Geistliche Predigen, von den furnembsten Cristlichen Tugenden. Geschrieben an seine geliebte Schwester. Allen Jungfrawen unnd Wittiben, so in oder ausserhalb der Kloster sein und wonen: Deßgleichen allen und jeden Christen fast nutzlich und notwendig zu lesen. Auß dem Latein verteutscht, durch Iodoc. Lorichium]. -

      [Köln: Cholinus 1581],. 1 Bl. (handgeschriebener Titel in drei Farben), 7 Bll., 421 [recte: 412] Seiten, Lederband der Zeit auf drei Doppelbünden, die Deckel mit reichem figuralem Blindstempeldekor (Johannes, Paulus, David, etc.), im von blindgeprägten Linienelementen eingefassten Mittelfeld auf beiden Deckeln goldgeprägtes Supralibros (Herz und Kreuz und die Initialen "IS") und je vier goldgeprägte Blüten. Schließenbänder (wohl etwas jünger), farbiger Blattschnitt, 15 x 10 cm. Von dem Freiburger Theologen Jodok Lorich (gest. 1613) herausgegebener Band mit Predigten des heiligen Bernhard in einem dekorativen Einband des 16. Jahrhunderts. - Das Vorwort Lorichs richtet sich an die ehrwürdigen "Edlen, Geistlichen Frawen, Fraw Maria Störin von Störenberg, Abtißin, und deren Wirdigen, Edlen, Andechtigen Convent Frawen, des Wolwirdigen Gottshauß Gunterßthal, Cistertzer Ordens, bey Freiyburg im Breißgow". - Vorangestellt ist ein Titelblatt von alter Hand in roter, grüner und blauer Tinte ("Drey und sibentzig predig Deß Allerheiligsten Vatters und Lehrers Bernhardi Abten zu Clarevall: Allen Menschen, aber furnemblich den Geistlichen Gott geweiheten Jungfrawen sehr nützlichen"). - Das ursprüngliche Titelblatt fehlt (beiliegend: Kopie des Titelblatts). - Der Einband gering berieben und mit einigen kleinen Minierspuren, sonst tadellos. innen teilweise etwas fleckig, einige Lagen mit Minierspuren, einige Seiten mit unschönen größeren Fehlstellen. Sonst ordentliches Exemplar in sehr attraktivem Einband..

      [Bookseller: Antiquariat Tautenhahn]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Mons,Braun/Hogenberg, anno 1581, latin edition

      Mons, ,1581. Etching, edited by Braun Hogenberg, anno 1581, in Civitates orbis terrarum, latin edition. Size of the leaf: 41 x 52 cm.. good print, wide margins, little brownish..

      [Bookseller: Hammelburger Antiquariat]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Fine half-length portrait engraving of the composer aged 63 by Lucas Kilian, ca. 1622, incorporating a 4-part psalm setting

      . 177 x 112 mm. With commemorative ode to lower portion of sheet. Trimmed to within platemark; lined at lower margin on verso.. Reproduced in Kinsky p. 85, no. 443. Gumpelzhaimer spent most of his active life in Augsburg, where he was Kantor and Präzeptor at the school and church of St. Anna from 1581 until his death. "Gumpelzhaimer was probably best known to German musicians of and after his time through his Compendium musicae... The richness of musical activity of St Anna is indicated not only by Gumpelzhaimer's music but also by the extensive holdings of the church library during his 44 years there. A handwritten inventory was started by Gumpelzhaimer in 1620 and continued by Faust in 1625. This list includes, in addition to many printed collections, several large manuscript books of polyphonic music in score notation. Two of these books have survived, one begun in 1599 and the other completed in 1624. They were copied out mostly by Gumpelzhaimer and contain compositions by many prominent musicians of the time." William E. Hettrick in Grove online

      [Bookseller: J & J Lubrano Music Antiquarians LLC]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Istoria di Matteo Villani cittadino Fiorentino. Che continua quelle di Giouanni suo Fratello.

      . Con l'Aggiunta di Filippo suo Figliuolo, che ariuano sino all'anno 1364. Nuouamente Ricorrette, e Ristampate. Et con due Tauole, l'vna de'Capitoli, & l'altra delle Cose Notabili. Firenze: Nella Stamperia de' Giunti 1581. (32) + 560 + (44) pp. + Della Historia di Matteo Villani. Li tre vltimi Libri. Che son'il resto dell'Istoria scritta da lui, che nelli stampati sino ad'hora mancano. Firenze: Nella Stamperia de'Giunti 1577. (16) + 177 + (11) pp. 19th century halfleather with golddec. and red label on spine, upper headband marked of use. Internally nice and clean except from a few pages. Title with old library annotation. * Chronicle of the history of Florence..

      [Bookseller: Peter Grosell, Antiquarian Bookseller]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        D. Avrelii Avgvstini Hipponensis Episcopi, Confessionum Libri tredecim: Opera D. Avrelii Avgvstini Hipponensis Episcopi. Confessionum Libri tredecim: Opera Theologorum Louaniensium ex manuscriptis codicibus multum emendati. Eiusdem Confessio Theologica Tripartita.

      Würzburg. Heinrich von Aich, 1581. - Titelbordüre und Titelholzschnitt, 12°. 13,7 x 8,6 cm. [2], 249[=251], [1], 92 Seiten, In gutem Zustand. der Einband leicht geberäuint, mit feiner Blindprägung, an den Deckeln sind noch dei Löcher für die Beschläge der Schließen erkennbar, der Band ohne Schließen, der Buchblock sauber und gut, das Vortitelblatt mit einer vierstelligen Nummer, ein handschriftlicher Vermerk auf dem Titel. [Confessionum Libri tredecim] D.AVRELII AV=||GVSTINI HIPPONEN-||sis Episcopi, Confessionum || Libri tredecim:|| Operâ Theologorum Louaniensium ex ma-||nuscriptis codicibus multùm emendati.|| Eiusdem Confessio Theologica || Tripartita.|| (SVCCINCTA EXPOSI-||tio Missae Romanae.||) WIRZEBVRGI,|| EX OFFICINA HENRICI || Aquensis, episcopalis Typographi.|| Anno, M.D.LXXXI.||. Die Bekenntnisse (lateinisch Confessiones) sind autobiographische Betrachtungen des christlichen Kirchenlehrers Augustinus hier in einer frühen Ausgabe von 1581 - Drucker: Heinrich von Aich druckte 1569 - 77 zu Köln bis heute sind ca. 8 Drucke bekannt, darunter das dreibändige Werk des Lorenz Sauer, ?Kurze Chronik von 1500 - 1575? Er wurde 1579 von Bischof Julius als Hofbuchdrucker zu Würzburg angenommen. 1582 Universitätsdrucker und erhielt 1587 das Privileg zum Druck des domstiftischen Wappenkalenders. der Einband mit Blindprägung, auf 5 echten Bünden, Hardcover in Pergament, [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Leipziger Antiquariat]
 18.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Gesamtansicht mit Wappen und drei Kostümfiguren (15,5 x 48 cm), darüber Gesamtansicht von Eschwege (14,5 x 48 cm).

      . Kupferstich aus Braun-Hogenberg, 1581, 30 x 48 cm.. Schönes Blatt in kräftigem Druck und guter Erhaltung.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        GERUSALEMME LIBERATA. Tratta da fedeliss. copia, et ultimamente emendata di mano dello istesso Auttore.

      appresso Antonio Canacci, & Erasmo Viotti 1581 In - 16 gr. (mm. 198 x 148), mz. pergam. antica con ang., fregi e tit. oro su tassello al dorso, tagli rossi, 8 cc.nn., 254 pp. num. "Manca" l?ultima c.nn. (con registro, colophon ed errata - corrige). Impresa tipografica silografata al frontesp., testo in corsivo su due colonne entro filetto tipografico, ornato da testatine e grandi iniziali figurate a vignetta, inc. su legno. Gli argomenti di ogni canto, dovuti a Orazio Ariosti, sono inquadrati entro bordura tipografica ornata. L?opera è introdotta da una dedica del poeta Angelo Ingegneri al Duca Carlo Emanuele di Savoia. Terza ediz. del poema, in parte originale, aumentata e corretta, in 20 canti. La prima edizione vide la luce a Venezia nel 1580, col titolo "il Goffredo", da un manoscritto incompleto e senza l'autorizzazione del Tasso (l?Abate Serassi la giudicava "rara e interessante, ma molto sciagurata, scorretta e manchevole quasi d'una terza parte del poema"). Seconda ediz. e' considerata quella di Parma, Viotti, 1581 (contemporanea a questa di Casalmaggiore). Rara e importante è la presente edizione del capolavoro tassiano, la prima in cui, nonostante alcune lacune ed errori di lezione, il testo del poema appaia quasi nella sua interezza. Cfr. ?Raccolta Tassiana Bibl. Mai di Bergamo? n.153 - Brunet,V,665 - Gamba,945 - Adams,II, T - 235. Manc. al margine bianco di una carta, aloni solo sulle ultime 8 cc., altrim. esempl. ben conservato.

      [Bookseller: Libreria Antiquaria Malavasi]
 20.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Dialogo de Giuochi che nelle vegghie sanesi si usano di fare.

      In Venetia Apresso Alessandro Gardane, 1581. - in-8. 288pp. Cartonnage ancien. Cet ouvrage est consacré aux jeux et passe-temps en usage à l'époque en Italie et en particulier dans la ville de Sienne. On y trouve la description de très nombreux jeux tels que :"Dell' Augurii", "Del A.B.C.", "Dell'Atturato", "Della Bassetta", "Della Chiromantia", "Delle Metamorfosi", "Dello Oracolo", "De'Proverbi", etc. Girolamo Bargagli jurisconsulte et littérateur italien, mort en 1586, professa le droit civil à Sienne. Il était membre de l'Académie des "Intronati" de cette ville. Brunet: "Ouvrage singulier". Graesse, II, 376. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librería Comellas]
 21.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Gesamtansicht aus der Vogelschau ('Vrbis Campensis, Ad Isalam Flvvivm, Icon. - Campen.').

      . altkolorierter Kupferstich v. Braun & Hogenberg aus Civitates Orbis Terrarum, Liber Tertius ..., 1581, 34,5 x 49 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). Fauser, Repertorium älterer Topographie. Druckgraphik von 1486 bis 1750, S. 353, Nr. 6372. - Zeigt Kampen aus der Vogelschau. - Oben mittig Kartusche mit Vedutentitel; unten links Kartusche mit Erklärungen von 1. - 17.; unten rechts ein Paar in Tracht.

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        L?ENEIDE di Virgilio Mantuano commentata in Lingua volgare toscana da Giovanni Fabrini da Fighine, & Filippo Venduti di Cortona

      In Venetia, Appreffo Gio. Battifta Seffa, & Fratelli, 1581. In - folio, reliure plein veau fauve tacheté, dos à nerfs à caissons, pièce de titre havane, tranches rouges, deux bandeaux et lettrines historiées, 318 pp. Texte à double colonnes encadrant des commentaires en italique. Reliure postérieure restaurée. Auréole décroissante en base et en bordure latérale des premiers feuillets. Quelques rares feuillets brunis. Belle impression, avec les commentaires en langue toscanne de Giovanni Fabrini da Fighine et Filippo Venuti da Cortona. Page de titre ornée de la superbe marque de l?imprimeur, représentant un chat tenant une souris dans sa gueule dans un très bel encadrement . elle est répétée au dernier feuillet. Bel exemplaire. Français relié Bon état

      [Bookseller: Livres Anciens Lucas Philippe]
 23.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Orig. Kupferstich von Adriaen Collaert. Der Planet Saturn / das hohe Lebensalter aus einer Serie der sieben Planeten und Lebensalter, nach Maarten de Vos.

      (1581).. Ca. 30,5 x 21 cm.. Hollstein, Dutch and Flemish, Bd. XLIV, Nr. 1372. Veldman, De macht van de planeten, S. 43.- Beischrift: "Extrema premitur MENS CONSCIA saepe senecta quas SATURNUS moues ultime falce tua". Unten rechts Nummer "7".- Saturn, ausgestattet mit seinem Attribut einer Sense, thront auf dunklen Wolken und verschlingt ein Kind. In irdischer Sphäre versinnbildlicht ein alter Mann mit einem gefüllten Geldbeutel und übereinandergeschlagenen Beinen das hohe Lebensalter. Neben ihm steht Conscientia, das Gewissen; sie weist mit ihrer rechten Hand mahnend gen Himmel. Am vorderen Bildrand sind Symbole der Vanitas, eine Sanduhr, ein umgefallener Kolben, und ein Feuer, von dem Rauch aufsteigt, angeordnet. Im Hintergrund empfangen die Saturnkinder von Kirchgängern Almosen.- Bin an die Darstellung beschnitten, kräftiger Abdruck.

      [Bookseller: Antiquariat Meindl & Sulzmann OG]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Letter Signed

      Blois, 1581. Blois, 1581. unbound. 1 horizontal page on vellum, folio, 8.5 x 16 inches, Blois, May 9, 1581. Signed by the French king asking the guards of the treasury (Pierre Mebloy & Jacques Leroy) to pay Captain Lefay 500 ecus to honor his bravery in past wars. Torn along bottom edge and lightly stained on the right side. A sturdy item in good condition.

      [Bookseller: Argosy Book Store]
 25.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Gesamtans., "Patauia, Passauia, siue Patauium, quondam Boedurum, vulgo ...".

      . altkol. Kupferstich aus Braun - Hogenberg, 1581, 34 x 46,5. Fauser 10674. - Ansicht mit zwei großen Wappen u. 2 Textkartuschen mit Erklärungen v. 1 - 30 und A-K. - Dekorative Ansicht.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        2 Gesamtansichten auf 1 Blatt.

      . altkol. Kupferstich aus Braun - Hogenberg, 1581, je ca 17,3 x 47,5.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtansicht (15,5 x 47 cm), darunter Gesamtansicht Warburg (17,5 x 47 cm), jeweils mit 2 Wappen.

      . Altkol. Kupferstich aus Braun-Hogenberg, 1581, 33,5 x 47 cm.. Sehr schönes Blatt in kräftigem Altkolorit, am Unterrand restaurierter Einriss.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Schöne Gesamtansicht (15 x 41 cm), darüber Gesamtansicht von Essen - Werden, (18,5 x 41 cm).

      . Altkol. Kupferstich aus Braun-Hogenberg, 1581, 33,5 x 41 cm.. Im Rand in den Ecken gering wasserrandig.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Florentia". Gesamtansicht.

      . Altkol. Kupferstich aus Braun-Hogenberg, 1581, 16 x 48,5 cm.. Rand gering fleckig und rechts oben hinterlegt. Schönes kräftiges Altkolorit.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Thesaurus elocutionis oratoriæ grecolatinus novus

      Basileae: 1581, "Heruagiana, per Eusebium&q. Basileae: 1581. "Heruagiana, per Eusebium". "First edition, folio, mixed pagination; [alpha]-[beta]4 a-z6 A-I6 K4 L6 M8; wood-engraved printer's mark and initals; text in double column; blind- tooled pigskin over vellum, unadorned spine in 6 compartments, all edges red, remnants of vellum ties; extremities scuffed and rubbed; endpapers supplies, some marginal dampstaining.& & Adams B684.& & "

      [Bookseller: Rulon-Miller Books]
 31.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Rinaldo in Armidas Zaubergarten

      . Ölgemälde auf Leinwand, unten rechts signiert (ligiert): "ODonner" und "O Donner v. Richter", 33,0 x 44,5 cm. Als Otto Donner von Richter die hier gezeigte Szene aus Torquato Tassos La Gerusalemme liberata malte, stand er am Ende einer langen und fruchtbaren Illustrationstradition, die dieses literarische Meisterwerk der Spätrenaissance umschlingt. 1581 publizierte Tasso das Epos, an dem er Jahre arbeitete, gezwungenermaßen, denn Raubkopien der zirkulierenden Manuskripte setzten ihn zunehmend unter Druck. Der Erfolg stellte sich aber unmittelbar ein und nicht nur Tassos Ruhm sollte durch die Geschichte um den ersten Kreuzzug zur Eroberung Jerusalems unter der Führung von Gottfried von Bouillon wachsen. Bereits 1590 erschien die erste illustrierte Ausgabe mit Kupferstichen von Agostino Carracci und Giacomo Franco. In den folgenden Jahren finden sich im OEuvre der meisten bedeutenden Barockmaler in Italien und Frankreich Themen aus Tassos Werk: Annibale Carracci, Domenichino, Guercino, Pietro da Cortona, Luca Giordano, Simon Vouet oder Poussin. Für sie alle bot Tassos emotional überwältigende Sprache, in der er seine Mixtur aus heroischem Ideal und historischer Wahrheit präsentierte, den idealen Nährboden für den Beweis einer seit der Renaissance in der Malerei dominanten Theorie: ut pictura poesis. Die ästhetischen Kriterien für ein gelungenes literarisches Werk wurden auf die bildende Kunst übertragen und so ist es verständlich, dass sich die Maler im Wettstreit mit einer der komplexesten Darstellungen von Glaube, Liebe und Hoffnung ihrer Zeit zu messen suchten. In Tassos Schmelztiegel landeten nicht nur Elemente der großen antiken Epen von der Odyssee bis zur Aeneis, sondern auch romantisch geprägte aus mittelalterlichen Erzählungen. So war es ihm möglich, ein weit gefächertes, emotionales Panorama vor dem Hintergrund eines heroischen Kampfes zwischen Christen und Muslimen zu entfalten. Als besonders lohnend empfanden dabei viele Künstler jene Szene, in der Rinaldo, der christliche Held des Kreuzzuges, von der Hexe Armida im Schlaf getötet werden soll, um so dem Christenheer einen entscheidenden Schlag zu versetzen. Doch Armida verliebt sich in den Schlafenden und zieht im letzten Moment ihre Waffe zurück und entführt ihn in ihr Zauberreich. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts ebbte die Begeisterung für Tassos Jerusalem nahezu vollständig ab. Giambattista Tiepolos vierteiliger Gemäldezyklus mit der Liebesgeschichte von Rinaldo und Armida, entstanden in der Jahrhundertmitte, ist die letzte umfangreiche Äußerung auf dem Gebiet der Malerei zu Tasso. Erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts erlebte das Epos eine gewisse Renaissance. Im nazarenischen Umfeld erblühte das Interesse an der poetisch durchfärbten Geschichte eines als glorreich empfundenen christlichen Mittelalters. Friedrich Overbeck widmete bei seiner Ausmalung des Casino Massimo einen Raum dem Befreiten Jerusalem. Die unsichere und instabile Lage Deutschlands nach dem Wiener Kongress verstärkte die Sehnsucht nach einer Einheit gebenden Macht. Der Kampf der Christen um die Eroberung Jerusalems während des ersten Kreuzzuges wurde dabei ebenso zu einer Identifikationsfigur für ein geeintes und starkes Reich christlicher Prägung, wie Karl der Große oder Barbarossa. Auffällig ist bei Overbecks Programm allerdings, dass gerade die historischen Elemente in den Vordergrund treten. Der Eroberungskampf der Christen hat für ihn größere historische und aktuelle Bedeutung. Das Prosaische tritt zurück. Die Szene mit Rinaldo und Armida erscheint lediglich als schmückendes Beiwerk. Dass der religiöse und politische Kontext aber nicht immer im Vordergrund stehen musste, das bewies erst 1828 Carl Ferdinand Sohn mit seiner Darstellung von Rinaldo und Armida. Hier gibt es keinerlei Hinweis auf ein zugrunde liegendes Programm. Vielmehr ist die Rückwendung zur Innigkeit und Emotionalität des Barock maßgebend. Erstaunlich an diesem Gemälde ist die Kontemplation. Im ausgeglichenen Quadrat erstarrt die Figurengruppe zum festgefügten Dreieck. Was zählt ist die emotionale Hingabe, der sogar jeglicher Handlungszusammenhang geopfert wird. Von Armidas Zaubergarten mit seiner von Tasso so ausführlich beschriebenen Architektur und der Tier- und Pflanzenwelt ist nichts mehr übrig. Ein indifferenter Blätterwald umhüllt die Liebenden. Auch Rinaldos bevorstehende Befreiung, die sonst durch Carlo und Ubaldo prognostiziert wird, fehlt. Die Reduzierung auf das Subjekt bei gleichzeitigem Verlust jeglicher Handlung ist dabei programmatisch für die Düsseldorfer Malerschule, zu deren Hauptwerken diese Bild Sohns zählt. Das Motiv des halb liegenden Rinaldo findet sich dabei bereits in einem der ersten Gemälde mit der Darstellung dieser Szene. Annibale Carracci zeigt den Helden auf den Boden gesunken und in Armidas Schoß ruhend, die Ikonographie einer Beweinung Christi wiederaufnehmend. Auffällig sind die Blickrichtungen in diesem Bild: Rinaldo schaut die Zauberin anhimmelnd aus einer untergeordneten Position an und spiegelt sich dabei in ihren Augen, während sie nur Augen für das eigene Spiegelbild hat. Bei Tasso heißt es: "Sie ist zu herrschen stolz, und er zu dienen; / Sie ist es in sich selbst, und er in ihr." Nahezu das ganze 17. Jahrhundert wird von dieser Grundkonstellation, die sich äußerst eng an die literarische Vorlage anlehnt, nicht weichen und somit das Verhängnisvolle dieser Beziehung in den Vordergrund rücken. Der Verzauberte wird zum schmachtend Liebenden gemacht, der der Zauberin aufopfernd ergeben ist. Erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts beginnt die Liebesbeziehung wieder in den Vordergrund zu treten. Unserem Gemälde am nächsten steht dabei jene Version von Angelika Kauffmann, in der Armida sich liebevoll zu Rinaldo hinunterbeugt und einen Blumenkranz auf sein Haupt setzen will. Von hier aus ist es dann nur noch ein kurzer Weg bis zu Carl Sohns Neuinterpretation, die in letzter Konsequenz sogar auf jegliche sonst üblichen Attribute wie Schwert oder Spiegel verzichtet. Sohns Liebespaar ist eigentlich ein namenloses Paar, das artifiziell dem literarischen Stoff zugeordnet werden muss. 1833 entsteht das großformatige Gemälde von Benno Friedrich Törmer, dessen Darstellung von Rinaldo und Armida vom Sächsischen Kunstverein angekauft wurde. Die letzte umfangreiche Beschäftigung mit dem Epos war Moritz von Schwind gegönnt. Er erhielt 1835 durch den bayerischen Kronprinzen Maximilian den Auftrag, Entwürfe für die Freskierung des umgebauten Schloss Hohenschwangau zu liefern. Ein Zimmer sollte dabei Tassos Befreitem Jerusalem gewidmet sein. Schwind griff für die Darstellung der Szene im Zaubergarten wie Sohn auf eine Dreieckskomposition zurück, stellte aber das Machtverhältnis zwischen den beiden Figuren wieder nach Tassos Vorbild her und übernahm auch nicht die in den letzten 50 Jahren präferierte Blickbeziehung. Sein Rinaldo spiegelt sich nun wieder in den Augen Armidas, während sie nur Augen für ihr eigenes Spiegelbild hat. Doch wo steht Otto Donner von Richter mit seiner Interpretation des geschichtsträchtigen Stoffes? Vor dem Hintergrund der veränderten Rezeption des Tasso-Stoffes im 19. Jahrhundert ist es interessant zu sehen, was Donner von Richter für sein Gemälde aus welchen Traditionen übernimmt. Er geht den Weg der reinen Sentimentalität, wie ihn Carl Sohn aufzeigt, nicht mit, sondern orientiert er sich an der eigentlichen Dichtung und folgt damit der Malereitradition des Barock. Doch er vollzieht auch nicht jene Rückkehr zu vorlagengetreuen Illustration wie sein Freund und Lehrer Moritz von Schwind, der in seinen Entwürfen die Szene ornamental erfasst, wie dies schon Overbeck im Casino Massimo getan hat. Donners Zaubergarten ist durchaus als solcher zu erkennen, Armidas Spiegel und Rinaldos verziertes Schwert finden sich ebenso wie Carlo und Ubaldo, deren Köpfe rechts aus dem Gebüsch hervorschauen, gerade so, wie es für die Malerei des 17. Jahrhunderts bei diesem Sujet charakteristisch war. Was er allerdings von Kauffmann und Sohn übernimmt, ist die emotionale Beziehung zwischen den beiden Liebenden. Ähnlich wie sein Düsseldorfer Kollege steht jene hingebungsvolle Vereinigung im Vordergrund. Dies geht aus der Bildtradition vergangener Jahrhunderte nicht hervor und ist in dieser Intensität ein deutliches Merkmal romantischer Prägung. Sehr guter und frischer Zustand, inklusive Rahmen.

      [Bookseller: H. W. Fichter Kunsthandel e.K.]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De victu Romanorum et de sanitate tuenda libre quinque. His accessere libelli duo de aluo sine medicamentis mollienda.

      Folio. 340 S., 12 n.n. Bl. Index. Mit einer Holzschnittdruckermarke auf dem letzten Blatt. Etwas späterer Pergamentband mit goldgeprägtem Rückentitel. Adams P-858. - Durling 3606. - Hirsch-H. IV, 573. - Simon, Bibliotheca Bacchica II, 498. - Vicaire 679. - Erste Ausgabe ("qui donne une foule de détails sur les vins connus des Romains et leurs moeurs épulaires..." (Simon). Beschreibt die Küche, die Tischsitten und die Speisen der Römer mit ausführlichem Kapitel über Weinzubereitung und Weingenuss. Petronio war Leibarzt von Papst Gregor XIII., dem das Werk gewidmet ist und dessen Wappen als Titelvignette gedruckt wurde. Er war befreundet mit Ignatius von Loyola. - Durchgehend etwas fleckig mit Wurmspuren im Rand. Buchblock neu in den Einband gehängt. Vereinzelte handschriftliche Annotationen. Sehr breitrandig. Einband mit kleinen Wurmlöchern.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 33.   Check availability:     antiquariat.de     Link/Print  


        De re medica, sive morborum curatione liber: Cum Gabrielis Humelbergij commentarijs. Emendationes novae ex vetere manuscripto codice collectis.

      4°. 10 n.n. Bl., 249 (recte 252) Bl. Mit Druckermarke auf dem Titel. Flexibler Pergamentband der Zeit. Waller 8871. - Adams S 971. - Zweite Ausgabe, hier erstmals mit dem Vorwort des Zürcher Stadtarztes Kaspar Wolf. Serenus lebte im 3. Jahrhundert in Rom. Das mit vielen Zauberformeln durchsetzte Werk ist in Hexameter geschrieben und behandelt pflanzliche und tierische aber auch abergläubische Heilmittel. In diesem Werk erscheint erstmals das Wort "Abracatabra" (Bl. 225). Der Text von Serenus wird begleitet vom umfangreichen Kommentar von Gabriel Hummelberg aus Ravensburg, der in Bologna Medizin studierte und sich viel mit den antiken Naturwissenschaften beschäftigte. - Titelblatt mit kleinem Stempel "Königliche Handbibliothek" und handschriftlichem Besitzvermerk "von Kaspar Riseri" sowie mit handschriftlichem Besitzvermerk des Kloster Blaubeuren 1637. - Vereinzelt mit Wasserrand. Gewellt. Stellenweise etwas fleckig. Einband fleckig. Die Schliessbänder ausgerissen. Mit zeitgenössischer, handschiftlicher Ergänzung am Ende des Widmungsblattes.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 34.   Check availability:     antiquariat.de     Link/Print  


        Düringische Chronica. Von Ursprung und Herkom(m)en der Düringer, auch allen furnembsten Geschichten und Thaten...Von iren Königen, Wenn die Königliche Regierung bey inen auffgehöret: Von iren Landgraven...Aus alten und zuvor nie im Druck ausgangenen... Ohne Ort und Drucker 1596. 8 nn. Bll., 512 S., 22 nn.Bll. blindgepr. Schweinslederbd. d. Zt. mit Plattenstempel.

      . . VD 16, B-49.- Zweite Ausgabe des erstmals 1581 erschienenen Geschichtswerks.- Zacharias Rivander (eig. Z. Bachmann, 1554-1594) war lutherischer Theologe und "Superintendent zu Bischofswerda und widersetzte sich den sogenannten Crypto-Calvinianis mit großer Hefftigkeit. Dieserwegen zerfiel er mit dem Superintendenten zu Sorau, Peter Steuber, welcher ihn nebst seiner Ehefrau und einem Sohne, durch einen Studenten... vermittelst eines vergiffteten Karpens... um Leben bringen ließ". (Zedler-Lexikon).- Vorderdeckel mit Plattenstempel der Salbung Davids. Goldgepr. Besitzermonogramm"WLW" und Jahreszahl 1603. Innendeckel mit Besitzvermerk: "Ich Wolfgang Luder Caplan in S. Sebalds Pfarrkirchen zu Nürnberg, habe dises Büchlein von meinem gelde erkaufft ... den 21. Augusti anno 1603." Leicht gebräunt, Schließen fehlen.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der geistlich May Unnd Geistliche Hörbst. Außgelegt auff das außwendig und inwendig bitter Leyden unsers aller liebsten Herren und Seligmachers IESU CHRISTI. Zway alte, schöne, außerlößne Büchlein, den guthertzigen und andächtigen Christen zu gütern, mit sonderm fleiß widerumb ernewert und in Truck verfertigt. 2 Teile in 1 Band.

      Dilingen (Dillingen), Johannes Mayer., 1581.. 2 Bll., 317<=307>, 1Bl., 318<=308>-418<=408> S.. Mit Holzschnitt-Bordüren an beiden Titeln; erster Titel in Rot und Schwarz. 8°. Etwas späterer Schweinsledereinband auf Holzdeckeln und 4 Bünden, mit reicher Plattenstempel-Prägung, 2 Leder-Messing-Schließen und Rotschnitt.. Einband fleckig, etwas berieben und bestoßen bzw. mit Kratzspuren; Papier teils angegraut; Privatstempel auf Vorsatz. Angebunden ca. 200 weiße Bll., davon 11 mit alten Glossen; die Paginierung überspringt die S. 190-198, die Kollation ist jedoch vollständig. Der Franziskaner S. Fridolin (ca. 1430 - 1498) widmete fast seine gesamte Tätigkeit der "religiösen Unterweisung und geistlichen Führung der Frauen von Sankt Klara". Seine Schriften "zeichnen sich aus durch Tiefe, innige Frömmigkeit und eine edle, an die deutschen Mystiker erinnernde Sprache". (NDB 5, 440). Der Titel erschien zuerst 1533, dann erneut 1549 und 1550 in einer Neuauflage; der geistlich Herpst erschien zuerst 1575. Zum Einband: Der Buchbinder HVM (seine Initialen auf beiden Deckeln) ist berühmt für seine Plattenstempel, von denen hier 2 hervorragende Beispiele vorliegen. In einer Plattenstempel-Rahmung mit 4 (vorn) bzw. 6 Rosetten mittig eine Prägung von filigraner Feinheit. Die Rahmung mit den ovalen Eckfleurons deutet Haebler (Bd I, 458ff) als "Marienstempel" und damit als Supralibros des Klosters Zwiefalten. Auch Drucke des 16. Jhdts mit den Binderinitialen HVM, von dener er mehrere aufführt, datiert er auf den Beginn des 17. Jhdts. Provenienz: aus der Kartause Buxheim, mit deren hs. Besitzvermerk auf Titelei.

      [Bookseller: Antiquariat am Moritzberg]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Fine half-length portrait engraving of the composer aged 63 by Lucas Kilian, ca. 1622, incorporating a 4-part psalm setting

      177 x 112 mm. With commemorative ode to lower portion of sheet. & & Trimmed to within platemark; lined at lower margin on verso. . Reproduced in Kinsky p. 85, no. 443. & & Gumpelzhaimer spent most of his active life in Augsburg, where he was Kantor and Präzeptor at the school and church of St. Anna from 1581 until his death. "Gumpelzhaimer was probably best known to German musicians of and after his time through his Compendium musicae... The richness of musical activity of St Anna is indicated not only by Gumpelzhaimer&#146;s music but also by the extensive holdings of the church library during his 44 years there. A handwritten inventory was started by Gumpelzhaimer in 1620 and continued by Faust in 1625. This list includes, in addition to many printed collections, several large manuscript books of polyphonic music in score notation. Two of these books have survived, one begun in 1599 and the other completed in 1624. They were copied out mostly by Gumpelzhaimer and contain compositions by many prominent musicians of the time." William E. Hettrick in Grove online

      [Bookseller: J & J Lubrano Music Antiquarians LLC]
 37.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        De re medica, sive morborum curatione liber: Cum Gabrielis Humelbergij commentarijs. Emendationes novae ex vetere manuscripto codice collectis.

      (Zürich, Froschauer), 1581.. 4°. 10 n.n. Bl., 249 (recte 252) Bl. Mit Druckermarke auf dem Titel. Flexibler Pergamentband der Zeit.. Waller 8871. - Adams S 971. - Zweite Ausgabe, hier erstmals mit dem Vorwort des Zürcher Stadtarztes Kaspar Wolf. Serenus lebte im 3. Jahrhundert in Rom. Das mit vielen Zauberformeln durchsetzte Werk ist in Hexameter geschrieben und behandelt pflanzliche und tierische aber auch abergläubische Heilmittel. In diesem Werk erscheint erstmals das Wort "Abracatabra" (Bl. 225). Der Text von Serenus wird begleitet vom umfangreichen Kommentar von Gabriel Hummelberg aus Ravensburg, der in Bologna Medizin studierte und sich viel mit den antiken Naturwissenschaften beschäftigte. - Titelblatt mit kleinem Stempel "Königliche Handbibliothek" und handschriftlichem Besitzvermerk "von Kaspar Riseri" sowie mit handschriftlichem Besitzvermerk des Kloster Blaubeuren 1637. - Vereinzelt mit Wasserrand. Gewellt. Stellenweise etwas fleckig. Einband fleckig. Die Schliessbänder ausgerissen. Mit zeitgenössischer, handschiftlicher Ergänzung am Ende des Widmungsblattes.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtansicht ('Saltzburgk - Recens, Et Accvratissima Vrbis Salisbvrgensis Delineatio.').

      . kolorierter Kupferstich v. Braun & Hogenberg n. Hans Baumann aus Civitates Orbis Terrarum ..., 1581, 33 x 51 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). Fauser, Repertorium älterer Topographie. Druckgraphik von 1486 bis 1750, Bd. II, S. 696, Nr. 12385; Nebehay-Wagner, Bibliographie Altösterreichischer Ansichtenwerke, Bd. I, S. 142 ff., Nr. 108, Band 2, 47.

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        LA GIERUSALEMME LIBERATA. Overo il Goffredo. Di nuovo ricorretto, et secondo le proprie copie dell'istesso Autore ridotto a compimento tale, che non vi si può altro più desiderare. In Parma, Nella Stamperia d'Erasmo Viotto, 1581.

      "Con gli Argomenti del Sig.Oratio Ariosti gentil'huomo ferrarese, aggiuntovi d'incerto Autore l'Allegorie a ciascun Canto, per lo più tolte dall'istesso Signor Tasso. Annotationi, et Dichiarationi, sì d'alcuni passi del Poema come dell'Historie toccate nel Libro". Opera dedicata al Principe Alessandro Farnese. Cm.20,8x15. Pg.(8),244,40. Legatura in piena pergamena rigida, con nuovi fogli di guardia. Marca tipografica incisa al frontespizio e all'ultima carta, assieme al registro. Capilettera e cartigli ornati. In fine sono contenuti "Gli Epitteti del Poema". Il volume presenta vistosi difetti: restauro al margine esterno del frontespizio e della prima carta della dedicatoria, mentre la metà inferiore della prima carta del testo, mancante, è stata sostituita da una carta bianca. Minimi restauri alle carte H1, K1, L3, L5, L6, L7, M2, N8, O1, P8, senza tuttavia inficiare in alcun modo la consultazione. Alcuni aloni bruniti. Margine superiore ristretto. Concepita in gioventù l'idea di comporre un grande poema sulla liberazione di Gerusalemme, in pieno spirito controriformista, il Tasso aveva già composto le 116 ottave del "Libro primo del Gerusalemme" prima del "Rinaldo" (1562). L'opera ebbe una sua prima stesura nel 1575, dedicata ad Alfonso II, cui seguì una profonda revisione. Fu durante questo travagliato periodo che alcune copie incompiute del poema videro la luce senza l'autorizzazione dell'Autore, in particolare l'edizione veneziana di Celio Malespini del 1580 e quelle di Parma e Casalmaggiore di Angelo Ingegneri. Alfine Tasso autorizzò quella che può considerarsi la prima edizione legittima, quella curata da Febo Bonna datata 24 giugno 1581, cui seguì la reimpressione curata dallo stesso Bonna e datata 20 luglio 1581, ambedue però viziate da numerose imperfezioni ed errori. La presente del Viotto, con la datazione del 7 ottobre 1581, può quindi a pieno titolo considerarsi come la migliore edizione sino ad allora apparsa. > Graesse, VI, 32, "Voici la meilleure et la plus complete éd. du fameux poème qui eût paru jusqu'alors. On y trouve les arguments d'Arioste et les annotations de Bonaventurae Angeli pour chaque chant. La dédicace de l'imprimeur à Aless. Farnese est datée du 7 octobre 1581". Gamba, 946, "Rara. L'editore della "Liberata", Firenze, 1824 (Giuseppe Molini), scrive: "Con tutto che l'edizione, quanto alla stampa, potesse essere più corretta, essa è tuttavia una delle più pregevoli che si sieno fatte, ed una delle tre alle quali abbiamo prestata maggior fede". Brunet, V, 664, "Quoiqu'elle laisse à désirer pour la correction typographyque, cette édition est la meilleure et la plus complète qui eût encore paris jusqu'alors de ce poëme célèbre". Guidi, 5. Tassiana, 158.

      [Bookseller: Studio Bibliografico Pera]
 40.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        [Melo] [kai ekplerosis] und Impletio, oder Erfüllung, der Verheissung [...] Welche Zusagung, von jhme zu Berlin, Anno 1580 [...] zu leisten beschehen. Darinn nicht allein gründlicher und außfürlicher Verstandt aller Character, verkürtzter Wörter, oder sonst verborgner Reden, sonder auch warhafftiger Bericht deren Ursachen, neben den Fundamenten seines Glaubens, Distillirens, Curirens, Prognosticirens, frembder Sprachen Redens, Bücherschreibens, Kreuterkennens, Wanderens, Harnprobirens, und anderer seiner Betriben und Hendlen, gegeben wird [...].

      Nürnberg, (Leonhard Heußler für Joachim Lochner), 1581.. 84 unnum. Bll. mit 2 großen Textholzschnitten, 3 einmontierten gest. Streifen mit Schriftproben, 1 beweglichen Teil in einer Tabelle und 2 gefalteten Tabellen (dav. 1 mit mehreren kl. Holzschnitten). Flexibler Pergamentband der Zeit auf 3 durchzogenen Bünden. Bindebänder. 4to.. Zweite, vom Verfasser korrigierte Ausgabe; die erste erschien im Vorjahr ohne Ort und Drucker. Enthält neben einem Kalender für 1580 bis 1590 (1 Bl. mit beweglichem Teil) eine Vorhersage für 1581 sowie die Rechtfertigungen der gegen ihn erhobenen Vorwürfe der Zauberei und medizinischen Scharlatanerie. Die Vorhersage enthält 3 kleine einmontierte Zettelchen mit gestochenen äthiopischen, syrischen und arabischen Schriftzeichen. "Die Anschuldigung, dass er ein Zauberer sei, war schon 1579 öffentlich von einem Greifswalder Professor gegen ihn erhoben und alsbald von einigen Berliner Predigern zur Erbauung und Warnung ihrer Gemeinden wiederholt worden, so dass Thurneysser schon in seiner 1580 ausgegebenen Schrift [...] sich über diese Geistlichen beschwerte: dass sie, wenn sie nicht viel studirt hätten, wegen seiner Kalenderprophezeihungen gegen ihn predigten und ihn bei der Gemeinde in Verdacht brächten, es sitze, wenn er seine Kalender schreibe, ein Teufel in Mönchsgestalt bei ihm, der sie ihm dictire" (Kopp I, 122). Neben dem Portrait des Verfassers im Profil (am Titel verso) zeigt auch der gegenüberliegende blattgroße Holzschnitt Thurneisser, seine Gegner mit Füßen tretend, seine linke Körperhälfte als Ritter, die rechte als Akademiker dargestellt. "A rare work [...] The portraits at the beginning are well executed and like all Thurneisser's books this is a curious example of printing" (Duveen). - Titel verso am unteren Rand mit altem Exlibrisstempel (Monogramm "RB"; Motto: "fide et fiducia"). Letzte Bll. mit kl., zumeist hinterlegten Wurmspuren im Rand; die beiden Tabellen mit hinterlegten Bugfalten und Wurmspuren (hier minimaler Buchstabenverlust). Selten; seit 1950 kein Exemplar auf deutschen Auktionen nachweisbar. - Ferguson II, 451f. Duveen 579f. Graesse (Bibl. mag.) 113. Zinner 277.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De victu Romanorum et de sanitate tuenda libre quinque. His accessere libelli duo de aluo sine medicamentis mollienda.

      Rom, in aedibus populi Romani, 1581 (im Druckevermerk 1582).. Folio. 340 S., 12 n.n. Bl. Index. Mit einer Holzschnittdruckermarke auf dem letzten Blatt. Etwas späterer Pergamentband mit goldgeprägtem Rückentitel.. Adams P-858. - Durling 3606. - Hirsch-H. IV, 573. - Simon, Bibliotheca Bacchica II, 498. - Vicaire 679. - Erste Ausgabe ("qui donne une foule de details sur les vins connus des Romains et leurs moeurs epulaires..." (Simon). Beschreibt die Küche, die Tischsitten und die Speisen der Römer mit ausführlichem Kapitel über Weinbereitung und Weingenuss. Petronio war Leibarzt von Papst Gregor XIII., dem das Werk gewidmet ist und dessen Wappen als Titelvignette gedruckt wurde. Er war befreundet mit Ignatius von Loyola. - Durchgehend etwas fleckig mit Wurmspuren im Rand. Buchblock neu in den Einband gehängt. Vereinzelte handschriftliche Annotationen. Sehr breitrandig. Einband mit kleinen Wurmlöchern.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Africa Tertia pars Terrae

      Magdeburg, 1581. 26,5 : 35,5 cm.. Seltene, frühe Holzschnittkarte von Afrika von Heinrich Bünting. Die Form Südafrikas ist ungewöhnlich spitz ausgeführt. Der Nil wird durch mehrere Quellflüsse gespeist. Im Meer erheben sich eine Galeone, ein Wassermann und ein Wasservogel. Die Karte stammt aus Büntings Werk Itinerarium Sacrae Scriptura. Rückseitig mit deutschem Text. - Bugfalte oben und unten hinterlegt. Guter, klarer Abdruck. - Rare and early woodcut map of Africa by Heinrich Bunting. The map has an unusual shape, tapering to a narrow angle in the south. Several rivers appear in West Africa and as tributaries to the Nile. Mountain chains and various kingdoms are mentioned. The sea is engraved in narrow wavy lines, with a galleon, a merman and above him a sea-bird. Bunting's work Itinerarium Sacrae Scriptura was essentially a theological commentary with other maps of great curiosity. German text on verso. - Tears in upper and lower centrefold backed. Strong and clear impression.

      [Bookseller: Götzfried Antique Maps]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Astrologia iudiciaria. Neuw Teutsch Planeten Büchlein, in welchem der zwölff Himlischen Zeichen, sieben Planeten, und fürnembsten Stern, Eigenschafft und Wirckung, nach berühmpter Astrologen Observation, beschrieben.

      (Frankfurt, Schmidt für Hüter und Feyerabend), 1581.. (20 x 15 cm). 38 Bll. Mit 19 figürlichen Textholzschnitten. Moderner Pappband.. Seltenes astrologisches Werk; im gleichen Jahr sind noch zwei weitere Druckvarianten (bei Lechler in Frankfurt und bei Mechler in Erfurt) erschienen. - Die dem Bürgermeister von Zwickau gewidmete Vorrede unterzeichnet Moller mit "Dienstwilliger Crimnicensis astronomus". Von Jöcher wird er als Magister der Philosophie und als vermutlich erster in deutscher Sprache schreibender ökonomischer Schriftsteller bezeichnet. Die hübschen Holzschnitte zeigen die Tierkreiszeichen und die Verkörperungen der sieben Planeten. - Durchgehend gering gebräunt. Rücken leicht verfärbt. Insgesamt wohlerhalten. - Zinner 2997b; VD16 ZV 22735; Houzeau-Lancaster 4941; Ackermann IV, 436 (unvollständig)

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Titelblatt mit Allegorien der vier Temperamente und der vier Elemente zu "Sieben Planeten, denen die sieben Lebensalter des Menschen entsprechen" (Septem Planetae. Septe hominis aetatibus repondentes fcilicet [ ], erschienen bei Gerard de Jode. Kupferstich in der Platte datiert und bezeichnet "Gerardus de Jode excu." mit der Schrift und der Einfassungslinie.

      1581.. Prachtvoller Druck, partiell mit winzigem Rändchen um die Einfassungslinie, teils an diese geschnitten. Auf feinem Bütten. 29 x 21,1 cm (Darstellung).. In einem ornamental eingefassten Oval in der Mitte findet sich der Titel "Septem Planetae. Septe hominis aetatibus repondentes fcilicet. 1. Infantiae, 2. Pueritae, 3. Adolescentia, 4. Ivventvti, 5. Virili Aetati, 6. Senili Aetati, 7. Senectae et Decrepitae". In den Ecken die vier Temperamente als weibliche Figuren dargestellt. Mittig zwischen diesen sind zwei Rollwerkkartuschen und zwei Kartuschen mit Muschelornament angeordnet, hier versinnbildlichen Tiere, die vier Elemente. Gerard de Jode war Kupferstecher und fertigte Stiche nach Hans Bol, Ambrosius Franck, Marc Geraerds, Carl van Mander und Bartholomäus Spranger. Auf seinen Blättern ist selten der Name der Stecher erwähnt, meist findet sich nur die Adresse des Verlegers (Sauer). - Außenkante mit minimalen Läsuren. Am unteren Darstellungsrand zwei kleine Papierausdünnungen.

      [Bookseller: Kunstantiquariat Joachim Lührs]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Historia Johan Petri Contareni eines Venetianers von der Expedition welche Selimus des Nahmens der II. Türkische Kaiser von wegen des Königreichs Cypern Anno LXX etc. wieder die Venedier erregt [...]. Aus dem Latein in die Teutsche Sprach gebracht Anno 1581.

      Wohl Sachsen, 1581.. Dt. Handschrift auf Papier. 179 Bll. Mit kalligraphischer Titelseite. Pergamentbroschur der Zeit. Folio (205 x 320 mm).. Die in gleichmäßiger Kurrentschrift wohl von einem professionellen Kanzleischreiber ausgeführte Handschrift enthält Heinrich Habermehls deutsche Übersetzung von Gianpietro Contarinis Bericht über die Seeschlacht bei Lepanto. Das Jahr 1581 ist auf dem Titel angegeben, die Verwendung von Papier mit dem sächsischen Wappen als Wasserzeichen läßt wohl auf eine Entstehung im Umfeld des Dresdner Hofes schließen. Erstmals war die wichtige Quelle, "eine der ausführlichsten Beschreibungen mit der genauen Angabe der venezianischen, spanischen und päpstlichen Schiffe" (Göllner 1617), in italienischer Sprache 1572 gedruckt worden. Bereits im Folgejahr erschienen in Basel eine lateinische Version und die deutsche Übersetzung des Humanisten Georg Henisch von Bartfeld (IA 412; Navari 396f.). Eine weitere deutsche Übersetzung, die hier vorliegende Version, besorgte Heinrich Habermehl (Eitner III, 441), Altist an der Dresdner Hofkapelle, dem seine Übersetzungstätigkeiten offensichtlich eine willkommene Einnahmequelle boten; für seine zwischen 1582 und 1588 angefertigte Übersetzung von Sabellicos Geschichte Venedigs wurde er von Kurfürst August von Sachsen mit 100 Gulden entlohnt. Wenn man der auf dem Titelblatt des Manuskripts angegebenen Datierung Glauben schenkt, war seine Übersetzung von Contarinis Bericht bereits 1581 vollendet. Im Druck erschien sie in Dresden erst 1599 unter dem Titel "Historische und gründliche Beschreibung der letzten großen Schlacht so zwischen den Venediern und dem Türcken uffn Meer gehalten worden" (VD 16, ZV 8031). Das vorliegende Manuskript diente jedoch wohl nicht als Druckvorlage: es weist nur vereinzelt Korrekturen auf und stimmt in Orthographie und Wortlaut nicht immer mit dem Druck überein. Titel und Vorspann, dem eigentlichen Text im Manuskript vorangestellt, sind im Druck nicht enthalten, dagegen bietet der Druck ein Vorwort des Übersetzers. - Gelegentlich leicht gebräunt bzw. braunfleckig; der Einband stellenweise fachmännisch ergänzt. Aus der Sammlung des Schweizer Industriellen Herry W. Schaefer.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Tractatus de Interdicto Uti Possidetis [And] Annotationes cum...

      1581. Boccacci, Virginio [d. 1596]. Tractatus de Interdicto Uti Possidetis, Sive De Manutentione in Possessionem: Continens Quaestiones Utiles in Praxi, & Theorica, Quae Versis Paginis Indicantur. Nunc Primum in Lucem Editus, Cum Summariis, & Indice Rerum, Ac Verborum Locupletissimo. Macerata: Ex Typographia Sebastiani Martellini, 1581. [viii], 198, [34] pp. [Bound with] Boccacci, Virginio. Annotationes cum Additionibus in Constitutione Aegidiana, Seu L. Unica C. Si de Mom. Poss. Fuer. Appel. Nunc Primum in Lucem Editae, Quae Autem Contineantur in Additionibus, Post Sequentem Paginam Demonstrabitur. Adiecto Insuper Indice Rerum, Ac Verborum Locupletissimo. Macerata: Ex Typographia Sebastiani Martellini, 1581. [viii], 88, [16] pp. Quarto (8-1/4" x 6"). Nineteenth-century quarter vellum over marbled boards, edges colored green. Gilt fillets and calf lettering piece to spine, endpapers renewed. Light soiling to spine, some rubbing to extremities with minor wear. Title page of first title printed in red and black, woodcut decorated initials. Faint dampstaining to a few leaves, occasional light browning and foxing. Underlining and inkstains to some leaves, interior otherwise clean. * First edition (Tractatus); Only edition (Annotationes). The first title discusses interdictions and actions. A popular work, it was reissued several times well into the eighteenth century. The second work is a commentary on the Constitutiones Sanctae Matris Eccleasiae, Also known as the Constitutiones Aegidianae. This document, the first constitution of the Papal States, was adopted in 1357 and remained in force until 1816. Though bibliographically distinct, these titles appear to have been issued together. OCLC locates 3 copies of the 1581 Tractatus in North American law libraries (Duke, Library of Congress, Yale), 4 copies of Annotationes (Harvard, Library of Congress, UC-Berkeley, Yale). Censimento Nazionale Delle Edizioni Italiane del XVI Secolo (EDIT 16) CNCE 6218, 6219..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Libro di Marco Aurelio con l'horologio de' prencipi, distinto in IIII. volumi [...]. Con la giunta del quarto libro, gia tradotto di lingua Spagnuola in Italiana, de la copia originale di esso auttore, si com'era nella quarta impressione [...].

      Venedig, Fabio & Agostino Zoppini, 1581.. 4 Bde. in einem. (24), 88 Bll. (4), 96 Bll. (4), 112 Bll. (4), 59 Bll. (ohne das letzte w. Bl.). Mit 4 (wdh.) Holzschnittdruckermarken an den Titeln und einigen (darunter 3 größeren) Textholzschnitten. Pergamentband der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen und Deckelblindprägung (Fileten, Eckfleurons, maureskes Mittelornament). 4to.. Italienische Ausgabe des berühmten, in zahllosen Auflagen, Ausgaben, Übersetzungen und Bearbeitungen verbreiteten Fürstenspiegels (EA 1529) mit Lebensregeln für den Tagesablauf zu allen denkbaren Anlässen. Die erste italienische Ausgabe erschien 1546 (verkürzt). "In Guevaras Werk werden Verhaltensregeln für den Fürsten an Hand einer Pseudobiographie Mark Aurels aufgestellt" (KLL VII, 33). - Titel mit mehreren getilgten hs. Besitzvermerken des 17. und 18. Jhs. Durchgehend etwas gebräunt; stellenweise leicht wasserrandig. Einige Bll. mit kl. Wurmspur im unteren Innenrand. - Palau² 110.159. Edit 16, CNCE 22278. Vgl. BM-STC Italian 320 (Ausg. Venedig 1584). Adams G 1482 (Ausg. Venedig 1562). Haym 166, 4-6.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 48.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Zurych - Tigvrum, siue Turegum : caesari, vt plerique existimant, Tigurinus pagus, vulgo Zurych; vrbs in Helvetijs vt vetustissima, ita maxima, et omnium celeberrima - Vogelschauplan. Kupferstich.

      Köln, um 1581. 54 x 65 cm, gerahmt (blattvergoldet unter Passepartout)., 36 x 48 cm, Preis in CHF: 1320. (Walter Mathis "Zürich - Stadt zwischen Mittelalter und Neuzeit", S. 140/15). - Das Blatt stammt aus "Civitates orbis terrarum" von Georg Braun und Frans Hogenberg, dritter Teil (Lateinische Ausgabe. - Köln, erstmals 1581), erschien bis 1621 in mehreren Auflagen. - Das Standardwerk der Topographie, sicher angeregt durch Münsters Kosmographie, in Format und Layout anknüpfend an das Theatrum orbis terrarum des Ortelius, setzte neue Maßstäbe und wirkte als Vorbild wie als Fundgrube für Vorlagen mehr als hundert Jahre. Sein Initiator, der Kölner Gelehrte Theologe Georg Braun, der durch seine weitreichenden Beziehungen viele Vorlagen beschaffte, die künstlerischen Mitarbeiter gewann sowie die Texte zu den Tafeln verfaßte, ist 1622 achtzigjährig gestorben. Er war der einzige des ursprünglichen Teams, der das Erscheinen des 6. Bandes erlebte. Franz Hogenberg, Kupferstecher, vorwiegend Radierer, aus Mecheln, 1567 in Köln zugewandert, und sein Landsmann Simon van den Neuwel (Novelanus) sind im wesentlichen die Schöpfer der Tafeln" (Fauser I, XXXIV). - Sehr dekorative Stadtansicht.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Petrej]
 49.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.