The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1536
2014-11-04 17:55:11
Wagner 1536 Wormbs. . Des heyligen Römischen Reichs Ordenungen. Sampt der Gülden Bull, vnnd aller Reichßtäg Abschieden. Besonderlich auch die Artickel und Ordenungen, so je zuzeiten auffgericht, das Keyserlich Regiment unnd Chammergericht belangend [et]c. Jetzund new ... alle zusamen getruckt, und an tag geben ... - Wormbs : Wagner, 1536. - [4], CCVII Bl. 30 x 21 cm. Späterer Pergamentband aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts (neu gebunden) mit goldgeprägtem Wappen. - Originaltext der Vorlage: Zu Wormbs truckts Sebastianus Wagner. [Am Ende:] In der Keyserlichen Frei und Reichstatt Wormbs truckts Sebastianus Wagner im[m] jar nach der geburt Christi vnsers Herren M. D. XXXVI. - Mit alter unleserlicher Notiz auf Titel. /Exlibris auf Vorsatz, Papier gebräunt und leicht fleckig, wenige alte Randnotizen mit Feder/
Bookseller: Antiquariat Hardner
Check availability:
2014-10-28 19:03:45
. . Nach einer alten Zuschreibung stammt die in feinster Schrift von Gelehrtenhand gefertigte Handschrift aus dem College de Tournon (s.u.). - Handschrift zur Sinnesphysiologie auf der Grundlage der aristotelischen Naturphilosophie, bestehend aus einem streng in disputationes, articuli, sectiones und subsectiones gegliederten Traktat über den beseelten Körper ("Tractatus tertius physicae - de corpore animato", ca. 225 S.), dem sich eine Erörterung der Physik des Aristoteles ("Disputationes In Aristotelis Physicam") anschließt. - - Hier einige Überschriften aus dem Traktat in dem vor allem die Seelenvermögen (ausführlich u.a. der Gesichtssinn) behandelt werden: - - de corpore mixto proemialis - - - quid sit mixtio et mixtum - - quomodo in mixto maneant elementa - - de mixtorum temperamento - - an et quid sit anima - - de anima in communi - - - an et quid sit anima - - de animarum multitudine - - de actu vitali - de actione vitali seu vita actuali - de calore vitali humori radicali aliisque non nullis ad nutritionem pertinentibus - de generatione viventium - - de visu - - - de lumine - - de colore - - de visione et eius organo - - oculi descriptio - - quomodo fiat visio - - de auditu - - de olfatu et gustu - - de tactu - - de facultatibus internis animae sensitivae - - - quod sit sensus internus et quod illius organum - - Für mehrere Kapitelüberschriften ist der Platz zum späteren Nachtrag freigelassen, entsprechend sollten die leer gebliebenen Seiten einer späteren Textergänzung dienen. - - Das College de Tournon, heute Lycee Gabriel Faure in Tournon-sur-Rhone, wurde 1536 du … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Antiquariat für Medizin - Fritz-Dieter S
Check availability:
2014-10-08 06:23:39
PIETRO DE CRESCENZI
In Venegia, per Bernardino de Viano de Lexona Vercellese, Ne lano 1536. In 8vo (cm. 14,6); buona legatura in pergamena rigida del Settecento a 5 nervi; frontespizio con cornice xilografica; carte 392 con la tavola del libro delle Vilerecie utilità di Pietro Crescentio citadino di Bologna ad honore del Serenissimo Re Carlo. Antiche fascette di rinforzo al margine destro di alcune carte, ma bella copia genuina. Della vite e vigne e loro cultura e utilità; Tempo di vendemmiare, Del tempo e modo di sagiare i vini; In che modo si faccia l?Aceto... Del Fico, del Ciregio, del Melo, del Giugiolo, della Quercia... Con la tavola del libro degli Horti e de la natura e utilità d?ogni erba (Del Papavero, Menta, Maiorana, Porri, Serpillo, Viola, Crescioni, Ruta, Robbia...). Crescenzi fece vera opera di agronomo. Il pubblico al quale si rivolgeva non era l?élite aristocratica. Il suo trattato s?indirizzava anzitutto al ceto sociale dei borghesi, che avevano investito allora largamente nel contado i guadagni della mercatura o dell?esercizio del notariato e degli uffici comunali; si rivolgeva, insomma, al ceto sociale al quale egli stesso apparteneva. Il carattere di enciclopedia pratica del trattato del C. spiega in larga misura il successo considerevole che ebbe tra la prima metà del XIV e la fine del XVI secolo. Axs
Bookseller: Libreria Bongiorno Paolo
2014-09-26 15:04:14
PIETRO DE CRESCENZI
In Venegia, per Bernardino de Viano de Lexona Vercellese, Ne lano 1536. In 8vo (cm. 14,6); buona legatura in pergamena rigida del Settecento a 5 nervi; frontespizio con cornice xilografica; carte 392 con la tavola del libro delle Vilerecie utilità di Pietro Crescentio citadino di Bologna ad honore del Serenissimo Re Carlo. Antiche fascette di rinforzo al margine destro di alcune carte, ma bella copia genuina. Della vite e vigne e loro cultura e utilità; Tempo di vendemmiare, Del tempo e modo di sagiare i vini; In che modo si faccia l'Aceto... Del Fico, del Ciregio, del Melo, del Giugiolo, della Quercia... Con la tavola del libro degli Horti e de la natura e utilità d'ogni erba (Del Papavero, Menta, Maiorana, Porri, Serpillo, Viola, Crescioni, Ruta, Robbia...). Crescenzi fece vera opera di agronomo. Il pubblico al quale si rivolgeva non era l'élite aristocratica. Il suo trattato s'indirizzava anzitutto al ceto sociale dei borghesi, che avevano investito allora largamente nel contado i guadagni della mercatura o dell'esercizio del notariato e degli uffici comunali; si rivolgeva, insomma, al ceto sociale al quale egli stesso apparteneva. Il carattere di enciclopedia pratica del trattato del C. spiega in larga misura il successo considerevole che ebbe tra la prima metà del XIV e la fine del XVI secolo. Axs
Bookseller: LIBRERIA PAOLO BONGIORNO [Modena, MODEN, Italy]
2014-09-25 10:27:25
Alighieri Dante
ad instantia di M. Gioanni Giolitto da Trino 1536 (al colophon, in Vineggia per M. Bernardino Stagnino), in Vinegia. Ottima legatura primi 900 in mz. pergamena con nervi, fili e scritte oro su tasselli in pelle rossa e nera al ds. Tagli azzurri. Frontis. e ultima carta foderati, alcune macchie, leggeri aloni di umidità e poche annotazioni di antica mano ma, nel complesso, bell esemplare molto ben conservato di questa cinquecentesca edizione illustrata della Commedia. Mambelli, 29; Adams, D93. 8vo (cm. 20,4), 28 cc.nn., 440 cc. Medaglione con ritratto di Dante al frontis., incisione in xilografia a piena pagina all inizio dell Inferno e altre, più piccole, al principio di ciascun canto. [Attributes: Soft Cover]
Bookseller: Libreria Ex Libris ALAI-ILAB/LILA member [Roma, Italy]
2014-09-10 18:18:52
Petrus DASYPODIUS
Straßburg, Wendelin Rihel 1536 (Kolophon: 1537).. 4°. (4), 488 (von 489) Bll. ( = ohne das Textblatt 326). Ohne das bei VD 16, D 246 gelistete letzte nicht paginierte Blatt mit der Druckermarle verso. Blindgepr. Schweinsleder d. Zt. über Holzdeckeln (stärker berieben, RD mit Bezugsfehlstelle an einer Ecke, Rücken mit einem kleinen Einriss) mit Rest von Rückenschildchen und zwei Schließen. Frühe Ausgabe. Laut VD 16 erschien das Werk erstmalig 1535 (= D 243), dann - noch mit der Formulierung "voces propremodum" im Titel - zweimal 1536 ( = D 244 und 245). Ab den folgenden Ausgaben (1537 ff.) hat sich der Titel geändert ("et vice versa Germanicolatinum" u.a.m.); die Kollationen sind bei den frühen Ausgaben immer verschieden. Unser Exemplar hat Titel und Textanordnung bei den Vorstücken wie VD 16 D 244, aber die Kollation und den restlichen Text wie D 246, also mit recte 489 gezählten Blättern, jedoch mit dem Druckdatum März 1537 - nicht August 1538 - im Kolophon. Ob das nicht paginierte letzte Blatt mit der Druckermarke verso zu unserer Ausgabe gehört, muss mangels Vergleichsmöglichkeiten offen bleiben (bei VD 16 D 244 und 245 gibt es dieses Blatt nicht, bei D 246 wohl). Bei unserem Exemplar handelt es sich also offenbar um eine dritte Ausgabe aus dem Jahr 1536, zwischen VD 16 D 245 und 246 erschienen, schon mit unterschiedlichen Daten auf dem Titel und im Kolophon. Auf welche Edition im Index Aureliensis unter 150.145 bezug genommen wird, ist unklar: die Angabe von 188 gezählten Blättern scheint auf jeden Fall falsch zu sein, genaue Kollationsangaben finden sich - wie hier übl … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Antiquariat Büchel-Baur
Check availability:
2014-07-26 08:52:27
Melanchthon, Philipp und Justus Jonas (Ãœbers.):
Wittenberg: Georg Rhaw [Rhau] 1536.. (8), CCXVII, (1) Blätter. [Lagensignaturen: A-Z4, a-z4, Aa-Zz4, AAa-LLl4, MMm6]. Mit figürlicher, rot ankolorierter Holzschnittumrahmung des Titels nach Lucas Cranach d.J. (Allegorien des Alten und Neuen Bundes kontrastierend gegenüber gestellt) sowie zahlreichen Holzschnittinitialen. Kl.-4° (20,5 x 16 cm). Schweinslederband der Zeit auf drei Doppelbünden über Holzdeckeln mit reicher Blindprägung (florale Rollenstempel und Streicheisenlinien um drei parallele, zentrale Rollenstempel mit Köpfen) sowie Schließenlagern aus Messing (Schließen fehlen).. Erste deutsche Ausgabe der wichtigen zweiten, völlig neu bearbeiteten Ausgbe von Philipp Melanchthons (1497-1560) aus dessen Römerbrief-Vorlesungen entstandenen "Loci Communes" - eines der Hauptwerke der jungen Reformation. "In den Jahren des Durchbruchs und der reformatorischen Entscheidungen begann Melanchthon auf der Grundlage seiner Römerbrief-Vorlesung eine Zusammenfassung der reformatorischen Lehre zu schreiben, die er 'Loci communes' (Hauptbegriffe) nannte. Diese erste evangelische Dogmatik, die im Wesentlichen die Soteriologie behandelte, erschien im Dezember 1521. Luther nannte später in seiner Antwort an Erasmus diese Loci ein unbezwingbares Buch, das wert sei, in den Kanon aufgenommen zu werden. Melanchthon war in den ersten Auflagen im Wesentlichen der Auffassung Luthers gefolgt und hatte die humanistischen Gedanken kaum anklingen lassen. Das sollte später anders werden, als er eigene Wege beschritt. Die Loci bestimmten Melanchhons theologisches Schicksal. Dreimal ha … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Antiquariat Kretzer - www.bibliotheca-th
Check availability:
2014-06-25 16:44:38
ARISTOTLE (ARISTOTELES). - [FOUNDING MODERN LITERARY CRITICISM]
(Venice), Aldus (In aedibus Haeredum Aldi, et Andreae Asulani Soceri, 1536). Small 8vo. Contemporary full vellum with remains of ties to boards. Some soiling, but a nice, sturdy copy. Pasted-down end-papers with annotations and calculations in ink. A bit of light brownspotting and top edge with an ink stain that touches numbering on a couple of leaves (still legible), but no lettering. Printed in Latin and Greek. Woodcut Aldus printer's device to title-page and last leaf (which also has a contemporary owner's name: Guillielmo Curgaz?). 28 + 26 + (2) ff. (2 final leaves being index, errata, colophon, and printer's device). ¶ Exceedingly rare first edition of the tremendously important publication that marks the beginning of Aristotle's influence in literature, being the first separate edition of Aristotle's "Poetics" (which had only previously been published in the collection "Rhetores Graeci" in 1508), together with the first printing of Pazzi's highly influential Latin translation and the two important prefatory letters. It is this publication that inaugurates the humanist interest in Aristotle's "Poetics" and creates the influence that this work is to have upon modern literature and poetical scholarship, ruling the field of literary theory until the time of the Romantics. This milestone publication constitutes a key event in the development of literary theory during the Renaissance. "[T]he modern influence of this famous work dates from the memorable year 1536." (Sandy's II:(133)). The present publication constitutes a work of immense importance to not only Renaissance t … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Herman H J Lynge & Søn A/S [DK]
2014-06-23 14:58:53
DASYPODIUS, Petrus
Straßburg, Wendelin Rihel 1536 (Kolphon: 1537).. 4°. (4), 488 (von 489) Bll. (ohne das Textblatt 326), ohne das nicht paginierte letzte Batt (recto weiß, verso Druckermarke). Blindgepr. Schweinsleder d. Zt. über Holzdeckeln (stärker berieben, RD mit Bezugsfehlstelle an einer Ecke, Rücken mit einem kleinen Einriss) mit Rest von Rückenschildchen und zwei Schließen. Früher Druck. Petrus Dasypodius (um 1490 Frauenfeld/Schweiz - 1559 Straßburg), der vater des berühmten Mathematikers und Euklid-Herausgebers Konrad D., begann seine brufliche Laufbahn als Prediger in Frauenfeld und Zürich, bis ihn 1533 ein Ruf nach Straßburg erreichte. Hier unterrichtete er u.a. am Gymnasium und an der Akademie, und ein großer Wurf gelang ihm mit dem lateinisch-deutschen un deutsch-lateinischen Schulwörterbuch, das ab 1535 in zahlreichen Auflagen erschienen ist. Es gilt als grundlegendes lexicographisches Werk (s. A. Hartmann in: NDB 3, S. 529 / Onlinefassung). Vorderer Spiegel und Titel recto mit zahlreichen Einträgen (einer von 1584) und Federproben. Ohne Vorsätze. Durchgehend mäßig gebräunt und - überwiegend an den Rändern - etwas braunfleckig. Einzelne Annotationen mit Tinte. Muller: Wendelin Rihel 10. So nicht im VD 16 (die Kollation entspricht D 246, als Druckdatum wird im VD16 aber 1537 / Kolophon 1538 angegeben). Nicht bei Adams, nicht im BMSTC (German Books)..
Bookseller: Antiquariat Büchel-Baur
Check availability:
2014-06-03 16:44:26
Johannes Philoponos:
Venice, B. Zanetti, 1536.. Editio princeps. Folio. 119 leaves, 1 blank, 45 leaves, 1 leaf. Light foxing, maily margial. Contemporary vellum over boards, rebacked. Beautifully printed. Adams P- 1048. For further information see www.dinter.de in List 26..
Bookseller: Antiquariat Jürgen Dinter GbR
Check availability:
2014-04-28 07:58:13
(Javellus, Giovanni Crisostomo).
Venedig, (Pinci), 1536.. (15,5 x 10 cm). 68 (richtig 70) (3) S. Mit hübscher figürlicher Holzschnitt-Druckermarke auf dem letzten Blatt. Moderner Pappband.. Einzige Ausgabe dieses seltenen Werkes. - Javellus (1470-1538) lehrte in Bologna Philosophie sowie Theologie und verfasste Kommentare zu den Werken von Aristoteles. "Javelli maintained that the soul is not generated from the potency of matter. Its existance comes to it from outside, through creation. The soul is the substantial form of the body it animates, but because it is composed of essence and existence, it is a spiritual substance and consequently immortal" (Cambridge History of Renaissance Philosophy). - Titelblatt mit Fehlstellen (ohne Textverlust) aufgezogen, sonst sauber und wohlerhalten. - Reel 273
Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber
Check availability:
2014-04-23 13:05:01
SADOLETUS, Jacob,
Venedig, Per Ioan.Anto.de Nicolinis de Sabio, sumtu Melchionis Sessae, 1536, mense Maio.. Oktav. (I:) Titelblatt mit Druckersignet, 204gezählte Blätter; (II:) Ttlbl. mit Druckersignet, 51gezählte Blätter. 2 Teile in einem schönen und gut erhaltenen flexiblen Pergamentband der Zeit mit drei durchgezogenen Bünden.. ERSTAUSGABE des 1534 vollendeten Werkes, das unter dem Vorbehalt der Verbesserung der von der Sorbonne und Rom beanstandeten Stellen, schließlich die Druckerlaubnis 1535 erhielt und 1536 erschienen ist (so Reusch I, 401). Keine Ausgabe in BM. Hurter II, 1509ff. (1510) Ausgaben: Venedig & Lyon 1535; 1536; 1537; Mainz 1607 (mit Kommentaren) & Modena 1771. Angebundener Titel: b. Ioannes Campensis: Commentariolus in duas epistolas Pauli, Venedig 1534. Jakobo SADOLETO (1477-1547), humanistisch gebildeter Theologe, später Kardinal und Dichter, wurde zu Modena als Sohn eines Rechtsgelehrten geboren. An der Universität Ferrara studierte Sadoletus klassisch griechische und römische Philologie und Philosophie und nicht Rechtswissenschaft, wie es sein Vater wünschte. Sadoletus kam nach Rom, wo er in den geistlichen Stand erhoben wurde und von Papst Leo X. neben Bembo in Dinest genommen wurde, um die päpstliche Verlautbarungen auf die Stufe der ciceronianische Spache zu heben. Papst Leo X. übertrug Sadoletus das Bistum Carpentras in der Nähe von Avignon. Dort lernte er auch den berühmten Mailänder Rechtsgelehrten Andreas Alciat (1492-1550) kennen. Papst Clemens VII. rief Sadoletus nach Rom zurück, der für drei Jahre zusagte. Ein Jahr vor dem "sacco di Roma" nach Carpentras zur … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Azo-Antiquariat
Check availability:
2014-04-16 22:20:05
Glockendon, Gabriel
. Nach den Ausgaben Nürnberg 1536/37. Wissen Media Group, Gütersloh, 2008. 100/61 S. mit 42 ganzseitigen, colorierten Tafeln., brauner Ledereinband mit goldgeprägtem Wappen auf vorderem Deckel/Rücken mit 5 Schmuckbünden, reicher Goldprägung u. rotem Rückenschild/Kommentarband in Leinen. - Neuwertig Exemplare im Schuber. Nr. 368 von 998 Exemplaren. Faksimile nach dem Original der Österreichischen Nationalbiliothek (Codex 1847) in Wien -
Bookseller: Celler Versandantiquariat
Check availability:
2014-03-26 06:22:03
SPELUNGANO LEONE.
per Petrus de Ioannes Facholo,, Venetiis. Cm. 23, ff. 261 + (3) di "Repertorium" e di registro ed explicit, legatura ottocentesca m. pelle marmorizzata e angoli con fregi e titolo a secco su tassello al dorso. Piatti marmorizzati. Titolo calligrafato in antico al taglio di piede. Bel frontespizio con titolo rubricato in rosso e in nero entro cornice elegantemente istoriata su fondo nero in xilografia. Capilettera xilografici ornati su fondo nero. Alcune firme di possesso antiche e affascinanti glosse manoscritte rinascimentali al margine di numerose carte. Sparse arrossature, qualche goretta marginale e qualche infinitesimale tarletto al margine interno del frontespizio, un restauro al margine superiore della carta di registro. Un antico timbro di possesso privato all'ultima carta d'indice. Buon esemplare nel complesso. Rara cinquecentina veneziana (seconda edizione assoluta, dopo la princeps napoletana del 1526) di una delle principali opere di notariato del nostro Rinascimento, destinata all'epoca a larghissima fortuna nell'ambiente notarile. Fra i più antichi formulari esistenti in merito al notariato, esso è antecedente sia al formulario fiorentino che a quello romano. Dell'edizione esistono due distinte emissioni, entrambe impresse il 21 aprile 1536 e con identica collazione, una, la nostra, "per Petrus de Ioannes Facholo", l'altra con la dicitura tipografica "per Ioannem Andream dictum Guadagninum et fratres de Vauassoribus". Lo Spelungano, notaio ed avvocato morto nel 1372, deve il suo nome alla località di nascita, Sperlonga. Addottoratosi in diritto civile nello st … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Studio Bibliografico Benacense [riva del garda, Italy]
2014-03-23 20:05:24
Dionysius Areopagita (Dionysii):
Köln, Peter Quentel, 1536.. Fachgerechte Buchbinderarbeit - Neuer zeitgenössischer Halbleder-Bucheinband mit 4 Bünden, Buchholzdeckeln und zwei Original-Schließen des XVI. Jahrhunderts. Titelblatt mit Holzschnitten, (12) Bl., CCCCXIX Bl., 1 Bl. (420), 53 Bl., (1) Bl.. Die ersten etwa 60 Blätter mit Wasserrand im Rand sowie die letzten etwa 20 Blätter mit geringen Flecken und Wasserrand im Blattrand. Seiten mit vielen großen und kleinen Holzschnittinitialen. Buchgröße: 32,6 x 21 cm.. Pseudo-Dionysius Areopagita oder Pseudo-Dionysius ist ein unbekannter christlicher Autor des frühen sechsten Jahrhunderts. Er benutzt als Pseudonym den Namen "Dionysius Areopagita" (vgl. Apg 17,34). Dabei handelt es sich um eine frühchristliche Persönlichkeit, die durch den Apostel Paulus bei seiner Rede auf dem Athener Areopag bekehrt worden ist. Die tatsächliche Identität des Verfassers ist unbekannt. Sowohl die literarischen Abhängigkeiten seiner Schriften als auch Zitate in seinem Werk weisen auf den antiochenischen Raum als Herkunftsort. Auch sein auffällig umständliches Griechisch kann mit der damals dort praktizierten Zweisprachigkeit begründet werden. Vermutlich handelte es sich um einen syrischen Mönch. Eventuell stand er der theologisch-philosophischen Schule von Cäsarea nahe. In seinen Werken deutet Pseudo-Dionysios Areopagita den damals als Heilslehre verbreiteten Neuplatonismus christlich um. Dabei sind insbesondere zahlreiche Spuren des Neuplatonikers Proklos nachweisbar. Zudem steht der Autor unter dem Einfluss des Clemens von Alexandria, der "drei Kappadokier" und des Origenes. F … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Versandantiquariat Christine Laist
Check availability:
2014-03-09 17:49:24
Orosius Paulus
Cologne: Eucharii, 1536. Cologne: Eucharii, 1536. Hardcover (Full Leather). Very Good Condition. Hardcover (Full Leather). Full contemporary elaborately stamped calf over wood boards depicting the muses, worn, scattered worn holes, remains of clasps, boards expertly reattached but cords broken; attractive decorative endpapers. An attractively printed and bound copy of Orosius's influential work on the history of the pagan peoples. Early color to the title vignette and some of the historiated initials. Some early notes and underlining in red and black ,scattered discolortation, title a little soiled and with an old signature. (lxviii), 567pp. Scarce imprint, just 3 in Worldcat. Not in Adams. Size: Octavo (8vo). Quantity Available: 1. Shipped Weight: Under 1 kilo. Category: History; Antiquarian & Rare. Inventory No: 044194.
Bookseller: Pazzo Books
Check availability:
2014-03-08 16:06:00
Arnono, Giovanni d'
1536. Arnono, Giovanni d' [fl. 1524-1534]. Singularia Domini Ioannis de Arnono in Utroq; Iure Memoratu Digna & in Regno Satis Accommodata: Foeliciter Incipiunt. Venice: [In Officina Aurelii Pincii Veneti, Ad Instantiam D. Petri Facholi, Ditto Dal Cauallo], 1536. 68 ff. Octavo (6-1/4" x 4"). Contemporary limp vellum, light soiling, covers somewhat bowed. Large woodcut printer device to verso of final leaf, woodcut decorated initials. Some toning to text, faint dampstaining to final few leaves, internally clean. A well-preserved copy. * Second edition. This handy treatise was first published in 1535 and went through three editions, the last in 1540. The first part offers pointers for lawyers practicing in the Kingdom of Naples. The second part, entitled Tractatus Cautelarum, addresses Neapolitan civil law and procedure. All editions are scarce. OCLC locates 2 copies in North America at UC-Berkeley Law School and the Library of Congress; both have copies of the 1534 edition. Censimento Nazionale delle Edizioni Italiane del XVI Secolo (EDIT16) CNCE 3098..
Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.
Check availability:
2014-03-08 06:00:01
-
8°. 40 n.n. Bl., 4 n.n. Bl. Index; 20 n.n. Bl., 2 n.n. Bl. Index. Mit 231 Holzschnitten (Teil 1), 68 Holzschnitten und einer Holzschnitt-Titelbordüre (Teil 2). Kalblederband des 18. Jahrhunderts mit goldgeprägtem Rückenschild und Rückenvergoldung und dreifacher Deckelfiletierung sowie Ganzgoldschnitt. VD16 H 2196. - Vgl. Nissen 911 (mit 1533 als Erscheinungsjahr). - Sehr seltene Ausgabe dieses Kräuterbuches in Taschenformat, das erstmals 1533 erschien. "Es enthält nur Abbildungen von Pflanzen, und zwar, wie immer um jene Zeit, in Holzschnitt, ein Text fehlt vollständig, nur ein Register der Pflanzennamen wurde beigefügt. Es hat kurz nacheinander mehrere Auflagen erlebt und wird zur Pflanzenkenntnis im Volk nicht unwesentlich beigetragen haben; heutzutage ist es fast völlig verschwunden" (Schmid: Über alte Kräuterbücher, Seite 24 und Abbildung der Titelblätter Seite 23 und 25). - Einige Darstellungen ankoloriert. Alle deutsch gedruckten Pflanzennamen mit der lateinischen Bezeichnung handschriftlich ergänzt. Verzeinzelt etwas fleckig. Einband mit Kratzspuren auf den Deckeln. Ecken leicht bestossen.
Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz
2014-03-06 20:00:21
Frankfurt, Christian Egenolf, 1536-(1538).. 8°. 40 n.n. Bl., 4 n.n. Bl. Index; 20 n.n. Bl., 2 n.n. Bl. Index. Mit 231 Holzschnitten (Teil 1), 68 Holzschnitten und einer Holzschnitt-Titelbordüre (Teil 2). Kalblederband des 18. Jahrhunderts mit goldgeprägtem Rückenschild und Rückenvergoldung und dreifacher Deckelfiletierung sowie Ganzgoldschnitt.. VD16 H 2196. - Vgl. Nissen 911 (mit 1533 als Erscheinungsjahr). - Sehr seltene Ausgabe dieses Kräuterbuches in Taschenformat, das erstmals 1533 erschien. "Es enthält nur Abbildungen von Pflanzen, und zwar, wie immer um jene Zeit, in Holzschnitt, ein Text fehlt vollständig, nur ein Register der Pflanzennamen wurde beigefügt. Es hat kurz nacheinander mehrere Auflagen erlebt und wird zur Pflanzenkenntnis im Volk nicht unwesentlich beigetragen haben; heutzutage ist es fast völlig verschwunden" (Schmid: Über alte Kräuterbücher, Seite 24 und Abbildung der Titelblätter Seite 23 und 25). - Einige Darstellungen ankoloriert. Alle deutsch gedruckten Pflanzennamen mit der lateinischen Bezeichnung handschriftlich ergänzt. Verzeinzelt etwas fleckig. Einband mit Kratzspuren auf den Deckeln. Ecken leicht bestossen.
Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein
Check availability:
2014-03-01 22:29:00
Perottus, Nicolo.
Basel, Joh. Valderi., 1536.. [4 nn Bll.] 68 Bl. 1587 (recte1518) Spalten [14 Bll.] Fol. Blindgeprägter Schweinslederband über Holzdeckeln (berieben und mit Fehlstellen, ohne die Schliessen, Bindung gelockert.. vgl. Ebert II, 16210; so nicht bei Graesse; Bedeutende Sammlung philologischer Texte und Kommentar zur lateinischen Sprache, seit 1493 vielfach aufgelegt. Mit weiteren Beiträgen zu C. Vitellius, M. Terentius Varro, S. Pompeius Festus, Nonus Marcellinus und anderen, ein "Füllhorn" der lateinischen Sprache, ein zum Umfang eines Lexikons aufgeschwollener Kommentar zu den zuvor schwer verständlichen Epigrammen des Martial. Der Verfasser (1430-1480) war Erzbischof von Manfredonia und später päpstlicher Staatssekretär (Vgl. Jöcher III, 1398). Seltene und gesuchte Ausgabe, die der Aldine von 1499 folgt. "Es ist bekannt, daß diese Werk eigentlich ein Commentar über das 1e Buch des Martialis ist. Der Text des Martilas ist jedoch in den meisten Ausgaben weggelassen, und findet sich nur in den folgen [...] Walder 1536."(Ebert ebd.). Enorm umfangreiches und kenntnisreiches Werk, in sehr großzügigem und hübschen Druck mit sehr zahlreichen Initialen. Die ersten vier Blätter mit Gebrauchsspuren und am Rand verstärkt.
Bookseller: Antiquariat Michael Solder
Check availability:
2014-02-14 12:03:22
Münster, Sebastian:
unbekannt, 1536.. 586 Seiten 4°, Hardcover/Pappeinband. Sammlerstück! 1536! Mittelmäßiger Zustand. Einband ist bestoßen und berieben. Am Rücken defekt. Innen stock- und wasserfleckig (Wasserschaden). Einige Seiten sind eingerissen. Lateinisch.
Bookseller: The Caithness Antiquarian Ltd.
Check availability:
2014-02-13 17:51:34
Lorich, Gerhard.
(Frankfurt / M.) Egen 1536.. 8°. 8 Bll. CXCIII Bll., 1 Bll. Pergamentband d. Zt. altes Bibliotheksschild. Alte Signatur auf Vorsatzspiegel "Verbot. B." -Eintragungen von alter Hand (16. - 17. Jhdt?). Lorichius, Gerhard. (Geburts- und Todesjahr nicht gesichert, ca 1485 - 1550 / 1549 datiert sein letztes Werk) aus Hadamar (Westerwald) sympathisierte anfangs mit den Ideen der Reformatoren und hielt sich wohl 1521 in Wittenberg auf. Er war verheiratet, hatte 2 Söhne und setzte sich vehement für die Abschaffung des Zölibats ein. Sein erstes hier in erster Ausgabe vorliegendes Werk, dass 1536 erschien, zeugt jedoch von einer Abkehr von der Reformation. Seine "Institutio Catholica" widmete er dem Trierer Erzbischof zum Zeichen seiner Aussöhnung mit der kath. Kirche, deren Mißstände er aber in seinen weiteren Werken ebenso anklagt wie die Theologie und Praxis der Neugläubigen. L. suchte einen "Mittelweg" nach dem Vorbild der Ur- und Väterkirche. (vgl. Biogr. Bibliogr. Kirchenlexikon Bd. V) L. steht ganz unter dem Einfluß des Erasmus von Rotterdam. Er entwirft in seinen Schriften eine Reformtheologie, die die berechtigten Anliegen der Neugläubigen aufgreifen, aber die kath. Identität wahren will. Diese Theologie sucht ihre Quellen bei den Vätern, in einem goldenen Zeitalter, das von aller Dekadenz noch frei war. Das älteste Argument gilt ihm als Humanisten auch als das wertvollste. L. zeigt jedoch eine theologische Originalität, die ihn von anderen Kontroverstheologen erheblich unterscheidet, zumal er auch zu praktischen Problemen der Seelsorge Stellung bezieht. (vgl. Michael Kunzle … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Antiquariat K. Schöneborn
Check availability:
2014-02-12 16:38:18
Brenz Johannes d. Ä.
. . VD 16, B 7728 u. B 7730 - Adams B2788 - Köhler 98 u. 108 - German, Buchdruckerkunst in Schwäbisch Hall, 15 u. 34. - Erste Ausgabe der bedeutenden Auslegung der 24 Kapitel des Lukas-Evangelium, selten.- Frühes Erzeugnis aus der Offizin des Haller Erstdruckers Peter Braubach, dort tätig seit 1536.- "Diese Erklärung der 12 letzten Kapitel wird unter den Brenz' schen Schriften als diejenige bezeichnet, die eine der ausgezeichnetsten Stellen einnimmt" (German zu Tl. 2).- Titel mit hs. Eintrag bzw. Besitzvermerk, etw. gebräunt, tls. stockfleckig od. etw. wasserrandig, Marginalien u. Unterstreichungen v. alter Hand, Innendeckel mit Exlibris u. bei Bd. 2 mit aufgez. Portrait mit Bildunterschrift [Georg Werner (1563-1624), dt. evangelischer Theologe in Nürnberg], etw. unterschiedlich gebunden, Ebde. berieben.
Bookseller: Antiquariat Johannes Müller
Check availability:
2014-02-11 18:41:16
Melanchthon, Philipp (*1497 zu Bretten - 1560 zu Wittenberg, Reformator & Praeceptor Germaniae)
Hagenau ex officina Peter Brubach 1536 in 8vo (17 x 11 cm).. Griech.-lat. Text mit 6 Holzschn.-Init., 2 Noten-Linien u. Dr.-Marke in fine (H.-B. p 140 Tafel LXIX Nr. 3). Einschl. Titel: 140 ungez. Blätter (A-R8 S4). Mod. Pgtbd mit geprägtem Rtitel, im Inneren handschriftl. Glossen, sonst - vor allem als 'Paukbuch' - ausnehmend gut erhalt. - Schon im Studium in Heidelberg soll Melanchthon als 15-jähriger die Grammatik konzipiert haben (Hartfelder p 32), die dann 1518 in Hagenau bei Thomas Anshelm Badensis (um 1460-1522, vgl. ADB I 483 - DBE I 148) erstmals erscheint (Vd 16, M 3491). Die von Joh. Setzer (um 1490-1532, vgl. ADB XXXIV 49/50 - Jöcher IV 537) veränderte u. verm. Neuaufl. Hagenau 1525 setzt neue Maßstäbe (Vd 16, M 3496). Der Drucker-Gelehrte Joh. Setzer - Schwiegersohn v. Thomas Anshelm - stirbt 1532. Sein Schwiegersohn u. Nachfolger - Peter Brubach (= Braubach, 1500-1567, vgl. ADB III 374 - DBE II 76) - ist jedoch kein 'Graecist' wie J. Setzer. So schaltet er - als eine Neuauflage ansteht - unter Vermittlung Melanchthons, des autors, dessen Pforzheimer Landsmann Dr.I.U. Nicol. Gerbel (1485-1560, vgl. Jöcher II 938 - ADB VIII 716 f - DBE III 635), Jurist, Historiker u. Humanist zu Straßburg, ein, der fachkundig für die Neuausgabe zeichnet u. neben dem Namen des verstorb. Joh. Setzer mit seinem Namen auf dem Titel erscheint. Es ist Brubach's letzter Druck von Hagenau, weil er im gleichen Jahr (1536) noch nach Schwäb.-Hall übersiedelt, u. 4 Jahre später (1540) produziert er bereits in Frkf./M., wo dann 1541, 1542, 1544 u. 1560 jeweils wieder eine Neuauflage der grie … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Antiquariat Remigius
Check availability:
2014-02-10 18:41:39
SADOLETUS, Jacob,
Venedig, Per Ioan.Anto.de Nicolinis de Sabio, sumtu Melchionis Sessae, 1536, mense Maio.. Oktav. (I:) Titelblatt mit Druckersignet, 204gezählte Blätter; (II:) Ttlbl. mit Druckersignet, 51gezählte Blätter. 2 Teile in einem schönen und gut erhaltenen flexiblen Pergamentband der Zeit mit drei durchgezogenen Bünden.. ERSTAUSGABE des 1534 vollendeten Werkes, das unter dem Vorbehalt der Verbesserung der von der Sorbonne und Rom beanstandeten Stellen, schließlich die Druckerlaubnis 1535 erhielt und 1536 erschienen ist (so Reusch I, 401). Keine Ausgabe in BM. Hurter II, 1509ff. (1510) Ausgaben: Venedig & Lyon 1535; 1536; 1537; Mainz 1607 (mit Kommentaren) & Modena 1771. Angebundener Titel: b. Ioannes Campensis: Commentariolus in duas epistolas Pauli, Venedig 1534. Jakobo SADOLETO (1477-1547), humanistisch gebildeter Theologe, später Kardinal und Dichter, wurde zu Modena als Sohn eines Rechtsgelehrten geboren. An der Universität Ferrara studierte Sadoletus klassisch griechische und römische Philologie und Philosophie und nicht Rechtswissenschaft, wie es sein Vater wünschte. Sadoletus kam nach Rom, wo er in den geistlichen Stand erhoben wurde und von Papst Leo X. neben Bembo in Dinest genommen wurde, um die päpstliche Verlautbarungen auf die Stufe der ciceronianische Spache zu heben. Papst Leo X. übertrug Sadoletus das Bistum Carpentras in der Nähe von Avignon. Dort lernte er auch den berühmten Mailänder Rechtsgelehrten Andreas Alciat (1492-1550) kennen. Papst Clemens VII. rief Sadoletus nach Rom zurück, der für drei Jahre zusagte. Ein Jahr vor dem "sacco di Roma" nach Carpentras zur … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Azo-Antiquariat
Check availability:
2013-11-02 09:01:46
Paulus Orosius
Eucharii, Cologne, 1536. Hardcover (Full Leather). Very Good Condition. Full contemporary elaborately stamped calf over wood boards depicting the muses, worn, scattered worn holes, remains of clasps, boards expertly reattached but cords broken; attractive decorative endpapers. An attractively printed and bound copy of Orosius's influential work on the history of the pagan peoples. Early color to the title vignette and some of the historiated initials. Some early notes and underlining in red and black ,scattered discolortation, title a little soiled and with an old signature. (lxviii), 567pp. Scarce imprint, just 3 in Worldcat. Not in Adams. Size: Octavo (8vo). Quantity Available: 1. Shipped Weight: Under 1 kilo. Category: History; Antiquarian & Rare. Inventory No: 044194. .
Bookseller: Pazzo Books
2013-11-02 09:01:46
Orosius Paulus
Cologne: Eucharii, 1536. Hardcover (Full Leather). Very Good Condition. Full contemporary elaborately stamped calf over wood boards depicting the muses, worn, scattered worn holes, remains of clasps, boards expertly reattached but cords broken; attractive decorative endpapers. An attractively printed and bound copy of Orosius's influential work on the history of the pagan peoples. Early color to the title vignette and some of the historiated initials. Some early notes and underlining in red and black ,scattered discolortation, title a little soiled and with an old signature. (lxviii), 567pp. Scarce imprint, just 3 in Worldcat. Not in Adams. Size: Octavo (8vo). Quantity Available: 1. Shipped Weight: Under 1 kilo. Category: History; Antiquarian & Rare. Inventory No: 044194.
Bookseller: Pazzo Books (ABAA-ILAB) [Boston, MA, U.S.A.]
2013-08-27 15:41:35
Arnono, Giovanni d'
1536. Arnono, Giovanni d' [fl. 1524-1534]. Singularia Domini Ioannis de Arnono in Utroq; Iure Memoratu Digna & in Regno Satis Accommodata: Foeliciter Incipiunt. Venice: [In Officina Aurelii Pincii Veneti, Ad Instantiam D. Petri Facholi, Ditto Dal Cauallo], 1536. 68 ff. Octavo (6-1/4" x 4"). Contemporary limp vellum, light soiling, covers somewhat bowed. Large woodcut printer device to verso of final leaf, woodcut decorated initials. Some toning to text, faint dampstaining to final few leaves, internally clean. A well-preserved copy. * Second edition. This handy treatise was first published in 1535 and went through three editions, the last in 1540. The first part offers pointers for lawyers practicing in the Kingdom of Naples. The second part, entitled Tractatus Cautelarum, addresses Neapolitan civil law and procedure. All editions are scarce. OCLC locates 2 copies in North America at UC-Berkeley Law School and the Library of Congress; both have copies of the 1534 edition. Censimento Nazionale delle Edizioni Italiane del XVI Secolo (EDIT16) CNCE 3098.
Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.
Check availability:
2013-07-26 11:40:58
Diözese Münster, Westf
Köln, Fuchs 1536. 44 x 31 cm. 295 Blatt (römisch numeriert) mit Musiknoten, Holzschnitt-Titeleinfassung, 6 großen und zahlreichen kleinen Initialen. Schweinslederband der Zeit über Holzdeckeln, mit Rollenstempeln, Messingbeschlägen und 2 Messingschließen - Musik in Münster 15 - Bömer / Degering J 1052 - Aengenvoort S. 17 uff. - Der erste Gradualdruck Nordwestdeutschlands im 16. Jahrhundert, das der Kölner Buchdrucker Hero Fuchs, Alopecius genannt, druckte. Das in seiner Offizin erschienene Graduale von 1536 ist, neben dem Antiphonale und dem Psalterium, "das früheste und imponierendste Beispiel eines Choraldrucks im norddeutschen Raum" (Musik in Münster). Das Münstersche Domkapitel veranlaßte nach dem Brand der Dombibliothek und der Wiedertäuferzeit den Druck. Da der einzige damalige Münstersche Drucker Dietrich Tzwyel 1534 aus Münster ins lutherische Lager geflohen war, wurde das Werk nach auswärts in Auftrag gegeben (Aengenvoort S. 24). Es ist eines der wichtigsten liturgischen Bücher, die von der Domkirche wohl bis 1880 gebraucht wurden und im gesamten nordwestdeutschen Raum einzigartig. Das Graduale ist in gotischer Neumenschrift auf Fünfliniensystem gedruckt. Am Anfang jedes Systems stehen zugleich der C- und der F-Schlüssel verzeichnet. Inhalt: Blatt 2-134: Proprium de tempore; Blatt 135-164: Commune sanctorum; Blatt 165-185: Proprium sanctorum; Blatt 185-198: Missae votivae (mit Anhang: Alleluja und Sequentiae Helenae reginae); Blatt 198-215: Ordinarium Missae (mit Anhang: Missa de Sancta Anna); Blatt 215-295: Sequentarium (mit Anhang: 2 Antiphonen). Der Text endet m … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Wenner Antiquariat
Check availability:
2013-07-20 21:57:05
William Tyndale
William Copland, London 1536 - [Tyndale, William.] The Parable of the Wicked Mammon. Compiled in the yere of our Lord M.D.xxxvi. W.T. Romans.iii. Chap. We hold e that a man is iustified by fayth, without the workes of the laws. [colophon: London: William Copland, 1536.] 1536 printing of Tyndale¿s great theological work on the Lutheran Reformation doctrine of justification by faith, which first appeared in 1528. Foolscap octavo. Complete. A-H8, I6. With the preface ¿To the Reader.¿ Very nice internally. New binding of paneled calf, gilt extra, red morocco spine label. Marbled endpapers. All edges gilt. [Attributes: Hard Cover]
Bookseller: The Bible Museum/Greatsite.com
2013-07-11 16:02:50
MANFREDI, Girolamo.
1536. vtilissima ad intendere le cagioni de molte cose: y maximamente alla conseruatione della sanita: Et phisionomia. Et virtu delle berbe. Nouamente stampata. M.D.XXXVI. [1536] COLOFON: Stampato in Venetia per Francesco bindoni & Mapheo pasini cõpagni: Nel ano del Signore. 1526. Adi. 18. del mese di Setembre. In 8.º de 15x10,5 cm. Com [15], 128 fólios. Encadernação tardia inteira de pele com ferros a seco nas pastas. Impressão adornada com xilogravura com a marca do impressor na folha de rosto, uma capitular de belo efeito, no texto utilizaram-se caracteres rotundos (perguntas) e góticos (respostas). Edição do século XVI desta popular obra de Girolamo Manfredi, impressa pela primeira vez em 1474, em Bolonha. Dividida em dois livros, trata no primeiro da forma de conservar a saúde e no segundo sobre assuntos vários, principalmente sobre a anatomia do corpo humano. Escrita em forma de perguntas e respectivas respostas, é composta por um total de 565 perguntas. A data do frontispício difere da do cólofon, constando no primeiro a data de 1536 em numeração romana e no segundo, a de 1526. Exemplar com leves picos traça marginais. Muito raro. Girolamo Manfredi (Bologna, 1430-1493) foi um dos maiores mestres da Universidade de Bologna, na segunda metade do século XV. Médico e astrólogo bolonhês, rapidamente alcançou uma grande reputação que atravessou as fronteiras da universidade. Entre os seus concidadãos, era especialmente famoso pela sua fecunda atividade no campo das previsões astrológicas. Foi médico pessoal de grandes figuras da sua cidade. Ficou conhecido para a posterior … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Livraria Castro e Silva [Lisboa, Portugal]
2013-06-12 15:07:13
Hans Sebald BEHAM Nuremberg 1500 - Frankfurt 1550
Bulino, 1536, monogrammato in lastra. Poco prima del 1520, alcuni giovani artisti della cerchia di Albercht Dürer presero a realizzare incisioni molto piccole che hanno sfidato lo spettatore con un mondo in miniatura, un mondo di nuovo soggetto laico e di interpretazioni non convenzionali di temi tradizionali. A causa delle ridotte dimensioni delle loro incisioni, questi artisti sono stati appellati a lungo, con il nome collettivo, e poco lusinghiero, di Piccoli Maestri di Norimberga. Il nucleo del gruppo consiste in tre artisti di Norimberga, Hans Sebald & Bartel Beham e Georg Pencz, e inoltre Jacob Bink da Colonia e Heinrich Aldegrever da Soest. La presente incisione proviene da una vecchia collezione in cui le opere erano conservate, come spesso accadeva, applicate in un album databile al XVIII secolo. Buona prova, impressa su carta vergata coeva, rifilate al rame, in buono stato di conservazione. Engraving, 1536, signed on plate. A good impression, printed on contemporary paper, trimmed to the platemar, in good conditions. Shortly before 1520, several young artists in the immediate circle of Albercht Dürer began making remarkably small engravings that challenged the viewer with a world in miniature; a world of new secular subject and of unconventional interpretations of traditional themes. Because of the scale of their engravings these artists have long been saddled with the unflattering collective name the Little Masters. The core of the group consist in three Nuremberg artists, Hans Sebald & Bartel Beham and Georg Pencz, Jacob Bink form Cologne and Heinrich Aldegrever … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Libreria Yelets
2013-04-20 10:36:01
-
8°. 40 n.n. Bl., 4 n.n. Bl. Index; 20 n.n. Bl., 2 n.n. Bl. Index. Mit 231 Holzschnitten (Teil 1), 68 Holzschnitten und einer Holzschnitt-Titelbordüre (Teil 2). Kalblederband des 18. Jahrhunderts mit goldgeprägtem Rückenschild und Rückenvergoldung und dreifacher Deckelfiletierung sowie Ganzgoldschnitt. VD16 H 2196. - Vgl. Nissen 911 (mit 1533 als Erscheinungsjahr). - Sehr seltene Ausgabe dieses Kräuterbuches in Taschenformat, das erstmals 1533 erschien. "Es enthält nur Abbildungen von Pflanzen, und zwar, wie immer um jene Zeit, in Holzschnitt, ein Text fehlt vollständig, nur ein Register der Pflanzennamen wurde beigefügt. Es hat kurz nacheinander mehrere Auflagen erlebt und wird zur Pflanzenkenntnis im Volk nicht unwesentlich beigetragen haben; heutzutage ist es fast völlig verschwunden" (Schmid: Über alte Kräuterbücher, Seite 24 und Abbildung der Titelblätter Seite 23 und 25). - Einige Darstellungen ankoloriert. Alle deutsch gedruckten Pflanzennamen mit der lateinischen Bezeichnung handschriftlich ergänzt. Verzeinzelt etwas fleckig. Einband mit Kratzspuren auf den Deckeln. Ecken leicht bestossen. [2 Warenabbildungen bei antiquariat.de]
Bookseller: Daniel Thierstein Buchantiquariat
2012-12-28 22:34:30
CRESCENZI (DE) Pietro
In-16 p. (mm. 152 x 98), p. pergam. coeva (risg. rifatti), tit. ms. al dorso, cc.nn. 392, cornice figurata al frontesp., con bella xilografia a p. pag. al verso della terza carta; ornato da grandi iniz. figur. a vignetta inc. su legno. Di questo celebre trattato, che ebbe numerosiss. edizioni a partire dal XV secolo, cosi' precisa Gamba,374: "Il Crescenzio scrisse quest'opera in latino tra il 1307 e il 1311, ed è stata opinione di Leonardo Salviati, che'l volgarizzamento siasi fatto verso il 1350. Egli notò che dee riguardarsi come una delle principali scritture del volgar nostro, si' per li nomi specialissimi degli affari della villa, e talora anche di astrologia e di medicina e di altre arti, e si' perchè in genere di buone voci e di pura lingua è ripiena..". Cfr. anche Sander,I,2240: ?Page du titre, encadrement orné à la grotesque; dans le haut, le chat des Sessa. Bois de page, portrait de l?auteur assis in cathedra? - Ceresoli, p. 184. Esemplare corto del margine sup., peraltro ben conservato.
Bookseller: Libreria Antiquaria Malavasi
2012-12-22 15:12:24
COMMANDINO, Federico. [Ptolemy, Ptolemaeus]
First edition of Commandino's commentary. The Greek text of this writing by Ptolemy on stereographic projection is lost, a Latin version appeared in Basel in 1536, but this is the first separate and best edition, translated from the Arabic and edited by Commandino with his commentary. The 'Planisphaerium' concerns the stereographic projection of the celestial sphere on a plane with the south celestial pole at the center, a technique which Ptolemy used for mapping points in the heavens on the plane of the equator. In working with this projection and conic sections, Commandino noticed that conic sections can be considered sections in visual cones or perspective images. This inspired him to include in his work a study of perspective which occupies the first nineteen leaves of his commentary, and represents one of the earliest mathematical formulations of a method already widely employed by artists. (For a detailed account of this work see Andersen's The Geometry of an Art, pp.138-145). Houzeau & Lancaster 769; Riccardi I, 360.1; Adams P-2242; Sarton I, 277 and II, 616; Renouard 173.4; STC 543.. Two parts bound in one volume (as issued). Small 4to: 211 x 156 mm. Contemporary limp vellum. ff. 3, (1:blank), 37, (1:printers device); 28. [complete]
Bookseller: Sophia Rare Books
2012-06-26 13:13:53
ANTONINO.
Giunti., Venetia, 1536. In 8°, p. perg., cc. n. 89. Front. fig. Capilettera. Carta e stampa fresche. Alcune pagine parzialmente sciolte, collazionato. Lievi mende alla cop. ed al d. Lievi gore.
Bookseller: Libreria M. T. Cicerone [Roma, RM, Italy]
2012-06-20 18:10:27
Charles V, Emperor
Splendid early and large illuminated Spanish Grant of Arms on vellum, from Carlos V, 1536. October, 1536. Valladolid. In large folio (575 mm x 417 mm). 1 ff. Margins extended for appropriate framing expertly done; some scratching and rubbing, signatures at bottom slightly faded, else perfect. Large illuminated document on vellum, in fine rotunda, 55 lines plus headline. Early and handsome example of early 16th century Spanish illumination and grant of arms; signed by the Emperor and including two large miniatures. Headed with ?D O N   C A R L O S?. Large initial ?D? (c70 mm x 70 mm) including the Imperial Spanish Royal Coat of Arms; 9 illuminated initials in blue and red; and a large coat of arms in a central block at the centre of the document. All painted in brilliant colours. Text is surrounded by a wide border to top and lateral margins, embodying interlacing designs, flora and fauna, with a golden background. The border and heraldic decoration are splendid examples of the Hispano-Flemish school of miniature painting. The document begins with ?Don Carlos V Por la divina clemencia Emperador de los Romanos Augusto Rey de Alemania Doña Juana su madre y el mismo Don Carlos por la gracia de Dios Reyes de Castilla, de Leon de Aragon, de las Dos Sicilias de Jerusalem...?, thus sharing the power with his mother, Doña Juana. The grant is extended to Gregorio de Castro ?vezino de la Abadia de Burgos?. The last part of the document, after explaining who the grantee is, describes the Coat of Arms given to the family. Castro is a long-standing family name of Spain, apparently descen … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hs Rare Books
Check availability:
2012-06-16 20:32:49
Munster, Sebastian:
Basel: Henricvm Petrvm, [1536].. [8],70,[36]pp., including fourteen working volvelles (four in pen-and-ink facsimile). [bound with:] Finé, Oronce: ORONTII FINEI DELPHINATIS, REGII MATHEMATICARVM PROFESSORIS QVADRANS ASTROLABICVS, OMNIBUS EUROPÆ REGIONIBUS INSERUIES: EX RECENTI & EMEDATA IPSIUS AUTHORIS RECOGNITIONE IN AMPLIORÉ, AC LONGE FIDELIOREM REDACTUS DESCRIPTIONEM. Paris: Simonem Colinæum, 1534. 18 leaves. Folio. Later calf, ornate blind tooled covers, gilt-lettered spine. Moderately rubbed. Front board detached. Old bookplate and binder's label on front pastedown. Some light dampstaining to inner margin of first few leaves, one leaf neatly repaired. Very good. In a half morocco and cloth box. Two primary works of early astronomy and mathematics. The first, by Sebastian Munster, author of the celebrated COSMOGRAPHIA UNIVERSALIS of 1544, is especially notable for its remarkably clean and operable original volvelles. His inclusion of numerous volvelles (which track the movements of the planets through the solar system) has made his text one of the primary sources for the study of "dialing" in the 16th century. Munster previously employed volvelles in his 1525 INSTRUMENT OF THE SUNS, though here he makes more ample use of them. The text examines the movement of the planets, a popular subject of the time due to the demand to improve navigation techniques. It is extremely rare for volvelles to survive in such pristine condition, making this copy highly desirable. The second text, by Oronce Finé, is the second edition, after the first of 1527. This work is Finé's fi … [Click Below for Full Description]
Bookseller: William Reese Company - Americana
Check availability:
2012-06-13 14:34:31
Melanchthon, Philipp:
Leipzig, Nicolaus Faber, 1536.. 100 Blatt (Lagenzählung A1-N4). 15,5 x 10,5 cm. Neuer marmorierter Pappband mit Bezugspapier des 19. Jahrhunderts.. *VD16 M 3007. Melanchthons Lehrbuch zur Dialektik, hier in einem recht seltenen frühen Leipziger Druck. - Philipp Melanchthon (1647-1560), geboren in Bretten, war Philologe, Philosoph, Humanist, Theologe, Lehrbuchautor und neulateinischer Dichter der Renaissance. Schon als Schüler wurde seine außerordentlich Begabung sichtbar, auf dem Höhepunkt seines Wirkens in Wittenberg genoß er dann so großes Ansehen, dass er viele Angebote von Universitäten aus ganz Europa erhielt (er blieb jedoch in Wittenberg). Er wurde auch "Praeceptor Germaniae" (Lehrer Deutschlands) genannt. Er war als Reformator neben Martin Luther eine treibende Kraft der deutschen und europäischen kirchenpolitischen Reformation. - Alter Stempel einer Klosterbibliothek auf dem Titel. Zahlreiche Randanmerkungen und Zusätze in blasser sauberer Tintenschrift von einem gelehrten Zeitgenossen. Insgesamt gut erhalten.
Bookseller: Antiquariat Braun
Check availability:
2012-06-10 20:05:11
Ludolphi de Saxony [Ludolph of Saxony]
Lugduni [Lyon]: Coimpressa Sumptibus honorat. vir. Jacobi. q. Francisci de Giunta Florentini, 4 May 1536. Leather Bound. Very Good +. 6 x 8 1/4 inches. Begins at t(cross)ii, otherwise collates as complete compared with Registrum on last page. First page with large woodcut and printed in red and black. Some light dampstains to lower margins and last four to five lines of text. Printed in two column black letter. With numerous decorated initial capitals and miniatures. Occasional old ink in margins. Title and author in ink to foreedge. Two brands to top edge (an "S" and an "F" with a small circle on to horizontal line of the "F"). Bound in old brown calf over wooden boards, with darkened geometrical designs possibly made with heated instruments. Brass catches, clasps and corners, with brass clasps renewed. Professionally rebacked to style with four large raised bands. Provenance: Convent in Arequipa, Peru, title page excised during the 1884 war with Chile. Although virtually unknown to English speakers, Ludolph's Vita Christi was an extremely popular devotional work that was widely read during the fifteenth century, and which influenced St. Ignatius Loyola during his recuperation (1521-22), the influence of which may be seen in the similar structure, imagery and themes of his Spiritual Exercises. The miniatures provide valuable period detail and information (e.g., vestments and clothing, clerical and secular headgear, a rosary, hairstyles including tonsures) others are interesting for their theological information (e.g., a horned devil, the church as an ark). A very good co … [Click Below for Full Description]
Bookseller: St. Wulfstans Books [U.S.A.]
Check availability:
2012-06-02 17:05:33
(BINDINGS). BAÏF, LAZARE DE
Paris: Robert Estienne, 1536. FIRST EDITION OF "De re Navali," First Printing of this Collection. Hardcover. 216 x 152 mm (8 1/2 x 6"). 4 p.l., [1]-168, [8], [1]-203, [13] pp. (with pagination anomalies). Edited by Charles Estienne. FIRST EDITION OF "De re Navali," First Printing of this Collection. STRIKING 16TH CENTURY ENGLISH CALF, HEAVILY AND BEAUTIFULLY GILT, covers gilt with border formed by two plain rules flanking a floral roll, this frame enclosing a central field of very many tiny star tools, intricate strapwork cornerpieces, and large central arabesque composed of strapwork interspersed with lilies and volutes; flat spine divided into latticed gilt panels by double plain rules and floral bands, newer (17th or 18th century?) black morocco label, the binding almost certainly with some restoration (the joints probably worked on, though the repairs executed with such skill as to make difficult identifying exactly what has been done), old stock used for replacement endpapers. WITH 32 FINE WOODCUTS in the text, 11 OF THEM FULL-PAGE OR NEARLY SO, the illustrations showing ancient ships, Roman clothing, and urns; woodcut printer's device on title, decorative initials, and four woodcut diagrams. Text in Latin and Greek. Schreiber 53; Renouard 44, #19; Brunet I, 710-11; STC French, p. 39. Covers with minor discoloration, a little crackling and minor scratching, and gilt a bit dulled and eroded, one corner somewhat bumped, half a dozen leaves with faint dampstains to lower outer corner, a hint of soil in isolated places, but AN EXTREMELY PLEASING COPY, the binding solid … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Phillip J. Pirages Fine Books and Mediev
Check availability:
2012-03-26 21:25:35
Bidpai
Straßburg, Barth. Grüninger 1536. 31 cm. (4), 107, (1 w.) Blatt mit Titelholzschnitt von Hans Baldung Grien und 114 (teils wiederh.) Textholzschnitten. Pergamentband der Zeit - VD16 J 380 - Timm / Bodemann II,20.3 (Ausg. 1539) - Goed. I, 366, 3, 14 - Mende 428 mit Abbildungen - Dieses Fabelbuch ist eine Eindeutschung des altindischen Pantschatantra auch Kalilc wa-Dimna genannt. Diesem folgte eine hebräische Übersetzung, die Johannes von Capua als Grundlage für sein "Directorium Humanae Vitae" diente. Auf Grund dieser lateinischen Übersetzung verfaßte der Frühhumanist Anton von Pforr (+1483) um 1480 das "Buch der Byspel der alten Weisen". Blatt A4 incl. Holzschnitt Rückseite in Faksimile auf altem Papier, letzte 25 Blatt Wurmspur im weißen Rand, sonst schönes Exemplar. -
Bookseller: Wenner Antiquariat
Check availability:
2012-03-21 19:38:49
Melanchthon, Philipp:
Wittenberg, 1536.. 96 Blatt (Lagenzählung A1-M8). 15,5 x 10,5 cm. Neuer marmorierter Pappband mit Bezugspapier des 19. Jahrhunderts.. *Melanchthons berühmtes Buch zur Rhetorik, hier in einem noch frühen Wittenberger Druck (erstmals 1519 in Wittenberg erschienen). Diese Ausgabe nicht im VD16. - M. orientierte sich darin wesentlich an Aristoteles. Das Buch wurde zu einem Bestseller der Renaissance. Schon im 16. Jahrhundert erschienen zahlreiche Ausgaben, zumal nach 1550. - Philipp Melanchthon (1647-1560), geboren in Bretten, war Philologe, Philosoph, Humanist, Theologe, Lehrbuchautor und neulateinischer Dichter der Renaissance. Schon als Schüler wurde seine außerordentlich Begabung sichtbar, auf dem Höhepunkt seines Wirkens in Wittenberg genoß er dann so großes Ansehen, dass er viele Angebote von Universitäten aus ganz Europa erhielt (er blieb jedoch in Wittenberg). Er wurde auch "Praeceptor Germaniae" (Lehrer Deutschlands) genannt. Er war als Reformator neben Martin Luther eine treibende Kraft der deutschen und europäischen kirchenpolitischen Reformation. - Alter Stempel einer Klosterbibliothek auf dem Titel. Zahlreiche Randanmerkungen und Zusätze in blasser sauberer Tintenschrift von alter (wohl zeitgenössischer) Hand zeugen von der fleißigen und fachkundigen Rezeption dieses Werkes durch einen gelehrten Zeitgenossen. Auf den Verfasser dieser handschriftl. Zusätze konnte ich keinen Hinweis finden. Insgesamt gut erhalten.
Bookseller: Antiquariat Braun
Check availability:
2012-01-26 10:33:37
ARISTOTELES
. Venedig, B. Zanetti 1536. Kl.-8°. (282) Bll. Mit wiederholter Holzschnitt-Druckermarke sowie einigen Holzschnitt-Initialen und -zierstücken. Pergament d. Zt. (gebräunt, fleckig, Kanten berieben, Rücken im 18. Jh. erneuert), mit Rückentitel; ohne die Bindebänder. Äußerst seltene, frühe Ausgabe. Seit 1950 ohne Eintrag im Jahrbuch d. Auktionspreise. In der Spätantike hat man den logischen Schriften des Aristoteles ("Categoriae", "De interpretatione", die beiden Analytiken sowie die Schriften über dialektische Schlüsse ["Topica"] und über Trugschlüsse ["Sophistici elenchi"]) unter dem Begriff "Organon" ( = "Werkzeug") zusammenfgefasst; dieser Begriff ging von Aristoteles' Vorstellung aus, die Logik sei Hilfswissenschaft, keine eigenständige Disziplin. "In dieser kanonisch gewordenen Anordnung...hat man in der Spätant. und im MA die aristotelische Logik' studiert" (DNP 1, Sp. 1138). Neuere Vorsätze. Erste Lagen etwas stärker stockfleckig oder wasserrandig, sonst gleich- mäßig gering gebräunt und unwesentlich braun- oder fingerfleckig. Ein gut erhaltenes Ex. dieser Rarität. IA 107.954 (Koll. unvollst./ mit nur 5 Bibl.-Exx.); Hoffmann I, 277; Schweiger I, 53; PCCBI 6.5547 (2 Exx., Koll. unvollst.); NUC 20 / 663..
Bookseller: Antiquariat Büchel-Baur
Check availability:
2011-07-23 08:57:47
Xeophontis Jenofonte
Haeredes Simonis Vincetiii, Lugduni 1536 - pasta tejuelo rozada con cortes pintados letra cursiva, capitulares grabadas. restauración en margen derecho de portada sin afectar al texto. 271 págs.
Bookseller: LIBRERIA ANTICUARIA EPOPEYA
2010-10-20 16:03:03
BAÏF, LAZARE DE
Paris: Robert Estienne, 1536. FIRST EDITION OF "De re Navali," First Printing of this collection. This is the first of just five illustrated books published by Robert Estienne, offered here in a handsome and historically important contemporary English binding. Included in the present volume are Baïf's monograph on ancient ships, the author's treatise on Roman dress, and his work on early vases and receptacles, as well as an early printing of the first published monograph on colors, "De Coloribus" by Antonio Telesio (1482-1534), later reprinted in Goethe's "Farbenlehre." A distinguished humanist and diplomat who was well known in his own time for translations of the Greek dramatists, Baïf (1485-1547) is today best remembered for the works contained in this collection. The woodcuts, which include 20 of early ships, may have been produced by the atelier of Geoffroy Tory, since five of them are signed with the Lorraine cross (Tory was the Royal printer of France, appointed by François I, whose titles included Duke of Lorraine). Our volume appears here in a lovely 16th century decorative binding that certainly is English and seems in design and execution similar to the work of the artist whom Nixon dubbed the "Dudley Binder," for the work he did for Robert Dudley, Earl of Leicester. Our binding's central panel, with its oval medallion and ornate cornerpieces, is typical of the Dudley Binder's work (see, for example, items #16 and 17 in Nixon's "Five Centuries" and Foot's "Davis Gift," #43).. 216 x 140 mm. (8 1/2 x 5 1/2"). 4 p.l., [1]-168, [8], [1]-203, [13] p … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Phillip J. Pirages Rare Books (ABAA) [McMinnville, OR, U.S.A.]
2010-04-26 09:58:58
Cornazzano Antonio
Vinegia: Published, Vinegia : nelle case di Pietro. di Nicolini da Sabbio, 1536. Cornazano, De re militari, nuovamente con somma diligentia impresso. By Antonio Cornazzano. Edited by B. Giunta of Florence. Published, Vinegia : nelle case di Pietro. di Nicolini da Sabbio, 1536. Reprint of the Giuntine edition of 1520.First published in 1493.Collation,366pp. Bound in full modern calf, raised bands, leather title label, full gilt edges. Binding in excellent condition. Internally, no loose pages, no writing or marking, very occasional light browning, pages in remarkably clean condition throughout.Book measures 11x16.5cms.A39. 12mo - over 6¾" - 7¾" tall.
Bookseller: George Jeffery Books
Check availability:
2009-07-06 08:15:35
Smaragdus <Sancti Michaelis>
Straßburg, Kraft Müller 1536. 29 cm. (20), 296 Blatt mit Titelvignette, Schlußvignette, 1 ganzseitigen Holzschnitt und 45 Textholzschnitten, davon 38 von dem Monogrammisten IS. Flexibler Pergament-Band der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel - VD16 S 6798 - Oldenbourg, Schäuf. S. 129 - Realenz. 18, 448 (lat.) - Erste deutsche Ausgabe von "In Evangelia et Epistolas ...", im Jahr der ersten lateinischen Ausgabe erschienen. Mit Vorrede von Kaspar Hedio und Lebensbeschreibung des Autors von Johannes Trithemius. Der ganzseitige Holzschnitt mit dem Kruzifix in gutem Abdruck. Smaragdus (Smaragd), Abt des Klosters St. Mihiel bei Verdun, genoß großes Ansehen unter Karl dem Großen und Ludwig dem Frommen. Sein vorliegendes exegetisches Hauptwerk ist eine "Kompilation für den Gebrauch predigender Priester, in welcher die exegetischen Bemerkungen zahlreicher älterer kirchlicher Schriftsteller ... zusammengetragen sind" (Realenz. 18, 448 zur lateinischen Ausgabe 1536). Einband schwach fleckig, Schließbänder nur noch teilweise vorhanden, innen stellenweise leichte papierbedingte Bräunung, 2 Blatt etwas stockfleckig -
Bookseller: Wenner Antiquariat
Check availability:
2009-05-13 23:06:42
Seneca, Lucius Annaeus
Straßburg, Beck 1536. 32 cm. (6), 244, (8, das letzte weiß) Blatt mit zahlreichen Holzschnitt-Initialen, blindgeprägter Leder-Bd. der Zeit über Holzdeckeln mit Messingschließen - VD16 S 5775 - Goed. II, 320,9 - Worstbrock 395 - NDB VIII, 679 (Herr) - Erste deutsche Ausgabe. Die Übersetzung besorgte der Arzt und Humanist Michael Herr (gest. um 1550), Freund von Otto Brunfels. Die vorliegende Ausgabe ist König Ferdinand, dem Bruder Kaiser Karls V. gewidmet. Einer der bedeutendsten Drucke des Straßburger Druckers Balthasar Beck. Die einzelnen Bücher: Von den Wohltaten, Von Anrichtung des Lebens, Von der Fürsichtigkeit Gottes, Von der Armut, Von Besserung der täglichen Zufälle, Vom Zorn, Von der Milde, Vom glückseligen Leben, Vom ruhigen Leben, Von der Kürze des Lebens, Trostschrift für Polybius, Trostschrift für Marcia, Trostschrift für Albina, Von den vier Angeltugenden, Von den Sitten. - Restauriert unter Verwendung des alten Deckelbezugs, Rücken erneuert, Schließen entfernt, am Vorderdeckel obere Ecke (1 x 7,5 cm) abgebrochen, am Schnitt stellenweise Feuchtigkeitsränder, erste Blatt leicht fingerfleckig, Beiband entnommen und durch leere Blätter ersetzt. -
Bookseller: Wenner Antiquariat
Check availability:
______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     563 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2019 viaLibri™ Limited. All rights reserved.