viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Recently found by viaLibri....

De catoptrices et dioptrices in oculorum morbis cognoscendis usu atque utilitate / Scripsit Richardus Ulrich.
Goettingae typis expressit officina academica Dietrichiana (Guil. Fr. Kaestner), 1852, 4, (6), 74 pp., 3 zum teil Folio große gefaltete lith. Tafeln mit 84 Abb., im feinen Pappband im Stil der Zeit mit Rückenschild und Rückenvergoldung. First announcement of Theodor's Ruete's ophthalmoscope and only depiction of his original Instrument first printed depiction of the fundus!ORDO MEDICORUM POSTULAVERAT: Exhibeatur cotnpleta, quantum fieri potest, eorum morborum in oculo obviorum enumeratio et pathogenesis, quorum sedein ac naturam leges catoptricae et dioptricae medicum perspicere docent addatur, si quid praeterea de iisdem morbis nosse medici practici interesse videatur. IUDICIUM GRATIOSI MEDICORUM ORDINIS HOC ERAT: Der Verfasser dieser Arbeit hat durch die grosse Ausdehnung, die er ihr gegeben, und durch die sorgfältige Benutzung der hierhergehörigen Literatur den lobenswerthesten Fleiss gezeigt und durch die Auflassung des Ganzen bewiesen, dass er die Ophthalmologie in ihren anatomischen, physiologischen und pathologischen Theilen gründlich kennt. Er theilt die Arbeit in 3 Hauptabschnitte, in den optischen, physiologischen und pathologischen. In dem optischen handelt er die zur Aufgabe gehörigen dioptrischen und katoptrischen Gesetze auf eine einfache, klare, dem Zwecke ganz entsprechende Weise ab, wobei man die Geschicklichkeit in der populären Darstellung dieser oft verwickelten Gesetze anerkennen muss. Im physiologischen Theile ist ebenfalls das auf eine elegante Weise aus der Anatomie und Physiologie zusammengestellt, was zur Lösung der Aufgabe gehört. Am Kürzesten ist verhältnissmässig der pathologische Theil ausgefallen dieser leidet an einzelnen Unvollständigkeiten. Namentlich wäre zu wünschen gewesen, dass der Verfasser noch etwas ausführlicher auf den Purkinje -Sansonschen Versuch, auf die Diagnose der Krankheiten der Linse, des Glaskörpers und der Netzhaut eingegangen wäre. Dieser Mangel, der auch vom Verfasser selbst gefühlt zu sein scheint, wird indessen dadurch entschuldigt, dass der Diagnose der gedachten Krankheiten eben in dieser Zeit durch Erfindung des Augenspiegels eine gänzliche Reform bevorsteht. Sehr dankenswerth sind endlich auch die vielen sauberen Abbildungen, die das Verständniss mancher Einzelheiten wesentlich erleichtern. Nach sorgfältiger Prüfung des Ganzen findet sich daher die medicinische Facultät gern bewogen, diese Arbeit des Preises für würdig zu erklären."Richard Ulrich gave in this to "Vior illustrissimo C.G. Theodoro Rute" dedicated price essay the first description of Ruete's ophthalmoscope already in June 1852, also before the publication of Ruete's book "Der Augenspiegel und das Optometer für practische Aerzte", actually he announces Ruete books with following words: "Plura eaque accuratiora hoc loco affere, supervacaneum est, quoniam Ruete ipse proximo tempore specula sui descritionem et usum libello pertractabit" (p.53) and request the use of the ophthalmoscope in the clinic " ., sed etiam ad morborum qurundam in fundo oculi obviorum sedem et naturam explorandam eorumgue diagnosin firmandam et adjuvandam, ."Also "R. Ulrich was one if the first to use Helmholtz's ophthalmoscope, but in this book he affirms that the instrument of Ruete is better. He illustrates the apparatus and also gives one of the earliest reproductions of the fundus." B.O.A. Lib. Cat. II, p.109"Ulrich (Augenspiegel p.24*) of Goettingen eliminated already in 1852 the corneal reflex his ophthalmoscope consisted of two prisms at right angles the lower one was for illumination i.e. for the incident rays the upper one of observation, i.e. for the exiting rays." Hirschberg/Blodi, 1025, 11/1a, p.111*)"Herr Professor Ulrich 1 kam zuerst auf den Gedanken, anstatt der planparallelen Gläser des Helmholtz'schen Augenspiegels und anstatt meines durchbohrten Hohlspiegels die totale Reflexion des Lichts in den rechtwinkligen Glasprismen zu benutzen. Um den Hintergrund des Auges zu beobachten, muß man zwei Prismen Fig.III a b d und a c d mit einander verbinden, deren Querschnitt ein rechtwinkliges, gleichschenkliges Dreieck darbietet und welche so mit ihren Grundflächen über einander gestellt sind, daß die eine Kathetenfläche des oberen Prismas mit einer Kathetenfläche des unteren zusammenfällt und die beiden Hypotenusenflächen einen rechten Winkel mit einander einschließen. Nach dem Gesetze der totalen Reflexion werden nun die Lichtstrahlen, welche von einer seitwärts angebrachten Lichtquelle A (Fig. III.) rechtwinklig gegen die Kathetenfläche B a des unteren Prismas abd eintreten, an der Hypotenusenfläche b d total reflectirt und treten rechtwinklig gegen die andere Kathenfläche a d aus dem Prisma wieder heraus auf die Retina RR? des zu beobachtenden Auges, wodurch dieses erleuchtet wird. Die von der Retina RR? zurückkehrenden und rechtwinklig auf die Kathetenfläche a d des oberen Prismas a c d einfallenden Lichtstrahlen werden nun nach demselben Gesetze an der Hypotenusenfläche a c total reflectirt und treten so rechtwinklig gegen die andere Kathetenfläche c d aus dem Prisma heraus in das beobachtende Auge B . Auf diese Weise also ist es möglich, die von der durch das untere Prisma erleuchteten Retina RR? zurückkehrenden Lichtstrahlen und damit auch der Objecte im Auge selbst wahrzunehmen. Um das Licht zu konzentriren und dadurch eine stärkere Beleuchtung des zu beobachtenden Auges und zugleich deutlichere Bilder hervorzurufen, kann man die Kathetenflächen b a, a d und d c convex schleifen lassen. Die Prismen erhalten dadurch die Eigenschaft einer gewöhnlichen Linse. Außerdem kann man noch durch ein Ocular xy das zur Seite des Prisma's acd entstehende Bild der Objecte der Retina genauer betrachten. - Bisher fanden uns die nöthigen Prismen mit convexen Katheten nicht zur Gebote. Die versuche aber, welche wir mit 2 Prismen, mit planen Katheten und mit hinzugefügten Loupen machten, beweisen uns hinreichend, daß auf diese Weise, ein Augenspiegel von besonders guter Wirkung construiert werden könne." Theodor Ruete, Der Augenspiegel und das Optometer für practische Aerzte, 1852, pp.24-25, Fig. III1)Alfred Schett reports - "Georg Carl Justus Ulrich (1798-1879) studied physics, mathematics and architecture from 1814 to 1817. He was named full professor of the philosophic faculty in 1831 and was chosen a regular member of royal society on the suggestion of Karl Friedrich Gauss. Up to his dead he was in charge of the collection of mathematical instruments. Ruete in his monograph of 1852 mentioned professor Ulrich. . Further investigations at the institute for the History of Medicine of Georg-August-University has yielded up only the fact that Professor Ulrich had lived in Göttingen at that time. He may viewed as the discoverer who first used the reflecting glass prism." A. Schett, The Ophthalmoscope, pp.30-31R. Ulrich (praktischer Arzt in Göttingen): Beschreibung eines neuen Augenspiegels, in: Zeitschrift für Rationelle Medicin, Heidelberg, 4.Bd., S.175-181 (Abb. Taf. I, Fig.1-3). "The tubes are joined at an approximately 40 angle in Ulrich's ophthalmoscope. The one for observations is about 5 inches long with a diameter of c. 1 inch. The tube for the illumination is about 2 inches long outside and has a smaller diameter. The light source can be separately arranged or fixed to the observer tube." Alfred Schett "The Ophthalmoscope I, p.41: "Nothing is handed down to us in the literature about this physician. He is not in Hirschberg's list of name (. Nor is he in the card index of people (Personenkartei) of Institute for the History of Medicine of Georg-August Universität in Göttingen." A. Schett, The Ophthalmoscope, pp.40-11So "Professor Ulrich", was not "Georg Carl Justus Ulrich (1798-1879)", as Alfred Schett reported in 1996 in his excellent history of the ophthalmoscope, because of the information given by the Institute of History of Medicine of Göttingen, indeed, as we can see through the comparison of Ruetes description of "Professor Ulrich" prismatic ophthalmoscope with Ricardus Ulrich's description in his price essay "De catoptrices et dioptrices in oculorum morbis cognoscendis usu atque utilitate" pp.52-53, fig. 83 , we learn that it was the same "R(ichard) Ulrich" who devised already in 1854 the first model with a tube.The only medical Doctor "Richardus (Richard) Ulrich" which I can trace through the World Catalogues is (Adolph) Theodor Richard Ulrich (born 1823- ) who received his medical degree in Berlin in 1846 for his thesis "De medicamentorum et organismi facultate mutua : dissertatio inauguralis medica / publice defendet auctor Theodor" .The likelihood is originally caused by the rarity of the price essay of Richard Ulrich, so it was missing in most of the big collections of the historian of ophthalmology, like Hirschberg, Münchow, Essner, and Jager.Other references to Ulrich:"Richardus Ulrich improved on Helmholtz's design in 1854 by attaching the candle holder to the observation tube, allowing the source of light to more exactly follow movements of the ophthalmoscope." Dmitri Nepogodiev, Lawson Tait Essay competition 2008, Technology and Medicine: the Ophthalmoscope"Ulrich, from Germany, in 1853 was the first to use tubes in the ophthalmoscope. One tube consisted of mirrors and lenses for the observer, and the other tube was used to transmit light. The tubes were united at 40 and the method of ophthalmoscopy was that of indirect ophthalmoscopy." Spencer, E. Sherman, The History of the ophthalmoscope, Documenta Ophthalmologica 71 (1989): pp.221-228.To John H. Sutcliffe remains the merit of the first appropriated valuation of Richardus Ulrich's contributions in British Optical Association Library and Museum Catalogue, Vol. II (1935), p.109,General Surgeon Index Cat. 1.ser, vol.14, p.946 Göttingen (HG-FB 4 MED PRACT 2100/19 4 HLP IV, 26/5:1851/1852 (Sammelband: Academica Gottingensia A.1851/1852)Extreme Rare - Not in: Becker's Collection Hirschberg History of Ophthalmology W.Jaeger, Die Erfindung der Ophthalmoskopie Alfred Schett, The Ophthalmoscope Wellcome Libr.
      [Bookseller: MedicusBooks.Com]
Last Found On: 2017-09-23           Check availability:      booklooker.de    

LINK TO THIS PAGE: www.vialibri.net/years/items/20374469/1852-ulrich-richard-de-catoptrices-et-dioptrices-in-oculorum

Browse more rare books from the year 1852


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.