The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1478
2014-08-11 09:22:08
CASTIGLIONE, Baltasar.
Adams C-929; STC Italian p. 156. Early Venetian edition of one of the most important literary works of the Italian high Renaissance. Balthasar Castiglione (1478-1529), an Italian statesman, was well-versed in diplomacy and courtesy. This classical work, written in an elegant style, is a manual for courtiers, discussing the virtues of noblemen and noble ladies, showing the court etiquette in all its subtlety. Other important issues of the time, in the fields of morality, literature, and politics are also considered, making the present work the principal source for the study of customs and traditions of the time. Good copy.
Bookseller: ASHER Rare Books (Since 1830)
Check availability:
2014-07-20 11:53:33
DIONYSIOS, Periegetes
Venice: Francesco Renner de Heilbronn, 1478. Small quarto (192 x 141 mm.), 36 leaves; roman letter with woodcut historiated initials, title printed in red & black; occasional light waterstaining affecting some margins towards end, margins of first and last leaves neatly strengthened; a very good copy in blindstamped calf antique. "Thina": the earliest mention of China in world literature. A highly influential early geographical text, dating from the second century and surviving in manuscript through the Middle Ages to enjoy great popularity in the Renaissance. First published in Venice in 1477, numerous editions were to follow in the sixteenth and seventeenth centuries; this Venice printing of 1478 is only the second appearance of the text. Any fifteenth-century editions are notably rare today. Dionysios, widely known as Periegetes (the guide) to distinguish him from numerous other authors named Dionysios or Dionysius, wrote his De situ orbis habitabilis ("Descriptive Account of the Habitable World") in Alexandria at the time of Hadrian. His only surviving work, it seems to have been intended as a geographical handbook for a reader of the Greek poets. The text was originally in Greek hexameters, but no edition in the original language would be published until well into the sixteenth century. De situ orbis habitabilis gives an account of the known world and its seas, countries, and islands, with some ethnographical notes, and includes sections on both Asia and India. Its popularity during the Renaissance reflected a growing interest in geography as reports began to circulate … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hordern House Rare Books
Check availability:
2014-04-08 15:41:13
Oxford.
NOAMZ black leather all edges gilt, gilt decorations, satin ribbons, raised bands. all volumes in fine condition, rack shows slight wear. 500th Anniversary Edition 1478-1978. 8 large heavy volumes requiring extra shipping. 2x4to.; 8x8vo.
Bookseller: Zephyr Books Inc
2014-03-14 17:18:58
Köln, Bartholomäus von Unckel; Heinrich Quentell, um 1478. Type 1.. Zweispaltiges Original-Inkunabelblatt mit 3-zeiligen blauen u. roten Lombarden, rotverzierten Versalbuchstaben und roter Rubrik. Blattgröße: 27 x 37,7 cm. Incunabula text leaf.. Die zwei gleichzeitig entstandenen Kölner Bibeln bilden den Beginn des niederdeutschen Bibeldrucks. Die Bibeln wurden für Johann Helmann und Arnold Salmoster in Köln und Anton Koberger in Nürnberg gedruckt. Die Tatsache, daß ein so aufwendiges Unternehmen in zwei sprachlich unterschiedlichen Fassungen gedruckt wurde, zeigt, daß die Herausgeber auf den gesamten niederdeutschen Sprachraum als Absatzgebiet zielten. Während die niedersächsische Fassung mit dem Bindewort "unde" für den niederdeutschen Raum östlich von Münster hergestellt wurde, zielte die niederrheinische Version mit dem Bindewort "ende" auf das westliche Westfalen sowie den niederrheinischen Raum. (Becker; Overgaauw: Aderlass und Seelentrost 2003, 203) Exemplare mit dem Bindewort "unde" sind wesentlich seltener als solche mit dem Bindewort "ende". Heinrich Quentell stammte aus Strassburg und Unckel aus dem Dorf Unkel bei Bonn.
Bookseller: Versandantiquariat Christine Laist
Check availability:
2014-03-14 17:13:17
Strassburg, Johann Prüss, um 1478 / 1479. Type 1.. Einspaltiges, 35-zeiliges O-Inkunabelblatt mit zwei kolorierten Holzschnitten (12 x 9,5 cm). Blatt etwas fleckig, Holzschnitt klarer Abdruck mit Fehlstelle im Holzschnittrand, etwas grob koloriert, unterer Eckrand am Bug etwas geschwächt. Blattgröße: 17,5 x 23,7 cm. Incunabula text woodcut leaf.. Sehr seltenes Inkunabelblatt aus der zweiten deutschsprachigen Ausgabe in der "abendländischen Normalform" der "Geschichte der sieben weisen Meister". Der älteste erhaltene Text der zyklischen Rahmenerzählung persischer Herkunft, ist vermutlich in der Mitte des 12. Jhd. entstanden. Die Rahmenfabel erzählt die Geschichte eines Prinzen, der von seiner Stiefmutter, deren Liebe er verschmäht hat, verleumdet und daraufhin durch den Vater zum Tode verurteilt wird. Weil ihm Schweigen auferlegt ist, verzögern sieben Weise die Hinrichtung des Prinzen durch das Erzählen von Geschichten, bis sich der Prinz selbst verteidigen kann. Der Unschuldige wird gerettet und die Verleumderin wird bestraft. In einigen Ausgaben ist den einzelnen Geschichten, wie in den Gesta Romanorum (GW 10888-10903), eine "Moralisatio" beigegeben. Teilweise folgen diese Ausdeutungen auf den Gesamttext in Form einer angehängten Glosse (GW 12857, 12861). (vgl. Gesamtkatalog der Wiegendrucke) Die Historia septem sapientum erscheint auch unter den Titeln: "The seven sages of rome" und "The book of Sindbad", "Die Historia von den sieben weisen Meistern und dem Kaiser Diocletianus" u.a.. Das Werk umfasst 66 Blätter und ist digitalisiert: http://dfg-viewer.de/show/?set[image]= … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Versandantiquariat Christine Laist
Check availability:
2014-03-14 17:13:17
Nikolaus von Wyle:
Esslingen: Konrad Fyner, nach 5. April 1478. Type 2.. Einspaltiges, 30-zeiliges O-Inkunabelblatt mit einer rotgedruckten, figuralen Holzschnitinitiale (4,6 x 4,7 cm). Blatt nur einseitig bedruckt. Mit 4 kl. Wurmlöchern und etwas wasserrandig. Blattgröße: 19,3 x 15 cm. Incunabula text woodcut leaf - this leaf is recorded on GW.. Rara eines Probeabzuges. Dieser hier vorliegende Probeabzug ist im Gesamtkatog der Wiegendrucke verzeichnet. Das entsprechende Blatt aus dem Gesamtwerk können Sie unter folgendem Link online einsehen: http://mdz10.bib-bvb.de/~db/0003/bsb00035099/images/index.html?id=00035099&fip=93.220.254.123&no=2&seite=218 Die Holzschnittinitiale der Initialreihe a ist in den Veröffentlichungen des Gesellschaft für Typenkunde des XV. Jahrhunderts auf der GfT-Tafel 1044 verzeichnet. Der frühhumanistische Schriftsteller und Übersetzter Niklas von Wyle (etwa 1410 in Bremgarten - nach 1478 in Stuttgart) studierte zusammen mit Heinrich Steinhöwel in Wien und später in Italien. Er war anfänglich als Schreiber in Radolfzell und Esslingen tätig und wurde ab 1469 Kanzler des Grafen Ulrich von Württemberg. Seine "Translatzen" oder "Teutschungen" der italienischen Renaissanceliteratur gestalteten die frühneuhochdeutsche Sprache mit.
Bookseller: Versandantiquariat Christine Laist
Check availability:
2014-03-14 17:13:17
(Ludolphus (Ludolf von Sachsen) de Saxonia):
Ulm, Johann Zainer d. Ä., nicht vor 1478. Type 7. (Die Bayerische Staatsbibliothek gibt das Jahr 1482 an). Einspaltiges, 40-zeiliges O-Inkunabelblatt mit einer vierzeiligen und dreizeiligen Holzschnitt-Initiale und einem dreiviertelseitigen Holzschnitt (11,6 x 13,6 cm). Die Kopfbedeckung zweier Soldaten auf dem Holzschnitt sind schwach ankoloriert. Handschriftliche Eintragung der Seitenzahl von alter Hand. Ein Wurmloch. Blattgröße: 18,8 x 25,4 cm. Incunabula text woodcut leaf.. Die geistliche Auslegung des Lebens Jesu Christi ist eine freie deutsche Bearbeitung von Ludolf von Sachsens 'Vita Christi'.Das Blatt ist online einsehbar: http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00002227/images/index.html?id=00002227&fip=93.220.239.154&no=11&seite=232 Ludolf von Sachsen (um 1300-1377/78) war Dominikaner und Magister der Theologie. Er lebte in den Kartausen von Strassburg, Koblenz und Mainz (Bayerische Staatsbibliothek, G-63). Der "Biograph" der Inkunabelholzschnitte Albert Schramm schreibt 1922: Die "Gaistliche ußlegong des lebens Jhesu Cristi", die schon immer wegen eines Teiles seiner Holzschnitte die Aufmerksamkeit der Bücherliebhaber auf sich gezogen hat, ist wegen seiner Seltenheit freilich nur Wenigen zu Gesicht gekommen (Insel-Bücherei, Nr. 350). Die Ausstattung der Bücher mit Holzschnitten wurde zumeist einem Reisser anvertraut. Ausnahmen sind selten. Die Holzschnitte der "geistlichen Auslegung" waren ursprünglich für andere Bücher oder Einzelblätter, die heute nicht mehr nachzuweisen sind, bestimmt gewesen (F. Winkler: Dürer und die Illustrationen zum Narrenschiff 1951). … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Versandantiquariat Christine Laist
Check availability:
2014-03-14 17:13:17
Strassburg, Johann Prüss, um 1478 / 1479. Type 1.. Einspaltiges, 35-zeiliges O-Inkunabelblatt mit einem kolorierten Holzschnitt (12,5 x 9 cm). Blatt etwas fleckig, Holzschnitt klarer Abdruck und etwas grob kolloriert, unterer Eckrand am Bug verstärkt. Blattgröße: 17,5 x 23,7 cm. Incunabula text woodcut leaf.. Sehr seltenes Inkunabelblatt aus der zweiten deutschsprachigen Ausgabe in der "abendländischen Normalform" der "Geschichte der sieben weisen Meister". Der älteste erhaltene Text der zyklischen Rahmenerzählung persischer Herkunft, ist vermutlich in der Mitte des 12. Jhd. entstanden. Die Rahmenfabel erzählt die Geschichte eines Prinzen, der von seiner Stiefmutter, deren Liebe er verschmäht hat, verleumdet und daraufhin durch den Vater zum Tode verurteilt wird. Weil ihm Schweigen auferlegt ist, verzögern sieben Weise die Hinrichtung des Prinzen durch das Erzählen von Geschichten, bis sich der Prinz verbal verteidigen kann. Der Unschuldige wird gerettet und die Verleumderin wird bestraft. Die Historia septem sapientum erscheint auch unter den Titeln: "The seven sages of rome" und "The book of Sindbad", "Die Historia von den sieben weisen Meistern und dem Kaiser Diocletianus" u.a.. Das Werk umfasst 66 Blätter und ist digitalisiert: http://dfg-viewer.de/show/?set[image]=35&set[zoom]=default&set[debug]=0&set[double]=0&set[mets]=http%3A%2F%2Fmdz10.bib-bvb.de%2F~db%2Fmets%2Fbsb00027804_mets.xml Von dieser Ausgabe des Drucker Prüss ist nur ein vollständiges Exemplar erhalten geblieben.
Bookseller: Versandantiquariat Christine Laist
Check availability:
2014-03-10 08:07:50
Köln, Bartholomäus von Unckel; Heinrich Quentell, um 1478. Type 1.. Zweispaltiges Original-Inkunabelblatt auf festem Papier mit 3-zeiliger roter Lombarde, rotverzierten Versalbuchstaben und einer roten Rubrik. Holzschnitt - Fehldruck (19,2 x 11,7cm), Blatt im Rand wenig fingerfleckig. Blattgröße: 26,2 x 37,8 cm. Incunabula text woodcut leaf.. Der Holzschnitt ist im Bereich des Davidkopfes, Säbels und der Helebarde, auf Grund überschüssiger Leimung des Blattes bei seiner Herstellung, nur schwach abgedruckt. Im Bereich des Krummsäbels wurde das Wort "eleazari" von alter Hand handschriftlichen ergänzt. Der Holzschnitt wurde für die Textstelle "Nach ihm kam Eleasar, der Sohn Dodos, der Achochiter. Auch er gehörte zu den drei Helden. Er war bei David in Pas-Dammim, wo die Philister sich zum Kampfe gesammelt hatten. Dort war ein Stück Feld voll Gerste. Als das Volk vor den Philistern floh, stellten sie sich mitten auf das Stück, hielten es ihnen und schlugen die Philister. So bereitete Jahwe einen großen Sieg" (1 Chronik 11, 12-14) geschnitten. Die zwei gleichzeitig entstandenen Kölner Bibeln bilden den Beginn des niederdeutschen Bibeldrucks. Die Bibeln wurden für Johann Helmann und Arnold Salmoster in Köln und Anton Koberger in Nürnberg gedruckt. Die Tatsache, daß ein so aufwendiges Unternehmen in zwei sprachlich unterschiedlichen Fassungen gedruckt wurde, zeigt, daß die Herausgeber auf den gesamten niederdeutschen Sprachraum als Absatzgebiet zielten. Während die niedersächsische Fassung mit dem Bindewort "unde" für den niederdeutschen Raum östlich von Münster hergestellt wurde, … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Versandantiquariat Christine Laist
Check availability:
2014-02-25 21:14:55
Samuel Abu Nasr Ibn Abbas.
[Naples, Francesco di Dino, 1478-1480].. 4to. 40 unnumbered ff., including first and final blanks. Roman type in single-column, 26 lines. Contemporary limp vellum.. Rare Neapolitan incunable: an important polemical treatise against Judaism in the form of a letter written in the twelfth century by Rabbi Samuel Abu Nasr Ibn Abbas, a Moroccan Jew converted to Islam. The work was translated from Arabic into Latin in the fourteenth century by the Spanish Dominican Alfonso Buenhombre and became one of the flagships of anti-Semitic literature, reprinted for over two centuries, translated into several languages disseminated all over Europe. "Alphonsus Boni Hominis claims only to translate the Epistola of Rabbi Samuel but 'it seems he himself was the author, drawing largely from another tract in Arabic' (Encyclopaedia Judaica)" (ISTC). - Printing in Naples began only in 1471. Francesco di Dino, born in Florence, moved to Naples around 1474 and probably worked in the printing shop of Heinrich (Enrico) Alding. His activity as a printer in Naples is attested from 1478, when his name appears for the first time in "La divina dottrina di S. Caterina da Siena", on April 28. He remained in Naples until 1480 and during this period produced some five or seven volumes, some of which, such as this, do not mention his press. Some bibliographers have attributed this to the press of Georg Herolt in Rome. - Vellum wrinkled and shrunk; occasional brownstaining to the wide margins; insignificant worming near end. A good copy. - HC 14264*. Goff S-868. BMC VI 868. Proctor 349. Ohly-Sack 2516. IGI 8578. … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH
Check availability:
2014-02-25 20:39:04
[Kempten]. - Wernau, Johannes I. von, Abt des Reichsstifts Kempten (Amtszeit 1460- 1481).
Kempten, Ostermontag (= 23. III.) 1478.. 1 S. Gr.-4to (355:308 mm). Mit zwei papiergedeckten Siegeln und zwei Beilagen (s. u.).. Urkunde zur Entsendung des "lieben Getreüwen" Johann Büchlin als des Abts Bevollmächtigten zur Wahl eines Nachfolgers für den verstorbenen Ulrich Ehinger, der bisher das Reichsstift Kempten in der Versammlung der "Sprüchlüte" vertreten hat. Dieselbe war durch die Vermittlung der Stadt Ulm 1467 eingerichtet worden, um die "Irrungen, Zwiträchten und Spannen" zwischen der Abtei und der Stadt Kempten beizulegen. Beteiligt waren daran außerdem Vertreter der Stadträte von Memmingen und Ravensburg. - Die Verso-Seite mit einer Notiz mit falscher Datierung aus neuerer Zeit ("1487", damit auch irrige Zuweisung der Urkunde an den Nachfolger von Johannes I., Johannes II. von Rietheim) sowie einem alten Regest; ein Falz alt hinterlegt und mit Einriß, kleine Randläsuren, etwas gebräunt und fleckig. - Beiliegend ein Brieffragment des Kemptener Abtes Heinrich VIII. von Ulm-Langenrhein (Amtszeit 1607-1617) mit eigenhändiger Unterschrift und Wachssiegel (datiert Kempten, 5. I. 1612, eine Streitsache mit der Stadt Kempten betreffend) sowie eine Taufbestätigung (Frickenhausen bei Memmingen, 31. X. 1651).
Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH
Check availability:
2014-02-14 19:43:38
Thomas von Aquin:
Venedig, Franz Renner (von Hailbrun) und Petrus de Bartua, 1478.. 275 (von 280) nn. Bll.. Folio. Kalbslederband d. Z. mit reicher Blindprägung und Rückenschild.. GW M46472; Hain/C. 1448; Goff T 204; BSB T-282M; BMC V,194. Zwiespaltiger Druck mit 47 Zeilen; etwas beschnitten, trotzdem noch breitrandiges Exemplar; Wasserzeichen: Ochsenkopf mit Augen und zweikonturiger Stange, darüber Blume und zweikonturiges Kreuz (vgl. Piccard 70537 oder 70556). Einband vermutlich in der Mitte des 19. Jhdts professionell und behutsam restauriert; etwas berieben bzw. beschabt; Rücken etwas rissig; Besitzvermerk und hs. Kollation, datiert 1854, auf Vorsatz: schon hier fehlten 5 Blatt; hs. Titel auf 2. fliegenden Vorsatz; hs. Besitzeintrag einer Bibliothek (?) auf a1, dieses auch gering fleckig; c1-2 mit Wasserfleck in der unteren Ecke; ab v1 mit sehr schwachem Wasserrand am Fuß; ab 4-6 mit größer werdendem Wurmloch im Rand. Kollation: a-r zu 10, s zu 12, t-y zu 10, 1-5 zu 10, 6 zu 8 Bll.; es fehlen je 2 Bll. der Lagen o und 3 sowie das letzte weiße. Exemplar von großer Frische.
Bookseller: Antiquariat am Moritzberg
Check availability:
2014-02-08 12:10:20
Inkunabel - Lactantius, Lucius Caecilius Firminianus:
Venedig, Johannes von Köln (de Colonia) und Johannes Manthen, 27. August 1478.. 228 nn. Bll. (erstes weiß). Folio (30x20 cm). Blindgeprägter Kalbslederbd (Raute innerhalb Rollstempelrahmung) d. Z. auf Holzdeckeln.. Breitrandiges Exemplar. Einband fachgerecht restauriert; Rücken erneuert; teils Innensteg wasserrandig; letzte 3 Bll. am Außensteg mit kleinen Wasserflecken; auf Vorsätzen, Bl. a1 und im Text mit zahlr. zeitgenössischen Marginalien und Glossen; hinterer Vorsatz mit größerem Eckausschnitt. Johann von Köln und Johann Menthen von Gerresheim übernahmen 1474 die Offizin der Brüder Speyer und druckten bis 1480 insgesamt 84 Titel. Die Werke des Lactantius erschienen zuerst 1465 (bei Conrad Sweynheim und Arnold Pannartz) als erstes datiertes Buch Italiens. Das "Nephythomon", ein verbesserter Auszug aus den "Divinae institutiones", ist hier zum ersten Male gedruckt und, wie üblich, zwischen z7 (mit dem Kolophon) und z8 eingebunden. Lactantius wurde als bekehrter "Christ von Konstantin d. Gr. zum Erzieher seines Sohnes Crispius in Trier bestimmt. Sein Hauptwerk ist die 'Religionslehre' (Divinae institutiones), die erste Gesamtdarstellung des christlichen Glaubens in lateinischer Sprache. Die Schrift 'Über Gottes Kunstwerk' (De opificio dei) legt Schönheit und Zweckmäßigkeit des menschlichen Organismus dar, ohne christliche Anklänge; 'Über den Zorn Gottes' (De ira dei) behandelt das schon von der Stoa und von Epikur behandelte Problem, ob der Gottheit Affekte zugeschrieben werden können. (...) Wegen der Reinheit und Glätte seines Stils wurde L. von Humanisten der Renaissanc … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Antiquariat am Moritzberg
Check availability:
2013-11-09 01:59:56
VALERIUS MAXIMUS
Venetiis [Venice]: P.F., S.F., B.R., Z.F., 1st July, 1478. . Folio, (135) leaves, printed with 36 lines, lacking the initial blank (a1). Hand coloured red and blue initial letters throughout, with several particularly large and fine examples of the art, later inked foliation to the top corner of each recto with these numbers annotated alongside the contents leaves at the beginning, light damp staining to the outer edge of a majority of the volume, some other minor soiling and browning, bookplate removed from paste down. 20th century red half calf, slightly darkened and rubbed. A first century historian, Valerius Maximus’ “Nine Books of Memorable Deeds and Sayings” was first printed in Strasbourg in 1470, with a number of other editions appearing across Europe before this Venice printing. Hain 15781. Brunet V 1048. The British Library’s Incunabla STC lists 39 copies worldwide.
Bookseller: Bow Windows Bookshop
Check availability:
2013-10-19 04:00:02
Lactantius, Lucius Caecilius Firminianus
Venedig, Johannes von Köln (de Colonia) und Johannes Manthen, 27. August 1478, _. 228 nn. Bll. (erstes weiß). Folio (30x20 cm). Blindgeprägter Kalbslederbd (Raute innerhalb Rollstempelrahmung) d. Z. auf Holzdeckeln. Breitrandiges Exemplar. Einband fachgerecht restauriert; Rücken erneuert; teils Innensteg wasserrandig; letzte 3 Bll. am Außensteg mit kleinen Wasserflecken; auf Vorsätzen, Bl. a1 und im Text mit zahlr. zeitgenössischen Marginalien und Glossen; hinterer Vorsatz mit größerem Eckausschnitt. Johann von Köln und Johann Menthen von Gerresheim übernahmen 1474 die Offizin der Brüder Speyer und druckten bis 1480 insgesamt 84 Titel. Die Werke des Lactantius erschienen zuerst 1465 (bei Conrad Sweynheim und Arnold Pannartz) als erstes datiertes Buch Italiens. Das "Nephythomon", ein verbesserter Auszug aus den "Divinae institutiones", ist hier zum ersten Male gedruckt und, wie üblich, zwischen z7 (mit dem Kolophon) und z8 eingebunden. Lactantius wurde als bekehrter "Christ von Konstantin d. Gr. zum Erzieher seines Sohnes Crispius in Trier bestimmt. Sein Hauptwerk ist die 'Religionslehre' (Divinae institutiones), die erste Gesamtdarstellung des christlichen Glaubens in lateinischer Sprache. Die Schrift 'Über Gottes Kunstwerk' (De opificio dei) legt Schönheit und Zweckmäßigkeit des menschlichen Organismus dar, ohne christliche Anklänge; 'Über den Zorn Gottes' (De ira dei) behandelt das schon von der Stoa und von Epikur behandelte Problem, ob der Gottheit Affekte zugeschrieben werden können. (...) Wegen der Reinheit und Glätte seines Stils wurde L. von Humanisten der Renais … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Antiquariat am Moritzberg [Germany]
2013-10-19 04:00:02
Lactantius, Lucius Caecilius Firminianus:
Venedig, Johannes von Köln (de Colonia) und Johannes Manthen, 27. August 1478, _. 228 nn. Bll. (erstes weiß). Folio (30x20 cm). Blindgeprägter Kalbslederbd (Raute innerhalb Rollstempelrahmung) d. Z. auf Holzdeckeln. Breitrandiges Exemplar. Einband fachgerecht restauriert; Rücken erneuert; teils Innensteg wasserrandig; letzte 3 Bll. am Außensteg mit kleinen Wasserflecken; auf Vorsätzen, Bl. a1 und im Text mit zahlr. zeitgenössischen Marginalien und Glossen; hinterer Vorsatz mit größerem Eckausschnitt. Johann von Köln und Johann Menthen von Gerresheim übernahmen 1474 die Offizin der Brüder Speyer und druckten bis 1480 insgesamt 84 Titel. Die Werke des Lactantius erschienen zuerst 1465 (bei Conrad Sweynheim und Arnold Pannartz) als erstes datiertes Buch Italiens. Das "Nephythomon", ein verbesserter Auszug aus den "Divinae institutiones", ist hier zum ersten Male gedruckt und, wie üblich, zwischen z7 (mit dem Kolophon) und z8 eingebunden. Lactantius wurde als bekehrter "Christ von Konstantin d. Gr. zum Erzieher seines Sohnes Crispius in Trier bestimmt. Sein Hauptwerk ist die 'Religionslehre' (Divinae institutiones), die erste Gesamtdarstellung des christlichen Glaubens in lateinischer Sprache. Die Schrift 'Über Gottes Kunstwerk' (De opificio dei) legt Schönheit und Zweckmäßigkeit des menschlichen Organismus dar, ohne christliche Anklänge; 'Über den Zorn Gottes' (De ira dei) behandelt das schon von der Stoa und von Epikur behandelte Problem, ob der Gottheit Affekte zugeschrieben werden können. (...) Wegen der Reinheit und Glätte seines Stils wurde L. von Humanisten der Renais … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Antiquariat am Moritzberg [Hildesheim, NDS, Germany]
Check availability:
2013-08-14 01:32:56
Il Bulino. New. Hardcover. <p>The Castiglioni World Map is a large nautical map drawn on four sheets of vellum joined together to make up a single 81.5 × 214 cm sheet. ‘Universal’ indicates the description of the whole then-known world, and ‘accurate’, the particular technical care employed by the cartographer. The map has been attributed to Diego Ribeiro, head cartographer of the Casa de Contratación in Seville – the office of the Spanish crown authorised to compile innovations in official nautical maps deriving from discoveries. It is of great interest in that it is the first document of this kind to visualize the theories of the sphericity of the Earth. </p><p>An authoritative geographic mapThe Planisphere originated from an outstanding cultural milieu, producing maps destined to the control of trade with the Indies rather than to a popularisation of geographic knowledge. The maps signed by Ribeiro, of which this one is among the oldest examples, referred to a prototype called ‘Padrón Real’. The map was donated by Emperor Charles V to Baldassarre Castiglioni (1478-1529) , author of the Corte­gia­no and apostolic nuncio; it remained the property of Counts Castiglioni until 2000, when the Italian State acquired it and assigned it to the Estense Library. </p><p>Facsimile editionThe world map has been placed in a specially made showcase and displayed in the ‘Campori’ room of the Estense Library, together with other important objects relating to the history of cartography, on the occasion of the event ‘Discovering the World. T … [Click Below for Full Description]
Bookseller: New Boston Fine and Rare Books
Check availability:
2012-07-01 08:02:49
Duranti, Gulielmus (or, Durandus).
Vicenza: Hermannus Liechtenstein. 1478. n. Very Good. Folio. 227(of 228) leaves, lacking the initial blank. 56 lines, double column text. Initials and paragraph marks in red & blue. Edited by Johannes Aloisius Tuscanus. Bound in modern full pigskin, finely blind tooled in numerous panels in period style, spine with 3 raised bands. First two leaves lightly chipped at fore-edge. Two old library stamps on blank lower margin of first leaf, one being a "duplicate sold" stamp from the University of Konigsberg.
Bookseller: Kenneth Karmiole, Bookseller, Inc.
Check availability:
2010-04-30 14:54:05
PTOLEMAEUS, Claudius (after 83 - ca 168 AD)
Rome: Conrad Sweynheym and Arnold Buckinck, 1478. THE FIRST PTOLEMAIC MAP TO BE PRINTED FROM A COPPER PLATE. Copper-plate engraving: 151/2" x 211/2" References: Lloyd Arnold Brown, The World Encompassed, exh. cat. (Baltimore, 1952), n. 36; Rodney W. Shirley, The Mapping of the World (London, 1983), n. 4. The importance of this seemingly simple, elegant world map from the 1478 Rome edition of Ptolemy's Georgraphia is impossible to overstate. It is considered by most historians to represent the apex of cartographic and technological progress in the fifteenth century (a time of major strides in the development of both printing and mapmaking). In terms of accuracy, beauty and graceful engraving, it remained the finest printed Ptolemaic map for nearly one hundred years after its publication. Ptolemy, the great Greek geographer, mathematician and astronomer, lived most of his life in Alexandria, the cultural center of the Hellenistic world. In about 160 A.D. he completed his "Guide to the Delineation of the World," which--after the New Testament--was the most enduring document of Christian doctrine, lasting for over 1400 years. Although he based much of his work on the information and learning of his predecessors, Ptolemy was the first to systematize geographical knowledge and to approach cartography in a scientific, systematic manner. His projection showed the sphericity of the earth and stressed the importance of determining exact latitude and longitude. Ptolemy, in fact, laid down principles of cartography almost two thousand years ago which in their essentials are in use … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Arader Galleries
Check availability:
2010-04-24 11:08:13
Duns Scotus, Johannes
Venice:, 1478, 7 January & 1477, 7 October.. Folio. 2 works in 1volume.. 19th century vellum-backed paper- boards,fore-edge rubbed; title in old hand; contemporary ownership inscription of ?Brother Antonius d?Asralo OM? on blank before first t.p. and on last leaf of second work, also ownership inscription of Franciscan library at foot of first text leaf; some contemp. marginalia; a very fine crisp copy with ample margins. First initial letter in contemp. manuscript and decorated in red ink, a few leaves rubricated. Duns Scotus, John (c.1265?1308), Franciscan friar and theologian.tThe great commentary on the Sentences of Peter Lombard contains most of Scotus? important contributions to Medieval scholastic philosophy. These volumes are based on his Oxford Lectures and are sometimes referred to as the Opus Oxoniense. Each of the volumes stands alone. ?It was part of the duty of a regent master to conduct quodlibetal disputations, so called because ?they could be about any topib whatever (de quodlibet) and could be initiated by any member of the audience (a quodlibet). Scotus?s quodlibetal Questiones were disputed in either Advent 1306 or Lent 1307. Scotus then revised the questions, completing the revision up through the last question, q12.? [Cambridge Companion To Duns Scotus] ?Though less extensive in scope (than the commentary on the Sentences), Scotus? Quaestiones Quodlibetales are almost as important; they express his most mature thinking as regent master at Paris.? [Ency. of Philosophy] Penketh, Thomas (d. 1487), Augustinian friar and theologian, describes himself in his … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Krown & Spellman, Booksellers
Check availability:
______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     563 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2019 viaLibri™ Limited. All rights reserved.