viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1784

        VIAJE AL PARNSASO,LA NUMANCIA(*),EL TRATO DE ARGEL(*) 1784(*1ª EDICION)

      D.Antonio de Sancha; Libreria en la aduana vieja - Madrid. XVI +384 Pág. 19x13. 1784. 3 láms. grabs. Plena piel, dorados en lomo en que figura La galatea(fallo de época)Tres láminas dibujadas por J.F. Ximeno y Manuel de la Cruz y grabadas por Bartolomé Vázquez y J.J. Fabregat. Es la tercera edición del "Viaje al Parnaso" y primera de las otras dos obras, como afirma la Advertencia del editor. Las dos paginas primeras estan facsimiladas,(prologo al lector; advertencia del editor)fotos. Una gran Obra Cervantina. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Libros Antiguos Marc & Antiques]
 1.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        "Journal von und für Deutschland.", Januar bis Junius.

      Ellrich;, 1784 (1. Jahrgang).. 1 (v. 2) Bde. Mit 8 (5 gefalt.) Kupferstichtafeln u. 6 gefalt. Musikbeilagen/ 10 Bl., 662 S.; 4°/ Ppd. d. Zt. mit Rückensch. u. etwas Rückenvergold.;. Einband minimal berieben und bestoßen; innen mit einer dem Alter üblichen Bräunung und lediglich an wenigen Seiten einige Stockflecken; alte Bibliotheksstempel. Doppelspaltig in Latein und Deutsch. - Seltenes Exemplar der gebundenen Ausgaben aus der 1. Jahreshälfte 1784 in guter Erhaltung. Mit verschiedenen Reiseberichten. Unter den Kupferstichtafeln folgende Motive: Eingang der Baumannshöhle, Grund- und Aufriss der herzöglichen Militärakademie zu Stuttgart (mit einem ausführlichen Bericht), die Residenz zu Würzburg und die seltene Ansicht des Bades in Brückenau. In der Ausgabe vom Mai 1784 wird ein Reisebericht eines Florentiners aus dem Jahr 1779 abgedruckt, der sich auf 16 Seiten ausführlich Würzburg widmet. Besonders beeindruckt den Autor das Residenzschloss, dass "mit Recht den prächtigsten Gebäuden in Deutschland nicht nur, sondern auch in Italien, an die Seite gestellt werden" kann. Er würdigt bereits seine "architektonische Zusammenstimmung" und den anschließenden Hofgarten. Ferner berichtet er von seinen Besuchen im Gymnasium (der Universität), "daß nicht nur in Deutschland, sondern auch auswärts berühmt" ist und wo er vortreffliche Lehrer kennengelernt hat, vor allem im Studium der Musik. Die Falttafel zeigt eine Vogelschauansicht der Residenz (21,5 x 29,3 cm Plattengröße) von Egid Verhelst, die eine vereinfachte Kopie des Kupferstiches von Gutwein darstellt (Ansichten aus dem alten Würzburg, Teil II, 222). In der Juniausgabe widmet sich das Journal Bad Brückenau. Dort ist die seltene Ansicht des "Kurorts bey Brikenau im Fuldischen" - eine Radierung ebenfalls von Verhelst - eingebunden (20 x 45 cm). - Im Journal finden sich weiter verschiedene interessante Themen, wie die Geschichte der Nürnberger Polizei oder über die fruchtbringende Gesellschaft.

      [Bookseller: Antiquariat Tobias Müller]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Mineralogie des Volcans ou description de toutes les substances produites ou rejetees par les feux souterrains.

      1784. Paris, Cuchet, 1784. 8vo (190 x 120mm). pp. 18, 511, with 3 engraved plates. Contemporary calf (a bit worn). First edition. The author was the first to prove conclusively the volcanic origin of basalt. Ward & Carozzi 781; Cotta 30..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Westphälisches Magazin zur Geographie, Historie und Statistik. Mit einer Gesellschaft westphälischer Gelehrten.

      Buchhandlung der Gelehrten Dessau und Leipzig, 1784 ff,. 168 S. Heft I+II / 183(3)S. Heft III + IV/ 347(1) S. Heft V - VIII, OPbd der Zeit, roter Rundum-Farbschnitt. Heft I bis VIII. Mit Subskribentenverzeichnissen am Ende der einzelnen Hefte. Beiträge u.a.v. Anton F. Büsching, Johann M. Schwager, Justus Möser und Karl Arnold Kortum.; -; 1. Aufl.. Wichtige Zeitschrift seiner Zeit, den damaligen westfälischen Kulturraum betreffend. Behandelt werden u.a. Brake, Delmenhorst, Duisburg, Kleve, Krefeld, Lennep, Münster, Osnabrück. Gut erhaltenes Exemplar. Einband mit Abschabungen, an den Kanten z.T. aufgeplatzt. Sehr selten. Very rare.

      [Bookseller: AS - Antiquariat Schröter]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Beyträge zur Geschichte der Vögel.

      1784. Wien, C.F. Wappler, 1784. 4to (285 x 230mm). pp. (10), 45, (1), with 19 handcoloured engraved plates. 19th century cloth-backed marbled boards (spine a bit worn). An important work as it gives early descriptions of birds from the West Indies and the northern parts of South America. Emperor Franz Stephan, husband of Maria Theresia, founded the Imperial Zoological Gardens at the Schönbrunn Palace in 1752. In 1755 he sent an expedition to the West Indies and the northern parts of South America to collect plants and animals for the gardens at Schönbrunn and the menagerie. Nicolaus Joseph Jacquin was in charge of the expedition which lasted 4 years. During this trip he made notes on birds which were published by his son Joseph Franz Jacquin. 32 species are treated of which 25 come from the above mentioned regions. According to the descriptions in the book almost all the birds had been kept at the Schönbrunn menagerie. "Several new species are described. The plates are excellent for the period" (Zimmer I, 320). Only 2 plates are signed by the artist, one plate by A. Amon and one plate by J. Adam. Anker 220..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Mineralogie Des Volcans, Ou Description De Toutes Les Substances Produites Ou Rejetees Par Les Feux Souterrains.

      Paris, Cuchet 1784.. 20 x 13 cm. XIV, (1), S. 16, (1), S. 18, 511 S., 3 num. Bl. Kupferstiche. Zeitgenössisches marmoriertes Ganzleder mit Lederrückenschild und reicher Rückenvergoldung. Ecken und Kanten berieben, selten etwas fleckig. Titelblatt mit Eckabriß (oder Papierfehler?) unten rechts.. Poggendorff I, 724. Ward and Carozzi 781. DSB IV 549. Hoover 292. Adams, Birth of the geological sciences S. 245. Faujas de Saint-Fond (1741 - 1819) gehört zu den Begründern der Vulkanologie, hier vorliegend eines seiner Hauptwerke in einem sehr schönen Exemplar. Barthelemy Faujas de Saint-Fond was professor of geology at the Museum of Natural History. He established that basalt was a product of volcanic action and presents detailed mineralogical analyses of basalt and lava. Edition originale de cette importante recherche dans le centre de la France (Velay et Vivarais). Le dernier chapitre contient un catalogue descriptif des produits volcaniques de l'Etna et echantillons envoyes par D. de Dolomieu.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Fritzen]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A letter from Franco Andrea Bonelli to Antonio Maria Vassalli-Eandi 'A monsieur Vassalli-Eandi, Profess. d. Physique, Secretaire perpetuel de l'Acad. Imp. des Sciences etc. Turin', Dated Geneve, le 28 Juin 1810.

      . The letter contains 3 pages of written text and one page for the address. Franco Andrea Bonelli 1784-1830) was an Italian ornithologist, professor of Zoology at the Turin University and director of the zoological Museum. He published a work on the birds of Piemont 'Catalogue des Oiseaux du Piemont' in 1811, 2 birds are named after him 'Phylloscopus bonelli' and the 'Bonelli Eagle'. The letter is addressed to Antonio Maria Vassallo-Eandi (1761-1825), Italian scientist and director of the Turin Natural History Museum. Bonelli's letter describes bird observations during the months January to June 1810. The second half of the letter gives amongst others information about his project to describe the 'Carabiques des collections de ... Jurine et Boissier' ..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oeconomische Encyklopädie oder allgemeines System der Staats- Stadt- Haus- und Landwirthschaft, in alphabetischer Ordnung; von D. Johann Georg Krünitz - 80 Bände (in 78 Büchern)

      Berlin, Joachim Pauli, 1784-1819 / Brünn, Joseph Georg Traßler, 1787-1796. Angeboten werden 80 Bände (in 78 Büchern) der Krünitz-Ausgabe. Die Titel der vorliegenden Bände varieren: Ökonomisch-technologische Encyklopädie, oder allgemeines System der Staats- Stadt- Haus- und Landwirthschaft und der Kunstgeschichte [oder] D. Johann Georg Krünitz Ökonomisch-technologische Encyklopädie, oder allgemeines System der Staats-, Stadt-, Haus- und Landwirthschaft, wie auch der Erdbeschreibung, Kunst- und Naturgeschichte in alphabetischer Ordnung. Fortgesetzt von Friedrich Jakob Floerken [oder] D. Johann Georg Krünitz's Ökonomisch-technologische Encyklopädie, oder allgemeines System der Staats-, Stadt-, Haus- und Landwirthschaft und der Kunst-Geschichte in alphabetischer Ordnung. Zuerst fortgesetzt von Friedrich Jakob Floerken, und nunmehr von Heinrich Gustav Flörke [oder] D. Johann Georg Krünitz's Ökonomisch-technologische Encyklopädie, oder allgemeines System der Staats-, Stadt-, Haus- und Landwirthschaft und der Kunstgeschichte in alphabetischer Ordnung. Zuerst fortgesetzt von Friedrich Jakob Floerken, dann von Heinrich Gustav Flörke und jetzt von Johann Wilhelm David Korth Entweder Pappeinbände der Zeit oder als Lieferungen direkt vom Druck in Papiereinband. Teils noch unbeschnitten & unaufgeschnitten. In der Regel mit je einem Frontispiz & einer Titelvignette. Über alle Bände mit fast 1.300, teils gefalteten Tafeln in Kupferstich & wenige davon sogar (teil-)koloriert. Die genaue Kollation finden Sie im unteren Teil der Beschreibung. Bei den Pappeinbänden der Zeit (Pauli, Berlin) die Seiten auf Buchgröße zugeschnitten, teils aber auch in unterschiedlichem Format beschnitten (auch in den Bänden oft unterschiedlich) & fest eingebunden. Format ca. 22cm x 14cm. Bindungen sind fest. Die Seiten sind am oberen Seitenabschluß meist bereits aufgeschnitten & einzeln zu blättern; teils hängen jeweils 4 bis 6 Seiten dort noch zusammen (unaufgeschnitten). Bei den Pappeinbänden Ecken stark bestoßen; Deckel, Rücken & Kanten stärker berieben. Am Deckel hat sich teils der Papierbezug ein Stück angelöst; häufig mit Bleistift Buchstabenbereich gekennzeichnet. Am Rücken teils Reste von Papier-Rückenschildchen. Bei den Lieferungen direkt vom Druck (Traßler, Brünn) sind die Seiten in Fadenheftung (vier Fäden) zusammen gebunden (siehe Abbildung 10 in der Bildergalerie). Ringsherum Liefereinband aus blauem Papier für Rücken (Aufdruck Bandnummer & Ornamentik), Vorderseite (Aufdruck Titelblatt) & Rückseite (Auflistung der Pränumeranten für diese Ausgabe & Ornamentik). Größtenteils sind die Seiten hier noch unbeschnitten (die um ca. 2 cm noch größeren Seiten sind an den Rändern gewellt oder eingerissen; dies fällt jedoch weniger ins Gewicht, da dieser Ränder bei Beschnitt außerhalb wären). Ansonsten hängen jeweils 4 bis 6 Seiten noch am oberen Seitenabschluß zusammen (unaufgeschnitten). Der Papier-Einband der ungebundenen Bände meist eingerissen, teils mit Fehlstellen, vereinzelt fehlt die vordere oder hintere (Deckblatt)-Seite. Der innere Zustand - aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes nicht unbedingt zu erwarten - überdurchschnittlich. Überwiegend erstaunlich gut erhalten, hell & ohne unangenehme Gerücke. Teils Bände ohne, teils mit leichter Fleckigkeit, gelegentlich Wurmspuren oder leicht braunrandig, alles nicht den Text störend. Einzelne Stellen in den Bänden mit typischem Büttenpapierabschluß. Von diversen Fehlzuordnungen des Buchbinders - welche sich zudem zumeist in anderen Bänden wiederfinden - abgesehen, fast durchgängig komplette Exemplare. Hervorhebenswert ist auch der hohe Umfang bei den Kupfertafeln (in den meisten Bänden sind diese vollständig vorhanden). Wir haben 1.271 (von 1.306) Tafeln gezählt; zusätzlich sind noch zwei Tafeln hier nicht vorliegender Bände beigebunden bzw. lose beiliegend. Aufgrund dieser Sachverhalte (Seiten zu großen Teilen noch unbeschnitten, Umfang der Kupfertafeln & allgemeiner Innenzustand), würde bei einer ädequaten Einbindung ein Drittel der Krünitz-Ausgabe somit in schönem Zustand vorliegen. ** Die genaue genaue Kollation der vorliegenden Bände finden Sie auf unseren eigenen Internetseiten; hier mangels verfügbarem Platz nur die Bandnummern ** Band 5: Bier - Blumly-Leinwand, Pauli (2.A.) / Band 6: Blut - Broyon, Pauli (2.A.) / Band 7: Brut - Cevadilla, Pauli (2.A.) /Band 8: Cha - Davier, Traßler / Band 9: De - Dytiscus, Traßler / Band 10: E - Emporium, Traßler / Band 11: Encan - Eyweiß=Creme, Traßler /Band 13: Feu - Fix, Traßler / Band 14: Flaack - Fraxinus, Pauli (2.A.) / Band 15: Frech - Gampferkraut, Traßler / Band 17: Geld - Gesundheits=Versammlung, Traßler / Band 19: Glatt - Grazede, Traßler / Band 20: Grebe - Häuten, Traßler / Band 21: Haf=Dorn - Hanf=Würger, Traßler / Band 22: Hang - Helxine Parietaria, Traßler / Band 23: Hemd - Hirse=Vogel, Traßler / Band 24: Hirt - Holzungs=Recht, Traßler / Band 25: Homard - Hugenotte, Traßler / Band 28: J - Jämtland, Traßler / Band 29: Janaca - Infusions=Thierchen, Traßler / Band 32: K - Kältlich, Traßler / Band 33: Kama - Kämmlinge, Traßler / Band 34: Kamp - Karotte, Traßler / Band 36: Kati - Keppen, Traßler / Band 37: Kerb=Holz - Kink=Husten, Traßler / Band 38: Kinn - Kireh, Pauli (2.A.) / Band 39: Kirgisen - Kleibe=Werk, Traßler / Band 40: Kleid - Klöve, Traßler / Band 41: Klub - Knutzen, Traßler / Band 42: Ko - Kohl=Zehent, Traßler / Band 43: Kohle - Köper, Traßler / Band 44: Kopf - Korn=Consumtion, Traßler / Band 45: Korn-Darre - Korn-Polizey, Traßler / Band 46: Korn=Preis - Krams=Vogel, Traßler, Seiten bis 16 fehlend, dafür Artikel "Kürschner" (Band 57) bis Seite 16 gebunden / Band 48: Kraut - Kretscham, Traßler / Band 49: Kreu=Beere - Kriegs=Bann, Traßler / Band 50: Kriegs=Bau=Kunst - Kriegs=Kunst, Traßler / Band 51: Kriegs=Lager - Kriegs=Schäden, Traßler / Band 52: Kriegs=Schiff - Kriegs=Wesen, Traßler / Band 54: Kröpel - Kulp, Traßler / Band 55: Kum - Kupfer, Traßler / Band 56: Kupfer - Kurreln, Traßler / Band 58: L - Lahmheit, Traßler / Band 59: Lahn - Land=Gut, Traßler / Band 60: Land=Haken - Land=Messungs=Comtoir, Traßler / Band 62: Land=Schule - Land=Straße, Traßler / Band 70: Lehm - Leib=Regiment, Pauli, eingebunden mit falschem Titelblatt & Frontispitz von Band 91 / Band 71: Leib=Rente - Leibes=frey, Pauli / Band 72: Leibes=Frucht - Leibes=Umfang, Pauli / Band 73: Leibesverstopfung - Leichen=Ode, Pauli / (Band 75 : Leidenschaft - --lein, nur Titelblatt & Frontispitz - bei Band 103 vorgebunden) / Band 76: Lein - Leinzieher, Pauli / Band 77: Leipe - Licht, Pauli / Band 78: Licht - Liliastrum, Pauli / Band 80: Loano - Lotterbube, Pauli / Band 81: Lothse - Lustgebüsch, Pauli / Band 82: Lustgefecht - Mailing, Pauli / Band 83: Maille - Manteca, Pauli / Band 86: Maus - Meer, Pauli / Band 87: Meeraal - Meischkufe, Pauli / Band 89: Menschenalter - Meterkraut, Pauli / Band 90: Meth - Minderzwickel, Pauli / Band 91: Mine - Mistbeetkasten, Pauli, eingebunden mit falschem Titelblatt & Frontispitz von Band 128 (Titelblatt & Frontispitz zu Band 91 im Band 70 vorgebunden) / Band 93: Moi - Mordbeil, Pauli / Band 96: Mühle - Münze, Pauli / Band 98: Münzeinheit - Muskelvermögen, Pauli / Band 99: Muskete - Nachhut, Pauli / Band 102: Nebenpfarre - Nudel, Pauli, eingebunden mit falschem Titelblatt & Frontispitz von Band 115 / Band 103: Nudelbäcker - October, Pauli, eingebunden mit falschem Titelblatt & Frontispitz von Band 75 / Band 108: Pastete - Pessots, Pauli / Band 109: Pest - Pferchstall, Pauli / Band 110: Pferd, Pauli, eingebunden mit falschem Titelblatt & Frontispitz von Band 112 / Band 111: Pferdeacker - Pflasterziegel, Pauli / (Band 112 : Pflaum - Phytographie, Pauli, nur Titelblatt & Frontispitz - bei Band 110 vorgebunden) / 3 Bände (114 bis 116) zusammen in ein Buch als Auszug 32ter Teil gebunden, Einband in schlichterer, neuer Pappe, Pauli / Band 114: Pockenanstalten - Polyp, eingebunden Titelblatt von Band 127 sowie die ersten zwei Seiten zu "Rose" (ebenfalls zu Band 127 gehörend), fehlend ersten zwei Seiten zu "Pockenanstalten" (enthalten in Band 127) / Band 115: Polypädie - Post / Band 116: Post - Prame. Stichproben haben hier keine fehlenden Artikeleinträge, sondern nur gekürzte (in einem Fall sogar längere) Artikel, ergeben. Der Umfang - drei Bände in einem Buch - läßt daher den Schluß zu, daß die Artikel in dieser Auszugsausgabe um etwa ein Drittel verkürzt wurden / (Band 115: Polypädie - Post, Pauli, nur Titelblatt & Frontispitz - bei Band 102 vorgebunden) / Band 117: Prämie - Protea, Pauli / Band 118: Protector - Purpurvogel, Pauli / Band 120: Querdeich - Ratzenfalle, Pauli / (Band 121: Ratzenfänger - Reichswerth, Pauli, nur Titelblatt & Frontispitz - bei Band 127 vorgebunden) / Band 122: Reichthum - Rescription, Pauli / Band 123: Reseda - Rindviehstall, Pauli / Band 127: Rose - Rothkehlchen, Pauli, eingebunden mit falschem Titelblatt & Frontispitz von Band 121, + 1 Tafel aus Band 104, eingebunden zudem ersten zwei Seiten zu "Pockenanstalten" (zu Band 114), fehlend ersten zwei Seiten zu "Rose" (enthalten in Band 114) - das Titelblatt von Band 127 ist bei Band 114 vorgebunden / (Band 128: Rothkehlchenholz - Rußland, Pauli, nur Titelblatt & Frontispitz, dem Band 91 vorgebunden & 1 lose Tafel "Ruhesitz". Zusätzliche Bilder & ausführlichere Informationen zu dieser Ausgabe finden Sie auf unserem eigenen Internetauftritt - Kategorie: Früheste Ausgaben bis 1880 > Allgemeinlexikon, sonstige Verlage

      [Bookseller: Lexikon und Enzyklopädie]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Acts of the Council and General Assembly of the State of New-Jersey...

      1784. [New Jersey]. Wilson, Peter, Compiler. Acts of the Council and General Assembly of the State of New-Jersey from the Establishment of the Present Government, and Declaration of Independence, to the End of the first sitting of the Eighth Session, on the 24th Day of December, 1783; With the Constitution Prefixed. To Which is Annexed, an Appendix, Containing the Articles of Confederation of the United States, &c. With Two Alphabetical Tables and an Index. Trenton: Printed by Isaac Collins, 1784. [i], x, 389, 28, 4, 4, 30 pp. Folio (9" x 13-1/2"). Later quarter cloth retaining original lettering piece over original paper boards, hinges mended. Some rubbing to extremities, corners bumped and somewhat worn. Occasional spotting, browning to some leaves. Ex-library. Institution stamp to title page. * Second issue. Known as "Wilson's Laws," this fascinating compilation of Revolutionary-era acts opens an interesting window on the state in the years between the Revolution and the ratification of the Federal Constitution. Wilson, a resident of Bergen County, was the principal of the Hackensack Academy. He was a member of the New Jersey State Assembly from 1778-1781 and again in 1787. Felcone notes an earlier issue, which is distinguished by a slightly different title page. (It reads "Acts of the General Assembly" instead of "Acts of the Council and General Assembly.") Tower 564. Felcone, New Jersey Books 162..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Handbuch d.vaterländischen Rechte, 1784-1793

      Handbuch d.vaterländischen Rechte, ,. Please read german textSchrader, Handbuch der vaterländischen Rechte in den Herzogthümern Schleswig u. Holstein, 3 Bde, Altona 1784, 1786 und 1793, 4°, 26x21 cm., Bd.1: 2Bl., XXX S., 1Bl.,364 S., 1Bl., Vorsatzblatt locker, Bd. 2: 1 Bl., 280 S., 1 Bl., dieser Band stärker stock- und wasserfleckig, Bd.3: 1 Bl., XXII, 264 S., 1 Bl.. Originale Hldrbde d. Zt., Rsch. u Rverg., teils beschabt, Fehlstellen, Kratzspuren. Die erste wissenschaftliche, systematische Zusammenstellung der schleswig-holsteinischen Rechts. 1819 erschien noch ein vierter Teil, Posthum herausgegeben von seinem Sohn. Teil 1 behandelt die bürgerlichen Verhältnisse der Stände ggü dem Staat und untereinander, Teil 2 das Sachenrecht, Teil 3 das Vertragsrecht. Für weitere Hinweise bitte den unteren Link anklicken. Homepage zu diesem Produkt.

      [Bookseller: Hammelburger Antiquariat]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        ADS ("La Comtesse du Barry").

      No place, 10 Oct. 1784 (or before).. Oblong 12mo (90 x 145 mm). 1 p.. Addressed to Monsieur Caillebeaux, a promissory note for 2,000 livres to be paid to Monsieur Gilbert "marshand de toile a Versailles". - One of the last of the big-spenders of the Ancien regime, the Comtesse du Barry was at the epicentre of the cult of extravagance at Versailles and her quest for gowns of the utmost luxury has entered the realms of legend. Here we find her submitting a promissory note to M. Caillebeaux 'Controlleur des ventes de la ville' in favour of a Versailles cloth merchant, for the enormous sum of 2,000 livres. The document is signed on the verso by the merchant Gilbert. Though the Comtesse must have issued thousands of these notes (a good number survive) they are usually only signed by her and are rarely entirely in her hand. This one is entirely in her autograph. - Already a practised courtesan, Jeanne Becu had been installed at Versailles in 1769 and quickly became the object of Louis XV's infatuation and his official mistress until his death in 1774. She was showered with gifts by the king, until the disaster of the diamond necklace ordered for her in 1772, at a cost of two million livres, which brought about the tangled web of deceit and extortion that fatally damaged the French monarchy in the following decade. The Comtesse du Barry was beheaded during the Terror. - Provenance: Charavay, Paris.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Canon Missae ad usum episcoporum, ac praelatorum solemniter vel private celebrantium [...].

      Rom, A. P. Salvioni, 1784.. (4), 176 SS. Mit gest., illustriertem Titel, gest. Titelvignette, 18 gest. Vignetten im Text, 3 gest. Bordüren, 15 ganzseitigen Textkupfern und zahlreichen gest. Initialen. Zeitgenöss. rotbrauner Maroquinband mit grünem Rückenschildchen und reicher Vergoldung. Decken mit breitem Rahmen von zwei unterschiedlichen floralen Rankenwerksrollen, durch Fileten bzw. Wellenbänder voneinander getrennt. Die innere Rahmung in den Ecken und mittig durch Einzelstempel (Maske) verbunden. Goldgeprägtes Supralibros mit viergeteiltem Wappenschild auf Doppeladler unter geistlichem Hut mit je 10 Quasten. Rücken in sechs Felder geteilt, diese alternierend mit Rauten- und Stäbchenvergoldung gefüllt. Dreiseitiger Goldschnitt, Stehkantenvergoldung, Buntpapiervorsätze und Blattweiser sowie vier verschiedenfärbige, seidene Lesebänder an Brokatquaste mit eingesticktem Monogramm "IHS". Imp.-Folio (315:450 mm).. Prachtvolles Missale zum persönlichen Gebrauch eines nicht identifizierten Bischofs, jeweils zwei Felder seines viergeteilten Wappens im Supralibros mit Baum bzw. halbem Adler gefüllt. Dessen Wappenschild vom Nachbesitzer mit dem eigenen überklebt (zwei aufsteigendende gekrönte Löwen); diese goldgeprägte, ovale Lederauflage am Vorderdeckel belassen, jene des Hinterdeckels lose beiliegend. - Text und Noten durchgehend in rot und schwarz gedruckt; die gest. Illustrationen zeigen Szenen aus dem Leben Christi und sind zumeist vom Kupferstecher Carlo Grandi (vgl. Thieme/B. XIV, 506) signiert. - Der dekorative Einband nur leicht berieben und beschabt, innen stellenweise etwas braun- bzw. fingerfleckig. - Nicht in Weale/Bohatta.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "A new, authentic, and complete collection of voyages round the world, undertaken and performed by royal authority. Containing an authentic, entertaining, full, and complete history of Captain Cook's first, second, third, and last voyages, undertaken by order of His present Majesty, for making discoveries in geography, navigation, astronomy, &c. in the southern and northern hemispheres ... To which will be added, genuine narratives of other voyages of discovery round the world, &c. undertaken, performed, and written by English circum-navigators ... "

      London: Alex. Hogg, [1784-86]. London: Alex. Hogg. [1784-86]. "First collected edition of Cook's three voyages, folio, one volume bound in two; pp. iv, [5]-398; [399]-655, [5]; complete with the engraved frontis portrait of Cook, large engraved folding world map, and 155 engraved plates, and the subscribers' list. & & Yes, complete, but not the greatest copy: title page is shaved, the folding map is spotted, the portraits of Hawksworth and King which are bound in as the frontispiece in volume 2 is mounted and chipped at the extremities with loss to the captions (but not the portraits), some plates are bound tight, and many plates have short tears entering from the margins, and the binding is a utilitarian one: 20th century quarter tan morocco over 19th century marbled boards; a good, sound copy. & & ""An important compilation of English voyages, richly illustrated with 157 engraved maps and plates. Anderson sometimes gives the original accounts, others are edited or abridged versions, and frequently additional materials from other sources are added to give scope and depth to the narratives"" (Hill, 2nd. ed., 18). & & Also included are narratives of voyages by Byron, Wallis, Carteret, Lord Mulgrave, Lord Anson, Sir Francis Drake, Parkinson, Lutwidge, Ives, Middleton, Smith, More, Hanway, Hamilton, Kalm, Dalrymple, Johnson, Smollet, Moore, and others. & & This is a book difficult to find in a complete state, as here. It was originally issued in 80 separate six-penny numbers. Two settings of the title page exist, one dated 1784 and the other undated. Of the undated title-p. ESTC suggests that it was issued with the final of the six-penny numbers. Beddie 17. "

      [Bookseller: Rulon-Miller Books]
 13.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        [A new, universal, and impartial history of England: from the earliest authentic records, and most genuine historical evidence, to the end of the present year. ... Embellished with upwards of 120 beautiful copper-plate engravings, ... By George Frederick Raymond, Esq. Assisted by Alexander Gordon and Hugh Owen, Esqrs. and others, ...]

      London, -, (um 1784).. 608 + 10 S. Ld. der Zeit.. In Englisch. Mit 90 von 120 Tafeln, großenteils alt aufkaschiert. - Ebd. berieben u. etw. bestoßen, Titel fehlt, Widmungsblatt alt aufkaschiert u. angestaubt, Randläsuren alt stabilisiert, fleckig u. stockfleckig, Gbrsp., im Sinne des 19. Jhr. restauriert, noch gut erhaltenes Exemplar. - Plates and edges with old paper laminated, restored propably in the c 19th, signs of use, some foxing and spotty, title page is missing, the dedication leaf is laminated and dusty, overall a nearly good copy.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        THE STATE OF THE PRISONS IN ENGLAND AND WALES.-- Leona Baumgartner copy. With preliminary observations and an account of some Foreign Prisons and Hospitals. The Third Edition.

      Printed by William Eyres, Warrington, and sold by T. Cadell, J. Johnson, and C. Dilly. London. 1784 - THIRD EDITION. 4to. (12 x 9.7 inches). viii, 492, 16pp index, directions to binder leaf at end. Illustrated with 22 copper engraved plates, many folding. Generally a clean and tidy copy in early brown calf boards which has been re-backed in brown calf, with raised bands and gilt rules to match and the original red title label re-laid. An interesting copy from the library of, and with the bookplate of Leona Baumgartner (1902 - 1991) New York City's Commissioner of Health from 1954 to 1962 when President John F. Kennedy appointed her to head the Office of Technical Cooperation and Research at A.I.D., making her the highest-ranking woman in the United States Government at the time. More importantly regarding this volume, she was also the author of JOHN HOWARD (1726-1790), Hospital & Prison Reformer: A Bibliography. 1939. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Paul Foster-ABA.]
 15.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        "Protest of John Harvey & Dan. Lamond, for the loss of the Ship Cargo." ADS.

      Sunderland, 28. IX. 1784.. 2 pp. on folded double leaf. With red wax seal. Folio.. Statement made by the two shipwrecked Aberdeen mariners John Harvey and Daniel Lamond before George Boyd, the Notary Public of Sunderland, detailing how they lost their vessel and cargo off Sunderland Pier in a storm: "[...] these Appearants set sail with the said ship [the 'Peggy'] from Alemouth in Scotland [i.e., Alnmouth, Northumberland] on the 27th Day of September instant about one o'Clock P.M. staunch and in good Condition, and well manned, with a Cargo of Wheat on board, and proceeded with the said Ship to Newbiggen in the County of Northumberland, when about 4 o'Clock P.M. the Sea raged very high, and the said Ship sprung a Leak [...] the water still increasing upon them, they could with the greatest Difficulty keep the said Ship above water; - when the said Ship arrived off Tynemouth Castle, these Appearants let go the Anchor of the said Ship, but the Sea, still continuing to rage with great violence, they were under the Necessity of cutting the Cable [...] these Appearants endeavored to run the said Ship for Sunderland Harbour, (they not being able to get the said Ship into Shields Harbour) but when they arrived off there (viz. about 5 o'clock A.M.) there was six feet of Water in the Hould and these Appearants finding it impossible to keep the Ship above Water any longer, were under the Necessity of running her on Shore on the South-side of Sunderland Pier, in order to save their lives [...]". - While little is known of John Harvey, Daniel Lamond later entered the Royal Navy and died in the Battle of Copenhagen on 2 April 1801, one of the nine officers and 103 men of Captain James Walker's "Isis" killed or wounded when Rear-Admiral Horatio Nelson's fleet defeated the Danish-Norwegian fleet. - Folded and with three drystamps (6d, 6d, 1s) and 8d stamp. Seal cracked. Signed by both mariners and the Notary, counter-signed by his clerks, Thomas Mewburn and James Dove.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Miscellanies Upon Various Subjects.

      London, for W. Ottridge, 1784.. (2), X, (4), 292, (4) SS. Mit gest. Frontispiz. Lederband der Zeit mit goldgepr. schwarzem Rückenschildchen (lädiert). 8vo.. Dritte Ausgabe. - Sammelsurium zu Okkultismus, Magie, Spiritualismus, Aberglaube, Erscheinungen und Weissagung. - Einband stark berieben; Vorderdeckel lose; Titel mit Abklatsch vom Frontispiz. - Coumont A71.3.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Onomatologia curiosa artificiosa et magica. Oder natürliches Zauber-Lexicon, in welchem vieles Nüitzliche und Angenehme aus der Naturgeschichte, Naturlehre und natürlichen Magie nach alphabetischer Ordnung vorgetragen worden. Dritte Auflage. Mit gestochener Titelvignette, Textvignetten u. 1 gefalt. Tabelle im Anhang. Zweispaltiger Druck. Schöner Einband auf 5 Bünde; mit Rückenschildchen u. -vergoldung. Roter Schnitt.

      Nürnberg, auf Kosten der Raspischen Buchhandlung, 1784,. HLDr.der Zeit, [10], 1744 S., 8°. Einband wenig berieben u. abgegriffen; Kanten u. Ecken wenig beschabt. Rückendeckel im Gelenkbereich teilweise gebrochen. Besitzeranmerkungen auf Titel u. Vorsatzplatz (mit Zeichenstift). Ansonst sehr gut erhaltenes Exemplar. * Our books are stored in our warehouse, not in the shop. Please notify beforehand, if you want to visit us and see a specific book. Unser ZVAB-Bücher-Bestand befindet sich in unserem Lager am Stadtrand Prags, nicht in unserem Geschäft. Bitte, teilen Sie uns vorher mit wenn Sie uns besuchen möchten und bestimmtes Buch auswählen wollten *.

      [Bookseller: Antikvariát Valentinská]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Onomatologia curiosa artificiosa et magica. Oder natürliches Zauber-Lexicon, in welchem vieles Nützliche und Angenehme aus der Naturgeschichte, Naturlehre und natürlichen Magie nach alphabetischer Ordnung vorgetragen worden. Dritte Auflage, verbessert und mit vielen neuen Zusätzen vermehrt.

      Nürnberg, Raspe, 1784.. Gr- 8°. 4 Bll., 1744 Spalten., 1 gefaltete Kupfertafel Halb-Leder d. Zt.. Völlig neuberabeitete Ausgabe des seit 1759 in verschiedenen Formen erschienen Lexikons der Zauberei und okkulten Wissenschaften. Hier von Wiegleb (1732-1800) an vielen Stellen stark gekürzt, an anderen erweitert und um zahlreiche Artikel ergänzt. Mit einem neuen Vorwort und hier komplett mit 1 gefalteten Tafel (andere Ausgabe haben ein Frontispiz bzw. bis zu drei Tafeln - diese Ausgabe nach allen Vergleichsexemplaren in deutschen Bibliotheken so komplett). - Einband unter Verwendung des alten Materials sorgfätig restauriert, Vorsätze mit vielen Anmerkungen, Titel angestaubt, sonst nur normal gebräunt und gut erhalten.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reise durch den Baierschen Kreis. 243 S. Mit großer gestoch. Titelvignette. Schlichter Pappbd d. Z. (fleckig, Gebrauchsspuren).

      Salzburg und Leipzig (d. i. Zürich, Orell), 1784.. . Erste Ausgabe der kritischen Beschreibung süddeutscher Zustände, vor allem in Passau, München, Salzburg und Augsburg, und vor allem Anklage gegen die Missstände in Kirche und Staat, die in seiner Radikalität den 'Faustin' noch übertrifft. Das Werk gehört neben Nicolais großer Reisebechreibung und Riesbecks 'Briefen' zu den interessantesten Schilderungen Bayerns im ausgehenden 18. Jahrhundert. "Bei seinem Besuch in Wien trifft Georg Forster ... mit Pezzl zusammen, gerade nachdem im September 1784 Pezzls anonyme 'Reise durch den Baierischen Kreis' in Zürich veröffentlicht worden war. Das Buch ist in Wien die Sensation des Tages; in Forsters Tagebüchern finden wir einige Stellen, die zeigen, daß die Mitglieder der höheren Wiener Intellektuellen und Freimaurergesellschaft immer wieder Vorlesungen aus Pezzls Buch veranstalten. ... Es handelt sich um eine in Form von fiktiven Briefen verfaßte Beschreibung einer Reise von Passau nach Salzburg ... Im Vordergrund des Buches steht der Angriff auf die verschiedensten Manifestationen des Barockkatholizismus in Süddeutschland ... Zugleich werden aber die Armut und das Elend der Bauern, die primitive Justizpflege und die verschärfte Zensur an den Pranger gestellt" (Bodi, Tauwetter in Wien, S. 191 f.). - Nahezug fleckenfrei auf gutem Papier. - Goed. V 506, 7. Hayn/G. I 190 und VI 401: "Derb-satyr. Opus".

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Unbetitelt - [Gottvater?]. Rötelkreide.

      1784. 67 x 56 cm, 51 x 39 cm, Am Oberen Rand mit hinterlegtem Riss (Klebstoffspuren), sonst in gutem Zustand. Preis in CHF: 1650. Links unten signiert : Koch fecit, ... vivum 1784 - Joseph Anton Koch (1768-1839), Tiroler Häuslersohn, der sich seine frühesten künstlerischen Schritte selbst beibrachte. Eine erste Ausbildung erhielt er in Augsburg, wo er der Werkstatt des Bildhauers Ignaz Ingerl angehörte. Anlässlich seiner Firmung 1785 wurde er vom Fürstbischof von Augsburg, Clemens Wenzeslaus von Sachsen, mit einem Stipendium ausgestattet. Damit konnte er als Schüler die Hohe Carlsschule in Stuttgart besuchen, wo er eine umfassende künstlerische Ausbildung erhalten sollte. Jedoch sympathisierte Koch ab 1791 mit den Ideen der Französischen Revolution, so dass er wegen "politischer Verdächtigkeit" verhaftet und von der Schulleitung mit der Relegation bedroht wurde. Er kam der Sanktion zuvor und verließ die Schule ohne Abschluss. Koch schloss sich einem Kreis von Jakobinern an, erst in Straßburg und 1792 in Biel in der Schweiz. Seine langen Wanderungen durch die Alpentäler fanden in seinen späteren Landschaftsbildern ihren Niederschlag. 1794 war es Koch mit einem Stipendium seines Mäzens George Nott möglich, nach Italien bis nach Neapel zu reisen. Er besuchte 1795 Salerno und Paestum und ließ sich schließlich in Rom nieder, wo er bei dem deutschen Klassizisten Asmus Jakob Carstens studierte. Seit 1797 betätigte er sich als Zeichner und Radierer und illustrierte Werke Homers und Shakespeares. Nach einem Aufenthalt in Wien (1812-1815) kehrte Koch nach Rom zurück und wurde zu einer der herausragenden Persönlichkeiten im Künstlerkreis der Lukasbrüder, die später unter der Bezeichnung "Nazarener" bekannt wurden. Koch widmete sich auf Anregung des Malers Gottlieb Schick, den er von der Hohen Karlsschule her kannte, seit ca. 1803 zunehmend der Ölmalerei, worin er sich an den französischen Vorbildern Nicolas Poussin und Claude Lorrain orientierte. Bis an sein Lebensende malte Koch, blieb aber trotz künstlerischer Anerkennung arm.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Petrej]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ueber die Einsamkeit. Tle. 2, 3 u. 4 [v. 4].

      Lpz., Weidmanns Erben u. Reich 1784/85.. kl.-8°, XL (Tit., Inh.), 520 S., 7 Bll. (Namenreg., Druckfehl., Verbess.); XVIII (Tit., Inh.), 518 S., 4 Bll. (Namenreg., Verbess.); XXXII S. (Tit., Vorrede, Inh.), 500 S., 9 Bll. (Namenreg., Verbess. u. Nachricht); mit 3 Titelvign. in Kupferstich, mit braunem Kleisterpapier bezogene Pappbde. d. Zt. m. goldgepr. RüTit. auf mont., unterschiedl. farb. Papierschildch. sowie dreiseit. Farbschnitt, Einbde. stärker berieb., Ecken u. Kapitale z. Tl. unschön bestoß. u. abgewetzt, Farbschn. stark verblasst, Titelbl. v. Bd. 3 m. Quetschfalte, Papier durchgeh. gebräunt u. stellenw. stärker stockfleck., Ss. kaum abgegriff.. ADB XXXXV, 273-277 u. Goed. IV.1, § 222, 6, 7c. Erste Ausgabe der 2. Bearbeitung des Werkes "Betrachtungen über die Einsamkeit" (Zürich 1756). Z. stellt darin die Einsamkeit als einen Ort der reflexiven u. emotionalen Bewährung des Menschen dar. "Es ist nicht nur dem Umfange nach Zimmermann's Hauptwerk, sondern auch deshalb, weil sich sein ganzes Wesen, seine Vorzüge wie seine Fehler darin am deutlichsten ausprägen; voll der tiefsten und schönsten Betrachtungen verräth es wie in seiner Polemik so auch in der Lobpreisung der Natur deutlichen den Einfluß Rousseaus.." (vgl. dazu ADB). Enthalten sind die Kapitel 5-12 (Einige Nachtheile der Einsamkeit./Nachtheilige Einwirkung der Einsamkeit auf die Einbildungskraft./Nachtheilige Einwirkung der Einsamkeit auf die Leidenschaften, zumal bey Einsiedlern und Mönchen./Apologie gegen einen falschen Apostel der Einsamkeit./Allgemeine Vortheile der Einsamkeit./Vortheile der Einsamkeit f. den Geist./Vortheile der Einsamkeit f. das Herz./Uebersicht des Ganzen Reflexionen über Mystik u. Möncherey. Beschluß.). Die Nachricht am Ende des 4. Bandes "die der Herr Nachdrucker dieses Buches nicht nachdrucken wird" spricht sich gegen die, zu dieser Zeit gängigen Raubdrucke aus. ZIMMERMANN Johann Georg (1728-1795); Mediziner, Philosoph u. Publizist. Z. studierte in Göttingen Medizin bei Albrecht von Haller, durch dessen Empfehlung er 1754 dann auch die Stelle als Stadtarzt von Brugg besetzte. In den 14 Jahren, die er in Brugg seinen Wirkungskreis hatte, fällt auch der Beginn seiner schriftstellerischen Tätigkeit. 1768 wurde er als königl. Leibarzt nach Hannover gerufen. Z. verkehrte mit den Geistesgrößen seiner Zeit. Lavater, Wieland, Gessner, Bodmer und Goethe waren seine Gesprächs- und Briefpartner. Allerdings ist überliefert, daß es durch seine Neigung zum Streit mit vielen Freunden zum Zerwürfnis kam. Z. starb krank und geistig umnachtet in Hannover. Seine letzten Wort waren "Laßt mich allein, ich sterbe!".

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ueber die Einsamkeit.

      Leipzig, bey Weidmanns Erben und Reich, 1784-1785.. 4 Teile in 4 Bänden. Gr.-8°. Mit 4 Titelvignetten nach Mechau gestochen von Geyser. Pappbände der Zeit mit handschr. Rückenschild.. Goedeke IV/I, 482, 7c. - Borst 494. - Rümann 1300. - Erste Ausgabe der endgültigen Fassung von Zimmermanns Hauptwerk. Stark von Rousseau beeinflusst. War einer der erfolgreichsten populär-philosophischen Texte im deutschen Sprachraum des ausgehenden 18 Jahrhunderts. Der Erfolg verhalf Zimmermann zur Berufung als Leibarzt an den Hof von Katharina der Grossen und später zum Leibarzt Friedrich II. - Mit Exlibris von Marie-Louise und Werner Weber auf dem festen Vorsatz. - Durchgehend gebräunt. Einbände berieben und bestossen.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Handbuch für Kaufleute.

      Leipzig, bey Siegfried Lebrecht Crusius, 1784.. (12) 408; 232 S., 2 mehrf. gef. Ktn.; 128 S., schlicht. Pp., Gebr.sp., ält. StaT.. | (Holzmann, Bohatta II, 8542). (Humpert 5552). - Der Inhalt wurde - zum Teil - auch als "Almanach für Kaufleute auf das Jahr 1784" veröffentlicht und es erschienen - wohl ebenfalls unter beiden Titeln - noch zwei Fortsetzungen. >I. Sieben und vierzig wichtige Fabrik- und Handelsstädte in Deutschland, in Rücksicht auf Cultur und Industrie genau beschrieben; nebst den jedesmaligen Firmen aller Fabrikanten und Negotianten, ihre verschiedenen Nahrungs- und Handelszweige, Niederlagen, Verkehr auf den Messen u.s.w. II. 1) Vom deutschen Fuhrwesen. - Einige Vorschläge, dasselbe zur Verbesserung des Handels bequemer einzurichten; nebst der Beschreibung einiger großen Heerstraßen in Deutschland, welche auf den beygefügten Reisekarten, vorgestellt sind. 2) Von dem Fabrik- und Handlungswesen in den K.K. Staaten. 3) Vollständiger Auszug, aus dem neuen, allgemeinen Zolltarif, für alle Häfen und Grenzzollämter des europäischen Rußlands. Vom Jahr 1783. 4) Ueber den jetzigen Zustand und künftigen Flor des Handels, auf der Donau und dem schwarzen Meer, nebst dem bisherigen Commerz der österreichischen Seeplätze an den adriatischen Küsten. 5) Nachrichten von der großen Post und Diligence im Oesterreichischen. 6) Nachrichten von der kleinen Post in Wien. 7) Handelsnachrichten, Edikte und Verordnungen, das Fabrik- und Handlungswesen in verschiedenen europäischen Staaten, betreffend. Vom Jahr 1783. III. 1) Neue und bequeme Reduktionstabellen, zur Vergleichung der verschienen europäischen Münzen. 2) Zwey, nach einer neuen Manier verzeichneten Reisekarten, welche die großen Heer- und Poststraßen zwischen Leipzig und Lüneburg enthalten. <

      [Bookseller: Antiquariat Hohmann, Stuttgart]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Philosophische Versuche über die magnetische Materie, und deren Wirkung in Eisen und Magnet. Aus dem Lateinischen übersetzt und mit Anmerkungen und Zusätzen des Verfassers vermehrt von C. G. Eschenbach.

      Leipzig, Crusius, 1784.. (17 x 10,5 cm). (16) 309 (3 (2w)) S. Mit 6 gefalteten Kupfertafeln. Pappband der Zeit über Holzdeckeln.. Erste deutsche Ausgabe. - "Propositions on the nature and phenomena of magnetism followed by numerous experiments, including measurements of declination and dip. The author discovered in 1778 the repulsion of bismuth by a magnet" (Wheeler-Gift). - Brugmans (1732-1789) war Professor für Philosophie und Naturwissenschaften in Franeker und Gröningen. - Leicht gebräunt und stellenweise etwas stockfleckig. Titel verso gestempelt. Vorsätze mit Wurmspuren. Einband leicht bestoßen und fleckig, sonst gut erhalten. - Ronalds 84; Borst 473; vgl. Poggendorff I, 316; Wheeler-Gift 414 (E.lat.A.)

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Einige medizinische und chirurgische Beobachtungen und Heilmethoden aus dem Englischen. Gesammlet und mit vielen Zusätzen hrsg, von K. G. Kühn.

      Leipzig, Weygand, 1784-85.. 2 Tle. in 1 Bd. 2 gestochene Titelvignetten (wiederholt), 5 gefaltete Kupfertafeln, (6 Bl.), 243, (1) S. - 260 S. Pappband der Zeit. (berieben und bestoßen).; 1. Blake 226; Haeser II, 552; Waller 5005; Engelmann 272; Hirsch/H. III, 346. - Erste deutsche Ausgabe der Sammlung von Abhandlungen, die in den "Medical commentaries" und in den Zeitschriften "London Philosophical Transactions' und 'Medical Observations and Inquiries" erschienen. (Vgl. H./H.). - Nach Aussage des Hrsg. enthält die Sammlung die wichtigsten und bahnbrechendsten Entdeckungen und Heilungsmethoden des hochbedeutenden englischen Arztes und Anatomen William Hunter (1718-83). Gebräunt und stellenw. etwas wasserrandig.

      [Bookseller: Antiquariat im Hufelandhaus GmbH vorm. L]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sitzende junge Frau, um 1784

      1784. Radierung auf Papier, unbezeichnet, Platte: 6,6 x 4,4 cm, Papier: 10,1 x 7,7 cm. Professionell unter säurefreiem Museumspassepartout montiert.. Ob Johann Gottfried Schadow in dieser wunderbaren, radierten Miniatur wirklich seine erste Ehefrau Marianne Devidels dargestellt hat, bleibt bis heute offen, auch wenn es naheliegt. Schadow hatte die fünf Jahre Ältere im Berliner Salon von Henriette Herz kennengelernt. In Erwartung eines Skandals aufgrund eines von ihm beigesteuerten Titelkupfers zu einem satirischen Roman und aus persönlichen Gründen ergriff Schadow 1785 zusammen mit Devidel die Flucht. Mit Stationen in Dresden und Wien sowie Aufenthalten in Venedig und Florenz, erreichte das Paar schließlich Rom. Hier trat Schadow zum Katholizismus über, um die katholisch getaufte Jüdin Devidel im gleichen Jahr zu heiraten. Das von anrührender Intimität getragene Bildnis konzentriert sich ganz auf die Modulation von Stofflichkeit durch verschiedene Kreuzschraffuren. Diese sind aber sehr zurückhaltend und sparsam eingesetzt, so dass ein spontan-flüchtiger Charakter das Blatt durchzieht. Das nur in wenigen kurzen Strichen skizzierte Gesicht scheint wie in einer plötzlichen Drehung festgehalten zu sein, zusammen mit einer gewissen Bewegungsunschärfe. Auch wenn Schadow hier nicht wie Chodowiecki die scheinbar heimliche Beobachtung ins Zentrum der Darstellung rückt, so gelingt ihm doch in diesem Blatt eine Unmittelbarkeit, die in ihrer ungekünstelten und dem Leben abgeschauten Darstellung nicht nur die Intimität der gezeigten Szene deutlich macht, sondern auch zu einer Intimität zwischen Betrachter und Kunstwerkt führt.

      [Bookseller: H. W. Fichter Kunsthandel e.K.]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Grammatica Syriaca

      Halae: Impensis Orphanotrophei, 1784. Quarto, contemporary quarter continental calf and boards, pp.viii + 299, folding table, printers woodcut to title page, woodcut on page 1, Latin with Syriac type throughout in the text, contemporary ownership in ink on front blank ex libris Bonaventura Guillaume, discreet small oval library stamp on recto of title, the colophon on the final leaf reads: Goettingae, Fr. Andr. Rosenbusch, Acad. Typogaphi, a fine copy. For a history of Syriac typography see: Dr J.E.Coakley: The Typography of Syriac: A Historical Catalogue of Printing Types, 1537?1958FIRST EDITION printed at the expense of the Hallesches Waisenhaus (Halle orphanage), which was also an educational institution. Michaelis [1717-1791] was a German theologian and orientalist at Halle. He is regarded as the founder of Syriac philology. This elegant grammar includes Alphabetum vulgare, Mutata literarum, Vocalibus, Ribui, consonants, abjunctives, particples, verbs, plurals, paradigma nominum, suffixes, syntax, etc.

      [Bookseller: Hamish Riley-Smith Rare Books]
 28.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Album Amicorum.

      Niesky 1784-86 und Barby 1786-1802.. Quer-8vo (11.5 : 18.5 cm). 186 Bl. holländisches Schreibpapier, etwa 10 Bl. entfernt. Mit 117 Einträgen und 5 Original-Zeichnungen, davon 4 signiert. Wurzelmarmorierter und geglätteter Lederband d. Zt. mit Rückenfleurons, zierlichen Deckelbordüren, marmorierten Vorsätzen und Rotschnitt.. Ein einziger Eintrag (von Christlieb Benjamin Cranz, Niesky 18. IV. 1786) nennt den Halter des Stammbuches beim vollen Namen. Sein Lebenslauf: "(Died 1859,) Sept. 20. Born in Barby, June 24, 1773. In his fifth year entered the school at Niesky. In 1786 returned to his home and learned the trade of bookbinder from his father. In 1808 moved with his fatherand two sisters to Niesky. Married Johanna Elizabeth Raschke, March 24, 1814. She died Sept. 2, 1849. In 1850, when seventy-seven years old, he came to this country, living with his son, Dr. Joseph Hark, at Nazareth" (Kluge, The Moravian Graveyards at Nazareth, Pa., 1744-1904, in: Transactions of the Moravian Historical Society VII, 1904, p. 153, no. 702). - Hark kommt mit vier Jahren auf die Kinderanstalt von Niesky. 1784, nunmehr knapp elf, weiht er sein Album ein. Bis zum Abschied von Niesky im Sommer 1786 sammelt er über 40 Einträge, viele mit Geburtsdaten, die die Identifizierung sichern. Aus der Lehrergeneration finden sich (Adam) Heinrich von Bruiningk (1738-85, Bischof der Brüderkirche); Johann Gottlieb Clemens (1722-88, Mitgründer der Ebersdorfer Gemeine); J(ohann) G(ottlob) Kohlreiff (1744-97, Prediger wechselnder Gemeinen, 1782-85 in Niesky) sowie Christian Ignatius Latrobe (1758-1836, Missionar und Komponist). - Über den hermetischen Kreis der Herrnhuter hinaus weist der Eintrag Friedrich Schleiermachers vom 14. IX. 1785. Schleiermacher war fünf Jahre älter als Hark, er lernte 1783-85 am Pädagogium zu Niesky und 1786/87 am Seminar in Barby. Aus seinem freigeistigen Umkreis tragen sich ein: der nachmalige Pädagoge Fr(iedrich Renatus) Früauf (1764-1851); Carl Friedrich Wilhelm von Gavel; Samuel Okeley; Heinrich LIV. Graf Reuß; Gust. Joh. Vietinghoff sowie H(einrich) L(udwig) z(u) Dohna, entweder der Zinzendorf-Enkel Dohna-Condehnen (1772 Fulneck - Herrnhut 1833) oder der spätere Konsistorialpräsident der Provinz Preußen, Graf Dohna-Lauck (1777-1843), beide in Niesky erzogen. - Als weitere Mitschüler Harks und spätere Amtsträger oder Förderer der Brüderkirche lassen sich identifizieren: Joh. Daniel Anders (1771-1847, Prediger und Dozent); H(ermann) J(ohann) v. Campenhausen (1773-1836, livländischer Großgrundbesitzer, Förderer der baltischen Gemeinen); Joh. Benj. Haven (nach 1800 Indianermissionar im Kreisum David Zeisberger); Chr(istian) Gottl(ieb) Hüffel (1762-1842, Prediger in England, Nordamerika und in der Karibik); Carl Wilhelm Kölbing (1771-1848, Syndikus in Herrnhut); Friedrich Ludw. Kölbing (1774-1840, Inspektor der 1808 in Niesky vereinigten Erziehungsanstalten, 1818 Mitglied der Ältesten-Konferenz); Ferdinand z. Lippe (-Biesterfeld-Weißenfeld, 1772-1846, Freund von Novalis); J. L(orenz) Nagel (1751-1808, Chordiener in Niesky und Barby, von Lavater erweckt); (Christian) J(ohannes) Oldendorp (1772-1844, Sohn des Missionshistorikers Andreas Oldendorp, Maler in Dresden, ab 1816 Zeichenlehrer in Schulpforta); Samuel Christlieb Reichel (1774-1853, Herrnhuter alter Schule, 1825/26 Retter von Sarepta); Friedrich Christian von Schweiniz, entweder der in Nordamerika geborene und gestorbene Indianermissionar (1774-1823, in Niesky 1781-89), oder der nachmalige Reorganisator des Herrnhuter Unitäts-Archivs (1778-1859). Erwähnt seien noch die Missionarskinder H. L. Meyer "geb. zu Neuherrnhuth in Grönland" und Joh. Ludw. Thiel "geb. d. 23. Febr. 1774 in St Croix", sowie der spätere sächsische Offizier Wilhelm Heinrich v. Zezschwitz (1773-1814), der am 17. IV. 1786 "als dem Tag vor unserer Aufnahme in die Gemeine" inskribiert. - Ab 1786 erlernt Hark die Buchbinderei beim Vater in Barby, 1789 bis 1808 Sitz des Pädagogiums, der höheren Schule der Herrnhuter. Dort entstehen die restlichen Einträge, ein einziger Nachtrag aus Herrnhut von 1814 liegt lose bei. 1792 erhält das Album mit einem aquarellierten Freundschaftsmal sein Titelblatt durch den baltischen Maler C(arl) v. U(ngern)-S(ternberg, 1773-1830). Der Namensvetter O(tto Christian Sigismund) v. Ungern-Sternberg (1778-1861) steuert 1795 das Aquarell "Gegend um Rom" sowie ein Voß-Zitat bei. Mit Kölbing und dem am 26. VIII. 1792 eintragenden Philosophen J. (F.) Fries aus Seminarzeiten befreundet, wird er 1802 langjähriger Syndikus der neugegründeten Universität Dorpat und setzt sich dort für Fries ein. Undatiert ist die Kreidezeichnung eines Fischerbootes vor felsiger Küste von L(orenz) Wilhadus Fabricius (wohl der Brüderprediger und spätere Verwalter des Unitäts-Archivs, 1760-1840). Sehr geschickt ist 1797 die Miniatur eines Bauerngehöftes mit Zechern aquarelliert, wie der gegenüberstehende Eintrag "Jn. Jackson" signiert, den wir nicht identifizieren können. Die Bezeichnung eines kleinen Freundschafts-Altars mit Putten ist getilgt. - An Einträgern finden sich später der bergische Historiker (Johann) Wilhelm Aschenberg (1768-1819); der zu Nain in Labrador geborene Benjamin Beck (1781-1849, wirkte in England und Irland); der Herrnhuter Steuereinnehmer Joh. Elias Carl Clemens (geb. 1774); der künftige Leibarzt des Herzogs von Württemberg, Joh. Mich. Kallin (geb. Riga 1777); der spätere Justiziar von Sarepta, Heinrich Langenfeld (gest. 1834), der Komponist und Instrumentenbauer Johann Hermann Manckell aus Niederasphe (1763-1835); der Seminarpfleger Thomas Moore; der Dresdener Lesebibliothekar, Ansichtenstecher und Porzellanmaler F(riedrich) D(aniel) Reichel (1773-1844, cf. Thieme & Becker); Heinrich LV. Grafen Reuß (1768-1846); der Neuwieder Kunsttischler-Sohn Philipp Jakob Röntgen (1777-1855, Gründer zweier Anstalten in Gnadenfeld); der spätere Christiansfelder Inspektor S(önnich) Sönnichsen (1770-1852); der Indianer-Missionar Joh. Ludwig Strohle "vor der Abreise nach Nazareth, in Nordamerika" (starb 1827 in Bethabara, N.C.) und der als Händler gepreßter Pflanzen aus Labrador belegte M(arc Jeremie) Voullaire (1782-1853). Auch in Barby gewinnt Hark für sein Album Persönlichkeiten: 1784 den Begründer der Unitäts-Ältesten-Konferenz und Revisor der Gemeinen zwischen Indien und Amerika, Joh. Fr(iedrich) Reichel (1731-1809, 1784 laut eigenem Lebensbericht in Deutschland); 1789 den späteren Indianer-Bischof A(ndreas) Benade (1769-1859); im gleichen Jahr den langjährigen Pädagogiums-Inspektor (Theodor) C(hristian) Zembsch (1728-1806); 1795 C(arl) A(ugust) Pohlmann (1777- nach 1836, Präses der englisch-irischen Provinzialhelfer-Konferenz); ebenfalls 1795 Joh(annes Renatus) Plitt aus Hamburg (1778-1841), der ab 1830 das Archiv in Herrnhut zum Zentralarchiv der Unität ausbaute. - Rücken etwas berieben, Kapitale mit kurzen Einrissen. Motto des Eintrages von Marrasch ausgeschnitten, unter den entfernten Blättern laut Eintrag Voullaire ein Hausprospekt aus Barby, sonst wohlerhalten.

      [Bookseller: Antiquariat Müller & Draheim]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Exposition exacte ou tableaux anatomiques en tailles-douces des differentes parties du corps humain.

      Etienne Charpentier 1784. Tall folio (385 mm.). The entire book, including the text, was printed from engraved copper plates - 60 plates (an illustrated title page plate, 29 anatomical plates and 30 calligraphic letterpress plates). Bound in a contemporary or near contemporary binding with calf spine and decorative paste paper boards - rubbed, edges shelf worn, old ink stain on rear cover. Both the upper portion of the spine and the tail cap are carefully restored. Board corners are neatly repaired. Interior is very clean with an occasional miniscule spot of marginal foxing. Francois-Michel Disdier (1708-1781) was a professor of surgery and a drawing master at the Academy of Painting in Paris. His "Tableaux anatomiques," a deluxe anatomy book for physicians, was first published in 1758. Many of the plates were done by Crepy and Charpentier - some after the style of Vesalius and others following Eustachi. The engraved title page, designed by Francois Bouchet, depicts students in an anatomy class studying a cadaver. The whole scene is framed in ornate baroque style. [Blake NLM, p. 122; Heirs of Hippocrates 894 - listing 1778 edition; Hirsch II, p. 190]. Hardcover.

      [Bookseller: Robert McDowell Antiquarian Books]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gedruckter Anteilsschein (Kux) mit eigenh. U. ("JWvGoethe").

      Weimar, 24. II. 1784.. 1 S. auf gefalt. Doppelblatt. Mit Lacksiegel der "F[ürstlich] S[ächsischen] Bergw[erks] Commiss[ion]". Folio (325 x 200 mm).. Gewährschein Nr. 277 über "ein Kux oder Bergtheil an dem Ilmenauer Kupfer- und Silber-Bergwerk, mit allen Zugehörungen und Gerechtsamen", ausgestellt im Namen der Bergwerkskommission für den fürstlichen Jagdseiler (Johann) Carl Anton Wächter (1748-1824) in Weimar. Neben Goethes Unterschrift trägt der im Namen der "Bergwerks-Commission" ausgestellte Kux noch die Unterschrift von Christian Gottlob von Voigt (1743-1819) - Goethes Mitarbeiter in der Direktion des Ilmenauer Bergbaus - und die Gegenzeichnung von dessen Bruder, dem Bergsekretär Johann Karl Wilhelm Voigt (1752-1821), der auch den Namen des Inhabers eigenhändig eingetragen hat. - Im September 1775 hatte Herzog Carl August die Regierung in Weimar übernommen und gewann den um acht Jahre älteren Dichter als Minister. Goethe war ab dem Folgejahr Mitglied der obersten Regierungsbehörde, Prinzenerzieher, Verwaltungsfachmann für Finanzen-, Bergbau-, Militär-, Theater- und Bildungswesen und lernte auch die Finanzprobleme des verarmten Duodezfürstentums kennen, die er nicht durch neue Steuern oder Kredite, sondern durch wirtschaftliche Maßnahmen verbessern wollte. Er betrieb daher eifrig die Wiedereröffnung des Ilmenauer Bergwerks, das durch Mißwirtschaft seit 1739 brachlag. Knapp dreißigmal sollte Goethe Ilmenau aufsuchen, und schon 1776 schrieb er an Johann Heinrich Merck über einen gemeinsam mit Herzog Carl August unternommenen Ausflug nach Ilmenau: "Wir sind hier und wollen sehn, ob wir das alte Bergwerk wieder in Bewegung setzen [...]" (Brief v. 24. Juli). Gegen Mitte des folgenden Jahrzehnts wurden dann die Pläne konkreter: Goethe gründete u. a. mit den Gebrüdern Voigt eine Bergwerkskommission, und die Gewerkschaft des Ilmenauer Kupfer- und Silberbergwerks legte 1000 Kuxe zu je 20 Talern auf, die bei der Plazierung mit 10 Talern anbezahlt und mit zwei Zuzahlungen von 1785 und 1786 ausbezahlt wurden. Bei der Wiedereröffnung des Bergwerks am 24. Februar 1784 - zugleich der Tag, an dem der vorliegende Kux ausgestellt wurde - hielt Goethe selbst die Festrede. So ambitioniert das Projekt auch war, es sollte schließlich doch scheitern. Mangelnde Ausbeute machte die Zahlung hoher Zubußen (zu denen die Inhaber der Kuxe verpflichtet waren) erforderlich, und ein Wassereinbruch des Martinrodaer Stollens im September 1787 sollte dem Unternehmen schließlich durch dessen Folgekosten den Todesstoß versetzen, da die Gewerke nicht mehr bereit waren, weitere Mttel zu investieren. Bis 1812 wurden Stollen und Schächte noch von der Stadt Weimar instandgehalten, dann aber wurden die Kosten zu hoch und man gab das Bergwerk endgültig auf, womit die dritte und letzte Periode des Ilmenauer Bergbaus endete. - Gleichmäßig leicht gebräunt, in den Rändern gering fleckig, alte Faltspuren. Sehr schönes Exemplar des berühmten "Ilmenauer Kuxes", das wohl bedeutendste Wertpapier des deutschen Bergbaus. - Vgl. Kippenberg 108.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        P[ater] Pavian, Voltaire und Ich in der Unterwelt.

      Berlin-Leipzig [d. i. Wien], ohne Verlag, 1784.. 8°. Mit gest. Frontispiz u. gest. Titelvignette. 189 S., Ldr. d. Zt. a. 5 Bünden m. Rückenverg. u. zwei goldgepr. Rückenschildchen.. Erstausgabe. - Der Militär, Schriftsteller u. Publizist Friedrich Frhr. von der Trenck (1726-94) schlug nach dem Studium der Rechtswissenschaften und Philosophie in Königsberg (1741-43) die Offizierslaufbahn ein und wurde im zweiten Schlesischen Krieg als Ordonnanzoffizier Friedrichs des Großen mehrfach ausgezeichnet. Wegen einer Liebesbeziehung zu dessen Schwester Anna Amalia und Kontakten zu seinem Vetter Franz von der Trenck wurde er der Spionage bezichtigt und in Glatz gefangengehalten, konnte jedoch 1746 über Königsberg nach Wien fliehen und stand 1748/49 in russischen Diensten. 1749-54 ordnete Trenck als kaiserlicher Rittmeister und Erbe seines Vetters dessen Nachlaß in Wien. 1754 wurde er in Danzig von der preuß. Geheimpolizei verschleppt und zu zehnjähriger Kerkerhaft auf der Festung Magdeburg verurteilt. 1763 auf Fürsprache Kaiserin Maria Theresias entlassen, ging er 1764 nach Aachen und führte in den folgenden Jahren ein unstetes Leben als Schriftsteller und Publizist, wobei seine Veröffentlichungen von häufigem Frontwechsel zwischen österr. und preuß. Interessen geprägt waren. Als Beobachter der Französischen Revolution wurde Trenck 1794 in Paris der Spionage für Österreich verdächtigt und hingerichtet. - Einband etw. berieben u. bestoßen. Alte Besitzvermerke a. Vorsatzblatt. Durchg. etw. gebräunt u. stock- bzw. fingerfleckig. - Holzmann/B. III, 8495; Weller I, 126; Wernigg I, 1946; nicht bei Goedeke u. Hayn/G.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire des progres et de la chute de la Republique Romaine. (Ouvrage orne de Cartes & traduit de l'Anglois.

      Paris, Nyon l'aine, 1784.. 3 Bde / Vols. 391, 387 & 435 S. / pp., mit einer Karte des Mittelmeeres (ca. 25x45cm) / with a map of the Mediterranean (approx. 25x45cm). 17x10,5cm, marmoriertes Orig.-Leder mit goldgeprägtem Rücken, 1 rot-goldenem u. 1 schwarz-goldenem Rückenschild, Rundumrotschnitt, Lesebändchen u. marmorierten Vorsätzen / marbled original leather with gold-stamped spine, 1 red-golden and 1 black-golden spine label, marbled bookend-papers, marker ribbons and all edges red.. Zustand: Einbände leicht berieben / beschabt, Schnitt gering fleckig, Kopfschnitt angestaubt, Papier an sehr wenigen Stellen geringfügig stockfleckig, Vortitel v. Bd. 1 mit kleiner Fehlstelle, sonst sehr gut erhalten / Condition: Cover lightly rubbed / scuffed, edges slightly blotty, top edges dusty, Paper in very few parts slightly foxed, bastard title of vol. 1 with small flaw, otherwise very well preserved. - Geschenk - Geschenkidee ? Wir wünschen allen Bücherfreunden entspannte Lesestunden !

      [Bookseller: Antiquariat Olaf Drescher]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Memoire ou l'on prouve, par la decomposition de l'eau, que ce fluide n'est point une substance simple, et qu'il y a plusieurs moyens d'obtenir en grand l'air inflammable qui y entre comme principe constituant.

      (Paris, 1784).. (26 x 21 cm). SS. 269-283. Mit 1 gefalteten Kupfertafel. Rückenbroschur. (Aus: Memoire Acad. Royal de Science).. Erste Ausgabe dieser bedeutenden und seltenen Arbeit. Lavoisier tritt hier erstmals der auf Aristoteles zurückgehenden elementaren Natur des Wassers entgegen. - Cavendish entdeckte 1781 die Knallgasreaktion und stellte fest, dass brennbare Luft (Wasserstoff) und dephlogistische Luft (Sauerstoff) zu Wasser reagieren. Er interpretiert dies jedoch nicht als Synthese von Wasser sondern als deren Freisetzung. Lavoisiers Verdienst ist es hingegen, die Knallgasreaktion erstmals richtig als Synthese von Wasser zu interpretieren. In vorliegender Arbeit versucht er seine neuen Erkenntnisse durch eine experimentelle Gegenprobe zu bestätigen und zerlegt Wasser in seine Bestandteile. Dazu leitet er Wasserdampf über glühende Eisenspäne und stellt fest, dass Eisen zu Eisenoxid wird und gleichzeitig brennbare Luft entsteht. Die hübsche Kupfertafel zeigt die Versuchsanordnung. - Vereinzelt minimal stockfleckig, sonst wohlerhalten. - Duveen/Klickstein 58 Scarce first edition. - "It is sufficient to say that Lavoisier's claim to the discovery of water is inadmissible; it was Cavendish who discoverd the facts. It was Lavoisier, however, who gave the correct interpretation to Cavendish's experiments. This memoir was the result of a joint effort by Meunier and Lavoisier, and it describes further experiments on the decomposition of water" (Klickstein). - Stitched, a strip of marbled paper pasted over spine. Minor foxing in places, else fine

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire de l'Academie royale des Sciences. Annee 1780. Avec les Memoires de Mathematiques & de Physique, pour la meme annee, tires des Registres de cette Academie.

      Paris, Imprimerie royale, 1784.. In-4, demi-veau fauve moderne, dos a nerfs soulignes de filets a froid et dores, date en pied (dos tache), (4) f., 76 et 680 p., 12 planches gravees hors-texte. Contient six memoires de Lavoisier qui paraissent ici pour la premiere fois : 1- "Memoire sur quelques fluides qu'on peut obtenir dans l'etat aeriforme, a un degre de chaleur peu superieur a la temperature moyenne de la Terre" (p. 334 a 343). 2- "Second memoire sur differentes combinaisons de l'Acide phosphorique" (p. 343 a 348). 3- "Memoire sur un Procede particulier pour convertir le Phosphore en Acide phosphorique sans combustion" (p. 349 a 354). 4- "Memoire sur la Chaleur" (en collaboration avec Laplace), p. 355 a 408, avec 2 planches. 5- "Rapport fait a l'Academie Royale des Sciences, sur les Prisons, le 17 mars 1780. Par Mrs. du Hamel, de Montigny, Le Roy, Tenon, Tillet & Lavoisier" (p. 409 a 424). 6- "Rapport sur l'Operation du Depart. Par Mrs. Macquer, Cadet, Lavoisier, Baume, Cornette & Bertholet" (p. 613 a 615). (Duveen & Klickstein, n° 52, 53, 54, 55, 56, 57). Parfait etat interieur, grand de marges..

      [Bookseller: Librairie Hatchuel]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Versuch, den Ursprung der Spielkarten, die Einführung des Leinenpapieres, und den Anfang der Holzschneidekunst in Europa zu erforschen. 2 Teile in 1 Band.

      Leipzig, Selbstverlag und Roch, 1784-, 1801.. 4°. 2 Bl., 136, XXII, 218 SS., mit 14 Kupfern auf 12 (8 mehrf. gefalt.) Tafeln Marmorierter Pappband mit Rückenfileten und goldgeprägtem Wappensupralibros. Bigmore-W. I, 81; Hargrave 371. - Erste Ausgabe (selten mit beiden Teilen, der zweite Teil erschien erst 1801) dieser frühen Abhandlung über Spielkarten, ihre Herstellung, Verwendung und Geschichte. - Die Tafeln zeigen Tarockkkarten (Tarot), deutsche Piquet-Karten, Trappolierkarten (Trappola), "Sinesische Spiele", eine japanische Papierfabrik, verschiedene Papiermühlen, Papierzeichen mit dem Ochsenkopf etc. - Der zweite Teil mit dem zusätzlichen Untertitel "Beyträge zu einer Geschichte der Schreibekunst" wurde von Roch aus dem Nachlass des Verfassers herausgegeben und mit einer Vorrede versehen. Er enthält: Von der Holzschneidekunst in Europa, Kurze Geschichte der (Schön-)Schreiberey, Versuch einer Geschichte der Bildschnitzerey und der Bildtreiberey in den Kirchen, Ueber die Geschichte der Mahlerey in den Kirchen, Ueber Glasmalerey, Malerey in Handschriften sowie ein ausführliches Register. - "A learned and practical treatise on the origin of playing-cards, the introduction of paper made from linen into the various countries of Europe, and the invention of wood-engraving, with many citations of authority for the statements made. The plates are very curious." - First edition, rare with both parts. One of the first books dealing systematically with playing-cards, their manufacturing, their use and history. - Leicht berieben und gering bestoßen, gering gebräunt, kaum fleckig. Schönes, sauberes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Beschreibung der Versuche mit den aerostatischen Maschinen der Herren von Montgolfier nebst verschiedenen zu dieser Materie gehörigen Abhandlungen. Aus dem Französischen übersetzt nebst acht Kupfertafeln.

      Leipzig, Weidmanns Erben & Reich, 1784.. 8°. XXXIV + 268 S. Hld. der Zeit mit reicher RGoldprägung.. DEA, gegenüber der franz. Originalausgabe um einige Texte des Übersetzers erweitert. Mit gestochenen Frontispiz, 7 gefalteten Kupfertafeln und 3 gefalteten Tabellen. - PMM 229; Engelmann 96; Borst 455; Poggenforff I, 724: franz. Ausg. - Kanten leicht berieben, Stempel a. T., geringfügige Stockflecken. - Der franz. Naturwissenschaftler Faujas de Saint-Fond förderte die Montgolfiers. Er beschreibt hier die ersten Versuche der Luftschiffahrt, zunächst mit Tieren, danach im November mit Pilatre de Rozier und dem Marquis d'Arlande, die mit einem Fesselballon in die Lüfte stiegen. Dies ist die erste Veröffentlichung über diesen Flug und die erste ernsthafte Abhandlung über die Ballonschiffahrt.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Beschreibung der Versuche mit den aerostatischen Maschinen der Herren von Montgolfier nebst verschiedenen zu dieser Materie gehörigen Abhandlungen. Aus dem Französischen übersetzt.

      Leipzig, Weidmann, 1784.. 8°. XXXIV, 268 S. Mit gestochenem Frontispiz, 7 Kupfertafeln und 3 gefalteten Tabellen. Pappband der Zeit.. Einzige von J. S. T. Gehler übersetzte Ausgabe. Eine von Abbe Uebelacker übersetzte Ausgabe erschien bereits 1783 in Wien. - "Faujas de Saint-Fond (1745-1819), ein hervorragender französischer Naturwissenschaftler, war zugleich der Förderer und Geldgeber der Montgolfiers und ihr Chronist. Er setzte eine Subskription in Gang, um ein Experiment zu wiederholen, das sie im Juni 1783 durchgeführt hatten, als sie nämlich eine 'in einem Sack eingeschlossene Wolke'... in Annonay mit Erfolg hatten aufsteigen lassen... In Wahrheit war es eine Kugel aus Zeltleinwand mit 35 Metern Umfang, worin die Luft durch ein Strohfeuer erhitzt wurde... Faujas de Saint-Fonds 'Beschreibung...' war der erste Bericht über diesen Flug und wurde noch im gleichen Jahr geschrieben und veröffentlicht. Er ist die erste ernsthafte Abhandlung über die Ballonschiffahrt als praktisch durchführbare Möglichkeit" (PMM). - Stellenweise leicht stockfleckig. Titel mit radiertem Stempel. Einband gering berieben. Insgesamt wohlerhalten. Ohne die ein Jahr später erschienene "Fortgesetzte Beschreibung...". - PMM 229; Slg. Oberst von Brug 64; Liebmann-Wahl 1002

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Veduta dell'Anfiteatro Flavio detto il Colosseo. Ansicht des Amphitheatrums Flavium, genannt Kolosseum.

      Rom, Salomoni, 1784.. Kupferstich. 30,5 x 20 cm. Druckspiegel: 27 x 14 cm. Sehr schöner, kräftiger und klarer Druck. Sehr gut erhalten.. Ansicht des Kolosseums in Rom von Osten. Tafel Nr. XXXVII (37), Figur I, aus den "Antichita Romane" von 1784. Piranesis Stiche aus seinem epochalen, vierbändigen Werk der "Antichita Romane" bestechen wegen ihres kleineren Formates besonders durch ihre zeichnerische Klarheit und darstellerische Monumentalität. Piranesis Ziel war es die verfallenden und dem Abriss preisgegeben Bauten der römischen Antike für die Nachwelt zu erschließen und zu sichern. Dazu legte er weniger Wert auf malerische Qualitäten, sondern ging dazu über, die Architektur bildfüllend darzustellen und ihre plastischen Werte durch ein ausgeprägtes Spiel von Licht und Schatten hervorzuheben. Gerade diese kleinformatigen Werke begründeten Piranesis herausragende Meisterschaft, die ihn über alle Grenzen hinweg zu einem der gefeiertsten und gefragtesten Kupferstecher des 18. Jahrhunderts machen sollte. Aufgrund der geringen Auflagenhöhe des aufwendig gestalteten und umfangreichen Werkes, sind die darin enthaltenen Stiche nur selten auf dem Markt zu finden. Beiliegend: Eine Expersite des berühmten Grafikhändlers Casali in Rom. Bibliographie: Focillon 172, Wilton-Ely 307.

      [Bookseller: Antiquariat Fabian Huber]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Apostol (romanesc).

      Bukarest, Metropolitan-Druckerei, 1784.. (4), 148, (1) Bll. Titel in rot und schwarz. Mit breiter, figuraler Holzschnitt-Titelbordüre, 7 Textholzschnitten (davon 1 ganzseitig) und zahlr. Holzschnitt-Initialen. Blindgepr. Lederband der Zeit auf 4 flachen Bünden über Holzdeckeln mit angeschrägten Kanten. Reste von Schließen. Folio (205 x 300 mm).. Schöner rumänischer Bibeldruck: Apostelgeschichte in durchgehendem kyrillischem Rot- und Schwarzdruck. Die Holzschnitt-Titelbordüre zeigt 17 kleinere Szenen vorwiegend zum Neuen Testament, der ganzseitige Holzschnitt am letzten Blatt der Vorstücke verso des Pfingstereignis. - Einige Bll. mit Randläsuren (zumeist fachmännisch hinterlegt bzw. restauriert); einige alte Wachsflecken; teils etwas knittrig. Der Einband mit kl. Bestoßungen an Ecken und Kanten, im ganzen jedoch wohlerhalten. - Bianu-Hodos, Bibliografia Romaneasca veche II, 466 (sehr ausf.).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Stirpes novae, aut minus cognitae, quas descriptionibus et iconibus illustravit.

      1784. Parisiis, P.-D. Pierres, 1784-1785. 6 parts (bound in one volumes). Folio (504 x 340mm). With titles to all 6 parts and 91 (2 double-page) engraved plates (of which 54 after P.J. Redoute). 19th century half calf, spine in 7 compartments with red gilt lettered label. "This is one of the more delightful flower books of the eighteenth century. L'Heritier de Brutelle was an amateur botanist of unusual abilities and resources. Luckily, he persuaded the young Redoute to make fifty-four drawings for his 'magnum opus'. The book is splendid in its spacious descriptions, its charming exotic plates, its implications for taxonomic history; and fascinating as an imposing piece of eighteenth-century bookmaking, with its series of fascicles printed on broadsheets, its bibliographical algebra. It is in 'Stirpes novae' that Luxemburg-born Pierre Joseph Redoute (1759-1840) emerges as an extraordinary botanical artist. He had the great good luck to have the very fine Dutch artist Gerrit van Spaendonck (1746-1822) as his master in drawing, and L'Heritier de Brutelle as his instructor in 'choses botaniques'"'(Hunt). Although the author had planned to publish more parts (with at least 120 plates), this fine botanical rarity remained unfinished. "Contains illustrations of about 10 Cape plants" (Kerkham, Southern Botanical Literature 1600-1988, No. 384). Apart from Pierre Joseph Redoute the following artists were involved: Prevost, Fossier, James Sowerby, Freret, Aubriet, Bruguiere, Jossigny and Henri Joseph Redoute. Cat. Redouteana 1; Dunthorne 246; Great Flower Books 64; Nissen BBI, 1190; Hunt 673; Huntia 2, pp. 29-58..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reise nach dem Vorgebirge der guten Hoffnung, den südlichen Polarländern und um die Welt, hauptsächlich aber in den Ländern der Hottentotten und Kaffern in den Jahren 1772 bis 1776.

      Berlin, Haude und Spener, 1784,. in-8vo, 15 ff. + 624 S., mit 13 Tafeln + 1 Landkarte, kl. Legat-Stempel auf Vorsatz 'Guggisberg', Halblederband mit Rückenschild, etwas berieben.. Anders Sparrman (1748 - 1820) war ein schwedischer Arzt, Botaniker und Ornithologe. 1765 wurde er unter dem Kommando von Kapitän Carl Gustav Ekeberg (1716-1784) Schiffsarzt an Bord der Stockholms Slott und bereiste bis 1767 die Ostindischen Inseln und China. Am 30. November 1768 wurde unter dem Titel Iter in Chinam seine Dissertation veröffentlicht, mit der er sein Medizinstudium abschloss. Um die Natur im Süden von Afrika zu studieren, segelte er im Januar 1772 von Göteborg nach Kapstadt, wo er im April eintraf. Im November 1772 ging er als Assistent von Johann Reinhold Forster an Bord der Resolution und nahm bis März 1775 an der zweiten Reise von James Cook teil. Während der Reise übersetzte er das 1752 erschienene Werk De Morbis infantum von Nils Rosen von Rosenstein ins Englische. Seine Reisen schilderte er 1783 in seinem Werk 'Resa till Goda Hopps-Udden'. Bereits 1784 erschien unter dem Titel 'Reise nach dem Vorgebirge der guten Hoffnung [...]' die von Christian Heinrich Groskurd vorgenommene deutsche Übersetzung. 1785 folgte eine englische und 1787 eine französische, sowie eine niederländische Übersetzung des Buches.Please notify before visiting to see a book. Prices are excl. VAT/TVA (only Switzerland) & postage.

      [Bookseller: Harteveld Rare Books Ltd.]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Memoires et observations de chimie, pour servir de suite aux elemens de chimie, publies en 1782, par l'auteur.

      Paris, Cuchet, 1784.. (20 x 12,5 cm). XVI, 447 S. Mit 3 Kupfertafeln. Moderner Pappband im Stil der Zeit.. Erste Ausgabe dieser Sammlung von 27 chemischen Abhandlungen, die teils in den Sitzungen der Academie Royale des Sciences vorgetragen, teils hier erstmals veröffentlicht wurden. - Fourcroy (1755-1809), Professor für Chemie an der Ecole Royale Veterinaire in Alfort und Mitarbeiter von Lavoisier, hat wesentlich mit zur Durchsetzung von dessen antiphlogistischer Theorie beigetragen. Ebenso bedeutend ist sein Anteil an der Ausarbeitung einer neuen chemischen Nomenklatur. - Stellenweise etwas stockfleckig, anfangs etwas stärker, sonst gut erhalten. - Ferguson I, 287; Cole 468; Duveen 225; Partington III, 537; Smeaton, Fourcroy S. 31 ff First edition. "The work consists of 27 memoirs most of which had been read to the Academy of Sciences" (Cole). - Contemporary boards in old style. Somewhat foxed. Very good copy.

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Außerlesene Lebensbeschreibungen Heiliger Seelen / In welchen nebst derselben Lebens-Historie/hauptsächlich angemerket werden die Innere Führungen Gottes über Sie/und die mannigfaltige Austheilungen seiner Gnaden in Ihnen; Wobei viele wichtige Nachrichten in allen Ständen des Christlichen Lebens vorkommen. Zur Bekräftigung der Wahrheit und Möglichkeit des Inwendigen Lebens/Aus verschiedenen glaubwürdigen Urkunden/in möglichster Kürze zusammen getragen. (3 Bde. compl.).

      Egger, Zacharias Baedeker, 1784. Gr.8°. Bd. 1: XXIV; 412 S; Bd. 2: XXIV; 444 S.; Bd. 3: 582 S., HLwd. (späterer Einband), Bd.1: Titelblatt u. 1 Bl. der Zuschrift mit unterlegter Eckfehlstelle (min. Textverlust). Allg. min. finger- u. stockfleckig, einige Blätter wasserrändig. Besitzerstempel a. Vorsatz, gutes Exemplar. Preis in CHF: 990. Gerhard Tersteegen (1697-1769), deutscher Theologe, niederrheinischer Prediger, Seelsorger, Schriftsteller, bedeutender Kirchenlieddichter und Mystiker des reformierten Pietismus. Der letzte Heilige im 3. Bd. ist unser Nationalheiliger "Nicolai von der Flüe - insgeheim genannt Bruder Claus von Unterwalden."

      [Bookseller: Antiquariat Peter Petrej]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Auserlesene Lebensbeschreibungen Heiliger Seelen. In welchen nebst derselben merkwürdigen äussern Lebens-Historie hauptsächlich angemerket werden die innere Führungen Gottes über Sie und die mannigfaltige Austheilungen seiner Gnaden in Ihnen, wobei viele wichtige Nachrichten in allen Ständen des christlichen Lebens vorkommen; zur Bekräftigung der Wahrheit und der Möglichkeit des inwendigen Lebens aus verschiedenen glaubwürdigen Urkunden in möglichster Kürze zusammen getragen. Erster bis Dritter Band (komplett). Dritte Edition.

      Essen, Zacharias Bädeker, 1784-1786.. 4°. 25,5 cm. [XXIV], 412 Seiten, XXIV, 444 Seiten, 582 (1) Seiten. Ganzlederband der Zeit mit goldgeprägten Rückentitel.. Dritte Edition. Einband mit Gebrauchsspuren, berieben, bestoßen, oberes Kapital mit Fehlstelle (6 x 2 cm), teils Anstreichungen in Rot, Blau und Blei, Namenseintrag auf Vorsatz. Gutes Exemplar. Third edition. Contemporary full leather binding with gilt title print on spine. Cover with traces of use, rubbed and bumped, spine with cut out, pages partly with marginals in bue, red and with pencil, inscrition on endpaper. Good condition.

      [Bookseller: Antiquariat Lenzen GbR]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Alphabetum Armenum. Cum Oratione Dominicali, Salutatione Angelica, initio Evangelii S. Iohannis et Cantico Poenitentiae.

      Rom, Sac. Congreg. de Propaganda Fide, 1784.. 32 SS. Mit Druckermarke auf dem Titel. Moderner Halblederband. 8vo.. "The best known products of the Propaganda Press, apart from its missals, grammars, and dictionaries, are the Alphabeta" (Smitskamp 193). Das ist auch unmittelbar einleuchtend; denn die Glaubensboten, die die römische Kurie durch die 1622 von Papst Gregor XV. gegründete, für die Mission zuständige Zentralbehörde, die Sacra Congregatio de Propaganda Fide, zur Verbreitung des katholischen Glaubens in die Welt entsandte, brauchten natürlich zur Kenntnis der Schriften entsprechende Studiengrundlagen. Die Produktion derartiger Alphabete beginnt schon bald nach der Gründung der Missionskongregation um 1630 und endet in den ersten Jahren des 18. Jahrhunderts (1812 wurde ihre "firmeneigene" Druckerei aufgelöst). - Vorliegend eine Schriftentafel für den Armenienmissionar. "A reissue of the 1673 edition. The specimen includes a figurated woodcut alphabet and a cursive alphabet which does not seem to be cast but rather woodcut" (Smitskamp). - Sauberes, kaum gebräuntes Exemplar. - Smitskamp 211. Graesse I, 85.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dissertatio de torturis, quam una cum thesibus ex universo iure in Academia Cremifanensi defendendam suscepit [...] D. Caietanus S.R.I.C. de Thun eques de Malta.

      Linz, Johann Michael Pramsteidel, 1784.. (2), 140 SS. Zeitgenöss. Pappband mit Buntpapierbezug. 8vo.. Einzige Ausgabe dieser selten rezipierten Abhandlung über die Folter, gedruckt als Dissertation für den Kremsmünsteraner Kandidaten Cajetan Ritter von Thun. Joseph II. hatte schon 1776 (als Mitregent Maria Theresias) die Folter in Österreich abgeschafft (1783 auch die Denunziationsfolter); 1787 sollte die Todesstrafe abgeschafft werden. - Der Benediktiner und Rechtslehrer Wolfgang Leuthner (1744-1812) sollte im Jahre 1800 selbst Abt seines Stiftes werden. Zum Linzer Drucker Pramsteidel vgl. Durstmüller I, 301f. Selten. - Wurzbach XV, 21. Nicht bei Wernigg.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oeuvres completes de Voltaire.

      Basel und Gotha, Tourneisen und Ettinger, 1784-1789.. 70 (statt 71) Bände (fehlt der 26. Band). Mit zus. 2 gest. Portraits, 7 gest. Falttafeln und mehreren schematischen Textillustrationen in Holzschnitt. Hübsche marmorierte Halblederbände der Zeit mit foldgepr. Rückentitel. 8vo.. Sehr schöne, dekorative Gesamtausgabe. Zeitgleicher Nachdruck der ersten vollständigen Gesamtausgabe (der sog. "Kehler Ausgabe"). "Cette edition, dont un certain nombre d'exemplaires portent le nom de Gotha au lieu de celui de Bale, contient une soxantaine de lettres qui ne sont ni dans les editions en 100 vol in-12, ni dans les editions commencees en 1817, si ce n'est dans celle de M. Beuchot" (Brunet). - Mit dem häufig fehlenden 71. Band (die Voltaire-Biographie), jedoch ohne Bd. 26. Band 59 zu Beginn etwas wasserrandig und mit kl. Defekt im Bezug des Hinterdeckels; Band 43 mit größerem Tintenfleck auf S. 465. Alter Stempel der Sammlung "Dr. Streiter" am Titel. Insgesamt saubere, wohlerhaltene Reihe. - Brunet V, 1355.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 48.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.