The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1793

        Hints to Gentlemen of Landed Property. To which are now first added, Supplementary Hints

      Printed for J. Dodsley, in Pall-Mall, London 1793 - Third edition, expanded, and the first with the Supplement. 10 engraved plates (6 folding). viii, 286 pp. 1 vols. 8vo. English Land Management. Kent (1737-1810) was a laid appraiser and agriculturist land valuer and agriculturist, who was first employed in the diplomatic service as secretary to Sir James Porter in Brussels.where he studied the husbandry of the Austrian Netherlands. Upon his return to England, Kent first published in 1775 his HINT TO GENTLEMEN, "which contained, among other valuable suggestions, some designs for labourers' cottages, which were greatly in advance of his time . The book brought him employment on a large scale as an estate agent and land valuer, and he did much to improve English methods of land management . " - DNB. The 1775 first edition was followed by editions of 1776, 1793 (with Supplement), and 1796. ESTCT128096 Full contemporary polished calf, red leather spine label. Joints starting but sound, and overall a lovely copy with a fine provenance. Armorial bookplate of Sir Thomas Fraser Grove of Ferne House, Salisbury; and with his signature above 10 engraved plates (6 folding). viii, 286 pp. 1 vols. 8vo Third edition, expanded, and the first with the Supplement. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: James Cummins Bookseller, ABAA]
 1.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        REVOLUTIONS-ALMANACH von 1793-1802 (und) FRIEDENS-ALMANACH von 1803. Als Schluß und Supplement des Revolutions-Almanachs (und) KRIEGS- und FRIEDENS-ALMANACH von 1804. (Herausgegeben von H. A. O. Reichard). 12 Bände.

      - Göttingen, Dieterich, 1793-1804. Zusammen etwa 3500 S. mit 5 gestochenen Textvignetten, 11 (statt 12) Titelkupfern, davon 1 handkoloriert, 12 Kupfertiteln mit Vignetten, 1 Notentafel, 3 gefalteten Tabellen, 215 teils mehrfach gefalteten Kupfertafeln von E. L. Riepenhausen und J. D. Schubert sowie 20 (von 24) gestochenen Originalumschlägen auf den Innendeckeln. Halbleder d. Zeit mit Rückenschildern u. etwas Rückenvergoldung (berieben u. etwas bestoßen, 3 Kapitale abgestoßen, Rückenschilder teilw. mit Abplatzungen). Vollständige Folge des von dem herzoglichen Bibliothekar Heinrich August Ottokar Reichard aus Gotha (unter zeitweiliger Mitarbeit von B. F. Haller) redigierten "Revolutions-Almanachs", der "glaubwürdigsten und erfolgreichsten antirevolutionären Publikationsreihe der Zeit", mit dem nahezu vollständigen, "auffallend reichen und sorgfältigen" Bilderschmuck von Riepenhausen und Schubert. Reichard, frankophil erzogen und als Übersetzer ein Bewunderer französischer Kultur, hat sich durch die nachrevolutionären Ereignisse von einem stillen Befürworter zu einem entschiedenen Gegner der "Neu-Franken" entwickelt, der durch Augenzeugenberichte, Dokumente (darunter auch echtes Material der Gegenseite), historische Exkurse, Anekdoten, Revolutions-, Kriegs- und Sieges-Lieder, Biographien der maßgeblich beteiligten Persönlichkeiten etc. ein scheinbar authentisches, umfassendes Bild der Ereignisse in Frankreich, in den französisch besetzten Gebieten auch Deutschlands (z.B. in Mainz) und der Revolutionskriege entwickelt. Das von den deutschen Fürsten unterstützte Unternehmen war die wichtigste Informationsquelle für die deutschen Leser über die politischen und sozialen Umwälzungen in Europa und in weiten Teilen des Bürgertums meinungsbildend. Durch eine geschickte Dramaturgie gelingt es Reichard, seine Leser gegen die politischen Ziele der Französischen Revolution einzustimmen: "Wie in einem "Sturm-und-Drang-Stücke" ließ H.A.O. Reichard drastische Szenen "des Schreckens" und "des Blutvergießens" auf kleine, den Leser rührende Nachrichten und Anekdoten folgen. Eindrucksvoll führten die beigefügten Bildtafeln (oder die lange Liste der Enthaupteten) die Dramatik der geschilderten Ereignisse vor Augen" (Kat. Wolfenbüttel). - Köhring 98; Lanckoronska/Rümann 18; Kat. Wolfenbüttel, Kalender 298-309. - Stark gebräunt u. stockfleckig, teilw. mit Gebrauchsspuren. Gelegentlich Einrisse, in Jg. 1793 fehlen die S. 273-282. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Buch & Consult Ulrich Keip]
 2.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Marie-Antoinette wird auf dem Revolutionsplatz (Place de la Concorde) zur Guillotine geführt. Radierung von Helman, Isidore Stanislas (1743 Lille - 1809 Paris).

      In der Platte signiert, betitelt "Journée du 16 Octobre 1793", bezeichnet "Dessiné par Monnet" und mit der Verlagsadresse Helmans. Feinzeichnender Druck mit Rand um die Einfassungslinie, unten mit dem vollen Schriftrand, rechts teilweise mit schmalem Rändchen um die Plattenkante. Auf Bütten (mit Wz.). 27,4 x 43,4 cm (Darstellungsgröße). Helman ist als Kupferstecher und Verleger in Paris tätig. Nach Zeichnungen seines Freundes Monnet stach er die Folge "Quinze jours de la Révolution", die im eigenen Verlag erschien und aus der wohl auch obiges Blatt stammt. Festgehalten ist der dramatische Moment, als Marie-Antoinette zur Guillotine geführt wird. Ein großes Militäraufgebot füllt den Revolutionsplatz, die daraufzuführenden Straßen sind von Schaulustigen belagert. Am Place de la Concorde drängen sie nah an das Geschehen heran, klettern sogar auf das Reiterstand-bild links am Bildrand und auf die Dächer nahe gelegener Häuser. - Sehr gut erhalten. Kleinere Läsuren im Rand. Insgeamt minimal gebräunt.

      [Bookseller: Kunstantiquariat Joachim Lührs]
 3.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Vita e commercio letterario di Galileo Galilei nobile e patrizio fiorentino mattematico e filosofo sopraordinario de' Gran Duchi di Toscana Cosimo e Ferdinando II

      presso Giovacchino Pagani (ma Moucke), 1793. 3 voll. in-4° (270x190mm), pp. XVI, 295; (2), 297-599 [paginazione continua]; (2), 601-961; brossura editoriale azzurra con titolo entro bordura ornamentale. Al primo vol., antiporta ripiegata incisa da Giuseppe Calendi sotto la direzione di Raffaello Morghen con medaglie con l'effigie di Galileo, un ritratto di Galileo giovane, un albero genealogico ripiegato, 2 altre tavv. f.t. (tomba di un antenato di Galileo e il termometro inventato dal sommo scienziato), il tutto inciso su rame dai medesimi artisti; al secondo vol., 6 tavv. incise su rame f.t.: un pendolo impiegato da Galileo, un orologio oscillatorio, una tavola ripiegata raffigurante la casa di Vincenzo Viviani adorna con iscrizioni, elogi e col ritratto in bronzo del suo maestro Galileo, particolare architettonico della detta casa (su tavola ripiegata), medaglie celebrative di Galileo (tavola ripiegata), il sepolcro di Galileo in Santa Croce, il tutto inciso su rame dal Calendi. Indice bicolonne generale in fine del terzo vol. Dedicatorie a stampa ai vari volumi a Onofrio Boni, Giulio Mozzi e Vittorio Fossombroni. Dorsi restaurati. Fresco esemplare in barbe e marginoso. Prima edizione, stampata dal Moucke di Firenze con il falso luogo di Losanna, di questa importante biografia di Galileo profusamente illustrata e fondata su lettere e documenti in gran parte inediti e spesso provenienti dalla collezione dell'autore stesso. "A most valuable contribution to scientific biography, giving full particolars of Galilei's friends and opponents, and containing extracts of numerous unpublished letters of Galileo and his friends which Nelli was prevented by death from publishing in extenso, and wich were only partially published in the last edition of Galileos". (Catalogo Libri). Il Nelli (Firenze, 1725-ivi, 1793), figlio del più celebre architetto e matematico Giocvanni Battista, fu studioso di architettura e di storia della scienza, storico locale, collezionista di antichità e bibliofilo, amministratore dei Monti pubblici del Granducato di Toscana, cavaliere dell'Ordine di Santo Stefano e senatore. " Il nucleo iniziale della collezione fu legato alla ricezione, tramite Giovan Battista, dell'eredità di Vincenzo Viviani, allievo di Galilei e possessore della più vasta raccolta di sue opere manoscritte. Per prendere possesso del lascito di Viviani nel 1733, Nelli dovette adempiere la condizione testamentaria di far erigere un monumento a Galilei in Santa Croce, cosa che in effetti fece nel 1737. A tale fortunata e prestigiosa eredità è legata la fatica che valse a Nelli la maggior parte della sua fama di letterato: l'opera Vita e commercio letterario di Galileo, edita nel 1793 a Firenze, ma con la falsa indicazione di Losanna, per timore delle autorità ecclesiastiche. Divisa in sei parti, l'opera ricostruisce le vicende biografiche del grande scienziato fiorentino dalla gioventù attraverso l'analisi rigorosa di un numero considerevole di lettere, molte delle quali relative alla pubblicazione del Sidereus nuncius e al processo inquisitoriale.. Nelli si rassegnò a pubblicare la Vita di Galileo, presso Moucke, a Firenze, mantenendo però il proposito di apporre un luogo di pubblicazione fasullo. La particolare precisione e dovizia di particolari del voluminoso testo di Nelli è legata alla vasta mole di materiale documentario in suo possesso, costituito dal nucleo proveniente dall'eredità Viviani e, in ancor più larga parte, da successive acquisizioni di manoscritti di Galilei e di altri scienziati dell'Accademia dei Lincei o del Cimento." (Maria Toscano in D.B.I., LXXVIII, 2013). Carli-Favaro, II, 195. Cinti, 182. Riccardi, I, 526. Gamba, 486. Catalogo Libri (vendita all'asta Sothebys del 1861), 3055. Sotheran, 8238. Parenti, Falsi luoghi di stampa, p. 133. Moreni, II, 115: 'L'immortal Galileo ha finalmente trovato nel senatore Nelli un diffuso Encomiaste.. Questa Vita è divisa in parti VI suddivise in più capitoli.. Prevenuto l'Autore dalla morte non poté vedere ultimato se non che il T. I, il resto per sorte dei Pisani non è stato mai finora pubblicato". D.B.I., cit. (con bibliografia cui si rimanda). Italiano

      [Bookseller: Libreria Antiquaria Galleria Gilibert]
 4.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        The History of the Reign of Philip

      London - G.G.J and J Robinson, 1793 Book. VERY. Hardcover. The third edition of this eighteenth century historical work. Complete in two volumes. This is the complete work of this history, with the original four books byRobert Watson and thecontinuation of two books by William Thomson. Watson's work was first published in 1777 with Thomson's continuation completing the work first issued in 1783. Robert Watson was a Scottish minister and academic. He was Principal of St Salvator's College in St Andrews. Horace Walpole praised his work as a historian and in particular hishistorical work on Philip II. William Thomson was also a Scottish minister, historian and miscellaneous writer. His bibliography is extensive with many historical and travelworks. His reputation as a writer was made withthis continuation of Watson's work on Philip III. Philip III of Spain was king ofboth Spain and Portugal. He was a Habsburg and had a largely negative political reputation abroad. He ruled the Spanish Empire at its height and brought Spain into the Thirty Years' War. Condition: In full calf bindings. Externally, very smart with some minorrubbing to the head and tail of spineas well asto raised bands. Someminor rubbing to joints also. Bookplate of John Colbywith the Colby familycrestto front pastedown ofboth volumes. Internally, both volumes are firmly bound. Small section from the top margin of both title pages removed neatly, possiblyto remove a prior owner's signature. Pages are generally bright withsome slight age toning to edges and the odd spot throughout. Overall: VERYGOOD INDEED..

      [Bookseller: Rooke Books]
 5.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Die Grundsätze und Bedingungen der Bewegung der Locomotiven auf Eisenbahnen, für den Zweck, die absoluten Transportkosten von Waaren und Passagieren mit Genauigkeit berechnen und dann verschiedene Eisenbahnlinien hinsichtlich der Vortheile, welche sie ihren Unternehmern und dem Publikum gewähren, mit einander vergleichen zu können. Entwickelt und erläutert von Navier, Ober-Ingenieur des Brücken- und Chausséebaues in Frankreich, und mit Zusätzen versehen von Macneill, Civil-Ingenieur. Ins Deutsche übertragen von Chr. Heinr. Schmidt.

      55 S., 1 S. Verlagsanzeigen 8, moderner Kalbslederband, mit Zierbünden, goldgepr. RTitel, goldgepr. Deckelttitel und goldgepr. arabesker Umrahmung auf den Deckeln Extrem seltene Schrift! - Macneill (1793-1880) hatte 1836 das Werk Naviers (1785-1836) ins Englische übersetzt. - Papierbedingt etwas gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat Galerie Joy]
 6.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Grundsätze der Feuerungskunde . Namentlich der Anleitung von Heerden, Schornsteinen, Kaminen, Stubenöfen, Heizgewölben, Dampf- und Warmwasser-Heizungen, Lüftungsapparten etc. Mit Berücksichtigung des deutschen Bedürfnisses, nach der zweiten, sehr vermehrten Aufl. des "Traité de la chaleur" deutsch bearbeitet von Carl Hartmann.

      Textband + Tafelband in 2 Bänden. kl. 8. + Quer Fol. XVI, 402 S. 1 Bl. + XLVI Bildtafeln HLdr der Zeit mit Bibl. Marke. StaT, gutes Ex., Tafelband kaum fingerspurig. = Neuer Schauplatz der Künste und Handwerke, Bd. 142. Absolut seltene EA ."Jean Claude Eugene Peclet (* 10. Februar 1793 in Besancon 6. Dezember 1857 in Paris) war ein französischer Physiker. Peclet studierte an der Ecole Normale in Paris bei Gay-Lussac und Dulong. 1816 wurde er zum Professor am College de Marseille ernannt, wo er bis 1827 lehrte. Danach kehrte er nach Paris zurück und wurde Professor an der Ecole Centrale des Arts et Manufactures. Die Peclet-Zahl ist nach ihm benannt." Wikipedia)*

      [Bookseller: bebuquin]
 7.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Hints to Gentlemen of Landed Property, to which are now first added, supplementary hints ... a new edition

      London: J. Dodsley, 1793. 8vo. (8 1/2 x 5 inches). 10 engraved plates (6 folding). Contemporary tree calf, covers bordered in gilt, spine with raised bands in six compartments, red morocco lettering piece in the second, the others with a repeat decoration in gilt, marbled endpapers (expert repairs at joints)The expanded third edition of Kent's agricultural advice for landowners, including chapters on planting, fertilizer, cattle, timber, buildings and more."The book strikes what was a rather new note in polemics on estate management. For one thing Kent advises granting equitable leases in order that the soil may become useful to the tenants as well as the landlords. The style of farming he recommends is what might be expected from one who John Donaldson called 'a very enlightened person' nearly a century later" (Fussell). Unusually, the work includes suggestions for the designs of laborers' cottages. First published in 1775, a second edition followed a year later with the present expanded edition in 1793 and a final edition in 1799.Fussell, pp. 101-103.

      [Bookseller: Donald Heald Rare Books ]
 8.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        D. Anton Friedrich Büschings Erdbeschreibung. Dreizehnter Theil, welcher Amerika begreift. Ausgearbeitet von Christoph Daniel Ebeling.

      Hamburg, Bohn, 1793-1816. EA, 7 Bde. LXXIV, 877, 1135, (16) 676, 920, 807, 528 (15), XII, 312 S., 1 mehrf. gef. Tab. 8°, Halbleder der Zeit mit Lederecken, z.T. Buntpapiereinlagen, farb. Rückenschilder m. verg. Titel, z.T. verg. Rückenvignetten, 5 Bde. m. Rotschnitt. Sauber und dekorativ. Bem.: Die Bände stammen aus verschiedenem Besitz, sind aber alle in gleichem Stil gebunden. Vier Bände sind identisch gebunden. Das Set ist sehr dekorativ, wirkt wie eine kleine Sammlung. Fünf Bände wurden zusammengestellt für die \"Bibliothek d. Mecklenb. Ritter u. Landschaft\" (jeweils Wappenstempel auf Vorsatz). Die restlichen zwei Bände ohne Besitzerhinweis. Zwei Bände mit Exlibris \"E Bibliotheca Ordinarium Provincialium Ducatus Megapolitani Rostochiensi\". In dieser Vollständigkeit, Provenienz und dekorativen Ausstattung extrem selten. Versandkostenfreie Lieferung

      [Bookseller: Die BÜCHERPOST]
 9.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Autograph dedication signed ("auctor"), from the first edition of "Religion Within the Bounds of Bare Reason". N. p., [c. 1793].

      1793. 8vo. ½ p. Addenda. Dedication to his one-time student Carl Gottlieb Fischer, in Latin, on a blank sheet formerly constituting the flyleaf of "Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft": "VIRO | docto, cordato, integerrimo, | Carol. Theophil. Fischer, | Christianismi veri | Praeconi ac Exemplo, | Amico exoptatissimo, | libellum hunc | D[at].D[icat].D[edicat]. | auctor". - At the bottom of the page is a certificate of authenticity by Justus Florian Lobeck, Secretary of the Royal Library at Königsberg, dated June 15, 1850, attesting that the rare Kant autograph was removed from the volume presented to Fischer. C. T. Fischer (1745-1801) was a hospital priest in Königsberg from 1787 and an admirer of Kant. In a letter from him to Kant on January 29, 1794, Fischer thanks him for "the gift of Religion [...] from the hand of its author" (transl.; Kant: AA XI, Briefwechsel 1794, p. 486, no. 615). - Some brownstaining. Includes two later letters and a postcard referring to the quotation.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris]
 10.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        AUGSBURG. - Kalender., "Des Heil. Röm. Reichs Stadt Augsburg Raths=Calender, / Oder: Allmanach auf das Gemein=Jahr nach der Gnadenreichen Geburt Jesu Christi MDCCXCIV" (1794). Ratskalender mit einer schönen Ansicht des Rathauses mit dem Perlachturm.

      Kupferstich von Hieronymus Sperling nach Johann Georg Bergmüller, bei Späth, Augsburg, (1793), 114 x 45 cm (von 2 Platten). Vgl. Schefold 41306. - Prachtvoll gestochener, dekorativer Wandkalender. Im oberen Teil ein Porträt von Kaiser Franz II. (1768-1835), umgeben von huldigenden allegorischen Figuren mit vielerlei Insignien des Reichtums, des Handels, der Künste etc. Eine der Putten mit dem Augsburger Stadtplan. Rechts und links das Augsburger Wappenzeichen, der Pinienzapfen. Um den schwarz-rot gedruckten, montierten Kalender die eingeklebten 45 Wappen der Ratsherren. Im unteren Teile die schöne Ansicht des Augsburger Maximilianplatzes mit dem von Elias Holl erbauten Rathaus und der Kirche, mit figürlicher Staffage. Daneben zu beiden Seiten die allegorischen Figuren des Lechflusses. - In den Rändern leicht knittrig, minimal gebräunt und wenige Wasserflecken. BAYERN, Kalender, Schwaben

      [Bookseller: Buch- und Kunstantiquariat]
 11.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Mahlerische Reise in die Italienische Schweiz. Mit geaetzten Blättern.

      Zürich, Orell, Gessner, Füssli und Comp., 1793. Erstausg. Mit Titelvignette und 12 ganzs. Veduten (davon sechs von Ludwig Hess, die übrigen von Meyer gestochen) und einigen Vignetten im Text Quer-8°, goldgepr. HLeder mit rotem Rückenschild Lonchamp 2058. Wäber BSL III/282. - Des Studiums der Landschaftsmalerei wegen unternahm Meyer zusammen mit seinen Freunden Ludwig Hess und Conrad Steiner im Frühjahr 1789 von Zürich aus über den Gotthard ins Tessin und über den Splügen zurück. Die Radierungen sind: 1. Bey der Saegemühle des Lauterbachs, am Zuger-See, 2. Auf dem Vierwaldstätter-See gegen Tells Capelle, 3. Von Altorf gegen den Eingang ins Reüssthal, 4. Unweit Airol, im obern Livener-Thal, 5. Im mittlern Livenerthal, gegen das Bergdorf Calonico, 6. Felsenquelle bey Quartino, am Locarner-See, 7. Unweit Molinetto am Locarner-See, 8. Am Fusse Tresa, in der Herrschaft Lauis, 9. Bey Ponte Tresa, in der Herrschaft Lauis, 10. Die Villa Plinius des jüngeren, am Comer-See, 11. Via Mala, in Bündten, 12. Ruinen von Bommerstein, am Wallenstatter-See. - 1 Textbl. mit kl. Einriss, sonst sehr guter Zustand. Beigebunden: J. H. Meyer, Die Ruinen von Unterwalden in zwölf geäzten Blaettern und einer Charte, nach der Natur gezeichnet im Julius 1800. Zürich 1801. 18 S. Text, 12 Kupferstiche (1. Karte von Unterwalden, 2. Von Altstaad gegen Stansstaad, 3. Von Stansstaad gegen Hergiswil, 4. Stanz-Staad, 5. Kirche zu Stanz, 6. Buochs, 7. Capelle der beiden Winkelrieder am Weg nach Ennenmoos, 8. St. Jacob zu Ennenmoos, 9. Das Schlachtfeld Drachenried, gegen den Rotzberg, 10. Rotzloch, 11. Im Rotzloch gegen die neue Papiermühle, 12. am Stanzer Berg). - Dieses Werk ist äusserst selten. Einige Tafeln gering fleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Galerie Joy]
 12.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Ambassade au Thibet et au Boutan, contenant des déteilas très-curieux sur les moers, la religons, les productions, le commerce du Thibet, du Boutan et des etats voisins; et une Notice sur les Évönements qui s`y sont passés jusqu`en 1793 ... Traduit de l`Anglais avec des notes par J. Castera.

      Paris, F. Buisson, 1800, 1793. 3 Bände (2 Textbände, 1 Atlasband). Textbände: 5 Bl., VI, 1 Bl., 390 S.; 3 Bl.; 5 Bl., 364 S., 2 Bll. Atlasband mit Titel, Verzeichnis der Tafeln, 1 gest. Faltkarte und 14 Kupfertafeln (2 gefalt., 12 doppelblattgr.) von Tardieu. 8°, HLeder mir RSchild, marmorierten Vorsätzen und marm. Schnitt (Textbände), 4°, Kunstleder (Atlasband). Cordier, Sinica 2909f. - Cox I, 346. - Brunet IV, 526. - Vgl. Aschoff 1928 (dt. A.). - Vollständige erste französische Ausgabe der wichtigen Tibet-Beschreibung, die Turner 1783 unternahm. "Without comparison the most valuable work that has yet appeared on Thibet" (Cox). Turner unternahm diese Reise 1783 im Auftrag der East Indian Company, um der Reinkarnation des Teshoo Lana, einem 18 Monate alten Jungen, zu gratulieren, und um die Beziehungen zu Tibet zu festigen. - Die Karte zeigt Thibet und Boutan, die Kupfer vorwieg. Gebäude- und Landschafts-Ansichten sowie eine Schrifttafel. - Die Textbände mit Exlibris, ansonsten tadellos in der Erhaltung. Im Atlasband die ersten drei Bll. mit Ausbrüchen am unteren Rand, jedoch ohne Text- bzw. Bildverlust

      [Bookseller: Antiquariat Galerie Joy]
 13.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        SOLAR ECLIPSE BROADSIDE: VORSTELLUNG DER GROSSEN SONNEN=FINSTERNIS, DIE SICH DEN 5.TEN SEPTEMBER DES 1793.TEN JAHRS EREIGNEN WIRD WIE SELBE DER KAYL=KÖNL=FELD=CAPELLAN, PATER KAUTSCH, AUS DEM PIARISTEN=ORDEN, FÜR DIE REICHSSTADT NÜRNBERG BERECHNET.

      Nuremberg: Homann Heirs [] 1793 - Copper engraving with original hand color (Very Good, some light toning to much of the surface from contemporary egg-white varnish, since professionally removed), 54.5 x 64 cm (21.5 x 25 inches). An exceedingly rare broadside, illustrated with both an astronomical diagram and a map concerning the Solar Eclipse of September 5, 1793, published in Nuremberg as a private commission for the Bohemian astronomer and mathematician Ignaz Kautsch.

      [Bookseller: Antiquariat Dasa Pahor]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Autograph dedication signed ("auctor"), from the first edition of "Religion Within the Bounds of Bare Reason".

      N. p., [c. 1793]. - 8vo. ½ p. Addenda. Dedication to his one-time student Carl Gottlieb Fischer, in Latin, on a blank sheet formerly constituting the flyleaf of "Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft": "VIRO | docto, cordato, integerrimo, | Carol. Theophil. Fischer, | Christianismi veri | Praeconi ac Exemplo, | Amico exoptatissimo, | libellum hunc | D[at].D[icat].D[edicat]. | auctor". - At the bottom of the page is a certificate of authenticity by Justus Florian Lobeck, Secretary of the Royal Library at Königsberg, dated June 15, 1850, attesting that the rare Kant autograph was removed from the volume presented to Fischer. C. T. Fischer (1745-1801) was a hospital priest in Königsberg from 1787 and an admirer of Kant. In a letter from him to Kant on January 29, 1794, Fischer thanks him for "the gift of Religion [.] from the hand of its author" (transl.; Kant: AA XI, Briefwechsel 1794, p. 486, no. 615). - Some brownstaining. Includes two later letters and a postcard referring to the quotation.

      [Bookseller: Antiquariat INLIBRIS Gilhofer Nfg. GmbH]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Saggio teorico - pratico sopra gli ulivi, l'olio e i saponi.

      1793. Roma, nella Stamperia di Giovanni Zempel, 1793 (prima edizione). In 8vo grande, pp. XII, 484 + 12 tavv. in fine, incise in b/n di cui dieci di strumenti da lavoro e spremitori di olive, la undicesima che illustra l'uliva Ogliarola, la Cellina, la Pasola, la Corniola, la Dolce, la Spagnuola, la Salvatica, l'ultima che illustra foglie e insetti, testo stampato a grandi caratteri e in ampi margini, bross. originale in semplice carta stile remondianiana. This important economic treatise is divided into five sections with in - depth treatment of the cultivation of olive trees and the varieties thereof, climate and land, harvesting and transport, oil production, and the construction of mills for making olive oil. The final part deals with soap. The wonderful plates provide a visual guide on the construction and operation of a mill to manufacture olive oil. Mancanze della carta al dorso e al piatto anteriore in prossimità del dorso (la brossura è attaccata con un solo laccetto al corpo di testo), arricciamento dei tagli e un minimo ingiallimento con poche e lievi fioriture, nell'insieme tratasi di esemplare in buono stato di conservazione.

      [Bookseller: Studio Bibliografico Botteghina D'arte G]
 16.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Große Benefiz-Vorstellung für Herrn Baptist Loisset von der Akademie der höhern Reitkunst.

      Plakat mit 5 kolorierten Holzschnitten und typographischem Text. Blattgr.: 56 x 42 cm. Gastpiel des zu seiner Zeit wohl berühmtesten Kunstreiters, des Franzosen Baptiste Loisset in München - der dem Publikum auch versichert, "daß die heutige Vorstellung in der edlen Reitkunst alle bisher gegebenen übertreffen wird". Loisset (1793-1863) lernte bei Tourniaire, Christoph de Bach und Franconi. Er starb als Stallmeister des niederländischen Königs Wilhelm II. in Paris. Seine Kinder Francois, Emilie, Louise und Clotilde traten in seine Fußstapfen. - Die hübschen Holzschnitte mit Voltigierszenen des Baptiste Loisset.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 17.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Große Benefiz-Vorstellung von der Akademie der höhern Reitkunst, für die Mitglieder: Herrn Cariot, Herrn August, Madame Sigrist und Herrn Milde.

      Plakat mit 3 (2 teilkolorierten) Holzschnitten und typographischem Text. Blattgr.: 52 x 43 cm. Die ersten beiden größeren Nummern wurden von dem zu seiner Zeit wohl berühmtesten Kunstreiter, dem Franzosen Baptiste Loisset ausgeführt auch die Holzschnitte zeigen nur Loisset bei 3 verschiedenen Vorführungen. Loisset (1793-1863) lernte bei Tourniaire, Christoph de Bach und Franconi. Er starb als Stallmeister des niederländischen Königs Wilhelm II. in Paris. Seine Kinder Francois, Emilie, Louise und Clotilde traten in seine Fußstapfen.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 18.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Große Vorstellung von der Akademie der höhern Reitkunst.

      Plakat mit 5 Holzschnitten und typographischem Text. Blattgr.: 53 x 43 cm. Mit Auftritten der fünfjährigen Demoiselle Cariot als Amor, Herrn Milde als "kühner Kosack", Herr Emil zeigt seine Voltigier-Kunst und als Hauptattraktion "Der durch Kosacken verfolgte Militaire, ein Reiterspiel mit dem zu seiner Zeit wohl berühmtesten Kunstreiter, dem Franzosen Baptiste Loisset in München.. Loisset (1793-1863) lernte bei Tourniaire, Christoph de Bach und Franconi. Er starb als Stallmeister des niederländischen Königs Wilhelm II. in Paris. Seine Kinder Francois, Emilie, Louise und Clotilde traten in seine Fußstapfen. - Die hübschen Holzschnitte mit Voltigierszenen des Baptiste Loisset.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 19.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Vernunftlehre für Menschen, wie sie sind. Nach den Bedürfnissen unsrer Zeit. Von D.M. Sailer. Erster und Zweiter Band.(alles)

      [12 nn Bll.] 391 Ss. 388 Ss.[5 nn Bl.] mit 1 gestochenen Titelvignette von Geyser nach Winx. Ganzlederband der Zeit mit Rückenschild (Landshut 1793), insgesamt 4 goldgeprägten Wappensupralibros (Süddeutsches Bischofswappen) und punziertem Ganzgoldschnitt. Erste Ausgabe. - Goed. XII, 542, 5. De Backer-S. VII, 381, 25. Ziegenfuß II, 399. Hauptwerk des bayerischen Geistlichen, Pädagogen und Philosophen, entstanden in der Zeit, als er unter Illuminatenverdacht stand, was ihn seine geistlichen Ämter kostete. Das Werk steht unter Einfluß von Jakobis und Schelling (vgl. Ziegenfuss) und zielt gegen Kants formalistischer Ethik und auf die Überwindung der Aufklärung. Titleblätter und Vorsätz mit Bibliotheksstempeln. Prächtige, nur etwas beriebeneund brüchige Wappeneinbände.

      [Bookseller: Antiquariat Michael Solder]
 20.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Die neuesten Arbeiten des Spartacus und Philo in dem Illuminaten-Orden jetzt zum erstenmal gedruckt, und zur Beherzigung bey gegenwärtigen Zeitläufen herausgegeben. Erstausg.

      7 Bll., 200, 90 S., Kl.-8, Späteres marmoriertes Halbleinen mit Rückentext Vgl. Wolfstieg 42956 laut Kloss 3270 handelt es sich hier um die EA (Titelrückseite mit Imprimatur 18. Dec. 1793), es erschienen noch zwei weitere Ausg. mit der Angabe 1793 u. 1794 u. etwas abweichender Seitenzählung. - Gegenaufklärerische Enthüllungsschrift, in der das von Knigge ("Philo") entworfene neue Ritual für die Illuminaten dargestellt wird: Priestergrad, Regentengrad gefolgt von der kritischen Geschichte der Illuminaten-Grade. "Spartacus" war Adam Weishaupt, der Gründer des Ordens. Mit dem subversiven Text versucht Grolmann eine erneute Verfolgung der Illuminaten in Gang zu setzen. - Rücken oben berieben Titel mit kl. handschriftlichen Einträgen u. Logenstempeln ("Zu den III Schwertern" u. "Asträa zur grünenden Raute") Titelrückseite u. 6 weitere S. mit kl. dunklem Freimaurer-Stempel, der tls. Buchstaben überdeckt Titel u. erste Blatt leicht fleckig obere Seitenränder tlw. wasserrandig u. etwa durch die Hälfte des Buchs restauriert, sonst ein gutes Expl.

      [Bookseller: Versandantiquariat Hans-Jürgen Lange]
 21.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        The Military Antiquities of the Romans in Britain / by the Late William Roy, F. R. S. F. S. A. Major-General of His Majesty's Forces, Deputy Quarter-Master General, and Colonel of the Thirtieth Regiment of Foot

      London : Printed By W. Bulmer And Co. And Sold At The Apartments Of The Society, In Somerset-Place; And By Messrs. White, Robson, Nicol, Leigh And Sotheby, Brown, And Egerton. Published By The Order,, 1793, Hardback, First Edition. Finely and sumptuously bound in modern gilt-blocked Morocco over fine-ribbed cloth boards. Raised bands with gilt cross-bands. An exceptional copy - scans and additional bibliographic detail on request. ; 206 pages; Physical desc. : [10], xvi, 206, [6] p. , li leaves of plates (some fold. ) : ill. , maps, plans ; 56 cm. Subject: Antiquities, Roman - Early works to 1800. Great Britain - History, Military - 55 B. C. -449 A. D. Signatures: pi[sup]2 1a[sup]4 (-1a4) a-d[sup]2 B-3H[sup]2. 206 pages. Inventory No: 94502.

      [Bookseller: MW Books Ltd.]
 22.   Check availability:     Bookzangle     Link/Print  


        Großes Wiener Affentheater. Zwei ausserordentlich große Vorstellungen von bewunderungswürdigen Fertigkeits-Uebungen, in Kunstreiten, Voltigiren, Seiltänzen mit und ohne Balancirstange, künstlichen Wendungen und höchst komischen Scenen durch Affen und Hunde auszuführen. (Unterzeichner:) Heinrich Schreyer.

      Einblattdruck mit gr. Holzschnitt (15,5 x 34 cm). Blattgr.: 54,5 x 42,5 cm. Der amüsante Holzschnitt zeigt eine festliche Tischgesellschaft, von zwei Lakaien bedient - allesamt Affen in menschlichen Kostümen. Die Szene gehört zu der Vorstellung "Die naschenden Kellner, oder die betrogenen Gäste", folgerichtig sieht man einen Affen sich verbotenerweise am Wein gütlich tun. Aber auch andere Vorführungen werden geboten, "der allgemein beliebte Tieger" wird in einer Dressurnummer gezeigt und die Zwischenakte werden ausgeführt "von den beiden berühmten Engländern: Herrn Folds und Mulligam, beigenannt die Zergliederten". -"Heinrich Schreyer, Menageriebesitzer und Thierhändler, war aus Lemberg in Galizien gebürtig (geb. 1793, gest. zu Wien 22. August 1847). Im Sommer 1847 kam er nach Wien, wo er im Prater das große Affentheater erbaute, welches er im Juni d. J. eröffnete. Der Zulauf zu dieser Sehenswürdigkeit - die Dressur der Hunde und Affen war psychologisch merkwürdig - war ein ungeheurer. In wenigen Wochen hatte S. einen Gewinn von über 20.000 fl. erzielt. Aber mit diesem Glücke seines Unternehmens schritt das Unglück in seiner Familie Hand in Hand. Kaum in Wien angekommen, erkrankten Frau und Kinder am Typhus. Kaum waren aber diese genesen, wurde er selbst von der Seuche hingerafft. Das Theater führte nun die Witwe fort. Später übernahm das Ganze Casanova, der in Schreyers Diensten gestanden und der nun einige Zeit noch in Wien Vorstellungen gab. Im Jahre 1861 brachte der damalige Volkssänger Fürst die Bude käuflich an sich, gestaltete sie um und eröffnete sie am 21. April 1862 als Singspielhalle, aus welcher das Volkstheater im Prater und zuletzt das Fürst-Theater sich entwickelte. Anregend im Hinblick auf Abrichtung der Thiere, wirkte die Schreyersche Affenbude auf die Bevölkerung ganz anders, wie der Cancan der Fürstschen Bühne! Noch sei bemerkt, daß Schreyer während seines kurzen Aufenthaltes in Wien im Jahre 1847 dem im genannten Jahre errichteten Affenhause in der Schönbrunner Menagerie die erste Affenbevölkerung lieferte." (Wurzbach XXXI, 305).

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 23.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Christliches Hausandachtsbuch oder Betrachtungen auf alle Tage des Jahres für den Bürger und Landmann. Zu finden in Grosbodungen ( bey Duderstadt ) bey dem Verfasser, in Sonderhausen.

      Selbstverlag, Sondershausen, Grosbodungen 1793 - (. bey Herrn Hofmeister Sander. ) ( Erste Ausgabe ) Titelblatt mit gestochener Vignette, 4 n.n. Blätter ( Vorrede und Inhaltsverzeichnis ), 819 Seiten, 1 Blatt ( Druckfehlerverzeichnis ), Pappband der Zeit mit marmorierten Buchdeckel und umlaufendem Rotschnitt, 8° ( 18,5 x 11 cm ). Der Autor greift für jeden Tag des Jahres ein Stichwort aus der Bibel auf und erläutert dieses populärwissenschaftlich. Mit ca. 365 Stichworten aus allen Bereichen wie: Der Kaffee – Sineon – Die Waisen aus dem Morgenland – Der Mond – Der Geiz – Nuzzen ( Nutzen ) des Schnees und der Kälte – Die Mohren – Die Wunderbegierde – Die Todtenuhr – Wie man Krankheiten im Winter verhütet – Der Hochmuth – Der Zucker – Die Pokken oder die Blattern – Salomo – Die Riesen- oder Abgottschlange Boa - Die Schuljahre – Der Biber – Die Heeringe – Die Perlenfischerey – Das Schaaf – Die Hexerey - Das Nordlicht – Das Pferd – Der Soldat – Heucheley und Gleisnerey – Kinderlosigkeit – Der Magnet – Die Fastenzeit – Arbeitswerkzeuge der Thiere – Wer ist Gottes Liebling – Die Knochen des menschlichen Körpers – Der Goldmacher – Die Engel als Glücksboten – Die Schildkröte – Der Krieg – Die Bibel – Die Negersclaven – Die Ziege, Die Gemse – Vaterlandsliebe – Der gestirnte Himmel – Das Rhinoceros oder Nashorn – Gesundheit – Der Regen – Der Wallfisch – Der Akkermann – Das Herz – Das Athemholen – Der Flamingovogel – Klage über mich selbst – Hiob – Der Bernstein – Die Elektrizität – Stufenleiter der Geschöpfe – Der Schall – Eintheilung unserer Erdkugel – Die Lerche, Die Nachtigall – Die Nase – Der Hagel – Die Insecten – Geschlechtsunterschied der Pflanzen – Das Salz - Die Spinne – Die Wespe – Der Regenbogen – Die Bienen – Der Todtengräber – Die Giraffe – Das Johanniswürmchen – Petri wunderbare Rettung aus dem Gefängnis – Der Kukuk – Der Thau – die Taufe – Kinderpflichten – Die reuige Sünderin – Die Wittwe – Der Maulwurf – Die Seidenwürmer – Die Ameise – Das Nilpferd – Die Ehe – Das Muttersöhnchen – Der Blitzableiter – Die Fliegenfängerinn – Johannes Enthauptung – Die Beichte – Feuerspeyende Berge – Moses – Tugendspiegel für junge Weiber – Der Ameisenlöwe – Die Ordnung – Ebbe und Fluth – Das Meer – Der Wein – Der Kolibri – Was der Teufel nicht thun kann – Der Irrwisch – Das Gebeth – Die Taube – Die Reinlichkeit – Das Menschenalter – Doctor Martin Luther – Das Krokodil – Argwohn – Die Musik – Nachfolge Christi – Sünden in der Spinnstube begangen – Der Hamster – Die Eisberge – Die Klapperschlange – Das Erdbeben – Wie kräftig das Beyspiel der Eltern auf die Kinder wirkt – Die Betschwester – Lieb ich Gott? - Rechnung mit mir selbst. Der Einband sehr stark berieben, teils mit Fehlstellen im Papierbezug, Ecken und Kanten sehr stark bestoßen, der schmale Einbandrücken angeplatzt und mit deutlichen Fehlstellen im Papierbezug. Innen einige alte Besitzvermerke auf dem Vorsatzblatt sowie zahlreiche weitere handschriftliche Angaben alter Zeit zur Familiengeschichte auf dem zweiten Vorsatzblatt, das Titelblatt stärker fleckig und fingerfleckig sowie unten mit kleinem Ausriß unter kleinem Buchstabenverlust ( Angabe: *gedruckt mit Rü.Schriften* ), das erste Blatt des Inhaltsverzeichnis mit seitlichem Abriß unter kleinem Buchstabenverlust. Seiten durchgehend teils auch stärker stock- oder braunfleckig, Papier teils gebräunt, wenige Seiten tintenfleckig, Seiten teils etwas angeknickt bzw. eselsohrig. Die Vignette auf dem Titelblatt aus alter Zeit ankoloriert, desgleichen die gestochene Vignette oben auf dem ersten Blatt der Vorrede. Auf weiteren 2 hinteren unbedrucktenVorsatzblättern Notizen von sehr alter Hand in Tinte. - sehr selten, offenbar nicht im Karlsruher Virtueller Katalog enthalten - ( Gewicht 500 Gramm ) ( Pic erhältlich // webimage available ) [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Friederichsen]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Catalogue de la Bibliothèque des Livres de feu l'Abbé Rive, acquise par les Citoyens Chauffard et Colomby

      - ?Mis en ordre par C.F. Achard. xvi, 159 pp.; 128 pp.; 64 pp. Three parts in one vol. 8vo, late 19th cent. green half-morocco & marbled boards, spine gilt. Marseilles: Rochebrun & Mazet, 1793. The sale (or inventory) catalogue of the library of the prominent bibliographer Rive (1730-91), who, as librarian to the Duc de La Vallière from 1768 to 1780, was instrumental in the formation of what became the finest private library of the 18th century. Rive had a considerable contemporary reputation as a bibliographer but his personality, irascible and querulous, caused him to participate in many controversies, both bibliographical and political. Following his employment with the Duc, Rive became librarian of the famous Méjan Library at Aix-en-Provence. Rive's library was bought by Chauffard, "Juré-Priseur," and the bookseller Colomby in Marseilles. There is some debate whether this is an auction or inventory catalogue. The most precious book in the library, the Gutenberg Bible on paper, lacking two leaves, realized only 60 frs. The catalogue was prepared by Achard (1751-1809), originally a physician who ended his life as a librarian of the City of Marseilles, having published a first catalogue of its library in 1792. Rive's bibliographical collection is described in the third part and contains many wonderful rarities. A particularly fine copy with occasional prices in a contemporary hand. 2553 lots. Kühnholtz engraved bookplate. ? Gustave Brunet, Dictionnaire de Bibliologie Catholique, cols. 556-57. Grolier Club, Printed Catalogues of French Books Auctions?1643-1830, 359. Peignot, p. 121. Pollard & Ehrman no. 214-(stating it is an inventory catalogue). [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Jonathan A. Hill, Bookseller Inc.]
 25.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Allgemeines Bücher-Lexicon oder alphabetisches Verzeichnis der in Deutschland und den angrenzenden Ländern gedruckten Bücher, nebst beygesetzten Verlegern und Preisen. 4 Bände A-Z und erster Band des 1. Supplementband.

      4. 25 cm. IV, 460, 460, 464, 562 Seiten, 1 Blatt Druckfehler Supplementband: 1 Blatt, 499 (1) Seiten. Einfache marmorierte Pappbände der Zeit, gebunden mit goldgeprägtem Rückentitel auf einfachem Schildchen. Grünschnitt. Erste Ausgabe der wichtigen Bibliografie. Der erste Supplementband enthält "die erschienenen Bücher vom Jahr 1793 bis Ende des Jahres 1797, so wie Verbesserungen und Ergänzungen der ersten vier Bände des Bücherlexicons". Ecken bestoßen, Einbände berieben, Name auf Titel. Gutes, innen frisches Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Lenzen GbR]
 26.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        MILCH. - Verkauf., "Milk below Maids." Junges Milchmädchen verkauft gerade an zwei Kinder einen kleinen Eimer mit Milch.

      Altkolorierter Kupferstich in Punktiermanier von L. Schiavonetti nach F. Wheatly, London, 1793, 38,5 x 28,5 cm. Zweite Platte aus F. Wheatlys berühmten Werk "Cries of London". - Hübsche Darstellung in guter Erhaltung.

      [Bookseller: Franziska Bierl Antiquariat]
 27.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        BLUMEN. - Verkauf., "Two bunches a penny primroses, two bunches a penny". Junge Primelverkäuferin mit einem Korb an ihren Arm, neben ihr zwei Kinder, ebenfalls mit einem Blumenkorb, und ein Hund.

      Altkolorierter Kupferstich in Punktiermanier von L. Schiavonetti nach F. Wheatly, London, 1793, 38,5 x 28,5 cm. Erste Platte aus F. Wheatlys berühmten Werk "Cries of London". - Hübsche Darstellung in guter Erhaltung.

      [Bookseller: Franziska Bierl Antiquariat]
 28.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Das Bedürfnis eines zweckmäßigen Unterrichts in der Malerei und plastischen Kunst. Weiters: Vorschläge zur Reform der österr.- kaiserlichen Akademie der bildenden Künste. Sowie: Andeutungen zur Belebung der vaterländischen Kunst.

      3 Hefte. 8. 47, 23, 115 S. OBrosch. in Biedermeierkassette. Waldmüller, (1793 - 1865), studierte 1807-13 an der Akademie der bildenden Künste in Wien, bildete sich an den alten Meistern und durch das Studium der Natur weiter und begann als Miniaturmaler. 1811-13 war er gräflicher Zeichenlehrer in Agram, dann Theaterdekorationsmaler in Prag und Brünn und wurde 1829 Erster Kustos der Gemäldegalerie und Prof. an der Akademie der Schönen Künste in Wien. Bis 1851 unterrichtete er auch Historienmalerei und führte bis 1854 eine viel besuchte private Malschule. Schon 1846 hatte er gegen die Lehrweise der Akademie die Streitschrift Das Bedürfnis eines zweckmäßigeren Unterrichts in der Malerei und plastischen Kunst veröffentlicht. Waldmüllers Andeutungen zur Hebung der vaterländischen Kunst (1857) führten zu seiner vorzeitigen Pensionierung mit halbem Gehalt. Seit 1864 wurde ihm von Kaiser Franz Joseph I. die volle Pension zuteil. Waldmüller schuf mehr als tausend Ölbilder, daneben wenige Aquarelle und Zeichnungen. In naturgetreuer und nuancenreicher Farbgebung malte er Porträts Wiener Bürger (Rosina Wiser, 1822), Stilleben und Landschaften, häufig mit Motiven aus dem Wienerwald, dem Prater und dem Salzkammergut (Der Wolfgangsee, 1835). Im Kampf gegen den akademischen Klassizismus arbeitete er überwiegend in der freien Natur (Pleinairmalerei). In der Vorliebe für Lichtwirkungen nahm er Aspekte des Impressionismus (u.a. der Schule von Barbizon) vorweg, bewahrte aber in den plastischen Eigenschaften seiner Figuren und Objekte sowie in der kompositionellen Ausgewogenheit Ausdrucksmittel der Historienmalerei. Waldmüller wurde zum Hauptvertreter der Biedermeiermalerei und mit seinen genau beobachteten Genrebildern (Perchtoldsdörfer Bauernhochzeit, 1843) zum Vorläufer des Realismus in der österr. Malerei. (DBE) - Hier das Gesamtwerk der schriftlichen Aufzeichnungen Waldmüllers. In der von Arthur Roessler und Gustav Pisko im Selbstverlage edierten Schriften (Wien 1907) wurde die erste Publikation (Das Bedürfnis eines zweckmäßigen Unterrichts in der Malerei und plastischen Kunst) nur in der zweiten Ausgabe abgedruckt. Die drei Schriften Waldmüllers gelten als unauffindbar. Zwischen 1950 - 2000 wurde kein einziges Exemplar verauktioniert. Ein RARISSIMUM!

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 29.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Ilias und Odyssee - Die Odysse des Homer. Die Iliade des Homer. Von John Flaxman Bildhauer. 2 Teile in 1 Band.

      Stärkere Gebrsp. Rücken fehlt, Gelenke locker. Durchgehend gebräunt. Im weißen Rand unten teils mit Feuchtigkeitsrand. Teils etwas stock- u. fingerfleckig. Breitrandiges Exemplar. Wohl erste deutsche Ausgabe der berühmten, stilbildenden Umrisszeichnungen zu Ilias und Odyssee, die Flaxman 1793 in Rom geschaffen hatte, gestochen von Ernst Ludwig Riepenhausen (1762-1840), Universitätskupferstecher in Göttingen (Hogarth-Nachstiche).

      [Bookseller: Antiquariat Kaner & Kaner GbR]
 30.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Origine des puces, et le pucelage conquis.

      Poèmes, et autres pièces fugitives, en vers et en prose, traduites du Latin, du Grec et de l'Italien. Die auf dem Titelblatt angegebenen (und in dieser Beschreibung wiedergegebenen) Daten entsprechen wohl nicht dem vorliegendem Buch. Das Titelblatt dient wohl der "Tarnung" ?, es wurde wohl ein Blatt, mit leicht abweichendem Titel und Untertitel sowie mit Ortsangabe "Lausanne" eingeklebt. Der Satz des Werkes an sich entspricht aber demjenigen der Ausgabe von Paris, 1793. Titel und Untertitel jenes Werkes lauten: "Origine des puces, et le pucelage conquis. Poèmes libres. Et autres pièces du même genre. Traduites du Priapeïa et autres Poëtes Grecs et Latins, par l'Auteur des Veillées du Couvent." Der Autor dieses Werkes, Claude-François-Xavier Mercier de Compiègne, war ein französischer Schriftsteller und Verleger, vor allem bekannt für seine satirischen Werke, die oftmals sehr freizügig waren. Es handelt sich um eine Rarität. Wie angedeutet, ist es wahrscheinlich, dass das Buch nicht in Lausanne (fingiert ?), sondern in Paris, bei der Buchhandlung des Autors erschien. Auch handelt es sich hierbei wohl kaum um die zweite Auflage (Seconde édition), wie sich aus dem Text auf der Rückseite des vorderen Vorsatzes schließen lässt (etwas ausgiebiger auch bei der pariser Ausgabe vorhanden): "AVIS. L'origine des Puces a déjà eu deux éditions: la première est de 1749, la seconde est de 1761. Toutes deux ont le texte gravé mais toutes deux, devenues extrêmement rares et très-recherchées par les bibliomanes, fourmillent de fautes. La première, et la plus imparfaite, a été vendue 7 l. à la vente de Makarty, par Debure ainé, en 1780." Einem weiteren Text zufolge (Seite 32), wurden alle Gedichte dieses Bandes, mit Ausnahme von l'"Origine des Puces" (vielleicht nach Jean - Baptiste de Grécourd?), von Cl. Mercier geschrieben. Das Volumen bilde den 10. Band seiner Werke. Es ist schwer festzustellen, bis wohin die Aussagen zum selben Buch ernst genommen werden können (zum Besipiel, was die Übersetzungen angeht). Allenfalls handelt es sich um ein humoristisches und erotisches literarisches Werk, das in den Fragen, die es aufwirft, eine gewisse Komplexität erahnen lässt (wenn bestimmte Widersprüche denn nicht zur Art und Weise des Satirikers dazugehörten). Sehr schöner privater goldgeprägter Halbledereinband der Zeit, mit rotem goldgeprägtem Titelschild auf dem Rücken. Sehr schöner und farbiger marmorierter Einband. Rückseite des Titelblatts gestempelt. Das Buch befindet sich in einem zeitgemäß sehr guten Zustand. Siehe Foto. Zum Thema Läuse, siehe auch Buchnummer 31465. MwSt 7% Wenn Sie weitere Bilder wünschen, schreiben Sie uns eine Email, wir schicken Ihnen dann die gewünschten Motive zu.

      [Bookseller: BerlinAntiquariat]
 31.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Über die Schriftlehre von der Versöhnung durch Christum an den Grafen Cajus Reventlow von Johann Caspar Lavater. 15 Briefe, Manuskript.

      Kl.-8, 141 handgeschrieben Seiten, Kart-Mappe der Zeit mit handschriftl. Rückenschild m. losen Bogen in Schuber, Ganz vereinzelt kleine Flecklein, ansonsten tadell. Zürich, Donnerstag den 14. November 1793, in den letzten Stunden meines zweiundfünfzigsten Lebensjahres. J. C. L. Handschriftliche Kopie des theologischen Textes von einem Schreiber aus dem Umfeld des Autors abgeschrieben. Laut der Handschriftenabteilung der Zentralbibliothek entspricht es dem Manuskript: FA Lav Ms. 75.1KANN ERST NACH MESSERERHÖFFNUNG VERKAUFT WERDEN!

      [Bookseller: antiquariat peter petrej]
 32.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Medicea hospes, sive descriptio publicae gratulationis qua Serenissimam, Augustissimamque Reginam, maraim de Medicis. Excepit Senatus Populusque Amstelodamensis.

      Folio. 6 Bll. (inkl. Portrait), 62 S. Pergament d. Zt., fleckig und an den Kanten lädiert. Inneres Gelenk gebrochen. - Original vellum with spotts, edges and book case inside broken. Kleisterpapier nur noch an zwei Stellen mit der Vorsatzs. verbunden. Diese mit handschr. Eintragung von alter Hand und randrissig. Ebenso die folgende Titelseite. Handschr. Besitzvermerk von alter Hand oben rechts. Seite mit Einriss a. d. unteren Vorderkante. Durchgehend schwarzer Fleck vom Schnitt ausgehend auf der oberen re. Ecke, schwarze Tinte. Auf einigen Seiten großflächiger, aber dezenter Wasserfleck, gegilbt. - Book end paper in front with tears and partially lose. Also with old handwriting. Edges with tears. Right upper corner with a big black spot of ink throughout the pages. On some pages there is a big, a bit bronzy, stain due to water spotting. Mit gestochenem Porträt Mariam de Medicis zeigend und 16 (2 gefalt., 14 doppelblattgroßen) radierten Tafeln in schönem tief-schwarzem Druck. Tafeln vereinzelt mit Randeinrissen bis ins Bild. Landwehr, Ceremonies 108 Vinet 489 Muller 1793 Ornamentstichkat. Bln. 2949 vgl. Lipperheide (alt) 2665 (franz. Ausg.) - Erschien auch auf französisch und nierderländisch. Das seltene Festbuch beschreibt den Empfang von Maria de Medici in Amsterdam und ihren Aufenthalt vom 31. August bis 5. September. Die Tafeln mit Festzügen, Ehrenpforten, Bootsturnier auf Amstel , einer großen Ansicht von Amsterdam vom Fluss IJ aus etc., alles mit reicher figürlicher Staffage. Außerdem mehrere Tafeln nach Gemälden von Claes Moeyaert (vgl. Thieme-B. XXV, 16). Das Portrait nach G. Honthorst vorliegend mit Inschrift und der Ansicht von Amsterdam im Hintergrund Ansicht vom IJ aus mit den Wappen die Tafeln alle ohne Nummer. Ohne das Porträt der vier Bürgermeister, das in manchen Exemplaren zusätzlich beigebunden ist. The book was also published in french and dutch. The rare ceremony-book describes the welcome of Maria de Medici at Amsterdam and her stay from August 31st till September 5th. The plates with festive processions, portals of honour, boat competition on the river Amstel (photo), a big view of Amsterdam regarded from the river IJ etc. Each with rich figurative staffage. Furthermore a few plates after paintings of Clae Moeyaert (Thieme-B. XXV, 16). Alle the plates are without a number. Without the portrait of the four mayors which is added on top in some copies. Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne weitere Fotografien im jpg Format zu! Please let us know if you need further pictures!

      [Bookseller: P.u.P. Hassold OHG]
 33.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        L'AUDITEUR NATIONAL. Convention Nationale. [Declaration of the Rights of Man]. (60 consecutive issues of this significant political journal consisting of numbers 222 through 282, dated "Du mercredi 1 mai 1793" through "Du dimanche 30 juin 1793", "L'an second de la republique Francaise", bound together in one volume)

      [Paris: Imprimerie du Journal, rue du Foin-Saint-Jacques, 1793.. 1793.. Good. - Octavo, 8-1/4 inches high by 5 inches wide. 60 issues bound together into contemporary full vellum with holographic title labels on the spine. Faded ink annotations on the covers would suggest that the vellum covers themselves were recycled at the time from even earlier documents. The covers are stained, the labels are chipped and the bottom portion of the spine is heavily chipped. 480 pages in all, each issue consisting of 8 pages with a banner title at the head of the first page of each issue and the publisher's credits printed at the bottom of the last page of each issue. The bottom front corners of the pages are heavily dampstained. There is minor worming with very slight loss to the first issue (#222), and a very minor wormhole to issues 233 through 235 with occasional loss of a letter. A small piece torn from the bottom corner of the last leaf of issue #227 results in the loss of but one letter. Pages 5 and 6 of issue #244 are torn but without loss, although there is some slight loss to pages 6 and 7 where the pages once stuck to each other. Several page corners are creased. There is some rare occasional underlining in ink with even fewer discreet marginal annotations. A good consecutive run of this scarce periodical covering the National Convention during the years it forged France's first republican constitution during the French Revolution. <p>Originally titled "Auditeur national, journal de legislation, de politique et de litterature", when it began publication in 1791, the sub-title was removed as of September 22, 1792. - [Ref.: Eugene Hatin's "Bibliographie historique et critique de la presse periodique francaise...."].<p>This daily evening newspaper provides a day by day account of the events that took place during one of the most remarkable periods in French history. Among the important events of this period were the uprising of the Paris Commune against the Convention, the formation of the Extraordinary Commission of Twelve (Commission extraordinaire des Douze), the revolt of June 2, 1793 which led to the expulsion of the Girondists and the rise of the Jacobins, the establishment of a maximum price for bread, and most important, the debate which ultimately led to the ratification on June 24, 1793 of the new Constitution. This Constitution included the expanded "Declaration of the Rights of Man and Citizen" (Declaration des droits de l'homme et du citoyen). It was this period of time that set the stage for the Reign of Terror.<p>The publication of the articles (chapitres) of the first republican constitution (also known as the the "Montagnard" Constitution) commences in the June 12, 1793 issue of the newspaper (No. 264). The 36 articles of the DECLARATION DES DROITS DE L'HOMME ET DU CITOYEN are published in the issues of June 24/25, 1793. These rights, expanded from the 1789 Declaration, now included the abolition of slavery, the right of rebellion, the right to work, to public education and public assistance, and the right of association.<p>The writing of this constitution is often attributed to Marie-Jean Herault de Sechelles.<p>RARE.

      [Bookseller: Blue Mountain Books & Manuscripts, Ltd.]
 34.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        A Narrative of the Building and a Description of the Construction of the Edystone Lighthouse with Stone : To Which is Subjoined an Appendix Giving Some Account of the Lighthouse on the Spurn Point Built Upon a Sand.

      London: G. Nicol. 1793 - The second edition, corrected. Large folio. xiv, 198, 23, pp. With a large engraving on the title-page, three maps and 20 engraved plans & views. A posthumous re-issue of the original (1791) sheets, omitting the errata slips and with an amended title-page. The elephant folio size, printed on Whatman's best paper allowed the engravings to be displayed to best advantage. In the original paper-backed, marbled boards with vellum tips, manuscript title to spine. Smeaton's tower, constructed using a mixture of hydraulic lime, dovetailed granite blocks and marble dowels, resisted the considerable elements from 1759 until finally replaced by Douglass's tower in 1877. The foundation and stub are there to this day, while the upper part was dismantled and rebuilt as a memorial to Smeaton on Plymouth Hoe. A very bright and clean copy. Spine chipped head and tail and joints starting to crack, but still firmly bound in the original boards. A heavy item that will definitely require extra postage. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: West Grove Books]
 35.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Bemerkungen über die französische Revoluzion und das Betragen einiger Gesellschaften in London bey diesen Ereignissen. Aus dem Englischen nach der vierten Ausgabe übersezt.

      8. Mit gest. Titelportrait (v. Clemens Kohl). 2 Bll., 432 S., Ppbd. d. Zt. m. gepr. Rückenschild. Erste dt. Ausgabe seltener als die 1793 von Gentz besorgte. - [...] Auf die Ansicht, das alte Regime sei so zuinnerst verfault, daß eine umfassende Revolution notwenig sei, erwiderte Burke, daß eine Revolution, die nicht wirkliche Freiheit bringe - welche nur der Rechtsprechung unter einer anerkannten Verfassung ohne Beeinflussung durch den Mob entspringe - überhaupt keine Freiheit darstelle. Leider, sagte er, wissen sie nicht, wieviel mühevolle Schritte getan werden müssen, ehe sie sich zu einer Masse bilden, die eine echte politische Persönlichkeit besitzt. Die Gedanken hatten in ganz Europa sofort Erfolg - Gentz veröffentlichte 1793 eine deutsche Übersetzung -, wenn sie auch Burke die Gefolgschaft der Whigs kosteten. Jetzt ganz allein auf sich gestellt, genoß er endlich eine europäische Autorität, die er in seinem eigenen Land oder innerhalb seiner Partei nie erlangt hatte [...] (Carter/Muir, Bücher die die Welt verändern, S. 442). - Das berühmte Werk übte einen großen Einfluß auch auf die Ideenwelt der preußischen Reformer (Freiherr vom Stein) und der konservativen Denker Deutschlands (Gentz) aus. Die anonyme Übersetzung erschien zwei Jahre vor der bekannten Gentzschen Bearbeitung. Der Umstand, daß die beiden frühesten deutschen Ausgaben der großen Kampfschrift in Wien erschienen, läßt darauf schließen, daß in der späteren Hochburg der Reaktion eine antirevolutionäre Schrift schon damals auf Beifall rechnen konnte. Kaiser Leopold III. hatte Burke im August 1791 von Pillnitz aus durch einen seiner Minister seinen Beifall ausdrücken lassen (Braune, Burke in Deutschland, S. 20). - Einband berieben, bestoßen u. etw. fleckig. Kl. Exlibris a. Innendeckel. Titel m. zeitgen. Namenszug (Berlichingen) u. Spur eines kl. gelöschten Besitzvermerkes. Tlw. Bleistiftanstreichungen. Etw. gebräunt, stockfleckig u. vereinzelt schwach wasserrandig. - Schumann, Burke 238 Todd 53 vgl. PMM 239 (engl. Orig.-Ausg. London 1790) nicht bei Borst.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 36.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Kupferstich - Karte, n. Andreas Mayer bei Joh. Walch, "Mappa Pomeraniae Anterioris Sveciae ac Principatus Rugiae excusa . 1793".

      - mit altem Grenz- und Flächenkolorit, dat. 1793, 47 x 56 Seltene Karte ! Jaeger, Die Insel Rügen auf alten Karten, Nr. 66 B ( aber ohne Abb.). - Oben links die Titelkartusche. - Die Vorpommernkarte nach Andreas Mayer hier vorliegend in der Ausgabe bei Walch. Siehe dazu auch die Beschreibung der verschiedenen Ausgaben der "Mayerkarte", bei Jaeger, ab. Seite 126 - Sehr gut erhalten.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 37.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Anatomisch-philosophische Untersuchungen über den Kiemenapparat und das Zungenbein der Wirbelthiere. Mit vier Kupfertafeln.

      VI, 133 (1) Seiten, vier Kupfertafeln, gedruckt auf Büttenpapier. 30 x 24 cm, Original-Pappband mit Rücken- und Deckeltitel sowie Schmuckbordüren. "Martin Heinrich Rathke (* 25. August 1793 in Danzig 3. September 1860 in Königsberg, Ostpreußen) war ein deutscher Anatom, Embryologe und Zoologe. Rathke, Sohn des Schiffbauers Georg Heinrich und dessen Frau Catharina Elisabeth Streege, besuchte das Gymnasium in Danzig und studierte von 1814 bis 1818 Naturgeschichte und Medizin in Göttingen und Berlin. Anschließend ging er als praktischer Arzt zurück nach Danzig und wurde 1825 Chefarzt am städtischen Krankenhaus, ein Jahr später Kreisphysicus. Von 1829 bis 1835 war er Professor für Physiologie und Pathologie an der Universität Tartu, damals Universität Dorpat. 1835 übernahm Rathke die Nachfolge von Karl Ernst von Baer als Professor für Anatomie und Zoologie an der Albertus-Universität Königsberg. 1852/53 war er Rektor der Albertina. Er setzte den Bau des anatomischen Instituts durch, das bis 1935 genutzt wurde. 1858 reformierte er das Physikum. 1855 wurde er zum Mitglied der Königlichen Gesellschaft ernannt, 1858 ernannte ihn die Bayerische Akademie der Wissenschaften zum auswärtigen Mitglied. Rathke entdeckte die Kiemenbogen bei Embryonen von Säugetieren und Vögeln. Bei vergleichenden Studien zur Kiemenentwicklung fand er eine Ausstülpung im Dach der sich entwickelnden Mundhöhle. Diese, heute als Rathke-Tasche bezeichnete Bildung ist Ausgangspunkt für die Entstehung des Hypophysenvorderlappens. Außerdem gilt Rathke als einer der Väter der Zoologie der Meerestiere. Er entdeckte das Lanzettfischchen als eigene Art und befasste sich mit Krebs- und Weichtieren. Rathke war mit Martha Elmire Malonek verheiratet gewesen. Einer seiner Söhne war der Chemiker Bernhard Rathke." (Wikipedia) * * *Einband leicht berieben, Rücken am Kopf mit ca 3 cm großer Fehlstelle, Bezugspapier am Falz stellenweise angeplatzt, Klebereste einer entfernten Standortsignatur am Rücken, Titelblatt beidseitig gestempelt, Inventarnummer im weißen Rand auf Seite 17, letzte Seite und Tafel 4 außerhalb des Textes und der Darstellung gestempelt, sonst gut erhaltenes, unbeschnittenes und fast unaufgeschnittenes, breitrandiges Exemplar.

      [Bookseller: Matthias Severin Antiquariat Am Bayerisc]
 38.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Gedanken und Meinungen über allerley Gegenstände. Ins Teutsche übersetzt [von Johann Joachim Christoph Bode]. 7 Bände.

      8. Mit 6 Titelkupfern (darunter die Portraits Montaignes und Bodes). Zus. ca. 2900 S., Marmor. Ppbde. d. Zt. Erschien zuerst 1793-99 in Berlin. - Band sechs enth. als Anhang J. J. C. Bodes literarisches Leben von C. A. Böttiger (114 S.), Band sieben das Real- und Nominal-Register des ganzen Werkes. - Rücken etw. verblasst. Einbände tlw. schwach berieben. Tlw. gering wasserrandig, gebräunt bzw. stockfleckig. - Vgl. Fromm IV, 18265 (nur die Berliner Ausgabe).

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 39.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Das vollständige Langensalzische Gesangbuch.../Sammlung einiger Lieder aus dem Wittenbergischen Gesangbuche...weiter...

      Kl.-8 Leder, 834/100/64/144/28 (Anhang) Seiten, also mehrere Schriften zusammengebunden. Die Handbindung mit Prägung (vorn Krone und ein floraler Kreis, darin geprägt A.M.W. - 1793, rückseitig Hirsch (nach rechts) Schwert und Flammenkranz), natürlich kräftig berieben, aber doch ohne deutlichere Läsuren. Beide Gelenke innen geplatzt, die Bindung nur mässig gelockert, eine Vorsatzseite mit kleiner Fehlstelle. Auf dem Vorsatz auch eine handschriftliche Eintragung - datiert 1804 (Langensalza). Die Seiten durchgehend mässig bis stärker stockfleckig, sonst aber intakt, keine Fehlstellen, keine Risse. Der Anhang zum Langensalzischen Gesangbuch allerdings in der Bindung gelockert, teils nur noch schwach am Faden hängend, und auch mit Knicken. Auch intensivere Suche hat dazu nichts hervorgebracht. - Das vollständige Langensalzische Gesangbuch, welches eine auserlesene Sammlung alter und neuer geistlicher lieblicher Lieder, Psalmen und Lobgesänge nach Ordnung der Zeit, Lebens - und Leidens - Pflichten abgetheilt in sich hält, nebst einem kurzgefassten Gebetbüchlein, neue Auflage. Mit Churfürstl. Sächs. Allergnädigsten Privilegio.///Im Band außerdem: Sammlung einiger Lieder, aus dem Wittenbergischen Gesangbuche herausgegeben von D. Carl Christian Tittmann (Martin Friedrich Meerbach/1790)/Gebete und Andachtsübungen von D. Carl Christian Tittmann (Martin Friedrich Meerbach/1790)/Episteln und Evangelia auf alle Sonn-Fest- und Feyertage durchs ganze Jahr - Nebst Der Historie vom Leiden und Sterben unsers Herrn Jesu Christi, Zerstöhrung der Stadt Jerusalem, den drey Haupt-Symbolis des christlichen Glaubens, der unveränderten augspurgischen Confession von Herrn D. Martin Luthers kleinen Catechismo. (Ohne Verlagsangabe/1785). Der Buchdeckel mit (weitestgehend ausgeriebener) Goldprägung, vorn Krone und ein floraler Kreis, darin geprägt A.M.W. - 1793.

      [Bookseller: leserlich + hörich]
 40.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Politische Meinungen, oder über die Redensart: dieß mag zwar theoretisch wahr sein, ist aber in Praxi nicht anwendbar.

      86 S. kl.8, Pappband d. Zeit Erste Buchausgabe. Ein Erstdruck erschien 1793 in "Berlinische Monatsschrift". - Zustand: Buchrücken mit 2 kl. Etiketten beschabt, Hinterdeckel mit kleiner Abriebstelle. Exlibris (Bibliothek des Staatsministers Freiherr von Berstett) u. Besitzvermerk im vord. Vorsatz. Innendeckel mit dünnen Einkerbungen. Seiten unterschiedlich gebräunt bzw. braunfleckig, zu Beginn u. am Ende mehr.

      [Bookseller: Antiquariat Basler Tor]
 41.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


        Gymnastik für die Jugend. Enthaltend eine Praktische Anweisung zu Leibesübungen. Ein Beytrag zur nöthigsten Verbesserung der körperlichen Erziehung

      - Engraved frontis. & ten engraved plates (one folding). xviii, [18], 663, [1] pp. (subscribers' list misbound at end). Small thick 8vo, cont. half-calf & marbled boards (spine a bit rubbed, occasional unimportant dampstaining), pink & green pigskin lettering pieces on spine. Schnepfenthal: im Verlage der Buchhandlung der Erziehungsanstalt, 1793. First edition of the author's first and best-known work; it is a "great classic that formed the basis of modern physical education?the first manual published by a practical physical educator?Ch. 6 to 15 are devoted to different physical exercises: high jumping, pole vaulting, jumping across a ditch; throwing a wooden discus, archery; running, skipping rope; wrestling; walking on the balance beam, balancing rods on the fingers; lifting, carrying, pulling; going up and down a rope ladder, swinging on vertical ropes, climbing a mast; dancing, skating and long walks; bathing and swimming. Ch. 17 and 18 deal with declaiming and exercises of the senses: reading out loud so as to be heard by a person stationed at various distances and estimating distance with the naked eye. The final chapters are on manual labour and training."-Hagelin, Kinetic Jottings, pp. 104-05. Guts Muth (1759-1839), was a teacher at a school in Schnepfenthal, at the foot of the Thuringian forest. A small court among the oak trees was prepared for the daily lessons in gymnastics. The charming and well-engraved plates depict equipment and the boys performing the various exercises. Fine copy. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Jonathan A. Hill, Bookseller Inc.]
 42.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Sketches of the Principles of Government.

      1793. One of the Earliest American Books on Political Science Chipman, Nathaniel [1752-1843]. Sketches of the Principles of Government. Burlington [VT]: From the Press of J. Lyon, 1793. xii, [13]-292 pp. 12mo. (6-1/4" x 4-1/4"). Contemporary speckled sheep, lettering piece and gilt fillets to spine. Light rubbing to boards, heavier rubbing to spine and extremities with wear to spine ends and corners, which are bumped, front joint cracked, later owner bookplate to front pastedown. Some toning to text, light foxing to a few leaves. Owner signature of Levi Bartlett to head of title page, interior otherwise clean. * Only edition. Among the first American books on political science, Sketches is a study of civil laws and obligations, the social state, rights of property, sovereignty and political power. He published an expanded version of this in 1833 titled The Principles of Government. Chipman was a Hamiltonian Federalist who played a key role in Vermont's admission to the Union. He was a United States Senator from 1797 to 1803, Vermont's Chief Justice from 1813 to 1815 and professor of law at Middlebury College from 1816-1843. Levi Bartlett [1763-1828], a New Hampshire physician and politician, was the son of Josiah Bartlett, a signer of the Declaration of Independence for New Hampshire, later New Hampshire's chief justice and governor. Jefferson owned a copy of this book: Sowerby, Catalogue of the Library of Thomas Jefferson 2361. Cohen, Bibliography of Early American Law 5751.

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 43.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Mémoires sur la Révolution d'Avignon et du Comtat Venaissin - Memorie sulla Rivoluzione d'Avignone e del Contado Venaissino. Première partie.

      1793sans lieu 1793. Texte en français avec la traduction italienne en regard. 1 volume fort in 4 reliure plein chagrin d'époque raciné avec des éléments verts, dos à nerfs, pièces de titre ocre et de tomaison verte, ente nerfs ornés d'un fer doré, fine guirlande encadrant les plats, tranches jaspées, beau papier marbré jaune sur contre plats et gardes, XIII, 519 pp (x2), bel état du papier vergé sans altération, très discrets ressauts, trous de vers et petites galeries au dos, petit accroc sur la coiffe en queue, discrets frottements sur la reliure, reste un agréable volume. Une note manuscrite collée sur le premier contre plat donne les précisions ci-après:( "Mémoires attribuées par Barjavel à la collaboration de Giorgi, dernier dataire de la vice-légation - Passery, ancien avocat gal de la vice-légation - Aubery de Malaucène - Bonnet de l'Isle, et Thomas de Bédoin, notaire à Cavaillon. D'après Requien (note manuscrite) Thomas serait le seul auteur. (note de la Bibl du Musée Calvet)"). La Révolution à Avignon et le Rattachement du Comtat Venaissin à la France vu par "toute la Province du Comtat, qui, tant qu'elle a pû s'expliquer avec liberté, n'a cessé de professer hautement sa fidélité au Pape". Rare. Première tome seul sur deux.

      [Bookseller: Librairie Pagani. "Près de la fontaine".]
 44.   Check availability:     Livre-rare-book     Link/Print  


        Gymnastik für die Jugend. Enthaltend eine Praktische Anweisung zu Leibesübungen. Ein Beytrag zur nöthigsten Verbesserung der körperlichen Erziehung

      Engraved frontis. & ten engraved plates (one folding). xviii, [18], 663, [1] pp. (subscribers' list misbound at end). Small thick 8vo, cont. half-calf & marbled boards (spine a bit rubbed, occasional unimportant dampstaining), pink & green pigskin lettering pieces on spine. Schnepfenthal: im Verlage der Buchhandlung der Erziehungsanstalt, 1793. First edition of the author's first and best-known work; it is a "great classic that formed the basis of modern physical education…the first manual published by a practical physical educator…Ch. 6 to 15 are devoted to different physical exercises: high jumping, pole vaulting, jumping across a ditch; throwing a wooden discus, archery; running, skipping rope; wrestling; walking on the balance beam, balancing rods on the fingers; lifting, carrying, pulling; going up and down a rope ladder, swinging on vertical ropes, climbing a mast; dancing, skating and long walks; bathing and swimming. Ch. 17 and 18 deal with declaiming and exercises of the senses: reading out loud so as to be heard by a person stationed at various distances and estimating distance with the naked eye. The final chapters are on manual labour and training."-Hagelin, Kinetic Jottings, pp. 104-05. Guts Muth (1759-1839), was a teacher at a school in Schnepfenthal, at the foot of the Thuringian forest. A small court among the oak trees was prepared for the daily lessons in gymnastics. The charming and well-engraved plates depict equipment and the boys performing the various exercises. Fine copy.

      [Bookseller: Jonathan A. Hill, Bookseller, Inc.]
 45.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Dansk Ordbog udgiven under Videnskabernes Selskabs Bestyrelse. Tome I-VIII (A-Z, komplet).

      N. Møller & Søn (F.C. Løsers Bogtrykkeri), Kjøbenhavn 1793-1905. 4°, bind 1-7 samtidige, slidte halvlæderbind, bind 8 helt løst med forlagets kartonpermer og uden ryg, bibliotekseksemplar med stempler på bageste forsats, bogblokkene rimeligt rene og velho. 16051701

      [Bookseller: Andersens Antikvariat]
 46.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.