The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1709

        Septuaginta Interpretum

      Oxford - ETheatro Sheldoniano, 1709. Oxford - ETheatro Sheldoniano, 1709 Book. Very Good. Hardcover. A rare copy of this Latin and Greek translation of the Hebrew Bible. Featuring a vignette title page. Translation of the Hebrew Bible into Greek, begun in the late 3rd century BCE, being quoted by the New Testament (particularly by St. Paul) and by the Apostolic Fathers. Condition: In original calf binding. Externally,very rubbed with front board detached and missing. Rear joint is very slightly starting, and there is slight loss to the head and tail of the spine. Internally, firmly bound and bright, with only the odd spot which is slightly heavier to the rear endpapers. Overall: GOOD, a nice bright copy..

      [Bookseller: Rooke Books]
 1.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Anno Regni Annae Reginae Magna Britannia, Francia,and Hibernia, Octavo

      10 - London - British Parliament, 1709. 10 - London - British Parliament, 1709 Book. Very Good. Hardcover. A collectionof the original printed documents stating new acts in parliament, after the act of union,under the rule of Queen Anne. Includes An act for granting an aid to Her Majesty, to be raised by a Land-Tax in Great Britain, for the service of the year one-thousand seven hundred and ten, An act for employing the manufacturers by encouraging the consumption of raw silk and mohair Yarn, An act for explaining and enlarging an act of the sixth year of Her Majesties reign, entitled, AnAct for the Security of Her Majesties Person and Government,and An act for the better security of rents, and to prevent frauds committed by tenants. With contemporary copperplate ink signature to the front pastedown, signed Mr Griffith June 29th 1710. Condition: In a decorative calf binding. Externally, a trifle rubbed, with wear to the spine, and lifting backstrip. Both hinges are tender. Internally, binding is tender in places, with some leaves working loose, but pages are generally bright with only the occasional spot or handling mark. Evidence of past worming to pages 9 through to245. Overall: FAIR..

      [Bookseller: Rooke Books]
 2.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        The Works of Flavius Josephus

      sp;- London - Richard Sare, 1709. sp;- London - Richard Sare, 1709 Book. Very Good. Hardcover. An early translated copy of this collection of works from first-century Romano-Jewish scholar, historian and hagiographer Titus Flavius JosephusSecond edition. Volume one of the original three. Holding parts one and two of the original six; The Life of Josephus. Written by Himself, and The Antiquities of the Jews. In Twenty Books. Adorned with a frontispiece, two folding maps, and two further engraved plates. Condition: In contemporary full calf binding. Externally, rubbed, with chipping and loss to the spine. Rear joint is starting and front hinge is tender. Internally, generally firmly bound, with age toned leaves. Some scattered foxing and handling marks. Both plates have loss, as well as some to the first map. Neat copperplate ink inscription to the front free endpaper. Overall: GOOD ONLY..

      [Bookseller: Rooke Books]
 3.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Vollständige und nutz-reiche Apotheke, Oder: Trefflich versehener Medicin-Chymischer höchstkostbarer Artzney-Schatz. Nebst D. Friedrich Hoffmanns darüber verfasseten herrlichen Anmerckungen [.]. Vormahls [.] eröffnet Von Georg Daniel Koschwitz. Nun aber bey dieser Zweyten Edition Um ein merckliches vermehret und verbessert.

      Frankfurt und Leipzig "bey Johann Hoffmanns und Engelbert Strecks seel Wittiben 1709 - 6 Bl., 1324, 120 S., 30 Bl. Mit gestochenem Titel, gestochenem Porträt, gestochener Zeichenerklärung und 48 Kupfertafeln. Fol. (34 x 23 cm). Pergament der Zeit mit geprägtem Deckelornament und Rückenschild. Zweite von Koschwitz herausgegebene Ausgabe (zuvor 1693). - Schröder (1600-1664) war Stadtarzt in Frankfurt, seine lateinische "Pharmacopoeia medico-chymica" erschien erstmals 1641 in Ulm. - "Das beste und meistgebrauchte Apothekerhilfsbuch des 17. und 18. Jahrhunderts. Es gibt völlige und erschöpfende Auskunft über alle Tätigkeiten des Apothekers in diesem Zeitalter" (Ferchl). "In diesen fünf Büchern des Werkes ist schlechthin alles zu finden, was bis zu dessen Erscheinen auf diesem Fachgebiet Bedeutung hatte. Die Einführung schildert Arzneimittel und Apotheken im allgemeinen; das Buch von der Offizin handelt von allen Arten der einfachen und zusammengesetzten Arzneimittel. Das Buch von der Bergwerkslehre vermittelt die Kenntnis von den Mineralien und Chemikalien und ist damit eine wichtige Quelle zur Chemiegeschichte. das Buch von der Gewächslehre enthält die pharmazeutische Botanik, und das Buch von der Tierlehre die pharmazeutische Zoologie" (Heilmann 382 zur Ausgabe 1685). - Zwei der Tafeln zeigen pharmazeutische Gerätschaften und Instrumente, eine Tiere, die restlichen Pflanzen. - Kaum fleckig, Verfassername auf demTitel oben angeschnitten, der fehlende Papierstreifen (7 mm) alt angesetzt, der Kupfertitel mit zwei Quetschfalten, Vortitel mit kleinem Namensstempel, die Innendeckel mit Papierresten eines angeleimten Schutzumschlags und gestochenem Exlibris. Einband minimal fleckig. Schönes Exemplar. *Blake 409. Ferchl 487. Nissen, BBI, 1809. - Vgl. Schelenz 409. 3300 gr. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Christian Strobel (VDA/ILAB)]
 4.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Herbarium diluvianum collectum à Johanne Jacobo Scheuchzero.

      Zürich, David Gessner, 1709. - (1st ed.). Folio. 44 (i.e. 42) text pages (mispagination: pp. 33/34 omitted, text complete). Complete with engraved title, 10 engraved plates (incl. one printed in brown) by Joh. Hen. Huber. Latin text. Hardcover. 20th-century half leather. VG. (Faint waterstain to lower margin of first few leaves, incl. title; early inscr. on blank page; large paper copy with wide margins). * Nissen, BBI 1752; Pritzel 8173. - Scheuchzer is considered the founder of European palaeobotany. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Charbo's Antiquariaat]
 5.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Vollständige und nutz-reiche Apotheke, Oder: Trefflich versehener Medicin-Chymischer höchstkostbarer Artzney-Schatz. Nebst D. Friedrich Hoffmanns darüber verfasseten herrlichen Anmerckungen [...]. Vormahls [...] eröffnet Von Georg Daniel Koschwitz. Nun aber bey dieser Zweyten Edition Um ein merckliches vermehret und verbessert.

      Frankfurt und Leipzig, "bey Johann Hoffmanns und Engelbert Strecks seel. Wittiben, 1709.. 6 Bl., 1324, 120 S., 30 Bl. Mit gestochenem Titel, gestochenem Porträt, gestochener Zeichenerklärung und 48 Kupfertafeln. Fol. (34 x 23 cm). Pergament der Zeit mit geprägtem Deckelornament und Rückenschild.. Zweite von Koschwitz herausgegebene Ausgabe (zuvor 1693). - Schröder (1600-1664) war Stadtarzt in Frankfurt, seine lateinische "Pharmacopoeia medico-chymica" erschien erstmals 1641 in Ulm. - "Das beste und meistgebrauchte Apothekerhilfsbuch des 17. und 18. Jahrhunderts. Es gibt völlige und erschöpfende Auskunft über alle Tätigkeiten des Apothekers in diesem Zeitalter" (Ferchl). "In diesen fünf Büchern des Werkes ist schlechthin alles zu finden, was bis zu dessen Erscheinen auf diesem Fachgebiet Bedeutung hatte. Die Einführung schildert Arzneimittel und Apotheken im allgemeinen; das Buch von der Offizin handelt von allen Arten der einfachen und zusammengesetzten Arzneimittel. Das Buch von der Bergwerkslehre vermittelt die Kenntnis von den Mineralien und Chemikalien und ist damit eine wichtige Quelle zur Chemiegeschichte. das Buch von der Gewächslehre enthält die pharmazeutische Botanik, und das Buch von der Tierlehre die pharmazeutische Zoologie" (Heilmann 382 zur Ausgabe 1685). - Zwei der Tafeln zeigen pharmazeutische Gerätschaften und Instrumente, eine Tiere, die restlichen Pflanzen. - Kaum fleckig, Verfassername auf demTitel oben angeschnitten, der fehlende Papierstreifen (7 mm) alt angesetzt, der Kupfertitel mit zwei Quetschfalten, Vortitel mit kleinem Namensstempel, die Innendeckel mit Papierresten eines angeleimten Schutzumschlags und gestochenem Exlibris. Einband minimal fleckig. Schönes Exemplar. *Blake 409. Ferchl 487. Nissen, BBI, 1809. - Vgl. Schelenz 409.

      [Bookseller: Antiquariat Christian Strobel]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Lex Regia, Det er, Den Souveraine Konge-Lov, Sat og Given af den

      , 1709. 1709. Lavish Engraved Folio Edition Danish Lex Regia (Konge-Lov) of 1665 [Denmark]. Frederick III [1609-1670], King of Denmark and Norway. Frederick IV [1671-1730], King of Denmark and Norway. Lex Regia: Det er: Den Souveraine Konge-Lov, Sat og Given af den Stoormegtigste Hojbaarne Fyrste og Herre, Herr Friderich den Tredie, af Guds Naade, Konge til Danmark og Norge, De Wenders og Gothers, Hertug udi Schlesvig, Holsten, Stormarn, Og Dithmarschen, Greve udi Oldenborg og Delmenhorst; Og af Hans Maj. Underskreven d. 14. Novemb. 1665. Som den Stoormegtigste Hojbaarne Fyrste og Herre, Herr Friderich den Fierde, Af Guds Naade, Konge til Danmark og Norge, De Wenders og Gothers, Hertug udi Slesvig, Holsten, Stormarn og Dithmarschen, Greve udi Oldenborg og Delmenhorst, Allernaadigst Haver Befalet ved Offentlig Tryk at Vorde Publiceret den 4 Septemb. Aar 1709. Copenhagen: [Frederik Rostgaard and Peder Schumacher Griffenfeld], 1709. 19 copperplate leaves. Folio (20" x 14"). Contemporary paneled calf. Blind fillets enclosing gilt filleted panels to boards, gilt ornaments to spine, all edges gilt, endpapers renewed. Spine abraded, light rubbing to boards, corners bumped and lightly worn. Eighteen leaves have engraved text surround by elaborate architectural borders featuring a variety of birds, fish and other creatures, one leaf is a full-page calligraphic portrait of Frederick III. Light toning, occasional light soiling to margins. Most leaves re-hinged, repair to bottom corner of title page with negligible loss to border, repairs to small tears to margins of title page and a few other leaves. * First edition. This book is the first publication of the King's law, which established absolute monarchy in Denmark. Written in 1665, it was kept secret until the Danish Crown solidified its power. The lavish 1709 edition was its impressive proclamation. "This document is in every way unique. In the first place it is remarkable for its literary excellence. Compared with the barbarous macaronic jargon of the contemporary official language it shines forth as a masterpiece of pure, pithy and original Danish. Still more remarkable are the tone and tenor of this royal law. The Kongelov has the highly dubious honour of being the one written law in the civilized world which fearlessly carries out absolutism to the last consequences.

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 7.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Private Thoughts upon Religion, Digested into Twelve Articles, with Practical Resolutions Form'd Thereupon

      Printed for R. Smith, in Exeter-Exchange, in the Strand, London 1709 - (Religion) BEVERIDGE, William. Private Thoughts upon Religion, Digested into Twelve Articles, with Practical Resolutions Form'd Thereupon. London: Printed for R. Smith, in Exeter-Exchange, in the Strand, 1709. First Edition. Duodecimo, 7.25 x 4.75 in. Hardcover, contemporary tooled calf leather, 4 raised hubs on spine, 300 pages. Complete text! Previous owner writing on endpapers, containing 18th century family history. Gutters and text toned with damp-staining and some foxing. Chipping to leather along spine. Joints starting. Boards rubbed and scuffed with some staining. Shallow chipping along edges. Corners bumped. Fair condition. William Beveridge (1637?1708) served the Church of England as Archdeacon of Colchester and later as Bishop of St. Asaph. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Yeoman's In The Fork]
 8.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Meteorologia Philosophico - Politica, in duodecim dissertationes per quaestiones meteorologicas et conclusiones politicas divisa, appositisque symbolis illustrata.

      Augsburg, Jeremias Wolf, 3. Auflage 1709.. 4°. Mit gestochenem Frontispiz und 83 Textkupfern. 2 Bl., 297, (1) S., 1 Bl. Pergamentband der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel.. Eigenwillige, sich den Gattungsbegriffen entziehende Kombination aus naturwissenschaftlichem Kompendium der Meteorologie, didaktischem Emblembuch, moralisierendem Fürstenspiegel und akademischer Disputationsschrift.- De Baker/S. VI, 1640; vgl. Nuncius. Annali di Storia della Scienza 2, S. 37 ff. - Bei vorliegendem Werk handelt es sich um die dritte lateinische Ausgabe (die beiden vorhergenden Ausgaben datieren aus dem Jahr 1698), der 1712 noch eine deutsche Übersetzung folgte. Die Gesamtzahl der gedruckten Exemplare sämtlicher Auflagen dürfte bei unter tausend liegen. Die "Meteorologia" gliedert sich in 12 Abteilungen ("Dissertationes") mit einer variierenden Anzahl von Fragen ("Quaestiones"), in denen ein naturwissenschaftlicher Sachverhalt abgehandelt wird. Zugrundegelegt wird die damals übliche Aristotelische Einteilung der Meteorologie. Jeder "Quaestio" folgt eine politische Schlußrede ("Conclusio politica"). In ihnen wird ein moralisch-politisches Analogon zu dem zuvor Geschilderten entwickelt. Im Mittelpunkt steht eine emblematische Darstellung ("Pictura"), die ein Motto trägt und durch eine Auslegung ("Subscriptio") erläutert wird. - Der Autor Franz Reinzer (1661 - 1708) war Jesuitenpater und u.a. Lehrer am Linzer Jesuitengymnasium. Anlaß der Enstehung der "Meteorologia" war die Disputation seines Schülers, des Grafen von Roedern, der auf dem Titelblatt der Erstausgabe noch Erwähnung findet. - Die Bildinhalte der 83 Emblemdarstellungen "reichen von rein naturkundlichen Abbildungen... über gewerbliches Tuen und höfisches Treiben bis hin zur Allegorie" (Nuncius a.a.O). Sie wurden vom Linzer Maler Joseph Kadorizi entworfen und von Johanna Sybilla Krauß, Andreas Matthäus Wolfgang, Jakob Müller und Johann Streedbeck d.J. gestochen. Das Frontispiz dient der Verherrlichung Josephs I. Es zeigt sein Bildnis als jugendlicher Monarch. Allegorische Darstellungen versinnbildlichen die Herrschaftsmittel Strenge und Güte (Timore und Amore), deren Anwendung in den Bildern einer zerstörten und einer blühenden Stadt zum Ausdruck kommt. - Deckel aufgebogen; stärker fleckig; Rücken mit Resten von 2 Bibliotheksschildern. Spiegel teils gelöst; Frontispiz oben knapp und seitlich bis an die Darstellung beschnitten, leicht ausgefranst; Titel mit altem handschriftlichem Besitzvermerk; Titelblatt unten lose; teils stärker gebräunt, stock- und fingerfleckig.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Terrahe & Angelika Osw]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Satyricon Quae Supersunt - Cum Integris Doctorum Virorum Commentariis & Notis

      Trajecti Ad Rhenum (Utrecht): Guilielmum Vande Water, 1709. Trajecti Ad Rhenum (Utrecht): Guilielmum Vande Water, 1709. Two volumes complete - Volume One - [40], 688pp and Volume Two - [4], 368pp, [116]. Full contemporary calf, raised bands with seven panels, each with a double fillet border, lacking author labels, volume numbers lettered direct, remaining panels with a central gilt device. Leather browned and rubbed, outer joints split with small amount of loss, though holding well on cords, corners bumped, worn and chipped, occasional small amounts of loss to leather, spine ends chipped. Internally quite bright and clean, H4 in volume two is slightly misbound, top-edge is slightly proud. Previous owner's armorial bookplate (Dogmersfield Library) to front pastedown of volume one, bookplate removed from front pastedown of volume two. Engraved frontispiece, title in red and black. Harwood notes that this edition is "one of the best edited of the Dutch quarto classics. Burman by his immense erudition and critical sagacity has so wonderfully illustrated this difficult writer, that it is almost impossible for the best scholar to read Petronius in any other edition" (Harwood pages 191-192). Dibdin prefers the 1743 second edition (Dibdin II: 276). Well produced Variorum edition with notes and commentaries by Heinsii, Goesii, Dousae and Gonsali de Salas. Latin text. First Thus. Full Calf. Good. 4to.

      [Bookseller: Temple Rare Books]
 10.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Der nach den heutigen vernunfftmäßigen aus der Anatomie und Chymie hergeführten Grundreguln unterrichtete, sichere und sorgfältige Medicus oder Leib-Arzt,

      Fritsch, Leizig, "Die vierte Auflage" 1709.. welcher lehret, wie ein Mensch, ob er schon von der medicin keine profession macht;b dennoch so wohl seine eigene constitution leicht erkenne, als in anfallenden krankheiten sich findet und mit rathen kann. Mit 12 Kufpertafeln, 14 Blatt, 824 Seiten, 5 Blatt, Ganzlederband der Zeit auf 4 Bünden mit Rückenblindprägung,. Einband etwas berieben, innen papierbedingt gleichmäßig gebräunt, Stempel auf dem Vorsatz und Titel, Vorsätze und die ersten Blatt an den Rändern gebräunt, insgesamt jedoch in ansprechendem Zustand.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Deliciae Hortenses. Das ist: Blumen- Arzney- und Kuchen Auch Baum- Gartens-Lust. 4. Aufl. 2 Tle. in 1 Bd. Stuttgart, Metzler, 1710 u. 1709. Doppelblattgr. Titel, 5 Bll., 386 S.; 54 S., 4 Bll. 12°. Neuer Ldr.

      1709. . Dochnahl 109.- Bis Ende des 18. Jahrhunderts mehrfach aufgelegtes Gärtnerei-Handbuch.- Der zweite Teil behandelt die Anlage einer Baumschule, Beschneiden, Okulieren, Spalierzucht u.a.- Alter hs. Besitzvermerk auf Titel, die ersten und letzten Seiten mit minimalem Feuchtrand im Fuß- bzw. Innensteg.

      [Bookseller: Antiquariat Schramm]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Kurtzer Entwurff der Geist - und Weltlichen Ritter-Orden, Itzo nach des Hn. Autoris seel. Tode zum andernmahl weit verbesserter, und mit Einrückung vieler vorhin mit Stillschweigen übergangener Ritter-Orden und Gesellschaften vermehrter heraus gegeben.

      Leipzig und breslau, Christian Bauch, 1709.. Kl.-8°. Mit gestochenem Frontispiz und zwei schematischen Textholzschnitten. Titel in Rot und Schwarz, 19 ungezählte Blatt, 569 S., 1 unpaginierte Seite, 7 ungezählte Blatt, 2 weiße Blatt. Pergamentband der Zeit mit altem handschriftlichem Rückentitel.. Faber du Faur 1645. - Wichtiges Quellenwerk vor allem für kleinere, weniger bekannte Orden. - Einband gering fleckig; oberes Kapital etwas beschabt; Ecken bestoßen; Name verso Frontispiz und auf dem Titel (von alter Hand); Titel verso zweifach gestempelt; stellenweise Kommentierung von alter Hand; Seiten stellenweise gering gebräunt und vereinzelt gering fleckig; letztes weißes Blatt mit kleinem Eckausriß.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Terrahe & Angelika Osw]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Kurtzer Entwurff der Geist- und Weltlichen Ritter-Orden.

      Leipzig u. Breslau, Stieff,1709.. Zweite und letzte Auflage. 17,5 x 10,5 cm. 18 Bl.459 S. 8 Bl., 4 Bll., 236 Seiten. Hldr.d.Zt.. Wichtiges Quellenwerk der Ritter-Orden, behandelt auch Geheimgesellschaften.Bis auf das fehlende Frontispiz, in tadellosen Zustand. BEIGEBUNDEN; SCHRÖDER, Wilhelm Freiherr von - Disqusitio Politica, Vom ABSOLUTEN Fürsten Recht - mit nöhtigen Anmerkungen versehen, welche derselben gefährliche Irrthümer deutlich entdecken und solches praedentirte Recht gründlich untersuchen. Leipzig und Wolfenbüttel, Gottfried Feiertagen, 1719. Titel, 236 S.3 Bl., Tadellos erhalten. Der Einband stärker bestoßen und berieben.

      [Bookseller: P. u. P. Hassold OHG]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        LA FRANCE GALANTE OU HISTOIRES AMOUREUSES DE LA COUR. Nouvelle édition, beaucoup augmentée, et enrichie de figures, et d'une table des matières. Divisée en six parties [en réalité 7 parties].

      A Cologne, chez Pierre Marteau, 1709 - Les Histoires Amoureuses illicites à la cour du Roi Louis XIV avec Mesdames de La Vallière, de Montespan, etc. Edition très rare de 1709, contemporaine du Roi Soleil. [Gatien COURTILZ DE SANDRAS] LA FRANCE GALANTE OU HISTOIRES AMOUREUSES DE LA COUR. Nouvelle édition, beaucoup augmentée, et enrichie de figures, et d'une table des matières. Divisée en six parties [en réalité 7 parties]. A Cologne, chez Pierre Marteau, 1709 1 fort volume in-12 (Hauteur des marges : 130 mm. - 135 x 81 mm), 586-(14) pages. Frontispice gravé et 7 figures hors-texte gravées à l'eau-forte, non signées. Reliure plein veau brun de l'époque, dos lisse orné, pièce de titre de maroquin rouge. Reliure solide avec quelques traces d'usage (coins et coiffes usés, manque la tranchefile de queue, quelques cahiers déboîtés). Intérieur complet et bon état, malgré quelques salissures légères à quelques feuillets. NOUVELLE ÉDITION. Ce volume contient les histoires suivantes : La France Galante, ou Histoire Amoureuses de la Cour (pp. 7 à 122) - Les Vieilles Amoureuses (pp.123-202) - Histoire de la Maréchale de La Ferté (pp. 203 à 276) - La France devenue italienne, avec les autres désordres de la cour (pp. 277 à 452) - Le Divorce Royal ou Guerre civile dans la famille du Grand Alcandre (absent de la table) (pp. 453 à 480) - Suite de La France Galante, ou les derniers dérèglements de la Cour (pp. 481 à 564) - Les Amours de Monseigneur le Dauphin avec la Comtesse du Rourre (pp. 565 à 586). La plupart de ces romans licencieux sont attribués à Gatien Courtilz de Sandras. Ils sont tous sur le modèle de l'Histoire Amoureuse des Gaules de Bussy-Rabutin publiée pour la première fois en 1665 et réédité de nombreuses fois jusqu'au XVIIIe siècle. Cette impression contemporaine de Louis XIV, sur l'extrême fin de son règne, montre combien les Histoires amoureuses de la cour du jeune roi Louis XIV étaient encore à la mode alors que celui-ci n'était plus qu'un vieux roi embrigadé de noir et de religiosités par la Maintenon. On retrouve dans ces récits les amours du roi avec Madame de La Vallière, Madame de Montespan ; les amours du Duc de Lauzun et de la Grande Mademoiselle, etc. Ce volume ne contient pas l'Histoire amoureuse des Gaules de Bussy-Rabutin (ce qui est normal). Les noms des personnes sont imprimés en clair dans le texte, protégé par l'adresse fictive de Pierre Marteau et un lieu d'impression loin de Paris (probablement Amsterdam ou Bruxelles). Ce livre était proscrit et devait être saisi à la frontière mais de nombreux exemplaires réussissaient malgré tout à passer les mailles du filet de la police de Louis XIV. "Cette édition très rare est la dernière et la plus complète ; on a fait que la reproduire en 1732, sous le titre d'Amours des Dames illustres de notre siècle (.)" (commentaire sur l'exemplaire, n°1303, de la bibliothèque de Pixerécourt, 1838, Notices par Paul Lacroix et Charles Nodier) BON EXEMPLAIRE DE CE PETIT VOLUME TRÈS RARE. JOLIE EDITION ILLUSTRÉE. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Curiosa]
 15.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        'Archiepiscopatus Trevirensis Recentißima Delineatio Auct. Jacobo de la Feuille. Amst. Cum Privili Ord. Holl. et Westfrisiae. - D.D. Jacob de la Feuille':.

      . Altkolorierter Kupferstich n. Johannes de Ram b. Jacob de la Feuille in Amsterdam, n. 1709, 49 x 58 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). Koeman La F 16, 47; Hellwig, Mittelrhein und Moselland im Bild alter Karten, 53. - Zeigt Kurtrier mit dem Gebiet zwischen Vianden, Mainz, St. Wendel und Bonn. - 4. Zustand von 5 Zuständen (von Jacob de la Feuille: Der älteste Sohn von Daniel de la Feuille, Jacob, heiratete die Witwe des Verlegers u. Kartenmachers Johannes de Ram i.J. 1696). - Oben links figürliche Titelkartusche mit Weinallegorien (Bacchus, Weinheiliger, Weinreben, Weintrauben, Weinfässer etc.). - Unten rechts Insetkarte mit dem zu Trier gehörigem Gebiet im Taunus (mittig Oberselters); links und rechts daneben Dedikation von Jacob de la Feuille an den Erzbischof Johannes Hugo und Maßstab. - Die Karte mit Gradnetz und Findbuchstaben.

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Jus canonicum universum clara methodo juxta titulos quinque librorum Decretalium in quaestiones distributum, solidisque responsionibus, & objectionum solutionibus dilucidatum. Tomus 3 - 5.

      . Venetiis, apud Antonium Bortoli, 1709, 1711 und 1715, (12 Blätter), 770 Seiten, 250 Seiten und 368 Seiten, 34x22, blindgeprägter Ganzlederband mit Rückentitel und Resten einer Metallschließe, Einband (stellenweise gelöst) und Rücken mit kl. Fehlstellen, Resten von 2 älteren und einem neueren kl. Aufkleber, stellenweise gering stockfleckig, rechte untere Ecke teilweise mit kl. Wasserflecken, kl. Stempel auf Titel, 3 Teile in einem Band, dekorativ mit deutlichen Gebrauchs- und Alterungsspuren,.

      [Bookseller: Antiquariat Ingrid Degutsch]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Journal of George Fox (2 volume)

      J. Sowle in White- Hart- Court in Gracious - Street, London 1709 - 580 pp + preface, tables (vol 1), 592 pp (vol 2), 8vo. Second edition from 1709 (first edition 1694). Rebound w/ new endpapers in half-leather and marble paper-covered boards. Heavy tanning & soiling to textblock edges of both volumes. Previous owner signature to title page of vol 1. Musty odor, general age tanning, foxing, soiling, scattered edge/corner creases to interior of both vols - all relatively mild for books of this age. Vol 2 has dampstain to upper corner of front matter + first 20 pp, small edge tear to front matter. Overall With commentary from William Penn and others. "A Journal, or Historical Account, of the Life, Travels, Sufferings, Christian Ex-periences and Labour of Love in the Work of the Ministry, OF THAT Ancient, Eminent and Faithful Servant of JESUS CHRIST, George Fox; Who departed this Life in great Peace with the Lord, the 13th of the 11th Month, 1690." [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Cellar Stories Bookstore]
 18.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Siebenhundert Observationes, Welche er in seiner Praxi, da er zugleich das Amt einer Weh-Mutter verwaltet / Beym Schwangergehen und schwerer Entbindung derer Weiber / ingleichen bey denen Kranckheiten solcher Weiber und derer neugebohrnen Kinder selbst angemercket Und bey jeder Observation die Ursachen solcher schweren Stände erkläret hat / anietzo ins Teutsche überseztet von Martin Schurig.

      Dresden, Johann Jacob Winckler, 1709.. 8°. 52 n.n. Bl., 848 S., 317 S. Pappband der Zeit mit blindgeprägtem Rückenschild.. Blake 293. - Hirsch IV, 172. - Siebold II, 153. - Erste deutsche Ausgabe. Von Mauriceau (1637-1709) als Sammlung von Beobachtungen aus 25 Jahren 1695 in französischer Sprache herausgegeben. Wurde mehrmals aufgelegt. " Mauriceau's case histories are models of clear and succinct description, revealing him to be a skilled and expereinced practitioner" (HOH). Wohl eine der ersten Übersetztungen des 1788 geborenen Martin Schurig, der durch seine gynäkologischen Sammlungen, die er ab 1720 herausgab, bekannt wurde. - Papier gleichmässig gebräunt. Einband stark beschabt und bestossen. - Aus der Sammlung Walter Pfeilsticker.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Kurtzer aber doch ausführlicher Extract/ aus denen Böhemischen Stadt-Rechten und Lands-Ordnung/ Neben denen Registern/ dem Alphabeth nach zusammen gezogen/ durch Adam Cramern/ der Zeit Bürgern und Advocaten in der Stadt Plan in Böhmen.

      Leipzig, Lankisch sel. Erben, 1709.. Mit drei Vignetten und einigen großen Initialen in Holzschnitt, 3 Bll. (Titel, Widmung, Vorrede), 165 Seiten, 2 nn. Seiten (Register). Kl.-8° (16 x 10 cm), Lederband der Zeit über vier Bünden.. VD17 1:015881L (frühere Ausgabe). Erstmals 1609 erschienenes Werk über die böhmischen Stadtrechte und Landesordnung. Rücken mit zwei größeren Fehlstellen an Kopf und Fuß, Deckel leicht aufgebogen, durchgehend gebräunt und fingerfleckig, insgesamt etwas unfrisch. Noch gutes Exemplar. Sehr selten, kein Exemplar in JB der Auktionspreise, im KVK nur ein Exemplar dieser Ausgabe weltweit in Bibliotheken nachweisbar !

      [Bookseller: ANTIQUARIAT CASTELLUM]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Warnings of the Eternal Spirit, to the Priest and People of Chichester.

      Printed at London in July 1709 - first and last leaves browned and reinforced at inner margin, a little spotting, pp. 15, 8vo, late 19th-century vellum over boards, lettered in black on the upper cover, sound An excessively rare printing of these prophesies. These three young women (Anna Maria King was only 13) were proselytes of the ‘French Prophets’, a remarkable movement from which the Shakers are directly descended. They were evidently itinerant prophets, in so far as the ‘Warnings’ here were uttered in Chichester between October 13th and 23rd, 1708 - there are the initials of those present (only five) and the two writers - and then again in a series all on June 15, 1709. In the interval, something similar was witnessed in Edinburgh - ‘Warnings of the Eternal Spirit, pronounced at Edinburgh, out of the mouths of A. M. K., J. Moult, M. Turner, A. Topham. From March the 19th to April the 12th 1709, inclusive’. In the BL catalogue of this second title, Mary Turner is designated as ‘of Edinburgh.’ In this copy the second to fifth letters of ‘Chichester’ have been gone over in ink both on the title-page and at the head of the text. (ESTC T103677, BL only; COPAC adds NLS)

      [Bookseller: Blackwell's Rare Books ABA ILAB BA]
 21.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Tablettes chronologiques, contenant avec ordre, l'état de l'Eglise en orient & en Occident : les Conciles généraux & particuliers : les autheurs ecclésiastiques ; les schismes, hérésies, & opinions qui ont esté condamnées. Pour servir de plan à ceux qui lisent l'histoire sacrée. Nouvelle édition, reveuê & corrigée.

      Paris, Esprit Billiot 1709 - in-12, [52] ff. n. ch., avec un frontispice gravé et un tableau dépliant, veau fauve moucheté, dos à nerfs cloisonné et fleuronné, pièce de titre cerise, encadrement de simple filet à froid sur les plats, tranches mouchetées de rouge (reliure de l'époque). Bon exemplaire. La première édition de cette chronologie ecclésiastique sommaire est de 1682, et se présentait sous forme d'un jeu de cartes regroupées dans un carnet à rabats. Le chronologiste Guillaume Marcel (Toulouse 1647-Arles 1708) fut commissaire de la Marine Royale et bibliothécaire à l'abbaye de Saint-Victor. Exemplaire de la bibliothèque des ducs de Luynes du Château de Dampierre, avec vignette ex-libris contrecollée sur les premières gardes.

      [Bookseller: Librairie Historique F. Teissèdre]
 22.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Kurtzer Entwurff der Geist - und Weltlichen Ritter-Orden... zum andernmahl weit verbessert, und mit Einrückung vieler vorhin mit Stillschweigen übergangener Ritter-Orden und Gesellschaften vermehrter heraus gegeben.

      Leipzig u. Breslau, Bauch, 1709.. 8°. Gestochenes Frontispiz, 19 Bll., 469 SS., 7 Bll., mit 2 schematischen Textholzschnitten Pergament d. Zt.. Jantz 1233. Dünnhaupt 52.2. - FdF 1645: "A highly important sourcebook for the history of knigthly orders." Zweite und letzte Ausgabe, zuerst 1697, hier posthum stark ergänzt. - "Wesentlich erweiterte, posthume Neufassung, hrsg. von Christian Stieff (1675-1751), erstmals unter Angabe des Verfassers. Widmung des Hrsg. datiert Breslau, 8. 9. 1709. Behandelt 46 geistliche und 75 weltliche Orden, Akademien und gelehrte Gesellschaften des In - und Auslandes" (Dünnhaupt), darunter auch Geheimgesellschaften, Narren-Verbände etc., wie: Malteser, Templer, Von der runden Tafel, Hahn und Hund, Stern-Ritter, Des Drachens in Ungarn, Löffel-Gesellschaft in Savoyen, Vom weissen Adler in Polen, Die Sklavinnen der Tugend, Scherzhafter Orden der Podagra etc.. - Vorsatz mit Siegellackspur. Titel mit kleiner, alter Notiz. Leicht gebräunt, wenig fleckig, etwas berieben, insgesamt schön.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Seventeen Years Travels of Peter de Cieza through.Peru

      London 1709 - First English Edition [8] 244pp [12] but LACKING all plates and map. Nevertheless an otherwise complete copy of the rare first english edition 20 x 16 cms. Clean text, rebound in modern cloth, new endpapers. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: finecopy Ltd]
 24.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Thysiasteriologia, sive de Altaribus Veterum Christianorum Liber postumus, Nunc primum in lucem editus a Jo. Alberto Fabricio [...] Qui delineationem Thesauri Antiquitatum Hebraicarum & Ecclesiasticarum atque Auctoris Vitam praemisit. -

      Hamburg: Christian Liebezeit (gedruckt bei Spiering) 1709,. [26] Bl., 527 Seiten, 4 Kupferstich-Tafeln (davon eine als Falttafel), Pergamentband der Zeit mit auf den Falz gezogenen Pergamentriemchen, goldgeprägter Rückentitel, farbiger Blattschnitt, 16 cm. Voigt (1644-1682) war seit 1680 Rektor am Hamburger Johanneum. Sein Schüler Johann Albert Fabricius gab die vorliegende Schrift im Andenken an ihn heraus. Die Tafeln zeigen Kirchenruinen, Altäre und einen idealisierten Kirchengrundriß. - Die Vorsätze etwas fleckig, der vordere Spiegel mit montierten Erläuterungen zum Werk, der vordere fliegende Vorsatz und das Titelblatt mit blassen Besitzstempeln, sonst und insgesamt gutes Exemplar in eindrucksvoll schönem Einband..

      [Bookseller: Antiquariat Tautenhahn]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Antiqvitates Ilfeldenses, Oder Historische Beschreibung des Closters Ilfeld, Praemonstratenser-Ordens, Worinnen von dieses Stiffts-Alter, Landes-Gegend, Orthe, Nahmen, Aufbauung, Orden, Kirchen, Kayserl. Privilegien, wie auch deßen vorigen Landes-Herren, Stifftern, Aebten, Administratoren, Evangelischen Predigern, Schul-Rectoren u.s.w. ausführlich gehandelt wird, Aus raren Manuscriptis und bewehrten Historicis zusammen getragen, auch mit dienlichen Anmerckungen, Diplomatibus, Briefen, Registern u. Kupfern erleutert, Welchem noch beygefüget ist des berühmten Professoris Laurentii Rhodomanni Ilfelda Hercynica.

      Quedlinburg, Theodor Phil. Calvisius, 1709.. Kl.-4to (20,5 x 16,6 cm). 9 Bll., 258 (recte 228) S., 5 Bll. (Inhaltsverzeichnis und Druckfehler). Mit gestochenem Frontispiz und 2 (statt 4) Porträt-Kupfertafeln. Halbpergamentband der Zeit mit Farbschnitt und Resten von handschriftlichem Rückentitel; Deckel und Kanten berieben.. Seltene Historie des Klosters und der Klosterschule Ilfeld in Thüringen mit zahlreichen einzigartigen handschriftlichen Zusätzen im Text sowie auf beigebundenen Blättern. - Der Verfasser J. G. Leuckfeld (1668-1726) war Geschichtsforscher, Bibliograph und Numismatiker. Seine "litterarischen, sämmtlich in deutscher Sprache verfaßten Arbeiten bestehen aus sehr ausführlichen und mit Urkunden belegten Beschreibungen von Städten, besonders aber von Stiften und Klöstern, [...]. Von den ersteren sind zu nennen: [...] "Ilfeldenses" (Quedlinb. 1710) u. a. m., in allem 15 Tractate in 15 Bänden in Quartform, welche er von 1706 bis 1721 veröffentlichte." (ADB XVIII, S. 481f.). - Die 1545 gegründete Klosterschule Ilfeld wurde durch den Klostervorsteher und Schulrektor Michael Neander (1525-1595; hier auf Porträttafel abgebildet) "zu einer humanistischen Musterschule im Geiste Melanchthons ausgebaut und im 18. Jahrhundert zu einem akademischen Gymnasium weiterentwickelt, das auf das Studium an der Universität in Göttingen vorbereiten sollte." (Th. Fuchs in: Aus dem Antiquariat NF 6 (2008)/H. 3, S. 161). - Enthält auf 4 zusätzlich eingehängten Seiten den eigenhändigen, lateinisch verfaßten Lebenslauf und Ausbildungsgang sowie eine Literaturliste des namhaften Naturforschers Albert Ritter (1682-1759), der seit 1717 Lehrer, später Prorektor der Ilfelder Klosterschule war. Er wurde 1740 ins Kollegium der "Academia Naturae Curiosorum" (später "Leopoldina"), der ältesten naturwissenschaftlich-medizinischen Gelehrtengesellschaft in Deutschland, gewählt (Matr. Nr. 504). Ritter war "ein um die geologisch-mineralogische Kenntniß des Harzes und Thüringer Waldes verdienstvoller Gelehrter [...und] veröffentlichte zahlreiche Schriften mineralogischen Inhalts (ADB XXVIII, S. 670; hier wie bei Poggendorff II, S. 651 mit fälschlichem Vornamen 'Albrecht' bezeichnet). - Mit zahlreichen historisch ergänzenden handschriftlichen Marginalien im weißen Rand und zwischen den Druckzeilen (mit einigen Datierungen zwischen 1720 und 1750), die zum Teil wohl ebenfalls von der Hand A. Ritters stammen. Weitere teils handschriftliche, teils gedruckte Beiheftungen verschiedener Art auf insgesamt 9 Blättern ergänzen die Historie von Kloster und Pädagogium: - 1. Handschriftliche Chronologie der Gewitter- und Blitzeinschläge in Ilfeld zwischen 1656 und 1697 (2 S.). - 2. Gedruckte Bekanntmachung zur Einführung von Friedrich Wacker als Schulrektor 1634 (4 S.). - 3. Gedruckte Bekanntmachung zur Einführung von Georg Nicolaus Kriegk als Rektor der Schule (1 S.). - 4. Handschriftliche Ergänzung zum Lebenslauf des Conrectors Johann Caspar Günther (1 Zettel). - 5. Separat gedrucktes weiteres lateinisches Lied auf Ilfeld von Lorenz Rhodomann (Philologe und Dichter, 1546-1606, 4 S). - 6. Handschriftliche Beschreibung der Anlage und Zerstörung des ehemaligen Ilfelder Fischteichs (1 S.). - 7. Gedrucktes Werbeblatt von 1745 für die Privatpension des J. von Colom du Clos. - 8. Handschriftliche Wiedergabe einer Inschrift aus der Klosterkirche von 1713 und der Inschrift auf der Schulglocke. - Die Kupfer-Porträts zeigen Heinrich den Löwen und Michael Neander. Titelblatt in Rot- und Schwarzdruck. - Mit gelegentlichen Unterstreichungen. Marginalien meist knapp, teils mit Buchstabenverlust beschnitten. Gebräunt; anfangs mit kleinem Wasserrand; Titel mit kleiner, alt hinterlegter Fehlstelle mit geringem Buchstabenverlust. Frontispiz mit kleinem hinterlegtem Eckausriß ohne Bildberührung. - Es fehlen die Kupferstich-Porträts von Otto von Mauderode (1600-1671) und Ludolph Hugo (1630-1704). - Graesse IV, 188; VD18 10344381.

      [Bookseller: Antiquariat C. Rinnelt]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Siebenhundert Observationes, Welche er in seiner Praxi, da er zugleich das Amt einer Weh-Mutter verwaltet / Beym Schwangergehen und schwerer Entbindung derer Weiber / ingleichen bey denen Kranckheiten solcher Weiber und derer neugebohrnen Kinder selbst angemercket Und bey jeder Observation die Ursachen solcher schweren Stände erkläret hat / anietzo ins Teutsche überseztet von Martin Schurig.

      8°. 52 n.n. Bl., 848 S., 317 S. Pappband der Zeit mit blindgeprägtem Rückenschild. Blake 293. - Hirsch IV, 172. - Siebold II, 153. - Erste deutsche Ausgabe. Von Mauriceau (1637-1709) als Sammlung von Beobachtungen aus 25 Jahren 1695 in französischer Sprache herausgegeben. Wurde mehrmals aufgelegt. " Mauriceau's case histories are models of clear and succinct description, revealing him to be a skilled and expereinced practitioner" (HOH). Wohl eine der ersten Übersetztungen des 1788 geborenen Martin Schurig, der durch seine gynäkologischen Sammlungen, die er ab 1720 herausgab, bekannt wurde. - Papier gleichmässig gebräunt. Einband stark beschabt und bestossen. - Aus der Sammlung Walter Pfeilsticker.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 27.   Check availability:     antiquariat.de     Link/Print  


        "An English-Saxon homily on the birth-day of St. Gregory: anciently used in the English-Saxon church, giving an account of the conversion of the English from paganism to christianity. Translated into modern English, with notes, &c."

      London: printed by W. Bowyer, 1709. London: printed by W. Bowyer. 1709. "First edition, 8vo, pp. [10], lx, [2], 44, [4], 11, [3], 49, [6]; engraved frontis and vignette title, 4 engraved headpieces and 5 initials, all by Simon Gribelin; contemporary full paneled calf, black morocco label on spine; joints cracked, extremities rubbed, else a very good copy of a scarce book. & & The list of a little more than 200 subscribers includes George Hickes and Edward Thwaites. & & This copy with the ownership signature of Moses Williams dated 1718, and with some ink annotations by him on pages iii, xvi, xviii, xxi, 13, and 29. Williams (1686-1742) was a Welsh antiquary who matriculated at Oxford in 1705 and went on to become the sub-librarian at the Ashmolean Museum. He translated a number of works from the Welsh. ""He was a diligent collector of old Welsh books and manuscripts; after his death his library came into possession of William Jones (the father of Sir William Jones), and then passed by will to the Earl of Macclesfield. It now forms part of the Shirburn Castle collection"" (DNB).& & While indeed this is the Macclesfield copy, it came to Shirburn Castle via St. John's College, Oxford, in the 20th century. Laid in is a note from Gavin Bone, the assistant librarian at St. John's, addressed to the Right Hon. E. of Macclesfield, in which he notes that he has ""sent the book containing the signature of Moses Williams ... There are a few notes which I presume are by him ... I hope it will make an interesting addition to the collection."" Also, with the 19th century St. John's bookplate noting that this copy was a duplicate and ""presented to the E. of Macclesfield Nov. 17 1932.""& & This is Elstob's first book. She later composed the first Anglo-Saxon grammar in English. Includes a Latin translation of the homily by William Elstob, and ""An appendix, containing several epistles of St. Gregory, and notes in Latin and English,"" and the text proper in double column with Old and modern English side by side. Reprinted by Pickering in 1839, omitting ""several parts relating to the doctrines of the Anglo-Saxon Church"" (Lowndes, p. 734-5)."

      [Bookseller: Rulon-Miller Books]
 28.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Corpus juris militaris, auctum et emendatum; oder vollkommenes Kriegs-Recht (2 Teile in 1),

      Frankfurt, Völcker und Knoch, 1709.. .Der hohen Potentaten in Europa... Sächs. und Preussen-Brandenburgischen... Braunschw. Lüneburgischen Zellische, Heßische, Würtenjb .. Kriegs-Artickel. Mit gestochenem Frontispiz, 16 Blatt, 856 (recte 854) Seiten, 1 gefaltete Tabelle, 472 Seiten., 17 Blatt, Lederband der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, 21,5 x 19 cm,. Einband etwas berieben, innen etwas gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Corpus institutorum Societatis Iesu in duo volumina distinctum.

      Antwerpen, Jakob van Meurs, 1709.. 2 Bde. (14), 1350, (24) SS. (2), 1098, (6) SS. Titel in rot und schwarz. Mit Holzschnittvignetten an den Titeln. Pergamentbände der Zeit mit hs. Rückenschildchen in rot und schwarz. 4to.. Dritte Antwerpener Ausgabe (EA ebenda 1635) der wichtigen Quelle zur Geschichte der bedeutenden Ordensgemeinschaft. "The official publication which constitutes all the regulations of the Society, its codex legum" (Cath. Enc. XIV). Kollationident mit der 2. Ausgabe 1702 ("Edition assez estimee"; de Backer/S.); die Existenz des hier vorliegenden "Volumen secundum" mit Druckjahr 1709 wird von de Backer/Sommervogel noch bezweifelt. - Papierbedingt durchgehend gebräunt bzw. braunfleckig; alte Besitzvermerke am Titel unschön geschwärzt. Selten. - De Backer/Sommervogel V, 83 (abweichende Kollation). OCLC 14513354.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Wohlbegründete Praxis der Chirurgie und Artzeney-Kunst / Worinnen fast unzehliche / gewisse u. wahrhafftige Experimenta zu Beförderung der Chirurgie auffgeführet werden; Und sonderlich vom Tripper / Franzosen-Cur, ohne Salivation, innerlich- und eusserlichen Geschwüren .. Und anderer künstlichen Operationen ..

      Dresden, Joh. Ch. Zimmermann 1709.. 8°. Titelbl. (in rot-schwarz Druck), [vermutlich fehlen zumindest 3 Bl. einer Widm. ?], 4 Bl. (Vorrede), 662 S., 4 Bl. (Verz.). Mit 5 gef. Taf. (med. Instrumente darstellend), 3 gest. Kopfleisten u. 2 gest. Schlußvign. - Angeb.: LINDERN, Franz Balthasar von. Speculum Veneris oder Venus-Spiegel, vorstellend wie die Venus-Kranckheiten überhaupt / wo kein Medicus noch Chirurgus zu gegen / im Fall der Noth / ein jeder für sich selbsten curiren / auch die sonst gewöhnliche Salvitations-Cur gantz leicht ohne einige Gefahr verrichten kann, Nach der sichersten Methode aus eigener Praxi aufgezeichnet und entworfen. Straßburg, Johannes Beck 1732. 8°. Gest. Frontispiz (nach Stridbeck, zeigt im Hintergrung Straßburg), Titelbl. (in rot-schwarz Druck), 6 Bl. (Vorrede, Inhalt), 376 S., 8 Bl. (Reg., Errata, Zuschrift). Mit 1 Textholzschnitt u. einigen Vign. u. Zierleisten. Schlichter Pergamentband der Zt. m. Sprengschnitt. Einband angestaubt u. leicht fleckig, aber ansonsten noch in einem altersgemäß guten Zustand, Ecken und Kanten minimal berieben, Papier (vorwiegend des ersten Werks) durchgehend stärker gebräunt, aber sonst frisch u. gut erhalten.. Vgl. Hirsch II, 506 (gibt keine deutschsprachige Ausg. an). Es handelt sich wohl um die sehr seltene, erste u. einzige Ausg. in dt. Sprache. Im "Jahrbuch der Auktionspreise" lässt sich ab dem Jahr 1960ff. kein Exempl. auf einer Auktion nachweisen (Einmal in lat. Sprache, 1966). Y. Gaukes, Arzt zu Emden in Ostfriesland, war Anhänger der Cartesischen Richtung und hat meist nur casuistische Mittheilungen hinterlassen. - Zum angeb. Werk: Proksch I, 466. Seinerzeit erfolgreiches Arzneibuch über Geschlechtskrankheiten u. sexuelle Hygiene. Das umfangr. Werk ist auch kulturgesch. interessant durch die vielen eingestreuten Krankengeschichten, Fall-Beschreibungen u. Anekdoten.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Hartzburgscher Mahl-Stein. Welchen zum Denckmal der Güte Gottes in Zerstörung des daselbst verehrten Ab-Gotts Crodons, Einführung der wahren christlichen Lehre, und Schenkung einer geseegneten Saltz-Quelle, durch den historischen Entwurff Der Hartzburgischen Merckwürdigkeiten auch Vier Saltz und Danck-Predigten aufgerichtet. Erstausg.

      Goslar, Bey Joh. Christoph König, 1709.. 30 Bll., 64, 64 S., mit Holzschnitt-Frontispiz u. Schmuckvignetten, Kl.-8°, Halbleder d. 19. Jhdts. mit goldgepr. Rückentitel. Jöcher/Gelehrtenlexicon VII, 879. - Seltenes Werk, das den Sachsengott Crodo ("de Cröte" oder "de Grote") als Teil der Harzburger Stadtgeschichte erwähnt. - Karl der Große soll 780 nach Chr., bei der Christianisierung, am Harzrand den Sturz der Crodo-Statue befohlen haben. Ob es auf dem Harzburger Gr. Burgberg einen "Crodo-Altar" gab, bleibt ungesichert. Herkunft u. Alter des 1040 nach Goslar verbrachten sogenannten "Krodo-Altars" (heute Museum in Goslar) ist ungeklärt. - Leicht bestossen u. beschabt; Aussengelenk etwas angeplatzt; tlw. etwas gebräunt u. braunfleckig, sonst ein gutes Expl.

      [Bookseller: Versandantiquariat Hans-Jürgen Lange]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sive Dionysii Geographia, Atlas, 1709

      Sive Dionysii Geographia, ,. "...sive Dionysii Geographia Emendate & Locupletata, Additione Scil. Geographiae Hodiernae Graeco Carmine pariter donatae: cum 16 Tabulis Geographicis. Ab Edv. Wells, A.M. (translator, editor) AEdis Christi Alumn. Editio secunda." London 1709, 8°, 17x11 cm., VII, 124 pp., VIII, with 16 copper engraved maps. little brownish. FOR MORE INFORMATIONS PLEASE KLICK THE BELOW LINK..

      [Bookseller: Hammelburger Antiquariat]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Johann Helffrich Jünckens, Medicus Oder Leib-Arzt, Welcher lehret, wie ein mensch, ob eer schon von dermedicin keine profession macht; denoch so wohl seine eigene constitution leicht erkennen, als in anfallenden kranckheiten sich finden und mit rathen kan. Die vierte Auflage. Mit 12 Kupfern, Kopf-, Schlußvignetten u. Zierleisten im Text.

      Leipzig, Thomas Fritschen, 1709,. OPGmt.der Zeit, [14], 824 S., [10], kl.-8° mit handschriftlicher Rückensachnameschrift. Schwarz-roter Druck; Titelvignette auf Titelblatt. Einband fast unbeschädigt, minimal berieben. Mehrfach gestempelt auf Titelblatt u. Vorsatz. Alte Besitzerzuschrift/ExLibris mit Zeichenstift auf Vorsatzplatz. Besitzerschildchen auf Vorderdecke jetzt abgerissen. Seiten gering gebräunt. Ansonst in sehr gutem Zustand. Sehr gut erhalten. * Our books are stored in our warehouse, not in the shop. Please notify beforehand, if you want to visit us and see a specific book. Unser ZVAB-Bücher-Bestand befindet sich in unserem Lager am Stadtrand Prags, nicht in unserem Geschäft. Bitte, teilen Sie uns vorher mit wenn Sie uns besuchen möchten und bestimmtes Buch auswählen wollten *.

      [Bookseller: Antikvariát Valentinská]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Lo stato presente della Chiesa cinese rappresentato a Monsignor Vescovo di . Tradotto dal francese.

      S. n. t.,, Colonia, 1709 - In-16° (151x90mm), pp. 207, cartonatura coeva a decori floreali a più colori. Una firma antica. Aloni e bruniture di lieve entità. Bell'esemplare. Seconda edizione italiana, apparsa anonima e con falso luogo di stampa, de "L'État present de l'Eglise de la Chine, adressé a monseigneur l'Éveque de ***", compilata in realtà dal padre gesuita Antoine Thomas (Namur, 1644-Pechino, 1709), che, giunto a Pechino da Lisbona nel 1685, fu "Superiore della Casa Orientale, Fiamingo", Rettore del Collegio di Pechino, Presidente del "Tribunale dei Matematici" e vice-provinciale dei Gesuiti in Cina. Il padre Thomas fu figura di grande rilievo anche per il ruolo che egli svolse nel periodo della legazione del cardinale Maillard de Tournon in Cina nel 1707, giunto a portarvi la condanna dei "riti cinesi" (o "malabarici") praticati dai Gesuiti. Egli compose il presente libello come replica all'infamante pamphlet "Memorie per Roma circa lo stato della Religione Cristiana nella Cina", composto dai Missionari delle Missioni Straniere. In esso veniva aspramente condannata la commistione che i gesuiti praticarono in Cina con i riti e i costumi locali, al fine di ottenere una penetrazione tanto più profonda del cristianesimo nella mente della popolazione locale, e gli atti di ossequio che la Compagnia di Gesù rivolgeva all'Imperatore. Il Thomas compì, contro tali accuse, una sistematica apologia dei riti malabarici, che tuttavia, con il decreto di Nanking del 1707, il legato pontificio Charles Maillard de Tournon aveva fatto abrogare. Cordier, col. 918. Cfr. NUC Pre-1956, vol.565, p. 444. Cfr. F. Bontinck, La lutte autour de la liturgie chinoise au XVII et XVIIIème siècles, Louvain, 1962. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Gilibert Libreria Antiquaria (ILAB-LILA)]
 35.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Beschreibung zur Arzeney dienlicher Pflanzen welche in den Reichen des mittägigen America/ in Peru und Chily vorzüglich im Gebrauch sind, in dem Land selbst auf königl. Befehl in den

      1709. Jahren von 1709. 1710. und 1711. aufgesezet, nebst verschiedenen andern aus eben desselben Tageregister physischer Beobachtungen gesammelten und zur natürlichen Historie gehörigen Anmerkungen. Aus dem Französischen ins Deutsche übersezet von D. Georg Leonhard Huth. Nürnberg, Johann Michael Seeligmann, 1756-1758. 2 volumes (bound in one). 4to (240 x 190mm). pp. (8), 3-136, (6); pp. (4), 208, (12), with 102 engraved plates. Contemporary marbled boards, spine with red gilt-lettered label (slightly worn). First German edition. Louis Econches Feuillee (1660-1732) was a French clergyman (order of the Minimi), explorer, astronomer and botanist. The work describes the plants of the coasts of Peru and Chile, many of which are decribed for the first time. It is the first flora describing this region. 'The botanist and mathematician Pere Louis Feuillee has been a pupil of J.D. Cassini, founder of the family which directed the Paris observatory for over 120 years. In 1707 he sailed to the South Sea with Doublet and spent nine months in Lima, botanizing and making geophysical observations ... they provided a mass of geographical and scientific data...' (Spate, Monopolists and freebooters, p. 194). Provenance: 'Ex. Bibliotheca G.G. Detharding M.D. Rostoch' bookplate on verso of title; ticket of Booksellers R. Friendländer & Sohn, Berlin; New York Horticultural Society, bequest of Kenneth K. Mackenzie October 1934, with bookplate; Robert de Belder. Stafleu & Cowan TL2 1767; Junk Rara pp. 50-51; Nissen BBI, 623..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Erneuerte Kirchenordnung (Kirchen-Ordnung) unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Herzogen zu Braunschweig und Lüneburg : drei Theile in einem Band : Erster Band : Anderer Theil=Agenda : Dritter Band= Evangelia und Episteln auf alle Sonntage und fürnehmste Feste durchs ganze Jahr :

      Braunschweig : Gedruckt durch Johann Georg Zilligern, Hochfürstlich privilegierter Hof Buchdrucker : 1709.. erste Auflage : 169, 160 und 216 Seiten : 8 Octav : Leinen : neu eingebunden : Goldschnitt : Frakturschrift :. Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel (Porträt von Bernhard Francke) Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel (* 4. Oktober 1633 in Hitzacker; 27. März 1714 in Salzdahlum bei Wolfenbüttel) war Herzog zu Braunschweig und Lüneburg und Fürst von Braunschweig-Wolfenbüttel aus dem Haus der Welfen. Er gilt als Prototyp des aufgeklärt-absolutistischen Herrschers des Barockzeitalters: machtbewusst, an äußerer Repräsentanz und Fortschritt der Bildung gleichermaßen interessiert und als Lyriker und Romanautor selbst künstlerisch tätig. Anton Ulrich war der zweite (überlebende) Sohn von Herzog August dem Jüngeren und Prinzessin Dorothea von Anhalt-Zerbst. Ersten Unterricht bekam er von Justus Georg Schottelius und Sigmund von Birken. Schon als Schüler und später als Student verfasste der Fürst erste eigene Lieder. Er studierte an der Universität Helmstedt und promovierte in Theologie. Seine Kavalierstour, die an das Studium anschloss, führte durch Süddeutschland, Italien und auf der Rückreise durch die Niederlande. Er lernte unter anderem die Romanschriftstellerin Madeleine de Scudery kennen und entdeckte seine Neigung zum Theater. Am 17. August 1656 heiratete er Prinzessin Elisabeth Juliane von Holstein-Norburg. Zu diesem Anlass verfasste Anton Ulrich sein erstes Bühnenstück, das Frühlings-Ballett. In den 1680er Jahren reiste er alleine oder mit seiner Familie viermal nach Venedig, angeregt durch seine Vettern, die in Celle, Hannover und Iburg regierten. Die Stadt beeindruckte Anton Ulrich nachhaltig. (quelle : wikipedia) Gerne senden wir Ihnen weitere Informationen und Bilder zu diesem Werk : der Gesamteindruck des Buches ist <<< gebraucht : sehr gut >>>

      [Bookseller: Büchersuchdienst Theologica]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Vollständige und nutzreiche Apotheke/ oder: Trefflich versehener Medicin-Chymischer höchstkostbarer Artzney-Schatz, nebst D. Friederich Hoffmanns darüber verfasseten herrlichen Anmerckungen in fünf Bücher eingetheilt ... Darinnen sowohl die einfachen Stücke der Metalle und Mineralien ...

      1709. Zweyten Edition. Franckfurt und Leipzig, bey J. Hoffmanns und E. Streckseel, 1709. Folio. (16), 1324, 120, 60, including 1 engraved frontispiece portrait, 1 extra engraved title, showing the interior of a pharmacy, and 49 engraved plates with over 400 figures. Contemporary vellum, spine with old written title. A very fine copy of a most important pharmaceutical work, used by all German pharmacists at the end of the 17th and throughout the 18th century. 'Das beste und meistgebrauchte Apotherhilfsbuch des 17. und 18. Jahrh. Es gibt völlige und erschöpfende Auskunft über alle Tätigkeiten des Apothers in diesem Zeitalter' (Ferchl p. 487). This is the second German edition by Georg Daniel Koschwitz. Two plates show pharmaceutical instruments, one plate animals and the others over 400 plants. It is rare to find this work in such a fine condition as most copies were heavily used. Nissen BBI, 1809..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        TUNBRIGIALIA. [OR, THE PLEASURES OF TUNBRIDGE]

      London: 1709 - 8vo. 12 pp. Title page with wood cut coat-of-arms of seven stars. Latin poem in praise of Tunbridge Wells. Late 19th century paper-covered boards. Manuscript title to upper board on printed paper label with decorative border, lettered Biliotheca Cantiana with a similar bookplate of William John Mercer to the front pastedown. A rare item. One of the 'incunabula' of Tunbridge Wells books, there being only a handful of prior publications, all of which are virtually unobtainable. Smith notes in Bibliotheca Cantiana that an edition was published, in Latin and English, in 1705 in Tunbridge Wells. That edition is incredibly rare and the present London imprint of four years later is no less scarce. We have never handled a copy previously. KENT TUNBRIDGE WELLS KENT WEALD GUIDES 18TH CENTURY TOPOGRAPHY TOWNS- KENT

      [Bookseller: Marrins Bookshop]
 39.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Grund-Riss der Schreib-Kunst. Darinnen die richtige Führung der Feder, dero Eigenschaften und Wirkungen: Die üblichsten Schriften samt dero Versal- oder Vorbuchstaben der Lehr-begihrigen lieben Jugend zu Nutz durch eigene Verlegung vorstellet Johann Jacob Spreng, als Schreibm(eister) in Basel.

      Basel, im Selbstverlag (1709).. Quer-4°. Gestochener Titel und 20 gestochene Tafeln. Schlichter Papierumschlag der Zeit.. Doede 121 (nennt 30 Blatt). - Bonacini 1753 - Katalog der Ornamentstichsammlung 4863. - Sehr seltenes, von uns im Handel in den letzten Jahrzehnten nicht nachweisbares, populäres Schreibmeisterbuch. - Der aus Würzburg stammende Spreng wirkte von 1692 bis 1741 als Schreib- und Rechnemeister an der 'deutschen Schule' der Münstergemeinde und am Gymnsium. "Bei seinem Rücktritt stellte ihm die Universität als vorgesetzte Behörde des Zeugnis aus "er habe unser Basel das Schreiben gelehret". Der von ihm eingeführt Schrifttypus, der wegen seinner Prägnanz und Zierlichkeit oft gerühtme als "alte Baslerhand" hat sich in den Schule Basel bis gegen die Mitte des 19. Jahrhunderts behauptet" (aus: Adolf Socin, J.J. Spreng. In Basler Jahrbuch 1893, S. 223). - Doede erwähnt den Namen eines 'Joh. Leonh. Blank Norimb. Sculpsit' auf dem Titel und Blatt 15, was bei unserem Exemplar nicht der Fall ist. - Exemplar mit starken Gebrauchsspuren mit durchgängigem, stellenweise starkem Wasserrand, einigen Randeinrissen und Eselsohren. Die letzten 3 Blätter mit kleinem Papierverlust am unteren Rand. Umschlag fleckig und mit 3 kleinen Löchern. Sehr selten.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire du renouvellement de l'academie royale des sciences en M. DC.XCIX et les eloges historiques de tous les academiciens morts depuis ce renouvellement. Avec un discours preliminaire sur l'utilite des Mathematiques & de la Physique.

      Amsterdam, chez Pierre de Coup, Marchand Libraire a cote de la Maison de Ville 1709 (M. DCC.IX) = Frühe Ausgabe!,. Kl.-8°. Ganzledereinbände mit reicher Rücken- u. Kantenvergoldung u. Frotispiz. Zweifarbiger Titelseite. 8, 258; 4, 344 Seiten. Ink. eine Laudation Leibniz (S. 274-333). Zustand: Kapital ein wenig abgegriffen, Einband beschabt u. bestoßen, Innen stockfleckig, insgesamt jedoch gut erhaltenes u. seltenes Exemplar dieser früheren Ausgabe.

      [Bookseller: Antiquariat an der Universität München]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oeuvres meslees, publiees sur les manuscrits de l'auteur. Seconde edition, reveue, corrigee & aumentee de la vie de l'auteur. 3 in 1 volume.

      London, Jacob Tonson, 1709.. circa 29,5 x 24 cm. With 3 engraved portraits, several engraved vignettes, together about 1400 pages Contemporary full calf with gilt spine. Brunet V, 39; Tchemerzine V, 601: "(l edition) la plus recherchee de cet auteur". Second, enlarged and corrected edition with now some added comments and a biography of the essayist, philosopher and literary critic Charles de Saint-Evremont (1614-1703), who after being exiled by the young Louis XIV in 1661, spent most of the rest of his life in England, where he is buried in Poets' Corner, Westminster. His work was left to be published posthumously from his manuscripts by his friends P. Silvestre, the author of the preface and Pierre des Maizeaux, who wrote the biography. The portrait by Gunst after Parmentier is repeated as a frontispiece to all three parts. - The first edition appeared in 1705, this second improved and enlarged one is preferred by all bibliographers. - Endpaper with bookplate, title with small inscription and mended tear (no loss). Some browning, some spotting but mostly clean, binding rubbed, gilding to spine somewhat faded but still a decorative volume.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Haimb-Garten zweyen Herren von Augspurg, eines Catholischen, und eines Lutherischen, angestellt uber etwelche Glaubens-Zweiffel, Und In den Druck hervor gegeben Von R.P. Casparo Mändl, der Gesellschafft Jesu, dermahligen Prediger In dem Hoch-ansehlichen Collegiat-Stüfft Bey St. Mauritz.. Mit Titelkupfer und 24 Textkupfer.

      Augsburg: Labhart 1709.. 1 [w.] Bl., 1 Titelkupfer, 3 Bl., 249 S., 1 [w.] Bl. Neuzeitlicher kart.Interimseinband, Kl.-8° [15,5 x 10 cm]. Einband gering berieben und bestossen, Titelblatt bestempelt, papier gelegentlich gering fleckig, ansonsten sauberes und ordentliches Exemplar. Modern wrappers (rubbed & bumbed), titlepage with stamp [Bavarian monestery], occ.minor spotting, nice copy of the first edition of this emblem-book.. Vorliegendes Exemplar die Labhart-Erstausgabe, komplett mit Titelkupfer und allen 24 Textkupfern [F.G.Wolffgang bzw. A.M. Wolffgang], dazu zahlreiche Vignetten.

      [Bookseller: Antiquariat Pennartz]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Traitez des Monnaies.

      Paris, Frederic Leonard, 1709.. In-12, pleine basane mouchetee de l'epoque, dos a nerfs orne de compartiments dores, piece de titre de maroquin bordeaux, tranches mouchetees (qqs infimes accrocs), (1) f. blanc, (11) f., 454 p., (1) f. blanc, (3) f. d'additions et corrections, (1) f. blanc, (20) f. de table. Seconde edition en partie originale, augmentee sur les manuscrits conserves dans la famille de l'auteur, de cet ouvrage qualifie de "tres remarquable", pour ses theories precurseurs en matiere de circulation monetaire et de credit (cf. analyse detaillee in P. Harsin, 'Doctrines monetaires et financieres en France', p. 53 sq.). "La premiere edition de ce traite a paru en 1617. Celle de 1709, publiee par les soins de M. Le Verrier, est augmentee de diverses pieces qui lui donnent de l'interet" (Brunet, IV, 849). "Recueil de rapports sur les monnaies presentes par Poullain, conseiller a la Cour des Monnaies, a Sully : 'De la science ou connoissance que doit avoir un conseiller d'Estat au faict des monnoyes' ; 'Que la fabrication de la petite monnoye de cuivre en quantite est tres dangereuse dans un Etat' ; 'Reponse a l'avis de M. Denis Godefroy tendant a empecher le surhaussement de prix de notre ecu, par lequel aussi est fait reponse au chapitre 3 du livre 6 de la Republique de Bodin...' ; 'Du desordre qui regne dans les monnoyes espagnoles, ou est succinctement refutee l'opinion de Bodin et autres, qui voient dans la fabrication des especes de billon la cause du surhaussement du prix des especes d'or et d'argent' " (INED). (Einaudi, 4510. Goldsmiths, 4575. INED, 3650bis. Kress, 2630). Tres bon exemplaire..

      [Bookseller: Librairie Hatchuel]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Phaeton. Tragedie mise en musique par Feu Mr. de Lully. Seconde edition. Grave par H. de Baussen

      . Paris : A l'Entree de la Porte de l'Academie Royale de Musique au Palais Royal, 1709. - [2] Bl., 211 S. (Particell). Fol. Teilw. in losen Lagen. Einband lose. Ldr. d. Zt. Beschabt (mürbe), Ecken bestossen. Einige Randeinrisse.. RISM L/LL 3003. Variant der 2. Ausgabe gedruckt ohne Das Porträt verso Titel. Prologue und jeder Akt mit hübschem gestochenem Kopfleisten, worin leider von einem zimperlichen Vorbesizer die Nackte Figuren verwischt wurden (weggekratzt von einer Reissnadel) // Unfortunately in 4 of 5 vignettes the naked persons have all been scribed to remove their visible naked bodies.

      [Bookseller: Musikantiquariat Paul van Kuik]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Satyricon quae supersunt. Cum integris doctorum virorum commentariis; & notis Nicolai hensii & Guilielmi Goesii nunc primum editis. Curante Petro Burmanno. Utrecht, G. vande Water 1709. 4°. 19 Bll., 688 S., 2 Bll., 368 S., 58 Bll., mit gest. Frontispiz u. 13 Textkupfer, grüner Hldr. d. Zt. mit Rvg. u. Rtit.

      . . Graesse V, 239 - Schweiger II, 724 - Ebert 16521.- Erste von Burmann herausgegebene Ausgabe mit umfangreicher Kommentarsammlung.- Satyricon oder Satyrikon ist ein nur in Teilen erhaltener, satirischer Roman von Titus Petronius Arbiter (* ca. 14, 66 n. Chr.), er erschien zur Zeit Neros.- Titel mit Namenstempel u. kl. hinterlegter Fehlstelle durch Stempelrasur, leicht gebräunt, wenige Bll. leicht wasserrandig, Ebd. berieben u. bestoßen.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der aus seiner Asche sich wieder schön verjüngende Phönix, oder gantz neuer Albertus Magnus mit seinen curieusen Schrifften so wohl rare und unbekannte Wunder der Natur, als auch die Erzeugung derer Menschen, und Geheimnussen, das Frauenzimmer betreffend, vorstellend. Aus vielen bewährten Authoribus mit grossem Fleiß zusammen getragen. Frankfurt u. Leipzig, Buggel u. Seitz 1725. 5 Bll., 665 S. (recte 635 S.), 12 Bll., mit gest. Frontispiz, alter Prgt.-Manuskriptband.

      . . Vgl. Zachert-Zeidler III, 1201 (E.A. v. 1709) - sonst für mich nicht nachweisbar (u.a. nicht in Wellcome, Osler, Waller u. Blake).- Fünfte Auflage (erstmals 1709 erschienen); in allen Auflagen selten.- Kompilation aus 32 medizinischen Autoren, vor allem von A. Magnus und dessen gynäkologischen Abhandlungen, ferner von Paracelsus, Galenus, Schenk u. a. Mit einigen Kuriosa: Warum Gehängten Haare wachsen, warum Haare bei Schrecken in die Höhe steigen, warum Gift bei manchen schneller und bei manchen langsamer wirkt und warum der Mensch zur Winterzeit einen schlechten Geruch hat.- Etw. braunfleckig, sonst schönes Exemplar in einem alten Pergament-Manuskripteinband.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Neu-viel-vermehrte und verbesserte Teutsche Material-Kammer Worinnen nicht allein die meiste und vornehmste fremde Materialien, Specereyen und andere Handels-Wahren, sondern auch die zur Artzney dienliche Vegetabilia, Edelgestein, Mineralien, Metallen und Meer-Gewächse, wo selbige wachsen und herkom[m]en, wie die gute von den schlechten zu erkennen, auch kräfftig und beständig zu erhalten seyn, deutlich und ausführlich, samt einem in Handlungen nutzlichen Teutsch- und Lateinischen Register, oder kurz-verfaßten und vermengten Lexico, über derer fremden und einheimischen Gewächse, Wörter und Nahmen zu finden; Benebenst einer ... Beschreibung des Alaun-Bergwercks, und Zubereitung des Alauns, dann auch wie solcher ... gemacht wird, ... samt noch andern Curiositäten, so deutlich beschrieben worden ... zusammen getragen von Johann Jacob Marxen. Beigebunden (II): Richter, Chr.Fr., Phisicalischer tractat von der raren Conzenille, Leipzig 1703. (III): Roth, Joh. Ph., Lexicon Chirurgicum Seu Nomenclatura Latino-Germanica Ordine Alphabetico posita, Wismar und Leipzig 1707.

      Nürnberg, Zieger 1709.. [28] Bl., 406 S., [73] Bl. Mit Kupferstich-Frontispiz. Titelblatt in Rot- und Schwarzdruck. Zeitgenössisches Ganzpergament mit handschriftlichem Rückentitel (offenbar ein Beiband entnommen und Rücken entsprechend gekürzt). Pergament-Blattweiser. Einband etwas fleckig, auch im Schnitt. Offenbar ein Beiband entnommen und Rücken entsprechend gekürzt. die Pergament-Blattweiser teils ausgerissen mit entsprechenden Fehlstellen im Papierrand. Mäßig gebräunt, stellenweise etwas fleckig.. (I) VD18 10291059. Wellcome IV, 72; Blake 291. (II) VD18 10200061. OCLC 634614264. (III) VD18 11595639. (I) Seltenes pharmakologisches Lexikon mit genauen Erklärungen von Chemikalien, Heilmitteln und -pflanzen, im Anhang ein "Vollkommenes Lexicon, Aller fremd- und einheimischer Materialien, welche sowol in Handlungen als Apothecken geführet und gebrauchet werden". (II) Richter, Christoph Friedrich, Phisicalischer tractat von der raren Conzenille: in welchem nicht allein deroselben Beschaffenheit und Natur untersuchet, auch die davon unrecht gehegte Meynungen widerleget Worden, sondern auch viel merckwurdige Sachen, ihren Namen, Vaterland, wie auch das Gewächse, worauf sie befindlich, ferner, wie sie gewartet und gesamlet Wird, und endlich den unterschied und nutzen derselben betreffend, nebst andern curieusen Dingen enthalten sind, zuerst in Lateinischer Sprache herausgegeben von Christoph Friedrich Richtern, L.M. jetzo aber auf vieles ansuchen guter Freunde ins Teutsche übersetzet. Leipzig: Zu finden bey Christian Emmerichen, 1703. [2] Bl., [1] gefalt. Kupferstich, 72 S. Sehr seltene frühe Monographie über die Cochenille-Schildlaus, die ursprünglich in Zentral- und Südamerika vorkommt und aus deren weiblichen Tieren Karminsäure gewonnen wird, die Grundlage für die Herstellung des Farbstoffs Karmin. Der Handel mit Cochenilleschildläusen reicht in die vorkolumbianische Zeit zurück. Lange besaß Mexiko das Monopol der Cochenille-Produktion. Nach der Loslösung von Spanien wurde insbesondere auf den Kanaren mit der spanischen Zucht der Cochenille-Läuse begonnen und bis heute auf Teneriffa fortgeführt. "The most significant of the discoveries from the New World was what was first described as the berry or fruit of the nopal cactus, as a result being referred to as grana cochinilla or cochineal. When Cortes and his crew landed in Mexico in 1519, he saw Aztec farmers harvesting the 'berries' and was amazed by the colours they achieved using this dyestuff in their clothing. He started shipping cochineal back to Spain and by 1523 had received a decree from King Charles V to send back as much as possible... It was not until the development of the microscope that cochineal could finally be identified by Europeans as an insect". Susan Kay-Williams, The Story of Colour in Textiles (2013), S. 80, die diesen Beweis erst durch Leeuwenhock 1704 erbracht sieht und vorliegendes Werk offenbar nicht kennt. "Cochineal became the second most valuable export from Mexico after silver, and ships laden with the precious cargo became targets for piracy". (a.a.O). (III) Roth, Johann Philipp, Lexicon Chirurgicum Seu Nomenclatura Latino-Germanica Ordine Alphabetico posita. Oder Verzeichniß und Erklährung der üblichsten Kunst-Wörter, Welche in Lesung Deutscher Anatomischer und Chirurgischer Bücher vorkommen: Lateinisch und Deutsch, nach Ordung des Alphabeths eingerichtet / Allen Liebhabern, dieser Edlen Kunst, sonderlich aber denen welche der Lateinischen Sprache nicht kundig, zu Nutz und Dienst zusammen getragen und herauß gegeben von Johann Philipp Rothe E. E. Rahtsherr der Stadt Wißmar Chirurgo. Wißmar und Leipzig, Schmidt 1707. 112 S.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Fritzen]
 48.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.