The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1825

        Voyage pittoresque dans le Tyrol; aux salines de Salzbourg et de Reichenhall, et dans une partie de la Baviere.

      Paris, Gide, 1825.. Fol.. 2 Bll., 82 SS., 1 Bl., mit 24 Aquatinta-Tafeln nach Rösel und Warnberger Halb-Leder d. Zt. mit Rückenvergoldung. Nebehey-W. 109. - Troisieme edition. Dritte und erste illustrierte Ausgabe. - Mit schönen romantischen Sepia-Ansichten von Donaustauf, Hallein und die Salinen, Wolfgangsee, Kochel, München, Mönchsberg bei Salzburg, Watzmann, Staffelsee, St. Bartholomä am Königssee, Starnberger See etc - Berieben, Kanten teils beschabt, Ecken bestoßen, Innengelenke etwas gelockert, Bindung aber solide, im Text stellenweise sowie die Tafeln in den weißen Rändern etwas stockfleckig (die letzte Tafel und die Seidenhemdchen stärker), sonst sauber und gut erhalten. Vollständiges und breitrandiges Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [The Seven Ages of the Horse].

      London, S. & J. Fuller, 1825.. Landscape 4to (28.4 x 38.2 cm). 7 hand-coloured etched plates. Red half morocco by Riviere, marbled endpapers, gilt edges.. An important work showing the progression of a race horse through successive stages of life, at one point pampered and adored, at another rejected and scorned by man. - Expert repairs to plate corners, light marginal finger-soiling, occasional browning, plates 2 and 4 with very minor marginal tears with two very small repairs to versos. - Dixon 80. Mellon/Snelgrove 62. Tooley 48.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Scetches of the Philosophy of Apparations; or, an attempt to trace such illusions to their physical causes.

      London, Oliver &Boyd and G. B. Whittacker, 1825.. The second edition, enlarged. 1 mehrfach gefaltete Tabelle, XII, 475 S. Marmo0rierter Kalbslederband der Zeit auf 5 Bünden mit 2 Rückenschildern, reicher ornamentaler Rückenvergoldung, vergoldeten Deckelfileten, Steh- und Innenkantenvergoldung und Kopfgoldschnitt.; 2. Caillet 5133 zur Erstausgabe: "Interessant ouvrage relatif aux fantomes, a la demonologie, aux esprits, etc..." - Der Autor geht von der Hypothese aus, "that apparitions (Erscheinungen) are nothing more than ideas, or the recollected images of the mind, which have been rendered more vivid than actual impressions" (Vorwort). Inhaltsverzeichnis und Lage M etwas gebräunt, sonst sehr schönes Exemplar in einem Meistereinband von Robert Riviere. - Exlibris von Alexander Stone im Vorsatz.

      [Bookseller: Antiquariat im Hufelandhaus GmbH vorm. L]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Les amours du chevalier de Faublas. Nouvelle Edition, precedee d'une notice sur Louvet. 4 Bde.

      Paris, Boullard, 1825.. 8°. Mit 8 galanten Kupfertaf. nach Colin. Hldr. d. Zt. mit Rverg.und 2 Rsch.. Vgl. Vicaire V, 417; Cartret III, 397; Gay-L. I, 176; Hayn/G. IV, 289; KNLL X, S. 618. - Galanter Roman, zuerst erschienen 1787-1790. - "Der Faublas ist im Gegensatz zu Casanovas selbsterlebten Berichten ein Phantasiebild, die moralische Bilanz dieser Zeit. Das Ganze ist ein Gewebe von lüsternen und wollüstigen Boudoirszenen, wo man sich liebt, geistreich konversiert, über die Liebe debattiert, Tag und Nacht für nichts anderes Sinn hat als den physischen Genuß, wo man sich lächelnd betrügt, sich lächelnd über den Betrug hinwegsetzt und trotz all dieser Nichtigkeiten keine Langeweile empfindet" (Englisch 452). - Schönes, dekorativ gebundenes, stellenweise etw. stockfleckiges Exemplar. Rücken gering fleckig. Kanten leicht berieben.

      [Bookseller: Antiquariat Lutz-Peter Kreussel]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Physiologische Resultate der Vivisectionen neuerer Zeit.

      Kopenhagen, Brummer, 1825.. Aus dem Dänischen übersetzt. Mit gefalteter Tabelle. XVI (recte XVIII), 344 Seite, 1 Blatt. rotes Maroquin der Zeit mit reicher Rücken und Deckelvergoldung, dreiseitiger Goldschnitt 16,5 x 11 cm,. Schönes Exemplar in einem dekorativen Einband.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reise in die Äquinoctial-Gegenden des neuen Continents in den Jahren 1799, 1800, 1801, 1802, 1803 und 1804. Verfasst von A. v. Humboldt und A(ime) Bonpland.

      Wien, Anton Strauss, 1825.. 5 Teile in 2 Bänden. (2), 284 S.; (2), 208 S.; (2), 172 S., (2), 171 S.; (2), 252 S. Leinenbände der Zeit mit Rückenvergoldung.. Vgl. Eutiner 0642 (für die Ausgabe Cotta 1815-1816). - Erschien erstmals 1805-1834 auf Französisch unter dem Titel "Voyage aux regions equinoxiales du Nouveau Continent" dieses grundlegenden Werkes. Auf dieser Forschungsreise nach Lateinamerika reiste Alexander von Humboldt zusammen mit dem französischen Botaniker Aime Bonpland. - Mit Exlibris. Durchgehend leicht fleckig. Einbände berieben.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        THE SUBSTANCE OF THE SPEECH OF GENERAL SIR JOHN DOYLE, BART. G.C.B. AND K.C. AT THE INDIA HOUSE, UPON THE HYDERABAD PAPERS, ON FRIDAY, MARCH 4, 1825

      London, Matthew Iley, 1825.: . London, Matthew Iley, 1825.. FIRST EDITION 1825. 8vo, approximately 220 x 130 mm, 8¾ x 5¼ inches, 77 pages, finely bound in full straight grain black morocco, triple gilt ruled outer border enclosing elaborate gilt and blind border to covers, triple ruled inner border with corner ornaments, faux gilt raised bands, richly gilt in compartments, gilt title, all edges gilt, red endpapers. Binding slightly rubbed at head and tail of spine and at corners, endpapers darkened at edges, very occasional small pale mark to margins of pages. A very good copy of a very scarce pamphlet. General Sir John Doyle (1756-1834), was one of the four sons of Charles Doyle of Bramblestown, Ireland. A graduate of Trinity College, Dublin, he served with the British army in the United States. When the Civil War ended there in 1784, he returned to Ireland where he was elected Member of Parliament for Mullingar and proved himself an eloquent a speaker in the pre-Union, Irish House of Commons. Sir John raised the famous 87th Regiment in 1794 to serve in the Netherlands. He served as a brigadier general with Abercrombie in Egypt in 1800, distinguished himself, and was made a baronet in 1805, and a full general in 1819. At one time he was Private Secretary to the Prince of Wales. When he retired he was appointed Governor of Guernsey where his able administration, assisted by a nephew, also John Doyle, is commemorated by an impressive column. In this speech Doyle addresses a court convened in the London headquarters of the East India Company to defend and eulogise his life-long friend Lord Hastings (1754-1826), recently retired from his highly successful and highly praised 9 year post as Governor General of India. Lord Hastings' last years of office were embittered by discussions on a matter notorious at the time, namely, the affairs of the banking-house of W. Palmer and Company. The whole affair was mixed up with insinuations against him especially charging him with having been motivated by favoritism towards one of the partners in the firm. From imputations made by the Resident at the court of the Nizam Charles Metcalfe which were inconsistent with his whole character and which were repeated by directors of the Company he was subsequently exonerated. The whole affair as well as Lord Hastings' huge achievements in India for the Company and for the Government are analysed in depth by Doyle. Goldsmiths' Library of Economic Literature, Volume II, page 276, No. 24533. MORE IMAGES ATTACHED TO THIS LISTING, ALL ZOOMABLE. FURTHER IMAGES ON REQUEST. POSTAGE AT COST.

      [Bookseller: Roger Middleton]
 7.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Histoire de la litterature grecque profane, depuis son origine jusqu'a la prise de Constantinople par les Turcs. Suivie d'un precis de l'histoire de la transplantation de la litterature grecque en Occident.

      Paris, Librairie de Gide fils, 1825.. 8 vol. in-8, pleine basane granitee fauve, dos a faux nerfs formes d'un filet gras, borde de filets et de roulettes a froid, formant des caissons fleuronnes dores, palette en queue, pieces de titre et de tomaison noires, double encadrement sur les plats, dont au decor vegetal, tranches et gardes marbrees, reliure de l'epoque, xcviii-303, 435, 478, 344, 387, 442, 457, 519pp, portrait lithographie de l'auteur en frontispice dessine par Guerin, , lithographie par S. Baptiste. Quelques coiffes accidentees, legeres brunissures diffuses,, bon ex. dans une elegante reliure.. Povenance: bibliotheque de Louis de Givenchy, avec son grand ex-lbris armorie lithographie par de Jotard. La meilleure edition de cet ouvrage remarquable et repute. (Querard F.-Litt. VIII-539).

      [Bookseller: Librairie Le Trait d'Union]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Trial, Life and Confessions of John F Van Patten, Who was...

      1825. He Shot Her in the Back [Trial]. Van Patten, John F. [1801-1825], Defendant. The Trial, Life and Confessions of John F. Van Patten, Who was Indicted, Tried, And Convicted of the Murder of Mrs. Maria Schermerhorn, On the 4th of October Last, And Sentenced to be Executed on the 25th February, 1825. New York: [Christian Brown], 1825. 16 pp. Octavo (8-1/2" x 5-1/4"). Disbound stab-stitched pamphlet, woodcut vignette of execution to front wrapper. Light browning and faint dampspotting, front cover partially detached and somewhat worn along gutter edge. Early owner initials to head of front wrapper, internally clean. * Only edition. "Van Patten was courting a girl and Mrs. Schermerhorn cautioned her against marrying him; as a result her parents forbade his suit. Borrowing a shotgun from a neighbor, he called on Mrs. Schermerhorn in Rotterdam, New York; while she was going upstairs to get some wadding he requested, he shot her in the back" (McDade). Our copy is one of the three accounts of this case. All are scarce. OCLC locates 3 copies of the Christian imprint in law libraries (Harvard, Library of Congress, Yale). McDade, The Annals of Murder 1020..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Cent vues Suisses, remarquables par leur situation, ou par des faits historiques. Dessinees et gravees par (Ludwig) Hess, (Franz) Hegui (sic), (Franz Niklaus) König, (Johann Heinrich) Meyer, (Johann Jacob) Wetzel etc.

      Zürich, chez Orell, Füssli et Comp., (um 1825).. Quer-8° (13,9x20,7 cm). Mit 100 radierten Schweizer Ansichten. Grasgrüner Pp.-Bd. der Zeit mit Goldfilete auf beiden Deckeln, lindgrüner OBr.-Einband mit Verlagsanzeigen eingebunden.. Appenzeller, Franz Hegi, Nrn. 817-879. - Kürsteiner, Appenzell AR. auf druckgrafischen Ansichten (1996), Nr. W 9. - Lonchamp 3199. - Schweizer Vedutenwerk von grosser Seltenheit in einem schönen und kompletten Exemplar. Nachdem der seit 1797 erschienene 'Helvetische Almanach' mit dem Jahrgang 1822 eingestellt wurde, entschied der Verlag Orell Füssli, die in ihrem Almanach veröffentlichten Ortsansichten wie auch die Kantonskarten und die Tachten der verschiedenen Kantone von F. N. König in je separaten Sammelbänden für die Liebhaber schweizerischer Kupferstichwerke anzubieten. Der vierseitige Index listetet alle Ansichten auf, vertreten sind Veduten von Städten und Dörfern aus den Kantonen Aargau, Appenzell, Basel, Bern, Freiburg, Genf, Glarus, Graubünden, Luzern, Neuenburg, Nidwalden, Sankt Gallen, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, Uri, Waadt, Wallis und Zürich, - (Papierbezug am Rücken grösstenteils abgesplittert. Kanten berieben. Seitenränder ausserhalb der Bilder teils stockfleckig).

      [Bookseller: Biblion Antiquariat Leonidas Sakellaridi]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Antiquites de l'Alsace ou chateaux, eglises et autres monumens des departemens du Haut-Rhin et du Bas-Rhin (avec un texte historique et descriptif).

      Mulhouse et Paris, Engelmann, (1825)-1828.. 2 Bde. 41x28 cm. Mit zusammen 80 kreidelithographierten Tafeln und 2 lithographierten Titeln. [2], XI, 126 S.; 180, [2] S. "Additions et Corrections". Rote HMaroquin-Bde. der Zeit mit schöner ornamentaler Rückenvergoldung.. Erstausgabe. Hier beide Titelblätter mit der Jahreszahl 1828. Eines der schönsten elsässischen Ansichtenwerke lithographiert von G. Engelmann nach Bildern von M. Engelmann, M. Bichbois, M. Chapuy, Athalin, M. Rossbach und I. Rothmüller. Komplett mit allen Lithographien. Den ersten Teil über die drei Arrondissements des Departement Haut-Rhin: Belfort, Colmar und Mülhausen, wurde von dem Historiker und Politiker M. P. A. Golbery bearbeitet. Den zweiten Band über das Departement Bas-Rhin mit den vier Arrondissements Schlettstadt, Strassburg, Weissenburg und Zabern entsprach, verfasste der Strassburger Archäologe J. G. Schweighäuser. Mit Ansichten von elsässischen und oberrheinischen Städten und kleinen Ortschaften, deren Kathedralen, Kirchen und Schlössern, Burgen und Klöstern und der umliegenden Landschaften so u.a.: Hohenkönigsburg, die Eglise St. Foi in Selestat (Schlettstadt), Schlösser Lützenburg und Rathsamhausen, alte Kirche von Rosenheim, Strassburg, Kloster Craufthal, Schloss Schöneck, Dorf und Schloss Fleckenstein, Schloss Kaisersberg, St. Gilles, Wasserbourg, Schloss Hohenlandsberg, Colmar, Rouffach, Thann, Ferrette, Schloss Landskron usw. - Ein acht Tafeln und 24 Textseiten umfassender Supplementteil erschien separat und ist hier nicht mitgebunden. - Im Aussensteg teilweise etwas stockfleckig. Brunet II, 1649; Graesse III, 106. First edition of one of the most beautiful plate works published on Alsace. The first volume was written by the historian and politician M. P. A. Golbery; the second by the Strasbourg archeologist J. G. Schweighäuser. The eighty chalk lithographs mostly by Louis Pierre A. Bichebois and Chapuy illustrate topographic views of towns and villages, cathedrals, castles etc. embedded into romantisized sceneries. - A supplementary volume with eight additional plates and 24 p. of text published later is not present here. - Somewhat foxed in margins. A very nice copy in red halfmaroquin.

      [Bookseller: Biblion Antiquariat Leonidas Sakellaridi]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Interessante Beiträge zur Geschichte des Sturzes der Regierung Napoleons. Aus den Memoiren des Baron Fain aus dem Nachlaß Gerhard Löwenthal sehr selten !!!!!!

      Schrön, Frankfurt / Main 1825. halbleder - Goldgepr. HLdr. d. Zt. m. rotem Rückenschild. 250 S. Minimal berieben, sonst tadellos aus dem Nachlaß Gerhard Löwenthal Agathon Jean Francois Fain (* 11. Januar 1778 in Paris, Frankreich; 14. September 1837 ebenda) war Baron und Geheimsekretär Napoleons I. Er war sehr früh in den Büros der Nationalversammlung angestellt, 1793 Sekretär des Militärausschusses des Nationalkonvents und 1796 Divisionschef der Archive sowie bald darauf Staatssekretär, kam 1806 als Archivsekretär in das geheime Kabinett des Kaisers, wurde 1807 Requetenmeister, 1809 zum Baron und Anfang 1813 zum Geheimsekretär des Kaisers ernannt. Diesen begleitete er auf allen seinen Zügen bis zur Abdankung in Fontainebleau, wo er die Abdikationsakte entwarf. Die Restauration raubte ihm seine Stelle als Vorsteher des französischen Archivs, doch trat er nach Napoleons Rückkehr wieder in seine frühere Stellung. Nach der zweiten Restauration ohne Anstellung, wurde er erst 1830 erster Kabinettssekretär Ludwig Philipps, 1832 Generalintendant der Zivilliste, Staatsrat und Großoffizier der Ehrenlegion, 1834 Deputierter. Er starb am 14. September 1837. Napoleon Bonaparte, als Kaiser Napoleon I. (französisch Napoleon Bonaparte oder Napoleon Ier; * 15. August 1769 in Ajaccio auf Korsika als Napoleone Buonaparte[1]; 5. Mai 1821 in Longwood House auf St. Helena im Südatlantik), war ein französischer General, Staatsmann und Kaiser. Aus korsischer Familie stammend, stieg Bonaparte während der Französischen Revolution in der Armee auf. Er erwies sich als ein militärisches Talent ersten Ranges. Vor allem die Feldzüge in Italien und in Ägypten machten ihn populär und zu einem politischen Hoffnungsträger. Dies ermöglichte ihm, durch den Staatsstreich des 18. Brumaire VIII (9. November 1799) die Macht in Frankreich zu übernehmen. Zunächst von 1799 bis 1804 als Erster Konsul der Französischen Republik und anschließend bis 1814 als Kaiser der Franzosen stand er einem halbdiktatorischen Regime mit plebiszitären Elementen vor. Durch verschiedene Reformen - etwa die der Justiz durch den Code Civil oder die der Verwaltung - hat Napoleon die staatlichen Strukturen Frankreichs bis in die Gegenwart hinein geprägt. Außenpolitisch errang er, gestützt auf die Armee, zeitweise die Herrschaft über weite Teile Kontinentaleuropas. Er war daher ab 1805 auch König von Italien und von 1806 bis 1813 Protektor des Rheinbundes. Durch die von ihm initiierte Auflösung des Heiligen Römischen Reiches wurde die staatliche Gestaltung Mitteleuropas zu einem zentralen Problem des 19. Jahrhunderts. Hatte er anfangs selbst noch den Nationalstaatsgedanken außerhalb Frankreichs verbreitet, erschwerte dessen teils konservative Umdeutung in Spanien, in Deutschland und schließlich auch in Russland die Aufrechterhaltung der napoleonischen Ordnung in Europa. Der katastrophale Ausgang des Feldzugs gegen Russland, dort als Vaterländischer Krieg bezeichnet, führte letztlich zum Sturz Napoleons. Nach einer kurzen Phase der Verbannung auf Elba kehrte er für hundert Tage an die Macht zurück. In der Schlacht bei Waterloo wurde er endgültig besiegt und zuletzt bis zu seinem Lebensende auf die Insel St. Helena verbannt.( Die Reise auf die Insel Elba dauerte vom 25. bis 27. April 1814. Da Anschläge auf seine Person befürchtet wurden, trug Napoleon als Vorsichtsmaßnahme und gleichsam als Verkleidung den Mantel des russischen Generals Schuwalow.[21] Er war nun der Herrscher über ein Eiland mit 10.000 Einwohnern und einer Armee von 1.000 Mann. Er begann zwar eine umfangreiche Reformtätigkeit, die ihn als ehemaligen Beherrscher Europas aber nicht ausfüllen konnte. Durch ein Netz von Agenten wusste er genau, dass es in Frankreich nach der Restauration unter Ludwig XVIII. eine weit verbreitete Unzufriedenheit gab. Ermutigt von diesen Meldungen, kehrte Napoleon am 1. März 1815 nach Frankreich zurück. Die Soldaten, die ihn hätten aufhalten sollen, liefen zu ihm über. Am 19. März 1815 floh König Ludwig aus den Tuilerien. Zwar wurde die Verfassung des Kaiserreichs teilweise liberalisiert, aber die Zustimmung zum wiederhergestellten napoleonischen Regime blieb begrenzt. Aufgeschreckt von den Ereignissen in Frankreich, entschieden sich Österreich, Russland, Großbritannien und Preußen daraufhin auf dem Wiener Kongress zum militärischen Eingreifen. Am 25. März erneuerten sie ihre Allianz von 1814. Trotz aller Schwierigkeiten gelang es Napoleon, eine gut ausgerüstete Armee aus 125.000 erfahrenen Soldaten auszuheben. Er ließ eine provisorische Regierung unter Marschall Davout in Paris zurück und marschierte gegen die Allianz. Wie gewohnt, plante Bonaparte, die Gegner nacheinander zu schlagen. Anfangs gelang es ihm bei Charleroi, einen Keil zwischen die britische Armee unter Wellington und die preußischen Truppen unter Blücher zu treiben. Am 16. Juni schlug er die Verbündeten in der Schlacht bei Quatre-Bras und der Schlacht bei Ligny. Am 18. Juni 1815 griff Napoleon die alliierte Armee von Wellington nahe dem belgischen Ort Waterloo an. Wellington gelang es, die günstige Stellung gegen alle französischen Angriffe im Wesentlichen zu halten. Aus dieser Lage ist sein Ausspruch überliefert: "Ich wünschte es wäre Nacht oder die Preußen kämen." Tatsächlich kamen die preußischen Truppen unter Marschall Blücher den Briten zur Hilfe und Napoleon wurde geschlagen. Das Ende dieser Schlacht bedeutet faktisch das Ende der Herrschaft der hundert Tage. Bei seiner Rückkehr nach Paris trat Napoleon am 22. Juni 1815 zurück, nachdem er bei Parlament und ehemaligen Getreuen jegliche Unterstützung verloren hatte. Weder die Hoffnung auf eine Emigration nach Amerika noch auf politisches Asyl in Großbritannien erfüllten sich, stattdessen wurde Napoleon auf Beschluss der Alliierten nach St. Helena im Südatlantik verbannt.[22] Am 8. August ging der ehemalige Kaiser mit seinen Begleitern an Bord des Schiffes, das ihn in den Südatlantik bringen sollte. Am 18. Oktober wurde die Insel erreicht. Verbannung, das Ende auf St. Helena und Aufbahrung [Bearbeiten] Auf der britischen Insel St. Helena wurde Bonaparte und seinen wenigen Begleitern der Wohnsitz des Gouverneurs Longwood House zugewiesen. Nach Napoleons Willen hielten die Franzosen die Illusion eines kaiserlichen Hofstaates aufrecht. Bonaparte schrieb seine Memoiren. Im Laufe der Zeit verschlechterte sich der Gesundheitszustand Napoleons zusehends, bis er schließlich am 5. Mai 1821 starb. Sein Leichnam wurde noch am selben Tag obduziert. Der englische Kapitän Frederick Marryat fertigte eine Skizze des Leichnams an, die erhalten geblieben und im Londoner National Maritime Museum ausgestellt ist. Skizze von Napoleons Leichnam, Bildunterschrift: 'Napoleon Bonaparte as he appeared on Sunday morning on the 6th of May, 14 hours after his death, laying upon the bed that he died in.' Napoleons Sarkophag im Invalidendom Der Leichnam wurde am 9. Mai in einem vierfachen Sarg beigesetzt. In der medizinischen Fachliteratur ist überzeugend dargelegt, dass Napoleon an fortgeschrittenem Magenkrebs mit Lymphknotenbefall verstarb. Aller Wahrscheinlichkeit nach war eine durch das Karzinom ausgelöste starke Magenblutung die unmittelbare Todesursache. Neue Forschungsergebnisse legen darüber hinaus nahe, dass der bösartige Tumor nicht, wie früher vermutet, familiär bedingt war - bis heute sind die Todesursachen anderer Familienmitglieder nicht geklärt. Vielmehr sei die Erkrankung auf eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori zurückzuführen. Daneben gab es weitere Vermutungen über die Todesursache.[23] Eine davon lautet, dass Napoleon sukzessiv durch Arsen vergiftet worden sein könnte, zum Beispiel von General Montholon oder durch die arsenhaltige Farbe (Schweinfurter Grün) in seinen Tapeten.[24] Mit letzter Gewissheit werden sich die genauen Ursachen seines Todes heute wohl nicht mehr klären lassen.(wikipedia).

      [Bookseller: Antiquariat Arzt - Der Buecherdoktor]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Tagebuch geführt während meiner Reise über Troppau, Wien, nach Triest, u. durch OberItalien u. die Schweitz zurück nach Berlin, vom 25. Juni bis 27. September 1825.

      Österreich/Italien/Schweiz, Sommer 1825.. Titel, 308 eng beschriebene, nicht num. SS. Mit zus. 11 hübschen lavierten (teils deckweißgehöhten) Tuschzeichnungen, 1 Bleistiftskizze und 20 Preßblumentafeln. Marmorierter Pappband der Zeit. 8vo.. Unpubliziertes, bislang undokumentiertes Tagebuch einer per Postwagen und zu Fuß unternommenen dreimonatigen Sommerreise des 23-jährigen Heinrich von Bockelberg in Begleitung seines 31-jährigen Bruders Friedrich Adolph und (bis Wien) von dessen Gattin Friederike. Wie zahlreiche Zeitgenossen angeregt von Johann Gottfried Ebels einflußreicher "Anleitung, die Schweiz zu bereisen" (1793), haben die Brüder eine große Schweizwanderung geplant, die sie außerdem über Österreich und an die obere Adria führen soll. Der umfangreiche, als Tagebuch angelegte Reisebericht schildert die Fahrt über Karlsruhe nach Schlesien und dann zu ihrem ersten Zwischenziel, nach Wien. Hier halten sich die beiden über eine Woche auf; das Journal enthält einen ausführlichen Bericht aus der biedermeierlichen Residenzstadt: So besuchen sie unter anderem Schönbrunn, den Augarten, den Zirkus im Prater (mit Stephanys Kunstreitergesellschaft), wegen der Theaterferien aber nur das Leopoldstädter Theater, wo Ignaz Schusters "Jupiter in Wien" gegeben wird (eine Inszenierung, die Tieck wenige Wochen zuvor bewundert hatte): "ich [...] wurde aber in meiner Erwartung nicht sehr befriedigt, da die Vorstellung [...] fast mehr Schlaf- als Lachlust in mir erweckte". Bockelmann bemerkt das "Labyrinth enger schmaler Gäßchen, in deren Vergleich selbst Breslau breit und hell gebaut erscheint"; umso mehr sagen ihm die Vorstädte zu, die einen "wahrhaft großstädtisch[en] Anblick des alten Wiens mit seinem Meisterwerk altdeutscher Baukunst, der erhabenen Stephanskirche" gewähren. Er besichtigt die kaiserliche Winterreitschule und - ungewöhnlicherweise - das erst ein Jahrzehnt zuvor gegründete Polytechnische Institut. Auch der schon von Aeneas Piccolomini ins Leben gerufene Topos der Wiener Völlerei wird gestreift, das Klischee indessen im Vorübergehen desavouiert: "Die anerkannt tüchtige Eßlust der Wiener hatte in mir den Glauben erweckt, als ob man in Wien viele und elegante Restaurationen, wie nicht minder eine ausgezeichnete Kost antreffen müsse. Vergebens habe ich indeß in Wien dergleichen [...] gesucht; und alles, worauf man daselbst rechnen kann, ist eine tüchtige Hausmannskost, welcher sowohl die Feinheit als das Piquante der französischen und englischen Küche abgeht". Der Scheidende fällt ein differenziertes Urteil: "Im Allgemeinen hat Wien, so wie ich es während meines dortigen Aufenthalts kennen zu lernen die Gelegenheit hatte, die Erwartungen, die ich daran gehegt, nicht erreicht, im Einzelnen aber freilich auch oft übertroffen." - Über Graz und Triest, wo sich die Brüder länger als gewünscht aufhalten, gelangen die Reisenden nach Venedig ("Gondel drängte sich an Gondel: längst [!] dem Ufer reihte sich Mensch an Mensch; auf den im Hafen stationirten Kriegsschiffen flaggte die östreichische Fahne"). Die letzte Juliwoche besichtigen (und beschreiben) die Brüder ausführlich die Lagunenstadt, dann die erste Augustwoche Mailand, bevor sie endlich über den Lago Maggiore und Domodossola kommend die ersehnte Schweiz betreten: "Die [...] Straße über den Simplon [...] gehört zu den erstaunungswürdigsten größten Unternehmungen der Welt [...] Nachdem man [...] die erst 80 Fuß lange Felsengallerie durchschritten hat, gelanget man in den fürchterlichen Felsenschlund der Yesellen, wo ungeheure Steinmassen dem Strome mit Gewalt den weitern Weg versperren zu wollen scheinen, u. nur im Schaum aufgelöst es ihm gelingt, seinen reissenden Lauf über alle Hindernisse fortzusetzen. Kurz nach dem Austritte aus dem Savoyischen ins Walliser Gebiet erreicht man das Wirtshaus Gunt, ein hoch gemauertes Steinhaus in einer fürchterlichen Felsenwildniß, deren Schrecken durch das Rauschen, womit der Goldstaubführende Bach, welcher aus der Kluft von Zwischenbergen kommt, über eine senkrechte Felsenwand stürzt, noch vermehrt werden [...]". Als angenehmer, wenngleich unerwartet rustikal werden die Bergwanderungen empfunden, die zu den eigentlichen Reisezielen zählten: "Im Vertrauen auf die Beständigkeit des Wetters machte ich mich am frühen Morgen [...] auf den Weg nach dem Mont Brevent, dessen Gipfel für das mühseelige Erklimmen bei heiterem Wetter durch die schönste Aussicht über Thal u. Gebirge belohnet, u. von allen Reisenden nicht genug gerühmt werden kann. Nachdem wir etwa 3 Stunden sehr steil bergangestiegen waren, fanden wir auch in der Sennhütte Pliampra, weder den Umfang, noch die Zierlichkeit, welche man gewöhnlich von einer Schweitzer Sennhütte erwartet, u. wir waren nur zufrieden, in dieser blos aus Steinen u. darüber gelegten Brettern dürftig errichteten Hirtenwohnung uns zum wenigsten an einen Napf trefflicher Milch stärken zu können [...]." Über Vevey, Neufchatel und Solothurn gelangt die Reisegruppe Ende August nach Bern, von dort weiter nach Grindelwald und Meyringen (mit ausführlicher Schilderung der Reichenbachfälle), dann weiter nach Altdorf und Küssnacht (das schlechte Wetter verhindert einen Ausflug auf den Rigi) nach Luzern. Über Zürich und Schaffhausen kehren die Brüder schließlich nach Deutschland zurück (mit Aufenthalt in und ausführlicher Beschreibung von Stuttgart); Ende September ist der Autor glücklich wieder in Potsdam angelangt. - Die hübschen Illustrationen, teilweise auf Tonpapier, zeigen mehrfach die Reisenden selbst, außerdem u. a. einen Limonadenverkäufer in Triest, Segelschiffe im Triestiner Hafen, eine venezianische Gondola, die Berner, Schwyzer und Luzerner Tracht sowie Schweizer Landschaftsansichten und Gebäude. Reizvoll sind überdies die zahlreichen einmontierten Schweizer Preßblumen in vielfach noch lebendiger Farbigkeit, die zwar nicht taxonomisch bestimmt sind, dafür durchwegs den Fundort angeben. - Heinrich von Bockelberg (geb. Warschau 1802), seit 1824 Kammergerichtsreferendar in Berlin und dann in Breslau, erhielt 1829 die Erlaubnis von König Friedrich Wilhelm III., den Prinzen Friedrich von Hohenlohe drei Jahre nach Genf und auf Reisen zu begleiten. Als königlich-preußischer Kammerherr bereiste er nun wiederum Italien, dann Frankreich, England und Schottland. 1832 wechselte er in den diplomatischen Dienst und wurde preußischer Geschäftsträger in Kopenhagen, dann Legationssekretär in Brüssel und Wien. 1841 Minister-Resident in Hessen-Darmstadt und Nassau, wurde er im Revolutionsjahr 1848 außerordentlicher Gesandter und Bevollmächtigter Minister am Bayerischen Hof; er starb Ende 1857 in München. 1841 hatte er Mathilde von Werdeck geheiratet, Hofdame der Königin. Seine über die Jahre 1840-42 geführte, recht umfangreiche Korrespondenz mit Ottlie von Goethe ist im Goethe- und Schiller-Archiv erhalten (GSA 40/I,5,14). - Sein ältester Bruder und Reisegefährte Adolf (geb. Krippitz 1793), an der Liegnitzer Ritterakademie und an der Forstakademie Meiningen ausgebildet, war im Zeitpunkt der Unternehmung Forstmeister bei Herzog Eugen von Württemberg, dessen Kammerherr er später wurde. Nach einer kurzen militärischen Karriere zog er sich auf seine schlesischen Güter zurück und starb 1872 in Dresden. Seit 1816 war er verheiratet mit Friederike von Paczensky (1796-1863), Gefährtin während des ersten Teils der hier geschilderten Reise. - Schönes Dokument des frühen Wandertourismus auf dem Höhepunkt der romantischen Berg- und Wasserfallbegeisterung, durchwegs sauber und gut lesbar und mit ansprechendem Anschauungsmaterial ausgestattet.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Eislauf oder das Schrittschuhfahren, ein Taschenbuch für Jung und Alt. Mit Gedichten von Klopstock, Göthe, Herder, Cramer, Krummacher ec. und Kupfern von J. A. Klein.

      Nürnberg, Friedr. Campe, 1825.. Kl.-8°. IV + 180 S. Illustr. OPp.. EA. Mit dem gestochenen Frontispiz und 5 gestochenen Tafeln. Hayn-Got VIII, 658. - Stockfleckig, unteres Kapital m. ca. 1 cm Fehlstelle, leichte Gbrsp. Hds. Notiz a. fl. V. - Neben archäologischen Funden zum Eislaufen, begannen vor etwa 800 Jahren in Holland Boten mit Eisenkufen an Holzschuhen über die zugefrorenen Kanäle zu gleiten und überbrachten auf diese Weise eilige Nachrichten an adelige Empfänger. In den folgenden Jahrhunderten entwickelte sich das Schlittschuhlaufen zunächst zum Vergnügen des Adels und später auch zum Volkssport. Mitte des 18. Jahrhunderts wurden in Großbritannien die ersten Schlittschuhvereine gegründet. Während die nordischen Völker ebenso wie die Friesen und Holländer immer gute Schlittschuhläufer blieben, war diese Kunst in Deutschland mehr auf die Jugend beschränkt, bis durch Klopstocks enthusiastische Schilderungen (z.B. in seinen Oden: "Der Eislauf", "Braga", "Die Kunst Thialfs") das Schlittschuhlaufen populärer und zum bevorzugten Wintervergnügen wurde. (Zitat) - Hier eine seltene frühen Ausgaben mit dem entzückend gestalteten Originaleneinband, der Schlittschuhläufer auf einem See zeigt, den Nordwind der Schnee und Wind bringt sowie auf der Rückseite den König Winter. Zusätzlich werden alle zwölf Sternkreiszeichen als Bordüre gezeigt.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire naturelle des quadrupedes ovipares, serpents, poissons et cetagees Pour faire suite au Oeuvres de Buffon.

      Paris, A. Eymery, 1825.. Nouvelle edition. 5 Bände. 22,5x14,5 cm. (2) Bl., 620 S.; (2) Bl., 561 S.; (2) Bl., 527 S.; (2) Bl., 585 S.; (2) Bl., 588 S. Mit 115 handkolorierten gestochenen Tafeln cplt.: (4 Schildkröten, 1 Krokodile, 5 Echsen, 2 Frösche, 10 Schlangen, 93 Fische). Pp.-Bde. der Zeit mit Rückenschildern.. Der Amphibien- und Reptilien-Teil und der Fisch-Teil erschienen ursprünglich getrennt: Der Amphibien- und Reptilien-Teil 1788-1789 in 2 Bänden mit 67 Tafeln, der Fisch-Teil 1798-1803 in 5 Bänden mit 116 Tafeln. - (Ohne das Protraits des Verfassers. Einbände berieben, Papierbezug im Rückengelenk teilweise eingerissen und am Rücken stellenweise abgesplittert. 2 Bl. mit Eckausriss ohne Textverlust, Schutzblatt einer Tafel fehlt, 1 Tafel ausserhalb des Bildes etwas fleckig. Bd. 4 und 5 teils etwas wasserrandig, 5 Tafeln betroffen. Sehr wenige Tafeln leicht gebräunt, wenige Textseiten fleckig). - Unbeschnitten.

      [Bookseller: Biblion Antiquariat Leonidas Sakellaridi]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        TA., Dionysius- und Frauenkirche, "Esselingen. - Esselingen".

      . kol. Lithographie m. Tonplatte v. Mathieu ( Fig. von Bayot ) b. Lemercier in Paris, 1825, 40 x 30 (H). Schefold, Alte Ansichten aus Württemberg, Nr. 1606.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        TA., Marktplatz mit dem Dom, "Vue generale du Dome ..".

      . Lithographie m. Tonplatte v. Benoist n. Chapuy b. Lemercier in Paris, 1825, 30,2 x 40,5. Blick auf die Nordseite des Mainzer Doms, im Vordergrund der Marktplatz mit regem Markttreiben. Im Vordergrund mittig der Verlagshaus des Verlages Halenza.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Wellenlehre auf Experimente gegründet oder über die Wellen tropfbarer Flüssigkeiten mit Anwendung auf die Schall- und Lichtwellen.

      Leipzig, Gerhard Fleischer. 1825. Mit 18 gefalteten Kupfertafeln und 2 gefalt. Tabellen. Halblederband der Zeit mit ornamentaler Rückenvergoldung und rotem Rückenschild, XXVIII, 574 S., 1 Bl.. Erste Ausgabe. Darmstaedter 362. DSB 14, 199 ff. u. 203 ff. Garrisson/M. 766. Waller 11451. Der Physiologe Ernst Heinrich Weber (1795-1878) und sein Bruder, der Physiker Wilhelm Weber (1804-1891), untersuchten u. a. in einer selbstgebauten Wellenrinne die Gesetzmäßigkeiten bei der Ausbreitung von Wasserwellen und formulierten auf dieser Basis grundlegende Zusammenhänge der Hydrodynamik. - Dekorativ gebundenes, gut erhaltenes Exemplar. Vorsätze mit Leimschatten in den Ecken. Titel leicht fleckig, mit Stempel. Alter handschriftlicher Vermerk auf dem Vorsatz.

      [Bookseller: Antiquariat Dr. Wolfgang Wanzke]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Wellenlehre auf Experimente gegründet oder über die Wellen tropfbarer Flüssigkeiten mit Anwendung auf die Schall- und Lichtwellen. Mit XVIII Kupfertafeln.

      Leipzig, Gerhard Fleischer, 1825.. Brown half leather, gilt. 4 raised bands. Marbled covers. xxviii,574 pp., 1 leaf of errata and 1 fold. table (of 2?) and 18 fold. plates in rear; 24 cm. Edges paper uncut and partly unopened. Text in German. - (1 fold. table missing?, leather sl. rubbed, old convent library stamps, sl. browned, sl. foxed/ damp-stained) Although still very good, see image. First work to apply hydrodynamics to the circulation of the blood..

      [Bookseller: Boekhandel - Antiquariaat Emile Kerssema]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Disquisitions upon the Painted Greek Vases, and their probable connection with the Shows of the Eleusinian and Other Mysteries

      London: Longman, Hurst, Rees, Orme, Brown and Green, 1825. London: Longman, Hurst, Rees, Orme, Brown and Green. 1825. First edition. Hardcover. Near Fine. 1825, First Edition. Hardcover, large 4to., in 3/4 green leather with buff boards, gilt bands and title on spine, teg. 146 pp., complete with 16 plates plus in-text illustrations. Near Fine. Light rubbing to the boards; occasional mild foxing to the contents. Digital images available upon request.

      [Bookseller: Caliban Books ABAA-ILAB]
 20.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        A Catalogue of American Minerals, with their localities; including all which are known to exists in the United States and the British Provinces... with an appendix, containing additional localities and a tabular view.

      1825. Boston, Cummings, Hilliard, & Co., 1825, 8vo. pp. vi, (2), 316. Contemporary half cloth, spine with black gilt lettered label. First edition of the first attempt to systematically catalogue minerals and gemstones in America. "The states are mostly those east of the Mississippi River but include some areas around the Great Lakes (Northwest Territory), but exclude Texas, Iowa, etc, and include Nova Scotia, New Brunswick, Labrador, and Quebec and Ontario (Upper and Lower Canada). Numerous localities are given for gemstones, mostly varieties of quartz. Rare" (Sinkankas 5504). Ward & Carozzi 1889; B.M.(N.H.)IV, 1714..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Vollständige Anleitung zur Lackirkunst, oder: genaue richtige und gründliche Beschreibung der besten bis jetzt bekannten Firnisse und Lackfirnisse auf alle nur mögliche Gegenstände... aufzutragen... 3. vermehrte und umgearbeitete Auflage.

      Ilmenau, Voigt, 1825.. (17,5 x 10,5 cm). XXVIII, 737 S., 1 Bl. Anzeigen. Pappband der Zeit.. Gegenüber der ersten Ausgabe von 1821 um über 200 Seiten vermehrt. - Der Band beschreibt u.a. die Herstellung und Anwendung der verschiedensten Firnisse, die Staffiermalerei und die dazu notwendigen Farben, die Tüncherarbeiten sowie die Vergoldung verschiedener Gegenstände und Materialien. - Ohne vorderen Vorsatz. Vereinzelt gering fingerfleckig. Einband leicht berieben. Insgesamt wohlerhalten. - Vgl. Schießl 949 (4. Auflage)

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Baki's, des größten türkischen Lyrikers, Diwan. Zum ersten Mahle ganz verdeutscht.

      Wien, (J. Edler v. Ghelen für) C. F. Beck, 1825.. L, 142, (2) SS. Pappband der Zeit mit hs. Rückenschildchen. 4to.. Erste Ausgabe. - "Nach Hafis und Motenebbi ist dies die dritte Übersetzung eines Diwans durch Hammer [...] Baki oder Abdulbaki, der einzige türkische Dichter vielleicht, der ganz in einer europäischen Sprache übersetzt zu werden verdiente" (Kat. Weltlit.). - Bezug an den Kapitalen angeplatzt; innen etwas braunfleckig. - Goedeke VII, 765, 71. Wurzbach VII, 276f., 46. Kat. Weltliteratur 624,18.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Lithographirte Ansichten der steyermärkischen Staedte, Maerkte und Schloesser und andere schöne interessante Gebirgsgegenden. (Graz, 1832). Quer gr. 8°. 8 (6 Bll. Pränumerantenverz.) Bll., mit lithogr. Widmungsbl. an Kaiserin Caroline Auguste u. 158 lithogr. Ansichten, Hlwd. d. Zt. mit Rtit.

      . . Nebehay-W. 286 - Thieme-B. XXII, 145.- Kaiser verlegte zwischen 1825 u. 1835 insgesamt 356 Ansichten unter obigem Titel; daraus wurden Alben meist individuell zusammengestellt. "Vollständig ist das Album von allergrößter Seltenheit" (Nebehay-W.); so umfaßt das Exemplar der Österreichischen Nationalbibliothek nur 108 Tafeln, auch im Grazer Joanneum existiert kein vollständiges Exemplar.- Lithographiert wurden die Tafeln v. Folwarczni.- Unser Album enth. u.a. Ansichten von Bruck a. d. Mur, Eisenerz, Fehring, Feldbach, Frohnleiten, Gleisdorf, Göss, Gratwein, Graz (mehrfach), Irdning, Judenburg, Lankowitz, Maria Zell, Mureck, Neuberg, Oberburg, Passail, Ramsau, Reifling, Riegersburg, Rottenmann, Schladming, Schwanberg, St. Lambrecht, Stainz, Weiz, Wildon, Zeyring.- Tls. etw. stockfleckig, wenige Tafeln gebräunt, insges. gutes, umfangreiches Album.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Physikalisches Wörterbuch neu bearbeitet von Brandes, Gmelin, Horner, Muncke, Pfaff, später auch Littrow.

      Leipzig, E. B. Schwickert, 1825-45.. 10 Bände, 1 Register-Band und Tafelband (in 19 Bänden) Atlas (Quer-4°) mit 6 (3 doppelblattgroßen) gestochenen Karten und 278 Kupfertafeln (komplett), Text-Bände mit über 16000 S. Neue marmorierte Halblederbände im Stil der Zeit mit Rückenvergoldung.. Stark erweiterte Ausgabe der 1. Aufl., die in 4 Bdn. und Supplement 1787-95 erschien. - Poggendorff I, 867; Roller/Goodman I, 449; NDB VI, 134: "Entscheidende Verdienste um die Physik erwarb (Gehler) sich durch die Herausgabe des ersten systematischen physikalischen Handwörterbuches in deutscher Sprache, das das gesamte damalige physikalische Wissen kritisch und verläßlich in alphabetischer Folge vorlegte und an Qualität fremdsprachige Werke ähnlicher Art weit übertraf." - J. S. T. Gehler (1751-95) aus Görlitz studierte Naturwissenschaften, Mathematik und Jura. Er war u.a. Mitglied des Magistrats und Beisitzer des Oberhofgerichts der Stadt Leipzig. - Bd. 11 enthält das Sach- und Namenregister, ein alphabetisches Verzeichniss der lateinischen, griechischen, französischen und englischen Kunstwörter sowie von C. L. v. Littrow Nachträge zu dem Verzeichnis geographischer Ortsbestimmungen. Teils braunfleckig, Tafeln mit wenigen kleinen hinterlegten Einrissen. - Insgesamt gutes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat im Hufelandhaus GmbH vorm. L]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Friedrich Heinrich Jacobi's auserlesener Briefwechsel. In zwei Bänden.

      Leipzig, Gerhard Fleischer, 1825, 27. 8°, XXX, 1 Bl., 516 S.; IV, 1 Bl., 494 S., Kart. d. Zeit m Rückenschild, Etwas berieben, Namenszug u. Stempelchen a. Titelblatt, wenig stockfleckig, schönes exemplar. Preis in CHF: 528. EA. Friedrich Heinrich Jacobi (1743-1819), deutscher Philosoph, Jurist, Kaufmann und Schriftsteller. Seit 1765 war er Freimaurer und gleichzeitig Schatzmeister der Loge "La Parfaite Amitie" in Düsseldorf. 1772 wurde er zum Mitglied der jülisch-bergischen Hofkammer ernannt und gab ein Jahr später den Handelsberuf auf, um sich ausschließlich Literatur und Philosophie zu widmen. In Genf hatte er bereits Werke im Sinne der Aufklärung von Charles Bonnet und Rousseaus Emile und die Glaubensbekenntnisse eines savoyardischen Vikars kennengelernt. Zeitlebens Kontakte mit Aufklärern wie Frans Hemsterhuis, Georg Forster, Johann Georg Hamann, Johann Gottfried Herder, Gotthold Ephraim Lessing, Jean Paul und mit Johann Wolfgang von Goethe.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Petrej]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Theatre de Clara Gazul, comedienne espagnole.

      Paris, A. Sautelet et Cie, 1825.. In-8, demi-chagrin a grain long vert bronze de l'epoque, dos a 5 faux-nerfs orne d'un decor romantique de filets gras, dentelles et fer a froid entre-nerfs, couverture imprimee conservee, (2) f., ix, 337, (2) p., quelques rousseurs, non rogne. Edition originale publiee sans nom d'auteur du premier livre publie par Merimee. La notice est signee de l'un de ses pseudonymes: "Joseph L'Estrange". L'un des rares exemplaires qui comportent la mention: "Theatre de Clara Gazul" au faux-titre. (Carteret, II, 132. Trahard & Josserand, p. 7. Vicaire, V, 700). Ex-libris de la bibliotheque d'Andre Langlois grave et dore..

      [Bookseller: Librairie Hatchuel]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De radice bryoniae albae eiusque in hemicrania arthritica usu : Dissertatio Inauguralis Medica / Christianus Fridericus Schwaegrichen [Präses]; Fridericus Augustus Mauritius Trautmann [Resp.] ( Widmungsexemplar ) ( angebunden: Kühn, Dr. Carolus Gottlob...

      Leipzig, Richter, 1825.. (. et Universitatis Literarum-Lipsienis: Procancellarius Panegyrin Medicam in auditorio iuridico ). Die Dissertaion mit 40 Seiten. Widmungsexemplar des Verfasser mit handschriftlicher Widmung auf dem Vorsatz: " Meinem hochverehrten Herrn Collegen u. Gönner, Dem Herrn Geheimen Medicinalrath und Ritter Professor Dr. Wagner zur freundlichen Erinnerung an den Verfasser. " ( angebunden: Kühn, Dr. Carolus Gottlob. " Procancellarius Panegyrin Medicam, Leipzig, 1825 mit 15 Seiten.) Zusammen in einem grünen, goldgeprägten OPappband mit umlaufendem Goldschnitt, Groß8° ( 24 x 19 cm ). Einband fleckig, berieben, Ecken und Kanten bestoßen. Innen teils etwas fleckig oder stockfleckig ( die zweite Schrift stärker stockfleckig ) sowie mit einigen handschriftlichen Anmerkungen von alter Hand an der rechten unteren Ecke den Inhalt der jeweiligen medizinischen Schriften betreffend. - sehr selten - ( Gewicht 200 Gramm ) ( Pic erhältlich // webimage available ).

      [Bookseller: Buchhandlung & Antiquariat Friederichsen]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Historischer Militair-Almanach des 16., 17., 18. und 19. Jahrhunderts. Mit besonderer Hinsicht auf das letztere, und den oesterreichischen Kaiserstaat. Mit 13 Portraits für Freunde der neueren und neuesten Kriegsgeschichte.

      Prag, bei C. W. Enders. 1825.. 1. Auflage. 8°. [13,5 : 20,2 cm = B/H]. XIV/514 Seiten. Mit einem Register. Marmorierter Halblederband der Zeit Lederecken, dezenter Rückenvergoldung und marmoriertem Ganzschnitt. (Rückenenden/Ecken/Kanten gering berieben. Wenige Blätter gering randfleckig. Blatt 497/498 falsch eingebunden. Besitzvermerk auf Vorsatz). - Ansonsten ein sehr gut erhaltenes Exemplar in fester Bindung und ohne Eintragungen.. - Portraits von Jgnaz Graf Gyulay / B... (?) von Croatien / Commandirender General in Böhmen / k. k. General-Feldzeugmeister (= Frontispiz), Khevenhiller, Jos. Wenz. Fürst Liechtenstein, Hadik, Browne, Eugen von Savoyen, Ludwig Markgraf von Baden, Loudon, Wurmser, Veterani, Lacy, Carl Ph. Fürst Schwarzenberg, Königsegg (= komplett).

      [Bookseller: Antiquariat Tarter]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Le Leggi Civili disposte nel loro naturale ordine (7 Bände).

      Pavia, Bizzoni 1825/26.. Nuova edizione eseguita sulla traduzione stampata in Napoli purgata da molti errori. Con discorso e alcune note del professore A. Padovani. Insgesamt ca. 3000 Seiten, 1 gefaltete Tabelle, Halblederbände der Zeit, 22 x 14,5 cm,. Gut erhalten.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Toletta delle dame greche e private costumanze dei greci si antichi che moderni. Saggio.

      Mailand, Giulio Ferrario, 1825.. (6), 133, (3) SS. Mit 19 (1 doppelblattgr.) kolorierte Aquatinta-Tafeln (inkl. Frontispiz) von bzw. nach Albrisetti, Bonatti, Bramati, Bottigelli, Bussi, Fumagalli, Gallina, Palagi, Raineri und Sanquirico. Rubrinroter Saffianband der Zeit mit reicher Rücken-, Deckel-, Stehkanten- und Innenkantenvergoldung, goldgepr. Wappensupralibros auf beiden Deckeln, blindgepr. Deckelbordüre und moosgrünen Moireeseidenvorsätzen. Folio.. Von den allesamt raren themenverwandten Publikationen Gironis scheint diese, über die Toilette und privaten Gebräuche der griechischen Damen in Altertum und Gegenwart, besonders schön illustriert und in nur 80 Exemplaren gedruckt, die seltenste zu sein. Das Buch ist der damals erst 20-jährigen Erzherzogin Sophie von Österreich (1805-72) gewidmet, Tochter des bayerischen Königs Maximilian I. Joseph und spätere Tante und Schwiegermutter Kaiserin Elisabeths (Sisi). - Vorliegend das Exemplar aus der Bibliothek der Erzherzogin, auf kräftigem, sehr breitrandigem Velinpapier gedruckt und prachtvoll gebunden. Vorsätze und Schnitt etwas stockfleckig, sonst tadellos erhalten, die Titelrückseite mit den verschlungenen und gekrönten Initialen Sophies gestempelt. - Nicht in der British Library, bei Atabey, Blackmer, Brunet, Cicognara, Colas, Graesse, Hiler, Lipperheide und Rothschild.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [Abhandlung der Bauwissenschaften, oder theoretisch-praktischer Unterricht: in der gemeinen bürgerlichen Baukunst, in dem Straßenbau, und in der Hydrotechnik oder Wasserbaukunst, für angehende Ingenieure, Hydrotekten, Bauleute, Brunnenmeister und Müller, dann zum Gebrauch der Wirthschaftsämter. Atlasband. Mit 100 gest. Tafeln von Lor. Rieder und Joh. David.]

      [Brünn, Gastl, 1825.]. Quer-Gr.-4to. 100 Tafeln. Hld. der Zeit, mit goldgeprägten R. und zweiteiligen RSchild.. Einzige Ausgabe des Atlasbandes. Apart, ohne die Textbände. Wurzbach V, 158. - Exlibris a. V., leichte Gbrsp., Ebd. leicht berieben, tlw. leicht stockfleckig. - Gernrath (1755-1833) trat in die Militärlaufbahn ein und profilierte sich als Schüler von Georg von Vega. Seit 1801 war er als mährisch-schlesischer Provincial-Baudirektor vor allem im Wasserbau und der Flußregulierung tätig. - Der prächtige Tafelband ist überzogen mit einem Kleisterpapier d. Zeit, reiche Rückenvergoldung mit zwei roten Rückenschildchen, innen mit einem typischen Vorsatzpapier d. Zeit.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        THE GOOD CHILD'S BOOK OF STOPS: Or, Punctuation in Verse. Embellished with Twelve Coloured Engravings

      London: Dean & Munday...and A. K. Newman & Co, 1825. London: Dean & Munday...and A. K. Newman & Co, 1825. pp. 31 [1] ; last page blank. [i.e. 16 leaves - and complete] Printed on one side of each page only, the printed pages face each other with the pagination including the blank pages. Hand-coloured frontispiece plate with 11 further hand-coloured engravings. The outer printed wrappers are missing but the inner ones are present with the publisher's advertisement for 'Juvenile prize books and presents' on inside front, and back printed wrappers (essentially it would seem that the covers have de-laminated with the subsequent loss of the outer part) Contents good with some general reading wear, corner tips folded-over, a little marginal loss to page 6 but not affecting text or image. The blank outer wraps are a little stained, the spine being hand-stitched in later? thread. A good copy, but given it's fragile nature and its juvenile audience, it is remarkably good. Price one-shilling. . First Edition. Paperback. Good. 12mo (11 x 18cm).

      [Bookseller: Loe Books]
 33.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Opere varie. 8 volumes.

      Milano, Societa tipografica dei classici italiani, 1825-, 1827.. circa 23,3 x 15,5 cm. Together about 2500 pages, with 2 engraved portraits Green half-calf from about 1920 with richly gilt spine. Brunet III, 1866. Rare first editionof the collected works of the classicist poet and translator Vicenzo Monti (1754-1828), here in the nice octavo format. The first two volumes contain Monti s translation of the Iliad, volume 3 gives Poesie varie, 4 Poemetti varii, 5 the translation of Persius Flaccus, 6 the Tragedie, 7 and 8 the Dialoghi. - The first volume is probably lacking a half-title, otherwise complete. Some light marginal staining, one volume with an ink stain in the white margin of the first part, otherwise mostly clean, printed on good paper. Bookplate of Charles Bois de Chene. A decorative set.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Selbstbildnis, 1825

      1825. Lithographie auf Papier, unten mittig betitelt "Johann Gottfried Schadow", Darstellung: 14,9 x 15,7 cm, Papier: 26,9 x 20,6 cm. Professionell unter säurefreiem Museumspassepartout montiert.. Im Jahr 1825 gab der Bildhauer Johann Gottfried Schadow die Veröffentlichung Wittenbergs Denkmäler der Bildnerei, Baukunst und Malerei heraus, der ein lithographiertes Selbstbildnis beigefügt war. Dieses zeigt ihn als ungefähr Sechzigjährigen en face, den Oberkörper mit Gehrock, lockerem Kragen und Halstuch leicht zur Seite gedreht. Vier Jahre zuvor war in Wittenberg Schadows Luther-Denkmal aufgestellt worden, eines der frühen bürgerlichen Monumente des 19. Jahrhunderts. Das Schadow-Porträt ist also in der genannten Verwendung weniger als dasjenige eines gelehrten Herausgebers zu verstehen, sondern als Bildnis eines eigenständigen Künstlers, der einen Teil des Denkmalruhmes für sich reklamiert. Als Bildhauer weist ihn auf der Lithographie das Käppchen aus, ein Detail, das die vorliegende Graphik von einem sonst sehr ähnlich gezeichneten Selbstbildnis unterscheidet. Der eindringliche Blick charakterisiert einen selbstbewussten Künstler, dessen Intention hier offensichtlich Realitätstreue und nicht Idealisierung war. Da nach dem Druck der Lithographien eines Teils der Auflage versehentlich der Lithographiestein ausgeschliffen worden war, musste für den Rest der Auflage eine abgewandelte Version des Porträts auf den Stein gezeichnet werden, diesmal seitenverkehrt, im Oval mit schraffiertem Hintergrund. Bei dem vorliegenden Blatt handelt es sich um diese Variante.

      [Bookseller: H. W. Fichter Kunsthandel e.K.]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oekonomisch-technologische Encyklopädie, oder allg. System der Staats- Stadt- Haus- und Landwirtschaft und der Kunstgeschichte in alphab. Ordnung: 141. Teil von Schauspiel bis Scheintod.

      Berlin, Pauli, 1825.. ( Hunderteinundvierzigster Teil - Erste Ausgabe ) 750 Seiten mit einem gestochenen Porträt als Frontispiz ( Carl Graf von Brühl, Generalintendant der Königlichen Hof-Schauspiele und Kammerherr, Domherr zu Colberg..), mit einer Titelvignette sowie einigen Vignetten im Text. Mit 12 teilweise mehrfach gefalteten Kupfertafeln ( so vollständig, dargestellt sind Schauspielhäuser - unter anderem das von Schinkel 1819 bis 1820 erbaute Schauspielhaus am Gendarmenmarkt in Berlin - sowie Bühnen, Bühnenausstattungen, Detailansichten, Grundrisse, Querschnitte, Technik etc. ), Ohldr mit goldgeprägtem Einbandrücken und farbigem Rückenschildchen sowie umlaufendem Rotschnitt, 8°. Unter den Stichworten: Schauspiel ( 131 Seiten - vergleiche hierzu auch den Band 140 mit einer umfangreichen Abhandlung über das Schauspiel, dieser Band ist bei mir unter der Bestellnummer 4551 ebenfalls verfügbar ), Schauspieler ( 91 Seiten ), Schauspielhaus ( 190 Seiten ), Schauspielkunst, Schal, Schere und Scheren ( 25 Seiten ), Scherenschnitt, Scheffel, Scheibenschießen, Scheidebrief ( 26 Seiten ), Scheidekunst ( 87 Seiten ), Scheidung ( 33 Seiten ), Scheintod ( 27 Seiten ). Einband berieben, Ecken und Kanten bestoßen, Einbandrücken stärker fleckig und etwas beschädigt mit Resten alter Bibliotheksmarken. Innen Besitzvermerke, Titelblatt gestempelt, Seiten teils etwas stock- oder braunfleckig, desgleichen die schönen Kupfertafeln. ( Gewicht 750 Gramm ) ( Pic erhältlich / webimage available ).

      [Bookseller: Buchhandlung & Antiquariat Friederichsen]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sämmtliche Schriften.

      Bln., Voss, Nicolai 1825-1828.. 32 Bde. (Komplett). 12°. XII, 234 (1); VI, 397; IV, 302; IV, 320; (4), 244; IV, 257; IV, 260; 204; 235; 296; 266; 318; 280 (1); 280 S; 296; 242; XI, 318 (1); X, 298; 278; 304; 254; 344; 344; 304; 304; 254; 208; IV, 378; 362; 356; 390; 404; XVI, 404; XXIV, 335; XII, 228; 284. Mit 7 Kupfertaf. u. 1 Falttab. Pbde. d. Zt. Mit goldgeprägt. Rückensch. Stellenw. leicht stockfl. Im Ganzen sehr gut erhalten.. W.-G.² 95; Goed. IV/1, 344, 5 - Dritte rechtmäßige Ausgabe hrsg. v. Johann Friedr. Schink.

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Diary of Henry Teonge, chaplain on board His Majesty's ships Assistance, Bristol, and Royal Oak, anno 1675 to 1679.

      London, Charles Knight, 1825.. 8vo. XVIII, (2), 327, (1) pp. With engr. t. p. and lithogr. folding facsimile. Modern half calf (by Bayntun's, Bath) with giltstamped red spine label and marbled boards. Edges sprinkled in red.. First edition. - The fame of the English clergyman Teonge (1621-90) rests on his present work. Due to financial difficulties, he enlisted in the Navy and became a chaplain on the ships Assistance, Bristol and Royal Oak, completing three voyages to the Mediterranean, where he searched for pirates, landed in Syria and visited Malta, Zante, Cephalonia, and Aleppo. - "The interest of Teonge's life is concentrated in the diary of the few years he spent at sea, which gives an amusing and precious picture of life in the navy at that time. This journal, from 20 May 1675 to 28 June 1679, having lain in manuscript for over a century, was purchased from a Warwickshire family by Charles Knight, who edited it in 1825 as 'The Diary of Henry Teonge,' with a facsimile of the first folio of the manuscript (London, 8vo). The narrative reveals the diarist as a pleasant, lively, easy-going man, not so strict as to prevent his falling in with the humours of his surroundings" (DNB). The diary contains accounts of cruises in the Channel, Atlantic, and Mediterranean, leavened with occasional songs, sonnets, acrostics, etc. "The nature of Teonge's diary, and the disappearance of the manuscript for almost a century after its first publication in 1825, led to persistent suggestions that it might have been a forgery. Confirmation both of Teonge's existence and of the sequence of events which he recorded came from the Admiralty records in the Public Record Office, and the re-emergence of the manuscript itself at a Sotheby's sale in 1918 put the matter conclusively to rest" (ODNB). - Occasional insignificant brownstaining; altogether a well-preserved copy. - Allibone 2375. DNB 56, 76. Lowndes 2605. Weber II, 412. OCLC 2438435.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Problemes en Action,

      n.p. ca. 1825, French - 11 engraved cut-out figures or objects including ferryman, three couples, wolf, goat, cabbage and boat, to be slotted into boat, , original box with engraved pictorial label colored by hand, A rare children's game, possibly printed by the Parisian publisher Nepveau. Contained in the box measuring 14cm x 7cm x 1cm is a complete set of figures for the two river crossing puzzles known as the 'Jealous Husbands Problem', and 'Goat, Wolf and Cabbage'. The earliest account of these puzzles is in the 9th century manuscript "Propositionnes ad Acuendos Juvenes", (Problems to Sharpen the Young), attributed to Alcuin. In both puzzles there are only two places in the boat. In the Jealous Husbands Problem, no woman can be with another man unless also accompanied by her husband. In Goat Wolf and Cabbage, the wolf will eat the goat and the goat will eat the cabbage unless they are guarded by the boatman. Originally accompanied by counters and an instruction sheet, now lost. The box is lightly worn else in very good condition; the figures are in fine condition, except the boat, which has been repaired, and the cabbage, which lacks the lower part of its insertion tab, and one female figure lacks a hand. Rare.

      [Bookseller: Thorn Books, ABAA]
 39.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Botanical Magazine; or Flower-Garden Displayed ... Bd. 52. London, Couchman/Sherwood, John & Co., 1825. Mit 83 (11 gefalt.) kolor. Kupfertafeln . Hldr. d. Zt. (beschabt, VDeckel lose).

      1825. . Nissen BBI 2350.- Die schönen Kupfer in leuchtendem Kolorit zeigen u.a. Astern, Chrysanthemen, Tabak, Petunien, Glockenblumen, Lobelien, Malven, Iris, Majoran, Calla, Kamelien etc.

      [Bookseller: Antiquariat Schramm]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dramatische Werke. Übersetzt von August Wilhelm von Schlegel, ergänzt und erläutert von Ludwig Tieck. 9 Teile in 5 Bänden.

      Berlin, G. Reimer, 1825-1833,. 8vo. 1 Bl., VIII, 328, 349; VI, 357, 322; 383, 344; 377, 385; 418 S. Hldr. d. Zeit m. dekorativer Rückengoldprägung u. blindgeprägt. Überzugspapieren. Marmorschnitt.. Goedeke VII, 710, 13. - Erste Ausgabe der berühmten klassischen Schlegel-/Tieckschen Übersetzung in einem dekorativem Einband. - Rücken etw. verblaßt u. gering berieben, Ecken etw. bestoßen. Gelenke v. Bd. 9 geplatzt u. sorgfältig geleimt. Kl. Name jew. auf w. Bl. vor Titel. Stellenweise gering stockfleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Düwal]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        'Süd östliche Ansicht von Wurzach.' aufg. u. auf Stein gez. v. C. Feller. Blick vom Gottesberg über die Ach auf die Stadt, im Vordergrund auf Zaun junger Wanderer mit Fernrohr.

      um 1825.. Federlithographie, Bildformat 20 x 36 cm, unter Passepartout/Glas gerahmt, Papier schwach braunfleckig, gutes Exemplar,. Rarissimum! --- Noch ganz im Stil einer lithographischen Inkunabel.- Conrad Feller (14.7.1808 Wurzach - 12.10.1830 Heilbronn) entstammt der noch wenig erforschten Wurzacher Goldarbeiterfamilie Feller. Er war offensichtlich auch Goldarbeiter, vermutlich bei seinem Halbbruder Peter Paul. Daneben betätigte er sich als Lithograph.- Er starb nur 22jährig.- in einer Notiz zu seinem Tod im Verkündbuch Bd. III von 1830 des Pfarramt St. Verena Bad Wurzach wird er als Goldarbeiter und 'Graveur' bezeichnet. -- "Eine lithographierte und signierte Stadtansicht Wurzachs von seiner Hand befindet sich in Privatbesitz" (Otto Frisch/Werner Schmidt in Weltkunst 11/2001; 1737 Anm. 20).-

      [Bookseller: Antiquariat an der Stiftskirche : Bad Wa]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Deuxieme Lettre d'un Rabbin Converti, aux Israelites ses Freres, sur les Motifs de sa Conversion. Les Propheties Expliquees par les Traditions de la Synagogue.

      Paris, l'Auteur, a la Sorbonne; au bureau de la Societe Catholique des bons livres, et aux principales librairies eccleslastiques, (1825)-1827.. Crown octavo. Pp. iii, (i blank), 334. Half-title, Author's signature on verso. Text diagram. Footnotes, errata. Hardcover, contemporary half cloth and marbled boards, manuscript shelf-label to spine. Small institutional label tipped-in, small stamps. In a very fine fine condition (sporadic foxing). Excellent copy, practically unused. ~ First edition. SIGNED BY THE AUTHOR "P. L. B. Drach" in ink on verso of half-title ("Propriete de l'Editeur"). Marrano Paul Louis Bernard Drach (David), (1791, Strasburg - 1868, Rome), a Talmudic scholar, Grand-Rabbi, a well-known converted Jew. In 1823 he renounced Judaism in the presence of Archbishop Quelen, was baptized, and received his first Holy Communion and the Sacrament of Confirmation. In 1827 appointed librarian of the Propaganda in Rome, an office he held until his death. Rosenthal, in his "Convertitenbilder" writes: "The conversion of this learned Jew is undoubtedly one of the most important conversions effected by the grace of God during this century in France. It became the source of salvation to many of his coreligionists." Of Drach's numerous writings, "Lettres d'un rabbin converti aux Israelites, ses freres" is the most important. Highly anti-Semitic, it incriminates the Jews as practicioners of ritual murder. "The zeal of these Rabbis goes as far as dedicating to death all those who follow the doctrine of the Trinity, and consequently all Christian Israelites," Drach writes. In his "Harmonie entre l'eglise et la synagogue" (Paris, 1844) he even asserts that the Jews of Damascus had been responsible for the ritual murder of the Capuchin Fr. Thomas in 1840, and that their guilt had been established beyond doubt. Exceedingly scarce. OCLC records 2 copies only. [Descriptive text Copyright © Librarium, The Hague].

      [Bookseller: Librarium of The Hague]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Musikmanuskript mit U.

      [Wien], April 1825.. 2 SS. Qu.-schmal.-kl.-8vo.. "Freundes Wunsch. An Ludwig Cramolini [...] Musik u. Worte v. Deinem Freunde A. Hackel." - Vollständige Liedkomposition für Tenorstimme mit Pianoforte-Begleitung. - Der in Wien geborene Sohn eines Pharmazeuten erfuhr seine musikalische Ausbildung bei Franz Freystädtler (1768-1841) und E. A. Förster (1748-1823) und trat "mit kleineren Compositionen versuchsweise auf" in einer Zeit, da "Beethoven, Schubert, Abbe Stadler, Seyfried und Weigl die kräftigen Vertreter deutschen Sanges in Wien waren" (Wurzbach). Mit den Jahren wurde Hackl ein "fruchtbarer Compositeur. 1822 schrieb er ein Requiem und eine Landmesse, dann einige Vokalquartette [...] einige Militär-Märsche, 1824 eine große Messe und eine komische Operette [...] Seine eigentliche Stärke war aber die Lieder-Composition. Bis zum Schlusse des Jahres 1843 brachte er in mehr als 90 Opuszahlen mehr als 300 Liedercompositionen, theils für eine Singstimme mit Begleitung des Piano, theils Duo's, Terzetten, Quartetten, Chöre und dgl. m. [...]". - Mit umlaufendem Goldschnitt; papierbedingt etwas gebräunt und mit einem kleinen Einriß am oberen Rand.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire complete des evenemens de la Grece. Seconde edition.

      Paris, Dondey-Dupre, 1825.. 3 Bde. (6), XLVI, 454 SS. (4), 463, (1) SS. (4), 434 SS. Mit 4 gest. Portraits und einer mehrf. gefalt. Kupferstichkarte. Marmorierte Pappbände der Zeit. 8vo.. Zweite Ausgabe der erstmals 1822-25 erschienenen Geschichte des griechischen Unabhängigkeitskrieges. Raffenel diente beim französischen Konsulat in Smyrna. "In addition to a detailed account of the events of the war, this work includes topographical notes on the Peloponnese and Turkey and a description of Constantinople" (Blackmer). "A member of the Paris Greek Committee, Raffenel travelled to Greece in 1826. He was killed soon after at the siege of Athens in 1827. The plates depict figures from the Greek war of independence (Courchid, Ali Bey, Colocotronis and Odysseus Androutsos) and bear some resemblance to Friedel's lithographs of the same subjects" (Atabey). - Vereinzelt schwach braunfleckig, sonst wohlerhaltenes Exemplar aus der Bibliothek des Herzogs Max in Bayern (1808-88), Vater der Kaiserin Elisabeth von Österreich. - Vgl. Navari 1376. Atabey 1009. Blackmer 1376. Droulia 243, 511, 777.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Weilburg von Süden. IV". Schöner Blick auf die Vorderseite des Schlosses, darüber Burgruine. - "Weilburg von Norden. II". Blick von einem Höhenweg über Flußlauf auf das Schloss.

      . 2 altkol. Lithographien von Johann Schindler nach Franz Jaschke, gedruckt im lithographischen Institut in Wien, 1825, je 37,5 x 57 cm.. Nebehay-Wagner 642; Thieme-Becker Bd. XVIII, S. 438 (Jaschke) und Bd. XXX, S. 75 (Schindler). - Aus dem Werk "Schloss Weilburg bey Baden, erbaut auf Anordnung Seiner Kaiserlichen Hoheit des Erzherzogs Karl in den Jahren 1821 bis 1822 von dem Architecten Joseph Kornhäusel". Die vier Hauptansichten dieses Werks sind römisch nummeriert. - Franz Jaschke (1775 - 1842) war Landschaftsmaler und Radierer in Wien. Die Erzherzöge Ludwig und Rainer ernannten ihn zum Kammermaler. Johann Joseph Schindler (1777 - 1836), Vater von Carl, war tätig als Maler, Radierer und Lithograph. - Die beiden Blätter sind in der Art einer Umrißradierung lithographiert. Das frische Kolorit lässt sie wie Aquarelle wirken.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Uebersicht des Terrains zu den Feldmanöuvres vom 1ten bis 15ten September 1823". Karte des Gebietes zwischen Neuburg und Vohburg sowie Stamham im Norden und Reichertshofen im Süden, im Zentrum Ingolstadt.

      . Farblithographie, um 1825, 54 x 69 cm.. Das Manöver fand unter dem Oberbefehl des Fürsten Wrede statt. Am unteren Rand sind die beteiligten Regimenter verzeichnet. Mit Nebenkarte der Umgebung von Pföring. Auf der sehr detaillierten Karte sind die größeren Orte (Gaimersheim, Kösching, Mehring, Gerolfing, Weichering) mit einem Stadtgrundriß dargestellt. Verzeichnet sind alle Orte, Dörfer, Weiler und Einödhöfe, Flüsse und Bäche, Wälder und Berge, Strassen und Wege. - Breitrandig und tadellos erhalten.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A Glossary of North Country Words 1825

      Newcastle upon Tyne Emerson Charnley 1825. VG : in very good condition. New endpapers inserted. Browning to page edges of prelims and intermittent light foxing throughout. Contents very good First Edition Brown modern leather rebind with red title label. Endpapers and page edges marbled 200mm x 135mm (8" x 5"). 243pp. Engraved dedication page frontispiece missing. Includes etymology, affinity to other languages and notices of local customs and popular superstitions.

      [Bookseller: Barter Books]
 48.   Check availability:     TomFolio     Link/Print  


        Berzelius, Lehrbuch der Chemie, 4 Bände (in 6 Büchern), alle Kupfer-Tafeln, 1825-1831

      Dresden, Arnoldische Buchhandlung, 1825-1831. Berzelius, Lehrbuch der Chemie. Nach des Verfassers schwedischer Bearbeitung der Blöde-Palmstedt'schen Auflage übersetzt von Friedrich Wöhler. 4 Bände in 6 Büchern (komplett). Standardwerk der Chemie, mit allen 13 Kupfertafeln. Vollständige, deutsche (Erst-)Ausgabe. Dekorative Original-Halbledereinbände. Mit rotem Rückenschild & für die Zeit sehr üppigen Goldprägungen, dreiseitiger Rotschnitt. Format ca. 20 x 13 cm (8°). Zusammen über 4.000 Seiten. Ein Stich (Porträt Berzelius) & alle 13 Tafeln (Laborgeräte & Versuchsanordnungen) vorhanden: Erster Band mit doppelblattgroßem Portrait von Berzelius & fünf Kupfertafeln (alle vorhanden, s. Bilder 9-13). Dritter Band mit einer gefalteten Kupfertafel (vollständig, s. Bild 17). Vierter Band mit gefalteten Kupfertafeln (vollständig, separat in einer Tasche hinten eingelegt, s. Bilder 22-28). Wie den 30 Originalbildern zu entnehmen, ist dieses Werk überdurchschnittlich erhalten, sowohl äußerlich als auch innen. Die Bindung ist erstklassig, alles ist fest. Keine fehlenden Seiten bzw. Tafeln. Der Buchschnitt ist sehr schön. Es gibt keine unangenehmen Gerüche. Ecken bestoßen, Einband berieben, zwei Bände am Buchdeckel stärker. Eine Buchrückenkante mit kleinem Einriss, drei Kanten mit kleiner & eine mit größerer Fehlstelle, ein Außengelenk an zwei Stellen ein Stück eingerissen.Seiten hell & ohne nennenswerte Fleckigkeit, lediglich auf den vorderen & hinteren Seiten sowie den Tafeln etwas fleckig. Auf den Vorsätzen Abklatsch der Lederecken & kleiner, handschriftlicher Namenseintrag. Auf zwei hinteren Seiten ein heller Fleck, auf einer Doppelseite einige Flecke (vermutlich Tinte). Zwei Seiten mit einem kleinen Löchel (s. Bild 29). In Band 1 & 2 finden sich insgesamt 19 Anstreichungen im Text sowie gleichviel Bemerkungen in alter Schrift am Seitenrand (Korrekturen, s. Bild 30).. Zusätzliche Bilder & ausführlichere Informationen zu dieser Ausgabe finden Sie auf unserem eigenen Internetauftritt - Kategorie: Früheste Ausgaben bis 1880 > Naturwissenschaft & Technik

      [Bookseller: Lexikon und Enzyklopädie]
 49.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.