viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1752

        Histoire de Bertholde. Traduction libre de l'Italien de Julio Cesare Croci et des Academiciens della Crusca

      A La Haye, 1752 - Due parti in un volume di cm. 14,5, pp. (4) 197 (3); (2) 158 (2). Frontespizi elegantemente decorati e bella antiporta illustrata al primo volume. Il tutto finemente inciso in rame. Legatura coeva in piena pelle, dorso a nervi con ricchi fregi ai comparti e titoli in oro su tassello in marocchino rosso. Sguardie marmorizzate e tagli rossi. Piccole mancanze alle cuffie, peraltro eccellente stato di conservazione. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Studio Bibliografico Benacense]
 1.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Der berüchtigten Englischen Gräfin Maria von Pembrock seltene Geheimnüsse bestehend in einer Melodischen Schreib Gedächtnüß Mahler und Punctirkunst. Woraus die Heimlichkeiten der Menschen und deroselben künftiges Schicksal in Reimen zu erforschen.

      Ulm u. Memmingen, Verlag von Joh. Friederich Gaums, 1752.. 135 S., mit Titelkupfer, Buchschmuck u. einigen Noten, Kl.-8°, Leder d. Zt. mit goldgepr. Rücken. Vgl. Grässe S.104; Galland S.141: "The work is noteworthy because of the stenographic codes in melody which it contains." - Seltenes Werk über numerologische Wahrsagekunst, "Pembrockische Reglen der Punctirkunst oder Geomantie", mit den versch. Verschlüsselungen der Geister: Auriel, Barthiel, Curiel, Daphniel, Ephtiel, Frugiel, Gaziel u. Honiel. Desweiteren über Geheimschriften u.a. mit Noten: "Sendschreiben von der Melodischen Stenganographia". - Einband leicht bestossen, berieben u. seitlich mit kl. Schab- u. Wurmspuren; entferntes Rückenschild; Stempel u. Besitzervermerk im hinterem Vorsatz; oberer Buchschnitt tls. knapp beschnitten; durchgehend mit schnell schwächer werdendem Fleck in der oberen Ecke, sonst gutes Expl.

      [Bookseller: Versandantiquariat Hans-Jürgen Lange]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Praxis Geometriae, worinnen nicht nur alle bey dem Feld-Messen vorkommende Fälle, mit Stäben / dem Astrolabio, der Boussole, und der Mensul, in Ausmessung eintzeler Linien / Flächen und gantzer Revier, welche wenn deren etliche angräntzende zusammen genommen / eine Land-Carte ausmachen, auf ebenen Boden und Gebürgen / wie auch die Abnehmung derer Höhen und Wasser-Fälle / nebst beygefügten practischen Hand-Griffen / deutlich erörtert, sondern auch eine gute Ausarbeitung der kleinesten Risse bis zum größten, mit ihren Neben-Zierathen, treulich communiciret werden. 4. Auflage. Beigefügt:} Penther, Johann Friedrich: Zugabe zur Praxi Geometriae, Worinn Noch verschiedene zur ausübenden Geometria nützliche Stücke, dabey auch zweyerley Arten Architectonische Schnecken / nach Geometrischen Gründen / in einer angenehmen proportionirlich-fortgehenden Erweiterung zu zeichnen angewiesen werden, und endlich eine Zusammensetzung einer guten Wasser-Waage, wie auch derselben Gebrauch mitgetheilt wird. (1. Auflage).

      Augsburg, Johann Balthasar Probst (Teil 1) und Jeremias Wolff (Teil 2) 1752 (Teil 1) und 1749 (Teil 2).. 2 Teile in einem Band. Ca. 35,5 x 22,5 cm. (12) S., 97 S., (5) S. Register; 55 S. Mit gestochenem Frontispiz, zwei großen gestochenen Vignetten und 39 gefalteten gestochenen Tafeln. Einfacher Pappband der Zeit.. Penther (1693-1749, Geodät, Architekt, Ökonom), war Bergrat beim Grafen Stolberg und lehrte Mathematik und Ökonomie in Göttingen. Bedeutendes Grundlagenwerk zur Darstellung des Vermessungswesens im 18. Jahrhundert. Das einflussreiche und umfassend illustrierte Werk zeigt ausführlich das geometrisches Zeichnen (Grundrisse, Pläne, Landkarten, Ansichten aus der Vogelschau). Die einzelnen Arbeitsschritte, die zum Verfertigen von Landkarten und Grundrissen nötig sind, werden detailliert erläutert und die Berechnung geometrischer Instrumente behandelt. Die Kupfer zeigen u. a. Messinstrumente und Zeichengeräte, trigonometrische Figuren, Beispiele für Festungs-, Wasser- und Gartenbaukunst sowie Pläne von Stolberg (Harz) und Göttingen. Die Titelvignette der "Zugabe" zeigt eine hübsche Ansicht von Göttingen. Unbeschnittenes, breitrandiges Exemplar. Einfacher Pappband, stärker bestoßen und berieben. Vorsatz mit Stempelrest. Breitrandiges, unbeschnittenes Exemplar. Sonderangebot: dieses Antiquariat bietet ZVAB-Kunden einen Lagerräumungs-Rabatt von 50% auf sämtliche Preise. Preis ohne Nachlass EUR: 780,00

      [Bookseller: Versandantiquariat Rainer Kurz]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dissertationes IV. agonisticae quibus Olympiorum, Pythiorum, Nemeorum atque Isthmiorum tempus inquiritur ac demonstratur. Accedit Hieronicarum catalogus editis longe uberior et accuratior. Titelkupfer, 7 gestoch. Textvignetten.

      Leipzig, Jahn 1752.. 8°. XXIV,230 (2) S. Dekoratives, reich gepr. Schweinslederband d. Zt. mit 2 Schließen (1 defekt!) Stempel u. Bibl.-Sign. auf Vorsatz u. Vorsatzspiegel. Sehr schönes, wohlerhaltenes Expl.!. Vorliegende Darstellung der hellenischen Opferstätten mit einer ausführlichen Liste der bekannten Olympioniken Griechenlands erschien noch 30 Jahre bevor man, u.a. durch Winckelmann angeregt, begann, in Olympia zu graben.

      [Bookseller: Antiquariat K. Schöneborn]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Memorie storiche di S. Biagio vescovo e martire protettore della repubblica di Ragusa.

      Rom, Giovanni Generoso Salomoni, 1752.. LXVI, (6), 124 SS. Titel in rot und schwarz gedruckt. Mit gest. Titelvignette, 3 gest. Kopfstücken, 3 gest. Initialen und 2 gest. Vignetten. Schlichter marmorierter Halbpergamentband mit gefasten Deckelkanten und doppeltem goldgepr. Rückenschildchen. 4to.. Erste Ausgabe. - Hübsch ausgestattete Vita des Hl. Blasius von Sebaste, der zu den Vierzehn Nothelfern zählt. 972 brachte man den Kopf des Märtyrers als Reliquie nach Dubrovnik, wo er mit weiteren Körperteilen (beide Arme, ein Bein und eine Halsreliquie) aufwendig in Gold gefasst wurde und heute im Dommuseum zu besichtigen ist. Seitdem ist Blasius Schutzpatron von Dubrovnik, wo er als "Sveti Vlaho" bekannt ist (sonst kroatisch: "sv. Bla "). "L' opera comprende a) la dedica dei Procuratori delle Chiesa maggiore di S. Biagio al Senato della Repubblica Ragusa; b) il proemio e la dissertazione critica in difesi degli atti di S. Bioagio; c) la vita; d) la novena" (Valentinelli). Blasius war Schutzpatron der Republik Ragusa und gilt heute als Patron der Ärzte, Musikanten, Bauleute, Leder- und Textilhandwerker und hilft gegen Halsbeschwerden, insbesondere gegen im Halse steckengebliebene Fischgräten. - Der Jesuit Alfonso Niccolai (1706-84) galt als einer der begabtesten Prediger seiner Zeit und führte den Titel eines kaiserlichen Theologen. - Zeitgenöss. Besitzvermerke am Titel: "Bib. Episcoporum" und "Mattheus Pozza Gregorio Bi..." (Schluß durch Tintenfraß unleserlich). Trotz Neubindung im 20. Jh. noch breitrandiges Exemplar; das untere Viertel durchgehend wasserrandig und mit Wurmspuren im Bug bzw. im breiten Unterrand. - De Backer/Sommervogel V, 1703, 5. Valentinelli 1260.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Septem linguarum Calepinus. Hoc est lexicon latinum, variarum linguarum interpretatione adjecta in usum Seminarii patavini

      Typis Seminarii.Apud Joannem Manfrè, Patavii 1752 - Editio septima emendatior, & auctior, 2 volumes in one, folio, pp. [8], 464, [2], 481, [1], 24, 86; [†]4 A-2P6 2Q4 [*]2 A-2R6 a-h6 i8; f missigned F; woodcut printer's mark and initials, title page printed in red and black, text primarily in double column; full contemporary calf, elaborately gilt-tooled spine in 7 compartments, all edges marbled, marbled endpapers; minor scuffing to binding; half title page starting to loosen, small stain affecting a couple of words to Vol. I leaf D, minor loss to Vol. II leaf I6, else textblock very good and sound. Labarre 207. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Rulon-Miller Books (ABAA / ILAB)]
 6.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        "Septem linguarum Calepinus. Hoc est lexicon latinum, variarum linguarum interpretatione adjecta in usum Seminarii patavini"

      Patavii: Typis Seminarii...Apud Joannem Manfrè, 1752 Patavii: Typis Seminarii...Apud Joannem Manfrè. 1752. "Editio septima emendatior, & auctior, 2 volumes in one, folio, pp. [8], 464, [2], 481, [1], 24, 86; [†]4 A-2P6 2Q4 [*]2 A-2R6 a-h6 i8; f missigned F; woodcut printer's mark and initials, title page printed in red and black, text primarily in double column; full contemporary calf, elaborately gilt-tooled spine in 7 compartments, all edges marbled, marbled endpapers; minor scuffing to binding; half title page starting to loosen, small stain affecting a couple of words to Vol. I leaf D, minor loss to Vol. II leaf I6, else textblock very good and sound. Labarre 207."

      [Bookseller: Rulon-Miller Books ]
 7.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        Das von der Welt verachtete, bey Gott angenehme Völcklein, das ist, Unterschidliche Geschichten von allerhand heiligen Gerichts-Dienern, Schorgantern, Kerker-Huttern, und Wächtern, wie auch Stock- und Eisen-Meistern, dessgleichen von allerhand heiligen Scharpffrichtern und Henckers-Knechten: welche von Zeiten auf diser Welt veracht [...].

      Augsburg u. Würzburg, Martin Veith, 1752.. (24), 82, (2) SS. Titel in rot und schwarz. Mit gest. Frontispiz. (Beigebunden) II: Ders. Trauben der Heiligkeit aus denen Dörnern der Bossheit, oder, Verwunderliche Bekehrungen allerhand Mördern, Raubern, Zauberern [...] welche entweders noch frühezeitig, oder wenigst vor ihrem Tod herrlich Buss gewurcket. Ebd., 1752. (30), 370 SS. Titel in rot und schwarz. Mit gest. Frontispiz. (Beigebunden) III: Ders. Die Spihlende Hand Gottes Mit denen Menschlichen Hertzen: Auf Erden, Vorgestellt durch allerhand Leben und Bekehrungen Heil. Gauckler, Spihllent und Comödianten [...]. (24), 120 SS. Ebd., 1756. Titel in rot und schwarz. Mit gest. Frontispiz. (Beigebunden) IV: Ders. Die weise Thorheit Erwiesen In unterschiedlichen Heiligen, Welche um Christi willen sich von der Welt für Thoren und Narren haben halten lassen [...]. Ebd., 1756. (14), 104 SS. Mit gest. Frontispiz. Zeitgenössischer Pergamentband mit zwei intakten Messingschließen. 4to.. Sammelband mit den vier Hauptwerken des aus Bozen stammenden Jesuiten Jakob Schmid (1689-1740) zu den auf den jeweiligen Titel genannten und oben zitierten Randgruppen der Gesellschaft seiner Zeit. Während das erste Werk über die "saints & martyrs among the despised and outcast" (Jantz) berichtet, behandelt das zweite "stories of converted criminals", u. a. "an American Indian magic, converted by the wonder-working image of the Virgin at Guadalupe; after the stories comes a guide for the priest ministering to the condemned" (J.). Das dritte Werk setzt sich mit der Geschichte der Bekehrungen unter fahrendem Volk, Schauspielern und Spielleuten auseinander; der letzte Band bringt schließlich die Viten von Heiligen, die aus anderen als den bereits genannten Gründen zu Lebzeiten Außenseiter der Gesellschaft gewesen sind. - Alle Werke selten und gesucht (drei davon noch im 20. Jhdt. als Nachdruck herausgebracht); kein vergleichbar umfangreicher Sammelband der Werke Schmids auf dt. Auktionen seit 1950. - Das Frontispiz des ersten Werkes etwas knittrig und mit kl. Ausriß im breiten weißen Rand. Die letzten beiden Bll. mit unbedeutenden Wurmspuren, innen papierbedingt vereinzelt leicht gebräunt bzw. fleckig. Im ganzen wohlerhaltene Sammlung im zeitgenössischen Einband. - I: De Backer/Sommervogel VII, 802, 6. Jantz 2236 (die vorliegende dritte A.). - II: De Backer/Sommervogel VII, 802, 5. Jantz 2235 (zweite A. wie vorliegend). - III: De Backer/Sommervogel VII, 803, 7. Hayn/Gotendorf VII, 186 (nur zweite A. wie vorliegend). Nicht bei Jantz. - IV: De Backer/Sommervogel VII, 803, 8 (zweite A.). Nicht bei Jantz etc.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Lo squadronista o tactica militare.

      Neapel, 1752.. Mit gestochenem Titel und 13 gefalteten gestochenen Tafeln. 4 Blatt, 163 Seiten, Pergamentband der Zeit, 29 x 20,5 cm,. Einband etwas fleckig, innen sauber, auf starkem Papier gedruckt.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Prodromo delle antichita d'Ercolano alla maesta del Re delle due Sicilie Carlo (...). EA. 5 Bände.

      Napoli (Neapel), Stamperia Palatina, 1752.. xlviii, S. 1-2678. Mit Titelvignette, 11 Kupfertafeln (8 gefaltet), 14 Textkupfern und einigen Holzschnitt-Vignetten und -abbildungen. 4°. Maroquin-Prachtbände auf 5 Bünden, mit Rückenschild und reicher -vergoldung, goldgepr. Bordüren auf den Deckeln, Eckfleurons (Lilien) und dem goldgepr. Wappen-Supralibro von Karl III (Bourbon von Spanien) auf allen Deckeln.. Berieben und bestoßen, teils beschabt (mit etwas Verlust der Vergoldung); Rücken teils mit Wurmspuren und rissig; an 3 Kapitalen mit kleinen Fehlstellen; teils gering gebräunt und mit wenigen Stockflecken; 1 Bl. mit größerem Einriss; einige wenige Bll. (auch Tafeln) mit kleinen Randein- und -ausrissen (diese wohl Papierfehler); Bd 5 zu Beginn wasserrandig; hs. Besitzvermerk in Tinte (Name unleserlich) auf Innendeckeln (mit Angabe des Kaufpreises 1831: 25,0). Breitrandiges, nahezu fleckenfreies Exemplar mit bedeutender Provenienz. Bayardi (1695-1764, Theologe), Protege und Ratgeber von Karl III, Bourbone, König beider Sizilien und später von Spanien, beschreibt hier die Grabungen der 2. Kampagne (1738-65; erste Grabungen 1709-16) an der 79 n. Chr. vom Vesuvausbruch verschütteten Villenstadt Herculaneum; die Arbeit kann als Fortführung einer 1747 erschienenen Beschreibung der ersten Entdeckungen und als Auftakt und Vorbereitung gesehen werden für Bayardis monumentalen Katalog der aufgefundenen Antiken (1754). Dizionario Biografico (1963), vol. V. Bayardis "Prodromo" war schon bei Erscheinen umstritten und erfuhr Ablehnung von den Fachleuten; drastisch formulierte Winckelmann (Brief vom 25. 7. 1755), Bayardi sei ein "erzdummes Vieh" und es sei, auch wegen der ausschweifenden Darstellung der Hercules-Aufgaben (Gründungsmythos der Stadt), "schade um das schöne Papier". Prodromo erschien 1752 ursprünglich in 2 Bänden; Bayardi - wohl auch um seinen Kritikern zu antworten - verfaßte darauf 3 weitere (bis 1756), die aber auch das Datum der ersteren trugen. Provenienz: aus dem Besitz von Karl III, mit dessen Wappen-Supralibro auf den Deckeln.

      [Bookseller: Antiquariat am Moritzberg]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Von Persien, Indien und China.

      Ffm. und Lpz., van Düren, 1752.. 4°. Gest. Frontisp., Tit. mit gest. Vign., 5 Bll., 500 (recte 388), 83 SS., 1 Bl., 204 SS., 7 (5 gefalt.) Kupfertaf., 2 mehrf. gefalt. Karten. Pgt. d. Zt. mit Rsch.. Neue Sammlung der merkwürdigsten Reisegeschichten, . des ganzen Erdkreises. 5. Theil. - Tit. verso mit Bibl.stempel. Tls. etw. gebräunt. Einbd. etwas angeschmutzt. Sonst schönes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Lutz-Peter Kreussel]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Anfangsgründe der Theoretischen Chymie. Aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt. 2 Teile in einem Band.

      Leipzig, Lankischs Erben, 1752-53.. Mit 3 gefalteten Kupfertafeln und gestochener gefalteter Tabelle. 12 Blatt, 352 Seiten, 4, 16 Blatt, 930 Seiten, 7 Blatt. Leder der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, moderner Buntpapierbezug auf Deckeln.. Erste deutsche Ausgabe. "It presents the operations of chemistry as applied to mineral, vegetable and animal substances and is, as well, an extensive account of compound substances" (Cole 881). - Rücken berieben und beschabt. Innen gering gebräunt, kaum fleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Mertens & Pomplun]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Art de la Verrerie, de Neri, Merret et Kunckel... Traduits de l'Allemand, par M. D***.

      Paris, Durand und Pissot, 1752.. (25,5 x 19 cm). (4) LV, 629 (3) S. Mit 5 Abbildungen und 16 gefalteten Kupfertafeln (inkl. Frontispiz). Lederband der Zeit mit reicher Rückenvergoldung.. Einzige französische Ausgabe von Kunckels literarischem Hauptwerk, übersetzt von Paul Dietrich von Holbach. - "A valuable collection of early works on glasmaking" (Duncan). "The work on zaffre is by Zimmermann, that on Chinese and Saxon porcelain is tr. from an anonymous German work" (Partington). Der 1. Teil des Werkes behandelt die Herstellung von reinstem Kristallglas, Farbgläsern, künstlichen Edelsteinen, Emaillen, Spiegeln, Tropfglas, Ultramarinlack und anderen Malerfarben sowie Hartglas. Der 2. Teil enthält Experimente mit Beschreibung der Glasmassen, Vergolden und Einbrennen des Glases, holländische Töpferei, Formglasbläserei, Silberguss, Lacke, Türkisch-Papier, Blattgold, künstliche Perlen etc. Die kräftigen Kupfer zeigen vorwiegend Öfen, Mühlen und hübsche Werkstattdarstellungen. - Stellenweise gering gebräunt und fleckig. Einband leicht bestoßen. Rücken und hinterer Deckel mit restaurierten Fehlstellen. Insgesamt breitrandiges Exemplar in guter Erhaltung. - Duveen 427 (unter Neri); Barbier I, 291; Duncan 6194 (beide unter Holbach); Partington II, 364 Only French edition of Kunckel's major work. - Minor browning and spotting in places. Contemporary calf with rich spine gilding, slightly scuffed and somewhat restored, else a very good copy with wide margines

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Fürstliche Schatz- und Rentkammer, nebst seinem Tractat vom Goldmachen, wie auch vom Ministrissimo oder Oberstaatsbedienten. Dieser Edition sind beygefüget Politische Gedanken über die Generalzehenden, mit politischen Reflexionen und historischen Exempeln erläutert von Carl Ferdinand Pescherino.

      Königsberg und Leipzig, J. H. Hartung, 1752.. 8vo. 15 Bll., 622 S., 9 Bll. Mit gestochenem Frontispiz und 1 mehrfach gefalteten Tabelle. Marmorierter Lederband der Zeit auf 5 Bünden mit Rückenvergoldung, Ecken und Kapitale etwas bestoßen, Vorderdeckel beschabt, Rückentitel teilweise abgeplatzt, hinteres Gelenk mit Wurmspur.. Hauptwerk des österreichischen Kameralisten Schröder (auch: Schröter; 1640-1688) in dem er den Merkantilismus auf der Grundlage des absolutistischen Staates entwickelt. War erstmals 1686 erschienen. Hier, wie in einigen vorangegangenen Ausgaben zusammen mit dem Supplement 'Disquisito politica Vom absoluten Fürstenrecht' und seinen Abhandlungen 'De Ministrissimo' (EA. 1663) und 'Nothwendiger Unterricht vom Goldmachen' (EA. 1684) sowie erstmals mit der Abhandlung von Karl Ferdinand Pescherin: 'Politische Gedanken über die Generalzehenden.' "Schröder hat noch lange Zeit nach seinem Tode großes Ansehen genossen. Sein literarisches Hauptwerk 'Fürstliche Schatz- und Rentkammer' [...] erschien zuerst 1686, nachher noch in 8 anderen Auflagen. Selbst ein Mann wie v. Rohr nennt es 'das beste, so wir von Cameralsachen haben'; ja noch Gundling rät, 'dieß unvergleichliche Buch sollten alle fleißigen Studenten sich anschaffen und es nicht aus der Hand legen'" (Roscher 294). Zu dem "Tractat vom Goldmachen" vgl. Ferguson II, 345. "In dieser Abhandlung bekämpft er zwar den Stein der Weisen, ist aber 'was die Wahrheit und Realität des Goldmachens durch Kunst betrifft, deren ganz versichert' und erklärt sich bereit, das Goldmachen experimentell zu erweisen, während diese Sache bisher 'geheim hermetisch philosophisch' behandelt wurde" (ADB XXXII, 532). Das Frontispiz mit 2 Darstellungen von Schäfern mit Herden und dem Gedicht: "Mann eines klugen Fürsten Heerden / Auff diesen Fuß genützet werden; / So können sie recht glücklich leben, / Und den Regenten Wolle geben. / Doch wer sogleich das Fell abzieht / Bringt sich um künfftigen Profit." - Schwach gebräunt, ganz vereinzelt gering fleckig; 2 leere Bll. zu Beginn mit hs. Besitzvermerken der Jahre 1810 & 1823; S. 345-480 mit Wurmspur in der oberen Außenecke (ohne Textberührung), die gefaltete Tabelle etwas stärker gebräunt und mit 4 hinterlegten Löchern mit etwas Buchstabenverlust und teilweise hinterlegten Falzen. - Humpert 84; ADB XXXII, 531.

      [Bookseller: Antiquariat C. Rinnelt]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Des hochlöblichen Crayses Abschide und Schlüsse vom Jahr 1600 biß 1748. Aus Archiven. In 2 Bänden.

      Nürnberg, Lochner, 1752.. Mit gestochener Titelvignette von A. Nunzer. 10 Blatt, 1598 Seiten, 17 Blatt Register. 21 x 17 cm, Pergament der Zeit mit Rückenschild.. Erste Ausgabe. - Einband gering fleckig. Sauber und sehr gut erhalten.

      [Bookseller: Antiquariat Mertens & Pomplun]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Abriß einer allgemeinen Historie der Gelehrsamkeit (3 Bände).

      Leipzig, Weidmann, 1752/54.. Mit 1 gestochenem Portrait, 16 Blatt, 944 Seiten; 2 Blatt, 1088 Seiten; 6 Blatt, 1148 Seiten, 26 Blatt, Halblederbände der Zeit, 20 x 14 cm,. Einbände etwas berieben, Rücken unten mit Farbe übermalt, je zwei kleine Stempel auf den Titelblättern, innen etwas gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Des Jägers schlaue List...

      Augsburg. Wolff.1752/1778.. Kupferstich. 32,8 x 22 cm. Gut erhalten, Ränder etwas Stockfleckig.. Thienemann 359 aus der Folge; Zu den besondern Ereignissen und Vorfallenheiden bey der Jagd. Sehr seltene Folge die erst nach dem Tode Ridingers erschienen ist. Komplett kaum auffindbar, Titelblatt und 45 Kupferstiche in unterschiedlichen Größen. Thienemann; Die Tafeln sind verschieden nach Form, Grösse und Gehalt, aber fast durchgängig so eingerichtet dass immer zwei und zwei mit einander harmonieren und Seitenstücke bilden, wie sie denn auch paarweise verkauft wurden. Sie waren früher sämtlich mit römischen Ziffern bezeichnet. Wenn sie fehlen, so deutet dies auf spätere Abdrücke. Die Sammlung erschien erst nach Joh. Elias Ridinger,s Tode im Verlag seiner Söhne. Blatt XVI der Folge. Der Stich war gerahmt mit Passepartout dadurch Papierverfärbung durch Lichteinwirkung. Sonst sehr gut erhalten. Sehr Selten.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Hassold]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Tentamen genealogico-chronologicum promovendae seriei Comitum et Rerum Goritiae. Wien, J. Th. Trattner, 1753. 4°. 4 Bll., 416 S., mit 3 (1 gef.) Kupfertafeln, 4 (gef.) Stammtafeln u. 1 (mehrf. gef.) Kupferstichkarte, Ldr. d. Zt. mit gepr. R. u. Rsch.

      . . Wurzbach III, 12 - Coreth 164 - Giese 60 - Valentinelli, 209 - Combi 1099 - Manzano 68.- Titelauflage der 1752 erschienenen Erstausgabe.- Frühestes und bedeutendstes Werk des Görzer Geschichtsforschers Rudolf Coronini, Graf v. Cronberg, Freiherr v. Präbarian und Gradiscutar (1731-1791).- Die schönes Kupferstichkarte (35 x 27,5 cm) von J. C. Winzler gestochen nach Coronini.- Titel mit Monogr.-Stempel, braunfleckig, 1 Tab. mit Einriss, Ebd. tls. etw. berieben.# With 3 (1 fold.) engraved plates, 4 (fold.) family trees and 1 engraved map (folded several times), contemporary leather with blind-pressed back and spine label. Wurzbach III, 12 - Coreth 164 - Giese 60 - Valentinelli, 209 - Combi 1099 - Manzano 68.- Reissued edition of the first from 1752.- The earliest and most important work of the Gorizian historian Rudolf Coronini, Graf v. Cronberg, Freiherr v. Präbarian und Gradiscutar (1731- 1791).- The beautiful map (35 x 27.5 cm) engraved by J. C. Winzler after Coronini.- Title with monogr. stamp, brown stains, 1 table with tear, binding partly rubbed.-Seconda edizione, peraltro stampata un anno piu tardi della prima ma pressoche identica, nella quale l'autore si occupa principalmente di storia medioevale goriziana, cercando di comporre una sorta di tentativo cronologico. "Il Coronini attinse abbondantemente all'archivio comitale goriziano ivi conservato e pote beneficiare dei consigli di Erasmo Frölich, nonche di alcune modeste indicazioni fornitegli da Sigismondo d'Attems" (catalogo della mostra: Maria Teresa ed il Settecento goriziano. 1982, pagina 136).- Rodolfo Coronini conte di Cronberg, signore di Quisca e Sarsina, nato nel 1731, scrisse diverse opere di carattere genealogico ed alcune dissertazioni in difesa dei diritti dell'Impero Germanico sopra il Ducato del Friuli e sul Marchesato dell'Istria

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Etat de la France, Dans lequel on voit tout ce qui regarde le gouvernement ecclesiastique, le militaire, la justice, les finances, le commerce, le manufactures, ...

      Londres: Wood & Palmer. 1752. Kl.-Oktav. 8 Bände. Leder mit reicher floraler Rückengoldprägung.. Einbände etwas berieben und beschabt, Kapitale teils geringf. bechädigt, fliegende Vorsätze meist entfernt, Bib.-Stempel auf Vorsatz und Titelblatt - dekorative Exemplare

      [Bookseller: Antiquariat am St. Vith]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Biblia Hebraica Manualia, ad optimas quasque editiones recensita, atque cum brevi lectionum Masorethicarum, Kethiban et Krijan in usum studiosae iuventutis edita. 3 Tle+2 Append. in 1 V

      Halle 1752 bei Emanuel Schneider für Joh. Gottl. Bierwirth in 4to (20,5 x 13 cm). Bei vorliegend. Bibel geht es um die Everardo van der Hooght Biblia Hebraica, Amsterdam/Utrecht 1705 (vgl. DM II 2 p 717/18 Nr. 5141). Diese ist diesseits ausführlich beschrieben u. ebenfalls bei ZBAB ins Internet gestellt. Hierauf wird Bezug genommen. Johann Simonis veranstaltete eine Neubearbeitung u. diese liegt hier in EA vor. 1767 kam es noch zu einer erweit. 2. Aufl., ebenf. diesseits beschrieben u. bei ZBAB ins Internet gestellt. Auch hierauf sei verwiesen. Die EA stellt sich einschl. Titel in Rot/Schwarz nebst Lesergruß wie folgt: (5) Bl (*5), 640, 320, 384 pp <A-Z8 Aa-Rr8, (A)-(V)8, Aa-Zz8 Aaa8> u. dazu 2 Appendices: a) Analysis et explicatio mit 79, (1) pp <(a)-(e)8> u. b) Dictionarium VT nebst 'Errata' mit 72, (2) pp <a-h4 i5>, beides Masoreth. Themata betreffend. Die Bibel ist komplett, innen u. außen fleckig, hier und da mit Notizen bedeckt u. Vorsätze beschrieben, zeitgenöss. Pgt-Band, Rücken inzwischen fachgerecht restauriert. - Masch I p 56/57 Rdz I - DM II 2 p 720 Nr. 5153 (hier fehlt d. Append. 'Analysis et Explicatio') - Fürst III (1863) p 337 - Index Wernigerode (1766) p 40..

      [Bookseller: Antiquariat Remigius]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Algemeine Geschichte der Länder und Völker von America (2 Bände).

      Halle, Gebauer 1752/53.. Nebst einer Vorrede S. J. Baumgartens. Mit gestochenem Frontispiz., gestochener Wappenvignette, 59 Kupfertafeln (6 gefaltet) und 8 gestochenen Karten (5 gefaltet), 23 Blatt, 688 Seiten; 11 Blatt, 905 (recte 907) Seiten, 31 Blatt, Pergamentbände der Zeit, 25 x 21 cm,. Einbände etwas angestaubt, innen teils etwas gebräunt, Tafeln und nicht nummerierte Blatt mit Bleistift paginiert. Erste Ausgabe dieser umfangreichen Kulturgeschichte Amerikas. Band I enthält die deutsche Übersetzung von Lafiteaus Moeurs des sauvages Americains über nordamerikanische Indianer, Entdeckungen und Eroberungen der Spanier, Portugiesen, Engländer, Franzosen, Holländer u. a. Band. II über Mittel- und Südamerika sowie die englischen und französischen Besitzungen in Nordamerika. Die Kupfer zeigen Sitten und Gebräuche der Einwohner, Schmuck, Bauwerke, Waffen, Pflanzen, Tiere etc.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Allgemeine Geschichte der Länder und Völker von America. Erster Theil. Nebst einer Vorrede Siegmund Jacob Baumgartens. EA bzw. deutsche EA. Nur Band 1 (von 2).

      Halle, Johann Justinus Gebauer, 1752.. 23 Bll., 688 S.. Mit gest. Frontispiz, 1 großen, gest. Wappenvignette, 1 gest. Karte von Amerika und 41 Kupfertafeln. 4°. Weinroter Maroquinband d. Zeit auf 6 Bünden, mit reicher Rückenvergoldung, ornamentaler und bandförmiger Vergoldung auf beiden Deckeln, Steh- und Innenkantenvergoldung, dreiseitigem Goldschnitt mit etwas Punzierung und gold-olivenfarbigen Brokatpapiervors. Gering berieben und bestoßen; Kapitale etwas beschabt; einige weitere kleine Schabspuren auf den Deckeln - insgesamt jedoch nur unbedeutende Einbandmängel; zu Beginn und Schluß etwas stockfleckig - ansonsten nur vereinzelt gering stockfleckig; einige Bll. mit schmalem, schwachen Wasserrand am Fuß; Tafel XI mit kleinerem Wasserfleck in der unteren Ecke (außerhalb der Abbildung); vereinzelt gering fingerfleckig; Brokatpapier hinten (hinterer Vorsatz und Spiegel) am Fuß schwärzlich verfärbt bzw. oxydiert. Es handelt sich hier nicht um ein eigenständiges Werk Schröters, sondern um die Übersetzung und Bearbeitung anderer Reise- und Geschichtswerke. Im vorliegenden Band verarbeitet Schroeter das Werk "Moeurs des Sauvages Ameriquains, comparees aux moeurs des premiers temps" von Joseph Francois Lafitau bzw. Lafiteau (2 Bände, Paris 1724); auch die Kupfer sind Kopien aus diesem Werk. Der vorliegende Band enthält, nach einem langen, einleitenden Teil (S. 1-504) zu Sitten, Gebräuchen etc. der amerikanischen Völker, die Entdeckungsgeschichte Amerikas bis zur Eroberung Mexikos (1523); außerdem enthalten sind kurze Kapitel zu Entdeckung und Topographie der Kanarischen Inseln und der Azoren; im (hier nicht vorhandenen) 2. Band verarbeitet Schröter Charles de Rochefort und andere Schriftsteller. Die Kupfer zeigen Portraits der amerikanischen Ureinwohner, Abbildungen zu ihrer Mythologie, Gebäude, Szenen aus dem Alltagsleben, Kriegsszenen, Kunsthandwerk etc. mit Gegenüberstellung dieser Themen in der europäischen und asiatischen Antike. Der Übersetzer und Bearbeiter, Johann Friedrich Schröter (1710-1788), war preussischer Regierungs- und Konsistorialsekretär in Magdeburg (vgl. Meusel: Lex. d. vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller. Bad. XII, 470f.). Der Einband auf beiden Deckeln mit zentralem, rautenförmigen Stempel (Federwerk und 4 Kronen), 10 kleineren, rautenförmigen Stempeln (Federwerk und 1 Krone), oramentaler Bordüre (ca. 1 cm breit) und weiterem ornamentalen Bandwerk in Form einer Spitze. Exemplar von bester Erhaltung in einem außergewöhnlich prachtvollen Einband. Sabin XIX, 98 (Nr. 77989); Holzmann-Boh. II, 6826.

      [Bookseller: Antiquariat am Moritzberg]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Algemeine [ Allgemeine ] Geschichte der Länder und Völker von America. Nebst einer Vorrede Siegmund Jacob Baumgartens. Erster und Zweiter Theil. Amerika, Ureinwohner, Indianer, Nordamerika, Kulturgeschichte, Geographie, Entdecker.

      Halle, bey Johann Justinius Gebauer. 1752 und 1753.. Braune Ganzlederbände mit zeitgemäßem Leder bezogen, Teil 1 mit dem montierten Rücken des 2. Theils, Teil 2 mit montiertem Rücken eines zeitgenössischen anderen Rückens mit nicht passendem Titel. Beide Rücken goldgeprägt und auf fünf Bünden, 25 cm x 21 cm. // zum 1. Theil: Auf dem Vorsatz mit kleinem, unauffälligen Tintennamenszug eines Vorbesitzers. Kupferfrontispiz und Titelblatt mit gestochener Vignette, ein zweites Titelblatt zur Vorrede, 24 Seiten Vorrede, auf der ersten Seite ein weiterer Kupferstich. Die letzten 14 Seiten der Vorrede stockfleckig. 1 Titelblatt "Erste Abtheilung" und 16 Seiten "Erklärung der in der ersten Abtheilung enthaltenen Kupferstiche" sowie ein Verzeichnis. 688 Seiten. Enthalten sind 41 Kupferstiche, 1 Titelkupfer und 1 in Kupfer gestochene Karte Amerikas. Die Kupfertafel XI auf Seite 3 abweichend (anstelle S.111) eingebunden. // Beschreibung des 2. Theils: Titelblatt mit Kupfervignette und einem (Gymsasiums-)Stempel. 20 Seiten Vorrede, 905 Seiten und 63 Seiten Register mit 7 Karten, davon 5 teils mehrfach gefaltet und 18 Kupfertafeln, davon 5 gefaltet. Die 2. Karte S. 1 "Amerika" hat einen 5 cm langen Einriss unten. Auf Seiten 593 und 638 zwei kleine Randanmerkungen zum Thema in alter Tinte. // In beiden Bänden weitere Kupfervignetten in Kapitelanfängen und Kupferzierleisten über Überschriften (z. B. Register etc.). Im Innenbereich nur wenig braunfleckig, fast durchgehend sehr schön sauber und wohlerhalten. Gute Exemplare. Collationiert.. #FL2219

      [Bookseller: Antiquariat Carl Wegner]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Auszug aus der Vernunftlehre.

      Halle, Johann Justinus Gebauer, 1752.. 1. Auflage. Gestochene Titelvignette, (2 Bl.) 155 S. Halbleinenband mit goldgeprägtem Rückenschild. Zu Beginn im Randbereich leicht fleckig, sonst sehr gut erhalten.; 1. Erste Ausgabe. - ADB XXI, 193; DBE VII, 31. - Das Werk wurde von Kant für seine Vorlesungen über Logik benutzt. - "Als Lehrer und Schriftsteller wirkte er mit ausserordentlichem Erfolge. [...] So trug er ungemein dazu bei, die Leibnizisch-Wolffische Lehre, zu der er sich als Schüler Baumgarten's bekannte, weithin durch Deutschland zu verbreiten." (ADB).

      [Bookseller: Antiquariat im Hufelandhaus GmbH vorm. L]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A treatise on the theory and practice of midwifery. The second edition, corrected.

      London, D. Wilson and T. Durham, 1752.. Titel, XIV, LXXII, 73-454, (10) SS. Lederband der Zeit mit doppelter goldgepr. Deckelfilete, doppeltem goldgepr. Rückenschildchen in rot und grün sowie reicher Rückenvergoldung. Dreiseitiger gesprenkelter Rotschnitt. Gr.-8vo.. Zweite Ausgabe des klassischen gynäkologischen Werks, im Jahr der Erstausgabe. Der Schotte Smellie (1697-1763) "contributed more to the fundamentals of obstetrics than virtually any individual. In his 'Treatise' he described more accurately than any previous writer the mechanism of parturition, stressing the importance of exact measurement of the pelvis. He was the first to lay down safe rules regarding the use of forceps, and himself introduced the steel-lock, the curved, and the double forceps" (Garrison/M.). Am Schluß findet sich die neunseitige Verlagsanzeige für das erst 1754 auf Subskription gedruckte Tafelwerk 'Sett of anatomical tables', das in nur 100 Exemplaren aufgelegt wurde. - Einband leicht berieben, aber dekorativ; hinteres Gelenk oben minimal angeplatzt. Vorsätze etwas leimschattig; innen sauber. Die Lage Q (SS. 225-240) doppelt eingebunden. Am Titel der eh. Besitzvermerk des Chirurgen Gallus Erasmus Florian Ritter von Hochberger (1803-1901; vgl. DBA II 592, 385-393). - Garrison/Morton 6154. Blake 421. Eimas 825. Waller 9013. Norman 1954. Hirsch V, 435. Grolier Medicine 43a. Heirs of Hippocrates 825.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Bibliothecae Mediceo-Laurentianae catalogus [...].Tomus primus [no more published], codices orientales complectens.

      Florence, ex Imperiali Typographio, 1752-(1757).. Folio (282 x 410 mm). 2 parts in 1 volume. LV, (1), 199, (1) pp. 121, (1) pp. Title page printed in red and black. With engr. frontispiece, engr. title vignette, 9+26+1 (= 36) engr. plates, numerous text engravings (one full-page), and several engr. initials, head- and tailpieces. All edges sprinkled in red. Contemp. vellum with gilt label to spine.. First and only edition of this ambitiously-conceived catalogue of the Hebrew, Syriac, Arabic and Greek manuscripts at the Laurentian Library ("Biblioteca Medicea Laurenziana") in Florence. The 9 engraved plates of the first part showing the architectural details and ornaments of the library that was planned and partly built by Michelangelo; the plates of the second part show examples from the illuminated manuscripts of the collection: a rich trove of Near-Eastern and Middle-Eastern book art. Antonio Maria Biscionio (1674-1756) was a celebrated scholar and the appointed keeper of the Laurentian Library. "No more published; later catalogs were issued by Biscioni's successor as librarian, Angelo Maria Bandini. An abridgment appeared in 1757 under title: 'Bibliothecae ebraicae graecae florentinae, sive Bibliothecae mediceo-laurentianae catalogus'" (OCLC). - Vellum binding slightly rubbed at extremeties; foxing to edges of final pages. Rare; only two copies in international auction records since 1950. - Graesse I, 432. OCLC 6475224.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Bibel der Natur... Leipzig, Gleditsch, 1752. 4 Bll., XII S., 1 Bl., 410 S., 7 Bll. (Register). Mit gestoch. Titelvign., 2 Textvign. und 53 gefalt. Kupfertafeln von J.C.G.Fritzsch. Folio. Gold- und blindgepr. Ldr. d. Zt. mit Rverg. und goldgepr. RTitel (etw. bestoßen, kl. Fehlstelle).

      1752. . '... worinnen die Insekten in gewisse Classen vertheilt, sorgfältig beschrieben, zergliedert, in sauberen Kupferstichen vorgestellt... Nebst H.Boerhave Vorrede von dem Leben des Verfassers. Aus dem Holländischen übersetzt' (Untertitel).- Nissen ZBI 4056; Horn-Schenkling 21797; Hirsch-H. V, 484.- Erste deutsche Ausgabe.- Posthum erschienenes Werk des bedeutenden Tieranatomen und Naturforschers Jan Swammerdam (Amsterdam 1637 - 1680). 'Er schliff Scheren und Nadeln so fein zu, daß er damit auch kleine Insekten sezieren und den Bau ihrer Eingeweide studieren konnte. In seiner 'Bibel der Natur' sind diese sehr detaillierten Studien auf eindruckvollen, großformatigen Tafeln zusammengefaßt. Berühmt sind seine anatomischen Darstellungen der Laus und besonders der Biene. Auch die Stechmücke untersuchte er in allen Einzelheiten...' (Nissen II, 284).- Sowie Darstellungen von Krebsen, Fröschen, Schnecken, Schmetterlingen u.a.- Textseiten 7-10 fehlen (Kopien liegen bei), Titelblatt am Plattenrand der Vignette gerissen, Tafeln teils mit Quetschfalten, wenige Tafeln an Knickfalte etwas gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat Schramm]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Musikalischer Almanach. Berlin, Unger (1795). 16°. 89 Bll., mit 12 gestoch. Notentafeln, Hlwd. d. Zt. unter Verwendung der OPp.-Deckel

      . . Köhring 15 - Lanckoronska-R. 189 - Friedlaender, Dt. Lied, 656 - Kippenberg 745 - Slg. Wolffheim I, 100: "Selten." - Einziger Jahrgang herausgegeben von dem Komponisten und Musikkritiker Johann Friedrich Reichardt (* 25. November 1752 in Königsberg - 27. Juni 1814 in Giebichenstein bei Halle).- Enth. u. a. eins der zwölf vertonten Gedichte von Goethes Übertragung der Canzonetta Romana "Der Federschmuck" und Schillers "An die Freude" sowie einek "Charakteristik der merkwürdigsten Komponisten, Virtuosen, musikalischen Dichter und Schriftsteller, und Instrumentenmacher der letzten Jahrhunderte" (bis zum Buchstaben "E").-Titel mit hs. Besitzvermerk, gering gebräunt und stellenw. etw. fleckig, Ebd. beschabt und fleckig.# Very rare, only published volume; published by the composer and music critic Johann Friedrich Reichardt.-

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gnomonica Fundamentalis & Mechanica worinnen gewiesen wird, wie man sowol gründlich/ als auf mechanische Art/ allerhand Sonnen-Uhren regulaire, irregulaire, mit Minunten und himmlischen Zeichen/ auf allerhand Flächen/ Sie mögen gleich oder höckericht, beweglich oder unbeweglich seyn, verfertigen solle. Wozu noch eine neue Invention einer Universal-Sonnen-Uhr kommt, welche ohne Magnet-Nadel zu stellen, selbst die wahre Mitternachts-Linie/ und Abweichung aller Wände von denen Haupt-Plagis Mundi, wie auch Elevationem Poli bey Tage anzeiget, und zu Solvirung noch anderer Problematum dienet,

      Augsburg. Jeremias Wolff.1752.. 33,5 x 23,5 cm. 3 Bll., 40 S., 2 Bll. Schlichter Pappeinband mit marm. Buchschnitt. Angest. u. fleckig. Etwas bestoß. Innen beide Deckel ohne Bezugspapier.. Johann Friedrich Penther (1693 in Fürstenwalde - 1749 in Göttingen) war ein deutscher Baumeister und Architekturtheoretiker. Nach seiner Ausbildung bekleidete Penther die Stelle eines Geheimen Kriegsrats in Brandenburg-Preußen. Ab 1728 war Penther viele Jahre seines Lebens in den Diensten der Grafen zu Stolberg tätig. Zwischen 1720 und 1727 wirkte er auf Schloss Stolberg als Lehrer und Gouverneur der Grafensöhne sowie als Bergsekretär. Im Jahre 1724 entstand eine Karte der Stadt Stolberg und ein Verzeichnis der Gründstücke, Besitzer und Bewohner. Von 1727 bis 1729 begleitete er Graf Gottlob Friedrich zu Stolberg als kaiserlichen Hauptmann nach Ungarn und Schlesien. 1730 wurde er in Stolberg zum Kammer- und Bergrat ernannt. Graf Heinrich Ernst zu Stolberg-Wernigerode berief Penther als Professor für Ökonomie an die Akademie der Wissenschaften in Göttingen und betraute ihn mit der Verwaltung aller Liegenschaften der Akademie. Nach Veröffentlichungen der Universität Göttingen (u.a. Catalogus Professorum Gottingensium) war J. F. Penther außerdem Professor in der Philosophischen Fakultät der Universität Göttingen. Im Alter von 56 Jahren starb der Architekturtheoretiker Johann Friedrich Penther 1749 in Göttingen.; - Mit 1 hübschen gest. Fronstispiz (fast lose) und 15 gefalt. Kupfertafeln, meist lose (zeigen geometrische Figuren, fertige Sonnenuhren, Berechnungen, Details etc.). - Bibliotheksexemplar mit Stempel, Vorsatz etwas fleckig, Titelblatt teils leicht gebräunt und minimal fleckig, sonst sehr sauber.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Hassold]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Deß Außerlesenen History-Buchs P. Martini von Cochem / Capucin. p. m. / Hinterlassener vierdter und letzte Theil. In welchem Lauter Exemplarische / hochverwunderliche / ueberauss anmuthige und zu einem recht Christlichen Leben hoechst-nutzliche / mit heylsamen Sitten-Lehren untersetzte Hundet Historien oder Lebens-Beschreibungen der lieben Heiligen und Seeligen Freunden GOttes: Theils Mannlichen / theils Weiblichen Geschlechts enhalten / so nach dem Gebrauch Christ-Catholischer Kirchen /nach dem Rang und Ordnung ihrer Wuerdigkeiten und Aemteren / nach der Jahr-Zahl ihres Lebens / oder seeligen Tods / in folgende Ordnung gesetzt seynd. Der erste Theil begreiffet fuenfftzig Manns-Personen:... Der andere Theil begreiffet fuenfftzig Frauen-Personen... Dise alle seynd schier lauter unbekandte / doch sehr grosse Heilige /Heiliginnen und Seelige... Von P. RENATO Coloniensi gemeldter Provintz und Ordens-Priestern und Predigern zusammen getragen / und zum Druck befördert. Mit einer gestochenen Titeltafel (Kupfer).

      Augspurg und Dillingen, Johann Caspar Bencards Seel. Erben. 1752.. 2. Auflage. Gr.8°. [18,5 : 22,4 cm]. 8 Blätter/460 Seiten. Mit einem Register. Frakturdruck. Halblederband der Zeit auf 4 Bünden und mit Ledercken. (Deckel beschabt. Ecken/Kanten berieben, teils bestossen. Vorsatz (unbedruckt) mit 4,5 cm, Seite 340 mit 6 cm Randeinriss. Wenige Anfangsblätter partiell randfleckig. Am Umblättereck tlws. leicht fingerfleckig. Wenige Endblätter am oberen Blattrand eher schwach wasserrandig). - Ansonsten ein. - Inhalt / 1. Theil: St. Pius Pabst. St. Constant. Bischoff Martyr. St. Pontius Bischoff u. Martyr. St. Basilaeus Bischoff u. Mart. St. Adelbertus Bischoff u. Mart. St. Maximus Martyr. St. Paphnutius Martyr. St. Hermylus Martyr. St. Processus ud Martinianus. Die HH. siben Schlaeffer, Mart. St. Paulus und Juliana, Mart. St. Renatus Bischoff. St. Gallus Bischoff. St. Augustinus Engellaendischer Apostel. St. Dunstanus Bischoff. St. Eucherius Bischoff. St. Pirminus Bischoff. St. Corbinianus Bischoff. St. Ludgerus Bischoff. St. Athanasius Bischoff. St. Gotthardus Bischoff. St. Aurentius Abbt. St. Maurus Abbt. St. Fursaeus Abbt. St. Adelhardus Abbt. St. Amatus Abbt. St. Victorianus Abbt. St. Jordanus Dominicaner General. St. Beatus Priester. St. Felix Priester. Seel. Augustinus Faranus. Seel. Johan. Baptista Ptolomaeus. Seel Franciscus von Senis. Seel. Venturinus. St. Guntramnus Koenig. St. Pipinus Hertzog. Seel. Mauritius Marggraff. Seel. Albertus Graf. St. Andreas Kriegs-General. St. Eckenbertus Freyherr von Dalberg. Seel. Eulogius Rechtsgelehrter. St. Justinus Weltweiser. St. Homobonus Kauffmann. St. Apollonius Raths-Herr. St. Auspicius Burger. St. Samson Hausswirth der Armen. St. Isidorus Baursmann. St. Theobaldus Hauss-Knecht. St. Amor armer Pilgram. Seel. Francus von Senis bekehrter Suender. // Historien Des Anderen Theils: St. Afra, Martyrin. St Anatolia Maryrin. St. Restituta Martyerin. St. Pelagia Martyrin. St. Anysia Martyrin. St. Julia Martyrin. St. Solongia Martyrin. St. Columba Jungrrau und Mart. St. Eurosia Martyrin. St. Godoleva Martyrin. St. Ausstrebertha Abbtissin. St. Lioba Abbtissin. St. Athanasia Abbtissin. St. Adelheidis Abbtissin. St. Wivina Abbtissin. St. Franca Abbtissin. St. Asella Jungfrau. St. Ermelindis Jungfrau. St. Batildis Jungfrau. St. Oda Jungfrau. Seel. Aemilia Jungfrau. Seel. Christiana Jungfrau. Seel. Margaretha Jungfrau. Seel. Gertrudis Jungfrau. Seel. Margaritha Jungfrau. Seel. Paula Jungfr. Seel. Lucia Jungrau. Seel. Agatha vom Creutz Jungfrau. Seel. Agnes von Jesu Jungfrau. Seel. Villava Jungfrau. Seel. Adelheidis Kayserin. Seel. Margaretha Kayserliche Princessin. St. Caesarea Koenigin in Persien. St. Clotildis Koenigin. St. Oda Koenigliche Princessin. St. Beggha Hertzogin. St. Glodesindis Hertzogliche Princessin. Seel. Margaretha Marffraefin. St. Ytta Graefin. St. Amelberga Edelfrau. St. Brigida Edele Jungfrau. St. Romula Gichtbruechtige Jungfrau. St. Monegundis Ehefrau. Seel. Clara Cerventa Ehefrau. Seel. Bathildis Wittib. Sell. Helena Wittib. St. Susanna Diaconessin. Seel. Christina Einsidlerin. Seel. Chrstiana Dienstmagd. St. Eudocia Buesserin.

      [Bookseller: Antiquariat Tarter]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Traite de la construction et des etudes principaux usages des instrumens de mathematique. Quatrieme edition. Paris, Jombert & Nion 1752. 4°. 4 Bl., 448 S., 6 Bl. (d.l.w.) mit gest. Frontispiz, 1 gest. Porträt, 1 gest. Kopfvignette und 37 (gefalt.) Kupfertafeln. Ldr. d. Zt. mit reicher floral. RVerg. u. Rsch.

      . . DSB II, 133. - Weil 19, 26. - Poggendorff I, 194. - Polak 842: "La meilleure edition de cet ouvrage." - "The best illustrated account of the scientific instruments in use at the beginning of the XVIIIth century, including the compass of proportion, surveying and astronomical instruments, the micrometer ..." (Weil).- Die Tafeln zeigen geometrische Figuren, astronomische Meßgeräte, geogätische und optische Instrumente sowie eine Karte des "Golfe de Gascogne".- Innendeckel mit Exlibris, tls. leicht braunfleckig, der dekorative Einband berieben, insges. schönes Ex.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtansicht aus der Vogelschau.

      . altkol. Kupferstich b. Homann Erben in Nürnberg, dat. 1752, 48 x 55,5 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request).

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Natur-Historie des Schweizerlandes. Zweyte und verbesserte Auflage. 3 Teile in 3 Bänden.

      Zürich, bey Heidegger und Comp., 1752,. kl. in-4to, Komplett mit 2 gest. Front. und 32 (10 gefalt., davon 1 mit gr. Klappteil) Kupfertafeln. Bd. 1: IV + 268 S. + 2 Bl. Register / Bd. 2: VIII + 480 S. + 4 Bl. Register / Bd. 3: VIII + 336 S., Halbleder der Zeit mit Lederecken und Rückenschildchen, Buchdeckel mit Schabspuren, sonst sehr schönes Exemplar.. Sehr seltene zweite Ausgabe, erstmals 1716-18 erschienen. Grundlegendes Werk zur Schweizer Naturgeschichte von einem der bedeutendsten Schweizer Universalgelehrten. Das Werk ist eine systematische Ausarbeitung der von 1706 bis 1708 in wöchentlichen Lieferungen erschienenen 'Beschreibungen der Naturgeschichten des Schweitzerlandes'. Enthält in drei Teilen: 1. Beschreibung der Elemente - Grenzen und Berge. Mit Plan des Urnersees sowie Ansicht des Fleckens Plur mit dem grossen Klappteil ('nach dem Bergsturz') die teilweise auch im Tafelverzeichnis als 2 Blätter gezählt werden. -2. Beschreibung der Seen, Flüsse, Brunnen, warmen und kalten Bäder und anderer Mineral-Wasser. Mit 12 num. Kupfern auf 9 (7 gefalt.) Tafeln. Ansichten von Pfäffers, schöner Prospekt des Rheinfalls von Schaffhausen, bernische Salzwerke zu Bevieux (Bex) etc. etc. -3. Beschreibung der Luft-Geschichten, Steine, Metalle und andere Mineralien. 19 (1 gefalt.) Tafeln überwiegend mit Fossilien. Zwei Tafeln mit Wasserrändchen, sonst schönes, sauberes Exemplar.Please notify before visiting to see a book. Prices are excl. VAT/TVA (only Switzerland) & postage. Haller I, 1047; Barth 17218; Nissen, ZBI 3655; Möller 1063; Fischer, Scheuchzer S. 97; Interlibrum (W. Alicke) Kat. 281, N° 580; vgl. Lonchamp 2638 und Perret 3946 (beide EA).

      [Bookseller: Harteveld Rare Books Ltd.]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Türkischer Pferdsaufbuz samt einem die nötigen Anmerkungen hierzu enthaltenden Brief.

      Augsburg, Martin Elias Ridinger, 1752.. Oblong folio (450 x 336 mm). Letterpress title page (with extensive description on the reverse) and 4 engraved plates. Contemp. blank wrappers, stored in custom-made cardboard portfolio with giltstamped cover label.. First edition. - A fine series of four elaborately decorated Turkish horses, based on drawings prepared in Constantinople and sent to Ridinger by Baron Gudenus. As stated in the letter from Constantinople, dated 7 March 1741 and printed on the reverse of the title page, the Ottoman dignitaries could be distinguished by the various kinds of luxurious cloths, jewels, and finery they applied to their stables. The officials would vie with each other for the most splendid equestrian adornments, often showering their animals with gold and silver, diamonds, silk, and delicate embroideries. At a state reception in 1740, the Sultan was reported to have shown a parade of 30 horses, each covered in a different kind of precious stone. Such a horse laden with ornament, led into the seraglio by a Janissary, is pictured in plate I: four ostrich feathers adorn the head (a distinction afforded only to the Sultan's personal stable), while the chest bears a splendid rosette belt. Plate II shows a rising "Divani", such as is ridden by the Grand Vizier when dressed in state, with silver chains jingling from its halter and an embroidered blanket under the saddle. Plate III shows another Divani (titled "du cote gauche", but a rare variant imprint from front right), with different bridle and blanket; an elaborately tooled gilt thong is strapped across the chest. The final plate IV shows the "cheval de main d'un Pacha" besides a large kiosk, with a long blanket, rich silver and gemstone decoration and two leopard skins. - Some fingerstaining in the margins, but well preserved. - Thienemann 594-597.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtansicht von Norden (ca. 18 x 36 cm) als Kopf einer Handwerkskundschaft, eingefasst von reicher ornamentaler Bordüre und dem bayerischen Wappen im oberen und dem Stadtwappen im unteren Rand.

      . Kupferstich von F.X. Jungwirth, dat. 1752, 32 x 34,5 cm.. Stopp D 336: "Die Ansicht steht in der Tradition der großen Ansichten von Georg Balthasar Probst und Michael Wening, beide um 1700". - Über der Ansicht vierzeiliger Vers. Ausgefüllt und datiert 1767, die Schrift verblaßt und schwer lesbar. Mit geglätteten Faltspuren.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The palazzo di Monte Citorio. Radierung aus "Views of Rome".

      1752.. In der Platte signiert "Piranesi F." und mit dem gestochenen Titel "Veduta della gran Curia Innocenziana edificata sulk rovine dell' Anfiteatro di StatilinTatiro, cheformano todierno Monte Citorio". Mit der gestochenen Nr. "723" bzw. "39". Ausgezeichneter, gegensatzreicher Druck auf vollrandigem festen Velin. 40,7 x 62,3 cm (Plattengröße). 58,6 x 85 cm (Papier).. Hind 23 IV (von IV). Focillon 738. Blatt 21 aus Band 1 der berühmten Folge Piranesis "View of Rome". Mit topographischen Erläuterungen unterhalb der Titelzeile. - Im Rand mit schwer lesbarem Trockenstempel der "Calcografia". - An der Plattenkante partiell minimal gebrochen. Braunflecken in Randbereich, und im Rand der Darstellung, kaum störend.

      [Bookseller: Kunstantiquariat Joachim Lührs]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Lettres.

      Dresden, George Conrad Walther 1752.. kl.-8°, gestochener Titel mit Vignette von Oesterreich, 2 Bll., 228 S. Halbpergament der Zeit.. Erste Ausgabe der Sammlung von 19 Briefen zu philosophischen und naturwissenschaftlichen Problemen. Z.B. Über die Seele und das Recht der Tiere, das Perpetuum Mobile, die Kunst das Leben zu verlängern, die Quadratur des Kreises.- Vorsätze stockfleckig, im hinteren Gelenk kleiner Wurmgang, Text im Spiegel etwas gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat Eckert & Kaun]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Nürnbergische wohl unterwiesene Köchin, welche so wohl an Fleisch- als Fast- Tagen zu geschickter Bereitung wohlschmeckender Speisen deutliche Anweisung giebt; Der geschickte und wohlerfahrene Conditor oder Zucker=Becker. Der nebst einem ausführlichen Unterricht zur Pasteten und Torten Beckerey zum Einmachen von Früchte und zu allenanderen dazu gehörigen Künsten, wie auch einer Anweisung zum Tafeldecken und Trenschieren.

      Nürnberg, Stein & Raspe; Raspische Buchhandlung, 1752 (1757).. 2 Bd. Kl. 8°. 1 Titelkupfer. 12 Bl., 906 S., 54 S; 4 Bll., 724 S., 25 Bll. (Register). (Fehlen SS. 545 - 562). Deutsch;. (Anonym erschienen).Weiss 2844 / 1231. Erstausgabe für Bd. 1 und Bd. 2 in der 2. Auflage. Der 2. Teil erschien erstmals 1753 als <Der geschickte und wohlerfahrene Pasteten-, Torten- und Zucker=Becker oder Konditor>. 2 Bd. aus Sammlung Dittmar mit Stempel. Sehr selten. Bd 1. Mod. Ppbd. RSchild. Die Seiten sind aussergewöhnlich gut erhalten!! - Keine Einrisse, kaum fleckig, kaum gebräunt.; Bd. 2. Ldr. der Zeit. Unt. Kap. mit Fehlstelle, berieben und bestossen, auf 4 Bünde. Rechter ob. Rand des Titels mit Fehlstelle. Etw. eselohrig.

      [Bookseller: Antiquariat "Kochkunst Bibliothek"]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        An History of Animals. Containing descriptions of the Birds, Beasts, Fishes, and Insects, of the several Parts of the World; and including accounts of the several classes of Animalcules, visible only by the assistance of Microscopes...

      1752. London, Thomas Osborne, 1752. Folio (375 x 235mm). pp. (8), 584, (4), with 28 engraved plates. Contemporary half calf, spine in 6 compartments with black gilt lettered label, marbled sides. A separately published volume of Hill's 'A General Natural History', which contained a volume on Botany, one on Mineralogy and a final one on Zoology. The present work is an attractively illustrated encyclopaedia of the animal world. "Hill's principal achievement in zoology is the third volume of the 'General Natural History', on animals. A large section is devoted to microscopic animals, and some of the names Hill coined for these animals still stands, such as 'paramecium'"(DSB). "This work, in the English language, was unsurpassed as a source of information on natural history and as a work of almost unbelievable labour" (Stafleu, Linnaeus and the Linnaeans p. 210). The fine engraved plates are by B. Cole and show among others insects, fishes, shells and birds. An uncut copy. Nissen ZBI, 1939; Anker 210..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ensayo sobre los alphabetos de las letras desconocidas, que se encuentran en las mas antiguas medallas, y monumentos de Espana.

      Madrid, Antonio Sanz, 1752.. (16), 163, (5) SS. Mit gest. Titelvignette, 2 gest. Kopf- und einem gest. Schlußstück sowie 20 gest. Tafeln und zahlr. Holzschnitt-Schriftproben im Text. Ziegenlederband des frühen 19. Jahrhunderts mit goldgepr. rotem Rückenschildchen, goldgepr. Deckelbordüre und hübscher Rückenvergoldung. Stehkantenvergoldung, Marmorvorsätze. Gr.-4to.. Erste Ausgabe dieser Abhandlung über Alphabet und Sprache der Keltiberer, aber auch der Etrusker und Phönizier bzw. Punier, auf der Grundlage von Untersuchungen antiker Münzen und Inschriften. Die Keltiberer sollen gallischen Ursprungs sein und galten als kriegerisch. Im 2. Jh. v. Chr. wurden sie von den Römern unterworfen. Ihre charakteristische Schrift war im 2. und 1. vorchristlichen Jahrhundert auf der iberischen Halbinsel im Gebrauch. - Velazquez de Velasco (1722-72), Marquis de Valdeflores und Günstling des Marques de la Ensenada, war zu seiner Zeit ein bekannter Historiker und Dichter. Im vorliegenden Werk vergleicht er die Schriftzeichen der Fundstücke mit den bekannten Alphabeten von Völkern, die mit Spanien in Kontakt standen, und stellt drei verschiedene Alphabetsysteme heraus: das Keltiberische, Tudetanische und Bastulo-Phönizische. Velasquez sammelte auch als erster die Gedichte des Francisco de la Torre (obwohl er sie fälschlich Quevedo zuschrieb). - Ecken leicht bestoßen, sonst sehr hübsches, wohlerhaltenes Exemplar. Recht selten; zuletzt 1980 auf einer Auktion nachgewiesen. - Palau 457.458-9. Brunet V, 1116. Ebert 23464. Lipsius/Leitzmann I, 414. OCLC 10199562.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen; mit verschiedenen, zur Beförderung des guten Geschmacks in der praktischen Musik dienlichen Anmerkungen begleitet, und mit Exempeln erläutert. Nebst XXIV Kupfertafeln.

      Berlin, Voß 1752.. 4°. (7) Bll., 334 Ss., (11) Bll.; (1) Bl., (12) Bll., mit 24 Notenkupfern; 2 gestochene Textvignetten von G. F. Schmidt. Lederband d. Zt. (bestoßen und rissig, etwas verzogen, Gelenke angerissen, oberes Kapital restauriert) mit Rückenvergoldung (etwas berieben) und goldgeprägtem Rückenschild; Interimsumschlag d. Zt. (Notentafeln), an den Rändern gebräunt. Erstausgabe; gleichzeitig auch französisch erschienen. - Quantz' (1697 - 1773) war Schüler von Zelenka und Fux in Wien. 1728 wurde er in Berlin Flötenlehrer des späteren preußischen Königs Friedrich II., 1741 zu dessen Kammermusiker und Hofkomponisten bestellt. Er schrieb ca. 300 stilistisch A. Vivaldi nahestehende Flötenkonzerte sowie 200 Kammermusikwerke für die Flöte, deren Bau er durch eine zweite Klappe verbesserte. Sein "Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen" ist mehr als eine reine Instrumentalschule: Er zählt zu den wichtigsten musiktheoretischen Schriften der Zeit. "Seine Regeln für die Verzierungskunst sind zeitgebunden und z.T. persönliche Auffassung ... Seine Ausführungen zur allgemeinen Aufführungspraxis jedoch gelten für die gesamte europäische Musik des Spätbarocks und Rokokos. Viele seiner Erörterungen über Musikerziehung, Berufswahl und Eignung des Instrumentalisten ... Bemerkungen über das Musikerleben und die Aufgaben des Komponisten und des Interpreten sind allgemeingültig." (MGG X, 1804). Quantz propagiert den "gemischten Geschmack", der italienische Verzierungskunst, französische Architektur und Rhythmik sowie deutsche Kontrapunktik zu einem neuen Stil verbinden will. Mannigfaltigkeit des Ausdrucks, Wechsel in der Instrumentierung, harmonische Abwechslung durch Dissonanzen gehören zu diesem "gemischten Geschmack", genauso wie der "Ausdruck" des Vortrags, den er vom Interpreten verlangt, um die der Musik innewohnenden Gedanken verständlich zu machen. - Erste und letzte Bll. leimschattig, Titel verso gestempelt. Textband am Kopf gering wasserrandig, erste Tafeln ebenfalls mit feiner Feuchtigkeitsspur. Widmungsblatt sowie Titel zu den Tafeln mit geklebtem Einriss. Insgesamt ein sauberes Exemplar. - RISM B VI, 676; Hirsch I, 477; CPM 46, 7895; MGG X, 1802-1804; Borst 42. Nicht in BSB..

      [Bookseller: Antiquariat Büchel-Baur]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Les Ridicules du Siecle.

      Londres (London), o.V. (Prault?), 1752.. IV, II, 152 S. 15 x 9 cm, Halbleder der Zeit mit umlaufendem Sprengschnitt. Einband stärker berieben, bestoßen und mit einigem Verlust von Überzugspapier. Vorsätze angeschmutzt und fleckig. Innen sauber und gut. Enthält folgende Kapitel: De la Cour, De la bonne Compagnie, Des Femmes du grand monde, Des Petits-Maitrs, Des Beaux-Esprits, De l'Opera, Des Caffes, Des Promenades, Du Jeu, Des Gens de Robe, Des Financiers, Des Comediens Francois. Text in französischer Sprache. Francois-Antoine (de) Chevrier (11 October 1721, Nancy - 26 June 1762, Rotterdam) war ein französischer Satyriker und Theaterautor.

      [Bookseller: Göppinger Antiquariat]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Le Rabelais moderne, ou Les Oeuvres de maitre Francois Rabelais, docteur en medecine, Mises a la portee de la plupart des Lecteurs, avec des Eclaircissements historiques, pour l'intelligence des allegories contenues dans le Gargantua, & dans le Pantagruel.

      Amsterdam, Jean-Frederic Bernard, 1752.. 8 volumes in-12, demi-percaline gaufree tabac a la Bradel, pieces de titre de veau (rel. XIXe siecle, accrocs aux coiffes). Premiere edition de cette ambitieuse version modernisee de l'oeuvre de Rabelais, accompagnee d'une importante preface, d'une "Vie de Rabelais", de nombreuses notes et commentaires, par l'ancien jesuite Francois-Marie de Marsy. Selon Paul J. Smith ('Editer et traduire Rabelais a travers les ages', p. 205), anticonformiste et libertin, l'auteur de cette edition visait a mettre l'oeuvre de Rabelais a la portee d'un public plus large, sans donner pour autant une "froide version", ni "travestir le Gargantua", ni "rien lui oter de na naivete et de son tour naturel". Bien accueillie a sa sortie, tant par la critique que par le public, cette version modernisee ne trouva plus guere de defenseurs au XIXe siecle. (Conlon, Siecle des Lumieres', 52:970. P. Plan, 'Editions de Rabelais', p. 264). Bon exemplaire..

      [Bookseller: Librairie Hatchuel]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Difesa per la Fedelissima città dell?Acquila contro le pretensioni de? castelli, terre e villaggi che componeano l?antico contado aquilano intorno al peso della buonatenenza.

      In Napoli, nella Stamperia di Giovanni De Simone, 1752. In 8vo (cm 19 x 25), front. con marca tip. (non censita) raffigurante, entro una cornice ornata, l?allegoria delle arti, 2 cc., di cui 3 pp. n. n., sono dedicate alla Tavola de? Capitoli, grande testatina incisa e istoriata, capilettera iniziale inciso e ornato, pp. CCLXXXIV, 40, nome dell?A. a p. CCLXXXIV, 7 grandi tavv. rip. disegnate da ?D. Antonio F:co Vandi Ing.ro Bolognese del. 1753? e incise da ?Francesco Cepparuli Scul. Napoli?, e così composte: I - Pianta della Città dell?Aquila ripartita nei suoi locali (con 124 legende); II - Carta Topografica del Contado e della Diocesi dell?Aquila; III - Stato, e denominazione presente del Tenimento, e de? Confini del Castello di San Benedetto; IV - Pianta delle Reliquie del Circo di Peltuino; V - Reliquie di Prospetti Interiori ed Esteriori di Fabbriche del Circo di Peltuino; VI - Reliquie di Prospetti Interiori ed Esteriori dell?Anfiteatro di Amiterno; VII - Pianta delle Reliquie dell?Anfiteatro di Amiterno. Leg. in carta remondiniana. Prima edizione di questo interessante trattato sulla città dell?Aquila, completo delle tavole. Per capire alcune componenti essenziali che concorrevano all?organizzazione del sistema feudale è innanzitutto necessario chiarire il significato del termine ?Università? nella sua autentica accezione, e del termine ?feudo?. Con ?università? si indicava una comunità urbana che aveva raggiunto sufficienti capacità giuridiche e amministrative, corrispondente oggi al nostro comune. Le università si distinguevano in demaniali, dette anche regie, quelle dipendenti direttamente dalla corona, e feudali, quelle di diretta dipendenza dai feudatari. L?essere ?università, fra le altre cose, dava il diritto alla cittadinanza di partecipare alle pubbliche assemblee e adottare deliberazioni di ordine amministrativo; il ?feudo? consisteva nel beneficio accordato dal regnante ai suoi sostenitori in cambio della fedeltà, ma, soprattutto, in cambio di particolari oneri che venivano imposti e specificati nell?atto d?investitura. La proprietà feudale si divideva in beni feudali e in beni burgensatici: vale a dire che i beni del feudatario si differenziavano in beni feudali (facenti parte del feudo che era stato assegnato dal re, e quindi non tassabili) e beni burgensatici (facenti parte della terra, del borgo, e perciò soggetti a tassazioni sulla rendita); il burgensatico costituiva una proprietà di esclusiva pertinenza del feudatario come privato cittadino. non avendo, pertanto, natura feudale non era soggetta al pagamento del ?relevio?, ma alla ?bonatenenza?. Il ?relevio? era un istituto feudale, in ragione del quale alla morte del feudatario, il feudo rimaneva agli eredi solo attraverso il pagamento di una quota (?relevio?), che rinnovava e continuava l?investitura feudale; oggi definiremmo il ?relevio? una ?tassa di successione?; la ?bonatenenza? costituiva l?imposta cui erano obbligati i cittadini forestieri che non abitavano nell?Università (intesa quindi come il Comune) e sul cui territorio, però, possedevano beni immobiliari (cfr. anche F. Barra, ?Piccolo glossario feudale e demaniale? in: A. Cogliano (a cura di) ?Proprietà borghese e latifondo contadino in Irpinia nell?800?). Completo e molto raro. Esemplare magnificamente restaurato, con l?integrazione di alcune mancanze al dorso e l?alleggerimento di certi aloni ad alcune carte. Nonostante siano rimaste tracce di foxing ad alcune di esse, trattasi di esemplare molto ben conservato.

      [Bookseller: Studio Bibliografico Botteghina D'arte G]
 44.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Opera medica figuris illustrata, ac variis mendis diligentissime expurgata. I. De imperio Solis ac Lunae in coprora humana, & morbis inde oriundis. II. De variolis & morbillis liber. III. Rhazis de variolis ac morbillis commentarius ex Arabico Latine redditus. IV. Oratio anniuersaria Harueiana. V. De nummis quibusdam a Smyrnaeis in medicorum honorem percusis. VI. De Venenis. VII. De Peste. Quorum bina ex Anglico in Latinum conuersa. Editio Novissima ad edizione londinensem.

      Ex Typographia Josephi de Bonis,, Neapoli, 1752 - In 8° (23,5x18 cm); (12), 202, (2) pp. e 5 c. di tav. fuori testo ripiegate ed incise da Nicola Orazi. Legatura coeva in piena pergamena. Rigida con piccolo tassello in pelle rossa al dorso con titolo in oro. Bell'incisione al frontespizio opera di B. de Grado. Testatine, finalini e iniziali riccamente ornati. Abile, antico ed insignificante restauro all'angolo superiore della prima carta e delle ultima 4 carte (solo nella penultima carta si segnala che l'interazione di carta ha portato alla perdita del numero della pagina). Qualche insignificante brunitura in pochissime pagine dovute alla qualità della carta napoletana utilizzata e per il resto nel complesso esemplare in buone-ottime condizioni di conservazione. Prima edizione latina non comune (nello stesso anno venne stampata un'edizione veneziana ed una seconda edizione napoletana) di questa celebre raccolta di scritti del grande medico britannico Richard Mead (Stepney, 11 agosto 1673 - Londra, 16 febbraio 1754). La sua opera A Short Discourse concerning Pestilential Contagion, and the Method to be used to prevent it (1720), fu di storica importanza per comprendere le malattie contagiose. Il suo trattato Mechanical Account of Poisons venne pubblicato nel 1702, e l'anno successivo venne ammesso alla Royal Society, alla quale contribuì alla stesura di un documento sulla natura parassitaria della scabbia. Nello stesso anno, fu eletto medico del San Thomas Hospital e nominato a leggere lezioni anatomiche alla Surgeon's Hall. Alla morte di John Radcliffe nel 1714, Mead divenne il capo riconosciuto della sua professione. Egli assistette la regina Anna sul letto di morte e nel 1727 divenne medico di Giorgio II, che in precedenza era già suo paziente quando era principe di Galles. Mentre era al servizio del re, Mead venne coinvolto nella creazione di una nuova opera umanitaria, l'Ospedale degli Innocenti, sia come fondatore che come consulente medico. L'opera contiene oltre ai celebri scritti sul vaiolo, il morbillo e la Peste anche il curioso studio sull'influsso della luna e del sole sulla salute umana, un'opera di interesse numismatico sulle monete coniate nell'antichità greca a Smirne dedicate a celebri medici (tre delle tavole fuori testo sono di interesse numismatico) ed il noto trattato sui veleni diviso in sei parti dedicate al veleno di Vipera, di Tarantola, Dei cani idrofobi (l'autore considera l'idrofobia come una malattia causata da un veleno), veleni di origine minerale e vegetale, l'Oppio, Veleni di terra aria e acqua (due tavole fuori testo illustrano uno la struttura ossea di una vipera e l'altra una scolopendra, una tarantola, uno scorpione e tre licheni velenosi). Esemplare in buone-ottime condizioni di conservazione stampato a Napoli da Giuseppe de Boni.

      [Bookseller: Studio Bibliografico Antonio Zanfrognini]
 45.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        A Treatise on the Teeth. Wherein the True Causes of the several Disorders to which they are liable, are considered; and the Precautions necessary to their Preservation particularly pointed out. Together with Observations on the Practice of Scaling the Teeth: On the Use of Dentrisic Powders in general: And on the Diseases of Children in the Time of Toothing. London: Printed for Lockyer Davis, 1752. Second edition, [4],51,[1]pp., contemporary ownership inscription on half-title "Fremayne". [Bound with:] A Treatise on the Teeth; Their Disorders and Cure. In which the several Operations of the Teeth, and such Things as are found destructive to them, are particularly considered. Translated from the original Latin of Frederick Hoffman, M.D. Physi

      London: Printed for Lockyer Davis 1752 - First English edition, [2], 54pp., same contemporary ownership inscription on title, a few neat ink annotations in an early hand, repair to fore-margin of E1 with no loss of text. 2 Works in one, contemporary quarter calf, marbled boards, red morocco label, lettered gilt, a very nice copy. Two rare early English dentistry works bound together in a contemporary binding. It is believed that Tolver was responsible for translating into English Hoffmann's Treatise on the Teeth. The first edition of the Tolver was published in the same year as this second edition, ESTC locates 8 copies of the first and 6 of this second edition (C, MRc, MRu; IEN-D, DNLM, MnU). The Hoffman is of a similar rarity with 6 locations (AWn; MH-H, DNLM, MnU-B, PU). Mernzies Campbell, 9 & 10; Crowley, 1513 & 1514. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Forest Books, ABA-ILAB]
 46.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Kleine theoretische Klavierschule für die ersten Anfänger worin die Anfangsgründe sowohl der Musik überhaupt, als des Klavierspielens ins besondere auf eine fassliche Weise gelehret werden. Abteilung I u. II in 1 Band. München, Falter (1800-02). 4°. VIII, 82 (recte 84) S., 1 Erratabl.; VI, 146 S., 1 Erratabl., mit 2 gest. Titel u. zahlr. Notenbeispielen im Text, marmor. Ppd. d. Zt. mit hs. Deckelschild.

      - MGG VII, 1266 f (zum Verf).- J. H. Knecht (1752-1817) war renommierter Komponist, Organist, Dirigent, Musikpädagoge u. -theoretiker in Biberach, außerdem kurzzeitig Musikdirektor am Stuttgarter Hof.- Mit der häufig fehlenden 2. Abteilung.- Vereinzelt leicht angeschmutzt, einige S. mit Knitterfalten, letzte S. mit Wurmgang, Ebd. etw. berieben u. bestoßen

      [Bookseller: Antiquariat Müller]
 47.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.