The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1803

        Catalogue des Livres de la Bibliothèque de M. C. de La Serna Santander, Rédigé et mis en ordre par lui-même; avec des notes bibliographiques et littéraires; nouvellement corrigé et augmenté

      Two engraved plates (one is folding & with eight images) & five folding woodcut plates of watermarks. Five vols. bound in four. 8vo, cont. paste-paper boards (occasional minor browning), flat spines gilt, red leather lettering pieces on spines. Brussels: [Privately Printed], 1803. The very rare privately printed catalogue, in its most complex state, of the vast and famous library of Carlos Antonio La Serna (1752-1813), bibliographer, historian of early printing, and "conservateur" at the Brussels Library. The main part of the library, the finest of the time in the Low Countries, was actually amassed by his uncle, Don Simon de Santander San Juan, former secretary of the Spanish King and an ardent book collector resident in Brussels. The collection passed to his nephew Carlos Antonio upon his death in 1791. Carlos Antonio, who had come from Spain about 1772, aided his uncle in forming the collection. Upon inheriting the collection, Carlos Antonio was forced due to family reasons to try to sell the library; a catalogue in 1792 was prepared. According to Michaud, La Serna sold the library to a Brussels collector, who proposed to make it available to the public, but the purchaser became insolvent after a few years and La Serna recovered possession of the collection. La Serna continued to acquire important books and MSS. After the Peace of Amiens, La Serna reissued the catalogue under his own name with additions in 1803, hoping to attract a wealthy purchaser amongst the new generation of important collectors at home and abroad. This reissue contained a number additional leaves or cancels (see below). However the library remained unsold until 1809, when Renouard acquired it for 60,000 francs. The great French bookseller offered it at auction in Paris in the same year in 67 sessions. Vol. I contains three additional leaves, one each inserted in quires B, F, and G. Unlike every other copy I know of, leaf E8 is present. Vol. II contains six additional leaves, one each inserted in quires A, B, F, P, S, and T. Vol. III contains an additional quire C of eight leaves. Vol. IV contains an extra leaf each in quires F and G and quire K is extended to comprise thirteen leaves. The fifth volume (here bound with Vol. IV) - the Supplément and which is very often missing - contains four pieces: "Observations sur les filigranes"; "Mémoire sur le premier Usage des signatures et des Chiffres, dans l'Art Typographique"; "Praefatio Historico-critica, in Veram et Genuinam Collectionem Veterum Canonum Ecclesiae Hispanae"; "A Divo Isidoro." They were all clearly issued separately and have been here gathered together with a general title-page. This volume contains a long folding sheet with eight engravings. Fine and handsome set. This set is priced throughout in a contemporary hand (this is most unusual). In excess of 6500 lots are listed. With thanks to Roland Folter for supplying details on the additional leaves. Early bookplate of Jacob Philippe Le Dru, doctor of medicine, in each volume and with his cipher on each title. ❧ Bigmore & Wyman, II, pp. 351-52-(1803 ed.)-"The superb collection here described includes works referring to every branch of human knowledge, besides many precious manuscripts. There are described a large number of incunabula." Gustave Brunet, Dictionnaire de Bibliologie Catholique, col. 595-"Réunion assez importante d'ouvrages curieux et d'éditions anciennes et rares." Taylor, Book Catalogues, p. 25-"This very accurate catalogue has a full author index and contains incidentally eighty-five catalogues of private libraries (rather few of them are Spanish).".

      [Bookseller: Jonathan A. Hill, Bookseller, Inc.]
 1.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Voyages dans les Alpes, précédés d'un essai sur l'histoire naturelle des environs de Genève.

      Neuchâtel, Louis Fauche-Borel, 1796-1803, - 8 vol. in-8, avec 27 planches hors-texte (2 cartes, 21 vues, 4 tableaux), demi-basane fauve mouchetée à coins, dos lisses ornés de filets dorés, pièces de titre et de tomaison, tranches jaunes (reliure de l'époque). Dos du tome 1 un peu plus foncé (les autres étant un peu passés). Exemplaire composite, formé de volumes appartenant au troisième tirage (V-VIII) et au quatrième (I-IV, de 1803) de l'édition in-8, parue originellement en 1780-96. La première édition était, elle, parue de 1779 à 1796 en 4 volumes in-4. C'est l'un des principaux ouvrages composés sur les Alpes avant la période d'exploration touristique de ces dernières. Horace-Bénédict de Saussure (1740-1799) avait toujours manifesté une grande passion pour le Mont-Blanc, depuis sa première visite à la vallée de Chamonix (1760) à sa propre ascension (août 1787), précédée d'un an par celle de Paccard et Balmat. I. XXXIX-423 pp., avec une carte et deux vues, le tout en dépliant. - II. [2] ff. n. ch. (faux-titre et titre), 411 pp., avec 5 planches sur 4 dépliants. - III. [2] ff. n. ch., 456 pp., avec 9 planches hors-texte en dépliant (une carte, 4 vues et 4 tableaux. - IV. [2] ff. n. ch.,474-38 pp., avec 2 vues en dépliant. - V. [2] ff. n. ch., xvj-496 pp. - VI. [2] ff. n. ch., 368 pp., [2] ff. n. ch. de table. - VII. [2] ff. n. ch., 528 pp., [2] ff. n. ch. de table, avec 3 planches, dont deux en dépliant "in fine". - VIII. [2] ff. n. ch., 450 pp., avec 5 vues dépliantes "in fine". Perret 3911. Cf. Longchamp 2615 (pour la première édition). Bon exemplaire provenant de la Bibliothèque du château de Fourqueux (Monteynard), avec vignette ex-libris contrecollée sur les premières gardes.

      [Bookseller: Librairie Historique F. Teissèdre]
 2.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen.

      Halle, in der Curtschen Buchhandlung, 1803, 8, 504 pp., Pappband d.Zt. feines Exemplar aus dem Vorbesitz "Dr. Krukenberg, Rinteln". ERSTE AUSGABE dieser klassischen Schrift. Dieses Exemplar wurde bereichert von dem Ur-Ur Enkels Johann Christian Reils, Dr. Ernst Krukenberg (1889-1972) mit einer Liste von Schlagworten von einigen wenigen im Buch am Rand mit zartem Bleistift markierten Textstellen, er kommentiert die Liste: "Wissenschaftlich, wie auch rein familär - wie der Vorfahre dachte? - sind die angeführten Stellen mir interessant. Für eilige Leser hier notiert, für das Buch vielleicht nicht schön, für eilige Leser aber doch wohl nützlich! Als Ur-ur-Enkel von Reil. Dr. Krukenberg, Rinteln."Ein Meilenstein der Psychiatriegeschichte und ein aufrüttelnder Appell an die Humanität. Extrem selten, "...das berühmteste und anregendste Werk der älteren deutschen Psychiatrie." (Kraepelin). "...eine der sympathischsten Persönlichkeiten in der Geschichte der Medizin." (Diepgen). - Reil bemühte sich um die Verbesserung der Zustände in den Irrenanstalten und um die Etablierung der Psychiatrie als selbständige akademische Disziplin. Damit hat er zu einem großen Aufschwung in der Behandlung Geisteskranker beigetragen. Zu den von ihm empfohlenen Methoden gehören bereits psychotherapeutische Techniken, wie das Psychodrama, die Beschäftigungs- und die Schocktherapie.Johann Christian Reil (1759-1813) war seit 1787 Professor der Medizin in Halle. 1810 übernahm er den Lehrstuhl für klinische Medizin an der Berliner Universität. Er war einer der Hauptvertreter des "Vitalismus." Bahnbrechend waren seine hirnanatomischen Arbeiten, besonders über das Kleinhirn und die Nerven. Reil war vertrauter Freund von Henriette und Marcus Hertz und Arzt von J. W. von Goethe.In Germany, perhaps the most conspicuous early work in linking physiology with psychiatry is associated with the name of J. C. Reil whose anatomical studies of the brain are remembered eponymously in the "Island of Reil". With the present book, one of the famous texts in the history of the treatment of mental diseases, Reil radically reformed psychiatry. The methods he advocated (psychotherapy, psychodrama, occupational therapy, shock treatment) were only taken up again in our own time. He effected the elevation of psychiatry to the position of an independent branch of study at the universities.Garrison calls Reil "the founder of modern psychiatry" and in the words of Zilboorg & Henry "there is no doubt that we should consider Reil as one of the founders of psychiatry as a specialty." " The present treatise is one of the earliest systematic works on psychotherapy. In it Reil sets forth principles and different techniques of therapy. Although he did not forma-late a comprehensive theory of personality, he recognized the necessity of understanding the healthy personality before the pathological personality could be understood. He believed that mental illness is a psychological phenomenon which requires psychological methods of treatment and was convinced of the dose relationship between mind and body. "-Heirs of Hippocrates.Garrison-Morton 4923 Kirchhoff, Deutsche Irrenärzte I, 37 Leibbrand-Wettley, Der Wahnsinn, pp. 387-399 Petzold, Reil, Begründer d. modernen Psychiatrie. In: Sudhoffs Arch. 41 (1957): Reil-Festschrift in Nova Acta Leopold N.F.144 / Bd. 22 (1960) Kaiser-Mocek, J. C. Reil (Teubner 1979) CIBA-Zeilschrift No. 95, Bd.8 (Wehr) 3151 Ellenberger, Die Entdeckung d. Unbewußten, pp.299-300 Neuburger, Reil Gedenkrede (Stuttgart, Enkel913) Mocek, Johann Christian Reil (Frankfurt 1995) Hirsch-H. IV, 756 DBS XI, 365 Zilboorg and Henry, pp. 287-90 Roback, pp. 263-64: Hunter & Macalpine, p. 593 Cf. Lewis, A. "J. C. Reil's Conception of Brain Function" In : The Hist. and Philos. of Knowledge of the Brain and its Function (Oxford 1958), pp. 154-166: Ernest Harms, J. C. Reil, in: Amer. Psychiatr. Ass. Journal Vol. 66 (1960) pp. 1037-1039.Rare, not in Not in Waller, Osler, Cushing and Courville!

      [Bookseller: MedicusBooks.Com]
 3.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Reise über den Sund.

      - Tübingen, J. G. Cotta?schen Buchhandlung, 1803. 8:o. (2),+ 334 s.+ utvikbar tryckt tabell. Lätt lagerfläckig med enstaka småfläckar. Något nött samtida marmorerat pappband, gula snitt. Bring 342, variant 2. Åhlen s. 179. Första upplagan. Enligt Bring finns två exemplar kända, på KB resp. LUB, med 336 sidor (variant 1). En svensk översättning utkom 1811. Både det tyska originalet och den svenska översättningen blev förbjudna i Sverige. Schweizaren J. G. Kerner (1770-1812) var sekreterare hos den franske gesandten Reinhard i Köpenhamn, då han under sommaren och hösten 1802 gjorde flera resor till Skåne och Blekinge. I boken skildras besök i Helsingborg, Ramlösa, Höganäs, Lund, Malmö, Karlskrona, Karlshamn, Kristianstad, Landskrona och ett flertal av de skånska godsen. Svensk översättare är troligen Munck af Rosenschöld. I boken återfinns även en detaljerad skildring av svenska förhållanden och hånfulla anmärkningar mot Gustav IV Adolf för bigotteri och högfärd samt kommentarer rörande tvivlen på kungens äkta börd, vilket föranledde förbud och beslagtagande. Misstankarna om vem som försett Kerner med material riktades snart mot Munck af Rosenschöld, som också åtalades, men blev friad. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Centralantikvariatet]
 4.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        KAKUCHU^ ENPU

      1803. Very Good. [EHON] Saito Shuho, artist. KAKUCHU ENPU. N.P.,N.D. Orihon, 9 3/4 x 6 5/8 inches, in worn green silk covers with the original title label. 12 double page images from Shuho's masterpiece of humor, his kyoka anthology KISHI ENPU, are here reproduced from the original 3 volume set published in 1803, This version was most probably printed about the turn of the century in late Meiji, reproducing the preface, but not the poems. In color woodblock. Nicely done, albeit only a faint shadow of the original work, it captures some of its infectious good fun. Very good condition.

      [Bookseller: Boston Book Company]
 5.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        On Planting and Rural Ornament A Practical Treatise

      London: Printed for G. Nicol, Bookseller to His Majesty, 1803. Two volumes. Octavos, xxii+408+7 pages index & xx.+ 454 +4 pages index. Third edition. The first volume contains information on woodlands, hedgerows, forestry, the history of planting, and the use of place. The second volume contains a thorough dictionary of trees. Marshall was one of the first professional landscape improvers to write a manual. Internally near fine, pages generally fresh and clean. Bound in full calf, spine gilt with raised bands and red and black labels laid-on. General wear to head and foot of spines, and some cracking to the gutters. Still a near very good set.

      [Bookseller: Rabelais - Fine Books on Food & Drink]
 6.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        An essay on the principle of population; or, a view of its past and present effects on human happiness; with an inquiry into our prospects respecting the future removal or mitigation of theevils which it occasions. A new edition, very much enlarged.

      London T. Bensley for J. Johnson 1803 - Second edition. 4to., viii, [4], 610 pp., contemporary calf gilt, covers with gilt borders, rebacked, red morocco label, an excellent copy. This second edition is substantially a new book in which Malthus defended his views against a host of critics. "The central idea of the essay -- and the hub of Malthusian theory -- was a simple one. The population of a community, Malthus, suggested, increases geometrically, while food supplies increased only arithmetically. If the natural increase in population occurs, the food supply becomes insufficient and the size of the population is checked by 'misery' -- that is, the poorest sections of the community suffer disease and famine. The Essay was highly influential in the progress of thought in early nineteenth-century Europe" (PMM). In this enlarged edition, Malthus made clear what was only implicit in the first, that prudential restraint should, if humanly possible, be 'moral restraint'—that is, delayed marriage accompanied by strictly moral pre-marital behaviour, although he admitted that moral restraint would not be easy and that there would be occasional failures. Whereas in the first edition he had said that all the checks to population would involve either misery or vice, in the second edition he attempted to lighten this 'melancholy hue' (Essay on the Principle of Population, 1st edn, 1798, iv) and 'to soften some of the harshest conclusions of the first essay' (2nd edn, 1803, vii) by arguing that moral restraint, if supported by an education emphasizing the immorality of bringing children into the world without the means of supporting them, would tend to increase rather than diminish individual happiness. "His work was an important influence on both Darwin and Wallace in their formulation of the concept of natural selection. It also had a profound influence on the decrease in size of families down to the present time" (Garrison-Morton) . Cf. PMM 251; Garrison-Morton 1693. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Shapero Rare Books]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Observations on the theory and practice of landscape gardening. Including some remarks on Grecian and Gothic architecture.

      London T. Bensley for J. Taylor 1803 - First edition. 4to, stipple-engraved portrait frontispiece, 25 aquatint plates and 2 line-engraved plates, of which 12 are hand-coloured or tinted and 12 plates have overlays, one with two small tears, 10 aquatint head and tail pieces and numerous woodcut illustrations in text, 2 of the vignettes with overlays, folding plate with short repairs. Bound in recent half calf with contemporary marbled boards, marbled endpapers, spine gilt decorated, red morocco label and gilt lettered; overall an attractive copy An important work which provides "a guide to [Repton's] approach to landscape design, with explanations of his aims and his methods of achieving them in specific instances". The book is a compilation of texts from a number of the Red Books he had composed since his last publication, many of them now lost - those for Balstrode, Corsham, Gayhurst, Shardeloes, and West Wycombe. Several are now in American collections - those for Armley, Brandesbury, Culford, Ferney, the Royal Fort, Bristol, and Stonelands. Repton's Red Books, almost always bound in red morocco, included Repton's suggestions for ways to make clients' estates even more beautiful; with a hill removed here, a lake created there, a clump of trees artfully placed . The books were not printed but were manuscripts with the texts, maps, and drawings done by experts at the height of their professions. Each book included a before and after - a watercolour view of the chosen scene after proposed changes had been made, overlaid by a hinged cutout turning the picture back to the original view. The Red Books formed handsome albums of views for display in the patron's library, to serve as plans or to record work in progress. But Repton's work was very expensive: some clients commissioned their surveys for social prestige, but never attempted to put his recommendations into practice. Repton's Observations is, in effect, a handbook of tricks of the trade, or rather profession, for, unlike Capability Brown, who had usually contracted himself for work, Repton acted only as a consultant and overseer." - Millard. "The overlays in Repton's books on landscape gardening, by means of which he showed selected prospects before and after he had turned his hand to them, have caused collectors to treasure his engravings as curiosities, but they are remarkable as well for the evidence of his draughtsmanship".(Ray) Millard, British Books, 65 (second edition); Abbey Scenery 390; Berlin Kat. 3431; Ray 38. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Shapero Rare Books]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Travels in Turkey Asia Minor Syria and across the Desert into Egypt during the years 1799 1800 and 1801 in Company with the Turkish Army and the British Military Mission To which are annexed Observations on the Plague and on the Diseases Prevalent in Turkey and a Meteorological Journal

      First edition. Folding engraved frontispiece, a large folding map, a plan, 16 hand-coloured aquatint plates of costumes, 4 engraved views and a large folding facsimile of a Turkish passport. 8vo. Contemporary mottled calf, full gilt spine, black label, marbled edges and endpapers, some minor foxing to plates. The Brooke-Hitching copy, with a pencil note stating it previously belonged to the Duke of Abercorn. xvi, 596pp. London, Richard Phillips,

      [Bookseller: Maggs Bros. Ltd.]
 9.   Check availability:     Direct From Seller     Link/Print  


        Outlines of a Philosophy of the History of Man

      London: J. Johnson, 1803. Two volumes complete - Volume One - xxii, 518pp and Volume Two - xv, [1], iii-vii, [1], 619pp, [17], contemporary half calf and speckled paper over boards, smooth backs divided into five panels, title and volume label to second panel, remaining panels with central roundel device in gilt. Spines slightly faded, slightly rubbed to extremities, previous owners name to ffeps and head of title of volume two, notes in French in pen to ffep of volume one. Second edition in English of Johann Gottfried Herder's first major essay on the philosophy of history. Herder's 'Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit' (1784-90) used the latest research on biology, anthropology and physiology, "eliciting a notably hostile reaction from Kant. Mankind, Herder argued, derives from an evolutionary process whereby organic matter arises from inorganic, and live species evolve towards higher species, leading eventually to the emergence of man who is thus the product of nature rather than a divine Creator. Furthermore, man is here deemed a unitary entity not divided into ranks or races, and without black men being in any way subordinate. Furthermore, man is deemed the creator (not the receiver) of his own culture, morality and society" (Israel, 'Democratic Enlightenment', page 736). Second Edition. Hardback. Good+. 8vo.

      [Bookseller: Zetetic Books]
 10.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Memoria chirurgia sui piedi torti congenita dei fanciulli, e sulla maniera di correggere questa deformita di Antonio Scarpa.

      Pavia, Giuseppe Comini, 1803, Fl.-Folio, 42 pp., 5 gefalt. Kupfertafeln, Halbpergamenteinband d.Zt feines Exemplar. Rare First Edition !"Although the clinical appearance of club-foot had been common knowledge among surgeons ever since its elaborate description in the Hippocratic texts, its pathologic anatomy was not accurately described until Antonio Scarpa (1752-1832) published his volume in 1803.This book marked a turning point in interest in the subject. Little was added to Scarpa's description of the deformity until . Keith in 1929" Bick, Source Book of Orthopaedics, 2d ed., p. 146"In his book ., (he) described his methods of treatment, which relied on gentle manipulation and the use of braces incorporating steel springs. He believed that the patients should be ambulatory during the treatment" Peltier, Orthopedics, a History and Iconography, p. 45 and figs. 3.6-3.10Heirs of Hippocrates 1107 (2nd. Ed. 1806) Garrison-Morton No. 4308 Norman 1900

      [Bookseller: MedicusBooks.Com]
 11.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Tagebuch einer im Jahre 1797 unternommenen Landreise aus Ostindien nach Europa, auf einem wenig besuchten und wenig bekannten Wege, durch die asiatische und europäische Türkey, Siebenbürgen, Ungarn und Teutschland. Mit einer Reise-Charte. Aus dem englischen auszugsweise übersetzt.

      Weimar, Landes-Industrie-Comptoir, 1803. XIV, 188 Seiten, 1 Blatt Errata. Mit einer Faltkarte. Halbleder der Zeit mit Rückenvergoldung. *Erschien in der Reihe \"Bibliothek der neuesten und wichtigsten Reisebeschreibungen\" (ohne den Reihentitel). - Erste deutsche Ausgabe (die englische Originalausgabe erschien 1799 in London). Berichtet erstmals über die direkte Reiseroute über Bagdad, durch Assyrien, Armenien und Natolien und die Türkei, die bis dato als kaum passierbar galt. - Rücken oben und unten etwas bestossen, Titelblatt mit kleinem hinterlegtem Randausschnitt. Insgesamt gut erhalten, Titel und letzte Seiten mit Randbräunung. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Braun]
 12.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        SARDEGNA â€" CORSICA. â€

      SARDEGNA CORSICA. "CHARTE VON SARDINIEN? "CHARTE VON DER INSEL CORSICA?. Goetze, Weimar, 1803. Rara cartacolorata allepoca, mm 620x465 ai margini. Ottima conservazione. (Rif.D1645-241/65)

      [Bookseller: La Casa del Collezionista]
 13.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Fables de La Fontaine Illustrations par Grandville Paris, Garnier Frères, 1852

      Hardcover in Bordeaux leather look paper and a red leather spine with gilt stamped decorations and title in the second shield. The spine and edges are a bit worn. The insides show some light foxing and finger smudges. 18 x 28 cm, [xxiii] 1-598 pp. The book contains multiple illustrations by J.J. Grandville, which are engraved by several different artists like Sears, Piaud and Grandville himself. Jean Ignace Isidore Gérard Grandville (1803-1847) was a French illustrator and caricaturist. He became immensely popular with his political satire. After the reinstitution of prior censorship on caricature in 1835, Grandville turned almost exclusively to book illustration, supplying illustrations for various standard works, such as The fables of La Fontaine, Don Quixote and Gulliver's Travels. In these stories he never lost his satirical way of depicting his subjects. Even in his fables one can see how he felt about the contemporary society. B2317

      [Bookseller: Historisch Antiquariaat A.G. van der Ste]
 14.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Schematismus. Zum Behufe der von Seiner k. k. Apostolischen Majestät angeordneten allgemeinen Untersuchung aller Armen in dem ganzen Umfange des Wiener-Armen-Institutes. Herausgegeben auf Veranlassung der k. k. Hofcommission zur Regulirung der Wohlthätigkeits-Anstalten zum . 3 Teile in einem Band.

      Wien, Anton Pichler, 1803. 8°. 3 Bll., 57 S.; 2 Bll., 98 S.; 1 Bl., X, 432 S., Roter Ldr.-Bd. d. Zt. m. goldgepr. Deckelfileten, reicher Rückenverg., goldgepr. Rückenschild, Stehkantenverg., marmor. Vorsätzen u. dreiseitigem Goldschnitt. Enth. die drei auch separat erschienenen Teile (jeweils mit eigenem Titelblatt): „Eintheilung der Stadt und Vorstädte Wiens mit Inbegriff der Pfarren Neulerchenfeld und Reindorf. Zum Behufe der allgemeinen Armen-Untersuchung“; „Verzeichniß aller Armen-Väter, Bezirks-Directoren, Haupt-Bezirks-Vorsteher, Ärzte und Wundärzte zur allgemeinen Untersuchung aller Armen [...]. Nebst einem alphabetischen Nahmen-Register, und dem Verzeichnisse der Orte [...]“ u. „Verzeichniß aller nummerirten Häuser in der k. k. Haupt- und Residenzstadt Wien, in den Vorstädten, und in den beyden [...] Pfarren Reindorf und Neulerchenfeld [...]. - Der dekorative Einband leicht berieben bzw. bestoßen. Titel verso alt gestempelt. Hinteres Vorsatzblatt m. kl. Sammlerstempel. - Nicht in der Slg. Mayer. Versand D: 12,00 EUR Wien, Gesundheitswesen, Armenwesen, Sozialwesen, Viennensia, Adressbuch, Adressbücher, Häuserverzeichnis, Schematismus, Schematismen,

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 15.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Reizen in Opper- en Neder-Egypten gedurende de veldtogten van den generaal Buonaparte, uit het , 523, ch, (...) voorafgegaan door een (...) verhaal der verovering van Egypten door de , 523, chen door E.A. Kendall. 2 delen, , 216, , Leeuwestijn, 1803.

      Origineel blauw karton, 106+89+455 pag. Geillustreerd met 2 kaarten, waaronder een handgekleurde kaart van Egypte en 6 gegraveerde -deels uitvouwbare- platen door Roosing.

      [Bookseller: Antiquariaat A.G. VAN DER STEUR]
 16.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        Die Thermolampe in Deutschland ...

      Brünn, gedruckt bei Karl Franz Siedler, Buchdrucker, Buch- und Kunsthändler, 1803, 8, (16), XX, 227, (3) pp., mit 4 gefalteten Kupfertafeln. Pappband der Zeit wenige Seiten minimal stockfleckig sehr gut erhaltenes Exemplar. Sehr seltene, erste und einzige Ausgabe der "ersten Deutschen Abhandlung über Gaserzeugungsanlagen" Korting Zacharias (auch Zachäus) Andreas Winzler, geboren wurde er am 23.August 1750 in Unlingen in Schwaben, unweit von Riedlingen a.d.Donau, das damals zu Vorderösterreich gehörte. Er studierte zuerst Theologie, dann Medizin, vor allem aber Chemie und Mineralogie, was er besonders für die Salpetergewinnung, die sein Vater betrieb, brauchte. Selbst auch ständig mit der Verbesserung der Salpetererzeugung beschäftigt, gelangte er vermutlich über das Banat, über Varasdin und über verschiedene Wirkungsstätten in Deutschland nach Wien, bis er am 1.März 1800 mit Vinzenzia Seher, der Witwe des Salnitererzeugers Leopold Seher, einen Kaufvertrag über die vor dem "Untertor" der königlichen Kreisstadt Znaim gelegene Salnitersiederei und Plantage abschloss.Von nun an sein eigener Herr konnte sich Winzler immer mehr der wirtschaftlichen Ausnützung der Brennstoffe in den Feuerungsanlagen zuwenden. Bedingt durch den in Europa immer fühlbarer werdenden Holzmangel versuchten immer mehr Techniker, durch Verkohlung von Holz ein brennbares Gas zu erzeugen und somit sparsam zu heizen, zu beleuchten und neben der Holzkohle auch noch wertvolle Nebenprodukte zu gewinnen. Unter dem Begriff Thermolampe muss man sich ein kleines Gaswerk für den Hausgebrauch vorstellen, das eben nicht nur für Beleuchtung sorgt. Winzler hatte bereits im September 1801 seine Thermolampe in seinem Haus aufgestellt und wie er in einem Brief mitteilt ihre Wirkung dem Urteil des Publikums der Stadt Znaim unterworfen. Eine solche Lampe stellte er auch in der Wohnung des damaligen Kreishauptmannes Vinzenz Edler von Rosenzweig auf, ebenso in der Znaimer Kaserne. Auf Veranlassung des k.k. Feldzeugmeisters in Brünn, Graf Baillet de Latour, wurde diese Lampe in der Znaimer Kaserne (Znaimer Burg) zum Beheizen der Zimmer und zur Bereitung des Essens für 50 bis 60 Mann verwendet. General Froon studierte über Befehl des Feldmarschalls Erzherzog Karl diese Einrichtung in Znaim. Trotz der durch die Napoleonischen Kriege verursachten Rückschläge fanden Winzlers Thermolampen in höchsten Regierungskreisen Anerkennung und in sämtlichen Habsburgischen Erblanden Abnehmer, und zwar als Verkohlungsofen auch in verschiedenen Gewerbe und Industriebetrieben wie Kattunfabriken, Eisenhütten, Hammerwerken, Ziegel und Kalkbrennereien. Nach dem tragischen Tod seiner Frau im Juli 1808, sie stürzte in einen mit einer kochenden Flüssigkeit gefüllten Kessel in seiner Fabrik, dürfte Winzler von Znaim weggedrängt haben. Er könnte sich bereits 1810 in Wien aufgehalten und vielleicht zeitweilig seinen Wohnsitz nach Klosterneuburg verlegt haben. Nach den heutigen Begriffen hatte Winzler 1812 in Wien ein Ingenieurbüro für Feuerungsanlagen eröffnet. Wir kennen sein weiteres Leben nicht 1816 findet sich ein letzter Hinweis auf seine Anwesenheit anlässlich der Aufstellung einer Thermolampe in Slowenien es ist auch bis heute unbekannt, wo und wann Winzlers ereignisreiches Leben zu Ende ging. Indessen ist festzustellen, daß die Konstruktion der Thermolampe in Deutschland großes Aufsehen erregt hat. Winzler berichtet auf S. 20 seines Buches: "Nach Vorbereitungen deliberierte man über die Art, wie wir von dieser Vorrichtung (Thermolampe) öffentlichen Gebrauch machen sollten. Es in publiken Örtern, Hörsälen, Schauspielhäusern zu tun, würde unserer Bemühung, nützlich zu sein, einen Anstrich von Marktschreierei gegeben haben. Auch schien uns der rohere Teil des Publikums gar nicht dazu geeignet, weder Geschmack an der Sache zu finden, noch ihren Gehalt hinlänglich würdigen zu können. Wir wurden daher einig: bloß den gebildeten Teil des Publikums, vorzüglich aber Gelehrte, und den hohen Adel, sehen, prüfen und entscheiden zu lassen. Meine Wiener Freunde gingen nun voraus, um Zubereitungen zu machen, und ich folgte ihnen am 13. April 1802 in Begleitung meines bekehrten Ungläubigen (einem Freund, der zunächst das größte Mißtrauen gezeigt hatte) ebenfalls nach der Kaiserstadt, in welcher wir aus Gründen von Wichtigkeit zuerst die Experimente mit der Thermolampe machen wollten." Sie wurden dann in einem nur zum Teil bewohnten Hause eines Grafen v. F. ausgeführt. Eine Bekanntmachung erfolgte am 5. Mai 1802 in der Wiener Zeitung S. 1630.Winzler bringt auf p.173/74 seines Buches eine Würdigung Lebons: "Es ist nicht die Arbeit eines mutwilligen Feuerkopfs, der seine Glut nur auf fremde Kosten unterhalten will. Daß ihn aber auch nicht Selbsttäuschung zu irgend einem leeren Phantom mit fortriß, dafür bürgt der ruhige, sachgewisse, durchaus systematische Gang seiner ganzen kleinen Abhandlung. Wie dankbar benimmt er sich gegen seine Lehrer! Wie liebenswürdig an der Seite eines Chaptals, Fourcroi's, Vauquelins? Wäre er in einem so hohen Grade Chemiker gewesen, wie diese großen Männer, er würde mir selbst und anderen über die Thermolampe nichts mehr zu sagen übrig gelassen haben. Indes hat er über das Verbrennungsgeschäft in der Natur wirklich so viel Licht verbreitet und überhaupt der Nachwelt zur Vervollkommung des Heiz- und Beleuchtungssystems in einem so hohen Grade vorgearbeitet, daß es nun ein leichtes werden muß, an diesem Leitfaden das große und wichtige Problem zu lösen, mit dem Entwicklungsgrundstoff von Wärme und Licht nach den Gesetzen der höchsten Sparsamkeit und Zweckmäßigkeit umzugehen. Endlich laßt uns doch, ihr Grübler, Kenner, Zweifler und Forscher, nur geradezu mit deutscher Aufrichtigkeit gestehen, daß wir alle noch mit keiner Thermolampe vertraut geworden wären, hätte nicht Mutter Natur den Bürger Phil. Lebon dazu ausersehen, uns dieserhalb aus dem Schlummer von mehreren Jahrtausenden zu wecken - ein Geständnis, das ihn auf einmal und für immer gegen das sehr gewöhnliche Schicksal, von seinen Zeitgenossen verkannt zu werden, schützen wird." Winzler hat noch 1802 in der Alserkaserne in Wien die erste Gaserzeugungsanlage eingerichtet und betrieben. In einem gemauerten Herd war eine Retorte eingebaut, in der er Holz und Steinkohle entgaste. Während der Herdbenutzung konnte gleichzeitig Gas erzeugt werden. Dieses wurde zur Reinigung in ein mit Kalkmilch gefülltes Gefäß geleitet und in einem blasebalgartigen Behälter aufbewahrt oder, bei der gewerblichen Anwendung, unmittelbar durch Blechrohrc den Verbrauchsstellen zugeführt" (siehe Zschr. d. Österr. Gas und Wasserfachm. 71 (1931) p.101). Winzler hat sich vor den Versuchen mit der Theorie auseinandergesetzt. Dieser Teil seines Werkes ist heute schwierig zu verstehen. Er faßt Wärme und Licht als Körper auf, die er dem Sauerstoff, Wasserstoff, Kohlenstoff (nicht unter den brennbaren Körpern genannt), Pflanzenlaugen, Kalkerde, Stickstoff, Phosphor, Minerallaugensalz, Schwefel, Metallstoff und dem allgemeinen primitiven Erdstoff gleichsetzt.Man kann dem alten Praktiker Winzler keinen Vorwurf machen, daß er 1803 diese ganzen noch etwas schwierig zu verstehenden Theorien in dem Bemühen, sich volkstümlich auszudrücken, undeutlich gebracht hat. Umso mehr aber fesseln uns heute noch Winzlers technische Urteile. Sein Interesse führte davon her, daß er in der Salpeterplantage seit Jahren "unabgeschwefelte" Steinkohle hat verwenden lassen und die Abdünstungen sehr lästig dabei wurden. Auffallend ist, daß er bei Betrachtung der Wirtschaftlichkeit der Thermolampe den Unterfeuerungsaufwand gar nicht erwähnt, offenbar weil er sich die Retorte in einem Kachelofen zur Zimmerbeheizung eingesetzt vorstellte. Immerhin wird eine Wahrheit festgehalten, daß bei der Verbrennung roher Kohle im Rauch sehr nützliche Nebenprodukte verschwendet würden. In einer etwas primitiven und deshalb nicht in allem verständlichen Zeichnung gibt er eine einfache Anlage wieder ohne Gasbehälter, offenbar seine erste Versuchsanlage für die Vorführungen. Denn in einer besseren und textlich erklärten Darstellung eine Anlage mit Retorte, Waschfaß, Balgengasbehälter und Verbrennungsofen. Über diese Einrichtungen verschiedenster Art folgt dann noch eine besondere Tafel. Über die Anfertigung der Teile ist nichts gesagt. Dagegen beschreibt er die Sicherheitsanforderungen: Dichtheit der Rohre, Inbetriebsetzung mit Ausschluß der Bildung explosibler Gemische im Innern und ähnliche Maßnahmen. Auch über die Verbrennung im geschlossenen Räume mit Luftzuführung durch ein konzentrisch durch das Gasrohr gelegtes Rohr zur Vermeidung der "Knallgasbildung" zerbricht Winzler sich den Kopf. Für Winzler ist das erzeugte Gas schlechthin Wasserstoff. Bei Vorschlägen zur Verbesserung spricht er indessen von der Möglichkeit, den Flammenglanz durch Kohlenstoff (Kunstnamc sei gekohlter Wasserstoff) zu erhöhen. Er weist auf die Wichtigkeit hin, den Brenner besser durchzubilden und lobt den Argandbrenner, wie er bei Öllampen bekannt war, als nachzuahmende Konstruktion (die in England bereits begonnen war). Die Aufzählung der Vorteile der Entgasung ist etwas verwirrend. Er glaubt, wegen der Reinheit des Gases für alle Gasfeuerungen ohne Abzug auskommen zu können. Er erwähnt die Beseitigung der Rauchplage und vor allem den Wert des Kokses als metallurgischen Brennstoff. Heute noch zeitgemäß ist im Abschnitt über die Nebenprodukte die Feststellung, daß Gas und Koks als Haupterzeugnisse zu werten seien. Ja, er spricht es aus, daß das Ideal sei, eine Anlage für ganze Städte zu errichten. Mit diesem Gedanken ist er seiner Zeit weit voraus. Die mit seinem Leucht- und Sparofen, wie Winzler die Thermolampe auf Deutsch genannt hat, vorgenommenen öffentlichen Vorträge fanden Anklang. Das veranlagte ihn, im Jahre 1804 um die Verleihung eines Privilegii exclusivi zur Ausbeutung seiner Thermolampe nachzusuchen. Es ist wohl gut darauf hinzuweisen, daß solche Privilegien in der streng vom Staate im Rahmen des Schutzes der Zünfte beaufsichtigten Wirtschaft nicht die Bedeutung von Patenten hatten. Winzler hatte niemals verheimlicht, daß er den Gedanken von Lebon übernommen hatte. Er betonte auch in seinem Buche seine Befähigung, den Nachbau richtig vorzunehmen und hielt darum ein Bauprivileg (meist in einem beschränkten Gebiete) für berechtigt. Das Gas für die Beleuchtung der Deymschen Kunstgalerie, der Staatlichen Salmiakfabrik in Nußdorf, der Kattunfabrik in Kettenhof und einiger anderer Betriebe wurde mit seinen Apparaten erzeugt (siehe Zeitschr. D. Oesterr. Gas- und Wasserfachmänner, 71 (1931) p.101). Johannes Körting, geschichte der Deutschen Gasindustrie, pp.44-50 Bedeutende Südmährer, Referat von Dr. Helma HalvaDenk am 13. April 1991 beim 3. Seminar für "Südmährische Kultur und Vereinsarbeit" in Strebersdorf Singer, Ch., et al., History of Technology, IV, p.264 Engelmann, Bibl. mech.-techn. 437

      [Bookseller: MedicusBooks.Com]
 17.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Familiepapieren Benner c.a., ca. 100 stukken. Manuscript, div. formaten.

      "Betreft: I. Johan Joost Benner, in 1803 kleermaker te Amsterdam, komende van Nooss(?). II. Johan Philip Benner (1781-1868) gehuwd in 1816 met Christina A. Nieuwboer (1771-1870), dochter van Barend Nieuwboer, Kaagschipper van Amsterdam op Texel 1777, 1786 en Jacomijntje van Ree. Barend Nieuwboer was een zoon van Egbert Jansz. Nieuwboer en Driesje Janssen. Het echtpaar II. had een dochter Jacomijntje Christina (geb. 1819), die in 1854 met Barend Jong trouwde en een zoon die volgt als III. III. Johan Jost Benner (1821-1910) huwde 1871 met Emma C.H. Clemens (overl. 1893), dochter van C.H. Clemens, letterkundige (1808- ? ), die in 1830 met Adr. Helena van der Ham (1810 - ? ) huwde. IV. Johan Philip Christiaan Benner (1876-1956) huwde 1912 Louise H.C. Swartwout de Hoog (1888 - ? ). Johan Jost Benner was werkzaam bij James Barge te Amsterdam. Zijn vrouw was onderwijzeres, van 1861 tot 1865 te Zaltbommel. Van hem zijn ook talrijke gedichten in handschrift aanwezig. Voorts: brief van oom Daan en tante Net dd. Baden-Baden 1894; brief uit 1901 over het sneuvelen te St. Petersburg van G.A. Kooyker; paspoort voor J.J. Benner voor reizen in Denemarken, 1849; testamenten; huw. voorwaarden, etc.".M7196

      [Bookseller: Antiquariaat A.G. VAN DER STEUR]
 18.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        Beschreibung des Flußes Po in Italien. [Handschrift].

      Klosterneuburg, 1803. 4°. o. Pag.: IV Bl., 140 S. Priv. Hld. der Zeit. Überarbeitete Fassung eines bereits 1801 konzipierten Werkes über den Po und dessen Schiffbarkeit, insbesondere in militärischer Hinsicht (Ursprung, Lauf, Mündung, Nebenflüsse, fliegende Brücken (Pontons), Schiffsbrücken, Bauart der Schiffe, Befahrbarkeit des Flußes, Notwendigkeit einer Schifffahrts-Direktion, von den Schiffzugs-Pferden, Transport von Artillerie, Waren und Kranken, dann über Festungen und Gefängnissen etc.) Im Anhang über die wichtigsten Nebenflüsse. - Handschrift von feiner Qualität und leicht lesbar. Versand D: 7,00 EUR Austriaca; Italien; Reise; Schiffahrt

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 19.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        The Origin and Progress of Writing, as Hieroglyphic as Elementary, Illustrated by Engravings Taken from Marbles, Manuscripts and Charters, Ancient and Modern. Also Some Account of the Origin and Progress of Printing

      London: J. White, 1803. Second edition, LARGE PAPER, expanded. Engraved frontispiece portrait, 31 engraved full-page or fold-out plates, 9 with contemporary coloring, engraved by Pouncey. [viii], xxiv, 240 pp. 1 vols. Folio (46 cm.). Early 19th-century full diced calf, rebacked, with the original spine laid down (somewhat rubbed and chipped). With the bookplate of Leonard F. Bahr, founder of the Adagio Press, and the engraved bookplate of Henry Banshawe. Second edition, LARGE PAPER, expanded. Engraved frontispiece portrait, 31 engraved full-page or fold-out plates, 9 with contemporary coloring, engraved by Pouncey. [viii], xxiv, 240 pp. 1 vols. Folio (46 cm.). Large Paper copy. Frst published in 1784, Astle' work constitutes a major contribution to the literature of palaeography, with significant sections on the history of writing in England, medieval writing, and plate specimens of Roman Saxon, Set Saxon, Norman/Lombardic, Gaelic and Iberno-Celtic which are still of value to students. For this edition, Astle has added an appendix on the Etruscans, discussing its possible origin from the Phoenician alphabet.Astlewas Keeper of Records in the Tower of London, active throughout his life as a decipherer of ancient manuscripts, and was engaged with the catalogue of the Harleian manuscripts in the British Museum, and a catalogue of manuscripts and charters in the Cottonian Library.

      [Bookseller: James Cummins Bookseller]
 20.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Influence de l'habitude sur la faculté de penser. Ouvrage qui a remporté le prix sur cette question, proposée par la classe des sciences morales et politiques de l’institut national: Déterminer quelle est l’influence de l’habitude sur la faculté de penser; ou, en d’autres termes, faire voir l’effet que produit sur chacune de nos facultés intellectuelles, la fréquente répétition des mêmes opérations.

      Paris, Henrichs, An XI [1803], demi-basane moderne, genre ancien, ex. non rogné. –Marge ext. du dernier f. (poussiéreux) lég. endom. sans atteinte du texte, mouillure brune dans la marge inf. de qq. ff., 2 ff. tachés, qq. rousseurs, ex-libris manuscrit à la plume de l’époque sur le faux-titre. –Bel exemplaire non rogné. - in-8 de XII-402 pp. ; Edition originale.Monglond VI-468.

      [Bookseller: LIBRAIRIE PHILIPPE SERIGNAN]
 21.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Ueber die therapeutische Indication und den Techniscismus der galvanischen Operation.

      Wien, in der Camesinaischen Buchhnadlung, 1803, 8, VIII, 278, mit drey tabellarischen Uibersichten und zweygefalt. Kupfertafeln mit 22 Fig., feiner Pappband der Zeit mit einem roten und einem blauen Rückenschild kleiner St.verso Tit. Sehr seltene erste Ausgabe. - Naturphilosophisch begründete Medizinalanwendung des Galvanismus. Er beschreibt unter anderem die Anwendung bei "deprimirter Sensibilität bei der nervösen Apoplexie bey dem gestörten Gemüth, bey dem Scheintod bey der Amaurosis bey Taubheit und Schwerhörigkeit bey Incontractibilität des Uterus bey Atonie der peristaltischen Bewegung bey Lähmung einzelner Muskelbündel bey verhärteten Geschwüren bey der Arthritis 'und' bey Knochenkrankheiten."-Erstes unter seinem Namen veröffentlichte Werk des großen Mediziners, der in der Folgezeit "einen wahrhaft reformatorischen Einfluß auf die Gestaltung der Chirurgie in Deutschland" ausübte. - Philipp Franz von Walther (1782-1849) war bereits mit 15 Jahren in Heidelberg immatrikuliert. In Wien lernte er bei Peter Frank und dem Ophthalmologen Beer. Noch vor seiner Promotion in Landshut 1803 veröffentlichte er das vorliegende Werk (Vorwort dat. 4. 12. 1802). Seinen Höhepunkt erreichte er als Ordinarius für Chirurgie in Bonn (1818-30). Zu seinen Schülern gehörten J. F. Dieffenbach, L. Stromeyer, E. Zeis und C. von Textor. "Walther gehört sicherlich unter die größten Wissenschaftler unseres Faches" Killian -Aloys Martin skizziert in seinem Bericht von "Phillipp Franz Walther's Leben und Wirken" die Geschichte dieses Werkes wie folgt: "Nach Vollendung dieser von Dr. Gall selbst so günstig kritisirten Arbeit "Kritische Darstellung der Gall'schen anatomisch-physiologischen Untersuchungen des Gehirn und Schädelbaues "(Zürich 1802) und noch vor seinem Erkranken am Typhus begann Walther, den Gang der Naturwissenschaften stets verfolgend und alle ihre Berührungen und Entdeckungen wohl im Auge behaltend, sich mit einem andern, damals gleichfalls neuen und interessanten Gegenstande zu beschäftigen, nämlich mit der Anwendung der Volta'schen Säule in der Heilkunde. Im Wiener Taubstummen-Institute hatte nämlich um jene Zeit ein Herr Dr. Bremser mehrfache galvanische Operationen an den Zöglingen der Anstalt vorgenommen und dabei den Erfolg gehabt, dass drei Taubstumme, welche vorher gar nicht hörten, nun nicht nur sehr laute, sondern auch leisere Töne genau unterscheiden konnten und bei Andern die Empfindlichkeit für Schallschwingungen in Folge der Anwendung des Galvanismus erhöht wurde. Hierdurch aufgefordert, stellte Walther theils im allgemeinen Krankenhause auf der Abtheilung des Primärarztes Dr. Frank, theils in der von Dr. Beer für die Augenkrankheiten errichteten klinischen Heilanstalt, selbst Versuche mit dem Galvanismus als Heilmittel an, wobei er - wie er seinen Aeltern unterm 30. Juni 1802 schreibt: "unter Andern einen anfangenden schwarzen Staar gehoben, eine völlig taube und eine schwerhörige Weibsperson vollkommen hergestellt, mehreren Gelähmten Hilfe verschafft und in manchen andern Fällen auffallende Besserung bewirkt hat." Diese Versuche, "welche er stets öffentlich und jedesmal in Gegenwart sachverständiger Aerzte gemacht hatte, um vor jeder Selbsttäuschung hinreichend gesichert zu sein", die aber leider durch seine erwähnte Erkrankung unterbrochen wurden, führten Walthern zu so glänzenden Resultaten, dass er im September 1802 beschloss dieselben in einer eigenen Abhandlung zusammenzustellen, durch philosophisches Raisonnement zu erörtern und so in einer kritischen Bearbeitung dem Publicum als selbstständige Arbeit vorzulegen. Diese Arbeit erschien denn auch wirklich noch im Herbste desselben Jahres unter dem Titel: "Ueber die therapeutische Indication und den Technicismus der galvanischen Operation. Von Ph. Fr. Walther. Mit drei tabellarischen Uebersichten und zwei Kupfertafeln. Wien in der Camesinaischen Buchhandlung 1803," und erfreute sich des ungetheilten Beifalles der damaligen Recensenten und Fachgelehrten.*) Die Absicht aber, welche ihn bei Veröffentlichung derselben leitete, war nach seiner eigenen in der Vorrede bemerkten Angabe eine doppelte: "erstens belehrende Aufschlüsse über die medicinische Anwendung des Galvanismus zu geben und zweitens ein Beispiel einer naturphilosophischen Bearbeitung eines ärztlichen Gegenstandes zur öffentlichen Beurtheilung aufzustellen" - ein Problem, dessen Lösung der Zweck seiner gesammten nachherigen Thätigkeit war und dem allein alle seine zahlreichen späteren Arbeiten ohne Unterschied gewidmet sind. Von dem Honorar für diese Schrift, das 225 fl. C. M. betrug, schaffte sich Walther sein erstes Instrumentarium an, welches ihm 56 fl. C. M. kostete." Aloys Martin, pp.25-26 *) In der Salzb. med. chirur. Zeitg. Jahrg. 1803. 5 Dec. befindet sich auch ein von von Walther aus Paris geschriebener auf diesen Gegenstand bezüglicher Correspondenzartikel.Kat. der Josephin. Bibl. Wien 694. Wheeler Gift 657. Ronalds 531. - Nicht bei Bakken und Ekelöf.

      [Bookseller: MedicusBooks.Com]
 22.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        A critical pronouncing dictionary; and expositor of the English language

      Philadelphia: printed by Budd and Bartram, for H. & P. Price [et al.], 1803. First American edition, 8vo, pp. cxxxii, [1], [990]; 3 vertical cracks in spine, else good and sound in full original sheep, red morocco label. Based on the third edition of 1798, this edition is quite rare in the trade -- the Cordell copy is imperfect, and Alston locates only the copies at Yale, Columbia, and the Library of Congress; OCLC, however, finds 22 in all in the likely locations. Sheridan, Perry and Entick were the only English lexicographers to precede Walker in the American market. Unlike these dictionaries, though, Walker's took hold on American soil, and editions of him proliferated here through the first half of the 19th century. Much of Walker's theory of pronunciation was later adopted by Joseph Worcester, who introduced in his own dictionaries Walker's "correct" or "King's English" pronunciation to Americans, thereby exerting Walker's considerable influence over the speech of many Americans.

      [Bookseller: Rulon-Miller Books]
 23.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Hedendaagsche historie of Tegenwoordige Staat van alle volkeren, behelzende (...) Overijssel. 3 delen, Amsterdam etc., P. Schouten etc., 1781-1801.

      494+533+614 pag. Gebonden in 5 origineel kartonnen (met sierpapier beplakte) banden. Geillustreerd met frontispice en 6 uitslaande gravures: 5 van Deventer en 1 van Zwolle. Mist de provinciekaart. In 1803 zou nog een 1e stuk van een vierde deel verschijnen, waarin een prent van Kampen die in het derde deel ingevoegd diende te worden.

      [Bookseller: Antiquariaat A.G. VAN DER STEUR]
 24.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        The Works of Laurence Sterne; in four volumes: containing The Life and Opinions of Tristram Shandy, Gent.; A Sentimental Journey Through France and Italy; Sermons, - Letters, &c. With a Life of the Author, written by Himself.

      J. Johnson, G. & J. Robinson, T. Becket, R. Baldwin, Hookham & Co, et al, London., 1803. First edition thus. Octavo. Four volumes: xx, 480; [iv] 448; xii, 426; (4) 434. Engraved plates, including several by Stothard. Fine early 20th century binding by Henry Young, Liverpool, of three quarter calf with raised bands, gilt decoration, marbled boards and endpapers, top edges gilt.Some offsetting from the plates onto the facing pages, otherwise a fine set.

      [Bookseller: Peter Ellis bookseller]
 25.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        [Des pierres tombées du ciel.] Lithologie atmosphérique, présentant la marche et l'état actuel de la science, sur le phénomène des pierres de foudres, pluies de pierres, pierres tombées du ciel, etc

      Paris, Chez Delain Fils, Floréal an XI (1803), in-8, VIII-421-[1] pp, 1 pl. dépl, demi-basane brune, Sans le faux-titre. Édition originale, avec un titre sensiblement différent de celui sous lequel l'ouvrage est plus connu, Des pierres tombées du ciel. Il pourrait s'agir d'une première émission, comportant un titre peut-être jugé un peu trop sibyllin, qui aurait été renvoyé en sous-titre : Lithologie atmosphérique. À l'instar des savants de son temps, Izarn considère que les météorites proviennent de l'atmosphère ; elles se formeraient, selon lui, à partir des nuages. De fait, il fait fi des travaux récents du britannique Edward C. Howard (1802), dont il a bien eu connaissance puisqu'il cite le jeune chimiste dans sa dédicace à Laplace : comme bon nombre de ses confrères, il refuse d'admettre l'origine extraterrestre des pierres tombées du ciel. Un tableau des "Observations anciennes et modernes, de la chute de diverses substances solides sur la surface de la terre". Joseph Izarn (1766-1847), ancien médecin des armées françaises, fut professeur de physique au lycée Bonaparte, membre de la Société Royale de Göttingen et de la Société des sciences, belles-lettres et arts de Paris. Il est également l'auteur d'un Manuel du galvanisme, paru en 1804. Cachet annulé de l'institut catholique de Paris. Bel ouvrage, malgré quelques rousseurs. Quérard IV, p. 189.

      [Bookseller: Librairie Alain Brieux]
 26.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Das Recht des Besitzes. Eine civilistische Abhandlung.

      Gießen, bey Heyer, 1803. 8vo. XXXII, 495 S. (Angebunden:) SAVIGNY, Friedrich Carl von, Verbesserungen und Zusätze zur ersten Ausgabe der Abhandlung vom Besitz. Aus der zweiten Ausgabe besonders abgedruckt. Gießen, bey Heyer, 1806. 107 (recte 115) S. Neuerer Halbledereinband mit goldener Rückenprägung und Buntpapierbezug. Erste Ausgabe, mit den Verbesserungen und Zusätzen aus der zweiten Ausgabe. - Savigny (1779-1861) setzte mit seinem dogmatisch-historischen Werk über das Recht des Besitzes, das er als 24jähriger verfasste, einen eindrucksvollen Anfang. Die Monographie erregte grosses Aufsehen und zeigt den bestechenden Zivilrechtsdogmatiker, der in souveräner Stoff- und Quellenbeherrschung die römischrechtlichen Grundlagen in \"Detail und Prinzip scharfsinnig vereinigte\" (Rückert). Das Werk erlebte bis 1837 insgesamt sechs Auflagen. Mit der Edition wurde Savigny mit einem Schlage \"unter die Klassiker der Nation erhoben\", wie Adolf Friedrich Rudorff sich ausdrückte, um die Tragweite der Veröffentlichung passend zu formulieren. Rudorff war Schüler Savignys und brachte 1865 die siebente und damit letzte Ausgabe - 4 Jahre nach dem Tode des Lehrers - heraus. Wenige Monate nach ihrem Erscheinen war die erste Auflage bereits ausverkauft. Bereits 1806 erschien eine zweite verbesserte und vermehrte Auflage, ohne Vorwort. Zwischenzeitlich war Savigny zum Extraordinarius ernannt worden, was Savigny auch auf dem Titelblatt der zweiten Auflage vermerkte: Professor der Rechte in Marburg. Die nächsten Auflagen folgten mit grösseren Abständen. Die dritte erst 1818 in Berlin. Savigny war dort an der Universität eine Autorität, hatte die historische Rechtsschule begründet und war in ganz Europa unter den Romanisten bereits an die erste Stelle gerückt. 1842 wurde Savigny Minister in Preussen und gab seine Lehrverpflichtungen auf. - Die weiteren Auflagen der grossen Monographie: 2. Aufl. 1806, 3. Aufl. 1818, 4. Aufl. 1822, 5. Aufl. 1827, 6. Aufl. (= Ausgabe letzter Hand) 1837, 7. (= posthume) Aufl. von Rudorff 1865. Versand D: 2,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat + Verlag Klaus Breinlich]
 27.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Special-Charte von Nieder-Aegypten : nach den astronomischen Ortsbestimmungen des B. Nouet während des Aufenthalts der französischen Armee in Aegypten entworfen. Kupferstichkarte.

      Industrie-Comptoir, Weimar 1803 - Bildgröße: 26,5 x 30 cm ( Höhe x Breite ), Blattgröße: 32 x 40 cm. Die Karte mit Titelkartusche, Meilenzeiger sowie kleiner Erklärungskartusche unten links. Das Blatt gering fleckig, im weißen Außenrand etwas stärker fleckig sowie teils am Außenrand etwas angeknickt. Unter schlichtem Passepartout montiert ( dieses stärker fleckig und mit Klebestreifen ). ( Pic erhältlich // webimage available )

      [Bookseller: Antiquariat Friederichsen]
 28.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Reizen in de binnenlanden van het zuidlyk gedeelte van Afrika in de jare 1797 en 1798. Vertaald uit het Engels,.

      Haarlem, Bohn, 1803-1805. 4 vols. Half leather, in very good condition: a very nice set. 308+250+276+290 pag. Illustrated with 9 maps, 1 plate and 3 tables. Rare.B0252.

      [Bookseller: Antiquariaat A.G. VAN DER STEUR]
 29.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        Lettere lariane.

      presso Pasquale Ostinelli, 1803. In-4° (cm. 23,7), legatura successiva in m. pergamena con titolo ms. al dorso; pp. 160 in ottimo stato e in barbe, con un paio di monete e alcune iscrizioni in silografia n.t.. Interessante prima edizione delle lettere del conte comasco, opera a sé stante che potrebbe servire ad integrazione dei suoi Commentarj del 1795 [p.3]. «Pubblicazione in numero di 75 esemplari fatta a spese dello Stato» [Larius I, II, 312]. Trattano del territorio del Lago di Como e in specie di luoghi, personaggi, quadri, monumenti, miniere, terme, tartufi, navigabilità, alloggi militari, streghe e inquisizione, ecc.. Raro. Cfr. Hoepli 182 per l'edizione successiva (1827). Esemplare molto buono.

      [Bookseller: Gabriele Maspero Libri Antichi]
 30.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        A Hebrew Grammar Without Points Designed to Facilitate the Study of the Scriptures of the Old Testament in the Original

      Boston: John West, 1803. First edition. 56 pp. 1 vols. 8vo. Contemporary quarter sheep with marbled paper over boards. Joints starting, near fine. First edition. 56 pp. 1 vols. 8vo. "This is the fist unpointed Hebrew grammar published in America" (Goldman). Written, along with an Aramaic grammar, while the author was a student at Dartmouth. Shaw & Shoemaker 5067; Goldman 173

      [Bookseller: James Cummins Bookseller]
 31.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Counter-signed letter, in a secretarial hand and signed by Étienne Michaux, ... addressed Au Général Bonaparte and Général-Consul

      

      [Bookseller: Henry Sotheran Ltd.]
 32.   Check availability:     Direct From Seller     Link/Print  


        The Origin and Progress of Writing, as Hieroglyphic as Elementary, Illustrated by Engravings Taken from Marbles, Manuscripts and Charters, Ancient and Modern. Also Some Account of the Origin and Progress of Printing

      London: J. White, 1803. Second edition, LARGE PAPER, expanded. Engraved frontispiece portrait, 31 engraved full-page or fold-out plates, 9 with contemporary coloring, engraved by Pouncey. [viii], xxiv, 240 pp. 1 vols. Folio (46 cm.). Early 19th-century full diced calf, rebacked, with the original spine laid down (somewhat rubbed and chipped). With the bookplate of Leonard F. Bahr, founder of the Adagio Press, and the engraved bookplate of Henry Banshawe. Second edition, LARGE PAPER, expanded. Engraved frontispiece portrait, 31 engraved full-page or fold-out plates, 9 with contemporary coloring, engraved by Pouncey. [viii], xxiv, 240 pp. 1 vols. Folio (46 cm.). Large Paper copy. Frst published in 1784, Astle' work constitutes a major contribution to the literature of palaeography, with significant sections on the history of writing in England, medieval writing, and plate specimens of Roman Saxon, Set Saxon, Norman/Lombardic, Gaelic and Iberno-Celtic which are still of value to students. For this edition, Astle has added an appendix on the Etruscans, discussing its possible origin from the Phoenician alphabet.Astlewas Keeper of Records in the Tower of London, active throughout his life as a decipherer of ancient manuscripts, and was engaged with the catalogue of the Harleian manuscripts in the British Museum, and a catalogue of manuscripts and charters in the Cottonian Library.

      [Bookseller: James Cummins Bookseller ]
 33.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        Eigenh. Schreiben mit U. Beiliegend Portraitpostkarte.

      Lauenberg, 13. VI. 1803. - 2 SS. auf gefalt. Bogen. Folio. Beiliegend Portraitpostkarte (nach einem Kupferstich). An den kgl. preußischen Rittmeister Frhr. von Ohlen in Berlin: "Ew. Hoch und Wohlgebohren geehrte Zuschrift vom 8. d. M. erhielt ich gestern nebst einer Probe Escarpe. Bey dem jezt eingetretenen Waffenstillstand bin ich nebst meinem Corps nach Schöneberg dislocirt, wohin alles diesen Augenblick abmarschiren wird, und will ich Ihnen dahero nur wegen Mangel an Zeit vorläufig benachrichtigen, daß ich mit der nächsten Post dem Herrn General Lieutenant von Lestoc als auch dem Herrn Geheimen Staats Rath Sack die in meinen Händen befindliche Königl. Cabinets-Ordre wegen Organisirung des Corps einsenden, und mich wegen den freiwilligen Beiträgen directe an selbige wenden werde, auch werde ich Ew. Hoch- und Wohlgeboren davon zur Zeit noch näher in Kenntniß setzen. - Von den eingesandten Probe Knöpfen kann ich für jezt nur von der kleinen Art Gebrauch machen, weil solche zu Dollmännern, die größern aber zu Peltze gebraucht werden. Zu einem Dollmann gehört eine Garnitur von 15 Knöpfen von der runden, und 30 von der kleinen platten Art; und würde 150 Garnitur forderlich seyn, welche Sie gefälligst besorgen wollen, jedoch hoffe ich wohl daß Sie die Garnitur zu 13 gr. bekommen werden, und wünsche ich die Knöpfe sobald als möglich zu haben [.]. N.S. Die Escarpes werden Sie wohl zu 2 rth. das Stück bekommen, und muß ich es Ihnen überlaßen die 4 gr. davon möglichst abzudingen; und wünscht ich auch diese recht baldigst zu haben." Siegel- und Faltspuren; Verlust eines schmalen (unbeschriebenen) Streifens der Adreßseite; ebendort einige zeitgenöss. Berechnungen. - Als Kommandeur der kgl. Leibgarde kämpfte Schill ohne Wissen des Königs 1809 gegen Napoleon; nach kleineren Erfolgen zog er sich mit seiner Truppe in eine aussichtslose Verteidigung nach Stralsund zurück. Gegen eine erdrückende Übermacht von 5000 Dänen und Holländern, die die Stadt eroberten, fiel er im Straßenkampf. Leben und Taten Schills wirkten mit als Vorboten des Befreiungskampfes 1813/14, in dessen Anschluss er zum Helden verklärt wurde.

      [Bookseller: Antiquariat INLIBRIS Gilhofer Nfg. GmbH]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Almanaque Peruano y guia de Forasteros para el año de 1803 [offered with] Almanaque Peruano y guia de Forasteros para el año de 1807 [offered with] Almanaque Peruano y guia de Forasteros para el año bisiesto de 1816

      A very rare collection of three Peruvian Traveller guides, two of them in their contemporary wrappers. The three are rare, not a single copy of any being traced at auction, and few institutional holdings. The first two, are by the famous imprint of the Expositos, children left abandoned (thus exposed) at the doorsteps of orphanages. The wealth of information contained is remarkable; they are worthy successors to Unanue´s 18th century guides. Authorships can be attributed to Moreno and Paredes. Traveller guides often didn´t survive the year of their production, discarded as outdated; by definition, a book interesting for the single year of its confection. None in Medina, Lima.

      [Bookseller: HS Rare Books]
 35.   Check availability:     Direct From Seller     Link/Print  


        THE RENOWNED HISTORY OT [sic] THE WHITE CAT, and other interesting stories. Adorned with cuts.

      127 pages. Wood-engraved frontispiece and 10 woodcuts within the text. Original Dutch floral boards. 114 x 84 mm. First Harris edition of a work first published in W. Domville's Lilliputian Library, compiled by Richard Johnson, 1779; later reissued by Elizabeth Newbery. Expertly re-backed in Dutch floral paper with new endpapers; ownership inscription of Charlotte Riou Browne on recto blank recto of frontispiece. Frontispiece and some of the woodcuts weakly coloured; else a very good copy of a very scarce Harris printing. Contained in a cloth gilt folding box. Moon 473.

      [Bookseller: David Miles Books]
 36.   Check availability:     Direct From Seller     Link/Print  


        Eigenh. Brief ohne U.

      Salzburg, 20. XII. 1803. - 2 SS. und 2 Zeilen auf Doppelblatt. 4to. An seinen Bruder Kaiser Franz II. (1768-1835) über Philipp Graf von Cobenzl (1741-1810), den österreichischen Gesandten in Paris: "[.] Wirklich schreibt auch Angistini [?] das[s] Kobenzl ihn das erste mahl nicht empfangen hat und sogar ihn nicht hat dem ersten Konsul wie einem anderen Fremden vorstellen wollen sagt aber daß hernach Kobenzl sich auf einmahl geändert habe und ihn sogar seinen diplomatischen Geschäften beyziehen wolle. Es scheint also daß im Anfange Kobenzl nach Deinen instructionen gehandelt habe, und vielleicht auch nach seinem eigenen Antriebe[,] alleine daß hernach da er gesehen hat wie sehr sich der Minister Talleyrand und auch Joseph Bonaparte um diesen mit ihrem in allen betrügerischen und schlechten Handlungen einverstandenen Mann annahmen geglaubt hat Dir einen guten Dienst zu leisten [.]". - Ferdinand III. war 1792 Nachfolger seines Vaters Leopold II. als Herrscher des Großherzogtums Toskana, einer Sekundogenitur des Hauses Österreich, geworden. "Als er das Land 1799 verlassen mußte, entschädigte ihn Napoleon 1803 mit dem neugebildeten Kurstaat Salzburg, den er 1805 gegen das von Bayern abgetrennte Großherzogtum Würzburg tauschen mußte. Ferdinand schloß sich 1806 dem Rheinbund an und unterstützte Napoleons Politik; erst im Oktober 1813 trat er der Allianz gegen Napoleon bei. Zwar verlor Ferdinand durch den bayerisch-österreichischen Staatsvertrag von 1814 Würzburg, erhielt aber als Entschädigung das restituierte Großherzogtum Toskana zurück" (DBE). - Bl. 2 mit kleinen Spuren alter Montage.

      [Bookseller: Antiquariat INLIBRIS Gilhofer Nfg. GmbH]
 37.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Erinnerungen an die festlichen Tage der dritten Stiftungsfeyer der Akademie zu Wittenberg.

      Wittenberg 1803 - Wittenberg, 1803. 8°. 13, 94 S. mit historischen und topographischen Beylagen und 32 Kupfern. Ppbd. der Zeit mit RSchild, Einband geringfügig berieben, sonst wohlerhalten. (s. Foto). Enthält: 21 gestochene Schattenrisse. 3 gestochene Ansichten, 1 Münztafel. Kolorierte Trachtenkupfer auf 7 Tafeln. Sprache: de Einband geringfügig berieben, sonst wohlerhalten. (s. Foto). [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Silvia Forster]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Origin and Progress of Writing, as Hieroglyphic as Elementary, Illustrated by Engravings Taken from Marbles, Manuscripts and Charters, Ancient and Modern. Also Some Account of the Origin and Progress of Printing

      J. White, London 1803 - Second edition, LARGE PAPER, expanded. Engraved frontispiece portrait, 31 engraved full-page or fold-out plates, 9 with contemporary coloring, engraved by Pouncey. [viii], xxiv, 240 pp. 1 vols. Folio (46 cm.). Large Paper copy. Frst published in 1784, Astle' work constitutes a major contribution to the literature of palaeography, with significant sections on the history of writing in England, medieval writing, and plate specimens of Roman Saxon, Set Saxon, Norman/Lombardic, Gaelic and Iberno-Celtic which are still of value to students. For this edition, Astle has added an appendix on the Etruscans, discussing its possible origin from the Phoenician alphabet.Astlewas Keeper of Records in the Tower of London, active throughout his life as a decipherer of ancient manuscripts, and was engaged with the catalogue of the Harleian manuscripts in the British Museum, and a catalogue of manuscripts and charters in the Cottonian Library. Early 19th-century full diced calf, rebacked, with the original spine laid down (somewhat rubbed and chipped). With the bookplate of Leonard F. Bahr, founder of the Adagio Press, and the engraved bookplate of Henry Banshawe Engraved frontispiece portrait, 31 engraved full-page or fold-out plates, 9 with contemporary coloring, engraved by Pouncey. [viii], xxiv, 240 pp. 1 vols. Folio (46 cm.)

      [Bookseller: James Cummins Bookseller, ABAA]
 39.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Herrans bön, fader wår".

      1803 - (Stockholm, 1803). Large folio. 10 engraved plates. Marbled boards with morocco labels on spine and front cover. Spine slightly worn, tail with minor defect. Fifth plate nicely mounted at the time when the binding was made. From the collection of Emil Hultmark.Frölich, Elias och Johan Fredrik Martins gravyrer 78-87, the first three in the first state, the fourth only exists in one state, the fifth in the second state. The rest only exists in one state. Published in 1803 and reissued in 1837. A very rare text volume was published in 1803: "Hufwudsakliga innehållet af herrans bön, fader wår, förestäldt i kopparstick, jämte kårta anwisningar till deras förklaring; till ungdomens underwisning." [The main content of The Lord's Prayer, depicted in engravings, with short explanations, for the education of the youth]. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Mats Rehnström Rare Books SVAF, ILAB]
 40.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Griselda, Opera en deux actes Paroles italiennes et allemandes arrangé pour le Piano-forte... Prix: 25 fr. [Piano-vocal score]

      Bonn: N. Simrock [PN 282.], 1803. First Edition. Grove Music Online. Eitner VII, p. 279. Schneider, Katalog Nr. 191 Musikverlag N. Simrock, 67. Not in BUC, Hoboken, or Hirsch. Griselda, ossia La virtù al cimento, to a libretto by Angelo Anelli after a famous tale of feminine virtue by Giovanni Boccaccio, was first performed in Parma at the Teatro Ducale in January, 1798. "[Paer] was one of the central figures in the development of opera semiseria during the first decade of the 19th century... The first two of [his] operas in the semiseria style that made him famous were produced during his tenure in Vienna - Griselda (1798, Parma)... and Camilla, ossia Il sotterraneo (1799, Vienna)." Scott L. Balthazar and Julian Budden in Grove Music Online.. Oblong folio. Full contemporary light olive green cloth flexible boards with pink rectangular label to upper with titling within decorative border. 1f. (recto title, verso blank), [i] (cast list), 2-221, [i] (blank) pp. Engraved. Text in Italian and German. Title label with contemporary manuscript shelfmark "A.Nr. 18." Some minor internal wear and soiling; Binding somewhat worn and faded; corners bumped.

      [Bookseller: J & J Lubrano Music Antiquarians LLC]
 41.   Check availability:     Biblio     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.