The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1802

        The Domestic Encyclopaedia; or a Dictionary of Facts, and Useful Knowledge

      London: Murray and Highley, 1802. First Edition. Hardcover (Quarter Leather). Very Good Condition. 4 volumes in contemporary leather backed marbled boards. Rubbing to boards, hinges rubbed and cracked, spines a little dry, but bindings still sound. Scattered minor foxing and staining, some pencil marks in the margins, a few small closed tears; mostly very clean internally. xvi, (1), 528pp, 6 plates; xiii, 512pp, 7 plates; xii, 510pp, 5 plates; xiii, 490pp, 10 plates. Bitting 499.From ice-boats to cocoa-nuts to turnip drills: A wide range of information for the polymath domestic. Size: 8vo. 4-volume set (complete). Quantity Available: 1. Shipped Weight: Under 1 kilo. Category: Cooking, Wine & Dining; Inventory No: CAT000267.

      [Bookseller: Pazzo Books ]
 1.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        A Tour performed in the years 1795-6, through The Taurida, or Crimea, the antient Kingdom of Bosphorus, the once powerful republic of Tauric Cherson...described in a series of letters to her husband

      T Cadell, Jun. and W Davies, 1802 Book. Very Good. Hardcover. 1st Edition. hardback, quarto, bound in modern half calf with a gilt title on morocco to spine, brown cloth sides, later endpapers, two engraved folding maps, that of the frontis being strengthened to folds at verso, eleven engraved plates, sporadic foxing confined mostly to margins, binding tight, single library stamp to verso of title page, xxiv + 446 [ii] pp.

      [Bookseller: Pendleburys - the bookshop in the hills]
 2.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        KUFSTEIN., "Vue de la forteresse de Kufstein en Tirol. Prise de l'Occident". Große Gesamtansicht mit dem Inn links.

      Kupferstich von Zancon nach Troux bei Marchioretto, dat. 1802, 38,5 x 50,5 cm. Nebehay-Wagner 391, 1 (gehört nicht zu der Folge "Große Ansichten von Tirol"). - Sehr dekorative, seltene Ansicht in guter Erhaltung. Europa, Österreich

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 3.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Elementi di Architettura Militare del Maresciallo Giuseppe Parisi

      NAPOLI: Nella Stamperia Simoniana, 1802-1804-1805. IIED. Rilegato. DISCRETO. 13 20,5. I,II,III,IV USATO

      [Bookseller: Biblioteca di Babele]
 4.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Marshall's Abridgement of ENGLISH HISTORY. Embellished with a variety of Historical Engravings.

      London.John Marshall. No date [ circa 1802]. 12 leaves each printed on one side only, and each bearing an engraving with text beneath. Lacks original wrappers; bound in later half calf gilt over marbled boards. 126 x 109 mm. First edition thus. Some slight cropping to headlines; else a very good copy of rare title, Worldcat recording one copy only. The rhymes based on Richard Johnson's Most famous history of the seven champions of Christendome, the earliest known version of which was published in 1596

      [Bookseller: David Miles Books]
 5.   Check availability:     Direct From Seller     Link/Print  


        Critische Darstellung der Gallschen anatomisch-physiologischen Untersuchungen des Gehirn- und Schädelbaues. Mit beygefügten historischen Notizen über Herrn Doctor Gall und dessen neueste Schicksale in Wien.

      Zürich, bey Ziegler, 1802, kl.-8, (2), 182 pp., Pappband d.Zt. feiner Pappband. Selten! Erste Ausgab, anonym "W - r " erschienen, und fälschlicher Weise oft Johann Adam Walther zugeschrieben. *)Erste Würdigung der Franz Joseph Gall'schen (1758-1828) Lehre aus wissenschaftlicher Sicht von dem berühmten Chirurgen und Ophthalmologen Philipp Franz v. Walther (1782-1849)."Wien den 9. Sept. 1802. "Erklärung des Doktor Gall über ein vor kurzem erschienenes Werk unter der Auffschrift "Kritische Darstellung der Gallschen anatomisch - physiologischen Untersuchung des Gehirn- und Schedelbaues ." (Aus einem Briefe desselben gezogen)." "Sie fordern mich auf, Ihnen mein Urtheil über die kritische Darstellung meiner Untersuchungen u.s.w. mitzuteilen, und zu bestimmen, in wie fern man sich aus derselben über den Gehalt meiner Lehrsätze unterrichten könne. Das angezeigte Werk wurde mir von einer unbekannten Hand zugeschickt, und ich freue mich, darin eine treue und richtig gefaßte Darstellung meiner Gehirn - und Schedellehre zu finden, welche sich unter der Menge größerer und kleinerer Schriften, in denen meine Grundsätze theils mangelhaft, theils außer - allem wissenschaftlichen Zusammenhange vorgetragen wurden, vorteilhaft ausgezeichnet. Sowohl die allgemeinen Ansichten meines Systems als die Bestimmung der Sitze einzelner Organe sind durchaus richtig und verläßlich angegeben so wie auch der historische Theil dieser Abhandlung die Aufeinanderfolge der neuesten Ereignisse und Verfügungen in meiner Sache genau darstellt. Nur wäre es sehr zu wünschen, daß der mir unbekannte Hr. Verf. Eine mehr verständliche Schreibart gewählet, und sich bey der Darstellung meiner Lehre der Terminologie der kritischen Schule enthalten wollen. Obgleich ich in der Druckschrift den Herrn W - R als nen sehr denkenden und einsichtsvollen Mann kennen lerne, der nothwendig in meinem Privatumgange sich die gründliche Einsicht in mein Lehrsystem erworben haben muß, welche er an allen Stellen seiner Abhandlung verräht, so kann ich doch hieraus seinen Namen nicht errathen, da ich mir schmeichle, durch meine Vorlesungen die persönliche Bekanntschaft vieler vortrefflichen Köpfe erlangt und bey ihnen Interesse für meine encephalognomische Untersuchungen erregt zu haben. Uebrigens wünsche ich, die besagte Darstellung möge recht viele Leser finden, und das Publikum möge dieselbe so lange zur Basis seines Urtheils über den von mir gehandelten Gegenstand nehmen, bis ich selbst durch die Herausgabe meines Werks näheres Licht über das Detail meiner Lehre verbreiten kann. Joseph Gall." Johann Jacob Hartenkeil, Medicinisch-chirurgische Zeitung, 1802/4, pp.301-302."Gall war auf eine Theorie der Hirnfunktion gestoßen, die größte Bedeutung erlangen sollte. Er war ein Pionier kortikaler Lokalisationstheorie, wenn auch auf Grund falscher Überlegungen. Edwin G. Broing faßte den Beitrag der Phrenologie treffend zusammen, als er sagte: "Die Theorie Galls und Spurzheims ist ein Beispiel für eine Theorie, die trotz ihrer Irrtümer geeignet war, weiteres wissenschaftliches Danken anzuregen". Dank der Phrenologie bewegte sich die Vorstellung der geistigen Funktionen "von der Idee der immartiellen cartesianischen Seele weg in Richtung auf eine materielle Theorie der Nervenfunktion. Die Irrtümer der Phrenologie lagen eigentlich nur in Einzelheiten und in dem Fanatismus ihrer Anhänger." E.G. Boring, History of experimental psychology, 2nd.Ed., 1957, pp.57-58*) siehe - Callisen, A.C.P.: Medicinisches Schriftsteller-Lexikon (1834) XX, p.370 ff. im Artikel Walther (Philipp Franz von): "Beide diese Schriften, die erste anonymisch (r."W --- r"), die zweite nur mit dem Namen Walther bezeichnet, gehören diesem Verfasser an, wenigstens die zweite, wiewohl sie von Meusel dem Heinrich (No.855), und von Esch und Puchelt dem Johann Adam (No.858) beigelegt werden." ferner - Gelehrtes München im Jahre 1834, Neuer Nekrolog der Deutschen, Deutsche Biographische Enzyklopädie

      [Bookseller: MedicusBooks.Com]
 6.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Portraits des personnages célèbres de la Révolution. Avec tableau historique et notices de P. Quenard, l'un des représentants de la Commune de Paris, en 1789 et 1790.

      A Paris, de l'Imprimerie du Cercle Social et chez l'Auteur, 1796-1802, - 4 vol. in-4, 200 portraits accompagnés chacun d'1 ou 2 feuillets biographiques et 4 frontispices allégoriques, bradel demi-papier vert, pièces de titre et de tomaison de maroquin rouge (Pouillet). Mouillures au tome 1. Premier tirage de la plus importante iconographie des personnages qui se sont illustrés durant la période révolutionnaire. En outre, le tome 2 contient un descriptif des Costumes des autorités constituées, les constitutions de 1791, 1793 et 1795, et divers documents; le tome 3 comporte un descriptif des Costumes des autorités militaires et de la marine, des éclaircisements historiques et littéraires sur les 150 personnages célèbres dont cet ouvrage renferme les portraits ; le tome 4 donne la Constitution de l'an VIII. Enfin, il existe une suite de planches pour les costumes, mais on les rencontre le plus souvent à part de l'ouvrage. Un portrait dessiné au physionotrace et gravé a été ajouté au tome IV (Roger-Ducos). Exemplaire conforme aux bibliographies (Tourneux, I, 294 et Monglond, III, 597-605) qui indiquent que les tomes 1 et 2 sont à la date de 1796, que le tome 3 est daté de 1797 et le tome 4 de 1802, les deux premiers étant publiés au Cercle Social, les deux suivants chez l'auteur. Bon exemplaire.

      [Bookseller: Librairie Historique F. Teissèdre]
 7.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Histoire de la ville d'Autun, connue autrefois sous le nom de Bibracte, capitale de la république des Éduens

      de l'imprimerie de P. Ph. Dejussieu, à Autun 1802 - In-4° de 352 pages sous reliure demi-cuir bleu outremer, plats et gardes marbrés, dos à cinq nerfs orné de caissons et fleurons dorés, tranches pourpres, orné de nombreuses gravures, plans et cartes parfois dépliants. Outre les huit indiqués sur la table, cet exemplaire de la première édition, paraphé par l'auteur et l'éditeur, contient 24 gravures anciennes, souvent dessinées par Lallemand, dont un superbe portrait dépliant en couleurs de Nicolas Rollin. Angles très légèrement rognés, très rares rousseurs, sinon en excellent état de fraîcheur, rare pour un ouvrage de cet âge. [Attributes: First Edition; Signed Copy; Hard Cover]

      [Bookseller: Bouquinerie L'Ivre Livre]
 8.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Multum in Parvo. Fashionable Tours, from London, to the Pleasant Parts of Lancashire, Yorkshire, Westmoreland, Cumberland, &c. &c.

      [London], 1802 Volume 1 only, all published, in the original boards, later spine, with modern 'old' dust wrapper with printed title. Internally, [2], [1], 2-27 pp, [1], [18] adverts, 7 pls (of 11, lacking frontis, 1 & 8), interesting bookplate to fpd (Percival; M Fraser), text block edges uncut, printed by C Whittingham, Dean Street, Fetter Lane, plates dated 1800 & 01, text leaves watermarked Lepard 9, 1801. Uncommon. (Folio, 142*223 mm). Also issued as p. 1-27 of the author's The imperial guide, London, 1802, with very slight textual changes. Please contact for more information.For a discussion of some of the author's productions, see Ballinger, John. "An artist topographer" in The Library, 3d ser., vol. 7 (1916), p. 116-143. Title continues: And the Northern Coast of Wales as far as Holyhead etc.

      [Bookseller: Madoc Books (ABA-ILAB)]
 9.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        An Inquiry into the Nature and the Causes of the Wealth of Nations.

      London: Printed by A. Strahan; for T. Cadell Jun. and W. Davies,, 1802. In three volumes. The tenth edition. 3 volumes, octavo (210 x 127 mm). Contemporary tree calf, green morocco labels to spines, spines ruled and decorated in gilt. Half-titles to volumes 1 and 2. Contemporary gift inscription, "Chas. Hain gift to W. Hunter 1809 Ship Resolution", to front free endpaper of volume 1. Spine ends and corners chipped and worn, recently varnished, extremities rubbed, boards ink and burn marked, joints splitting, hinges cracked but firm, some spotting and ink marks to edges of text blocks and a little wear to upper fore edge of volume 3 text block, 2 small punctures to front free endpaper and first blank of volume 1, otherwise an internally clean, very good set. Tenth edition of "the first and greatest classic of modern economic thought" (PMM), reprinting the introductions to the third and fourth editions. From the gift inscription, it would appear that this copy of Smith's work went to sea, which may explain the wear to the binding.

      [Bookseller: Peter Harrington]
 10.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Delle istituzioni diplomatiche.

      dalla Stamperia e Fonderia al Genio Tipografico, 1802. 2 volumi in-4° (cm. 24), eleganti legature coeve in p. pelle maculata con titolo e fregi floreali in oro ai dorsi, tagli rossi, risguardi marmorizzati; pp. [2] XXIX [1] 459, IX [1] 516 in perfetto stato con 8 tavole calcografiche ripiegate f.t. in fine, testatine in rame (Aspar) e fregio ai frontespizi. Edizione originale dell'opera «forse più importante del Fumagalli» [Hoepli 695]. Testo reputatissimo per lo studio delle istituzioni medioevali (con ampie dissertazioni intorno a quelle barbare e longobarde, assai trascurate fino a quel tempo) e delle diverse discipline ausiliarie della storia (cronologia, sfragistica, paleografia). Rappresentò il primo repertorio del genere destinato agli studiosi italiani e ancora oggi sopravvive come fondamento sussidiario nelle scuole di paleografia e diplomatica. Cfr. Brunet VI, 30193. Superbo esemplare.

      [Bookseller: Gabriele Maspero Libri Antichi]
 11.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Voyage dans la Basse et la Haute Égypte, pendant les campagnes du général Bonaparte.

      Paris Didot l'aîné 1802 - Two volumes, large folio (66.5 x 48.5 cm approx.), vi, 265, liii pp., plate volume complete with 143 engraved plates and maps, many double-page, generally showing 2 or more images, numbered to 141 (2 bis plates 20bis & 54bis, plates 4 & 5 on 1 page), original tissue guards; very occasional light toning to paper as often. Contemporary red straight-grained morocco gilt, covers with gilt border, spines in eight compartments, green morocco lettering-piece to second, others with gilt corners and centre-pieces of bird and head tools; spines lightly faded. Magnificent large format classic of Egyptology, the first major work on the subject. A superb example, very fresh and finely bound in contemporary red morocco. Denon (1747-1825), was a diplomat and artist who had moved his way up in Parisian society, befriended King Louis XV, survived the Revolution, and attracted the attention of Napoleon. He joined the Egyptian expedition at Napoleon's invitation, even though he was not included in the Commission of Sciences and Arts. When, in December 1798, Napoleon decided to send General Belliard to join up with General Desaix in pursuit of of the Mameluke leader Murad Bey into Upper Egypt, Denon was the one artist who was allowed to go along. He made good use of his time, sketching furiously when the troops paused for brief moments. Denon was the first artist to discover and draw the temples and ruins at Thebes, Esna, Edfu, and Philae. Until that time, most of the known Egyptian antiquities were pyramids and scattered pieces of sculptures and stelae. It was when the brigade reached Dendera, just across from Qena, that Denon realized what might be in store. He came through the gate and got a view of the portico, and was enthralled. "I felt that I was in the sanctuary of the arts and sciences Never did the labour of man show me the human race in such a splendid point of view. In the ruins of Tentyra [the Roman word for Dendera] the Egyptians appeared to me giants." On his return to Paris he decided to publish his journal and drawings because the fate of the Commission was uncertain. Thus Denon was the first to reveal the richness of Egyptian art to Europe. Hilmy 172; Cf. Blackmer 471 (later edition).

      [Bookseller: Shapero Rare Books]
 12.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Portrait, Kniestück, stehend an einem Tisch voller Bücher, Hände aufgestützt auf einen Stuhl, gemalt von F.Tischbein, gestochen von Friedrich Müller Stuttgart, 368 x 270 mm.

      Nürnberg, bei Johann Frauenholz & Co., 1802, auf 507 x 370 mm minimal fleckig am Rand. Selten, frischer Abzug von der "1te Original Platte".Hufeland, Christoph Wilhelm von (Arzt u. medizin. -populärwissenschaftl. Schriftsteller. Stud. Jena/Göttingen, 1783 prakt. Arzt u. Hofmedicus in Weimar, 1793 Prof. med. in Jena, seit 1801 in Berlin als Leibarzt der kgl. Familie u. erster Arzt an der Charité, reorganisierte 1808/9 von Königsberg aus das preuß. Medizinalwesen, 1810 erster Prof. f. Pathol. u. Therapie an der neugegründeten Berliner Universität.)Literatur: Mortzfeld A 10273, Drugulin 9466, Drugulin Ä. 2630, Singer 41648, Porträtsammlung Diepenbroick 2, 1003 Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Graphische Sammlung (Paul Wolfgang Merkel'sche Familienstiftung), Inventar-Nr. MP 11607aChristoph Wilhelm Hufeland, in Berlin, "einer der berühmtesten und verehrtesten Aerzte seiner Zeit, war am 12. August 1762 zu Langensalza in Thüringen geboren sein Vater und sein Grossvater waren Leibärzte am Weimar'schen Hofe, auch ein Oheim übte die ärztliche Kunst aus. HUFELAND lebte von seinem dritten Jahre an in Weimar, studirte von 1780 an in Jena und Göttingen und wurde hier 1783 Doctor mit der "Diss. inaug. sistens usum vis electricae in asphyxia experimentis illusratum". Nach Weimar zurückgekehrt, musste er sofort die weit ausgedehnte Praxis des fast erblindeten Vaters übernehmen und lag derselben, die sehr mühevoll war, mit vielem Glücke zehn Jahre lang (bis 1793) ob. Mit den Weimar damals zierenden grossen Geistern, wie Wieland, Herder, Goethe, Schiller hatte er nicht nur Umgang, sondern hatte Gelegenheit, sie als ihr Arzt noch genauer kennen -zu lernen. Sein erster literarischer Versuch war ein Aufsatz: "Mesmer und sein Magnetismus" (Deutscher Mcrcur, 1785), in welchem er das Ungründliche und Unphysische der Sache aufzudecken und Alles auf Sinnestäuschung und selbst Sinnlichkeit zurückzuführen sich bemühte. Sein erstes, 1787 erschienenes Buch war eine Abhandlung "Ueber die Ausrottung der Pocken", in welcher er nach seinen in einer äusserst bösartigen Pockenepidemie zu Weimar gemachten Erfahrungen, die Absonderung, damals das einzig denkbare Schutzmittel, vorschlug auch war seiner Anregung die Errichtung des ersten Leichenhauses in Weimar zu danken. Gleich in seinen ersten literarischen Arbeiten zeigte sich das Streben HUFELAND's, seine Erfahrungen nicht bloss den Fachkreisen, sondern dem grossen Publicum nutzbar zu machen und gehört HUFELAND zu den hervorragendsten Aerzten Deutschlands, deren Arbeiten auch unter dem Laien-Publicum die weiteste Verbreitung gefunden haben. 1793 wurde er vom Herzog von Weimar nach Jena als Prof. ord. honor. berufen, wo seine Vorlesungen den verdienten Beifall fanden, besonders die Makrobiotik, die er in dem grossen Auditorium vor bis zu 500 Zuhörern öffentlich vortrug. Nachdem er schon im Jahre 1794 durch eine Schrift: "Erinnerungen an alle Mütter, denen die Gesundheit ihrer Kinder am Herzen liegt" , die später, 1799, eine Erweiterung erfuhr : "Guter Rath an Mütter über die wichtigsten Punkte der physischen Erziehung der Kinder in den ersten Jahren", auf die physische Erziehung seine gemeinnützigen Belehrungen ausgedehnt hatte, erschienen im Jahre 1795 seine "Ideen über Pathogenie", 1796 die "Kunst, das menschliche Leben zu verlängern", von der 3. Auflage (1805) an unterdem Titel: "Makrobiotik", eine Schrift, die zahlreiche Auflagen erlebt (8. Aufl. 1860) und in alle europäischen Sprachen übersetzt, eine Verbreitung in der ganzen Welt gefunden hat. Auch der Journalistik sich zuwendend, gab er von 1791 an (bis 1800) die "Neuesten Annalen der französischen Arzneikunde und Wundarzneikunde" heraus, setzte dieselben im Verein mit B. N. G. SCHREGER und J. CHE. F. HARLESS als "Journal der ausländischen medicinischen Literatur" bis 1803 fort, nachdem er 1795 bereits das "Journal der praktischen Arzneikunde und Wundarzneikunst" begonnen hatte, das bis zu seinem Tode, 1836, in 82 Bänden (1809-14 mit K. HIMLY, 1815-18 mit J. CHE. F. HARLESS , seit 1821 mit E. OSANN zusammen herausgegeben) erschien, zu den angesehensten, reichhaltigsten, lehrreichsten medicinischen Zeitschriften in deutscher Sprache gehörte und auch nach seinem Tode noch bis 1844 fortgesetzt wurde. Mit dem Journal verband er seit 1799 eine kritische Zeitschrift: "Bibliothek der praktischen Heilkunde", an die sich seit1803 eine von FB. L. AUGUSTIN herausgegebene alljährliche, wissenschaftliche Uebersicht der gesammten medicinischen Literatur und der Leistungen in allen Fächern der Heilkunde schloss.Durch seine Bekämpfung des BROWN'schen Systems (1799), von dem selbst bedeutende Männer, wie JOHANN PETER FRANK, sein Sohn JOSEPH FRANK, EENST HORN u.A., sich hatten einnehmen lassen, wurde er in eine (hauptsächlich von WEIKARD und ROESCHLAUB veranlasste) literarische Fehde verwickelt, die, 10 Jahre lang dauernd, von Seiten der Gegner zum Theil auf das Pöbelhafteste geführt, HUFELAND, dem friedliebendsten Menschen,nicht wenig Kummer und Verdruss verursachte. Kaum hatte EDWARD JENNER (1796) seine segensreiche Entdeckung der Schutz- (Kuh-) Pockenimpfung gemacht, so nahm HUFELAND, als einer der Ersten, den grössten Antheil daran, erklärte die Vaccination als eine der allerwichtigsten Entdeckungen auf dem Gebiete derpraktischen Heilkunde, suchte ihr Eingang in Deutschland zu verschaffen, sprach aber zugleich die vollkommen gerechtfertigte Besorgniss aus, dass das Vaccinirennur auf eine Zeit lang den gewünschten Vortheil bringe. - Nachdem er früher mehrere glänzende Berufungen abgelehnt hatte, nahm er einen Ruf nach Berlin, an die Stelle des zu Ende des Jahres 1800 verstorbenen Dr. C. G. SELLE, als königl. Leibarzt, Director des Collegium medico-chirurgicum, erster Arzt der Charite zu treten, mit dem Prädicate eines Geheimen Rathes an und begann mit Eifer im Frühjahr 1801 seine medicinischen Vorlesungen und die klinischen Uebungen im Charitekrankenhause. Allein auch hier wurde er vom Brownianismus verfolgt denn sein ihm coordinirter College FRITZE war ein wüthender Brownianer, und wurde Demselben später, in der Person des Dr. ERNST HORN, eines der heftigsten jungen Brownianer, ein Gehilfe und Nachfolger gegeben. HUFELAND gab von 1802-1806 jährliche klinische Berichte über den Zustand des Charitekrankenhausesheraus auch vollendete er in dieser Zeit sein "System der praktischen Heilkunde" (2 Bde., 1800-1805). Er empfahl ferner dringend den allgemeinen Gebrauch lauwarmer Bäder (1801), warnte vor dem verderblichen Missbrauche des Branntweins (1802), gab (1802) Nachricht von dem in Berlin errichteten Impf-Institute, zu dessen Begründung und Förderung durch zweckmässige Verordnungen und Aufmunterungen er wesentlich mitgewirkt hatte, wie er auch (1801) eine "Aufforderung an alle Aerzte Deutschlands in Betreff der Kuhpocken" gerichtet hatte. Er machte weiterhin " Vorschläge zur Einführung bestimmter Medicinalmaasse in allen Haushaltungen (1801), richtete eine "Aufforderung an die Brunnenärzte Deutschlands, besonders Schlesiens" (1802), von Zeit zu Zeit die wichtigsten Erfahrungen über die Wirkung ihrer Brunnen öffentlich mitzutheilen u. s. w. Auch der GALL'schen Schädellehre widmete er eine eingehende Darstellung und Beurtheilung (1805), erklärte sich in demselben Jahre gegen REIL'S Schrift über die Nothwendigkeit der Ausbildung ärztlicher Routiniers und sprach sich in einer Abhandlung (1806) über die Eigenschaften und Pflichten eines guten Arztes, wie er sie auffasste, aus. Nach der Schlacht bei Jena begleitete er die vor den Franzosen flüchtende königliche Familie, bei der er sich des ausgezeichnetsten Vertrauens erfreute, nach der Provinz Preussen und blieb bei derselben in Königsberg, Memel und Tilsit volle drei Jahre, bis zu ihrer Rückkehr nach Berlin, zu Weihnachten 1809. Eine verheerende Typhusepidemie , welche in Folge der Kriegsdrangsale die Provinz überzog und selbst einige Mitglieder der königlichen Familie nicht verschonte, konnte von ihm eingehend studirt und beschrieben werden (1807). Einen Hauptgegenstand der Beschäftigung für ihn während seines Aufenthaltes in Königsberg bildete die mit der neuen Organisation des Staates vorzunehmende Veränderung im Medicinalwesen und die Errichtung der neuen Universität zu Berlin, bei welchen Vorbereitungen er kräftig mitwirkte. Zur Zeit der Rückkehr nach Berlin wollte HUFELAND, der sich, in Folge trauriger Familienverhältnisse und seiner zunehmenden Augenschwäche, in der trübsten Stimmung befand, seinen Abschied nehmen, allein der König genehmigte diesen nicht, sondern stellte ihn so, dass er als Staatsrath beim Medicinal Departement und Leibarzt sich nur der klinischen und consultativen Praxis zu widmen hatte. 1810 wurde er zum Professor der speciellen Pathologie und Therapie an der neuen Universität ernannt und eröffnete die bei derselben errichtete medicinische Poliklinik, das erste Institut der Art für arme Kranke in Berlin, von welchem von 1811 an bis 1835 regelmässig Jahresberichte veröffentlicht worden sind, die letzten von dem Mitdirector des Instituts, Prof. Dr. E. OSANN. HUFELAND'S wohlthätiger und menschenfreundlicher Sinn bethätigte sich auch durch seine Theilnahme an den Geschäften der Berliner Armendirection er machte Vorschläge zur zweckmässigen Fürsorge für die bedürftigen Kranken, er entwarf eine Armen-Pharma-copoe (1810), die später in allen Armen- und Krankenanstalten des preussischen Staates und anderer Staaten eingeführt wurde. 1811 endlich fand auch der Friedensschluss in dem Kriege wegen des Brownianismus mit ROESCHLAUB statt und HUFELAND gab in einem Aufsatze dem Publicum Rechenschaft über sein Verhältniss zu jener Lehre und seiner Theorie der Medicin. 1814 veröffentlichte er in einer Schrift: " Ueber die Kriegspest alter und neuerer Zeiten, mit besonderer Rücksicht auf die Epidemie im Jahre 1813" seine nur zu reichlichen, in dieser Zeit über den Kriegstyphus gemachten Erfahrungen. Ein Werk von F. J. STIEGLITZ über und gegen den thierischen Magnetismus gab HUFELAND neue Gelegenheit (1816), sich über denselben auszusprechen, weiterhin auch noch in den folgenden Jahren (1817, 18, 22), wie auch über die "Medicina magica" und die "Rhabdomantie". Die nun folgenden Jahre flossen für HUFELAND in grösstenteils ungestörter Ruhe dahin. Unter seinen auch in dieser Zeit sehr zahlreichen literarischen Arbeiten heben wir hervor seinen für die Anthropologie und Statistik wichtigen Vortrag in der Akademie: "Ueber die Gleichzahl beider Geschlechter im Menschengeschlecht" (1820, 21) und als Nachtrag dazu: "Prädestination des Geschlechts" (1826) ferner: "Von dem Rechte des Arztes über Leben und Tod" (1823), sodann die von ihm mit aufmerksamem Blicke verfolgte und signalisirte "Ankunft der orientalischen Cholera an der Grenze von Europa" (1823). Im Jahre 1822, wo HUFELAND auch eine neue Sammlung seiner kleinen Schriften (Bd. I-IV, 1822-28. _ Neue Auswahl Bd. I, 1834) besorgte, begann er den 54. Band seines Journals mit einem "Blick auf die Lage der Heilkunst beim Antritt des Jahres 1822", gab 1823 eine " Vergleichende Uebersicht der epidemischen und contagiösen Krankheiten des Jahres 1822 in der ganzen preussischen Monarchie", 1824 eine " Uebersicht der binnen 10 Jahren in der preussischen Monarchie an der Wasserscheu Verstorbenen" heraus, sprach sich wiederholt (1826, 28, 30, 34) über die Homöopathie und deren Differenz von der Allopathie aus, handelte (1827) " Von den Krankheiten der Ungeborenen und Vorsorge für das Leben und die Gesundheit des Menschen vor der Geburt", suchte in seiner "Iatrognomik" (1829) die Grundbegriffe für die gesammte Therapie fester zu begründen und in einem in einer juristischen Zeitschrift (1828) erschienenen Artikel "Ueber Monomanie, Unfreiheit und urechnungsfähigheit" nähere Aufklärung über diese Zustände zu geben. Als die asiatische Cholera 1830 bis in das Innere Russlands vordrang und dann weiter ihren Weg durch Europa nahm, sah ein Mann wie HUFELAND sich verpflichtet,

      [Bookseller: MedicusBooks.Com]
 13.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        The Journal of Frederick Hornemans Travels

      from Cairo to Mourzouk, the Capital of the Kingdom of Fezzan, in Africa.First edition. 2 large folding maps. 4to. Contemporary quarter calf, rubbed. iv, xxvi, 195pp. W. Bulmer & Co., London,

      [Bookseller: Maggs Bros. Ltd.]
 14.   Check availability:     Direct From Seller     Link/Print  


        Minéralogie des volcans, ou description de toutes les substances produites ou rejetées par les feux souterrains.

      Paris, Cuchet, 1784, 18-511 pp. + 3 pl. h.t. ; (suivi ce). -2) MONTLOSIER (François-Dominique de Reynaud, Comte de). Essai sur la théorie des volcans d'Auvergne. Nouvelle édition copiée littéralement sur celle de 1789. Riom et Clermont, Landriot et Rousset, An 10 - 1802, 184 pp. ; broché, couv. muette de l'époque, ex. non rogné. - soit 2 ouvrages en 1 vol. in-8 ; 1) Edition originale.Conlon 84 : 1099 ; Ward et Carozzi 781.2) 2e édition (E.O. : 1788)."The intellectual politician and scientific investigator [ ] promulgated a new theory about volcanoes. Like Desmarest, Montlosier recognised that there were in Auvergne volcanoes of different ages. The younger have preserved their typical conical form and their craters uninjured. The older are for the most part situated at higher levels, and these characteristic features are absent." (Ward et Carozzi).

      [Bookseller: LIBRAIRIE PHILIPPE SERIGNAN]
 15.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        MILITARIA; HEINRICH; KAAPSTAD; SINT HELENA--- Album amicorum van de Duitse legerofficier Carl Gottlieb Heinrich, lopend over de jaren 1802-1818. Oblong boekje in geheel leren band met ca. 90 inschrijvingen, waaronder 16 aquarellen en 4 tekeningen en 2 geborduurde bladen. Voor- en achterkant liggen los. Manuscript.

      Heinrich kwam uit Bischofswerda in Saksen, waar zij ouders en verdere familie woonde, die in 1802 bijdragen leverden. In hetzelfde jaar bereisde hij Duitsland en ging in Nederlandse dienst: Kampen (1802-1803), Harlingen (1804), Breda (1806), kamp bij Overveen (1807), Nantes (1810), reis Nantes - Batavia (1811) Weltevreden bij Batavia (1811), reis naar Bengalen (1811), terugreis Java-Europa (1812), Steenbergen (1814), Maastricht (1818). Veel inschrijvingen zijn van officieren uit het Bataafse leger (F. Krager, J.D. van Schelle, J.F.C. Serrier, G.F. Arentz, J.F. Geissler, Ballot, A. Lendron, Kerkhoff, H.P. de Wolf van Westeroode, A.J. Heshuysen, E. Nieuwenhuis, Kruseman, H.M. Eekhout, F.J. Beckman, Fr. Alberti, Brunier, J.N. Dibbetz, Schilling, Camphuysen, v. Oldenbarnevelt genaamt van Hemert, v. Oldenbarnevelt gen. Tullingh, P.W. Wimmer (krijgsgevangen kapitein), W.J. la Clé, J. van Duijnen, O.W. Ross etc. De tekeningen betreffen o.a. een gezicht op de Tafelberg en Kaapstad en een gezicht op Sint Helena. Ook een aardige scheepstekening. M9415/AA001

      [Bookseller: Historisch Antiquariaat A.G. van der Ste]
 16.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Description D'Une oreille de charrue, offrant le moins de resistance possible, et dont l'execution est aussi facile que certaine

      Paris: Chez Les Freres Levrault, 1802. First edition. Hardcover. Maroon library cloth, Very good. Pages 322 - 329 with a full page plate bearing ten figures (illustrations) for the construction D'une oreille de Charrue -- Jefferson's new design for a plough-ear which he tested in Monticello. This article appeared in "Annales du Museum National d'Histoire Naturelle" -- Tome Primiere with 32 engraved plates (2 folding, one colored). Jefferson wrote to A. Thouin, a major contributor to the Society: "I have made a small alteration in the form of the toe of the Mould-board, which, while it preserves the principle untouched enables us to shorten the ploughshare six to eight inches, which is preferred by the agriculturists here to the first form." He sent Thorin a small box containing the model, and calls himself "not to be adept, but only a zealous amateur in the objects of the society." Ex-library, Harvard College bookplate.

      [Bookseller: Royoung bookseller, Inc.]
 17.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        He kaine diatheke: Novum Testamentum. Juxta exemplar Joannis Millii accuratissime impressum

      Wigorniae, Massachusettensi (Worcester, Ma.): Excudebat Isaias Thomas, Jun, 1802. First American edition. Hardcover. g- to g+. 12mo (6 3/4 x 4 1/4"). 478, [2]pp. Contemporary full calf, with gold lettering and ruling to spine. Publisher's device on title page.Edited by Caleb Alexander, and printed by Isaiah Thomas Jr. of Worcester, Massachusetts, this work is the earliest Greek New Testament printed in America.The book is printed in the main from sameedition as Bowyer'sTestament of 1794, but the editor has departed from Mill's text in several instances. (For more information, see Darlow & Moule 4775).Publisher's engraved colophon at rear indicating that the book was printed "at the Press of Isaiah Thomas, Jun. Worcester. December 25, 1802." At recto of the colophon is an advertisement for "books, printed and sold by Isaiah Thomas, Jun. Printer and Bookseller, Worcester, Massachusetts."Binding rubbed along edges. Head of spine partly chipped. Previous owner's bookplate and inscription (dated 1825 and 1829) on inside of front cover. Previous owner's name in ink on title (Caleb Green Jr.). Fly leaf at rear also inscribed by previous owner. Caleb Green Jr.'s signature along fore-edge of page 13. Clear water-staining along fore-edge of pages 25 to 30 (not affecting lettering). Sporadic offsetting and foxing throughout. Text in Greek. Binding in overall good-, interior in good- to good+ condition.

      [Bookseller: Eric Chaim Kline - Bookseller ]
 18.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        The Wolf King; or Little Red Riding Hood: An Old Woman's Tale," [ballad in] The Port Folio; Enlarged (June 5th - 26th, 1802)

      Printed for The Editor & Elizabeth Dickens, Philadelphia 1802 - Periodicals. Folios. A set of four weekly issues from June, 1802. (Volume 2, Nos. 22-25). Each weekly issue consists of eight pages, disbound but untrimmed as originally published, and professionally sewn into one set of four consecutive issues. Browning and scattered foxing, with two columns (measuring 3" x 7" and 3" x 2.5") clipped from the last leaf of the first issue (pp. 175-176), else good. Contains the first American appearance of a sensational burlesque version of "Little Red Riding Hood" (pages 173-174). First published anonymously in Tales of Terror (London, 1801), a collection of ballads satirizing the gothic writings of Matthew Gregory "Monk" Lewis, this account of the nursery tale is notably grimmer than the 1812 Brothers Grimm version. The Port Folio was an important Federalist literary magazine founded in Philadelphia in 1801 and edited by Joseph Dennie under the pen name "Oliver Oldschool, Esq." Also included in the June 5th issue are obituary notices for Martha Washington, "widow of the late illustrious general," and Sara Jay, "the amiable and much respected wife of his excellency John Jay." [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Between the Covers-Rare Books, Inc. ABAA]
 19.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The Bardic Museum,

      Edward Jones, No 3, Green Street, London 1802 - No 3, Green Street, London: Edward Jones, 1802 1st ed, VG. In modern brown buckram, titles to spine in gold. Internally, new brown endpapers, binders stamp to fpd (Delrue), frontis, [3], (iv-xx), [1], 2-112 pp, 1 pl (coloured), 2 woodcuts, 1-60 text, 61-112 music scores and notes, articles on Early Learning among the Ancient Britons, Some Account of Taliesin, Thirteen Rarities of Royal Regalia, etc, tp watermarked 1800, hand coloured frontis of the Harper and audience by Ibbetson & the landscape by Smith Engraved by Rowlanson, some leave edges with repairs. Jones had prepared a third volume, a portion only of which was published at his death, the remainder being issued subsequently. (Grove, Dict. of music. Libri Walliae 2848/p352). Title continues: Drawn from authentic documents of remote antiquity, (with great pains now rescued from oblivion) and never before published, Containing The Bardic Triads, Historic Odes, Eulogies, Songs, Elegies, Memorials of The Tombs of Warriors, Of King Arthur and his Knights, Regalias, The Wonders of Wales, etc With English translations and historic illustrations likewise the Ancient War-Tunes of the Bards. etc [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Madoc Books (ABA-ILAB)]
 20.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Iris Pratensis

      1802 - Pierre-Joseph Redouté Plate 237: Iris Pratensis From: Les Liliacées Paris: 1802-1816 Size: 26” x 18 ¼” x 1" framed Hand colored stipple engraving

      [Bookseller: Arader Galleries San Francisco]
 21.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Le Peintre Graveur. 21 Volumes plus 1 Volume of Supplement.

      Vienna: Degen / Mechetti, 1802 - 1821; Leipzig: Weigel, 1843. . 22 Volumes. Contemporary quarter calf & marbled boards, spines lettered in gilt on black panels. This is the 21 volume set in French published in Vienna from 1802 - 1821, plus the supplementary volume published in Leipzig by Weigel in 1843. Rubbing to joints, scattered foxing, upper hinge of Volume 1 tender but intact, chip from the upper spine of Volume 15; a very good set. The spine of Volume 21 is misnumbered as 20. This set contains 73 engraved plates [of 76]; the plates from Volumes 16 & 17 are not present, and appear never to have been bound in [copies are provided in facsimile]. The first plate at the rear of Volume 7 has been excised, as in all copies examined. The plate at the rear of Volume 6 is folding. The set is sometimes accompanied to two oblong 4to. volumes of plates, not present here. Internally fresh, a decent set overall. When wrapped this set will weigh about 10 kg (22 pounds) so shipping costs are a consideration.

      [Bookseller: William Matthews, Bookseller]
 22.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Traité théorique et pratique sur la culture des grains, suivi de l'art de faire le pain.

      Two vols., (4) + viii + viii + 472 and (4) + xiii + (1) + 574pp., including both half-titles, with a folding map of France in vol.I (upper margin of map browned and one blank corner torn out), and with 15 folding plates in vol.II, one plate misfolded, contemporary uniform sprinkled calf, spines fully gilt and labelled with red gilt lettering pieces, slight wear to head and foot of spines but overall very good copies indeed.Publisher: Paris, Delalain,Year: 1802Edition: First edition.

      [Bookseller: John Drury Rare Books]
 23.   Check availability:     Direct From Seller     Link/Print  


        Tritoma Uvaria

      1802 - Pierre-Joseph Redouté Plate 09: Tritoma Uvaria From: Les Liliacées Paris: 1802-1816 Size: 24.5" x 31.25" x 1.75 framed Hand colored stipple engraving

      [Bookseller: Arader Galleries San Francisco]
 24.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Kort en duidelyk onderwys in 't Italiaansch boekhouden (...) vorts eene juiste beschrijving der scheeps-reederij (...) wisselbank (...) woordenboekje. 5e druk, Amsterdam, Holtrop, 1802.

      Origineel bedrukt kartonnen omslag, 172 pag. Enkele marges beschadigd.

      [Bookseller: Antiquariaat A.G. VAN DER STEUR]
 25.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        LANDSEER -- Schetsje met de pen van een jager met twee honden, gesigneerd E. Landseer, 8,5x12 cm.

      Sir Edwin Henry Landseer, (London 1802-1873) was een beroemd dierschilder. M8417.

      [Bookseller: Antiquariaat A.G. VAN DER STEUR]
 26.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        A VIEW OF SOUTH-CAROLINA, AS RESPECTS HER NATURAL AND CIVIL CONCERNS

      Charleston: Printed by W.P. Young, 1802. [4],252,[1]pp. plus three maps (two folding, one of them colored in outline), three plates (two folding), and two folding tables. Original blue paper-covered boards, tan paper backstrip, paper spine label lettered in black. Minor edge wear. Light foxing, toning to one plate. In all, an excellent copy, mostly unopened, wholly untrimmed and unsophisticated. In a cloth case, leather label. The superb Siebert copy of Drayton's great work on South Carolina, one of only 500 copies printed. Drayton became governor of South Carolina in January 1800 and served until December 1802. This book was composed and written during that period, when he travelled extensively throughout the state, including the more remote reaches of the upper country. His wide-ranging interests and position led him to accumulate materials on practically every aspect of life in South Carolina at the time, including natural history; Indians; minerals; raising rice, tobacco, and corn; inland navigation; commerce and manufactures; and various social and charitable activities. Drayton's work is well illustrated, with a large map of South Carolina, one of the Santee Canal, and plates showing the State House, rice cultivation, and fossils discovered in the up-country. After the book was completed, Drayton obtained a map of Winyaw Bay, and had a postscript and the map printed and tipped into some copies. This copy contains this rare insert, both the postscript and map, frequently lacking; copies often do not have a complete complement of plates and maps, and even the Streeter copy lacked the map of South Carolina. An unmatchably superb copy in absolutely original condition. STREETER SALE 1137. HOWES D492, "aa." SABIN 20815. CLARK II:88. REESE, FEDERAL HUNDRED 90.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 27.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Der Schweizerbund.

      Zürich: Orell, Geßner, Füßli 1779-1802 - 8°. 127, 78, 194 S., Pappband der Zeit (Einbandecken leicht bestossen; Einband leicht berieben; sonst altersgemäss gut erhalten) Angebunden: [Wieland, Ludwig Friedrich August:] Das Liebhabertheater in zwey Aufzügen (=Lustpiele, 1) (irrtümlich Heinrich von Kleist zugeschrieben) - [Wieland, Ludwig Friedrich August:] Coquetterie und Liebe in drey Aufzügen (=Lustspiele 2) (irrtümlich Heinrich von Kleist zugeschrieben) - Wieland, C. M.: Comische Erzählungen. Johann Ludwig Ambühl bildete sich als Autodidakt und wurde als Nachfolger seines Vaters Lehrer in Wattwil. Literarische Anregung empfing er in der „Toggenburgischen moralischen Gesellschaft", der auch Ulrich Bräker angehörte, mit dem Ambühl befreundet war. 1782 wurde Ambühl Hauslehrer der Stieftochter des J. L. Custer in Rheineck. Mit seinem Zögling reiste er 1786 nach Straßburg, 1788 nach Genf. 1790 begleitete er seinen Brotherrn auf einer Reise nach Italien. Seit 1796 weilte A. in Altstätten. In der Zeit der Helvetik war er Distriktstatthalter im Oberrheintal. Als Dichter steht A. stark unter dem Einfluß der Sturm- und Drang- Bewegung, zumal des jungen Goethe. Seine Werke sind großenteils von vaterländisch-freiheitlichem Gefühl getragen. Ludwig Friedrich August Wieland (1777-1819), Sohn des Dichters Christoph Martin Wieland, studierte in Jena und promovierte dort. Der bei einem Treffen zwischen ihm, Heinrich von Kleist, Heinrich Geßner und Heinrich Zschokke 1802 begonnene Dichterwettstreit führte zur Entstehung des Lustspiels "Der zerbrochne Krug" von Kleist. Zwischen 1809 und 1811 war er Bibliothekar bei den Fürsten Esterházy in Wien; später ging er zurück nach Weimar und Jena. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Bücher Eule]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Lotgevallen op eene reize van Riga over Holland door Spanjen en een gedeelte van Italien. 2 delen in 1 band, Amsterdam, v.d. Hey, 1802.

      16+184 pag. Titelvignet door R. Vinkeles van de reiziger te Portugal. Iets gebruikt exemplaar. In Nederland: Nieuweschans, Groningen, Zwolle, Zuiderzee, Amsterdam, Rotterdam. B1979.

      [Bookseller: Antiquariaat A.G. VAN DER STEUR]
 29.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        "MILITARIA; HEINRICH; KAAPSTAD; SINT HELENA--- Album amicorum van de Duitse legerofficier Carl Gottlieb Heinrich, lopend over de jaren 1802-1818. Oblong boekje in geheel leren band met ca. 90 inschrijvingen, waaronder 16 aquarellen en 4 tekeningen en 2 geborduurde bladen. Voor- en achterkant liggen los. Manuscript.".

      Heinrich kwam uit Bischofswerda in Saksen, waar zij ouders en verdere familie woonde, die in 1802 bijdragen leverden. In hetzelfde jaar bereisde hij Duitsland en ging in Nederlandse dienst: Kampen (1802-1803), Harlingen (1804), Breda (1806), kamp bij Overveen (1807), Nantes (1810), reis Nantes - Batavia (1811) Weltevreden bij Batavia (1811), reis naar Bengalen (1811), terugreis Java-Europa (1812), Steenbergen (1814), Maastricht (1818). Veel inschrijvingen zijn van officieren uit het Bataafse leger (F. Krager, J.D. van Schelle, J.F.C. Serrier, G.F. Arentz, J.F. Geissler, Ballot, A. Lendron, Kerkhoff, H.P. de Wolf van Westeroode, A.J. Heshuysen, E. Nieuwenhuis, Kruseman, H.M. Eekhout, F.J. Beckman, Fr. Alberti, Brunier, J.N. Dibbetz, Schilling, Camphuysen, v. Oldenbarnevelt genaamt van Hemert, v. Oldenbarnevelt gen. Tullingh, P.W. Wimmer (krijgsgevangen kapitein), W.J. la Clé, J. van Duijnen, O.W. Ross etc. De tekeningen betreffen o.a. een gezicht op de Tafelberg en Kaapstad en een gezicht op Sint Helena. Ook een aardige scheepstekening.M9415/AA001

      [Bookseller: Antiquariaat A.G. VAN DER STEUR]
 30.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        The Journal of Frederick Horneman's Travels,

      1802 - from Cairo to Mourzouk, the Capital of the Kingdom of Fezzan, in Africa.First edition. 2 large folding maps. 4to. Contemporary quarter calf, rubbed. iv, xxvi, 195pp. W. Bulmer & Co., London, Horneman was one of the unlucky four sent out by the African Association to find the source of the Niger and the direction of its flow. During his first expedition he reached Murzuk, but was forced to retreat to Tripoli. On his second attempt however he died somewhere on the Niger, without being able to inform the world of his accomplishments. Cox I, p398. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Maggs Bros. Ltd ABA, ILAB, PBFA, BA]
 31.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Mon voyage au Mont-d'Or, par l'auteur du Voyage à Constantinople, par l'Allemagne et la Hongrie.

      - Paris, Crapelet for Maradan, 1802. 8vo. Entirely uncut in the original plain wrappers with binder's waste (from a mathematical textbook), wrappers worn and bit dusty, shaky, internally very good. This is the ~b~very rare first edition~i~ of the Royalist Salamberry's literary perambulations around Clermont-Ferrand, Blois, the Dordogne, Mont-Dore, Auvergne (source of the Dordogne) and other parts of provincial France. [Attributes: First Edition; Soft Cover]

      [Bookseller: Henry Sotheran Ltd]
 32.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Travels through the Southern Provinces of the Russian Empire

      London: A Strahan for TN Longman and O Rees, 1802. First Edition in English. Hardcover. VG+ to near Fine. in the years 1793 and 1794. 2 volumes 552 & 523 pages. 55 plates incl. some aquatints and engraved, 6 engraved maps and plans and hand colored plates. An important travel narrative describing Russia in the late 18th century. A handsome mid 20th century quarter leather binding, raised spine bands, contrasting colored spine labels, gilt rules. A vg+ to near fine copy showing basically no wear and internally crisp and clean and most appealing.

      [Bookseller: Trophy Room Books]
 33.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        De ridder Don Quichot van Mancha. Versneeden naar den hedendaagschen smaak, en verrijkt met afbeeldingen eener nieuwe uitvindinge. Den Haag, J.C. Leeuwestijn, 1802. [2 delen].

      "8°: pi1 *-2* 8 3* 2 A-2C 8 2D 6, gepag.: [2] 36, 477 [1] pp.; pi1 * 4 A-2A 8 2B 6, gepag.: 8, 379 [1] pp. Twee gegraveerde titelpagina's, een ongesigneerd portret van Cervantes tegenover de eerste titelpagina en 12 omtrekgravures, eveneens ongesigneerd. Half linnen. Lit.: Busken Huet, LFK I, p. 117 en dl XXIV, p. 163; Pieter van Woensel, Amurath-Effendi, Hekim-Bachi, ingeleid en geannoteerd door drs. J.J. Wesselo (Zutphen z.j.) Arents 11, Buisman 367; Scheepers II, 728".

      [Bookseller: Antiquariaat A.G. VAN DER STEUR]
 34.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        A VOYAGE UP THE MEDITERRANEAN in His Majesty's Ship The Swiftsure, One of the Squadron Under the Command of Rear-Admiral Sir Horatio Nelson, K.B. now Viscount and Baron Nelson of the Nile and Duke of Bronte in Sicily.

      T. Bensley, Bolt Court for J. White, Horace's Head, Fleet Street. 1802 - with a Description of the Battle of the Nile on the First of August 1798 and a detail of events that occurred subsequent to the Battle in various parts of the Mediterranean. First Edition, Quarto, [1] xxiii, 309pp. Fine engraved dedication leaf with the Earl of St. Vincent's Arms, complete copy with the 43 plates including a fold out chart of the Mediterranean. Contemporary owner signature to title 'Hamilton'. Account of the Mediterranean Voyage that led to the Battle of the Nile in 1798. Attractively bound in later half calf, raised bands over marbled boards. T.E.G. [Abbey 196. Blackmer1813] First Edition1802. Excellent Copy. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: HALEWOOD : ABA:ILAB : Booksellers :1867]
 35.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Critische Darstellung der Gallschen anatomisch-physiologischen Untersuchungen des Gehirn- und Schädelbaues. Mit beygefügten historischen Notizen über Herrn Doctor Gall und dessen neueste Schicksale in Wien.

      - Zürich, bey Ziegler, 1802, kl.-8°, (2), 182 pp., Pappband d.Zt.; feiner Pappband. Selten! Erste Ausgab, anonym "W - r " erschienen, und fälschlicher Weise oft Johann Adam Walther zugeschrieben. *) Erste Würdigung der Franz Joseph Gall'schen (1758-1828) Lehre aus wissenschaftlicher Sicht von dem berühmten Chirurgen und Ophthalmologen Philipp Franz v. Walther (1782-1849). "Wien den 9. Sept. 1802. "Erklärung des Doktor Gall über ein vor kurzem erschienenes Werk unter der Auffschrift "Kritische Darstellung der Gallschen anatomisch - physiologischen Untersuchung des Gehirn- und Schedelbaues ." (Aus einem Briefe desselben gezogen)." "Sie fordern mich auf, Ihnen mein Urtheil über die kritische Darstellung meiner Untersuchungen u.s.w. mitzuteilen, und zu bestimmen, in wie fern man sich aus derselben über den Gehalt meiner Lehrsätze unterrichten könne. Das angezeigte Werk wurde mir von einer unbekannten Hand zugeschickt, und ich freue mich, darin eine treue und richtig gefaßte Darstellung meiner Gehirn - und Schedellehre zu finden, welche sich unter der Menge größerer und kleinerer Schriften, in denen meine Grundsätze theils mangelhaft, theils außer - allem wissenschaftlichen Zusammenhange vorgetragen wurden, vorteilhaft ausgezeichnet. Sowohl die allgemeinen Ansichten meines Systems als die Bestimmung der Sitze einzelner Organe sind durchaus richtig und verläßlich angegeben ; so wie auch der historische Theil dieser Abhandlung die Aufeinanderfolge der neuesten Ereignisse und Verfügungen in meiner Sache genau darstellt. Nur wäre es sehr zu wünschen, daß der mir unbekannte Hr. Verf. Eine mehr verständliche Schreibart gewählet, und sich bey der Darstellung meiner Lehre der Terminologie der kritischen Schule enthalten wollen. Obgleich ich in der Druckschrift den Herrn W - R als nen sehr denkenden und einsichtsvollen Mann kennen lerne, der nothwendig in meinem Privatumgange sich die gründliche Einsicht in mein Lehrsystem erworben haben muß, welche er an allen Stellen seiner Abhandlung verräht, so kann ich doch hieraus seinen Namen nicht errathen, da ich mir schmeichle, durch meine Vorlesungen die persönliche Bekanntschaft vieler vortrefflichen Köpfe erlangt und bey ihnen Interesse für meine encephalognomische Untersuchungen erregt zu haben. Uebrigens wünsche ich, die besagte Darstellung möge recht viele Leser finden, und das Publikum möge dieselbe so lange zur Basis seines Urtheils über den von mir gehandelten Gegenstand nehmen, bis ich selbst durch die Herausgabe meines Werks näheres Licht über das Detail meiner Lehre verbreiten kann. Joseph Gall." Johann Jacob Hartenkeil, Medicinisch-chirurgische Zeitung, 1802/4, pp.301-302. "Gall war auf eine Theorie der Hirnfunktion gestoßen, die größte Bedeutung erlangen sollte. Er war ein Pionier kortikaler Lokalisationstheorie, wenn auch auf Grund falscher Überlegungen. Edwin G. Broing faßte den Beitrag der Phrenologie treffend zusammen, als er sagte: "Die Theorie Galls und Spurzheims ist ein Beispiel für eine Theorie, die trotz ihrer Irrtümer geeignet war, weiteres wissenschaftliches Danken anzuregen". Dank der Phrenologie bewegte sich die Vorstellung der geistigen Funktionen "von der Idee der immartiellen cartesianischen Seele weg in Richtung auf eine materielle Theorie der Nervenfunktion. Die Irrtümer der Phrenologie lagen eigentlich nur in Einzelheiten und in dem Fanatismus ihrer Anhänger." E.G. Boring, History of experimental psychology, 2nd.Ed., 1957, pp.57-58 *) siehe - Callisen, A.C.P.: Medicinisches Schriftsteller-Lexikon (1834) XX, p.370 ff. im Artikel Walther (Philipp Franz von): "Beide diese Schriften, die erste anonymisch (r."W --- r"), die zweite nur mit dem Namen Walther bezeichnet, gehören diesem Verfasser an, wenigstens die zweite, wiewohl sie von Meusel dem Heinrich (No.855), und von Esch und Puchelt dem Johann Adam (No.858) beigelegt werden." ferner - Gelehrtes München im Jahre 1834, Neuer Nekrolog der Deutschen, Deutsche Biographische Enzyklopädie [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiq. F.-D. Söhn - Medicusbooks.Com]
 36.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Eigenh. Brief m. Unterschrift.

      Paris, 23. IX. 186[?]. - [An den österr. Chemiker u. Mineralogen Anton Schrötter von Kristelli (1802-1875)]. - Sainte-Claire Deville war Professor in Besancon und Paris und stellte 1854 erstmals technisch Aluminium her. Er erforschte die Platin-Metalle und entdeckte zusammen mit Friedrich Wöhler das kristallisierte Bor und Silicium. --- Der in Olmütz geborene Anton Schrötter, Sohn eines Apothekers, studierte ab 1822 zunächst auf Wunsch seines Vaters in Wien Medizin, wechselte dann aber unter dem Einfluss von Friedrich Mohs zu den naturwissenschaftlichen Fächern, speziell der Mineralogie. 1827 erhielt er eine Assistentenstelle für Physik und Mathematik an der Universität Wien. 1830 wurde er Professor für Physik und Chemie am Technischen Institut Joanneum in Graz. Während eines halbjährigen Urlaubs im Jahre 1838 besuchte er chemische Institute in Göttingen, Heidelberg, Frankfurt und Paris. In Gießen machte er sich bei Justus von Liebig mit der organischen Elementaranalyse vertraut. Ab 1843 arbeitete er als Professor für technische Chemie am Polytechnischen Institut der Universität Wien und übernahm dort 1845 die Professur für allgemeine Chemie. Schrötter war neben Baumgartner, Ettingshausen und Haidinger einer der Begründer der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien und wurde 1850 ihr Generalsekretär. Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina wählte Schrötter 1856 zu ihrem Mitglied. Ab 1868 leitete er das österreichische Hauptmünzamt und wurde gleichzeitig zum Ministerialrat ernannt. Er wurde 1874 in den Ruhestand versetzt und eröffnete in seiner Wohnung ein Privatlaboratorium, in dem er Studien über Edelmetalle betrieb. 1875 starb er in Wien. Schrötter hat in seinem Leben ca. 60 wissenschaftliche Publikationen verfasst. Ab 1845 beschäftigte Schrötter sich intensiv mit Phosphor. 1848 gelang ihm der Nachweis der schon von Berzelius geäußerten Vermutung, dass roter Phosphor eine allotrope Modifikation des weißen Phosphors, nicht aber eine Phosphorverbindung ist. Schrötter wandelte weißen Phosphor durch Erhitzen in roten um, den man zeitweise Schrötterschen Phosphor nannte. Sein Verfahren zur Darstellung desselben revolutionierte die Streichholzindustrie, wo roter Phosphor schon bald als Bestandteil der Reibflächen genutzt wurde. Er war ein Organisator in Industrie und Wissenschaft sowie Berater bei den Vorbereitungen zur Novara-Expedition und zur Österreich-Ungarischen Nordpolexpedition. - Sprache: Französisch Gewicht in Gramm: 500 [Attributes: Signed Copy]

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 37.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Neue Gedichte.

      o. Dr,, Berlin. 1802 - Mit gest. Front. (Porträt der Dichterin von F.W. Bollinger) u. 1 gestoch. Faks.-Tafel. XXXII (Titel, Pränumerantenverzeichnis, Inh.), 222 S. Erste Ausgabe. - Friedrichs 14; Goed. V, 416, 52, 6. - Die Autorin (1751-1828), Nichte von Benjamin Franklin, war befreundet mit Wieland, Ramler, Herder, der Karschin, Sophie von La Roche, die teilweise unter den Pränumeranten waren. Sie war in erster Ehe mit dem preuß. Major von Bandemer verheiratet, nach der Scheidung mit einem Grafen von Bohlen. Als auch diese Ehe aufgelöst wurde ging sie zu ihrem ersten Mann zurück. Sie stand im Ruf einer gelehrten Dichterin Ein charakeristischer Zug ihrer Dichtung sind die Anspielungen auf Figuren der griechischen Mythologie. Manchmal erwies sie sich auch als scharfe Kritikerin. (zit. nach Killy Literaturlexikon). - Wenige Braunflecken. Marmor. Pappbd. d. Zt., berieben und bestoßen. Exlibris. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Antiquariat Inge Utzt]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Part of the floor.

      Description d'un Pave en Mosaique. Paris: P. Didot. 1802 - Copper engraving. Early printed colour. Size: 46 x 38 cm. (18 x 15 inches). Very good condition. Good wide margins. Waterstain on left hand margin, not affecting image. This magnificent print is a superb example of early printed colour. It was published in Alexandre Laborde's 'Description d'un Pave en Mosaique'. This book documented the discovery of a mosaic floor of a Roman villa, found in the village of Santiponce near Seville.This print shows four of the roundels that make up part of the floor in immaculate detail. One roundel contains a portrait of 'Erato', another shows a black dog, a lion and the fourth, shows part of a horse.

      [Bookseller: Peter Harrington Gallery]
 39.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.