The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1844

        Chronicles of England, France, Spain and the Adjoining Countries. From the Latter Part of the Reign of Edward II to the Coronation of Edward IV. Two volume set

      London William Smith 1844. VG : in very good condition without dust jacket as issued. Minor scrubbing and scuffing to leather along extremities. Aeg Reprint Red gilt-decorated hardback leather cover 250mm x 190mm (10" x 7"). 768pp; 733pp. Hand-finished chromolithographic illustrations based on the MS. from the British Museum and the Bibliotheque Royale Paris; additional b/w illustations within the text. Beautiful set.

      [Bookseller: Barter Books]
 1.   Check availability:     TomFolio     Link/Print  


        DOORWAY OF BAALBEC (May 7th, 1839)

      London F.C.Moon 1844. Original lithograph from the folio 1st edition. Lithographed by Louis Haghe. Published by F.G.Moon, London, 1844. Full page (vertical). Size of image: 36,5 x 52 cm ( = 14,2 x 20,4 inch) + margins. Hand-coloured. UNTRIMMED FULL MARGINS. Upper right and lower right corners of outer margins slightly chipped off ( see photograph). Minimal colour sprinkle on tiny area of left margins, not affecting image, 1 small stain on very far upper margins .Very clean and very good condition with excellent imprint. ONE OF ROBERTS' MOST FAMOUS AND DESIRED LITHOGRAPHS. Rare! - LEBANON ANTIQUE PRINT ANTIQUITIES - AIRMAIL SHIPPING incl.worldwide Registered surface mail incl. worldwide. First Edition Fine David Roberts

      [Bookseller: M. Pollak Antiquariat - Est.1899, ABA, V]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U.

      [London], 13. VIII. 1844.. 1 S. auf Doppelblatt. 8vo.. An Charles Beyer: "With great pleasure, I am my Dear Sir | Yours truly | David Roberts R. A.".

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A Monograph of the Odontophorinae, or Partridges of America

      - London: Richard & John E. Taylor for the Author, [November 1844 - March 1846 - November] 1850. Folio. (21 1/2 x 14 1/4 inches). 1p. list of subscribers. 32 fine hand-coloured lithographed plates after Gould and H. C. Richter. Early half olive green morocco over green pebbled cloth covered boards, bound for Sotheran's, spine with raised bands in six compartments, lettered in the second and fourth, the others with a repeat decoration in gilt, marbled endpapers, gilt edges. A fine copy of the first edition of Gould's fourth monograph, in which he considerably enlarged the number of recorded species of the American partridge family. Besides the spectacular plates of American birds, this work is interesting for the light it throws on the all encompassing nature of science before specialization: Gould was inspired by the gift of an English Arctic explorer, received much useful information from a Scottish botanist and finally dedicated the work to the French ornithologist Prince Charles Lucien Bonaparte (1803-1857) the author of American Ornithology. In this, Gould's fourth monograph, he considerably enlarged the number of recorded species of the American partridge family. Gould was persuaded to undertake this project "by the sight of the beautiful Callipepla Californica, presented to the Zoological Society of London by Captain Beechey, in 1830. The graceful actions and elegant deportment of these birds inspired me with a desire to become thoroughly acquainted with the entire group of which they form a part; this desire was even strengthened by the details furnished to me by the late celebrated traveller and botanist, Mr. David Douglas, respecting species seen by him in California, of the existence of which we had until then no idea . In the course of my researches I have several times visited most of the public and many of the private collections of Europe, and have besides corresponded with various persons in America: the result is that I have had the pleasure of extending our knowledge of the group from eleven to no less than thirty-five species" (Preface). Anker 176; Fine Bird Books (1990) p.102; Nissen IVB 376; Sauer 13; Wood p.365; Zimmer p. 257. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Donald A. Heald Rare Books (ABAA)]
 4.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Forord. Morskabslaesning for enkelte Staender efter Tid og Leilighed af Nicolaus Notabene. (Light Reading for the Different Classes at the Time of Leisure)

      Kjobenhavn (Copenhagen), Reitzels Forlag, 1844.. 8°. Octavo, 111pp. First edition. Good copy in publisher's issue blue paper covered boards. Boards detached but present, chipping to spinal extremeties and to label, occasional foxing to text, enclosed in cloth drop-spine box. Rarely seen in the publisher's binding.. [Himmelstrup 70].

      [Bookseller: Old Head Books & Collections]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Des Deutschen Mannes Geschaftshelfer; Enthaltend die Nusslichsten...

      1844. Diefenbach, Daniel. Des Deutschen Mannes Geschaftshelfer: Enthaltend die Nusslichsten und Gebrauchlichsten Vorschriften, Um Mehrere Arten von Geschaftsschriften, Ohne Hulfe eines Anwalts oder Notarius Gesetzmassig in Deutscher Sprache, Selbst zu Schreiben. Baltimore: Gedruckt in der Buch-Handlung der Evang. Luth. Kirche, 1844. 123, [1] pp. 12mo. (5-3/4" x 4-1/2"). Contemporary three quarter sheep over plain paper boards. Moderate rubbing to boards and extremities with some wear to spine ends and corners, rear joint starting. Occasional foxing, faint annotations to a few leaves. Early annotations in pencil to endleaves, interior otherwise clean. * Only edition. Diefenbach, a Pennsylvania German, seems to have based this formbook on Thomas Crowell's The Counsellor, or Every Man His Own Lawyer (1844). It contains a variety of forms relating to personal and business transactions. OCLC locates 7 copies, 6 in North America, none in a law library. Not in Cohen..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Poems. Presentation Copy (contains A Visit From St. Nicholas)

      Bartlett & Wellford New York 1844. First Edition Very good+ with a professional repaired backstrip and strengthened joints and hinges leaving intact the 1/2 leather (calf) and the patterned purple cloth covered boards. The gilt text of the title remains on the spine. A 12mo measuring 7 1/4" by 4 1/2" with the prior owner's name: "S. Victor Constant | New York" stamped on the front paste down. A presentation copy inscribed "To Miss Southey | with the respects | of the author. | June, 1844." On the verso side of the half title page, the author has also added a line of correction for page 58. 216 pages being a collection of 37 poems, the most important being A Visit From St. Nicholas. This is the first appearance of this now famous and beloved poem "in a collection of Moore's own verse, and thus his first public acknowledgment of authorship." (Marshall, The Night Before Christmas A Descriptive Bibliography of Clement Clarke Moore's Immortal Poem, p. 10) The poem first appeared in The Troy Sentinel on December 23, 1823 anonymously. (BAL, 14348) As stated in Marshall's bibliography regarding this title: "This is considered by many scholars to be the definitive version." One's imagination is provoked with the possible connection between the author's last poem titled: "Southey" which is an ode to his deceased wife, and the name of the person who was presented with this book: "Miss Southey". Our code number = TB26982

      [Bookseller: Town's End Books, ABAA, ILAB]
 7.   Check availability:     TomFolio     Link/Print  


        Geschichte von Böhmen - Größtentheils nach Urkunden und Handschriften, 5 Bände (in 10 Büchern = alles),

      Prag, Kronberger & Weber, später bei Friedrich Tempsky, 1844-1867,. alle Bände in Erstausgabe (Band 1 und Band 2.1. aber im zweiten Abdruck), 8° (der kartonierte Originaleinband etwas höher als die gebundenen Bände), insg. ca. 5020 Seiten, Band 1 und 2.2. jeweils mit einer mehrfach gefalteten Stambaumtafel, teilweise schön marmorierter Schnitt, teilweise Vollrotschnitt, einheitliche Halb-Leineneinbände des 20 Jahrhunderts mit wunderbaren Musterpapierbezügen und Rückenschildern (nur der 5. Band, 2. Abteilung im kartonierten Originaleinband), zwei der Bände mit schönen, alten Rundstempel auf der Titelseite (dort auch ein kleines rotes Siegel), innen (wie immer) stellenw. altersfleckig, sonst erstaunlich schöne, saubere Exemplare teilweise noch mit den eingebundenen original Einbanddeckeln der ursprünglich kartonierten Verlagseinbände (prez). Band 1: Urgeschichte und die Zeit der Herzoge in Böhmen bis zum Jahre 1197 / Band 2.1: Böhmen als erbliches Königreich unter den Premysliden - Vom Jahre 1197-1306 / Band 2.2: Böhmen unter dem Hause Luxemburg, bis zum Tode Kaiser Karls IV. Jahre 1306-1378 / Band 3.1: Böhmen unter König Wenzel IV, bis zum Ausbruch der Hussitenkrieges - Vom Jahre 1378-1419 / Band 3.2: Der Hussitenkrieg, vom 1419-1431 / Band 3.3: Böhmen und das Baseler Concil - Sigmund und Albrecht Jahre 1431-1439 / Band 4.1: Das Zeitalter Georgs von Podiebrad - Die Zeit von 1439 bis zu. K. Ladislaws Tode 1457 / Band 4.2: Das Zeitalter Georgs von Podiebrad - K. Georgs Regierung 1457-1471 / Band 5.1: Das Zeitalter der Jagelloniden - K. Wladislaw II von 1471 bis 1500 / Band 5.2: Das Zeitalter der Jagelloniden - König Wladislaw II und König Ludwig I von 1500 bis 1520

      [Bookseller: Antiquariat Orban & Streu]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Italien. In drei Bänden. - [3 Bände]. -

      Stuttgart: Scheible, Rieger u. Sattler 1844-1846,. 3 Bände, 1 Bl., xiii, 333 Seiten, 1 Seite Verlagsanzeigen, 3 Tabellen als Falttafeln; 1 Bl., 674 Seiten, 11 Stadtpläne (von 12; zum Teil als Falttafeln), 40 Ansichten auf 20 Stahlstich-Tafeln, goldgeprägte HLdrbde. der Zeit, marmorierte Deckel, marmorierter Schnitt (Sprenkelmarmor), 22,5 cm. Enthält 11 Pläne und alle 40 Ansichten. - "Die wohlwollende Nachsicht, mit welcher meine Reise nach Venedig augenommen wurde, gab mir den Muth, zwölf Jahre meines Lebens der Ausführung des frühe gehegten Lieblingsplanes zu widmen, ganz Italien in demselben Geiste darzustellen" (Vorwort). - Band I: Italisches Land. Band II: Italisches Leben. Band III: Die Staaten. - Das feingegliederte Inhaltsverzeichnis im ersten Band befindet sich auf den Seiten vii bis xiii. - Die Einbände gering berieben und bestoßen, die Vorsätze und Nachbarseiten etwas schattig, die Titelblätter mit privatem Besitzstempel, innen meist gering fleckig oder randfleckig, die drei Tabellen des ersten Bandes stark fleckig. Sonst und insgesamt sehr gute, gepflegte Exemplare in attraktiven Einbänden..

      [Bookseller: Antiquariat Tautenhahn]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Saggio Elementare di Diritto Pubblico Ecclesiastico.

      1844. [Vittadini, Antonio]. Saggio Elementare di Diritto Pubblico Ecclesiastico. Lugano: Dalla Tipografia Veladini E Comp, 1844. Two volumes bound as one, each with title page and individual pagination. xv, 381; [iv], 376 pp. Octavo (8" x 5"). Contemporary quarter calf over marbled boards, gilt title and fillets to spine, speckled edges. Light rubbing to extremities and boards, rear hinge cracked but secure, corners bumped. Light to moderate toning to text, light foxing in a few places. Early signature to rear pastedown, interior otherwise clean. Ex-monastery library. Stamps to half-title. An attractive copy of a scarce title. * First edition. A vade mecum that offers a good overview of the state of canon law in mid nineteenth-century Italy. The first volume addresses the law in scripture and the law regarding churches and clergy. The second volume discusses the law regarding the clergy (from the lowest official to the pope) in greater detail. OCLC locates 3 copies worldwide, 1 in North America (at Santa Clara University). KVK locates 9 copies, 8 in Italy, 1 in Germany. Not in The Canon Law Collection of the Library of Congress..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Pomerania. Geschichte und Beschreibung des Pommernlandes zur Förderung der pommerschen Vaterlandskunde. 2 Bände (6 Bücher). In einem Band gebunden. Stettin, E. Sanne & Comp. 1844 - 1846. 4° (etwa 26 x 22,5 cm). 4 Bl., 339 S. und 3 Bl., 354 [richtig: 346] S. Mit 8 lithograph. Portraits und 100 [von 109] lithogr. Ansichten auf Tafeln (2 doppelblattgroß). Etwas beschädigter Halblederband d. Zt.

      . . Erste Ausgabe. - Ein Vedutenwerk, das das ehemalige Pommernland in einzigartiger Weise wiedergibt. Die jeweiligen Stadt- und Dorfansichten mit figürlicher Staffage im Vordergrund sowie Baudenkmale zeigen Pommern zur Zeit des Biedermeier wie es nicht mehr zu finden ist. Nicht zuletzt deshalb ein Quellenwerk ersten Ranges, die Ikonographie Nordost-Deutschlands schlechthin. Ewa Gwiazdoeska u. a. vermuten Friedrich Thiede als ausführenden Künstler und auch unser Exemplar trägt diesen Namen handschriftlich auf dem Titel (und zwei weitere) als Verfasserangabe. - Mit schönen Ansichten von Stettin, Elisens Höhe bei Freudendorf, Finkenwalde, Papiermühle Hohenkrug, Damm, Penkum, Politz, Ueckermünde, Pasewalk, Neuwarp, Anklam, Demmin, Heringsdorf bei Swinemünde, Wollin, Kammin, Treptow, Greifenberg, Daber, Massow, Naugard, Greifenhagen, Bahn, Pyritz, Stargard, Freienwalde, Regenwalde, Labes, Marienflies, Schlawe, Coeslin, Kolberg, Bublitz, Klempenow, Neu Stettin, Kolbatz, Stralsund im 16ten Jahrhundert (doppelblattgroß), Stralsund, Barth, Franzburg, Richtenberg, Loitz, Triebsees, Greiswald, Wolgast, Lassan, Bergen auf Rügen, u. a. - Es fehlen der lith. Titel und 9 Ansichten. Vermutlich wurden diese unserem Exemplar nicht begegeben. Die Tafelanzahl schwankt bei den überlieferten Exemplaren. - Einband beschabt, -gelenke gerissen. Vorsatzbll. alt erneuert. Innen Text teils papierbedingt etwas gebräunt bzw. fleckig. Einige wenige Blätter mit Druckerfarbspuren. Vereinzelt Anstreichungen im Text. Teil 2 mit fehlerhafter Paginierung (Seitensprung von 232 auf 241). - Buchblock im Tafelteil gelockert. Tafeln stellenw. gering stockfleckig, teils in der Darstellung, meist im weißen Außenrand. Etwa 40 Tafeln im äußersten Unterrand etwas wasserrandig, zu Beginn kaum, dann etwas stärker werdend. Die doppelblattgr. Tafel "Stettinum" im Falz eingerissen. 1 Tafel lose.

      [Bookseller: Antiquariat Halkyone]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sammlung von Constructionen der hauptsächlichsten Bauwerke, Maschinen und Fahrzeuge. 2 Bände. Mit 2 lithogr. Titeln mit Vignette (1 mit Tontafel), 2 lithogr. Inhaltsverzeichnisse u. 105 (1 gefalt). Tafeln in Lithographie von P. Wagner (60) u. Stahlstich von C. A. Weber u. J. G. Krom (45). Karlsruhe, (A. Bielefeld u. G. Braun), [1845] u. 1853. Quer-Folio (39,7 x 53,0 bzw. 41,2 x 52,1 cm). Halblederband d. Zt. u. Orig.-Halbleinwandband mit lithogr. Vignette monogrammiert "CH".

      . . Einzige Ausgabe. - Erschienen als Beilage zu den 1844 (resp. 1852) gegebenen 3. u. 4. Geschäfts-Nachweisungen über den badischen Eisenbahnbau. - Beeindruckend umfassende Dokumentation zu allen technischen Aspekten der Frühzeit der Badischen Eisenbahnen, die nach den Braunschweigischen, die zweite staatliche gebaute deutsche Eisenbahn gewesen ist. Die erste Teilstrecke (Mannheim-Heidelberg) wurde im September 1840 eröffnet, die schweizerische Grenze bei Haltingen wurde 1848 erreicht. Bd. 1 enthält die "Bahnabtheilung zwischen Mannheim und Offenburg resp. Kehl", Bd. 2 "die Bauwerke der Bahnabteilung von Offenburg bis Haltingen, der Zweigbahn von Oos nach Baden sowie des badischen Antheils der Main-Neckar-Eisenbahn". Verantwortlich für die ingenieurtechnischen Arbeiten (inkl. Brückenbau) war der badische Ingenieur Franz Keller (1807-1870), die Hochbauten u. architektonischen Arbeiten lagen in der Hand von Friedrich Eisenlohr (1805-1855). - Unter den Ingenieurbauten von besonders großem Interesse sind die Darstellungen der ersten deutschen gußeisernen Eisenbahnbrücken über die Kinzig bei Offenburg u. den Elz-Kanal bei Sexau (4 Taf.). - Die übrigen Tafeln zeigen Karten u. Höhenprofile, Bahnhofspläne u. Stationsansichten (Baden-Baden, Bruchsal, Emmendingen, Ettlingen, Freiburg, Heidelberg, Karlsruhe, Kehl, Mannheim, Offenburg etc., nach den Entwürfen von Eisenlohr), Maschinenhäuser, Wasserpumpen, Tunnel, Bahnwärterhäuschen u.a. Dargestellt werden außerdem Lokomotiven von R. Stephenson u. E. Kessler, Personen- sowie Güterwagen u. Details des Oberbaues. Vgl. Eisenbahnfieber. Badens Aufbruch ins Eisenbahnzeitalter S. 145ff. (zu Eisenlohr). - Weech I, S. 453ff. (zu Keller). - Pottgießer: Eisenbahnbrücken S. 41ff. - Haskell 2335b (Teil 1). - Malberg S. 139 (ungenau). - Einbände mit Gebrauchsspuren (Rücken von Bd. 1 erneuert; Vorderdeckel von Bd. 2 mit Knickspur). Etwas stockfleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Meinhard Knigge]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Bausteine. Zusammengetragen und mit einem Sendschreiben an seine Osnabrücker Freunde begleitet.

      Darmstadt, Druck und Verlag von C. W. Leske, 1844.. XXXII (3), 366 S., kl.okt., etw. spät. marmor. HLn., etw. bestoßen, durchgeh. tls. st. stockfl.. | ADB XLIX, 584. Stammhammer; Socialismus I, 98, 3. - "... gründete die "Mannheimer Abendzeitung" als erstes radicales Tagesblatt in Deutschland ..." >1) Charaktere: Cornelius Agrippa; Ludwig Börne; Ludwig Walesrode; Georg Herwegh; Karl Heinzen; Karl Seydelmann; Heinrich König; Karl Friedemann von Groote. 2) Presse und Zensur. 3) Nationalökonomisches: Ueber Schutzzoll (gegen Prince-Smith); Nationalschiffahrt. 4) Zur Gesetzgebung: Der Kommunalgesetzentwurf für die Rheinprovinz; Die innere Emanzipation des Judenthums; Der Bericht der ständischen Untersuchungs-Kommisison über die Irrenheilanstalt zu Siegburg; Die neue Großherzoglich Hessische Zivilgesetzgebung. 5) Zur Politik: Wohin müssen wir? Die erzbischöfliche Angelegenheit; Germanisch und Romanisch.<

      [Bookseller: Antiquariat Hohmann, Stuttgart]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        9 eigenh. Briefe m. Unterschrift.

      Wien u. München, 1844-1865.. Zus. 19 S., Kl.-8° bis 4°.. Karl Gustav Ritter von Schulthess-Rechberg stand 1815-19 im Dienst "in niederländ. und franz. Schweizerregimentern, danach Kauf der Herrschaft Nussberg in Niederösterreich und 1824 Nobilitierung durch Ks. Franz I., zusammen mit seinem Bruder Adolf Friedrich. Nach dem Verkauf der Herrschaft Rückkehr nach Zürich. Die Regenerationsbewegung bewog den konservativen S. zur Übersiedlung nach Wien, wo er konvertierte. Ab 1847 lebte er in München. S. widmete sich v.a. dem Aufbau einer bedeutenden Münzsammlung, wofür er ausgedehnte Reisen unternahm. Die Früchte seiner numismat. Studien präsentierte er im dreibändigen Thaler-Cabinet' (1840-67)" (Ch. Moser in Historisches Lexikon der Schweiz). - Der Empfänger der teils auf Deutsch, teils auf Französisch abgefassten Briefe ist Jacques (Jacob) Mislin (1807-1878). Der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Mislin konnte dank seines Onkels an der berühmten Lehranstalt von Porrentruy im Schweizer Kanton Bern studieren, wo er nicht viel später auch selbst unterrichten sollte. Der 1830 zum Priester geweihte kath. Theologe wurde 1836 auf Vermittlung des Grafen von Bombelle an den Wiener Hof berufen, wo er einer der Lehrer der Söhne von Erzherzog Franz Karl und Erzherzogin Sophie wurde und damit sowohl den zukünftigen Kaiser Franz Joseph wie auch Erzherzog Ferdinand Maximilian (später Kaiser Max von Mexiko) unterrichtete (u.a. auch in Erdkunde). Vor der Revolution von 1848 unternahm Mislin eine Pilgerreise von Wien über Budapest und Konstantinopel nach Jersusalem. Der danach erschienene Reisebericht wurde in mehrere Sprachen übersetzt und mehrfach nachgedruckt. In den folgenden Jahren leitete er die Bibliothek am Hof der Herzogin von Parma, Erzherzogin Marie Louise, wurde zum Abt von St. Maria von Deg (Ungarn), geheimer Kämmerer u. Hausprälat Papst Pius' XI., Apostolischer Pronotar, Kanoniker der Kathedrale von Großwardein, Träger zahlr. Orden (u.a. von Spanien, Parma u. des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem) sowie Mitglied zahlr. Akademien. Der Verfasser zahlr. Publikationen und Vertraute des belgischen Königs und des Grafen von Chambord blieb nach der Rückkehr von seiner Pilgerreise in Wien, wo er weiterhin in persönlichem Kontakt mit dem Kaiserhaus stand. - In einem numerierten, von Mislin eigenh. beschrifteten Papierumschlag. -

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Zeichnung, signiert.

      O. O., Wohl Dezember 1844.. 155:124 mm. Mit zwei Beilagen (s. u.).. Hübsche Jugendzeichnung des damals elfjährigen Erzherzogs, der hier die hl. Maria zeichnet. - Erzherzog Karl Ludwig war in den 50er Jahren bei der Lemberger Statthalterei und als Statthalter von Tirol und Vorarlberg tätig. Später vertrat er den Kaiser bei zahlreichen öffentlichen Verpflichtungen, machte sich u. a. um die Gründung des Technologischen Gewerbemuseums und des Handelsmuseums verdient und wurde Ehrenmitglied der Akademie der Wissenschaften in Wien. Sein Enkel Karl wurde nach der Ermordung Franz Ferdinands 1914 Kaiser von Österreich. - Beiliegend ein Blatt mit zeitgen. Notizen einigen Zeichnungen der jungen Erzherzöge (hier nicht enthalten), darunter auch das vorliegende Blatt, sowie ein zeitgen. Passepartout mit dem Vermerk "Accepi 5 Decbr 1844".

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Das Paradies für Jedermann erreichbar, lediglich durch Kräfte der Natur und der einfachsten Maschinen. Allen einsichtsvollen Männern gewidmet. Nach der zweiten englischen Ausgabe.

      Ulm, Heerbrandt & Thämel 1844.. VI, 166 S. Karton der Zeit mit aufmontierten Resten des Deckeltitels. 15 x 12 cm.. Erste deutsche Ausgabe der 1833 in Pittsburgh unter dem Titel "The Paradise within the Reach of all Men, without Labor, by Powers of Nature and Machinery" erstmal erschienenen sozialistischen Utopie. John Adolphus Etzler (1791-1846?) emigrierte in den 1820er Jahren aus Deutschland in die USA, kehrte aber nach 8 Jahren zurück und gründete in Thüringen zusammen mit dem Ingenieur Johann August Roebling (dem späteren Konstrukteur der Brooklyn Bridge in New York) die "Mühlhausen Emigration Society", die eine gemeinsame Auswanderung der Mitglieder zum Ziel hatte. Die Gruppe, sozialistischen Idealen teilweise verpflichtet, stand unter zunehmender Beobachtung der thüringischen Geheimpolizei, Etzler wurde wegen seiner verbotenen Aufforderung zur Emigration verhaftet und verbrachte einige Jahre im Gefängnis. 1831 gelang endlich die Auswanderung mit einer großen Gruppe, die Society zerfiel aber sofort in Anhängern des realistischen Röblings und einer kleinen Gruppe um den von messianischem Eifer getriebenen Etzler. Der Versuch des Etablierens einer landwirtschaftlichen Kommune in der Nähe Cincinattis scheiterte, Etzler ging 1833 nach Pittsburgh und gab eine Zeitschrift für deutsche Auswanderer, den "Pittsburger Beobachter" heraus. Hier veröffentlicht er nun auch "The Paradise Within the Reach of All Men", die Vorstellung einer technologischen Utopie und eines frühkommunistischen Siedlungswesen, das die Bewohner als neue Menschen in eine ideale Welt geleiten sollte. Mit Hilfe noch zu konstruierender Maschinen werden regenerierbare Energiequellen wie Windkraft, Kraft aus Ebbe und Flut und Sonnenenergie genutzt und körperliche Arbeit vollständig abgeschafft. "Mitbrüder - Ich verspreche, euch die Mittel zu zeigen, wornach ihr euch innerhalb 10 Jahren ein Paradies zu schaffen vermögt, in welchem Alles, was der Mensch nur wünschen kann, im Ueberfluß, ohne Anstrengung und ohne Geld zu haben seyn wird." (Aus der Einleitung). - Etzlers Vorstellung eines amerikanischen Utopias fand durchaus positiven Widerhall bei seinen Zeitgenossen, wenn auch Henry David Thoreau, der von dem begeisterten Ralph Waldo Emerson auf das Werk hingewiesen wurde, in seinem Esaay "Paradise (to be) Regained" es entschieden ablehnte. - Etzler warb erfolglos als eine Art Wanderprediger in Ohio und Pennsylvania für seine Ideen, die er wohl auf Haiti oder in Südamerika verwirklichen wollte. Mit dem neu gewonnenen Anhänger Conrad F. Stollmeyer, einen ebenfalls deutschen Auswanderer und Anhänger kommunistischer Lebensformen, versuchte er in England und letztendlich auch in Deutschland, durch Publikation der vorliegenden Übersetzung, Emigranten für das neue Projekt zu gewinnen. - Einband stärker fleckig, Block verschoben. Tls. fleckig, Titel angestaubt. Insgesamt gebrauchsspurig.

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        9 eigenh. Briefe m. Unterschrift.

      Wien, Rom u.a., 1844-1876.. Zus. 25 S., 8°.. Beckx besuchte ab 1815 das Jesuitenkolleg in Mecheln, wo er am 7. März 1819 die Priesterweihe empfing. 1819 trat Beckx der Ordensgemeinschaft der Gesellschaft Jesu bei. Nach seelsorgerischen Tätigkeiten in Hamburg, Hildesheim und Braunschweig wurde er in Hildesheim Professor für Kirchenrecht. 1830 übersiedelte er nach Wien und wurde von seinem Orden, aber auch vom Heiligen Stuhl, mit wichtigen Missionen in die Lombardei, nach Ungarn und nach Bayern betraut. Im Revolutionsjahr 1848 wurde Beckx mit allen anderen Jesuiten aus Österreich vertrieben. Beckx ging zurück nach Belgien und wurde 1851 Rektor des Kollegs in Löwen. Bald kehrte er jedoch wieder nach Österreich zurück und wurde 1852 zum Superior von Ungarn ernannt und kurze Zeit später zum Provinzial der Provinz Österreich. Als am 8. Mai 1853 der 21. General des Ordens, Joannes Philippus Roothaan starb, wählte die Generalversammlung am 2. Juli 1853 Beckx einstimmig zum 22. General des Ordens. Beckx schaffte es in seiner ca. vierjährigen Amtszeit, die Zahl der Ordensmitglieder mehr als zu verdoppeln. Auch die häufigen Missionen in protestantische Gegenden und der bedeutende Einfluss, welchen der Orden besonders seit Ende der 1850er Jahre gewonnen hatte, waren vornehmlich seiner geschickten Leitung der Ordensangelegenheiten zuzuschreiben. - Der Empfänger der auf Französisch abgefassten Briefe ist Jacques (Jacob) Mislin (1807-1878). Der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Mislin konnte dank seines Onkels an der berühmten Lehranstalt von Porrentruy im Schweizer Kanton Bern studieren, wo er nicht viel später auch selbst unterrichten sollte. Der 1830 zum Priester geweihte kath. Theologe wurde 1836 auf Vermittlung des Grafen von Bombelle an den Wiener Hof berufen, wo er einer der Lehrer der Söhne von Erzherzog Franz Karl und Erzherzogin Sophie wurde und damit sowohl den zukünftigen Kaiser Franz Joseph wie auch Erzherzog Ferdinand Maximilian (später Kaiser Max von Mexiko) unterrichtete (u.a. auch in Erdkunde). Vor der Revolution von 1848 unternahm Mislin eine Pilgerreise von Wien über Budapest und Konstantinopel nach Jersusalem. Der danach erschienene Reisebericht wurde in mehrere Sprachen übersetzt und mehrfach nachgedruckt. In den folgenden Jahren leitete er die Bibliothek am Hof der Herzogin von Parma, Erzherzogin Marie Louise, wurde zum Abt von St. Maria von Deg (Ungarn), geheimer Kämmerer u. Hausprälat Papst Pius' XI., Apostolischer Pronotar, Kanoniker der Kathedrale von Großwardein, Träger zahlr. Orden (u.a. von Spanien, Parma u. des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem) sowie Mitglied zahlr. Akademien. Der Verfasser zahlr. Publikationen und Vertraute des belgischen Königs und des Grafen von Chambord blieb nach der Rückkehr von seiner Pilgerreise in Wien, wo er weiterhin in persönlichem Kontakt mit dem Kaiserhaus stand. - In einem numerierten, von Mislin eigenh. beschrifteten Papierumschlag. -

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Unterricht für Gold- und Silberarbeiter bei Bearbeitung der edlen Metalle, in chemischer und metallurgischer Hinsicht. 2. sehr vermehrte und durchaus verbesserte Auflage von Albrecht Kleemann.

      Ulm, Stettin, 1844.. (18,5 x 11 cm). XIV (statt XIV) 280 S. Mit 1 lithographierten Tafel. Halblederband der Zeit.. Der vorliegende 2. Abdruck ist um eine Anweisung zur galvanischen Vergoldung und Versilberung sowie einen Anhang mit wichtigen Rezepten und Vorsichts-Maßregeln für Gold- und Silberarbeiter erweitert. Die Tafel zeigt einen Sicherheitsofen und seine Details. - Ohne Vortitel. Vorsatz mit hinterlegtem Einriss. Stellenweise leicht stockfleckig. Einband gering berieben, sonst gut erhalten. - Engelmann, Bibl. mech.-techn. 193

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Bedeutendes Konvolut Manuskripte und Bücher zur Orthopädie und Heilgymnastik.

      Wien, ca. 1844 - 1860. Konvolut aus seinem Besitz, teils von ihm selbst geschrieben und gezeichnet. Darunter 2 eigenhändige Bleistiftzeichnungen mit Innenansicht des 1852 gegründeten Instituts für Heilgymnastik (orthopädische Heilanstalt), 1 handschriftl. Protokoll des obigen Institutes von 1858-1860 mit namentlicher Nennung der Patienten, 1 Manuskript von Melicher: Handbuch der Orthopädie und Heilgymnastik, 1 handschriftl. Jahresbericht der "II. chirurgischen Abtheilung des k. k. allgemeinen Krankenhauses", über die im Jahre 1844 behandelten Kranken, 6 Zeichnungen 34,5 x 21,5 cm auf drei Papierbögen mit Darstellungen von Körperhaltungen (dabei die Deformation durch Tragen eines Korsetts), 22 Zeichnungen ca. 28 x 22 cm (teils zwei auf einem Bogen) mit orthopädischen Darstellungen, von Melicher erfundene Maschinen und Bewegungsstudien, 1 Manuskript Melichers "Die Widerstand-Bewegungen mit Stahlfedern für Scoliose III. Grades (Scoliosis dextra)" mit 23 Bleistiftzeichnungen im Text, Studienzeichnungen und Aufzeichnungen zu antiken chirurgischen Instrumenten, z. B. aus dem Louvre Paris (Ägyptische Abtheilung 1857) und dem Jesuiten Kollegium in Rom (insgesamt 11 Blatt) und 19 Zeichnungen von "P. J. Giorgio" mit Darstellung weiterer chirurgischer Instrumente, wohl von Melicher in Auftrag gegeben, 10 Einladungen zu Plenar-Versammlungen des Doctoren-Collegiums, meist mit angekündigten Vorträgen von Dr. Melicher, 2 Jahresberichte des Institus für Heilgymnastik von Melicher (für 1855 und VI. Jahresbericht für 1858 und 1859), davon einer gebunden, 1 Anleitung zur Cur=Diät, 5 Zeichnungen, undeutlich signiert, deformierte Gliedmassen darstellend.. Ludwig Joseph Melicher (1816-1871) "Doctor der Medicin u. Chirurgie, Operateur der Augenheilkunde, Geburtshilfe und Zahnheilkunde Magister, Direktor des ersten Institutes für Heilgymnastik, der medicinisch-chirurgischen und gymnastisch-orthopädischen Heilanstalt, so wie der Heil und Erziehungsanstalt für geisteskranke und blödsinnige jugendliche Personen, emer. k. k Spital-Wund- und Cholera-Sectionsarzte, gew. Chefarzte im k. k. Wien I. Garnisonsspitale, praktischem Arzte, Wundarzte und Geburtshelfer zu Wien, wirkl. Mitgliede des Doctoren-Collegiums der medicinischen Facultät, der k. k. Gesellschaft der Aerzte, der k. k. Landwirthschaft-Gesellschaft, der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft und des Alterthum-Vereines zu Wien etc. etc...."

      [Bookseller: Wissenschaftliches Kabinett Simon Weber-]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        J[ohann] B[ernhard] W[ilhelm] Lindenberg u. C[hristian] G[ottfried Daniel] Nees ab Esenbeck: Synopsis Hepaticarum. Coniunctis studiis scripserunt et edi curaverunt. Hamburg, Meissner, 1844(-1847). XXVI, 835 S. Späterer Halbpergamentband.

      . . Zwischen 1844 u. 1847 in 5 Lieferungen erschienen. - "Die Lebermoose waren der Lebensinhalt von Carl Moritz Gottsche... [E. G. L.] Hampe... brachte ihn zunächst mit Lindenberg, damals Amtmann in Bergedorf bei Hamburg... zusammen, dann mit Lehmann, Direktor des Botanischen Gartens in Hamburg, und mit Nees von Esenbeck, damals Direktor des Botanischen Gartens in Breslau... Nees, dessen 'Synopsis Hepaticarum' in Hamburg bei Meissner gedruckt werden sollte, bat Gottsche, Korrektur zu lesen. 'Gottsche und Lindenberg', so berichtet Fischer-Benzon (1888), 'schlugen Nees vor, sein Manuskript zu revidieren und alles neue einzufügen. Nees willigte ein; das Manuskript wurde einer gründlichen Durchsicht unterzogen, und die ursprünglich auf 20 Boogen [d.i. 320 S.] veranschlagte Synopsis zeigt nunmehr 834 Seiten...'" (Frahm/Eggers S. 144). - Die S. 1-612 mit dem Hauptteil, ab S. 613 das Supplement. Mit umfangreichem Index. - Mit gedruckter Widmung für W. J. Hooker, J. G. Chr. Lehmann u. C. Montagne. - Exemplar auf "Schreibvelinpapier". Stafleu/Cowan 2097 (ohne das letzte Blatt mit den Anzeigen auf S. 835 u. Druckvermerk). - Pritzel 3483. - Etwas berieben u. fleckig. Leicht gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat Meinhard Knigge]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Delle Leggi Romane, Abrogate, Inusitate e Corrette Nello Stato...

      1844. Roman Law in Nineteenth-Century Italy Rocchetti, Gc.A. Delle Leggi Romane: Abrogate, Inusitate e Corrette Nello Stato Pontificio e Altre Nazioni, Secondo l'Ordine delle Istituzioni Imperiali e delle Pandette di Giustiniano Libri Liv [sic]. Fano: Dalla Tipografia di Giovanni Lana, 1844-47. Eight volumes in seven books. Quarto (8-1/2" x 6"). Contemporary quarter calf over marbled boards, gilt titles, fillets and ornaments to spine. Moderate rubbing to boards and extremities, a few scuffs to boards edges, corners bumped and somewhat worn, light rubbing to spines. Light toning to text, occasional light foxing. * Only edition. The first six volumes are a comprehensive study showing where the principles of Roman law apply to the laws of the Papal States and other nations in Italy. The final volume, Delle Istituzioni Imperiali Libri IV, is a line-by line commentary of the Institutes of Justinian. OCLC locates 5 copies in North America, all in law libraries (Catholic University, Harvard Law School, Library of Congress, Stanford University, University of Virginia)..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenhändiger Brief mit Autograph kurz vor dem Verkauf von Muskau und Rückzug nach Branitz. Berlin im August 1844

      Berlin, den 10. August 1844. eigenhändig in brauner Tinte geschriebener und signierter Brief ohne Adresse und ohne Anrede auf gefaltetem privaten Briefpapier mit blindgeprägtem, in Gold und Rot gedrucktem Wappen und Monogramm "PM", Octavo (21 x 13 cm), Faltspuren, sonst tadellos erhalten, sehr selten. Bemerkenswerter und historisch interessanter Brief des durch seinen extravaganten Lebensstil und seine kostspieligen landschaftsarchitektonischen Projekte in große Finanznot geratenen Fürsten, möglicherweise bereits bei der Anbahnung seines Verkaufs der Standesherrschaft Muskau. "Berlin den 10. August / 1844. / Ihr Herr Vater schreibt / mir daß er Sie mit / der Antwort auf mei- / nen Brief beauftragt / habe. Da ich nun hier (in Berlin) / bin und die Sache pres- / siert, so bitte ich Sie / sobald als möglich her / zukommen um unser / Geschäft in Ordnung zu bringen. / Euer Wohlgeboren / ergebener / H. Pückler Muskau". Wenige Monate später, Anfang 1845, verkaufte Fürst Pückler-Muskau seine Standesherrschaft Muskau mit allen Dörfern, Ländereien und Parkanlagen für 1,700,000 Taler an die Grafen August von Nostitz und Edmund von Hatzfeld-Weißweiler. Der König von Preußen und weite Teile des Hochadels waren über diesen Schritt wenig begeistert und seine Frau Lucie trauerte über den Verlust Muskaus, in das beide gemeinsam so viel Zeit und Geld investiert hatten. Für den Fürsten war der Verkauf angesichts des drohenden finanziellen Ruins eine große Erleichterung, machte ihn als Sechzigjährigen erstmals in seinem Leben schuldenfrei und setzte ihn darüber hinaus in die Lage, sein Erbschloß Branitz bei Cottbus zu erweitern, zu restaurieren und mit neuen grandiosen Parkanlagen zu verschönern. Dorthin zog er sich mit seiner Frau bis zu seinem Lebensende zurück.

      [Bookseller: historicArt Antiquariat & Kunsthandlung]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Aus Mehemed Ali's Reich. Erster Theil: Unter-Aegypten. Zweiter Theil: Ober-Aegypten. Dritter Teil: Nubien und Sudan.

      Stuttgart, Hallberger'sche Verlagsbuchhandlung 1844.. 8°. 20x13cm. Drei uniforme braune Originalhalblederbände auf vier Bünden mit goldgeprägten Rückentiteln und reichhaltig goldverzierten Buchrücken. Marmorierter Dreiseitenschnitt und Lesebändchen. Einbände nur wenig berieben, Ecken von Band 2 bestoßen. Namensstempel auf den vorderen Vorsätzen. Titelblatt, IV S., Zwischentitel, 368 Seiten / 2 Bll. Titelei, 366 Seiten / 2 Blätter Titelei, 344 Seiten mit einer kolorierten Tafel, 1 Karte und 6 Figuren. Im Innenbereich leicht braunfleckig, nur wenige Fingerflecken. Gute, wohlerhaltene Bände.. Band 1 mit seitlichem Feuchtrand beginnend auf dem Titel ca. 4x8 cm bis Seite 130 abnehmend, dann sauber. Seite 128 eine kolorierte Tafel mit Grundriss des Gartens. Band eins mit Kapiteln über: Alexandria, die Fellah's und ihre Verhältnisse. Napoleon in Rochefort. Das neue Arsenal ( Flotte, Corvetten, Offiziercorps). Reise auf dem Nil nach Kahira. Masr el Kahira. Gärten von Schubra. Eine Almeh. Pilger nach Mekka. Gräber der Chalifen. Schule von Kasserleng. Insel Ruda. Sclavenmarkt. Fostat. Thura. Caroussel zu Dschiseh. Ibrahim Pascha. Abu-Zabel. // Band 2 enthält: Pyramiden, Nilfahrt, Theben, Assuan, Katarakten, Philä, Schreckenstempel von Yerf Hussein, Korosko, Ypsambul, Ritt durch die Wüste nach Dongola, Samneh, Dal, Saki-el-Abd. // Band 3, Seiten 30/31 und 279 drei Absätze auf dem Kopf gesetzt (müssen von unten nach oben gelesen werden), Seite 186 mit fünf Figuren, Seiten 263/4 mit unbedeutendem Eckabriss unten, S. 295 eine Figur, Seite 338 eine Karte (Leicht angeschmutzt). Beinhaltet: Tempel von Phtur, Haffir, Dongola, Nilfahrt nach Meravi. Ambukol, Dschebel-Barkal. Zweiter Ritt durch die Wüste nach Schendy. Ruinen von Mesaourat und El-Auvatep. Marnat. Wetterphänomene. Kartum. Südfahrt auf dem blauen Nil. Sudan und Mandera. #FL3599

      [Bookseller: Antiquariat Carl Wegner]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Complete Angler, or, The Contemplative Man's Recreation

      London: D Bogue & H Wix 1844 - 4th edition. Good HB in green/gilt leather boards. 5 raised bands on spine with gilt decoration of birds and fishes in panels, plus red/gilt leather title label. Gilt-decorated edges are rather worn and base of spine has a small split. Front is marred by old attempts to scrub out a cup ring. Silk headbands, all edges marbled, marbled endpapers. Old ink name on ffep. 417pp plus 60pp prelims and introductory essay by the editor, John Major, dated 1844. 12 engraved plates, and 74 engravings in the text. Pages clean & tight. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Cheshire Book Centre]
 24.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Über die Besserungsgefängnisse in Nordamerika und England. Nach eigenen Beobachtungen in den Jahren 1838 bis 1843. Nebst Bemerkungen über den Gesundheitszustand der Sträflinge in den obigen Anstalten.

      Berlin, Rücker & Püchler, 1844.. 8°. 4 Bll., 267 SS., mit 5 Falttafeln Leder d. Zt. mit reicher blindgeprägter und vergoldeter Ornamentik auf Rücken und beiden Deckeln, vergoldeten Innenkanten sowie 3seitigem Goldschnitt. Besonders aufwendig gebundenes Exemplar der ersten Ausgabe dieser seltenen Untersuchung des nordamerikanischen und englischen Gefängniswesens. Der preußische Nationalökonom und Politiker Johann Louis Tellkampf (1808 - 1876) emigrierte 1838 infolge des hannoverschen Verfassungsbruches durch König Ernst August nach Amerika und war dort Professor der Staatswissenschaften am Union College und am Columbia College in New York. 1846 wurde er zum Professor der Nationalökonomie an der Universität Breslau ernannt und studierte als Berater der preußischen Regierung für eine beabsichtigte Gefängnisreform Strafanstalten in England, Frankreich und Nordamerika. Sein Bericht umfasst sowohl die baulichen und organisatorischen Strukturen der untersuchten Einrichtungen, als auch Analysen zur Wirkung des Strafvollzugs auf die Häftlinge. Die medizinischen Untersuchungen stammen von Tellkampfs Bruder Theodor, der als Arzt in Cincinnati praktizierte. - Die Falttafeln zeigen Grundrisse und Pläne verschiedener Gefängnisse sowie eine "Tabellarische Übersicht aller Geisteskrankheiten, welche im Staatsgefängnis bei Philadelphia ... vorgekommen sind". - Leicht berieben, Kapitale bestossen, oben mit kleinen Rissen, vereinzelt minimal fleckig. Schönes, sauberes Exemplar in prächtigem Einband.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Dresden - Zwingerwall". Blick über das Gewässer mit der Insel auf die Altstadt.

      . Lithographie mit Tonplatte von Deroy nach Chapuy, 1844, 29 x 42,5 cm.. Schöne, breitrandige Vedute mit biedermeierlicher Figurenstaffage.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        47 eigenh. Briefe, tlw. m. Paraphe bzw. Unterschrift.

      Karlsbad (überwiegend), London u.a. bzw. ohne Ort, 1844-67 bzw. o. J.. Zus. ca. 168 S., 8° bis 4°.. "Lady William Russell (1793-1874) was the wife of Lord George William Russell and a notorious socialite. Elizabeth Anne was the only child of Captain the Hon. John Theophilus Rawdon (died 1808), the brother of Francis Rawdon-Hastings, 1st Marquess of Hastings. She married Russell on 21 June 1817. A beautiful and energetic cosmopolitan who had enjoyed a broad European education, Lord Byron praised her in "Beppo" as one whose bloom could, after dancing, dare the dawn. However, her outspoken Tory sympathies won her few friends among her husband's Liberal circle. Henry Brougham, 1st Baron Brougham and Vaux described her as that accursed woman. She and Russell had three sons, all of whom she tutored at home, perhaps lending them a rather distinctive approach to life [...]. Benjamin Disraeli said in conversation, I think she is the most fortunate woman in England, for she has the three nicest sons" (Wikipedia). - "[...] Im Hause der seiner Familie von Karlsbad her befreundeten Lady William Russel und mit deren später im öffentlichen Leben eine Rolle spielenden Söhnen Arthur und Odo verbrachte M. [Alfred Meißner] eine reizvolle Londoner season, durchwanderte zwei Wochen mit M. Hartmann Schottland, die Heimath seiner Mutter und ihm von Kindheit an liebe geschichtlich-poetische Schauplätze, suchte nochmals Heine in Paris auf und fuhr dann, theils des Umherirrens überdrüssig, theils sehnsüchtig dem Elternhause zu [...]" (L. J. Fränkel: Alfred Meißner, in: ADB LII, 773ff.). - Der Empfänger der auf Französisch abgefassten Briefe ist Jacques (Jacob) Mislin (1807-1878). Der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Mislin konnte dank seines Onkels an der berühmten Lehranstalt von Porrentruy im Schweizer Kanton Bern studieren, wo er nicht viel später auch selbst unterrichten sollte. Der 1830 zum Priester geweihte kath. Theologe wurde 1836 auf Vermittlung des Grafen von Bombelle an den Wiener Hof berufen, wo er einer der Lehrer der Söhne von Erzherzog Franz Karl und Erzherzogin Sophie wurde und damit sowohl den zukünftigen Kaiser Franz Joseph wie auch Erzherzog Ferdinand Maximilian (später Kaiser Max von Mexiko) unterrichtete (u.a. auch in Erdkunde). Vor der Revolution von 1848 unternahm Mislin eine Pilgerreise von Wien über Budapest und Konstantinopel nach Jersusalem. Der danach erschienene Reisebericht wurde in mehrere Sprachen übersetzt und mehrfach nachgedruckt. In den folgenden Jahren leitete er die Bibliothek am Hof der Herzogin von Parma, Erzherzogin Marie Louise, wurde zum Abt von St. Maria von Deg (Ungarn), geheimer Kämmerer u. Hausprälat Papst Pius' XI., Apostolischer Pronotar, Kanoniker der Kathedrale von Großwardein, Träger zahlr. Orden (u.a. von Spanien, Parma u. des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem) sowie Mitglied zahlr. Akademien. Der Verfasser zahlr. Publikationen und Vertraute des belgischen Königs und des Grafen von Chambord blieb nach der Rückkehr von seiner Pilgerreise in Wien, wo er weiterhin in persönlichem Kontakt mit dem Kaiserhaus stand. - In einem numerierten, von Mislin eigenh. beschrifteten Papierumschlag (dieser mit Randläsuren). - Beil. zwei hübsche altkolor. lithogr. Ansichten von Karlsbad ("Der Hirschsprung" bzw. "Die neue Wiese"; 8 x 12 cm, Blattgr. 12,5 x 16 cm; "zu haben bei A. Seifert in Carlsbad"), die Lady Russell dem Empfänger in einem Schreiben mitsandte. - Weiters beiliegend ein Briefentwurf Mislins an "Monsieur le Cure" sowie 2 Bll. mit Notizen Mislins in Zusammenhang mit Lady Russell. - Vereinzelt m. Knickspuren bzw. kl. Ein- oder Ausrissen. -

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Diccionario de Lingua Portugueza. Quinta Edicao. Tomo I (A-E) und Tomo II (F-Z).

      Typographia de Antonio Jose da Rocha, Lisboa [Lissabon] 1844.. je 4°, Ledereinband, XV und XL und 878 / 942 Seiten. Einbände berieben, Kanten fransig, Rücken mit Läsuren, Rücken Bd. 2 mit Fehlstelle unten, sonst gut. Binding is leather, backs and edges of bindings sl. damaged, else fine

      [Bookseller: Antiquariat Loehner]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Beiträge zur Anatomie der Nase und Mundhöhle. Berlin, Denicke 1878. Fol. 2 Bll., 21 S., 7 Bl., mit 7 Lichtdrucktafeln, rotes Ldr. d. Zt. mit goldgepr. Titel und Bordüre auf dem Vorderdeckel.

      . . Pagel 1037.- Erste Ausgabe.- Ludwig Löwe, geb. 1844 in Berlin, war dort seit 1879 als Hals-, Nasen- und Ohrenarzt tätig. - Nur gering braunfleckig.- Dekorativ gebundenes Präsentationsexemplar für Karl Theodor, Herzog in Bayern und Bruder der Kaiserin Elisabeth von Österreich.- Titel mit eigenh. Widmung des Verfassers für Herzog Karl Theodor in Bayern !

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Ansicht des Ulmer Doms" von der Frontseite mit Brunnen im Vordergrund, Fischlasten und Rathaus; mit reicher Staffage.

      . Lithographie mit Tonplatte von Deroy nach Mathieu aus Chapuy bei Lemercier, 1844, 40,5 x 28,5 cm.. Schefold 9954. - Aus der gesuchten französischen Ansichtenfolge; lt. Schefold als Gegenstück zu dem Blatt mit den Eßlinger Kirchen konzipiert.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Wien und die Wiener, in Bildern aus dem Leben. Mit Beitr. v. A. Stifter, C. E. Langer, Nordmann, F. Stelzhammer u.a.

      Pesth, Heckenast 1844.. gr.-8°. Vortit., Gest. Frontisp., XXI, 454 S., 3 Bll. u. 30 (statt 29) Taf. in Mischtechnik (dav. 26 v. C. MAHLKNECHT nach W. BÖHM). Ln. d. Zt. Stellenw. braun- bzw. stockfl. Ganz vereinz. Textunterstreich.. Slg. Eckl IV, 663; Slg. Mayer 2474; Hayn-Got. VIII,525; Eisenmeier 16; Heck S.4, B1 - Seltenes Expl. mit dem hier als Frontisp. eingebund. Orig.-Umschl. sowie einem gelbfarbenen Lieferungsumschlag (das Werk erschien zunächst in Lieferungen, vgl. Rabenlechner S. 69ff.), ein Feuerwerk darstellend, mit verkleinerter Abb. von 12 der 30 Tafeln. Entgegen der kolor. Ausgabe, die nur 26 Taf. hatte, hier mit 30 Tafeln. Heck: "Die Ausgabe mit den handkolorierten Bildern hat immer nur 26 Tafeln, da 4, die Stifter wahrscheinlich fälschlich zugeschrieben werden, sich nicht zum Kolorieren eigneten, diese sind Bettler, Schusterjunge, Stubenmädchen, Werkelmann." In unserem Expl. ist die Taf.: "Der Holzhacker" doppelt vorhanden. Von Stifter stammen - außer der Herausgabe und d. Vorwort - auch 12 Aufsätze, u. a. Aussicht und Betrachtungen von der Spitze des St. Stephansturmes. Der Prater. Der Tandelmarkt. Die Streichmacher. Die Wiener Stadtpost. Stifter wollte dann die 12 Aufsätze zu einem selbständigen Band vereinigt herausgeben, aber es kam nicht mehr dazu. Sie wurden dann in "Vermischte Schriften" und "Erzählungen" aufgenommen. Das Werk gehört zu den besten und historisch wertvollsten Darstellungen des Wiener Volkslebens.

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Käferbuch.

      1844. Allgemeine und specielle Naturgeschichte der Käfer, mit vorzüglicher Rücksicht auf die europäischen Gattungen. Nebst der Anweisung, sie zu sammeln, zuzubereiten und aufzubewahren. Stuttgart, Hoffmann'sche Verlagsbuchhandlung, 1844. Royal-8vo (235 x 200 mm). pp. 268, with 36 (34 handcoloured) lithographed plates. Publisher's printed wrappers (slightly soiled). Nissen ZBI, 321; Horn & Schenkling 1220. The scarcest of the three works by Berge; less known than his 'Conchylien-Buch' and 'Schmetterlingsbuch'. The nice plates depict 1315 illustrations of beetles..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Wien und die Wiener, in Bildern aus dem Leben. Mit Beiträgen v. Ad. Stifter, C. E. Langer, Nordmann, A. v. Perger, D. F. Reiberstorffer, L. Scheyrer, Fr. Stelzhammer. Sylv. Wagner u.a. Pest, Heckenast 1844. Gr.8°. 1 Bl. XXI, 454 S., 3 Bll., mit 30 Stahlstichtafeln. Hldr. d. Zt. mit Rverg. u. Rtit.

      . . Heck B1 - Eisenmeier 16 - Slg. Mayer 2474 - Rabenlechner I, 70f.- Mit 12 Erstdrucken von Adalbert Stifter und reizenden Berufsdarstellungen (26 v. C. Mahlknecht) "Wiener Typen" - (Fiaker, Haderlumpweib, Praterharfenist, Briefpost, Tandler, böhmische Köchin, Bierhausgast, Bratelbraterin, u.a.).- "Das Werk gehört zu den besten und historisch wertvollsten Schilderungen des Wiener Volkslebens" (Mayer).- Ohne den oft fehlenden gest.Titel.- Titel verso u. 2 Bll. gestempelt, tls. etw. fleckig, einige Bll. u. 2 Tafeln in den Ecken verstärkt, Ebd. nur gering berieben.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Nieder-Jagd in allen ihren Verzweigungen zu Holz, Feld und Wasser. Nebst vollständiger Anleitung zur Behandlung und Dressur der Hunde, einem Wörterbuch der Jagdsprache. Ein Handbuch für Jäger und Jagdfreunde. Bearbeitet von einem Jäger-Verein und redigirt von J.K.v. Train. Erster und Zweiter Band.

      Ulm, Verlag der J. Ebner'schen Buchhandlung 1844.. 2 Bände in 3 Bänden, VI, 658 S. mit 1 gefalteten Kupfertafel, 434, 245 S. mit 1 gefalteten Kupfertafel, 8°, Halbleder der Zeit mit Goldschnitt, Einbände leicht berieben und bestoßen, Name auf Vorsätzen, Vorsätue leicht fleckig, Papier vereinzelt leicht braunfleckig und leicht stockig, insgesamt gutes und innen sauberes Exemplar,. Lindner 11.2088,01. Der 658 Seiten umfassende Band 1 liegt in 2 Teilbänden vor. In Band 2 mit neuer Paginierung "Die zu Betrieb der Niederjagd mittelbar anwendbaren Thiere" (S. 1-110) und "Erklärung der in diesem Werke vorkommenden waidmännischen, technischen und physiographischen Bezeichnungen" (S. 111-245). Tafel 1 sauber, Tafel 2 leicht stockfleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Silvanus]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Studien.

      Pest, Heckenast 1844-50.. 6 Bde. (Komplett). Mit 1 gest. Titelportr. u. je. 1 gest. Titel. nach Jos. N. Geiger, gest. v. Jos. Axmann. HLdr. d. Zt . (1-3), HLn. (4), Ln. d. Zt. (5, 6). m. Rückengoldpräg. tlw. berieb., vereinz. braunfleckig. Kanten u. Ecken berieb. Die letzten 2 Bll. in Bd. 4 fehlen. EA. Eisenmeier 19; Rabenlechner I, 71f.; Heck p/1 - Selten! - Alle Bände in erster Ausgabe. Erste Buchveröffentlichung von Adalbert Stifter, zuvor erschienen lediglich Beiträge in Zeitschriften u. Almanachen (teils mit Erstdrucken der hier enthaltenen Erzählungen). Abweichend gebunden.

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Lehrbuch der physikalischen Geographie und Geologie. Erstes Capitel, enthaltend: Die Erde im Verhältniss zur Schwere. - Zweites Capital, enthalten: Die Erde im Verhältnisse zur Wärme.

      Bern, Chur und Leipzig, Verlag und Eigenthum von J.F.J. Dalp. 1844 - 1847.. 2 Bände. Gross-8°. IX, 398 S., 1 S. Druckfehler. Mit 4 (1 farbigen) lithographierten Tafeln; VII, 526 S. Mit 4 (1 gefalteten) lithographierten Tafel und einigen Holzstichillustrationen im Text beider Bände. Grüne Halbmaroquinbände der Zeit mit goldgeprägten Rückentiteln und wenig Rückenvergoldung.. Poggendorff 2, 1040. - Erste Ausgabe. Vom Autor als Ergänzung und Weiterführung seines "Lehrbuches der Mathematischen Geographie" von 1837 gedacht. Bernhard Studer (1794 - 1887) studierte Mathematik und Theologie und anschliessend Geologie und Astronomie in Bern, Göttingen und an der Bergakademie Freiberg. Er war einer der Initianten und Herausgeber des "Dufour-Atlas" und der Geologischen Karte der Schweiz und massgeblich bei der Erforschung der Geologie der Alpen. - Titel mit gelöschten Bibliotheksstempel. Titel und erstes Blatt des zweiten Bandes mit alt hinterlegtem Papierdurchbruch. Einband ganz leicht verblasst. Schönes, fast fleckenloses Exemplar in guten Einbänden. - Selten.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ein Sommernachtstraum von Shakespeare. Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy. Seinem Freunde Heinrich Conrad Schleinitz zugeeignet. Vierhändiger Clavierauszug vom Componisten (mit Texten). Op. 61.

      Leipzig, Breitkopf & Härtel; Lyon, Benacci & Peschier; Mailand, Lucca; London, Ewer & Co., ohne Jahr (um 1844).. 26 x 34 cm. Gestochener Titel. 115 Seiten mit Plattennummer 7040. Halbleinenband der Zeit mit eingraviertem und vergoldetem Namenszug "Pellegrini" auf Vorderdeckel (Ecken und Kanten beschabt, Rücken stellenweise beschabt).. Datierung nach KVK. - Vorderer Vorsatz mit Restspuren eines entfernten Schildchens, hinterer fliegender Vorsatz fehlt, Seiten 33/34 mit großer Ausrissstelle am Seitenrand unten, Seiten 113/114 mit einer kleinen Ausrissstelle am Seitenrand; sonst innen gut erhalten und durchgehend sowie in Abstufungen leicht bis mäßig und meist auf die Randbereiche beschränkt fleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Mertens]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Arnobii Adversus nationes libri VII. Ex nova codicis parisini collatione recensuit notas omnium editorum selectas, adiecit perpetuis commentariis illustravit. Indicibus instruxit .

      Halle, Sumptibus Bibliop. Orphanotrophei, 1844.. XXXII, 636, LII S. Roter Schnitt. Marmorierter Pappband der Zeit mit Rückenschild und 8°. dezenter Rückenvergoldung. In gutem Zustand!. ...G[ustav] F[riedrich] Hildebrand...Adiectae sunt rigaltii et delechampii notae et emendationes primum editae. Accedunt variae minucii felicis apolegetici lectiones et Bernhardyi in arnobii librum primum emendationes. - "Arnobius war Rhetor zu Sicca in Numidien, schrieb nach seinem Übertritt zum Christentum um 300 n. Chr. eine Apologie desselben, "Adversus...", eine wichtige Quelle für die Kenntnis des damaligen Heidentums und seiner Kulte." (Meyers Lex. 6. A.) Selten !

      [Bookseller: BerlinAntiquariat]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Beschreibung des Oberamts Göppingen. Herausgegeben von dem Königlich statistisch-topographischen Büreau. Mit einer Karte des Oberamts, einer Ansicht von Göppingen und vier Tabellen.

      Stuttgart-Tübingen, Verlag der J.G. Cotta'schen Buchhandlung, 1844.. gr8° (23x13), IV, 302, (2) S., mit lith Frontispiz, 4 gefalteten Tabellen, 1 gefaltete mit Oberamtskarte mit Plan und Kirchenansicht, [so komplett], Hln d.Zt., etwas bestossen, 1 Doppelblatt (S.167-170) nachträglich mit Papierstreifen alt nachfixiert und etwas überstehend, vereinzelte Bl. etwas stockfleckig, Karte angerändert, Besitzvermerk aV/versoFrontispiz, sonst fest und sauber,.

      [Bookseller: Antiquariat an der Stiftskirche : Bad Wa]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        3 eigenh. Briefe m. Unterschrift u. 2 eigenh. Gedichte.

      Rio de Janeiro u. Rom, 1844-1861.. Zus. 9 S. (Briefe) u. 7 S. (Gedichte), 8°.. "Bedini wurde als Spross der bekannten aus Ostra stammenden Bedini Familie geboren [...]. Als jüngster von sieben Söhnen, wurde Bedini für eine kirchliche Karriere bestimmt. Sein Vater meldete den Jungen im Priesterseminar von Senigallia an, wo Bedini am 20. Dezember 1828 die Priesterweihe empfing. In den folgenden Jahren war er Kanoniker an der Kathedrale von Senigallia. Dank einflussreicher Freunde, unter denen sich auch der gleichfalls aus Senigallia stammende Giovanni Maria Mastai Ferretti, der spätere Papst Pius IX., befand, wurde er 1838 in den diplomatischen Dienst der Kurie berufen. Hier wurde er zunächst als Sekretär von Lodovico Altieri, dem Erzbischof von Ephesos und Nuntius in Österreich tätig. 1845 wurde Altieri, der zwischenzeitlich einige Erfahrungen in der Diplomatie gesammelt hatte, nach Rom beordert. Dort wurde er am 21. April 1845 von Papst Gregor XVI. zum Kardinal berufen und mit dem Amt des Apostolischen Protonotars betraut. Damit war Bedinis Tätigkeit als Sekretär Altieris beendet. Seine erste selbstständige Mission führte Bedini von Oktober 1845 bis August 1847 nach Brasilien, wohin er als Internuntius entsandt wurde. Dort arbeitete er vornehmlich auf eine Verbesserung der Lebensbedingungen der deutschen Einwanderer hin. Bei dieser Gelegenheit versuchte er auch Protestanten für die katholische Kirche zu gewinnen. Zu gleicher Zeit wie Bedini hielt sich auch Giuseppe Garibaldi in Südamerika auf. Hieraus ergaben sich Kontakte, die in einem Brief Garibaldis an Bedini gipfelten, in dem Garibaldi bat, dem Papst mitzuteilen, dass sein Schwert und seine Italienische Legion jederzeit für das geliebte Heimatland und die Kirche zur Verfügung stünden, wie es die unsterbliche und ewig neue gemeinsame Religion einfordere. Er sei sich jedoch darüber im Klaren, dass der Thron Petri auf Fundamenten stehe, die nicht von Menschenhand erschüttert werden könnten. Bedini nahm den Brief dankend entgegen, doch wurde Garibaldis Offerte in Rom nicht angenommen. Als Bedini 1848 nach Rom zurückkehrte wurde er Assistent des Kardinals Giacomo Antonelli, der zu dieser Zeit die Stellung eines Außenministers des Kirchenstaats innehatte. Von März bis November 1848 folgte Bedini dem Papst im Gefolge der Revolution von 1848 ins Exil nach Gaeta. In dieser Zeit vermochte Garibaldi, den Widerwillen der Römer gegen Napoleon III., dessen Truppen dem Papst zu Hilfe kamen, auszunutzen und unterstützte das Triumvirat aus Giuseppe Mazzini, Aurelio Saffi und Carlo Armellini, welches der kurzlebigen römischen Republik vorstand. In der Folge der Rückkehr des Papstes nach Rom war Bedini von 1849 bis 1852 wieder als päpstlicher Nuntius tätig. In dieser Zeit wurde er als Legat und Botschafter nach Bologna entsandt. Gerade zu Beginn seiner Arbeit in Bologna wurde der von den Österreichern bei Comacchio gefangen genommene italienische Patriot Ugo Bassi in die Stadt gebracht und dort schließlich am 8. August 1849 erschossen. Viele Anhänger der italienischen Patrioten warfen Baldini vor, dass er nichts unternommen habe, um Bassi zu retten. Dabei ließen sie wohl außer acht, dass Bedini ohnehin nur äußerst wenig Einfluss auf die Entscheidungen der Österreicher hätte ausüben können. Am 15. März 1852 wurde Bedini zum Titularerzbischof von Thebae ernannt. Drei Tage später erhielt er von Kardinal Luigi Lambruschini den Auftrag, sich als päpstlicher Nuntius nach Brasilien zu begeben. Die Einreise nach Brasilien bleib ihm jedoch wegen einer dort gerade wütenden Pestepidemie verwehrt, so dass er sich statt dessen in die Vereinigten Staaten begab und so der erste päpstliche Nuntius in den USA wurde. Während seines gesamten Aufenthaltes in den USA wurde Bedini von italienischen Patrioten unter der Führung des ehemaligen Priesters Alessandro Gavazzi wegen seiner angeblichen Beteiligung an der Hinrichtung Bassis verfolgt. Es wurden sogar gegen Bedini gerichtete Proteste auf öffentlichen Plätzen organisiert. Nach einem gewalttätigen Protestakt in Cincinnati verhaftete man indes die Rädelsführer und wies sie aus den USA aus. Die restliche Zeit in den USA konnte Bedini sodann in relativer Ruhe verbringen. 1856 wurde er bei seiner Rückkehr nach Italien zum Generalsekretär der Kongregation für die Evangelisierung der Völker ernannt und im März 1861 zum Bischof von Viterbo und Toscanella geweiht. Bei seinem Einzug in Viterbo am 8. Mai 1861 wurde er von der Bevölkerung und vom Klerus herzlich begrüßt und durch die festlich illuminierten Straßen der Stadt zur Kathedrale geleitet. Am 27. September 1861 wurde Bedini zum Kardinalbischof von Santa Maria sopra Minerva geweiht. Bedini verstarb plötzlich und unerwartet am Morgen des 6. September 1864 im Alter von 59 Jahren, als er vermutlich einen Schlaganfall erlitt. In der Stadt Viterbo herrschte ob der Todesnachricht große Trauer. Obwohl sich viele Gäste in der Stadt befanden, die an einem Fest zu Ehren der Heiligen Rosa teilnehmen wollten, wurde dieses Fest abgesagt. Bedini wurde in der Kathedrale von Viterbo in einem Marmorgrabmal in der Nähe der heiligen Rosa und seines Vorgängers bestattet" (Wikipedia). - Der Empfänger der auf Französisch abgefassten Briefe ist Jacques (Jacob) Mislin (1807-1878). Der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Mislin konnte dank seines Onkels an der berühmten Lehranstalt von Porrentruy im Schweizer Kanton Bern studieren, wo er nicht viel später auch selbst unterrichten sollte. Der 1830 zum Priester geweihte kath. Theologe wurde 1836 auf Vermittlung des Grafen von Bombelle an den Wiener Hof berufen, wo er einer der Lehrer der Söhne von Erzherzog Franz Karl und Erzherzogin Sophie wurde und damit sowohl den zukünftigen Kaiser Franz Joseph wie auch Erzherzog Ferdinand Maximilian (später Kaiser Max von Mexiko) unterrichtete (u.a. auch in Erdkunde). Vor der Revolution von 1848 unternahm Mislin eine Pilgerreise von Wien über Budapest und Konstantinopel nach Jersusalem. Der danach erschienene Reisebericht wurde in mehrere Sprachen übersetzt und mehrfach nachgedruckt. In den folgenden Jahren leitete er die Bibliothek am Hof der Herzogin von Parma, Erzherzogin Marie Louise, wurde zum Abt von St. Maria von Deg (Ungarn), geheimer Kämmerer u. Hausprälat Papst Pius' XI., Apostolischer Pronotar, Kanoniker der Kathedrale von Großwardein, Träger zahlr. Orden (u.a. von Spanien, Parma u. des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem) sowie Mitglied zahlr. Akademien. Der Verfasser zahlr. Publikationen und Vertraute des belgischen Königs und des Grafen von Chambord blieb nach der Rückkehr von seiner Pilgerreise in Wien, wo er weiterhin in persönlichem Kontakt mit dem Kaiserhaus stand. - In einem numerierten, von Mislin eigenh. beschrifteten Papierumschlag. -

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Traite de Fauconnerie.

      1844. Leiden & Düsseldorf 1844-1853. Elephant-Folio (695 x 510mm). With tinted lithographic pictorial titlepage, 2 tinted lithographic plates and 14 handcoloured lithographic plates. Recent green half morocco, richly gilt spine in 7 compartments with falcon ornaments, frontcover with gilt lettered label. "The finest work on Falconry which has ever been produced; not only on account of the beauty of the plates, wherein the hawks are depicted life-size and of the natural colours, but also for the general accuracy of the letterpress ... Exclusive of the ornamental title-page..., there are 16 folio plates, 2 of which are illustrative of Heron Hawking at the Loo, in 1844, with portraits of contemporary falconers; 2 others contain figures of hoods, jesses, lure, and other accessories; and the remaining 12 give life-size coloured figures of the hawks employed by falconers, admirably drawn by Joseph Wolf and J.B. Sonderland" (Harting, Bibliotheca Accipitraria 194). A fine copy with the first 3 text leaves skilfully reproduced. The 'Traite de fauconnerie' is the rarest and most beautiful sought after book on falconry ever published. According to the exhibition catalogue (1993) on falconry books in the Dutch Royal Library (The Hague) most likely only 100 copies were printed of which nowadays no more than 50 copies can be located. Fine Bird Books 105; Nissen IVB, 832..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ein Menschenleben. Erster [bis zwölfter] Theil. - Gesammelte Werke. In einer Auswahl. Erster [bis zwölfter] Band.

      12 Teile in 6 Bänden. Leipzig: F.A. Brockhaus 1844-46.. 8° (18 x 12 cm). VI, (2), 374, (2); (4), 369, (3); (6), 401, (1); (6), 383, (1); VI, 365, (1); VI, 458; (6), 354; (6), 329, (1); (6), 307, (1); (6), 321, (3); (6), 491, (1); (6), 388, (2) Seiten. Etwas spätere, dekorative schwarze Halblederbände mit schöner historistischer Rückenvergoldung (blindgeprägte Kassetten, vergoldete Fileten, Stempel und Titelprägung), Lederecken und dunkelgrauen Strukturpapierbezügen. Marmorierte Schnitte, leinenverstärkte Innengelenke und cremefarbige Lackpapiervorsätze.. Goedeke XI/1, 514, 64. - Sammlung Maassen 2671. - Kanten, Kapitale und Lederfalze der Deckel etwas berieben und daher stellenweise leicht entfärbt. - Schnitte leicht angestaubt. - Durchgehend gebräunt und etwas braunfleckig, einige Teile stärker. Gelegentlich untere Blattränder mit älterem, leicht bräunendem Wasserrand. - Schön gebundenes Exemplar, insgesamt in gutem Zustand. - Zu dem Schauspieler, Theaterdirektor, Schriftsteller und zuletzt ultramontanem Publizisten August Lewald (1792-1871), dem Cousin zweiten Grades von Fanny Lewald, vgl. Killy² VII, 385f. - Kosch IX, 1334ff. - NDB XIV, 408f. - Der lange Jahre mit Lewald (1792-1871) befreundete Gutzkow stellt diesem posthum in seinen "Öffentlichen Charakteren" ein vernichtendes Urteil aus (Ges. Werke IX, 416ff.): "Nennen wir ihn eine männliche Gräfin Ida Hahn-Hahn [ ] Lewald wurde katholisch aus Charakterschwäche und träger Nachgiebigkeit gegen die äußeren Umstände des Lebens [ ] Lewald, ursprünglich von jüdischen Eltern, war früh zum Schauspielerberuf übergegangen, dann Protestant geworden, Theaterunternehmer, Schriftsteller [ ] Lewald las nicht. Was nicht mit seinem nächsten eigenen Vortheil zusammenhing, interessierte ihn nicht. Gourmand und Egoist aus offen und frei bekanntem System, echauffierte er sich nur für die Zwecke, die seine Selbsterhaltung verfolgte [ ] Dreißig Jahre früher bildete August Lewald einen Mittelpunkt für junge hoffnungsvolle Talente [ ] Er hatte die Welt nicht blos auf den Brettern, auch im Leben kennen gelernt. Meyerbeer, Heine, hundert Namen bis zu den Spielpächtern von Baden waren ihm in Allem, was an diesen Personen menschlich, bis in die Details bekannt. Er hatte die ersten Erscheinungen der Zeit, von Napoleon und Metternich an, in der Nähe gesehen, mit berühmten Personen gesprochen, mit manchen in allerlei Aufträgen verkehrt. Er war in romantische Liebesaffairen verwickelt gewesen [ ] Er hatte glänzende pecuniäre Erfolge durch bloße Angabe von Titeln zu Journalen, durch Prospecte, Ankündigungen". - Gutzkow schildert Lewalds "Abzug nach Baden, wo sich der Speculative, aber nicht Beharrliche, eine Villa im Rococostyl, ganz im Charakter der Pompadourzeit und wie geschaffen zum Morgenbesuch für hin- und hertrippelnde kleine Porzellanmenschen erbaut hatte" und beschreibt sein Verhalten nach der gescheiterten Revolution von 1848 als "Thorheit und Verstellung": "Lewald suchte nur ein Mauerritzchen, um unterzuschlüpfen. Er wurde nomineller Regisseur der Oper von Stuttgart. In Wahrheit aber wurde er Mitarbeiter an allerlei Blättchen im All- und Hegau, im Mümmlingthal und der Hornisgründe, überall, wo es etwas gegen die Vorfechter des Fortschritts an ein Blättchen zu berichten gab, das nur vom dummen pfaffengeleiteten Pöbel gelesen wurde". - Diese charakterliche Disposition qualifizierte ihn in hervorragender Weise zum Memoirenschreiber und Seismographen seiner Zeit; die 12 Teile der vorliegenden Ausgabe enthalten ganz überwiegend autobiographische Texte und Memorabilien aus der frühen, "besseren" Zeit Lewalds und sind als Quelle für das Theater-, Kultur- und Gesellschaftsleben des ersten Drittels des 19. Jahrhunderts von großem Wert. - Inhalt der Edition: 1-3 Knabenzeit und Jünglingsjahre, 4-5 Mannesjahre & Dramatische Streifereien, 6 Häuslichkeit (Hamburg, Heidebilder, Heinrich Heine, Helgoland), 7-8 Pariser Album und Schilderungen, 9-10 Paris (Gorgona. Kurgeschichten und Erzählungen), 11-12 Aufzeichnungen aus München, Briefe und Blätter aus Italien, Memorien eines Banquiers. - Selten, zumal in dieser guten Ausstattung.

      [Bookseller: Antiquariat Otto W. Plocher]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Neuer Mährischer Kalender auf das Jahr ... 1845". Jahreskalender in einer Altararchitektur, oben Allianzwappen des Bischofs von Olmütz, Maximilian Joseph von Somerau-Beeckh, darunter Hüftbild des hl. Wenzel als Patron von Olmütz. Der Kalender flankiert von zwei Engeln und zwei allegorischen Figuren mit Fürsten- bzw. Bischofsinsignien, unten Gesamtansicht von Olmütz. Seitlich eingefaßt von 24 Wappenmedaillons.

      . Radierung von A. Petrak nach Doyaschofsky und Geiger, (1844), 83 x 59 cm.. Alois Petrak (geb. 1811) begann seine künstlerische Tätigkeit nach Thieme-Becker und Andresen erst 1846. Es dürfte sich daher bei diesem Blatt um Petraks früheste Radierung handeln. - Sommerau-Beckh war von 1837 bis 1853 Erzbischof von Olmütz. Unten Hinweis auf Franz Kardinal Dietrichstein. - Oben und unten alt geschlossene Randeinrisse, im Rand rechts Altersschäden. - Prächtiger Kalender.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der deutsche Männergesang in Lausanne : eine Sammlung erlesener Männergesänge ; im Auftrage des deutschen Bildungs-Vereins für Künstler und Handwerker zusammengestellt

      Lausanne 1844. Halbledereinband - Quer4°. Halblederband 64 S. Noten , Texte in Sütterlin geschrieben Einband leicht bestossen und berieben, Seiten teils stockfleckig, insgesamt aber sehr gut erhalten..

      [Bookseller: Antiquariat Arzt - Der Buecherdoktor]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Streit der Kritik mit Kirche und Staat.

      Bern, Jenni 1844.. 287 S. HLdr. d. Zt. m. Rückengoldpräg. Rü., restaur. Kanten berieb. Innendeckel gestemp. Leischmatten am Vors. EA.. Ziegenfuß I, 85; Stammhammer I, 22 - Seltene erste Ausgabe dieser radikalen Schrift, die in Preußen konfisziert wurde und für die der linkshegelianische Autor zu 4 Jahren Festungshaft verurteilt wurde. Karl Marx machte sich in Berlin durch den "Doktorclub" dem Bruno und Edgar Bauer angehörten, mit der Hegelschen Philosophie bekannt.

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Liebesfrühling.

      Frankfurt, Sauerländer, 1844. Kl.8°, XVI u. 412 S., gest. Frontispiz, Priv. Lwd. m. Goldpräg. d. Zt., Rundumgoldschnitt., Rücken min. aufgehellt, Ecken berieben, vereinzelt stockfl. (äusserste Bl. stärker). Preis in CHF: 495. EA. Mit zart-empfindsamer, aquarellierter Bleistiftzeichnung (Edelmann mit Speer), und einem 4-zeiligen Gedicht a. Vs.: "Steh ich in finstrere Mitternacht, so einsam auf der stillen Wacht [ ]." Darunter eine 4-zeilige Widmung von 1848 in Tinte: "Möge Ihnen dieses Weihnachtsgeschenckchen nur stets freudig erlebte Stunden ins Gedächtnis zurückrufen [ ], Carl Rahn"

      [Bookseller: Antiquariat Peter Petrej]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Venetianer Alpen. Mit einer geognostischen Karte und Profilen auf 18 Tafeln.

      Solothurn, Verlag von Jent & Gassmann / Wien, Bei P. Rohrmann, 1844,. gr. in-4to oblong, 4 Bl. (Schmutztitel - Titelblatt - Widmungsbl. - Widmungs-Vorwort) + 60 S., in 2 Kol. gedruckt, jede Seite mit einem ill. typographischen Rahmen + 18 Tafeln, untere Ecke gestaucht, Einband mit Leinen-Rückenstreifen, Pappdeckel mit aufgeklebter gedruckter Titeletikette auf Papier.. Wilhelm Fuchs, ein fast vergessener Pionier der Geologie der Dolomiten, hat mit seiner Publikation eine Lanze gebrochen für die wissenschaftliche Öffnung der Dolomiten, die damals entweder die "blauen Berge" oder die "Venezianer Alpen" genannt wurden. Seine Karten und Profile sind die ersten bekannten Abbildungen der Dolomiten. Seine trigonometrischen Messungen sind die ersten der Dolomiten. Am Ende des Textes gibt die Tafel der Erhöhung einige 'bemerkenswerthe Punkte über dem Meeresspiegel in Pariser Fuss' an, zum Beispiel wird die Höhe der 'PELMO' Alpenspitze im Cadorin'schen mit 9736,9 (ohne den Vermerk 'tr.' (trigonometrisch) angegeben - was folglich die Barometrische Höhenangabe sein muss. Hat Fuchs mithin als Erster den 'Pelmo' selber bestiegen: war er der erste Alpinist der Dolomiten? Unser Atlas gliedert sich in folgende Abteilungen: I. Geognostisches Bild der ganzen Gruppe der Belluneser Hochalpen. II. Lagerungsverhältnisse der Voralpen, von den Hügeln Coneglianos an der ganzen Kette entlang bis an den Lago di Garda. III. Kritische Zusammenstellung der Beobachtungen. IV. Charakter des Gebirges. Vegetation. V. Höhenbestimmungen. Tafel der Erhöhung und rückseitig: Anmerkungen zu den Blättern der geognostischen Karte. Folgen 18 teilw. kolorierte Tafeln.Referenz aus Poggendorff: W. Fuchs war Dr. Chem., anschliesend Probierer zu Agordo in Tyrol, Oberhüttenverwalter zu Chemnitz, königl. ungarischer Ministerialrath u. Vorstand d. ungar. Hütten- u. Münzwesens in Pest, endlich Chef d. serbischen Bergwesens. Corr. d. Acad. d. Wiss. zu Wien (WA), geb. 1802,..... Leutschau, Comitat Zips, gest.1853, Jan. 28. Belgrad. Über d. Einfluss d. Gestalt d. Terrains auf d. Resultate barometr. u. trigonometr. Höhenmessungen, Wien 1843. Die Venetianer Alpen, Ib. 1844. Beiträge z. Lehre von d. Erzlagerstätten, Ib. 1846. Über d. Lagerungsverhältnisse d. Venetianer Alpen (Sitzungsber. d. Wien. Acad. V, 1850).Questa rara e quasi dimenticata opera di uno dei predecessori del piu celebrato Dolomieu, e una delle prime descrizioni geografiche e geologiche della regione compresa tra il Lago di Garda e il Bellunese. E corredata dal primo abbozzo di carta geologica della regione e da numerosi profili e spaccati geologici, che rappresentano la prima iconografia di parte delle Dolomiti, le quali ancora attendevano di essere battezzate con questo nome. Nella tabella che riporta le altezze trigonometriche, estratte dalla carta austriaca del 1833, o barometriche relative a localita accessibili, viene indicata l'altezza del Pelmo come se fosse stata determinata barometricamente. Cio ha fatto nascere il sospetto che Fuchs abbia scalato effettivamente la vetta della montagna, compiendo in questo caso una straordinaria impresa da pioniere. Tuttavia manca nel volume un qualsiasi cenno a questa eventualita e non esistono documenti o testimonianze che la possano confermare, venuti a mancare anche per la morte del Fuchs nel 1849, in esilio dopo la sua partecipazione alla rivolta ungherese.Please notify before visiting to see a book. Prices are excl. VAT/TVA (only Switzerland) & postage. Dreyer, I, 275 (unter Erdkunde (Venetien); Poggendorff. Vol I, 815; Catalogo della Fondazione G. Angelini, (1991) 1253; Graesse 2, 643. Nicht bei Perret; Katalog d. Ausstellung in Mailand 'Dall'orrido al sublime la visione delle Alpi' N° 22. Not in Ward & Carotti, not in Henze. BM(NH) Cat p. 630; Perret - Regards sur les Alpes p. 169. Notice 60.

      [Bookseller: Harteveld Rare Books Ltd.]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Venetianer Alpen. Ein Beitrag zur Kenntniss der Hochgebirge.

      Solothurn, Verlag von Jent & Gassmann/ Wien, P. Rohrmann, 1844.. 1 geognostische Karte u. Profile auf 18 farbigen, lithographierten Tafeln, (8), 60 S. Qu.-4° (31 x 35,5 cm), neuer Halbleinenband mit aufgeklebter Original-Titeletikette. In seinem gelogisch- geographischen Werk über die Venetianer Alpen (u. südöstlichen Dolomten) hat der in Agordo wirkende Bergrat und Geologe Wilhelm Fuchs (1802-1853) nicht nur die Höhe des Monte Pelmo exakt vermessen, die geologischen Schichten bis zur Gipfelregion eingetragen und dabei festgestellt, dass der letzte Teil aus Muschelschichten besteht. Es wäre daher denkbar, dass er den Monte Pelmo schon vor John Ball bestiegen hat. Die in dem Buch enthaltene Karten u. geologischen Profile sind die ersten bildlichen Darstellungen der Dolomiten. Siehe auch: Perret, Regard sur les Alpes, S. 169. 12 von 18 Tafeln mehr oder weniger stockfleckig, Textseiten fleckenfrei, im übrigen ein gut erhaltenes Exemplar. Selten!

      [Bookseller: Alpen-Antiquariat Ingrid Koch]
 48.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Lettre autographe signee ("Juliette").

      S. l., vendredi matin 24 mai [1844].. 4 pages in-8.. A Victor Hugo. Belle lettre d'une amoureuse delaissee. Elle est "confuse, triste, vexee, enragee", et elle se donne des coups de poings "a indiscretion": "Je ne te vois plus, mon Toto, je ne t'occupe pas mais je ne te vois plus. Il est clair, cependant, que ce ne peut pas toujours etre ton travail qui te retienne avec cette regularite ce sont bien plutot les visites que tu fais et que tu recois qui en sont la cause. Autrefois tu donnais moins de temps aux devoirs du monde et tu en donnais davantage a l'amour. Tu travaillais autant, si non plus, et j'etais plus heureuse. L'hiver je peux passer les nuits entieres en veillant l'ete je ne le peux pas; des qu'arrive une heure du matin mes yeux se ferment malgre moi. Comment faire alors pour te voir puisque tu ne viens guere qu'a ce moment-la? Je ne me coucherai pas, je tiendrai mes croisees ouvertes et je prendrai du cafe pour m'empecher de dormir. De cette facon, je pourrai au moins profiter des quelques minutes que tu peux me donner. Je commencerai ce regime ce soir [...]".

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 49.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.