The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Recently found by viaLibri....

Folge von 6 gestochenen Blättern, gestochener Text und 4 + 1 Kupfer, alle von Johann Martin Will. Ausführliche Relation über den 14ten Jänner 1771. In dem Wirtshaus zu Osterzell vorgefallenen Rencontre und gäntzlicher Aufhebung des Veruffenen Bayrischen Hiesela und 9 seiner Cameraden. DAZU: Anrede des Bubens nach der Gefangnehmung.
Augsburg, Will, 1771. - je circa 25 x 41 cm. 6 Kupferstiche, auf Blätter montiert in privatem Halbelderband mit Lederecken "Schwerdt II, 297; Drugulin II, 4900 (4 Bll.); vgl. Diederichs, Dt. Leben S. 366. Seltene komplette Folge zur Gefangennahme des berühmten Wilderers und Anführers einer Räuberbande Matthias Klostermeyer (1736-1771), der unter dem Namen "Bayerische Hiasl" bekannt wurde. Die Folge ist hier vollständig mit dem gestochenen Text und den folgenden vier Blättern: Hiasl und Bub bewaffnet mit zwei Hunden (Bub: Da Hiesel, nim den Stutzen hin.) - Raubüberfall (Verwegne That des Berüchtigten Bayrischen Hiesel.) - Szene vor dem Wirtshaus (Gespräch zwischen dem Wirth , Osterzell.) - Umstellung und Stürmung des Gasthauses (Die Gefangennehmung des Bayrischen Hiesel, samt 9 seiner Cameraden in Osterzell. - DAZU: wohl nicht zur Folge gehörig, sondern zusätzlich als separater Einblattdruck erschienen: Anrede des Bubens nach der Gefangnehmung an den Bayrischen Hiesel in Osterzell, den 14. Januarii 1771. Mit Titel und Versen in je 3 Spalten oben und unten. - Rosenthal Kat. 89, 632; vgl. Halle Kat. 70, 1922 u. Huelke/Etzler 1850. - Kurioses Sammelbild mit Portrait von Klostermeyer und seinem Buben Andreas Mayr aus Harthausen in den Unterecken, dazwischen grosse Abbildung einer Bulldogge, darüber die einzelnen, von Soldaten bewachten Mitglieder der Räuberbande sowie 2 bereits getötete. - Der Räuberhauptmann Hiasl galt schon zu Lebzeiten, trotz zahlreicher Gewaltverbrechen auch gegen unschuldige Zivilisten, als Volksheld und eine Art Robin Hood, weil er in manchen Fällen erbeutetes Steuergeld auch unter der Bevölkerung verteilte. Er soll Schiller als Vorbild für den Karl Moor in den "Räubern"gedient haben. - Vom Vorbesitzer so komplett aus der Jagd-Sammlung Schwerdt erworben, das Exlibris von Schwerdt vorne auf den Vorsatz einmontiert. " "- Gut erhalten, nur wenig gebräunt, kaum fleckig, meist sauber und schön. - Vollständige Folge mit zusätzlichem Einblattdruck aus der Bibliothek der berühmten Jagd-Sammlung Schwerdt.
      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
Last Found On: 2017-12-24           Check availability:      ZVAB    

LINK TO THIS PAGE: www.vialibri.net/years/items/30756859/1771-rauber-gauner-und-verbrecher-bayerischer-hiesel-folge-von-6-gestochenen-blattern-gestochener

Browse more rare books from the year 1771


      Home     Wants Manager     Library Search     563 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2019 viaLibri™ Limited. All rights reserved.