The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1857

        Arena des H. Weitzmann aus Berlin erste Bude auf dem Paradenplatz. - Große Vorstellungen der höheren Gymnastik. Zweite Gast-Darstellung des berühmten Hercules Herrn Bien in seinen außerordentlichen Kraftproductionen.

      Frankfurt, J. G. Müller, (1857).. Einblattdruck mit gr. Holzschnitt (32 x 42 cm) und typographischem Text. Blattgr.: 74 x 46 cm. Heinrich Weitzmann (1811-1893) begann seine Karriere als Seiltänzer in der Kunstreitergesellschaft seines Vaters. Mit seiner eigenen Zirkusgesellschaft war er nicht dauerhaft erfolgreich, so dass er im Alter als Musiklehrer und Klavierstimmer arbeiten musste. - Der Holzschnitt zeigt einen Seiltänzer, der einbeinig auf einem großen Ball balanciert, der wiederum über ein gespanntes Seil rollt! - Sehr schönes Exemplar!

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 1.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Arena des H. Weitzmann aus Berlin erste Bude auf dem Paradenplatz. - Zwei große Vorstellungen der höheren Gymnastik, unter Mitwirkung des berühmten Athleten Herrn Bien in seinen herkulischen Kraftproductionen und des Komikers Herrn Roland in seinen Grotsque-Exercitien.

      Frankfurt, J. G. Müller, 7. September 1857.. Einblattdruck mit gr. Holzschnitt (31 x 38 cm) und typographischem Text. Blattgr.: 74 x 43 cm. Heinrich Weitzmann (1811-1893) begann seine Karriere als Seiltänzer in der Kunstreitergesellschaft seines Vaters. Mit seiner eigenen Zirkusgesellschaft war er nicht dauerhaft erfolgreich, so dass er im Alter als Musiklehrer und Klavierstimmer arbeiten musste. - Der Holzschnitt zeigt insgesamt 16 der vorgeführten Übungen, u. a. Seiltanz, Jonglagen, Kraftvorführungen. - Sehr schönes Exemplar!

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 2.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Arabischer Circus auf dem Paradeplatz, von der rühmlichst bekannten Gesellschaft des Rudolph Knie.

      (Frankfurt) Druck von Rudolf Baist, (1857).. Einblattdruck mit Holzschnitt-Illustration, zwei tanzende Artistinnen im Kostüm zeigend (14 x 21 cm). Blattgr.: 41 x 27 cm. In insgesamt 8 Abteilungen wurden u. a. aufgeführt: Tänze auf dem englischen Seile; Die Leiter-Promenade; Böhmische Polka, Slowaken-Tanz getanzt von Frl. Knie und Frl. Brask (dazu wohl die Illustration), Herr Hesselbach auf der rollenden Kugel und Die französischen Trapeze, aufgeführt von Herrn Samson.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 3.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Arena des H. Weitzmann aus Berlin erste Bude auf dem Paradenplatz. - Große ausserordentliche Vorstellung der höheren Gymnastik.

      Frankfurt, J. G. Müller, ca. 1857.. Einblattdruck mit großem Holzschnitt (33 x 42 cm). Blattgr.: 74 x 46 cm. Heinrich Weitzmann (1811-1893) begann seine Karriere als Seiltänzer in der Kunstreitergesellschaft seines Vaters. Mit seiner eigenen Zirkusgesellschaft war er nicht dauerhaft erfolgreich, so dass er im Alter als Musiklehrer und Klavierstimmer arbeiten musste. - Die Vorführung beinhaltete akrobatische Seil- und Lufttänze, Japanische und icarische Spiele, Herkulische Kraftproduktionen, Grotesque-Exercitien, optische Nebelbilder und Chromatrope u. a. - Der schöne Holzschnitt zeigt eine Seiltänzer-Nummer.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 4.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Arena des H. Weitzmann aus Berlin erste Bude auf dem Paradenplatz. - Große ausserordentliche Vorstellung der höheren Gymnastik. Akrobatischen Seil- und Lufttänzen, Japanischen und icarischen Spielen, Herkulischen Kraftproductionen, Ballet-Tänzen, Grotesque-Exercitien, Italienischen Humoresken, Orientalischen Tableaux, Komischen Intermezzo`s, Divertissements, Optischen Nebelbildern und Chromatropen.

      Frankfurt, J. G. Müller, (1857). - Einblattdruck mit gr. Holzschnitt (32,5 x 43 cm) und typographischem Text. Blattgr.: 75 x 46 cm. Heinrich Weitzmann (1811-1893) begann seine Karriere als Seiltänzer in der Kunstreitergesellschaft seines Vaters. Mit seiner eigenen Zirkusgesellschaft war er nicht dauerhaft erfolgreich, so dass er im Alter als Musiklehrer und Klavierstimmer arbeiten musste. - Der Holzschnitt zeigt einen Seiltänzer, der über den Pulverrauch von 12 abgefeuerten Gewehren "fliegt". - Der linke Rand ober- und unterhalb des Holzschnitts auf ca. 4 cm beschnitten.

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Arena des H. Weitzmann aus Berlin erste Bude auf dem Paradenplatz. - Große ausserordentliche Vorstellung der höheren Gymnastik.

      Frankfurt, J. G. Müller, ca. 1857. - Einblattdruck mit großem Holzschnitt (33 x 42 cm). Blattgr.: 74 x 46 cm. Heinrich Weitzmann (1811-1893) begann seine Karriere als Seiltänzer in der Kunstreitergesellschaft seines Vaters. Mit seiner eigenen Zirkusgesellschaft war er nicht dauerhaft erfolgreich, so dass er im Alter als Musiklehrer und Klavierstimmer arbeiten musste. - Die Vorführung beinhaltete akrobatische Seil- und Lufttänze, Japanische und icarische Spiele, Herkulische Kraftproduktionen, Grotesque-Exercitien, optische Nebelbilder und Chromatrope u. a. - Der schöne Holzschnitt zeigt eine Seiltänzer-Nummer.

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Arabischer Circus auf dem Paradeplatz, von der rühmlichst bekannten Gesellschaft des Rudolph Knie.

      (Frankfurt) Druck von Rudolf Baist, (1857). - Einblattdruck mit Holzschnitt-Illustration, zwei tanzende Artistinnen im Kostüm zeigend (14 x 21 cm). Blattgr.: 41 x 27 cm. In insgesamt 8 Abteilungen wurden u. a. aufgeführt: Tänze auf dem englischen Seile; Die Leiter-Promenade; Böhmische Polka, Slowaken-Tanz getanzt von Frl. Knie und Frl. Brask (dazu wohl die Illustration), Herr Hesselbach auf der rollenden Kugel und Die französischen Trapeze, aufgeführt von Herrn Samson.

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Künstliche Hühnerbrüterei im Grossen. Der Unterzeichnete hat während der Dauer der Messe einen künstlichen Hühner-Apparat zur Ansicht des Publikums ausgestellt, wo man von Anfang bis zu Ende das Ganze dieser interessanten Erfindung beobachten kann. Mit diesem Apparat, welcher unter Glas zu sehen ist, werden in kurzer Zeit mehrere hundert Küchlein erzeugt, welche gleichzeitig auch in demselben erzogen werden. - D. E. Schmitz.

      Leipzig, Oskar Leiner, ca. 1857.. Plakat mit typographischem Text. Blattgr.: 65 x 45 cm. Eine besonders verrückte Jahrmarkt-Attraktion, die aber wohl nicht sehr langlebig war.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 8.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Größte naturhistorische Seltenheit. Das nackte arabische Volblut-Pferd (neue Race) aus l`Arabie pétrée. Unterzeichneter, der die hohe Ehre hatte, seine großen Naturseltenheiten Sr. Maj. dem Kaiser, sowie der Kaiserin und allen Erzherzogen von Oestreich in der k. k. Burg vorzuführen, sowie Sr. Maj. dem König und der Königin von Sachsen, sowie dem ganzen Hofstaat, Prinzen von Wales und mehr denn 100,000 Personen aller Stände in Wien, Dresden u. Frankfurt a. M. in Augenschein genommen worden. (Unterzeichner:) Stieglitz aus Anvers.

      Leipzif, Oskar Leiner (1857).. Plakat mit typographischem Text. Blattgr.: 66 x 44 cm.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 9.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Sentiments and Similes of William Shakespeare

      London: Longman, Brown, Geen Longmans and Roberts, 1857. 12mo. [vi], 98 pp. Additional illustrated chromolithograph title page. (8vo) 19x15 cm (7½x6") original black papier-maché binding, intricately formed, with central oval portrait of William Shakespeare in terra-cotta on front cover, rear cover with oval bearing intertwined initials "W.S.", red boards showing through the spaces in the design, black leather spine. A scarce survivor of this inherently fragile binding style. In need of some binding repair: lower third of spine perished, three of the four outer corners of the boards have chipped, rear cover detached; good only, yet an extremely rare Humphrey's title.

      [Bookseller: Nudelman Rare Books]
 10.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        CARNET DE DESSINS - Famille HOMMEY]

      juin 1141 - Alexandrie, juin à juillet 1857, , in-8 oblong, 38 dessins à la plume et à la mine de plomb, toile chagrinée noire industrielle, de l'époque, Album de dessins réalisé dans un carnet oblong destiné à cet usage, avec le mot "Album" en lettres dorées frappé sur le plat supérieur : il est dédié "à mon tendre et cher neveu", daté de juin-juillet 1857 et signé Alph. [illisible]. Joli ensemble de dessins à la plume, centré sur le quotidien fantasque des Hommey, installés à Alexandrie, où le chef de famille est inspecteur du remorquage sur le Nil. A la fin, deux dessins (n° 35 et 36), exécutés à la mine de plomb sur papier teinté vert, représentent des paysages : l'un est légendé "sechoires tuques [sic] sur le Bosphore" (n° 36), l'autre (n° 35) semble représenter une scène de navigation, peut-être sur le Bosphore, avec en arrière plan le dôme d'une mosquée et le profil de minarets. Le trait à la plume est vif et nerveux. Il se superpose à des dessins préparatoires à la mine de plomb, à peine effacés. Le style, qui confine à la caricature, semble puiser son influence dans les dessins de Daumier, Gavarni ou Henry Emy. Le protagoniste principal, Mr Alphonse, qui n'est autre que le dessinateur lui-même, est représenté en tant que joueur de cornet à pistons, accompagnant toute la famille Hommey au cours d'un voyage musical fantaisiste. Il se désigne à plusieurs reprises comme l' "oncle Alphonse". Le récit commence par la réception d'une caisse venant de Marseille, adressée à "Mr Hommey, inspecteur du remorquage sur le Nil", contenant des instruments de musique pour toute la famille, des costumes et "une balle de coton à la disposition du public pour se boucher les oreilles". Tous s'en vont joyeusement, chantant, dansant et jouant, "aux sons harmonieux de la musique Hommey, les pyramides s'écroulent". L'auteur s'intéresse au quotidien de Mr et Mme G., couple de jardiniers qui gravite autour des Hommey, puis narre ses propres "aventures", en représentation burlesque à la cour du vice-roi, faisant danser les beautés d'Alexandrie, s'aventurant dans le désert et se faisant dépouiller de ses vêtements par des Bédouins, et jouant toujours de son cornet à piston, qu'il déjeune, qu'il dorme, qu'il soit dans les lieux d'aisance. Jusqu'à son apothéose, il est représenté dans les nuées célestes, émergeant d'un gigantesque cornet, son instrument de prédilection à la bouche. Dans le dernier dessin à la plume M. Alphonse se représente en costume militaire, saluant son lecteur, après avoir reçu, dans une image précédente, l'album sur lequel il se destine à réaliser les dessins dont nous venons de décrire une partie. Joint : une petite carte volante dessinée à la mine de plomb [137 x 167 mm], peut-être de la même main, dédicacée "à Mr Hommey de la part de son ami", caricaturant un personnage à moustaches et pantalon à carreaux fumant le cigare. La famille Hommey est établie dans l'Orne et le Perche. Plusieurs de ses membres ont fait partie de la Société historique et archéologique de l'Orne fondée en 1882 : Joseph, docteur à Sée, Charles, notaire à Alençon, des banquiers dans la même ville (Achille et Léon) et, toujours à Alençon, un prêtre. Nous connaissons un autre album, probablement de la même main et figurant la même famille, réalisé à Nogent-le-Rotrou une dizaine d'années après (voir notre référence 65170). Bel album aux dessins charmants, émouvant témoignage d'une famille bourgeoise du Second Empire. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Alain Brieux]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        3 eigenh. Briefe m. Unterschrift.

      Konstantinopel bzw. Menton (Frankreich), 1857-1874. Zus. 6 S., 8° bis 4°. [An den österr. Chemiker u. Mineralogen Anton Schrötter von Kristelli (1802-1875)]. - „[...] 1831 ging er als Chef des Generalstabs mit der österreichischen Armee nach Bologna. 1833 war er an der Vermittlung eines Friedens zwischen dem Vizekönig Muhammad Ali Pascha von Ägypten und dem Sultan Mahmud II. in Kairo beteiligt, dabei wurde er von Ludwig von Kudriaffsky begleitet. 1834 bis 1849 war er Gesandter in Athen wo er sich auch als Präsident des Kirchen-Administrationsrathes der Katholiken engagierte, 1849 bis 1852 Gesandter in Berlin. 1845 wurde er in den österreichischen Freiherrenstand erhoben. 1853 und 1854 war Prokesch dann Bundespräsidialgesandter in Frankfurt. Während des Krimkriegs isolierte er Österreich im Deutschen Bund, durch die Forderung der Mobilmachung des Bundesheeres gegen Russland, was Bismarck gekonnt zu verhindern wusste. Nach dieser Niederlage verlor er seinen Posten und wurde 1855 zum Internuntius, 1867 zum Botschafter in Konstantinopel ernannt. 1863 wurde er bereits zum Feldzeugmeister befördert. Bei seinem Abschied 1871 wurde er in den Grafenstand erhoben. Er war Mitglied der Berliner und Wiener Akademie der Wissenschaften und besaß eine ausgezeichnete Münzensammlung [...]“ (Wikipedia). --- Der in Olmütz geborene Anton Schrötter, Sohn eines Apothekers, studierte ab 1822 zunächst auf Wunsch seines Vaters in Wien Medizin, wechselte dann aber unter dem Einfluss von Friedrich Mohs zu den naturwissenschaftlichen Fächern, speziell der Mineralogie. 1827 erhielt er eine Assistentenstelle für Physik und Mathematik an der Universität Wien. 1830 wurde er Professor für Physik und Chemie am Technischen Institut Joanneum in Graz. Während eines halbjährigen Urlaubs im Jahre 1838 besuchte er chemische Institute in Göttingen, Heidelberg, Frankfurt und Paris. In Gießen machte er sich bei Justus von Liebig mit der organischen Elementaranalyse vertraut. Ab 1843 arbeitete er als Professor für technische Chemie am Polytechnischen Institut der Universität Wien und übernahm dort 1845 die Professur für allgemeine Chemie. Schrötter war neben Baumgartner, Ettingshausen und Haidinger einer der Begründer der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien und wurde 1850 ihr Generalsekretär. Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina wählte Schrötter 1856 zu ihrem Mitglied. Ab 1868 leitete er das österreichische Hauptmünzamt und wurde gleichzeitig zum Ministerialrat ernannt. Er wurde 1874 in den Ruhestand versetzt und eröffnete in seiner Wohnung ein Privatlaboratorium, in dem er Studien über Edelmetalle betrieb. 1875 starb er in Wien. Schrötter hat in seinem Leben ca. 60 wissenschaftliche Publikationen verfasst. Ab 1845 beschäftigte Schrötter sich intensiv mit Phosphor. 1848 gelang ihm der Nachweis der schon von Berzelius geäußerten Vermutung, dass roter Phosphor eine allotrope Modifikation des weißen Phosphors, nicht aber eine Phosphorverbindung ist. Schrötter wandelte weißen Phosphor durch Erhitzen in roten um, den man zeitweise Schrötterschen Phosphor nannte. Sein Verfahren zur Darstellung desselben revolutionierte die Streichholzindustrie, wo roter Phosphor schon bald als Bestandteil der Reibflächen genutzt wurde. Er war ein Organisator in Industrie und Wissenschaft sowie Berater bei den Vorbereitungen zur Novara-Expedition und zur Österreich-Ungarischen Nordpolexpedition. - Tlw. leichte Knickspuren. Ein Brief m. kl. Randeinriß. - Versand D: 12,00 EUR Prokesch von Osten, Schrötter, Brief, Letter, Lettre, Briefe, Autograph, Autographe, Autographen, Autograf, Autografe, Autografen, Signatur, Signiert, Signed, Signature, Unterschrift, Eigenhändig, Handschrift, Handschriften, Manuscript, Manuscrit, ALS, A.L.S., LAS, L.A.S.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 12.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Um den Bewohnern Leipzigs und dessen Umgebung etwas ganz Großartiges darzubieten, haben sich die beiden Thierbändiger H. Scholz und J. Liphard assossirt (sic!) und auf dem Fleischerplatz in einer Bude von 2000 Quadratfuß groß, ihre aus den Seltensten Exemplaren des Thierreichs bestehenden Menagerie während der Messe zur Schau ausgestellt. Da man schon oft Gelegenheit hatte, hier mehrere große Menagerien von Kreuzberg und anderen zu sehen, so schmeicheln wir uns doch, daß nie eine Löwen-Familie wie die unsere gezeigt wurde, worunter sich besonders auszeichnen, die beiden Königs-Löwen, die bereits von allen deutschen Fürsten mit Staunen gesehen und als die Größten und Schönsten Exemplare Europas anerkannt wurden, unter anderen sind die beiden Königs-Tiger von seltener Schönheit, ferner ein Silber-Löwe, der einzigste der bis jetzt in einer Menagerie gezeigt wurde, so wie mehrere seltene, andere Thiere. - Fräulein Liph

      Leipzig, Oskar Leiner (1857).. Plakat mit gr. Holzschnitt (26 x 46 cm), die beiden Löwen darstellend. Blattgr.: 67 x 48 cm. Frühes Plakat der von Josef Liphard & Heinrich Scholz geführten Wandermenagerie. Die Tochter und die Gattin der Inhaber traten als Dompteusen auf. - Oben mit mit handschriftlichem Vermerk in Blei: "Leipzig, Herbstmesse 1857". Linker Rand der unteren Hälfte ca. 2 cm beschnitten.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 13.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Report of the Decisions of the Supreme Court of the United States, and the Opinions of the Judges Thereof, in the Case of Dred Scott, Versus John F A Sanford

      New York: D. Appleton & Company. Good. 1857. Softcover. Original wrappers have chips, pencil marks, missing corners, and rubbing making the rear advertisement wrap difficult to read. The spine is almost completely gone and has clear tape. Tipped in is a newspaper clipping with some mention of slavery and state constitutions. Old dampstains on one inner corner of pages throughout, rubbed page corners. The front wrap has the signature of E. M. Prince, who knew Abraham Lincoln as a lawyer in Illinois. Benjamin Howard was the reporter of Supreme Court decisions and arranged for this New York D. Appleton publication. It has the same pagination as the Washington report, with advertisements. Both 1857 editions are scarce. This pro-slavery decision of the Supreme Court, in which Dred Scott sued for his freedom and lost, ruled the 1820 Missouri compromise unconstitutional and ruled that blacks of slave descent could never be citizens. Howes S 218; Sabin 33240. ; 8vo - over 7¾ - 9¾" tall; 633 pp .

      [Bookseller: Back of Beyond Books, ABAA]
 14.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Nur vier Tage! ... auf dem Paradeplatz Nr. 10 ist zu sehen der einzige in Europa lebende männliche Orang Utang mit Namen Jesi, von der Insel Borneo. Da ich auf einer Durchreise begriffen bin und mein Aufenthalt nur von kurzer Dauer ist, so lade ich alle wissenschaftlich gebildeten Autoritäten sowie ein geehrtes Publikum zu recht zahlreichen Besuche ergebenst ein, indem dieses Prachtexemplar so zahm ist, daß es zu jeder Person gehen, und jedem Zuschauer durch sein freundliches Betragen sowohl als durch sein körperliches Aussehen das höchste Interesse gewähren wird. - (Unterzeichner:) A. Kallenbach.

      Frankfurt, Druck von J. G. Müller, 17. September 1857. Plakat mit typographischem Text auf gelbem Papier. Blattgr.: 81 x 56 cm. Ein weiteres bekanntes Plakat über die Zurschaustellung des Orang Utans annonciert die Vorführung auch 1857 in Leipzig; der Text dort ist ähnlich, aber der Aussteller unterzeichnet als \"Stieglitz aus Anvers\". - Tadelloses Exemplar! Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 15.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Drammi di Anton Giulio Barile

      Coi tipi del R. I. De' Sordo Muti, Genova 1857 - In 8, pp. 208 + (4). Tipiche fioriture diffuse. Fregio tipografico al frontespizio. Cartonatura muta coeva. Rarissima edizione originale dell'opera prima di Anton Giulio Barrili nella quale ancora si firma con il vero cognome, in seguito mutato in Barrili. L'opera contiene due drammi, Lelia e Ida, che l'autore afferma non esser ancora stati rappresentati, e li dedica all'amico Enrico Gallardi. Barrili nel 1859 entra nella redazione del giornale Il S. Giorgio, diretto da Nino Bixio, in seguito si arruola partecipando alla seconda guerra d'indipendenza. Nel 1866 accorre al seguito di Garibaldi e l'anno dopo viene ferito a Mentana. Nel 1875 fonda il Caffaro. Fu anche deputato per la sinistra eÂgrazie a Carducci si guadagno' la cattedra di letteratura presso l'Universita' di Genova della quale diventera' in seguito rettore. Mori' nella sua villa di Carcare nel 1908 lasciando una termina serie di opere letterarie e giornalistiche. ITA

      [Bookseller: coenobium libreria antiquaria]
 16.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The Game of Billiards

      New York: D. Appleton, 1857. 12mo, original cloth, illustrated 237 pp. Backstrip a bit faded, some edge wear, owner?s signature on title, modest aging, otherwise, very good or better. Billiards is a game with a very long history that actually started as an outdoor activity. Around the fifteenth century the game seems to have moved indoors, and the game reached America with English and Dutch settlers. However, Michael Phelan is credited with making the game popular in this country. He is often referred to as the father of American billiards, and his work on billiards was the first American book on the subject. His work was very influential in establishing rules and standards of behavior for the sport, and he became the first weekly columnist for billiards. He was even the first to win a major stake match ($15,000) in the United Sates. The present work contains a lot of important information on the game, including diagrams on how to make shots. Billiards Congress of America.

      [Bookseller: Nicholas D. Riccio Rare Books & Prints]
 17.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Heute Dienstag 11. August in der nordischen Arena auf dem Theaterplatz, gehalten von C. Rousselle aus Lille in Flandern, Sohn des berühmten Alciden aus Norden.

      Mainz, J. Gottsleben (1857). Einblattdruck mit typographischem Text in Bordüre und 2 kleinen Holzschnitten. Blattgr.: 30 x 19,5 cm. Charles Rousselle, wie sein gleichnamiger Vater oft als \"Hercule du Nord\" bezeichnet, bietet hier neben dem \"Spiel der Folterbeine\" u. ä., eine besondere Attraktion: \"Herr Rousselle wird zwei der stärksten hiesigen Pferde vor sich wie vor einen Wagen spannen lassen, um sich von denselben fortziehen zu lassen; er wird all ihren Anstrengungen Trotz bieten und sich nicht von der Stelle bewegen lassen. Herr Jacob Meid bot dem Herrn Rousselle seine zwei stärksten Pferde an, bezweifelnd, daß derselbe ihrer Kraft wiederstehe und von denselben aus seiner Stellung gebracht werden würde. Herr Rousselle ging auf diese Zweifel ein und verspricht 200 fl. zu zahlen, wenn ihn die Pferde vom Platze bringen.\" - Zum Schluss zieht Rousselle noch einen mit 16000 Pfund beschwerten Wagen, für den es sechs Pferde gebraucht hat, um ihn zum Veranstaltungsort zu bringen. - Die beiden kleinen Illustrationen illustrieren diese beiden Nummern. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 18.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Missionary Travels and Researches in South Africa;

      London: John Murray,, 1857. including a Sketch of Sixteen Years' Residence in the Interior of Africa, and a Journey from the Cape of Good Hope to Loanda on the West Coast; thence across the Continent, down the River Zambezi, to the Eastern Ocean. Octavo (140 × 218 mm). Bound in recent brown morocco, titles and decoration to spine gilt, boards ruled gilt, marbled endpapers, all edges gilt. Folding frontispiece and 22 other plates, illustrations to the text, 3 folding maps, one of them in an end-pocket. Stub of frontispiece torn, with tape repair, tissue repair to fore edge of frontispiece and plate 5, occasional minor spotting to contents. An excellent copy, attractively bound. First edition, this copy conforming to Bradlow's Variant No. 3, frontispiece, plate 8 and 17 wood-cuts by Whymper, with an extra leaf after p. 8; the ads in this copy are dated November 1, 1857. "Missionary Travels … covers the first of Livingstone's three major expeditions, in which he followed the Zambezi, discovering Victoria Falls in the process, as well as the Shire and Ruyuma rivers, ranging from Angola in the west to Mozambique in the east ... perhaps the greatest of the African explorers... Livingstone's services to African geography... are almost unequalled. During these years he explored vast regions of central Africa, many of which had never been seen by white men before" (PMM).

      [Bookseller: Peter Harrington]
 19.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Brandenburgisches Album. Eine Sammlung in Stahlstich ausgeführter Ansichten der Städte, Architecturen und Denkmäler.

      Berendsohn, Hamburg - ( Ohne Erscheinungsjahr - um 1857 erschienen ) Mit Titelblatt ( Lithographie mit Tonplatte mit Silhouette der Stadt Potsdam ), mit 1 Blatt Inhaltsverzeichnis sowie 60 Tafeln auf stärkerem Papier in Stahlstich. Schlichter Ganzlederband der Zeit mit umlaufendem Goldschnitt, Quer4° ( 27,5 x 35 cm ). Die Tafeln zeigen: Berlin (11), Beeskow, Brandenburg (3), Das Schloss in Charlottenburg, Cottbus, Crossen, Forst, Frankfurt an der Oder (3), Freienwalde, Fürstenwalde, Guben, Jüterbog, Rathaus in Königsberg, Landsberg a.W., Lübben, Luckau, Neuruppin, Neustadt-Eberswalde, Der Markt zu Perleberg, Potsdam (8), Havelberg bei Potsdam, Prenzlau (2 ), Pritzwalk, Rathenow (2), Salzwedel, Schwedt, Schwiebus, Sorau, Spremberg, Stendal, Tangermünde, Wittenberge, Wittstock, Wriezen, Zilenzig und Züllichau. Der Einband stark berieben, etwas fleckig, Ecken und Kanten bestoßen, der schmale Einbandrücken zu den Kapitalen hin angeplatzt. Innen die meisten Tafeln etwas stockfleckig, teils auch leicht fingerfleckig - wenige Tafeln stark stockfleckig ( meist am weißen Außenrand ). In der Darstellung sind die meisten Tafeln von recht guter Erhaltung, nur der weiße Außenrand ist meist eben stockfleckig oder auch stärker stocklfeckig. - selten - ( Gewicht 2300 Gramm ) [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Friederichsen]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Unglaublich und doch Wahr. Hier sieht man 3 Wilde Menschen aus drei verschiedenen Welttheilen; 2 Albinos-Damen, eine von 17, die andere von 20 Jahren. Auch einen Wilden Mann aus der Wüste Sahara, 18 Jahr alt. - Auf dem Fleischerplatz.

      Leipzig, Oskar Leiner (1857). Einblattdruck mit typographischem Text und kl. Holzschnitt, die 3 \"Wilden Menschen\" darstellend. Blattgr.: 22 x 17 cm. Der Name des \"Wilden Mannes\" handschriftl. eingefügt: Baruba Hongria. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 21.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Nur vier Tage! ... auf dem Paradeplatz Nr. 10 ist zu sehen der einzige in Europa lebende männliche Orang Utang mit Namen Jesi, von der Insel Borneo. Da ich auf einer Durchreise begriffen bin und mein Aufenthalt nur von kurzer Dauer ist, so lade ich alle wissenschaftlich gebildeten Autoritäten sowie ein geehrtes Publikum zu recht zahlreichen Besuche ergebenst ein, indem dieses Prachtexemplar so zahm ist, daß es zu jeder Person gehen, und jedem Zuschauer durch sein freundliches Betragen sowohl als durch sein körperliches Aussehen das höchste Interesse gewähren wird. - (Unterzeichner:) A. Kallenbach.

      Frankfurt, Druck von J. G. Müller, 17. September 1857.. Plakat mit typographischem Text auf gelbem Papier. Blattgr.: 81 x 56 cm. Ein weiteres bekanntes Plakat über die Zurschaustellung des Orang Utans annonciert die Vorführung auch 1857 in Leipzig; der Text dort ist ähnlich, aber der Aussteller unterzeichnet als "Stieglitz aus Anvers". - Tadelloses Exemplar!

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 22.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Gavard 1855 - 1857. Buch mit 23 technischen, geographischen und militärischen Original-Zeichnungen eines französischen Offiziersschülers.

      um 1857. 22 (1 doppelblattgroße) Tafeln. Halbleder mit Deckelschild, Folio, 50 x 32 cm (Rücken mir größeren Fehlstellen, Bindung fast völlig gelöst, eventuell fehlt ein Titelblatt, innen nur wenig gebräunt oder fleckig) Fast jedes Blatt mit dem Stempel und Blindstempel: \"Ecole Impériale Spéciale Militaire\", der Offiziersschule und Elitehochschule des französischen Heeres. Die Militärschule wurde 1802 von Napoleon Bonaparte in Fontainebleau gegründet und 1808 nach Saint-Cyr in der Bretagne verlegt. Die Blätter sind von Gavard unterzeichnet und von Lehrern gegengezeichnet, der Name Boissonnel ist zu entziffern. Die Zeichnungen sind keine flüchtigen Skizzen, sondern sehr fein und genau ausgearbeitet. Ob der Zeichner mit dem Künstler Charles Gavard verwandt ist, konnten wir nicht eruieren. Enthalten sind eine Tafel mit Buchstabenkalligraphie, eine Tafel mit sechs verschiedenen Maßstäben, Spiegelung von dreidimensionalen Objekten in die Fläche, sodann \"Teintes conventionnelles\" mit fein kolorierten Beispielen Flurstücke zu kennzeichnen: \"Terres labourées, Pres, Vergers, Bois, Friches, Vignes, Bruyères, Marats, Sables\". Es folgt eine \"Carte d`études\" mit dem beispielhaften Flurstück um \"Gaillon\" mit dem \"Bois de Gaillon\" und dem \"Château\", Flüssen, Feldern, Wäldern etc. Weiterhin eine \"Carte d`étude\" um die Kleinstadt Meulan an der Seine im Département Yvelines und der Region Île-de-France. Auch Karten mit Höhenlinien \"Nivellement\", \"Levé expédie\" und \"Itinéraire\" finden sich, ebenso wie Profilkarten. Besonders interessant sind die Pläne zu Feldeinrichtungen wie vom \"Camp d`un Bataillon de 830 hommes\" mit Feldküchen, Öfen, Baracken etc. Die doppelblattgroße Tafel zeigt einen Belagerungsring um eine Festung mit Wällen, Mauern und Wassergräben: \"Attaque des places\" mit dem \"Profil du Cavalier de tranchée\" und \"Profil d`une batterie de siège contre le bastion\". Die letzte Tafel zeigt eine lavierte Säulenzeichnung. Die meisten Abbildungen sind direkt auf dem Karton mit schwarzer Tinte gezeichnet, dann koloriert. Zwei Abbildungen sind in Bleistift ausgeführt und auf eine Tafel montiert. - Weitere Abbildungen zu unserem Angebot finden Sie auf unserer Homepage. Versandkostenfreie Lieferung [Geschichte;Militaria;Bibliophilie;Handschriften;Frankreich;Frankreich 19. Jahrhundert;Beautiful, Rare and Special;Schönes;Seltenes]

      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck]
 23.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Grösste Naturseltenheit! Noch nie gesehen: Ein lebender Hund ohne Vorderfüße, ohne obere Schenkelbeine und ohne Schulterblätter, in Frankreich geboren, dieser Hund ist 11 Wochen alt und in Paris von Sr. Majestät dem Kaiser und den höchsten Herrschaften mit dem größten Interesse besehen worden, daher denke ich auch hier in Leipzig von geehrten Naturfreunden mir Beifall zu erwerben. Schauplatz auf dem Fleischerplatz neben der braunen Blech-Bude am Circus. (Unterzeichner:) A. Bührlen.

      Leipzig, Oskar Leiner (1857).. Plakat mit typographischem Text. Auf gelbem Papier. Blattgr: 63 x 44 cm. Bührlen war Glas- und Landschaftsmaler in Ulm, dies scheint eine berufliche Neuorientierung darzustellen. - Am linken Rand unten und oben ca. 1 cm beschnitten.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 24.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Asiatische Vorstellung von der Familie Hirsch auf dem Fleischerplatz im Gothischen Kunst-Palast. Mit hoher obrigkeitlicher Bewilligung wird Heute und folgende Tage der Unterzeichnete mit seiner Asiatischen Lufttänzer-Gesellschaft und seinen sieben Wunderkindern verschiedene große Asiatische Kunst-Productionen und eine Reihe von akademischen Künsten, Lufttänzen, Schlangen und Wirbeln der Wüste Sahara hier ausführen. (Unterzeichner:) M. Hirsch, akademischer Künstler.

      Leipzig, Oskar Leiner (1857).. Plakat mit typographischem Text. Blattgr.: 66 x 44 cm. Der in der Literatur nicht besonders bekannte Circus Hirsch bietet einige Seiltanz-Nummern, "Die Diaphan-Bewegung, die neueste patentirte Erfindung der Herrn Buck und Carter in London", sowie an jedem Auftrittstag 5 oder 6 Lebende Bilder.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 25.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Heute und alle Tage während der Messe ist auf dem Fleischer-Platz an der Rosenthalbrücke in einer Bude zu sehen: Ein wilder Eber, genannt Porzel, schön, gross und zahm, derselbe hat 2 Jahr in den Waldungen des Herzogs von Anhalt als Hund gedient. (Unterzeichner:) Heinrich Kahle.

      Leipzig, Oskar Leiner (1857).. Plakat mit typographischem Text. Blattgr.: 66 x 44,5 cm.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 26.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Etwas ganz Neues! - Alle Menschenracen und ihre Abarten der ganzen Erde. - Um dem verehrlichen Publikum einen weitläufigen Begriff zu geben sind einige Arten mit angegeben: Ein Chinesenpaar aus Peking, Perser, Sibirier, Abyssinier, tätowirtes Mädchen von Saracus, Hottentottin, Neger aus Sudan ... grünlich-schwarzer Neger, tätowirter Nukahawa ... (Unterzeichner:) A. Bührlen, Besitzer der Sammlung.

      Leipzig, Oskar Leiner (1857).. Plakat mit typographischem Text. Auf grünem Papier. Blattgr.: 63 x 44 cm. Bührlen weist explizit daraufhin, das es sich hier nicht um Gemälde, sondern um lebensgroße Büsten der zahlreichen exotischen Menschen handle. Sie sollen eine Illustration zu Beantwortung der Frage über die Abstammung des Menschen darstellen; Bührlen bezieht sich auf den Gelehrtenstreit zwischen Carl Vogt und dem Göttinger Professor Rudolph Wagner über Fragen der Vererbung und des göttlichen Wirkens auf die menschliche Entstehungsgeschichte. - Bührlen war Glas- und Landschaftsmaler in Ulm, dies scheint eine berufliche Neuorientierung darzustellen.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 27.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Großer gedeckter Circus auf dem Fleischer-Platz. Jeden Tag zwei große Vorstellungen in der höhern Reitkunst, Gymnastik und Pferdedressur.

      Leipzig, Oskar Leiner (1857).. Plakat mit typographischem Text und kl. Holzschnitt (6,5 x 9,5 cm). Blattgr.: 47 x 32 cm. Die Höhepunkte des Programms waren u. a.: Die 4 jährige Anna Hüttemann in ihren Exercitien zu Pferde; Das Schulpferd Preciosa in Freiheit vorgeführt von Herrn Clement; Die Spiele der Kirgisen, Heroen, Malabresen und Chinois ausgeführt von Herrn Suhr. Heinrich Gautier führt zwei Voltigier-Nummern vor, zum Schluss sind "5 vorkommende ganz neue Tableaux" zu sehen: Die Toilette der Juno; Die Ringer von Troja; Der Nymphen-Tanz; Artemise mit ihren Nympfen im Bade und Der Raub der Sabinerinnen. - Offensichtlich Lebende Bilder für das männliche Publikum, der Holzschnitt gibt einen Vorgeschmack!

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 28.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Gavard 1855 - 1857. Buch mit 23 technischen, geographischen und militärischen Original-Zeichnungen eines französischen Offiziersschülers.

      1857 - um 1857. 22 (1 doppelblattgroße) Tafeln. Halbleder mit Deckelschild. (Rücken mir größeren Fehlstellen, Bindung fast völlig gelöst, eventuell fehlt ein Titelblatt, innen nur wenig gebräunt oder fleckig). Fast jedes Blatt mit dem Stempel und Blindstempel: "Ecole Impériale Spéciale Militaire", der Offiziersschule und Elitehochschule des französischen Heeres. Die Militärschule wurde 1802 von Napoleon Bonaparte in Fontainebleau gegründet und 1808 nach Saint-Cyr in der Bretagne verlegt. Die Blätter sind von Gavard unterzeichnet und von Lehrern gegengezeichnet, der Name Boissonnel ist zu entziffern. Die Zeichnungen sind keine flüchtigen Skizzen, sondern sehr fein und genau ausgearbeitet. Ob der Zeichner mit dem Künstler Charles Gavard verwandt ist, konnten wir nicht eruieren. Enthalten sind eine Tafel mit Buchstabenkalligraphie, eine Tafel mit sechs verschiedenen Maßstäben, Spiegelung von dreidimensionalen Objekten in die Fläche, sodann "Teintes conventionnelles" mit fein kolorierten Beispielen Flurstücke zu kennzeichnen: "Terres labourées, Pres, Vergers, Bois, Friches, Vignes, Bruyères, Marats, Sables". Es folgt eine "Carte d'études" mit dem beispielhaften Flurstück um "Gaillon" mit dem "Bois de Gaillon" und dem "Château", Flüssen, Feldern, Wäldern etc. Weiterhin eine "Carte d'étude" um die Kleinstadt Meulan an der Seine im Département Yvelines und der Region Île-de-France. Auch Karten mit Höhenlinien "Nivellement", "Levé expédie" und "Itinéraire" finden sich, ebenso wie Profilkarten. Besonders interessant sind die Pläne zu Feldeinrichtungen wie vom "Camp d'un Bataillon de 830 hommes" mit Feldküchen, Öfen, Baracken etc. Die doppelblattgroße Tafel zeigt einen Belagerungsring um eine Festung mit Wällen, Mauern und Wassergräben: "Attaque des places" mit dem "Profil du Cavalier de tranchée" und "Profil d'une batterie de siège contre le bastion". Die letzte Tafel zeigt eine lavierte Säulenzeichnung. Die meisten Abbildungen sind direkt auf dem Karton mit schwarzer Tinte gezeichnet, dann koloriert. Zwei Abbildungen sind in Bleistift ausgeführt und auf eine Tafel montiert. - Weitere Abbildungen zu unserem Angebot finden Sie auf unserer Homepage. 2000 Gramm. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A Monograph of the Birds Forming the Tanagrine Genus Calliste; Illustrated by Coloured Plates of all the Known Species

      John Van Voorst, 1857. Hardcover. Collectible: Very Good. Signed by Author(s). Sclater's own copy with his signature on ffep. 45 hand-colored lithographs executed from drawings by OUDART. Colored map of Tropical America frontispiece. First 14 plates have been numbered in ink with plate and page numbers (presumably by Sclater). Lead white discoloration around the images of some of the birds has been professionally cleaned. Original brown cloth with blind-stamped decorations and gilt-stamped title on front cover. Professionally rebacked.

      [Bookseller: Buteo Books]
 30.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Contributions to the Natural History of the United States of America.

       Boston, Little, Brown and Company 1857-1862. 4 vols. (complete). gr.-4°. LI, 643; XI, 301,26; VIII, 380, 12 S. Mit zahlr. Textabb. u. 77 lith. Taf. (dav. 5 farb. u. 2 gefalt.) v. A. Sourel. Bibl.-Ln. Kanten berieb.Sabin 505 - Jean Louis Rodolphe Agassiz (1807 -1873) war einer der ersten international renommierten US-amerikanischen Wissenschaftler, bekannt vor allem wegen seiner bahnbrechenden Eiszeitstudien sowie seiner Leistungen als Ichthyologe (Fischkundler). \"Those extensvie contributions [... ] the most notable being on the embryology of turtles; and the Essay on Classification (1859), a brilliant publication, which, however, failed to grasp the fact that zoology was moving away from the doctrine of special creation toward the doctrine of evolution.\" (Encycl. Britannica) - \"One of the most valuable works ever undertaken by one editor\" (Sabin) Versand D: 4,00 EUR Naturwissenschaften, Biologie

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 31.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        2 eigenh. Briefe m. Unterschrift.

      Gibraltar bzw. In See vor Point de Galle (Ceylon), 25. V. 1857 bzw. 6. I. 1858. Zus. 12 S., 8°. [An den österr. Chemiker u. Mineralogen Anton Schrötter von Kristelli (1802-1875)]. - Ausserordentlich bedeutende, umfang- und inhaltsreiche Briefe von der Novara-Expedition. - „[...] 1857 nahm er im Auftrag der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften an der Weltumseglungsexpedition der österreichischen Fregatte Novara teil (Novara-Expedition). In Neuseeland blieb er zurück, um das Land geologisch zu erforschen und zu kartieren. Somit stammen von Hochstetter die ersten geologischen Karten Neuseelands, die Region um Nelson hatte er gemeinsam mit Julius Haast aufgenommen. Bei seinen Felduntersuchungen am Dun Mountain bei Nelson entdeckte er eine damals noch nicht klassifizierte Gesteinsart und nannte sie nach ihrer Typlokalität Dunit. Dessen wissenschaftliche Erstbeschreibung erfolgte durch ihn im Jahre 1864. Zurück in Österreich wurde er 1860 zum Professor für Geologie und Mineralogie an die Wiener Technische Hochschule berufen und leitete ab 1876 als Direktor das Naturhistorische Hofmuseum. Als einer der Ersten trat Hochstetter bereits 1860 öffentlich für den Darwinismus ein. Umso bemerkenswerter ist, dass gerade er vom Kaiserhaus zum Lehrer des Kronprinzen Rudolf bestimmt wurde. Er unternahm wiederholt ausgedehnte Reisen in wissenschaftlichem Interesse. Er bereiste 1863 die Schweiz und Italien, 1869 die europäische Türkei, 1872 Russland und den Ural. Von ihm stammt die erste geologische Übersichtskarte des Balkangebietes, das damals noch zum Türkischen Reich gehörte. Im Jahr 1868 veröffentlichte Hochstetter in Wien den ersten Erklärungsversuch für die von Erdbeben verursachten Flutwellen in den Meeren [...]“ (Wikipedia). --- Der in Olmütz geborene Anton Schrötter, Sohn eines Apothekers, studierte ab 1822 zunächst auf Wunsch seines Vaters in Wien Medizin, wechselte dann aber unter dem Einfluss von Friedrich Mohs zu den naturwissenschaftlichen Fächern, speziell der Mineralogie. 1827 erhielt er eine Assistentenstelle für Physik und Mathematik an der Universität Wien. 1830 wurde er Professor für Physik und Chemie am Technischen Institut Joanneum in Graz. Während eines halbjährigen Urlaubs im Jahre 1838 besuchte er chemische Institute in Göttingen, Heidelberg, Frankfurt und Paris. In Gießen machte er sich bei Justus von Liebig mit der organischen Elementaranalyse vertraut. Ab 1843 arbeitete er als Professor für technische Chemie am Polytechnischen Institut der Universität Wien und übernahm dort 1845 die Professur für allgemeine Chemie. Schrötter war neben Baumgartner, Ettingshausen und Haidinger einer der Begründer der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien und wurde 1850 ihr Generalsekretär. Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina wählte Schrötter 1856 zu ihrem Mitglied. Ab 1868 leitete er das österreichische Hauptmünzamt und wurde gleichzeitig zum Ministerialrat ernannt. Er wurde 1874 in den Ruhestand versetzt und eröffnete in seiner Wohnung ein Privatlaboratorium, in dem er Studien über Edelmetalle betrieb. 1875 starb er in Wien. Schrötter hat in seinem Leben ca. 60 wissenschaftliche Publikationen verfasst. Ab 1845 beschäftigte Schrötter sich intensiv mit Phosphor. 1848 gelang ihm der Nachweis der schon von Berzelius geäußerten Vermutung, dass roter Phosphor eine allotrope Modifikation des weißen Phosphors, nicht aber eine Phosphorverbindung ist. Schrötter wandelte weißen Phosphor durch Erhitzen in roten um, den man zeitweise Schrötterschen Phosphor nannte. Sein Verfahren zur Darstellung desselben revolutionierte die Streichholzindustrie, wo roter Phosphor schon bald als Bestandteil der Reibflächen genutzt wurde. Er war ein Organisator in Industrie und Wissenschaft sowie Berater bei den Vorbereitungen zur Novara-Expedition und zur Österreich-Ungarischen Nordpolexpedition. - Ein Brief mit kl. Einriß. - Versand D: 12,00 EUR Hochstetter, Schrötter, Novara, Brief, Letter, Lettre, Briefe, Autograph, Autographe, Autographen, Autograf, Autografe, Autografen, Signatur, Signiert, Signed, Signature, Unterschrift, Eigenhändig, Handschrift, Handschriften, Manuscript, Manuscrit, ALS, A.L.S., LAS, L.A.S.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 32.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        3 eigenh. Briefe m. Unterschrift.

      Gibraltar; Ozean (nebst Angabe der Position des Schiffes) bzw. Straße von Malakka, 22. V. 1857, 5. VII. 1857 u. 30. III. o. J. (wohl 1858). Zus. 25 S., 8° u. Gr.-8°. [An den österr. Chemiker u. Mineralogen Anton Schrötter von Kristelli (1802-1875)]. - Ausserordentlich bedeutende, umfang- und inhaltsreiche Briefe von der Novara-Expedition. - „[...] Er hatte Bekanntschaft mit dem Bruder des Kaisers, Erzherzog Ferdinand Maximilian, gemacht, der seine Arbeit schätzte und auch förderte. Dieser Verbindung verdankte er seine Teilnahme an der maßgeblich vom Erzherzog vorangetriebenen Novara-Expedition, einer wissenschaftlichen Weltumsegelung. Unter der Leitung von Kommodore Bernhard von Wüllerstorf-Urbair nahm Selleny an der Novara-Expedition teil, die von 30. April 1857 bis 26. August 1859 dauerte; sie begann und endete in Triest. Sellenys Arbeit trug dabei ganz wesentlich zum großen Erfolg dieses Unternehmens bei: Er malte etwa 2000 Aquarelle, Skizzen, Studien und Entwürfe über die Eindrücke in den einzelnen Stationen und Ländern, die von der Fregatte SMS Novara besucht wurden, und ersetzte gleichsam den Fotografen. Seine eindrucksvollen und lebendigen Bilder bildeten später die Vorlagen für zahlreiche Lithografien für die Illustrationen der Werke zu dieser Reise und wurden in Zeitungen und Magazinen abgebildet. Seine authentischen Bilder wurden über die außerordentlich erfolgreichen Publikationen zur Novara-Reise einer großen Öffentlichkeit zugänglich. Auch der weitaus größte Teil der 224 Abbildungen im besonders erfolgreichen Buch von Karl von Scherzer basiert auf den Zeichnungen von Selleny. Nach der deutschen Ausgabe erschien in London kurz darauf eine englische Übersetzung (1862), eine weitere dann in italienischer Sprache. Besonders erfolgreich war eine später in zwei Bänden erschienene Ausgabe („Volksausgabe“) dieses frühen Bestsellers, der die Interessen des aufstrebenden Bildungsbürgertums der damaligen Zeit genau traf. Das Buch erreichte insgesamt eine Auflage von 30.000 Stück. Laut der österreichischen Historikerin Renate Basch-Ritter war das Buch das zweiterfolgreichste Werk dieser Art im 19. Jahrhundert, nicht nur in Österreich, sondern im gesamten deutschen Sprachraum (nur Humboldts vielbändiges Werk ‚Kosmos - Entwurf einer physischen Weltbeschreibung‘ war noch erfolgreicher). Nach der Novara-Expedition begleitete Selleny Erzherzog Ferdinand Maximilian auf dessen Reisen nach und durch Nordafrika, auf die Kapverdischen und Kanarischen Inseln sowie nach Brasilien [...]“ (Wikipedia). --- Der in Olmütz geborene Anton Schrötter, Sohn eines Apothekers, studierte ab 1822 zunächst auf Wunsch seines Vaters in Wien Medizin, wechselte dann aber unter dem Einfluss von Friedrich Mohs zu den naturwissenschaftlichen Fächern, speziell der Mineralogie. 1827 erhielt er eine Assistentenstelle für Physik und Mathematik an der Universität Wien. 1830 wurde er Professor für Physik und Chemie am Technischen Institut Joanneum in Graz. Während eines halbjährigen Urlaubs im Jahre 1838 besuchte er chemische Institute in Göttingen, Heidelberg, Frankfurt und Paris. In Gießen machte er sich bei Justus von Liebig mit der organischen Elementaranalyse vertraut. Ab 1843 arbeitete er als Professor für technische Chemie am Polytechnischen Institut der Universität Wien und übernahm dort 1845 die Professur für allgemeine Chemie. Schrötter war neben Baumgartner, Ettingshausen und Haidinger einer der Begründer der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien und wurde 1850 ihr Generalsekretär. Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina wählte Schrötter 1856 zu ihrem Mitglied. Ab 1868 leitete er das österreichische Hauptmünzamt und wurde gleichzeitig zum Ministerialrat ernannt. Er wurde 1874 in den Ruhestand versetzt und eröffnete in seiner Wohnung ein Privatlaboratorium, in dem er Studien über Edelmetalle betrieb. 1875 starb er in Wien. Schrötter hat in seinem Leben ca. 60 wissenschaftliche Publikationen verfasst. Ab 1845 beschäftigte Schrötter sich intensiv mit Phosphor. 1848 gelang ihm der Nachweis der schon von Berzelius geäußerten Vermutung, dass roter Phosphor eine allotrope Modifikation des weißen Phosphors, nicht aber eine Phosphorverbindung ist. Schrötter wandelte weißen Phosphor durch Erhitzen in roten um, den man zeitweise Schrötterschen Phosphor nannte. Sein Verfahren zur Darstellung desselben revolutionierte die Streichholzindustrie, wo roter Phosphor schon bald als Bestandteil der Reibflächen genutzt wurde. Er war ein Organisator in Industrie und Wissenschaft sowie Berater bei den Vorbereitungen zur Novara-Expedition und zur Österreich-Ungarischen Nordpolexpedition. - Tlw. kl. Knickspuren u. Randläsuren. - Versand D: 12,00 EUR Selleny (auch Seleny oder Sellény), Schrötter, Novara, Brief, Briefe, Autograph, Autographen, Handschrift, Handschriften

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 33.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Um den Bewohnern Leipzigs und dessen Umgebung etwas ganz Großartiges darzubieten, haben sich die beiden Thierbändiger H. Scholz und J. Liphard assossirt (sic!) und auf dem Fleischerplatz in einer Bude von 2000 Quadratfuß groß, ihre aus den Seltensten Exemplaren des Thierreichs bestehenden Menagerie während der Messe zur Schau ausgestellt. Da man schon oft Gelegenheit hatte, hier mehrere große Menagerien von Kreuzberg und anderen zu sehen, so schmeicheln wir uns doch, daß nie eine Löwen-Familie wie die unsere gezeigt wurde, worunter sich besonders auszeichnen, die beiden Königs-Löwen, die bereits von allen deutschen Fürsten mit Staunen gesehen und als die Größten und Schönsten Exemplare Europas anerkannt wurden, unter anderen sind die beiden

      Leipzig, Oskar Leiner (1857). - Plakat mit gr. Holzschnitt (26 x 46 cm), die beiden Löwen darstellend. Blattgr.: 67 x 48 cm. Frühes Plakat der von Josef Liphard & Heinrich Scholz geführten Wandermenagerie. Die Tochter und die Gattin der Inhaber traten als Dompteusen auf. - Oben mit mit handschriftlichem Vermerk in Blei: "Leipzig, Herbstmesse 1857". Linker Rand der unteren Hälfte ca. 2 cm beschnitten.

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        BERMUDA A COLONY, A FORTRESS, AND A PRISON; OR, EIGHTEEN MONTHS IN THE SOMERS' ISLANDS (WITH MAP AND ILLUSTRATIONS )

      London, 1857. Original publisher's cloth, rebacked with original spine laid down, stamped in blind and gilt. Contemporary ownership inscription on titlepage. Light to moderate soiling. Minor toning and foxing. Good. In a cloth clamshell case, leather label. A narrative of Bermuda written by a British officer, and one of the few works entirely devoted to the island and life there. "Col. Whittingham was stationed in Bermuda in 1856 and wrote this somewhat satirical account of Bermuda and Bermudians as seen by a garrison officer" - Hallett. It is illustrated with eight color plates, showing various views of the island.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 35.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        The Clans Of The Scottish Highlands

      London: Willis and Sotheran, 1857. Full leather. Fine. London: Willis and Sotheran, 1857. Full leather. Two volumes. Large quarto. The Clans Of The Scottish Highlands, by Robert Ronald McIan. Illustrated by appropriate figures, displaying their dress, tartans, arms, armorial insignia and social occupations. From original sketches , with accompanying description and historical memoranda of character, mode of life by James Logan. Exquisitely bound in full green morocco, ornate gilt decoration to covers and spines, raised bands, gilt titles, all edges gilt. Hand-colored plates. First Edition.

      [Bookseller: Imperial Fine Books]
 36.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Schafstall auf Silk am Flusse der Bille (Reinbek). Bleistiftzeichnung.

       1857. Monogrammiert \"C M\" und datiert. Rücks. auf einem Klebeetikett von alter Hand bezeichnet \"Schaafstall auf Silk am Flusse der Bille\". 20 x 28,5 cm. Blattfüllende, bildhaft ausgeführte und detailliert gezeichnete Landschaft. Die kleine Fachwerkscheune ist im Mittelgrund von hohen Bäumen umgeben, im Vordergrund grasen Schafe. Weiter hinten sind Menschen bei der Arbeit auf dem Feld zu sehen. - Die oberen Ecken sind gerundet. Versand D: 5,00 EUR Silk, Schleswig-Holstein, Selk, Reinbek

      [Bookseller: Kunstantiquariat Joachim Lührs]
 37.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        DELHI, INDIA: PLAN OF DELHI AND ITS ENVIRONS.

      - This intriguing plan depicts ‘Old Delhi’, founded during the 17th Century by Shah Jahan as the new Mughal capital. Taken from a roughly westward-oriented perspective, the map showcases the city as it appeared not too long after the Siege of Delhi, a major event of the Uprising of 1857, although much of Delhi remained unchanged since Shah Jahan’s reign. The Delhi region had been inhabited since the 2nd millennium B.C, and was home to permanent settlements since the 6th Century B.C. The Tomar Rajput Dynasty established Lol Kot in 736 AD, making the future site of Delhi a major political centre for the first time. The Chauhan kings of Ajmer conquered Lal Kot in 1180, and renamed it Qila Rai Pithora, thus founding the first of what are known as the "Seven Cities of Delhi". Over the following four and a half centuries, these successive imperial capitals, built within what is today the Greater Delhi region, would be destroyed and then rebuilt. Qila Rai Pithora fell to the Delhi Sultanate, which through five dynasties, from 1206 to 1526, ruled almost all of Northern India (and, for a time, during the 14th Century, most of the Subcontinent). The successive capitals of the Delhi Sultanate were Mehrauli, Siri, Tughlakabad, and Firozabad. Following a brief period under Mughal rule, the short-lived Suri Empire (1540 to 1556) commenced Shergarh, which was intended to be their capital, but which was never finished. Following the Mughal restoration in 1556, Delhi lost its status as an imperial capital, a mantle taken up by Agra. However, Emperor Jahan (reigned 1628-58) decided to construct Shahjahanabad, from 1638 to 1649, which formally became the capital of the Mughal Empire in 1648. The Delhi that is depicted on the present map is largely true to the original form of Shajahanabad, save for some modifications and editions that were added in the succeeding two centuries. Shah Jahan’s city had an area of just over 6 square kilometers, enclosed by great walls with fourteen gates. The city was dominated by the Red Fort, the colossal imperial palace constructed of red sandstone, completed in 1648, that straddled an offshoot channel of the ‘Jumna’ (Yamuna) River, depicted in the lower part of the map. From the Fort’s Lahore Gate, a great thoroughfare led to the ‘Chananee Choak’ (Chandi Chowk, meaning ‘Moonlight Square’), an enormous market place designed around 1650 by the emperor’s daughter, Princess Jahanara. On the north side of the market area were several magnificent gardens, while at the end of the great thoroughfare stood the ‘Musjid Futeporee’ (Fatehpuri Mosque). Built in 1650, under the patronage of one of Shah Jahan’s wives, Fatehpuri Begum, the mosque was named in honour of her native city, Fatehpur Sikri, which served as the Mughal capital from 1571 to 1585. Further south, amidst the dense warren of streets that comprised most of the city, is the ‘Jama Musjid’ (Jama Masjid), properly the Masjid-i-Jahan-Numa (‘World-reflecting Mosque’). Built between 1644 and 1656, it boasted 40 metre high minarets. A more recent construction appears within an enclave off of the southwestern portion of the city’s walls. ‘Oriental College’, originally founded as a madrasa in 1692 by Emperor Aurangzeb, closed in 1790-1. It reopened in 1792 as a college dedicated to the arts, literature and sciences. The institution survives to this day as Zakir Husein Delhi College, named after the third President of India. Numerous details are provided of sites outside of Delhi’s walls. ‘The Cantonment’, located the north of the city refers to the massive British army that guarded the city. Just to the south of Delhi is labeled the ‘Kotila of Feeroz Shah’, referring to the Feroz Shah Kotla,? a fortress built in 1354-6 by Sultan Feroz Shah Tughlaq to anchor his planned capital of Ferozabad. Interestingly, ?the Kotla included one of the many surviving Pillars of Ashoka, monuments bearing inscriptions that were made on the orders of King Ashoka of the Mauryan Empire ?duri

      [Bookseller: Antiquariat Dasa Pahor]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dichter (1875-1926): Eigenh. Brief m. U. Paris VI, 29 rue Cassette, 9. X. 1907. Kl.-8°. 2 S. a. Doppelblatt. - Mit gesiegeltem (Rilkes Wappen) Kuvert.

      - Bedeutender Brief über Rilkes dichterischen Schaffensprozess. - Die von dem Germanisten Berthold Litzmann (1857-1926) und seinem Schüler und Kollegen Carl Enders (1877-1963) gegründete "Literahistorische Gesellschaft Bonn" (LhGB) veranstaltete bei berühmten Gegenwartsautoren eine Rundfrage über "Ziele und Wege deutscher Dichtung nach Äußerungen ihrer Schöpfer". Die Antworten sollten in Sonderheften der regelmäßig erscheinenden "Mitteilungen der LhGB" erscheinen. - Dass sich zeitgenössische Autoren zur Entstehungsgeschichte ihrer Werke äußern sollten, war in der damaligen Literaturwissenschaft völlig neu. - Im Heft 6. der ‚Mitteilungen` der LhGB (Jhg. 1907) war das Referat von Friedrich von Oppeln-Bronikowski: "Rainer Maria Rilke. Sein Leben seine Weltanschauung, seine Kunst" erschienen, der Rilke als Neuromantiker deutet. - In seinem Korreferat machte sich Carl Enders zum "Anwalt" Rilkes und verteidigt Rilkes Kunsttheorie [Text auf Anfrage in Kopie]. - Der Vorsitzende Litzmann lobt den Versuch von Enders, "sich die dichterische Persönlichkeit in ihren n o t w e n d i g e n [im Original gesperrt] Äußerungen klarzumachen." (S. 243f.). - // - Unser Brief zeigt, dass Rilke dies gelesen hat. Er bedankt sich für die Übersendung der "Mittheilungen" und den begleitenden Brief von Carl Enders und fährt fort: "[ ] Ihr Brief erweist mir viel Freundliches; Ihrer gütigen Verfassung gegenüber ist es mir besonders lieb zu wissen, daß auch bei Ihnen meine Enthaltung von jeder Einsichtnahme in Ihre Arbeit nicht missdeutet wird; besonders dürfte sie nicht mit Gleichgültigkeit gegen Ihr sachliches Interesse verwechselt werden, das ich unwillkürlich zu den Umständen rechne, die mich noch fordernder zur Arbeit verpflichten. // Wenn Sie indessen in einer Reihe von Büchern, mit denen ich mich immer noch sehr im Anfang fühle, schon irgend Wichtiges zu erkennen meinen, so schreibe ich dies Ihrer trefflichen Orientierung zu und, der Thatsache, dass die Dinge, die durch mich zur Aussage kommen wollen, fällig sind und so nothwendig, dass jede reife Erwartung sie auch im noch Unzulänglichen erkennt und erräth. Empfangen sie, Herr Doctor, die ganze Versicherung meiner dankbaren Ergebenheit / Rainer Maria Rilke". - // - DABEI: Das eigenh. adressierte Kuvert mit Poststempeln: Paris Montparnasse (9.10.07) und Bonn (10.10.07) ist auf der Rückseite mit dem grauen, äußerst selten so gut erhaltenen Siegel mit Rilkes Wappenabdruck (aufgerichtete Hunde) versehen. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 550 [Attributes: Signed Copy]

      [Bookseller: Antiquariat Richard Husslein]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Urkundliche Geschichte der Burgen und Bergschlösser in den ehemaligen Gauen, Grafschaften und Herrschaften der bayerischen Pfalz - (... in dem ehemaligen Speyergaue.) - 5 Bände in 2

      Kaiserslautern, Hugo Meuth Verlag, o.J. (1857) 142 x 218 mm, (VIII,375/443)(II,342/336/304,XXIV), (Buch 1: Band I+II; Buch 2: Band III-V - je Band mit Haupttitel u. Bandtitel. Zusammen mit 5 Tafeln und 9 Stamm-Falttafeln). - Halbleinen mit Rückentitel und Band-Nr, marmorierte Pappdeckel, , Titelblätter und Falttafeln leicht fleckig sonst Textseiten schön und sauber erhalten. Gesamt in mehr als gutem Zustand. Bd1+2: ... in den ehemaligen Gauen, Grafschaften und Herrschaften der bayerischen Pfalz - Bd3: ... des gräflichen Hauses Leiningen-Hartenburg und Westerburg in dem ehemaligen Wormsgaue. - Bd4: ... um den Donnersberg und im ehemaligen Nahegaue. - Bd5:... im Westriche und im ehemaligen Bliesgaue. Versand D: 4,50 EUR Ortskunde, AM, Geschichte Speyer Speyergau Burgen Bergschlösser Bayerische Pfalz Gau Grafschaft Herrschaft

      [Bookseller: Versandantiquariat Werner Eichel]
 40.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Reisen und Entdeckungen in Nord- und Central-Afrika in den Jahren 1849 bis 1855. Tagebuch seiner im Auftrag der Brittischen Regierung unternommenen Reise.

      Gotha Justus Perthes 1857 - Band 3. 8°. XI, 612 S. Mit 16 Chromolithogr., 8 Textholzschn. u. 3 mehrfachgef. Karten. Leinwand. Verg. Rückentit. u. blindgeprägte Verzierungen auf Rücken u. Deckel. Etw. ber., best. u. fl. Tls. gebr. u. stockfl. Gelenke l. gelockert. Ansonsten guter Zustand. Selten. Auf Wunsch senden wir gerne ein Foto des Buches via E-mail 1,445 gr. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Neusser Buch & Kunst Antiquariat]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Missionary Travels and Researches in South Africa; including a Sketch of Sixteen Years' Residence in the Interior of Africa, and a Journey from the Cape of Good Hope to Loanda on the West Coast; thence across the Continent, down the River Zambezi, to the Eastern Ocean.

      London: John Murray, 1857 - Octavo (140 × 218 mm). Bound in recent brown morocco, titles and decoration to spine gilt, boards ruled gilt, marbled endpapers, all edges gilt. Stub of frontispiece torn, with tape repair, tissue repair to fore edge of frontispiece and plate 5, occasional minor spotting to contents. An excellent copy, attractively bound. Folding frontispiece and 22 other plates, illustrations to the text, 3 folding maps, one of them in an end-pocket. First edition, this copy conforming to Bradlow's Variant No. 3, frontispiece, plate 8 and 17 wood-cuts by Whymper, with an extra leaf after p. 8; the ads in this copy are dated November 1, 1857. "Missionary Travels covers the first of Livingstone's three major expeditions, in which he followed the Zambezi, discovering Victoria Falls in the process, as well as the Shire and Ruyuma rivers, ranging from Angola in the west to Mozambique in the east . perhaps the greatest of the African explorers. Livingstone's services to African geography. are almost unequalled. During these years he explored vast regions of central Africa, many of which had never been seen by white men before" (PMM). Abbey Travel 347; Bradlow, "The Variants of the 1857 edition " in Lloyd ed. Livingstone 1873-1973; Howgego L39; Mendelssohn I, p.908; Printing and the Mind of Man 341. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Peter Harrington. ABA member]
 42.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Gesamtansicht ('Boston').

      - altkolorierter Stahlstich v. C. Mottram n. J.W. Hill b. Paul & Dominic Colnaghi & Co. in London, Smith Brothers in New and Boston, Delarue in Paris, dat. 1857, 68 x 98 Not in Reps, Views and Viewmakers of Urban America! - Zeigt Boston von der Seeseite mit vielen Segelbooten und Dampfern im Vordergrund. - Unter der Ansicht kleine Vignette mit Ansicht "Bostonia Condita 1630". (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


         Les voix de Paris Essai d'une histoire littéraire et musicale des cris populaires de la capitale depuis le Moyen Age jusqu'à nos jours.

      Paris, G. Brandus, Dufour, J. Renouard, 1857, in folio, de VII-136pp., avec 33 planches de musique h.t., demi-basane marron époque, dos lisse à filets dorés, qq. très rares rousseurs. Edition originale rare de cette étude sur les petits métiers du Paris d'autrefois, leurs us et coutumes, particulièrement leur chants et surtout leurs cris fidèlement retranscrits (avec air et paroles). L'ouvrage se termine par " les cris de Paris ", grande symphonie humoristique vocale et instrumentale, la partition de cette oeuvre n'a pas été reliée à l'époque dans cet exemplaire. Georges Kastner est un compositeur et un musicologue alsacien, auteur de nombreux ouvrages érudit en rapport avec la musique.

      [Bookseller: L'intersigne Livres anciens]
 44.   Check availability:     Direct From Bookseller     Link/Print  


        Orang-Utang Pithecus, genannt Mstr. Jessi von der Insel Borneo, der einzige lebende in Europa und grösste der je hier gesehen wurde, ist hier angekommen und dem geehrten Publikum zur Schau ausgestellt. Da der Aufenthalt nur von kurzer Dauer ist, so ladet Unterzeichneter alle wissenschaftlich gebildeten Autoritäten so wie ein geehrtes Publikum ergebenst ein, indem dieses Prachtexemplar so zahm ist, daß es jedem Zuschauer durch sein freundliches Betragen sowohl, als durch sein körperliches Aussehen das höchste Interesse gewähren wird. Zu sehen von Morgens 10 bis Abends 10 Uhr, an der Promenade in Pragers Kaffegarten, parterre. - Stieglitz aus Anvers.

      Leipzig, Druck von Oskar Leiner, (1857)... Plakat mit gr. Holzschnitt (36 x 47 cm), darunter typographischer Text. Blattgr.: 65,5 x 47 cm. Für mich nur ein weiteres Exemplar im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig nachweisbar. - Der außergewöhnlich Holzschnitt zeigt den als friedlich beschriebenen Jessi wohl noch in seiner Heimat: Verfolgt von mit Beilen und Pfeil und Bogen bewaffneten Einheimischen raubt der recht frei geschaffene Affe eine schwarze Prinzessin. Die Illustration wirkt wie eine Inspiration zu der Szene "King Kong raubt die weiße Frau" in den entsprechenden Hollywood-Filmen. - Die untere Hälfte am linken Rand ca. 1,8 cm beschnitten.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 45.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Nur vier Tage! . auf dem Paradeplatz Nr. 10 ist zu sehen der einzige in Europa lebende männliche Orang Utang mit Namen Jesi, von der Insel Borneo. Da ich auf einer Durchreise begriffen bin und mein Aufenthalt nur von kurzer Dauer ist, so lade ich alle wissenschaftlich gebildeten Autoritäten sowie ein geehrtes Publikum zu recht zahlreichen Besuche ergebenst ein, indem dieses Prachtexemplar so zahm ist, daß es zu jeder Person gehen, und jedem Zuschauer durch sein freundliches betragen sowohl als durch sein körperliches Aussehen das höchste Interesse gewähren wird. - (Unterzeichner:) A. Kallenbach.

      Frankfurt, Druck von J. G. Müller, 17. September 1857. - Plakat mit typographischem Text auf gelbem Papier. Blattgr.: 81 x 56 cm. Ein weiteres bekanntes Plakat über die Zurschaustellung des Orang Utans annonciert die Vorführung auch 1857 in Leipzig; der Text dort ist ähnlich, aber der Aussteller unterzeichnet als "Stieglitz aus Anvers". - Tadelloses Exemplar!

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.