The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Recently found by viaLibri....

Ein chemisches Gedicht zu Ehren der Erde. Auswahl ohne Anfang ohne Ende [Gebundene Ausgabe] Inger Christensen (Autor)
Residenz 1997 1997 Hardcover 175 S. 21,2 x 13,4 x 2,4 cm Zustand: gebraucht - sehr gut, Die Aprikosenbäume gibt es.\"\" Mit diesem Satz beginnt Inger Christensen die Benennung der Welt, die Inventarisierung des Vorhandenen. Und setzt nochmals nach\"\"Die Aprikosenbäume gibt es.\"\" Wer in so klaren, einfachen Sätzen spricht, der ist, so Peter Waterhouse einmal, in die Komplexität der Welt verwoben - und vielleicht ihrer Unlesbarkeit am nächsten. Unter den Texten Christensens liegt ein präziser Grundriß, darüber wachsen sie, gleichsam organisch. Berühren einander, wie die Dinge einander berühren und die verschiedenen Weisen, um sie zu wissen; die Grenzen zwischen Poesie, Religion, Philosophie sind durchlässig geworden. Es ist eine Dichtung über weite Zeiträume hinweg, unabschließbar, eine der Euphorie, die mit leiser Trauer grundiert ist, eine, die das Lebensrätsel berührt und begreiflich machen will, \"\"wie unfaßbar und einfach in einem es ist\"\". Silke Scheuermann: Inger Christensen sollte endlich den Nobelpreis für Literatur erhalten. Friederike Mayröcker: Es wäre schön, wenn Inger Christensen den Nobelpreis bekommen würde. Ulla Hahn: Hier mein Vorschlag: Die dänische Lyrikerin Inger Christensen. Poesie als Erkenntnisform, gleichberechtigt zwischen Mystik und Mathematik. Durs Grünbein: Nobelpreisträgerraten, alle wissen das, ist dieses schöne Spiel, das so gut wie niemals aufgeht. Bleiben wir bei den Dichtern:natürlich ist es wieder nicht Inger Christensen aus Dänemark (zu nah dran, innerskandinavische Animositäten). Übersetzer Hanns Grössel Sprache deutsch Einbandart gebunden Literatur Lyrik Dramatik Lyriker Gedichte Belletristik Lyrisch ISBN-10 3-7017-1042-2 / 3701710422 ISBN-13 978-3-7017-1042-3 / 9783701710423 Versand D: 6,95 EUR Die Aprikosenbäume gibt es.\"\" Mit diesem Satz beginnt Inger Christensen die Benennung der Welt, die Inventarisierung des Vorhandenen. Und setzt nochmals nach\"\"Die Aprikosenbäume gibt es.\"\" Wer in so klaren, einfachen Sätzen spricht, der ist, so Peter Waterhouse einmal, in die Komplexität der Welt verwoben - und vielleicht ihrer Unlesbarkeit am nächsten. Unter den Texten Christensens liegt ein präziser Grundriß, darüber wachsen sie, gleichsam organisch. Berühren einander, wie die Dinge einander berühren und die verschiedenen Weisen, um sie zu wissen; die Grenzen zwischen Poesie, Religion, Philosophie sind durchlässig geworden. Es ist eine Dichtung über weite Zeiträume hinweg, unabschließbar, eine der Euphorie, die mit leiser Trauer grundiert ist, eine, die das Lebensrätsel berührt und begreiflich machen will, \"\"wie unfaßbar und einfach in einem es ist\"\".
      [Bookseller: WEIHNACHTSEXPRESS AUF ANFRAGE *** -]
Last Found On: 2017-12-21           Check availability:      buchfreund.de    

LINK TO THIS PAGE: www.vialibri.net/years/items/30514963/1997-inger-christensen-ein-chemisches-gedicht-zu-ehren-der

Browse more rare books from the year 1997


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.