The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1484
2014-05-21 17:34:55
ROLEWINCK, Werner.
Venice: Ernard Ratdolt, 1484. Venice: Ernard Ratdolt,, 1484. Super-chancery folio (310 x 217 mm). 66 numbered leaves, 8 unnumbered leaves. Nineteenth-century half calf, marbled boards, spine lettered in manuscript. Genealogical diagrams with woodcut or metal cut roundels, white-on-black woodcut ornamental initials, and white-on-black woodcuts are interspersed throughout the text, some with contemporary [?] hand colouring in green, red and yellow inks. Damage to lower portion of spine, boards worn, minor repairs to first leaf and to eighteenth leaf, 4 wormholes touching a few single letters in the first 24 leaves, a stain to twelfth through fourteenth leaves, some browning, light foxing throughout. A very good copy. Fourth Venetian edition, and third Ratdolt edition. Rolewinck's chronological history of the world, richly illustrated with woodcut illustrations and diagrams, was famous for its complex page design and complex typographical layout, with the chronology following a double timeline - measuring from both the Creation and the birth of Christ. Rolewinck (1425-1502) was a Carthusian monk and prolific author. This book was both the most popular of his numerous writings and the most popular concise world chronicle of its time, being printed 32 times in the 15th century, including translations into French, German and Dutch.
Bookseller: Peter Harrington. ABA member [London, United Kingdom]
2014-05-21 17:34:55
ROLEWINCK, Werner
Venice: Ernard Ratdolt,, 1484. [Super-chancery] folio (310 × 217 mm). 66 numbered leaves, 8 unnumbered leaves. Cream calf spine and tips, marbled boards, spine lettered in manuscript. Genealogical diagrams with woodcut or metal cut roundels, white-on-black woodcut ornamental initials, and white-on-black woodcuts are interspersed throughout the text, some with contemporary [?] hand colouring in green, red and yellow inks. Damage to lower portion of spine, boards worn, minor repairs to first leaf and to eighteenth leaf, 4 wormholes touching a few single letters in the first 24 leaves, a stain to twelfth through fourteenth leaves, some browning, light foxing throughout. A very good copy. Fourth Venetian edition, and third Ratdolt edition. Rolewinck's chronological history of the world, richly illustrated with woodcut illustrations and diagrams, was famous for its complex page design and complex typographical layout, with the chronology following a double timeline - measuring from both the Creation and the birth of Christ. Rolewinck (1425-1502) was a Carthusian monk and prolific author. This book was both the most popular of his numerous writings and the most popular concise world chronicle of its time, being printed 32 times in the 15th century, including translations into French, German and Dutch.
Bookseller: Peter Harrington
Check availability:
2014-05-21 17:34:55
ROLEWINCK, Werner.
Venice: Ernard Ratdolt, 1484. Venice: Ernard Ratdolt,, 1484. [Super-chancery] folio (310 × 217 mm). 66 numbered leaves, 8 unnumbered leaves. Cream calf spine and tips, marbled boards, spine lettered in manuscript. Genealogical diagrams with woodcut or metal cut roundels, white-on-black woodcut ornamental initials, and white-on-black woodcuts are interspersed throughout the text, some with contemporary [?] hand colouring in green, red and yellow inks. Damage to lower portion of spine, boards worn, minor repairs to first leaf and to eighteenth leaf, 4 wormholes touching a few single letters in the first 24 leaves, a stain to twelfth through fourteenth leaves, some browning, light foxing throughout. A very good copy. Fourth Venetian edition, and third Ratdolt edition. Rolewinck's chronological history of the world, richly illustrated with woodcut illustrations and diagrams, was famous for its complex page design and complex typographical layout, with the chronology following a double timeline - measuring from both the Creation and the birth of Christ. Rolewinck (1425-1502) was a Carthusian monk and prolific author. This book was both the most popular of his numerous writings and the most popular concise world chronicle of its time, being printed 32 times in the 15th century, including translations into French, German and Dutch.
Bookseller: Peter Harrington. ABA member [London, United Kingdom]
2014-04-23 00:42:51
PALUDANUS, Petrus. Pierre de la Palud, Dominican Patriarch of Jerusalem in 1329 (d. 1342).:
(Strasbourg: Printer of the Vitas patrum, 1484).. (Strasbourg: Printer of the Vitas patrum, 1484).. Early edition 1484, text in Latin, folio, mainly bound in eights and sixes, approximately 280 x 195 mm, 11 x 7¾ inches, 350 unnumbered leaves, collation: a8 (-a1, recto title, verso blank), b6, c-i8, k6, l-z8, A-C8, D6, E-P8, Q6, R-X8, Y6 (-Y2), a2r-b6 contains the table, b6v blank, title page and Y2 supplied in facsimile, colophon on Y5v, Y6 blank, one 12-line and numerous 3- and 4-line initial spaces with printed guide letters, text in black letter, printed in two columns, rubricated opening initials in red with penwork infill, some hightlighted in silver, paragraph marks and capital strokes in red, some text letters rubricated, 1 with face drawn in. Bound in full old speckled calf, blind ruled border to covers, raised bands with blind rules to spine, no lettering or label, no pastedowns. Binding worn, slightly scraped and slightly marked, small chip at top of hinges which are just starting to crack at top and bottom, clasps missing, front inner hinge partly cracked, binding tight and firm, endpapers browned, tiny chip to fore-edge of a2 and a3, lower blank corner of a3 expertly repaired, tiny repair to corner of c1, l5 and V4, another to fore-edge of g6, early neat brief Latin note in about 20 margins, occasional small pen stroke, cross or number in the margin, occasional light unobtrusive underlining, very occasional small light stain or spotting to margins, very small chip to fore-edge of K5, small closed tear to margin of C2, F7, L5, P8 and T2, neatly repaired, small … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Roger Middleton
Check availability:
2014-04-06 01:39:41
Justinian I; Accorso, Francisco
, 1484. 1484. Handsomely Decorated 1484 Venetian Imprint of the Institutes with Accorso's Gloss [Justinian I, Emperor of the East (483-565 CE)]. [Accorso, Francisco (Accursius) (c.1182-c.1260), Glossator]. [Institutiones]. [Venice: Andreas de Soziis, 1484]. [72] ff. Text in parallel columns. Main text surrounded by linear gloss. Collation: a-c8, d-l6. Folio (16-1/2" x 11"). Contemporary blind-tooled calf over plain wooden boards, bronze clasps, calfskin latches lacking. Some wear to spine ends, a scattering of tiny (and negligible) worm holes, "INSTIVTIONVN IVSTIN: IMP" in somewhat later hand to head of front board, front pastedown lacking, rear pastedown loose, leaf a8 partially detached and lightly edgeworn. Printed throughout in red and black in 73-line rounded Gothic type, initial spaces rubricated throughout in red and blue, numerous initials with trailing marginal extensions, first text leaf elaborately decorated in blue, red, pink and brown ink with birds of prey, insects, and the faces of dogs and men, about a dozen other initials incorporate features of birds, men and dogs. Light toning, dampstaining to foot of text block (touching up to five lines of text), a few minor worm holes to bottom margin. Recent annotations, early annotations and some bookplate residue to front free endpaper, other early annotations to upper margins of some leaves. A nice copy with remakable penwork. * With the Glossa Ordinaria of Accursius. Along with the Digest, Code and Novels, the Institutes is one of the writings known collectively as the Corpus Juris Civilis. Intended for stud … [Click Below for Full Description]
Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.
Check availability:
2014-03-07 06:29:56
Johannes de Bromyard:
Basel, Johann Amerbach, (nicht nach 1484) (Typen 1, 3). Zweispaltiges, 53-zeiliges Original-Inkunabelblatt (26 x 36,5 cm) mit Marginalien und einer 11-zeiligen, kolorierten Initiale mit Randausläufern auf festem Papier, oberer Rand und Ecke etwas wasserfleckig und schwach. Incunabula text woodcut leaf.. Hervorragend erhaltene Farbinitiale in rot-braun-rosa-Tönen mit grüner und blauer Akzentsetzung. Little is known of his life. Two dates can be cited: in 1326, he was granted a license to hear confessions in the diocese of Hereford, and in 1352, that license was granted to another Dominican, presumably after Bromyard's death. There is evidence in his works that he had served in the diocese of Llandaff in South Wales, and he shows familiarity with customs and circumstances in France and Italy. But because the Dominicans were an international order with lively internal communication, this cannot be taken as proof that he had travelled abroad. He was evidently trained in canon law, perhaps at Oxford. He spent most of his career at the newly-founded Dominican priory at Hereford. The Dominicans had been fighting for a foothold here for eighty years against the resistance of the Dean and Chapter, before they were finally established under the patronage of Edward II in 1322. Bromyard must therefore have been among the first friars to join the fledgeling priory. Das Leben von Johannes de Bromyard ist weitgehend unbekannt. Lediglich zwei Lebensdaten sind bekannt:1326 erhielt er eine Genehmigung zur Abnahme der Beichte in Hereford und 1352 war er wohl bereits tot, da diese Genehmung ei … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Versandantiquariat Christine Laist
Check availability:
2014-03-07 06:27:50
Eike von Repgow:
Augsburg, Anna Rügerin, 22. Juni 1484. Type 1.. Einspaltiges, 37-zeiliges O-Inkunabelblatt mit zwei 5-zeiligen Holzschnitt-Initialen und zwei 3-zeiligen Holzschnitt-Lombarden. Blatt aus einer Buchdeckelauslösung mit Resten von Leimspuren. Verschiedene Fehlstellen im Rand und ein Wurmloch im Blatt. Blattgröße: 17,5 x 26 cm.. Da das Blatt Teil aus einer Buchauslösung stammt, sind die Reste der ehemaligen Verleimung auf dem ganzen Blatt erkennbar. Nur an den Stellen, wo das Blatt ehemals im Rand mit Büttenpapier altrestauriert wurde, ist die ursprüngliche Farbe erkennbar. Der Augsburger Drucker Johann Schönsperger druckte 1481 zusammen mit Thomas Rüger zwei Werke. Nach Rügers Tod um 1483 druckte Schönsperger für Rügers Witwe, Anna Rüger, zwei weitere Werke im Jahre 1484. Aus einem dieser beiden Werke, dem Sachsenspiegel, stammt dieses Blatt. In der Schlussschrift des Sachsenspiegels wird Anna Rüger "Anna Rügerin" genannt. Aus diesem Grund wird sie bisher als einzige Druckerin des 15. Jahrhunderts in den Druckverzeichnissen aufgeführt. Das Werk ist unter folgendem Link online einsehbar: http://dfg-viewer.de/show/?set[image]=1&set[zoom]=default&set[debug]=0&set[double]=0&set[mets]=http%3A%2F%2Fdaten.digitale-sammlungen.de%2F~db%2Fmets%2Fbsb00034290_mets.xml
Bookseller: Versandantiquariat Christine Laist
Check availability:
2014-02-10 13:52:28
Bakongo (Yombe, Vili) (Kongo)
DR Kongo Bakongo (Yombe, Vili). Hölzerne Fetischfigur mit einigen Nägeln, um die Textilfetzen und Stricke geschnürt sind Material: Holz, Nägel, Stoff, Schnüre; Maße: Höhe: 31 cm Weitere Details u. Fotos auf Anfrage. Zustand: siehe Foto; Alters-/Gebrauchsspuren; Sockel etwas beschädigt, mit Ausbruch; Speer (?) der rechten Hand fehlt; insgesamt alters-/gebrauchsgemäss sehr gut erhalten.. Nagel- und Spiegelfiguren kommen nahezu ausschließlich an der Kongomündung vor, die Nagelfiguren wiederum fast ausschließlich nördlich des Kongoflusses im Mayombe. Dieses Gebiet wurde von der alten portugiesischen Kongo-Mission ab 1484/85 kaum berührt, da es damals nicht mehr zum alten Reich Kongo gehörte. Sowohl Nagel- als auch Spiegelfiguren werden im Kikongo, der Sprache der Kongo, Nkisi oder Nkonde genannt (Mehrzahl Minkisi oder Nkonde). Damit wird sowohl die Figur als auch die in ihr vorhandene Macht bezeichnet. Mit Opfern und Geschenken treten Menschen mit ihr in Kontakt. Minkisi haben nicht immer menschliche Formen. Ein spezieller Topf, eine Tierdarstellung oder ein Stein kann auch ein Nkisi sein. - Ein Nkisi dient einer Person, einer Familie oder einem Dorf zum Zwecke des Schadenzaubers oder der Abwehr von Schaden. Nkisi-Figuren werden durch bestimmte Substanzen "belebt". Sie sind dadurch mit magischer Kraft erfüllt. .- Die Nkisi stellen ein komplexes System übernatürlicher Kräfte dar (überwiegend negative), die in materiellen Objekten festgehalten werden. Ein Nganga (Heiler) kann diese Objekte manipulieren, muss dabei jedoch die metaphysischen Regeln beachten, die solch eine Verwendu … [Click Below for Full Description]
Bookseller: abs Klaas Buch- und Kunstantiquariat
Check availability:
2014-02-10 13:52:28
Bakongo (Yombe, Vili) (Kongo)
DR Kongo (ehem. Belgisch-Kongo, Zaire) Bakongo (Yombe, Vili). Hölzerne Fetischfigur mit weiß gefärbtem Gesicht, roten Augen, Schnüre, die einen Stoffrucksack auf dem Rücken halten und um Hals und Körper gewunden sind; "Tabernakel", eine im Leib ausgehöhlte Öffnung zur Aufnahme magischer Substanzen. Material: Holz, Stoff, Schnüre (Pflanzenfasern), weiße Farbpigmente; Maße: Höhe: 48 cm Weitere Details u. Fotos auf Anfrage. Zustand: siehe Foto; Alters-/Gebrauchsspuren; insgesamt alters-/gebrauchsgemäss sehr gut erhalten.. Nagel- und Spiegelfiguren kommen nahezu ausschließlich an der Kongomündung vor, die Nagelfiguren wiederum fast ausschließlich nördlich des Kongoflusses im Mayombe. Dieses Gebiet wurde von der alten portugiesischen Kongo-Mission ab 1484/85 kaum berührt, da es damals nicht mehr zum alten Reich Kongo gehörte. Sowohl Nagel- als auch Spiegelfiguren werden im Kikongo, der Sprache der Kongo, Nkisi oder Nkonde genannt (Mehrzahl Minkisi oder Nkonde). Damit wird sowohl die Figur als auch die in ihr vorhandene Macht bezeichnet. Mit Opfern und Geschenken treten Menschen mit ihr in Kontakt. Minkisi haben nicht immer menschliche Formen. Ein spezieller Topf, eine Tierdarstellung oder ein Stein kann auch ein Nkisi sein. - Ein Nkisi dient einer Person, einer Familie oder einem Dorf zum Zwecke des Schadenzaubers oder der Abwehr von Schaden. Nkisi-Figuren werden durch bestimmte Substanzen "belebt". Sie sind dadurch mit magischer Kraft erfüllt. .- Die Nkisi stellen ein komplexes System übernatürlicher Kräfte dar (überwiegend negative), die in materiellen Objekten festgehalten we … [Click Below for Full Description]
Bookseller: abs Klaas Buch- und Kunstantiquariat
Check availability:
2014-02-10 00:14:00
Bakongo (Yombe, Vili) (Kongo)
DR Kongo (ehem. Belgisch-Kongo, Zaire) Bakongo (Yombe, Vili). Typische Nkisi nkondi-Figur mit Resten blauer Farbe in den Augen und einem mit Glas/Spiegel verschlossenen "Tabernakel", einer im Leib ausgehöhlten Öffnung zur Aufnahme magischer Substanzen. Material: Holz; Größe: 30 cm; Gewicht: 0,8 kg Weitere Details u. Fotos auf Anfrage. Zustand: siehe Foto; Alters-/Gebrauchsspuren; Gebrauchspatina; insgesamt alters-/gebrauchsgemäss sehr gut erhalten.. Nagel- und Spiegelfiguren kommen nahezu ausschließlich an der Kongomündung vor, die Nagelfiguren wiederum fast ausschließlich nördlich des Kongoflusses im Mayombe. Dieses Gebiet wurde von der alten portugiesischen Kongo-Mission ab 1484/85 kaum berührt, da es damals nicht mehr zum alten Reich Kongo gehörte. Sowohl Nagel- als auch Spiegelfiguren werden im Kikongo, der Sprache der Kongo, Nkisi oder Nkonde genannt (Mehrzahl Minkisi oder Nkonde). Damit wird sowohl die Figur als auch die in ihr vorhandene Macht bezeichnet. Mit Opfern und Geschenken treten Menschen mit ihr in Kontakt. Minkisi haben nicht immer menschliche Formen. Ein spezieller Topf, eine Tierdarstellung oder ein Stein kann auch ein Nkisi sein. - Ein Nkisi dient einer Person, einer Familie oder einem Dorf zum Zwecke des Schadenzaubers oder der Abwehr von Schaden. Nkisi-Figuren werden durch bestimmte Substanzen "belebt". Sie sind dadurch mit magischer Kraft erfüllt. .- Die Nkisi stellen ein komplexes System übernatürlicher Kräfte dar (überwiegend negative), die in materiellen Objekten festgehalten werden. Ein Nganga (Heiler) kann diese Objekte manipulieren, muss dabei j … [Click Below for Full Description]
Bookseller: abs Klaas Buch- und Kunstantiquariat
Check availability:
2014-02-10 00:14:00
Bakongo (Yombe, Vili) (Kongo)
DR Kongo (ehem. Belgisch-Kongo, Zaire) Bakongo (Yombe, Vili). Hölzerne Fetischfigur mit weißen Augäpfeln und bespickt mit einer Vielzahl von Metallplättchen und einem Stoffsäckchen. Material: Holz, Metallplättchen, Stoff, weiße Farbpigmente; Maße: Höhe: 30 cm Weitere Details u. Fotos auf Anfrage. Zustand: siehe Foto; Alters-/Gebrauchsspuren; insgesamt alters-/gebrauchsgemäss sehr gut erhalten.. Nagel- und Spiegelfiguren kommen nahezu ausschließlich an der Kongomündung vor, die Nagelfiguren wiederum fast ausschließlich nördlich des Kongoflusses im Mayombe. Dieses Gebiet wurde von der alten portugiesischen Kongo-Mission ab 1484/85 kaum berührt, da es damals nicht mehr zum alten Reich Kongo gehörte. Sowohl Nagel- als auch Spiegelfiguren werden im Kikongo, der Sprache der Kongo, Nkisi oder Nkonde genannt (Mehrzahl Minkisi oder Nkonde). Damit wird sowohl die Figur als auch die in ihr vorhandene Macht bezeichnet. Mit Opfern und Geschenken treten Menschen mit ihr in Kontakt. Minkisi haben nicht immer menschliche Formen. Ein spezieller Topf, eine Tierdarstellung oder ein Stein kann auch ein Nkisi sein. - Ein Nkisi dient einer Person, einer Familie oder einem Dorf zum Zwecke des Schadenzaubers oder der Abwehr von Schaden. Nkisi-Figuren werden durch bestimmte Substanzen "belebt". Sie sind dadurch mit magischer Kraft erfüllt. .- Die Nkisi stellen ein komplexes System übernatürlicher Kräfte dar (überwiegend negative), die in materiellen Objekten festgehalten werden. Ein Nganga (Heiler) kann diese Objekte manipulieren, muss dabei jedoch die metaphysischen Regeln beachten, die solch eine … [Click Below for Full Description]
Bookseller: abs Klaas Buch- und Kunstantiquariat
Check availability:
2014-02-10 00:14:00
Bakongo (Yombe, Vili) (Kongo)
DR Kongo Bakongo (Yombe, Vili). Hölzerne Fetischfigur mit ovaler, verschlossener Bauchöffnung für die Aufnahme von magischem Material sowie einigen Nägeln, Textilfetzen, Lehmresten und weiteren Materialien Material: Holz, Nägel, Metall, Stoff, Lehm; Maße: Höhe: 40 cm Weitere Details u. Fotos auf Anfrage. Zustand: siehe Foto; Alters-/Gebrauchsspuren; Sockel etwas beschädigt, mit Ausbruch; Speer (?) der rechten Hand fehlt; insgesamt alters-/gebrauchsgemäss gut erhalten.. Nagel- und Spiegelfiguren kommen nahezu ausschließlich an der Kongomündung vor, die Nagelfiguren wiederum fast ausschließlich nördlich des Kongoflusses im Mayombe. Dieses Gebiet wurde von der alten portugiesischen Kongo-Mission ab 1484/85 kaum berührt, da es damals nicht mehr zum alten Reich Kongo gehörte. Sowohl Nagel- als auch Spiegelfiguren werden im Kikongo, der Sprache der Kongo, Nkisi oder Nkonde genannt (Mehrzahl Minkisi oder Nkonde). Damit wird sowohl die Figur als auch die in ihr vorhandene Macht bezeichnet. Mit Opfern und Geschenken treten Menschen mit ihr in Kontakt. Minkisi haben nicht immer menschliche Formen. Ein spezieller Topf, eine Tierdarstellung oder ein Stein kann auch ein Nkisi sein. - Ein Nkisi dient einer Person, einer Familie oder einem Dorf zum Zwecke des Schadenzaubers oder der Abwehr von Schaden. Nkisi-Figuren werden durch bestimmte Substanzen "belebt". Sie sind dadurch mit magischer Kraft erfüllt. .- Die Nkisi stellen ein komplexes System übernatürlicher Kräfte dar (überwiegend negative), die in materiellen Objekten festgehalten werden. Ein Nganga (Heiler) kann diese Objekte manipu … [Click Below for Full Description]
Bookseller: abs Klaas Buch- und Kunstantiquariat
Check availability:
2014-02-10 00:14:00
Bakongo (Yombe, Vili) (Kongo)
DR Kongo (ehem. Belgisch-Kongo, Zaire) Bakongo (Yombe, Vili). Hölzerne Fetischfigur mit einer Vielzahl von Nägeln, dunkle Patina. Material: Holz; Größe: 30 cm; Gewicht: 1,5 kg Weitere Details u. Fotos auf Anfrage. Zustand: siehe Foto; Alters-/Gebrauchsspuren; insgesamt alters-/gebrauchsgemäss sehr gut erhalten.. Nagel- und Spiegelfiguren kommen nahezu ausschließlich an der Kongomündung vor, die Nagelfiguren wiederum fast ausschließlich nördlich des Kongoflusses im Mayombe. Dieses Gebiet wurde von der alten portugiesischen Kongo-Mission ab 1484/85 kaum berührt, da es damals nicht mehr zum alten Reich Kongo gehörte. Sowohl Nagel- als auch Spiegelfiguren werden im Kikongo, der Sprache der Kongo, Nkisi oder Nkonde genannt (Mehrzahl Minkisi oder Nkonde). Damit wird sowohl die Figur als auch die in ihr vorhandene Macht bezeichnet. Mit Opfern und Geschenken treten Menschen mit ihr in Kontakt. Minkisi haben nicht immer menschliche Formen. Ein spezieller Topf, eine Tierdarstellung oder ein Stein kann auch ein Nkisi sein. - Ein Nkisi dient einer Person, einer Familie oder einem Dorf zum Zwecke des Schadenzaubers oder der Abwehr von Schaden. Nkisi-Figuren werden durch bestimmte Substanzen "belebt". Sie sind dadurch mit magischer Kraft erfüllt. .- Die Nkisi stellen ein komplexes System übernatürlicher Kräfte dar (überwiegend negative), die in materiellen Objekten festgehalten werden. Ein Nganga (Heiler) kann diese Objekte manipulieren, muss dabei jedoch die metaphysischen Regeln beachten, die solch eine Verwendung mit sich bringt. Der Nganga benutzt ein System aus Knoten und Nägeln, um … [Click Below for Full Description]
Bookseller: abs Klaas Buch- und Kunstantiquariat
Check availability:
2014-02-08 12:55:52
Martinus Polonus.
Straßburg, [Georg Husner], 1484.. 255 nn. Bll. (d. l. w.). Gotische Type, 2 Spp., 46 Zln. Durchgehend rubriziert. Mit rot und orange eingemalter Titelbordüre, großer mehrfarbig eingemalter Initiale "S" mit in den Rand auslaufendem Blüten- und Rankenwerk zu Textbeginn, hübscher Einfassung des Kolophons in rot und zahlreichen rot oder blau eingemalten Initialen, teils mit in den Rand auslaufendem Federwerk. Blindgepr. Schweinslederband der Zeit über Holzdeckeln auf 4 Doppelbünden mit 2 Metallschließen (fehlen die Beschläge). Hs. Rückenschildchen. Folio (224:318 mm).. Wohl editio princeps dieser Sammlung homiletischer Musterstücke von Martin von Troppau (gest. nach dem 22. Juni 1278), durchgehend rubriziert und mit schönen Initialen verziert. Eine von Hain noch genannte frühere Ausgabe Straßburg 1480 (H 10853) dürfte nie existiert haben bzw. eine Verwechslung mit der vorliegenden darstellen. Martinus Polonus (auch Martin von Troppau bzw. Martinus Oppaviensis) gilt als einer der angesehensten Chronisten des Mittelalters. Er dürfte aus Troppau stammen, während sein Beiname "Polonus" auf sein Stammkloster verweist, das zur polnischen Dominikanerprovinz zählte. 1278 wurde er von Papst Nikolaus III. zum Erzbischof von Gnesen ernannt, starb aber auf der Heimreise in Bologna. Sein "Chronicon pontificum et imperatorum" gilt als wichtigste Mendikantenchronik. - Ca. 6 Blätter unten angerändert, 2 weitere Bll. mit unteren Eckausrissen. Etwas gebräunt und fleckig, teils mit hs. Marginalien der Zeit. Vor allem am Anfang und Ende mit stärkeren Wurmspuren; im letzten Drittel eine größere Wur … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH
Check availability:
2012-06-05 10:02:40
Polzmann Ballthasar
. . VD 16 P 4123 - Reske 419 - Durstmüller I, 60 - LThK VI, 515: "Anläßlich der Kanonisation erschienener seltener Druck." - Einzige Ausgabe aus der ersten Druckerei Klosterneuburgs, zugleich vermutlich der erste und einzige Druck aus der Stiftsdruckerei der Augustinerchorherren.- Leopold III. von Österreich (1073?-1136) war der Stifter von Klosterneuburg, wo sich seine Grabstätte in der Krypta befindet. Verfasser der Lebensgeschichtes d. Hl. Leopold war der Propst des Stiftes B. Polzmann.- Der zweite Teil, durchweg gedruckt in Rot und Schwarz, mit dem Untertitel "Historiae, de festo et translatione S. Leopoldi Marchionis Austriae" enthält die am 15. Februar 1484 anläßlich der Überführung der Leiche des heiligen Leopold nach Klosterneuburg abgehaltenen liturgischen Gesänge.- Der schöne Holzschnitt stellt den Heiligen Leopold und die Heilige Agnes, die Stiftskirche haltend, dar.- Titel mit Besitzvermerk des Klosters Melk (datiert 1671), leicht gebräunt, tls. etw. fleckig, zu Beginn mit Randschäden, durchgehend mit Feuchtigkeitsspuren, gegen Ende wasserrandig, Ebd. etw. verzogen, fleckig, berieben und bestoßen, Schließbänder fehlen.
Bookseller: Antiquariat Johannes Müller
Check availability:
2012-05-19 03:33:19
Mainz, Peter Schöffer 1484. 4to. (4), 149 Blatt mit 149 Pflanzenholzschnitten. Blindgepresster Kalblederband der Zeit über Holzdeckeln. - Hain 8443 - Kunze, 15. Jh. I, 322ff; II, 233ff - Garrison / M. 95 - Nissen BBI 2299 - Kunze mit Hinweis auf diese Titel-Variante; Schreiber, Manuel ... 4204 = Ausgabe mit weißem Titelblatt und Hinweis auf falsche Nummerierung bei Figur 75; Choulant, Graphische Inkunabeln Seite 15 Nummer 5 ebenso; Fuchs, Mainzer Frühdrucke mit Buchholzschnitten (AGB Band 10) Seite 1203ff., besonders Seite 1208 Nummer B1. Das erste deutsche Herbarium. Früheste der 3 Druckvarianten mit noch weißem Titelblatt. "In den zuerst fertig gestellten Exemplaren ist das originale erste Blatt noch leer gelassen ..." (Ohly, der Wiegendruck, Leipzig 1940, S. 153f., zitiert nach Fuchs). Blatt 1b ist ebenfalls leer. Auf Blatt 2a folgt die (bei Choulant ganz wiederabgedruckte) Vorrede, die auf 2b mit der Auflistung der Apothekergewichte endet. Hierauf folgen auf Blatt 3 - 4a das zweispaltig gedruckte Inhaltsverzeichnis des ersten Teils. Blatt 4b ist leer. Daran schließt sich der Abbildungsteil mit 149 (statt 150, es fehlt Blatt 2: Abrotanum) Holzschnitten, Pflanzenbenennungen jeweils deutsch und lateinisch. Kapitelnummer von 75 und 73 vertauscht. Diesem Exemplar ist der nicht illustrierte pharmazeutische Teil von 20 Blatt, der mit einem separaten Inhaltsverzeichnis beginnt, nicht beigegeben. Schönes, breitrandiges und meist sauberes Exemplar. Blatt 1 fingerfleckig und mit Besitz- und Kaufeinträgen von 1544 und 1636, größere handschriftliche Anmerkungen auf Blatt 140vo. Rück … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Wenner Antiquariat
Check availability:
______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     563 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2019 viaLibri™ Limited. All rights reserved.