The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1856

        Sense and Sensibility.

      London: Richard Bentley,, 1856. Small octavo (98 x 160 mm). Contemporary red half morocco, titles to spine gilt, spine richly gilt in compartments with flower central tools, red cloth sides with dog-tooth rolls, marbled edges and endpapers. Engraved frontispiece and vignette title. Corners of boards slightly rubbed, a few minor marks to boards, internally bright and fresh. An excellent copy. A very attractive early Bentley edition of Austen's classic, with a delightful frontispiece and illustrated title showing scenes from the novel. The first Bentley edition of Sense and Sensibility was published in 1833, shortly after Bentley's purchase of the copyright of all Austen's novels from her first publisher, Thomas Egerton.

      [Bookseller: Peter Harrington]
 1.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        D'Albert's Album 1856.

      London. Chappell & Co. 1856. Gift book, 14 x 10.25 inches, 131 pp. featuring music by Charles D'Albert and chromolithographic plates by John Brandard. Pebbled cover with gilt lettering; covers loose; corners bumped; spine cracked with substantial loss of covering. Text block remains tightly bound. Volume contains five chromolithographic plates after Brandard (with possible additional hand coloring) plus title page also by Brandard. The six exquisite plates were printed by M. & N. Hanhart. Volume contains music for eighteen compositions by D'Albert. Contents in good clean condition. The five large color plates in this volume represent illustrations used for cover art when D'Albert's compositions were published and sold individually. Space at the top and bottom of the chromo illustrations, left blank as published in the Album, would have been utilized in the sheet music's solo edition for printing the composition's title at top and, at bottom, publisher details. As preserved in the Album, the five chromolithographic plates (plus title) are in near mint condition. (The Presentation page is printed in monochrome and is unattributed.) D'Albert's music with Brandard's illustrations are quite scarce in Album format. The five plates illustrate musical compositions entitled Angelina; The Mountain Daisy; Geneva; The Queen of Gipsies; The Bacchante.

      [Bookseller: oldimprints.com]
 2.   Check availability:     Direct From Bookseller     Link/Print  


        Lastrea dilatata Chanteriae.

      London. Bradbury & Evans. 1855 - 1856. Nature-printed color plate, sheet 21 3/4 x 14 1/2 inches. Light toning and faint spotting to outer edges; very good, bright condition. This beautiful folio-sized antique botanical print is Plate XXIV from "The Ferns of Great Britain and Ireland ..., Nature-Printed by Henry Bradbury" published in 1855-1856 "one of the finest pieces of nature-printing ever achieved...The plates were produced 'by passing the plant, under pressure, between a plate of soft lead from which an electrotype could be made' (Blunt). As a result the plates record the smallest details of flowers and the finest venations of leaves. Bradbury, whose father was of the publishing house Bradbury & Evans, studied at the Imperial Printing Office in Vienna." (de Belder catalogue #237). The mania for ferns (or "pteridomania") was one of several plant fixations of the Victorians, fueled by discoveries from abroad and a rapidly expanding middle class interested in plants and gardening; ferns were ideal indoor plants for the Victorian home and their graceful forms were much used in decorative art.

      [Bookseller: oldimprints.com]
 3.   Check availability:     Direct From Bookseller     Link/Print  


        Appletons' Railway and Steam Navigation Guide.

      New York. D. Appleton & Co. 09- 1856. No. III. Black and white maps throughout, large black and white folding map, xii 24pp, 7 x 5 inches, paper wrappers (softbound). Paper wraps in fair condition only; spine exposed, rear cover detached. Pages i thru xii reinforced with tape with resulting staining. An extraordinary compendium from the early days of the American love affair with railroads. A Guide to Railways in "the United States and Canadas"; a general Steamboat Directory; a Guide to the Principal Hotels. Large folding map at front, plus numerous internal maps depicting the routes of regional railroads with time tables. Numerous advertisements. This volume predates the completion of the first transcontinental railroad by more than a dozen years. The folding map depicts railroads east of the Mississippi and extending south to Savannah; there is an inset of the railroads of New England. This is a very early copy of a series that was issued for a great many years. It is a valuable documentation of US railroads at a very early stage of development.

      [Bookseller: oldimprints.com]
 4.   Check availability:     Direct From Bookseller     Link/Print  


        A. Polystichum angulare subtripinnatum. B. P. angulare tripinnatum. C. P. angulare proliferum.

      London. Bradbury & Evans. 1855 - 1856. Nature-printed color plate, sheet 21 3/4 x 14 1/2 inches. Light foxing to three edges; very good, bright condition. This beautiful folio-sized antique botanical print is Plate XIII from "The Ferns of Great Britain and Ireland ..., Nature-Printed by Henry Bradbury" published in 1855-1856 "one of the finest pieces of nature-printing ever achieved...The plates were produced 'by passing the plant, under pressure, between a plate of soft lead from which an electrotype could be made' (Blunt). As a result the plates record the smallest details of flowers and the finest venations of leaves. Bradbury, whose father was of the publishing house Bradbury & Evans, studied at the Imperial Printing Office in Vienna." (de Belder catalogue #237). The mania for ferns (or "pteridomania") was one of several plant fixations of the Victorians, fueled by discoveries from abroad and a rapidly expanding middle class interested in plants and gardening; ferns were ideal indoor plants for the Victorian home and their graceful forms were much used in decorative art.

      [Bookseller: oldimprints.com]
 5.   Check availability:     Direct From Bookseller     Link/Print  


        Narrative of the Expedition of an American Squadron to the China Seas and Japan, performed in the years 1852, 1853, and 1854. Under the Command of Commodore M.C. Perry, United States Navy, compiled from the original notes and journals of Commodore Perry and his Officers, at his request and under his supervision, by Francis L. Hawks. Large 8vo.

      New York: D. Appleton & Co. 1856 - Front., errata leaf, 11 folding charts & 75 further plates. Internally v.g. & clean. Orig. blue cloth, pictorially blocked in gilt with elaborate blind borders; a little rubbed & dulled, wear to 1 inch of lower edge of front board with sl. loss of cloth. Signed by James Lawson, July 1856 in pencil on leading blank. Overall, a good copy. First published in Washington by order of the Congress of the United States, 1856. Commodore Matthew Perry, 1794-1858, was instrumental in the opening of Japan to the West. Setting sail for Japan in 1852 he demanded, using the threat of force, that the Japanese sign a trade agreement with the United States. On March 31, 1854, the Convention of Kanagawa was concluded between Perry and the Tokugawa shogunate. It was ratified on 21 February 1855. [Attributes: Signed Copy; Hard Cover]

      [Bookseller: Jarndyce, The 19th Century Booksellers]
 6.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        LJUBLJANA: LAIBACHER ZEITUNG. FEST-AUSGABE. BEI DER ALLERHÖCHSTEN ANWESENHEIT IHRER KAISERL KÖNIGL. APOST. MAJESTÄTEN IN LAIBACH. AM. 19. NOVEMBER 1856.

      - The pamphlet was issued by a Ljubljana newspaper Laibacher Zeitung, founded by family Kleinmeyer and published between from 1778 to 1918. The attached lithography shows 9 views including Ljubljana, Tivoli, bridge by Borovnica, Kranj, Kamnik, BLed etc. The lithography was printed in Vienna by the Reiffenstein -Rösch printing office and transported with an attached blank page to Ljubljana, where text was added. We could not trace any other examples of this rare pamphlet in any library worldwide.

      [Bookseller: Antiquariat Dasa Pahor]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Life in Brazil

      New York, Harper & Brothers,, Life in Brazil, or A Journal of a Visit to the Land of the Cocoa and the Palm, with an appendix, containing illustrations of ancient South Amerian Arts, in recently discovered implents and products of domestic industry, and works in stone, pottery, gold, silver, bronze, etc. by Thomas Ewbank, with over one hundred illustrations, New York, Harper & Brothers, publishers, 1856, gr 8°, Olwd. m. goldgerpägtem Titel (verblaßt), 469 S, altersgem. guter Zustand, rare Ausgabe!!! Versand D: 5,00 EUR Ewbank, Life in Brazil

      [Bookseller: Alte Bücherwelt Antiquariat]
 8.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        4 eigenh. Briefe m. Unterschrift.

      Innsbruck bzw. ohne Ort, 1856-1865 bzw. o. J. Zus. 6 S., Kl.-8° bis 4°. [An den österr. Chemiker u. Mineralogen Anton Schrötter von Kristelli (1802-1875)]. - „Der im böhmischen Reichenberg geborene Heinrich Hlasiwetz erlernte die Pharmazie, studierte darauf an den Universitäten Jena, Wien und Prag, wurde 1849 Assistent Friedrich Rochleders, 1851 außerordentlicher und 1854 ordentlicher Professor der Chemie in Innsbruck. Hier errichtete er ein chemisches Laboratorium und wirkte mit großem Erfolg als Lehrer und Forscher. 1867 folgte er einem Ruf als Professor der chemischen Technologie an der Technischen Hochschule in Wien, und 1869 vertauschte er diese Lehrkanzel mit der für allgemeine Chemie. 1873 übernahm er das Referat für technische Hochschulen im Unterrichtsministerium. Hlasiwetz hat ungemein zahlreiche Untersuchungen, namentlich auf dem Gebiet der organischen Chemie, geliefert. Besonders bemerkenswert sind seine Arbeiten über Buchenteerkreosot, Harze, Gerbsäuren, Phloroglucin, über Alkaloide, Zuckerarten und Eiweißstoffe [..]“ (Wikipedia). --- Der in Olmütz geborene Anton Schrötter, Sohn eines Apothekers, studierte ab 1822 zunächst auf Wunsch seines Vaters in Wien Medizin, wechselte dann aber unter dem Einfluss von Friedrich Mohs zu den naturwissenschaftlichen Fächern, speziell der Mineralogie. 1827 erhielt er eine Assistentenstelle für Physik und Mathematik an der Universität Wien. 1830 wurde er Professor für Physik und Chemie am Technischen Institut Joanneum in Graz. Während eines halbjährigen Urlaubs im Jahre 1838 besuchte er chemische Institute in Göttingen, Heidelberg, Frankfurt und Paris. In Gießen machte er sich bei Justus von Liebig mit der organischen Elementaranalyse vertraut. Ab 1843 arbeitete er als Professor für technische Chemie am Polytechnischen Institut der Universität Wien und übernahm dort 1845 die Professur für allgemeine Chemie. Schrötter war neben Baumgartner, Ettingshausen und Haidinger einer der Begründer der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien und wurde 1850 ihr Generalsekretär. Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina wählte Schrötter 1856 zu ihrem Mitglied. Ab 1868 leitete er das österreichische Hauptmünzamt und wurde gleichzeitig zum Ministerialrat ernannt. Er wurde 1874 in den Ruhestand versetzt und eröffnete in seiner Wohnung ein Privatlaboratorium, in dem er Studien über Edelmetalle betrieb. 1875 starb er in Wien. Schrötter hat in seinem Leben ca. 60 wissenschaftliche Publikationen verfasst. Ab 1845 beschäftigte Schrötter sich intensiv mit Phosphor. 1848 gelang ihm der Nachweis der schon von Berzelius geäußerten Vermutung, dass roter Phosphor eine allotrope Modifikation des weißen Phosphors, nicht aber eine Phosphorverbindung ist. Schrötter wandelte weißen Phosphor durch Erhitzen in roten um, den man zeitweise Schrötterschen Phosphor nannte. Sein Verfahren zur Darstellung desselben revolutionierte die Streichholzindustrie, wo roter Phosphor schon bald als Bestandteil der Reibflächen genutzt wurde. Er war ein Organisator in Industrie und Wissenschaft sowie Berater bei den Vorbereitungen zur Novara-Expedition und zur Österreich-Ungarischen Nordpolexpedition. - Tlw. kl. Knickspuren bzw. Randläsuren. Ein Brief m. kl. Randausriß (ohne Textverlust). - Versand D: 12,00 EUR Hlasiwetz, Schrötter, Chemie, Chemiker, Brief, Letter, Lettre, Briefe, Autograph, Autographe, Autographen, Autograf, Autografe, Autografen, Signatur, Signiert, Signed, Signature, Unterschrift, Eigenhändig, Handschrift, Handschriften, Manuscript, Manuscrit, ALS, A.L.S., LAS, L.A.S.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 9.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        CHAPMAN'S NEW SECTIONAL MAP OF MINNESOTA

      Milwaukee, 1856. Bound into original 16mo. brown cloth folder, gilt- lettered cover. Folder slightly worn and faded. Minute soiling along fold lines. Colors on map generally bright and clean. Overall very good. A variant state of this important Minnesota map, without priority, published in as many as five versions in 1856. Many of the counties west of St. Paul are unidentified or shown in their earlier, larger incarnations, and the region along the north shore of Lake Superior is unmapped. This edition was published by Silas Chapman himself, who produced several pocket maps of Minnesota, Wisconsin, and Iowa. Chapman's maps were reproduced later by other publishers. Some 1856 versions of the map fail to show important geographic features shown here, such as Lake Minnetonka, the Sioux reservation in Goodhue, Wabash, and Houston counties. Not in Phillips MAPS.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 10.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        CHAPMAN'S SECTIONAL MAP OF WISCONSIN, WITH THE MOST RECENT SURVEYS

      Milwaukee, 1856. Folded into original 16mo. cloth boards, stamped in blind and gilt. Cloth a touch faded. Near fine. A large, attractive map of Wisconsin, showing all the surveyed counties and many towns, and extending northward to include the unsurveyed areas. Chapman produced several pocket maps of Wisconsin, Minnesota, and Iowa. This version was copyrighted the previous year and is unrecorded in this configuration by Phillips.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 11.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Histoire de ma vie

      Première édition in-12 postérieure d'un an à la rarissime édition originale.bindings en demi chagrin noisette, spine à quatre nerfs sertis de filets noirs ornés de doubles caissons noirs aux centres desquels figure un fleuron doré, petits accrocs sur le spine du tome 7, plats de papier marbré, gardes et contreplats de papier à la cuve, petits accrocs sans gravité sur certains coins et certaines coupes, bindings très légèrement postérieures signées de Grandjean.Agréable exemplaire quasi exempt de rousseur et établi dans une binding uniforme signée de Grandjean. Michel Lévy frères Paris 1856 11x17,5cm 10 volumes reliés

      [Bookseller: Librairie Le Feu Follet]
 12.   Check availability:     Direct From Bookseller     Link/Print  


        Ansicht Kloster Wülfinghausen ('Ansicht von Springe').

      - Aquarell v. F.G. Müller in Hannover, dat. 1856, 18 x 30,5 Articus, Schles.-Holst. Ortsansichten von F.G. Müller. - Müller geb. 1816 in Roda (Stadtroda) gest. 1908 in Hannover lieferte über 130 Lithographien im wesentlichen aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen u. Westfalen. - Müller arbeitete von 1844 bis 1884 in Verden. - Von 1884 an lebte er in Hannover (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Wanderings among the High Alps.

      London: Richard Bentley,, 1856. Octavo (189 × 113 mm). Contemporary blue half calf, decorative gilt spine, twin red and dark red labels, marbled sides, edges and endpapers. 4 tinted lithograph plates after Lucy Wills. Joints and extremities a little rubbed, inscription at head of title erased, small neat paper repair to same. An attractive copy. First edition of this high point of nineteenth-century mountaineering literature. "Wills's early legal career was interrupted by obstinate insomnia, from which he sought relief in travel to Switzerland, where he made numerous alpine ascents in the early 1850s. In 1854 he married Lucy [Martineau] (d. 1860)... During their honeymoon in the Alps, Wills made the fourth ascent of the Wetterhorn. Although the peak had already been climbed, Wills's ascent, described in his book Wanderings among the High Alps (1856), generated much interest. Wills helped to found the Alpine Club in 1857, served as its president from 1864 to 1865, and, with the club, actively lobbied to change the rules which required climbers to select Chamonix guides in a fixed rotation" (ODNB). Neate describes Wills's ascent of the Wetterhorn as "ushering in the Golden Age of mountaineering".

      [Bookseller: Peter Harrington]
 14.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Pride and Prejudice

      London: Richard Bentley,, 1856. Small octavo (160 x 98 mm). Contemporary red half morocco, titles to spine gilt, spine richly gilt in compartments with flower central tools, red cloth sides with dog-tooth rolls, marbled edges and endpapers. Engraved frontispiece and vignette title. A few faint marks and scuffs to boards, light dampstaining to vignette title. An excellent copy. A very attractive early Bentley edition of Austen's classic, with a delightful frontispiece and illustrated title showing Elizabeth Bennet dressed in the 1830s fashion of long puffed sleeves. The first Bentley edition of Pride and Prejudice was published in 1833, shortly after Bentley's purchase of the copyright of all Austen's novels from her first publisher, Thomas Egerton.

      [Bookseller: Peter Harrington]
 15.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        National System of Political Economy. Translated from the German by G. A. Matile. Including the notes of the French translation by Henri Richelot. with a preliminary essay and notes, by Stephen Colwell.

      Philadelphia: J. B. Lippincott & Co., 1856. 23,5 x 15 cm. lxxiv + 61-497 pp. (so complete). Original blind stamped publishers cloth binding. *Carter/Muir: Printing and the Mind of Man, No. 311. - First English translation, originally published in German in 1841. Friedrich List (1789–1846) was a significant German-American economist who developed the \"National System\" in opposite to Adam Smith. His theory was about 70 years the \"bible\" for the national protective duties in Germany, United Kindom and North America. - Text partly a bit browned, in all a well preserved copy in the original publishers cloth binding. / Erste englische Übersetzung des bedeutenden Hauptwerkes von Friedrich List, wesentlich seltener als die deutsche Erstausgabe. - Exemplar im originalen geprägten Verlagseinband. - Die ersten ca. 100 Seiten leicht gebräunt und mit schwachem Feuchtigkeitsrändchen in der oberen Ecke. Insgesamt gut erhalten. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Braun]
 16.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Die Quellen der Natur und ihre Ausbeute für den Dienst der Menschen.

      Schwäbisch Hall und Leipzig, Nitschke (1856).Mit lithograph. Titel und 8 kolor. lithogr. Tafeln. 80 S. OHLwd. mit kolor. lithograph. Deckelbild. 18,5 x 23 cm. Klotz 717168 / 33; LKJ IV 517. - Seltenes Anschauungsbilderbuch des württembergischen Pädagogen Franz Sträßle. Die schönen, sorgfältig kolorierten Tafeln zeigen jeweils ein Zentralbild, um das sich mehrere Szenen zum Thema gruppieren. Dargestellt werden u. a. der Wald (Holzverarbeitung), Schafe (Wollverarbeitung, Metzger), Bergbau, Weinbau, Getreide (Müller, Bäcker), Jagd und Geflügel. Dazu ergänzend "erzählend - belehrende Texte, die er für größere Kinder verfasste und die das lesende Kind in Naturgeschichte und Geographie seiner näheren Heimat und der weiten Welt einführen wollten" (LKJ). - Wenig berieben, tls. leicht stockfleckig. Schönes Exemplar! Bitte um Beachtung: Wir sind bis einschließlich 14.01.2016 im Urlaub, der Versand Ihrer Bestellung erfolgt am 15.01. - Please note: Until Jan. 14th we are on holidays, ordered items will be mailed at Jan. 15th. Bücher de

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 17.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Herders Conversations-Lexikon 1.Auflage Erstausgabe, 5 Bde, 1856

      Herder / Herder'sche Verlagsbuchhandlung 1856-1858, Freiburg im Breisgau - Herders Conversations-Lexikon. Kurze aber deutliche Erklärung von allem Wissenswerthen aus dem Gebiete der Religion [.] Erstausgabe / Erste (1.) Auflage. 5 Bände [A-Z + Nachträge]. Freiburg im Breisgau, Herder'sche Verlagsbuchhandlung, 1856-1858. Komplette Erstausgabe in fünf Bänden, selten. Dekorative eingebundene Original-Halbledereinbände mit reichen Goldprägungen. Format 24 x 15 cm. Wie auch den 8 Originalbildern zu entnehmen, die Rücken in überdurchschnittlicher Erhaltung, keinerlei Fehlstellen oder Einrisse. Lediglich im unteren Teil beim zweiten Band die Goldprägung mit etwas stärkerem Abrieb. Kanten berieben, ansonsten außen nur leichter Abrieb; Ecken stärker bestoßen. Buchschnitt noch relativ frisch erhalten. Innen gut erhalten. Alles fest eingebunden, keine fehlenden oder losen Seiten. Kein unangenehmer Geruch. Bindung & Buchblock fest. Seiten teils gebräunt oder altersfleckig, besonders auf den vorderen & hinteren Seiten. Vorsatz bei zwei Bänden mit handschriftlichem Namenszug; bei den restlichen Bänden zudem mit Besitzerstempel. 5000 Gramm. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Lexikon und Enzyklopädie]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Golden A B C

      London: Trübner & Co., 1856 First edition in English, a translation of the German Güldenes A.B.C. . Original dark green cloth with cover decoratively stamped in gilt and blind. Oblong octavo, 5.8 x 8.1. [26] leaves, each with a mounted decorative initial with an accompanying scriptural verse. Each letter of the alphabet is represented except J and X. Designed by Gustav Koenig and engraved by Julius Caesar Thater. Spine extremities and corners starting to fray, lightly foxed throughout. Otherwise a remarkably fine, bright copy.

      [Bookseller: Michael R. Thompson, Booksellers, ABAA/I]
 19.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        12 eigenh. Briefe m. Unterschrift.

      Innsbruck, 1856-1865. Zus. 30 S., 8° bis 4°. Moy de Sons trat nach Abschluß seiner Studien in Landshut, Würzburg u. Erlangen als Auditor ins bayer. Kriegsministerium in München ein. Anschließend lehrte er in München als Privatdozent und übte hier seit 1830 eine Advokatur aus. 1832 erhielt er eine Professur für Staatsrecht, Bundesstaatsrecht und Völkerrecht in Würzburg und kehrte 1837 als Professor für Staatsrecht nach München zurück. Hier vollendete er „Das Eherecht der Christen in der morgenländischen und abendländischen Kirche bis zur Zeit Karls des Großen aus den Quellen dargestellt“ (1838, Neudruck 1970), das als seine bedeutendste kirchenrechtliche Arbeit gilt (Schulte). Bald folgte das „Lehrbuch des bayerischen Staatsrechts“ (4 Bde., 1840-46). In München war Moy de Sons dem Görres-Kreis beigetreten. Im Zusammenhang mit der Lola-Montez-Affäre verlor er 1847 die Professur, ging nach Innsbruck, leitete seit 1849 die „Tiroler Zeitung“ und erhielt die Lehrkanzel für Kirchenrecht und Deutsche Reichs- und Rechtsgeschichte. Nach Julius Fickers Übertritt von der Philosophischen in die Juristenfakultät (1863) übernahm dieser die Deutsche Rechtsgeschichte, während Moy de Sons in den letzten Jahren seiner Lehrtätigkeit das Kirchenrecht betreute. Er schrieb die „Grundlinien einer Philosophie des Rechts vom katholischen Standpunkt“ (2 Bde., 1854-57) und gründete 1857 das „Archiv für katholisches Kirchenrecht“ (1857), das noch heute besteht. - Der Empfänger der auf Französisch abgefassten Briefe ist Jacques (Jacob) Mislin (1807-1878). Der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Mislin konnte dank seines Onkels an der berühmten Lehranstalt von Porrentruy im Schweizer Kanton Bern studieren, wo er nicht viel später auch selbst unterrichten sollte. Der 1830 zum Priester geweihte kath. Theologe wurde 1836 auf Vermittlung des Grafen von Bombelle an den Wiener Hof berufen, wo er einer der Lehrer der Söhne von Erzherzog Franz Karl und Erzherzogin Sophie wurde und damit sowohl den zukünftigen Kaiser Franz Joseph wie auch Erzherzog Ferdinand Maximilian (später Kaiser Max von Mexiko) unterrichtete (u.a. auch in Erdkunde). Vor der Revolution von 1848 unternahm Mislin eine Pilgerreise von Wien über Budapest und Konstantinopel nach Jersusalem. Der danach erschienene Reisebericht wurde in mehrere Sprachen übersetzt und mehrfach nachgedruckt. In den folgenden Jahren leitete er die Bibliothek am Hof der Herzogin von Parma, Erzherzogin Marie Louise, wurde zum Abt von St. Maria von Deg (Ungarn), geheimer Kämmerer u. Hausprälat Papst Pius\' XI., Apostolischer Pronotar, Kanoniker der Kathedrale von Großwardein, Träger zahlr. Orden (u.a. von Spanien, Parma u. des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem) sowie Mitglied zahlr. Akademien. Der Verfasser zahlr. Publikationen und Vertraute des belgischen Königs und des Grafen von Chambord blieb nach der Rückkehr von seiner Pilgerreise in Wien, wo er weiterhin in persönlichem Kontakt mit dem Kaiserhaus stand. - In einem numerierten, von Mislin eigenh. beschrifteten Papierumschlag. - Vgl. ÖBL VI, 395; NDB XVIII, 237f. u. ADB XXII, 420f. Versand D: 12,00 EUR Moy de Sons, Mislin, Recht, Juridica, Kirchenrecht, Innsbruck, Tirol, Brief, Letter, Lettre, Briefe, Autograph, Autographe, Autographen, Autograf, Autografe, Autografen, Signatur, Signiert, Signed, Signature, Unterschrift, Eigenhändig, Handschrift, Handschriften, Manuscript, Manuscrit, ALS, A.L.S., LAS, L.A.S.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 20.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Der Jagdliebhaber in der Schule des gerechten Waidmanns und Vogelstellers : unterhaltende Belustigungen auf dem Lande mit der Jagd, dem Vogelfange u.a.

      Weimar : Voigt. 1856 VIII.; 139; II. Hardcover Zustand: Gut min. gebräunt, mind. leicht wellig, im Durchschnitt gering braunfleckig (Innen); Versand D: 2,00 EUR

      [Bookseller: Gebrauchtbücherlogistik]
 21.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Le Theatre

      Moscow Guill Bachmann 1856 - Bolshoi Theatre. "Le Theatre". Original tinted lithograph with wide ornamental border by F. Thieme. Publisehd in Moscow by G. Bachmann, 1856. 23,5:33,5 cm (9 1/4 x 13 1/4 inch.). A rare view of Bolshoi Theatre with Theatre Square (Theatralnaja) and many figures in the foreground.

      [Bookseller: Antikvariat Krenek]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        2 eigenh. Briefe m. Unterschrift.

      Triest bzw. Kairo, 10. IV. bzw. 28. VI. 1856. Zus. 5 S., Gr.-8° bzw. 4°. Interessante u. umfangreiche Briefe des aus Württemberg stammenden Afrikaforschers Martin Theodor von Heuglin, der als Vizekonsul in Khartoum die österreichischen Interessen in Ostafrika wahrnahm und Erzherzog Ferdinand Maximilian, den späteren Kaiser Max von Mexiko, auf eine (nicht zustande gekommene) Afrikareise begleiten sollte. Heuglin schrieb am 10. April 1856 aus Triest: „[...] Ich erlaube mir, Ihnen zu melden, daß ich am 7. d. M. wohlbehalten hier angekommen [...]. Seine kais. Hoheit [d. i. Erzherzog Ferdinand Maximilian] hat mich auf\'s Huldvollste aufgenommen und ich bin seit meiner Ankunft täglicher Gast an seinem Hofe. Bereits ist ein ziemlich vollständiger u. weitläufiger Reiseplan entworfen und die Rollen eingetheilt. Der durchlauchtigste Herr Erzherzog ist ganz begeistert für seine Untersuchung und schwärmt bereits in Gedanken in den tropischen Urwäldern des afrikanischen Paradieses. Die huldvolle Aufnahme [...] hat mich wirklich reich entschädigt für Vieles was man mir in Wien zu Leid gethan. Er ist ein Mann von so viel wissenschaftlicher Bildung u. Streben, geradem Sinn u. Energie und Eifer für Alles Erhabene u. Schöne, daß ich wirklich außerordentlich viel von den Resultaten seiner Unternehmung erwarte. Leider scheint S. k. Hoheit für diesen Herbst seinen Plan noch nicht realisiren zu können, was in handels- u. politischer Hinsicht namentlich in Hinblick auf die großartigen Unternehmungen auf dem Isthmus von Suez sehr zu beklagen wäre, denn dort haben wir jetzt gar keine Zeit mehr zu verlieren, wenn wir nicht von allen concourrirenden Nationen wieder überflügelt und übervortheilt werden sollen. Jedenfalls werde ich meinen Aufenthalt in Cairo u. Suez so sehr als möglich hinaus zu ziehen suchen - vielleicht entschließt sich der durchlauchtigste Herr indeß doch noch zur Reise für dieses Jahr! [...]“. Und am 28. Juni desselben Jahres aus Cairo: „[...] Mit Linant-Bey [ägyptischer Ingenieur, Minister von Vizekönig Ali-Bey und Förderer des Suezkanal-Projekts] habe ich in Betreff der gewünschten Alabaster Blöcke Rücksprache genommen [...]. Kommt Antwort von Euer Gnaden vor meiner Abreise nach Oberägypten, die noch nicht bestimmt ist, so werde ich mich von A\'siut aus persönlich an Ort u. Stelle begeben, u. die Absendung zu beschleunigen suchen. Von dem Secretariate Sr. kais. Hoheit des Erzherzogs habe ich gar keine Nachricht über die Reiseplane [sic!] u. ich hätte sehr gewünscht, immer au courant des affairs zu sein, um im Fall der Expedition von Nutzen sein zu können. Ich gehe nächste Woche nach Suez um mich persönlich über alle möglichen Schiffsgelegenheiten zu informiren, und werde von dort aus Hrn. v. Scherzenlechner [enger Vertrauter des Erzherzogs] weitern Bericht erstatten. Erhalte ich bestimmte Nachricht, daß S. kais. Hoheit die Reise gar nicht unternimmt, so werde ich wohl kaum mehr in den Sudan zurückgehen, jedenfalls nicht mehr dort in Oesterr. Diensten fungiren [...]“. - Der Empfänger, der Priester und Schriftsteller Jacob Mislin (1807-1878), wurde auf Vermittlung des Grafen von Bombelle an den Wiener Hof berufen, wo er einer der Lehrer der Söhne von Erzherzog Franz Karl und Erzherzogin Sophie wurde und damit sowohl den zukünftigen Kaiser Franz Joseph wie auch Erzherzog Ferdinand Maximilian (später Kaiser Max von Mexiko) unterrichtete. - Autographen Heuglins sind von großer Seltenheit; so wurde im Auktionshandel zuletzt 1977 eine Handschrift des bedeutenden Forschers angeboten. - In einem von Mislin eigenh. beschrifteten Umschlag. - Versand D: 12,00 EUR Mislin, Heuglin, Afrika, Ostafrika, Habsburger, Brief, Letter, Lettre, Briefe, Autograph, Autographe, Autographen, Autograf, Autografe, Autografen, Signatur, Signiert, Signed, Signature, Unterschrift, Eigenhändig, Handschrift, Handschriften, Manuscript, Manuscrit, ALS, A.L.S., LAS, L.A.S.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 23.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Sulla causa dei fenomeni mesmerici 2 volumi

      Tipografia Mazzoleni, Bergamo 1856 - Libro particolarmente interessante e raro che tratta degli studi del noto medico Mesmer, il quale si occupo' del magnetismo animale nelle terapie, un precursore della attuale pranoterapia. Numero di tavole: pp.560 altezza 19 larghezza 12 Legatura in brossura originale con etichetta biblioteca al dorso di entrambi i volumi. Fioriture rare. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Di Mano in Mano Soc. Coop]
 24.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        A Primrose from England

      London: Graves and Co., 1856. Some ageing to paper near the caption.. Handcoloured lithograph, 550 x 710 mm., framed; in very good original condition. Engraved from a famous painting exhibited at the Royal Academy, London in 1855. This rare and large lithograph highlights very poignantly the overwhelming sense of isolation felt by the early Australian settlers and their desire to experience an event that would link them once again to England.J.R. Dicksee (1817-1905) produced this coloured lithograph in 1856. Its lengthy inscription explains that "Dr. Ward mentioned to the Royal Institution, that a primrose had been taken to Australia in a covered glass case, and when it arrived there in full bloom, the sensation it excited as a reminiscence of "fatherland" was so great, that it was necessary to protect it with a guard...".Hopley's painting and the subsequent lithograph are the direct results of a sensational article published by the Illustrated London News (16 October 1858): "Two or three years ago it was reported in a newspaper of Melbourne, Australia, that an English primrose had been imported in a wardian-case, and would be brought on shore from a ship in the harbour, to be exhibited in the city. The announcement excited a great sensation. Upwards of three thousand people turned out into the streets to see the gentle stranger brought ashore, and the pressure of the crowd was so great that it was found necessary to call out the police to preserve order, and to make a line, through which the primrose might be escorted on shore, to be seen by all her admirers...".The original painting by Edward Hopley (1816-1869) is now in the Bendigo Art Gallery. It was purchased by the Gallery in 1934 from the sale of George Lansell, one of Bendigo's most successful entrepreneurs.

      [Bookseller: Hordern House Rare Books]
 25.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Blick über den Bodensee auf die Insel Mainau.

      Sepia-Tuschezeichnung, signiert und datiert. "L. Kuntz 1856". - Bildmäßige Darstellung der Insel Mainau. - Ludwig Kuntz war der jüngste Sohn des badischen Hofmalers und späteren Direktors der Karlsruher Gemäldegalerie Karl Kuntz. - Provenienz: Sammlungen der Markgrafen von Baden. - Farbfrisch erhalten. Sprache: Deutsch

      [Bookseller: Kunstantiquariat Joachim Lührs]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        3 eigenh. Briefe m. Unterschrift.

      Frauenberg bei Wörth am Rhein, 1856-1857. Zus. 7 S., 8°. „Jean-Baptiste Boussingault, Sohn eines Kaufmanns, ging nach dem Studium als Bergbauingenieur 1821 im Auftrag einer englischen Firma nach Südamerika. Hier beschäftigte er sich vorrangig mit geologischen Untersuchungen. Auf Empfehlung Alexander von Humboldts unternahm er ausgedehnte Forschungsreisen in Südamerika und erwarb sich hohes wissenschaftliches Ansehen. Sein Versuch, 1831 den Chimborazo zu besteigen, scheiterte jedoch. 1832 kehrte er nach Frankreich zurück. 1834 wurde er Professor für Chemie in Lyon, 1839 erhielt er einen Lehrstuhl für landwirtschaftliche und analytische Chemie am Konservatorium in Paris. Bereits 1836 hatte Boussingault ein Landgut in Pechelbronn/Elsass gekauft und dort eine landwirtschaftliche Versuchsstation eingerichtet. Hier beschäftigte er sich mit Problemen der Tierernährung und der Photosynthese, vor allem aber mit Fragen der Bodenfruchtbarkeit, der Fruchtfolge und der Düngung. Sein besonderes Interesse galt dabei der Stickstoffernährung der Pflanzen. 1837 führte Boussingault Gefäßversuche mit Leguminosen durch. Ohne zusätzliche Stickstoffdüngung konnte er dabei in der geernteten Pflanzenmasse hohe Stickstoffgewinne nachweisen. Er folgerte daraus, dass die Pflanzen während ihres Wachstums Stickstoff aus der Luft aufnehmen. Obgleich er aufgrund von Ergebnissen anderer Experimente später von dieser Schlussfolgerung wieder abrückte, waren seine Versuche aus dem Jahre 1837 die Geburtsstunde der Idee von einer biologischen Fixierung elementaren Luftstickstoffs durch die Pflanzen. Erst 1886 konnte Hermann Hellriegel die Richtigkeit dieser Idee überzeugend nachweisen. Boussingault war aber nicht nur ein herausragender Chemiker, sondern auch ein praxiserfahrener Landwirt, der sein Gut nach wissenschaftlichen Grundsätzen bewirtschaftete. Mit seinem Buch „Économie rurale“ (2 Bände, Paris 1844 und 1845), das in mehrere Sprachen übersetzt wurde – auch eine deutschsprachige Ausgabe ist erschienen – hat er die Entwicklung der Pflanzenernährung, der Bodenkunde und des Pflanzenbaus zu eigenständigen Agrardisziplinen nachhaltig beeinflusst. 1848 wurde Boussingault als gemäßigter Republikaner in die Nationalversammlung gewählt und drei Jahre später aufgrund seines politischen Engagement aus dem Lehrdienst entlassen. 1878 wurde ihm für seine Verdienste um die Wissenschaft die Copley Medal verliehen, außerdem wurde der Mondkrater Boussingault nach ihm benannt“ (Wikipedia). - Der Empfänger der auf Französisch abgefassten Briefe ist Jacques (Jacob) Mislin (1807-1878). Der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Mislin konnte dank seines Onkels an der berühmten Lehranstalt von Porrentruy im Schweizer Kanton Bern studieren, wo er nicht viel später auch selbst unterrichten sollte. Der 1830 zum Priester geweihte kath. Theologe wurde 1836 auf Vermittlung des Grafen von Bombelle an den Wiener Hof berufen, wo er einer der Lehrer der Söhne von Erzherzog Franz Karl und Erzherzogin Sophie wurde und damit sowohl den zukünftigen Kaiser Franz Joseph wie auch Erzherzog Ferdinand Maximilian (später Kaiser Max von Mexiko) unterrichtete (u.a. auch in Erdkunde). Vor der Revolution von 1848 unternahm Mislin eine Pilgerreise von Wien über Budapest und Konstantinopel nach Jersusalem. Der danach erschienene Reisebericht wurde in mehrere Sprachen übersetzt und mehrfach nachgedruckt. In den folgenden Jahren leitete er die Bibliothek am Hof der Herzogin von Parma, Erzherzogin Marie Louise, wurde zum Abt von St. Maria von Deg (Ungarn), geheimer Kämmerer u. Hausprälat Papst Pius\' XI., Apostolischer Pronotar, Kanoniker der Kathedrale von Großwardein, Träger zahlr. Orden (u.a. von Spanien, Parma u. des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem) sowie Mitglied zahlr. Akademien. Der Verfasser zahlr. Publikationen und Vertraute des belgischen Königs und des Grafen von Chambord blieb nach der Rückkehr von seiner Pilgerreise in Wien, wo er weiterhin in persönlichem Kontakt mit dem Kaiserhaus stand. - In einem numerierten, von Mislin eigenh. beschrifteten Papierumschlag. - Versand D: 12,00 EUR Boussingault, Chemie, Mislin, Brief, Letter, Lettre, Briefe, Autograph, Autographe, Autographen, Autograf, Autografe, Autografen, Signatur, Signiert, Signed, Signature, Unterschrift, Eigenhändig, Handschrift, Handschriften, Manuscript, Manuscrit, ALS, A.L.S., LAS, L.A.S.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 27.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        First Footsteps in East Africa; or, an Exploration of Harar.

      - With 3 of 4 lithographic plates. London, Longman, Brown, Green, and Longmans 1856. XXXVIII S., 2 maps, 648 S., new Bound with orig. boards and spine. Ex Library with stamps and Ex Libris. Cover stained, some foxing. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Dorner]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Thierwelt Deutschlands und der Schweiz. Mit 12 nach der Natur und den besten Hülfsmittlen gezeichneten, lithographierten und mit Farbendruck behandelten Tafeln.

      Stuttgart und New York, Belser und Radde, 1856. Zwei Bände (Text u. Tafelband). Textband: IV, 596 Seiten. Tafelband: mit 7 (von 12) farblithographierten Tafeln. 8° Textband und quer Imp.-Folio (ca. 57 x 72 cm) Tafelband, grüner Hlnbd. d. Zt. mit goldgeprägtem Rückentitel, goldgeprägten Zierbünden und marmorierten Deckeln (Textband) und lose in transparenter Graphikhülle (Tafelteil). Nissen ZBI 791. Ein extrem seltenes Werk, mit KVK nur 6 komplette Exemplare in Bibliotheken weltweit nachweisbar ! Seit mehr als 10 Jahren kein Exemplar im Handel oder auf Auktionen ! Die sehr dekorativen, großformatigen und wunderschönen Tafeln zeigen jeweils zwischen 30 u. 60 Tiere in ihrer natürlichen Umgebung, mit den Bezeichnungen / Namen im unteren weißen Rand. Vorhanden sind die Tafeln I (Säugetiere), II (Säugetiere), III (Vögel), IV (Vögel), VII (Vögel), VIII (Fische, Reptilien u. Amphibien) und XII (Spinnentiere, Krebse, Schecken u. Muscheln). Der Textband ist am Rücken u. an den Kanten leicht berieben, nur ganz selten mit wenigen, kleinen Stockfleckchen, die Tafeln in den Ränder minimal gebräunt bzw. leicht fingerfleckig und mit minimalen Randläsuren. Gutes bis sehr gutes Exemplar. Auch in diesem inkompletten Zustand von größter Seltenheit ! Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Castellum]
 29.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Gesammelte Schriften. Redigirt und mit einem Nekrologe versehen von C. G. Kaiser.

      München, Wolf, 1856. - (27,5 x 22 cm). XXVIII (2) 297 S. Mit getöntem lithographiertem Portrait, zahlreichen Abbildungen und 1 farbig lithographierten Tafel. Geprägter Leinwandband der Zeit. Erste Ausgabe. - Fuchs (1774-1856) war der erste Professor für Chemie an der Münchner Universität. Auf dem Gebiet der Mineralchemie nahm er eine führende Stellung ein. Dem Mineral Fuchsit gab er seinen Namen. Von ihm eingeführte Analyse- und Präparationsmethoden sind teilweise heute noch in Gebrauch. Unter der Vielzahl von Beobachtungen und Erfindungen sind seine bekanntesten die Entdeckung des Wasserglases und die Entwicklung eines Verfahrens zur Herstellung von "hydraulischem Mörtel". Auch seine Förderung von Industrie und Handwerk in Bayern sind von Bedeutung. - Stellenweise etwas stockfleckig. Einband gering bestoßen und etwas fleckig. Insgesamt gut erhalten. - DSB 5, 202 [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U.

      Frankfurt a. M., 17. VI. 1856. - ½ S. Gr.-4to. Mit eh. Adresse (Faltbrief). An Konzertmeister Ernst Lampert in Gotha: "In aller Eile erlaube ich mir die Frage, ob sich die Königliche Hoheit der Herzog von Koburg dermalen in Gotha oder Koburg befinden, u. bitte mir daher eines höchst dringenden u. interessanten Falles im Gebiete der Kunst wegen um eine umgehende Antwort von Ihnen aus. Wenn es Sie interessirt zu erfahren, daß die Wiener Sängerin Mathilde Wildauer hier ein enormes Furor macht [.]". - Karl Gollmick war seit 1818 am Frankfurter Stadttheater tätig, zunächst als Paukenschläger im Orchester, später als Korrepetitor. Er komponierte, übertrug zahlreiche Opern aus dem Englischen, Französischen und Italienischen und bearbeitete sie neu. Er trat außerdem als Librettist, als Verfasser von Lehrbüchern, musiktheoretischen Aufsätzen und Lustspielen hervor. - Etwas gebräunt und mit kleinen Randläsuren durch Siegelbruch.

      [Bookseller: Antiquariat INLIBRIS Gilhofer Nfg. GmbH]
 31.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Ancient Spanish Ballads; Historical and Romantic

      London: John Murray, 1856. Book measures 10 x 8 inches. Unpaginated. Coloured decorations throughout by Owen Jones. Bound in original publishers decorative gilt and blind stamped leather, full gilt edges, coloured endpapers. Calf light rubbed, some wear on hinge joints, but boards holding firm. Binding in very good condition. Internally, previous owners inscription on endpaper dated 1859, endpaper chipped on edge, some occasional spotting or light browning. Pages in good clean condition. A very nice copy, in a very attractive binding. . First Edition. Decorative Gilt Leather. Very Good. Illus. by Owen Jones. Quarto.

      [Bookseller: George Jeffery Books]
 32.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        DANMARK

      Copenhagen, 1856. Chromolithographic title. Oblong folio. Contemporary maroon cloth, ornate gilt-lettered covers, a.e.g. Second volume rebacked at an early date, corners repaired. Rubbed. Minor foxing. Occasionally dampstaining in lower margin. Images generally clean. Old ownership stamp on front fly leaf of first volume. Very good. An impressive lithographic tour of Denmark and her colonies. While the majority of the plates show local Danish scenes and landscapes, nine views show scenes in America: three in Greenland and six of islands in the Danish West Indies (the eventual U.S. Virgin Islands). The views in America are: Greenland: 1) "Parti ved Jakobshavn. (Grönland)." Chromolithograph of a native hunting party gathered on an icy shore. 2) "Colonie Omenak. (Grönland)." View of a small Greenland colony, with a large ship offshore and clusters of colonists engaged in various activities in the foreground. 3) "Kingoa-Dalen. (Grönland)." View of a traveling party cooking on an open fire in a lush valley. Perhaps the party was on a portage; a canoe is shown in the lower left corner. Danish West Indies, now the U.S. Virgin Islands: 1) "Christianssted. (St. Croix)." A panoramic view of the harbor, showing a large church and Danish fort. 2) "St. Jan. (Parti af det Indre)." A wide view of the lush landscape, showing settlers cooking over an open fire in the foreground. 3) "Cruxbay. (St. Jan)." A pastoral scene of activity just outside the settlement walls. 4) "Parti af St. Thomas." A cityscape of the port of St. Thomas, displaying the city's impressive architecture. 5) "Parti ved Frederikssted. (St. Croix)." A river scene, showing five men in a rowboat trolling for fish and a large Danish fort to the far right. 6) "St. Thomas. (Parti af Byen og Havnen)." A close-up view of the harbor, showing a bustling downtown area and a full port, including an early steamer. An attractive and rare assemblage of views. In addition to the Greenland chromolithograph, five additional chromolithographs of Danish scenes are present, along with scenes in Iceland and the Feroe Islands. There are very few visual images of the U.S. Virgin Islands from this early date. OCLC locates three copies.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 33.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Apotheose W. A. Mozart - Verherrlichungsblatt Mozarts, zeigt den Komponisten vor der an der Orgel spielenden Patronin der Musik, der "Heiligen Cäcilia".

      - Stahlstich v. Eduard Schuler n. Joseph Führich, 1856, 37,5 x 29,3 (H) - Blattgr. 50,3 x 40,2 cm Zur Säkularfeier der Geburt Mozarts 1856. "Mozart sitzt auf Büchern (auf Folianten) sinnend, etwa im Begriffe, das Gefühlte aufzuzeichnen. Ihm zur Seite steht der Genius mit seiner Himmelsflamme und Euterpe setzt ihm den Lorbeerkranz auf. Ober ihm sitzt die Repräsentantin der älteren Tonkunst, die h. Cäcilia an der Orgel, von der sie eben ihre Finger abzieht, um auf die Klänge aus dem berühmten Requiem des späteren Tonfürsten zu horchen, die von dem vorbeiziehenden Leichenzuge zu ihr emportönen und sie mit Bewunderung und Entzücken zu erfüllen scheinen. Auf der entgegengesetzten Seite erblickt man durch eine Bogenöffnung eine Gesellschaft, die sich in einem Garten bei heiterer Mondnacht mit Musik unterhält; es ist wohl eine der herrlichen »Serenaden« des großen Meisters, welche sie ausführt. Die Hauptpersonen der Opern »Figaro's Hochzeit«, »Entführung aus dem Serail«, »Zauberflöte« und »Don Juan« bilden zu beiden Seiten die umgebende Verzierung. Ganz oben weisen drei singende Engel auf die himmlische Abkunft der Musik und zwei andere verscheuchen die Thorheit und das Laster, um anzuzeigen, daß das wahrhaft Schöne die Kraft in sich hat, Geist und Herz zu veredeln. Eine Gruppe von Kindern, welche verschiedene Musikinstrumente spielt, schließt unten das Ganze" ( zit. aus : Const. v. Wurzbach, Mozart-Buch, 9. Mozart's Bildnisse). - Mit dem Blindstempel der Musikalienhandlung von K.F.Heckel unten links und dem roten Sammlungsstempel der Königl. Hannoverschen Sammlung (Schloss Marienburg) in der Mitte. - Sauber und sehr gut erhalten. - Sehr selten! Zum Künstler: Th.- B. XXX, S. 322.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief m. Unterschrift.

      London, British Museum, 10. XII. 1856. 2 S., 4°. An den österr. Chemiker u. Mineralogen Anton Schrötter von Kristelli (1802-1875). - Owen „wird nach Charles Darwin als zweitbedeutendster Naturforscher des Viktorianischen Zeitalters angesehen [...]. Er schrieb bedeutende Arbeiten zur vergleichenden Osteologie und Odontologie der Wirbeltiere. Während seiner Untersuchungen an in Großbritannien gefunden Reptilenfossilien prägte er 1841 den Begriff ‚Dinosauria‘. Im darauf folgenden Jahr revidierte er Georges Cuviers Gruppen der Wiederkäuer (Ruminantia) und der Dickhäuter (Pachydermata) und ersetzte diese durch die noch heute gebräuchlichen Untergruppen der Paarhufer (Artiodactyla) und Unpaarhufer (Perissodactyla). 1843 führte Owen den Begriff der Homologie ein und trennte ihn vom ähnlichen Begriff der Analogie. Unter Anwendung seines Homologie-Prinzips konstruierte Owen einen abstrakten ‚Archetypus‘, anhand dessen er die Entwicklung der Wirbeltiere teleologisch erklärte. Während seines Wirkens als Superintendent der naturgeschichtlichen Sammlung des Britischen Museums setzte er sich für die Errichtung eines unabhängigen Naturgeschichtsmuseums, dem heutigen Natural History Museum, ein, dessen erster Direktor er bis 1883 war“ (Wikipedia). --- Der in Olmütz geborene Anton Schrötter, Sohn eines Apothekers, studierte ab 1822 zunächst auf Wunsch seines Vaters in Wien Medizin, wechselte dann aber unter dem Einfluss von Friedrich Mohs zu den naturwissenschaftlichen Fächern, speziell der Mineralogie. 1827 erhielt er eine Assistentenstelle für Physik und Mathematik an der Universität Wien. 1830 wurde er Professor für Physik und Chemie am Technischen Institut Joanneum in Graz. Während eines halbjährigen Urlaubs im Jahre 1838 besuchte er chemische Institute in Göttingen, Heidelberg, Frankfurt und Paris. In Gießen machte er sich bei Justus von Liebig mit der organischen Elementaranalyse vertraut. Ab 1843 arbeitete er als Professor für technische Chemie am Polytechnischen Institut der Universität Wien und übernahm dort 1845 die Professur für allgemeine Chemie. Schrötter war neben Baumgartner, Ettingshausen und Haidinger einer der Begründer der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien und wurde 1850 ihr Generalsekretär. Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina wählte Schrötter 1856 zu ihrem Mitglied. Ab 1868 leitete er das österreichische Hauptmünzamt und wurde gleichzeitig zum Ministerialrat ernannt. Er wurde 1874 in den Ruhestand versetzt und eröffnete in seiner Wohnung ein Privatlaboratorium, in dem er Studien über Edelmetalle betrieb. 1875 starb er in Wien. Schrötter hat in seinem Leben ca. 60 wissenschaftliche Publikationen verfasst. Ab 1845 beschäftigte Schrötter sich intensiv mit Phosphor. 1848 gelang ihm der Nachweis der schon von Berzelius geäußerten Vermutung, dass roter Phosphor eine allotrope Modifikation des weißen Phosphors, nicht aber eine Phosphorverbindung ist. Schrötter wandelte weißen Phosphor durch Erhitzen in roten um, den man zeitweise Schrötterschen Phosphor nannte. Sein Verfahren zur Darstellung desselben revolutionierte die Streichholzindustrie, wo roter Phosphor schon bald als Bestandteil der Reibflächen genutzt wurde. Er war ein Organisator in Industrie und Wissenschaft sowie Berater bei den Vorbereitungen zur Novara-Expedition und zur Österreich-Ungarischen Nordpolexpedition. - Ränder m. kl. Knickspuren. - Versand D: 12,00 EUR Owen, Schrötter, Zoologie, Biologie, Paläontologie, Brief, Letter, Lettre, Briefe, Autograph, Autographe, Autographen, Autograf, Autografe, Autografen, Signatur, Signiert, Signed, Signature, Unterschrift, Eigenhändig, Handschrift, Handschriften, Manuscript, Manuscrit, ALS, A.L.S., LAS, L.A.S.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 35.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Atlas zur bildenden Gartenkunst in ihren modernen Formen. Auf zwanzig colorirten Tafeln

      Friedrich Voigt, Leipzig 1856 - (22 1/2 x 17 3/4 inches). Letterpress title. 20 hand-coloured lithographed plates (i.e. 17 plates, the final plate being a very large folding plate comprised of four sheets joined and numbered XVII-XX), lithographed by Sommer. Without the text volume. Contemporary half green morocco over green cloth covered boards, upper cover lettered in gilt, spine with raised bands in six compartments, lettered in the second compartment, the others with an overall decoration in gilt, marbled endpapers, gilt edges A large folio atlas of beautifully hand coloured garden designs. The very rare hand coloured atlas to the second edition of this work on garden design, done on an immense scale. Siebeck served as the city gardener at Leipzig, the gardener to Baron Carl von Hügeland and later became the chief gardener of Vienna, designing the Vienna City Park, among others. In this very large and beautifully hand coloured atlas, he illustrated various classic garden designs. Much reduced in size versions were published in English (London 1864) and French (Paris 1867). Rare, with only one example of the first edition (Leipzig 1853) and no examples of the present second edition appearing in the auction records. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Donald A. Heald Rare Books (ABAA)]
 36.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        FORT VIGILANT ROOMS OF THE COMMITTEE SACRAMENTO ST. BETW. DAVIS & FRONT [upper] MASS MEETING ENDORSING THE ACTS OF THE VIGILANCE COMMITTEE JUNE 14th. [with:] CONSTITUTION AND ADDRESS OF THE VIGILANCE COMMITTEE

      [San Francisco], 1856. Small institutional ink stamp in lower margin. Old folds, with small chips along the edges and the folds neatly repaired with tissue backing on the verso. A bit of staining on the printed side. Overall, very good. A scarce California pictorial letter sheet, showing the well-defended headquarters of the second Vigilance Committee, as well as the scene of a huge public meeting at which the committee's actions were endorsed. This example also contains the conjugate leaf, which prints the text and address of the Vigilance Committee. Both images were lithographed from daguerreotypes by the influential and pioneering San Francisco photographer, Robert Vance. The upper image shows the formidable headquarters of the Vigilance Committee, an imposing two- story building defended by armed guards and cannons on the roof. Filled gunny sacks and another cannon guard the entrance, and ships masts can be seen in the background. The lower image shows a scene of a crowded mass meeting that took place on June 14, 1856, attended by hundreds of citizens. Speakers address the crowd from the balcony of a building festooned with two large American flags. This letter sheet also contains the conjugate leaf, printing the text, in three columns, of the constitution and public address of the second Vigilance Committee, which was founded in 1856 in response to the murder of newspaper publisher, James King of William. The constitution announces that the Committee of Vigilance has formed "for maintenance of the peace and good order of society - the prevention and punishment of crime - the preservation of our lives and property, and to insure that our ballot-boxes shall hereafter express the actual and unforged will of the majority of our citizens.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 37.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Hedworth Lambton: 2 originale Schulter-Epauletten des Admiral of the Fleet ( Royal Navy ) Hedworth Lambton mit goldenem Knopf und silbernem Anker sowie goldgewirkter Stickerei ( englische Krone, hierunter silberner Anker )....

       ...in einem Original-Metallkoffer mit Namensangabe *H. Lambton, R.N.* ( für: Admiral of the Fleet The Hon Sir Hedworth Meux GCB KCVO, formerly The Hon Hedworth Lambton ( *5 July 1856 - 20 September 1929 ) Die Epauletten mit der Stickerei mit der Krone zusammen in einem Original-Metallkoffer ( Maße: 23 x 47 x 21 cm ( Höhe x Breite x Tiefe ). Der Koffer mit seitlichem alten Aufkleber *From Gieves Ltd., 21 Old Bond St., London, W.1 - To H. Lambton, ESQ.*. Ferner Reste von 2 weiteren alten Aufklebern auf dem Metallkoffer. Die Epauletten mit Marke *By special Appointment: His Majesty the King, Gieves Limited*. Die Epauletten und die Stickerei von guter Erhaltung ), der Metallkoffer etwas bestoßen, leicht verbeult.( Gewicht 4700 Gramm )>>> ( Biographische Angaben zu Hedworth Lambton und seinem Werdegang bei der Royal Nava u.a. bei Wikipedia ) <<< ( Pic erhältlich // webimage available ) Versandkostenfreie Lieferung Marine, Kriegsmarine, Epauletten, Stickerei, Anker, Krone, England, Great Britain, Royal Navy, Lambton, Hedworth Lambton, Hedworth Meux, Erster Weltkrieg, HMS Powerful, Earl of Durham, Burenkrieg, Ladysmith, Google, Powerful

      [Bookseller: Antiquariat Friederichsen]
 38.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Engraved view of St. Andrew's Cathedral, with annotation "Sydney Cathedral when finished will costs upwards of L50,000"

      Charles Kay, Ca 1856, Sydney: - Copper plate etching showing the Gothic cathedral in three quarter view, with flying buttresses and two towers. The cathedral, constructed between 1837 and 1868, is the oldest Gothic revival cathedral in Australia and has served as the state church for important events. St. Andrews is the cathedral church of the Anglican Diocese of Sydney, and was consecrated in 1868. It was designed by the architect Edmund Blacket who served as the official colonial architect from 1849 to 1854. Blacket designed universities, cathedrals, parish churches, banks, offices, bridges, mansions and private residences, and became known as the "Wren of Sydney". The cathedral was built of freestone in a warm brown color and boasts fine Gothic stained glass windows by local artists including Ashwin and Falconer and Norman Carter, well proportioned towers, buttressing and many pinnacles. On a loose sheet, wove paper. Paper size 13 1/2 x 9". Accn No: NGA 2005.712 NGA IRN: 142164.

      [Bookseller: Antipodean Books, Maps & Prints, ABAA]
 39.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U.

      Warschau, 1856. - 1 ½ SS. auf gefalt. Doppelblatt. 8vo. Brief in polnischer Sprache.

      [Bookseller: Antiquariat INLIBRIS Gilhofer Nfg. GmbH]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        JOHN HALIFAX, GENTLEMAN. By the author of “The Head Of The Family”, “Olive” &c. &c.

      London: Hurst and Blackett. 1856. First edition. Three volumes. 8vo. Publisher's original light brown blind-stamped cloth with titles in gilt to the spine. Vol I 321pp, 3pp ads; Vol II 331pp, 1pp ads; Vol III 311pp, 1 blank, 2pp ads. An excellent near fine set, the bindings showing light wear to the extremities and remaining very clean and bright. The contents are clean throughout. Title pages with the ownership inscription of John Fothergill dated Oct 1856 in volume I and January 1857 in volumes II and III. A beautiful example of this Victorian bestseller, entirely without repair or restoration, scarce thus. Further details and images for any of the items listed are available on request. Lucius Books welcomes direct contact with our customers.

      [Bookseller: Lucius Books]
 41.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Lindemann-Frommel s Skizzen aus Rom und der Umgegend." -, Vesta-Tempel - Tempio di Vesta.

      1856 - Der Betrachter blickt von der Spitze der Tiber-Insel auf den Tempel des Hercules Victor auf dem Forum Boarium (früher als Tempel der Vesta eingestuft) und die Kirche S. Maria in Cosmedin mit der Bocca della Verità. Rechts ragt die Ponte Rotto ins Bild. Kopie der Ansicht Lindemann-Frommels mit Aquarellfarben und Tusche auf Bleistift von Rudolf Schick, re. u. sign. u. dat. "Ostern 1856". 22,5 x 30,3 cm. - Lediglich schwach gebräunt und nahezu fleckenfrei; das starke Papier glatt. Unter der Ansicht in Tusche die Bezeichnungen, wie sie auf der Lithographie zu finden sind. - Rudolf Schick: Berlin 8.8.1840 - 26.2.1887 ebenda. Mit 18 Jahren trat der junge Rudolf Schick in die Berliner Akademie ein, wurde zudem Schüler im Atelier von Schirmer. 1864, nach einem Aufenthalt in Bayern, erhielt er in einem Wettbewerb den Staatspreis der Geschichtsmaler. Danach zog es ihn nach Paris und über Tirol nach Italien. In Rom verkehrte er mit Böcklin, der ihn später mit nach Basel nahm und ihn dort als Gehilfen an den Wandmalereien des dortigen Museums beschäftigte. Unterbrochen von mehreren Italienreisen ließ er sich später wieder in Berlin nieder. Er war hauptsächlich in der Landschaftsmalerei und in der Portraitkunst tätig. Die Nationalgalerie kaufte zwei seiner Werke an. Die Nähe zu Böcklin ist in seinen Bildern nicht zu leugnen. Gesundheitlich angeschlagen, arbeitete er bis zu seinem Tod weiter. Nach diesem ehrte ihn die Nationalgalerie mit einer umfangreichen Retrospektive seiner Werke. (s. NDB) - Das vorliegende Blatt stellt ein absolutes Jugendwerk des Künstlers im Alter von 15 Jahren dar, der scheinbar schon vor seinem Studium an der Akademie durch Kopien sein Können schulen wollte. Die Vorlage, Carl Lindemann-Frommels Lithographie des "Vesta-Tempels" aus dessen Serie "Skizzen aus Rom und der Umgegend", war erst die Jahre zuvor erschienen, in der 1. Auflage 1851. Die Verbreitung dieser lithographischen Mappenwerke war durch ihre Beliebtheit enorm. Peter Freude weist deshalb in seiner Monographie über Lindemann-Frommel darauf hin, dass die "Lithographiemappen . ihm zum eigentlichen Durchbruch in der damaligen Kunstwelt verholfen haben" (Freude, Karl Lindemann-Frommel - Ein Malerleben in Rom, S. 247). Das bekannte Nachschlagewerk von Nagler bezeichnet die Lithographien gar mit den Worten: ". wir haben kein schöneres Werk über Italien" (zit. ebenda). Das vorliegende Motiv erschien in der 2. Mappe als 7. Ansicht von insgesamt 48. Abb. bei Freude, S. 441, Nr. 70. - Schick übernimmt detailgetreu das Motiv Lindemann-Frommels, bis auf wenige Millimeter stimmen auch die Maße überein. Lindemann-Frommel fertigte eine Farblithographie an, es ist zu vermuten, dass Schick auch die Farbgebung kopierte (die Abb. bei Freude ist schwarz-weiß). In der tonig gehaltenen Ansicht wird nur dezent Farbe eingestreut, so im Grün der Bäume und in wenigen roten Punkten einiger Kleider und Vasen auf der Tiber-Mauer. Der Tempel tritt durch seine braune Tusche eigens hervor. Bei aller Genauigkeit der Kopie schafft es der junge Schick noch nicht, die Stimmung und die Spannungsbögen Lindemann-Frommels aufzugreifen, die er durch Licht und Schatten schafft. Die von Schick mehr als zart angedeuteten Wolken treten bei Lindemann-Frommel nahezu bedrohlich hinter dem Tempel hervor. Dieses Jugendwerk vor seiner Ausbildung weist allerdings deutlich auf das zeichnerische Geschick des Malers hin, die Proportionen sind gut erfasst, die Perspektiven sind stimmig. Sprache: de Gewicht in Gramm: 0

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat Tobias Müller]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Autograph letter signed ("FGrützmacher").

      Leipzig, 28. XI. 1856. - Large 4to. 1 p. Bifolium with integral address panel. To the cellist and composer Georg Goltermann, whose violoncello concerto he plans to stage in the course of this winter.

      [Bookseller: Antiquariat INLIBRIS Gilhofer Nfg. GmbH]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        ELISABETH, Kaiserin (1837-1898), Franz Joseph, Kaiser v. Österreich (1830-1916). Halbfiguren des Kaiserpaares im Rund mit Doppeladler und Allianzwappen, darunter zwei Landschaften der Steiermark mit Bauern bei der Arbeit und beim Schützenfest, rechts ein Bergknappe. Publikation anläßlich des kaiserlichen Besuches in Graz am 11.9.1856. Mit zwei Seiten Text.

      - Lithographie bei A. Leykam's Erben, Graz, dat. 1856, 41 x 28 cm. Der Text schildert die Vorbereitungen in der Stadt mit den Namen vieler Grazer Bürger, dazu genauer Bericht über den Ablauf des Besuches: Ankunft des Zuges um 2.05 Uhr, Begrüßung durch Bürgermeister Dr. Ulm, Fahrt durch die Stadt, begleitet vom Armeecorpskommandanten Fürst Liechtenstein, Empfang auf der Burg durch die Erzherzöge Johann und Sigismund. - Leicht fleckig, mit geglätteter Längs- und Querfalte im Randbereich rechts und unten.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Rambles in Eastern Asia, Including China and Manilla, During Several Years' Residence.

      James French & Co,, Boston: 1856 - The author, an American dental surgeon, sailed from Boston on the 'Thomas W. Sears in 1848. Planning just a visit to the far East, Ball ended up living in China for several years. In this book, he describes Hong Kong, Canton, Manilla, Formosa, Shanghai, Treaty of the English and Chinese, Dr. Lockhart's Hospital, missionary schools, 4th of July in China, Ningpo, Teen Tung monastery, Chinese opium smoking, Tea gardens, Amoy, Fou Chow, escape of missionaries from pirates, Macao, and the Yangtze River.8vo, 417 pp, advertisements 9 pp, map. Red gilt cloth, blind stamped at front and rear boards. Spine a bit sunned, very short split to base of spine. Attractive inscription, A Christmas present to Harry N. Patterson, Monmouth 1866, at ffep; his bookplate inside front board. OCLC: 1248636. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antipodean Books, Maps & Prints, ABAA]
 45.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The States and Territories of the Great West

      New York, NY: Miller, Orton, and Mulligan. Fair. 1856. First Edition. Hardcover. Including Ohio, Indiana, Illinois, Missouri, Michigan, Wisconsin, Iowa, Minesota [sic], Kansas, and Nebraska; their Geography, History, Advantages, Resources, and Prospects; compristing their Local History, Institution and Laws. With a table of distances, large fold-out map, and numerous illustrations. Cloth boards with blind-embossed designs, faded gilt on spine. Boards moderately faded, with bumped corners and head/foot of spine. Some foxing towards front and rear of volume. Previous owner bookplates.; Book; 8vo - over 7¾ - 9¾" tall .

      [Bookseller: Back of Beyond Books, ABAA]
 46.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Rambles in Eastern Asia, Including China and Manilla, During Several Years' Residence

      Boston:: James French & Co,. 1856.. Second edition. Hardcover. Very good condition. The author, an American dental surgeon, sailed from Boston on the 'Thomas W. Sears in 1848. Planning just a visit to the far East, Ball ended up living in China for several years. In this book, he describes Hong Kong, Canton, Manilla, Formosa, Shanghai, Treaty of the English and Chinese, Dr. Lockhart's Hospital, missionary schools, 4th of July in China, Ningpo, Teen Tung monastery, Chinese opium smoking, Tea gardens, Amoy, Fou Chow, escape of missionaries from pirates, Macao, and the Yangtze River. 8vo, 417 pp, advertisements 9 pp, map. Red gilt cloth, blind stamped at front and rear boards. Spine a bit sunned, very short split to base of spine. Attractive inscription, A Christmas present to Harry N. Patterson, Monmouth 1866, at ffep; his bookplate inside front board. OCLC: 1248636.

      [Bookseller: Antipodean Books, Maps & Prints]
 47.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Lincoln in City Point.

      Oswald Seehagen,, Bln., Vlg. 1856 - Tonlithographie. Bln., Vlg. Oswald Seehagen, (ca. 1856). 39x52,3. Papier lichtrandig und altersbedingt gering fleckig. Bartsch, G(ustav) *1821 Gleiwitz OS., tätig in Blasewitz b. Dresden. Porträt und Genremaler. TB II/584. Papier lichtrandig und altersbedingt gering fleckig. [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: Altstadt Antiquariat Bode]
 48.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        After dark.

      By Wilkie Collins. Author of ?"Basil,?" ?"Hide and Seek,?" etc. In two volumes. London: Smith, Elder and Co., 65 Cornhill, 1856. 2 Vols.; integral advertisement leaf at end of volume two, verso blank; publishers?' inserted Catalogue, pp.16, dated January, 1856, at end of volume one; viii+315+[i (blank)]; [iv]+322+[ii]; very dark green ripple-grain cloth, ruled and elaborately blocked blind on sides, ruled and blocked blind, lettered and with short rules, gilt, on spine; a.e. uncut; end-papers coated yellow. Expertly rebacked with the original backstrips, chipped a little at head and tail, laid on, and preserving the original end-papers, unobtrusively restored at gutters; front end-paper to volume one with glue traces where a slip of some kind has been removed (possibly a publishers?' advertisement); paper toned throughout, as usual with this title, particularly the last three gatherings of Volume I, but in effect a very nice, crisp, copy. The rare first issue, in ripple-grain cloth, and with the earliest date of the catalogue, advertising this title as ?"forthcoming?". The book was published in early February, but most copies known have an April catalogue and are bound in a wavy-grain cloth. Parrish records a copy with a February Catalogue that, like the present copy, is in ripple-grain cloth; and Wolff, 1341, also records a copy in ripple grain cloth, but with the April Catalogue - thus establishing a clear sequence. The February Catalogues were evidently not ready by the time that the earliest copies were bound up, and the January Catalogues were still current. Either there were no Catalogues printed for March, or else no binding batch was called for in that month. At any rate, copies continued to be issued with the February Catalogues until the April ones were ready, and the ripple-grain cloth remained in use as well at least until that time, subsequent binding batches - and probably the bulk of the edition - being put up thereafter in the later cloth. Sadleir, ?'Excursions?', p.139, records a copy with a January Catalogue, but in half cloth and boards with a paper spine label - an unlikely binding for Smith, Elder, at this date, and we hypothesise that it may have been a wholesaler?'s binding used on copies that were supplied in quires. Sadleir?'s collection copy, recorded in ?'XIX Century Fiction?' as item 587, was in wavy-grain cloth and had the April Catalogue; as was Locke?'s collection copy, recorded in ?'A Spectrum of Fantasy?', I, p.56. Barron (ed.), ?'Horror Literature?', 2-14; Clute and Grant, ?'The Encyclopedia of Fantasy?', p.211; Sullivan, ?'The Penguin Encyclopedia of Horror and the Supernatural?', pp.84-6; ?'Survey of Modern Fantasy Literature?' V, pp. 1880-81; Bleiler, 1947, p.81; 1978, p.46; not in Reginald; Queen, ?'The Detective Short Story?', p.27; Hubin, 1994, p.180. A linked series of intellectual thrillers, ?"best classified as tales of mystery rather than horror or terror. Supernatural horror in the vein of the older Gothic novel gives way to emotional anxiety and psychological uneasiness as Collins?' art works by innuendo rather that jolt or shock.?" - Tymn (ed.), Horror Literature 2-22. Includes the following stories: ?'A Terribly Strange Bed,?' (deservedly famous as one of the best descriptions of terror and horror); ?'A Stolen Letter?'; ?'Sister Rose?'; ?'The Lady of Glenwith Grange?'; ?'Gabriel?'s Marriage?'; and ?'The Yellow Mask?'. All books listed by Robert Temple are first editions unless otherwise stated.

      [Bookseller: Robert Temple Booksellers]
 49.   Check availability:     Biblio     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.