The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1851

        Geschichte des Volkes Israel bis Christus (5 Bände + Anhang zum 2. und 3. Bande = KONVOLUT aus 6 Bänden) - Bd. I: Einleitung in die Geschichte des Volkes Israel/ Bd. 2: Geschichte Moses's und der Gottherrschaft in Israel/ Bd. 3: Geschichte David's und der Königsherrschaft in Israel/ Bd. 4: Geschichte Ezra's und der Heiligherrschaft in Israel bis Christus/ Bd. 5: Geschichte Christus' und seiner Zeit/ Anhang: Die Alterthümer des Volkes Israel.,

      In der Dieterichschen Buchhandlung; 1851 - 1855. - je Band zwischen 400 und 600 Seiten; Die hier angebotenen Bände stammen aus einer teilaufgelösten Bibliothek und tragen die entsprechenden Kennzeichnungen (Rückenschild (10903 a-f), Instituts-Stempel.). Schnitt und Einband sind staubschmutzig/Papier altersbedingt angebräut/ teilweise (leicht) stockfleckig; Der Gesamtzustand ist ansonsten dem Alter entsprechend gut; KOMPLETTPREIS für 6 Bände; bei Versand ins Ausland erfragen Sie bitte zuerst die Versandkosten; ALTSCHRIFT !! Sprache: de Gewicht in Gramm: 3300

      [Bookseller: Petra Gros]
 1.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Ueber Resectionen nach Schußwunden.

      Kiel, Schröder, 1851.. Gr. 8°. VI (2) 136 S. Mit 1 mehrfach gefalteten Tabelle. Pappband der Zeit.. Erste Ausgabe seiner ersten größeren Arbeit. - Esmarch (1823-1908) erwarb sich besonders um das Lazarett und die kriegschirurgische Technik große Verdienste. Das vorliegende Werk beruht auf Beobachtungen und Erfahrungen, die er im Schleswig-Holsteinischen Krieg in den Jahren 1848-51 gesammelt hat. - Titel verso gestempelt. Vereinzelt leicht stockfleckig, sonst gut erhalten. - Hirsch/H. II, 435; Waller 2813 First edition of his first major work. - Stamp to title. Lightly foxed in places. Contemporary boards. Very good copy

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Vergangenheit und Zukunft der Kaiserlichen Leopoldinisch-Carolinischen Akademie der Naturforscher.

      Breslau 1851.. 4to (29 : 22 cm). 2 Bl., 74 (recte 76) S. Dunkelgrüner Leinenband d. Zt. mit goldgeprägtem Deckeltitel, der bedruckte Original-Vorderumschlag beigebunden.. Der dritte Situationsbericht der Akademie, ein Jahr vor dem 200. Gründungsjubiläum von ihrem elften Präsidenten verfaßt. Anlaß ist die unsichere Zukunft nach dem Scheitern eines deutschen Gesamtstaates 1848/49. Nees beginnt seine Akademiegeschichte samt Bibliographie mit einem Hilferuf "an alle Regierungen Deutschlands" und schließt mit der Makulatur gewordenen "Idee einer Wiederherstellung der Akademie für das neu belebte deutsche Reich". Die Begründung der Leopoldina als "Nationale Akademie der Wissenschaften" erfolgte erst 2008. - Diese drei Kapitel waren bereits in vol. 23 der "Nova Acta" veröffentlicht worden und liegen hier im Separatdruck mit eigener Pagina vor. Die beiden Folgekapitel konnten ihrer Brisanz wegen nur als Privatdruck angehängt werden. Nees, seit 1818 Präsident und Herausgeber der stattlichen Jahresbände, war 1851 wegen seiner basisdemokratischen Aktivitäten von der preußischen Universität Breslau suspendiert worden und sollte 1852 ohne Pension entlassen werden. In den Kapiteln "Die Katastrophe des Selbstbewusstseins in Preussen" und "Persönliches" rechnet er mit Berlin ab. - Das Exemplar trägt am Vorderumschlag und zu Beginn der Schlußkapitel den privaten Besitzvermerk des Jenaer Mediziners Dietrich Georg Kieser, als "Director Ephemeridum" Adjunkt des Präsidenten. Kieser hat den Text mit zahlreichen Anstreichungen, Fragezeichen und kritischen Marginalien in Bleistift versehen. Seltsamerweise findet sich am Titel auch ein entwerteter Bibliotheksstempel der Leopoldina. Der Band wird in der Liste kriegsbedingter Verluste der Leopoldina nicht geführt. - Das Präsidentenamt der Leopoldina konnte Nees nicht genommen werden und wurde von ihm bis zu seinem Tod 1858 ausgeübt. Durch die Entlassung seitens der Universität mittellos geworden, ließ er 1852 seine Sammlungen versteigern. Kieser heftete folgendes Rundschreiben bei: Bittgesuch des Professors Nees v. Esenbeck zu Breslau, insbesondere an die Mitglieder der K. L. C. Akademie der Naturforscher, als Vorwort zu dem Katalog seiner ... zu verauctionirenden Bibliothek und Herbarien. Breslau 1851. Groß-8vo (24.5 : 14.5 cm). 2 Bl., auf der letzten Seite summarische Beschreibung des Herbars. - Cf. DSB X, p. 12 und Stafleu & Cowan III, p. 706 f. (Bittgesuch). - Etwas berieben und bestoßen. Auf p. 74 Tintenflecken, sonst sauber und breitrandig. - Dazu: Heinrich Friedrich Delius. Philyra qua Academiae Imperialis Naturae Curiosorum praeses ... directori cunctisque adiunctis et collegis ... s.p.d. atque de nupero et praesenti dictae Academiae statu breviter agit. Erlangen, F. L. Ellrodt, 1788. 4to. XII S. Gefalzte Rohbögen, ungeheftet und unbeschnitten. - Zweite Geschichte der Leopoldina im Abriß.

      [Bookseller: Antiquariat Müller & Draheim]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Pilgerfahrt der Blumengeister. Mit 36 colorirten Bildern nach Grandville

      Leipzig Friedrich Fleischer Verlag 1851. original Lederband mit Prägung und Vergoldung mit rundum Goldschnitt, gr.-8°, XII, 292 Seiten mit 36 handcolorierten Stahlstichen; Zustand: gut - sehr gut Text stellenweise minimal fleckig, Einband in sehr gutem Zustand. DIGITALE BILDER GERNE AUF ANFRAGE Bankverbindung in Deutschland vorhanden.

      [Bookseller: ANTIQUARIAT BERND]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U. ("F. Liszt").

      Weimar, 5. V. 1851.. 3 SS. auf Doppelblatt. 4to.. An die Königliche Familie mit dem dringlichen Ersuchen, die Goethe-Stiftung bei ihren Plänen zur Feier des 100. Geburtstages des Dichters zu unterstützen: "Madame, Son Altesse Imperiale, Madame la grand Duchesse ayant daigne me remettre les lignes que Votre Altesse Royale m'a fait la grace de m'adresser, j'ose ici vous exprimer le tres respectueux hommage de ma sincere gratitude. La cause de la Fondation Goethe se lie intimement au passe et a l'avenir de Weymar en tant qu'elle implique une protection souverainement intelligente et efficace du developpement de la Pensee et de l'Art, a travers les vicissitudes d'une generation a l'autre. Comment me serait-il permis de douter de la sympathie que voudra bien temoigner a cette cause Madame la Princesse de Prusse? Comment pourrais-je croire que Votre Altesse Royale lui retirerai son puissant appui alors qu'il est invoque au nom de ses glorieuses esperances? Monseigneur le Grand Duc hereditaire a senti des l'abord qu'en cette grave et haute occurrence il ne s'agit pas de donner simplement droit de bourgeoisie a Weymar au souvenir de Goethe; mais bien de rendre Weymar, l'Allemagne et, par consequent, l'Europe participant au lustre fecondant aux bienfaits comprehensifs du genie de Goethe. Pour realiser cette grande pensee, la degager du vague des mots, [ ] et la fixer enfin en caracteres indelebiles, c'est a dire en faits notables, reguliers et imposants, il faudra a Monseigneur toute la laborieuse perseverance, tout le courage infatigablement actif, resolu et resigne a la fois qui sont le supreme privilege des grands devouements. Qu'il me soit permit d'esperer qu'a sa prochaine visite a Weymar, Votre Altesse Royale m'autorisera a l'entretenir plus explicitement de la Fondation Goethe et sur les moyens les plus propres a assurer son active vitalite, lesquels, j'ose le dire, j'ai murement reflechi; et si alors Votre Altesse Royale daigne ne point desapprouver les vues et les intentions qui font en quelque sorte partie de ma dette de reconnaissance envers son auguste maison, mon esperance de voir la tradition du passe, puissamment vivifie par l'oeuvre du present, se changera en certitude". - Light soiling, internal tear to third page not affecting text.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        SACRAMENTO IN CALIFORNIEN...DES AUSWANDERERS HOFFUNG

      Berlin: J. Hesse, [ca. 1851].. Berlin: J. Hesse, [ca. 1851].. Handcolored lithographic print, 19 1/2 x 14 1/2 inches. Minute browning and edge wear in margins. Color bright and clean. Very good. Archival matting, and protected with Mylar sheet. Variant issue, without priority, of this delightful early view of Sacramento, showing the city inland from the harbor, complete with bustling streets and wharf. In the harbor are two ships flying American flags, one steamer, and what is presumably a Mexican vessel. One large building facing the water is adorned with an elephant across the upper portion of its facade. The elephant figured prominently in the gold rush mythos. Those who said they "saw the elephant" meant that they had been there and seen the big show (as in "went to the circus and saw the elephant"). Thus, an early example of California billboard advertising. The print was most likely extracted from the German MAGAZIN IN BERLIN... and has an unrelated image on the verso. Reps locates only four copies. A rare California view. REPS, VIEWS AND VIEWMAKERS 218.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 6.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Werke in 8 Bänden (= Komplete Ausgabe vom Winkler). 1. Die Kosaken und andere frühe Erzählungen. Vollständige Ausgabe sämtlicher Erzählungen aus den Jahren 1851 bis 1869. Die zugrundegelegten älteren Übersetzungen wurden an Hand der seit 1929 erscheinenden russischen historisch-kritischen Gesamtausgabe bearbeitet u. ergänzt v. Josef Hahn. 2. Krieg und Frieden. Vollständige Ausgabe. Übersetzung von Marianne Kegel. 3. Anna Karenina. Roman. Vollständige Ausgabe. Übertragen von Fred Ottow. 4. Macht der Finsternis und andere Dramen. Übersetzt von Werner Creutziger, Gudrun Düwel und Günter Jäniche. 5. Die Kreutzersonate und andere späte Erzählungen. Vollständige Ausgabe sämtlicher Erzählungen aus den jahren 1888 - 1910. 6. Auferstehung. vollständige Ausgabe. In der Übertragung von Wadim Tronin und Ilse Frapan. 7. Tagebücher 1847 - 1910. Übersetzt von Günter Dalitz. Ausgewählt und zus. mit Ulricke Hirschberg kommentiert von Eberhard Dieckmann. Aus dem Russischen übersetzt von Georg Schwarz; Harry Burck u. Adolf Heß; C. Berger, Alfred Kurella u.a.; Irene Müller, Georg Schwarz u.a. 8. 8. Volkserzählungen - Jugenderinnerungen. Mit Anmerkungen herausgegeben v. Josef Hahn. 1961 München, Winkler Verlag. 8°, 941 (3); 1597 (3); 1019; 554 (4); 881 (3); 586 (2); XXXIV. 1293, 1022 Seiten. Rote Orig.-Ledereinbände mit Titelvergoldung, Kopfgoldschnitt und Lesebändchen im Papp-Schuber. (3 Bänden im passenden, jedoch nicht Originalschuber.)

      . .

      [Bookseller: Antiquariat an der Universität München]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Erinnerungen an die Feldzüge der K. K. Oester. Armee in Italien in den Jahren 1848-49.

      München, Cotta, [1851].. Lithogr. getönter Titel, Widmungsblatt an Radetzky, Vorwort und 24 lithogr. Tafeln (zus. 27 Tafeln) sowie kleinformatiges Tafelverzeichnis. Mit 24 Bll. erklärendem Text auf blauem Papier. Lose in roter Leinenmappe der Zeit mit Moireefutter. Imperial-Quer-Folio (625:455 mm).. Erste Ausgabe des monumentalen Gedächtniswerks der Gebrüder Adam, vom Stein gedruckt von Julius Adam. Die Tafeln zeigen Straßenkämpfe, Erstürmungen, Reitergefechte, und Belagerungen aus und bei Mailand, Santa Lucia, Vicenza, Custozza, Volta, Mortara, Novara, Malghera usw. während der Niederschlagung der italienischen Erhebung durch die Habsburger. Den ausführlichen Begleittext zu den einzelnen Ansichten (durchgehend zweisprachig auf deutsch und französisch gedruckt) verfaßte der Schriftsteller Friedrich Wilhelm Hackländer (1816-77), der für Cotta als Kriegsberichterstatter tätig war. Diesen ersten italienischen Unabhängigkeitskrieg konnte Österreich noch für sich entscheiden; ein Jahrzehnt später freilich sollte die Einigung Italiens stehen. - Teils leicht gebräunt bzw. braunfleckig; kleinere Randläsuren. Insgesamt schön erhaltene, vollständige Folge aus der Bibliothek des Herzog Max in Bayern. - Lipperheide Qe 20.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Fine letter in Portuguese with translation, signed 'The Queen', (1819-1853, Queen of Portugal 1826-1828 and 1834-1853)

      1851 - to Luigi Ciacchi, (1788-1865, Cardinal from 1838), lithographed with signature and addressee's name added by hand, beginning with her titles "Dona Maria, By the Grace of God, Queen of Portugal and of the Algarves, of the Nearer and Further Sea, in Africa Lady of Guinea, and of the Conquest, Navigation, and Commerce of Ethiopia, Arabia, Persia, and India etc.", thanking him for his wishes "on the joyful occasion of the Birth of Christ Our Lord", assuring him that she will not forget and will seek "repeated occasions to show how much I wish to be of use to you", ending "May Our Lord keep your Person in His Holy care", 1 side folio, address and embossed wafer seal on conjugate leaf of the Portuguese Foreign Ministry with the Royal Arms, Necessidades Palace, Lisbon, 31st January Dona Maria was born when the Royal family were in Brazil and spent her early years there. She was proclaimed Queen in 1826 but on her arrival at Gibraltar in 1828 found that her uncle had been proclaimed King as Miguel I, and much of her reign was marked by civil war. She married Ferdinand of Saxe-Coburg, Prince Albert's cousin. Ciacchi was a Northerner with liberal sympathies. As Governor of Rome and Director General of Police (1834-1838) he extended the Easter amnesty to political prisoners with sentences of less than six months. Governor of the Legation of Ferrara (29th March 1847), he wrote cautious letters to G. Lamberti, Mazzini's publicist, but retired before the Austrian advance (6th July 1848) leaving Ferrara in lay hands. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Sophie Dupre ABA ILAB]
 9.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Wanderungen durch Schwaben. Wegweiser durch Würtemberg und Baden. Mit 30 Stahlstichen. Dritte veränderte und vermehrte Auflage.

      Leipzig, C. A. Haendel, 1851.. IV, 244 SS. Mit 30 Tafeln in Stahlstich (dav. 1 als Frontispiz). Halbleinenband der Zeit mit goldgepr. Rückentitel. 8vo.. Dritte Ausgabe. - Die hübschen Tafeln zeigen Ansichten von Eßlingen, Marbach, Heilbronn, Bad Wimpfen, vom Schwalbennest bei Neckarsteinach, von Heidelberg, Maulbronn, vom Reußenstein, von Hohenaurach, der Nebelhöhle, Tübingen, Hohenzollern, Freiburg im Breisgau, Lindau, Konstanz etc. - Durchgehend schwach stockfleckig. Aus der Bibliothek des Vorarlberger Rechtsanwalts Dr. Karl J. Steger.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Wanderungen durch Schwaben. Wegweiser durch Würtemberg und Baden

      . 3.veränderte + verm. Aufl. Haendel's Vlg. Lpzg. 1851.IV,244 S. mit 30 Stahlstichen(einige wenige gering braunfleckig sonst saubere Stiche) Hld-3)...

      [Bookseller: Versandantiquariat Robert A. Mueller Nac]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Beschrijving van het Hertogdom Limburg, bijeengebragt door G.M. Poell, Onderwijzer in de Stads-Burgerschool te Weert, met 12 steendrukplaatjes door J.J.F. Jansen, Kunstschilder aldaar.

      Limburg, bij den Uitgever 1851. 406 pages, lithographic frontispice, 1 lithographic portrait, 10 lithographic views. 8° Halbledereinband - The plates show Kasteel Limburg, Maastricht, Rolduc, Sittard, Roermond, Venlo, Kasteel te Kessel, Kasteel te Weert, Weert and a portait of Jan van Weert. The brochure in modern binding in half leather. The damaged frontpage of the former brochure new mounted. The plates with some foxing. Good condition. Published by the author by subscription; the list of subscribers is included at end with mention of their profession and place of residence..

      [Bookseller: Krull GmbH - Versandantiquariat -]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Autograph manuscript.

      No place or date.. Folio. 12 pages on 3 bifolia, numbered 140-142. Numerous corrections, deletions, and insertions.. The ms. discusses cosmogony and the movement of the planets, mentioning the contributions made by Immanuel Kant and especially Laplace, as well as Keplers' Laws, then expanding these considerations to the level of metaphysics. The working manuscript for vol. 2, chapter 6 ("Zur Philosophie und Wissenschaft der Natur") of Schopenhauer's collection of philosophical reflections, "Parerga und Paralipomena" ("Appendices and Omissions") - the philosopher's last work, published in 1851. The "Paralipomena" volume, from which this is taken, contains short ruminations divided by topic into 31 subheadings. In light of the unenthusiastic reception of the philosopher's earlier publications, publishers were reluctant to commit to this work; it was only after significant difficulty (and through the persuasion of the philosopher's disciple Julius Frauenstädt) that Hayn of Berlin consented to publish the two volumes in a print run of 750 copies - with a honorarium of only ten copies for its author. The subject matter and stylistic arrangement of the "Paralipomena" were significant influences on the work of philosopher and psychologist Paul Ree, and through him most notably the philosopher Friedrich Nietzsche, whose later work explores - following Schopenhauer - the relation of man to himself, the universe, the state, and women through the art of aphorism. - The present ms. discusses cosmogony and the movement of the planets, mentioning the contributions made by Immanuel Kant and especially Laplace, as well as Keplers' Laws, then expanding these considerations to the level of metaphysics: "The truth of cosmogony, however, is based not only on the space-relationship upon which Laplace insisted, namely, that 45 celestial bodies circle in a uniform direction and at the same time rotate likewise; more firmly still is it rooted in the time-relationship, expressed by the first and third Law of Kepler [...] These thoughts on cosmogony give rise to two metaphysical reflections [...] Even such a far-reaching physical explanation of the world's creation can never satisfy the desire for a metaphysical one, or indeed take its place. On the contrary! The closer you come to tracking down a phenomenon, the more clearly it appears that it is precisely that: a mere phenomenon, an apparition, and not at all the essence of the thing in itself [...]" (transl.). - The present text begins with the final paragraph of § 85. It corresponds with the printed text in the Sämtliche Werke, ed. by A. Hübscher, vol. 6, p. 142, line 4 up to p. 150, line 19, with the exception of two sections not yet present in this draft (p. 146, lines 11-16, and p. 146, lines 32-page 147, line 7). Most of the sections which Schopenhauer deleted are published in vol. 7, pp. 138-130 and p. 138. - Slight edge damage. Provenance: On loan to the Dresden State Library until 1945; later in a foreign private collection. Schopenhauer manuscripts are of the utmost rarity: auction records since 1975 list only five other autograph manuscripts, only one of which was of comparable length.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Johann Sebastian Bach's Werke. Herausgegeben von der Bach-Gesellschaft in Leipzig

      [Leipzig] Breitkopf & Härtel 1851-1926. 61 volumes bound in 47. Folio. Uniformly bound in dark blue morocco with cloth boards with titling, rules, and the initials "C.H." gilt to spines. Original printed upper wrappers bound in. Engraved throughout. With attractive bust-length frontispiece portrait of Bach by L. Sichling after G. Haussmann to Volume I. Provenance The collection of Dr. Calderon Howe (1916-1999), student of the distinguished harpsichordist Ralph Kirkpatrick at Yale and son of the noted American composer Mary Howe. Bindings slightly worn, rubbed and bumped. Some foxing and other minor defects, but a very good set overall.. An important and attractively-printed and bound set of the first complete edition of Bach's works, published by the Bach-Gesellschaft, founded in Leipzig in 1850 "with the primary intention of producing a collected edition of Bach's works. It grew out of the Bach revival of the early decades of the 19th century that increasingly focused on the composer's great vocal works. These had previously been largely neglected, but several attempts were now made by individuals or publishers to initiate editions of the complete works or of particular groups of works. During the second half of the 18th century Bach's works had been transmitted mainly in manuscript copies, but in the early 19th century, after the dispersions of several great manuscript collections, the need arose to secure his music - now valued as a national heritage - once and for all in reliable editions." Boyd, ed.: J.S. Bach, pp. 56-57. Mary Howe (1882- 1964) was an important figure in early 20th century American music history. In addition to her activities as a composer, she raised the money to found the Washington-based National Symphony Orchestra in 1930; founded, together with Elizabeth Sprague Coolidge, the Chamber Music Society of Washington; and helped to organize the Association of American Women Composers with Amy Beach. Complete sets, particularly in this condition, are quite rare to the market.

      [Bookseller: J & J Lubrano Music Antiquarians]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A Course of Lectures in Criminal Procedure.

      1851. Mid-Nineteenth Century German Lecture Notes on Criminal Procedure [Manuscript]. Homeyer, Johann Franz. [A Course of Lectures in Criminal Procedure (Criminal-Process)]. Papenburg, [1851]. 193 pp. Folio (12-3/4" x 8-1/4"). Contemporary cloth, blind frames and gilt rules to boards and spine ends, gilt titles to front board and spine. Moderate rubbing to extremities with some fraying to spine ends, corners and joints, light dampstaining to boards, crack in text block between pp. 16 and 17. Text to rectos and versos of most leaves in neat calligraphic script. Light toning to interior. A handsome manuscript. * With a detailed table of contents. This is a carefully written fair copy by an anonymous student or scribe based on a set of lectures at the University of Papenburg by Homeyer. It covers the principal topics of criminal procedure (in the context of the local legal systems). Inherently interesting, this item is also worthy of careful study due to its insight into contemporary debates on the reform of criminal law in the German states and elsewhere..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        7 eigenh. Briefe m. Unterschrift.

      Paris, 1851-1857.. Zus. 29 S., 8°.. Auf Briefpapier mit gedrucktem Briefkopf "Oeuvre de la Sainte Enfante". Dieses Kindermissionswerk geht auf eine französische Initiative des Bischofs Charles de Forbin Janson von Nancy zurück. Im Mai 1843 wurde dort das Kinderhilfswerk Oeuvre de la Sainte Enfance (deutsch: Werk der heiligen Kindheit) gegründet. Bereits im Jahr 1856 wurde der Verein von Papst Pius IX. als kirchlicher Verein anerkannt und erhielt einen Kardinal als Protektor. - Der Empfänger der auf Französisch abgefassten Briefe ist Jacques (Jacob) Mislin (1807-1878). Der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Mislin konnte dank seines Onkels an der berühmten Lehranstalt von Porrentruy im Schweizer Kanton Bern studieren, wo er nicht viel später auch selbst unterrichten sollte. Der 1830 zum Priester geweihte kath. Theologe wurde 1836 auf Vermittlung des Grafen von Bombelle an den Wiener Hof berufen, wo er einer der Lehrer der Söhne von Erzherzog Franz Karl und Erzherzogin Sophie wurde und damit sowohl den zukünftigen Kaiser Franz Joseph wie auch Erzherzog Ferdinand Maximilian (später Kaiser Max von Mexiko) unterrichtete (u.a. auch in Erdkunde). Vor der Revolution von 1848 unternahm Mislin eine Pilgerreise von Wien über Budapest und Konstantinopel nach Jersusalem. Der danach erschienene Reisebericht wurde in mehrere Sprachen übersetzt und mehrfach nachgedruckt. In den folgenden Jahren leitete er die Bibliothek am Hof der Herzogin von Parma, Erzherzogin Marie Louise, wurde zum Abt von St. Maria von Deg (Ungarn), geheimer Kämmerer u. Hausprälat Papst Pius' XI., Apostolischer Pronotar, Kanoniker der Kathedrale von Großwardein, Träger zahlr. Orden (u.a. von Spanien, Parma u. des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem) sowie Mitglied zahlr. Akademien. Der Verfasser zahlr. Publikationen und Vertraute des belgischen Königs und des Grafen von Chambord blieb nach der Rückkehr von seiner Pilgerreise in Wien, wo er weiterhin in persönlichem Kontakt mit dem Kaiserhaus stand. - In einem numerierten, von Mislin eigenh. beschrifteten Papierumschlag. - Beiligend 8 Briefe von Molinier, Kanonikus dieses Missionswerkes (Paris, 1854-1857. Zus. 22 S., 8°) auf demselben Briefpapier sowie eine Abschrift eines Briefes. -

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Peloponnesos. Eine historisch-geographische Beschreibung der Halbinsel. Komplett in 2 Bänden!

      Gotha: Justus Perthes, 1851 - 1852.. Gr.-8°. Zwei uniforme blaue Originalleinenbände mit goldgeprägten Rückentiteln und Deckelornamenten. VI, 495 (+1) Seiten mit 9 zum Teil farbigen Karten auf Tafeln und zahlreichen Textabbildungen // VI, 639 Seiten mit XXI z.T.fb.Karten. Band 1: Vorderes Innengelenk gebrochen, Vorsatzblatt fehlend. Die einzelnen Seitenbögen wurden zum Teil laienhaft aufgeschnitten wodurch an wenigen Seitenrändern leichte Einrisse und Fehlstellen entstanden sind. Band 2: Am Buchrücken unten mit Verfärbung ca. 8cm hoch. Beide Bände durchgängig etwas braunfleckig und -randig. Collationiert. Gutes Exemplar.. #Grie

      [Bookseller: Antiquariat Carl Wegner]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Special-Karte der Vereinicten Staaten von Nord-Amerika, Map of the United States of America,

      Cassel, Druck und Verlag von Theodor Vischer, (1851).. mit 16 Karten in Farblithographie, davon eine Übersichts-. und 15 Detailkarten 40x52, dunkles illustrierte OHLn mit lithographierter Vorderdecke,. GUTES UND KOMPLETTES EXEMPLAR DIESES ÄUSSERST SELTENEN AMERIKA ATLAS, der Einband geringfügig angestaubt und die Rückendecke mit 2 Flecken

      [Bookseller: Antiquariat Im Baldreit]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Historia general y natural de las Indias, islas y tierra-firme del mar Oceano. Publicala la Real Academia de la Historia.. Por Jose Amador de Los Rios.

      Madrid, Real Academia de la Historia 1851-1855.. 4 Bände. Folio. CXII S., 632 S., 1 S. Errata; VII S., 511 S.,1 S., Errata; VIII S., 651 S., 1 S. Errata; VIII S., 619 S., 1 S. Errata. Mit 15 teils gefalteten Karten und Tafeln. Hellbraune Halblederbände mit goldgeprägten Rückentiteln und wenig Rückenvergoldung.. Sabin 57990. - Palau 89532. - Erste vollständige Ausgabe der historischen und naturwissenschaftlichen Texte von Fernandez de Oviedo y Valdes (1478-1555), dem wichtigsten Chronisten Spaniens in der Neuen Welt. Sohn reicher Eltern, wuchs er am Hofe auf und wurde Schildknappe des Thronfolgers. Nach dem Tode des Infanten verbrachte er in politischer Mission einige Jahre in Italien. 1514 wurde er königlicher Beobachter der Goldproduktion in Santa Domingo und 1523 Hofberichterstatter für die Antillen. In dieser Funktion fuhr er mehrfach von Amerika nach Spanien und zurück. Nach seiner eingültigen Rückkehr nach Spanien verfasste er die vorliegende Schrift, von der Bartolomeo de Las Casas behauptete, dass sie mehr Lügen als Seiten umfasse. 1535 war der erste Teil des Werkes in Sevilla gedruckt worden. Nach dem Todes Fernandez de Oviedos erschienen im 16. Jahrhundert weitere Teile und Übersetzungen ins Französische und Englische. Die vorliegende Ausgabe, reich kommentiert und mit den Illustrationen und Karten des Autors versehen, ist die erste vollständige Ausgabe des ersten Berichtes des 'Primer Cronista del Nuevo Mundo'. - Stellenweise leicht fleckig. Zwei Papierausrisse in Band 3: S. 117 (8 und 439/40 mit kleinen Fehlstellen am Rand, ohne Textverlust). Eine Tafel gestempelt. Leder am Rücken etwas verblasst. - First complete edition of the historical and natural science writings of Fernandez de Oviedo y Valdes (1478-1555), the most important Spanish chronicler of the New World. Son of rich parents, he grew up in court and became a page to the heir of the throne. After the death of the Infante, he spent a few years on a political mission in Italy. 1514 he became the royal supervisor of the gold-smeltings in Santo Domingo and in 1523 official historiographer for the Antillas. As such he travelled several times from America to Spain and back. After his definite return to Spain, he wrote this book, of which Bartolomeo de Las Casas said it contained as many lies as pages. The first part of this work was printed in Sevilla. After Fernandez de Oviedos death other parts were edited with translations in French and English. This edition, richly commented and with illustrations and maps of the author is the first complete edition of the first report of the 'Primer Cronista del Nuevo Mundo'. Partly lightly stained. Two tears in volume 3: p. 117 (8 and 439/40 with small defects on the margin, not affecting the text). One plate stamped. Leather on the spine somewhat faded.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A Compilation of Spanish and Mexican Law, in Relation to Mines, And...

      1851. "Light Reading for the Gold Hunter on His Voyage Around the Horn" Rockwell, John A(rnold) [1803-1861]. A Compilation of Spanish and Mexican Law, in Relation to Mines, and Titles to Real Estate, in Force in California, Texas and New Mexico; and in the Territories Acquired under the Louisiana and Florida Treaties, When Annexed to the United States. Containing a Translation of the Mining Ordinances of New Spain-Gamboa's Mining Ordinances-The Laws in Relation to Mines of Gold, Silver and Quicksilver, Contained in the "Novisima Recopilacion," and the "Recopilacion de las Indias," and in the Decrees of the Cortes of Spain and of Ferdinand VII, Also of the Laws and Decrees of Mexico, on the Subject of Mines, Colonization, and the Right of Foreigners to Hold Real Estate. Also, Extracts from Public Documents, and from the Laws of California, in Relation to Mines and Mineral Lands: Together With a Digest of the Common Law, on the Subject of Mines and Mining. Volume I (all published). New York: John S. Voorhies, 1851. [i-iii] iv-xix [1, blank], [2], [7] 8-663 [1, blank] pp. Octavo (9-1/2" x 6"). Recent period-style quarter calf over cloth, red and black lettering pieces to spine, endpapers renewed. Toning, occasional light foxing, discoloration to a few leaves. Contemporary annotations to a few leaves, interior otherwise fresh. A handsomely bound copy of a scarce and important title. * Only edition. Sabin remarked humorously that this was "light reading for the Gold Hunter on his voyage around the Horn." Rockwell's Compilation addressed the needs of miners and other individuals who needed to reconcile Mexican land titles with the new U.S. laws that went into effect in the territory acquired by the United States in the recently concluded Mexican-American War (1846-48). An impressive achievement and a notable contribution to comparative law, it discusses Mexican mining and real estate laws, and their Spanish colonial antecedents, and offers comparisons to the common law of mines and mining. Also included are treaties and other general documents, such as the Treaty of Guadalupe Hidalgo and Mexican colonization laws from 1823 to 1846, and a vocabulary of Spanish words. Recognized as an authority at the time of its publication, it remained a standard work for decades and is even cited today. Arnold, a lawyer, judge and p.

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Evangelischer Reichsbote. Organ des Evangelischen Gesammtvereins für die Chinesische Mission, des Berliner und des Pommerschen Haupt-Vereins für China. Jahrgang 1 (1851) bis Jahrgang 23 (1873), damit Erscheinen eingestellt. Kompletter Satz!

      Berlin, Wiegandt und Grieben, 1851 - 1873.. Kompletter Satz von 23 Jahrgängen gebunden in 9 Bänden, je 12 Monatsausgaben, 4°, ehemaliges Bibliotheksexemplare, Einbände berieben, Seiten nur zum Teil etwas fleckig, insgesamt von guter Erhaltung..

      [Bookseller: Afrika- und Kolonialantiquariat Welwitsc]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Entwürfe zu Land- und Stadt-Gebäuden. Bearbeitet nach den verschiedenartigsten Bedingungen und Baustylen. Mit farbig lithogr. Titel u. 72 farbig lithogr. Tafeln (alles Erschienene). Berlin, In Commission bei Th. Grieben, Lith. u. Farbendruck von G. Reupke, [1851-1859]. Gr.-4to. (34,0 x 24,7 cm). Halblederband d. Zt.

      . . In zwölf Lieferungen zwischen 1851 u. 1859 erschienen enthält dieser Band 72 Entwürfe des Spätklassizismus bzw. der Schinkel-Nachfolge. Holz (1799-1873) studierte an der Berliner Bauakademie, war 1824 Mitbegründer des Berliner Architektenvereins u. in Berlin als Privatarchitekt tätig. Ab 1850 bis zu seinem Tod war er außerdem Lehrer an der Bauakademie. Sein noch heute bekanntester Bau, den er zusammen mit Friedrich Neuhaus ausführte, ist der Hamburger Bahnhof in Berlin (1845-1847). In vorliegendem Werk stellt er jeweils mit farbiger Ansicht u. Grundriß u.a. folgende Gebäudetypen vor: land- u. forstwirtschaftl. Gebäude (7), Jagdschloss (2), Gärtnerhaus (4), Dorfschmiede (2), Gasthaus (5), Leuchtturm u. Lotsenhaus (4), Stadttor (4), Maschinenhaus (3), Wachen (3), Landhaus (10), Schulhaus (4), Villen (4), Reitbahn, Kirchen (6) u. Predigerhaus (4). - 4 S. Vorwort u. Widmung liegen in Kopie bei. - Das Werk (insgesamt auf 96 Tafeln geplant) kommt selten vollständig vor. UCBA I, S. 859 (54 Taf.). - Andre S. 10 (60 Taf.). - Ribbe/Schäche S. 627. - Kieling: Privatarchitekten S. 34. - GV 64, S. 36. - Nicht im Kat. Ornamentale Vorlagenwerke Berlin. - Rücken etwas berieben, Vorderdeckel mit 2 Tintenflecken. Gelenke u. Ecken kaum wahrnehmbar restauriert. Innen sauber u. nur minimal an den Rändern gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat Meinhard Knigge]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Im Dom zu Halberstadt

      . Aquarell über Bleistift auf Papier, unten rechts signiert und bezeichnet: "Halberstadt Dom C. Graeb", 28,6 x 23,2 cm. Professionell unter säurefreiem Museumspassepartout montiert.. Die Zahl der Architektur-Denkmäler, die Carl Graeb in seinem Werk verewigte, ist imposant. Der Student der Berliner Akademie der Künste und Schüler von Carl Blechen bereiste im Laufe seines Lebens die Schweiz, Südfrankreich, Italien und immer wieder Deutschland, hier vor allem Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. 1851 wurde er zum Hofmaler von Friedrich Wilhelm IV und führte für den König umfangreiche Aufträge aus. Gleichzeitig leitete er an der Seite seines Schwiegervaters Johann Gerst ein Atelier für Dekorations- und Theatermalerei. Während seiner Reisen fertigte Graeb zahlreiche zeichnerische Architektur-Notizen. Sie dienten ihm später als Vorlagen, aus denen er seine Gemälde zusammensetzte. Graeb besuchte Halberstadt zweimal .Um 1850 widmete er sich dem Chor des Doms, ein Jahrzehnt später wurde die Frauenkirche zum Thema eines Gemäldes. Die vorliegende Zeichnung zeigt die berühmte Triumphkreuzgruppe des Halberstädter Doms, mit Maria, Johannes und zwei Cherubinen. 1874 entstand sein Gemälde mit dem Inneren des Doms zu Freiberg, das sich heute in der Sammlung des Metropolitan Museum of Art in New York befindet. Das Gemälde wurde in Berlin fertiggestellt, die Skizzen dazu entstanden höchstwahrscheinlich kurz davor vor Ort. Eine davon zeigt einen Kirchenväteraltar und ein Kreuz - zwei Elemente ohne architektonischen Zusammenhang, dafür aber sehr detailreich ausgeführt. Diese Studien waren seine Gedankenstützen, seine "Detailaufnahmen", sorgfältig wiedergegeben, mit Farbvorgaben versehen, und mit festgehaltenen Licht- und Schatteneffekten. Hier wird sein ausgeprägtes Verständnis für architektonische Formen, dank dessen er in die Geschichte der deutschen Malerei im 19. Jahrhundert einging, deutlich.

      [Bookseller: H. W. Fichter Kunsthandel e.K.]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Brockhaus. Allgemeine deutsche Real-Encyklopädie für die gebildeten Stände (Conversations-Lexicon) - Zehnte (10.) verbesserte und vermehrte Auflage & Brockhaus Unsere Zeit. Jahrbuch zum Conversations-Lexikon, 1ter Jahrgang - somit 16 Bände in 17 Büchern - Prachtausgabe

      Leipzig, F.A. Brockhaus, 1851-1857. Dekorative Original-Halblederbände der Zeit mit vier Bünden & reicher Rückenvergoldung. Angeboten werden insgesamt 17 Bücher; neben dem vollständigen Grundlexikon (Band 15 erstreckt sich über zwei Bücher) noch den ersten Jahrgang der Reihe 'Unsere Zeit'. Unter diesem Titel veröffentlichte der Verlag ab 1857 ergänzende Jahrbücher als Supplemente zum Brockhaus Conversations-Lexikon. Die Bücher in sehr schöner & einheitlicher Rückenansicht. Zudem keine der oft anzutreffenden Fehlstellen oder Einrisse an Rücken oder Außengelenken (siehe Originalbilder in der Galerie). Eine beeindruckende Front mit glänzendem Goldauftrag. Außen nur gering berieben bzw. bestoßen. Die Buchdeckel sehr gut erhalten, lediglich bei einem Band eine Bereibung sowie Bestoßung (Art Triangel im Deckel). Innen alles fest vollständig, kein unangenehmer Geruch, keine Anstreichungen, keine losen Seiten. Leichte Bräunung der Seiten & Fleckigkeit, Vorsätze gelegentlich mit etwas Verschmutzung. Ein Titelblatt ein Stück eingerissen. Der Buchblock des Supplementes hat sich vom Einband gelöst & liegt lose. Bei zwei Bänden ist innen das Vorsatzpapier am Gelenk eingerissen, daher hängt dort der Buchblock nur noch an der Fadenbindung (bei einem davon nur noch an einer Stelle).. Zusätzliche Bilder & ausführlichere Informationen zu dieser Ausgabe finden Sie auf unserem eigenen Internetauftritt in der gleichnamigen Rubrik.

      [Bookseller: Lexikon und Enzyklopädie]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Brockhaus: Allgemeine deutsche Real-Encyklopädie für die gebildeten Stände (Conversations-Lexikon), 10. (zehnte) Auflage, 15 Bände (in 16 Bänden), Halbleder-Ausgabe, 1851 - 1855

      Leipzig, F. A. Brockhaus 1851 - 1855.. Zehnte, verbesserte und vermehrte Auflage Vollständiges Grundwerk in 16 Bänden (A - Z). Braune Original-Halblederbände mit goldgeprägten Rückentiteln, goldgeprägten Ornamentbändern an den Kapitalen sowie dunkelbrauner Ornamentprägung. Deckel mit schwarzen bzw. dunkelroten Bezügen und mit Lederecken. Braune sowie blaue Vorsätze. Im Gesamtumfang von 12.500 Seiten. Gebunden in 16 Bänden (Bd. 15 in zwei Teilbänden). Alle Bände mit Artikel-Register. Bd. 15/II ferner mit Universal-Register der gesamten Ausgabe sowie einem Nachwort "Zur Geschichte und Charakteristik des Conversations-Lexikon". "Es gibt wohl in der ganzen neuern Zeit kein Werk, das sich einer ähnlichen Verbreitung und eines ähnlichen Einflusses erfreute", urteilte der zeitgenössische "Grenzbote".. Bände in sehr guter, robuster Lederqualität, wie sie um die Mitte des 19. Jahrhunderts bisweilen Verwendung fand. Rücken durchgehend leicht aufgehellt (gleichmäßig), Leder noch frisch wirkend, wenig berieben, Ecken und Kanten etwas bestoßen, Bezugspapier der Deckel etwas beschabt; Bd. 11 mit kleiner Stoßstelle am Rücken. Seiten partiell etwas fleckig, wenig gebräunt. Eine Seite des sechsten Bandes mit kleinem Loch. In toto ästhetisch ansprechendes, in der Lederqualität hochwertiges Exemplar. Weitere Fotos auf der Homepage des Antiquariats (Rubrik: Nachschlagewerke: Allgemeine Lexika: Sehr alte Ausgaben)

      [Bookseller: Das Konversations-Lexikon - Fachantiquar]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Allgemeine deutsche Real-Encyklopädie für die gebildeten Stände. Conversations- Lexikon. In fünfzehn (15) Bänden (in 16 Bände gebunden, so vollständig).

      Leipzig: Brockhaus, 1851 - 1855.. Zehnte (10.), verbesserte und vermehrte Auflage. gr. 8°, gebunden, Halbleder mit Goldprägung,. 16 Bände (Band 15 in zwei Teilbänden). Die Einbände gering berieben, zum Teil leicht angestaubt. Die Vorsätze und die ersten Seiten zum Teil braunfleckig. Insgesamt sehr schöne, feste Exemplare. Dekorative Reihe. /lexika

      [Bookseller: Altstadt-Antiquariat Nowicki-Hecht UG (h]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Atlas geburtshülflicher Abbildungen, mit Bezugnahme auf das Lehrbuch der Geburtskunde.

      Berlin: Hirschwald 1851. 2. Auflage.. Hldr. d. Zt. m. Rückenprägung 8°, XIII, 148 S., mit 49 lithogr. Tafeln,. Bibliotheksstempel auf Vorsatz- u. Titelblatt. Ab Seite 107 vom Innenschnitt her mittig Feuchitgkeitsrand. Bei den letzten 8 Tafeln mehr oder weniger in die Abbildung reichend. Ansonsten sauberes Exemplar in serhr gutem Erhaltungszustand.

      [Bookseller: Antiquariat Gallus GmbH]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Geschichte der Vorstadt Sct. Georgen bei Bayreuth. Ein historischer Versuch.

      Bayreuth, Th. Burger, 1851.. 20 x 12,5 cm. VIII, 72 S. Mit 1 mehrf. gefalt. lithographierten Ansicht. HLwd. d. Zt.. Pfeiffer 5688; Lentner 7041. - Die große (31 x 40 cm) Ansicht zeigt "Das Hochfürstliche Schloß und Weiher auf dem Brandenburger zu Sct. Georgen bei Bayreuth". Auf dem Weiher Schiffe und Kähne, auf einem gemauerten Rondell werden Kanonen abgefeuert; im Hintergrund die Stadt. - Einband berieben und ausgeblichen. Stockfleckig und gebräunt. Die Lithographie gereinigt und auf Chinapapier aufgezogen.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Mimili, die Schwester des Tolpatsch. Ein aufmunterndes Beispiel für die weibliche Jugend. Gegenstück zum "Tolpatsch". Mit 8 fein colorirten Holzschnitten.

      Leipzig, C. W. B. Naumburg, ohne Jahr [1851]. Farbig illustrierte Original-Halbleinwand; kl. 4°; 31 (1) Seiten; farbig illustriertes Titelblatt und 8 farbige Textillustrationen.. Titelblatt lose; Block und Bindung insgesamt gelockert; Name auf Titelblatt; alle Seiten fingerfleckig, teils stockfleckig; dito Einband; Kanten beschabt; Ecken bestoßen; nur befriedigendes Exemplar dieser sehr seltenen Anti-Struwelpetriade.

      [Bookseller: Antiquariat Fluck]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        THE ORIENTAL ANNUAL

      New York:: Leavitt and Allen,, no-date[circa late 1800s].. New York:: Leavitt and Allen,. no-date[circa late 1800s]. Original black lacquered covers hand-painted with a bird and floral motif, inlaid with mother-of-pearl; cloth spine; all edges gilt. Nine full-page plates and a pictorial title page. Undated, but the publisher was established in 1851, so we presume circa late 1800s. Title page shows a few small foxed or soiled spots, one short closed tear on bottom edge of cloth spine, bottom corners and back top corner with edges chipped off. Still quite attractive.

      [Bookseller: Quill & Brush]
 30.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Musidora im Crystal Palace

      . um 1851-1855, Stereo-Daguerreotypie der Skulptur Nr. 62B "Musidora" von John Thomas (1813-1862) im Crystal Palace in London, Größe 8,2 x 17,1 cm, Bildausschnitt 6,8 x 5,8 cm. Abgebildet im Katalog "Gipsmodell und Fotografie im Dienste der Kunstgeschichte 1850 - 1900", Simon Weber-Unger, S. 91, No. 129

      [Bookseller: Wissenschaftliches Kabinett Simon Weber-]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Mariner's Artwork, with Manuscript Notes and Poems, and Seven Pencil Sketches, Including a View of Longwood House, Napoleon's Home-in-exile on St Helena.

      St Helena, May 1851.. Seven pencil sketches and eight works of poetry on album leaf, ca. 215:265 mm (8 ½ x 10 ½ in). Signed and dated in ink in the lower margin. Recently matted, and in very good condition.. Album sheet with seven pencil sketches of a mariner's life including one of Longwood House, Napoleon's home-in-exile on St Helena. The drawings are supplemented with eight stanzas of poetry in German, and a note stating that the sketches were made by a sailor in May 1851 while on board the Prussian bark Mercur (1833). The ship was built in East Prussia and made a series of voyages along the Western coast of Africa and to Brazil, visiting Cape Verde Islands, Bahia and Rio de Janeiro in 1850-52; it was eventually sold to Norwegians in 1854. "Longwood House was the residence of Napoleon Bonaparte, during his exile on the island of Saint Helena, from 10 December 1815 until his death on 5 May 1821. It lies on a windswept plain some 6 km (3.7 mi) from Jamestown. Following Napoleon's death, Longwood House reverted to the East India Company and later to the Crown, and was used for agricultural purposes. Reports of its neglect reached Napoleon III who, from 1854, negotiated with the British Government for its transfer to France. In 1858 it was transferred to the French Government along with the Valley of the Tomb for a sum of 7,100. Since then they have been under the control of the French Foreign Ministry and a French Government representative has lived on the island and has been responsible for managing both properties" (Wikipedia).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Indianer Nord-Amerikas

      Muquardt, Brüssel u. Leipzig, 2. Ausgabe 1851.. und die während eines achtjährigen Aufenthalts unter den wildesten ihrer Stämme erlebten Abenteuer und Schicksale. Deutsch von H. Berghaus. Nach der fünften englischen Ausgabe herausgegeben. Mit 24 getönten Holzschnittafeln, X, 1 Bl., 382 S., schöner Halbledereinb. der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel, 4to,. Stellenweise etwas stockfl., schönes Expl. dieses klassischen Reisewerkes. George Catlin (1797-1872) gilt als einer der bedeutendsten Schriftsteller und Maler des 19. Jahrhunderts, die sich um die Dokumentation indianischer Lebensweisen in Nordamerika bemühten und deren Bilder und literarischen Werke auch heute noch unentbehrlich sind für ein Verständnis der untergegangenen indianischen Kultur. Sechs Jahre lang, von 1830-1836 durchstreifte er die Prärien westlich des Mississippi und besuchte verschiedene Stämme, legte dabei eine große Sammlung indianischer Kunst- und Gebrauchsgegenstände an und schuf eine große Anzahl aussagekräftiger Bilder und Skizzen. Die hier vorliegende 2. deutschsprachige Ausgabe (identisch mit der 1848 erschienenen 1. Ausgabe) enthält 24 getönte Holzschnittafeln mit Wiedergaben einiger Bilder Catlins (teils wurden das Werk auch mit kolorierten Tafeln geliefert).

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        aus der Zeit zwischen Spätromantik und frühem Historismus, mit dekorativen Veduten aus Potsdam, Babelsberg und Berlin, zusammengestellt wohl von einem jungen Mädchen (Decke mit dem goldgeprägten Besitzvermerk 'Anna'), enthält 56 montierte Aquarelle, Zeichnungen, Graphiken und 17 frühe Photographien von Gemälden oder Stichen, größtenteils mit Tuscherahmen versehen, sowie zwei handschriftliche Einträge, wohl Mühlenbeck in Brandenburg, um 1851 bis 1855. 36 Blatt, meist beidseitig beklebt, Fadenheftung, Blattgröße des Albums 24 x 20 cm.

      . Brauner, blindgeprägter Pappband der Zeit mit Goldschnitt (Kanten deutlich berieben), 4to.. Zur Datierung: Die Entstehungszeit des Albums lässt sich dank einiger handschriftlich datierter Zeichnungen und Aquarelle auf die Jahre 1851-1855 eingrenzen. In diesen Zeitraum fallen auch die beiden persönlichen Widmungen einer Tante und einer "großmütterlichen Freundin" vom 23. beziehungsweise 25. August 1852. Hingegen dürften einige deutlich früher datierte Blätter, wie das Aquarell eines Veilchens von 1799 (Bl. 20r) oder die beiden Graphitzeichnungen von Leopold Krieg, von denen die eine 1832 datiert ist (Bl. 4r), als Geschenke an Anna gelangt sein, die sie dann in ihr neu angelegtes Album einfügte. Dies ist um so wahrscheinlicher, als es sich bei einer der Zeichnungen Kriegs um eine Ansicht von Mühlenbeck handelt (Bl. 8r), also dem Ort, aus dem auch die beiden Autorinnen der persönlichen Widmung - und möglicherweise auch Anna selbst - stammen. Mühlenbeck ist eine kleine Landgemeinde unmittelbar nördlich der Berliner Stadtgrenze, heute in Brandenburg gelegen. Die heutige Kirche wurde erst 1891/1894 errichtet, so dass die Ansicht Kriegs noch den Vorgängerbau zeigt. Zum Inhalt des Albums: Dem Zeitgeist entsprechend durchziehen zahlreiche sorgfältig und geschickt angelegte Aquarelle und Zeichnungen von Blumen und Pflanzen das gesamte Erinnerungsbuch. Dabei dürften einige Blätter von Anna selbst angefertigt worden sein; eines ist entsprechend signiert. Jedes der Blätter ist repräsentativ und wirkt für sich, besonders schön sind die Aquarelle, von dezenter Farbigkeit, insbesondere diejenigen von Heckenrosen (Bl 7r, 30r), eines Fliederzweigs (Bl. 11r) oder einer Wildrose (Bl. 22r). Doch auch die Graphitzeichnungen entbehren nicht eines eigenen Reizes, wie zum Beispiel die Szenerie eines gefällten Holzstamms auf Waldboden (Bl. 6r). Besonders dekorativ ist eine Gouache, die zwei Kolibri mit einem Nest zeigt (Bl. 14r). Das Malen und Zeichnen, gerade von Blumen, wurde in der damaligen Zeit als idealer Zeitvertreib für ein heranwachsendes Mädchen erachtet. Das Thema der Blumen interessierte aber auch im Medium der Druckgraphik, das offensichtlich gleichermaßen geschätzt wurde wie die selbst angerfertigten Aquarelle und Zeichnungen. Dies dürfte auch daran gelegen haben, dass etwa Chromolithographien um 1850 noch eine relativ junge Erfindung waren. Erwähnt seinen die vier bunten Blumensträuße, die jeder einer anderen Jahreszeit Ausdruck verleihen (Bl. 7v, 22v, 30v, 36r). Die Welt der Blumen ist aber nur ein Themenstrang, der das Album durchzieht. Einen anderen mag man unter Begriffen wie Innerlichkeit und Aufforderung zur Tugendhaftigkeit zusammenfassen. Dazu gehören an erster Stelle die beiden bereits erwähnten handschriftlichen Erinnerungssprüche einer Tante und einer älteren Freundin vom August 1852, angelegt in der Art eines Poesiealbums und mit sehr schönen, aus dem Band förmlich herausstechenden kolorierten Lithographien von Schloss Babelsberg beziehungsweise Schloss Sanssouci, auf die weiter unten in anderem Kontext ausführlicher eingegangen werden soll. Die beiden Sprüche selbst gemahnen an Gottvertrauen und Demut: "In jede Lage füge Dich! Mögest im Glück Dich nicht überheben - im Trüben sei in Demuth still, ergeben! Gott steht uns gnädig bei! Wer ihm vertraut, fest auf ihn baut, den wird er nicht verlassen!" (Bl. 18v) und an Treue und Innerlichkeit: "Such Dein Glück in stiller Hütte, Wo die treue Liebe weilt, Such' es in der deinigen Mitte, die kein Haß und Hader theilt" (Bl. 23v). In Verbindung mit Innerlichkeit und Frömmigkeit, mit Mütterlichkeit und Familiensinn stehen auch zahlreiche der hier vereinten Stahlstiche. Gerade in ihrer Kleinformatigkeit waren sie Produkte, die sich als Geschenk und Sammelgegenstand für heranwachsende Mädchen anboten; die idealtypischen Darstellungen waren geeignet die jungen Damen auf ihre spätere Rolle als keusche und treue Ehefrau und fürsorgliche Mutter vorzubereiten. So zeigen sie zum Beispiel eine betende Mutter mit ihren Kindern oder überhaupt verschiedene Mutterszenen, trauernde Frauen, ein Mädchen mit Hund (als Symbol der Treue) oder eine junge Frau am Brunnen, um nur einige Beispiele zu nennen. Auch das Landleben, etwa in Gestalt italienischer Bäuerinnen oder eines Bauernmädchens mit Schaf, wird verherrlicht. Eine weitere Besonderheit des Bands sind die frühen kleinformatigen Photographien, die zumeist von breiten Spitzenbordüren aus Papier umrahmt sind. Eine für uns heute überraschende Kombination, die die damals noch junge und ungewohnte Reproduktionstechnik mit dem Ornamental-dekorativen und Biedermeierlich-behaglichen versöhnen sollte (Bl. 4v, 5v, 23r, 31r, 33v, 35r). Dazu passen auch die wiedergegebenen Sujets: junge Mädchen und Frauen in einem primär häuslichen Umfeld, zu Pferd oder mit Hund, am Spinnrad, bei der Morgentoilette und bei der Prozession. Auch die Reproduktion von Tizians bekanntem Gemälde des Mädchens mit einer Fruchtschale, das sich in der Berliner Gemäldegalerie befindet, lässt sich in diesem gesellschaftlichen Kontext verorten (Bl. 4v). Allerdings ist die Wiedergabe im Vergleich zum originalen Gemälde seitenverkehrt. Kurioserweise ist im selben Band dasselbe Motiv ein zweites Mal vorhanden, dieses Mal als konventioneller kleinformatiger Stahlstich und in korrekter Positionierung (Bl. 29r). Schön lassen sich anhand der beiden Blättchen Vorzüge und Nachteile der gewählten Verfahren vergleichen. Mag man die Blumen einer Haltung der Innerlichkeit und Häuslichkeit zurechnen, so weisen die zahlreichen Reisemotive, ebenfalls ein beliebtes romantisches Thema, über den engeren Kreis des eigenen Lebensmittelpunkts hinaus. Es muss dabei offen bleiben, inwieweit Anna bereits selbst Reisen unternommen hatte oder ob die Darstellungen eher, was wohl näher liegt, Sehnsüchte beschreiben. Einige Feder- und Graphitzeichnungen mit Darstellungen des Landlebens könnten durchaus von ihr stammen (Bl. 10v, 17v, 19v, 28v). Hinzu gesellen sich die eingeklebten Stahlstiche und Lithographien von berühmten Gebäuden, wie dem Stephansdom in Wien (Bl. 13v), dem Wormser Dom (Bl. 21r) oder einer Brücke in England oder Schottland (Bl. 10r). Als eine eigene kleine Gruppe innerhalb der Reiseansichten ragen die Ansichten aus der Schweizer Bergwelt heraus, die mit zu den schönsten Blättern des Albums gehören (Bl. 1v, 15r, 17r). Es handelt sich wohl um gouachierte Aquatinten. Identifizieren lässt ich bislang die häufig gestochene Sicht auf das berühmte Hospiz am Großen Sankt Bernhard (Bl. 17r). Bei diesen Blättern dürfte es sich weniger um persönliche Souvenirs handeln - das Album macht nicht den Eindruck eines Reisetagesbuchs -, sondern um Sammelstücke oder Mitbringsel, die dann in das Album eingeklebt wurden. Die Blätter bewahrten also nicht die Erinnerung an, sondern weckten die Lust auf eine Reise in die Schweiz. Da allein das Motiv zählte, wurden die Stiche bis an den Rand der eigentlichen Darstellung beschnitten. Unter den Ortsveduten bilden schließlich noch die Berliner und Potsdamer Ansichten eine eigene Gruppe. Sollte Anna tatsächlich aus Mühlenbeck stammen, wofür einiges spricht, so waren dies dann also Motive aus ihrer nächsten Umgebung, die sie persönlich kannte. Einige Graphiken zeigen den Gendarmenmarkt und das Alte Museum, das Denkmal Friedrichs des Großen Unter den Linden sowie den Kreuzberg und die Berliner Universität (Bl. 12v, 27v, 35v). Sie wirken fast wie Sammelbilder, die auch für einfachere Kreise erschwinglich waren. Sie sind andererseits für uns heute interessante Quellen für die Entwicklung der Berliner Stadtvedute, und es ist nicht sicher, dass tatsächlich alle diese Drucke in die entsprechenden Verzeichnisse zur Druckgraphik Berlins bereits aufgenommen sind. Teilweise gibt es hier enge Verbindungen und Abhängigkeiten zu fast identischen großformatigen Lithographien. Im Falle der Gendarmenmarkt-Ansicht ist jüngst in Privatbesitz ein Gemälde aufgetaucht, das als Vorlage gedient haben könnte. Solche Verästelungen aufzulösen, könnte mit Hilfe dieser Blättchen weiter gelingen. Den Höhepunkte des Albums...

      [Bookseller: Antiquariat Elvira Tasbach]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Autograph letter.

      Istanbul, 30. XI. 1851.. 8vo. ½ p. on double leaf.. A polite letter in Arabic to Alexandre Bellemare, interpreter to the Minister of Defense, informing him that he has arrived in Constantinople. - Together with a contemporary translation into French.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Warkworth Castle. A Historical Romance. Three Volume Set

      London T. C. Newby 1851. G: in Good condition without dust jacket as issued. Scuffing to leather, rubbing to boards. Binding firm. some light browning within. 1853 in ink to all three title pages [First Edition] Half leather hardback marbled boards 190mm x 120mm (7" x 5"). 300pp; 325pp; 344pp.

      [Bookseller: Barter Books]
 36.   Check availability:     TomFolio     Link/Print  


        Cours de Tactique.

      Paris, Librairie Cherbuliez 1851.. Seconde edition. Kl.-8°. 2, XIII, 377 SS., 1 Bl. 21 lithogr. (Falt-)Tfn. im Text, 1 Falttafel i. Anhang. HPerg. d.Zt. (Rücken min. berieben) mit Rückenschild u. etwas -vergoldung. Seiten unterschiedlich etwas stockfleckig, Tafeln papierbedingt gebräunt. Etwas Alters- u. Lagerungs-, kaum Gebrauchsspuren. Gesamthaft gutes und recht attraktives Exemplar.. Erstmals 1840. - "Le 'Cours de tactique' est le resume des lecons que j'ai autrefois donnees a l'ecole militaire de Thun. Il est principalement destine aux officiers suisses, cependant ceux des autres nations y trouveront aussi quelques sujets d'instruction. [..] Dans la premiere edition je m'etais servi du pas pour exprimer les distances [..]. [La variete du pas] m'a convaincu qu'il valait mieux [..] parler du metre [..]. [..] J'ai du apporter encore d'importantes modifications au texte primitif, soit en vue de quelques developpements juges necessaires, soit en raison des changements introduits recemment dans nos reglements militaires. Mais la forme de l'ouvrage est restee la meme." (Avertissement p. IX f.). - Bedeutende praktische militärische Schrift von General Henri Dufour, verfasst rund sieben Jahre vor seinem Einsatz im Sonderbundskrieg. "Sein wichtigstes Buch, 'Cours de Tactique', erschien 1840. Der Gedankengang Dufours entsprach im wesentlichen den damals im Ausland geltenden Lehren. Doch mass er, gleich wie Jomini und [Johannes] Wieland, dem Gebirgskrieg grosse Bedeutung bei. In der Einleitung zu seinem Werk berief sich Dufour auf die berühmten Autoren aller Zeiten von Xenophon bis Napoleon I. Dagegen wurde Clausewitz von ihm nicht erwähnt." (A. Ernst, Die Konzeption der schweizerischen Landesverteidigung 1815-1966, 1971, zit. p. 18, vgl. auch pp. 94-96 u. passim). -- Guillaume-Henri Dufour (Konstanz 1787-1875 Les Eaux-Vives, heute Gde. Genf), ref., von Genf. "Dufour war zwei Jahre alt, als seine Eltern nach Genf zurückkehrten, das sie anlässlich der Wirren von 1782 verlassen hatten. Er besuchte das College in Genf und studierte dann Geisteswissenschaft und Physik an der Akademie. 1807-1809 besuchte er die Ecole polytechnique in Paris, 1809-10 die Ecole superieure d'application du genie in Metz. Ab 1811 leistete Dufour Dienst in der französischen Armee. Er wurde [1813] zum Hauptmann im Generalstab befördert und nahm 1814 am Frankreichfeldzug teil. Nach seiner Rückkehr nach Genf quittierte er 1817 den Dienst in der französischen Armee. 1817-1850 (ab 1828 in offizieller Funktion) war er Kantonsingenieur in Genf. [..] Ab 1823 baute er in der Stadt mehrere Hängebrücken, darunter den Pont des Bergues (1833-34), und gestaltete ab 1827 die Uferpromenade und einen Teil des Seebeckens [..]. [..]. Er setzte sich 1851 aktiv für die Errichtung einer Eisenbahnlinie Lyon-Genf ein. 1817 wurde Dufour im Grad eines Hauptmanns in das neu geschaffene [Eidgenössische] Bundesheer integriert; 1820 erfolgte die Ernennung zum Oberstleutnant, 1827 zum Oberst. 1819 war er Mitbegründer der Militärschule von Thun. Hier amtierte er bis 1831 als Genie-Instruktor und Lehrer von Louis-Napoleon Bonaparte, dem künftigen Napoleon III., mit dem er sein Leben lang befreundet blieb. 1831 wurde er zum Chef der Generalstabsabteilung ernannt. Er hatte somit den Auftrag, im Falle eines Krieges in Europa die Verteidigung der Schweiz zu organisieren. Im folgenden Jahr wurde er zum Oberstquartiermeister der Eidgenossenschaft (Generalstabschef) ernannt. In dieser Eigenschaft nahm er an den Tagsatzungen teil und leitete die Triangulationen für die Erstellung einer Karte der Schweiz im Massstab 1:100'000. Die Arbeiten für die sog. Dufour-Karte begannen 1832 und wurden 1864 beendet. 1833 beauftragte ihn die Tagsatzung aufgrund von Unruhen, mit einer Division Basel zu besetzen. 1838 versetzte Dufour Genf in Verteidigungsbereitschaft, um in der Affäre um Prinz Louis-Napoleon Bonaparte einen französischen Angriff zu verhindern. 1843 kommandierte er die Truppen, die Konfrontationen zwischen Genfer Konservativen und Radikalen unterdrücken sollten. Am 21.10.1847 ernannte ihn die Tagsatzung zum General, zum Befehlshaber der eidgenössischen Truppen [im Einsatz gegen die Sonderbundsarmee]. Er erhielt einen Auftrag, den er trotz gewisser Bedenken annahm: Er sollte den Sonderbund auflösen. Am 4. und 5.11.1847 richtete er zuerst an seine Divisionäre, dann an seine Truppen eine Empfehlung und eine Proklamation, die Ausschreitungen vermeiden sollte. Nach einem geschickt geführten und fast unblutigen dreiwöchigen Feldzug kapitulierten die abtrünnigen Kantone. Dufour verpflichtete seine Truppen stets dazu, sich an strenge humanitäre Grundsätze zu halten. [..] Während der Revolution im Grossherzogtum Baden im August 1849 ernannte ihn die Bundesversammlung erneut zum Oberbefehlshaber, um allfällige Übergriffe auf die Schweiz zu verhindern. Auch während des Neuenburgerhandels erteilte ihm die Bundesversammlung den Oberbefehl über die Truppen (27.12.1856). 1859 befehligte er erneut die Schweizer Armee, als diese anlässlich des sardinisch-französischen Krieges gegen Österreich mobilisiert wurde. Neben seinen Tätigkeiten als Ingenieur und Offizier war Dufour sowohl in Genf als auch auf Bundesebene politisch aktiv. [..] Auf nationaler Ebene vertrat er im Nationalrat 1848-1851 das Berner Seeland und 1854-1857 Genf; 1862-1866 sass er für den Kt. Genf im Ständerat. [..] 1863 war er einer der fünf Mitbegünder des Comite international de secours aux militaires blesses, dem späteren IKRK, dem er im ersten Jahr vorstand. Von 1847 bis 1855 hatte Dufour auch einen Sitz in der Genfer Synode inne. Dufour verfasste ein 'Lehrbuch der Taktik' (1842, franz. 1840) sowie Arbeiten über Befestigungen und verschiedene militärhistorische Studien. Seine Tätigkeit als Ingenieur und Wissenschaftler war äusserst vielfältig: Er befasste sich u.a. mit den Bereichen Geometrie, Kartenprojektion, Brückenstatik, Widerstand von Festkörpern, angewandte Mechanik, Vermessungskunde, Hydraulik, Wasserstandsmessung und gnomonische Projektion. Seine Karte der Schweiz gilt als Pionierwerk. Dufour spielte ferner eine entscheidende Rolle bei der städteplanerischen und baulichen Gestaltung Genfs und bei der Festlegung der Streckenführung der Eisenbahn in der Schweiz. Der von Natur aus konservative Dufour war als 'Mann der goldenen Mitte' (juste milieu) stets ein Gegner von Extremen und ein unermüdlicher Vorkämpfer für den nationalen Zusammenhalt." (etc.; J.-J. Langendorf, in: HLS; vgl. auch HBLS, vorliegender Titel erwähnt; zu der wissenschaftlich-technischen Tätigkeit s. einlässlich F. Baeschlin et al., Bearb., L'Oeuvre scientifique et technique du General Guillaume-Henri Dufour, Neuchatel 1947).

      [Bookseller: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reisebilder aus Tanger, Algier und Tunis. 1. - 5. Theil in einem Band.

      Hartleben, Leipzig 1851. Aus der Reihe historische-romantische Gemälde und Reisebilder 5 Teile ca. 500 S. Gr.8° gebunden, Hldr. - das Buch ist in gutem Zustand,Einband etwas berieben/bestossen, Seiten altersbedingt nachgedunkelt.

      [Bookseller: ANTIQUARIAT Gerald Hermann Franke]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        For New York via Fall River & Newport.

      [Boston], "Times U.S. Mammoth Job Office", J. H. & F. F. Farwell, Printers, 1851.. Gedrucktes Plakat mit Holzstichillustration. Ca. 300:490 mm. Hinter Glas gerahmt in schlichtem dunklem Holzrahmen (um 1900; Rahmenmaß 320:502 mm).. Werbeplakat für die "Fall River Line", die Boston und New York mittels Eisenbahn und Dampfschiff verband: "The new and splendid steamer Bay State / Capt. William Brown / will leave Fall River, this day, at 7 o'clock, PM. Cars leave the depot of the Old Colony railroad corner of South and Kneeland Streets at 5 o'clock PM. Tickets for the route and steamer berths and state rooms obtained at Gay, Kinsley and Co's New York and Fall River Express Office, 11 State Street, and at the Fall River Railroad Depot, corner of South and Kneeland Streets". Die Fahrkarten ("Cabin passage $4,00. Deck passage $2,50") wurden vertrieben durch die Bostoner Agentur Gay, Kinsley & Co. Zum Gütertransport mit der Eisenbahn: "Freight train for New York, leaves at the Boston Freight Depot, at 1 1-2 o'clock, PM. Arrives at Boston from New York at 11 AM. Freight: to and from New York, will be taken as low as by any other line. Goods shipped by this line will be forwarded without delay." Die mit dem Namen des Agenten John O. Presbrey gezeichnete Ankündigung ist datiert den 25. August 1851. - Die 1847 eingerichtete "Fall River Line" führte mit der "Old Colony"-Bahnlinie von Boston nach Fall River, MA, und von hier aus mit der Fähre über Newport und den Long Island Sound zu den North River Docks in New York. Die Übernachtverbindung sicherte Geschäftsleuten eine pünktliche Ankunft zu Morgenterminen in New York und Boston. - Papierbedingt etwas gebräuntes, aber wohlerhaltenes Dokument der wichtigen alten Personen- und Güterverkehrslinie. Die Illustration zeigt den Raddampfer "Bay State".

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Memoirs of The Life of the late John Mytton, Esqre. of Halston, Shropshire. (...) with Notices of his Hunting, Shooting, Driving, Racing, Eccentric, and Extravagant Exploits. Third Edition. Reprinted (with consideral Additions) from the New Sporting Magazine.

      London, Rudolph Ackermann, 1851.. Engraved title (with vignette), title, ix, 218 pp, 8 pp. publisher's adds. With Numerous <18 aquatinta engravings, incl. frontispiece> Illustrations by H. Alken and T. J. Rawlins. Large-8vo. Full wine-red morocco with gilt tooling on boards, spine and inside borders; all edges gilt.. Front board loose; a little bit rubbed and slightly knocked; engraved title with small tear in the head margin (1,5 cm) and slightly foxed; with the engraved amorial exlibris of Hugh Cecil Earl of Lonsdale on front paste-down. The 1st edition of 1835 had 12 plates; three of them had been replaced by new ones in the 2nd edition of 1837 and 6 others had been added just like in this copy of the 3rd edition. John Mytton is the incarnation of everything, which distinguishes an English sportsman: fairness, never ceasing efforts of improvement, good humour at any cirumstances etc.

      [Bookseller: Antiquariat am Moritzberg]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gastrosophie oder die Lehre von den Freuden der Tafel. 2 Teile (in 1 Bd.).

      Leipzig, Avenarius & Mendelssohn 1851.. 8°. (III)-XIII(3) S. (in Pag. gez. Schmutztit. fehlt), 301(3) S., Nebentit., 1 Bl. (Inh.), 271(1) S. Ln. d. Zt. mit Rückengoldprägung sowie blindgepr. Rahmen auf beiden Buchdeckeln. Einband mit starken Gebrauchsspuren; Ecken u. Kapitale berieben; Rü. geblichen; im Text durchgeh., z. Tl. stärker braunfl.. Horn/Arndt 610; Goed. XIII,251,8; ADB XXXiX, 455-456. EA. "Eine Sammlung geistreicher, sehr interessante historische Notizen enthaltender Aufsätze über unsere Nahrungsmittel und Getränke" (ADB). Hauptwerk des preußischen Offiziers und Schriftstellers Friedrich Christian Eugen Baron von Vaerst (1792-1855). Der Begriff 'Gastrosophie' wurde mit diesem Buch erstmals in den deutschen Sprachschatz eingeführt. - "Das nach meiner Ansicht geistreichste Werk, das je über die Freuden der Tafel geschrieben worden ist" (Carl Georg von Maaßen im Nachwort zur Neuauflage von 1922 bei Georg Müller).

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gastrosophie oder Lehre von den Freuden der Tafel. 2 Bde.

      Leipzig, Avenarius & Mendelssohn 1851.. HLwd. mit RVerg. 8vo. XIII S., 1 Bl., 301 S., 1 Bl.; 2 Bll., 271 S. - Weiss 3924. - Horn/Arndt 610. - Erste Ausgabe. - "Schraemli nennt Vaerst den 'deutschen Brillat-Savarin', er führte das Wort Gastrosophie in den deutschen Sprachschatz ein. Obwohl das Werk von größter Wichtigkeit ist, wurde das Buch erst wieder 1922 ... herausgegeben" (Weiss). - Vorsatz mit gestemp. Besitzvermerk. Rücken verblichen, Deckelbezug von Bd. II mit ausgebesserten Einrissen. Innen nahezu fleckenfrei. -.

      [Bookseller: Ketterer Kunst GmbH vorm. F. Dörling Gmb]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Les saints lieux. Pelerinage a Jerusalem, en passant par l'Autriche, la Hongrie, la Slavonie, les provinces danubiennes, Constantinople, l'Archipel, le Liban, la Syrie, Alexandrie, Malte, la Sicile et Marseille.

      Paris und Lyon, Gyot Freres, 1851.. 2 Bände. (2), IV, 447, (3) SS. (4), 490, (6) SS. Mit 9 (2 gef.) lithogr. Tafeln. Reliefgeprägte Lederbände der Zeit mit Deckelfileten, Rücken- und reicher Innenkantenvergoldung; Stehkantenfileten. Weiße Moireeseidenvorsätze. Dreiseitiger Goldschnitt. Lesebändchen. Im Innendeckel signiert "J. Hutter". Gr.-8vo.. Dedikationsexemplar für Fürst Metternich in zeitgenössischen Meistereinbänden mit eigenhändiger Verfasserwidmung und einem eingebundenden Manuskript des Widmungsträgers. - Erste Ausgabe dieses klassischen Berichts über die 1848 unternommene Pilgerreise von Wien über Budapest und Konstantinopel in das Heilige Land. Das Bibliotheksetikett des Fürsten Klemens Wenzel Lothar von Metternich (1773-1859) am vorderen Innendeckel und Verfasserwidmung an Metternich am Vorsatz: "A Son Altesse, Le Prince de Metternich. Hommage respecteux de l'auteur. Vienne, le 15 mai 1852. Mislin", sowie späterer Notiz des Verfassers anläßlich der Rückgabe des Ensembles durch Metternich, nachdem Mislin diesem die zweite Ausgabe verehrt hatte: "Le Prince a ma demande m'a rendu cet exemplaire lorsque je lui en donnai un de la seconde edition. Mislin. Vienne, le 25 Decembre 1857". Im ersten Band zwischen S. 140 und 141 einmontiert ist ein gefaltetes Doppelblatt, auf dem Metternich auf 2½ Seiten Betrachtungen zum Konflikt zwischen Drusen und Christen anstellt und den Einfluss und die Interessen Frankreichs und Englands in diesem Konflikt analysiert (darunter Mislins Echtheitsbestätigung). "Die schriften Mislins haben einen anhauch von wissenschaftlichkeit und gewinnen durch vortrefflichen styl" (Tobler). - Stellenweise minimal braunfleckig, sonst sehr schön erhaltenes Provenienzexemplar in prächtigem Einband für einen der herausragendsten Staatsmänner des 19. Jahrhunderts. Das Exemplar der Sammlung Aboussouan (nur die 2. Ausgabe) erzielte 1993 bei Sotheby's 1600. - Röhricht 2177. Tobler 178f. (beide "1852"). Vgl. Aboussouan 647 (2. Ausg. 1858). Weber I, 577 (dt. Ausg. 1860). Nicht bei Blackmer oder Atabey.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Wörterbuch der japanischen Sprache.

      1851. Erste Lieferung (all published!). Wien, in Commission bei C. Gerold & Sohn, gedruckt bei den P.P. Mechitharisten, 1851. Large-4to. pp. xi, (1), 80, with 80 pages of Japanese text. Original printed wrappers (uncut). Alt-Japan-Katalog 1142; Pages. Bibliographie Japonaise 597: "1re livraison, seule publiee"; von Wenckstern 78: "For each of the 1034 words enumerated is given the Chinese sign, the sound in Kata-kana and Romans characters, German and English translation, Japanese synonyms etc." All that has been published of this scarce German/ Japanese dictionary, which is most probably the first of its kind. It comprises the words 'I' through 'Ittan' of the 'I-ro-ha'alphabet. The Japanese letterpress is very finely executed by the wellknown printing-office of the Mechitharists, famous for the printing of oriental languages..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        SKIZZEN AUS DEN VEREINIGTEN STAATEN VON NORDAMERIKA

      Leipzig: , 1851. Leipzig, 1851. [20],[1],347pp. Original printed wrappers. Howes K191. Clark, Travels in the Old South III:339: "...He does discuss in a general treatment [p.259-274] the slavery question and its important political implications." Not in Work, Dumond, or the Oberlin Anti-slavery catalog.

      [Bookseller: Michael Ginsberg Books]
 45.   Check availability:     Biblio     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.